SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Was macht ein nachhaltiges
Veranstaltungsgebäude aus?
Prof. Manfred Hegger
Nachhaltiges Bauen
Nachhaltige Entwicklung

„Dauerhafte Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der
Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass zukünftige Generationen
ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können. Zwei
Schlüsselbegriffe sind wichtig:

     Der Begriff von „Bedürfnisse“, insbesondere der
      Grundbedürfnisse der Ärmsten der Welt, die die überwiegende
      Priorität haben sollten; und

     der Gedanke von "Beschränkungen, die der Stand der
      Technologie und sozialen Organisation auf die Fähigkeit der
      Umwelt ausübt, gegenwärtige und zukünftige Bedürfnisse zu
      befriedigen.“
Volker Hauff: Unsere gemeinsame Zukunft? Der Brundtland-Bericht der
Weltkommission für Umwelt und Entwicklung. 1987
Nachhaltiges Bauen


          Ressourcen schonen                     Werte erhalten

                                 Qualität verbessern

Lebenszyklusorientiert bauen



              Komfort steigern          Effizienz erhöhen
Bauprozesse optimieren

                                        Nachhaltigkeit bewerten
Nachhaltigkeitszertifizierung
Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges
                    Bauen

   Nationale und internationale Wissensplattform zum nachhaltigen Bauen

   Veranstaltungen zum nachhaltigen Bauen

   Schulung des Grundlagenwissens zum nachhaltigen Bauen

   Erarbeitung und Weiterentwicklung des DGNB Zertifizierungssystems für
    nachhaltige Bauwerke

   Ausbildung, Prüfung und Zulassung von DGNB Auditoren

   Operative Umsetzung der Zertifizierung: Konformitätsprüfung und Vergabe
    des DGNB (Vor-)Zertifikats

   Entwicklung eines Schulungsprogramms für Hochschulen und Akademien
Das DGNB Zertifizierungssystem
Das DGNB Zertifizierungssystem


                  Betrachtung des gesamten
                   Lebenszyklus von Baumaterialen
                   und Bauwerk

                  Fokussierung auf die Bewertung
                   der Bauwerksperformance

                  Ganzheitliche und
                   gleichgewichtete Betrachtung aller
                   Aspekte der Nachhaltigkeit

                  Transparenz in der Entwicklung
                   und Controlling der Anwendung

                  Optimierungstool für die Planung
                   und Errichtung von Bauwerken
Das DGNB Zertifizierungssystem




Einheitliche Basis
Für jeden Status im Gebäudelebenszyklus
das passende Angebot

Basierend auf der gleichen umfassenden
Qualitätsperspektive


Zukunftsfähig
EU-Normung und Gesetzgebung als Basis
Das DGNB Zertifizierungssystem

Performance und Zielwert orientiert
Fokussierung auf die Bewertung des Gesamtgebäudes, nicht einzelner Maßnahmen

Dynamisches System
Anpassung an technische und gesellschaftliche, klimatische, bauliche, gesetzliche und
kulturelle Gegebenheiten/ Änderungen
 6 Themenfelder

 ca. 60 Kriterien
Schutzgüter    Natürliche Umwelt Natürliche Ressourcen Gesundheit ökonomische Werte soziale u. kulturelle
                                                     WerteSchutz



Schutzziele
                                                                                  Sicherung von Gesundheit und
                 Schutz der Umwelt                  Senkung der                     Behaglichkeit im Gebäude
                                                 Lebenszykluskosten
              Schonung der natürlichen                                              Menschengerechtes Umfeld
                   Ressourcen                 Erhalt ökonomischer Werte
                                                                                Erhalt sozialer und kultureller Werte




 Bewertung
                Ökologische Qualität             Ökonomische Qualität            Soziokulturelle und funktionale
                                                                                            Qualität
                      22,5 %                            22,5 %                               22,5 %



                                             Technische Qualität       22,5 %



                                                Prozessqualität    10 %




                                                    Standortqualität
Ökologische Qualität

ENV1.1 Ökobilanz -
       emissionsbedingte
       Umweltwirkungen

ENV1.2 Risiken für die lokale
       Umwelt

ENV1.3 Umweltverträgliche
       Materialgewinnung

ENV2.1 Ökobilanz- Primärenergie

ENV2.2 Trinkwasserbedarf und
       Abwasseraufkommen

ENV2.3 Flächeninanspruchnahme

                                  Bild: Petra Bork / pixelio.de:
Beispiel: Darmstadtium
Ökobilanz


 Energieverbrauch und
  Emissionen über den
  gesamten Lebenszyklus:
    Herstellung, Instandhaltung und
     Endsorgung der
     Gebäudekonstruktion
    Gebäudebetrieb (nach EnEV)


 Das Darmstadtium erfüllt die
  Anforderungen der aktuellen
  EnEV und schneidet
  dementsprechend gut in der
  Ökobilanz ab.
Ökobilanz
Flächeninanspruchnahme


 Nutzung einer innerstädtischen
  Fläche mit Vornutzung,
  anstelle der Versiegelung
  weiterer Gründflächen
  (ehemaliges Institutsgebäude
  der TU Darmstadt)

 Nutzung der Dachflächen:
    Als Erweiterung der Nutzfläche
     (Dachterrasse)
    Energieerzeugung (PV Anlage)
    Positive Beeinflussung des
     Mirkoklimas (Gründach)
Ökonomische
Qualität



ECO1.1 Gebäudebezogene Kosten
       im Lebenszyklus

ECO2.1 Flexibilität und
       Umnutzungsfähigkeit

ECO2.2 Marktfähigkeit




                                Bild: Rainer Sturm / pixelio.de
Gebäudebezogene Kosten im Lebenszyklus

   Betrachtet werden:
        Investitionskosten KG 300 + 400
        Kosten Wartung und Instandhaltung (regelmäßige Zahlungen)
        Kosten Ersatz Bauteile und Gebäudetechnik (unregelmäßige Zahlungen)
        Nutzungskosten Reinigung
        Nutzungskosten Energie
        Nutzungskosten Wasser / Abwasser


