SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013

Präsentationsfolien über Grundlagen sozialer Netze sowie Risikomanagement, als Teil eines Workshops mit Unternehmensplanspiel auf der IBM SolutionsConnect 2013

1 von 35
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Die Grundlagen sozialer Netze
Workshop mit Unternehmensplanspiel auf der IBM SolutionsConnect 2013
Oliver Nickels
blue herring GmbH
Mittwoch, 19. Juni 13
Strategische Beratung für Social Media
Individuelle Konzepte, für das Unternehmen
einfach umsetzbar, mit nachhaltigen Vorteilen
Fokus auf schnell erreichbare, meßbare Ergebnisse
Blick auf Investitionsredite und Kostenoptimierung
Oliver Nickels
Langjährige Erfahrung im nationalen und
internationalen Brand- und Lösungsmarketing
Business Development & strategische Marken-
entwicklung für StartUps, KMUs und Konzerne
8 Jahre Erfahrung mit Social Media
© blue herring GmbH
2 Information
blue herring
Mittwoch, 19. Juni 13
© blue herring GmbH
Agenda
3
Vortrag - Grundlagen von sozialen Netzen  30‘ + 10‘
Sie bekommen einen aktuellen Status über soziale Netze, wir räumen mit den Mythen auf, und Sie bekommen einen ersten Eindruck, was möglich und sinnvoll ist. 
Danach folgt die Vorstellung des Planspiels mit Vorgehensmodell und Rahmenbedingungen 
Workshop: Der Kommunikationsraum 20‘
Am Beispiel des Planspielunternehmens entwickeln sie eine einfache Social Media-Kommunikationsstrategie für die Bereich B2B. Sie lernen, wie ein Dialog in sozialen Netzen
funktioniert, und bekommen eine Vorstellung davon, welche Bereiche des Unternehmens sinnvoll eingebunden werden können. 
Workshop: Die interne Organisation vorbereiten  15‘ + 45‘
Sie erweitern die Kommunikationsstrategie für das Planspielunternehmen um die Themenbereiche interne Kommunikation, Sicherheit und Organisation. Sie bekommen zudem
einen Eindruck, wie ein offener Dialog nach außen einen positiven Einfluss auf die internen Abläufe nehmen kann. 
Vortrag: Risikomanagement für soziale Netze  30‘
Sie bekommen eine Übersicht über Maßnahmen zur Minimierung von Risiken, die speziell im offenen Dialog und in sozialen Netzen auftreten können. Sie entwickeln ein
Risikobewußtsein und können Risiken und Vorteile gegeneinander abwägen. 
Vortrag: IBM Co-Marketing für Social Media mit Matchcode - Dr. Ralf Leinemann  30‘
Sie bekommen eine Übersicht über die aktuellen Angebote von Matchcode für IBM-Businesspartner im Rahmen des Co-Marketing. 
Mittwoch, 19. Juni 13
© blue herring GmbH
Die Grundlagen sozialer Netze 
4
Mittwoch, 19. Juni 13
© blue herring GmbH
5
Social Media ≠ Facebook!
Motivation
Mittwoch, 19. Juni 13
© blue herring GmbH
6 Motivation
Local Motors
Innocentive
Olympiade London 2012
AirBnB
@BPGlobalPR
Revolution doesn‘t happen when society
adopts new technology, it happens when
society adopts new behaviors.
Clay Shirky - Here comes everybody
Mittwoch, 19. Juni 13

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companiesWeblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companiesProf. Dr. Manfred Leisenberg
 
Social Media Recruiting – Was ist sinnvoll für Bauunternehmen?
Social Media Recruiting –  Was ist sinnvoll für Bauunternehmen?  Social Media Recruiting –  Was ist sinnvoll für Bauunternehmen?
Social Media Recruiting – Was ist sinnvoll für Bauunternehmen? Prof. Dr. Manfred Leisenberg
 
Social Commerce in der praktischen Umsetzung
Social Commerce in der praktischen UmsetzungSocial Commerce in der praktischen Umsetzung
Social Commerce in der praktischen UmsetzungDaniel Hoffmann
 
Intranet Studie 2015
Intranet Studie 2015Intranet Studie 2015
Intranet Studie 2015Martina Thor
 
Enterprise Social Network bei Audi - Ein Erfahrungsbericht
Enterprise Social Network bei Audi - Ein ErfahrungsberichtEnterprise Social Network bei Audi - Ein Erfahrungsbericht
Enterprise Social Network bei Audi - Ein ErfahrungsberichtCogneon Akademie
 
