SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050
Vom Ziel her denken

Eine kohlenstoffarme Wirtschaft in Deutschland ist ohne Einschränkungen des Lebensstan-
dards möglich – wenn wir jetzt beginnen. Das ist das wichtigste Ergebnis einer aktuellen
Studie des Instituts Prognos und des Ökoinstituts im Auftrag des WWF.

Daten und Fakten: Landwirtschaft
                                                                                                       Seite 1 von 2




Die wichtigsten Ergebnisse der Studie                       Treibhausgasemission in der Land-
auf einen Blick                                             wirtschaft – ambitionierte Reduktion
                                                            zum Ziel gesetzt
• Bis 2050 wird die deutsche Landwirtschaft
  rund 50 Prozent weniger Treibhausgase emit-               Der größte Beitrag zur Minderung von Treibhaus-
  tieren als 2005.                                          gasemissionen wird aus einer veränderten Viehhal-
                                                            tung kommen. Durch eine Bestandsreduktion wird
• Eine signifikante Senkung von Methan- und
                                                            weniger Methan abgegeben. Zusätzlich wird das
  Lachgasemissionen in der Viehzucht ist nur
                                                            Gülle- und Mistmanagement verbessert, zum Bei-
  durch einen geringeren Konsum von Fleisch
                                                            spiel durch Vermeidung von Stickstoffüberschüs-
  und anderer tierischer Produkte realisierbar.
                                                            sen.
  Dies wird sich im Jahr 2050 in einem niedrige-
  ren Viehbestand und internationalen Nachhal-
                                                            Durch diese Maßnahmen sowie durch das redu-
  tigkeitsstandards für Agrarprodukte widerspie-
                                                            zierte Wirtschaftsdüngeraufkommen (Mist und
  geln.
                                                            Gülle) und ein Verbot zur Bewirtschaftung von
• Im Pflanzenbau ist eine effizientere Dünge-               Moorstandorten könnten – verglichen mit dem
  technik, verbunden mit einer gasdichten Lage-             Szenarium in dem wie heute „weitergeackert“
  rung von Gülle und Mist sowie deren Fermen-               würde – bis 2050 rund 35 Prozent der Lachgas-
  tierung in Biogasanlagen, notwendig, um Me-               emissionen aus landwirtschaftlichen Böden ver-
  than- und Lachgasemissionen zu senken.                    mieden werden.
• Moore, Feuchtwiesen und andere Grünland-
  standorte müssen entweder wiedervernässt oder             Hindernisse in der Umsetzung von Re-
  nicht in Ackerland verwandelt werden, um sie              duktionsmaßnahmen
  als Kohlenstoffsenken zu erhalten, bezie-
  hungsweise sie wieder in solche zu verwandeln.            Pflanzen und Tieren sind keine Maschinen, die
                                                            durch Forschung und Innovation praktisch beliebig
                                                            in ihrer Effizienz gesteigert beziehungsweise deren
                                                            Emissionen an Treibhausgasen unbegrenzt redu-
                                                            ziert werden können. Die Menschen haben eine
                                                            besondere Verantwortung den Tieren gegenüber,
                                                            so dass sich Methoden, wie Gentechnik oder




_________________________________________________________________________________________________________
WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF – World Wide Fund For Nature – in Gland (Schweiz).
Seite 2 von 2



pharmazeutische Präparate verbieten, die dem                        • Ordnungsrechtliche Regelung und Förderung
Tierwohl schaden.                                                     der gasdichten Lagerung von Gülle und Mist
                                                                      sowie Fördermaßnahmen zur Verstärkung der
Noch fehlen international abgestimmte verpflich-                      energetischen Verwertung von Gülle und Mist
tende Mindeststandards für die nachhaltige Ge-                        sowie von Ernterückständen in Biogasanlagen.
winnung von Agrarrohstoffen.


