SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 15
Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg
Demokratie versus Diktatur Legitime Staatsform Verfassung als Grundlage des Staates Herrschaft des Volkes, Volkssouveränität Gewaltenteilung Freie Wahlen Grundrechte gewährleistet Illegitime Staatsform, meist durch Staatsstreich, oft mit Hilfe des Militärs unbeschränkte, kaum eingeschränkte politische Herrschaft einer Person oder Gruppe Keine Gewaltenteilung keine freien Wahlen Grundrechte eingeschränkt oder abgeschafft
Faschismus entwickelte sich Anfang der 1920er Jahre in Italien unter Benito Mussolini Bewegung, deren Anhänger sich selbst als Faschisten bezeichneten und deren Symbol, das Rutenbündel (ital.: fascio), die Stärke und Überlegenheit des Bundes gegenüber dem einzelnen bedeutet. Mit zunehmender Radikalisierung, dem Einsatz von Gewalt und Terror und der Übernahme des Führerprinzips zielte die faschistische Bewegung unter B. Mussolini auf die Übernahme der Macht im Staat und versuchte auch gegenüber der italienischen Gesellschaft, ihren totalen Machtanspruch geltend zu machen.
Faschismus italienische Entwicklung diente teilweise den dt. Nationalsozialisten als Vorbild Gemeinsamkeiten:  a) eine charismatische, autoritäre Führerfigur,  b) die strikte Unterwerfung unter das Führerprinzip und c) der hierarchische Aufbau der politischen Organisation;  d) das rechtsextreme, offen rassistische und fremdenfeindliche Gedankengut e) die (in Bezug auf andere politische Überzeugungen) negative Eigendefinition (als anti-demokratisch, anti-parlamentarisch, anti-liberal, anti-humanistisch etc.)
Faschismus wesentliche Voraussetzung für den Aufschwung des F. (wie des Nationalsozialismus): ökonomische Verelendung großer Teile der Bevölkerung und die Auflösung der traditionellen (auch politischen) Wertordnung.  Faschistische Bewegungen gab es in fast allen europäischen Staaten
Gleichschaltung Gleichschaltung = Prozess der Vereinheitlichung des gesamten gesellschaftlichen und politischen Lebens Ziel: Aufhebung des Pluralismus von Staat und Gesellschaft und Ausrichtung des gesamten Lebens nach der nationalsozialistischen Ideologie
Bestimmungen des Versailler Vertrages Gebietsabtretungen an Polen Elsass-Lothringen an Frankreich Entmilitarisierte Zone im Westen Reduzierung der Heeresstärke auf 100.000 Mann Hohe Reparationszahlungen
Aussenpolitische Ziele von Hitler und konservativen Eliten im Vergleich Hitler: Kampf gegen Versailles, Gleichberechtigung in Genf Eroberung von Lebensraum im Osten, rücksichtslose Germanisierung Vermeidung einer militärischen Intervention während des Aufbaus der Wehrmacht Bernhard von Bülow: Revision des Versailler Vertrages Allgemeine Erstarkung Deutschlands (politisch, wirtschaftlich, militärisch) Vermeidung aussenpolitischer Erschütterungen während dt. Aufrüstung Übereinstimmung: weitreichender Konsens in den grundsätzlichen Zielen: Revision von Versailles, ein starkes Deutschland Unterschiede:  -> brutale Eroberungspolitik, Aussenpolitik als Mittel zur Schaffung einer möglichst günstigen internationalen Lage, um Krieg führen zu können -> Anknüpfung an traditionelle Grossmachtpolitik mit den Mitteln der Diplomatie (unter Einsatz militärischen Drohpotenzials)
Kriegsende: Rückblick auf US - Aussenpolitik Aussenpolitik der USA vor dem 1. Weltkrieg  Isolationismus -> Monroe-Doktrin von 1823: Nichteinmischung der USA in europäische Konflikte 1. Weltkrieg:  Kriegseintritt = Einschnitt in der  US-Aussenpolitik Präsident Wilson kann seine 14 Punkte auf der Friedenskonferenz nicht durchsetzen US-Senat stimmt weder Versailler Friedensvertrag noch Völkerbundbeitritt der USA zu -> nach dem +. Weltkrieg kehrt die USA zum Isolationismus zurück
Kriegsende: Rückblick auf US - Aussenpolitik Allerdings: USA nach dem 1. WK aussenwirt-schaftlich sehr eng mit Europa verbunden ->USA nach dem 1. WK stärkste Wirtschaftsmacht der Welt mit globalen Handelsinteressen ↔ politische Isolation Cash andcarry-Klausel: Vereinbarung von Neutralitätspolitik und Handelsinteressen -> galt für Handel mit Krieg führenden Staaten
Kriegsende: Kriegseintritt der USA 1939:breite Ablehnung eines Kriegseintritts der USA Frühjahr 1941: Lend-Lease-Act: amerik. Präsident darf „jeder Nation, deren Verteidigung er für die Vereinigten Staaten für lebenswichtig“ halte, jede Art von Waffen verkaufen, schenken oder vermieten -> Aufhebung der Neutralitätsgesetze Dezember 1941:japanischer Überfall auf Pearl Harbour -> endgültige Abkehr vom Isolationismus: Kriegseintritt der USA
Kriegsende Nach dem Kriegseintritt der USA -> Krieg wird endgültig zum Weltkrieg 1942-1945: Luftkrieg: zunehmende Bombardierung deutscher Städte 1943:Ausrufung des totalen Krieges durch Goebbels Juli 1943: Landung der Alliierten in Sizilien 6. Juni 1944: Landung der Alliierten in der Normandie 25. April 1945: sowjet. und am. Truppen treffen sich in Torgau an der Elbe (südwestlich von Berlin) 30. April 1945: Selbstmord Hitlers 8. Mai 1945: Ende des 2. Weltkrieges in Europa
Kriegsende Japan hat noch nicht kapituliert 6. und 9. August 1945: amerikanische Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Did Nazi Germany benefit under Hitler?
Did Nazi Germany benefit under Hitler?Did Nazi Germany benefit under Hitler?
Did Nazi Germany benefit under Hitler?
mrjportman
 