Iom summit 2014 keynote digital transformation lars reppesgaard
Iom summit 2014 keynote digital transformation lars reppesgaard Iom summit 2014 keynote digital transformation lars reppesgaard
Iom summit 2014 keynote digital transformation lars reppesgaard Lars Reppesgaard
 
eLearning Summit - impulsvortag 19.11.19 Stuttgart
eLearning Summit - impulsvortag 19.11.19 StuttgarteLearning Summit - impulsvortag 19.11.19 Stuttgart
eLearning Summit - impulsvortag 19.11.19 StuttgartDr. Daniel Stoller-Schai
 
innosabi master class 06 – Von Vision zu Plattform
innosabi master class 06 – Von Vision zu Plattforminnosabi master class 06 – Von Vision zu Plattform
innosabi master class 06 – Von Vision zu Plattforminnosabi GmbH
 
Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?
Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?
Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?Joachim Niemeier
 

Was ist angesagt? (11)

Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companiesWeblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
 
Social Media Recruiting – Was ist sinnvoll für Bauunternehmen?
Social Media Recruiting –  Was ist sinnvoll für Bauunternehmen?  Social Media Recruiting –  Was ist sinnvoll für Bauunternehmen?
Social Media Recruiting – Was ist sinnvoll für Bauunternehmen?
 
Social Commerce in der praktischen Umsetzung
Social Commerce in der praktischen UmsetzungSocial Commerce in der praktischen Umsetzung
Social Commerce in der praktischen Umsetzung
 
Intranet Studie 2015
Intranet Studie 2015Intranet Studie 2015
Intranet Studie 2015
 
Enterprise Social Network bei Audi - Ein Erfahrungsbericht
Enterprise Social Network bei Audi - Ein ErfahrungsberichtEnterprise Social Network bei Audi - Ein Erfahrungsbericht
Enterprise Social Network bei Audi - Ein Erfahrungsbericht
 
Kundendialoge in einer Shareconomy
Kundendialoge in einer ShareconomyKundendialoge in einer Shareconomy
Kundendialoge in einer Shareconomy
 
Iom summit 2014 keynote digital transformation lars reppesgaard
Iom summit 2014 keynote digital transformation lars reppesgaard Iom summit 2014 keynote digital transformation lars reppesgaard
Iom summit 2014 keynote digital transformation lars reppesgaard
 
Enterprise 2.0 meets HR
Enterprise 2.0 meets HREnterprise 2.0 meets HR
Enterprise 2.0 meets HR
 
eLearning Summit - impulsvortag 19.11.19 Stuttgart
eLearning Summit - impulsvortag 19.11.19 StuttgarteLearning Summit - impulsvortag 19.11.19 Stuttgart
eLearning Summit - impulsvortag 19.11.19 Stuttgart
 
innosabi master class 06 – Von Vision zu Plattform
innosabi master class 06 – Von Vision zu Plattforminnosabi master class 06 – Von Vision zu Plattform
innosabi master class 06 – Von Vision zu Plattform
 
Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?
Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?
Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?
 

Destacado

Com es difonen les idess
Com es difonen les idessCom es difonen les idess
Com es difonen les idessMarite Guevara
 
Restricciones en italia para el 2012
Restricciones en italia para el 2012Restricciones en italia para el 2012
Restricciones en italia para el 2012El Choto de Alfafar
 
deal united - Generieren Sie Zusatz-Umsatz
deal united - Generieren Sie Zusatz-Umsatzdeal united - Generieren Sie Zusatz-Umsatz
deal united - Generieren Sie Zusatz-Umsatzdealunited
 
Cap 3/6. Principios del proceso participativo.Caso Starbucks 2008-2010
Cap 3/6. Principios del proceso participativo.Caso Starbucks 2008-2010Cap 3/6. Principios del proceso participativo.Caso Starbucks 2008-2010
Cap 3/6. Principios del proceso participativo.Caso Starbucks 2008-2010Elena Acín
 
Proyecto memoria documental.
Proyecto memoria documental. Proyecto memoria documental.
Proyecto memoria documental. Daniel Hidalgo
 
Bases per a donar una classe d'educació física
Bases per a donar una classe d'educació físicaBases per a donar una classe d'educació física
Bases per a donar una classe d'educació físicaMaria Beneyto
 
Admisión Sala de lo Constitucional diputados transfugas
Admisión  Sala de lo Constitucional diputados transfugasAdmisión  Sala de lo Constitucional diputados transfugas
Admisión Sala de lo Constitucional diputados transfugasAna Vilma de Escobar
 
Big Data, große Einsichten & große Fehler
Big Data, große Einsichten & große FehlerBig Data, große Einsichten & große Fehler
Big Data, große Einsichten & große FehlerJens Jacobsen
 
