SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 34
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Webinar
„Mitarbeitermotivation Akzeptanz für Social
Software“

22. Oktober 2013
Ihre Gastgeber heute:

Tobias Mitter

Partner
@netmedianer

Michael Würdemann
Social Business
Executive Consultant
@wuerdemann

Siegfried Lautenbacher

Lead Consultant SocBiz & GF
@beaservices1

Don’t Trust Anyone Who Offers You the Answer *

http://blogs.hbr.org/2013/10/dont-trust-anyone-who-offers-you-the-answer/

© Beck et al. Services GmbH
Unser konzeptioneller Rahmen für die Webinar Reihe

2) „Mitarbeiter- Kultureller Change
motivation Akzeptanz für User Experience
Social Software“
HEUTE

Wertschätzung

Anwendungsfälle &

2) „Wie Social
KPIs
Collaboration auf die
Unternehmensziele
einzahlt“

Regeln & Hilfen

https://vimeo.com/
75194966
19. September

Stakeholder &
Multiplikatoren
Community
Management

Plattformkonzept
Mobiliy
Design

Mehrwert Analyse

© Beck et al. Services GmbH

Kommunikation &
Training

Strategie Fokus &
Vision

Enterprise
Integration

Change
Management

Rollout

Messen &
Optimieren

Deployment

3) Alles im Griff –
welche Plattform
unterstützt den
Social Workplace?“
am 26. November
2013 von 14.00 –
15.00 Uhr
Digitalisierung des Business und ökonomischer Druck lassen
Social Business Collaboration zum Top Thema werden
Consumerization,
Generation Y, Hype um
externe Social Media

Digital Transformation,
Servicierung, virtuelle
Wertschöpfungsnetze, …

© Beck et al. Services GmbH

Wissensgesellschaft, War of
Talents, Open Innovation,
Internet of Things
Unsere drei zentrale Erkenntnisse aus dem
ersten Webinar vom 19. September:
„Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt“
"Die Zieldefinition entscheidet über Ihren Social Business Erfolg nutzen Sie bestehende Erfahrungen - die richtigen Methoden sparen Monate“
"Social Business ist mehr als nur Technik richten Sie den Fokus auf den Unternehmensnutzen
und binden Sie Ihre Mitarbeiter emotional ein."
„Starten Sie mit einer umfassenden Standortbestimmung und beziehen Sie
Ihre Initiative auf die Unternehmensziele!“

Ein replay findet sich auf Vimeo .. Unter : https://vimeo.com/75194966
© Beck et al. Services GmbH
Weniger als 30 % der Befragten halten ihre
Unternehmenskultur für überwiegend
SocialCollaboration- geeignet!
PAC STUDIE SOCIAL COLLABORATION MAI 2013

© Beck et al. Services GmbH
Warum das Thema Mitarbeiterakzeptanz bei Social
Business Collaboration besonders wichtig ist:
Push- Ansatz:

Pull- Ansatz:

Verpflichtende Nutzung von
Software im Unternehmen
(ERP, CRM, E-Mail)

Mitarbeiter zur Nutzung
Begeistern, Anstiften, Vorbild
sein

© Beck et al. Services GmbH

Von 1.0 … zu … 2.0
Was haben wir heute vor?
Auswirkungen mangelnder Mitarbeiterakzeptanz
Motivation und Demotivation
Motivation für Social Business bei IBM

Michael Würdemann

Voraussetzungen und Verstärker
Mitarbeiter Akzeptanz in SBC Plattformen

Siegfried Lautenbacher

Offensichtliche und versteckte Aspekte der
Mitarbeitermotivation

Tobias Mitter

Die drei Botschaften zum Twittern

Alle

Fragen

© Beck et al. Services GmbH

Tobias Mitter

Alle
Akzeptanz im Unternehmensalltag ist die
Herausforderung
Aktive Nutzer
Business Mehrwert

Etablierung = Wertbeitrag

Ohne echte Use Cases =
fehlende MA Motivation
zur Teilnahme
10-20% Nutzer
Zu viel Beteiligung /
„Zeitverschwendung“
ist nicht das Problem

Gartner: 80% der
Social Software
Projekte scheitern

Zeit
Unternehmen

Management

Mitarbeiter
Die Social Software ist da – und nun?

