SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
KOOPERATIVES	
  LERNEN	
  
mit	
  neuen	
  Technologien	
  
(Sandra	
  Schön	
  und	
  Mar-n	
  Ebner,	
  Mai	
  2013)	
  
/	
  
Bildquelle: thegoldguys.blogspot.com/ or www.lumaxart.com/
INHALT	
  
•  Koopera-ves	
  Lernen:	
  Begriffe,	
  Methoden,	
  Begründungen	
  
•  Herausforderungen	
  des	
  koopera-ven	
  Lernens	
  
•  Unterstützung	
  der	
  Koopera-on	
  
•  Koopera-ves	
  Lernen	
  mit	
  Technologien	
  
–  Kollabora-ves	
  Schreiben	
  mit	
  Wiki	
  und	
  Etherpad	
  
–  Einsatz	
  von	
  Backchannel	
  und	
  TwiQer	
  in	
  Großgruppen	
  	
  	
  
–  Neue	
  Formen	
  des	
  Webbasierten	
  koopera-ven	
  Lernens:	
  Busuu	
  und	
  co.	
  	
  
–  Kommunika-on	
  und	
  Koopera-on	
  mit	
  Video-­‐Konferenz	
  &	
  Co.	
  
–  Communi-es	
  of	
  Prac-ce	
  &	
  Co.	
  	
  
•  Bewertung	
  koopera-ven	
  Arbeitens	
  
LITERATUR	
  
•  Hintergrund	
  und	
  Ergänzung:	
  
–  Bäuml-­‐Westebbe,	
  Gabriela;	
  Buchem,	
  Ilona	
  Buchem;	
  Ebner,	
  Mar-n	
  ;	
  Egloffstein,	
  Marc;	
  
Lehr,	
  Chris-an;	
  Peterson,	
  Birgit	
  &	
  Schön,	
  Sandra	
  (2011).	
  Kommunika-on	
  und	
  
Modera-on	
  –	
  Internetgestützte	
  Kommunika-on	
  zur	
  Lernunterstützung.	
  In:	
  :Mar-n	
  
Ebner	
  &	
  Sandra	
  Schön	
  (Hrsg.),	
  Lehrbuch	
  zum	
  Lernen	
  und	
  Lehren	
  mit	
  Technologien.	
  
URL:	
  hQp://l3t.tugraz.at/index.php/LehrbuchEbner10/ar-cle/view/57	
  
–  Karlhuber,	
  Stefan	
  &	
  Wageneder,	
  Günter	
  (2011).	
  Einsatz	
  kollabora-ver	
  Werkzeuge	
  -­‐	
  
Lernen	
  und	
  Lehren	
  mit	
  webbasierten	
  Anwendungen.	
  In:	
  :Mar-n	
  Ebner	
  &	
  Sandra	
  Schön	
  
(Hrsg.),	
  Lehrbuch	
  zum	
  Lernen	
  und	
  Lehren	
  mit	
  Technologien.	
  
hQp://l3t.tugraz.at/index.php/LehrbuchEbner10/ar-cle/view/66	
  
–  Buchem,	
  Ilona;	
  Appelt,	
  Ralf;	
  Kaiser,	
  Sascha;	
  Schön,	
  Sandra	
  &	
  Ebner,	
  Mar-n	
  (2011)	
  
Blogging	
  und	
  Microblogging	
  -­‐	
  Anwendungsmöglichkeiten	
  im	
  Bildungskontext.	
  In:	
  :Mar-n	
  
Ebner	
  &	
  Sandra	
  Schön	
  (Hrsg.),	
  Lehrbuch	
  zum	
  Lernen	
  und	
  Lehren	
  mit	
  Technologien.	
  
hQp://l3t.tugraz.at/index.php/LehrbuchEbner10/ar-cle/view/63	
  	
  	
  
–  Stangl,	
  Werner	
  (o.J.).	
  Lernen	
  in	
  Gruppen.	
  Stangls	
  ArbeitsbläQer,	
  URL:	
  
hQp://www.stangl-­‐taller.at/ARBEITSBLAETTER/LERNEN/Gruppenlernen.shtml	
  	
  
KOOPERATIVES	
  LERNEN	
  
Begriffe,	
  Methoden,	
  Begründungen	
  
KOOPERATIVES	
  LERNEN	
  
Quelle: http://www.flickr.com/photos/nationaalarchief/3921790267/
Kooperatives Lernen:
Wissenserwerb, bei
dem zwei oder
mehrere Personen
gemeinsam lernen
(Dillenbourg 1999).
KOOPERATIVES	
  LERNEN	
  
Quelle: http://www.flickr.com/photos/nationaalarchief/3921790267/
Vortrag von K. Seitz-Stein: Kooperatives Lernen - Gegenstand der Pädagogischen Psychologie
Kooperatives Lernen ist „eine
Form der Organisation des
Klassenzimmers, bei der Schüler
in kleineren Gruppen arbeiten, um
sich beim Lernen des Stoffs
gegenseitig zu helfen“
(Slavin, 1989; S. 129).
KOOPERATIVES	
  LERNEN	
  
Quelle: Fotostream von Easa Shamih (eEko) | P.h.o.t.o.g.r.a.p.h.y
http://www.flickr.com/photos/eeko/5254059460/sizes/z/in/photostream/
Kollaboratives Lernen:
Dieser Begriff betont, dass es keine
arbeitsteiliges Lernen gibt, sondern
tatsächlich ein gemeinsames Lernen und
Arbeiten
 
	
  
	
  
Welche	
  Formen	
  koopera-ven	
  Lernens	
  kennen	
  Sie?	
  
	
  
Welche	
  wurden	
  bisher	
  in	
  Ihrem	
  Studium	
  eingesetzt?	
  
	
  
	
  
KOOPERATIVES	
  LERNEN	
  
METHODE	
  „Gruppenarbeit“	
  
Quelle: Lisavanovitch, URL: http://www.flickr.com/photos/38256513@N06/3525431333/
KOOPERATIVES	
  LERNEN	
  
METHODE	
  	
  
„PROJEKTARBEIT“	
  
Quelle: crossbow, URL: http://www.flickr.com/photos/krossbow/3157711778/sizes/l/in/photostream/
KOOPERATIVES	
  LERNEN	
  
METHODE	
  	
  
„LERNEN	
  	
  
DURCH	
  LEHREN“	
  
Quelle: crossbow, URL: http://www.flickr.com/photos/krossbow/3157711778/sizes/l/in/photostream/
KOOPERATIVES	
  LERNEN	
  
JIGSAW-­‐Methode	
  
•  Ursprüngliche	
  Gruppen	
  
A	
   B	
   C	
   D	
   E	
   F	
   G	
   H	
   I	
   J	
  
•  Bilden	
  von	
  Expertengruppen	
   Expertengruppe	
  1	
  
Expertengruppe	
  2	
  
A	
   C	
   E	
   G	
   I	
  
B	
   D	
   F	
   H	
   J	
  
KOOPERATIVES	
  LERNEN	
  
•  Zunächst	
  war	
  das	
  Tutoring	
  als	
  Beschäkigung	
  von	
  
guten	
  Schülern	
  gedacht	
  
•  Dann	
  wurden	
  posi-ve	
  Effekte	
  –	
  Wissenszuwachs	
  
auf	
  beiden	
  Seiten	
  –	
  beobachtet	
  
•  Heute	
  sind	
  eine	
  Vielzahl	
  koopera-ver	
  
Arbeitsmethoden	
  im	
  Einsatz	
  	
  
KOOPERATIVES	
  LERNEN	
  
•  BEGRÜNDUNGEN	
  ...	
  (zum	
  Beispiel)	
  
	
  
Quelle	
  und	
  mehr:	
  T.	
  Leuders,	
  Erläuterungen	
  zu	
  Modul	
  8:	
  Entwicklung	
  von	
  Aufgaben	
  für	
  die	
  Koopera-on	
  von	
  Schülern,	
  2006	
  	
  URL:	
  
hQp://sinus-­‐transfer.uni-­‐bayreuth.de/fileadmin/MaterialienBT/Leuders_Koopera-ves_Lernen.pdf	
  	
  
KOOPERATIVES	
  LERNEN	
  
PLATZDECKCHEN-­‐METHODE	
  
•  1.	
  Jede/r	
  arbeitet	
  für	
  sich	
  
•  2.	
  Systema-scher	
  Austausch	
  
	
  
•  Quelle	
  und	
  mehr:	
  	
  
hQp://www.koopera-ves-­‐lernen.de/dc/netautor/napro4/appl/na_professional/parse.php?
mlay_id=2500&mdoc_id=1000635#popup	
  	
  
Aufgabe	
  
Bilden	
  Sie	
  Gruppen	
  von	
  je	
  4	
  (oder	
  weniger)	
  Personen	
  
und	
  arbeiten	
  Sie	
  mit	
  der	
  Platzdeckchen-­‐Methode!	
  
	
  
Welche	
  Erfahrungen	
  haben	
  Sie	
  mit	
  
koopera6ven	
  Lernformen	
  gemacht?	
  
	
  
Arbeiten	
  Sie	
  zunächst	
  alleine,	
  
lesen	
  Sie	
  dann	
  reihum	
  die	
  Beiträge	
  der	
  anderen,	
  
und	
  tragen	
  Sie	
  dann	
  zusammen.	
  
