SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wohin entwickelt sich die individualisierte Kundenkommunikation?Ergebnisse der Expertenbefragung „Individualisierung im Kundendialog“ (Deutschland & Schweiz)
© 2010 Client Vela GmbHEine quantitative & qualitative Unternehmensbefragungvon 70 Unternehmen in Deutschland und der Schweiz zu Themen aus dem individualisierten Kundendialog
© 2010 Client Vela GmbHKerndaten der Umfrage IBefragungszeitraum: Pretest: 26. August – 30. August 2010
Onlinebefragung: 01.September 2010 – 03. Oktober 201070 befragte Unternehmen aus folgenden Branchen:Banken, Versicherungen, Immobilien
Einzel-, Groß-, Versandhandel
Sonstige
Medien
TK
Dienstleistungen
weitereN=70
© 2010 Client Vela GmbHKerndaten der Umfrage IIÜber 90% der Unternehmen arbeiten im B2C-Umfeld, 63% auch im B2B-Umfeld74% der befragten Teilnehmer arbeiten in leitenden PositionenN=70
© 2010 Client Vela GmbHDefinition IndividualisierungUnter Individualisierung sind im Rahmen dieser Befragung Marketingmaßnahmen zu verstehen, deren Inhalte auf Basis von Informationen über einzelne Konsumenten definiert werden.Dies beinhaltet nicht den rein schriftlich, telefonisch, online oder am POS geführten Dialog oder Marketingmaßnahmen, die lediglich eine namentliche und persönliche Ansprache beinhalten (Personalisierung).
© 2010 Client Vela GmbH10 Thesen zum individualisierten Kundendialog
© 2010 Client Vela GmbHTHESE 1:INDIVIDUALISIERUNG HAT HOHEN STELLENWERT SCHON HEUTE – IHRE BEDEUTUNG WIRD WEITER STEIGENKnapp 90% der befragten Unternehmen nutzen heute schon individualisierte Kommunikationsmaßnahmen in ihrer Dialogkommunikation
Der gleiche Anteil (90%) geht in Zukunft von einer steigenden Bedeutung der individualisierten Kommunikation aus
80% der befragten Unternehmen glauben an eine nachhaltige Entwicklung des individualisierten Dialogs© 2010 Client Vela GmbHTHESE 2: INDIVIDUELLER KUNDENDIALOG HAT DEUTLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL  Durchschnittlich 27% ihres Dialogmarketingbudgets investieren Unternehmen heute in die individualisierte Kommunikation
40% der Unternehmen investieren lediglich bis zu 10% Ihres Dialogmarketingbudgets in Individualisierung
10% der Unternehmen investieren bereits über 70%© 2010 Client Vela GmbHWIE WIRD SICH DIE RELEVANZ INDIVIDUALISIERTER KOMMUNIKATION IN IHREM UNTERNEHMEN IN ZUKUNFT ÄNDERN?N=61
© 2010 Client Vela GmbHTHESE 3: HEUTE DOMINIEREN PRINT- UND ONLINEKOMMUNIKATION – DIE ZUKUNFT GEHÖRT PRINT UND MOBILE Über 75% der Unternehmen nutzen heute Print- und/oder Onlinekommunikation im individualisierten Kundendialog
Mailings (79%) und E-Mailings (71%) werden dabei am häufigsten individualisiert
Im Mobile (14%) und POS Kanal (4%) wird am seltensten individualisiert
80% glauben, dass sich Individualisierung in der Printkommunikation trotz relativ hoher Kontaktkosten im Vergleich zur Onlinekommunikation durchsetzen kann
92% halten einen großen Wachstumsschub im mobilen Kundendialog für realistisch© 2010 Client Vela GmbHWELCHE KOMMUNIKATIONSKANÄLE NUTZT IHR UNTERNEHMEN FÜR DEN INDIVIDUALISIERTEN DIALOG?N=61
© 2010 Client Vela GmbHTHESE 4:MULTICHANNEL IST GELEBTE REALITÄT Knapp 90% der Unternehmen wenden den individualisierten Kundendialog über mehrere Kanäle (Multichannel) an, 55% kommunizieren schon über 3 oder 4 Kanäle
Knapp 80% der Unternehmen nutzen dabei Mailings und E-Mails gemeinsam
Eine 360° Individualisierung über alle Kanäle hinweg (Print, Online, Telekommunikation, Mobile und POS) wird bis dato von keinem der befragten Unternehmen realisiert© 2010 Client Vela GmbHWIEVIELE KOMMUNIKATIONSKANÄLE NUTZT IHR UNTERNEHMNEN IM INDIVIDUALISIERTEN DIALOG?N=70
© 2010 Client Vela GmbHTHESE 5:INDIVIDUALISIERUNG HEUTE LEBT VON SEGMENT-SPEZIFISCHEN LAYOUTS & INHALTENSegmentspezifische Individualisierung ist deutlich häufiger als Individualisierung auf Kundenebene
Bilderwelten und Layouts werden am häufigsten individualisiert (64%)
Es folgen Inhalte (56%), Kommunikationsfrequenz (54%) und auch Preise/Incentivierungen (51%) auf Segmentebene
46% orientieren die Wahl des Kommunikationskanals an den individuellen Präferenzen der Kunden  © 2010 Client Vela GmbHWELCHE MÖGLICHKEITEN DER INDIVIDUALISIERUNG NUTZT IHR UNTERNEHMEN IN DER KUNDENANSPRACHE?AuszugN=70