Wie kann man die Mitarbeiter an das neue System heranführen?
Wie stellt man sicher, dass die Unternehmens-Richtlinien
berücksichtigt werden (z.B. Social Networking Guidelines)?
Wie kann man ein Mindestmaß an
Profil-Qualität sicherstellen?
Wie kann man die Zugriff in der
täglichen Arbeit vereinfachen?

…
IBM unterstützt bei der Einführung von IBM Connections

Technisch
Nutzung vorhandener Informationen
(Verzeichnisse, Mitarbeiterinformationssysteme)
Addons für On-Boarding,  Expertensuche,  FAQ,  …  

Organisatorisch
Beratung zur Einführung neuer Prozessabläufe
(z.B. im Innovationsmanagement)
Transformation  zum  „Social  Business“

Einbindung der betrieblichen
Mitbestimmung
Nutzung mobiler
Endgeräte

Digital Reputation

Persistente
Informationsverbreitung

Agile Projektteams

…
IBM Connections Touchpoint

geführte Erstanmeldung ggf.
inklusive Policy-Anerkennung
Vervollständigung des
automatisch erzeugten Profils

Erste Schritte zum
Aufbau eines eigenen
Netzwerkes
Spielerisches Kennenlernen der Best Practises von IBM Connections
https://www.facebook.com/photo.php?v=10151119915682331
Voraussetzungen &
Positive Verstärker
Mitarbeiterakzeptanz von Social
Business Collaboration Plattformen

Siegfried Lautenbacher, @beaservices1

© Beck et al. Services GmbH
„Und wo ist der Sinn?“

Schaffen Sie eine klare Verknüpfung Ihrer Business
Strategie und Ihrer Unternehmensziele mit den
Zielen der Social Business Collaboration Initiative.
Suchen Sie die relevanten Prozesse, die sich
besonders gut sozialisieren lassen!
© Beck et al. Services GmbH
Beispiel Continental AG
Verknüpfung der Ziele für Social Business Collaboration mit den Vier Kernwerten des
Unternehmens

Harald Schirmer @haraldschirmer, auf
der IBM Business Connect, 16.10.2013
(#ibmbcde)
© Beck et al. Services GmbH
Und was ist für mich drin?
Die Summe des individuellen Nutzens muss als mindestens so groß wahrgenommen
werden wie der Nutzen für das Unternehmen.

Wie kann ich dadurch meinen Alltag besser organisieren ?
Wie erreiche ich dadurch bessere Resultate im Team ?
Wie nutzt es mir in meinem Karrierepfad ?

© Beck et al. Services GmbH
Ganzheitlich betrachten – Content is King !
Beschäftigen Sie sich auch mit externer Social Media und nutzen Sie sie als
Quelle für ihr Social Business Collaboration Projekt

Überprüfen Sie Ihre Social Media Guidelines

Entdecken Sie relevante Dialoge und Konversationen

Bringen Sie den Content dorthin, wo er nutzt!

Arbeiten Sie kollaborativ und interagieren Sie

© Beck et al. Services GmbH
Und wen brauche ich frühzeitig an Bord?
Betroffene zu spät einzubinden führt fast zwangsläufig zu Widerstand. Das muss
nicht sein!

Zusammenfassung eines Vortrags von Alexander Klier, DGB Bildungswerk Bayern
und Siegfried Lautenbacher auf der KnowTech 2013

© Beck et al. Services GmbH
Kommunizieren Sie Erfolge - nicht KPIs
Messen ist wichtig. Die Frage ist nur, für wen. Und was.

© Beck et al. Services GmbH
Voraussetzung für Motivation: Motive verstehen
Offensichtlich

Versteckt

Use Cases
Wie setze ich es für meinen
beruflichen Alltag ein?

Anstellungsverhältnis
Schadet eine Beteiligung
meiner Beförderung/
Vertragsverlängerung?

Managementbeteiligung
Macht mein Chef mit?

Zielvereinbarungen (MBO)
Meine persönlichen
Zielvereinbarungen
widersprechen

Eine Plattform
z. B. integriert im Intranet
oder Portal, modern und
einfach
Mobiler Zugang
Via Smartphone, von zu Hause
Workshops

Umfragen

...

