SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Dr. I.S. Krestinsky
Napoleon und die Deutschen
Ende des 18. – Anfang des 19. Jh.
Die Sternstunden der Deutschen
• Die Kaiserkrönung Karls des Großen (800)
• Ottos Sieg auf dem Lechfeld (955)
• Die Goldene Bulle – das erste Grundgesetz (1356)
• Die Erfindung des Buchdrucks durch Gutenberg (1450)
• Zum Wohl – das Reinheitsgebot für Bier (1516)
• „Gott helfe mir“ – Luther in Worms (1521)
• Sieg der Diplomatie – der Westfälische Frieden (1648)
• Die Abschaffung der Folter durch Friedrich II. (1740)
Staatliche Neugründungen auf deutschem Boden
• Zusammenbruch des Alten (1.) Reiches 1806
infolge napoleonischer Kriege
• Gründung des Rheinbundes / der
Konföderation deutscher Fürsten unter dem
Protektorat Napoleons (1806 – 1813)
• Gründung des Deutschen Bundes (1815 –
1866) nach dem Wiener Kongress
Der Rheinbund (1806 – 1813)
• Ein Militärbündnis der drei süddeutschen Staaten Bayern,
Württemberg und Baden + 13 (+ später noch 23) weitere
deutsche Fürsten mit Frankreich. Bestand – bis Völkerschlacht
von Leipzig 1813 bedeutet auch das Ende des Rheinbundes
(Erinnerungsort: Völkerschlachtdenkmal).
• Reformen im Rheinbund – wichtige Schritte zur staatlichen,
wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Modernisierung in
Deutschland – nach dem Vorbild Frankreichs:
 Einführung einer Verfassung;
 Angleichung des Rechts an den Code Civil;
 Einführung einer zentralistisch und bürokratisch organisierten
Verwaltung.
Ziel Napoleons war eine Angleichung der staatlichen Strukturen
zur Stabilisierung der französischen Herrschaft über Europa.
Code civil / Code Napoleon (1804)
• Französisches Gesetzbuch zum Zivilrecht.
• Mit Napoleons "Code Civil" erhielten die eroberten Gebiete
das erste bürgerliche Gesetzbuch und kamen damit in den
Genuss von Errungenschaften der Französischen Revolution
Maximen
Der Code civil garantierte allen männlichen Bürgern:
(die wesentlichen Forderungen der französischen Revolution
1879: Liberté=Freiheit, Egalité=Gleichheit,
Fraternité=Brüderlichkeit)
• Abschaffung des Feudalismus und der Ständegesellschaft,
• Gleichheit vor dem Gesetz;
• Freiheit für jeden;
• Schutz des Privateigentums;
• Vollkommene Trennung von Staat und Kirche (Laizismus);
• Abschaffung des Zunftzwangs;
• Gewerbefreiheit und freie Berufswahl;
• Schaffung der juristischen Basis für die Marktwirtschaft;
• Freizügigkeit;
• Mitbestimmungs- und Wahlrechte;
• Einführung der Zivilehe;
• Gleichberechtigung der Juden.
• Abschaffung der Abgabe des „Zehnten“, einer großen
Belastung für die Bauern.
• Straßen und Chausseen wurden gebaut.
• Maßeinheiten wie Meter und Kilogramm eingeführt – viele
Regelungen, die heute selbstverständlich sind.
Historische Bedeutung des Rheinbundes
Auch wenn man das Rheinbundsystem primär als „ein System
der Ausbeutung und Unterdrückung“ bezeichnen kann,
brachte es doch für Deutschland einen deutlichen
Modernisierungsschub. Die Reformen der Rheinbundstaaten
setzten Impulse zur Modernisierung frei, die weit über das
Bestehen des Bundes Bestand hatten. Sie trugen stark zum
inneren Zusammenwachsen insbesondere der vergrößerten
süddeutschen Staaten bei. Es wurden neue Ressourcen für
die Staaten erschlossen, gleichzeitig führten die Reformen zu
neuen Kosten. Dies machte wiederum neue Reformen etwa
der Schuldenverwaltung nötig. Gewerbefreiheit und ein
rationales staatliches Handeln förderten das gewerbliche
Leben. Die Agrarreformen begannen, wenn auch zaghaft,
bäuerliche Abhängigkeiten aufzuweichen.
Innerhalb der neuen Länder begann sich ein
Staatsbewusstsein zu bilden. Allerdings unterwarfen
die Reformen die Staatsbürger auch unmittelbar der
staatlichen Macht. Gegen mögliche Proteste wurde
in den Staaten eine geheime Polizei zur
Überwachung aufgebaut. Diese konnte während der
Restaurationsära zur Bekämpfung der politischen
Opposition eingesetzt werden. Auf der anderen Seite
gab es insbesondere in Süddeutschland eine
Kontinuität zwischen den rheinbündischen
Verfassungsansätzen und der Entstehung des
süddeutschen Konstitutionalismus nach 1815.
Was geschieht derzeit in Preußen?
• In der Doppelschlacht bei Jena und Auerstedt am 14.
Oktober 1806 erlitt Preußen eine schwere
Niederlage.
• Ende Preußens als Großmacht, Friedrich Wilhelm III.
flieht nach Ostpreußen, Napoleon zieht in Berlin ein.
• Der Frieden von Tilsit am 9. Juli 1807 beendet den
Krieg von Preußen, dem Kfst. Sachsen und Russland
gegen Napoleon (Preußen wird halbiert und muss
eine enorme Kriegsentschädigung zahlen).
• Was ist zu tun? – das Volk ist zum Kampf
gegen Napoleon zu mobilisieren.
Preußische / Stein-Hardenbergsche Reformen
• Heinrich Friedrich Reichsfreiherr von und zum Stein aus
Nassau (1757 – 1831) /„Nassauer Denkschrift“ von 1807
• Der Staatskanzler Freiherr Karl August von Hardenberg (1750
– 1822)
• Reaktion auf die Niederlage Preußens
• Als das zentrale Reformziel formulierte vom Stein in seiner
Nassauer Denkschrift: „Belebung des Gemeingeistes und des
Bürgersinns, die Benutzung der schlafenden und falsch
geleiteten Kräfte und zerstreut liegenden Kenntnisse, der
Einklang zwischen dem Geist der Nation, ihren Ansichten und
Bedürfnissen und denen der Staatsbehörden, die
Wiederbelebung der Gefühle für Vaterland, Selbständigkeit
und Nationalehre.“
die Stein-Hardenbergschen Reformen sollten
bewirken:
• Entfaltung der Kräfte einer freien Nation;
• Überzeugung und Mitwirkung der Bürger, politische
Anteilnahme und Beteiligung der Bürger;
• Unterstützung durch Intellektuelle;
