SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in
Deutschland 2014/2015 – Fokus: Bayern
Studie im Auftrag von neun Landesmedienanstalten
München, 09. Dezember 2015
Goldmedia GmbH Strategy Consulting
Oranienburger Str. 27 | 10117 Berlin-Mitte | Germany
Tel. +4930-246 266-0 | Fax -66 | Info[at]Goldmedia.de
www.Goldmedia.com
Autoren:
Prof. Dr. Klaus Goldhammer | Dr. André Wiegand
Mathias Birkel | Christine Link | Eduard Scholl
Matthias Kurp | Guido Schneider
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 2
Ziele und Methodik1 2
Überblick Rundfunkmarkt2 4
Wirtschaftliche Lage des privaten Fernsehens3 12
Wirtschaftliche Lage des privaten Hörfunks4 19
Beschäftigte5 27
Ausblick6 32
Fazit7 36
Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2014/2015 – Inhalt
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
 Primärdatenerhebung: Befragung
aller deutscher Rundfunkanbieter
(n=575) mittels standardisiertem
Fragebogen (online & offline)
incl. umfangreicher telefonischer
Nachfassaktion
 Zeitraum: Mai - November 2015
 Rücklauf: 476 von 575 TV- und
Hörfunksender füllten den
Fragebogen aus (= 83%)
 Sekundärdatenanalyse der ARD-
Finanz- und Werbestatistiken,
ZDF-Jahrbücher und ZDF-Haus-
haltsplan sowie Angaben der
Kommission zur Ermittlung des
Finanzbedarfs (KEF), Bundesan-
zeiger, diverse Jahres- bzw.
Geschäftsberichte sowie Web-
TV- und Webradio-Monitor
2015/2016
 Wesentliches Ziel ist es, den
Landesmedienanstalten mögl.
differenzierte und realitätsnahe
Analysen der wirtschaftlichen
Lage, Beschäftigtensituation
und der Perspektiven aller
lokalen, regionalen, landes- u.
bundesweiten Rundfunkunter-
nehmen sowie von Web-TV
und Webradio in Deutschland
für zur Verfügung zu stellen.
 Autoren:
Goldmedia GmbH
(Datenerhebung/-auswertung;
Analyse TV & Rundfunk ges.)
 Mathias Kurp (Einleitung TV)
 Guido Schneider (Analyse
Hörfunk)
 Für die Arbeit der Landesme-
dienanstalten sind eingehende
Kenntnisse des Marktes und
ein umfangreicher Überblick
über die aktuelle wirtschaft-
liche Situation der TV- und
Radiosender in Deutschland
notwendig.
 Aggregierten Auswertungen
für den priv. Rundfunk in Dt.
sowie Darstellungen über die
regionalen Aufsichtsgebiete
der Anstalten sind Grundlage
zur Entscheidungsfindung bei
medienpolitischen Themen.
 Auftraggeber der Studie:
neun Landesmedienanstalten
Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2014/2015
Ziele und Methodik der Erhebung
Ausgangslage
3
VorgehenProjektziele
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 4
Ziele und Methodik1 3
Überblick Rundfunkmarkt2 5
Wirtschaftliche Lage des privaten Fernsehens3 14
Wirtschaftliche Lage des privaten Hörfunks4 26
Beschäftigte5 42
Ausblick6 48
Fazit7 56
Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2014/2015 – Inhalt
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
Zahl der bundesweiten Free-TV-Programme stagniert.
Mehr Programme v.a. im Pay-TV und durch DAB+
Zahl der Fernseh- und Radioprogramme incl. Web-TV und Webradio in Deutschland 2014
Fernsehprogramme in Deutschland 2014 Hörfunkprogramme in Deutschland 2014
5
* Grundgesamtheit der Erhebung: alle Anbieter eines o. mehrerer Radio- o. TV-Programme, die im ersten Quartal 2014 im Besitz einer Landesmedienanstalten-Lizenz
sowie zum Zeitpunkt der Befragung wirtschaftlich aktiv waren. Nicht erfasst wurden Programme in lokalen Kabelanlagen oder Gemeinschaftsantennenanlagen mit
einer technischen Reichweite unter 10.000 angeschlossenen Haushalten sowie nichtkommerzielle Anbieter.
