SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Lehrstuhl für Bankbetriebslehre
                                                                          Prof. Dr. D. Leisen


PRESSEMITTEILUNG
GÖTTINGEN, MAINZ, WIESBADEN, IM DEZEMBER 2009

Aktuelle Studie zur Honorarberatung
Privatkunden akzeptieren neuen Beratungsansatz

70 Prozent der Privatkunden sind grundsätzlich bereit, für eine provisionsfreie
Finanzberatung ein Honorar zu zahlen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle
Studie der HonorarKonzept GmbH, der Unternehmensberatung MC4MS und des
Lehrstuhls für Bankbetriebslehre der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 990
Privatpersonen wurden von September bis Oktober dieses Jahres zum Thema
Finanzberatung und ihrem präferierten Preismodell umfangreich befragt. Die Er-
hebung wurde mittels Online-Fragebogen durchgeführt.

Zweck der Studie war es, vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise zu untersu-
chen, ob sich bei Kunden ein neues Verständnis zur Honorarberatung entwickelt
hat. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass bei über 70 Prozent der Befragten
eine grundsätzliche Bereitschaft besteht, sich gegen Honorar beraten zu lassen.
Dieser Anteil steigt um weitere 13 Prozentpunkte, wenn der Wegfall der Ver-
triebsprovision im Fall der Honorarberatung nochmals verdeutlicht wird. Wird
zudem die höhere Rendite durch das kostenoptimierte Produktangebot der Hono-
rarberater aufgezeigt, können sich insgesamt 90 Prozent der Befragten vorstel-
len, sich gegen ein Honorar beraten zu lassen.

Die Studienergebnisse dokumentieren in diesem Zusammenhang eine eindeutige
Tendenz: Privatkunden präferieren eine unabhängige Beratung und sind bereit,
für eine neutrale und qualitativ hochwertige Beratungsleistung Honorar zu zahlen.
Mit Blick auf die Beratungsanlässe wird vor allem bei der Altersvorsorgeberatung
ein Honorar als angemessen erachtet. „Dass im Vergleich der Finanzprodukte
die Meisten, nämlich 41,3 Prozent der Befragten, bei der Altersvorsorgeberatung
ein Honorar als gerechtfertigt ansehen, bestätigt unsere tägliche Erfahrung und
macht das große Potential deutlich, in dessen Marktumfeld wir uns bewegen.
Wer Vertrauen schafft und die Kosten offenlegt, kann mit qualitativer Beratung
eine hohe Akzeptanz beim Kunden vorfinden. Mit dem Wissen der Kunden über
weitere Vorteile, wie einer hohen Flexibilität, wächst diese Akzeptanz im Bera-
tungsprozess noch weiter und schafft langfristige und nachhaltige Kundenbezie-
hungen. Honorarberatung funktioniert“, so Michael Mebesius, Geschäftsführer
der HonorarKonzept GmbH.

Während vergleichbare Studien vor der Finanzkrise bzw. ohne Verdeutlichung
der gleichzeitigen Vertriebsprovisionsersparnis nur eine Bereitschaft für die Ho-
norarberatung bei 20 bis 25 Prozent der Befragten ergaben, liegt der Wert in der
aktuellen Studie deutlich höher. „Nach unseren Erhebungen sind heute mehr als
70 Prozent der Anleger bereit, für Beratung zu zahlen, und das in einer Höhe, die
durchaus kostendeckend sein könnte“, sagt Prof. Dr. Dietmar Leisen, Lehrstuhl
für Bankbetriebslehre, Johannes Gutenberg-Universität Mainz. „Privatkunden
sind seit 2008 verstärkt zu Honorarberatungsmodellen gewechselt und damit
auch äußerst zufrieden. Als Gründe für den bewussten Wechsel zur Honorarbe-
ratung, die in den meisten Fällen nach Zeitaufwand oder festem Honorar erfolgt,
werden insbesondere die Unabhängigkeit der Beratung sowie die bessere Bera-
tungsqualität angegeben.“
Lehrstuhl für Bankbetriebslehre
                                                                        Prof. Dr. D. Leisen


Für Marc Ahlers von der Unternehmensberatung MC4MS zeigt sich durch die
Studie, dass gerade marktführende Finanzdienstleister im jeweiligen Segment
Bank, Versicherung oder Finanzvertrieb durch die zusätzliche Einführung eines
Honorarberatungsmodells profitieren würden. „Entweder, da sie für einen hohen
Anteil an Nicht-Kunden dann in Frage kämen oder weil Bestandskunden mehr
Beratung nachfragen würden – anscheinend ist gerade bei diesen heute eine
große Diskrepanz zwischen wahrgenommener hoher Beratungsqualität und nied-
riger Akzeptanz des Preismodells festzustellen“, erklärt Managing Director Marc
Ahlers.

