SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 1
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Welche Wirkungen sind beabsichtigt?3.
> Eine gesunde Konfliktkultur etablieren: Gutes Konflikt-
management sorgt für ein offenes Arbeitsklima, motiviert die
Mitarbeiter, dämmt Fehlzeiten und Fluktuation ein – und
erhöht die Attraktivität Ihrer Klinik auf dem Arbeitsmarkt.
Lesen Sie diesen Beipackzettel sorgfältig durch, denn er enthält wichtige Informationen. Um einen bestmöglichen
Behandlungserfolg zu erzielen, müssen die Ratschläge jedoch vorschriftsmäßig angewendet werden. Heben Sie den Zettel gut auf! Viel-
leicht möchten Sie ihn später nochmals lesen. Konsultieren Sie Frau Fruht, wenn Sie weitere Informationen oder eine Beratung benötigen.
Wofür wird das Mittel angewendet?1.
Welche Schritte werden empfohlen?2.
Christiane Fruht M. A. ist Kommunikations-
wissenschaftlerin, Psycholinguistin, Coach,
Mediatorin und Trainerin. Sie berät und coacht
Klinik-Teams, um deren Zusammenarbeit zu
optimieren. Dabei kommt ihr und ihren Kunden
auch ihre 16-jährige Berufserfahrung als
examinierte Krankenschwester zugute.
Freibadstraße 30 · 81543 München
Tel.: +49 (0) 89-76 75 49 66
mobil: +49 (0) 172-792 96 51
www.fruht-klinikberatung.de
KOMMUNIKATIONSBERATUNG
FÜR KLINIKEN
Christiane Fruht, November 2016 (Kopieren/teilen erwünscht!)
Wirkstoffe: Perspektivenwechsel, Empathie, Verantwortung, Verständnis
> Konflikte stellen eine enorme Belastung dar. Laut Studien
fallen rund10 bis 15 % der Arbeitszeit Streitigkeiten und deren
Nebenwirkungen zum Opfer.
> Konflikte in einer Organisation sind so vielfältig wie die Men-
schen darin – von „Zickereien“ bis hin zu erheblichen Mei-
nungsverschiedenheiten zwischen Kollegen ist alles dabei.
> In Teams bilden sich Koalitionen: Ständig ist der Konflikt das
Thema, man macht es den anderen bewusst schwer.
> Führungskräfte haben oft das Gefühl, dass ihre Anweisungen
absichtlich nicht oder nicht richtig ausgeführt werden. Gründe
dafür, dies nicht offen anzusprechen, können sein:
• Sie fürchten schwierige Gespräche, denen sie vielleicht nicht
gewachsen sind, oder gar eine Eskalation.
• Sie haben Angst, sich gegen die Mitarbeiter nicht durchset-
zen zu können.
• Sie denken: Am Ende wird alles nur schlimmer, Krankschrei-
bungen könnten sich häufen – und nichts wäre geklärt.
Gebrauchsinformation für Klinik-Führungskräfte
F
RAU FRU
HTS
WA
S
C H Z E T T
EL
Nr.10
Welche weiterführenden Maßnahmen
können sinnvoll sein?4.
> Regelmäßige Teamsitzungen: Die Mitarbeiter tauschen sich
gemeinsam über belastende Situationen aus.
> Anonymer Kummerkasten: Hier landen die Sorgen und
Fragen der Mitarbeiter. Die gemeinsame Auswertung im Team
wirkt der Entstehung von Konflikten nachhaltig entgegen.
> Teamaktivitäten und Teamentwicklung: Kommen sich die
Mitarbeiter auch außerhalb der Arbeit näher, entsteht eine
offene Kommunikationsatmosphäre.
Ihre Beraterin Christiane Fruht wünscht gute Besserung!
EINE GESUNDE KONFLIKTKULTUR IN DER
KLINIK ETABLIEREN – WIE GELINGT DAS?
Konflikte klären Step by Step – ein Leitfaden
> Gesprächsebenen schaffen: Wer ist am Konflikt beteiligt?
Alle Seiten wollen gehört werden! Führen Sie die Gespräche
an einem ruhigen Ort. Sagen Sie, dass Sie die schlechte Stim-
mung spüren und eine Lösung anstreben.
> Das Thema klären: Worum geht es tatsächlich? – Menschen
sind dankbar, wenn sie gefragt werden. Hören Sie gut zu und
fassen Sie wertfrei zusammen: „Es geht also darum, dass …“
> Sachverhalte von Persönlichem trennen: Geht es wirklich
um sachliche Kritik? Oder um den Angriff gegen eine bestimmte
Person? – Ergründen Sie die tatsächlichen Motive!
> Emotionen anerkennen: Zu jedem Konflikt gehören starke
Gefühle. Thematisieren Sie sie: „Ich spüre, dass Sie wütend/
traurig/enttäuscht sind, weil …“.
> ICH-Botschaften formulieren: Sind Sie selbst Konfliktpartei,
beschreiben Sie die Situation und Ihre Gefühle in ICH-Form,
etwa „Ich bin frustriert, weil ich ...“. So beschuldigen Sie
niemanden direkt.
> Prioritäten klären: Fragen Sie die Beteiligten, was ihnen
wichtig ist. Oft steht hinter „sachlichen“ Aussagen der Wunsch
nach Anerkennung, Lob, Respekt, Zusammenhalt etc. Gehen
Sie darauf ein – und kommunizieren Sie Ihre eigene Position.
> Lösungsstrategien schaffen: Entwickeln Sie nun gemeinsam
Lösungswege – und überprüfen Sie zeitnah in Teamgesprä-
chen den Erfolg der entwickelten Idee.
Bewährte Fruht-Mittel:
> Telefonisches Konfliktcoaching – Beratung durch die neue
Konflikt-Expertin im Fruht-Team. Kurzfristig, effektiv, kosten-
günstig, deeskalierend, lösungsorientiert. Mehr Infos unter
www.fruht-klinikberatung.de/konflikt-hotline
> Einzel- und Teammediation bei Ihnen vor Ort