• Schaffung des Durchbruchs für das deutsche
Nationalbewusstsein.
(auch in dieser Zeit) Entstehung der philosophischen
Richtung des Deutschen Idealismus, der Epoche des
Sturm und Drang, der (Weimarer) Klassik und der
Romantik.
Nach der Niederlage gegen Napoleon schien das
Königreich Preußen am Ende. Doch es begann seine
wohl glorreichste Ära. Eine Gruppe von
Staatsdienern wie Stein, Hardenberg oder Humboldt
krempelte das Land um, modernisierte die
Verwaltung, befreite Millionen Bauern und
katapultierte es an die Spitze des zivilen Fortschritts.
Preußen wurde ein Hort von Kunst und Kultur, seine
Universitäten erlangten Weltruf, und der Weg in das
Industriezeitalter wurde geebnet.
Erhebung gegen Napoleon
• Stiftung des „Eisernen Kreuzes“ 1813, des wohl bedeutendsten
aller deutschen Orden, war ständeübergreifend.
• Lützower Jäger in den Befreiungskriegen von 1813-1815
gegen das napoleonische Frankreich / Freiwilligenverbände.
Die "Lützower" trugen schwarze Uniformen mit roten
Aufschlägen und goldenen Knöpfen. Ihre Farben sollten später
die des freiheitlichen Deutschland werden (Schwarz – Rot –
Gold).
• Bedeutung der Farbzusammenstellung: Aus der Schwärze
(schwarz) der Knechtschaft durch blutige (rot) Schlachten ans
goldene (gold) Licht der Freiheit.
• Die gleichen Farben wie die der Reichsfahne im Hl. Röm. Reich.
• Angehörige des Korps – Handwerker, Arbeiter, Studenten.
• Das wichtigste Vorbild, Carl Ludwig Jahn, "Turnvater“ (zu
Leibesübungen versammelt, zur Vorbereitung auf den Krieg
gegen Napoleon und zur Vermittlung deutscher Gesinnung).
• Die Lützower Jäger waren populär, doch die Einheit wurde
noch vor der entscheidenden Schlacht bei Leipzig
aufgerieben. Theodor Körner fiel, wurde zum Märtyrer
stilisiert ebenso wie Eleonore Prochaska, die sich als Mann
verkleidet hatte und nach ihrer tödlichen Verwundung als
"Jeanne d’Arc von Potsdam" gefeiert wurde. Doch entgegen
mancher Legende waren es am Ende nicht die patriotischen
Freiwilligenverbände, die Napoleon besiegten, sondern vor
allem reguläre Truppen.
Völkerschlacht bei Leipzig
• Die Völkerschlacht bei Leipzig vom 16.-19. Oktober
1813 – die Entscheidungsschlacht der
Befreiungskriege gegen Napoleon, aus der die
Verbündeten Preußen, Österreicher, Russen und
Schweden siegreich hervorgingen. Napoleon musste
sich zurückziehen und konnte nur mit Mühe und Not
den Straßenkämpfen in Leipzig entkommen. Hundert
Jahre später wurde zum Gedenken an diese Schlacht
ein Denkmal (Völkerschlachtdenkmal) an der Stelle
errichtet, wo die meisten Soldaten gefallen waren.
Das Völkerschlachtdenkmal
Wiener Kongress (1814 – 1815)
• Er legte in Europa die Grenzen neu fest und definierte neue
Staaten.
• Anlass - Niederlage von Napoleon.
• Leitung - der gewiefte österreichische Kanzler Clemens Wenzel
Fürst von Metternich (1773-1859).
• Hauptziele (Reformierung Europas im konservativen Sinne):
1. Legitimität – die Liquidierung des napoleonischen
Staatensystems und die Wiedereinsetzung der alten Dynastien.
2. Restauration – Wiederherstellung der vorrevolutionären
politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse.
3. Solidarität – gegenseitiger Schutz fürsterlicher Interessen vor
revolutionären, freiheitlichen und nationalen Ideen und
Bestrebungen, Eindämmung nationaler Gefühle der Völker.
Deutscher Bund (1815 – 1866)
• Der Deutsche Bund - Ergebnis des Wiener Kongresses 1815.
• Nachfolgeinstitution des Hl. Röm. Reiches Deutscher
Nation.
• ein Staatenverein überwiegend deutschsprachiger Länder
mit Österreich als Führungsmacht.
• 35 Königreiche, Fürsten- und Herzogtümer, vier Freie
Städte, es entsteht kein einheitlicher Nationalstaat.
• Von Preußen und Österreich gehörten nur die Teile zum
Deutschen Bund, die bereits zuvor Teil des Heiligen
Römischen Reiches Deutscher Nation gewesen waren.
• Mit dem Sieg Preußens gegen Österreich im Deutschen
Krieg von 1866 war auch das Ende des Deutschen Bundes
besiegelt.
Leistungen Napoleons für die deutsche
Nationalgeschichte
1. Zerschlagung der alten politischen Ordnung (Ende
des Hl. Röm. Reichs, 1806)
2. Beschleunigung des Aufbruchs Deutschlands in die
Moderne:
• Einführung des „Code civil“ im Rheinbund, Stein-
Hardenbergsche Reformen als Gegenreaktion in
Preußen, Vergrößerung von Kleinstaaten /
Beseitigung des Flickenteppichs, Verstärkung der
Staatsbildung haben den Prozess der
Nationsbildung vorangetrieben.
• Im Kampf gegen Napoleon verstärkt sich und
manifestiert sich das deutsche nationale
Bewusstsein, die Bildung der Nation fördernde neue
kulturelle Richtungen entstehen, Philosophen und
Künstler appellieren an Deutsche und den
deutschen Geist (Beispiele!!!), um ihn für den Kampf
gegen Napoleon, gegen das ausländische Joch zu
mobilisieren. Und das Volk erhebt sich. So wird
Napoleon gegen seinen Willen zum Geburtshelfer
deutscher Nation.
Zusammenfassung
• Friedrich Wilhelm III., Königin Luise, Kaiser Franz II., Napoleon
I. Bonaparte, der Freiherr vom Stein aus Nassau, W. von
Humboldt, Staatskanzler Freiherr Hardenberg, T. Körner, J.G.
Fichte, E. M. Arndt, Fürst Clemens von Metternich, Zar
Alexander I.
• die Doppelschlacht von Jena und Auerstedt 1806, der Frieden
von Tilsit 1807, die Völkerschlacht bei Leipzig 1813, der
Wiener Kongress 1815, das Völkerschlachtdenkmal
• das „Eiserne Kreuz“, die „Lützower Jäger“ (dazu: die Farben
der Bundesflagge), die Stein-Hardenbergschen Reformen
• der Rheinbund, Deutscher Bund
• Königsberg, Tilsit, Memel, Berlin, Wien, Breslau, Walhalla bei
Regensburg