	
  
KOOPERATIVES	
  LERNEN	
  
Forschungsfragen	
  (zum	
  Beispiel)	
  
•  Vergleich	
  koopera-ves	
  Lernsewng	
  und	
  tradi-onelles	
  
Lernsewng	
  
–  Lernt	
  man	
  bei	
  gleichem	
  Zeitaufwand	
  mehr?	
  
–  Wird	
  nachhal-ger	
  gelernt?	
  
•  Rolle	
  der	
  Voraussetzungen	
  
–  Lernen	
  Anfänger	
  besser	
  oder	
  schlechter,	
  mehr	
  oder	
  
weniger	
  hinzu?	
  
•  Rolle	
  der	
  Interak-on	
  
–  Wie	
  wirkt	
  sich	
  die	
  Gestaltung	
  der	
  Zusammenarbeit	
  oder	
  
der	
  Prüfung	
  auf	
  den	
  Lernerfolg	
  aus?	
  
HERAUSFORDERUNGEN	
  
Free-­‐Riding	
  und	
  Co.	
  
HERAUSFORDERUNGEN	
  
Mit	
  welchen	
  Problemen	
  haben	
  Sie	
  bereits	
  als	
  
Teilnehmer/in	
  oder	
  Seminarleiter/in	
  gekämpk?	
  
	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  
	
  
Sammlung	
  auf	
  Flipchart	
  
HERAUSFORDERUNGEN	
  
SOCIAL	
  LOAFING	
  	
  
(Soziales	
  Faulenzen,	
  	
  
Ringelmann-­‐Effekt)	
  
Quelle: Bild: Robert Agthe, http://www.flickr.com/photos/polarity/4201502178/
Info: Stangl, o.J.
HERAUSFORDERUNGEN	
  
FREE-­‐RIDER-­‐EFFEKT	
  (TRITTBRETTFAHRER)	
  
Quelle: Bild: Mirebaird. URL: http://www.flickr.com/photos/mikebaird/2985066755
Info: Stangl, o.J.
HERAUSFORDERUNGEN	
  
	
  
SUCKER-­‐EFFEKT	
  	
  
(Sauger/	
  
Saugrüssel)	
  
Quelle: Bild: SashaW, URL: http://www.flickr.com/photos/sashawolff/3295547406/
HERAUSFORDERUNGEN	
  
MaQhäus-­‐Effekt	
  
	
  
(Da-­‐mach-­‐ich-­‐es-­‐doch-­‐gleich-­‐lieber-­‐
selbst-­‐Phänomen/	
  
	
  
	
  
	
  
Das-­‐kann-­‐und-­‐mag-­‐ich-­‐nicht-­‐mach-­‐du-­‐
Phänomen	
  
Quelle: Bild: SashaW, URL: http://www.flickr.com/photos/sashawolff/3295547406/
WEITERE	
  HERAUSFORDERUNGEN	
  
	
  
•  Ich-­‐habe-­‐meinen-­‐Teil-­‐erledigt-­‐Phänomen	
  
	
  
	
  
•  Gruppenarbeit	
  nein	
  danke-­‐Phänomen	
  
Quelle: Bild: SashaW, URL: http://www.flickr.com/photos/sashawolff/3295547406/
KOOPERATION	
  UND	
  LERNEN	
  UNTERSTÜTZEN	
  
Koopera-ves	
  Lernen	
  „besser	
  machen“	
  –	
  Welche	
  
Erfahrungen	
  gibt	
  es?	
  Wie	
  geht	
  es	
  besser?	
  
Aufgabe	
  	
  	
  
Disku-eren	
  Sie	
  in	
  Ihrer	
  Gruppe	
  folgende	
  Frage:	
  
	
  
Was	
  sind	
  Voraussetzungen	
  für	
  erfolgreiches	
  koopera-ves	
  
Lernen?	
  
	
  
Dokumen-eren	
  Sie	
  Ihre	
  Antworten!	
  	
  
	
  
	
  
	
  
Aufgabe	
  A	
  	
  
Disku-eren	
  Sie	
  in	
  Ihrer	
  Gruppe	
  folgende	
  Frage:	
  
	
  
Was	
  sind	
  Voraussetzungen	
  für	
  erfolgreiches	
  koopera-ves	
  
Lernen?	
  
	
  
Dokumen-eren	
  Sie	
  Ihre	
  Antworten!	
  	
  
	
  
Bereiten	
  Sie	
  sich	
  darauf	
  vor,	
  dass	
  eine	
  zufällig	
  ausgewählte	
  
Person	
  Ihres	
  Teams	
  präsen-ert.	
  
	
  
	
  
Aufgabe	
  B	
  	
  
Disku-eren	
  Sie	
  in	
  Ihrer	
  Gruppe	
  folgende	
  Frage:	
  
	
  
Was	
  sind	
  Voraussetzungen	
  für	
  erfolgreiches	
  koopera-ves	
  
Lernen?	
  
	
  
Dokumen-eren	
  Sie	
  Ihre	
  Antworten!	
  	
  
	
  
Bes-mmen	
  Sie	
  zu	
  Beginn	
  eine	
  Person,	
  die	
  die	
  Ergebnisse	
  
Ihrer	
  Arbeit	
  präsen-ert.	
  
	
  
	
  
Aufgabe	
  C	
  	
  
Disku-eren	
  Sie	
  in	
  Ihrer	
  Gruppe	
  folgende	
  Frage:	
  
	
  
Was	
  sind	
  Voraussetzungen	
  für	
  erfolgreiches	
  koopera-ves	
  
Lernen?	
  
	
  
Dokumen-eren	
  Sie	
  Ihre	
  Antworten!	
  	
  
	
  
Sammeln	
  Sie	
  möglichst	
  viele	
  Aspekte.	
  Die	
  Gruppe	
  mit	
  den	
  
besten	
  Antworten	
  gewinnt	
  einen	
  Preis.	
  
	
  
	
  
Aufgabe	
  D	
  	
  
Disku-eren	
  Sie	
  in	
  Ihrer	
  Gruppe	
  folgende	
  Frage:	
  
	
  
Was	
  sind	
  Voraussetzungen	
  für	
  erfolgreiches	
  koopera-ves	
  
Lernen?	
  
	
  
Dokumen-eren	
  Sie	
  Ihre	
  Antworten!	
  	
  
	
  
Sammeln	
  Sie	
  möglichst	
  viele	
  Aspekte.	
  Kennzeichnen	
  Sie	
  
bei	
  jedem	
  Beitrag,	
  von	
  welchem	
  Gruppenmitglied	
  er	
  
kommt.	
  
	
  
	
  
KOOPERATION	
  UND	
  LERNEN	
  UNTERSTÜTZEN	
  
•  Es	
  gibt	
  Möglichkeiten,	
  die	
  Koopera-on,	
  das	
  Lernen	
  
und	
  oder	
  die	
  Qualität	
  des	
  Ergebnisses	
  von	
  Teams	
  zu	
  
unterstützen.	
  
–  Jede/n	
  für	
  das	
  Gruppenergebnis	
  verantwortlich	
  
machen	
  (Gesamtnote,	
  zufällige	
  Auswahl	
  eines	
  
Mitglieds	
  für	
  Präsenta-on)	
  
–  Beiträge	
  der	
  Einzelnen	
  transparent	
  machen	
  (z.B.	
  
Name	
  auf	
  Folien,	
  Plakate,	
  Etherpad)	
  
–  WeQbewerb	
  zwischen	
  Gruppen	
  
HERAUSFORDERUNGEN	
  
gut,	
  wenn	
  ....	
  
•  Unterschiedliche	
  
Kompetenzen	
  gefragt	
  sind	
  
•  Interdisziplinären	
  
Fragestellungen	
  
•  Vorwissen	
  unterschiedlich	
  
•  Soziale	
  Kompetenzen	
  
gefördert	
  werden	
  sollen	
  
•  Freiwilligkeit	
  
	
  
problemaCsch,	
  wenn...	
  
•  Es	
  kein	
  Vorwissen	
  gibt	
  
•  Rou-ne	
  in	
  der	
  Rollenverteilung	
  
entsteht	
  
•  Nicht	
  kooperiert	
  wird	
  bzw.	
  
Fähigkeiten	
  und	
  Einstellung	
  fehlt	
  
•  Free-­‐Rider-­‐Effekte	
  vermieden	
  
werden	
  sollen	
  
•  Wenn	
  es	
  nur	
  der	
  Beschäkigung	
  
von	
  Lernenden	
  gilt	
  
•  manchmal:	
  bei	
  Experten	
  	
  
KOOPERATIVES	
  LERNEN	
  IST	
  ...	
  
KOOPERATION	
  UND	
  LERNEN	
  UNTERSTÜTZEN	
  
spannende	
  Frage:	
  
DÜRFEN	
  SICH	
  LERN-­‐TEAMS	
  
SELBST	
  AUSSUCHEN?	
  
Lehrende	
  setzen	
  Teams	
  ok	
  
zufällig	
  zusammen-­‐	
  	
  
Ist	
  das	
  gut	
  oder	
  schlecht?	
  	
  
Was	
  spricht	
  dafür,	
  was	
  
dagegen?	
  