Bases per a donar una classe d'educació física
Bases per a donar una classe d'educació físicaBases per a donar una classe d'educació física
Bases per a donar una classe d'educació físicaMaria Beneyto
 
V1 medpaed hs13 fuer studierende
V1 medpaed hs13 fuer studierendeV1 medpaed hs13 fuer studierende
V1 medpaed hs13 fuer studierendeMichele Notari
 
Ready Already @ KulturInvestKongress 2011
Ready Already @ KulturInvestKongress 2011Ready Already @ KulturInvestKongress 2011
Ready Already @ KulturInvestKongress 2011Reimar Kosack
 
Diapositivas segundo
Diapositivas segundoDiapositivas segundo
Diapositivas segundoomega4x
 
Actividad de E-A de T&I
Actividad de E-A de T&IActividad de E-A de T&I
Actividad de E-A de T&Icesarjaraba
 
Arte e cultura no gótico
Arte e cultura no góticoArte e cultura no gótico
Arte e cultura no góticoaggcoruxo
 
Diapositivas
DiapositivasDiapositivas
DiapositivasTuki2929
 

Destacado (20)

Com es difonen les idess
Com es difonen les idessCom es difonen les idess
Com es difonen les idess
 
Restricciones en italia para el 2012
Restricciones en italia para el 2012Restricciones en italia para el 2012
Restricciones en italia para el 2012
 
Trabajo practico n 7.
Trabajo practico n 7.Trabajo practico n 7.
Trabajo practico n 7.
 
deal united - Generieren Sie Zusatz-Umsatz
deal united - Generieren Sie Zusatz-Umsatzdeal united - Generieren Sie Zusatz-Umsatz
deal united - Generieren Sie Zusatz-Umsatz
 
Cap 3/6. Principios del proceso participativo.Caso Starbucks 2008-2010
Cap 3/6. Principios del proceso participativo.Caso Starbucks 2008-2010Cap 3/6. Principios del proceso participativo.Caso Starbucks 2008-2010
Cap 3/6. Principios del proceso participativo.Caso Starbucks 2008-2010
 
Proyecto memoria documental.
Proyecto memoria documental. Proyecto memoria documental.
Proyecto memoria documental.
 
Bases per a donar una classe d'educació física
Bases per a donar una classe d'educació físicaBases per a donar una classe d'educació física
Bases per a donar una classe d'educació física
 
Admisión Sala de lo Constitucional diputados transfugas
Admisión  Sala de lo Constitucional diputados transfugasAdmisión  Sala de lo Constitucional diputados transfugas
Admisión Sala de lo Constitucional diputados transfugas
 
Big Data, große Einsichten & große Fehler
Big Data, große Einsichten & große FehlerBig Data, große Einsichten & große Fehler
Big Data, große Einsichten & große Fehler
 
Google doc's
Google doc'sGoogle doc's
Google doc's
 
Bases per a donar una classe d'educació física
Bases per a donar una classe d'educació físicaBases per a donar una classe d'educació física
Bases per a donar una classe d'educació física
 
V1 medpaed hs13 fuer studierende
V1 medpaed hs13 fuer studierendeV1 medpaed hs13 fuer studierende
V1 medpaed hs13 fuer studierende
 
Google doc's
Google doc'sGoogle doc's
Google doc's
 
Ready Already @ KulturInvestKongress 2011
Ready Already @ KulturInvestKongress 2011Ready Already @ KulturInvestKongress 2011
Ready Already @ KulturInvestKongress 2011
 
Diapositivas segundo
Diapositivas segundoDiapositivas segundo
Diapositivas segundo
 
Herramientas web 2
Herramientas web 2Herramientas web 2
Herramientas web 2
 
Proyecto castilloparte1
Proyecto castilloparte1Proyecto castilloparte1
Proyecto castilloparte1
 
Actividad de E-A de T&I
Actividad de E-A de T&IActividad de E-A de T&I
Actividad de E-A de T&I
 
Arte e cultura no gótico
Arte e cultura no góticoArte e cultura no gótico
Arte e cultura no gótico
 
Diapositivas
DiapositivasDiapositivas
Diapositivas
 

Ähnlich wie "Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013

Fokus Interne Kommunikation | Social Intranet
Fokus Interne Kommunikation | Social IntranetFokus Interne Kommunikation | Social Intranet
Fokus Interne Kommunikation | Social IntranetUlrich Hinsen
 
Social Media Marketing: Fünf Thesen und Case Studies aus dem Agentur-Alltag
Social Media Marketing: Fünf Thesen und Case Studies aus dem Agentur-AlltagSocial Media Marketing: Fünf Thesen und Case Studies aus dem Agentur-Alltag
Social Media Marketing: Fünf Thesen und Case Studies aus dem Agentur-AlltagChristoph Hess
 