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Geschichte der menschenrechte
Geschichte der menschenrechteGeschichte der menschenrechte
Geschichte der menschenrechteabionline
 
Innenpolitik Bismarck
Innenpolitik BismarckInnenpolitik Bismarck
Innenpolitik Bismarckjannik12345
 
Deutsche Geschichte (1871 – 1945)
Deutsche Geschichte (1871 – 1945)Deutsche Geschichte (1871 – 1945)
Deutsche Geschichte (1871 – 1945)
Quỳnh Nguyễn
 
Guk powerpoint
Guk powerpointGuk powerpoint
Guk powerpointjulob
 
ppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismus
ppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismusppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismus
ppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismusbbz
 
Digitales Daumenkino Vormärz
Digitales Daumenkino VormärzDigitales Daumenkino Vormärz
Digitales Daumenkino Vormärz
THGSchueler5
 
Deutschland nach dem_zweiten_weltkrieg
Deutschland nach dem_zweiten_weltkriegDeutschland nach dem_zweiten_weltkrieg
Deutschland nach dem_zweiten_weltkrieg
David Schmidl
 
Verlauf Des Zweiten Weltkrieges
Verlauf Des Zweiten WeltkriegesVerlauf Des Zweiten Weltkrieges
Verlauf Des Zweiten Weltkriegesguest3d8ab7
 
Lk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blumLk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blum
IgorKrestinsky
 
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler. Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
thines2
 
Widerstand gegen den_nationalsozialismus
Widerstand gegen den_nationalsozialismusWiderstand gegen den_nationalsozialismus
Widerstand gegen den_nationalsozialismusSusanne Rg
 
Les TraitéS De Paix De Versailles
Les TraitéS De Paix De VersaillesLes TraitéS De Paix De Versailles
Les TraitéS De Paix De Versaillesguestf34a7a
 
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der Alliierten
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der AlliiertenDie Deutsche Frage -- Die Konferenzen der Alliierten
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der AlliiertenDanM
 
Die stunde null
Die stunde nullDie stunde null
Die stunde null
David Schmidl
 
Der Handel in Triest
Der Handel in TriestDer Handel in Triest
Der Handel in Triest
Sabinavekk
 
05 Ns Außenpolitik
05 Ns Außenpolitik05 Ns Außenpolitik
05 Ns Außenpolitikguestf95e4a
 
Ethnic migration
Ethnic migrationEthnic migration
Ethnic migration
natalyc93
 
Ethnic migration
Ethnic migrationEthnic migration
Ethnic migration
natalyc93
 
Und ewig raunzen die Wiener
Und ewig raunzen die WienerUnd ewig raunzen die Wiener
Und ewig raunzen die Wiener
Egon Biechl
 

Was ist angesagt? (20)

Geschichte der menschenrechte
Geschichte der menschenrechteGeschichte der menschenrechte
Geschichte der menschenrechte
 
Innenpolitik Bismarck
Innenpolitik BismarckInnenpolitik Bismarck
Innenpolitik Bismarck
 
Deutsche Geschichte (1871 – 1945)
Deutsche Geschichte (1871 – 1945)Deutsche Geschichte (1871 – 1945)
Deutsche Geschichte (1871 – 1945)
 
Guk powerpoint
Guk powerpointGuk powerpoint
Guk powerpoint
 
Vormärz
VormärzVormärz
Vormärz
 
ppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismus
ppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismusppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismus
ppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismus
 