Globale Unterschiede
Ich möchte als Individuum nicht
über das Team gestellt werden
...
Umfeldanalyse

Interviews

...
Beispiele

Zeitliche Wirkung von Maßnahmen zur Motivation

t
Und wie starten ?
Für eine Status Quo Analyse ein guter Startpunkt:

www.bea-services.de/sbc

© Beck et al. Services GmbH
Unsere drei wichtigsten Botschaften
“Verknüpfen Sie Ihre SBC Initiative mit Ihren Business
Ziele und stellen Sie den Sinn in den Mittelpunkt.”
„Erfolgreiche Motivation braucht ein gründliches
Verständnis für die offenen und versteckten Wünsche
und Ängste Ihrer Mitarbeiter.“
"Motivatoren für Social Business sollten sich immer an
den Zielgruppen orientieren.”

Nächster Termin!

Alles im Griff – welche
Plattform unterstützt den
Social Workplace?“
am 26. November 2013
von 14.00 – 15.00 Uhr

© Beck et al. Services GmbH

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Wie Mitarbeitende zu Bloggern werden - Social Media Week Hamburg 2016
Wie Mitarbeitende zu Bloggern werden - Social Media Week Hamburg 2016Wie Mitarbeitende zu Bloggern werden - Social Media Week Hamburg 2016
Wie Mitarbeitende zu Bloggern werden - Social Media Week Hamburg 2016netmedianer GmbH
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo GmbH
 
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social WorkplaceBlue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplacenetmedianer GmbH
 
Anwendungsfall für Confluence - Team Collaboration
Anwendungsfall für Confluence - Team CollaborationAnwendungsfall für Confluence - Team Collaboration
Anwendungsfall für Confluence - Team CollaborationCommunardo GmbH
 
Anwendungsfälle: Social Intranet
Anwendungsfälle: Social IntranetAnwendungsfälle: Social Intranet
Anwendungsfälle: Social IntranetCommunardo GmbH
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo GmbH
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Communardo GmbH
 
Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)
Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)
Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)Tobias Mitter
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Communardo GmbH
 
Anwendungsfälle: Ideenmanagement mit JIRA und Confluence
Anwendungsfälle: Ideenmanagement mit JIRA und ConfluenceAnwendungsfälle: Ideenmanagement mit JIRA und Confluence
Anwendungsfälle: Ideenmanagement mit JIRA und ConfluenceCommunardo GmbH
 
Kommunikationscontrolling bei Blogger Relations - Lohnt sich das?
Kommunikationscontrolling bei Blogger Relations - Lohnt sich das?Kommunikationscontrolling bei Blogger Relations - Lohnt sich das?
Kommunikationscontrolling bei Blogger Relations - Lohnt sich das?Oliver Berger
 
Social Intranet - wie gehen wirs an?
Social Intranet - wie gehen wirs an? Social Intranet - wie gehen wirs an?
Social Intranet - wie gehen wirs an? Michael Hafner
 
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)Matthias Lorentz
 
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwindenSocial Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwindenJP KOM GmbH
 
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die MedienKreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Mediennetmedianer GmbH
 
Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)Martina Goehring
 
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...ivonne_preusser
 

Was ist angesagt? (20)

Wie Mitarbeitende zu Bloggern werden - Social Media Week Hamburg 2016
Wie Mitarbeitende zu Bloggern werden - Social Media Week Hamburg 2016Wie Mitarbeitende zu Bloggern werden - Social Media Week Hamburg 2016
Wie Mitarbeitende zu Bloggern werden - Social Media Week Hamburg 2016
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social WorkplaceBlue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
 
Anwendungsfall für Confluence - Team Collaboration
Anwendungsfall für Confluence - Team CollaborationAnwendungsfall für Confluence - Team Collaboration
Anwendungsfall für Confluence - Team Collaboration
 
Anwendungsfälle: Social Intranet
Anwendungsfälle: Social IntranetAnwendungsfälle: Social Intranet
Anwendungsfälle: Social Intranet
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016
 
Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)
Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)
Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)
 
Solution Guide ll 2017
Solution Guide ll 2017Solution Guide ll 2017
Solution Guide ll 2017
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017
 
Enterprise 2.0 meets HR
Enterprise 2.0 meets HREnterprise 2.0 meets HR
Enterprise 2.0 meets HR
 
Anwendungsfälle: Ideenmanagement mit JIRA und Confluence
Anwendungsfälle: Ideenmanagement mit JIRA und ConfluenceAnwendungsfälle: Ideenmanagement mit JIRA und Confluence
Anwendungsfälle: Ideenmanagement mit JIRA und Confluence
 
Kommunikationscontrolling bei Blogger Relations - Lohnt sich das?
Kommunikationscontrolling bei Blogger Relations - Lohnt sich das?Kommunikationscontrolling bei Blogger Relations - Lohnt sich das?
Kommunikationscontrolling bei Blogger Relations - Lohnt sich das?
 
