Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Die SlideShare-Präsentation wird heruntergeladen. ×

Landwende

Weitere Verwandte Inhalte

Ähnliche Bücher

Kostenlos mit einer 30-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen

Ähnliche Hörbücher

Kostenlos mit einer 30-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen

Landwende

  1. 1. Jahrestagung Öko-Institut - Landwende Kirsten Wiegmann | Darmstadt & Berlin | 22.06.2022
  2. 2. Transformation in der Landwirtschaft & Ernährung Jahrestagung Öko-Institut│Wiegmann, Scheffler │ 22.06.2022 2 Klimawandel, Ressourcenverknappung und (geo)politische Instabilitäten als Transformationstreiber Klimawandel Resilienz Anbaudiversifizierung Agroforst, Ökolandbau, Technik, Standortanpassung Umwelt- verträglichkeit Einhaltung der planetaren Belastungs- grenzen (Biodiversität, Stoffkreisläufe, Klima), Agrarsysteme der Zukunft bmbf Forschungsprogramm Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) von der Bundesregierung initiierter Prozess Tierwohl Weidehaltung, Auslauf, Außenklima,... Faire Preise Externe Kosten Öffentliche Fördergelder für Bereit- stellung öffentlicher Güter Reallabore, Versuche Planungs- sicherheit, definierte Ziele, verlässlicher (§) Rahmen Gesell- schaftlicher Diskurs
  3. 3. Klimaneutralität und Landwirtschaft Jahrestagung Öko-Institut│Wiegmann, Scheffler │ 22.06.2022 3 • Klimaneutralität ohne „verordnete“ Verhaltensänderungen im KNDE-2050 Szenario • 2021: KSG-Novelle mit Fokus auf natürlichen Senken (§3a) • Mind. -40 Mio. t CO2-Äq. bis 2045 • Wert gibt Orientierung für die Höhe der Restemissionen • Nach 2045 negative Emissionen als Ziel Gleichzeitig aber immer auch: Ernährungssicherung für steigende Weltbevölkerung Natürliche Senken (Wälder, Böden, Moore) KSG Ziel 2045 Technische Senken (BECCS, DACS, grüne Polymere) Restemissionen nach 95% Minderung „Klimaneutrales Deutschland 2050 (Prognos, Öko-Institut, Wuppertal Institut, 2020) Kompensation durch negative Emissionen
  4. 4. Jahrestagung Öko-Institut│Wiegmann, Scheffler │ 22.06.2022 4 Thünen Institut 2022 und eigene Berechnungen THG-Emissionen Landwirtschaft (heute) Tierhaltung Energiepflanzen Nawaro pflanzliche Ernährung • 83% der Emissionen stammen aus der Tierhaltung • Höchsten Anteil nehmen Emissionen aus Moorstandorten ein (Futterbau und Grünland) • ähnlich bedeutsam Methan aus der Verdauung • Emissionen aus der pflanzlichen Ernährung sind dagegen gering • Energiepflanzenanbau und –vergärung verursacht vergleichbar hohe Emissionen wie die pflanzliche Ernährung Inklusive CO2 aus der Bewirtschaftung von Mooren
  5. 5. Jahrestagung Öko-Institut│Wiegmann, Scheffler │ 22.06.2022 THG-Minderungshebel 5 • Die technischen Möglichkeiten sind begrenzt • Für Klimaneutralität sind alle Minderungshebel nötig • Für den Großteil der Emissionen haben wir geringe bzw. keine technischen Minderungsmöglichkeiten: • Verdauung • Moore • Kobenefits: Reduktion des Stickstoffeinsatzes bringt Synergien mit anderen Umweltzielen; verringerte Tierproduktion setzt Flächen für alternative Nutzungen frei
  6. 6. Flächennutzung heute und Umweltziele Jahrestagung Öko-Institut│Wiegmann, Scheffler │ 22.06.2022 6 Quelle: FNR 2021 nach Statistischem Bundesamt und BMEL, eigene Berechnung Öko-Institut • Heute • nur 22% pflanzliche Nahrungsmittel • 60% Futterpflanzen • Rest Energie, stoffliche Nutzung, Brache • Flächenansprüche für Umweltziele • Biodiversitätsflächen (10% der LF) • Ökolandbau (25-30% der LF) • Moorvernässung (6-7% der LF bei 80% aller Moorflächen unter landw. Nutzung)  1/3 der Fläche mit Nutzungsänderung • Heutige Produktion & Verwendung damit nicht mehr realisierbar max. 67% der Fläche verbleiben für unveränderte Nutzung landwirtschaftliche Nutzfläche bis zu 33% der Fläche für Umweltziele* *ohne Überlagerungseffekte – z.B. Brache im Ökolandbau, Biodiversität bei der Moorvernässung
  7. 7. Regionaler dringender Handlungsbedarf – Ist der Nord-Westen die „Lausitz der Landwirtschaft“? N-Salden (Flächenbilanz) in den Kreisen in Deutschland, Mittel 2015– 2017 (UBA 131/2019) Stickstoff 25 – 182 kg Stickstoff (N) Überschuss pro Hektar Tierbesatzdichte in den Kreisen in Deutschland, Mittel 2015– 2017 (UBA 131/2019) Anteil organischer Böden an Landwirtschaftlicher Nutzfläche (Roßkopf et. al. 2015) Tierbestand Moore < 0,3 - > 3,6 GVE pro Hektar 0 - > 25% organische Böden unter Acker- und Grünlandnutzung Jahrestagung Öko-Institut│Wiegmann, Scheffler │ 22.06.2022 Anteil Ökobetriebe in den Kreisen in Deutschland, Agrarstrukturerhebung 20202 (destatis) wenig Ökobetriebe in den Hotspots 0,6 bis 43% der Betriebe im LK
  8. 8. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! m.scheffler@oeko.de; k.wiegmann@oeko.de

×