Mehr Informationen zur jüngsten Studie Honorarberatung gibt es unter
www.honorarberatung-studie.de.


                     3.870 Zeichen (mit Leerzeichen) / 97 Zeilen à 40 Anschläge


Pressekontakt:

Sie möchten über die Studienergebnisse redaktionell berichten? Wir unterstützen
Sie gerne. Kontaktieren Sie uns bitte unter:

HonorarKonzept
unic Pressedienst
Thomas Koblitz
Telefon: 0551-52100-313
E-Mail: koblitz@unic.de
Internet: www.honorarkonzept.net/presse

MC4MS
Marc Ahlers
Telefon: 0611-9757500
E-mail: presse@mc4ms.de
Internet: www.mc4ms.de
Lehrstuhl für Bankbetriebslehre
                                                                        Prof. Dr. D. Leisen




Hintergrund und Ziel der Studie

Die Finanzmarktrichtlinie MiFID (2007) sowie die Reform des Versicherungsver-
tragsgesetzes - VVG (2008) haben schon zu einer stärkeren Kostentransparenz
im Produktvertrieb von Versicherungen, Banken und Finanzvertrieben geführt.
Die Folgen der Finanzkrise haben zu einer weiteren Sensibilisierung der Kunden
beigetragen. Ziel der aktuellen Studie war es daher, Privatkunden nach ihren
Wünschen im Bereich der Ausgestaltung von Finanzberatung zu befragen, ins-
besondere zu dem präferierten Preismodell.

Studieninhalte

Die Studienergebnispräsentation beinhaltet folgende Hauptkapitel:
I      Soziodemographie der Teilnehmer
II     Kaufverhalten und Beratungserfahrung
III    Ergebnisse Kunden im Provisionsmodell
IV     Ergebnisse Kunden im Honorarmodell
V      Erwartungen an Honorarberatung und politische Implikationen

Die Studieninhalte der über 80 Seiten umfassenden Ergebnispräsentation be-
schäftigen sich mit den zentralen Fragen im Bereich Honorarberatung:

ad III) Kunden im Provisionsmodell
Wollen die Kunden weiter bei dem bestehenden Modell der vermeintlich kosten-
losen Beratung und dem provisionsorientierten Vertrieb bleiben? Welches Preis-
modell innerhalb der Honorarberatung präferieren die Verbraucher, d. h. auch
transaktionsunabhängige Beratungsgebühren? Welche Zahlungsbereitschaft
besteht bei den Kunden? Wie ändert sich die Nachfrage nach Beratung von Kun-
den und Nicht-Kunden bei der Einführung von Honorarberatungsmodellen in den
Segmenten Bank / Sparkasse, Versicherung und Finanzvertrieb?

ad IV) Kunden im Honorarmodell
Wie zufrieden sind Kunden, die sich für ein Honorarmodell entschieden haben?
Aus welchen Gründen haben sie sich für das Modell entschieden und auf wel-
chem Wege haben sie davon erfahren? Welche Honorarmodelle werden genutzt
und welche konkrete Honorarhöhe bezahlen Honorarberatungskunden heute?
Empfehlen Honorarberatungskunden das Modell Honorarberatung aktiv in ihrem
Bekanntenkreis weiter?

ad V) Politische Implikationen
Welche Erwartungen haben Kunden an Honorarberater sowie die (gesetzliche)
Ausgestaltung der Honorarberatung in Deutschland? Wie soll Honorarberatung
definiert werden: Honorarberatung als eigenes Finanzsegment oder als Preis-
modell? Welche Preismodelle sollen aus Kundensicht überhaupt als Honorar-
beratung zulässig sein? Welche Anforderungen an die gesetzlichen Rahmen-
bedingungen haben Kunden an die aus Sicht der Politik fördernswerte Honorar-
beratung?
Lehrstuhl für Bankbetriebslehre
                                                                           Prof. Dr. D. Leisen


Studienerwerb
Mehr Informationen und die Bestellmöglichkeit zur Honorarberatungs-Studie ist
unter www.honorarberatung-studie.de zu finden

Studienautoren:

HonorarKonzept GmbH
Die HonorarKonzept GmbH etabliert in Deutschland einen neuen Ansatz in der
Finanzdienstleistung: die Honorarberatung über Versicherungsleistungen durch
unabhängige Honorar-Finanzberater.

Mit HonorarKonzept werden Kunden offen und unabhängig beraten, weil das
Beratungskonzept komplett auf Provisionen und Abschlusskosten verzichtet.
Dies geschieht durch die transparente Trennung zwischen Beratungs- und Ver-
mittlungsleistungen sowie Produktlösungen in Form echter Netto-Tarife. Dafür
zahlt der Kunde ein individuell vereinbartes Honorar direkt an seinen Berater, der
dadurch seinen Kunden unabhängig und neutral kosteneffiziente Anlageformen
empfehlen kann.