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015
20 Bundesweite
Hörfunkprogramme
7%
54 Landesweite
Hörfunkprogramme
20%
172 Lokale Hörfunkprogramme
64%
24 DAB-Only-Radios
9%
Basis: 270 Hörfunkprogramme*
54 Free-TV-
Programme
18%
78 Pay-TV-
Programme
26%
17 Teleshopping-
Programme
5%
10 landesweite
TV-Fenster
3%
129 Lokal-TV-
Programme
42%
17 Lokale Sparten-TV-
Programme
6%
Basis: 305 TV-Programme*
305
270
1.184 Web-TV-Angebote
2.670 Webradio-Angebote
Fernsehangebote
Radioangebote
Klassische TV- und Hörfunkprogramme Web-TV und Webradio
1.489
2.940
5
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
Privates Fernsehen
7,122 Mrd. Euro
Privater Hörfunk
0,679 Mrd. Euro
Öffentlich-rechtlicher
Rundfunk
9,527 Mrd. Euro
Teleshopping
1,679 Mrd. Euro
Basis/Gesamterträge: 19,01 Mrd. Euro
6
Gesamterträge im dualen Rundfunk 2014 in Deutschland, in Mrd. Euro
Private TV- und Hörfunkunternehmen erzielten rund
9,48 Mrd. Euro 2014 in Deutschland (incl. Teleshopping)
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015, Darstellung der Senderlogos beispielhaft, ohne Webradio und Web-TV
50%
4%
37%
(305 Programme)
(270 Programme)
(78 Programme)
9%
(17 Programme)
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
72,0%
63,7%
56,5% 57,5% 54,7% 53,2% 50,6% 50,1%
7,0%
10,9%
15,1%
17,4% 20,0% 21,3%
21,0% 19,1%
11,1%
11,6%
11,0%
10,7% 13,1% 10,5%
9,8%
9,5%
9,9% 13,8% 17,4% 14,4% 12,2% 15,0% 18,6% 21,3%
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014
Pay-TV-Erträge
Sonstige Erträge
Teleshopping
Werbung
7
Anteile an den Gesamterträgen im privaten TV-Markt in Deutschland 2000-2014, in Prozent
Anteil der Werbeerlöse an Gesamterträgen sinkt seit
2000, Teleshopping stagniert, Pay-TV wächst seit 2008
CAGR: Compound annual growth rate/durchschnittliches jährliches Wachstum 2000 zu 2014 in %
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015, Basis: 9.480 Mio. EUR für privates TV zzgl. Teleshopping
CAGR: +5,6%
CAGR: -1,1%
CAGR: +7,4%
CAGR: -2,6%
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 8
Ziele und Methodik1 3
Überblick Rundfunkmarkt2 5
Wirtschaftliche Lage des privaten Fernsehens3 14
Wirtschaftliche Lage des privaten Hörfunks4 26
Beschäftigte5 42
Ausblick6 48
Fazit7 56
Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2014/2015 – Inhalt
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
5.724 5.757 6.001 5.920 5.944
5.575
6.035 6.078
6.464
6.782
7.122
7.395
5.221
4.806 4.908
5.242 5.357 5.208 5.215 5.275 5.449
6.250
6.666 6.893
110
120 122
113 111
107
116 115
119
109 107 107
0
20
40
60
80
100
120
0
1.000
2.000
3.000
4.000
5.000
6.000
7.000
8.000
9.000
10.000
2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015*
KostendeckungsgradinProzent
Mio.Euro
Erträge in Mio. Euro Aufwendungen in Mio. Euro Kostendeckungsgrad in Prozent
9
Geschäftsentwicklung im privaten Fernsehen in Deutschland 2004-2015*, in Mio. € bzw. %
Sinkende Rentabilität: Bei 7,12 Mrd. EUR Ertrag 2014
erreichen private TV-Sender Kostendeckung von 107%
Ohne Teleshopping-Programme, incl. aller privaten regionalen und bundesweiten Free-TV- und Pay-TV Sender
*: 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr. Kostendeckungsgrad = Umsatz durch Aufwand * 100
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
29
28
26
19
7
6
4
3
1
23
Sachsen
Berlin/Brandenburg
Bayern
Baden-Württemberg
Nordrhein-Westfalen
Thüringen
Niedersachsen
Rheinland-Pfalz
Hessen
Sonstige Bundesländer
10
