SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
TREF F 
PUNKT 
S C H U L E 
Inhalt: 
Vorwort 
Neue Mittelschule 
Schwerpunkte 
Unverbindliche Übungen 
Projektwochen 
Aus dem Schulalltag 
9 0 J a h r e H S - NMS G ü s s i n g - 2 0 1 4
1 
Vorwort 
Die Neue Mittelschule Güssing feiert in diesem Schuljahr ein rundes Jubiläum. 90 Jahre 
sind seit der Gründung 1924 vergangen. 
Die Schule war und ist ein wesentlicher Bestandteil im Leben unserer Stadt. Im Laufe von 
Jahrzehnten änderte sich viel in der Gesellschaft, auch die Anforderungen an 
die Schule wurden andere. Einst Bürgerschule, später Hauptschule, dann 
Kooperative Mittelschule und seit 2012 Neue Mittelschule – alle pädagogischen und 
organisatorischen Neuerungen im Bildungswesen wurden engagiert umgesetzt. 
Es wurde beständig an der qualitativen Weiterentwicklung der Schule gearbeitet. 
Mit der Neuen Mittelschule haben neue Lernformen Eingang gefunden. Der 
Klassenverband wird wesentlich gestärkt, Kompetenzlernen und neue Technologien 
stehen im Vordergrund. In Englisch, Deutsch und Mathematik sind gleichzeitig zwei 
Lehrerinnen und Lehrer in der Klasse, die sich sehr individuell um die Bedürfnisse jedes 
Kindes annehmen. Insgesamt wird viel Wert auf eine breite Allgemeinbildung in den 
Bereichen Sprachen, Naturwissenschaften, Informatik, Sport und Kultur gelegt. 
Die ausgezeichnete Zusammenarbeit Schülerinnen/Schüler - Eltern – Lehrerinnen/Lehrer 
ist die beste Voraussetzung für eine optimale Entwicklung der Schule und vor allem der 
Schülerinnen und Schüler. 
"Wer aufhört besser zu werden, hört auf gut zu sein." 
Herbert Alber, Direktor 
Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
2 
Pädagogische Konzepte der NMS Güssing 
Unverbindliche Übungen 
Unverbindliche Übungen haben an unserer Schule Tradition und erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie 
sind eine Ergänzung, Vertiefung und Erweiterung zum Pflichtunterricht im Hinblick auf besondere 
Interessen und Begabungen der Schülerinnen und Schüler. 
Unverbindliche Übungen werden nicht beurteilt – das heißt: es gibt keine Zeugnisnote, sondern nur 
einen Teilnahmevermerk im Zeugnis. 
Schwerpunkte (7./8. Schulstufe) 
Um den Schülerinnen und Schülern eine optimale Förderung ihrer Begabungen zu bieten, werden in der 
dritten und vierten Klasse eigene Schwerpunkte gesetzt, wo die Kinder entsprechend ihrer Interessen 
aus den Bereichen „Französisch“, „Sport und Gesundheit“ oder „Kreativwerkstatt“ wählen. 
KEL-Gespräche 
Das KEL-Gespräch ist ein Gespräch zwischen Kind, Eltern und Lehrerinnen und Lehrern. Schülerinnen 
und Schüler selbst berichten dabei über ihre Arbeit und Lernerfolge. Die Kinder lernen, sich 
einzuschätzen, zu artikulieren, zu argumentieren und sich selbst zu präsentieren. 
Eltern und Lehrkräfte können dabei zum Ausdruck bringen, was sie überrascht, beeindruckt oder 
erstaunt hat. Erfahrungsberichte zeigen, dass KEL-Gespräche positive Auswirkungen auf die 
Gesprächskultur im Beziehungsdreieck Schülerinnen und Schüler – Eltern - Lehrerinnen und Lehrer 
haben. 
Rotierende Lesestunde 
Mit einer zusätzlichen Lesestunde für alle Schülerinnen und Schüler soll unter dem Motto "Kein Lernen 
ohne Lesen“ die Freude am Lesen geweckt werden. 
Einmal pro Woche findet bei uns die „rotierende Lesestunde“ statt. Diese wöchentliche zusätzliche 
Leseeinheit setzt den gewohnten Stundenplan außer Kraft und Schülerinnen und Schüler dürfen sich 
individuell mit dem Lesestoff ihrer Wahl beschäftigen. Alle Kinder sämtlicher Schulstufen widmen sich 
dann gleichzeitig ihren Büchern. 
Soziales Lernen und Methodenkompetenz 
Soziales Lernen (SoLe) ist ein Grundprinzip unserer Pädagogik und ein eigenes Unterrichtsfach. Neben 
allgemeinen Themen des Miteinanders, werden Probleme wie z. B. Mobbing und Gewalt aktiv 
angegangen. 
Eigenständiger Wissenserwerb und Dokumentationsarbeit sind wichtige Bestandteile der 
Unterrichtsarbeit im Fach Methodenkompetenz (MKP). 
Digitale Kompetenzen 
Zeitgemäße Bildung im Bereich der sicheren und kritischen Anwendung der Informations- und 
Kommunikationstechnologien wird durch das Fach Informatik aber auch durch den Einsatz des 
Computers in anderen Unterrichtsgegenständen ermöglicht. 
Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
3 
ACTIVITIES 
Praktische Beispiele zu den 5 Bereichen im Sport 
Kennenlernen von Randsportarten 
Sportmotorische Testungen 
Außerschulische Trainer 
Entspannungstechniken 
Durchführung von schulinternen 
Wettkämpfen/Turnieren 
SPORTBIOLOGIE 
Anatomie 
Skelett 
Funktion der Muskeln 
Aufbau der Gelenke 
Die Haut 
Funktion des Gehirns 
ERNÄHRUNGSLEHRE 
Ernährungspyramide 
Bestandteile der Nahrung 
Künstliche Bestandteile der Nahrung 
Ernährung für Sportler 
Auswirkung der Ernährung aufs 
Lernvermögen 
Essstörungen 
SPORTKUNDE UND 
TRAININGSLEHRE 
Ausdauer, Koordination, Kraft, 
Beweglichkeit, Motivation 
Organfunktionen 
Energieverbrauch 
Doping 
Das „schwache“ Geschlecht im Sport 
Entwicklung v. Fragebögen – 
Auswertung – Interpretation – 
Präsentation 
Planung von schulinternen 
Sportveranstaltungen/-wettkämpfen 
Sport unter psychologischem 
Aspekt/Psychosomatik 
GESUNDHEITSLEHRE 
Bedeutung des ganzheitlichen Trainings 
Sportverletzungen 
Therapieformen 
Erste Hilfe 
Stresssymptome 
„Volkskrankheiten“ (Allergie, Asthma, 
Burnout, Epilepsie, Diabetes ...) 
LEBENSKUNDE 
Kennenlernen verschiedener Betriebe 
Alltagsskills (Kartenlesen, 
Gesprächskultur,..) 
Datenschutz/Soziale Netzwerke 
Drogen 
Aids 
Piercing und Tatoo 
Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
4 
HÖREN 
vertraute Wörter und einfache Sätze, die sich auf 
die Schüler selbst, ihre Familie oder 
auf konkrete Dinge um sich beziehen, 
verstehen – wenn sehr langsam und 
deutlich gesprochen wird 
(Telefonnummern, Uhrzeiten, Mitteilungen) 
LESEN 
vertraute Namen, Wörter und 
Sätze verstehen 
aus Alltagstexten 
Informationen herauslesen 
(Schilder, Speisekarten, Anweisungen im 
Lehrbuch) 
AN GESPRÄCHEN TEILNEHMEN 
sich auf einfache Art verständigen 
Fragen stellen und beantworten 
Informationen austauschen, wenn es um vertraute Themen geht 
(grüßen, verabschieden, nach dem Weg fragen) 
SCHREIBEN 
kurze Texte, Mitteilungen, Postkarten 
oder Briefe schreiben 
Formulare ausfüllen 
(Listen, Lückentexte, e-mails) 
ZUSAMMENHÄNGENDES 
SPRECHEN 
einfache Wendungen und Sätze 
gebrauchen 
(Gedichte, Reime, Lieder wiedergeben, über 
Gewohnheiten berichten) 
Die Kompetenzen, die die Schülerinnen und Schüler in der 7. und 8. Schulstufe der 
NMS erwerben, folgen dem 
GEMEINSAMEN EUROPÄISCHEN REFERENZRAHMEN (GER). 
Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
5 
KÜNSTLERISCHES GESTALTEN 
Bildnerische und kreative Ausdrucksformen 
Bühnenbild 
erarbeiten 
gestalten 
herstellen 
Zusammenarbeit 
Künstler 
kulturelle Einrichtungen 
MUSIK 
Musik als Grundbildung des Menschen 
Entfaltung der Persönlichkeit 
Aktives Musizieren 
Instrumente 
Sänger/Sängerin 
Tanz und Bewegung 
Musik, Rhythmus, Takt 
Freude an der Bewegung 
SCHREIBWERKSTÄTTE 
Aufbau von Texten 
Texte selbst gestalten (Gedichte, Kurzgeschichten, Theaterstücke, …) 
Dichterlesungen – Kontakt mit Schriftstellern 
DARSTELLENDES SPIEL 
Theater verstehen 
Gestaltungsformen (Stimme, Bewegung, Kostüme, Requisiten) 
Theater gestalten 
Planung, Durchführung, Dokumentation 
an Theater teilhaben – kulturelle Bedeutung 
Berufsbilder, Exkursionen, Theaterbesuche 
MEDIENKOMPETENZ 
Filme digital 
Plakate, Einladungen, 
