SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 11
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Ideen für Unternehmen zum 
Tag der Wertschätzung am 3.10. 
Motto: FREIHEIT 
Das Business-Netzwerk 
für Menschen mit Herz und Haltung
Menschen sind der große ‚Schatz‘ von Unternehmen. Und doch werden sie nicht immer so eingesetzt, wie es ihren Stärken und ihren Möglichkeiten entspricht. Hier steckt viel Potenzial! Wie können sie es zur Entfaltung bringen? Experten zufolge sind Mitarbeiter/innen zwei Punkte sehr wichtig: 
1.die Möglichkeit, über sich selbst hinaus wachsen zu können 
2.Verbundenheit mit anderen Menschen. Für den ersten Punkt braucht unser Team Luft für Entwicklung – also: FREIHEIT. Deshalb haben wir dies als Motto für den Tag der Wertschätzung am 3. Oktober gewählt. „Freiheit – mach doch, was du willst!“ 
Die wahre Tragödie des Lebens ist nicht, dass jeder von uns nicht genug Stärken hat, sondern dass wir die, die wir besitzen, nicht nutzen. 
Benjamin Franklin
Wir laden Unternehmen und Mitarbeiter/innen ein, darüber ins Gespräch zu kommen, um gemeinsam zu wachsen. 
Auf den folgenden Seiten finden Sie Anregungen dazu, wie Sie in den Austausch einsteigen können. Wenn Sie Fragen haben oder an weiterem Input interessiert sind: jederzeit und sehr gerne! 
Viel Freude und wertvolle Erkenntnisse wünscht Ihnen 
Ihre Karin Uphoff 
PS: Um den zweiten Punkt – Verbundenheit – geht es dann beim Tag der Wertschätzung am 3. November. 
Wer seinen eigenen Weg geht, dem wachsen Flügel. 
Aus dem Zen-Buddhismus
Schritt eins: Einladung zum Gespräch 
Wir haben eine Postkarte vorbereitet, die Sie für den Einstieg in das Thema nutzen können. 
•Persönlich: Einladungstext wird auf die Rückseite geschrieben. 
•Per Brief: Die Karte wird mit einem Einladungsbrief an die Mitarbeiter/innen gegeben. 
•Per Mail: Der Einladungstext wird elektronisch verschickt und die Postkarte eingefügt. Vorschlag Einladungstext: Das Motto des Tages der Wertschätzung im Oktober lautet „Freiheit – mach doch, was du willst!“ Dies möchten wir zum Anlass nehmen, gemeinsam über das Potenzial nachzudenken, das in uns steckt. Wir laden daher herzlich ein zum Team-Meeting am… um… in…“
Schritt zwei: Brainstorming 
Erläutern Sie, warum das Thema für Unternehmen wichtig ist, warum IHNEN das Thema wichtig ist, was Sie gemeinsam machen werden und welchen längerfristigen Aspekt es gibt. 
Verteilen Sie drei Blätter Papier und bitten Sie Ihr Team, folgende Fragen zu beantworten: 
1)Was macht Ihnen Freude? 
2)Was ist für Sie bedeutsam, was erfüllt Sie mit Sinn bzw. was ist Ihnen wichtig? 
3)Wo sehen Sie Ihre Stärken bzw. worin sind Sie gut? Die Mitarbeiter/innen nehmen sich für jede Frage 5-10 Minuten Zeit und schreiben ihre Antworten auf den Bogen. Die Punkte können sowohl aus dem beruflichen als auch dem privaten Bereich stammen. Alternative: Jeder im Team macht sich zu Hause Gedanken, schreibt seine Punkte auf und bringt sie zur nächsten Teamsitzung mit.
Schritt drei: 
Bitten Sie die Mitarbeiter/innen, nun alle drei Blätter vor sich zu legen und auf einem vierten Blatt zu notieren, wo es Schnittmengen bei den drei Fragen gibt, wo sich auf jedem der drei Blätter ein bestimmter Punkt wiederfindet (den sie also sowohl bei „Bedeutsamkeit“ und „Stärken" wie auch bei „Freude“ genannt haben). 