HonorarKonzept GmbH
Michael Mebesius, Geschäftsführer
Von-Bar-Straße 2/4, 37075 Göttingen
Tel.: +49 (0)551 488 29 66
Fax: +49 (0)551 488 29 77
E-mail: michael.mebesius@honorarkonzept.de
Internet: www.honorarkonzept.de

Unternehmensberatung MC4MS®
MC4MS® berät Unternehmen der Finanzindustrie in den Bereichen Research,
Strategie und Marketing, immer im Hinblick auf eine Verbesserung der Markt-
position der Kunden. MC4MS® unterstützt Asset Manager, Banken / Sparkassen,
Finanzvertriebe, Versicherungen und sonstige Finanzmarktakteure sowohl bei
inhaltlichen Herausforderungen als auch bei der Leitung und dem Management
von Projekten.

MC4MS® beschäftigt sich intensiv mit Preis- und Betreuungsmodellen für Privat-
kunden, z. B. mit den Implikationen aus der in 2007 eingeführten MiFID sowie der
Chancen für die Finanzindustrie durch die Honorarberatung.

MC4MS® führt sowohl Marktstudien im exklusiven Kundenauftrag durch, als
auch größere Studien - wie die vorliegende Honorarberatungs-Studie - die an-
schließend im Markt veröffentlicht werden.

MC4MS®
Kreidelstraße 2a, 65193 Wiesbaden
Tel.: +49 0611-9757500
E-mail: info@mc4ms.de
Internet: www.mc4ms.de
Lehrstuhl für Bankbetriebslehre
                                                                         Prof. Dr. D. Leisen


Lehrstuhl für Bankbetriebslehre der Universität Mainz
Innerhalb der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wurde die Studie vom
Lehrstuhl für Bankbetriebslehre (FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften)
durchgeführt. Lehrstuhlinhaber und Mentor der Honorarberatungsstudie ist Herr
Prof. Dr. Dietmar Leisen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Portfolioma-
nagement, Risikomanagement sowie im Bereich Private Equity. Operativ verant-
wortlich ist auf Seiten des Lehrstuhls Frau Yvonne Kreis, wissenschaftliche Mit-
arbeiterin.

Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Lehrstuhl für Bankbetriebslehre (FB 03)
Dipl.-Kffr. Yvonne Kreis
Jakob-Welder-Weg 9, 55128 Mainz
Tel.: +49 06131-39 2 3992
Fax: +49 06131-39 2 9905
E-mail: yvonne.kreis@uni-mainz.de
Internet: www.finserv.bwl.uni-mainz.de

Pressekontakt:

Sie möchten über die Studienergebnisse redaktionell berichten? Wir unterstützen
Sie gerne. Kontaktieren Sie uns bitte unter:

HonorarKonzept
unic Pressedienst
Thomas Koblitz
Weender Landstraße 3-7, 37073 Göttingen

Tel.: 05 51/ 5 21 00-313
Fax: 05 51/ 5 21 00-390
E-mail: koblitz@unic.de
Internet: www.honorarkonzept.net/presse

MC4MS
Marc Ahlers
Tel.: 0611-9757500
E-mail: presse@mc4ms.de
Internet: www.mc4ms.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Web2
Web2Web2
Viscosity
ViscosityViscosity
Viscosity
brianah737
 
Ammezzzcalderon
AmmezzzcalderonAmmezzzcalderon
Marktinfo Rumänien 2015
Marktinfo Rumänien 2015Marktinfo Rumänien 2015
Marktinfo Rumänien 2015
Austrian National Tourist Office
 
DERECHO AGRARIO Y LAS IINSTITUCIONES QUE LO INTEGRAN
DERECHO AGRARIO Y LAS IINSTITUCIONES QUE LO INTEGRANDERECHO AGRARIO Y LAS IINSTITUCIONES QUE LO INTEGRAN
DERECHO AGRARIO Y LAS IINSTITUCIONES QUE LO INTEGRAN
La Mivi Noguera
 
RESIN FLOOR STUDIO
RESIN FLOOR STUDIO RESIN FLOOR STUDIO
RESIN FLOOR STUDIO
Steve Seleska
 
Informe practica dos wattímetros
Informe practica dos wattímetrosInforme practica dos wattímetros
Informe practica dos wattímetros
Christian Gallegos
 
Voleibol licenal
Voleibol licenalVoleibol licenal
Voleibol licenal
paulaperaltha
 
Angie camila silva martinez informatica
Angie camila silva martinez informaticaAngie camila silva martinez informatica
Angie camila silva martinez informatica
camilasilva181996
 
KGB images
KGB imagesKGB images
KGB images
Dilawar Ali
 
Shirt House Prospekt 00037 viva Mexico
Shirt House Prospekt 00037 viva MexicoShirt House Prospekt 00037 viva Mexico
Shirt House Prospekt 00037 viva Mexico
Sonia Oquendo
 
