SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Durch kontextbasiertes Marketing sind Sie als Anbieter in der
Lage, Ihren Kunden im Echtzeitdialog relevante,
bedarfsgerechte Angebote unterbreiten – so fällt jedes
Kundenerlebnis positiv ins Gewicht.
Warum Kontext?
Lineare Kampagnensteuerung war bisher ausreichend für
eine funktionierende Kundenansprache. Durch die
Kombination von Transaktionsdaten, Nutzungsdaten,
Stammdaten mit analytischen Modellen konnten so
zufriedenstellende Ergebnisse erzielt werden. Jedoch
verhalten sich Kunden heute immer weniger
vorhersehbar, sondern mehr und mehr kanalunabhängig
und situationsbedingt.
Heute gilt es, die Voraussetzung zu schaffen, um auf der
Basis von Echtzeitdaten das Kundenverhalten im
aktuellen Kontext zu verstehen.
Anwendungsbeispiele
Ein langjährig solventer Kunde erreicht im Ausland das
Kreditlimit. Statt einer Sperrung der Kreditkarte wird sein
individuelles Kreditlimit kurzzeitig erhöht; der Kunde wird
darüber in Echtzeit benachrichtigt. Vordefinierte Regeln
bewerten hier das aktuelle Ereignis im Kontext der
Kundengesamtsituation und ermöglichen es somit, dem
Kunden ein individuelles Angebot zu unterbreiten.
Der Kunde überquert die Landesgrenze und erhält statt
der üblichen Standard-SMS ein personalisiertes Angebot,
z.B. basierend auf Signaldaten und Kunden-ID. Ein
weiteres Beispiel dafür, wie vermeintlich gewöhnliche
Ereignisse und Transaktionen unter Hinzunahme weiterer
Informationen den Kontext sichtbar machen und eine
individuelle Ansprache ermöglichen.
Der Kontextbezug lässt sich im wesentlichen in drei
Dimensionen darstellen: 1. die Kundenbeziehung
betreffend 2. Erkenntnisse über den einzelnen Kunden 3.
situations- bzw. anlassbezogen
Vom Konzept zur Umsetzung
Ein Lösungskonzept kann in vier Schritten umgesetzt
werden:
1. Aufbau einer kundenzentrierten Sicht
2. Zuordnung von Kontext zu einzelnen Geschäftsvorfällen
und Kunden
3. Erstellung von Regeln zur Auswahl relevanter Angebote
4. zentrales Regelwerk für die richtige Entscheidung im
richtigen Augenblick
Das Beispiel veranschaulicht einen typischen
Datenmanagementprozess von der Datenerfassung bis
zur Entscheidungsfindung, hier im Falle einer Online-
Interaktion.
Warum SAS?
Für die Umsetzung eines kontextbasierten Ansatzes
stehen die bewährten SAS Customer Intelligence
Lösungen zur Verfügung. Auf einer integrierten Plattform
werden alle wichtigen Arbeitsschritte von der
Aktionsplanung, über die Optimierung von Kampagnen,
bis hin zu Echtzeit-Szenarien rollenbasiert unterstützt.
SAS ist führender Anbieter für analytische Marketinglösungen
und für die Umsetzung anspruchsvoller
Kommunikationskonzepte im Multi- bzw. Omnichannel-Umfeld
prädestiniert.
Principal Business Advisor Ioannis Stravridis schildert in
diesem kostenlosen Webinar, wie kontextbasiertes
Marketing auch in Ihrem Unternehmen umgesetzt werden
kann.
www. sas.de/kontext
Passend zum Thema gibt es hier unser aktuelles Webinar

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Brauchen Coaches eine Social Media Präsenz
Brauchen Coaches eine Social Media PräsenzBrauchen Coaches eine Social Media Präsenz
Brauchen Coaches eine Social Media Präsenz
Andrea Brücken
 
Manualformulacionmagistral
ManualformulacionmagistralManualformulacionmagistral
Manualformulacionmagistral
Gema Maillo
 
Der Knoten in Ihrem roten Faden
Der Knoten in Ihrem roten FadenDer Knoten in Ihrem roten Faden
Der Knoten in Ihrem roten Faden
TheRedlineCoach
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Salzburger Bildungswerk
 