Eintrittskarten 
Musik digital 
Bearbeitung mit 
Computerprogrammen 
Filmmusik 
Fotobearbeitung 
Bühnenbild digital 
Fotoreporter 
Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
6 
Schulband 
Jedes Schuljahr finden sich einige begabte und 
musikalische Schülerinnen und Schüler zusammen, um 
instrumental und gesanglich Schulfeste und 
Veranstaltungen zu bereichern. 
Der Schlagzeuger gibt den Takt, die Gitarristen den Sound 
und die Sängerinnen die Melodie, Keyboard und Klavier 
geben den Songs schlussendlich die richtige Stimmung. 
Prädikat: Hörenswert! 
Darstellendes Spiel 
Spaß am Theaterspielen 
in unterschiedliche Rollen schlüpfen 
Selbstsicherheit gewinnen 
rhetorische Fähigkeiten schulen 
Die Theatergruppe will mit ihren 
Auftritten das Publikum begeistern! 
Kreatives Gestalten 
In der ausschließlich praktischen Arbeit soll 
die künstlerische Ausdrucksmöglichkeit 
jedes/r Einzelnen bestmöglich gefördert 
werden. 
Wer gerne zeichnet, malt, bastelt, mit 
Farben und Techniken experimentiert, ist 
hier genau richtig! 
Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
7 
English Conversation 
Der Schwerpunkt dieser 
Unverbindlichen Übung liegt im 
Erwerb sprachlicher Fertigkeiten und 
daraus resultierender Sicherheit im 
Sprachgebrauch. 
Spielerisch wird das Meistern von 
Alltagssituationen geübt, der 
Wortschatz und die Grammatik 
gefestigt und vertieft. 
Forschen und 
Experimentieren 
Hier soll der naturwissenschaftliche 
Forscherdrang und das Interesse an 
naturwissenschaftlichen Phänomenen gefördert 
werden. Das selbstständige Experimentieren, 
das Vergleichen, das Erklären und das 
Formulieren der Ergebnisse stehen dabei im 
Mittelpunkt 
Es gilt, die Faszination der Naturwissenschaften 
erlebbar zu machen. 
Informatik 
Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler 
auf die Module des ECDL 
(Europäischer Computerführerschein) 
vorzubereiten, und ihnen die 
Möglichkeit anzubieten, die 
entsprechenden Prüfungen 
abzulegen. 
Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
8 
Basketball 
Basketball erfreut sich an unserer Schule 
seit vielen Jahren großer Beliebtheit. 
Dieses spezielle Training dient vor allem der 
individuellen Technikschulung wie auch 
dem Erlernen einfacher taktischer 
Varianten und ist ein wichtiger Beitrag zu 
unseren langjährigen, großartigen Erfolgen 
bei Schulwettkämpfen auf Landesebene 
und österreichweit. 
Volleyball 
Die UÜ-Volleyball sieht ihre beiden 
wesentlichen Aufgaben darin, einer 
möglichst breiten Basis an Schülerinnen 
und Schülern das Sportspiel „Volleyball“ 
näherzubringen, aber auch eine 
Talentsichtung für unser sehr erfolgreiches 
Volleyball-Schülerliga-Team vorzunehmen. 
Fußball 
Ambitionierte Fußballer können hier ihrer 
Leidenschaft nachgehen und ihr individuelles 
technisches Eigenkönnen verbessern. Im Rahmen 
dieses Trainings wird die Basis für die 
Schülerligaspiele gelegt. 
Großartige Erfolge sind der Lohn dieser Arbeit. 
Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
9 
Tischtennis 
Der Tischtennissport bietet die 
Möglichkeit, verschiedene 
Spieltechniken zu erlernen oder zu 
verfeinern und das taktische 
Spielverhalten weiterzuentwickeln. 
Erfolgreiche Turniere ergänzen das 
Programm. 
Tennis 
Mit großer Begeisterung und 
sportlichem Einsatz nehmen die 
Schülerinnen und Schüler an der 
UÜ Tennis teil. Die Mannschaft 
feiert jährlich tolle Erfolge bei 
Schulwettkämpfen. 
Showdance 
Jede Woche wird emsig geprobt, um 
neue Schrittfolgen und Tänze 
einzustudieren, die dann im Laufe des 
Schuljahres zur Aufführung gelangen. 
Den Höhepunkt bilden Auftritte bei 
Spielen der Güssing KNIGHTS, wo unsere 
„Knightsdancers“ ihr Können 
präsentieren. 
Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
10 
Sportwochen im Schuljahr 2013/2014 
Schwimmwoche 1. Klassen, Altenmarkt 
Schikurs 
2. Klassen 
Zauchensee 
Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
Sportwochen im Schuljahr 2013/2014 
Schikurs 3. Klassen, Wagrain 
Sportwoche 4. Klassen 
Wagrain 
11 
Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
12 
Die "Großen" lasen den 
"Kleinen" eine 
Adventgeschichte vor. 
Schülerinnen und Schüler 
aus der 1a und 1b feierten 
in der Adventzeit die 
Rorate-Messe um 6.00 Uhr 
in der Früh in der 
Basilika Güssing. 
Weihnachten ist … 
Lesepatenschaften 
Schülerinnen und Schüler der 
4. Klassen besuchten während 
des Deutschunterrichtes die 
Kinder der 1.b Klasse. 
Rorate coeli 
Mit besinnlichen Texten und Liedern, aber 
auch mit lustigen Beiträgen stimmten sich 
alle auf das Weihnachtsfest ein. 
Anschließend gab 
es ein 
gemeinsames 
Frühstück in der 
Schule. 
Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
13 
In dieser zusätzlichen Lesestunde sollen Kinder 
Begeisterung für das Lesen entwickeln. 
Faschingstreiben 
Tolle Partystimmung, kostümierte, fröhliche Kinder 
prägten den Faschingsdienstag. 
Karaokewettbewerb 
Im Rahmen der Faschingsfeier fand 
die jährliche Schulausscheidung für 
den Karaokewettbewerb statt. 
Rotierende 
Lesestunde 
Talentierte Sängerinnen 
und Sänger stellten sich 
den Bewertungen einer 
Fachjury. 
Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
14 
Zeitzeugengespräch 
Sie sieht es als Verpflichtung, jungen Menschen ihre 
Geschichte zu erzählen. 
Projekt 
„Auf den Spuren der alten Ägypter“ 
Eine Zeitzeugin der 
zweiten Generation er-zählte 
sehr berührend, 
wie sich das Erlebte 
ihres Vaters nach dem 
Krieg auf das Familien-leben 
auswirkte. 
Plakate, Landkarten, Zeichnungen, Pyramidenmodelle, Ton-figuren, 
Papyrus usw. versetzten die Kinder in das Land am Nil. 
English Day 
Der ganze Vormittag 
stand unter dem Motto 
"Fit for school". 
Ein „gesundes Frühstück“, 
Workout im Turnsaal, 
Gestaltung einer 
Speisekarte und eines 
„Lapbook“ waren zentrale 
Themen des Projektes. 
Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
15 
Sagenwanderung 
Die Sagenwanderung führte durch die Wiener Innenstadt, wo 
jene Plätze und Denkmäler aufgesucht wurden, die noch heute 
an das Geschehen von damals erinnern. 
Projektpräsentation und Lesenacht 
Zwölf Wiener Sagen, von den 
Kindern in der Schule erarbeitet, 
wurden an den historischen 
Orten gekonnt präsentiert. 
Nach Spiel und Spaß zogen 
sich alle ins gemütliche 
Schlaflager zurück und 
vertieften sich bis spät in 
die Nacht in ihre Bücher. 
Das Projekt "Musikalische 
Reise durch das sagenhafte 
Österreich" fand im Rahmen 
einer Projektpräsentation 
seinen Abschluss. 
Danach blieben die Kinder 
der ersten Klassen in der 
Schule, um die Nacht dort 
zu verbringen. 
Volleyball 
Bundesmeister-schaft 
Mit selbst gestalteten 
Transparenten feuerten 
die Fanklassen „ihre“ 
Teams während des 
Bewerbs an. 
Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
16 
Sprachwoche Malta 
Learning English is fun! 
An den Vormittagen 
genossen die Schülerinnen 
und Schüler professionellen 
Unterricht. 
Auszeichnung „Goldener Mistkäfer“ 
Die Mädchen der 3a und 3b 
Klasse beschäftigten sich 
intensiv mit der Herstellung 
von Taschen, Schmuck, 
Kleidung und Dekorations-gegenständen 
aus Müll. 
Die Nachmittage standen 
ganz im Zeichen der 
Erkundung des Landes und 
seiner Sehenswürdigkeiten. 
Malwettbewerb 
Das Thema des diesjährigen 
Malwettbewerbs lautete 
“TRAUM-BILDER: Nimm uns 
mit in deine Fantasie!”. 
Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Virus informáticos
Virus informáticosVirus informáticos
Virus informáticos
kanuto666
 