HENRICHSEN SolutionDay 2013: Einblicke in das HENRICHSEN Innovationslabor
HENRICHSEN SolutionDay 2013: Einblicke in das HENRICHSEN InnovationslaborHENRICHSEN SolutionDay 2013: Einblicke in das HENRICHSEN Innovationslabor
HENRICHSEN SolutionDay 2013: Einblicke in das HENRICHSEN Innovationslabor
HENRICHSEN AG
 
2modulovisiony misiondelaescuela[1]
2modulovisiony misiondelaescuela[1]2modulovisiony misiondelaescuela[1]
2modulovisiony misiondelaescuela[1]
Elizabeth Kellendonk
 
El periodo entre guerras
El periodo entre guerrasEl periodo entre guerras
El periodo entre guerras
bomberito79
 
Presentación ¿qué es Google Docs?
Presentación ¿qué es Google Docs?Presentación ¿qué es Google Docs?
Presentación ¿qué es Google Docs?
Erika Araujo
 
24 Jesus - Mit dem Allmächtigen im Alltäglichen
24 Jesus - Mit dem Allmächtigen im Alltäglichen24 Jesus - Mit dem Allmächtigen im Alltäglichen
24 Jesus - Mit dem Allmächtigen im AlltäglichenDominique Pfeiffer
 
Stressberechnung | weyer spezial
Stressberechnung | weyer spezialStressberechnung | weyer spezial
Stressberechnung | weyer spezial
weyer gruppe
 
iternet
iternetiternet
iternet
kathe50
 
Aufklärung und Erleuchtung
Aufklärung und ErleuchtungAufklärung und Erleuchtung
Aufklärung und Erleuchtung
Dennis Wittrock
 

Andere mochten auch (20)

Web2
Web2Web2
Web2
 
Viscosity
ViscosityViscosity
Viscosity
 
Ammezzzcalderon
AmmezzzcalderonAmmezzzcalderon
Ammezzzcalderon
 
Marktinfo Rumänien 2015
Marktinfo Rumänien 2015Marktinfo Rumänien 2015
Marktinfo Rumänien 2015
 
DERECHO AGRARIO Y LAS IINSTITUCIONES QUE LO INTEGRAN
DERECHO AGRARIO Y LAS IINSTITUCIONES QUE LO INTEGRANDERECHO AGRARIO Y LAS IINSTITUCIONES QUE LO INTEGRAN
DERECHO AGRARIO Y LAS IINSTITUCIONES QUE LO INTEGRAN
 
RESIN FLOOR STUDIO
RESIN FLOOR STUDIO RESIN FLOOR STUDIO
RESIN FLOOR STUDIO
 
Informe practica dos wattímetros
Informe practica dos wattímetrosInforme practica dos wattímetros
Informe practica dos wattímetros
 
Voleibol licenal
Voleibol licenalVoleibol licenal
Voleibol licenal
 
Angie camila silva martinez informatica
Angie camila silva martinez informaticaAngie camila silva martinez informatica
Angie camila silva martinez informatica
 
KGB images
KGB imagesKGB images
KGB images
 
Shirt House Prospekt 00037 viva Mexico
Shirt House Prospekt 00037 viva MexicoShirt House Prospekt 00037 viva Mexico
Shirt House Prospekt 00037 viva Mexico
 
Regionenpaket E-Marketing Dänemark
Regionenpaket E-Marketing DänemarkRegionenpaket E-Marketing Dänemark
Regionenpaket E-Marketing Dänemark
 
HENRICHSEN SolutionDay 2013: Einblicke in das HENRICHSEN Innovationslabor
HENRICHSEN SolutionDay 2013: Einblicke in das HENRICHSEN InnovationslaborHENRICHSEN SolutionDay 2013: Einblicke in das HENRICHSEN Innovationslabor
HENRICHSEN SolutionDay 2013: Einblicke in das HENRICHSEN Innovationslabor
 
2modulovisiony misiondelaescuela[1]
2modulovisiony misiondelaescuela[1]2modulovisiony misiondelaescuela[1]
2modulovisiony misiondelaescuela[1]
 
El periodo entre guerras
El periodo entre guerrasEl periodo entre guerras
El periodo entre guerras
 
Presentación ¿qué es Google Docs?
Presentación ¿qué es Google Docs?Presentación ¿qué es Google Docs?
Presentación ¿qué es Google Docs?
 