Lösungsstrategien                                                   Weitere Hintergrundinformationen zur Studie
                                                                    „Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050“
                                                                    finden    Sie     im     Internet     unter
• Erhöhung des Anteils ökologischen Landbaus
                                                                    www.wwf.de/klima2050.
  an der landwirtschaftlich genutzten Fläche auf
  25 Prozent bis spätestens 2030.
• Einführung von international abgestimmten
                                                                    Weitere Informationen:
  verpflichtenden Mindeststandards für Nachhal-
  tigkeit von Agrarrohstoffen unabhängig vom                        Matthias Meißner, Referent für Internationale
  jeweiligen Nutzungspfad.                                          Agrarpolitik, WWF Deutschland, Tel.: 030 /
                                                                    308742-20, Fax: -50, matthias.meissner@wwf.de
• Initiierung eines Maßnahmenpakets „Dünge-
  management“ bestehend aus einer Abgabe auf
                                                                    Regine Günther, Leiterin Klimaschutz und Ener-
  Stickstoffüberschüsse in der Landbewirtschaf-
                                                                    giepolitik, WWF Deutschland, Tel.: 030 / 308742-
  tung auf Betriebsebene, der Förderung einer ef-
                                                                    18, Fax: -35, regine.guenther@wwf.de
  fizienteren Düngetechnik, zielgerichteter Fort-
  bildung und Forschung für klimafreundlichere
  Anbaumethoden.
• Initiierung eines Maßnahmenpakets „Klima-
  schutz und Gesundheit“ mit ordnungsrechtli-
  chen Beschränkungen des Viehbestandes pro
  Fläche und die Durchführung einer Bildungs-
  kampagne zur Veränderung der Ernährung der
  Bevölkerung hin zu einem reduzierten Fleisch-
  konsum.
• Bindung aller Agrarzahlungen im Rahmen der
  neuen EU-Agrarpolitik an Klimaschutz- und
  Umweltleistungen (zum Beispiel Investitionen
  in klimafreundliche Düngetechnik und Moor-
  schutz).




Die Faktenblätter zur Studie auf einen Blick: Überblick über die Gesamtstudie, Gebäudesektor, Elektrogeräte, Industrie, Verkehrs-
sektor, Elektrizitätsversorgung, Landwirtschaft.
_________________________________________________________________________________________________________
WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF – World Wide Fund For Nature – in Gland (Schweiz).

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie "Modell Deutschland" - Landwirtschaft

Verbaendepapier Agrarforderungen Sozial-Ökologisch
Verbaendepapier Agrarforderungen Sozial-ÖkologischVerbaendepapier Agrarforderungen Sozial-Ökologisch
Verbaendepapier Agrarforderungen Sozial-Ökologisch
FESD GKr
 
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
WWF Deutschland
 
Landwende
LandwendeLandwende
Landwende
Oeko-Institut
 
Gesundes Essen fürs Klima
Gesundes Essen fürs KlimaGesundes Essen fürs Klima
Gesundes Essen fürs Klima
Oeko-Institut
 
Ggg2 nachhaltige produktion
Ggg2   nachhaltige produktionGgg2   nachhaltige produktion
Ggg2 nachhaltige produktionbfnd
 
Klimareport Bayern 2015
Klimareport Bayern 2015Klimareport Bayern 2015
Klimareport Bayern 2015
CSU
 
Klimaschutz in der GAP - THG-Minderungspotenziale von GLÖZ Standards und Eco-...
Klimaschutz in der GAP - THG-Minderungspotenziale von GLÖZ Standards und Eco-...Klimaschutz in der GAP - THG-Minderungspotenziale von GLÖZ Standards und Eco-...
Klimaschutz in der GAP - THG-Minderungspotenziale von GLÖZ Standards und Eco-...
Oeko-Institut
 
In-Door-Farming: Landlust mit gesunder und duftender Landluft
In-Door-Farming: Landlust mit gesunder und duftender LandluftIn-Door-Farming: Landlust mit gesunder und duftender Landluft
In-Door-Farming: Landlust mit gesunder und duftender Landluft
olik88
 
European Green Deal: Klimawandel - was tun wir?
European Green Deal: Klimawandel - was tun wir?European Green Deal: Klimawandel - was tun wir?
European Green Deal: Klimawandel - was tun wir?
olik88
 
Beitrag kreislauffähiger Verpackungen zum Klimaneutralitaetsziel 2045.pdf
Beitrag kreislauffähiger Verpackungen zum Klimaneutralitaetsziel 2045.pdfBeitrag kreislauffähiger Verpackungen zum Klimaneutralitaetsziel 2045.pdf
Beitrag kreislauffähiger Verpackungen zum Klimaneutralitaetsziel 2045.pdf
Newsroom Kunststoffverpackungen
 
Position des BOGK zur GAP.pdf
Position des BOGK zur GAP.pdfPosition des BOGK zur GAP.pdf
Position des BOGK zur GAP.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackesWpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Oeko-Institut
 
"Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie
"Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie "Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie
"Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie
WWF Deutschland
 
Ist Oekolandbau eine Alternative für die Landwirtschaft?
Ist Oekolandbau eine Alternative für die Landwirtschaft?Ist Oekolandbau eine Alternative für die Landwirtschaft?
Ist Oekolandbau eine Alternative für die Landwirtschaft?
AgroSax e.V.
 