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarket...
Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarket...Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarket...
Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarket...
Häusler & Bolay Marketing
 
etailment WIEN 2015 – Heiko Vosberg (Profondo Reply) “Customer Journey – oder...
etailment WIEN 2015 – Heiko Vosberg (Profondo Reply) “Customer Journey – oder...etailment WIEN 2015 – Heiko Vosberg (Profondo Reply) “Customer Journey – oder...
etailment WIEN 2015 – Heiko Vosberg (Profondo Reply) “Customer Journey – oder...
Werbeplanung.at Summit
 
Vortrag Mahrdt_Customer_Journey_ECC_Forum_2014_public
Vortrag Mahrdt_Customer_Journey_ECC_Forum_2014_publicVortrag Mahrdt_Customer_Journey_ECC_Forum_2014_public
Vortrag Mahrdt_Customer_Journey_ECC_Forum_2014_public
Niklas Mahrdt
 
Customer Journey
Customer JourneyCustomer Journey
Customer Journey
werner spengler
 
Cross-Channel-Tracking: Customer Journey – Wo steht Search?
Cross-Channel-Tracking: Customer Journey – Wo steht Search?Cross-Channel-Tracking: Customer Journey – Wo steht Search?
Cross-Channel-Tracking: Customer Journey – Wo steht Search?
Connected-Blog
 
Customer Experience Management für Banken und Finanzdienstleister
Customer Experience Management für Banken und FinanzdienstleisterCustomer Experience Management für Banken und Finanzdienstleister
Customer Experience Management für Banken und Finanzdienstleister
WG-DATA GmbH
 
Kompass realtime advertising 2014 / 2015
Kompass realtime advertising 2014 / 2015Kompass realtime advertising 2014 / 2015
Kompass realtime advertising 2014 / 2015
Spree7 GmbH
 
Crm systeme-voice+ip 2012-bernd-fuhlert
Crm systeme-voice+ip 2012-bernd-fuhlertCrm systeme-voice+ip 2012-bernd-fuhlert
Crm systeme-voice+ip 2012-bernd-fuhlert
Bernd Fuhlert
 
Swiss Post Solutions: Internationale Clubkonzepte
Swiss Post Solutions: Internationale ClubkonzepteSwiss Post Solutions: Internationale Clubkonzepte
Swiss Post Solutions: Internationale Clubkonzepte
Kristin Müller
 
Google Analytics Konferenz 2012: Viktor Zemann, e-dialog: Customer Journey
Google Analytics Konferenz 2012: Viktor Zemann, e-dialog: Customer JourneyGoogle Analytics Konferenz 2012: Viktor Zemann, e-dialog: Customer Journey
Google Analytics Konferenz 2012: Viktor Zemann, e-dialog: Customer Journey
e-dialog GmbH
 
Komplex aber nicht undurchschaubar: Erfolgsmessung digitaler Kommunikation.
Komplex aber nicht undurchschaubar: Erfolgsmessung digitaler Kommunikation.Komplex aber nicht undurchschaubar: Erfolgsmessung digitaler Kommunikation.
Komplex aber nicht undurchschaubar: Erfolgsmessung digitaler Kommunikation.
Namics – A Merkle Company
 
Uniplan Live Trends 2009/10
Uniplan Live Trends 2009/10Uniplan Live Trends 2009/10
Uniplan Live Trends 2009/10
Uniplan
 
Uniplan LiveTrends 2013
Uniplan LiveTrends 2013Uniplan LiveTrends 2013
Uniplan LiveTrends 2013
Uniplan
 
IBP_Whitepaper_Ungenutzte Chancen: Prepaid CRM als Erfolgsfaktor
IBP_Whitepaper_Ungenutzte Chancen: Prepaid CRM als ErfolgsfaktorIBP_Whitepaper_Ungenutzte Chancen: Prepaid CRM als Erfolgsfaktor
IBP_Whitepaper_Ungenutzte Chancen: Prepaid CRM als Erfolgsfaktor
Iskander Business Partner GmbH
 
Transpromo als Dialogmarketingtool
Transpromo als DialogmarketingtoolTranspromo als Dialogmarketingtool
Transpromo als Dialogmarketingtool
naucke
 
Uniplan Live Trends 2008
Uniplan Live Trends 2008Uniplan Live Trends 2008
Uniplan Live Trends 2008
Uniplan
 
Mobileconnect
MobileconnectMobileconnect
Mobileconnect
swoop
 
BVDW Realtime Advertising Kompass
BVDW Realtime Advertising KompassBVDW Realtime Advertising Kompass
BVDW Realtime Advertising Kompass
Spree7 GmbH
 