Quelle: http://www.pineforge.com/ballantinestudy/articles/Chapter05_Article02.pdf
KOOPERATIVES	
  LERNEN	
  MIT	
  TECHNOLOGIEN	
  
Vorbemerkung:	
  Technologien	
  sind	
  nicht	
  immer	
  der	
  
Weisheit	
  letzter	
  Schluss	
  J	
  
HINTERGRUND:	
  SOCIAL	
  WEB	
  	
  
Web social
Social
Web=+
verknüpHe	
  	
  
Inhalte	
  
im	
  Internet	
  
involvierend,	
  
kollaboraCv,	
  
kommunikaCv	
  
Einnehmende,	
  kommunikaCve	
  
und	
  kollaboraCve	
  Vernetzung	
  	
  
von	
  Menschen	
  und	
  Inhalten	
  im	
  Internet	
  
	
  
HINTERGRUND:	
  SOCIAL	
  WEB	
  	
  
Soziale	
  Präsenz	
  und	
  
Kommunika-on	
  	
  
(Foren,	
  Chats,	
  (Micro-­‐)	
  
Blogging,	
  (Micro-­‐)	
  
Podcas-ng,	
  Live	
  Streaming)	
  	
  
Kollabora-ve	
  Entwicklung	
  	
  
(z.	
  B.	
  Wikis,	
  Etherpad)	
  
Kollabora-ve	
  Anreicherung	
  
von	
  	
  Inhalten	
  	
  
(Social	
  Bookmarking,	
  
Tagging,	
  Ra-ng)	
  
HINTERGRUND:	
  SOCIAL	
  WEB	
  	
  
	
  
Ebner,	
  M.;	
  Lorenz,	
  A.	
  (2012)	
  Web	
  2.0	
  als	
  Basistechnologie	
  für	
  CSCL-­‐
Umgebungen,	
  Haake,	
  J.,	
  Schwabe,	
  G.,	
  Wessner,	
  M.	
  (Hrsg.),	
  CSCL-­‐
Kompendium	
  2.0;	
  Oldenburg,	
  München,	
  S.	
  97-­‐111	
  
HINTERGRUND:	
  SOCIAL	
  WEB	
  	
  
Vielzahl	
  von	
  Möglichkeiten	
  	
  
und	
  Anwendungen	
  
(A)	
  KOLLABORATIVES	
  SCHREIBEN	
  
Koopera-ves	
  und	
  kollabora-ves	
  Schreiben	
  
(A)	
  KOLLABORATIVES	
  SCHREIBEN	
  
•  Beispiel:	
  Schultagebuch	
  gemeinsam	
  erstellt	
  
http://elefantenklasse.de/startseite/home..../
(A)	
  KOLLABORATIVES	
  SCHREIBEN	
  
•  Grundlage:	
  zum	
  Beispiel	
  Wiki-­‐System	
  
•  Das	
  wohl	
  bekannteste	
  Projekt:	
  Die	
  Wikipedia	
  
	
  
•  Zum	
  Spielen:	
  	
  
hQp://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Spielwiese	
  	
  
Aufgabe	
  
BiQe	
  probieren	
  Sie	
  es	
  selbst	
  aus!	
  	
  
	
  
Unter	
  der	
  Adresse	
  	
  
hQp://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Spielwiese	
  	
  
Können	
  Sie	
  beliebig	
  schreiben	
  und	
  verändern.	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
(A)	
  KOLLABORATIVES	
  SCHREIBEN	
  
•  Wiki-­‐Systeme	
  kann	
  man	
  auch	
  kostenlos	
  nutzen	
  
Kostenlose Nutzung z. B. pbwiki.com
(A)	
  KOLLABORATIVES	
  SCHREIBEN	
  
•  Ein	
  weiteres	
  Tool:	
  Etherpad	
  
•  (synchrones	
  Schreiben	
  ohne	
  Anmeldung)	
  
•  Zum	
  Beispiel	
  über	
  hQp://etherpad.tugraz.at	
  	
  
http://etherpad.tugraz.at/h5A85cWzhz
Aufgabe	
  
BiQe	
  rufen	
  Sie	
  das	
  Etherpad	
  auf:	
  
	
  
hQps://etherpad.tugraz.at/p/TELSeminar	
  	
  
	
  
und	
  geben	
  Sie	
  mir	
  Feedback	
  zur	
  bisherigen	
  Veranstaltung!	
  
	
  
	
  
	
  
(B)	
  GROSSGRUPPEN	
  –	
  TWITTER	
  &	
  CO	
  
Wie	
  bringt	
  man	
  große	
  Gruppen	
  zur	
  Online-­‐
Koopera-on?	
  
(B)	
  GROSSGRUPPEN	
  –	
  TWITTER	
  &	
  CO	
  
•  Microblogging:	
  öffentliche	
  Kurznachrichten	
  
•  Bekanntester	
  Dienst:	
  TwiQer	
  
•  hQp://twiQer.com	
  	
  
(B)	
  GROSSGRUPPEN	
  –	
  TWITTER	
  &	
  CO	
  
•  Anatomie	
  eines	
  Tweets	
  
Quelle: Ralf Appelt, adesinga,
URL:http://www.flickr.com/photos/adesigna/4841366616
(B)	
  GROSSGRUPPEN	
  –	
  TWITTER	
  &	
  CO	
  
•  Beispiel:	
  Ad-­‐Hoc	
  Communi-es	
  bei	
  Konferenzen	
  
(B)	
  GROSSGRUPPEN	
  –	
  TWITTER	
  &	
  CO	
  
hQp://twiQerwall.tugraz.at	
  
Aufgabe	
  2	
  
Disku-eren	
  Sie	
  nun	
  zu	
  zweit,	
  wie	
  man	
  eine	
  TwiQerwall	
  
oder	
  einen	
  Backchannel	
  in	
  einer	
  Ihrer	
  Lehrveranstaltungen	
  
nutzen	
  könnte.	
  	
  
	
  
BiQe	
  legen	
  Sie	
  dazu	
  zunächst	
  fest,	
  um	
  welche	
  
Veranstaltung	
  es	
  sich	
  dabei	
  handelt	
  (Inhalt,	
  Teilnehmer,	
  
Rahmen,	
  Gestaltung).	
  
	
  
BiQe	
  wählen	
  Sie	
  ein	
  Sewng,	
  bei	
  der	
  der	
  Einsatz	
  prinzipiell	
  
möglich	
  ist	
  und	
  versuchen	
  Sie	
  einen	
  posi-ven,	
  sinnvollen	
  
Einsatz	
  zu	
  beschreiben.	
  
	
  
Fer-gen	
  Sie	
  sich	
  dabei	
  jeweils	
  für	
  sich	
  No-zen	
  an.	
  	
  
Max.	
  10	
  Minuten	
  
	
  
Aufgabe	
  	
  -­‐	
  Teil	
  2	
  	
  	
  
	
  
	
  
	
  
•  Ursprüngliche	
  Paare	
  
A	
   B	
   C	
   D	
   E	
   F	
   G	
   H	
   I	
   J	
  
A	
   B	
  C	
   D	
  E	
   F	
  G	
   H	
  I	
  J	
  
•  Tauschen	
  Sie	
  sich	
  nun	
  mit	
  einem	
  anderen	
  Partner	
  aus	
  
Gegensei-ge	
  Vorstellung	
  und	
  Feedback	
  (je	
  3	
  Minuten)	
  
•  Im	
  Kernteam:	
  Austausch	
  der	
  Rückmeldung	
  bzw.	
  neuen	
  
Ideen.	
  Verändern	
  Sie	
  Ihr	
  Design	
  (5	
  Minuten)	
  
A	
   B	
   C	
   D	
   E	
   F	
   G	
   H	
   I	
   J	
  
(D)	
  KOOPERATION	
  BEI	
  VIDEOKONFERENZEN	
  
Kommunika-on	
  und	
  Kollabora-on	
  bei	
  
Videokonferenzen	
  
(D)	
  KOOPERATION	
  BEI	
  VIDEOKONFERENZEN	
  
•  Skype	
  
http://skype.com
(E)	
  COMMUNITIES	
  OF	
  PRACTICE	
  &	
  CO.	
  
Koopera-ves	
  und	
  kollabora-ves	
  Schreiben	
  
(E)	
  COMMUNITIES	
  OF	
  PRACTICE	
  &	
  CO	
  
•  Beispiel:	
  Communi-es	
  of	
  Prac-ce	
  (E-enne	
  Wenger)	
  
Quelle: http://masters.bilbea.com/extras/Chinese_teacher_PD/images/CoP.jpg
(E)	
  COMMUNITIES	
  OF	
  PRACTICE	
  &	
  CO	
  
•  Beispiel:	
  Wissensmanagement	
  in	
  Unternehmen	
  
Quelle: http://blogs.oracle.com/
(C)	
  NEUE	
  FORMEN	
  
Lernen	
  mit	
  verteilten	
  Rollen	
  und	
  Frage-­‐Antwort-­‐
Systemen	
  
(C)	
  NEUE	
  FORMEN	
  
•  Beispiel:	
  Frage-­‐Antwort-­‐Foren	
  
http://www.wer-weiss-was.de/
(C)	
  NEUE	
  FORMEN	
  
•  Beispiel:	
  Lernen	
  mit	
  verteilten	
  Rollen	
  bei	
  
Busuu.com	
  
http://www.busuu.com/de
(C)	
  NEUE	
  FORMEN	
  
•  Beispiel:	
  Kollabora-on	
  
zwischen	
  Devices	
  
	
  
	
  
•  MatheBingo	
  
	
  
•  	
  
hQp://app.tugraz.at	
  	
  
BEWERTUNG	
  KOOPERATIVEN	
  LERNENS	
  
Wie	
  bewertet	
  man	
  koopera-ves	
  Lernen?	
  