Wandel durch Social Intranets
Wandel durch Social IntranetsWandel durch Social Intranets
Wandel durch Social Intranets
 
Social Intranet - wie gehen wirs an?
Social Intranet - wie gehen wirs an? Social Intranet - wie gehen wirs an?
Social Intranet - wie gehen wirs an?
 
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
 
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwindenSocial Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
 
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die MedienKreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
 
Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
 
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
 

Andere mochten auch

Das Social Intranet von Roland Berger
Das Social Intranet von Roland BergerDas Social Intranet von Roland Berger
Das Social Intranet von Roland Bergernetmedianer GmbH
 
Let's get digital wie unternehmen heute schon wie morgen arbeiten
Let's get digital   wie unternehmen heute schon wie morgen arbeitenLet's get digital   wie unternehmen heute schon wie morgen arbeiten
Let's get digital wie unternehmen heute schon wie morgen arbeitennetmedianer GmbH
 
Social Media Time Management
Social Media Time ManagementSocial Media Time Management
Social Media Time ManagementAmber Naslund
 
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?netmedianer GmbH
 
Social Media Report - Online Marketing Rockstars 2017
Social Media Report - Online Marketing Rockstars 2017Social Media Report - Online Marketing Rockstars 2017
Social Media Report - Online Marketing Rockstars 2017Linkfluence
 

Andere mochten auch (6)

ifridge with Character
ifridge with Characterifridge with Character
ifridge with Character
 
Das Social Intranet von Roland Berger
Das Social Intranet von Roland BergerDas Social Intranet von Roland Berger
Das Social Intranet von Roland Berger
 
Let's get digital wie unternehmen heute schon wie morgen arbeiten
Let's get digital   wie unternehmen heute schon wie morgen arbeitenLet's get digital   wie unternehmen heute schon wie morgen arbeiten
Let's get digital wie unternehmen heute schon wie morgen arbeiten
 
Social Media Time Management
Social Media Time ManagementSocial Media Time Management
Social Media Time Management
 
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
 
Social Media Report - Online Marketing Rockstars 2017
Social Media Report - Online Marketing Rockstars 2017Social Media Report - Online Marketing Rockstars 2017
Social Media Report - Online Marketing Rockstars 2017
 

Ähnlich wie Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software

Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahltWie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahltBeck et al. GmbH
 
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections WebinarreiheIBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections WebinarreiheBeck et al. GmbH
 
IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"Beck et al. GmbH
 
Corporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdf
Corporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdfCorporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdf
Corporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdfSocial DNA
 
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen - Anmeldung
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen - AnmeldungBIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen - Anmeldung
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen - AnmeldungUlf-Günter Krause
 
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen Ulf-Günter Krause
 
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und Erfolgsfaktoren
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und ErfolgsfaktorenDigitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und Erfolgsfaktoren
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und ErfolgsfaktorenBeck et al. GmbH
 
Ibm & social media m schrader
Ibm & social media m schraderIbm & social media m schrader
Ibm & social media m schraderMarco Schrader
 
Design Sprints in der öffentlichen Verwaltung
Design Sprints in der öffentlichen VerwaltungDesign Sprints in der öffentlichen Verwaltung
Design Sprints in der öffentlichen VerwaltungBettina Koebler
 
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der PraxisSharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxisinovex GmbH
 
Virtual abm workshops_german
Virtual abm workshops_germanVirtual abm workshops_german
Virtual abm workshops_germanEmma Hibbert
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitMarc Wagner
 
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...Gernot Sauerborn
 
Lerne die besten Social Media Strategien
Lerne die besten Social Media StrategienLerne die besten Social Media Strategien
Lerne die besten Social Media StrategienSonja Uhl
 