   Betrachtungszeitraum: 50 Jahre (Szenario)

   Beim Darmstadtium machen die Baukosten ca. 2/3 der gesamten
    Lebenszykluskosten über 50 Jahre aus. Erreicht wird dies durch:
        Robuste und wartungsarme Gebäudekonstruktion
        Energieeffiziente Gebäudehülle und Technik
        Reduzierung der Energiekosten durch die PV-Anlage
        Reduzierung der Wasser- / Abwasserkosten durch Vakuumtoilettenanlage und
         Regenwassernutzung
Gebäudebezogene Kosten im Lebenszyklus
Soziokulturelle u.
funktionale Qualität
SOC1.1 Thermischer Komfort
SOC1.2 Innenraumluftqualität
SOC1.3 Akustischer Komfort
SOC1.4 Visueller Komfort
SOC1.5 Einflussnahmemöglichkeiten
       des Nutzers
SOC1.6 Außenraumqualitäten
SOC1.7 Sicherheit und Störfallrisiken

SOC2.1 Barrierefreiheit
SOC2.2 Öffentliche Zugänglichkeit
SOC2.3 Fahrradkomfort

SOC3.1 Verfahren zur städtebaulichen
       und gestalterischen
       Konzeption
SOC3.2 Kunst am Bau
SOC3.3 Grundrissqualitäten
                                        Bild: S. Hofschaeger / pixelio.de
Visueller Komfort

   Untersucht werden:
    Tageslichtverfügbarkeit
    Sichtverbindung nach außen
    Lichtverteilung bei Kunstlicht
Bou S i E n1 a n m 000
ü r m d b e ( u u e 103
 ra  ün e   Rmm r . . )
                   :
   Durch die großen Fensterflächen schneidet das Darmstadtium in diesem
B u t n sre: besonders gut ab (95 von 100 möglichen Bewertungspunkten)
 l Kriterium
e cu sä E
 e h gt k
Flächeneffizienz

Erhöhung der Flächeneffizienz durch:

 Nutzung der Verkehrflächen als Ausstellungsfläche
  (Wechselwirkung mit Brandschutz)

 Flexible, teilbare Räume: verschiedene Raumgrößen auf der
  gleichen Grundfläche
Technische Qualität

TEC1.1   Brandschutz

TEC1.2   Schallschutz

TEC1.3   Wärme- und feuchteschutz-
         technische Qualität der
         Gebäudehülle

TEC1.4   Anpassungsfähigkeit der
         technischen Systeme

TEC1.7   Reinigungs- und
         Instandhaltungs-freundlichkeit
         des Baukörpers

TEC1.8   Rückbau- und
         Demontagefreundlichkeit

TEC1.9   Immissionsschutz
                                          Bild: www.jenpix.de / pixelio.de:
Wärme- und feuchteschutztechnische
          Qualität der Gebäudehülle
   Höhere Behaglichkeit durch
    optimierten Wärmeschutz und
    Sonnenschutz

   Geringerer Primär- und
    Endenergiebedarf, geringere
    Betriebskosten

   Minimierte Wärmebrücken

   Tauwasserschutz

   Luftdichte Gebäudehülle

Darmstadtium:
 Erfüllung der EnEV 2009

   Übererfüllung der EnEV 2004 um
    ca. 50%
Prozessqualität

PRO1.1   Qualität der Projektvorbereitung

PRO1.2   Integrale Planung

PRO1.3   Nachweis der Optimierung und
         Komplexität der Herangehensweise
         in der Planung

PRO1.4   Sicherung der
         Nachhaltigkeitsaspekte in
         Ausschreibung und Vergabe

PRO1.5   Schaffung von Voraussetzungen für
         eine optimale Nutzung und
         Bewirtschaftung

PRO2.1   Baustelle/Bauprozess

PRO2.2   Qualität der Bauausführung

PRO2.3   geordnete Inbetriebnahme
                                             Bild: P. Kirchhoff / pixelio.de:
Qualität der Projektvorbereitung

Indikatoren:
 Bedarfsplanung
 Zielvereinbarung
 Architekturwettbewerb
 Simulation Nutzungsbedingter
   Energieaufwand

Darmstadtium:
 Markt- und Standortanalyse
 Energiekonzept
 Nachhaltigkeit im Wettbewerb
  verankert
 ...
Standortqualität




SITE1.1   Mikrostandort



SITE1.2   Image und Zustand von Standort und
          Quartier

SITE1.3   Verkehrsanbindung

SITE1.4   Nähe zu nutzungsrelevanten
          Objekten und Einrichtungen




                                               Bild: Markus Hein / pixelio.de:
Standortqualität




Auf Grund dessen wird der Teilaspekt mit 12 Punkten bewertet.
Auf Grund dessen wird der Teilaspekt mit 16 Punkten bewertet.
Beispiel Kriterienmatrix
Gesamtbewertung (Hauptkriteriengruppen)

Bewertung Darmstadtium:
 Ökologie Qualität                          55,4%
 Ökonomie Qualität                          91,7%
 Soziokulturelle und funktionale Qualität   71,0%
 Technische Qualität                        46,4%
 Prozessqualität                            71,0%

 Standortqualtität                          80,5%

Gesamtbewertung Darmstadtium:                66,6%

Zertifikat in „Silber“
Zertifizierung von Gebäuden

 Zertifizierungsprozess so früh wie möglich in die
  Planung integrieren: Zertifizierungssystem als
  Planungswerkzeug benutzen.