Quadient - Whitepaper für hervorragende Kundenerlebnisse (CX)
Quadient  - Whitepaper für hervorragende Kundenerlebnisse (CX)Quadient  - Whitepaper für hervorragende Kundenerlebnisse (CX)
Quadient - Whitepaper für hervorragende Kundenerlebnisse (CX)
Sylke Will
 
Live Communication und Social Media - die perfekte Symbiose
Live Communication und Social Media - die perfekte SymbioseLive Communication und Social Media - die perfekte Symbiose
Live Communication und Social Media - die perfekte Symbiose
Dagobert Hartmann
 

Was ist angesagt? (20)

Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarket...
Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarket...Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarket...
Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarket...
 
etailment WIEN 2015 – Heiko Vosberg (Profondo Reply) “Customer Journey – oder...
etailment WIEN 2015 – Heiko Vosberg (Profondo Reply) “Customer Journey – oder...etailment WIEN 2015 – Heiko Vosberg (Profondo Reply) “Customer Journey – oder...
etailment WIEN 2015 – Heiko Vosberg (Profondo Reply) “Customer Journey – oder...
 
Vortrag Mahrdt_Customer_Journey_ECC_Forum_2014_public
Vortrag Mahrdt_Customer_Journey_ECC_Forum_2014_publicVortrag Mahrdt_Customer_Journey_ECC_Forum_2014_public
Vortrag Mahrdt_Customer_Journey_ECC_Forum_2014_public
 
Customer Journey
Customer JourneyCustomer Journey
Customer Journey
 
Cross-Channel-Tracking: Customer Journey – Wo steht Search?
Cross-Channel-Tracking: Customer Journey – Wo steht Search?Cross-Channel-Tracking: Customer Journey – Wo steht Search?
Cross-Channel-Tracking: Customer Journey – Wo steht Search?
 
Customer Experience Management für Banken und Finanzdienstleister
Customer Experience Management für Banken und FinanzdienstleisterCustomer Experience Management für Banken und Finanzdienstleister
Customer Experience Management für Banken und Finanzdienstleister
 
Kompass realtime advertising 2014 / 2015
Kompass realtime advertising 2014 / 2015Kompass realtime advertising 2014 / 2015
Kompass realtime advertising 2014 / 2015
 
Crm systeme-voice+ip 2012-bernd-fuhlert
Crm systeme-voice+ip 2012-bernd-fuhlertCrm systeme-voice+ip 2012-bernd-fuhlert
Crm systeme-voice+ip 2012-bernd-fuhlert
 
Swiss Post Solutions: Internationale Clubkonzepte
Swiss Post Solutions: Internationale ClubkonzepteSwiss Post Solutions: Internationale Clubkonzepte
Swiss Post Solutions: Internationale Clubkonzepte
 
Google Analytics Konferenz 2012: Viktor Zemann, e-dialog: Customer Journey
Google Analytics Konferenz 2012: Viktor Zemann, e-dialog: Customer JourneyGoogle Analytics Konferenz 2012: Viktor Zemann, e-dialog: Customer Journey
Google Analytics Konferenz 2012: Viktor Zemann, e-dialog: Customer Journey
 
Komplex aber nicht undurchschaubar: Erfolgsmessung digitaler Kommunikation.
Komplex aber nicht undurchschaubar: Erfolgsmessung digitaler Kommunikation.Komplex aber nicht undurchschaubar: Erfolgsmessung digitaler Kommunikation.
Komplex aber nicht undurchschaubar: Erfolgsmessung digitaler Kommunikation.
 
Uniplan Live Trends 2009/10
Uniplan Live Trends 2009/10Uniplan Live Trends 2009/10
Uniplan Live Trends 2009/10
 
Uniplan LiveTrends 2013
Uniplan LiveTrends 2013Uniplan LiveTrends 2013
Uniplan LiveTrends 2013
 
IBP_Whitepaper_Ungenutzte Chancen: Prepaid CRM als Erfolgsfaktor
IBP_Whitepaper_Ungenutzte Chancen: Prepaid CRM als ErfolgsfaktorIBP_Whitepaper_Ungenutzte Chancen: Prepaid CRM als Erfolgsfaktor
IBP_Whitepaper_Ungenutzte Chancen: Prepaid CRM als Erfolgsfaktor
 
Transpromo als Dialogmarketingtool
Transpromo als DialogmarketingtoolTranspromo als Dialogmarketingtool
Transpromo als Dialogmarketingtool
 
Uniplan Live Trends 2008
Uniplan Live Trends 2008Uniplan Live Trends 2008
Uniplan Live Trends 2008
 
Mobileconnect
MobileconnectMobileconnect
Mobileconnect
 
BVDW Realtime Advertising Kompass
BVDW Realtime Advertising KompassBVDW Realtime Advertising Kompass
BVDW Realtime Advertising Kompass
 
Quadient - Whitepaper für hervorragende Kundenerlebnisse (CX)
Quadient  - Whitepaper für hervorragende Kundenerlebnisse (CX)Quadient  - Whitepaper für hervorragende Kundenerlebnisse (CX)
Quadient - Whitepaper für hervorragende Kundenerlebnisse (CX)
 