Deux campagnes législatives en 2012 - retour d'expérience
Deux campagnes législatives en 2012 - retour d'expérienceDeux campagnes législatives en 2012 - retour d'expérience
Deux campagnes législatives en 2012 - retour d'expérience
Julien Landfried
 
Thamara e raquel 52 b
Thamara e raquel 52 bThamara e raquel 52 b
Thamara e raquel 52 b
ligiamarak
 
Taller de nuevas tecnologías
Taller de nuevas tecnologíasTaller de nuevas tecnologías
Taller de nuevas tecnologías
Guadalinfo Bayarcal
 
La espera
La esperaLa espera
La espera
martahequera
 
Agenda 4e trimestre 2014
Agenda 4e trimestre 2014Agenda 4e trimestre 2014
Agenda 4e trimestre 2014
CCAPL
 
La quilla ecologica 8
La quilla ecologica  8La quilla ecologica  8
La quilla ecologica 8
manueloyarzun
 
El misterio del abismo
El misterio del abismoEl misterio del abismo
El misterio del abismo
Luis Tk
 
Escribir para la Red
Escribir para la RedEscribir para la Red
Escribir para la Red
Xosé Castro
 
Manejo del facebook
Manejo del facebookManejo del facebook
Manejo del facebook
naruthinata
 