Hintergrund: Bei einer Arbeit, die wir bedeutsam finden, die uns Freude macht und die unseren Stärken entspricht, sind die Chancen besonders gut, dass wir im „Flow“ sind und unser Potenzial besonders gut nutzen und entfalten können. 
→ Auf der Folgeseite finden Sie ein Beispiel zur Verdeutlichung 
Schritt vier: Diskussion der Ergebnisse 
Der nächste Schritt ist der wichtigste. Nehmen Sie sich dafür Zeit und hören Sie Ihrem Team zu! Diskutieren Sie mit Ihren Mitarbeiter/innen die Erkenntnisse aus dem Brainstorming. 
Schritt fünf: Umsetzen 
Nun kann gemeinsam überlegt werden: Was bedeutet das für den Tätigkeitsbereich des Mitarbeiters/der Mitarbeiterin? Wie können diese Erkenntnisse im Unternehmen und im Arbeitsbereich der/des Einzelnen genutzt werden?
Johannes, 20 Jahre, hatte erfolgreich seine Ausbildung als Mechatroniker abgeschlossen. Im Mitarbeitergespräch ging es darum, seine künftigen Perspektiven im Unternehmen mit seinen Stärken und Neigungen in Einklang zu bringen. 
In Johannes Antworten fand sich folgende Überschneidung: 
1)Was macht Ihnen Freude? Mein Wissen weiterzugeben. 
2)Was ist für Sie bedeutsam? Dass viele junge Menschen in Deutschland eine gute Ausbildung erhalten. 
3)Wo sehen Sie Ihre Stärken? Dinge anderen zu erklären. Nach dem Gespräch sorgte die Geschäftsführung dafür, dass Johannes die Möglichkeit erhielt, in der Ausbildung neuer Lehrlinge mitzuarbeiten sowie in Zusammenarbeit mit der Teamleitung neue Module zu entwickeln, die es Lehrlinge ermöglichen, rasch im Unternehmen Fuß zu fassen.
Mit diesem Team-Gespräch schaffen Sie eine Win-Win-Situation für sich und Ihre Mitarbeiter/innen: 
•Sie erfahren, wo das Potenzial Ihrer Mitarbeiter/innen liegt und wie Sie ihre Stärken für Ihr Unternehmen einsetzen können. 
•Ihr Mitarbeiter/innen fokussieren, was sie am besten können, was ihnen am meisten Freude bereitet, und erarbeiten, was für ihren persönlichen „Flow“ sorgt. Gemeinsam wird eine neue Perspektive im Unternehmen entwickelt, die das Team noch mehr motiviert, sich für seine Arbeit zu engagieren.
Das hier vorgestellte Gesprächsmodul ist so angelegt, dass Sie sich jederzeit ohne Berater/in oder Coach darin erproben und es leicht umsetzen können. 
Manchmal gibt es auch Gründe, die dafür sprechen, externe Trainer/innen hinzuzuziehen. 
Fragen Sie uns gerne! 
Wir arbeiten mit vielen Trainer/innen und Berater/innen zum Schwerpunkt Unternehmenskultur, Führung, Wertschätzung zusammen. Gerne können wir Ihnen Ansprechpartner/innen nennen. 
Projektmanagement heartleaders Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 40 79 – 77 
E-Mail: post@heartleaders.de
heartleaders lebt von den Menschen und Unternehmen, die sich engagieren und ihre Ideen einbringen. 
Wir laden Sie herzlich ein, unsere Seite zu besuchen. Informieren Sie sich gerne über das Netzwerk, unsere Veranstaltungen sowie die Möglichkeiten, mitzuwirken. 
Und wir freuen uns, wenn Sie Teil dieses kraftvollen Netzwerkes werden. 
www.heartleaders.de 
16
Sarah-Anna Aslan 
Projektmanagement heartleaders Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 - 40 79 5 - 77 Fax: 0 64 21 - 40 79 5 - 79 E-Mail: post@heartleaders.de 
Nicole Kreja 
Projektmanagement heartleaders Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 60 31 - 15 85 9 - 36 Fax: 0 60 31 - 15 85 9 - 37 E-Mail: post@heartleaders.de 
17