 Nachträgliche Zertifizierung problematisch:
    Notwendige Nachweise wurden im Planungsprozess nicht
     erstellt (z.B. Raumluftmessung)
    Vorgaben des Zertifizierungsystems wurden in der
     Planung nicht berücksichtigt (z.B. zertifizierte Hölzer,
     emissionsarme Materialien etc.)
    Insbesondere die Prozessqualität lässt sich nur mit
     großem Aufwand nachweisen.
Was macht ein nachhaltiges
         Veranstaltungsgebäude aus?
 Lage, Lage, Lage
 Gute Projektvorbereitung
 Integrale Planung
 Gute räumliche und funktionale Qualitäten
 Energieeffiziente und ressourcenschonende Bauweise
 Kostenbetrachtung über den gesamten Lebenszyklus
 Gute Gestaltung
 Geordnete Inbetriebnahme / Übergabe an den Nutzer
 Qualitätssicherung in Planung und Bauausführung
  z.B. durch eine Zertifizierung
 Qualitätssicherung im Gebäudebetrieb (Monitoring)
Vielen Dank!

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Building technology 1 "Industrialized Building System" IBS
Building technology 1 "Industrialized Building System" IBSBuilding technology 1 "Industrialized Building System" IBS
Building technology 1 "Industrialized Building System" IBS
Digital Space Consultancy Ltd
 
Portal frame 1
Portal  frame 1Portal  frame 1
Portal frame 1
Est
 
Building services
Building servicesBuilding services
Building services
tzex22
 
Building Ventilation
Building VentilationBuilding Ventilation
Building Ventilation
Christopher Solomon Raj G.F.S.
 
Skyscrapers Architecture Analysis
Skyscrapers Architecture AnalysisSkyscrapers Architecture Analysis
Skyscrapers Architecture Analysis
Sharathmira Sathya
 
Building Services: Elderly care center services
Building Services: Elderly care center servicesBuilding Services: Elderly care center services
Building Services: Elderly care center services
Euxuan Ong
 
Thermal Comfort in Residential Building
Thermal Comfort in Residential BuildingThermal Comfort in Residential Building
Thermal Comfort in Residential Building
Vijaya Gayki
 
Building Services Assignment 1
Building Services Assignment 1Building Services Assignment 1
Building Services Assignment 1
Nur Zaas
 
CANTON TOWER.pdf
CANTON TOWER.pdfCANTON TOWER.pdf
CANTON TOWER.pdf
SrutiDebnath2
 
Building Services_Project_02
Building Services_Project_02Building Services_Project_02
Building Services_Project_02
Winnie Ang
 
Passive House Principles for Hot Humid Climates
Passive House Principles for Hot Humid ClimatesPassive House Principles for Hot Humid Climates
Passive House Principles for Hot Humid Climates
aiahouston
 
walls Construction.ppt
walls Construction.pptwalls Construction.ppt
walls Construction.ppt
jiteshdhule1
 
Building Service Project 2 Case Study Report
Building Service Project 2 Case Study ReportBuilding Service Project 2 Case Study Report
Building Service Project 2 Case Study Report
JoyeeLee0131
 
CT Presentation (KLCC)
CT Presentation (KLCC)CT Presentation (KLCC)
CT Presentation (KLCC)
Yap Xin
 
Tokyo Sky Tree
Tokyo Sky TreeTokyo Sky Tree
Tokyo Sky Tree
Sai akhil jayavarapu
 
Intelligent building library study
Intelligent building library studyIntelligent building library study
Intelligent building library study
Archistudent Portal
 
Tropical architecture, AADI
Tropical architecture, AADITropical architecture, AADI
Tropical architecture, AADI
aalliance
 
Blockwork system
Blockwork systemBlockwork system
Blockwork system
Wen Crystal
 
The Louver Window
The Louver WindowThe Louver Window
The Louver Window
Donovan and Associates
 
lake shore apartments
lake shore apartmentslake shore apartments
lake shore apartments
sumashukla37
 

Was ist angesagt? (20)

Building technology 1 "Industrialized Building System" IBS
Building technology 1 "Industrialized Building System" IBSBuilding technology 1 "Industrialized Building System" IBS
Building technology 1 "Industrialized Building System" IBS
 
Portal frame 1
Portal  frame 1Portal  frame 1
Portal frame 1
 
Building services
Building servicesBuilding services
Building services
 
Building Ventilation
Building VentilationBuilding Ventilation
Building Ventilation
 
Skyscrapers Architecture Analysis
Skyscrapers Architecture AnalysisSkyscrapers Architecture Analysis
Skyscrapers Architecture Analysis
 
Building Services: Elderly care center services
Building Services: Elderly care center servicesBuilding Services: Elderly care center services
Building Services: Elderly care center services
 
Thermal Comfort in Residential Building
Thermal Comfort in Residential BuildingThermal Comfort in Residential Building
Thermal Comfort in Residential Building
 
Building Services Assignment 1
Building Services Assignment 1Building Services Assignment 1
Building Services Assignment 1
 
CANTON TOWER.pdf
CANTON TOWER.pdfCANTON TOWER.pdf
CANTON TOWER.pdf
 
Building Services_Project_02
Building Services_Project_02Building Services_Project_02
Building Services_Project_02
 
Passive House Principles for Hot Humid Climates
Passive House Principles for Hot Humid ClimatesPassive House Principles for Hot Humid Climates
Passive House Principles for Hot Humid Climates
 
walls Construction.ppt
walls Construction.pptwalls Construction.ppt
walls Construction.ppt
 
Building Service Project 2 Case Study Report
Building Service Project 2 Case Study ReportBuilding Service Project 2 Case Study Report
Building Service Project 2 Case Study Report
 
CT Presentation (KLCC)
CT Presentation (KLCC)CT Presentation (KLCC)
CT Presentation (KLCC)
 
Tokyo Sky Tree
Tokyo Sky TreeTokyo Sky Tree
Tokyo Sky Tree
 
Intelligent building library study
Intelligent building library studyIntelligent building library study
Intelligent building library study
 
Tropical architecture, AADI
Tropical architecture, AADITropical architecture, AADI
Tropical architecture, AADI
 