Digitales Daumenkino Vormärz
Digitales Daumenkino VormärzDigitales Daumenkino Vormärz
Digitales Daumenkino Vormärz
 
Deutschland nach dem_zweiten_weltkrieg
Deutschland nach dem_zweiten_weltkriegDeutschland nach dem_zweiten_weltkrieg
Deutschland nach dem_zweiten_weltkrieg
 
Verlauf Des Zweiten Weltkrieges
Verlauf Des Zweiten WeltkriegesVerlauf Des Zweiten Weltkrieges
Verlauf Des Zweiten Weltkrieges
 
Lk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blumLk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blum
 
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler. Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
 
Widerstand gegen den_nationalsozialismus
Widerstand gegen den_nationalsozialismusWiderstand gegen den_nationalsozialismus
Widerstand gegen den_nationalsozialismus
 
Les TraitéS De Paix De Versailles
Les TraitéS De Paix De VersaillesLes TraitéS De Paix De Versailles
Les TraitéS De Paix De Versailles
 
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der Alliierten
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der AlliiertenDie Deutsche Frage -- Die Konferenzen der Alliierten
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der Alliierten
 
Die stunde null
Die stunde nullDie stunde null
Die stunde null
 
Der Handel in Triest
Der Handel in TriestDer Handel in Triest
Der Handel in Triest
 
05 Ns Außenpolitik
05 Ns Außenpolitik05 Ns Außenpolitik
05 Ns Außenpolitik
 
Ethnic migration
Ethnic migrationEthnic migration
Ethnic migration
 
Ethnic migration
Ethnic migrationEthnic migration
Ethnic migration
 
Und ewig raunzen die Wiener
Und ewig raunzen die WienerUnd ewig raunzen die Wiener
Und ewig raunzen die Wiener
 

Ähnlich wie Lk vorlesung 10 napoleon

Der deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den Napoleonkriegen
Der deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den NapoleonkriegenDer deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den Napoleonkriegen
Der deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den Napoleonkriegen
Jelena Kostic-Tomovic
 
Lk vorlesung 9 preußen
Lk vorlesung 9 preußenLk vorlesung 9 preußen
Lk vorlesung 9 preußen
IgorKrestinsky
 
100 Orte in Berlin.pdf
100 Orte in Berlin.pdf100 Orte in Berlin.pdf
100 Orte in Berlin.pdf
Hasenchat Books
 
KriegeUndFrieden.pptx
KriegeUndFrieden.pptxKriegeUndFrieden.pptx
KriegeUndFrieden.pptx
asdasd asdasd
 
Zeitstrahl Restauration und Revolution.pptx
Zeitstrahl Restauration und Revolution.pptxZeitstrahl Restauration und Revolution.pptx
Zeitstrahl Restauration und Revolution.pptx
beatrizbmsg1
 
Epoche: Das 18. Jahrhundert
Epoche: Das 18. JahrhundertEpoche: Das 18. Jahrhundert
Epoche: Das 18. Jahrhundert
Marcel Schöne
 
Lk vorlesung 5 staufer
Lk vorlesung 5 stauferLk vorlesung 5 staufer
Lk vorlesung 5 staufer
IgorKrestinsky
 
Der deutsche Sprachraum im Spätmittelalter
Der deutsche Sprachraum im SpätmittelalterDer deutsche Sprachraum im Spätmittelalter
Der deutsche Sprachraum im Spätmittelalter
Jelena Kostic-Tomovic
 
Stilepochen & Möbelstile
Stilepochen & MöbelstileStilepochen & Möbelstile
Stilepochen & Möbelstile
FrederikAstagneau
 
Zitatensammlung zu beiden Weltkriegen
Zitatensammlung zu beiden WeltkriegenZitatensammlung zu beiden Weltkriegen
Zitatensammlung zu beiden Weltkriegen
MCExorzist
 
"Die gute alte Zeit" Das Leben im Kaiserreich
"Die gute alte Zeit" Das Leben im Kaiserreich"Die gute alte Zeit" Das Leben im Kaiserreich
"Die gute alte Zeit" Das Leben im Kaiserreich
Simon -
 
Geschichte von sachsen anhalt
Geschichte von sachsen anhaltGeschichte von sachsen anhalt
Geschichte von sachsen anhalt
Justyna Małecka
 
Für unsere und eure Freiheit. Der Kongress der Ostvölker in Baku nach 100 Jahren
Für unsere und eure Freiheit. Der Kongress der Ostvölker in Baku nach 100 JahrenFür unsere und eure Freiheit. Der Kongress der Ostvölker in Baku nach 100 Jahren
Für unsere und eure Freiheit. Der Kongress der Ostvölker in Baku nach 100 Jahren
MuenzenbergFORUM
 
Daumenkino zur Märzrevolution (Metternich)
Daumenkino zur Märzrevolution (Metternich)Daumenkino zur Märzrevolution (Metternich)
Daumenkino zur Märzrevolution (Metternich)
THGSchueler3
 
Restauration und Vormärz
Restauration und VormärzRestauration und Vormärz
Restauration und Vormärz
THGSchueler4
 
Ifz wachstumsmodelle und inflation vortrag i teil
Ifz wachstumsmodelle und inflation vortrag i teilIfz wachstumsmodelle und inflation vortrag i teil
Ifz wachstumsmodelle und inflation vortrag i teil
BMI
 
Lk vorlesungen 2 3_karl der grosse_ottonen
Lk vorlesungen 2 3_karl der grosse_ottonenLk vorlesungen 2 3_karl der grosse_ottonen
Lk vorlesungen 2 3_karl der grosse_ottonen
IgorKrestinsky
 
Mediensystem In Den Niederlanden
Mediensystem In Den NiederlandenMediensystem In Den Niederlanden
Mediensystem In Den Niederlanden
Martin Paeplow
 
Lk vorlesung 7 luther
Lk vorlesung 7 lutherLk vorlesung 7 luther
Lk vorlesung 7 luther
IgorKrestinsky
 

Ähnlich wie Lk vorlesung 10 napoleon (20)

Der deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den Napoleonkriegen
Der deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den NapoleonkriegenDer deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den Napoleonkriegen
Der deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den Napoleonkriegen
 
Lk vorlesung 9 preußen
Lk vorlesung 9 preußenLk vorlesung 9 preußen
Lk vorlesung 9 preußen
 
100 Orte in Berlin.pdf
100 Orte in Berlin.pdf100 Orte in Berlin.pdf
100 Orte in Berlin.pdf
 
KriegeUndFrieden.pptx
KriegeUndFrieden.pptxKriegeUndFrieden.pptx
KriegeUndFrieden.pptx
 
Zeitstrahl Restauration und Revolution.pptx
Zeitstrahl Restauration und Revolution.pptxZeitstrahl Restauration und Revolution.pptx
Zeitstrahl Restauration und Revolution.pptx
 
Epoche: Das 18. Jahrhundert
Epoche: Das 18. JahrhundertEpoche: Das 18. Jahrhundert
Epoche: Das 18. Jahrhundert
 
Lk vorlesung 5 staufer
Lk vorlesung 5 stauferLk vorlesung 5 staufer
Lk vorlesung 5 staufer
 
Der deutsche Sprachraum im Spätmittelalter
Der deutsche Sprachraum im SpätmittelalterDer deutsche Sprachraum im Spätmittelalter
Der deutsche Sprachraum im Spätmittelalter
 
Stilepochen & Möbelstile
Stilepochen & MöbelstileStilepochen & Möbelstile
Stilepochen & Möbelstile
 
Zitatensammlung zu beiden Weltkriegen
Zitatensammlung zu beiden WeltkriegenZitatensammlung zu beiden Weltkriegen
Zitatensammlung zu beiden Weltkriegen
 
"Die gute alte Zeit" Das Leben im Kaiserreich
"Die gute alte Zeit" Das Leben im Kaiserreich"Die gute alte Zeit" Das Leben im Kaiserreich
"Die gute alte Zeit" Das Leben im Kaiserreich
 
Geschichte von sachsen anhalt
Geschichte von sachsen anhaltGeschichte von sachsen anhalt
Geschichte von sachsen anhalt
 
Für unsere und eure Freiheit. Der Kongress der Ostvölker in Baku nach 100 Jahren
Für unsere und eure Freiheit. Der Kongress der Ostvölker in Baku nach 100 JahrenFür unsere und eure Freiheit. Der Kongress der Ostvölker in Baku nach 100 Jahren
Für unsere und eure Freiheit. Der Kongress der Ostvölker in Baku nach 100 Jahren
 
Daumenkino zur Märzrevolution (Metternich)
Daumenkino zur Märzrevolution (Metternich)Daumenkino zur Märzrevolution (Metternich)
Daumenkino zur Märzrevolution (Metternich)
 
Restauration und Vormärz
Restauration und VormärzRestauration und Vormärz
Restauration und Vormärz
 
Ifz wachstumsmodelle und inflation vortrag i teil
Ifz wachstumsmodelle und inflation vortrag i teilIfz wachstumsmodelle und inflation vortrag i teil
Ifz wachstumsmodelle und inflation vortrag i teil
 
Lk vorlesungen 2 3_karl der grosse_ottonen
Lk vorlesungen 2 3_karl der grosse_ottonenLk vorlesungen 2 3_karl der grosse_ottonen
Lk vorlesungen 2 3_karl der grosse_ottonen
 
Mediensystem In Den Niederlanden
Mediensystem In Den NiederlandenMediensystem In Den Niederlanden
Mediensystem In Den Niederlanden
 
Lk vorlesung 7 luther
Lk vorlesung 7 lutherLk vorlesung 7 luther
Lk vorlesung 7 luther
 
Lyrik & Politik
Lyrik & PolitikLyrik & Politik
Lyrik & Politik
 

Mehr von IgorKrestinsky

полезное чтение
полезное чтениеполезное чтение
полезное чтение
IgorKrestinsky
 
ГПМ
ГПМГПМ
к модулю 1
к модулю 1к модулю 1
к модулю 1
IgorKrestinsky
 
базисные понятия лингводидактики
базисные понятия лингводидактикибазисные понятия лингводидактики
базисные понятия лингводидактики
IgorKrestinsky
 
Lk vorlesung 6 luxemburger
Lk vorlesung 6 luxemburgerLk vorlesung 6 luxemburger
Lk vorlesung 6 luxemburger
IgorKrestinsky
 
Lk vorlesung 4 salier
Lk vorlesung 4 salierLk vorlesung 4 salier
Lk vorlesung 4 salier
IgorKrestinsky
 
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanenLk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
IgorKrestinsky
 
прямой метод кратко
прямой метод   краткопрямой метод   кратко
прямой метод кратко
IgorKrestinsky
 
история обучения ия
история обучения ияистория обучения ия
история обучения ия
IgorKrestinsky
 
крестинский. педагогические парадигмы
крестинский. педагогические парадигмыкрестинский. педагогические парадигмы
крестинский. педагогические парадигмы
IgorKrestinsky
 
крестинский. законы научения
крестинский. законы научениякрестинский. законы научения
крестинский. законы научения
IgorKrestinsky
 
крестинский. сознательные методы обучения ия
крестинский. сознательные методы обучения иякрестинский. сознательные методы обучения ия
крестинский. сознательные методы обучения ия
IgorKrestinsky
 
Средневековый университет
Средневековый университетСредневековый университет
Средневековый университет
IgorKrestinsky
 
карл великий. латинская школа
карл великий. латинская школакарл великий. латинская школа
карл великий. латинская школа
IgorKrestinsky
 
базисные понятия лингводидактики вводное
базисные понятия лингводидактики   вводноебазисные понятия лингводидактики   вводное
базисные понятия лингводидактики вводное
IgorKrestinsky
 
аудио лингвальный -визуальный методы
аудио лингвальный -визуальный методыаудио лингвальный -визуальный методы
аудио лингвальный -визуальный методы
IgorKrestinsky
 
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологиюкомментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
IgorKrestinsky
 
Протестантская трудовая этика
Протестантская трудовая этикаПротестантская трудовая этика
Протестантская трудовая этика
IgorKrestinsky
 
Педагогическая антропология. Введение. Обобщение
Педагогическая антропология. Введение. ОбобщениеПедагогическая антропология. Введение. Обобщение
Педагогическая антропология. Введение. Обобщение
IgorKrestinsky
 
Прямой метод
Прямой методПрямой метод
Прямой метод
IgorKrestinsky
 

Mehr von IgorKrestinsky (20)

полезное чтение
полезное чтениеполезное чтение
полезное чтение
 
ГПМ
ГПМГПМ
ГПМ
 
к модулю 1
к модулю 1к модулю 1
к модулю 1
 
базисные понятия лингводидактики
базисные понятия лингводидактикибазисные понятия лингводидактики
базисные понятия лингводидактики
 
Lk vorlesung 6 luxemburger
Lk vorlesung 6 luxemburgerLk vorlesung 6 luxemburger
Lk vorlesung 6 luxemburger
 
Lk vorlesung 4 salier
Lk vorlesung 4 salierLk vorlesung 4 salier
Lk vorlesung 4 salier
 
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanenLk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
 
прямой метод кратко
прямой метод   краткопрямой метод   кратко
прямой метод кратко
 
история обучения ия
история обучения ияистория обучения ия
история обучения ия
 
крестинский. педагогические парадигмы
крестинский. педагогические парадигмыкрестинский. педагогические парадигмы
крестинский. педагогические парадигмы
 
крестинский. законы научения
крестинский. законы научениякрестинский. законы научения
крестинский. законы научения
 
крестинский. сознательные методы обучения ия
крестинский. сознательные методы обучения иякрестинский. сознательные методы обучения ия
крестинский. сознательные методы обучения ия
 
Средневековый университет
Средневековый университетСредневековый университет
Средневековый университет
 
карл великий. латинская школа
карл великий. латинская школакарл великий. латинская школа
карл великий. латинская школа
 
базисные понятия лингводидактики вводное
базисные понятия лингводидактики   вводноебазисные понятия лингводидактики   вводное
базисные понятия лингводидактики вводное
 
аудио лингвальный -визуальный методы
аудио лингвальный -визуальный методыаудио лингвальный -визуальный методы
аудио лингвальный -визуальный методы
 
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологиюкомментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
 
Протестантская трудовая этика
Протестантская трудовая этикаПротестантская трудовая этика
Протестантская трудовая этика
 
Педагогическая антропология. Введение. Обобщение
Педагогическая антропология. Введение. ОбобщениеПедагогическая антропология. Введение. Обобщение
Педагогическая антропология. Введение. Обобщение
 