La raiz cuadrada
La raiz cuadradaLa raiz cuadrada
La raiz cuadrada
yorladi
 
Mi papá
Mi papáMi papá
Mi papá
manueloyarzun
 
Kopie von service bogen referenten-100816_neu
Kopie von service bogen referenten-100816_neuKopie von service bogen referenten-100816_neu
Kopie von service bogen referenten-100816_neu
etailsummit
 
Primer Encuentro Comercial Ecuador Compra Ecuador
Primer Encuentro Comercial Ecuador Compra EcuadorPrimer Encuentro Comercial Ecuador Compra Ecuador
Primer Encuentro Comercial Ecuador Compra Ecuador
Ministerio de Coordinación de la Producción, Empleo y Competitividad
 
100f0077b164b7af5c7d09735a1fb050
100f0077b164b7af5c7d09735a1fb050100f0077b164b7af5c7d09735a1fb050
100f0077b164b7af5c7d09735a1fb050
swarnat
 
5 Jahre GenTeam Die europäische genealogische Datenbank
5 Jahre GenTeam Die europäische genealogische Datenbank5 Jahre GenTeam Die europäische genealogische Datenbank
5 Jahre GenTeam Die europäische genealogische Datenbank
ICARUS - International Centre for Archival Research
 
4 documentacion
4 documentacion4 documentacion
4 documentacion
lau neil
 
Reglamento centro de padres y apoderados 2011
Reglamento centro de padres y apoderados 2011Reglamento centro de padres y apoderados 2011
Reglamento centro de padres y apoderados 2011
manueloyarzun
 
ICARUS-Lecture 1: Die tschechischen Archive im Web
ICARUS-Lecture 1: Die tschechischen Archive im WebICARUS-Lecture 1: Die tschechischen Archive im Web
ICARUS-Lecture 1: Die tschechischen Archive im Web
ICARUS - International Centre for Archival Research
 

Andere mochten auch (20)

Virus informáticos
Virus informáticosVirus informáticos
Virus informáticos
 
Deux campagnes législatives en 2012 - retour d'expérience
Deux campagnes législatives en 2012 - retour d'expérienceDeux campagnes législatives en 2012 - retour d'expérience
Deux campagnes législatives en 2012 - retour d'expérience
 
Thamara e raquel 52 b
Thamara e raquel 52 bThamara e raquel 52 b
Thamara e raquel 52 b
 
Taller de nuevas tecnologías
Taller de nuevas tecnologíasTaller de nuevas tecnologías
Taller de nuevas tecnologías
 
La espera
La esperaLa espera
La espera
 
Tutorial Mobile Marketing QR-Code
Tutorial Mobile Marketing QR-CodeTutorial Mobile Marketing QR-Code
Tutorial Mobile Marketing QR-Code
 
Agenda 4e trimestre 2014
Agenda 4e trimestre 2014Agenda 4e trimestre 2014
Agenda 4e trimestre 2014
 
La quilla ecologica 8
La quilla ecologica  8La quilla ecologica  8
La quilla ecologica 8
 
El misterio del abismo
El misterio del abismoEl misterio del abismo
El misterio del abismo
 
Escribir para la Red
Escribir para la RedEscribir para la Red
Escribir para la Red
 
Manejo del facebook
Manejo del facebookManejo del facebook
Manejo del facebook
 
La raiz cuadrada
La raiz cuadradaLa raiz cuadrada
La raiz cuadrada
 
Mi papá
Mi papáMi papá
Mi papá
 
Kopie von service bogen referenten-100816_neu
Kopie von service bogen referenten-100816_neuKopie von service bogen referenten-100816_neu
Kopie von service bogen referenten-100816_neu
 
Primer Encuentro Comercial Ecuador Compra Ecuador
Primer Encuentro Comercial Ecuador Compra EcuadorPrimer Encuentro Comercial Ecuador Compra Ecuador
Primer Encuentro Comercial Ecuador Compra Ecuador
 
100f0077b164b7af5c7d09735a1fb050
100f0077b164b7af5c7d09735a1fb050100f0077b164b7af5c7d09735a1fb050
100f0077b164b7af5c7d09735a1fb050
 
5 Jahre GenTeam Die europäische genealogische Datenbank
5 Jahre GenTeam Die europäische genealogische Datenbank5 Jahre GenTeam Die europäische genealogische Datenbank
5 Jahre GenTeam Die europäische genealogische Datenbank
 
4 documentacion
4 documentacion4 documentacion
4 documentacion
 
Reglamento centro de padres y apoderados 2011
Reglamento centro de padres y apoderados 2011Reglamento centro de padres y apoderados 2011
Reglamento centro de padres y apoderados 2011
 
ICARUS-Lecture 1: Die tschechischen Archive im Web
ICARUS-Lecture 1: Die tschechischen Archive im WebICARUS-Lecture 1: Die tschechischen Archive im Web
ICARUS-Lecture 1: Die tschechischen Archive im Web
 

Ähnlich wie Schulzeitung NMS Güssing - TREFFPUNKT SCHULE Online

Fremdprachenlehrmethode
FremdprachenlehrmethodeFremdprachenlehrmethode
Fremdprachenlehrmethode
somayafawzy
 
Die Audiolinguale Methode
Die Audiolinguale MethodeDie Audiolinguale Methode
Die Audiolinguale Methode
somayafawzy
 
Fremdsprachenlehrmethode
FremdsprachenlehrmethodeFremdsprachenlehrmethode
Fremdsprachenlehrmethode
somayafawzy
 
PräS 6 7 Okt 2009
PräS 6 7 Okt 2009PräS 6 7 Okt 2009
PräS 6 7 Okt 2009
leopower
 
Fremdsprachenlehrmethode
FremdsprachenlehrmethodeFremdsprachenlehrmethode
Fremdsprachenlehrmethode
somayafawzy
 
Новітні форми й методи у викладанні німецької мови як першої іноземної
Новітні форми й методи у викладанні німецької мови як першої іноземноїНовітні форми й методи у викладанні німецької мови як першої іноземної
Новітні форми й методи у викладанні німецької мови як першої іноземної
Електронні книги Ранок
 
Informationen für Grundschuleltern
Informationen für GrundschulelternInformationen für Grundschuleltern
Informationen für Grundschuleltern
kreisgymnasiumneuenburg
 
Schulform hauptschule 15.11.2012
Schulform hauptschule 15.11.2012Schulform hauptschule 15.11.2012
Schulform hauptschule 15.11.2012
Waldschule
 
Deutschunterricht planen
Deutschunterricht planenDeutschunterricht planen
Deutschunterricht planen
Yasmin Youssef
 