BEWERTUNG	
  KOOPERATIVEN	
  LERNENS	
  
•  Nach	
  	
  Thüringer	
  Ins-tut	
  für	
  Lehrerfortbildung,	
  Lehrplanentwicklung	
  und	
  Medien	
  (Hrsg.):	
  In	
  Gruppen	
  ler-­‐	
  nen	
  –	
  
Anregungen	
  für	
  die	
  Beobachtung	
  und	
  Bewertung	
  von	
  Schülerleistungen.	
  Materialien	
  Hek	
  92,	
  ThILLM	
  Bad	
  Berka,	
  2004;	
  
siehe	
  R.	
  Hepp	
  (2011).	
  Entwicklung	
  von	
  Aufgaben	
  für	
  die	
  Koopera-on	
  von	
  Schülerinnen	
  und	
  Schülern	
  –	
  Erfahrungen	
  und	
  
Hinweise,	
  2007,	
  URL:	
  hQp://sinus-­‐transfer.uni-­‐bayreuth.de/fileadmin/MaterialienBT/Modul_8_Hepp.pdf	
  	
  
BEWERTUNG	
  KOOPERATIVEN	
  LERNENS	
  
Bewährt	
  haben	
  sich	
  (vgl.	
  Hepp/Thüringer	
  Ins-tut	
  für	
  Lehrerfortbildung):	
  
•  produktbezogene	
  Kriterien:	
  z.	
  B.	
  sachliche	
  Rich-gkeit,	
  Vollständigkeit,	
  
Informa-onswert,	
  äußere	
  Gestaltung,	
  
•  prozessbezogene	
  Kriterien:	
  z.	
  B.	
  Qualität	
  der	
  Planung	
  im	
  Team,	
  Effizienz	
  
des	
  Vorgehens,	
  Sorgfalt,	
  Fähigkeit	
  zur	
  Selbstkorrektur,	
  Leistungen	
  des	
  
Einzelnen	
  in	
  der	
  Gruppe	
  	
  
•  PräsentaConsbezogene	
  Kriterien:	
  z.	
  B.	
  Vortragsweise,	
  Nutzung	
  von	
  den	
  
Vortrag	
  unterstützenden	
  Medien	
  und	
  inhaltliche	
  Qualität	
  der	
  
Ausführungen.	
  
	
  
Nach	
  	
  Thüringer	
  Ins-tut	
  für	
  Lehrerfortbildung,	
  Lehrplanentwicklung	
  und	
  Medien	
  (Hrsg.):	
  In	
  Gruppen	
  ler-­‐	
  nen	
  –	
  Anregungen	
  für	
  die	
  
Beobachtung	
  und	
  Bewertung	
  von	
  Schülerleistungen.	
  Materialien	
  Hek	
  92,	
  ThILLM	
  Bad	
  Berka,	
  2004;	
  siehe	
  R.	
  Hepp	
  (2011).	
  
Entwicklung	
  von	
  Aufgaben	
  für	
  die	
  Koopera-on	
  von	
  Schülerinnen	
  und	
  Schülern	
  –	
  Erfahrungen	
  und	
  Hinweise,	
  2007,	
  URL:	
  
hQp://sinus-­‐transfer.uni-­‐bayreuth.de/fileadmin/MaterialienBT/Modul_8_Hepp.pdf	
  	
  
HINWEISE	
  ZU	
  DIESEM	
  MATERIAL	
  
•  Diese	
  Folien	
  sind	
  Grundlage	
  für	
  ein	
  eintägiges	
  Seminar	
  mit	
  Teilnehmern	
  
mit	
  Grundkenntnissen	
  in	
  der	
  Didak-k	
  und	
  Unterrichtsgestaltung	
  aber	
  
ohne	
  bzw.	
  nur	
  geringes	
  Vorwissen	
  zum	
  Technologieeinsatz	
  oder	
  den	
  
genannten	
  Technologien.	
  Einige	
  der	
  Seiten	
  müssen	
  im	
  Vorfeld	
  
ausgedruckt	
  werden	
  (-­‐>	
  Übungen	
  haben	
  einen	
  weißen	
  Rand)	
  
•  Nutzung:	
  BiQe	
  fühlen	
  Sie	
  sich	
  frei,	
  diese	
  Materialien	
  einzusetzen,	
  zu	
  
verändern	
  und	
  wieder	
  zu	
  veröffentlichen,	
  das	
  freut	
  uns	
  sehr!	
  BiQe	
  
verweisen	
  Sie	
  dann	
  aber	
  auf	
  uns	
  als	
  (Erst-­‐)	
  Ersteller	
  (Sandra	
  Schön	
  und	
  
Mar-n	
  Ebner)	
  und	
  unsere	
  Homepage	
  (hQp://sandra-­‐schoen.de	
  bzw.	
  
hQp://mar-nebner.at	
  ).	
  Danke	
  für	
  Ihr	
  kollegiales	
  Verhalten!	
  
•  Diese	
  Unterlagen	
  wurden	
  erstmals	
  für	
  ein	
  Seminar	
  an	
  der	
  Hochschule	
  für	
  
Agrar-­‐	
  und	
  Umweltpädagogik	
  im	
  Juli	
  2011	
  erstellt	
  und	
  überarbeitet	
  für	
  das	
  
Seminar	
  „Technology	
  Enhanced	
  Learning“	
  im	
  Mai	
  2013.	
  
•  Den	
  Studierenden	
  und	
  der	
  Seminarleitung	
  sollten	
  Rechner	
  und	
  
Internetzugang	
  zur	
  Verfügung	
  stehen.	
  
Kontakt	
  	
  
Dr.	
  Sandra	
  Schön	
  
sandra.schoen@salzburgresearch.at	
  
hQp://sandra-­‐schoen.de	
  	
  
	
  
Univ.-­‐Doz.	
  Dr.	
  Mar-n	
  Ebner	
  	
  
hQp://mar-nebner.at	
  	
  	
  
hQp://elearningblog.tugraz.at	
  	
  
	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Kooperatives Lernen mit Technologien (Seminar Technology Enhanced Learning - Einheit 5)

Kooperatives Lernen mit Technologien
Kooperatives Lernen mit TechnologienKooperatives Lernen mit Technologien
Kooperatives Lernen mit Technologien
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von UnterrichtsszenarienKollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
METIS-project
 
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiertDie Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
Niels Pflaeging
 
Learning Development Framework - LDFrame.com Intro
Learning Development Framework - LDFrame.com IntroLearning Development Framework - LDFrame.com Intro
Learning Development Framework - LDFrame.com Intro
Jan Foelsing
 
Keynote am 18. E-Learning Tag an der FH JOANNEUM
Keynote am 18. E-Learning Tag an der FH JOANNEUMKeynote am 18. E-Learning Tag an der FH JOANNEUM
Keynote am 18. E-Learning Tag an der FH JOANNEUM
peterpur
 
Social Bookmarking als virtuelle kollaborative Praxis für OER Fortbildungen
Social Bookmarking als virtuelle kollaborative Praxis für OER FortbildungenSocial Bookmarking als virtuelle kollaborative Praxis für OER Fortbildungen
Social Bookmarking als virtuelle kollaborative Praxis für OER Fortbildungen
Petra Danielczyk
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Criteria of Peer Learning (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Criteria of Peer Learning (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Criteria of Peer Learning (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Criteria of Peer Learning (GERMAN)
Sarah Land
 
Weblogs unterricht 2017
Weblogs unterricht 2017Weblogs unterricht 2017
Weblogs unterricht 2017
Lisa Rosa
 
Kollaboratives lernen mit web 2
Kollaboratives lernen mit web 2Kollaboratives lernen mit web 2
Kollaboratives lernen mit web 2
AKS2012AG3
 
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013
Sigi Jakob-Kuehn
 
Weiterbildung meine lehre auf youtube
Weiterbildung meine lehre auf youtubeWeiterbildung meine lehre auf youtube
Weiterbildung meine lehre auf youtube
Roman Banzer
 
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TELDidaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Sandra Schön (aka Schoen)
 
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
Eva-Christina Edinger
 
Formen des Peer-to-Peer-Lernens. Chancen und Herausforderungen
Formen des Peer-to-Peer-Lernens. Chancen und HerausforderungenFormen des Peer-to-Peer-Lernens. Chancen und Herausforderungen
Formen des Peer-to-Peer-Lernens. Chancen und Herausforderungen
Jochen Robes
 
Kollaborative Wissenskonstruktion
Kollaborative WissenskonstruktionKollaborative Wissenskonstruktion
Kollaborative Wissenskonstruktion
Oliver Mittl
 
23.10.2012 schilf sophie barat
23.10.2012 schilf sophie barat23.10.2012 schilf sophie barat
23.10.2012 schilf sophie barat
anjaf
 
Online-Lernen
Online-LernenOnline-Lernen
Online-Lernen
Jutta Pauschenwein
 
eGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara BuchingereGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara Buchinger
jakob
 