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...Christoph Bauer
 
V02 02 - weinbrecht - koexistenzmodelle und -erfahrungen
V02 02 - weinbrecht - koexistenzmodelle und -erfahrungenV02 02 - weinbrecht - koexistenzmodelle und -erfahrungen
V02 02 - weinbrecht - koexistenzmodelle und -erfahrungenAndreas Weinbrecht
 
Social Media Checkliste
Social Media ChecklisteSocial Media Checkliste
Social Media ChecklisteOliver Nickels
 
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?AnnaPauels
 
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Prof. Peter Gentsch
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Prof. Peter Gentschnextcc fokusgruppe SM Measurement | Prof. Peter Gentsch
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Prof. Peter GentschAlexander Rossmann
 

Ähnlich wie Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software (20)

Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahltWie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
 
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections WebinarreiheIBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
 
IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"
 
Corporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdf
Corporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdfCorporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdf
Corporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdf
 
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen - Anmeldung
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen - AnmeldungBIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen - Anmeldung
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen - Anmeldung
 
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen
 
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und Erfolgsfaktoren
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und ErfolgsfaktorenDigitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und Erfolgsfaktoren
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und Erfolgsfaktoren
 
Ibm & social media m schrader
Ibm & social media m schraderIbm & social media m schrader
Ibm & social media m schrader
 
Jck
JckJck
Jck
 
Design Sprints in der öffentlichen Verwaltung
Design Sprints in der öffentlichen VerwaltungDesign Sprints in der öffentlichen Verwaltung
Design Sprints in der öffentlichen Verwaltung
 
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der PraxisSharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
 
Virtual abm workshops_german
Virtual abm workshops_germanVirtual abm workshops_german
Virtual abm workshops_german
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
 
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...
 
Lerne die besten Social Media Strategien
Lerne die besten Social Media StrategienLerne die besten Social Media Strategien
Lerne die besten Social Media Strategien
 
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
 
V02 02 - weinbrecht - koexistenzmodelle und -erfahrungen
V02 02 - weinbrecht - koexistenzmodelle und -erfahrungenV02 02 - weinbrecht - koexistenzmodelle und -erfahrungen
V02 02 - weinbrecht - koexistenzmodelle und -erfahrungen
 
Social Media Checkliste
Social Media ChecklisteSocial Media Checkliste
Social Media Checkliste
 
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
 
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Prof. Peter Gentsch
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Prof. Peter Gentschnextcc fokusgruppe SM Measurement | Prof. Peter Gentsch
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Prof. Peter Gentsch
 

Mehr von netmedianer GmbH

Die Methode Working Out Loud - Teilen lernen
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernenDie Methode Working Out Loud - Teilen lernen
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernennetmedianer GmbH
 
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am KundenWebinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kundennetmedianer GmbH
 
Mit OpenText Website Managemen: Die App der Pfalzwerke AG
Mit OpenText Website Managemen: Die App der Pfalzwerke AGMit OpenText Website Managemen: Die App der Pfalzwerke AG
Mit OpenText Website Managemen: Die App der Pfalzwerke AGnetmedianer GmbH
 
Social Media in den Verbraucherzentralen
Social Media in den VerbraucherzentralenSocial Media in den Verbraucherzentralen
Social Media in den Verbraucherzentralennetmedianer GmbH
 
Vom Intranet 1.0 zum Social Intranet
Vom Intranet 1.0 zum Social IntranetVom Intranet 1.0 zum Social Intranet
Vom Intranet 1.0 zum Social Intranetnetmedianer GmbH
 
Social Media Week: Motivation 2.0 | Bianca Gade
Social Media Week: Motivation 2.0 | Bianca GadeSocial Media Week: Motivation 2.0 | Bianca Gade
Social Media Week: Motivation 2.0 | Bianca Gadenetmedianer GmbH
 
Anwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText Basis
Anwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText BasisAnwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText Basis
Anwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText Basisnetmedianer GmbH
 
Changes in business_netmedia_slideshare
Changes in business_netmedia_slideshareChanges in business_netmedia_slideshare
Changes in business_netmedia_slidesharenetmedianer GmbH
 
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen UnternehmenDossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmennetmedianer GmbH
 
Daniel Kraft - Evolution der Arbeit
Daniel Kraft - Evolution der ArbeitDaniel Kraft - Evolution der Arbeit
Daniel Kraft - Evolution der Arbeitnetmedianer GmbH
 
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur BlogparadeWas zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparadenetmedianer GmbH
 
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 istWarum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 istnetmedianer GmbH
 
Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!
Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!
Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!netmedianer GmbH
 
Fachartikel: Social Workplace | Website Boosting 01/11
Fachartikel: Social Workplace | Website Boosting 01/11Fachartikel: Social Workplace | Website Boosting 01/11
Fachartikel: Social Workplace | Website Boosting 01/11netmedianer GmbH
 
Enterprise 2.0 am Wendepunkt - Social ECM als Voraussetzung für internen und ...
Enterprise 2.0 am Wendepunkt - Social ECM als Voraussetzung für internen und ...Enterprise 2.0 am Wendepunkt - Social ECM als Voraussetzung für internen und ...
Enterprise 2.0 am Wendepunkt - Social ECM als Voraussetzung für internen und ...netmedianer GmbH
 

Mehr von netmedianer GmbH (16)

Die Methode Working Out Loud - Teilen lernen
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernenDie Methode Working Out Loud - Teilen lernen
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernen
 
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am KundenWebinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
 
Mit OpenText Website Managemen: Die App der Pfalzwerke AG
Mit OpenText Website Managemen: Die App der Pfalzwerke AGMit OpenText Website Managemen: Die App der Pfalzwerke AG
Mit OpenText Website Managemen: Die App der Pfalzwerke AG
 
Social Media in den Verbraucherzentralen
Social Media in den VerbraucherzentralenSocial Media in den Verbraucherzentralen
Social Media in den Verbraucherzentralen
 
Vom Intranet 1.0 zum Social Intranet
Vom Intranet 1.0 zum Social IntranetVom Intranet 1.0 zum Social Intranet
Vom Intranet 1.0 zum Social Intranet
 
Social Media Week: Motivation 2.0 | Bianca Gade
Social Media Week: Motivation 2.0 | Bianca GadeSocial Media Week: Motivation 2.0 | Bianca Gade
Social Media Week: Motivation 2.0 | Bianca Gade
 
Anwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText Basis
Anwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText BasisAnwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText Basis
Anwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText Basis
 
Changes in business_netmedia_slideshare
Changes in business_netmedia_slideshareChanges in business_netmedia_slideshare
Changes in business_netmedia_slideshare
 
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen UnternehmenDossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
 
Daniel Kraft - Evolution der Arbeit
Daniel Kraft - Evolution der ArbeitDaniel Kraft - Evolution der Arbeit
Daniel Kraft - Evolution der Arbeit
 
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur BlogparadeWas zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
 
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 istWarum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
 
Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!
Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!
Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!
 
Fachartikel: Social Workplace | Website Boosting 01/11
Fachartikel: Social Workplace | Website Boosting 01/11Fachartikel: Social Workplace | Website Boosting 01/11
Fachartikel: Social Workplace | Website Boosting 01/11
 
Die vier Sandzeitalter
Die vier SandzeitalterDie vier Sandzeitalter
Die vier Sandzeitalter
 
Enterprise 2.0 am Wendepunkt - Social ECM als Voraussetzung für internen und ...
Enterprise 2.0 am Wendepunkt - Social ECM als Voraussetzung für internen und ...Enterprise 2.0 am Wendepunkt - Social ECM als Voraussetzung für internen und ...
Enterprise 2.0 am Wendepunkt - Social ECM als Voraussetzung für internen und ...
 

Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software

  • 1. Webinar „Mitarbeitermotivation Akzeptanz für Social Software“ 22. Oktober 2013
  • 2. Ihre Gastgeber heute: Tobias Mitter Partner @netmedianer Michael Würdemann Social Business Executive Consultant @wuerdemann Siegfried Lautenbacher Lead Consultant SocBiz & GF @beaservices1 Don’t Trust Anyone Who Offers You the Answer * http://blogs.hbr.org/2013/10/dont-trust-anyone-who-offers-you-the-answer/ © Beck et al. Services GmbH
  • 3. Unser konzeptioneller Rahmen für die Webinar Reihe 2) „Mitarbeiter- Kultureller Change motivation Akzeptanz für User Experience Social Software“ HEUTE Wertschätzung Anwendungsfälle & 2) „Wie Social KPIs Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt“ Regeln & Hilfen https://vimeo.com/ 75194966 19. September Stakeholder & Multiplikatoren Community Management Plattformkonzept Mobiliy Design Mehrwert Analyse © Beck et al. Services GmbH Kommunikation & Training Strategie Fokus & Vision Enterprise Integration Change Management Rollout Messen & Optimieren Deployment 3) Alles im Griff – welche Plattform unterstützt den Social Workplace?“ am 26. November 2013 von 14.00 – 15.00 Uhr
  • 4. Digitalisierung des Business und ökonomischer Druck lassen Social Business Collaboration zum Top Thema werden Consumerization, Generation Y, Hype um externe Social Media Digital Transformation, Servicierung, virtuelle Wertschöpfungsnetze, … © Beck et al. Services GmbH Wissensgesellschaft, War of Talents, Open Innovation, Internet of Things
  • 5. Unsere drei zentrale Erkenntnisse aus dem ersten Webinar vom 19. September: „Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt“ "Die Zieldefinition entscheidet über Ihren Social Business Erfolg nutzen Sie bestehende Erfahrungen - die richtigen Methoden sparen Monate“ "Social Business ist mehr als nur Technik richten Sie den Fokus auf den Unternehmensnutzen und binden Sie Ihre Mitarbeiter emotional ein." „Starten Sie mit einer umfassenden Standortbestimmung und beziehen Sie Ihre Initiative auf die Unternehmensziele!“ Ein replay findet sich auf Vimeo .. Unter : https://vimeo.com/75194966 © Beck et al. Services GmbH
  • 6. Weniger als 30 % der Befragten halten ihre Unternehmenskultur für überwiegend SocialCollaboration- geeignet! PAC STUDIE SOCIAL COLLABORATION MAI 2013 © Beck et al. Services GmbH
  • 7. Warum das Thema Mitarbeiterakzeptanz bei Social Business Collaboration besonders wichtig ist: Push- Ansatz: Pull- Ansatz: Verpflichtende Nutzung von Software im Unternehmen (ERP, CRM, E-Mail) Mitarbeiter zur Nutzung Begeistern, Anstiften, Vorbild sein © Beck et al. Services GmbH Von 1.0 … zu … 2.0
  • 8. Was haben wir heute vor? Auswirkungen mangelnder Mitarbeiterakzeptanz Motivation und Demotivation Motivation für Social Business bei IBM Michael Würdemann Voraussetzungen und Verstärker Mitarbeiter Akzeptanz in SBC Plattformen Siegfried Lautenbacher Offensichtliche und versteckte Aspekte der Mitarbeitermotivation Tobias Mitter Die drei Botschaften zum Twittern Alle Fragen © Beck et al. Services GmbH Tobias Mitter Alle
  • 9. Akzeptanz im Unternehmensalltag ist die Herausforderung Aktive Nutzer Business Mehrwert Etablierung = Wertbeitrag Ohne echte Use Cases = fehlende MA Motivation zur Teilnahme 10-20% Nutzer Zu viel Beteiligung / „Zeitverschwendung“ ist nicht das Problem Gartner: 80% der Social Software Projekte scheitern Zeit
  • 10.
  • 11.
  • 12.
  • 13.
  • 15.
  • 16. Die Social Software ist da – und nun? Wie kann man die Mitarbeiter an das neue System heranführen? Wie stellt man sicher, dass die Unternehmens-Richtlinien berücksichtigt werden (z.B. Social Networking Guidelines)? Wie kann man ein Mindestmaß an Profil-Qualität sicherstellen? Wie kann man die Zugriff in der täglichen Arbeit vereinfachen? …
  • 17. IBM unterstützt bei der Einführung von IBM Connections Technisch Nutzung vorhandener Informationen (Verzeichnisse, Mitarbeiterinformationssysteme) Addons für On-Boarding,  Expertensuche,  FAQ,  …   Organisatorisch Beratung zur Einführung neuer Prozessabläufe (z.B. im Innovationsmanagement) Transformation  zum  „Social  Business“ Einbindung der betrieblichen Mitbestimmung
  • 19.
  • 20. IBM Connections Touchpoint geführte Erstanmeldung ggf. inklusive Policy-Anerkennung Vervollständigung des automatisch erzeugten Profils Erste Schritte zum Aufbau eines eigenen Netzwerkes
  • 21. Spielerisches Kennenlernen der Best Practises von IBM Connections
  • 22.
  • 24. Voraussetzungen & Positive Verstärker Mitarbeiterakzeptanz von Social Business Collaboration Plattformen Siegfried Lautenbacher, @beaservices1 © Beck et al. Services GmbH
  • 25. „Und wo ist der Sinn?“ Schaffen Sie eine klare Verknüpfung Ihrer Business Strategie und Ihrer Unternehmensziele mit den Zielen der Social Business Collaboration Initiative. Suchen Sie die relevanten Prozesse, die sich besonders gut sozialisieren lassen! © Beck et al. Services GmbH
  • 26. Beispiel Continental AG Verknüpfung der Ziele für Social Business Collaboration mit den Vier Kernwerten des Unternehmens Harald Schirmer @haraldschirmer, auf der IBM Business Connect, 16.10.2013 (#ibmbcde) © Beck et al. Services GmbH
  • 27. Und was ist für mich drin? Die Summe des individuellen Nutzens muss als mindestens so groß wahrgenommen werden wie der Nutzen für das Unternehmen. Wie kann ich dadurch meinen Alltag besser organisieren ? Wie erreiche ich dadurch bessere Resultate im Team ? Wie nutzt es mir in meinem Karrierepfad ? © Beck et al. Services GmbH
  • 28. Ganzheitlich betrachten – Content is King ! Beschäftigen Sie sich auch mit externer Social Media und nutzen Sie sie als Quelle für ihr Social Business Collaboration Projekt Überprüfen Sie Ihre Social Media Guidelines Entdecken Sie relevante Dialoge und Konversationen Bringen Sie den Content dorthin, wo er nutzt! Arbeiten Sie kollaborativ und interagieren Sie © Beck et al. Services GmbH
  • 29. Und wen brauche ich frühzeitig an Bord? Betroffene zu spät einzubinden führt fast zwangsläufig zu Widerstand. Das muss nicht sein! Zusammenfassung eines Vortrags von Alexander Klier, DGB Bildungswerk Bayern und Siegfried Lautenbacher auf der KnowTech 2013 © Beck et al. Services GmbH
  • 30. Kommunizieren Sie Erfolge - nicht KPIs Messen ist wichtig. Die Frage ist nur, für wen. Und was. © Beck et al. Services GmbH
  • 31. Voraussetzung für Motivation: Motive verstehen Offensichtlich Versteckt Use Cases Wie setze ich es für meinen beruflichen Alltag ein? Anstellungsverhältnis Schadet eine Beteiligung meiner Beförderung/ Vertragsverlängerung? Managementbeteiligung Macht mein Chef mit? Zielvereinbarungen (MBO) Meine persönlichen Zielvereinbarungen widersprechen Eine Plattform z. B. integriert im Intranet oder Portal, modern und einfach Mobiler Zugang Via Smartphone, von zu Hause Workshops Umfragen ... Globale Unterschiede Ich möchte als Individuum nicht über das Team gestellt werden ... Umfeldanalyse Interviews ...
  • 32. Beispiele Zeitliche Wirkung von Maßnahmen zur Motivation t
  • 33. Und wie starten ? Für eine Status Quo Analyse ein guter Startpunkt: www.bea-services.de/sbc © Beck et al. Services GmbH
  • 34. Unsere drei wichtigsten Botschaften “Verknüpfen Sie Ihre SBC Initiative mit Ihren Business Ziele und stellen Sie den Sinn in den Mittelpunkt.” „Erfolgreiche Motivation braucht ein gründliches Verständnis für die offenen und versteckten Wünsche und Ängste Ihrer Mitarbeiter.“ "Motivatoren für Social Business sollten sich immer an den Zielgruppen orientieren.” Nächster Termin! Alles im Griff – welche Plattform unterstützt den Social Workplace?“ am 26. November 2013 von 14.00 – 15.00 Uhr © Beck et al. Services GmbH