Blockwork system
Blockwork systemBlockwork system
Blockwork system
 
The Louver Window
The Louver WindowThe Louver Window
The Louver Window
 
lake shore apartments
lake shore apartmentslake shore apartments
lake shore apartments
 

Andere mochten auch

Solarenergie in Serbien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina
Solarenergie in Serbien, Mazedonien, Bosnien-HerzegowinaSolarenergie in Serbien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina
Solarenergie in Serbien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina
alexievasvetlana
 
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Hybrid Kongress
Hybrid Kongress  Hybrid Kongress
„Instant Booking“ erobert den MICE Markt (?!)
„Instant Booking“ erobert den MICE Markt (?!)„Instant Booking“ erobert den MICE Markt (?!)
„Instant Booking“ erobert den MICE Markt (?!)
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Smartplaces: Orte werden zu digitalen Hotspots, Frank Tentler
Smartplaces: Orte werden zu digitalen Hotspots, Frank TentlerSmartplaces: Orte werden zu digitalen Hotspots, Frank Tentler
Smartplaces: Orte werden zu digitalen Hotspots, Frank Tentler
GCB German Convention Bureau e.V.
 
"Was bringt uns das überhaupt?" – über die Herausforderung, Nachhaltigkeit me...
"Was bringt uns das überhaupt?" – über die Herausforderung, Nachhaltigkeit me..."Was bringt uns das überhaupt?" – über die Herausforderung, Nachhaltigkeit me...
"Was bringt uns das überhaupt?" – über die Herausforderung, Nachhaltigkeit me...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Holografische 3D-Technologie im nhow Berlin
Holografische 3D-Technologie im nhow BerlinHolografische 3D-Technologie im nhow Berlin
Holografische 3D-Technologie im nhow Berlin
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Grünes Licht für die Eventgestaltung- nachhaltiges Technikequipment und umwel...
Grünes Licht für die Eventgestaltung- nachhaltiges Technikequipment und umwel...Grünes Licht für die Eventgestaltung- nachhaltiges Technikequipment und umwel...
Grünes Licht für die Eventgestaltung- nachhaltiges Technikequipment und umwel...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...GCB German Convention Bureau e.V.
 
"Was bringt uns das überhaupt?" – über die Herausforderung, Nachhaltigkeit me...
"Was bringt uns das überhaupt?" – über die Herausforderung, Nachhaltigkeit me..."Was bringt uns das überhaupt?" – über die Herausforderung, Nachhaltigkeit me...
"Was bringt uns das überhaupt?" – über die Herausforderung, Nachhaltigkeit me...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Sanierung oder Neubau von Veranstaltungshäusern – Ansätze und Vorgehensweisen...
Sanierung oder Neubau von Veranstaltungshäusern – Ansätze und Vorgehensweisen...Sanierung oder Neubau von Veranstaltungshäusern – Ansätze und Vorgehensweisen...
Sanierung oder Neubau von Veranstaltungshäusern – Ansätze und Vorgehensweisen...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
MICE Communication 3.0 Next Level Communications für die MICE Industrie, Andr...
MICE Communication 3.0 Next Level Communications für die MICE Industrie, Andr...MICE Communication 3.0 Next Level Communications für die MICE Industrie, Andr...
MICE Communication 3.0 Next Level Communications für die MICE Industrie, Andr...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Grünes Licht für die Eventgestaltung- nachhaltiges Technikequipment und umwel...
Grünes Licht für die Eventgestaltung- nachhaltiges Technikequipment und umwel...Grünes Licht für die Eventgestaltung- nachhaltiges Technikequipment und umwel...
Grünes Licht für die Eventgestaltung- nachhaltiges Technikequipment und umwel...GCB German Convention Bureau e.V.
 
LINC Kongress Ein medizinischer Kongress illustriert Trends
LINC Kongress Ein medizinischer Kongress illustriert TrendsLINC Kongress Ein medizinischer Kongress illustriert Trends
LINC Kongress Ein medizinischer Kongress illustriert Trends
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Internationale Quellmärkte für den Tagungs- und Kongressstandort Deutschland
Internationale Quellmärkte für den Tagungs- und Kongressstandort DeutschlandInternationale Quellmärkte für den Tagungs- und Kongressstandort Deutschland
Internationale Quellmärkte für den Tagungs- und Kongressstandort Deutschland
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Meetings and conventions 2030: A study of megatrends shaping our industry #F...
Meetings and conventions 2030: A study of megatrends shaping our industry  #F...Meetings and conventions 2030: A study of megatrends shaping our industry  #F...
Meetings and conventions 2030: A study of megatrends shaping our industry #F...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Business Travel: Die Zukunft der geschäftlichen Mobilität - Aktuelle Zahlen, ...
Business Travel: Die Zukunft der geschäftlichen Mobilität - Aktuelle Zahlen, ...Business Travel: Die Zukunft der geschäftlichen Mobilität - Aktuelle Zahlen, ...
Business Travel: Die Zukunft der geschäftlichen Mobilität - Aktuelle Zahlen, ...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Internationale Quellmärkte für den Tagungs- und Kongressstandort Deutschland:...
Internationale Quellmärkte für den Tagungs- und Kongressstandort Deutschland:...Internationale Quellmärkte für den Tagungs- und Kongressstandort Deutschland:...
Internationale Quellmärkte für den Tagungs- und Kongressstandort Deutschland:...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Tagung und Kongress der Zukunft
Tagung und Kongress der ZukunftTagung und Kongress der Zukunft
Tagung und Kongress der Zukunft
GCB German Convention Bureau e.V.
 

Andere mochten auch (20)

Solarenergie in Serbien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina
Solarenergie in Serbien, Mazedonien, Bosnien-HerzegowinaSolarenergie in Serbien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina
Solarenergie in Serbien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina
 
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
 
Hybrid Kongress
Hybrid Kongress  Hybrid Kongress
Hybrid Kongress
 
„Instant Booking“ erobert den MICE Markt (?!)
„Instant Booking“ erobert den MICE Markt (?!)„Instant Booking“ erobert den MICE Markt (?!)
„Instant Booking“ erobert den MICE Markt (?!)
 