Social Media Index - All the Tools, all the Gadgets. And some Cookies, too.
Social Media Index - All the Tools, all the Gadgets. And some Cookies, too.Social Media Index - All the Tools, all the Gadgets. And some Cookies, too.
Social Media Index - All the Tools, all the Gadgets. And some Cookies, too.13. Stock Online Relations GmbH & Co. KG
 
Goldbach Group I Goldbach Seminar I Werbetreibende und Ihre Agenturen im Jahr...
Goldbach Group I Goldbach Seminar I Werbetreibende und Ihre Agenturen im Jahr...Goldbach Group I Goldbach Seminar I Werbetreibende und Ihre Agenturen im Jahr...
Goldbach Group I Goldbach Seminar I Werbetreibende und Ihre Agenturen im Jahr...Goldbach Group AG
 
Trends 2012/2013 - wie sich Kommunikation und Unternehmen durch Social Media ...
Trends 2012/2013 - wie sich Kommunikation und Unternehmen durch Social Media ...Trends 2012/2013 - wie sich Kommunikation und Unternehmen durch Social Media ...
Trends 2012/2013 - wie sich Kommunikation und Unternehmen durch Social Media ...ScribbleLive
 
ISARCAMP: IBM / Stefan Pfeiffer - social-business deutschland
ISARCAMP: IBM / Stefan Pfeiffer - social-business deutschlandISARCAMP: IBM / Stefan Pfeiffer - social-business deutschland
ISARCAMP: IBM / Stefan Pfeiffer - social-business deutschlandISARNETZ
 
Automotive Com 2012 Enterprise 2.0
Automotive Com 2012 Enterprise 2.0Automotive Com 2012 Enterprise 2.0
Automotive Com 2012 Enterprise 2.0JanAppl
 
Competence Center Social CRM
Competence Center Social CRMCompetence Center Social CRM
Competence Center Social CRMT Lehm
 
Referentenprofil Martin Szugat
Referentenprofil Martin SzugatReferentenprofil Martin Szugat
Referentenprofil Martin SzugatMartin Szugat
 
agil & digital addWings 2019
agil & digital addWings 2019agil & digital addWings 2019
agil & digital addWings 2019addWings Services
 
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der PraxisSharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxisinovex GmbH
 
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"JP KOM GmbH
 
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...Christoph Bauer
 

Ähnlich wie "Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013 (20)

121113 BIG Pressemitteilung_SME_FINAL.pdf
121113 BIG Pressemitteilung_SME_FINAL.pdf121113 BIG Pressemitteilung_SME_FINAL.pdf
121113 BIG Pressemitteilung_SME_FINAL.pdf
 
perspektive
perspektiveperspektive
perspektive
 
Fokus Interne Kommunikation | Social Intranet
Fokus Interne Kommunikation | Social IntranetFokus Interne Kommunikation | Social Intranet
Fokus Interne Kommunikation | Social Intranet
 
Social Media Marketing: Fünf Thesen und Case Studies aus dem Agentur-Alltag
Social Media Marketing: Fünf Thesen und Case Studies aus dem Agentur-AlltagSocial Media Marketing: Fünf Thesen und Case Studies aus dem Agentur-Alltag
Social Media Marketing: Fünf Thesen und Case Studies aus dem Agentur-Alltag
 
Social Media Index - All the Tools, all the Gadgets. And some Cookies, too.
Social Media Index - All the Tools, all the Gadgets. And some Cookies, too.Social Media Index - All the Tools, all the Gadgets. And some Cookies, too.
Social Media Index - All the Tools, all the Gadgets. And some Cookies, too.
 
Goldbach Group I Goldbach Seminar I Werbetreibende und Ihre Agenturen im Jahr...
Goldbach Group I Goldbach Seminar I Werbetreibende und Ihre Agenturen im Jahr...Goldbach Group I Goldbach Seminar I Werbetreibende und Ihre Agenturen im Jahr...
Goldbach Group I Goldbach Seminar I Werbetreibende und Ihre Agenturen im Jahr...
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2013Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2013
 
Lernen mit Social Media
Lernen mit Social MediaLernen mit Social Media
Lernen mit Social Media
 
Trends 2012/2013 - wie sich Kommunikation und Unternehmen durch Social Media ...
Trends 2012/2013 - wie sich Kommunikation und Unternehmen durch Social Media ...Trends 2012/2013 - wie sich Kommunikation und Unternehmen durch Social Media ...
Trends 2012/2013 - wie sich Kommunikation und Unternehmen durch Social Media ...
 