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Pilzinfektion Symptome
Pilzinfektion SymptomePilzinfektion Symptome
Pilzinfektion SymptomeLisa187
 
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...Christoph Schlachte
 
Wohnlagenverzeichnis2011
Wohnlagenverzeichnis2011Wohnlagenverzeichnis2011
Wohnlagenverzeichnis2011arne77
 
BUREASE - The Social Bureau.
BUREASE - The Social Bureau.BUREASE - The Social Bureau.
BUREASE - The Social Bureau.Hermann del Campo
 
Unser Briesebote 02 - Zeitung der CDU Birkenwerder - Frühling 2014
Unser Briesebote 02 - Zeitung der CDU Birkenwerder - Frühling 2014Unser Briesebote 02 - Zeitung der CDU Birkenwerder - Frühling 2014
Unser Briesebote 02 - Zeitung der CDU Birkenwerder - Frühling 2014Cdu Birkenwerder
 
Akkreditierung von mikrobiologischen Laboratorien
Akkreditierung von mikrobiologischen LaboratorienAkkreditierung von mikrobiologischen Laboratorien
Akkreditierung von mikrobiologischen Laboratorienwernerweninger
 
METRAS Umfrageergebnis - Bericht, Akkreditierung
METRAS Umfrageergebnis - Bericht, AkkreditierungMETRAS Umfrageergebnis - Bericht, Akkreditierung
METRAS Umfrageergebnis - Bericht, Akkreditierungwernerweninger
 
Warnung check in Think In Innovation
Warnung check in Think In InnovationWarnung check in Think In Innovation
Warnung check in Think In Innovationlopesanthink
 
2011 ILIAS Conference Berne ILIAS mobile
2011 ILIAS Conference Berne ILIAS mobile2011 ILIAS Conference Berne ILIAS mobile
2011 ILIAS Conference Berne ILIAS mobileFabian Schmid
 
eBusiness Lösung - Erklärvideo Mittels kurzer Videos komplexe Themen leicht v...
eBusiness Lösung - Erklärvideo Mittels kurzer Videos komplexe Themen leicht v...eBusiness Lösung - Erklärvideo Mittels kurzer Videos komplexe Themen leicht v...
eBusiness Lösung - Erklärvideo Mittels kurzer Videos komplexe Themen leicht v...eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 

Andere mochten auch (16)

Pilzinfektion Symptome
Pilzinfektion SymptomePilzinfektion Symptome
Pilzinfektion Symptome
 
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
 
Vision 250 leben
Vision 250 lebenVision 250 leben
Vision 250 leben
 
Strauss
StraussStrauss
Strauss
 
Wohnlagenverzeichnis2011
Wohnlagenverzeichnis2011Wohnlagenverzeichnis2011
Wohnlagenverzeichnis2011
 
BUREASE - The Social Bureau.
BUREASE - The Social Bureau.BUREASE - The Social Bureau.
BUREASE - The Social Bureau.
 
Zine
ZineZine
Zine
 
Unser Briesebote 02 - Zeitung der CDU Birkenwerder - Frühling 2014
Unser Briesebote 02 - Zeitung der CDU Birkenwerder - Frühling 2014Unser Briesebote 02 - Zeitung der CDU Birkenwerder - Frühling 2014
Unser Briesebote 02 - Zeitung der CDU Birkenwerder - Frühling 2014
 
Akkreditierung von mikrobiologischen Laboratorien
Akkreditierung von mikrobiologischen LaboratorienAkkreditierung von mikrobiologischen Laboratorien
Akkreditierung von mikrobiologischen Laboratorien
 
METRAS Umfrageergebnis - Bericht, Akkreditierung
METRAS Umfrageergebnis - Bericht, AkkreditierungMETRAS Umfrageergebnis - Bericht, Akkreditierung
METRAS Umfrageergebnis - Bericht, Akkreditierung
 
Warnung check in Think In Innovation
Warnung check in Think In InnovationWarnung check in Think In Innovation
Warnung check in Think In Innovation
 
Smarte Produkte smart präsentieren
Smarte Produkte smart präsentierenSmarte Produkte smart präsentieren
Smarte Produkte smart präsentieren
 
Der ölwechsel
Der ölwechselDer ölwechsel
Der ölwechsel
 
2011 ILIAS Conference Berne ILIAS mobile
2011 ILIAS Conference Berne ILIAS mobile2011 ILIAS Conference Berne ILIAS mobile
2011 ILIAS Conference Berne ILIAS mobile
 
eBusiness Lösung - Erklärvideo Mittels kurzer Videos komplexe Themen leicht v...
eBusiness Lösung - Erklärvideo Mittels kurzer Videos komplexe Themen leicht v...eBusiness Lösung - Erklärvideo Mittels kurzer Videos komplexe Themen leicht v...
eBusiness Lösung - Erklärvideo Mittels kurzer Videos komplexe Themen leicht v...
 