Smartplaces: Orte werden zu digitalen Hotspots, Frank Tentler
Smartplaces: Orte werden zu digitalen Hotspots, Frank TentlerSmartplaces: Orte werden zu digitalen Hotspots, Frank Tentler
Smartplaces: Orte werden zu digitalen Hotspots, Frank Tentler
 
"Was bringt uns das überhaupt?" – über die Herausforderung, Nachhaltigkeit me...
"Was bringt uns das überhaupt?" – über die Herausforderung, Nachhaltigkeit me..."Was bringt uns das überhaupt?" – über die Herausforderung, Nachhaltigkeit me...
"Was bringt uns das überhaupt?" – über die Herausforderung, Nachhaltigkeit me...
 
Holografische 3D-Technologie im nhow Berlin
Holografische 3D-Technologie im nhow BerlinHolografische 3D-Technologie im nhow Berlin
Holografische 3D-Technologie im nhow Berlin
 
Grünes Licht für die Eventgestaltung- nachhaltiges Technikequipment und umwel...
Grünes Licht für die Eventgestaltung- nachhaltiges Technikequipment und umwel...Grünes Licht für die Eventgestaltung- nachhaltiges Technikequipment und umwel...
Grünes Licht für die Eventgestaltung- nachhaltiges Technikequipment und umwel...
 
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
 
"Was bringt uns das überhaupt?" – über die Herausforderung, Nachhaltigkeit me...
"Was bringt uns das überhaupt?" – über die Herausforderung, Nachhaltigkeit me..."Was bringt uns das überhaupt?" – über die Herausforderung, Nachhaltigkeit me...
"Was bringt uns das überhaupt?" – über die Herausforderung, Nachhaltigkeit me...
 
Sanierung oder Neubau von Veranstaltungshäusern – Ansätze und Vorgehensweisen...
Sanierung oder Neubau von Veranstaltungshäusern – Ansätze und Vorgehensweisen...Sanierung oder Neubau von Veranstaltungshäusern – Ansätze und Vorgehensweisen...
Sanierung oder Neubau von Veranstaltungshäusern – Ansätze und Vorgehensweisen...
 
MICE Communication 3.0 Next Level Communications für die MICE Industrie, Andr...
MICE Communication 3.0 Next Level Communications für die MICE Industrie, Andr...MICE Communication 3.0 Next Level Communications für die MICE Industrie, Andr...
MICE Communication 3.0 Next Level Communications für die MICE Industrie, Andr...
 
Grünes Licht für die Eventgestaltung- nachhaltiges Technikequipment und umwel...
Grünes Licht für die Eventgestaltung- nachhaltiges Technikequipment und umwel...Grünes Licht für die Eventgestaltung- nachhaltiges Technikequipment und umwel...
Grünes Licht für die Eventgestaltung- nachhaltiges Technikequipment und umwel...
 
LINC Kongress Ein medizinischer Kongress illustriert Trends
LINC Kongress Ein medizinischer Kongress illustriert TrendsLINC Kongress Ein medizinischer Kongress illustriert Trends
LINC Kongress Ein medizinischer Kongress illustriert Trends
 
Internationale Quellmärkte für den Tagungs- und Kongressstandort Deutschland
Internationale Quellmärkte für den Tagungs- und Kongressstandort DeutschlandInternationale Quellmärkte für den Tagungs- und Kongressstandort Deutschland
Internationale Quellmärkte für den Tagungs- und Kongressstandort Deutschland
 
Meetings and conventions 2030: A study of megatrends shaping our industry #F...
Meetings and conventions 2030: A study of megatrends shaping our industry  #F...Meetings and conventions 2030: A study of megatrends shaping our industry  #F...
Meetings and conventions 2030: A study of megatrends shaping our industry #F...
 
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
 
Business Travel: Die Zukunft der geschäftlichen Mobilität - Aktuelle Zahlen, ...
Business Travel: Die Zukunft der geschäftlichen Mobilität - Aktuelle Zahlen, ...Business Travel: Die Zukunft der geschäftlichen Mobilität - Aktuelle Zahlen, ...
Business Travel: Die Zukunft der geschäftlichen Mobilität - Aktuelle Zahlen, ...
 
Internationale Quellmärkte für den Tagungs- und Kongressstandort Deutschland:...
Internationale Quellmärkte für den Tagungs- und Kongressstandort Deutschland:...Internationale Quellmärkte für den Tagungs- und Kongressstandort Deutschland:...
Internationale Quellmärkte für den Tagungs- und Kongressstandort Deutschland:...
 
Tagung und Kongress der Zukunft
Tagung und Kongress der ZukunftTagung und Kongress der Zukunft
Tagung und Kongress der Zukunft
 

Ähnlich wie Präsentation Prof. Dr. Manfred Hegger, Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen

MMag. Philipp Kaufmann, MMas -Gründungspräsident ÖGNI - "Gebäudezertifizierun...
MMag. Philipp Kaufmann, MMas -Gründungspräsident ÖGNI - "Gebäudezertifizierun...MMag. Philipp Kaufmann, MMas -Gründungspräsident ÖGNI - "Gebäudezertifizierun...
MMag. Philipp Kaufmann, MMas -Gründungspräsident ÖGNI - "Gebäudezertifizierun...
Andreas Oberenzer
 
Nachhaltiges Bauen
Nachhaltiges BauenNachhaltiges Bauen
Nachhaltiges Bauen
Gerhard Mey
 
Corporate Real Estate Management und der Nachhaltigkeitsgedanke
Corporate Real Estate Management und der NachhaltigkeitsgedankeCorporate Real Estate Management und der Nachhaltigkeitsgedanke
Corporate Real Estate Management und der Nachhaltigkeitsgedanke
Gerhard Mey
 