Wirtschaftliche Gesamtsituation der Lokal-TV-Sender
in den einzelnen Bundesländern differiert stark
Kostendeckungsgrad im privaten
Lokal-TV je Bundesland 2014 in Prozent
Zahl der privaten Lokal-TV-Programme
in Deutschland 2014 nach Bundesländern
* Werte für alle Lokal-TV-Angebote inkl. Spartenanbieter und ohne landesweite TV-Fenster, Bayern ohne lokale Spartenanbieter
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015
87%
99%
79%
106%
106%
84%
98%
98%
Basis: 146 Lokal-TV-Sender*
93%
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
Durchschnittlicher Kostendeckungsgrad in Deutschland: 93%
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
16 Lokal-TV-Sender in Bayern erreichen 2014 knapp
die Gewinnzone: Kostendeckungsgrad bei 99 Prozent
Geschäftsentwicklung bei den privaten Lokal-TV-Angeboten (ohne TV-Spartenanbieter)
in Bayern 2007-2015*, in Mio. Euro bzw. Kostendeckungsgrad in Prozent
11
* exkl. Spartenanbieter; 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr, Kostendeckungsgrad = Umsatz durch Aufwand * 100
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015
36,5
34,1 33,6 34,4 32,7 31,5
36,3 36,2 37,032,4 34,2 34,9 33,9 33,7 33,5
37,4 36,8 37,3
113
100 96
101
97 94 97 99 99
0
20
40
60
80
100
120
0
10
20
30
40
50
60
2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015*
KostendeckungsgradinProzent
Mio.Euro
Erträge in Mio. Euro Aufwendungen in Mio. Euro Kostendeckungsgrad in Prozent
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
113 100 96 101 97 94 97 99 9993 92 94 97 93 90 89 93 94
-50
50
150
2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015*
Kostendeckungsgrad Lokal-TV in Bayern Kostendeckungsgrad Lokal-TV in Deutschland
Lokal-TV-Sender in Bayern wirtschaftlich stabiler als
Bundesschnitt: fast vollständige Kostendeckung 2014
12
Kostendeckungsgrad bei den privaten Lokal-TV-Angeboten,
Vergleich Deutschland und Bayern 2007-2015*, in Prozent
Ertragsstruktur bei den privaten
Lokal-TV-Angeboten in Bayern 2014
Aufwandsstruktur bei den privaten
Lokal-TV-Angeboten in Bayern 2014
* ohne Spartenanbieter; 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr, Kostendeckungsgrad = Umsatz durch Aufwand * 100
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015
Basis/Gesamtertrag: 36,2 Mio. Euro (16 Sender) Basis/Gesamtaufwand: 36,8 Mio. Euro (16 Sender)
überregionale Werbung
4,1%
regionale Werbung
28,9%
Sponsoring
6,8%
Online Werbung
0,7%Fördermaßnahmen
37,2%
sonstige
Online-Umsätze
0,4%
Spot-
produktion
7,5%
Programm-
verkauf
4,7%
Veranstaltungen
0,4%
sonstige Erträge
9,3%
Personalkosten
29,0%
Vergütungen für
freie Mitarbeiter
3,2%
Abschreibungen/Steuern
1,9%
Verbreitungskosten
19,7%
direkte
Steuern
0,1%
sonstige
Sachkosten
19,6%
12
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 13
Ziele und Methodik1 3
Überblick Rundfunkmarkt2 5
Wirtschaftliche Lage des privaten Fernsehens3 14
Wirtschaftliche Lage des privaten Hörfunks4 26
Beschäftigte5 42
Ausblick6 48
Fazit7 56
Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2014/2015 – Inhalt
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
601 601 628
660
623 641 644 653 665 684 679 664
534
494
537 549 533
570 569 562 577 582 589 589
113
122
117 120 117
112 113 116 115 117 115 113
0
20
40
60
80
100
120
140
0
100
200
300
400
500
600
700
800
900
1000
2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015*
KostendeckungsgradinProzent
Mio.Euro