Live Communication und Social Media - die perfekte Symbiose
Live Communication und Social Media - die perfekte SymbioseLive Communication und Social Media - die perfekte Symbiose
Live Communication und Social Media - die perfekte Symbiose
 

Andere mochten auch

Congestion vehicular en la ciudad de Quito
Congestion vehicular en la ciudad de QuitoCongestion vehicular en la ciudad de Quito
Congestion vehicular en la ciudad de Quito
Dan Suárez
 
Webinar wunschkunden 2015-02-26
Webinar wunschkunden 2015-02-26Webinar wunschkunden 2015-02-26
Webinar wunschkunden 2015-02-26
faltmann PR | Öffentlichkeitsarbeit
 
El Diseño
El DiseñoEl Diseño
El Diseño
Venus_01
 
Presentación mónica pleyl
Presentación mónica pleylPresentación mónica pleyl
Presentación mónica pleyl
Mónica Pleyl
 
Crisis financiera
Crisis financieraCrisis financiera
Crisis financiera
Hilda Cortés
 
Domotica
DomoticaDomotica
Domotica
Vivi Villa
 
CSI:WP - Dem Windows Phone auf der Spur, Internetspecial - Die Kinderecke: Ga...
CSI:WP - Dem Windows Phone auf der Spur, Internetspecial - Die Kinderecke: Ga...CSI:WP - Dem Windows Phone auf der Spur, Internetspecial - Die Kinderecke: Ga...
CSI:WP - Dem Windows Phone auf der Spur, Internetspecial - Die Kinderecke: Ga...
Gordon Breuer
 
Justicia
JusticiaJusticia
Elementos de computacion
Elementos de computacionElementos de computacion
Elementos de computacion
AgustinaEl
 
Paralisis cerebral
Paralisis cerebralParalisis cerebral
Paralisis cerebral
lizgarcia17
 
Aplicaciones web 2.0 pixton
Aplicaciones web 2.0 pixtonAplicaciones web 2.0 pixton
Aplicaciones web 2.0 pixton
Jesica Salas
 
La naturaleza
La naturalezaLa naturaleza
La naturaleza
Paco Andrades Sanchez
 
Objetos tecnologicos reyes francisco
Objetos tecnologicos reyes franciscoObjetos tecnologicos reyes francisco
Objetos tecnologicos reyes francisco
pacho532
 
Control Web
Control WebControl Web
Control Web
Bibiana Marsili
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
May Flores
 
EJERCICIO DE TRASLADO DE PARES DE LINEAS PASO A PASO
EJERCICIO DE TRASLADO DE PARES DE LINEAS PASO A PASOEJERCICIO DE TRASLADO DE PARES DE LINEAS PASO A PASO
EJERCICIO DE TRASLADO DE PARES DE LINEAS PASO A PASO
MarcelaHH
 
Cuestionario lopd
Cuestionario lopd Cuestionario lopd
Cuestionario lopd
marcosceu14
 
Blockhaus wie bei einem normalen wohnhaus in
Blockhaus wie bei einem normalen wohnhaus inBlockhaus wie bei einem normalen wohnhaus in
Blockhaus wie bei einem normalen wohnhaus in
oekoadressen
 

Andere mochten auch (20)

Congestion vehicular en la ciudad de Quito
Congestion vehicular en la ciudad de QuitoCongestion vehicular en la ciudad de Quito
Congestion vehicular en la ciudad de Quito
 
FELIZ CUMPLEAÑOS DAMARIS
FELIZ CUMPLEAÑOS DAMARISFELIZ CUMPLEAÑOS DAMARIS
FELIZ CUMPLEAÑOS DAMARIS
 
Webinar wunschkunden 2015-02-26
Webinar wunschkunden 2015-02-26Webinar wunschkunden 2015-02-26
Webinar wunschkunden 2015-02-26
 
El Diseño
El DiseñoEl Diseño
El Diseño
 
Presentación mónica pleyl
Presentación mónica pleylPresentación mónica pleyl
Presentación mónica pleyl
 
Crisis financiera
Crisis financieraCrisis financiera
Crisis financiera
 
Domotica
DomoticaDomotica
Domotica
 
CSI:WP - Dem Windows Phone auf der Spur, Internetspecial - Die Kinderecke: Ga...
CSI:WP - Dem Windows Phone auf der Spur, Internetspecial - Die Kinderecke: Ga...CSI:WP - Dem Windows Phone auf der Spur, Internetspecial - Die Kinderecke: Ga...
CSI:WP - Dem Windows Phone auf der Spur, Internetspecial - Die Kinderecke: Ga...
 