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoHerausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoVorname Nachname
 
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenkenWer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Vorname Nachname
 
Martina Maly-Geschäftsführerin von Michaeler & Partner - "Umweltzertifikate ...
Martina Maly-Geschäftsführerin von  Michaeler & Partner - "Umweltzertifikate ...Martina Maly-Geschäftsführerin von  Michaeler & Partner - "Umweltzertifikate ...
Martina Maly-Geschäftsführerin von Michaeler & Partner - "Umweltzertifikate ...
Andreas Oberenzer
 
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierungChristoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierungVorname Nachname
 
Instandhaltung in der Circular Economy
Instandhaltung in der Circular EconomyInstandhaltung in der Circular Economy
Instandhaltung in der Circular Economy
argvis GmbH
 
Circular Economy & European Grean Deal
Circular Economy & European Grean DealCircular Economy & European Grean Deal
Circular Economy & European Grean Deal
Markus Will
 
3687[1].pdf
3687[1].pdf3687[1].pdf
Dr. Michael Schwarz
Dr. Michael SchwarzDr. Michael Schwarz
Dr. Michael Schwarz
IEU_AG
 
Best[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
Best[and]immo_Vortrag von Philipp KaufmannBest[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
Best[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
Philipp Kaufmann
 
Yorick ringeisen, umdenken
Yorick ringeisen, umdenkenYorick ringeisen, umdenken
Yorick ringeisen, umdenkenVorname Nachname
 
Ökobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von BaustoffenÖkobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von Baustoffen
Vorname Nachname
 
Paula wels 2011
Paula wels 2011Paula wels 2011
Paula wels 2011
mipaula
 
Vorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel Notebooks
Vorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel NotebooksVorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel Notebooks
Vorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel Notebooks
Oeko-Institut
 
Ökobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von BaustoffenÖkobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von Baustoffen
Vorname Nachname
 
Technische Mindestlebensdauer – Vom Umweltzeichen zum Massenmarkt
Technische Mindestlebensdauer – Vom Umweltzeichen zum MassenmarktTechnische Mindestlebensdauer – Vom Umweltzeichen zum Massenmarkt
Technische Mindestlebensdauer – Vom Umweltzeichen zum Massenmarkt
Oeko-Institut
 

Ähnlich wie Präsentation Prof. Dr. Manfred Hegger, Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (20)

MMag. Philipp Kaufmann, MMas -Gründungspräsident ÖGNI - "Gebäudezertifizierun...
MMag. Philipp Kaufmann, MMas -Gründungspräsident ÖGNI - "Gebäudezertifizierun...MMag. Philipp Kaufmann, MMas -Gründungspräsident ÖGNI - "Gebäudezertifizierun...
MMag. Philipp Kaufmann, MMas -Gründungspräsident ÖGNI - "Gebäudezertifizierun...
 
Präsentation Jan Zak, ikl GmbH
Präsentation Jan Zak, ikl GmbHPräsentation Jan Zak, ikl GmbH
Präsentation Jan Zak, ikl GmbH
 
Nachhaltiges Bauen
Nachhaltiges BauenNachhaltiges Bauen
Nachhaltiges Bauen
 
Corporate Real Estate Management und der Nachhaltigkeitsgedanke
Corporate Real Estate Management und der NachhaltigkeitsgedankeCorporate Real Estate Management und der Nachhaltigkeitsgedanke
Corporate Real Estate Management und der Nachhaltigkeitsgedanke
 
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoHerausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
 
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenkenWer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
 
Martina Maly-Geschäftsführerin von Michaeler & Partner - "Umweltzertifikate ...
Martina Maly-Geschäftsführerin von  Michaeler & Partner - "Umweltzertifikate ...Martina Maly-Geschäftsführerin von  Michaeler & Partner - "Umweltzertifikate ...
Martina Maly-Geschäftsführerin von Michaeler & Partner - "Umweltzertifikate ...
 
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierungChristoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
 
Instandhaltung in der Circular Economy
Instandhaltung in der Circular EconomyInstandhaltung in der Circular Economy
Instandhaltung in der Circular Economy
 
Circular Economy & European Grean Deal
Circular Economy & European Grean DealCircular Economy & European Grean Deal
Circular Economy & European Grean Deal
 
3687[1].pdf
3687[1].pdf3687[1].pdf
3687[1].pdf
 
Dr. Michael Schwarz
Dr. Michael SchwarzDr. Michael Schwarz
Dr. Michael Schwarz
 
Best[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
Best[and]immo_Vortrag von Philipp KaufmannBest[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
Best[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
 
Yorick ringeisen, umdenken
Yorick ringeisen, umdenkenYorick ringeisen, umdenken
Yorick ringeisen, umdenken
 
Ökobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von BaustoffenÖkobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von Baustoffen
 
Paula wels 2011
Paula wels 2011Paula wels 2011
Paula wels 2011
 
Fassade 19
Fassade 19Fassade 19
Fassade 19
 
Vorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel Notebooks
Vorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel NotebooksVorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel Notebooks
Vorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel Notebooks
 
Ökobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von BaustoffenÖkobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von Baustoffen
 
Technische Mindestlebensdauer – Vom Umweltzeichen zum Massenmarkt
Technische Mindestlebensdauer – Vom Umweltzeichen zum MassenmarktTechnische Mindestlebensdauer – Vom Umweltzeichen zum Massenmarkt
Technische Mindestlebensdauer – Vom Umweltzeichen zum Massenmarkt
 

Mehr von GCB German Convention Bureau e.V.

Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design ThinkingWir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim FachkräftemangelErfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der ZukunftIntegration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond HierarchySwiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
GCB German Convention Bureau e.V.
 
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
GCB German Convention Bureau e.V.
 

Mehr von GCB German Convention Bureau e.V. (20)

Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
 
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design ThinkingWir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
 
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
 
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim FachkräftemangelErfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
 
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der ZukunftIntegration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
 
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond HierarchySwiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
 
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
 
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
 
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
 
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
 
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
 
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
 
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
 
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
 
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
 
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
 
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
 

Präsentation Prof. Dr. Manfred Hegger, Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen

  • 1. Was macht ein nachhaltiges Veranstaltungsgebäude aus? Prof. Manfred Hegger
  • 3. Nachhaltige Entwicklung „Dauerhafte Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass zukünftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können. Zwei Schlüsselbegriffe sind wichtig:  Der Begriff von „Bedürfnisse“, insbesondere der Grundbedürfnisse der Ärmsten der Welt, die die überwiegende Priorität haben sollten; und  der Gedanke von "Beschränkungen, die der Stand der Technologie und sozialen Organisation auf die Fähigkeit der Umwelt ausübt, gegenwärtige und zukünftige Bedürfnisse zu befriedigen.“ Volker Hauff: Unsere gemeinsame Zukunft? Der Brundtland-Bericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung. 1987
  • 4. Nachhaltiges Bauen Ressourcen schonen Werte erhalten Qualität verbessern Lebenszyklusorientiert bauen Komfort steigern Effizienz erhöhen Bauprozesse optimieren Nachhaltigkeit bewerten
  • 6. Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen  Nationale und internationale Wissensplattform zum nachhaltigen Bauen  Veranstaltungen zum nachhaltigen Bauen  Schulung des Grundlagenwissens zum nachhaltigen Bauen  Erarbeitung und Weiterentwicklung des DGNB Zertifizierungssystems für nachhaltige Bauwerke  Ausbildung, Prüfung und Zulassung von DGNB Auditoren  Operative Umsetzung der Zertifizierung: Konformitätsprüfung und Vergabe des DGNB (Vor-)Zertifikats  Entwicklung eines Schulungsprogramms für Hochschulen und Akademien
  • 8. Das DGNB Zertifizierungssystem  Betrachtung des gesamten Lebenszyklus von Baumaterialen und Bauwerk  Fokussierung auf die Bewertung der Bauwerksperformance  Ganzheitliche und gleichgewichtete Betrachtung aller Aspekte der Nachhaltigkeit  Transparenz in der Entwicklung und Controlling der Anwendung  Optimierungstool für die Planung und Errichtung von Bauwerken
  • 9. Das DGNB Zertifizierungssystem Einheitliche Basis Für jeden Status im Gebäudelebenszyklus das passende Angebot Basierend auf der gleichen umfassenden Qualitätsperspektive Zukunftsfähig EU-Normung und Gesetzgebung als Basis
  • 10. Das DGNB Zertifizierungssystem Performance und Zielwert orientiert Fokussierung auf die Bewertung des Gesamtgebäudes, nicht einzelner Maßnahmen Dynamisches System Anpassung an technische und gesellschaftliche, klimatische, bauliche, gesetzliche und kulturelle Gegebenheiten/ Änderungen
  • 11.  6 Themenfelder  ca. 60 Kriterien
  • 12. Schutzgüter Natürliche Umwelt Natürliche Ressourcen Gesundheit ökonomische Werte soziale u. kulturelle WerteSchutz Schutzziele Sicherung von Gesundheit und Schutz der Umwelt Senkung der Behaglichkeit im Gebäude Lebenszykluskosten Schonung der natürlichen Menschengerechtes Umfeld Ressourcen Erhalt ökonomischer Werte Erhalt sozialer und kultureller Werte Bewertung Ökologische Qualität Ökonomische Qualität Soziokulturelle und funktionale Qualität 22,5 % 22,5 % 22,5 % Technische Qualität 22,5 % Prozessqualität 10 % Standortqualität
  • 13. Ökologische Qualität ENV1.1 Ökobilanz - emissionsbedingte Umweltwirkungen ENV1.2 Risiken für die lokale Umwelt ENV1.3 Umweltverträgliche Materialgewinnung ENV2.1 Ökobilanz- Primärenergie ENV2.2 Trinkwasserbedarf und Abwasseraufkommen ENV2.3 Flächeninanspruchnahme Bild: Petra Bork / pixelio.de:
  • 15. Ökobilanz  Energieverbrauch und Emissionen über den gesamten Lebenszyklus:  Herstellung, Instandhaltung und Endsorgung der Gebäudekonstruktion  Gebäudebetrieb (nach EnEV)  Das Darmstadtium erfüllt die Anforderungen der aktuellen EnEV und schneidet dementsprechend gut in der Ökobilanz ab.
  • 17. Flächeninanspruchnahme  Nutzung einer innerstädtischen Fläche mit Vornutzung, anstelle der Versiegelung weiterer Gründflächen (ehemaliges Institutsgebäude der TU Darmstadt)  Nutzung der Dachflächen:  Als Erweiterung der Nutzfläche (Dachterrasse)  Energieerzeugung (PV Anlage)  Positive Beeinflussung des Mirkoklimas (Gründach)
  • 18. Ökonomische Qualität ECO1.1 Gebäudebezogene Kosten im Lebenszyklus ECO2.1 Flexibilität und Umnutzungsfähigkeit ECO2.2 Marktfähigkeit Bild: Rainer Sturm / pixelio.de
  • 19. Gebäudebezogene Kosten im Lebenszyklus  Betrachtet werden:  Investitionskosten KG 300 + 400  Kosten Wartung und Instandhaltung (regelmäßige Zahlungen)  Kosten Ersatz Bauteile und Gebäudetechnik (unregelmäßige Zahlungen)  Nutzungskosten Reinigung  Nutzungskosten Energie  Nutzungskosten Wasser / Abwasser  Betrachtungszeitraum: 50 Jahre (Szenario)  Beim Darmstadtium machen die Baukosten ca. 2/3 der gesamten Lebenszykluskosten über 50 Jahre aus. Erreicht wird dies durch:  Robuste und wartungsarme Gebäudekonstruktion  Energieeffiziente Gebäudehülle und Technik  Reduzierung der Energiekosten durch die PV-Anlage  Reduzierung der Wasser- / Abwasserkosten durch Vakuumtoilettenanlage und Regenwassernutzung
  • 21. Soziokulturelle u. funktionale Qualität SOC1.1 Thermischer Komfort SOC1.2 Innenraumluftqualität SOC1.3 Akustischer Komfort SOC1.4 Visueller Komfort SOC1.5 Einflussnahmemöglichkeiten des Nutzers SOC1.6 Außenraumqualitäten SOC1.7 Sicherheit und Störfallrisiken SOC2.1 Barrierefreiheit SOC2.2 Öffentliche Zugänglichkeit SOC2.3 Fahrradkomfort SOC3.1 Verfahren zur städtebaulichen und gestalterischen Konzeption SOC3.2 Kunst am Bau SOC3.3 Grundrissqualitäten Bild: S. Hofschaeger / pixelio.de
  • 22. Visueller Komfort Untersucht werden:  Tageslichtverfügbarkeit  Sichtverbindung nach außen  Lichtverteilung bei Kunstlicht Bou S i E n1 a n m 000 ü r m d b e ( u u e 103 ra ün e Rmm r . . ) : Durch die großen Fensterflächen schneidet das Darmstadtium in diesem B u t n sre: besonders gut ab (95 von 100 möglichen Bewertungspunkten) l Kriterium e cu sä E e h gt k
  • 23. Flächeneffizienz Erhöhung der Flächeneffizienz durch:  Nutzung der Verkehrflächen als Ausstellungsfläche (Wechselwirkung mit Brandschutz)  Flexible, teilbare Räume: verschiedene Raumgrößen auf der gleichen Grundfläche
  • 24. Technische Qualität TEC1.1 Brandschutz TEC1.2 Schallschutz TEC1.3 Wärme- und feuchteschutz- technische Qualität der Gebäudehülle TEC1.4 Anpassungsfähigkeit der technischen Systeme TEC1.7 Reinigungs- und Instandhaltungs-freundlichkeit des Baukörpers TEC1.8 Rückbau- und Demontagefreundlichkeit TEC1.9 Immissionsschutz Bild: www.jenpix.de / pixelio.de:
  • 25. Wärme- und feuchteschutztechnische Qualität der Gebäudehülle  Höhere Behaglichkeit durch optimierten Wärmeschutz und Sonnenschutz  Geringerer Primär- und Endenergiebedarf, geringere Betriebskosten  Minimierte Wärmebrücken  Tauwasserschutz  Luftdichte Gebäudehülle Darmstadtium:  Erfüllung der EnEV 2009  Übererfüllung der EnEV 2004 um ca. 50%
  • 26. Prozessqualität PRO1.1 Qualität der Projektvorbereitung PRO1.2 Integrale Planung PRO1.3 Nachweis der Optimierung und Komplexität der Herangehensweise in der Planung PRO1.4 Sicherung der Nachhaltigkeitsaspekte in Ausschreibung und Vergabe PRO1.5 Schaffung von Voraussetzungen für eine optimale Nutzung und Bewirtschaftung PRO2.1 Baustelle/Bauprozess PRO2.2 Qualität der Bauausführung PRO2.3 geordnete Inbetriebnahme Bild: P. Kirchhoff / pixelio.de:
  • 27. Qualität der Projektvorbereitung Indikatoren:  Bedarfsplanung  Zielvereinbarung  Architekturwettbewerb  Simulation Nutzungsbedingter Energieaufwand Darmstadtium:  Markt- und Standortanalyse  Energiekonzept  Nachhaltigkeit im Wettbewerb verankert  ...
  • 28. Standortqualität SITE1.1 Mikrostandort SITE1.2 Image und Zustand von Standort und Quartier SITE1.3 Verkehrsanbindung SITE1.4 Nähe zu nutzungsrelevanten Objekten und Einrichtungen Bild: Markus Hein / pixelio.de:
  • 29. Standortqualität Auf Grund dessen wird der Teilaspekt mit 12 Punkten bewertet.
  • 30. Auf Grund dessen wird der Teilaspekt mit 16 Punkten bewertet.
  • 32. Gesamtbewertung (Hauptkriteriengruppen) Bewertung Darmstadtium:  Ökologie Qualität 55,4%  Ökonomie Qualität 91,7%  Soziokulturelle und funktionale Qualität 71,0%  Technische Qualität 46,4%  Prozessqualität 71,0%  Standortqualtität 80,5% Gesamtbewertung Darmstadtium: 66,6% Zertifikat in „Silber“
  • 33.
  • 34.
  • 35. Zertifizierung von Gebäuden  Zertifizierungsprozess so früh wie möglich in die Planung integrieren: Zertifizierungssystem als Planungswerkzeug benutzen.  Nachträgliche Zertifizierung problematisch:  Notwendige Nachweise wurden im Planungsprozess nicht erstellt (z.B. Raumluftmessung)  Vorgaben des Zertifizierungsystems wurden in der Planung nicht berücksichtigt (z.B. zertifizierte Hölzer, emissionsarme Materialien etc.)  Insbesondere die Prozessqualität lässt sich nur mit großem Aufwand nachweisen.
  • 36. Was macht ein nachhaltiges Veranstaltungsgebäude aus?  Lage, Lage, Lage  Gute Projektvorbereitung  Integrale Planung  Gute räumliche und funktionale Qualitäten  Energieeffiziente und ressourcenschonende Bauweise  Kostenbetrachtung über den gesamten Lebenszyklus  Gute Gestaltung  Geordnete Inbetriebnahme / Übergabe an den Nutzer  Qualitätssicherung in Planung und Bauausführung z.B. durch eine Zertifizierung  Qualitätssicherung im Gebäudebetrieb (Monitoring)