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Fruht waschzettel-nr-10

Frau fruhts-waschzettel-nr2
Frau fruhts-waschzettel-nr2Frau fruhts-waschzettel-nr2
Frau fruhts-waschzettel-nr2Christiane Fruht
 
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 4
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 4Frau Fruhts Waschzettel Nr. 4
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 4Christiane Fruht
 
Organisationen neu denken - Integrale Organisationsentwicklung
Organisationen neu denken - Integrale OrganisationsentwicklungOrganisationen neu denken - Integrale Organisationsentwicklung
Organisationen neu denken - Integrale OrganisationsentwicklungChristoph Schlachte
 
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 8
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 8Frau Fruhts Waschzettel Nr. 8
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 8Christiane Fruht
 
Werbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJPWerbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJPoegb
 
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzungheartleaders
 
unisono - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
unisono  - part05a; Markt-Kunde-Auftragunisono  - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
unisono - part05a; Markt-Kunde-Auftragreinhard|huber
 
Kontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und CoachingKontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und CoachingFrank Edelkraut
 
10 Ratschläge für Chefärzte, wie sie ihr Personal sicher vertreiben - Frau Fr...
10 Ratschläge für Chefärzte, wie sie ihr Personal sicher vertreiben - Frau Fr...10 Ratschläge für Chefärzte, wie sie ihr Personal sicher vertreiben - Frau Fr...
10 Ratschläge für Chefärzte, wie sie ihr Personal sicher vertreiben - Frau Fr...Christiane Fruht
 
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMPGute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMPKatja Bett
 
2022_IAW_Menschen für Veränderungen gewinnen_slideshare.pdf
2022_IAW_Menschen für Veränderungen gewinnen_slideshare.pdf2022_IAW_Menschen für Veränderungen gewinnen_slideshare.pdf
2022_IAW_Menschen für Veränderungen gewinnen_slideshare.pdfMarianne Grobner
 
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank WeberVeränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank WeberPR PLUS GmbH
 
5 Grundsätze für gute Feuerwehrarbeit
5 Grundsätze für gute Feuerwehrarbeit5 Grundsätze für gute Feuerwehrarbeit
5 Grundsätze für gute FeuerwehrarbeitbinocularsHH
 