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
WWF Deutschland
 
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
olik88
 
Nachhaltigkeitsanforderungen an Bioenergie-Importe
Nachhaltigkeitsanforderungen an Bioenergie-ImporteNachhaltigkeitsanforderungen an Bioenergie-Importe
Nachhaltigkeitsanforderungen an Bioenergie-Importe
Oeko-Institut
 
Wald & Energie
Wald & EnergieWald & Energie
Wald & Energie
GreenFacts
 
Klimawandel beeinflusst die Verfügbarkeit von Tierfutter
Klimawandel beeinflusst die Verfügbarkeit von TierfutterKlimawandel beeinflusst die Verfügbarkeit von Tierfutter
Klimawandel beeinflusst die Verfügbarkeit von Tierfutter
olik88
 

Ähnlich wie "Modell Deutschland" - Landwirtschaft (20)

Verbaendepapier Agrarforderungen Sozial-Ökologisch
Verbaendepapier Agrarforderungen Sozial-ÖkologischVerbaendepapier Agrarforderungen Sozial-Ökologisch
Verbaendepapier Agrarforderungen Sozial-Ökologisch
 
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
 
Landwende
LandwendeLandwende
Landwende
 
Gesundes Essen fürs Klima
Gesundes Essen fürs KlimaGesundes Essen fürs Klima
Gesundes Essen fürs Klima
 
Ggg2 nachhaltige produktion
Ggg2   nachhaltige produktionGgg2   nachhaltige produktion
Ggg2 nachhaltige produktion
 
Klimareport Bayern 2015
Klimareport Bayern 2015Klimareport Bayern 2015
Klimareport Bayern 2015
 
Klimaschutz in der GAP - THG-Minderungspotenziale von GLÖZ Standards und Eco-...
Klimaschutz in der GAP - THG-Minderungspotenziale von GLÖZ Standards und Eco-...Klimaschutz in der GAP - THG-Minderungspotenziale von GLÖZ Standards und Eco-...
Klimaschutz in der GAP - THG-Minderungspotenziale von GLÖZ Standards und Eco-...
 
In-Door-Farming: Landlust mit gesunder und duftender Landluft
In-Door-Farming: Landlust mit gesunder und duftender LandluftIn-Door-Farming: Landlust mit gesunder und duftender Landluft
In-Door-Farming: Landlust mit gesunder und duftender Landluft
 
European Green Deal: Klimawandel - was tun wir?
European Green Deal: Klimawandel - was tun wir?European Green Deal: Klimawandel - was tun wir?
European Green Deal: Klimawandel - was tun wir?
 
Beitrag kreislauffähiger Verpackungen zum Klimaneutralitaetsziel 2045.pdf
Beitrag kreislauffähiger Verpackungen zum Klimaneutralitaetsziel 2045.pdfBeitrag kreislauffähiger Verpackungen zum Klimaneutralitaetsziel 2045.pdf
Beitrag kreislauffähiger Verpackungen zum Klimaneutralitaetsziel 2045.pdf
 
Position des BOGK zur GAP.pdf
Position des BOGK zur GAP.pdfPosition des BOGK zur GAP.pdf
Position des BOGK zur GAP.pdf
 
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackesWpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 
"Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie
"Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie "Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie
"Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie
 
Ist Oekolandbau eine Alternative für die Landwirtschaft?
Ist Oekolandbau eine Alternative für die Landwirtschaft?Ist Oekolandbau eine Alternative für die Landwirtschaft?
Ist Oekolandbau eine Alternative für die Landwirtschaft?
 