FOKUS IK - Social Intranet
FOKUS IK - Social IntranetFOKUS IK - Social Intranet
FOKUS IK - Social Intranet
 
ISARCAMP: IBM / Stefan Pfeiffer - social-business deutschland
ISARCAMP: IBM / Stefan Pfeiffer - social-business deutschlandISARCAMP: IBM / Stefan Pfeiffer - social-business deutschland
ISARCAMP: IBM / Stefan Pfeiffer - social-business deutschland
 
Automotive Com 2012 Enterprise 2.0
Automotive Com 2012 Enterprise 2.0Automotive Com 2012 Enterprise 2.0
Automotive Com 2012 Enterprise 2.0
 
Competence Center Social CRM
Competence Center Social CRMCompetence Center Social CRM
Competence Center Social CRM
 
IHK über Social Media
IHK über Social MediaIHK über Social Media
IHK über Social Media
 
Referentenprofil Martin Szugat
Referentenprofil Martin SzugatReferentenprofil Martin Szugat
Referentenprofil Martin Szugat
 
agil & digital addWings 2019
agil & digital addWings 2019agil & digital addWings 2019
agil & digital addWings 2019
 
Digital Leadership - Enterprise 2.0: Wie Social Media Organisationen und Proz...
Digital Leadership - Enterprise 2.0: Wie Social Media Organisationen und Proz...Digital Leadership - Enterprise 2.0: Wie Social Media Organisationen und Proz...
Digital Leadership - Enterprise 2.0: Wie Social Media Organisationen und Proz...
 
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der PraxisSharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
 
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
 
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
 

Mehr von Oliver Nickels

Lecture digital & social media marketing University Tübingen
Lecture digital & social media marketing University TübingenLecture digital & social media marketing University Tübingen
Lecture digital & social media marketing University TübingenOliver Nickels
 
Digitale Trends 2014 - Vortrag SocialMediaClub Hamburg
Digitale Trends 2014 - Vortrag SocialMediaClub HamburgDigitale Trends 2014 - Vortrag SocialMediaClub Hamburg
Digitale Trends 2014 - Vortrag SocialMediaClub HamburgOliver Nickels
 
Social Guidelines & Netiquette der blue herring GmbH
Social Guidelines & Netiquette der blue herring GmbHSocial Guidelines & Netiquette der blue herring GmbH
Social Guidelines & Netiquette der blue herring GmbHOliver Nickels
 
Social Media Checkliste
Social Media ChecklisteSocial Media Checkliste
Social Media ChecklisteOliver Nickels
 
Risikomanagement in sozialen Netzen
Risikomanagement in sozialen NetzenRisikomanagement in sozialen Netzen
Risikomanagement in sozialen NetzenOliver Nickels
 
Social Media strategisch angehen
Social Media strategisch angehenSocial Media strategisch angehen
Social Media strategisch angehenOliver Nickels
 
Social marketing - Grundlagen
Social marketing - GrundlagenSocial marketing - Grundlagen
Social marketing - GrundlagenOliver Nickels
 

Mehr von Oliver Nickels (7)

Lecture digital & social media marketing University Tübingen
Lecture digital & social media marketing University TübingenLecture digital & social media marketing University Tübingen
Lecture digital & social media marketing University Tübingen
 
Digitale Trends 2014 - Vortrag SocialMediaClub Hamburg
Digitale Trends 2014 - Vortrag SocialMediaClub HamburgDigitale Trends 2014 - Vortrag SocialMediaClub Hamburg
Digitale Trends 2014 - Vortrag SocialMediaClub Hamburg
 
Social Guidelines & Netiquette der blue herring GmbH
Social Guidelines & Netiquette der blue herring GmbHSocial Guidelines & Netiquette der blue herring GmbH
Social Guidelines & Netiquette der blue herring GmbH
 
Social Media Checkliste
Social Media ChecklisteSocial Media Checkliste
Social Media Checkliste
 
Risikomanagement in sozialen Netzen
Risikomanagement in sozialen NetzenRisikomanagement in sozialen Netzen
Risikomanagement in sozialen Netzen
 
Social Media strategisch angehen
Social Media strategisch angehenSocial Media strategisch angehen
Social Media strategisch angehen
 
Social marketing - Grundlagen
Social marketing - GrundlagenSocial marketing - Grundlagen
Social marketing - Grundlagen
 