Janus - Imagebroschüre
Janus - ImagebroschüreJanus - Imagebroschüre
Janus - ImagebroschüreJanus Team
 
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"Know How! AG
 
Was Sie über Ihre Zuhörer wissen sollten
Was Sie über Ihre Zuhörer wissen solltenWas Sie über Ihre Zuhörer wissen sollten
Was Sie über Ihre Zuhörer wissen solltenbmstrauss
 

Ähnlich wie Fruht waschzettel-nr-10 (20)

Frau fruhts-waschzettel-nr2
Frau fruhts-waschzettel-nr2Frau fruhts-waschzettel-nr2
Frau fruhts-waschzettel-nr2
 
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 4
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 4Frau Fruhts Waschzettel Nr. 4
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 4
 
Fruht waschzettel-nr-5
Fruht waschzettel-nr-5Fruht waschzettel-nr-5
Fruht waschzettel-nr-5
 
Führungskompetenz Empathie
Führungskompetenz EmpathieFührungskompetenz Empathie
Führungskompetenz Empathie
 
Organisationen neu denken - Integrale Organisationsentwicklung
Organisationen neu denken - Integrale OrganisationsentwicklungOrganisationen neu denken - Integrale Organisationsentwicklung
Organisationen neu denken - Integrale Organisationsentwicklung
 
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 8
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 8Frau Fruhts Waschzettel Nr. 8
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 8
 
Werbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJPWerbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJP
 
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
 
unisono - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
unisono  - part05a; Markt-Kunde-Auftragunisono  - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
unisono - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
 
Kontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und CoachingKontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und Coaching
 
10 Ratschläge für Chefärzte, wie sie ihr Personal sicher vertreiben - Frau Fr...
10 Ratschläge für Chefärzte, wie sie ihr Personal sicher vertreiben - Frau Fr...10 Ratschläge für Chefärzte, wie sie ihr Personal sicher vertreiben - Frau Fr...
10 Ratschläge für Chefärzte, wie sie ihr Personal sicher vertreiben - Frau Fr...
 
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMPGute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
 
2022_IAW_Menschen für Veränderungen gewinnen_slideshare.pdf
2022_IAW_Menschen für Veränderungen gewinnen_slideshare.pdf2022_IAW_Menschen für Veränderungen gewinnen_slideshare.pdf
2022_IAW_Menschen für Veränderungen gewinnen_slideshare.pdf
 
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank WeberVeränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
 
Leadership motivation treichel_pl15
Leadership motivation treichel_pl15Leadership motivation treichel_pl15
Leadership motivation treichel_pl15
 
5 Grundsätze für gute Feuerwehrarbeit
5 Grundsätze für gute Feuerwehrarbeit5 Grundsätze für gute Feuerwehrarbeit
5 Grundsätze für gute Feuerwehrarbeit
 
Janus - Imagebroschüre
Janus - ImagebroschüreJanus - Imagebroschüre
Janus - Imagebroschüre
 
NPK2011: Informieren Sie noch oder beraten Sie schon?
NPK2011: Informieren Sie noch oder beraten Sie schon?NPK2011: Informieren Sie noch oder beraten Sie schon?
NPK2011: Informieren Sie noch oder beraten Sie schon?
 
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"
 
Was Sie über Ihre Zuhörer wissen sollten
Was Sie über Ihre Zuhörer wissen solltenWas Sie über Ihre Zuhörer wissen sollten
Was Sie über Ihre Zuhörer wissen sollten
 

Mehr von Christiane Fruht

Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG Christiane Fruht
 
Frau Fruhts Waschzettel - extra -
Frau Fruhts Waschzettel - extra - Frau Fruhts Waschzettel - extra -
Frau Fruhts Waschzettel - extra - Christiane Fruht
 
Ich komme GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
Ich komme GLEICH: Der Ratgeber für die patente KrankenschwesterIch komme GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
Ich komme GLEICH: Der Ratgeber für die patente KrankenschwesterChristiane Fruht
 
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente KrankenschwesterICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente KrankenschwesterChristiane Fruht
 
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-TeamsBessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-TeamsChristiane Fruht
 