Gesamterträge in Mio. Euro Gesamtaufwendungen in Mio. Euro Kostendeckungsgrad in Prozent
14
Geschäftsentwicklung privater Hörfunk in Deutschland 2004-2015*, in Mio. €, KDG in %
Stabiler Radiowerbemarkt in 2014, private Sender
befürchten für 2015 leicht sinkende Kostendeckung
* 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr, Kostendeckungsgrad (KDG) = Umsatz durch Aufwand * 100
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
114 119
131
141
130
141 142 144 139
149 151 150
95 98 104 104 101
121 121 120 121 123 128 130
120 122 126
136
128
117 117 120
114
120 118 115
0
20
40
60
80
100
120
140
0
50
100
150
200
2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015*
KostendeckungsgradinProzent
Mio.Euro
Erträge in Mio. Euro Aufwendungen in Mio. Euro Kostendeckungsgrad in Prozent
15
Geschäftsentwicklung private Hörfunkangebote in Bayern 2004-2015*, in Mio. € bzw. %
Größte Hörfunkvielfalt: 89 private Radioangebote in
Bayern mit Rekorderträgen von 151 Mio. Euro in 2014
* 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr, Kostendeckungsgrad = Umsatz durch Aufwand * 100, ohne Webradio
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
115 107
123
106
118 109
143
111
0
20
40
60
80
100
120
140
160
Privater Hörfunk gesamt Bundesweiter Hörfunk Landesweiter Hörfunk Lokaler Hörfunk
KDG Hörfunk Deutschland 2014 KDG Hörfunk in Bayern 2014
151,2
13,0
42,9
95,3
0 20 40 60 80 100 120 140 160
Privater Hörfunk ges.
Bundesweiter Hörfunk
Landesweiter Hörfunk
Lokaler Hörfunk
Private Hörfunkangebote in Bayern sind über alle
Segmente ökonomisch erfolgreicher als Bundesschnitt
16
Umsatzverteilung bei den privaten Hörfunkangeboten in Bayern* 2014, in Mio. Euro
Kostendeckungsgrad bei privaten Hörfunkangeboten*, Vergleich Dt. und Bayern 2014, in %
* inkl. DAB-Sender
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015; Kostendeckungsgrad (KDG) = Umsatz durch Aufwand * 100
(8 Hörfunksender)
(11 Hörfunksender)
(70 Hörfunksender)
(89 Hörfunksender)
16
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
Personalkosten
28,1%
Vergütungen für freie
Mitarbeiter
7,5%
Programmeinkauf/
Syndikation
0,6%
Abschreibungen/
Steuern
3,4%
Verbreitungskosten
15,8%
Direkte Steuern
6,4% Sonstige
Sachkosten
38,1%
Überregionale
Werbung
40,3%
Regionale
Werbung
34,9%
Sponsoring
7,9%
Werbung im Internet
2,0%
Programmverkäufe
7,0%
Veranstaltungen
5,5%
Fördermaßnahmen
0,5%
Landesweiter Hörfunk Bayern: Reichweitensteigerung
2014 führt zu Werbeumsatzwachstum auf 36,5 Mio. Euro
17
Kostendeckungsgrad bei den priv. landesw. Hörfunkangeboten in Bayern 2004-2015*, in %
Ertragsstruktur bei den privaten landesweiten
Hörfunkangeboten in Bayern 2014
Aufwandsstruktur bei den priv. landesweiten
Hörfunkangeboten in Bayern 2014
* 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015
Basis/Gesamtertrag: 42,9 Mio. Euro (11 Sender) Basis/Gesamtaufwand: 30,0 Mio. Euro (11 Sender)
138 130
151 172
145 147 154 145 127 145 143 142
0
50
100
150
200
2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015*
17
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
Personalkosten
41,9%Vergütungen für
freie Mitarbeiter
6,0%
Programmeinkauf/
Syndikation
2,7%
Abschreibungen/
Steuern
3,0%
Verbreitungskosten
5,6%
Direkte Steuern
1,3%
Sonstige Sachkosten
39,7%
Überregionale
Werbung
20,4%
Regionale Werbung
57,6%
Sponsoring
6,5%
Werbung im Internet
1,0%
Programmverkäufe
3,1%
Veranstaltungen
3,5%
Call Media
0,1%
E-Commerce
0,1%
Fördermaßnahmen