Mahoodle Webinar
Mahoodle WebinarMahoodle Webinar
Mahoodle Webinar
Sigi Jakob-Kuehn
 
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_KumarCoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
Patricia Arnold
 

Ähnlich wie Kooperatives Lernen mit Technologien (Seminar Technology Enhanced Learning - Einheit 5) (20)

Kooperatives Lernen mit Technologien
Kooperatives Lernen mit TechnologienKooperatives Lernen mit Technologien
Kooperatives Lernen mit Technologien
 
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von UnterrichtsszenarienKollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
 
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiertDie Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
 
Learning Development Framework - LDFrame.com Intro
Learning Development Framework - LDFrame.com IntroLearning Development Framework - LDFrame.com Intro
Learning Development Framework - LDFrame.com Intro
 
Keynote am 18. E-Learning Tag an der FH JOANNEUM
Keynote am 18. E-Learning Tag an der FH JOANNEUMKeynote am 18. E-Learning Tag an der FH JOANNEUM
Keynote am 18. E-Learning Tag an der FH JOANNEUM
 
Social Bookmarking als virtuelle kollaborative Praxis für OER Fortbildungen
Social Bookmarking als virtuelle kollaborative Praxis für OER FortbildungenSocial Bookmarking als virtuelle kollaborative Praxis für OER Fortbildungen
Social Bookmarking als virtuelle kollaborative Praxis für OER Fortbildungen
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Criteria of Peer Learning (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Criteria of Peer Learning (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Criteria of Peer Learning (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Criteria of Peer Learning (GERMAN)
 
Weblogs unterricht 2017
Weblogs unterricht 2017Weblogs unterricht 2017
Weblogs unterricht 2017
 
Kollaboratives lernen mit web 2
Kollaboratives lernen mit web 2Kollaboratives lernen mit web 2
Kollaboratives lernen mit web 2
 
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013
 
Weiterbildung meine lehre auf youtube
Weiterbildung meine lehre auf youtubeWeiterbildung meine lehre auf youtube
Weiterbildung meine lehre auf youtube
 
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TELDidaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
 
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
 
Formen des Peer-to-Peer-Lernens. Chancen und Herausforderungen
Formen des Peer-to-Peer-Lernens. Chancen und HerausforderungenFormen des Peer-to-Peer-Lernens. Chancen und Herausforderungen
Formen des Peer-to-Peer-Lernens. Chancen und Herausforderungen
 
Kollaborative Wissenskonstruktion
Kollaborative WissenskonstruktionKollaborative Wissenskonstruktion
Kollaborative Wissenskonstruktion
 
23.10.2012 schilf sophie barat
23.10.2012 schilf sophie barat23.10.2012 schilf sophie barat
23.10.2012 schilf sophie barat
 
Online-Lernen
Online-LernenOnline-Lernen
Online-Lernen
 
eGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara BuchingereGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara Buchinger
 
Mahoodle Webinar
Mahoodle WebinarMahoodle Webinar
Mahoodle Webinar
 
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_KumarCoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
 

Mehr von Martin Ebner

Maker Education
Maker EducationMaker Education
Maker Education
Martin Ebner
 
Digitalisierung der Lehre – warum, wozu, wie?
Digitalisierung der Lehre –  warum, wozu, wie?Digitalisierung der Lehre –  warum, wozu, wie?
Digitalisierung der Lehre – warum, wozu, wie?
Martin Ebner
 
Evaluation Design for Learning with Mixed Reality in Mining Education based o...
Evaluation Design for Learning with Mixed Reality in Mining Education based o...Evaluation Design for Learning with Mixed Reality in Mining Education based o...
Evaluation Design for Learning with Mixed Reality in Mining Education based o...
Martin Ebner
 
Effects of Remote Learning on Practitioner Integration
Effects of Remote Learning on Practitioner IntegrationEffects of Remote Learning on Practitioner Integration
Effects of Remote Learning on Practitioner Integration
Martin Ebner
 
Making of an Open Makerspace in a Secondary Vocational School in Austria: Dev...
Making of an Open Makerspace in a Secondary Vocational School in Austria: Dev...Making of an Open Makerspace in a Secondary Vocational School in Austria: Dev...
Making of an Open Makerspace in a Secondary Vocational School in Austria: Dev...
Martin Ebner
 
The relation of prior IT usage, IT skills and field of study: A multiple corr...
The relation of prior IT usage, IT skills and field of study: A multiple corr...The relation of prior IT usage, IT skills and field of study: A multiple corr...
The relation of prior IT usage, IT skills and field of study: A multiple corr...
Martin Ebner
 
Change of IT equipment and communication applications used by first-semester ...
Change of IT equipment and communication applications used by first-semester ...Change of IT equipment and communication applications used by first-semester ...
Change of IT equipment and communication applications used by first-semester ...
Martin Ebner
 
School Start Screening Tool
School Start Screening ToolSchool Start Screening Tool
School Start Screening Tool
Martin Ebner
 
Speech-based Learning with Amazon Alexa
Speech-based Learning with Amazon AlexaSpeech-based Learning with Amazon Alexa
Speech-based Learning with Amazon Alexa
Martin Ebner
 
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuell
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuellwww – was wirkt weiter? Hochschule virtuell
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuell
Martin Ebner
 
TU Graz Lessons Learnt COVID-19 & Digitalisierungsprojekte in der Lehre
TU Graz Lessons Learnt COVID-19 & Digitalisierungsprojekte in der LehreTU Graz Lessons Learnt COVID-19 & Digitalisierungsprojekte in der Lehre
TU Graz Lessons Learnt COVID-19 & Digitalisierungsprojekte in der Lehre
Martin Ebner
 
Digitale Kompetenzen – vom europäischen Rahmenwerk zum Online-Kurs
Digitale Kompetenzen – vom europäischen Rahmenwerk zum Online-KursDigitale Kompetenzen – vom europäischen Rahmenwerk zum Online-Kurs
Digitale Kompetenzen – vom europäischen Rahmenwerk zum Online-Kurs
Martin Ebner
 
MOOC map (Version 3)
MOOC map (Version 3)MOOC map (Version 3)
MOOC map (Version 3)
Martin Ebner
 
ReDesign your lecture Canvas [eng]
ReDesign your lecture Canvas [eng]ReDesign your lecture Canvas [eng]
ReDesign your lecture Canvas [eng]
Martin Ebner
 
ReDesign your lecture Canvas [de]
ReDesign your lecture Canvas [de]ReDesign your lecture Canvas [de]
ReDesign your lecture Canvas [de]
Martin Ebner
 
MOOC-Maker Canvas [eng]
MOOC-Maker Canvas [eng]MOOC-Maker Canvas [eng]
MOOC-Maker Canvas [eng]
Martin Ebner
 
MOOC-Maker Canvas [de]
MOOC-Maker Canvas [de]MOOC-Maker Canvas [de]
MOOC-Maker Canvas [de]
Martin Ebner
 
Digitale Lehre in Zeiten von COVID-19 an einer Technischen Universität
Digitale Lehre in Zeiten von COVID-19 an einer Technischen UniversitätDigitale Lehre in Zeiten von COVID-19 an einer Technischen Universität
Digitale Lehre in Zeiten von COVID-19 an einer Technischen Universität
Martin Ebner
 
MOOCs als Teil des zukünftigen digitalen Lernens
MOOCs als Teil des zukünftigen digitalen Lernens MOOCs als Teil des zukünftigen digitalen Lernens
MOOCs als Teil des zukünftigen digitalen Lernens
Martin Ebner
 
Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in ei...
Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in ei...Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in ei...
Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in ei...
Martin Ebner
 

Mehr von Martin Ebner (20)

Maker Education
Maker EducationMaker Education
Maker Education
 
Digitalisierung der Lehre – warum, wozu, wie?
Digitalisierung der Lehre –  warum, wozu, wie?Digitalisierung der Lehre –  warum, wozu, wie?
Digitalisierung der Lehre – warum, wozu, wie?
 
Evaluation Design for Learning with Mixed Reality in Mining Education based o...
Evaluation Design for Learning with Mixed Reality in Mining Education based o...Evaluation Design for Learning with Mixed Reality in Mining Education based o...
Evaluation Design for Learning with Mixed Reality in Mining Education based o...
 
Effects of Remote Learning on Practitioner Integration
Effects of Remote Learning on Practitioner IntegrationEffects of Remote Learning on Practitioner Integration
Effects of Remote Learning on Practitioner Integration
 
Making of an Open Makerspace in a Secondary Vocational School in Austria: Dev...
Making of an Open Makerspace in a Secondary Vocational School in Austria: Dev...Making of an Open Makerspace in a Secondary Vocational School in Austria: Dev...
Making of an Open Makerspace in a Secondary Vocational School in Austria: Dev...
 
The relation of prior IT usage, IT skills and field of study: A multiple corr...
The relation of prior IT usage, IT skills and field of study: A multiple corr...The relation of prior IT usage, IT skills and field of study: A multiple corr...
The relation of prior IT usage, IT skills and field of study: A multiple corr...
 
Change of IT equipment and communication applications used by first-semester ...
Change of IT equipment and communication applications used by first-semester ...Change of IT equipment and communication applications used by first-semester ...
Change of IT equipment and communication applications used by first-semester ...
 