Fruht klinikberatung verantwortung-finger
Fruht klinikberatung verantwortung-fingerFruht klinikberatung verantwortung-finger
Fruht klinikberatung verantwortung-fingerChristiane Fruht
 
Personalengpässe - Was tun?
Personalengpässe - Was tun?Personalengpässe - Was tun?
Personalengpässe - Was tun?Christiane Fruht
 
"Die Berater der Zukunft": Christiane Fruht im kam-report März 2015
"Die Berater der Zukunft": Christiane Fruht im kam-report März 2015"Die Berater der Zukunft": Christiane Fruht im kam-report März 2015
"Die Berater der Zukunft": Christiane Fruht im kam-report März 2015Christiane Fruht
 
Dauerstress im Klinikalltag
Dauerstress im KlinikalltagDauerstress im Klinikalltag
Dauerstress im KlinikalltagChristiane Fruht
 
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter NachrichtenKommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter NachrichtenChristiane Fruht
 
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestalten
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestaltenVeränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestalten
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestaltenChristiane Fruht
 

Mehr von Christiane Fruht (11)

Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
 
Frau Fruhts Waschzettel - extra -
Frau Fruhts Waschzettel - extra - Frau Fruhts Waschzettel - extra -
Frau Fruhts Waschzettel - extra -
 
Ich komme GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
Ich komme GLEICH: Der Ratgeber für die patente KrankenschwesterIch komme GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
Ich komme GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
 
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente KrankenschwesterICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
 
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-TeamsBessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
 
Fruht klinikberatung verantwortung-finger
Fruht klinikberatung verantwortung-fingerFruht klinikberatung verantwortung-finger
Fruht klinikberatung verantwortung-finger
 
Personalengpässe - Was tun?
Personalengpässe - Was tun?Personalengpässe - Was tun?
Personalengpässe - Was tun?
 
"Die Berater der Zukunft": Christiane Fruht im kam-report März 2015
"Die Berater der Zukunft": Christiane Fruht im kam-report März 2015"Die Berater der Zukunft": Christiane Fruht im kam-report März 2015
"Die Berater der Zukunft": Christiane Fruht im kam-report März 2015
 
Dauerstress im Klinikalltag
Dauerstress im KlinikalltagDauerstress im Klinikalltag
Dauerstress im Klinikalltag
 
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter NachrichtenKommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
 
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestalten
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestaltenVeränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestalten
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestalten
 