0,5%
Lokaler Hörfunk in Bayern: Umsatzrekord in 2014 bei
Kostendeckung von 111%; Rückgang befürchtet für 2015
18
Kostendeckungsgrad bei den lokalen Hörfunkangeboten in Bayern 2004-2015*, in Prozent
Ertragsstruktur bei den privaten lokalen
Hörfunkangeboten in Bayern 2014
Aufwandsstruktur bei den privaten lokalen
Hörfunkangeboten in Bayern 2014
* 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015, Darstellung der Senderlogos beispielhaft
Basis/Gesamtertrag: 95,3 Mio. Euro (70 Sender) Basis/Gesamtaufwand: 85,7 Mio. Euro (70 Sender)
113 118 116 118 121 111 110 114 113 114 111 106
0
50
100
150
2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015*
18
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
Kostendeckungsgrade nach Wettbewerbssituation bzw. Frequenzstandorten
bei den privaten lokalen Hörfunkangeboten in Bayern 2012-2015*, in Prozent
2015: Lokale Hörfunkangebote in Bayern erwarten an
Zwei- und Mehrfrequenzstandorten Gewinnrückgänge
19
* 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015, Darstellung der Senderlogos beispielhaft
Verbreitungsgebiete mit
nur einem privaten
Hörfunkprogramm
Verbreitungsgebiete mit
zwei privaten
Hörfunkprogrammen
Verbreitungsgebiete mit
mehreren privaten
Hörfunkprogrammen
(München und Nürnberg)
108
110
118
109
114
115
107
108
117
109
106 106
98
100
102
104
106
108
110
112
114
116
118
120
Einfrequenzstandorte Zweifrequenzstandorte Mehrfrequenzstandorte
2012 2013 2014 2015*
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 20
Ziele und Methodik1 3
Überblick Rundfunkmarkt2 5
Wirtschaftliche Lage des privaten Fernsehens3 14
Wirtschaftliche Lage des privaten Hörfunks4 26
Beschäftigte5 42
Ausblick6 48
Fazit7 56
Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2014/2015 – Inhalt
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
Privater Rundfunk in Deutschland beschäftigte 2014
insgesamt 17.846 festangestellte Mitarbeiter
21
Festangestellte im privaten und öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland 2004-2014*
 Zudem wurden im privaten
Rundfunk 4.953 Festange-
stellte bei Teleshopping-
sendern sowie insg. 5.178
sonstige (freie) Mitarbeiter
gezählt
 Im ö-r RF lagen die Planstel-
len für die Deutsche Welle
2014 bei 1.190 Personen
Festangestellte im dualen Rundfunksystem in Dt. 2014 Fakten
* Festangestellte/besetzte Planstellen, inkl. Teleshopping und Deutsche Welle
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015
Basis: 41.897 Beschäftigte (ohne Deutsche Welle und Teleshopping)
63% 26%
11%
26.457 25.880 26.123 25.676 25.605 25.556 25.541 25.427 25.369 25.327 25.241
12.564
13.774 14.266 14.547 14.529 14.662 14.601 14.857 14.980
17.513
18.581
3.884 3.541 3.826 3.857 3.698 4.032 3.959 4.019 4.065 4.203 4.218
0
5.000
10.000
15.000
20.000
25.000
30.000
2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Besetze Planstellen
öffentlich-rechtlicher
Rundfunk (inkl.
Deutsche Welle)
Festangestellte privates
Fernsehen (inkl.
Teleshopping)
Festangestellte privater
Hörfunk
Privates Free- und
Pay-TV
13.628
(ohne Teleshopping)
Privater
Hörfunk
4.218
Öffentlich-
Rechtlicher
Rundfunk
24.051
(ohne Deutsche Welle)
33%
10%
57%
21
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 22
Regionale Konzentration der Beschäftigten im
Rundfunk v.a. in Bayern u. Nordrhein-Westfalen
Anteil je Bundesland an allen Beschäftigten
im privaten u. ö-r. Rundfunk* 2014, in %
Beschäftigte im privaten und öffentl.-rechtl.