Прямой метод
Прямой методПрямой метод
Прямой метод
 

Lk vorlesung 10 napoleon

  • 1. Dr. I.S. Krestinsky Napoleon und die Deutschen Ende des 18. – Anfang des 19. Jh.
  • 2. Die Sternstunden der Deutschen • Die Kaiserkrönung Karls des Großen (800) • Ottos Sieg auf dem Lechfeld (955) • Die Goldene Bulle – das erste Grundgesetz (1356) • Die Erfindung des Buchdrucks durch Gutenberg (1450) • Zum Wohl – das Reinheitsgebot für Bier (1516) • „Gott helfe mir“ – Luther in Worms (1521) • Sieg der Diplomatie – der Westfälische Frieden (1648) • Die Abschaffung der Folter durch Friedrich II. (1740)
  • 3. Staatliche Neugründungen auf deutschem Boden • Zusammenbruch des Alten (1.) Reiches 1806 infolge napoleonischer Kriege • Gründung des Rheinbundes / der Konföderation deutscher Fürsten unter dem Protektorat Napoleons (1806 – 1813) • Gründung des Deutschen Bundes (1815 – 1866) nach dem Wiener Kongress
  • 4. Der Rheinbund (1806 – 1813) • Ein Militärbündnis der drei süddeutschen Staaten Bayern, Württemberg und Baden + 13 (+ später noch 23) weitere deutsche Fürsten mit Frankreich. Bestand – bis Völkerschlacht von Leipzig 1813 bedeutet auch das Ende des Rheinbundes (Erinnerungsort: Völkerschlachtdenkmal). • Reformen im Rheinbund – wichtige Schritte zur staatlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Modernisierung in Deutschland – nach dem Vorbild Frankreichs:  Einführung einer Verfassung;  Angleichung des Rechts an den Code Civil;  Einführung einer zentralistisch und bürokratisch organisierten Verwaltung. Ziel Napoleons war eine Angleichung der staatlichen Strukturen zur Stabilisierung der französischen Herrschaft über Europa.
  • 5. Code civil / Code Napoleon (1804) • Französisches Gesetzbuch zum Zivilrecht. • Mit Napoleons "Code Civil" erhielten die eroberten Gebiete das erste bürgerliche Gesetzbuch und kamen damit in den Genuss von Errungenschaften der Französischen Revolution Maximen Der Code civil garantierte allen männlichen Bürgern: (die wesentlichen Forderungen der französischen Revolution 1879: Liberté=Freiheit, Egalité=Gleichheit, Fraternité=Brüderlichkeit) • Abschaffung des Feudalismus und der Ständegesellschaft, • Gleichheit vor dem Gesetz; • Freiheit für jeden; • Schutz des Privateigentums;
  • 6. • Vollkommene Trennung von Staat und Kirche (Laizismus); • Abschaffung des Zunftzwangs; • Gewerbefreiheit und freie Berufswahl; • Schaffung der juristischen Basis für die Marktwirtschaft; • Freizügigkeit; • Mitbestimmungs- und Wahlrechte; • Einführung der Zivilehe; • Gleichberechtigung der Juden. • Abschaffung der Abgabe des „Zehnten“, einer großen Belastung für die Bauern. • Straßen und Chausseen wurden gebaut. • Maßeinheiten wie Meter und Kilogramm eingeführt – viele Regelungen, die heute selbstverständlich sind.
  • 7. Historische Bedeutung des Rheinbundes Auch wenn man das Rheinbundsystem primär als „ein System der Ausbeutung und Unterdrückung“ bezeichnen kann, brachte es doch für Deutschland einen deutlichen Modernisierungsschub. Die Reformen der Rheinbundstaaten setzten Impulse zur Modernisierung frei, die weit über das Bestehen des Bundes Bestand hatten. Sie trugen stark zum inneren Zusammenwachsen insbesondere der vergrößerten süddeutschen Staaten bei. Es wurden neue Ressourcen für die Staaten erschlossen, gleichzeitig führten die Reformen zu neuen Kosten. Dies machte wiederum neue Reformen etwa der Schuldenverwaltung nötig. Gewerbefreiheit und ein rationales staatliches Handeln förderten das gewerbliche Leben. Die Agrarreformen begannen, wenn auch zaghaft, bäuerliche Abhängigkeiten aufzuweichen.
  • 8. Innerhalb der neuen Länder begann sich ein Staatsbewusstsein zu bilden. Allerdings unterwarfen die Reformen die Staatsbürger auch unmittelbar der staatlichen Macht. Gegen mögliche Proteste wurde in den Staaten eine geheime Polizei zur Überwachung aufgebaut. Diese konnte während der Restaurationsära zur Bekämpfung der politischen Opposition eingesetzt werden. Auf der anderen Seite gab es insbesondere in Süddeutschland eine Kontinuität zwischen den rheinbündischen Verfassungsansätzen und der Entstehung des süddeutschen Konstitutionalismus nach 1815.
  • 9. Was geschieht derzeit in Preußen? • In der Doppelschlacht bei Jena und Auerstedt am 14. Oktober 1806 erlitt Preußen eine schwere Niederlage. • Ende Preußens als Großmacht, Friedrich Wilhelm III. flieht nach Ostpreußen, Napoleon zieht in Berlin ein. • Der Frieden von Tilsit am 9. Juli 1807 beendet den Krieg von Preußen, dem Kfst. Sachsen und Russland gegen Napoleon (Preußen wird halbiert und muss eine enorme Kriegsentschädigung zahlen). • Was ist zu tun? – das Volk ist zum Kampf gegen Napoleon zu mobilisieren.
  • 10. Preußische / Stein-Hardenbergsche Reformen • Heinrich Friedrich Reichsfreiherr von und zum Stein aus Nassau (1757 – 1831) /„Nassauer Denkschrift“ von 1807 • Der Staatskanzler Freiherr Karl August von Hardenberg (1750 – 1822) • Reaktion auf die Niederlage Preußens • Als das zentrale Reformziel formulierte vom Stein in seiner Nassauer Denkschrift: „Belebung des Gemeingeistes und des Bürgersinns, die Benutzung der schlafenden und falsch geleiteten Kräfte und zerstreut liegenden Kenntnisse, der Einklang zwischen dem Geist der Nation, ihren Ansichten und Bedürfnissen und denen der Staatsbehörden, die Wiederbelebung der Gefühle für Vaterland, Selbständigkeit und Nationalehre.“