"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013

  • 1. Die Grundlagen sozialer Netze Workshop mit Unternehmensplanspiel auf der IBM SolutionsConnect 2013 Oliver Nickels blue herring GmbH Mittwoch, 19. Juni 13
  • 2. Strategische Beratung für Social Media Individuelle Konzepte, für das Unternehmen einfach umsetzbar, mit nachhaltigen Vorteilen Fokus auf schnell erreichbare, meßbare Ergebnisse Blick auf Investitionsredite und Kostenoptimierung Oliver Nickels Langjährige Erfahrung im nationalen und internationalen Brand- und Lösungsmarketing Business Development & strategische Marken- entwicklung für StartUps, KMUs und Konzerne 8 Jahre Erfahrung mit Social Media © blue herring GmbH 2 Information blue herring Mittwoch, 19. Juni 13
  • 3. © blue herring GmbH Agenda 3 Vortrag - Grundlagen von sozialen Netzen  30‘ + 10‘ Sie bekommen einen aktuellen Status über soziale Netze, wir räumen mit den Mythen auf, und Sie bekommen einen ersten Eindruck, was möglich und sinnvoll ist.  Danach folgt die Vorstellung des Planspiels mit Vorgehensmodell und Rahmenbedingungen  Workshop: Der Kommunikationsraum 20‘ Am Beispiel des Planspielunternehmens entwickeln sie eine einfache Social Media-Kommunikationsstrategie für die Bereich B2B. Sie lernen, wie ein Dialog in sozialen Netzen funktioniert, und bekommen eine Vorstellung davon, welche Bereiche des Unternehmens sinnvoll eingebunden werden können.  Workshop: Die interne Organisation vorbereiten  15‘ + 45‘ Sie erweitern die Kommunikationsstrategie für das Planspielunternehmen um die Themenbereiche interne Kommunikation, Sicherheit und Organisation. Sie bekommen zudem einen Eindruck, wie ein offener Dialog nach außen einen positiven Einfluss auf die internen Abläufe nehmen kann.  Vortrag: Risikomanagement für soziale Netze  30‘ Sie bekommen eine Übersicht über Maßnahmen zur Minimierung von Risiken, die speziell im offenen Dialog und in sozialen Netzen auftreten können. Sie entwickeln ein Risikobewußtsein und können Risiken und Vorteile gegeneinander abwägen.  Vortrag: IBM Co-Marketing für Social Media mit Matchcode - Dr. Ralf Leinemann  30‘ Sie bekommen eine Übersicht über die aktuellen Angebote von Matchcode für IBM-Businesspartner im Rahmen des Co-Marketing.  Mittwoch, 19. Juni 13
  • 4. © blue herring GmbH Die Grundlagen sozialer Netze  4 Mittwoch, 19. Juni 13
  • 5. © blue herring GmbH 5 Social Media ≠ Facebook! Motivation Mittwoch, 19. Juni 13
  • 6. © blue herring GmbH 6 Motivation Local Motors Innocentive Olympiade London 2012 AirBnB @BPGlobalPR Revolution doesn‘t happen when society adopts new technology, it happens when society adopts new behaviors. Clay Shirky - Here comes everybody Mittwoch, 19. Juni 13
  • 7. © blue herring GmbH 7 Mittwoch, 19. Juni 13
  • 8.  Social media are media for social interaction, using highly accessible and scalable publishing techniques. Social media uses web-based technologies to turn communication into interactive dialogues.  Andreas Kaplan and Michael Haenlein also define social media as "a group of Internet-based applications that build on the ideological and technological foundations of Web 2.0, which allows the creation and exchange of user-generated content."  Businesses also refer to social media as consumer-generated media (CGM).  A common thread running through all definitions of social media is a blending of technology and social interaction for the co-creation of value. »Quelle:Wikipedia © blue herring GmbH Definition von Social Media Mittwoch, 19. Juni 13
  • 9. © blue herring GmbH Benutzer ... erstellen Inhalte bewerten & verteilen Inhalte entwickeln Inhalte weiter entwickeln Inhalte im Team 9 Information Social = Internet Keine zentrale Steuerung Gruppenbildung Selbstkontrolle Interaktive Kommunikation Dialog alle mit allen Freiwillige Teilnahme Kosten = Zeitaufwand + Information 2 ! Mittwoch, 19. Juni 13