Justicia
JusticiaJusticia
Justicia
 
Elementos de computacion
Elementos de computacionElementos de computacion
Elementos de computacion
 
Paralisis cerebral
Paralisis cerebralParalisis cerebral
Paralisis cerebral
 
Aplicaciones web 2.0 pixton
Aplicaciones web 2.0 pixtonAplicaciones web 2.0 pixton
Aplicaciones web 2.0 pixton
 
La naturaleza
La naturalezaLa naturaleza
La naturaleza
 
Objetos tecnologicos reyes francisco
Objetos tecnologicos reyes franciscoObjetos tecnologicos reyes francisco
Objetos tecnologicos reyes francisco
 
Arbeit ist Spiel
Arbeit ist SpielArbeit ist Spiel
Arbeit ist Spiel
 
Control Web
Control WebControl Web
Control Web
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
EJERCICIO DE TRASLADO DE PARES DE LINEAS PASO A PASO
EJERCICIO DE TRASLADO DE PARES DE LINEAS PASO A PASOEJERCICIO DE TRASLADO DE PARES DE LINEAS PASO A PASO
EJERCICIO DE TRASLADO DE PARES DE LINEAS PASO A PASO
 
Cuestionario lopd
Cuestionario lopd Cuestionario lopd
Cuestionario lopd
 
Blockhaus wie bei einem normalen wohnhaus in
Blockhaus wie bei einem normalen wohnhaus inBlockhaus wie bei einem normalen wohnhaus in
Blockhaus wie bei einem normalen wohnhaus in
 

Ähnlich wie Studie: Individualisierung im Kundendialog

Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des VersicherungsvertriebsVideoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
flexperto GmbH
 
SCHUFA Jahresbericht 2011
SCHUFA Jahresbericht 2011SCHUFA Jahresbericht 2011
SCHUFA Jahresbericht 2011
SCHUFA Holding AG
 
„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
arvato AG
 
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 SchrittenWhitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Eric Klingenburg
 
VeriFone Interaktiv Trend Report eBook - Unbeaufsichtigte Zahlungen
VeriFone Interaktiv Trend Report eBook - Unbeaufsichtigte ZahlungenVeriFone Interaktiv Trend Report eBook - Unbeaufsichtigte Zahlungen
VeriFone Interaktiv Trend Report eBook - Unbeaufsichtigte Zahlungen
Verifone
 
CRM Trends 2015
CRM Trends 2015CRM Trends 2015
CRM Trends 2015
Nils Hafner
 
Die 5 wichtigsten Sales-Trends 2022
Die 5 wichtigsten Sales-Trends 2022Die 5 wichtigsten Sales-Trends 2022
Die 5 wichtigsten Sales-Trends 2022
Sybit GmbH
 
EBE 2020 Signifikante Absatzsteigerung durch die Einführung von Customer Cent...
EBE 2020 Signifikante Absatzsteigerung durch die Einführung von Customer Cent...EBE 2020 Signifikante Absatzsteigerung durch die Einführung von Customer Cent...
EBE 2020 Signifikante Absatzsteigerung durch die Einführung von Customer Cent...
E-Commerce Berlin EXPO
 
White Paper: 2017 Predictions - German
White Paper: 2017 Predictions - GermanWhite Paper: 2017 Predictions - German
White Paper: 2017 Predictions - German
Gigya
 
Zurück in die Zukunft der Marke
Zurück in die Zukunft der MarkeZurück in die Zukunft der Marke
Zurück in die Zukunft der Marke
OYGO
 
Multichannel-Vertriebs-Konzepte für Versicherungen
Multichannel-Vertriebs-Konzepte für VersicherungenMultichannel-Vertriebs-Konzepte für Versicherungen
Multichannel-Vertriebs-Konzepte für Versicherungen
Fonda Wien
 
ININ_Thesenpapier 2016
ININ_Thesenpapier 2016ININ_Thesenpapier 2016
ININ_Thesenpapier 2016
Maria Peschek
 
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
Thomas Brasch
 
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue KommunikationDie digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Bloom Partners GmbH
 
So werden SIe zukunftsfaehig
So werden SIe zukunftsfaehigSo werden SIe zukunftsfaehig
So werden SIe zukunftsfaehig
mediacomrheinmain
 
So werden Sie zukunftsfaehig
So werden Sie zukunftsfaehigSo werden Sie zukunftsfaehig
So werden Sie zukunftsfaehig
mediacomrheinmain
 
Vortrag Bundesverband der Vertriebsmanager
Vortrag Bundesverband der VertriebsmanagerVortrag Bundesverband der Vertriebsmanager
Vortrag Bundesverband der Vertriebsmanager
Andreas Kulpa
 
M Payment zusammenfassung
M Payment   zusammenfassungM Payment   zusammenfassung
M Payment zusammenfassung
Sabine Pröbstl, MBA
 
Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017
Klaus Oberholzer
 
BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013
BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013  BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013
BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013
infobroker .de - Datenbank Informationsdienst Michael Klems
 

Ähnlich wie Studie: Individualisierung im Kundendialog (20)

Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des VersicherungsvertriebsVideoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
 
SCHUFA Jahresbericht 2011
SCHUFA Jahresbericht 2011SCHUFA Jahresbericht 2011
SCHUFA Jahresbericht 2011
 
„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
 
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 SchrittenWhitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
 
VeriFone Interaktiv Trend Report eBook - Unbeaufsichtigte Zahlungen
VeriFone Interaktiv Trend Report eBook - Unbeaufsichtigte ZahlungenVeriFone Interaktiv Trend Report eBook - Unbeaufsichtigte Zahlungen
VeriFone Interaktiv Trend Report eBook - Unbeaufsichtigte Zahlungen
 
