SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Social Media Checkliste

Bereiten Sie Ihr Unternehmen gezielt auf soziale Netze vor
Die hier aufgeführten Maßnahmen machen es Ihnen einfacher, eine zielgerichtete und kontrollierte Präsenz in sozialen Netzen aufzubauen. Die
Reihenfolge ist nicht zwingend einzuhalten. Ich empfehle jedoch, sich zurst mit den Grundlagen zu beschäftogen. Auch und gerade, wenn Ihr
Unternehmen oder einzelne Mitarbeiter bereits in sozialen Netzen aktiv sind. Die aufgeführten Punkte dienen gleichermaßen der Sicherheit des
Unternehmens und auch des einzelnen Mitarbeiters.

Grundlagen
Verantwortlichkeiten

Legen Sie fest, wer im Unternehmen die Verantwortung für Social Media hat. Marketing, Vertrieb, Kundenservice und IT-Leitung müssen
eingebunden und die jeweiligen Aufgaben koordiniert werden. Der Gesamtverantwortliche braucht Handlungsspielräume und ggf.
abteilungsübergreifende Weisungsbefugnis für sein Aufgabenfeld.

Social Media Guidelines & Netiquette

Social Media Guidelines legen fest, was Sie im Unternehmen mit sozialen Netzen erreichen wollen. Sie beschreiben eine klare
Erwartungshaltung an den einzelnen Mitarbeiter und geben Rechtssicherheit im Umgang mit dem neuen Medium. Die Netiquette beschreibt
das Verhalten (im Sinne von Stil & Form), das Sie von Ihren Mitarbeitern beim täglichen Umgang mit sozialen Netzen erwarten, und legt
Richtlinien fest, z.B. für Antwortzeiten.
Unbedingt beachten: Die Nutzung sozialer Netze ist mitbestimmungspflichtig. Binden Sie ggf. den Betriebsrat von Anfang an mit ein.

Compliance-Richtlinien

Im Normalfall sind die Compliance-Richtlinien Teil der Social Media-Guidelines. Bei einigen Unternehmen, die z.B. mit sensiblen Produkten oder
Dienstleistungen arbeiten, sind spezifische Compliance-Richtlinien für den Umgang mit sozialen Netzen notwendig und müssen ggf. in
Arbeitsverträge integriert und regelmäßig geschult werden.

Mitarbeiterinformation

Soziale Netze sind nicht selbsterklärend, und jeder Mitarbeiter interpretiert die Nutzung anders. Deswegen ist es wichtig, die Ziele des
Unternehmens in diesem Medium zu erläutern und die Erwartungshaltung der Geschäftsführung klar zu artikulieren. Für die Mitarbeiter
ebenso wichtig ist die Festlegung eines oder mehrerer Ansprechpartner bei Fragen und Unsicherheiten, aber auch für Anregungen.

Technische Ausstattung der beteiligten Mitarbeiter

Die notwendige technische Ausstattung der Mitarbeiter sowie die Zugriffsmöglichkeiten auf interne Systeme richtet sich nach den
Anforderungen an die Teilnahme (mobil, ad hoc, am Wochenende etc.). Dieses schließt auch technische Sicherheitsmaßnahmen wie z.B.
standardisierten Virenschutz für Mobilgeräte ein.

Beobachtung und Planung
Social Media Monitoring

Die Beobachtung sozialer Netze und die Erfassung sowohl der das eigene Unternehmen betreffenden Kommentare als auch die des
Wettbewerbs sind die Grundlage für jede Teilnahme. Abhängig von den Zielen wird das Monitoring ausgelegt und ggf. externe Services
eingebunden. Viele Unternehmen beginnen mit einer einfachen Lösung, die mit den Anforderungen wachsen kann. (Achtung: kostenlose
Angebote beziehen sich fast immer auf den privaten Gebrauch und sind von der Nutzung im professionellen Umfeld ausgeschlossen).

Erwartungshaltung des Kunden herausfinden

Es ist wichtig, die Erwartungshaltung Ihrer Kunden herauszufinden und auch eine Prognose über die zukünftigen Erwartungen zu wagen. So
kann das Unternehmen gezielt Kundendialoge anbieten und verhindern, dass Kunden enttäuscht oder auch überfordert werden. Die Erwartung
des Kunden kann über Kundenbefragungen, z.B. durch das Vertriebsteam, ermittelt werden.