24 Jesus - Mit dem Allmächtigen im Alltäglichen
24 Jesus - Mit dem Allmächtigen im Alltäglichen24 Jesus - Mit dem Allmächtigen im Alltäglichen
24 Jesus - Mit dem Allmächtigen im Alltäglichen
 
Stressberechnung | weyer spezial
Stressberechnung | weyer spezialStressberechnung | weyer spezial
Stressberechnung | weyer spezial
 
iternet
iternetiternet
iternet
 
Aufklärung und Erleuchtung
Aufklärung und ErleuchtungAufklärung und Erleuchtung
Aufklärung und Erleuchtung
 

Ähnlich wie Studie Honorarberatung der Unternehmensberatung MC4MS und des Lehrstuhls für Bankbetriebslehre der Universität Mainz

„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
arvato AG
 
Finanzberatung eine empirische Analyse bei Young Professionals
Finanzberatung eine empirische Analyse bei Young ProfessionalsFinanzberatung eine empirische Analyse bei Young Professionals
Finanzberatung eine empirische Analyse bei Young Professionals
Daniel Schlingelhof Honorarberatung Select, Hamburg
 
Selbstberatungslösungen für Banken und Finanzdienstleister
Selbstberatungslösungen für Banken und FinanzdienstleisterSelbstberatungslösungen für Banken und Finanzdienstleister
Selbstberatungslösungen für Banken und Finanzdienstleister
WG-DATA GmbH
 
meldung[2].pdf
meldung[2].pdfmeldung[2].pdf
Newsletter Beratungsqualität
Newsletter BeratungsqualitätNewsletter Beratungsqualität
Newsletter Beratungsqualitätemotion banking
 
Vorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen Kreditprozesses
Vorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen KreditprozessesVorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen Kreditprozesses
Vorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen Kreditprozesses
PPI AG
 
Digitalisierung im Bankgeschäft aktuelle studienergebnisse
Digitalisierung im Bankgeschäft   aktuelle studienergebnisseDigitalisierung im Bankgeschäft   aktuelle studienergebnisse
Digitalisierung im Bankgeschäft aktuelle studienergebnisse
Norbert Beck
 
Banken challenge 2020
Banken challenge 2020Banken challenge 2020
Banken challenge 2020
Bankenverband
 
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"emotion banking
 
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
Auf der Suche nach dem Return on Social Media / dmexco Präsentation
Auf der Suche nach dem Return on Social Media / dmexco PräsentationAuf der Suche nach dem Return on Social Media / dmexco Präsentation
Auf der Suche nach dem Return on Social Media / dmexco Präsentation
Alexander Rossmann
 
Studie: Individualisierung im Kundendialog
Studie: Individualisierung im KundendialogStudie: Individualisierung im Kundendialog
Studie: Individualisierung im Kundendialog
CV_MUC
 
Kundenzeitungen für Versicherungsvermittler
Kundenzeitungen für VersicherungsvermittlerKundenzeitungen für Versicherungsvermittler
Kundenzeitungen für Versicherungsvermittler
Roland Richert
 
Herausforderungen von Banken durch die Digitalisierung
Herausforderungen von Banken durch die Digitalisierung Herausforderungen von Banken durch die Digitalisierung
Herausforderungen von Banken durch die Digitalisierung
Dr. Hansjörg Leichsenring
 
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
Hemma Bieser
 
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
Infosys Consulting
 
Demarketing & Customer Outplacement: Ansatz zum Management (unrentabler) Kund...
Demarketing & Customer Outplacement: Ansatz zum Management (unrentabler) Kund...Demarketing & Customer Outplacement: Ansatz zum Management (unrentabler) Kund...
Demarketing & Customer Outplacement: Ansatz zum Management (unrentabler) Kund...
Axel Oppermann
 
Das Unvorstellbare denken
Das Unvorstellbare denkenDas Unvorstellbare denken
Das Unvorstellbare denken
Hemma Bieser
 
Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des VersicherungsvertriebsVideoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
flexperto GmbH
 
Multiple Communication! - Leseprobe
Multiple Communication! - LeseprobeMultiple Communication! - Leseprobe
Multiple Communication! - Leseprobe
Dirk Zimmermann
 

Ähnlich wie Studie Honorarberatung der Unternehmensberatung MC4MS und des Lehrstuhls für Bankbetriebslehre der Universität Mainz (20)

„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
 
Finanzberatung eine empirische Analyse bei Young Professionals
Finanzberatung eine empirische Analyse bei Young ProfessionalsFinanzberatung eine empirische Analyse bei Young Professionals
Finanzberatung eine empirische Analyse bei Young Professionals
 
Selbstberatungslösungen für Banken und Finanzdienstleister
Selbstberatungslösungen für Banken und FinanzdienstleisterSelbstberatungslösungen für Banken und Finanzdienstleister
Selbstberatungslösungen für Banken und Finanzdienstleister
 
meldung[2].pdf
meldung[2].pdfmeldung[2].pdf
meldung[2].pdf
 
Newsletter Beratungsqualität
Newsletter BeratungsqualitätNewsletter Beratungsqualität
Newsletter Beratungsqualität
 
Vorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen Kreditprozesses
Vorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen KreditprozessesVorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen Kreditprozesses
Vorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen Kreditprozesses
 