Vortrag zur Ganztagsschule von Thomas Höchst
Vortrag zur Ganztagsschule von Thomas HöchstVortrag zur Ganztagsschule von Thomas Höchst
Vortrag zur Ganztagsschule von Thomas Höchst
Macht Bildung
 
Eklektische methode (Özel Öğretm Araştırma Yöntemleri)
Eklektische methode (Özel Öğretm Araştırma Yöntemleri)Eklektische methode (Özel Öğretm Araştırma Yöntemleri)
Eklektische methode (Özel Öğretm Araştırma Yöntemleri)
OA Arda
 
Ефективні методи, техніки та прийоми навчання німецької мови як другої іноземної
Ефективні методи, техніки та прийоми навчання німецької мови як другої іноземноїЕфективні методи, техніки та прийоми навчання німецької мови як другої іноземної
Ефективні методи, техніки та прийоми навчання німецької мови як другої іноземної
Електронні книги Ранок
 
DISD_Handbuch_Fördern Fordern
DISD_Handbuch_Fördern FordernDISD_Handbuch_Fördern Fordern
DISD_Handbuch_Fördern Fordern
Silke Glaab
 
Our ideas
Our ideasOur ideas
Our ideas
Peter Awe Awe
 
Reformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale MedienReformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale Medien
Christian Grune
 
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
Mandy Rohs
 
Cândida Maldaner e Carla Kerkhoff_Die deutsche Sprache entdecken_Lieder für K...
Cândida Maldaner e Carla Kerkhoff_Die deutsche Sprache entdecken_Lieder für K...Cândida Maldaner e Carla Kerkhoff_Die deutsche Sprache entdecken_Lieder für K...
Cândida Maldaner e Carla Kerkhoff_Die deutsche Sprache entdecken_Lieder für K...
Luciani Vogt
 

Ähnlich wie Schulzeitung NMS Güssing - TREFFPUNKT SCHULE Online (20)

Fremdprachenlehrmethode
FremdprachenlehrmethodeFremdprachenlehrmethode
Fremdprachenlehrmethode
 
Die Audiolinguale Methode
Die Audiolinguale MethodeDie Audiolinguale Methode
Die Audiolinguale Methode
 
Fremdsprachenlehrmethode
FremdsprachenlehrmethodeFremdsprachenlehrmethode
Fremdsprachenlehrmethode
 
PräS 6 7 Okt 2009
PräS 6 7 Okt 2009PräS 6 7 Okt 2009
PräS 6 7 Okt 2009
 
Fremdsprachenlehrmethode
FremdsprachenlehrmethodeFremdsprachenlehrmethode
Fremdsprachenlehrmethode
 
Новітні форми й методи у викладанні німецької мови як першої іноземної
Новітні форми й методи у викладанні німецької мови як першої іноземноїНовітні форми й методи у викладанні німецької мови як першої іноземної
Новітні форми й методи у викладанні німецької мови як першої іноземної
 
Informationen für Grundschuleltern
Informationen für GrundschulelternInformationen für Grundschuleltern
Informationen für Grundschuleltern
 
Schulform hauptschule 15.11.2012
Schulform hauptschule 15.11.2012Schulform hauptschule 15.11.2012
Schulform hauptschule 15.11.2012
 
Deutschunterricht planen
Deutschunterricht planenDeutschunterricht planen
Deutschunterricht planen
 
HSP Tingkatan 1
HSP Tingkatan 1HSP Tingkatan 1
HSP Tingkatan 1
 
Vortrag zur Ganztagsschule von Thomas Höchst
Vortrag zur Ganztagsschule von Thomas HöchstVortrag zur Ganztagsschule von Thomas Höchst
Vortrag zur Ganztagsschule von Thomas Höchst
 
Eklektische methode (Özel Öğretm Araştırma Yöntemleri)
Eklektische methode (Özel Öğretm Araştırma Yöntemleri)Eklektische methode (Özel Öğretm Araştırma Yöntemleri)
Eklektische methode (Özel Öğretm Araştırma Yöntemleri)
 
Ефективні методи, техніки та прийоми навчання німецької мови як другої іноземної
Ефективні методи, техніки та прийоми навчання німецької мови як другої іноземноїЕфективні методи, техніки та прийоми навчання німецької мови як другої іноземної
Ефективні методи, техніки та прийоми навчання німецької мови як другої іноземної
 
HSP Tingkatan 3
HSP Tingkatan 3HSP Tingkatan 3
HSP Tingkatan 3
 
DISD_Handbuch_Fördern Fordern
DISD_Handbuch_Fördern FordernDISD_Handbuch_Fördern Fordern
DISD_Handbuch_Fördern Fordern
 
Our ideas
Our ideasOur ideas
Our ideas
 
Reformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale MedienReformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale Medien
 
HSP Tingkatan 4
HSP Tingkatan 4HSP Tingkatan 4
HSP Tingkatan 4
 
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
 
Cândida Maldaner e Carla Kerkhoff_Die deutsche Sprache entdecken_Lieder für K...
Cândida Maldaner e Carla Kerkhoff_Die deutsche Sprache entdecken_Lieder für K...Cândida Maldaner e Carla Kerkhoff_Die deutsche Sprache entdecken_Lieder für K...
Cândida Maldaner e Carla Kerkhoff_Die deutsche Sprache entdecken_Lieder für K...
 

Mehr von Oliver Mittl

Digi Entwicklungsplan
Digi EntwicklungsplanDigi Entwicklungsplan
Digi Entwicklungsplan
Oliver Mittl
 
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in WissensgemeinschaftenVisionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Oliver Mittl
 
Kollaborative Wissenskonstruktion
Kollaborative WissenskonstruktionKollaborative Wissenskonstruktion
Kollaborative Wissenskonstruktion
Oliver Mittl
 
Blended Learning als Chance der Wissensver-mittlung und Verbesserung kollabor...
Blended Learning als Chance der Wissensver-mittlung und Verbesserung kollabor...Blended Learning als Chance der Wissensver-mittlung und Verbesserung kollabor...
Blended Learning als Chance der Wissensver-mittlung und Verbesserung kollabor...
Oliver Mittl
 
Tools and pages
Tools and pagesTools and pages
Tools and pages
Oliver Mittl
 
Müll e kreativ_mittl
Müll e kreativ_mittlMüll e kreativ_mittl
Müll e kreativ_mittl
Oliver Mittl
 
Defensio mittl oliver_latestversion
Defensio mittl oliver_latestversionDefensio mittl oliver_latestversion
Defensio mittl oliver_latestversion
Oliver Mittl
 
Interviewleitfaden da mittl_oliver
Interviewleitfaden da mittl_oliverInterviewleitfaden da mittl_oliver
Interviewleitfaden da mittl_oliver
Oliver Mittl
 
02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl
02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl
02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl
Oliver Mittl
 
Grundbegriffe und kompetenzbeschreibung
Grundbegriffe und kompetenzbeschreibungGrundbegriffe und kompetenzbeschreibung
Grundbegriffe und kompetenzbeschreibung
Oliver Mittl
 
Teacher's INN
Teacher's INNTeacher's INN
Teacher's INN
Oliver Mittl
 
Safe kids (2)
Safe kids (2)Safe kids (2)
Safe kids (2)
Oliver Mittl
 
Safe kids – connected to web 2
Safe kids – connected to web 2Safe kids – connected to web 2
Safe kids – connected to web 2
Oliver Mittl
 
Linklist 2 teacher´s INN
Linklist 2 teacher´s INNLinklist 2 teacher´s INN
Linklist 2 teacher´s INN
Oliver Mittl
 
LINKLIST Teacher's INN
LINKLIST Teacher's INNLINKLIST Teacher's INN
LINKLIST Teacher's INN
Oliver Mittl
 
mittl
mittlmittl

Mehr von Oliver Mittl (17)

Digi Entwicklungsplan
Digi EntwicklungsplanDigi Entwicklungsplan
Digi Entwicklungsplan
 
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in WissensgemeinschaftenVisionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
 
Kollaborative Wissenskonstruktion
Kollaborative WissenskonstruktionKollaborative Wissenskonstruktion
Kollaborative Wissenskonstruktion
 
Blended Learning als Chance der Wissensver-mittlung und Verbesserung kollabor...
Blended Learning als Chance der Wissensver-mittlung und Verbesserung kollabor...Blended Learning als Chance der Wissensver-mittlung und Verbesserung kollabor...
Blended Learning als Chance der Wissensver-mittlung und Verbesserung kollabor...
 
Tools and pages
Tools and pagesTools and pages
Tools and pages
 
Müll e kreativ_mittl
Müll e kreativ_mittlMüll e kreativ_mittl
Müll e kreativ_mittl
 
Defensio mittl oliver_latestversion
Defensio mittl oliver_latestversionDefensio mittl oliver_latestversion
Defensio mittl oliver_latestversion
 
Interviewleitfaden da mittl_oliver
Interviewleitfaden da mittl_oliverInterviewleitfaden da mittl_oliver
Interviewleitfaden da mittl_oliver
 
Fragebogen
Fragebogen Fragebogen
Fragebogen
 
02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl
02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl
02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl
 
Grundbegriffe und kompetenzbeschreibung
Grundbegriffe und kompetenzbeschreibungGrundbegriffe und kompetenzbeschreibung
Grundbegriffe und kompetenzbeschreibung
 
Teacher's INN
Teacher's INNTeacher's INN
Teacher's INN
 
Safe kids (2)
Safe kids (2)Safe kids (2)
Safe kids (2)
 
Safe kids – connected to web 2
Safe kids – connected to web 2Safe kids – connected to web 2
Safe kids – connected to web 2
 
Linklist 2 teacher´s INN
Linklist 2 teacher´s INNLinklist 2 teacher´s INN
Linklist 2 teacher´s INN
 
LINKLIST Teacher's INN
LINKLIST Teacher's INNLINKLIST Teacher's INN
LINKLIST Teacher's INN
 
mittl
mittlmittl
mittl
 

Schulzeitung NMS Güssing - TREFFPUNKT SCHULE Online

  • 1. TREF F PUNKT S C H U L E Inhalt: Vorwort Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Projektwochen Aus dem Schulalltag 9 0 J a h r e H S - NMS G ü s s i n g - 2 0 1 4
  • 2. 1 Vorwort Die Neue Mittelschule Güssing feiert in diesem Schuljahr ein rundes Jubiläum. 90 Jahre sind seit der Gründung 1924 vergangen. Die Schule war und ist ein wesentlicher Bestandteil im Leben unserer Stadt. Im Laufe von Jahrzehnten änderte sich viel in der Gesellschaft, auch die Anforderungen an die Schule wurden andere. Einst Bürgerschule, später Hauptschule, dann Kooperative Mittelschule und seit 2012 Neue Mittelschule – alle pädagogischen und organisatorischen Neuerungen im Bildungswesen wurden engagiert umgesetzt. Es wurde beständig an der qualitativen Weiterentwicklung der Schule gearbeitet. Mit der Neuen Mittelschule haben neue Lernformen Eingang gefunden. Der Klassenverband wird wesentlich gestärkt, Kompetenzlernen und neue Technologien stehen im Vordergrund. In Englisch, Deutsch und Mathematik sind gleichzeitig zwei Lehrerinnen und Lehrer in der Klasse, die sich sehr individuell um die Bedürfnisse jedes Kindes annehmen. Insgesamt wird viel Wert auf eine breite Allgemeinbildung in den Bereichen Sprachen, Naturwissenschaften, Informatik, Sport und Kultur gelegt. Die ausgezeichnete Zusammenarbeit Schülerinnen/Schüler - Eltern – Lehrerinnen/Lehrer ist die beste Voraussetzung für eine optimale Entwicklung der Schule und vor allem der Schülerinnen und Schüler. "Wer aufhört besser zu werden, hört auf gut zu sein." Herbert Alber, Direktor Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
  • 3. 2 Pädagogische Konzepte der NMS Güssing Unverbindliche Übungen Unverbindliche Übungen haben an unserer Schule Tradition und erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie sind eine Ergänzung, Vertiefung und Erweiterung zum Pflichtunterricht im Hinblick auf besondere Interessen und Begabungen der Schülerinnen und Schüler. Unverbindliche Übungen werden nicht beurteilt – das heißt: es gibt keine Zeugnisnote, sondern nur einen Teilnahmevermerk im Zeugnis. Schwerpunkte (7./8. Schulstufe) Um den Schülerinnen und Schülern eine optimale Förderung ihrer Begabungen zu bieten, werden in der dritten und vierten Klasse eigene Schwerpunkte gesetzt, wo die Kinder entsprechend ihrer Interessen aus den Bereichen „Französisch“, „Sport und Gesundheit“ oder „Kreativwerkstatt“ wählen. KEL-Gespräche Das KEL-Gespräch ist ein Gespräch zwischen Kind, Eltern und Lehrerinnen und Lehrern. Schülerinnen und Schüler selbst berichten dabei über ihre Arbeit und Lernerfolge. Die Kinder lernen, sich einzuschätzen, zu artikulieren, zu argumentieren und sich selbst zu präsentieren. Eltern und Lehrkräfte können dabei zum Ausdruck bringen, was sie überrascht, beeindruckt oder erstaunt hat. Erfahrungsberichte zeigen, dass KEL-Gespräche positive Auswirkungen auf die Gesprächskultur im Beziehungsdreieck Schülerinnen und Schüler – Eltern - Lehrerinnen und Lehrer haben. Rotierende Lesestunde Mit einer zusätzlichen Lesestunde für alle Schülerinnen und Schüler soll unter dem Motto "Kein Lernen ohne Lesen“ die Freude am Lesen geweckt werden. Einmal pro Woche findet bei uns die „rotierende Lesestunde“ statt. Diese wöchentliche zusätzliche Leseeinheit setzt den gewohnten Stundenplan außer Kraft und Schülerinnen und Schüler dürfen sich individuell mit dem Lesestoff ihrer Wahl beschäftigen. Alle Kinder sämtlicher Schulstufen widmen sich dann gleichzeitig ihren Büchern. Soziales Lernen und Methodenkompetenz Soziales Lernen (SoLe) ist ein Grundprinzip unserer Pädagogik und ein eigenes Unterrichtsfach. Neben allgemeinen Themen des Miteinanders, werden Probleme wie z. B. Mobbing und Gewalt aktiv angegangen. Eigenständiger Wissenserwerb und Dokumentationsarbeit sind wichtige Bestandteile der Unterrichtsarbeit im Fach Methodenkompetenz (MKP). Digitale Kompetenzen Zeitgemäße Bildung im Bereich der sicheren und kritischen Anwendung der Informations- und Kommunikationstechnologien wird durch das Fach Informatik aber auch durch den Einsatz des Computers in anderen Unterrichtsgegenständen ermöglicht. Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
  • 4. 3 ACTIVITIES Praktische Beispiele zu den 5 Bereichen im Sport Kennenlernen von Randsportarten Sportmotorische Testungen Außerschulische Trainer Entspannungstechniken Durchführung von schulinternen Wettkämpfen/Turnieren SPORTBIOLOGIE Anatomie Skelett Funktion der Muskeln Aufbau der Gelenke Die Haut Funktion des Gehirns ERNÄHRUNGSLEHRE Ernährungspyramide Bestandteile der Nahrung Künstliche Bestandteile der Nahrung Ernährung für Sportler Auswirkung der Ernährung aufs Lernvermögen Essstörungen SPORTKUNDE UND TRAININGSLEHRE Ausdauer, Koordination, Kraft, Beweglichkeit, Motivation Organfunktionen Energieverbrauch Doping Das „schwache“ Geschlecht im Sport Entwicklung v. Fragebögen – Auswertung – Interpretation – Präsentation Planung von schulinternen Sportveranstaltungen/-wettkämpfen Sport unter psychologischem Aspekt/Psychosomatik GESUNDHEITSLEHRE Bedeutung des ganzheitlichen Trainings Sportverletzungen Therapieformen Erste Hilfe Stresssymptome „Volkskrankheiten“ (Allergie, Asthma, Burnout, Epilepsie, Diabetes ...) LEBENSKUNDE Kennenlernen verschiedener Betriebe Alltagsskills (Kartenlesen, Gesprächskultur,..) Datenschutz/Soziale Netzwerke Drogen Aids Piercing und Tatoo Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
  • 5. 4 HÖREN vertraute Wörter und einfache Sätze, die sich auf die Schüler selbst, ihre Familie oder auf konkrete Dinge um sich beziehen, verstehen – wenn sehr langsam und deutlich gesprochen wird (Telefonnummern, Uhrzeiten, Mitteilungen) LESEN vertraute Namen, Wörter und Sätze verstehen aus Alltagstexten Informationen herauslesen (Schilder, Speisekarten, Anweisungen im Lehrbuch) AN GESPRÄCHEN TEILNEHMEN sich auf einfache Art verständigen Fragen stellen und beantworten Informationen austauschen, wenn es um vertraute Themen geht (grüßen, verabschieden, nach dem Weg fragen) SCHREIBEN kurze Texte, Mitteilungen, Postkarten oder Briefe schreiben Formulare ausfüllen (Listen, Lückentexte, e-mails) ZUSAMMENHÄNGENDES SPRECHEN einfache Wendungen und Sätze gebrauchen (Gedichte, Reime, Lieder wiedergeben, über Gewohnheiten berichten) Die Kompetenzen, die die Schülerinnen und Schüler in der 7. und 8. Schulstufe der NMS erwerben, folgen dem GEMEINSAMEN EUROPÄISCHEN REFERENZRAHMEN (GER). Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
  • 6. 5 KÜNSTLERISCHES GESTALTEN Bildnerische und kreative Ausdrucksformen Bühnenbild erarbeiten gestalten herstellen Zusammenarbeit Künstler kulturelle Einrichtungen MUSIK Musik als Grundbildung des Menschen Entfaltung der Persönlichkeit Aktives Musizieren Instrumente Sänger/Sängerin Tanz und Bewegung Musik, Rhythmus, Takt Freude an der Bewegung SCHREIBWERKSTÄTTE Aufbau von Texten Texte selbst gestalten (Gedichte, Kurzgeschichten, Theaterstücke, …) Dichterlesungen – Kontakt mit Schriftstellern DARSTELLENDES SPIEL Theater verstehen Gestaltungsformen (Stimme, Bewegung, Kostüme, Requisiten) Theater gestalten Planung, Durchführung, Dokumentation an Theater teilhaben – kulturelle Bedeutung Berufsbilder, Exkursionen, Theaterbesuche MEDIENKOMPETENZ Filme digital Plakate, Einladungen, Eintrittskarten Musik digital Bearbeitung mit Computerprogrammen Filmmusik Fotobearbeitung Bühnenbild digital Fotoreporter Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
  • 7. 6 Schulband Jedes Schuljahr finden sich einige begabte und musikalische Schülerinnen und Schüler zusammen, um instrumental und gesanglich Schulfeste und Veranstaltungen zu bereichern. Der Schlagzeuger gibt den Takt, die Gitarristen den Sound und die Sängerinnen die Melodie, Keyboard und Klavier geben den Songs schlussendlich die richtige Stimmung. Prädikat: Hörenswert! Darstellendes Spiel Spaß am Theaterspielen in unterschiedliche Rollen schlüpfen Selbstsicherheit gewinnen rhetorische Fähigkeiten schulen Die Theatergruppe will mit ihren Auftritten das Publikum begeistern! Kreatives Gestalten In der ausschließlich praktischen Arbeit soll die künstlerische Ausdrucksmöglichkeit jedes/r Einzelnen bestmöglich gefördert werden. Wer gerne zeichnet, malt, bastelt, mit Farben und Techniken experimentiert, ist hier genau richtig! Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
  • 8. 7 English Conversation Der Schwerpunkt dieser Unverbindlichen Übung liegt im Erwerb sprachlicher Fertigkeiten und daraus resultierender Sicherheit im Sprachgebrauch. Spielerisch wird das Meistern von Alltagssituationen geübt, der Wortschatz und die Grammatik gefestigt und vertieft. Forschen und Experimentieren Hier soll der naturwissenschaftliche Forscherdrang und das Interesse an naturwissenschaftlichen Phänomenen gefördert werden. Das selbstständige Experimentieren, das Vergleichen, das Erklären und das Formulieren der Ergebnisse stehen dabei im Mittelpunkt Es gilt, die Faszination der Naturwissenschaften erlebbar zu machen. Informatik Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler auf die Module des ECDL (Europäischer Computerführerschein) vorzubereiten, und ihnen die Möglichkeit anzubieten, die entsprechenden Prüfungen abzulegen. Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
  • 9. 8 Basketball Basketball erfreut sich an unserer Schule seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Dieses spezielle Training dient vor allem der individuellen Technikschulung wie auch dem Erlernen einfacher taktischer Varianten und ist ein wichtiger Beitrag zu unseren langjährigen, großartigen Erfolgen bei Schulwettkämpfen auf Landesebene und österreichweit. Volleyball Die UÜ-Volleyball sieht ihre beiden wesentlichen Aufgaben darin, einer möglichst breiten Basis an Schülerinnen und Schülern das Sportspiel „Volleyball“ näherzubringen, aber auch eine Talentsichtung für unser sehr erfolgreiches Volleyball-Schülerliga-Team vorzunehmen. Fußball Ambitionierte Fußballer können hier ihrer Leidenschaft nachgehen und ihr individuelles technisches Eigenkönnen verbessern. Im Rahmen dieses Trainings wird die Basis für die Schülerligaspiele gelegt. Großartige Erfolge sind der Lohn dieser Arbeit. Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
  • 10. 9 Tischtennis Der Tischtennissport bietet die Möglichkeit, verschiedene Spieltechniken zu erlernen oder zu verfeinern und das taktische Spielverhalten weiterzuentwickeln. Erfolgreiche Turniere ergänzen das Programm. Tennis Mit großer Begeisterung und sportlichem Einsatz nehmen die Schülerinnen und Schüler an der UÜ Tennis teil. Die Mannschaft feiert jährlich tolle Erfolge bei Schulwettkämpfen. Showdance Jede Woche wird emsig geprobt, um neue Schrittfolgen und Tänze einzustudieren, die dann im Laufe des Schuljahres zur Aufführung gelangen. Den Höhepunkt bilden Auftritte bei Spielen der Güssing KNIGHTS, wo unsere „Knightsdancers“ ihr Können präsentieren. Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
  • 11. 10 Sportwochen im Schuljahr 2013/2014 Schwimmwoche 1. Klassen, Altenmarkt Schikurs 2. Klassen Zauchensee Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
  • 12. Sportwochen im Schuljahr 2013/2014 Schikurs 3. Klassen, Wagrain Sportwoche 4. Klassen Wagrain 11 Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
  • 13. 12 Die "Großen" lasen den "Kleinen" eine Adventgeschichte vor. Schülerinnen und Schüler aus der 1a und 1b feierten in der Adventzeit die Rorate-Messe um 6.00 Uhr in der Früh in der Basilika Güssing. Weihnachten ist … Lesepatenschaften Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen besuchten während des Deutschunterrichtes die Kinder der 1.b Klasse. Rorate coeli Mit besinnlichen Texten und Liedern, aber auch mit lustigen Beiträgen stimmten sich alle auf das Weihnachtsfest ein. Anschließend gab es ein gemeinsames Frühstück in der Schule. Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
  • 14. 13 In dieser zusätzlichen Lesestunde sollen Kinder Begeisterung für das Lesen entwickeln. Faschingstreiben Tolle Partystimmung, kostümierte, fröhliche Kinder prägten den Faschingsdienstag. Karaokewettbewerb Im Rahmen der Faschingsfeier fand die jährliche Schulausscheidung für den Karaokewettbewerb statt. Rotierende Lesestunde Talentierte Sängerinnen und Sänger stellten sich den Bewertungen einer Fachjury. Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
  • 15. 14 Zeitzeugengespräch Sie sieht es als Verpflichtung, jungen Menschen ihre Geschichte zu erzählen. Projekt „Auf den Spuren der alten Ägypter“ Eine Zeitzeugin der zweiten Generation er-zählte sehr berührend, wie sich das Erlebte ihres Vaters nach dem Krieg auf das Familien-leben auswirkte. Plakate, Landkarten, Zeichnungen, Pyramidenmodelle, Ton-figuren, Papyrus usw. versetzten die Kinder in das Land am Nil. English Day Der ganze Vormittag stand unter dem Motto "Fit for school". Ein „gesundes Frühstück“, Workout im Turnsaal, Gestaltung einer Speisekarte und eines „Lapbook“ waren zentrale Themen des Projektes. Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
  • 16. 15 Sagenwanderung Die Sagenwanderung führte durch die Wiener Innenstadt, wo jene Plätze und Denkmäler aufgesucht wurden, die noch heute an das Geschehen von damals erinnern. Projektpräsentation und Lesenacht Zwölf Wiener Sagen, von den Kindern in der Schule erarbeitet, wurden an den historischen Orten gekonnt präsentiert. Nach Spiel und Spaß zogen sich alle ins gemütliche Schlaflager zurück und vertieften sich bis spät in die Nacht in ihre Bücher. Das Projekt "Musikalische Reise durch das sagenhafte Österreich" fand im Rahmen einer Projektpräsentation seinen Abschluss. Danach blieben die Kinder der ersten Klassen in der Schule, um die Nacht dort zu verbringen. Volleyball Bundesmeister-schaft Mit selbst gestalteten Transparenten feuerten die Fanklassen „ihre“ Teams während des Bewerbs an. Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag
  • 17. 16 Sprachwoche Malta Learning English is fun! An den Vormittagen genossen die Schülerinnen und Schüler professionellen Unterricht. Auszeichnung „Goldener Mistkäfer“ Die Mädchen der 3a und 3b Klasse beschäftigten sich intensiv mit der Herstellung von Taschen, Schmuck, Kleidung und Dekorations-gegenständen aus Müll. Die Nachmittage standen ganz im Zeichen der Erkundung des Landes und seiner Sehenswürdigkeiten. Malwettbewerb Das Thema des diesjährigen Malwettbewerbs lautete “TRAUM-BILDER: Nimm uns mit in deine Fantasie!”. Neue Mittelschule Schwerpunkte Unverbindliche Übungen Sportwochen Aus dem Schulalltag