  • 10. © blue herring GmbH 10 Information Social = Hohe Motivation! Für mich Öffentlich = Reputationsgewinn Transparenz = Sofortige Belohnung Einsatz vieler = Sichtbarer Eigenanteil Für alle Arbeiten im Schwarm = Gemeinschaftsgefühl Nicht hierarchisch = Demokratisch Permanenz = Auffindbare Quellen & Ergebnisse Mittwoch, 19. Juni 13
  • 11. © blue herring GmbH 11 Information Social = neue Anforderungen! Geschäftsmodell neue Märkte und neuer Wettbewerb verändertes Kundenverhalten Flexibilität und Geschwindigkeit Arbeitsplatz Wissen & Aufgaben technische Ausstattung & Mobilität Neudefinition der Privatsphäre Unternehmenskommunikation offener Dialog Richtlinien & Compliance rechtliche Grundlagen Mittwoch, 19. Juni 13
  • 12. © blue herring GmbH Wie können Unternehmen Social Media nutzen? Verstärkte Präsenz im Entscheidungsprozeß des Kunden Reputationsmanagement Empfehlungs- und Referenzmarketing Verbesserung des Kundenservice Weiterentwicklung von Marken und Märkten Reduzierung unternehmerischer Risiken* Recruitment & Employer Branding 12 Weiterführende Information: * http://blog.blueherring.de/unternehmerische-risiken-reduzieren-mit-social-media/ Mittwoch, 19. Juni 13
  • 13. © blue herring GmbH Welche Risiken und Schwierigkeiten sind damit verbunden? Langfristige Sicherstellung einer kontinuierlichen, qualitativ hochwertigen Teilnahme Kontrollverlust und Umgang mit negativen Beiträgen Die Unternehmenskultur lässt einen offenen Dialog noch nicht zu Die internen Prozesse sind nicht für einen offenen Dialog vorbereitet Unklare Zielsetzung und fehlende Messbarkeit der Ziele lassen Projekte schnell scheitern 13 Mittwoch, 19. Juni 13
  • 14. © blue herring GmbH 14 Information Social = Überzeugung! Mitarbeiter 37% der Arbeitnehmer verzeichnen höhere Produktivität mit Social Media 74% wollen mit neuen Technologien arbeiten* Unternehmen 59% der Twitter-User besuchen B2B- Tech Brand Sites (40% sonst) Lead conversion ist 13% höher als der Durchschnitt anderer Aktivitäten ** Aufwand 27% der Internetzeit = social 46% der Online User treffen Kaufentscheidungen auf Basis von Informationen in Social Media ** Quellen: * Microsoft Studie 05/2013 „Social Tools am Arbeitsplatz“: http://www.microsoft.com/de-de/news/bild.aspx?id=4984 ** Hubspot 04/2013 „Current State of Social Media Marketing“ http://blog.hubspot.com/18-fresh-stats-about-social-media-marketing Mittwoch, 19. Juni 13
  • 15. © blue herring GmbH Risikomanagement 15 Mittwoch, 19. Juni 13
  • 16. © blue herring GmbH 16 Mittwoch, 19. Juni 13
  • 17. © blue herring GmbH Social ≠ Eigene Präsenz 17 Keine eigene Präsenz zu haben heißt nicht, in sozialen Netzen nicht präsent zu sein! Keine eigene Präsenz zu haben schützt Sie nicht! Es wird auf jeden Fall über Sie gesprochen! Die Frage ist, ob und wie Sie sich beteiligen! Mittwoch, 19. Juni 13
  • 18. © blue herring GmbH 18 Mittwoch, 19. Juni 13
  • 19. © blue herring GmbH 19 Mittwoch, 19. Juni 13
  • 20. © blue herring GmbH 20 Information Social = neue Anforderungen! Flexibilität Relevanz und Inhalt entscheiden Schnelle Reaktion erforderlich Dialog auch außerhalb der Kernzeiten Arbeitsplatz Neues Wissen & neue Aufgaben technische Ausstattung & Mobilität Koordination unterschiedlicher Abteilungen Unternehmenskommunikation offener, auch kritischer Dialog Teil des Jobs vieler Mitarbeiter* Richtlinien & Compliance Zentrale Führung notwendig** Weiterführende Information: * http://blog.blueherring.de/zeit-fuer-social-media/ ** http://blog.blueherring.de/zentral-organisieren-dezentral-kommunizieren/ Mittwoch, 19. Juni 13
  • 21. © blue herring GmbH 21 Social = Regeln! Verantwortung Klare Zuordnung der Verantwortung für dedizierte Projekte Unterstützung der Geschäftsleitung für jedes Projekt Zielsetzung und Statuskontrolle*** Relevanz Mit gleichen Aufwänden mehr erreichen, nicht mehr Arbeit haben Relevanz für den Job jedes beteiligten Mitarbeiters schaffen** Ziele für jeden Mitarbeiter setzen Teamwork Projekte werden mit Mitarbeitern aus verschiedenen Abteilungen besetzt Das Management geht mit gutem Beispiel voran* Decision Weiterführende Information: *http://blog.blueherring.de/ceo-in-social-media-bringen/ ** http://blog.blueherring.de/thinking-inside-the-box/ *** http://blog.blueherring.de/von-der-messung-des-roi-in-social-media/ Mittwoch, 19. Juni 13