Dresden #1
Dresden #1Dresden #1
Dresden #1
 

Ähnlich wie "Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung

LinkedIn Employer Brand - Der Leitfaden zum Erfolg Ihrer Arbeitgebermarke
LinkedIn Employer Brand - Der Leitfaden zum Erfolg Ihrer ArbeitgebermarkeLinkedIn Employer Brand - Der Leitfaden zum Erfolg Ihrer Arbeitgebermarke
LinkedIn Employer Brand - Der Leitfaden zum Erfolg Ihrer ArbeitgebermarkeLinkedIn D-A-CH
 
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomVom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomDeutsche Telekom AG
 
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche TelekomSocial Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche TelekomDeutsche Telekom AG
 
WISE Module 5 Collaborating for Success
WISE Module 5 Collaborating for SuccessWISE Module 5 Collaborating for Success
WISE Module 5 Collaborating for Successcaniceconsulting
 
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-KompetenzprofilBewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-KompetenzprofilJörn Hendrik Ast
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG
 
Karrierewissen auf LinkedIn erwerben und weitergeben
Karrierewissen auf LinkedIn erwerben und weitergebenKarrierewissen auf LinkedIn erwerben und weitergeben
Karrierewissen auf LinkedIn erwerben und weitergebenLinkedIn D-A-CH
 
Feelgood Management - Basis für besseres Arbeitsklima, mehr Agilität und Lern...
Feelgood Management - Basis für besseres Arbeitsklima, mehr Agilität und Lern...Feelgood Management - Basis für besseres Arbeitsklima, mehr Agilität und Lern...
Feelgood Management - Basis für besseres Arbeitsklima, mehr Agilität und Lern...Monika Kraus-Wildegger
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?Jürg Stuker
 
Gründermagent stellt sich vor
Gründermagent stellt sich vorGründermagent stellt sich vor
Gründermagent stellt sich vorTobias Seck
 
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert Nicole Simon
 
Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement
Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement
Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement neuwaerts
 
Startup Tool für Konzerne und Mittelstand
Startup Tool für Konzerne und MittelstandStartup Tool für Konzerne und Mittelstand
Startup Tool für Konzerne und MittelstandLumen Partners
 
Die Entwicklung junger Unternehmen - Vom agilen Start-Up zum trägen Unternehmen
Die Entwicklung junger Unternehmen - Vom agilen Start-Up zum trägen UnternehmenDie Entwicklung junger Unternehmen - Vom agilen Start-Up zum trägen Unternehmen
Die Entwicklung junger Unternehmen - Vom agilen Start-Up zum trägen Unternehmengrow.up. Managementberatung GmbH
 
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung PersonalentwicklungWOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung PersonalentwicklungSebastian Hollmann
 

Ähnlich wie "Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung (20)

LinkedIn Employer Brand - Der Leitfaden zum Erfolg Ihrer Arbeitgebermarke
LinkedIn Employer Brand - Der Leitfaden zum Erfolg Ihrer ArbeitgebermarkeLinkedIn Employer Brand - Der Leitfaden zum Erfolg Ihrer Arbeitgebermarke
LinkedIn Employer Brand - Der Leitfaden zum Erfolg Ihrer Arbeitgebermarke
 
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomVom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
 
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche TelekomSocial Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
 
WISE Module 5 Collaborating for Success
WISE Module 5 Collaborating for SuccessWISE Module 5 Collaborating for Success
WISE Module 5 Collaborating for Success
 
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-KompetenzprofilBewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
 
Manpower Personalberatung Bewerbungstipps
Manpower Personalberatung BewerbungstippsManpower Personalberatung Bewerbungstipps
Manpower Personalberatung Bewerbungstipps
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
 
Karrierewissen auf LinkedIn erwerben und weitergeben
Karrierewissen auf LinkedIn erwerben und weitergebenKarrierewissen auf LinkedIn erwerben und weitergeben
Karrierewissen auf LinkedIn erwerben und weitergeben
 
Feelgood Management - Basis für besseres Arbeitsklima, mehr Agilität und Lern...
Feelgood Management - Basis für besseres Arbeitsklima, mehr Agilität und Lern...Feelgood Management - Basis für besseres Arbeitsklima, mehr Agilität und Lern...
Feelgood Management - Basis für besseres Arbeitsklima, mehr Agilität und Lern...
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
 
Gründermagent stellt sich vor
Gründermagent stellt sich vorGründermagent stellt sich vor
Gründermagent stellt sich vor
 
Storytelling: 5 Tipps für Stories zum Verlieben
Storytelling: 5 Tipps für Stories zum VerliebenStorytelling: 5 Tipps für Stories zum Verlieben
Storytelling: 5 Tipps für Stories zum Verlieben
 