Lesson 1 Causes of WWII
Lesson 1 Causes of WWIILesson 1 Causes of WWII
Lesson 1 Causes of WWII
dumouchelle
 
Sec 3N Hist (Elec) Chapter 5.3: Germany's Defeat (Allied resistance)
Sec 3N Hist (Elec) Chapter 5.3: Germany's Defeat (Allied resistance)Sec 3N Hist (Elec) Chapter 5.3: Germany's Defeat (Allied resistance)
Sec 3N Hist (Elec) Chapter 5.3: Germany's Defeat (Allied resistance)
Weng Lun Ho
 
Sec 3N Hist (Elec) Chapter 4.1: Outbreak of War in Europe (Hitler's Expansion...
Sec 3N Hist (Elec) Chapter 4.1: Outbreak of War in Europe (Hitler's Expansion...Sec 3N Hist (Elec) Chapter 4.1: Outbreak of War in Europe (Hitler's Expansion...
Sec 3N Hist (Elec) Chapter 4.1: Outbreak of War in Europe (Hitler's Expansion...
Weng Lun Ho
 

Was ist angesagt? (20)

Did Nazi Germany benefit under Hitler?
Did Nazi Germany benefit under Hitler?Did Nazi Germany benefit under Hitler?
Did Nazi Germany benefit under Hitler?
 