  • 22. © blue herring GmbH 22 http://blog.blueherring.de/risikomanagement-fuer-social-media/ Mittwoch, 19. Juni 13
  • 23. © blue herring GmbH 22 http://blog.blueherring.de/risikomanagement-fuer-social-media/ Mittwoch, 19. Juni 13
  • 24. © blue herring GmbH 22 http://blog.blueherring.de/risikomanagement-fuer-social-media/ Mittwoch, 19. Juni 13
  • 25. © blue herring GmbH 22 http://blog.blueherring.de/risikomanagement-fuer-social-media/ Mittwoch, 19. Juni 13
  • 26. © blue herring GmbH 22 http://blog.blueherring.de/risikomanagement-fuer-social-media/ Mittwoch, 19. Juni 13
  • 27. © blue herring GmbH 22 http://blog.blueherring.de/risikomanagement-fuer-social-media/ Mittwoch, 19. Juni 13
  • 28. © blue herring GmbH 23 Mittwoch, 19. Juni 13
  • 29. Oliver Nickels blue herring GmbH nickels@blueherring.de blueherring.de Mittwoch, 19. Juni 13
  • 30. © blue herring GmbH Anhang 1 25 Mittwoch, 19. Juni 13
  • 31. © blue herring GmbH Unterschiedliche Plattformen für unterschiedliche Zwecke 26 Dialog Hintergrundinformationen und Diskussionen Neuigkeiten Professionelle Netzwerke Videos Bilder Hinweise, Informationen & Neuigkeiten Tiefgehende (auch fachliche) Diskussionen Mittwoch, 19. Juni 13
  • 32. © blue herring GmbH Kriterien für Auswahl und Bewertung der Netzwerke 27 Bewertung nach Rankingfaktoren http://www.ebizmba.com/articles/social-networking-websites Bewertung nach Zahlen http://ijustdid.org/wp-content/uploads/2012/11/Top-20-Social-Networks-Infographic.jpg Bewertung nach Funktionalität Businessfunktionen, Lokale Stärken, Kundenpräsenz, Integrationsfähigkeit Bewertung nach Aufwand und Ertrag Aufwand für Aufbau und Unterhalt der Präsenz, die Erstellung und Verteilung von Inhalten, Schulung von Mitarbeitern etc. Bewertung nach Zieldefinition und Möglichkeiten der Zielerreichung, Messbarkeit, etc. Mittwoch, 19. Juni 13
  • 33. © blue herring GmbH Social Media Guidelines Abgrenzung zwischen beruflicher und privater Nutzung Eigenverantwortung der Mitarbeiter Transparenz in der Kommunikation Kenntlichmachung einer privaten Meinung Einhaltung gesetzlicher Vorgaben Betriebsrat & Mitbestimmung Verhalten bei Verbreitung unternehmensschädlicher Äußerungen Netiquette: Respekt im Umgang Kontinuität und Kapazität Zuständigkeiten, Monitoring & Expertise Quelle: BitKom http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM-SocialMediaGuidelines.pdf Zusätzlich Spezifische Richtlinien zum Datenschutz, Umgang mit Passwörtern etc. 28 Weiterführende Information: * http://blog.blueherring.de/regeln-sind-besser-als-verbote-das-gilt-auch-fur-social-media/ Mittwoch, 19. Juni 13
  • 34. © blue herring GmbH Rechtliche Fragestellungen in Social Media Risiken im Umgang Arbeitsrecht: Der Mitarbeiter als Sprachrohr des Unternehmens Mitbestimmungspflicht Risiken für den Mitarbeiter als Angestellter Risiken für das Unternehmen Datenschutz Speicherung von Kundendaten innerhalb Deutschlands/der EU Sicherstellung des Datenschutzes (Compliance) Kundendaten Patente und Rechte Datenschutzrechtliche Zulässigkeit der Erhebung von Daten aus Facebok & Co. Copyright, Marken- und Patentrechte Bilderrechte & Postings fremder Personen auf Unternehmenspräsenzen Nutzungsrechte und AGBs der jeweiligen Plattformen in Social Media Recht der Nutzung fremder Informationen zu eigenen geschäftlichen Zwecken 29 Mittwoch, 19. Juni 13
  • 35. © blue herring GmbH Rechtliche Fragestellungen in Social Media Haftungsrecht Haftungsrecht bei fremden Inhalten Kopieren und Zustimmung Persönlichkeitsrechte Nutzung von Bildern Schutz vor Diskriminierung 30 Mittwoch, 19. Juni 13