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
 
Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement
Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement
Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement
 
Startup Tool für Konzerne und Mittelstand
Startup Tool für Konzerne und MittelstandStartup Tool für Konzerne und Mittelstand
Startup Tool für Konzerne und Mittelstand
 
Die Entwicklung junger Unternehmen - Vom agilen Start-Up zum trägen Unternehmen
Die Entwicklung junger Unternehmen - Vom agilen Start-Up zum trägen UnternehmenDie Entwicklung junger Unternehmen - Vom agilen Start-Up zum trägen Unternehmen
Die Entwicklung junger Unternehmen - Vom agilen Start-Up zum trägen Unternehmen
 
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung PersonalentwicklungWOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
 
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
 
Enchiridion
EnchiridionEnchiridion
Enchiridion
 

"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung

  • 1. Ideen für Unternehmen zum Tag der Wertschätzung am 3.10. Motto: FREIHEIT Das Business-Netzwerk für Menschen mit Herz und Haltung
  • 2. Menschen sind der große ‚Schatz‘ von Unternehmen. Und doch werden sie nicht immer so eingesetzt, wie es ihren Stärken und ihren Möglichkeiten entspricht. Hier steckt viel Potenzial! Wie können sie es zur Entfaltung bringen? Experten zufolge sind Mitarbeiter/innen zwei Punkte sehr wichtig: 1.die Möglichkeit, über sich selbst hinaus wachsen zu können 2.Verbundenheit mit anderen Menschen. Für den ersten Punkt braucht unser Team Luft für Entwicklung – also: FREIHEIT. Deshalb haben wir dies als Motto für den Tag der Wertschätzung am 3. Oktober gewählt. „Freiheit – mach doch, was du willst!“ Die wahre Tragödie des Lebens ist nicht, dass jeder von uns nicht genug Stärken hat, sondern dass wir die, die wir besitzen, nicht nutzen. Benjamin Franklin
  • 3. Wir laden Unternehmen und Mitarbeiter/innen ein, darüber ins Gespräch zu kommen, um gemeinsam zu wachsen. Auf den folgenden Seiten finden Sie Anregungen dazu, wie Sie in den Austausch einsteigen können. Wenn Sie Fragen haben oder an weiterem Input interessiert sind: jederzeit und sehr gerne! Viel Freude und wertvolle Erkenntnisse wünscht Ihnen Ihre Karin Uphoff PS: Um den zweiten Punkt – Verbundenheit – geht es dann beim Tag der Wertschätzung am 3. November. Wer seinen eigenen Weg geht, dem wachsen Flügel. Aus dem Zen-Buddhismus
  • 4. Schritt eins: Einladung zum Gespräch Wir haben eine Postkarte vorbereitet, die Sie für den Einstieg in das Thema nutzen können. •Persönlich: Einladungstext wird auf die Rückseite geschrieben. •Per Brief: Die Karte wird mit einem Einladungsbrief an die Mitarbeiter/innen gegeben. •Per Mail: Der Einladungstext wird elektronisch verschickt und die Postkarte eingefügt. Vorschlag Einladungstext: Das Motto des Tages der Wertschätzung im Oktober lautet „Freiheit – mach doch, was du willst!“ Dies möchten wir zum Anlass nehmen, gemeinsam über das Potenzial nachzudenken, das in uns steckt. Wir laden daher herzlich ein zum Team-Meeting am… um… in…“
  • 5. Schritt zwei: Brainstorming Erläutern Sie, warum das Thema für Unternehmen wichtig ist, warum IHNEN das Thema wichtig ist, was Sie gemeinsam machen werden und welchen längerfristigen Aspekt es gibt. Verteilen Sie drei Blätter Papier und bitten Sie Ihr Team, folgende Fragen zu beantworten: 1)Was macht Ihnen Freude? 2)Was ist für Sie bedeutsam, was erfüllt Sie mit Sinn bzw. was ist Ihnen wichtig? 3)Wo sehen Sie Ihre Stärken bzw. worin sind Sie gut? Die Mitarbeiter/innen nehmen sich für jede Frage 5-10 Minuten Zeit und schreiben ihre Antworten auf den Bogen. Die Punkte können sowohl aus dem beruflichen als auch dem privaten Bereich stammen. Alternative: Jeder im Team macht sich zu Hause Gedanken, schreibt seine Punkte auf und bringt sie zur nächsten Teamsitzung mit.