Collapse of the Weimar Republic - hitler's leadership of the nazis
Collapse of the Weimar Republic - hitler's leadership of the nazisCollapse of the Weimar Republic - hitler's leadership of the nazis
Collapse of the Weimar Republic - hitler's leadership of the nazis
 
HISTORY YEAR 10: TREATY OF VERSAILLES. THE GERMANS AND THE TREATY
HISTORY YEAR 10: TREATY OF VERSAILLES. THE GERMANS AND THE TREATYHISTORY YEAR 10: TREATY OF VERSAILLES. THE GERMANS AND THE TREATY
HISTORY YEAR 10: TREATY OF VERSAILLES. THE GERMANS AND THE TREATY
 
CAMBRIDGE A2 HISTORY: HITLER'S ECONOMIC AIMS
CAMBRIDGE A2 HISTORY: HITLER'S ECONOMIC AIMSCAMBRIDGE A2 HISTORY: HITLER'S ECONOMIC AIMS
CAMBRIDGE A2 HISTORY: HITLER'S ECONOMIC AIMS
 
CAMBRIDGE AS HISTORY: APPEASEMENT AND CZECHOSLOVAKIA
CAMBRIDGE AS HISTORY: APPEASEMENT AND CZECHOSLOVAKIACAMBRIDGE AS HISTORY: APPEASEMENT AND CZECHOSLOVAKIA
CAMBRIDGE AS HISTORY: APPEASEMENT AND CZECHOSLOVAKIA
 
Op Valkyrie
Op ValkyrieOp Valkyrie
Op Valkyrie
 
AS HISTORY REVISION - AGE OF EXTREMISM - 3.1 MUSSOLINI AND HIS FOREIGN POLICY
AS HISTORY REVISION - AGE OF EXTREMISM - 3.1 MUSSOLINI AND HIS FOREIGN POLICYAS HISTORY REVISION - AGE OF EXTREMISM - 3.1 MUSSOLINI AND HIS FOREIGN POLICY
AS HISTORY REVISION - AGE OF EXTREMISM - 3.1 MUSSOLINI AND HIS FOREIGN POLICY
 
Weimar Republic
Weimar RepublicWeimar Republic
Weimar Republic
 
Elämää natsi saksassa
Elämää natsi saksassaElämää natsi saksassa
Elämää natsi saksassa
 
REVISION IGCSE CAMBRIDGE HISTORY: ANTI-COMINTERN PACT
REVISION IGCSE CAMBRIDGE HISTORY: ANTI-COMINTERN PACTREVISION IGCSE CAMBRIDGE HISTORY: ANTI-COMINTERN PACT
REVISION IGCSE CAMBRIDGE HISTORY: ANTI-COMINTERN PACT
 
DEPTH STUDY GERMANY: ACHIEVEMENTS AND PROBLEMS DURING THE WEIMAR PERIOD
DEPTH STUDY GERMANY: ACHIEVEMENTS AND PROBLEMS DURING THE WEIMAR PERIODDEPTH STUDY GERMANY: ACHIEVEMENTS AND PROBLEMS DURING THE WEIMAR PERIOD
DEPTH STUDY GERMANY: ACHIEVEMENTS AND PROBLEMS DURING THE WEIMAR PERIOD
 
Segunda guerra mundial
Segunda guerra mundialSegunda guerra mundial
Segunda guerra mundial
 
Lesson 1 Causes of WWII
Lesson 1 Causes of WWIILesson 1 Causes of WWII
Lesson 1 Causes of WWII
 
Totalitarismos
TotalitarismosTotalitarismos
Totalitarismos
 
Sec 3N Hist (Elec) Chapter 5.3: Germany's Defeat (Allied resistance)
Sec 3N Hist (Elec) Chapter 5.3: Germany's Defeat (Allied resistance)Sec 3N Hist (Elec) Chapter 5.3: Germany's Defeat (Allied resistance)
Sec 3N Hist (Elec) Chapter 5.3: Germany's Defeat (Allied resistance)
 