Digitalisierung im Bankgeschäft aktuelle studienergebnisse
Digitalisierung im Bankgeschäft   aktuelle studienergebnisseDigitalisierung im Bankgeschäft   aktuelle studienergebnisse
Digitalisierung im Bankgeschäft aktuelle studienergebnisse
 
Banken challenge 2020
Banken challenge 2020Banken challenge 2020
Banken challenge 2020
 
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
 
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
 
Auf der Suche nach dem Return on Social Media / dmexco Präsentation
Auf der Suche nach dem Return on Social Media / dmexco PräsentationAuf der Suche nach dem Return on Social Media / dmexco Präsentation
Auf der Suche nach dem Return on Social Media / dmexco Präsentation
 
Studie: Individualisierung im Kundendialog
Studie: Individualisierung im KundendialogStudie: Individualisierung im Kundendialog
Studie: Individualisierung im Kundendialog
 
Kundenzeitungen für Versicherungsvermittler
Kundenzeitungen für VersicherungsvermittlerKundenzeitungen für Versicherungsvermittler
Kundenzeitungen für Versicherungsvermittler
 
Herausforderungen von Banken durch die Digitalisierung
Herausforderungen von Banken durch die Digitalisierung Herausforderungen von Banken durch die Digitalisierung
Herausforderungen von Banken durch die Digitalisierung
 
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
 
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
 
Demarketing & Customer Outplacement: Ansatz zum Management (unrentabler) Kund...
Demarketing & Customer Outplacement: Ansatz zum Management (unrentabler) Kund...Demarketing & Customer Outplacement: Ansatz zum Management (unrentabler) Kund...
Demarketing & Customer Outplacement: Ansatz zum Management (unrentabler) Kund...
 
Das Unvorstellbare denken
Das Unvorstellbare denkenDas Unvorstellbare denken
Das Unvorstellbare denken
 
Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des VersicherungsvertriebsVideoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
 
Multiple Communication! - Leseprobe
Multiple Communication! - LeseprobeMultiple Communication! - Leseprobe
Multiple Communication! - Leseprobe
 

Studie Honorarberatung der Unternehmensberatung MC4MS und des Lehrstuhls für Bankbetriebslehre der Universität Mainz