  • 6. Schritt drei: Bitten Sie die Mitarbeiter/innen, nun alle drei Blätter vor sich zu legen und auf einem vierten Blatt zu notieren, wo es Schnittmengen bei den drei Fragen gibt, wo sich auf jedem der drei Blätter ein bestimmter Punkt wiederfindet (den sie also sowohl bei „Bedeutsamkeit“ und „Stärken" wie auch bei „Freude“ genannt haben). Hintergrund: Bei einer Arbeit, die wir bedeutsam finden, die uns Freude macht und die unseren Stärken entspricht, sind die Chancen besonders gut, dass wir im „Flow“ sind und unser Potenzial besonders gut nutzen und entfalten können. → Auf der Folgeseite finden Sie ein Beispiel zur Verdeutlichung Schritt vier: Diskussion der Ergebnisse Der nächste Schritt ist der wichtigste. Nehmen Sie sich dafür Zeit und hören Sie Ihrem Team zu! Diskutieren Sie mit Ihren Mitarbeiter/innen die Erkenntnisse aus dem Brainstorming. Schritt fünf: Umsetzen Nun kann gemeinsam überlegt werden: Was bedeutet das für den Tätigkeitsbereich des Mitarbeiters/der Mitarbeiterin? Wie können diese Erkenntnisse im Unternehmen und im Arbeitsbereich der/des Einzelnen genutzt werden?
  • 7. Johannes, 20 Jahre, hatte erfolgreich seine Ausbildung als Mechatroniker abgeschlossen. Im Mitarbeitergespräch ging es darum, seine künftigen Perspektiven im Unternehmen mit seinen Stärken und Neigungen in Einklang zu bringen. In Johannes Antworten fand sich folgende Überschneidung: 1)Was macht Ihnen Freude? Mein Wissen weiterzugeben. 2)Was ist für Sie bedeutsam? Dass viele junge Menschen in Deutschland eine gute Ausbildung erhalten. 3)Wo sehen Sie Ihre Stärken? Dinge anderen zu erklären. Nach dem Gespräch sorgte die Geschäftsführung dafür, dass Johannes die Möglichkeit erhielt, in der Ausbildung neuer Lehrlinge mitzuarbeiten sowie in Zusammenarbeit mit der Teamleitung neue Module zu entwickeln, die es Lehrlinge ermöglichen, rasch im Unternehmen Fuß zu fassen.
  • 8. Mit diesem Team-Gespräch schaffen Sie eine Win-Win-Situation für sich und Ihre Mitarbeiter/innen: •Sie erfahren, wo das Potenzial Ihrer Mitarbeiter/innen liegt und wie Sie ihre Stärken für Ihr Unternehmen einsetzen können. •Ihr Mitarbeiter/innen fokussieren, was sie am besten können, was ihnen am meisten Freude bereitet, und erarbeiten, was für ihren persönlichen „Flow“ sorgt. Gemeinsam wird eine neue Perspektive im Unternehmen entwickelt, die das Team noch mehr motiviert, sich für seine Arbeit zu engagieren.
  • 9. Das hier vorgestellte Gesprächsmodul ist so angelegt, dass Sie sich jederzeit ohne Berater/in oder Coach darin erproben und es leicht umsetzen können. Manchmal gibt es auch Gründe, die dafür sprechen, externe Trainer/innen hinzuzuziehen. Fragen Sie uns gerne! Wir arbeiten mit vielen Trainer/innen und Berater/innen zum Schwerpunkt Unternehmenskultur, Führung, Wertschätzung zusammen. Gerne können wir Ihnen Ansprechpartner/innen nennen. Projektmanagement heartleaders Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 40 79 – 77 E-Mail: post@heartleaders.de
  • 10. heartleaders lebt von den Menschen und Unternehmen, die sich engagieren und ihre Ideen einbringen. Wir laden Sie herzlich ein, unsere Seite zu besuchen. Informieren Sie sich gerne über das Netzwerk, unsere Veranstaltungen sowie die Möglichkeiten, mitzuwirken. Und wir freuen uns, wenn Sie Teil dieses kraftvollen Netzwerkes werden. www.heartleaders.de 16
  • 11. Sarah-Anna Aslan Projektmanagement heartleaders Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 - 40 79 5 - 77 Fax: 0 64 21 - 40 79 5 - 79 E-Mail: post@heartleaders.de Nicole Kreja Projektmanagement heartleaders Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 60 31 - 15 85 9 - 36 Fax: 0 60 31 - 15 85 9 - 37 E-Mail: post@heartleaders.de 17