CAMBRIDGE IGCSE HISTORY: GERMANY AT THE END OF WORLD WAR 1
CAMBRIDGE IGCSE HISTORY: GERMANY AT THE END OF WORLD WAR 1CAMBRIDGE IGCSE HISTORY: GERMANY AT THE END OF WORLD WAR 1
CAMBRIDGE IGCSE HISTORY: GERMANY AT THE END OF WORLD WAR 1
 
Key Battles of WWII
Key Battles of WWIIKey Battles of WWII
Key Battles of WWII
 
Segunda Guerra Mundial
Segunda Guerra MundialSegunda Guerra Mundial
Segunda Guerra Mundial
 
Sec 3N Hist (Elec) Chapter 4.1: Outbreak of War in Europe (Hitler's Expansion...
Sec 3N Hist (Elec) Chapter 4.1: Outbreak of War in Europe (Hitler's Expansion...Sec 3N Hist (Elec) Chapter 4.1: Outbreak of War in Europe (Hitler's Expansion...
Sec 3N Hist (Elec) Chapter 4.1: Outbreak of War in Europe (Hitler's Expansion...
 
DEPTH STUDY GERMANY: NAZI REGIME - 04. HITLER BECOMING CHANCELLOR 1933
DEPTH STUDY GERMANY: NAZI REGIME - 04. HITLER BECOMING CHANCELLOR 1933DEPTH STUDY GERMANY: NAZI REGIME - 04. HITLER BECOMING CHANCELLOR 1933
DEPTH STUDY GERMANY: NAZI REGIME - 04. HITLER BECOMING CHANCELLOR 1933
 

Ähnlich wie ppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismus

Ppt kalter krieg
Ppt kalter kriegPpt kalter krieg
Ppt kalter krieg
bbz
 
Les TraitéS De Paix De Versailles
Les TraitéS De Paix De VersaillesLes TraitéS De Paix De Versailles
Les TraitéS De Paix De Versailles
guestf34a7a
 
Benito Mussolini
Benito MussoliniBenito Mussolini
Benito Mussolini
Schlede
 
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der Alliierten
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der AlliiertenDie Deutsche Frage -- Die Konferenzen der Alliierten
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der Alliierten
DanM
 
Guk powerpoint
Guk powerpointGuk powerpoint
Guk powerpoint
julob
 
Auslaendische freiwillige und internationale brigaden
Auslaendische freiwillige und internationale brigadenAuslaendische freiwillige und internationale brigaden
Auslaendische freiwillige und internationale brigaden
matthall2189
 
Deutschlandluegen general wolkow-voelker hoert die signale
Deutschlandluegen general wolkow-voelker hoert die signaleDeutschlandluegen general wolkow-voelker hoert die signale
Deutschlandluegen general wolkow-voelker hoert die signale
Chemtrails Spoter
 
Österreich 1919 1930
Österreich 1919 1930Österreich 1919 1930
Österreich 1919 1930
evachristine
 

Ähnlich wie ppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismus (20)

Nazi-Außenpolitik
Nazi-AußenpolitikNazi-Außenpolitik
Nazi-Außenpolitik
 
Deutschland nach dem_zweiten_weltkrieg
Deutschland nach dem_zweiten_weltkriegDeutschland nach dem_zweiten_weltkrieg
Deutschland nach dem_zweiten_weltkrieg
 
Ppt kalter krieg
Ppt kalter kriegPpt kalter krieg
Ppt kalter krieg
 
Weimarer Republik
Weimarer RepublikWeimarer Republik
Weimarer Republik
 
Lk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blumLk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blum
 
Zitatensammlung zu beiden Weltkriegen
Zitatensammlung zu beiden WeltkriegenZitatensammlung zu beiden Weltkriegen
Zitatensammlung zu beiden Weltkriegen
 
Les TraitéS De Paix De Versailles
Les TraitéS De Paix De VersaillesLes TraitéS De Paix De Versailles
Les TraitéS De Paix De Versailles
 