  • 1. Lehrstuhl für Bankbetriebslehre Prof. Dr. D. Leisen PRESSEMITTEILUNG GÖTTINGEN, MAINZ, WIESBADEN, IM DEZEMBER 2009 Aktuelle Studie zur Honorarberatung Privatkunden akzeptieren neuen Beratungsansatz 70 Prozent der Privatkunden sind grundsätzlich bereit, für eine provisionsfreie Finanzberatung ein Honorar zu zahlen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der HonorarKonzept GmbH, der Unternehmensberatung MC4MS und des Lehrstuhls für Bankbetriebslehre der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 990 Privatpersonen wurden von September bis Oktober dieses Jahres zum Thema Finanzberatung und ihrem präferierten Preismodell umfangreich befragt. Die Er- hebung wurde mittels Online-Fragebogen durchgeführt. Zweck der Studie war es, vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise zu untersu- chen, ob sich bei Kunden ein neues Verständnis zur Honorarberatung entwickelt hat. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass bei über 70 Prozent der Befragten eine grundsätzliche Bereitschaft besteht, sich gegen Honorar beraten zu lassen. Dieser Anteil steigt um weitere 13 Prozentpunkte, wenn der Wegfall der Ver- triebsprovision im Fall der Honorarberatung nochmals verdeutlicht wird. Wird zudem die höhere Rendite durch das kostenoptimierte Produktangebot der Hono- rarberater aufgezeigt, können sich insgesamt 90 Prozent der Befragten vorstel- len, sich gegen ein Honorar beraten zu lassen. Die Studienergebnisse dokumentieren in diesem Zusammenhang eine eindeutige Tendenz: Privatkunden präferieren eine unabhängige Beratung und sind bereit, für eine neutrale und qualitativ hochwertige Beratungsleistung Honorar zu zahlen. Mit Blick auf die Beratungsanlässe wird vor allem bei der Altersvorsorgeberatung ein Honorar als angemessen erachtet. „Dass im Vergleich der Finanzprodukte die Meisten, nämlich 41,3 Prozent der Befragten, bei der Altersvorsorgeberatung ein Honorar als gerechtfertigt ansehen, bestätigt unsere tägliche Erfahrung und macht das große Potential deutlich, in dessen Marktumfeld wir uns bewegen. Wer Vertrauen schafft und die Kosten offenlegt, kann mit qualitativer Beratung eine hohe Akzeptanz beim Kunden vorfinden. Mit dem Wissen der Kunden über weitere Vorteile, wie einer hohen Flexibilität, wächst diese Akzeptanz im Bera- tungsprozess noch weiter und schafft langfristige und nachhaltige Kundenbezie- hungen. Honorarberatung funktioniert“, so Michael Mebesius, Geschäftsführer der HonorarKonzept GmbH. Während vergleichbare Studien vor der Finanzkrise bzw. ohne Verdeutlichung der gleichzeitigen Vertriebsprovisionsersparnis nur eine Bereitschaft für die Ho- norarberatung bei 20 bis 25 Prozent der Befragten ergaben, liegt der Wert in der aktuellen Studie deutlich höher. „Nach unseren Erhebungen sind heute mehr als 70 Prozent der Anleger bereit, für Beratung zu zahlen, und das in einer Höhe, die durchaus kostendeckend sein könnte“, sagt Prof. Dr. Dietmar Leisen, Lehrstuhl für Bankbetriebslehre, Johannes Gutenberg-Universität Mainz. „Privatkunden sind seit 2008 verstärkt zu Honorarberatungsmodellen gewechselt und damit auch äußerst zufrieden. Als Gründe für den bewussten Wechsel zur Honorarbe- ratung, die in den meisten Fällen nach Zeitaufwand oder festem Honorar erfolgt, werden insbesondere die Unabhängigkeit der Beratung sowie die bessere Bera- tungsqualität angegeben.“
  • 2. Lehrstuhl für Bankbetriebslehre Prof. Dr. D. Leisen Für Marc Ahlers von der Unternehmensberatung MC4MS zeigt sich durch die Studie, dass gerade marktführende Finanzdienstleister im jeweiligen Segment Bank, Versicherung oder Finanzvertrieb durch die zusätzliche Einführung eines Honorarberatungsmodells profitieren würden. „Entweder, da sie für einen hohen Anteil an Nicht-Kunden dann in Frage kämen oder weil Bestandskunden mehr Beratung nachfragen würden – anscheinend ist gerade bei diesen heute eine große Diskrepanz zwischen wahrgenommener hoher Beratungsqualität und nied- riger Akzeptanz des Preismodells festzustellen“, erklärt Managing Director Marc Ahlers. Mehr Informationen zur jüngsten Studie Honorarberatung gibt es unter www.honorarberatung-studie.de. 3.870 Zeichen (mit Leerzeichen) / 97 Zeilen à 40 Anschläge Pressekontakt: Sie möchten über die Studienergebnisse redaktionell berichten? Wir unterstützen Sie gerne. Kontaktieren Sie uns bitte unter: HonorarKonzept unic Pressedienst Thomas Koblitz Telefon: 0551-52100-313 E-Mail: koblitz@unic.de Internet: www.honorarkonzept.net/presse MC4MS Marc Ahlers Telefon: 0611-9757500 E-mail: presse@mc4ms.de Internet: www.mc4ms.de