School Start Screening Tool
School Start Screening ToolSchool Start Screening Tool
School Start Screening Tool
 
Speech-based Learning with Amazon Alexa
Speech-based Learning with Amazon AlexaSpeech-based Learning with Amazon Alexa
Speech-based Learning with Amazon Alexa
 
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuell
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuellwww – was wirkt weiter? Hochschule virtuell
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuell
 
TU Graz Lessons Learnt COVID-19 & Digitalisierungsprojekte in der Lehre
TU Graz Lessons Learnt COVID-19 & Digitalisierungsprojekte in der LehreTU Graz Lessons Learnt COVID-19 & Digitalisierungsprojekte in der Lehre
TU Graz Lessons Learnt COVID-19 & Digitalisierungsprojekte in der Lehre
 
Digitale Kompetenzen – vom europäischen Rahmenwerk zum Online-Kurs
Digitale Kompetenzen – vom europäischen Rahmenwerk zum Online-KursDigitale Kompetenzen – vom europäischen Rahmenwerk zum Online-Kurs
Digitale Kompetenzen – vom europäischen Rahmenwerk zum Online-Kurs
 
MOOC map (Version 3)
MOOC map (Version 3)MOOC map (Version 3)
MOOC map (Version 3)
 
ReDesign your lecture Canvas [eng]
ReDesign your lecture Canvas [eng]ReDesign your lecture Canvas [eng]
ReDesign your lecture Canvas [eng]
 
ReDesign your lecture Canvas [de]
ReDesign your lecture Canvas [de]ReDesign your lecture Canvas [de]
ReDesign your lecture Canvas [de]
 
MOOC-Maker Canvas [eng]
MOOC-Maker Canvas [eng]MOOC-Maker Canvas [eng]
MOOC-Maker Canvas [eng]
 
MOOC-Maker Canvas [de]
MOOC-Maker Canvas [de]MOOC-Maker Canvas [de]
MOOC-Maker Canvas [de]
 
Digitale Lehre in Zeiten von COVID-19 an einer Technischen Universität
Digitale Lehre in Zeiten von COVID-19 an einer Technischen UniversitätDigitale Lehre in Zeiten von COVID-19 an einer Technischen Universität
Digitale Lehre in Zeiten von COVID-19 an einer Technischen Universität
 
MOOCs als Teil des zukünftigen digitalen Lernens
MOOCs als Teil des zukünftigen digitalen Lernens MOOCs als Teil des zukünftigen digitalen Lernens
MOOCs als Teil des zukünftigen digitalen Lernens
 
Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in ei...
Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in ei...Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in ei...
Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in ei...
 

Kooperatives Lernen mit Technologien (Seminar Technology Enhanced Learning - Einheit 5)