International Business
International BusinessInternational Business
International Business
hoffmanndhbw
 
Vortrag Paderborn Objektportale (Arbeitsstand: 14.1.2013)
Vortrag Paderborn Objektportale (Arbeitsstand: 14.1.2013)Vortrag Paderborn Objektportale (Arbeitsstand: 14.1.2013)
Vortrag Paderborn Objektportale (Arbeitsstand: 14.1.2013)bildsymbol123
 
Sas
SasSas
Love and music
Love and musicLove and music
Love and musicllucent50
 
Vg 2007 catalog 70 79
Vg 2007 catalog 70 79Vg 2007 catalog 70 79
Vg 2007 catalog 70 79
Brian Bateman
 
I pad 2011 kkg fobi 2
I pad 2011 kkg fobi 2I pad 2011 kkg fobi 2
I pad 2011 kkg fobi 2Ingo15
 
Wie sie noch mehr ideen für neue produkte finden
Wie sie noch mehr ideen für neue produkte findenWie sie noch mehr ideen für neue produkte finden
Wie sie noch mehr ideen für neue produkte findenB2B International
 
Potenzialbeurteilung: Alles nur Spitzenleute, und jetzt?
Potenzialbeurteilung: Alles nur Spitzenleute, und jetzt?Potenzialbeurteilung: Alles nur Spitzenleute, und jetzt?
Potenzialbeurteilung: Alles nur Spitzenleute, und jetzt?
Torsten Schneider
 
Transformasi nelayan
Transformasi nelayanTransformasi nelayan
Transformasi nelayan
Ica Ashida
 
9 Schritte, um in die Tagesschau zu kommen - Webmontag #32 Frankfurt
9 Schritte, um in die Tagesschau zu kommen - Webmontag #32 Frankfurt9 Schritte, um in die Tagesschau zu kommen - Webmontag #32 Frankfurt
9 Schritte, um in die Tagesschau zu kommen - Webmontag #32 Frankfurt
flinc - Dein Mitfahrnetzwerk für flexible Mobilität in deiner Region
 
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente KrankenschwesterICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
Christiane Fruht
 
Nachhaltigkeitsampel für KMUs
Nachhaltigkeitsampel für KMUsNachhaltigkeitsampel für KMUs
Nachhaltigkeitsampel für KMUs
We Green
 

Andere mochten auch (20)

Brauchen Coaches eine Social Media Präsenz
Brauchen Coaches eine Social Media PräsenzBrauchen Coaches eine Social Media Präsenz
Brauchen Coaches eine Social Media Präsenz
 
Manualformulacionmagistral
ManualformulacionmagistralManualformulacionmagistral
Manualformulacionmagistral
 
Der Knoten in Ihrem roten Faden
Der Knoten in Ihrem roten FadenDer Knoten in Ihrem roten Faden
Der Knoten in Ihrem roten Faden
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
 
International Business
International BusinessInternational Business
International Business
 
Vortrag Paderborn Objektportale (Arbeitsstand: 14.1.2013)
Vortrag Paderborn Objektportale (Arbeitsstand: 14.1.2013)Vortrag Paderborn Objektportale (Arbeitsstand: 14.1.2013)
Vortrag Paderborn Objektportale (Arbeitsstand: 14.1.2013)
 
Sas
SasSas
Sas
 
Love and music
Love and musicLove and music
Love and music
 
Vg 2007 catalog 70 79
Vg 2007 catalog 70 79Vg 2007 catalog 70 79
Vg 2007 catalog 70 79
 
Roggmann verfahren
Roggmann verfahrenRoggmann verfahren
Roggmann verfahren
 
I pad 2011 kkg fobi 2
I pad 2011 kkg fobi 2I pad 2011 kkg fobi 2
I pad 2011 kkg fobi 2
 
Wie sie noch mehr ideen für neue produkte finden
Wie sie noch mehr ideen für neue produkte findenWie sie noch mehr ideen für neue produkte finden
Wie sie noch mehr ideen für neue produkte finden
 
Mein weg
Mein wegMein weg
Mein weg
 
Redes
RedesRedes
Redes
 
Potenzialbeurteilung: Alles nur Spitzenleute, und jetzt?
Potenzialbeurteilung: Alles nur Spitzenleute, und jetzt?Potenzialbeurteilung: Alles nur Spitzenleute, und jetzt?
Potenzialbeurteilung: Alles nur Spitzenleute, und jetzt?
 
Die Kopfstandmethode
Die KopfstandmethodeDie Kopfstandmethode
Die Kopfstandmethode
 
Transformasi nelayan
Transformasi nelayanTransformasi nelayan
Transformasi nelayan
 
9 Schritte, um in die Tagesschau zu kommen - Webmontag #32 Frankfurt
9 Schritte, um in die Tagesschau zu kommen - Webmontag #32 Frankfurt9 Schritte, um in die Tagesschau zu kommen - Webmontag #32 Frankfurt
9 Schritte, um in die Tagesschau zu kommen - Webmontag #32 Frankfurt
 
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente KrankenschwesterICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
 
Nachhaltigkeitsampel für KMUs
Nachhaltigkeitsampel für KMUsNachhaltigkeitsampel für KMUs
Nachhaltigkeitsampel für KMUs
 

Ähnlich wie Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen und für zielgerichtete Interaktionen systematisch zu nutzen.

Annsom CRM Whitepaper
Annsom CRM WhitepaperAnnsom CRM Whitepaper
Annsom CRM Whitepaper
MichaelComanns
 
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 SchrittenWhitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Eric Klingenburg
 
Browse E-Commerce Plattform für den stationären Fashion Handel
Browse E-Commerce Plattform für den stationären Fashion HandelBrowse E-Commerce Plattform für den stationären Fashion Handel
Browse E-Commerce Plattform für den stationären Fashion Handel
Bernd Gemmer
 
Adtelligence Best Practice Use Case Guide Customer Lifecycle Management mit KI
Adtelligence Best Practice Use Case Guide Customer Lifecycle Management mit KIAdtelligence Best Practice Use Case Guide Customer Lifecycle Management mit KI
Adtelligence Best Practice Use Case Guide Customer Lifecycle Management mit KI
ADTELLIGENCE GmbH
 
controller-magazin_CEM_06.2013
controller-magazin_CEM_06.2013controller-magazin_CEM_06.2013
controller-magazin_CEM_06.2013Mandy Goram
 
Social crm de
Social crm deSocial crm de
Social crm de
Pivotal CRM
 
37 social crm de
37 social crm de37 social crm de
37 social crm dePivotal CRM
 
CRM Kompakt - Customer Relationship Management (Competence Book Nr. 4 ) 2014
CRM Kompakt - Customer Relationship Management (Competence Book Nr. 4 ) 2014CRM Kompakt - Customer Relationship Management (Competence Book Nr. 4 ) 2014
CRM Kompakt - Customer Relationship Management (Competence Book Nr. 4 ) 2014
Competence Books
 
Digital Dialog Insights 2017 - Customer Centricity
Digital Dialog Insights 2017 - Customer CentricityDigital Dialog Insights 2017 - Customer Centricity
Digital Dialog Insights 2017 - Customer Centricity
Jürgen Seitz
 
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachten
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachtenWhitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachten
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachtenProTechnology GmbH
 
Kreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2B
Kreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2BKreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2B
Kreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2B
Kreutz & Partner GmbH - Unternehmensberatung BDU
 
CRM mit Pepper
CRM mit PepperCRM mit Pepper
CRM mit PepperPepper
 
Cr ms infos
Cr ms infosCr ms infos
Cr ms infos
Moritz-Zimmerman
 
IBP_Whitepaper_Ungenutzte Chancen: Prepaid CRM als Erfolgsfaktor
IBP_Whitepaper_Ungenutzte Chancen: Prepaid CRM als ErfolgsfaktorIBP_Whitepaper_Ungenutzte Chancen: Prepaid CRM als Erfolgsfaktor
IBP_Whitepaper_Ungenutzte Chancen: Prepaid CRM als Erfolgsfaktor
Iskander Business Partner GmbH
 
Für mehr Erfolg beim Gewinnen von Neukunden zurück auf Start
Für mehr Erfolg beim Gewinnen von Neukunden zurück auf StartFür mehr Erfolg beim Gewinnen von Neukunden zurück auf Start
Für mehr Erfolg beim Gewinnen von Neukunden zurück auf Start
Roger Dobler
 
Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.
Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.
Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.
MAX2014DACH
 
Kunde ist nicht gleich Kunde!
Kunde ist nicht gleich Kunde!Kunde ist nicht gleich Kunde!
Kunde ist nicht gleich Kunde!
Andreas Hudson
 
Customer Experience
Customer ExperienceCustomer Experience
Customer Experience
Daniel Jordan
 
So werden SIe zukunftsfaehig
So werden SIe zukunftsfaehigSo werden SIe zukunftsfaehig
So werden SIe zukunftsfaehig
mediacomrheinmain
 

Ähnlich wie Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen und für zielgerichtete Interaktionen systematisch zu nutzen. (20)

Annsom CRM Whitepaper
Annsom CRM WhitepaperAnnsom CRM Whitepaper
Annsom CRM Whitepaper
 
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 SchrittenWhitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
 
Browse E-Commerce Plattform für den stationären Fashion Handel
Browse E-Commerce Plattform für den stationären Fashion HandelBrowse E-Commerce Plattform für den stationären Fashion Handel
Browse E-Commerce Plattform für den stationären Fashion Handel
 
Adtelligence Best Practice Use Case Guide Customer Lifecycle Management mit KI
Adtelligence Best Practice Use Case Guide Customer Lifecycle Management mit KIAdtelligence Best Practice Use Case Guide Customer Lifecycle Management mit KI
Adtelligence Best Practice Use Case Guide Customer Lifecycle Management mit KI
 
controller-magazin_CEM_06.2013
controller-magazin_CEM_06.2013controller-magazin_CEM_06.2013
controller-magazin_CEM_06.2013
 
Social crm de
Social crm deSocial crm de
Social crm de
 
37 social crm de
37 social crm de37 social crm de
37 social crm de
 
CRM Kompakt - Customer Relationship Management (Competence Book Nr. 4 ) 2014
CRM Kompakt - Customer Relationship Management (Competence Book Nr. 4 ) 2014CRM Kompakt - Customer Relationship Management (Competence Book Nr. 4 ) 2014
CRM Kompakt - Customer Relationship Management (Competence Book Nr. 4 ) 2014
 
Digital Dialog Insights 2017 - Customer Centricity
Digital Dialog Insights 2017 - Customer CentricityDigital Dialog Insights 2017 - Customer Centricity
Digital Dialog Insights 2017 - Customer Centricity
 
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachten
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachtenWhitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachten
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachten
 
Kreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2B
Kreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2BKreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2B
Kreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2B
 
CRM mit Pepper
CRM mit PepperCRM mit Pepper
CRM mit Pepper
 
Cr ms infos
Cr ms infosCr ms infos
Cr ms infos
 
IBP_Whitepaper_Ungenutzte Chancen: Prepaid CRM als Erfolgsfaktor
IBP_Whitepaper_Ungenutzte Chancen: Prepaid CRM als ErfolgsfaktorIBP_Whitepaper_Ungenutzte Chancen: Prepaid CRM als Erfolgsfaktor
IBP_Whitepaper_Ungenutzte Chancen: Prepaid CRM als Erfolgsfaktor
 
Für mehr Erfolg beim Gewinnen von Neukunden zurück auf Start
Für mehr Erfolg beim Gewinnen von Neukunden zurück auf StartFür mehr Erfolg beim Gewinnen von Neukunden zurück auf Start
Für mehr Erfolg beim Gewinnen von Neukunden zurück auf Start
 
Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.
Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.
Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.
 
Kunde ist nicht gleich Kunde!
Kunde ist nicht gleich Kunde!Kunde ist nicht gleich Kunde!
Kunde ist nicht gleich Kunde!
 
Broschüre customer journey
Broschüre customer journeyBroschüre customer journey
Broschüre customer journey
 
Customer Experience
Customer ExperienceCustomer Experience
Customer Experience
 
So werden SIe zukunftsfaehig
So werden SIe zukunftsfaehigSo werden SIe zukunftsfaehig
So werden SIe zukunftsfaehig
 

Mehr von SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz

MACHINE LEARNING – THE WHY, WHAT AND HOW
MACHINE LEARNING –  THE WHY, WHAT AND HOWMACHINE LEARNING –  THE WHY, WHAT AND HOW
MACHINE LEARNING – THE WHY, WHAT AND HOW
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
BARC Studie: Predictive & Advanced Analytics - Schlüssel zur zukünftigen Wett...
BARC Studie: Predictive & Advanced Analytics - Schlüssel zur zukünftigen Wett...BARC Studie: Predictive & Advanced Analytics - Schlüssel zur zukünftigen Wett...
BARC Studie: Predictive & Advanced Analytics - Schlüssel zur zukünftigen Wett...
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
Big Data Analytics Forum 2015: Wie gelingt der Schnellstart in die neue Infor...
Big Data Analytics Forum 2015: Wie gelingt der Schnellstart in die neue Infor...Big Data Analytics Forum 2015: Wie gelingt der Schnellstart in die neue Infor...
Big Data Analytics Forum 2015: Wie gelingt der Schnellstart in die neue Infor...
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
Cross-Channel-Entscheidungen in Echtzeit – Entscheiden Sie kanalunabhängig un...
Cross-Channel-Entscheidungen in Echtzeit – Entscheiden Sie kanalunabhängig un...Cross-Channel-Entscheidungen in Echtzeit – Entscheiden Sie kanalunabhängig un...
Cross-Channel-Entscheidungen in Echtzeit – Entscheiden Sie kanalunabhängig un...
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
Forsa-Umfrage: Wofür die Deutschen ihre persönlichen Daten preisgeben
Forsa-Umfrage: Wofür die Deutschen ihre persönlichen Daten preisgebenForsa-Umfrage: Wofür die Deutschen ihre persönlichen Daten preisgeben
Forsa-Umfrage: Wofür die Deutschen ihre persönlichen Daten preisgeben
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
Analytics für Einsteiger
Analytics für EinsteigerAnalytics für Einsteiger
Hadoop und SAS für Einsteiger
Hadoop und SAS für EinsteigerHadoop und SAS für Einsteiger
Hadoop und SAS für Einsteiger
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
SAS Webinar: Solvency 2 ORSA / FLAOR
SAS Webinar: Solvency 2 ORSA / FLAORSAS Webinar: Solvency 2 ORSA / FLAOR
SAS Webinar: Solvency 2 ORSA / FLAOR
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
Industrie 4.0: Impulsvortrag beim Wirtschaftsrat Deutschland 2014
Industrie 4.0: Impulsvortrag beim Wirtschaftsrat Deutschland 2014Industrie 4.0: Impulsvortrag beim Wirtschaftsrat Deutschland 2014
Industrie 4.0: Impulsvortrag beim Wirtschaftsrat Deutschland 2014
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
„Wie Sie mit Multi-Channel-Strategien einen Kunden-Mehrwert schaffen“
„Wie Sie mit Multi-Channel-Strategien einen Kunden-Mehrwert schaffen“„Wie Sie mit Multi-Channel-Strategien einen Kunden-Mehrwert schaffen“
„Wie Sie mit Multi-Channel-Strategien einen Kunden-Mehrwert schaffen“
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
High Performance Analytics im marketing
High Performance Analytics im marketingHigh Performance Analytics im marketing
High Performance Analytics im marketing
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
Visual analytics
Visual analyticsVisual analytics
Das Next Best Offer-Konzept
Das Next Best Offer-KonzeptDas Next Best Offer-Konzept
Big Data & High-Performance-Analytics
Big Data & High-Performance-AnalyticsBig Data & High-Performance-Analytics
Big Data & High-Performance-Analytics
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
Soziale Netzwerke: Was Bürger von der Verwaltung erwarten
Soziale Netzwerke: Was Bürger von der Verwaltung erwartenSoziale Netzwerke: Was Bürger von der Verwaltung erwarten
Soziale Netzwerke: Was Bürger von der Verwaltung erwarten
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 

Mehr von SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz (20)

MACHINE LEARNING – THE WHY, WHAT AND HOW
MACHINE LEARNING –  THE WHY, WHAT AND HOWMACHINE LEARNING –  THE WHY, WHAT AND HOW
MACHINE LEARNING – THE WHY, WHAT AND HOW
 
BARC Studie: Predictive & Advanced Analytics - Schlüssel zur zukünftigen Wett...
BARC Studie: Predictive & Advanced Analytics - Schlüssel zur zukünftigen Wett...BARC Studie: Predictive & Advanced Analytics - Schlüssel zur zukünftigen Wett...
BARC Studie: Predictive & Advanced Analytics - Schlüssel zur zukünftigen Wett...
 
Big Data Analytics Forum 2015: Wie gelingt der Schnellstart in die neue Infor...
Big Data Analytics Forum 2015: Wie gelingt der Schnellstart in die neue Infor...Big Data Analytics Forum 2015: Wie gelingt der Schnellstart in die neue Infor...
Big Data Analytics Forum 2015: Wie gelingt der Schnellstart in die neue Infor...
 
Cross-Channel-Entscheidungen in Echtzeit – Entscheiden Sie kanalunabhängig un...
Cross-Channel-Entscheidungen in Echtzeit – Entscheiden Sie kanalunabhängig un...Cross-Channel-Entscheidungen in Echtzeit – Entscheiden Sie kanalunabhängig un...
Cross-Channel-Entscheidungen in Echtzeit – Entscheiden Sie kanalunabhängig un...
 
Forsa-Umfrage: Wofür die Deutschen ihre persönlichen Daten preisgeben
Forsa-Umfrage: Wofür die Deutschen ihre persönlichen Daten preisgebenForsa-Umfrage: Wofür die Deutschen ihre persönlichen Daten preisgeben
Forsa-Umfrage: Wofür die Deutschen ihre persönlichen Daten preisgeben
 
Analytics für Einsteiger
Analytics für EinsteigerAnalytics für Einsteiger
Analytics für Einsteiger
 
Hadoop und SAS für Einsteiger
Hadoop und SAS für EinsteigerHadoop und SAS für Einsteiger
Hadoop und SAS für Einsteiger
 
SAS Webinar: Solvency 2 ORSA / FLAOR
SAS Webinar: Solvency 2 ORSA / FLAORSAS Webinar: Solvency 2 ORSA / FLAOR
SAS Webinar: Solvency 2 ORSA / FLAOR
 
Industrie 4.0: Impulsvortrag beim Wirtschaftsrat Deutschland 2014
Industrie 4.0: Impulsvortrag beim Wirtschaftsrat Deutschland 2014Industrie 4.0: Impulsvortrag beim Wirtschaftsrat Deutschland 2014
Industrie 4.0: Impulsvortrag beim Wirtschaftsrat Deutschland 2014
 
SAS Data Governance
SAS Data GovernanceSAS Data Governance
SAS Data Governance
 
„Wie Sie mit Multi-Channel-Strategien einen Kunden-Mehrwert schaffen“
„Wie Sie mit Multi-Channel-Strategien einen Kunden-Mehrwert schaffen“„Wie Sie mit Multi-Channel-Strategien einen Kunden-Mehrwert schaffen“
„Wie Sie mit Multi-Channel-Strategien einen Kunden-Mehrwert schaffen“
 
High Performance Analytics im marketing
High Performance Analytics im marketingHigh Performance Analytics im marketing
High Performance Analytics im marketing
 
Visual analytics
Visual analyticsVisual analytics
Visual analytics
 
Studie zu Open Government: Wünschen Bürger mehr Beteiligung?
Studie zu Open Government: Wünschen Bürger mehr Beteiligung?Studie zu Open Government: Wünschen Bürger mehr Beteiligung?
Studie zu Open Government: Wünschen Bürger mehr Beteiligung?
 
SAS Forum Deutschland 2012 - Von Social Media zu CRM
SAS Forum Deutschland 2012 -  Von Social Media zu CRMSAS Forum Deutschland 2012 -  Von Social Media zu CRM
SAS Forum Deutschland 2012 - Von Social Media zu CRM
 
Das Next Best Offer-Konzept
Das Next Best Offer-KonzeptDas Next Best Offer-Konzept
Das Next Best Offer-Konzept
 
Big Data & High-Performance-Analytics
Big Data & High-Performance-AnalyticsBig Data & High-Performance-Analytics
Big Data & High-Performance-Analytics
 
Soziale Netzwerke: Was Bürger von der Verwaltung erwarten
Soziale Netzwerke: Was Bürger von der Verwaltung erwartenSoziale Netzwerke: Was Bürger von der Verwaltung erwarten
Soziale Netzwerke: Was Bürger von der Verwaltung erwarten
 
Big Data - einfach erklärt!
Big Data - einfach erklärt!Big Data - einfach erklärt!
Big Data - einfach erklärt!
 