CRM Trends 2015
CRM Trends 2015CRM Trends 2015
CRM Trends 2015
 
Die 5 wichtigsten Sales-Trends 2022
Die 5 wichtigsten Sales-Trends 2022Die 5 wichtigsten Sales-Trends 2022
Die 5 wichtigsten Sales-Trends 2022
 
EBE 2020 Signifikante Absatzsteigerung durch die Einführung von Customer Cent...
EBE 2020 Signifikante Absatzsteigerung durch die Einführung von Customer Cent...EBE 2020 Signifikante Absatzsteigerung durch die Einführung von Customer Cent...
EBE 2020 Signifikante Absatzsteigerung durch die Einführung von Customer Cent...
 
White Paper: 2017 Predictions - German
White Paper: 2017 Predictions - GermanWhite Paper: 2017 Predictions - German
White Paper: 2017 Predictions - German
 
Zurück in die Zukunft der Marke
Zurück in die Zukunft der MarkeZurück in die Zukunft der Marke
Zurück in die Zukunft der Marke
 
Multichannel-Vertriebs-Konzepte für Versicherungen
Multichannel-Vertriebs-Konzepte für VersicherungenMultichannel-Vertriebs-Konzepte für Versicherungen
Multichannel-Vertriebs-Konzepte für Versicherungen
 
ININ_Thesenpapier 2016
ININ_Thesenpapier 2016ININ_Thesenpapier 2016
ININ_Thesenpapier 2016
 
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
 
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue KommunikationDie digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
 
So werden SIe zukunftsfaehig
So werden SIe zukunftsfaehigSo werden SIe zukunftsfaehig
So werden SIe zukunftsfaehig
 
So werden Sie zukunftsfaehig
So werden Sie zukunftsfaehigSo werden Sie zukunftsfaehig
So werden Sie zukunftsfaehig
 
Vortrag Bundesverband der Vertriebsmanager
Vortrag Bundesverband der VertriebsmanagerVortrag Bundesverband der Vertriebsmanager
Vortrag Bundesverband der Vertriebsmanager
 
M Payment zusammenfassung
M Payment   zusammenfassungM Payment   zusammenfassung
M Payment zusammenfassung
 
Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017
 
BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013
BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013  BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013
BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013
 

Studie: Individualisierung im Kundendialog

  • 1. Wohin entwickelt sich die individualisierte Kundenkommunikation?Ergebnisse der Expertenbefragung „Individualisierung im Kundendialog“ (Deutschland & Schweiz)
  • 2. © 2010 Client Vela GmbHEine quantitative & qualitative Unternehmensbefragungvon 70 Unternehmen in Deutschland und der Schweiz zu Themen aus dem individualisierten Kundendialog
  • 3. © 2010 Client Vela GmbHKerndaten der Umfrage IBefragungszeitraum: Pretest: 26. August – 30. August 2010
  • 4. Onlinebefragung: 01.September 2010 – 03. Oktober 201070 befragte Unternehmen aus folgenden Branchen:Banken, Versicherungen, Immobilien
  • 8. TK
  • 11. © 2010 Client Vela GmbHKerndaten der Umfrage IIÜber 90% der Unternehmen arbeiten im B2C-Umfeld, 63% auch im B2B-Umfeld74% der befragten Teilnehmer arbeiten in leitenden PositionenN=70
  • 12. © 2010 Client Vela GmbHDefinition IndividualisierungUnter Individualisierung sind im Rahmen dieser Befragung Marketingmaßnahmen zu verstehen, deren Inhalte auf Basis von Informationen über einzelne Konsumenten definiert werden.Dies beinhaltet nicht den rein schriftlich, telefonisch, online oder am POS geführten Dialog oder Marketingmaßnahmen, die lediglich eine namentliche und persönliche Ansprache beinhalten (Personalisierung).
  • 13. © 2010 Client Vela GmbH10 Thesen zum individualisierten Kundendialog
  • 14. © 2010 Client Vela GmbHTHESE 1:INDIVIDUALISIERUNG HAT HOHEN STELLENWERT SCHON HEUTE – IHRE BEDEUTUNG WIRD WEITER STEIGENKnapp 90% der befragten Unternehmen nutzen heute schon individualisierte Kommunikationsmaßnahmen in ihrer Dialogkommunikation
  • 15. Der gleiche Anteil (90%) geht in Zukunft von einer steigenden Bedeutung der individualisierten Kommunikation aus
  • 16. 80% der befragten Unternehmen glauben an eine nachhaltige Entwicklung des individualisierten Dialogs© 2010 Client Vela GmbHTHESE 2: INDIVIDUELLER KUNDENDIALOG HAT DEUTLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL Durchschnittlich 27% ihres Dialogmarketingbudgets investieren Unternehmen heute in die individualisierte Kommunikation
  • 17. 40% der Unternehmen investieren lediglich bis zu 10% Ihres Dialogmarketingbudgets in Individualisierung
  • 18. 10% der Unternehmen investieren bereits über 70%© 2010 Client Vela GmbHWIE WIRD SICH DIE RELEVANZ INDIVIDUALISIERTER KOMMUNIKATION IN IHREM UNTERNEHMEN IN ZUKUNFT ÄNDERN?N=61
  • 19. © 2010 Client Vela GmbHTHESE 3: HEUTE DOMINIEREN PRINT- UND ONLINEKOMMUNIKATION – DIE ZUKUNFT GEHÖRT PRINT UND MOBILE Über 75% der Unternehmen nutzen heute Print- und/oder Onlinekommunikation im individualisierten Kundendialog
  • 20. Mailings (79%) und E-Mailings (71%) werden dabei am häufigsten individualisiert
  • 21. Im Mobile (14%) und POS Kanal (4%) wird am seltensten individualisiert
  • 22. 80% glauben, dass sich Individualisierung in der Printkommunikation trotz relativ hoher Kontaktkosten im Vergleich zur Onlinekommunikation durchsetzen kann
  • 23. 92% halten einen großen Wachstumsschub im mobilen Kundendialog für realistisch© 2010 Client Vela GmbHWELCHE KOMMUNIKATIONSKANÄLE NUTZT IHR UNTERNEHMEN FÜR DEN INDIVIDUALISIERTEN DIALOG?N=61
  • 24. © 2010 Client Vela GmbHTHESE 4:MULTICHANNEL IST GELEBTE REALITÄT Knapp 90% der Unternehmen wenden den individualisierten Kundendialog über mehrere Kanäle (Multichannel) an, 55% kommunizieren schon über 3 oder 4 Kanäle
  • 25. Knapp 80% der Unternehmen nutzen dabei Mailings und E-Mails gemeinsam
  • 26. Eine 360° Individualisierung über alle Kanäle hinweg (Print, Online, Telekommunikation, Mobile und POS) wird bis dato von keinem der befragten Unternehmen realisiert© 2010 Client Vela GmbHWIEVIELE KOMMUNIKATIONSKANÄLE NUTZT IHR UNTERNEHMNEN IM INDIVIDUALISIERTEN DIALOG?N=70
  • 27. © 2010 Client Vela GmbHTHESE 5:INDIVIDUALISIERUNG HEUTE LEBT VON SEGMENT-SPEZIFISCHEN LAYOUTS & INHALTENSegmentspezifische Individualisierung ist deutlich häufiger als Individualisierung auf Kundenebene
  • 28. Bilderwelten und Layouts werden am häufigsten individualisiert (64%)
  • 29. Es folgen Inhalte (56%), Kommunikationsfrequenz (54%) und auch Preise/Incentivierungen (51%) auf Segmentebene
  • 30. 46% orientieren die Wahl des Kommunikationskanals an den individuellen Präferenzen der Kunden © 2010 Client Vela GmbHWELCHE MÖGLICHKEITEN DER INDIVIDUALISIERUNG NUTZT IHR UNTERNEHMEN IN DER KUNDENANSPRACHE?AuszugN=70
  • 31. © 2010 Client Vela GmbHTHESE 6:DIE TREIBER: VERÄNDERTE MARKETINGZIELE UND DER WUNSCH NACH HÖHERER MARKETING-EFFIZIENZGründe für Individualisierung sind: stärkere Kundenorientierung (96% sehr hohe /hohe Relevanz), höhere Marketingeffizienz (93%), sinkende Responseraten bei standardisierter Kommunikation (79%), sinkende Kundenbindung (79%) sowie der Wunsch des Kunden nach individualisierter Kommunikation (60%)
  • 32. Das Wettbewerberverhalten spielt als Treiber eine untergeordnete Rolle (27%)
  • 33. 83% gehen davon aus, dass die steigende Informationsüberflutung der Kunden die Kommunikationspolitik von Unternehmen vor große Herausforderungen stellen wird© 2010 Client Vela GmbHWARUM NUTZEN SIE INDIVIDUALISIERUNG IM KUNDENDIALOG?AuszugN=61
  • 34. © 2010 Client Vela GmbHTHESE 7:MANGEL AN INTEGRIERTEN CRM SYSTEMEN & FEHLENDES KUNDENDATENMANAGEMENT BREMST INDIVIDUALISIERUNGHaupthemmnis für den Einsatz von individualisierter Kommunikation ist die fehlende Integration von CRM Systemen in die bestehende Prozesslandschaft der Unternehmen (60% sehr hohe oder hohe Relevanz)
  • 35. Weitere bremsende Faktoren sind das Kundendatenmanagement (50%) und mangelnde finanzielle Ressourcen (50%), 44% sind skeptisch ob des Kosten/Nutzen-Effekts
  • 36. Nur bei 20% ist fehlende Akzeptanz ein Hemmnis
  • 37. 56% sehen künftige Datenschutzbestimmungen als mögliches Hemmnis© 2010 Client Vela GmbHWELCHE HEMMNISSE BESTEHEN HINSICHTLICH INDIVIDUALISIERTER KOMMUNIKATION IN IHREM UNTERNEHMEN?AuszugN=61
  • 38. © 2010 Client Vela GmbHTHESE 8:INDIVIDUALISIERUNG STÖSST NOCH AN IHRE GRENZEN – KÜNFTIG PLANEN UNTERNEHMEN DEUTLICH MEHR INDIVIDUALISIERUNGMehr als 2/3 aller Unternehmen sprechen nur einen ausgewählten Teil (bis zu 40%) ihrer Kunden individuell an
  • 39. 85% der Unternehmen arbeitet mit bis zu 5 Varianten in der Printkommunikation, nur 8% mit bis zu 20; 59% wollen künftig mit mehr als 5 Varianten arbeiten
  • 40. Soziodemographische Daten (bis zu 75%), Daten zum Kaufverhalten (bis zu 69%) und zur Kundenprofitabilität (bis zu 51%) werden am meisten genutzt
  • 41. Persönliche Daten nutzen dagegen nur die wenigsten (37%)
  • 42. 1/3 will Kundeninformationen künftig deutlich stärker verwenden© 2010 Client Vela GmbHTHESE 9:INDIVIDUALISIERUNG IST IN DEN BRANCHEN UNTERSCHIEDLICH ETABLIERT – HANDEL UND FINANZDIENSTLEISTUNGEN SCHEINEN AM WEITESTENIm Handel werden rund 44% des Marketingbudgets in Dialogmarketing investiert, bei Finanzdienstleistern im Schnitt 21%
  • 43. Der Handel verwendet 2/3 des Budgets für Printwerbemittel, die TK-Branche überdurchschnittliche 10% für den Mobile-Kanal (Durchschnitt: 2%)
  • 44. Nur wenige Finanzdienstleister (10%) und Händler (20%) nutzen keine Individualisierung
  • 45. 65% der Handelsunternehmen und 50% der Banken individualisieren ihre Kommunikation segmentspezifisch© 2010 Client Vela GmbHTHESE 10:TRANSPROMO IST UNTER DEN EXPERTEN UMSTRITTENFast jedes zweite Unternehmen nutzt TransPromo
  • 46. 24% der Unternehmen fehlen für den Einsatz von TransPromo die nötigen Kenntnisse, 29% sehen keinen Bedarf bzw. keine Einsatzmöglichkeiten von TransPromo
  • 47. Knapp 50% der Unternehmen glauben, dass sich TransPromo in den nächsten 5 Jahren als individualisierte Kommunikationsmaßnahme etablieren wird, 18%, dass dies schon in den nächsten 1-2 Jahren der Fall sein wird
  • 48. 18% glauben jedoch auch, dass sich TransPromo nicht durchsetzen wird© 2010 Client Vela GmbHGLAUBEN SIE, DASS SICH TRANSPROMO IM INDIVIDUALISIERTEN DIALOG DURCHSETZEN WIRD?
  • 49. © 2010 Client Vela GmbH5 Szenarien für dieZukunft- Und wie die Experten sie einschätzen
  • 50. © 2010 Client Vela GmbHSzenario I – Zukünftige BedeutungDer Kundendialog wird 2020 eine noch größere Bedeutung haben. Kunden werden anspruchsvoller und fordernder und möchten noch individueller behandelt werden. Der Kundendialog wird dank neuer Technologien zu einem automatisierten Prozess und gestaltet sich immer individueller.N=70
  • 51. © 2010 Client Vela GmbHSzenario II – Mobile EndgeräteDurch die weitere Entwicklung von mobilen Endgeräten (z.B. Smartphones) erhält der mobile Kundendialog einen großen Wachstumsschub. Kunden können überall individuelle und relevante Werbebotschaften abrufen.N=69
  • 52. © 2010 Client Vela GmbHSzenario III – DatenschutzNeue Datenschutzbestimmungen verbieten die Verwendung von individuellen Kundendaten für Marketingzwecke.
  • 53. © 2010 Client Vela GmbHSzenario IV – InformationsüberflutungKunden werden aufgrund der mobilen Vernetzung mit zu viel relevanter Information überflutet. Kunden nehmen den Dialog, den ein Unternehmen mit ihnen führen will, nicht mehr wahr. Daher stehen Unternehmen vor großen Herausforderungen in ihrer Kommunikationspolitik.N=70
  • 54. © 2010 Client Vela GmbHSzenario V – Nur ein HypeDer individualisierte Kundendialog ist nur ein Hype. Vor allem im Bereich der Printkommunikation können sich Lösungen aufgrund der relativ hohen Kontaktkosten im Vergleich zur Onlinekommunikation langfristig nicht durchsetzen.N=69
  • 55. © 2010 Client Vela GmbHSie haben Fragen zur Studie oder benötigen mehr Informationen?Verena HorbachProjektmanagerTel.: +49 (89) - 742 17 106Fax: +49 (89) - 742 17 250Mobil: +49 (176) – 612 025 92Email:Verena.Horbach@clientvela.com Client Vela GmbH ● Albert-Roßhaupter-Str. 32 ● 81369 München ● www.clientvela.com