  • 11. die Stein-Hardenbergschen Reformen sollten bewirken: • Entfaltung der Kräfte einer freien Nation; • Überzeugung und Mitwirkung der Bürger, politische Anteilnahme und Beteiligung der Bürger; • Unterstützung durch Intellektuelle; • Schaffung des Durchbruchs für das deutsche Nationalbewusstsein. (auch in dieser Zeit) Entstehung der philosophischen Richtung des Deutschen Idealismus, der Epoche des Sturm und Drang, der (Weimarer) Klassik und der Romantik.
  • 12. Nach der Niederlage gegen Napoleon schien das Königreich Preußen am Ende. Doch es begann seine wohl glorreichste Ära. Eine Gruppe von Staatsdienern wie Stein, Hardenberg oder Humboldt krempelte das Land um, modernisierte die Verwaltung, befreite Millionen Bauern und katapultierte es an die Spitze des zivilen Fortschritts. Preußen wurde ein Hort von Kunst und Kultur, seine Universitäten erlangten Weltruf, und der Weg in das Industriezeitalter wurde geebnet.
  • 13. Erhebung gegen Napoleon • Stiftung des „Eisernen Kreuzes“ 1813, des wohl bedeutendsten aller deutschen Orden, war ständeübergreifend. • Lützower Jäger in den Befreiungskriegen von 1813-1815 gegen das napoleonische Frankreich / Freiwilligenverbände. Die "Lützower" trugen schwarze Uniformen mit roten Aufschlägen und goldenen Knöpfen. Ihre Farben sollten später die des freiheitlichen Deutschland werden (Schwarz – Rot – Gold). • Bedeutung der Farbzusammenstellung: Aus der Schwärze (schwarz) der Knechtschaft durch blutige (rot) Schlachten ans goldene (gold) Licht der Freiheit. • Die gleichen Farben wie die der Reichsfahne im Hl. Röm. Reich.
  • 14. • Angehörige des Korps – Handwerker, Arbeiter, Studenten. • Das wichtigste Vorbild, Carl Ludwig Jahn, "Turnvater“ (zu Leibesübungen versammelt, zur Vorbereitung auf den Krieg gegen Napoleon und zur Vermittlung deutscher Gesinnung). • Die Lützower Jäger waren populär, doch die Einheit wurde noch vor der entscheidenden Schlacht bei Leipzig aufgerieben. Theodor Körner fiel, wurde zum Märtyrer stilisiert ebenso wie Eleonore Prochaska, die sich als Mann verkleidet hatte und nach ihrer tödlichen Verwundung als "Jeanne d’Arc von Potsdam" gefeiert wurde. Doch entgegen mancher Legende waren es am Ende nicht die patriotischen Freiwilligenverbände, die Napoleon besiegten, sondern vor allem reguläre Truppen.
  • 15. Völkerschlacht bei Leipzig • Die Völkerschlacht bei Leipzig vom 16.-19. Oktober 1813 – die Entscheidungsschlacht der Befreiungskriege gegen Napoleon, aus der die Verbündeten Preußen, Österreicher, Russen und Schweden siegreich hervorgingen. Napoleon musste sich zurückziehen und konnte nur mit Mühe und Not den Straßenkämpfen in Leipzig entkommen. Hundert Jahre später wurde zum Gedenken an diese Schlacht ein Denkmal (Völkerschlachtdenkmal) an der Stelle errichtet, wo die meisten Soldaten gefallen waren.
  • 17. Wiener Kongress (1814 – 1815) • Er legte in Europa die Grenzen neu fest und definierte neue Staaten. • Anlass - Niederlage von Napoleon. • Leitung - der gewiefte österreichische Kanzler Clemens Wenzel Fürst von Metternich (1773-1859). • Hauptziele (Reformierung Europas im konservativen Sinne): 1. Legitimität – die Liquidierung des napoleonischen Staatensystems und die Wiedereinsetzung der alten Dynastien. 2. Restauration – Wiederherstellung der vorrevolutionären politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse. 3. Solidarität – gegenseitiger Schutz fürsterlicher Interessen vor revolutionären, freiheitlichen und nationalen Ideen und Bestrebungen, Eindämmung nationaler Gefühle der Völker.
  • 18. Deutscher Bund (1815 – 1866) • Der Deutsche Bund - Ergebnis des Wiener Kongresses 1815. • Nachfolgeinstitution des Hl. Röm. Reiches Deutscher Nation. • ein Staatenverein überwiegend deutschsprachiger Länder mit Österreich als Führungsmacht. • 35 Königreiche, Fürsten- und Herzogtümer, vier Freie Städte, es entsteht kein einheitlicher Nationalstaat. • Von Preußen und Österreich gehörten nur die Teile zum Deutschen Bund, die bereits zuvor Teil des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewesen waren. • Mit dem Sieg Preußens gegen Österreich im Deutschen Krieg von 1866 war auch das Ende des Deutschen Bundes besiegelt.
  • 19. Leistungen Napoleons für die deutsche Nationalgeschichte 1. Zerschlagung der alten politischen Ordnung (Ende des Hl. Röm. Reichs, 1806) 2. Beschleunigung des Aufbruchs Deutschlands in die Moderne: • Einführung des „Code civil“ im Rheinbund, Stein- Hardenbergsche Reformen als Gegenreaktion in Preußen, Vergrößerung von Kleinstaaten / Beseitigung des Flickenteppichs, Verstärkung der Staatsbildung haben den Prozess der Nationsbildung vorangetrieben.
  • 20. • Im Kampf gegen Napoleon verstärkt sich und manifestiert sich das deutsche nationale Bewusstsein, die Bildung der Nation fördernde neue kulturelle Richtungen entstehen, Philosophen und Künstler appellieren an Deutsche und den deutschen Geist (Beispiele!!!), um ihn für den Kampf gegen Napoleon, gegen das ausländische Joch zu mobilisieren. Und das Volk erhebt sich. So wird Napoleon gegen seinen Willen zum Geburtshelfer deutscher Nation.
  • 21. Zusammenfassung • Friedrich Wilhelm III., Königin Luise, Kaiser Franz II., Napoleon I. Bonaparte, der Freiherr vom Stein aus Nassau, W. von Humboldt, Staatskanzler Freiherr Hardenberg, T. Körner, J.G. Fichte, E. M. Arndt, Fürst Clemens von Metternich, Zar Alexander I. • die Doppelschlacht von Jena und Auerstedt 1806, der Frieden von Tilsit 1807, die Völkerschlacht bei Leipzig 1813, der Wiener Kongress 1815, das Völkerschlachtdenkmal • das „Eiserne Kreuz“, die „Lützower Jäger“ (dazu: die Farben der Bundesflagge), die Stein-Hardenbergschen Reformen • der Rheinbund, Deutscher Bund • Königsberg, Tilsit, Memel, Berlin, Wien, Breslau, Walhalla bei Regensburg