  • 3. Lehrstuhl für Bankbetriebslehre Prof. Dr. D. Leisen Hintergrund und Ziel der Studie Die Finanzmarktrichtlinie MiFID (2007) sowie die Reform des Versicherungsver- tragsgesetzes - VVG (2008) haben schon zu einer stärkeren Kostentransparenz im Produktvertrieb von Versicherungen, Banken und Finanzvertrieben geführt. Die Folgen der Finanzkrise haben zu einer weiteren Sensibilisierung der Kunden beigetragen. Ziel der aktuellen Studie war es daher, Privatkunden nach ihren Wünschen im Bereich der Ausgestaltung von Finanzberatung zu befragen, ins- besondere zu dem präferierten Preismodell. Studieninhalte Die Studienergebnispräsentation beinhaltet folgende Hauptkapitel: I Soziodemographie der Teilnehmer II Kaufverhalten und Beratungserfahrung III Ergebnisse Kunden im Provisionsmodell IV Ergebnisse Kunden im Honorarmodell V Erwartungen an Honorarberatung und politische Implikationen Die Studieninhalte der über 80 Seiten umfassenden Ergebnispräsentation be- schäftigen sich mit den zentralen Fragen im Bereich Honorarberatung: ad III) Kunden im Provisionsmodell Wollen die Kunden weiter bei dem bestehenden Modell der vermeintlich kosten- losen Beratung und dem provisionsorientierten Vertrieb bleiben? Welches Preis- modell innerhalb der Honorarberatung präferieren die Verbraucher, d. h. auch transaktionsunabhängige Beratungsgebühren? Welche Zahlungsbereitschaft besteht bei den Kunden? Wie ändert sich die Nachfrage nach Beratung von Kun- den und Nicht-Kunden bei der Einführung von Honorarberatungsmodellen in den Segmenten Bank / Sparkasse, Versicherung und Finanzvertrieb? ad IV) Kunden im Honorarmodell Wie zufrieden sind Kunden, die sich für ein Honorarmodell entschieden haben? Aus welchen Gründen haben sie sich für das Modell entschieden und auf wel- chem Wege haben sie davon erfahren? Welche Honorarmodelle werden genutzt und welche konkrete Honorarhöhe bezahlen Honorarberatungskunden heute? Empfehlen Honorarberatungskunden das Modell Honorarberatung aktiv in ihrem Bekanntenkreis weiter? ad V) Politische Implikationen Welche Erwartungen haben Kunden an Honorarberater sowie die (gesetzliche) Ausgestaltung der Honorarberatung in Deutschland? Wie soll Honorarberatung definiert werden: Honorarberatung als eigenes Finanzsegment oder als Preis- modell? Welche Preismodelle sollen aus Kundensicht überhaupt als Honorar- beratung zulässig sein? Welche Anforderungen an die gesetzlichen Rahmen- bedingungen haben Kunden an die aus Sicht der Politik fördernswerte Honorar- beratung?
  • 4. Lehrstuhl für Bankbetriebslehre Prof. Dr. D. Leisen Studienerwerb Mehr Informationen und die Bestellmöglichkeit zur Honorarberatungs-Studie ist unter www.honorarberatung-studie.de zu finden Studienautoren: HonorarKonzept GmbH Die HonorarKonzept GmbH etabliert in Deutschland einen neuen Ansatz in der Finanzdienstleistung: die Honorarberatung über Versicherungsleistungen durch unabhängige Honorar-Finanzberater. Mit HonorarKonzept werden Kunden offen und unabhängig beraten, weil das Beratungskonzept komplett auf Provisionen und Abschlusskosten verzichtet. Dies geschieht durch die transparente Trennung zwischen Beratungs- und Ver- mittlungsleistungen sowie Produktlösungen in Form echter Netto-Tarife. Dafür zahlt der Kunde ein individuell vereinbartes Honorar direkt an seinen Berater, der dadurch seinen Kunden unabhängig und neutral kosteneffiziente Anlageformen empfehlen kann. HonorarKonzept GmbH Michael Mebesius, Geschäftsführer Von-Bar-Straße 2/4, 37075 Göttingen Tel.: +49 (0)551 488 29 66 Fax: +49 (0)551 488 29 77 E-mail: michael.mebesius@honorarkonzept.de Internet: www.honorarkonzept.de Unternehmensberatung MC4MS® MC4MS® berät Unternehmen der Finanzindustrie in den Bereichen Research, Strategie und Marketing, immer im Hinblick auf eine Verbesserung der Markt- position der Kunden. MC4MS® unterstützt Asset Manager, Banken / Sparkassen, Finanzvertriebe, Versicherungen und sonstige Finanzmarktakteure sowohl bei inhaltlichen Herausforderungen als auch bei der Leitung und dem Management von Projekten. MC4MS® beschäftigt sich intensiv mit Preis- und Betreuungsmodellen für Privat- kunden, z. B. mit den Implikationen aus der in 2007 eingeführten MiFID sowie der Chancen für die Finanzindustrie durch die Honorarberatung. MC4MS® führt sowohl Marktstudien im exklusiven Kundenauftrag durch, als auch größere Studien - wie die vorliegende Honorarberatungs-Studie - die an- schließend im Markt veröffentlicht werden. MC4MS® Kreidelstraße 2a, 65193 Wiesbaden Tel.: +49 0611-9757500 E-mail: info@mc4ms.de Internet: www.mc4ms.de
  • 5. Lehrstuhl für Bankbetriebslehre Prof. Dr. D. Leisen Lehrstuhl für Bankbetriebslehre der Universität Mainz Innerhalb der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wurde die Studie vom Lehrstuhl für Bankbetriebslehre (FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften) durchgeführt. Lehrstuhlinhaber und Mentor der Honorarberatungsstudie ist Herr Prof. Dr. Dietmar Leisen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Portfolioma- nagement, Risikomanagement sowie im Bereich Private Equity. Operativ verant- wortlich ist auf Seiten des Lehrstuhls Frau Yvonne Kreis, wissenschaftliche Mit- arbeiterin. Johannes Gutenberg-Universität Mainz Lehrstuhl für Bankbetriebslehre (FB 03) Dipl.-Kffr. Yvonne Kreis Jakob-Welder-Weg 9, 55128 Mainz Tel.: +49 06131-39 2 3992 Fax: +49 06131-39 2 9905 E-mail: yvonne.kreis@uni-mainz.de Internet: www.finserv.bwl.uni-mainz.de Pressekontakt: Sie möchten über die Studienergebnisse redaktionell berichten? Wir unterstützen Sie gerne. Kontaktieren Sie uns bitte unter: HonorarKonzept unic Pressedienst Thomas Koblitz Weender Landstraße 3-7, 37073 Göttingen Tel.: 05 51/ 5 21 00-313 Fax: 05 51/ 5 21 00-390 E-mail: koblitz@unic.de Internet: www.honorarkonzept.net/presse MC4MS Marc Ahlers Tel.: 0611-9757500 E-mail: presse@mc4ms.de Internet: www.mc4ms.de