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
 
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
 
Nachhaltigkeitsanforderungen an Bioenergie-Importe
Nachhaltigkeitsanforderungen an Bioenergie-ImporteNachhaltigkeitsanforderungen an Bioenergie-Importe
Nachhaltigkeitsanforderungen an Bioenergie-Importe
 
Wald & Energie
Wald & EnergieWald & Energie
Wald & Energie
 
Klimawandel beeinflusst die Verfügbarkeit von Tierfutter
Klimawandel beeinflusst die Verfügbarkeit von TierfutterKlimawandel beeinflusst die Verfügbarkeit von Tierfutter
Klimawandel beeinflusst die Verfügbarkeit von Tierfutter
 

Mehr von WWF Deutschland

One Health and Conservation Strategies
One Health and Conservation StrategiesOne Health and Conservation Strategies
One Health and Conservation Strategies
WWF Deutschland
 
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EUMythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
WWF Deutschland
 
Die WWF Online-Umfrage 2012
Die WWF Online-Umfrage 2012Die WWF Online-Umfrage 2012
Die WWF Online-Umfrage 2012
WWF Deutschland
 
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Deutschland
 
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Deutschland
 
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum FleischkonsumFleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
WWF Deutschland
 
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.WWF Deutschland
 
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Deutschland
 
WWF Fischratgeber 2010
WWF Fischratgeber 2010WWF Fischratgeber 2010
WWF Fischratgeber 2010
WWF Deutschland
 
WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010
WWF Deutschland
 
WWF Living Planet Report 2008
WWF Living Planet Report 2008WWF Living Planet Report 2008
WWF Living Planet Report 2008
WWF Deutschland
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschlandWWF Deutschland
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
WWF Deutschland
 
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
WWF Deutschland
 
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Deutschland
 
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko InstitutParlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
WWF Deutschland
 
Blueprint Germany - Summary
Blueprint Germany - SummaryBlueprint Germany - Summary
Blueprint Germany - Summary
WWF Deutschland
 
Blueprint Germany - Flyer
Blueprint Germany - FlyerBlueprint Germany - Flyer
Blueprint Germany - Flyer
WWF Deutschland
 
"Modell Deutschland" - Endbericht
"Modell Deutschland" - Endbericht"Modell Deutschland" - Endbericht
"Modell Deutschland" - Endbericht
WWF Deutschland
 
"Modell Deutschland" - Verkehr
"Modell Deutschland" - Verkehr"Modell Deutschland" - Verkehr
"Modell Deutschland" - Verkehr
WWF Deutschland
 

Mehr von WWF Deutschland (20)

One Health and Conservation Strategies
One Health and Conservation StrategiesOne Health and Conservation Strategies
One Health and Conservation Strategies
 
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EUMythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
 
Die WWF Online-Umfrage 2012
Die WWF Online-Umfrage 2012Die WWF Online-Umfrage 2012
Die WWF Online-Umfrage 2012
 
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
 
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
 
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum FleischkonsumFleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
 
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
 
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
 
WWF Fischratgeber 2010
WWF Fischratgeber 2010WWF Fischratgeber 2010
WWF Fischratgeber 2010
 
WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010
 
WWF Living Planet Report 2008
WWF Living Planet Report 2008WWF Living Planet Report 2008
WWF Living Planet Report 2008
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
 
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
 
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
 
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko InstitutParlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
 
Blueprint Germany - Summary
Blueprint Germany - SummaryBlueprint Germany - Summary
Blueprint Germany - Summary
 
Blueprint Germany - Flyer
Blueprint Germany - FlyerBlueprint Germany - Flyer
Blueprint Germany - Flyer
 
"Modell Deutschland" - Endbericht
"Modell Deutschland" - Endbericht"Modell Deutschland" - Endbericht
"Modell Deutschland" - Endbericht
 
"Modell Deutschland" - Verkehr
"Modell Deutschland" - Verkehr"Modell Deutschland" - Verkehr
"Modell Deutschland" - Verkehr
 

"Modell Deutschland" - Landwirtschaft

  • 1. Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050 Vom Ziel her denken Eine kohlenstoffarme Wirtschaft in Deutschland ist ohne Einschränkungen des Lebensstan- dards möglich – wenn wir jetzt beginnen. Das ist das wichtigste Ergebnis einer aktuellen Studie des Instituts Prognos und des Ökoinstituts im Auftrag des WWF. Daten und Fakten: Landwirtschaft Seite 1 von 2 Die wichtigsten Ergebnisse der Studie Treibhausgasemission in der Land- auf einen Blick wirtschaft – ambitionierte Reduktion zum Ziel gesetzt • Bis 2050 wird die deutsche Landwirtschaft rund 50 Prozent weniger Treibhausgase emit- Der größte Beitrag zur Minderung von Treibhaus- tieren als 2005. gasemissionen wird aus einer veränderten Viehhal- tung kommen. Durch eine Bestandsreduktion wird • Eine signifikante Senkung von Methan- und weniger Methan abgegeben. Zusätzlich wird das Lachgasemissionen in der Viehzucht ist nur Gülle- und Mistmanagement verbessert, zum Bei- durch einen geringeren Konsum von Fleisch spiel durch Vermeidung von Stickstoffüberschüs- und anderer tierischer Produkte realisierbar. sen. Dies wird sich im Jahr 2050 in einem niedrige- ren Viehbestand und internationalen Nachhal- Durch diese Maßnahmen sowie durch das redu- tigkeitsstandards für Agrarprodukte widerspie- zierte Wirtschaftsdüngeraufkommen (Mist und geln. Gülle) und ein Verbot zur Bewirtschaftung von • Im Pflanzenbau ist eine effizientere Dünge- Moorstandorten könnten – verglichen mit dem technik, verbunden mit einer gasdichten Lage- Szenarium in dem wie heute „weitergeackert“ rung von Gülle und Mist sowie deren Fermen- würde – bis 2050 rund 35 Prozent der Lachgas- tierung in Biogasanlagen, notwendig, um Me- emissionen aus landwirtschaftlichen Böden ver- than- und Lachgasemissionen zu senken. mieden werden. • Moore, Feuchtwiesen und andere Grünland- standorte müssen entweder wiedervernässt oder Hindernisse in der Umsetzung von Re- nicht in Ackerland verwandelt werden, um sie duktionsmaßnahmen als Kohlenstoffsenken zu erhalten, bezie- hungsweise sie wieder in solche zu verwandeln. Pflanzen und Tieren sind keine Maschinen, die durch Forschung und Innovation praktisch beliebig in ihrer Effizienz gesteigert beziehungsweise deren Emissionen an Treibhausgasen unbegrenzt redu- ziert werden können. Die Menschen haben eine besondere Verantwortung den Tieren gegenüber, so dass sich Methoden, wie Gentechnik oder _________________________________________________________________________________________________________ WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF – World Wide Fund For Nature – in Gland (Schweiz).
  • 2. Seite 2 von 2 pharmazeutische Präparate verbieten, die dem • Ordnungsrechtliche Regelung und Förderung Tierwohl schaden. der gasdichten Lagerung von Gülle und Mist sowie Fördermaßnahmen zur Verstärkung der Noch fehlen international abgestimmte verpflich- energetischen Verwertung von Gülle und Mist tende Mindeststandards für die nachhaltige Ge- sowie von Ernterückständen in Biogasanlagen. winnung von Agrarrohstoffen. Lösungsstrategien Weitere Hintergrundinformationen zur Studie „Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050“ finden Sie im Internet unter • Erhöhung des Anteils ökologischen Landbaus www.wwf.de/klima2050. an der landwirtschaftlich genutzten Fläche auf 25 Prozent bis spätestens 2030. • Einführung von international abgestimmten Weitere Informationen: verpflichtenden Mindeststandards für Nachhal- tigkeit von Agrarrohstoffen unabhängig vom Matthias Meißner, Referent für Internationale jeweiligen Nutzungspfad. Agrarpolitik, WWF Deutschland, Tel.: 030 / 308742-20, Fax: -50, matthias.meissner@wwf.de • Initiierung eines Maßnahmenpakets „Dünge- management“ bestehend aus einer Abgabe auf Regine Günther, Leiterin Klimaschutz und Ener- Stickstoffüberschüsse in der Landbewirtschaf- giepolitik, WWF Deutschland, Tel.: 030 / 308742- tung auf Betriebsebene, der Förderung einer ef- 18, Fax: -35, regine.guenther@wwf.de fizienteren Düngetechnik, zielgerichteter Fort- bildung und Forschung für klimafreundlichere Anbaumethoden. • Initiierung eines Maßnahmenpakets „Klima- schutz und Gesundheit“ mit ordnungsrechtli- chen Beschränkungen des Viehbestandes pro Fläche und die Durchführung einer Bildungs- kampagne zur Veränderung der Ernährung der Bevölkerung hin zu einem reduzierten Fleisch- konsum. • Bindung aller Agrarzahlungen im Rahmen der neuen EU-Agrarpolitik an Klimaschutz- und Umweltleistungen (zum Beispiel Investitionen in klimafreundliche Düngetechnik und Moor- schutz). Die Faktenblätter zur Studie auf einen Blick: Überblick über die Gesamtstudie, Gebäudesektor, Elektrogeräte, Industrie, Verkehrs- sektor, Elektrizitätsversorgung, Landwirtschaft. _________________________________________________________________________________________________________ WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF – World Wide Fund For Nature – in Gland (Schweiz).