Fruht waschzettel-nr-10

  • 1. Welche Wirkungen sind beabsichtigt?3. > Eine gesunde Konfliktkultur etablieren: Gutes Konflikt- management sorgt für ein offenes Arbeitsklima, motiviert die Mitarbeiter, dämmt Fehlzeiten und Fluktuation ein – und erhöht die Attraktivität Ihrer Klinik auf dem Arbeitsmarkt. Lesen Sie diesen Beipackzettel sorgfältig durch, denn er enthält wichtige Informationen. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen, müssen die Ratschläge jedoch vorschriftsmäßig angewendet werden. Heben Sie den Zettel gut auf! Viel- leicht möchten Sie ihn später nochmals lesen. Konsultieren Sie Frau Fruht, wenn Sie weitere Informationen oder eine Beratung benötigen. Wofür wird das Mittel angewendet?1. Welche Schritte werden empfohlen?2. Christiane Fruht M. A. ist Kommunikations- wissenschaftlerin, Psycholinguistin, Coach, Mediatorin und Trainerin. Sie berät und coacht Klinik-Teams, um deren Zusammenarbeit zu optimieren. Dabei kommt ihr und ihren Kunden auch ihre 16-jährige Berufserfahrung als examinierte Krankenschwester zugute. Freibadstraße 30 · 81543 München Tel.: +49 (0) 89-76 75 49 66 mobil: +49 (0) 172-792 96 51 www.fruht-klinikberatung.de KOMMUNIKATIONSBERATUNG FÜR KLINIKEN Christiane Fruht, November 2016 (Kopieren/teilen erwünscht!) Wirkstoffe: Perspektivenwechsel, Empathie, Verantwortung, Verständnis > Konflikte stellen eine enorme Belastung dar. Laut Studien fallen rund10 bis 15 % der Arbeitszeit Streitigkeiten und deren Nebenwirkungen zum Opfer. > Konflikte in einer Organisation sind so vielfältig wie die Men- schen darin – von „Zickereien“ bis hin zu erheblichen Mei- nungsverschiedenheiten zwischen Kollegen ist alles dabei. > In Teams bilden sich Koalitionen: Ständig ist der Konflikt das Thema, man macht es den anderen bewusst schwer. > Führungskräfte haben oft das Gefühl, dass ihre Anweisungen absichtlich nicht oder nicht richtig ausgeführt werden. Gründe dafür, dies nicht offen anzusprechen, können sein: • Sie fürchten schwierige Gespräche, denen sie vielleicht nicht gewachsen sind, oder gar eine Eskalation. • Sie haben Angst, sich gegen die Mitarbeiter nicht durchset- zen zu können. • Sie denken: Am Ende wird alles nur schlimmer, Krankschrei- bungen könnten sich häufen – und nichts wäre geklärt. Gebrauchsinformation für Klinik-Führungskräfte F RAU FRU HTS WA S C H Z E T T EL Nr.10 Welche weiterführenden Maßnahmen können sinnvoll sein?4. > Regelmäßige Teamsitzungen: Die Mitarbeiter tauschen sich gemeinsam über belastende Situationen aus. > Anonymer Kummerkasten: Hier landen die Sorgen und Fragen der Mitarbeiter. Die gemeinsame Auswertung im Team wirkt der Entstehung von Konflikten nachhaltig entgegen. > Teamaktivitäten und Teamentwicklung: Kommen sich die Mitarbeiter auch außerhalb der Arbeit näher, entsteht eine offene Kommunikationsatmosphäre. Ihre Beraterin Christiane Fruht wünscht gute Besserung! EINE GESUNDE KONFLIKTKULTUR IN DER KLINIK ETABLIEREN – WIE GELINGT DAS? Konflikte klären Step by Step – ein Leitfaden > Gesprächsebenen schaffen: Wer ist am Konflikt beteiligt? Alle Seiten wollen gehört werden! Führen Sie die Gespräche an einem ruhigen Ort. Sagen Sie, dass Sie die schlechte Stim- mung spüren und eine Lösung anstreben. > Das Thema klären: Worum geht es tatsächlich? – Menschen sind dankbar, wenn sie gefragt werden. Hören Sie gut zu und fassen Sie wertfrei zusammen: „Es geht also darum, dass …“ > Sachverhalte von Persönlichem trennen: Geht es wirklich um sachliche Kritik? Oder um den Angriff gegen eine bestimmte Person? – Ergründen Sie die tatsächlichen Motive! > Emotionen anerkennen: Zu jedem Konflikt gehören starke Gefühle. Thematisieren Sie sie: „Ich spüre, dass Sie wütend/ traurig/enttäuscht sind, weil …“. > ICH-Botschaften formulieren: Sind Sie selbst Konfliktpartei, beschreiben Sie die Situation und Ihre Gefühle in ICH-Form, etwa „Ich bin frustriert, weil ich ...“. So beschuldigen Sie niemanden direkt. > Prioritäten klären: Fragen Sie die Beteiligten, was ihnen wichtig ist. Oft steht hinter „sachlichen“ Aussagen der Wunsch nach Anerkennung, Lob, Respekt, Zusammenhalt etc. Gehen Sie darauf ein – und kommunizieren Sie Ihre eigene Position. > Lösungsstrategien schaffen: Entwickeln Sie nun gemeinsam Lösungswege – und überprüfen Sie zeitnah in Teamgesprä- chen den Erfolg der entwickelten Idee. Bewährte Fruht-Mittel: > Telefonisches Konfliktcoaching – Beratung durch die neue Konflikt-Expertin im Fruht-Team. Kurzfristig, effektiv, kosten- günstig, deeskalierend, lösungsorientiert. Mehr Infos unter www.fruht-klinikberatung.de/konflikt-hotline > Einzel- und Teammediation bei Ihnen vor Ort