Bezug zum Tagesgeschäft setzen: Ziele, SLAs und KPIs festlegen

Der Einsatz sozialer Netze dient keinem Selbstzweck, sondern dem Erreichen Ihrer aktuellen und zukünftigen Geschäftsziele. Mit diesen ist der
Einsatz sozialer Netze in Einklang zu bringen und der Effekt möglichst messbar zu machen. Hierzu gehören klare Kennzahlen (KPIs) sowie für das
Ergebnis relevante Rahmenbedingungen in Form von Service Level Agreements (SLAs).
Plattformen und eigene Aktivitäten
Sicherstellung einer regelmäßigen und zielgerichteten Kommunikation

In sozialen Netzen erwarten Ihre Kunden mehr als nur Marketingbotschaften. Sie erwarten einen regelmäßigen und zielgerichteten Dialog.
Stellen Sie daher sicher, dass Ihr Engagement nicht nach kurzer Zeit im Sande verläuft. Achten Sie auf eine klare und kundenorientierte Präsenz.
Richten Sie eine regelmäßge Abstimmung aller Verantwortlichen ein und erstellen Sie einen einfachen Kommunikationsplan.

Regelmäßige Prüfung auf Anfragen und fremde Inhalte

Stellen Sie sicher, dass Kundenanfragen rechtzeitig gesehen und beantwortet werden. In sozialen Netzen wird während der normalen
Geschäftszeiten eine Reaktionszeit von maximal vier Stunden erwartet. Eine schnelle Reaktion ist auch wichtig, falls andere Unternehmen ohne
Absprache Werbung oder andere, unerwünschte Inhalte auf Ihrer Plattform schalten.
Die durch Ihren Unternehmensnamen, Logos und Impressum als Ihre Präsenz gekennzeichneten Kanäle unterliegen Ihrer unternehmerischen
Verantwortung, auch wenn die Plattform durch einen Dritten bereitgestellt wird. Sie sind daher verpflichtet, diese Präsenzen regelmäßig zu
prüfen und rechtlich einwandfrei zu betreiben. Dazu gehört auch ein rechtsgültiges Impressum in jedem Kanal.

Durchgängiger und ansprechender Auftritt

Stellen Sie Bilder, Standardtexte und Designrichtlinien bereit, um es allen Beteiligten einfach zu machen, sich ansprechend und den Richtlinien
ihres Unternehmens entsprechend zu präsentieren. Passen Sie ihre Präsenzen an das Unternehmensdesign an, wo Sie können. Präsentieren Sie
ihr Unternehmen, damit Ihre Mitarbeiter einen Bezugspunkt haben (z.B. mit einer Unternehmensdarstellung auf Xing).

Aktive Einladung zum Dialog

Laden Sie Ihre Kunden immer wieder ein, ihre neuen Kommunikationskanäle zu nutzen. Auf Ihrer Webseite, in Briefen und Kampagnen, in E-MailFußtexten, auf den Visitenkarten der Mitarbeiter, usw.

Auswahl von zusätzlichen Werkzeugen

Zur Optimierung der Präsenz und Einhaltung der SLAs können zusätzliche Werkzeuge eingesetzt werden, die die individuelle Kommunikation
über mehrere Plattformen erleichtern und zentralisieren. Sinnvoll sind z.B. einfache Redaktionssysteme wie HootSuite oder Seesmic, oder
Werkzeuge, um mehrere Autoren einer Unternehmensplattform zu koordinieren. Diese kosten in der Grundausbaustufe oft nur wenige Euro im
Monat (Achtung: kostenlose Angebote beziehen sich fast immer auf den privaten Gebrauch und sind von der Nutzung im professionellen
Umfeld ausgeschlossen).

Über blue herring

blue herring ist eine Unternehmensberatung für den strategischen Einsatz von Social Media.
Wir entwickeln individuelle, in kleinen Schritten umsetzbare Lösungen - vom unkomplizierten Einstieg in soziale Netze über die Integration in
Produkte und Dienstleistungen, bis hin zur Innovation des Geschäftsmodells.

blue herring GmbH

Oliver Nickels
Alsterdorfer Strasse 471
22337 Hamburg
blueherring.de
blog.blueherring.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...
Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...
Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...AllFacebook.de
 
Social Media Tools - Vorlesung BAW
Social Media Tools - Vorlesung BAWSocial Media Tools - Vorlesung BAW
Social Media Tools - Vorlesung BAWDaniel Rehn
 
Social Media Tools (BAW-Vorlesung Juli 2012)
Social Media Tools (BAW-Vorlesung Juli 2012)Social Media Tools (BAW-Vorlesung Juli 2012)
Social Media Tools (BAW-Vorlesung Juli 2012)Daniel Rehn
 
Social Guidelines & Netiquette der blue herring GmbH
Social Guidelines & Netiquette der blue herring GmbHSocial Guidelines & Netiquette der blue herring GmbH
Social Guidelines & Netiquette der blue herring GmbHOliver Nickels
 
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013Oliver Nickels
 
Social Media Marketing PowerPoint Presentation
Social Media Marketing PowerPoint PresentationSocial Media Marketing PowerPoint Presentation
Social Media Marketing PowerPoint PresentationAndrew Schwartz
 
Präsentation Archetypen in München
Präsentation Archetypen in MünchenPräsentation Archetypen in München
Präsentation Archetypen in MünchenNeuroversum
 
Vortrag Social Media Marketing
Vortrag Social Media MarketingVortrag Social Media Marketing
Vortrag Social Media Marketing3cdialog
 

Andere mochten auch (8)

Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...
Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...
Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...
 
Social Media Tools - Vorlesung BAW
Social Media Tools - Vorlesung BAWSocial Media Tools - Vorlesung BAW
Social Media Tools - Vorlesung BAW
 
Social Media Tools (BAW-Vorlesung Juli 2012)
Social Media Tools (BAW-Vorlesung Juli 2012)Social Media Tools (BAW-Vorlesung Juli 2012)
Social Media Tools (BAW-Vorlesung Juli 2012)
 
Social Guidelines & Netiquette der blue herring GmbH
Social Guidelines & Netiquette der blue herring GmbHSocial Guidelines & Netiquette der blue herring GmbH
Social Guidelines & Netiquette der blue herring GmbH
 
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
 
Social Media Marketing PowerPoint Presentation
Social Media Marketing PowerPoint PresentationSocial Media Marketing PowerPoint Presentation
Social Media Marketing PowerPoint Presentation
 
Präsentation Archetypen in München
Präsentation Archetypen in MünchenPräsentation Archetypen in München
Präsentation Archetypen in München
 
Vortrag Social Media Marketing
Vortrag Social Media MarketingVortrag Social Media Marketing
Vortrag Social Media Marketing
 

Ähnlich wie Social Media Checkliste

37 social crm de
37 social crm de37 social crm de
37 social crm dePivotal CRM
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo GmbH
 
Call center for finance 201402
Call center for finance 201402Call center for finance 201402
Call center for finance 201402Anja Bonelli
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitMarc Wagner
 
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social SoftwareMitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Softwarenetmedianer GmbH
 
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt 10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt Uwe Laufer
 
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0Nicole Simon
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo-Konferenz / Hochschule Aalen
 
Ist «Social Media» für schweizer KMU's sinnvoll?
Ist «Social Media» für schweizer KMU's sinnvoll?Ist «Social Media» für schweizer KMU's sinnvoll?
Ist «Social Media» für schweizer KMU's sinnvoll?ALOCO GmbH
 
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahltWie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahltBeck et al. GmbH
 
Die 4 Bereiche der Personalisierung.pdf
Die 4 Bereiche der Personalisierung.pdfDie 4 Bereiche der Personalisierung.pdf
Die 4 Bereiche der Personalisierung.pdfVWO
 
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into ValueBurson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into ValueLars Kempin
 
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickelnXing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickelnDigicomp Academy AG
 
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre ProjekteSOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre ProjekteConrad Eß
 

Ähnlich wie Social Media Checkliste (20)

Social crm de
Social crm deSocial crm de
Social crm de
 
37 social crm de
37 social crm de37 social crm de
37 social crm de
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
Digitale Transformation
Digitale TransformationDigitale Transformation
Digitale Transformation
 
Call center for finance 201402
Call center for finance 201402Call center for finance 201402
Call center for finance 201402
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
 
Whitepaper erp softwareauswahl
Whitepaper erp softwareauswahlWhitepaper erp softwareauswahl
Whitepaper erp softwareauswahl
 
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social SoftwareMitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
 
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt 10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt
 
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
 
Ist «Social Media» für schweizer KMU's sinnvoll?
Ist «Social Media» für schweizer KMU's sinnvoll?Ist «Social Media» für schweizer KMU's sinnvoll?
Ist «Social Media» für schweizer KMU's sinnvoll?
 
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahltWie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
 
Die 4 Bereiche der Personalisierung.pdf
Die 4 Bereiche der Personalisierung.pdfDie 4 Bereiche der Personalisierung.pdf
Die 4 Bereiche der Personalisierung.pdf
 
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into ValueBurson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
 
Launch&Integration©
Launch&Integration©Launch&Integration©
Launch&Integration©
 
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickelnXing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
 
Social Media Consulting
Social Media ConsultingSocial Media Consulting
Social Media Consulting
 
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre ProjekteSOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
 
Das Intranet Konzept
Das Intranet KonzeptDas Intranet Konzept
Das Intranet Konzept
 

Social Media Checkliste

  • 1. Social Media Checkliste Bereiten Sie Ihr Unternehmen gezielt auf soziale Netze vor Die hier aufgeführten Maßnahmen machen es Ihnen einfacher, eine zielgerichtete und kontrollierte Präsenz in sozialen Netzen aufzubauen. Die Reihenfolge ist nicht zwingend einzuhalten. Ich empfehle jedoch, sich zurst mit den Grundlagen zu beschäftogen. Auch und gerade, wenn Ihr Unternehmen oder einzelne Mitarbeiter bereits in sozialen Netzen aktiv sind. Die aufgeführten Punkte dienen gleichermaßen der Sicherheit des Unternehmens und auch des einzelnen Mitarbeiters. Grundlagen Verantwortlichkeiten Legen Sie fest, wer im Unternehmen die Verantwortung für Social Media hat. Marketing, Vertrieb, Kundenservice und IT-Leitung müssen eingebunden und die jeweiligen Aufgaben koordiniert werden. Der Gesamtverantwortliche braucht Handlungsspielräume und ggf. abteilungsübergreifende Weisungsbefugnis für sein Aufgabenfeld. Social Media Guidelines & Netiquette Social Media Guidelines legen fest, was Sie im Unternehmen mit sozialen Netzen erreichen wollen. Sie beschreiben eine klare Erwartungshaltung an den einzelnen Mitarbeiter und geben Rechtssicherheit im Umgang mit dem neuen Medium. Die Netiquette beschreibt das Verhalten (im Sinne von Stil & Form), das Sie von Ihren Mitarbeitern beim täglichen Umgang mit sozialen Netzen erwarten, und legt Richtlinien fest, z.B. für Antwortzeiten. Unbedingt beachten: Die Nutzung sozialer Netze ist mitbestimmungspflichtig. Binden Sie ggf. den Betriebsrat von Anfang an mit ein. Compliance-Richtlinien Im Normalfall sind die Compliance-Richtlinien Teil der Social Media-Guidelines. Bei einigen Unternehmen, die z.B. mit sensiblen Produkten oder Dienstleistungen arbeiten, sind spezifische Compliance-Richtlinien für den Umgang mit sozialen Netzen notwendig und müssen ggf. in Arbeitsverträge integriert und regelmäßig geschult werden. Mitarbeiterinformation Soziale Netze sind nicht selbsterklärend, und jeder Mitarbeiter interpretiert die Nutzung anders. Deswegen ist es wichtig, die Ziele des Unternehmens in diesem Medium zu erläutern und die Erwartungshaltung der Geschäftsführung klar zu artikulieren. Für die Mitarbeiter ebenso wichtig ist die Festlegung eines oder mehrerer Ansprechpartner bei Fragen und Unsicherheiten, aber auch für Anregungen. Technische Ausstattung der beteiligten Mitarbeiter Die notwendige technische Ausstattung der Mitarbeiter sowie die Zugriffsmöglichkeiten auf interne Systeme richtet sich nach den Anforderungen an die Teilnahme (mobil, ad hoc, am Wochenende etc.). Dieses schließt auch technische Sicherheitsmaßnahmen wie z.B. standardisierten Virenschutz für Mobilgeräte ein. Beobachtung und Planung Social Media Monitoring Die Beobachtung sozialer Netze und die Erfassung sowohl der das eigene Unternehmen betreffenden Kommentare als auch die des Wettbewerbs sind die Grundlage für jede Teilnahme. Abhängig von den Zielen wird das Monitoring ausgelegt und ggf. externe Services eingebunden. Viele Unternehmen beginnen mit einer einfachen Lösung, die mit den Anforderungen wachsen kann. (Achtung: kostenlose Angebote beziehen sich fast immer auf den privaten Gebrauch und sind von der Nutzung im professionellen Umfeld ausgeschlossen). Erwartungshaltung des Kunden herausfinden Es ist wichtig, die Erwartungshaltung Ihrer Kunden herauszufinden und auch eine Prognose über die zukünftigen Erwartungen zu wagen. So kann das Unternehmen gezielt Kundendialoge anbieten und verhindern, dass Kunden enttäuscht oder auch überfordert werden. Die Erwartung des Kunden kann über Kundenbefragungen, z.B. durch das Vertriebsteam, ermittelt werden. Bezug zum Tagesgeschäft setzen: Ziele, SLAs und KPIs festlegen Der Einsatz sozialer Netze dient keinem Selbstzweck, sondern dem Erreichen Ihrer aktuellen und zukünftigen Geschäftsziele. Mit diesen ist der Einsatz sozialer Netze in Einklang zu bringen und der Effekt möglichst messbar zu machen. Hierzu gehören klare Kennzahlen (KPIs) sowie für das Ergebnis relevante Rahmenbedingungen in Form von Service Level Agreements (SLAs).
  • 2. Plattformen und eigene Aktivitäten Sicherstellung einer regelmäßigen und zielgerichteten Kommunikation In sozialen Netzen erwarten Ihre Kunden mehr als nur Marketingbotschaften. Sie erwarten einen regelmäßigen und zielgerichteten Dialog. Stellen Sie daher sicher, dass Ihr Engagement nicht nach kurzer Zeit im Sande verläuft. Achten Sie auf eine klare und kundenorientierte Präsenz. Richten Sie eine regelmäßge Abstimmung aller Verantwortlichen ein und erstellen Sie einen einfachen Kommunikationsplan. Regelmäßige Prüfung auf Anfragen und fremde Inhalte Stellen Sie sicher, dass Kundenanfragen rechtzeitig gesehen und beantwortet werden. In sozialen Netzen wird während der normalen Geschäftszeiten eine Reaktionszeit von maximal vier Stunden erwartet. Eine schnelle Reaktion ist auch wichtig, falls andere Unternehmen ohne Absprache Werbung oder andere, unerwünschte Inhalte auf Ihrer Plattform schalten. Die durch Ihren Unternehmensnamen, Logos und Impressum als Ihre Präsenz gekennzeichneten Kanäle unterliegen Ihrer unternehmerischen Verantwortung, auch wenn die Plattform durch einen Dritten bereitgestellt wird. Sie sind daher verpflichtet, diese Präsenzen regelmäßig zu prüfen und rechtlich einwandfrei zu betreiben. Dazu gehört auch ein rechtsgültiges Impressum in jedem Kanal. Durchgängiger und ansprechender Auftritt Stellen Sie Bilder, Standardtexte und Designrichtlinien bereit, um es allen Beteiligten einfach zu machen, sich ansprechend und den Richtlinien ihres Unternehmens entsprechend zu präsentieren. Passen Sie ihre Präsenzen an das Unternehmensdesign an, wo Sie können. Präsentieren Sie ihr Unternehmen, damit Ihre Mitarbeiter einen Bezugspunkt haben (z.B. mit einer Unternehmensdarstellung auf Xing). Aktive Einladung zum Dialog Laden Sie Ihre Kunden immer wieder ein, ihre neuen Kommunikationskanäle zu nutzen. Auf Ihrer Webseite, in Briefen und Kampagnen, in E-MailFußtexten, auf den Visitenkarten der Mitarbeiter, usw. Auswahl von zusätzlichen Werkzeugen Zur Optimierung der Präsenz und Einhaltung der SLAs können zusätzliche Werkzeuge eingesetzt werden, die die individuelle Kommunikation über mehrere Plattformen erleichtern und zentralisieren. Sinnvoll sind z.B. einfache Redaktionssysteme wie HootSuite oder Seesmic, oder Werkzeuge, um mehrere Autoren einer Unternehmensplattform zu koordinieren. Diese kosten in der Grundausbaustufe oft nur wenige Euro im Monat (Achtung: kostenlose Angebote beziehen sich fast immer auf den privaten Gebrauch und sind von der Nutzung im professionellen Umfeld ausgeschlossen). Über blue herring blue herring ist eine Unternehmensberatung für den strategischen Einsatz von Social Media. Wir entwickeln individuelle, in kleinen Schritten umsetzbare Lösungen - vom unkomplizierten Einstieg in soziale Netze über die Integration in Produkte und Dienstleistungen, bis hin zur Innovation des Geschäftsmodells. blue herring GmbH Oliver Nickels Alsterdorfer Strasse 471 22337 Hamburg blueherring.de blog.blueherring.de