IT Trends 2011 - und welchen Einfluss Business Analytics darauf hat
IT Trends 2011 - und welchen Einfluss Business Analytics darauf hatIT Trends 2011 - und welchen Einfluss Business Analytics darauf hat
IT Trends 2011 - und welchen Einfluss Business Analytics darauf hat
 

Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen und für zielgerichtete Interaktionen systematisch zu nutzen.

  • 1. Durch kontextbasiertes Marketing sind Sie als Anbieter in der Lage, Ihren Kunden im Echtzeitdialog relevante, bedarfsgerechte Angebote unterbreiten – so fällt jedes Kundenerlebnis positiv ins Gewicht.
  • 3. Lineare Kampagnensteuerung war bisher ausreichend für eine funktionierende Kundenansprache. Durch die Kombination von Transaktionsdaten, Nutzungsdaten, Stammdaten mit analytischen Modellen konnten so zufriedenstellende Ergebnisse erzielt werden. Jedoch verhalten sich Kunden heute immer weniger vorhersehbar, sondern mehr und mehr kanalunabhängig und situationsbedingt.
  • 4. Heute gilt es, die Voraussetzung zu schaffen, um auf der Basis von Echtzeitdaten das Kundenverhalten im aktuellen Kontext zu verstehen.
  • 6. Ein langjährig solventer Kunde erreicht im Ausland das Kreditlimit. Statt einer Sperrung der Kreditkarte wird sein individuelles Kreditlimit kurzzeitig erhöht; der Kunde wird darüber in Echtzeit benachrichtigt. Vordefinierte Regeln bewerten hier das aktuelle Ereignis im Kontext der Kundengesamtsituation und ermöglichen es somit, dem Kunden ein individuelles Angebot zu unterbreiten.
  • 7. Der Kunde überquert die Landesgrenze und erhält statt der üblichen Standard-SMS ein personalisiertes Angebot, z.B. basierend auf Signaldaten und Kunden-ID. Ein weiteres Beispiel dafür, wie vermeintlich gewöhnliche Ereignisse und Transaktionen unter Hinzunahme weiterer Informationen den Kontext sichtbar machen und eine individuelle Ansprache ermöglichen.
  • 8. Der Kontextbezug lässt sich im wesentlichen in drei Dimensionen darstellen: 1. die Kundenbeziehung betreffend 2. Erkenntnisse über den einzelnen Kunden 3. situations- bzw. anlassbezogen
  • 9. Vom Konzept zur Umsetzung
  • 10. Ein Lösungskonzept kann in vier Schritten umgesetzt werden: 1. Aufbau einer kundenzentrierten Sicht 2. Zuordnung von Kontext zu einzelnen Geschäftsvorfällen und Kunden 3. Erstellung von Regeln zur Auswahl relevanter Angebote 4. zentrales Regelwerk für die richtige Entscheidung im richtigen Augenblick
  • 11. Das Beispiel veranschaulicht einen typischen Datenmanagementprozess von der Datenerfassung bis zur Entscheidungsfindung, hier im Falle einer Online- Interaktion.
  • 13. Für die Umsetzung eines kontextbasierten Ansatzes stehen die bewährten SAS Customer Intelligence Lösungen zur Verfügung. Auf einer integrierten Plattform werden alle wichtigen Arbeitsschritte von der Aktionsplanung, über die Optimierung von Kampagnen, bis hin zu Echtzeit-Szenarien rollenbasiert unterstützt.
  • 14. SAS ist führender Anbieter für analytische Marketinglösungen und für die Umsetzung anspruchsvoller Kommunikationskonzepte im Multi- bzw. Omnichannel-Umfeld prädestiniert.
  • 15. Principal Business Advisor Ioannis Stravridis schildert in diesem kostenlosen Webinar, wie kontextbasiertes Marketing auch in Ihrem Unternehmen umgesetzt werden kann. www. sas.de/kontext Passend zum Thema gibt es hier unser aktuelles Webinar