Helmut Schmidt auf dem SPD-Parteitag 2011
Helmut Schmidt auf dem SPD-Parteitag 2011Helmut Schmidt auf dem SPD-Parteitag 2011
Helmut Schmidt auf dem SPD-Parteitag 2011
 
Benito Mussolini
Benito MussoliniBenito Mussolini
Benito Mussolini
 
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der Alliierten
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der AlliiertenDie Deutsche Frage -- Die Konferenzen der Alliierten
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der Alliierten
 
Guk powerpoint
Guk powerpointGuk powerpoint
Guk powerpoint
 
Referat 68er
Referat 68erReferat 68er
Referat 68er
 
Auslaendische freiwillige und internationale brigaden
Auslaendische freiwillige und internationale brigadenAuslaendische freiwillige und internationale brigaden
Auslaendische freiwillige und internationale brigaden
 
Deutschlandluegen general wolkow-voelker hoert die signale
Deutschlandluegen general wolkow-voelker hoert die signaleDeutschlandluegen general wolkow-voelker hoert die signale
Deutschlandluegen general wolkow-voelker hoert die signale
 
Weg mit dem Euroregime
Weg mit dem EuroregimeWeg mit dem Euroregime
Weg mit dem Euroregime
 
Presentation1 Deutschlandsgeschichte
Presentation1 Deutschlandsgeschichte Presentation1 Deutschlandsgeschichte
Presentation1 Deutschlandsgeschichte
 
Lk vorlesung 10 napoleon
Lk vorlesung 10 napoleonLk vorlesung 10 napoleon
Lk vorlesung 10 napoleon
 
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler. Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
 
Stalin
StalinStalin
Stalin
 
Österreich 1919 1930
Österreich 1919 1930Österreich 1919 1930
Österreich 1919 1930
 

ppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismus

  • 2.
  • 3.
  • 4. Demokratie versus Diktatur Legitime Staatsform Verfassung als Grundlage des Staates Herrschaft des Volkes, Volkssouveränität Gewaltenteilung Freie Wahlen Grundrechte gewährleistet Illegitime Staatsform, meist durch Staatsstreich, oft mit Hilfe des Militärs unbeschränkte, kaum eingeschränkte politische Herrschaft einer Person oder Gruppe Keine Gewaltenteilung keine freien Wahlen Grundrechte eingeschränkt oder abgeschafft
  • 5. Faschismus entwickelte sich Anfang der 1920er Jahre in Italien unter Benito Mussolini Bewegung, deren Anhänger sich selbst als Faschisten bezeichneten und deren Symbol, das Rutenbündel (ital.: fascio), die Stärke und Überlegenheit des Bundes gegenüber dem einzelnen bedeutet. Mit zunehmender Radikalisierung, dem Einsatz von Gewalt und Terror und der Übernahme des Führerprinzips zielte die faschistische Bewegung unter B. Mussolini auf die Übernahme der Macht im Staat und versuchte auch gegenüber der italienischen Gesellschaft, ihren totalen Machtanspruch geltend zu machen.
  • 6. Faschismus italienische Entwicklung diente teilweise den dt. Nationalsozialisten als Vorbild Gemeinsamkeiten: a) eine charismatische, autoritäre Führerfigur, b) die strikte Unterwerfung unter das Führerprinzip und c) der hierarchische Aufbau der politischen Organisation; d) das rechtsextreme, offen rassistische und fremdenfeindliche Gedankengut e) die (in Bezug auf andere politische Überzeugungen) negative Eigendefinition (als anti-demokratisch, anti-parlamentarisch, anti-liberal, anti-humanistisch etc.)
  • 7. Faschismus wesentliche Voraussetzung für den Aufschwung des F. (wie des Nationalsozialismus): ökonomische Verelendung großer Teile der Bevölkerung und die Auflösung der traditionellen (auch politischen) Wertordnung. Faschistische Bewegungen gab es in fast allen europäischen Staaten
  • 8. Gleichschaltung Gleichschaltung = Prozess der Vereinheitlichung des gesamten gesellschaftlichen und politischen Lebens Ziel: Aufhebung des Pluralismus von Staat und Gesellschaft und Ausrichtung des gesamten Lebens nach der nationalsozialistischen Ideologie
  • 9. Bestimmungen des Versailler Vertrages Gebietsabtretungen an Polen Elsass-Lothringen an Frankreich Entmilitarisierte Zone im Westen Reduzierung der Heeresstärke auf 100.000 Mann Hohe Reparationszahlungen
  • 10. Aussenpolitische Ziele von Hitler und konservativen Eliten im Vergleich Hitler: Kampf gegen Versailles, Gleichberechtigung in Genf Eroberung von Lebensraum im Osten, rücksichtslose Germanisierung Vermeidung einer militärischen Intervention während des Aufbaus der Wehrmacht Bernhard von Bülow: Revision des Versailler Vertrages Allgemeine Erstarkung Deutschlands (politisch, wirtschaftlich, militärisch) Vermeidung aussenpolitischer Erschütterungen während dt. Aufrüstung Übereinstimmung: weitreichender Konsens in den grundsätzlichen Zielen: Revision von Versailles, ein starkes Deutschland Unterschiede: -> brutale Eroberungspolitik, Aussenpolitik als Mittel zur Schaffung einer möglichst günstigen internationalen Lage, um Krieg führen zu können -> Anknüpfung an traditionelle Grossmachtpolitik mit den Mitteln der Diplomatie (unter Einsatz militärischen Drohpotenzials)
  • 11. Kriegsende: Rückblick auf US - Aussenpolitik Aussenpolitik der USA vor dem 1. Weltkrieg Isolationismus -> Monroe-Doktrin von 1823: Nichteinmischung der USA in europäische Konflikte 1. Weltkrieg: Kriegseintritt = Einschnitt in der US-Aussenpolitik Präsident Wilson kann seine 14 Punkte auf der Friedenskonferenz nicht durchsetzen US-Senat stimmt weder Versailler Friedensvertrag noch Völkerbundbeitritt der USA zu -> nach dem +. Weltkrieg kehrt die USA zum Isolationismus zurück
  • 12. Kriegsende: Rückblick auf US - Aussenpolitik Allerdings: USA nach dem 1. WK aussenwirt-schaftlich sehr eng mit Europa verbunden ->USA nach dem 1. WK stärkste Wirtschaftsmacht der Welt mit globalen Handelsinteressen ↔ politische Isolation Cash andcarry-Klausel: Vereinbarung von Neutralitätspolitik und Handelsinteressen -> galt für Handel mit Krieg führenden Staaten
  • 13. Kriegsende: Kriegseintritt der USA 1939:breite Ablehnung eines Kriegseintritts der USA Frühjahr 1941: Lend-Lease-Act: amerik. Präsident darf „jeder Nation, deren Verteidigung er für die Vereinigten Staaten für lebenswichtig“ halte, jede Art von Waffen verkaufen, schenken oder vermieten -> Aufhebung der Neutralitätsgesetze Dezember 1941:japanischer Überfall auf Pearl Harbour -> endgültige Abkehr vom Isolationismus: Kriegseintritt der USA
  • 14. Kriegsende Nach dem Kriegseintritt der USA -> Krieg wird endgültig zum Weltkrieg 1942-1945: Luftkrieg: zunehmende Bombardierung deutscher Städte 1943:Ausrufung des totalen Krieges durch Goebbels Juli 1943: Landung der Alliierten in Sizilien 6. Juni 1944: Landung der Alliierten in der Normandie 25. April 1945: sowjet. und am. Truppen treffen sich in Torgau an der Elbe (südwestlich von Berlin) 30. April 1945: Selbstmord Hitlers 8. Mai 1945: Ende des 2. Weltkrieges in Europa
  • 15. Kriegsende Japan hat noch nicht kapituliert 6. und 9. August 1945: amerikanische Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki