SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Gebrauchsinformation für Klinik-Führungskräfte
IHRE MITARBEITER SCHIEBEN VERANTWORTUNG
GERN AUF ANDERE AB – WAS TUN?
Wirkstoffe: Motivation, Verantwortung, Stärken stärken, Führungsqualität
Lesen Sie diesen Beipackzettel sorgfältig durch, denn er enthält wichtige Informationen. Um einen bestmöglichen
Behandlungserfolg zu erzielen, müssen die Ratschläge jedoch vorschriftsmäßig angewendet werden. Heben Sie den Zettel gut auf! Viel-
leicht möchten Sie ihn später nochmals lesen. Konsultieren Sie Frau Fruht, wenn Sie weitere Informationen oder eine Beratung benötigen.
Wofür wird das Mittel angewendet?1.
Ihre Beraterin Christiane Fruht wünscht gute Besserung!
F
RAU FRU
HTS
WA
S
C H Z E T T
EL
Nr.2
Christiane Fruht M. A. ist Kommunikations-
wissenschaftlerin, Psycholinguistin, Coach,
Mediatorin und Trainerin. Sie berät und coacht
Klinik-Teams, um deren Zusammenarbeit zu
optimieren. Dabei kommt ihr und ihren Kunden
auch ihre 16-jährige Berufserfahrung als
examinierte Krankenschwester zugute.
Freibadstraße 30 · 81543 München
Tel.: +49 (0) 89-76 75 49 66
mobil: +49 (0) 172-792 96 51
www.fruht-klinikberatung.de
KOMMUNIKATIONSBERATUNG
FÜR KLINIKEN
Christiane Fruht, Juli 2015 (Kopieren/teilen erwünscht!)
> Mitarbeiter projizieren ihre persönliche Unzufriedenheit auf
Führungskräfte, die Klinikleitung oder andere Berufsgruppen:
„Nur wenn die anderen etwas tun, kann es besser werden“.
> Die Mitarbeiter fragen sich nicht, was sie selbst tun können,
sondern zeigen immer auf die anderen. Sie verwenden ihre
Energie auf die Klärung der „Schuldfrage“ statt auf die Lösung
des Problems.
> Wer eine destruktive innere Einstellung hat, dem kann es auch
sonst niemand recht machen.
> Was die Führungskraft auch tut, es wird ihr nicht gedankt. Sie
hört nur Klagen und weitere Forderungen.
> Das Verharren der Mitarbeiter in ihrer vermeintlichen Opferrolle
führt zu „erlernter Hilflosigkeit“. Demotivation, Stagnation und
Frust sind die Folgen, bis hin zu Depression und Burn-out. Die
Arbeitsqualität leidet, der Krankenstand erhöht sich.
> So entwickeln sich frustrierte und frustrierende Teams.
Welche Schritte werden empfohlen?2.
> Stellen Sie konkrete Fragen: „Wie würden Sie das Problem
lösen?“, „Was schlagen Sie vor?“, „Übernehmen Sie ein Projekt
zur Optimierung der Situation?“, „Welchen Beitrag zu einer
guten Arbeitsqualität auf der Station möchten Sie leisten?“
> Stärken Sie vorhandene Qualitäten: Betrauen Sie Ihre
Mitarbeiter mit Aufgaben, die sie mit Leidenschaft übernehmen
und für deren Gelingen oder Scheitern sie voll verantwortlich
sind. Motivieren Sie sie dazu, ihre Energie nicht an Dinge zu
verschwenden, die nicht zu ändern sind, sondern sich voll in
ihren Einflussbereich einzubringen.
> Übertragen Sie Verantwortung: Erstellen Sie eine Liste aller
Verantwortungsbereiche, und lassen Sie die Mitarbeiter ihre
Bereiche auswählen – oder sich selbst einen Beitrag überlegen.
> Schaffen Sie Freiräume: Wer für die Kreativität seiner Mit-
arbeiter offen ist, begünstigt die Entwicklung neuer Ideen.
Welche Wirkungen sind beabsichtigt?3.
Welche weiterführenden Maßnahmen
können sinnvoll sein?4.
> Weiterbildung für Führungskräfte: In Workshops und Trai-
nings erfahren Sie, wie Sie Ihre Mitarbeiter zu mehr Selbst-
verantwortung und Selbstwirksamkeit befähigen können.
> Neuausrichtung des Führungsstils: Agieren Sie verstärkt
zwischenmenschlich, motivierend und klärend.
> Unterstützung der Stations- und Bereichsleitungen: Zwei
bis vier Leitungstage im Monat steigern die Qualität der Mit-
arbeiterführung und die des Managements der Station erheblich.
> Bewährte Fruht-Mittel: Führungskräftetraining, Führungs-
kräftecoaching, Teamworkshops; Begleitung bei der Stations-
arbeit mit Feedback und anschließendem Workshop.
Wer mit dem Finger auf andere zeigt …
… zeigt immer mit drei Fingern auf sich!
> Ein motiviertes Team: Jeder übernimmt Verantwortung, kann
durch seinen Beitrag glänzen – und auf seine Leistung stolz sein.
> Arbeitserleichterung: In einem Team mit klarer Aufgaben-
verteilung arbeiten alle leichter Hand in Hand.
> Persönlichkeitsentwicklung: Mitarbeiter, die sich voll ein-
bringen können, erleben sich als wertgeschätzt und motiviert.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

REPORT IN AP BY ROBEE CALERO
REPORT IN AP BY ROBEE CALEROREPORT IN AP BY ROBEE CALERO
REPORT IN AP BY ROBEE CALERO
Eebor Saveuc
 
Ccc prima in graduatoria 2015
Ccc prima in graduatoria 2015Ccc prima in graduatoria 2015
Ccc prima in graduatoria 2015
DANIELA CIMINO
 
Recommendation Letter Mark
Recommendation Letter MarkRecommendation Letter Mark
Recommendation Letter Mark
Omar Alamro
 
박홍근홈패션 2013 가을호
박홍근홈패션 2013 가을호박홍근홈패션 2013 가을호
박홍근홈패션 2013 가을호
phghome
 
Plataformas Web y Ppp de participación ciudadana
Plataformas Web y Ppp de participación ciudadanaPlataformas Web y Ppp de participación ciudadana
Plataformas Web y Ppp de participación ciudadana
Educandoa9
 
Snoop dogg
Snoop dogg Snoop dogg
Snoop dogg
sergifeliu
 
스포츠바둑 기업합병사례 『OX600』。『COM』 슬롯이야기 생중계
스포츠바둑 기업합병사례 『OX600』。『COM』 슬롯이야기 생중계스포츠바둑 기업합병사례 『OX600』。『COM』 슬롯이야기 생중계
스포츠바둑 기업합병사례 『OX600』。『COM』 슬롯이야기 생중계
oiwerutj
 
스포츠바둑 실제개경주
스포츠바둑 실제개경주스포츠바둑 실제개경주
스포츠바둑 실제개경주
oiwerutj
 
Water
WaterWater
Water
Dikshit00
 
لماذا ندون الجديد 32
لماذا ندون الجديد 32لماذا ندون الجديد 32
لماذا ندون الجديد 32
sonamhf
 
Tenham Bom Ânimo
Tenham Bom ÂnimoTenham Bom Ânimo
Tenham Bom Ânimo
IBMemorialJC
 
Motivation and Student Learning
Motivation and Student LearningMotivation and Student Learning
Motivation and Student Learning
Titis Dewi
 
Apa
ApaApa
Escala de desempeño maria jose
Escala  de desempeño maria joseEscala  de desempeño maria jose
Escala de desempeño maria jose
MariaJReynaA
 
Informatica
InformaticaInformatica
Imagenes
ImagenesImagenes
Imagenes
12mary
 

Andere mochten auch (17)

REPORT IN AP BY ROBEE CALERO
REPORT IN AP BY ROBEE CALEROREPORT IN AP BY ROBEE CALERO
REPORT IN AP BY ROBEE CALERO
 
Ccc prima in graduatoria 2015
Ccc prima in graduatoria 2015Ccc prima in graduatoria 2015
Ccc prima in graduatoria 2015
 
Recommendation Letter Mark
Recommendation Letter MarkRecommendation Letter Mark
Recommendation Letter Mark
 
박홍근홈패션 2013 가을호
박홍근홈패션 2013 가을호박홍근홈패션 2013 가을호
박홍근홈패션 2013 가을호
 
Plataformas Web y Ppp de participación ciudadana
Plataformas Web y Ppp de participación ciudadanaPlataformas Web y Ppp de participación ciudadana
Plataformas Web y Ppp de participación ciudadana
 
Snoop dogg
Snoop dogg Snoop dogg
Snoop dogg
 
스포츠바둑 기업합병사례 『OX600』。『COM』 슬롯이야기 생중계
스포츠바둑 기업합병사례 『OX600』。『COM』 슬롯이야기 생중계스포츠바둑 기업합병사례 『OX600』。『COM』 슬롯이야기 생중계
스포츠바둑 기업합병사례 『OX600』。『COM』 슬롯이야기 생중계
 
스포츠바둑 실제개경주
스포츠바둑 실제개경주스포츠바둑 실제개경주
스포츠바둑 실제개경주
 
Water
WaterWater
Water
 
Ide bisnis
Ide bisnisIde bisnis
Ide bisnis
 
لماذا ندون الجديد 32
لماذا ندون الجديد 32لماذا ندون الجديد 32
لماذا ندون الجديد 32
 
Tenham Bom Ânimo
Tenham Bom ÂnimoTenham Bom Ânimo
Tenham Bom Ânimo
 
Motivation and Student Learning
Motivation and Student LearningMotivation and Student Learning
Motivation and Student Learning
 
Apa
ApaApa
Apa
 
Escala de desempeño maria jose
Escala  de desempeño maria joseEscala  de desempeño maria jose
Escala de desempeño maria jose
 
Informatica
InformaticaInformatica
Informatica
 
Imagenes
ImagenesImagenes
Imagenes
 

Ähnlich wie Frau fruhts-waschzettel-nr2

Fruht waschzettel-nr-5
Fruht waschzettel-nr-5Fruht waschzettel-nr-5
Fruht waschzettel-nr-5
Christiane Fruht
 
Kontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und CoachingKontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und Coaching
Frank Edelkraut
 
Fruht waschzettel-nr-10
Fruht waschzettel-nr-10Fruht waschzettel-nr-10
Fruht waschzettel-nr-10
Christiane Fruht
 
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 4
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 4Frau Fruhts Waschzettel Nr. 4
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 4
Christiane Fruht
 
Best Practices für die Mitarbeiter-Pulsbefragung mit Leadership Support.pdf
Best Practices für die Mitarbeiter-Pulsbefragung mit Leadership Support.pdfBest Practices für die Mitarbeiter-Pulsbefragung mit Leadership Support.pdf
Best Practices für die Mitarbeiter-Pulsbefragung mit Leadership Support.pdf
Leadership Support
 
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-TeamsBessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
Christiane Fruht
 
Mitarbeiter-Pulsbefragung mit LS-Leadership Support.pdf
Mitarbeiter-Pulsbefragung mit LS-Leadership Support.pdfMitarbeiter-Pulsbefragung mit LS-Leadership Support.pdf
Mitarbeiter-Pulsbefragung mit LS-Leadership Support.pdf
Leadership Support
 
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptxKopie von PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
caniceconsulting
 
10 Ratschläge für Chefärzte, wie sie ihr Personal sicher vertreiben - Frau Fr...
10 Ratschläge für Chefärzte, wie sie ihr Personal sicher vertreiben - Frau Fr...10 Ratschläge für Chefärzte, wie sie ihr Personal sicher vertreiben - Frau Fr...
10 Ratschläge für Chefärzte, wie sie ihr Personal sicher vertreiben - Frau Fr...
Christiane Fruht
 
Leistungsueberblick praxismarketing
Leistungsueberblick praxismarketingLeistungsueberblick praxismarketing
Leistungsueberblick praxismarketing
DIVENDO – MARKETING & KOMMUNIKATION
 
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
HWZ Hochschule für Wirtschaft
 
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Bernhard K.F. Pelzer
 
Verbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
Verbandsflyer Unternehmen und MitarbeiterVerbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
Verbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
ulrichboldt
 
Optimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für ÄrzteOptimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für Ärzte
Tobias Illig
 
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptxKopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
caniceconsulting
 
Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
Christiane Fruht
 
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
Verlag/Management Publishing
 
Change management white paper
Change management white paperChange management white paper
Change management white paper
Infosys Consulting
 
Modul 5 5.3.1 presentation_version_german
Modul 5 5.3.1 presentation_version_germanModul 5 5.3.1 presentation_version_german
Modul 5 5.3.1 presentation_version_german
TamunaNL
 

Ähnlich wie Frau fruhts-waschzettel-nr2 (20)

Fruht waschzettel-nr-5
Fruht waschzettel-nr-5Fruht waschzettel-nr-5
Fruht waschzettel-nr-5
 
Kontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und CoachingKontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und Coaching
 
Fruht waschzettel-nr-10
Fruht waschzettel-nr-10Fruht waschzettel-nr-10
Fruht waschzettel-nr-10
 
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 4
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 4Frau Fruhts Waschzettel Nr. 4
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 4
 
Best Practices für die Mitarbeiter-Pulsbefragung mit Leadership Support.pdf
Best Practices für die Mitarbeiter-Pulsbefragung mit Leadership Support.pdfBest Practices für die Mitarbeiter-Pulsbefragung mit Leadership Support.pdf
Best Practices für die Mitarbeiter-Pulsbefragung mit Leadership Support.pdf
 
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-TeamsBessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
 
Mitarbeiter-Pulsbefragung mit LS-Leadership Support.pdf
Mitarbeiter-Pulsbefragung mit LS-Leadership Support.pdfMitarbeiter-Pulsbefragung mit LS-Leadership Support.pdf
Mitarbeiter-Pulsbefragung mit LS-Leadership Support.pdf
 
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptxKopie von PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
 
10 Ratschläge für Chefärzte, wie sie ihr Personal sicher vertreiben - Frau Fr...
10 Ratschläge für Chefärzte, wie sie ihr Personal sicher vertreiben - Frau Fr...10 Ratschläge für Chefärzte, wie sie ihr Personal sicher vertreiben - Frau Fr...
10 Ratschläge für Chefärzte, wie sie ihr Personal sicher vertreiben - Frau Fr...
 
Leistungsueberblick praxismarketing
Leistungsueberblick praxismarketingLeistungsueberblick praxismarketing
Leistungsueberblick praxismarketing
 
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
 
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
 
Verbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
Verbandsflyer Unternehmen und MitarbeiterVerbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
Verbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
 
Optimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für ÄrzteOptimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für Ärzte
 
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptxKopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
 
Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
 
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
 
Change management white paper
Change management white paperChange management white paper
Change management white paper
 
Modul 5 5.3.1 presentation_version_german
Modul 5 5.3.1 presentation_version_germanModul 5 5.3.1 presentation_version_german
Modul 5 5.3.1 presentation_version_german
 

Mehr von Christiane Fruht

Konflikt Hotline-Anmeldung
Konflikt Hotline-AnmeldungKonflikt Hotline-Anmeldung
Konflikt Hotline-Anmeldung
Christiane Fruht
 
Konflikt Notfallplan für FRAU FRUHTS KONFLIKTHOTLINE
Konflikt Notfallplan für FRAU FRUHTS KONFLIKTHOTLINEKonflikt Notfallplan für FRAU FRUHTS KONFLIKTHOTLINE
Konflikt Notfallplan für FRAU FRUHTS KONFLIKTHOTLINE
Christiane Fruht
 
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 8
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 8Frau Fruhts Waschzettel Nr. 8
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 8
Christiane Fruht
 
Frau Fruhts Waschzettel - extra -
Frau Fruhts Waschzettel - extra - Frau Fruhts Waschzettel - extra -
Frau Fruhts Waschzettel - extra -
Christiane Fruht
 
Ich komme GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
Ich komme GLEICH: Der Ratgeber für die patente KrankenschwesterIch komme GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
Ich komme GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
Christiane Fruht
 
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente KrankenschwesterICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
Christiane Fruht
 
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 3
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 3Frau Fruhts Waschzettel Nr. 3
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 3
Christiane Fruht
 
Fruht klinikberatung verantwortung-finger
Fruht klinikberatung verantwortung-fingerFruht klinikberatung verantwortung-finger
Fruht klinikberatung verantwortung-finger
Christiane Fruht
 
Personalengpässe - Was tun?
Personalengpässe - Was tun?Personalengpässe - Was tun?
Personalengpässe - Was tun?
Christiane Fruht
 
"Die Berater der Zukunft": Christiane Fruht im kam-report März 2015
"Die Berater der Zukunft": Christiane Fruht im kam-report März 2015"Die Berater der Zukunft": Christiane Fruht im kam-report März 2015
"Die Berater der Zukunft": Christiane Fruht im kam-report März 2015
Christiane Fruht
 
Dauerstress im Klinikalltag
Dauerstress im KlinikalltagDauerstress im Klinikalltag
Dauerstress im Klinikalltag
Christiane Fruht
 
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter NachrichtenKommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
Christiane Fruht
 
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestalten
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestaltenVeränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestalten
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestalten
Christiane Fruht
 

Mehr von Christiane Fruht (13)

Konflikt Hotline-Anmeldung
Konflikt Hotline-AnmeldungKonflikt Hotline-Anmeldung
Konflikt Hotline-Anmeldung
 
Konflikt Notfallplan für FRAU FRUHTS KONFLIKTHOTLINE
Konflikt Notfallplan für FRAU FRUHTS KONFLIKTHOTLINEKonflikt Notfallplan für FRAU FRUHTS KONFLIKTHOTLINE
Konflikt Notfallplan für FRAU FRUHTS KONFLIKTHOTLINE
 
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 8
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 8Frau Fruhts Waschzettel Nr. 8
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 8
 
Frau Fruhts Waschzettel - extra -
Frau Fruhts Waschzettel - extra - Frau Fruhts Waschzettel - extra -
Frau Fruhts Waschzettel - extra -
 
Ich komme GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
Ich komme GLEICH: Der Ratgeber für die patente KrankenschwesterIch komme GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
Ich komme GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
 
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente KrankenschwesterICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
ICH KOMME GLEICH: Der Ratgeber für die patente Krankenschwester
 
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 3
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 3Frau Fruhts Waschzettel Nr. 3
Frau Fruhts Waschzettel Nr. 3
 
Fruht klinikberatung verantwortung-finger
Fruht klinikberatung verantwortung-fingerFruht klinikberatung verantwortung-finger
Fruht klinikberatung verantwortung-finger
 
Personalengpässe - Was tun?
Personalengpässe - Was tun?Personalengpässe - Was tun?
Personalengpässe - Was tun?
 
"Die Berater der Zukunft": Christiane Fruht im kam-report März 2015
"Die Berater der Zukunft": Christiane Fruht im kam-report März 2015"Die Berater der Zukunft": Christiane Fruht im kam-report März 2015
"Die Berater der Zukunft": Christiane Fruht im kam-report März 2015
 
Dauerstress im Klinikalltag
Dauerstress im KlinikalltagDauerstress im Klinikalltag
Dauerstress im Klinikalltag
 
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter NachrichtenKommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
 
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestalten
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestaltenVeränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestalten
Veränderungen im Krankenhaus konstruktiv gestalten
 

Frau fruhts-waschzettel-nr2

  • 1. Gebrauchsinformation für Klinik-Führungskräfte IHRE MITARBEITER SCHIEBEN VERANTWORTUNG GERN AUF ANDERE AB – WAS TUN? Wirkstoffe: Motivation, Verantwortung, Stärken stärken, Führungsqualität Lesen Sie diesen Beipackzettel sorgfältig durch, denn er enthält wichtige Informationen. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen, müssen die Ratschläge jedoch vorschriftsmäßig angewendet werden. Heben Sie den Zettel gut auf! Viel- leicht möchten Sie ihn später nochmals lesen. Konsultieren Sie Frau Fruht, wenn Sie weitere Informationen oder eine Beratung benötigen. Wofür wird das Mittel angewendet?1. Ihre Beraterin Christiane Fruht wünscht gute Besserung! F RAU FRU HTS WA S C H Z E T T EL Nr.2 Christiane Fruht M. A. ist Kommunikations- wissenschaftlerin, Psycholinguistin, Coach, Mediatorin und Trainerin. Sie berät und coacht Klinik-Teams, um deren Zusammenarbeit zu optimieren. Dabei kommt ihr und ihren Kunden auch ihre 16-jährige Berufserfahrung als examinierte Krankenschwester zugute. Freibadstraße 30 · 81543 München Tel.: +49 (0) 89-76 75 49 66 mobil: +49 (0) 172-792 96 51 www.fruht-klinikberatung.de KOMMUNIKATIONSBERATUNG FÜR KLINIKEN Christiane Fruht, Juli 2015 (Kopieren/teilen erwünscht!) > Mitarbeiter projizieren ihre persönliche Unzufriedenheit auf Führungskräfte, die Klinikleitung oder andere Berufsgruppen: „Nur wenn die anderen etwas tun, kann es besser werden“. > Die Mitarbeiter fragen sich nicht, was sie selbst tun können, sondern zeigen immer auf die anderen. Sie verwenden ihre Energie auf die Klärung der „Schuldfrage“ statt auf die Lösung des Problems. > Wer eine destruktive innere Einstellung hat, dem kann es auch sonst niemand recht machen. > Was die Führungskraft auch tut, es wird ihr nicht gedankt. Sie hört nur Klagen und weitere Forderungen. > Das Verharren der Mitarbeiter in ihrer vermeintlichen Opferrolle führt zu „erlernter Hilflosigkeit“. Demotivation, Stagnation und Frust sind die Folgen, bis hin zu Depression und Burn-out. Die Arbeitsqualität leidet, der Krankenstand erhöht sich. > So entwickeln sich frustrierte und frustrierende Teams. Welche Schritte werden empfohlen?2. > Stellen Sie konkrete Fragen: „Wie würden Sie das Problem lösen?“, „Was schlagen Sie vor?“, „Übernehmen Sie ein Projekt zur Optimierung der Situation?“, „Welchen Beitrag zu einer guten Arbeitsqualität auf der Station möchten Sie leisten?“ > Stärken Sie vorhandene Qualitäten: Betrauen Sie Ihre Mitarbeiter mit Aufgaben, die sie mit Leidenschaft übernehmen und für deren Gelingen oder Scheitern sie voll verantwortlich sind. Motivieren Sie sie dazu, ihre Energie nicht an Dinge zu verschwenden, die nicht zu ändern sind, sondern sich voll in ihren Einflussbereich einzubringen. > Übertragen Sie Verantwortung: Erstellen Sie eine Liste aller Verantwortungsbereiche, und lassen Sie die Mitarbeiter ihre Bereiche auswählen – oder sich selbst einen Beitrag überlegen. > Schaffen Sie Freiräume: Wer für die Kreativität seiner Mit- arbeiter offen ist, begünstigt die Entwicklung neuer Ideen. Welche Wirkungen sind beabsichtigt?3. Welche weiterführenden Maßnahmen können sinnvoll sein?4. > Weiterbildung für Führungskräfte: In Workshops und Trai- nings erfahren Sie, wie Sie Ihre Mitarbeiter zu mehr Selbst- verantwortung und Selbstwirksamkeit befähigen können. > Neuausrichtung des Führungsstils: Agieren Sie verstärkt zwischenmenschlich, motivierend und klärend. > Unterstützung der Stations- und Bereichsleitungen: Zwei bis vier Leitungstage im Monat steigern die Qualität der Mit- arbeiterführung und die des Managements der Station erheblich. > Bewährte Fruht-Mittel: Führungskräftetraining, Führungs- kräftecoaching, Teamworkshops; Begleitung bei der Stations- arbeit mit Feedback und anschließendem Workshop. Wer mit dem Finger auf andere zeigt … … zeigt immer mit drei Fingern auf sich! > Ein motiviertes Team: Jeder übernimmt Verantwortung, kann durch seinen Beitrag glänzen – und auf seine Leistung stolz sein. > Arbeitserleichterung: In einem Team mit klarer Aufgaben- verteilung arbeiten alle leichter Hand in Hand. > Persönlichkeitsentwicklung: Mitarbeiter, die sich voll ein- bringen können, erleben sich als wertgeschätzt und motiviert.