  • 1. KOOPERATIVES  LERNEN   mit  neuen  Technologien   (Sandra  Schön  und  Mar-n  Ebner,  Mai  2013)   /   Bildquelle: thegoldguys.blogspot.com/ or www.lumaxart.com/
  • 2. INHALT   •  Koopera-ves  Lernen:  Begriffe,  Methoden,  Begründungen   •  Herausforderungen  des  koopera-ven  Lernens   •  Unterstützung  der  Koopera-on   •  Koopera-ves  Lernen  mit  Technologien   –  Kollabora-ves  Schreiben  mit  Wiki  und  Etherpad   –  Einsatz  von  Backchannel  und  TwiQer  in  Großgruppen       –  Neue  Formen  des  Webbasierten  koopera-ven  Lernens:  Busuu  und  co.     –  Kommunika-on  und  Koopera-on  mit  Video-­‐Konferenz  &  Co.   –  Communi-es  of  Prac-ce  &  Co.     •  Bewertung  koopera-ven  Arbeitens  
  • 3. LITERATUR   •  Hintergrund  und  Ergänzung:   –  Bäuml-­‐Westebbe,  Gabriela;  Buchem,  Ilona  Buchem;  Ebner,  Mar-n  ;  Egloffstein,  Marc;   Lehr,  Chris-an;  Peterson,  Birgit  &  Schön,  Sandra  (2011).  Kommunika-on  und   Modera-on  –  Internetgestützte  Kommunika-on  zur  Lernunterstützung.  In:  :Mar-n   Ebner  &  Sandra  Schön  (Hrsg.),  Lehrbuch  zum  Lernen  und  Lehren  mit  Technologien.   URL:  hQp://l3t.tugraz.at/index.php/LehrbuchEbner10/ar-cle/view/57   –  Karlhuber,  Stefan  &  Wageneder,  Günter  (2011).  Einsatz  kollabora-ver  Werkzeuge  -­‐   Lernen  und  Lehren  mit  webbasierten  Anwendungen.  In:  :Mar-n  Ebner  &  Sandra  Schön   (Hrsg.),  Lehrbuch  zum  Lernen  und  Lehren  mit  Technologien.   hQp://l3t.tugraz.at/index.php/LehrbuchEbner10/ar-cle/view/66   –  Buchem,  Ilona;  Appelt,  Ralf;  Kaiser,  Sascha;  Schön,  Sandra  &  Ebner,  Mar-n  (2011)   Blogging  und  Microblogging  -­‐  Anwendungsmöglichkeiten  im  Bildungskontext.  In:  :Mar-n   Ebner  &  Sandra  Schön  (Hrsg.),  Lehrbuch  zum  Lernen  und  Lehren  mit  Technologien.   hQp://l3t.tugraz.at/index.php/LehrbuchEbner10/ar-cle/view/63       –  Stangl,  Werner  (o.J.).  Lernen  in  Gruppen.  Stangls  ArbeitsbläQer,  URL:   hQp://www.stangl-­‐taller.at/ARBEITSBLAETTER/LERNEN/Gruppenlernen.shtml    
  • 4. KOOPERATIVES  LERNEN   Begriffe,  Methoden,  Begründungen  
  • 5. KOOPERATIVES  LERNEN   Quelle: http://www.flickr.com/photos/nationaalarchief/3921790267/ Kooperatives Lernen: Wissenserwerb, bei dem zwei oder mehrere Personen gemeinsam lernen (Dillenbourg 1999).
  • 6. KOOPERATIVES  LERNEN   Quelle: http://www.flickr.com/photos/nationaalarchief/3921790267/ Vortrag von K. Seitz-Stein: Kooperatives Lernen - Gegenstand der Pädagogischen Psychologie Kooperatives Lernen ist „eine Form der Organisation des Klassenzimmers, bei der Schüler in kleineren Gruppen arbeiten, um sich beim Lernen des Stoffs gegenseitig zu helfen“ (Slavin, 1989; S. 129).
  • 7. KOOPERATIVES  LERNEN   Quelle: Fotostream von Easa Shamih (eEko) | P.h.o.t.o.g.r.a.p.h.y http://www.flickr.com/photos/eeko/5254059460/sizes/z/in/photostream/ Kollaboratives Lernen: Dieser Begriff betont, dass es keine arbeitsteiliges Lernen gibt, sondern tatsächlich ein gemeinsames Lernen und Arbeiten
  • 8.       Welche  Formen  koopera-ven  Lernens  kennen  Sie?     Welche  wurden  bisher  in  Ihrem  Studium  eingesetzt?      
  • 9. KOOPERATIVES  LERNEN   METHODE  „Gruppenarbeit“   Quelle: Lisavanovitch, URL: http://www.flickr.com/photos/38256513@N06/3525431333/
  • 10. KOOPERATIVES  LERNEN   METHODE     „PROJEKTARBEIT“   Quelle: crossbow, URL: http://www.flickr.com/photos/krossbow/3157711778/sizes/l/in/photostream/
  • 11. KOOPERATIVES  LERNEN   METHODE     „LERNEN     DURCH  LEHREN“   Quelle: crossbow, URL: http://www.flickr.com/photos/krossbow/3157711778/sizes/l/in/photostream/
  • 12. KOOPERATIVES  LERNEN   JIGSAW-­‐Methode   •  Ursprüngliche  Gruppen   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   •  Bilden  von  Expertengruppen   Expertengruppe  1   Expertengruppe  2   A   C   E   G   I   B   D   F   H   J  
  • 13. KOOPERATIVES  LERNEN   •  Zunächst  war  das  Tutoring  als  Beschäkigung  von   guten  Schülern  gedacht   •  Dann  wurden  posi-ve  Effekte  –  Wissenszuwachs   auf  beiden  Seiten  –  beobachtet   •  Heute  sind  eine  Vielzahl  koopera-ver   Arbeitsmethoden  im  Einsatz    
  • 14. KOOPERATIVES  LERNEN   •  BEGRÜNDUNGEN  ...  (zum  Beispiel)     Quelle  und  mehr:  T.  Leuders,  Erläuterungen  zu  Modul  8:  Entwicklung  von  Aufgaben  für  die  Koopera-on  von  Schülern,  2006    URL:   hQp://sinus-­‐transfer.uni-­‐bayreuth.de/fileadmin/MaterialienBT/Leuders_Koopera-ves_Lernen.pdf    
  • 15. KOOPERATIVES  LERNEN   PLATZDECKCHEN-­‐METHODE   •  1.  Jede/r  arbeitet  für  sich   •  2.  Systema-scher  Austausch     •  Quelle  und  mehr:     hQp://www.koopera-ves-­‐lernen.de/dc/netautor/napro4/appl/na_professional/parse.php? mlay_id=2500&mdoc_id=1000635#popup    
  • 16. Aufgabe   Bilden  Sie  Gruppen  von  je  4  (oder  weniger)  Personen   und  arbeiten  Sie  mit  der  Platzdeckchen-­‐Methode!     Welche  Erfahrungen  haben  Sie  mit   koopera6ven  Lernformen  gemacht?     Arbeiten  Sie  zunächst  alleine,   lesen  Sie  dann  reihum  die  Beiträge  der  anderen,   und  tragen  Sie  dann  zusammen.    
  • 17. KOOPERATIVES  LERNEN   Forschungsfragen  (zum  Beispiel)   •  Vergleich  koopera-ves  Lernsewng  und  tradi-onelles   Lernsewng   –  Lernt  man  bei  gleichem  Zeitaufwand  mehr?   –  Wird  nachhal-ger  gelernt?   •  Rolle  der  Voraussetzungen   –  Lernen  Anfänger  besser  oder  schlechter,  mehr  oder   weniger  hinzu?   •  Rolle  der  Interak-on   –  Wie  wirkt  sich  die  Gestaltung  der  Zusammenarbeit  oder   der  Prüfung  auf  den  Lernerfolg  aus?  
  • 19. HERAUSFORDERUNGEN   Mit  welchen  Problemen  haben  Sie  bereits  als   Teilnehmer/in  oder  Seminarleiter/in  gekämpk?                                               Sammlung  auf  Flipchart  
  • 20. HERAUSFORDERUNGEN   SOCIAL  LOAFING     (Soziales  Faulenzen,     Ringelmann-­‐Effekt)   Quelle: Bild: Robert Agthe, http://www.flickr.com/photos/polarity/4201502178/ Info: Stangl, o.J.
  • 21. HERAUSFORDERUNGEN   FREE-­‐RIDER-­‐EFFEKT  (TRITTBRETTFAHRER)   Quelle: Bild: Mirebaird. URL: http://www.flickr.com/photos/mikebaird/2985066755 Info: Stangl, o.J.
  • 22. HERAUSFORDERUNGEN     SUCKER-­‐EFFEKT     (Sauger/   Saugrüssel)   Quelle: Bild: SashaW, URL: http://www.flickr.com/photos/sashawolff/3295547406/
  • 23. HERAUSFORDERUNGEN   MaQhäus-­‐Effekt     (Da-­‐mach-­‐ich-­‐es-­‐doch-­‐gleich-­‐lieber-­‐ selbst-­‐Phänomen/         Das-­‐kann-­‐und-­‐mag-­‐ich-­‐nicht-­‐mach-­‐du-­‐ Phänomen   Quelle: Bild: SashaW, URL: http://www.flickr.com/photos/sashawolff/3295547406/
  • 24. WEITERE  HERAUSFORDERUNGEN     •  Ich-­‐habe-­‐meinen-­‐Teil-­‐erledigt-­‐Phänomen       •  Gruppenarbeit  nein  danke-­‐Phänomen   Quelle: Bild: SashaW, URL: http://www.flickr.com/photos/sashawolff/3295547406/
  • 25. KOOPERATION  UND  LERNEN  UNTERSTÜTZEN   Koopera-ves  Lernen  „besser  machen“  –  Welche   Erfahrungen  gibt  es?  Wie  geht  es  besser?  
  • 26. Aufgabe       Disku-eren  Sie  in  Ihrer  Gruppe  folgende  Frage:     Was  sind  Voraussetzungen  für  erfolgreiches  koopera-ves   Lernen?     Dokumen-eren  Sie  Ihre  Antworten!          
  • 27. Aufgabe  A     Disku-eren  Sie  in  Ihrer  Gruppe  folgende  Frage:     Was  sind  Voraussetzungen  für  erfolgreiches  koopera-ves   Lernen?     Dokumen-eren  Sie  Ihre  Antworten!       Bereiten  Sie  sich  darauf  vor,  dass  eine  zufällig  ausgewählte   Person  Ihres  Teams  präsen-ert.      
  • 28. Aufgabe  B     Disku-eren  Sie  in  Ihrer  Gruppe  folgende  Frage:     Was  sind  Voraussetzungen  für  erfolgreiches  koopera-ves   Lernen?     Dokumen-eren  Sie  Ihre  Antworten!       Bes-mmen  Sie  zu  Beginn  eine  Person,  die  die  Ergebnisse   Ihrer  Arbeit  präsen-ert.      
  • 29. Aufgabe  C     Disku-eren  Sie  in  Ihrer  Gruppe  folgende  Frage:     Was  sind  Voraussetzungen  für  erfolgreiches  koopera-ves   Lernen?     Dokumen-eren  Sie  Ihre  Antworten!       Sammeln  Sie  möglichst  viele  Aspekte.  Die  Gruppe  mit  den   besten  Antworten  gewinnt  einen  Preis.      
  • 30. Aufgabe  D     Disku-eren  Sie  in  Ihrer  Gruppe  folgende  Frage:     Was  sind  Voraussetzungen  für  erfolgreiches  koopera-ves   Lernen?     Dokumen-eren  Sie  Ihre  Antworten!       Sammeln  Sie  möglichst  viele  Aspekte.  Kennzeichnen  Sie   bei  jedem  Beitrag,  von  welchem  Gruppenmitglied  er   kommt.      
  • 31. KOOPERATION  UND  LERNEN  UNTERSTÜTZEN   •  Es  gibt  Möglichkeiten,  die  Koopera-on,  das  Lernen   und  oder  die  Qualität  des  Ergebnisses  von  Teams  zu   unterstützen.   –  Jede/n  für  das  Gruppenergebnis  verantwortlich   machen  (Gesamtnote,  zufällige  Auswahl  eines   Mitglieds  für  Präsenta-on)   –  Beiträge  der  Einzelnen  transparent  machen  (z.B.   Name  auf  Folien,  Plakate,  Etherpad)   –  WeQbewerb  zwischen  Gruppen  
  • 32. HERAUSFORDERUNGEN   gut,  wenn  ....   •  Unterschiedliche   Kompetenzen  gefragt  sind   •  Interdisziplinären   Fragestellungen   •  Vorwissen  unterschiedlich   •  Soziale  Kompetenzen   gefördert  werden  sollen   •  Freiwilligkeit     problemaCsch,  wenn...   •  Es  kein  Vorwissen  gibt   •  Rou-ne  in  der  Rollenverteilung   entsteht   •  Nicht  kooperiert  wird  bzw.   Fähigkeiten  und  Einstellung  fehlt   •  Free-­‐Rider-­‐Effekte  vermieden   werden  sollen   •  Wenn  es  nur  der  Beschäkigung   von  Lernenden  gilt   •  manchmal:  bei  Experten     KOOPERATIVES  LERNEN  IST  ...  
  • 33. KOOPERATION  UND  LERNEN  UNTERSTÜTZEN   spannende  Frage:   DÜRFEN  SICH  LERN-­‐TEAMS   SELBST  AUSSUCHEN?   Lehrende  setzen  Teams  ok   zufällig  zusammen-­‐     Ist  das  gut  oder  schlecht?     Was  spricht  dafür,  was   dagegen?   Quelle: http://www.pineforge.com/ballantinestudy/articles/Chapter05_Article02.pdf
  • 34. KOOPERATIVES  LERNEN  MIT  TECHNOLOGIEN   Vorbemerkung:  Technologien  sind  nicht  immer  der   Weisheit  letzter  Schluss  J  
  • 35. HINTERGRUND:  SOCIAL  WEB     Web social Social Web=+ verknüpHe     Inhalte   im  Internet   involvierend,   kollaboraCv,   kommunikaCv   Einnehmende,  kommunikaCve   und  kollaboraCve  Vernetzung     von  Menschen  und  Inhalten  im  Internet    
  • 36. HINTERGRUND:  SOCIAL  WEB     Soziale  Präsenz  und   Kommunika-on     (Foren,  Chats,  (Micro-­‐)   Blogging,  (Micro-­‐)   Podcas-ng,  Live  Streaming)     Kollabora-ve  Entwicklung     (z.  B.  Wikis,  Etherpad)   Kollabora-ve  Anreicherung   von    Inhalten     (Social  Bookmarking,   Tagging,  Ra-ng)  
  • 37. HINTERGRUND:  SOCIAL  WEB       Ebner,  M.;  Lorenz,  A.  (2012)  Web  2.0  als  Basistechnologie  für  CSCL-­‐ Umgebungen,  Haake,  J.,  Schwabe,  G.,  Wessner,  M.  (Hrsg.),  CSCL-­‐ Kompendium  2.0;  Oldenburg,  München,  S.  97-­‐111  
  • 38. HINTERGRUND:  SOCIAL  WEB     Vielzahl  von  Möglichkeiten     und  Anwendungen  
  • 39. (A)  KOLLABORATIVES  SCHREIBEN   Koopera-ves  und  kollabora-ves  Schreiben  
  • 40. (A)  KOLLABORATIVES  SCHREIBEN   •  Beispiel:  Schultagebuch  gemeinsam  erstellt   http://elefantenklasse.de/startseite/home..../
  • 41. (A)  KOLLABORATIVES  SCHREIBEN   •  Grundlage:  zum  Beispiel  Wiki-­‐System   •  Das  wohl  bekannteste  Projekt:  Die  Wikipedia     •  Zum  Spielen:     hQp://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Spielwiese    
  • 42. Aufgabe   BiQe  probieren  Sie  es  selbst  aus!       Unter  der  Adresse     hQp://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Spielwiese     Können  Sie  beliebig  schreiben  und  verändern.            
  • 43. (A)  KOLLABORATIVES  SCHREIBEN   •  Wiki-­‐Systeme  kann  man  auch  kostenlos  nutzen   Kostenlose Nutzung z. B. pbwiki.com
  • 44. (A)  KOLLABORATIVES  SCHREIBEN   •  Ein  weiteres  Tool:  Etherpad   •  (synchrones  Schreiben  ohne  Anmeldung)   •  Zum  Beispiel  über  hQp://etherpad.tugraz.at     http://etherpad.tugraz.at/h5A85cWzhz
  • 45. Aufgabe   BiQe  rufen  Sie  das  Etherpad  auf:     hQps://etherpad.tugraz.at/p/TELSeminar       und  geben  Sie  mir  Feedback  zur  bisherigen  Veranstaltung!        
  • 46. (B)  GROSSGRUPPEN  –  TWITTER  &  CO   Wie  bringt  man  große  Gruppen  zur  Online-­‐ Koopera-on?  
  • 47. (B)  GROSSGRUPPEN  –  TWITTER  &  CO   •  Microblogging:  öffentliche  Kurznachrichten   •  Bekanntester  Dienst:  TwiQer   •  hQp://twiQer.com    
  • 48. (B)  GROSSGRUPPEN  –  TWITTER  &  CO   •  Anatomie  eines  Tweets   Quelle: Ralf Appelt, adesinga, URL:http://www.flickr.com/photos/adesigna/4841366616
  • 49. (B)  GROSSGRUPPEN  –  TWITTER  &  CO   •  Beispiel:  Ad-­‐Hoc  Communi-es  bei  Konferenzen  
  • 50. (B)  GROSSGRUPPEN  –  TWITTER  &  CO   hQp://twiQerwall.tugraz.at  
  • 51. Aufgabe  2   Disku-eren  Sie  nun  zu  zweit,  wie  man  eine  TwiQerwall   oder  einen  Backchannel  in  einer  Ihrer  Lehrveranstaltungen   nutzen  könnte.       BiQe  legen  Sie  dazu  zunächst  fest,  um  welche   Veranstaltung  es  sich  dabei  handelt  (Inhalt,  Teilnehmer,   Rahmen,  Gestaltung).     BiQe  wählen  Sie  ein  Sewng,  bei  der  der  Einsatz  prinzipiell   möglich  ist  und  versuchen  Sie  einen  posi-ven,  sinnvollen   Einsatz  zu  beschreiben.     Fer-gen  Sie  sich  dabei  jeweils  für  sich  No-zen  an.     Max.  10  Minuten    
  • 52. Aufgabe    -­‐  Teil  2             •  Ursprüngliche  Paare   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   A   B  C   D  E   F  G   H  I  J   •  Tauschen  Sie  sich  nun  mit  einem  anderen  Partner  aus   Gegensei-ge  Vorstellung  und  Feedback  (je  3  Minuten)   •  Im  Kernteam:  Austausch  der  Rückmeldung  bzw.  neuen   Ideen.  Verändern  Sie  Ihr  Design  (5  Minuten)   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J  
  • 53. (D)  KOOPERATION  BEI  VIDEOKONFERENZEN   Kommunika-on  und  Kollabora-on  bei   Videokonferenzen  
  • 54. (D)  KOOPERATION  BEI  VIDEOKONFERENZEN   •  Skype   http://skype.com
  • 55. (E)  COMMUNITIES  OF  PRACTICE  &  CO.   Koopera-ves  und  kollabora-ves  Schreiben  
  • 56. (E)  COMMUNITIES  OF  PRACTICE  &  CO   •  Beispiel:  Communi-es  of  Prac-ce  (E-enne  Wenger)   Quelle: http://masters.bilbea.com/extras/Chinese_teacher_PD/images/CoP.jpg
  • 57. (E)  COMMUNITIES  OF  PRACTICE  &  CO   •  Beispiel:  Wissensmanagement  in  Unternehmen   Quelle: http://blogs.oracle.com/
  • 58. (C)  NEUE  FORMEN   Lernen  mit  verteilten  Rollen  und  Frage-­‐Antwort-­‐ Systemen  
  • 59. (C)  NEUE  FORMEN   •  Beispiel:  Frage-­‐Antwort-­‐Foren   http://www.wer-weiss-was.de/
  • 60. (C)  NEUE  FORMEN   •  Beispiel:  Lernen  mit  verteilten  Rollen  bei   Busuu.com   http://www.busuu.com/de
  • 61. (C)  NEUE  FORMEN   •  Beispiel:  Kollabora-on   zwischen  Devices       •  MatheBingo     •    hQp://app.tugraz.at    
  • 62. BEWERTUNG  KOOPERATIVEN  LERNENS   Wie  bewertet  man  koopera-ves  Lernen?  
  • 63. BEWERTUNG  KOOPERATIVEN  LERNENS   •  Nach    Thüringer  Ins-tut  für  Lehrerfortbildung,  Lehrplanentwicklung  und  Medien  (Hrsg.):  In  Gruppen  ler-­‐  nen  –   Anregungen  für  die  Beobachtung  und  Bewertung  von  Schülerleistungen.  Materialien  Hek  92,  ThILLM  Bad  Berka,  2004;   siehe  R.  Hepp  (2011).  Entwicklung  von  Aufgaben  für  die  Koopera-on  von  Schülerinnen  und  Schülern  –  Erfahrungen  und   Hinweise,  2007,  URL:  hQp://sinus-­‐transfer.uni-­‐bayreuth.de/fileadmin/MaterialienBT/Modul_8_Hepp.pdf    
  • 64. BEWERTUNG  KOOPERATIVEN  LERNENS   Bewährt  haben  sich  (vgl.  Hepp/Thüringer  Ins-tut  für  Lehrerfortbildung):   •  produktbezogene  Kriterien:  z.  B.  sachliche  Rich-gkeit,  Vollständigkeit,   Informa-onswert,  äußere  Gestaltung,   •  prozessbezogene  Kriterien:  z.  B.  Qualität  der  Planung  im  Team,  Effizienz   des  Vorgehens,  Sorgfalt,  Fähigkeit  zur  Selbstkorrektur,  Leistungen  des   Einzelnen  in  der  Gruppe     •  PräsentaConsbezogene  Kriterien:  z.  B.  Vortragsweise,  Nutzung  von  den   Vortrag  unterstützenden  Medien  und  inhaltliche  Qualität  der   Ausführungen.     Nach    Thüringer  Ins-tut  für  Lehrerfortbildung,  Lehrplanentwicklung  und  Medien  (Hrsg.):  In  Gruppen  ler-­‐  nen  –  Anregungen  für  die   Beobachtung  und  Bewertung  von  Schülerleistungen.  Materialien  Hek  92,  ThILLM  Bad  Berka,  2004;  siehe  R.  Hepp  (2011).   Entwicklung  von  Aufgaben  für  die  Koopera-on  von  Schülerinnen  und  Schülern  –  Erfahrungen  und  Hinweise,  2007,  URL:   hQp://sinus-­‐transfer.uni-­‐bayreuth.de/fileadmin/MaterialienBT/Modul_8_Hepp.pdf    
  • 65. HINWEISE  ZU  DIESEM  MATERIAL   •  Diese  Folien  sind  Grundlage  für  ein  eintägiges  Seminar  mit  Teilnehmern   mit  Grundkenntnissen  in  der  Didak-k  und  Unterrichtsgestaltung  aber   ohne  bzw.  nur  geringes  Vorwissen  zum  Technologieeinsatz  oder  den   genannten  Technologien.  Einige  der  Seiten  müssen  im  Vorfeld   ausgedruckt  werden  (-­‐>  Übungen  haben  einen  weißen  Rand)   •  Nutzung:  BiQe  fühlen  Sie  sich  frei,  diese  Materialien  einzusetzen,  zu   verändern  und  wieder  zu  veröffentlichen,  das  freut  uns  sehr!  BiQe   verweisen  Sie  dann  aber  auf  uns  als  (Erst-­‐)  Ersteller  (Sandra  Schön  und   Mar-n  Ebner)  und  unsere  Homepage  (hQp://sandra-­‐schoen.de  bzw.   hQp://mar-nebner.at  ).  Danke  für  Ihr  kollegiales  Verhalten!   •  Diese  Unterlagen  wurden  erstmals  für  ein  Seminar  an  der  Hochschule  für   Agrar-­‐  und  Umweltpädagogik  im  Juli  2011  erstellt  und  überarbeitet  für  das   Seminar  „Technology  Enhanced  Learning“  im  Mai  2013.   •  Den  Studierenden  und  der  Seminarleitung  sollten  Rechner  und   Internetzugang  zur  Verfügung  stehen.  
  • 66. Kontakt     Dr.  Sandra  Schön   sandra.schoen@salzburgresearch.at   hQp://sandra-­‐schoen.de       Univ.-­‐Doz.  Dr.  Mar-n  Ebner     hQp://mar-nebner.at       hQp://elearningblog.tugraz.at