Rundfunk nach Bundesländern 2014*
* Festangestellte bei den privaten Rundfunkanbietern sowie Planstellen bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015, ohne Webradio
7,4%
25,4%
8,1%
25,0%
8,7%
3,8%
2,1%
6,4%
0,5%
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
Basis: 48.024 Beschäftigte
22.799
783
9.173
1.560
1.490
502
6.524
335
325
132
1.976
25.225
2.791
3.004
2.335
1.568
483
5.496
3.829
1.515
118
4.085
Deutschland gesamt
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin/Brandenburg
Hessen
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Thüringen
Sonstige
Privater Rundfunk Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
Vollzeitbeschäftigte
52,9%
Teilzeitbeschäftigte
9,1%
Auszubildende/ Volontäre
13,7%
Praktikanten/Hospitanten
7,9%
Feste freie Mitarbeiter
10,7%
Sonstige freie Mitarbeiter
5,7%
582 Personen waren 2014 bei den Lokal-TV-Sendern in
Bayern beschäftigt, Rückgang wird für 2015 erwartet
23
Beschäftigte bei den privaten Lokal-TV-Angeboten in Bayern 2007-2015*
 Kontinuierlicher Stellenabbau
bei den 16 lokalen Fernseh-
stationen in Bayern seit 2011,
minus 5% zwischen 2013 u.
2014
 Auch für 2015 rechnen die
Lokal-TV-Sender mit weiteren
Stellenkürzungen
Beschäftigtenstruktur bei den privaten
Lokal-TV-Angeboten in Bayern 2014 Fakten
* 2015 = Prognose der Anbieter für die Gesamtzahl der Beschäftigten das laufende Geschäftsjahr; exkl. Spartenanbieter.
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015
Basis: 582 Beschäftigte (ohne Spartenanbieter)
489 501 464 490 470 469 462 441
180 141 168 153 189 138 152 141
669 642 632 643 659 607 614 582 559
0
100
200
300
400
500
600
700
800
2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015*
#BEZUG!
#BEZUG!
#BEZUG!
#BEZUG!
23
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
Vollzeitbeschäftigte
39,4%
Teilzeitbeschäftigte
14,3%
Auszubildende/ Volontäre
6,9%
Praktikanten/Hospitanten
12,2%
Feste freie Mitarbeiter
18,7%
Sonstige freie Mitarbeiter
8,5%
Mit 1.817 Beschäftigten bei priv. Hörfunkangeboten
ist Bayern 2014 auf Rekordniveau; 2015 aber rückläufig
24
Beschäftigte bei den privaten Hörfunkangeboten in Bayern 2004-2015*
 Im lokalen Hörfunk steigt
die Mitarbeiterzahl seit
2008 kontinuierlich an
 Überproportionaler Anstieg
bei bundesweiten Radios:
zw. 2012 und 2014 +15%
 Seit 2012 werden v.a. freie
MA zusätzlich beschäftigt
Beschäftigtenstruktur bei den privaten
Hörfunkangeboten in Bayern 2014 Fakten
* 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr; für 2004 bis 2008 sind die Daten des bundes- und landesweiten Hörfunks zusammengefasst.
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015
Basis: 1.817 Beschäftigte
118 128 128 112 142 128 141236 228 244 238 250 206 199 211 207 208 214 212
1.309 1.409 1.427 1.201 1.163
1.347 1.375 1.410 1.421 1.444 1.475 1.423
1.545 1.637 1.671 1.629 1.603 1.671 1.702 1.748 1.740 1.794 1.817 1.776
0
500
1000
1500
2000
2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015*
Bundesweiter privater Hörfunk Landesweiter privater Hörfunk Lokaler privater Hörfunk
24
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 25
Ziele und Methodik1 3
Überblick Rundfunkmarkt2 5
Wirtschaftliche Lage des privaten Fernsehens3 14
Wirtschaftliche Lage des privaten Hörfunks4 26
Beschäftigte5 42
Ausblick6 48
Fazit7 56
Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2014/2015 – Inhalt
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
95,3 (111%)
42,9 (143%)
13,0 (109%)
151,2 (118%)
36,2 (99%)
93,0 (106%)
42,9 (142%)
13,7 (112%)
149,5 (115%)
37,0 (99%)
Lokale Hörfunkangebote
Landesweite Hörfunkangebote
Bundesweite Hörfunkangebote
davon
Gesamte private Hörfunkangebote
Private lokale TV-Angebote
Prognose Umsatz 2015 Umsatz 2014
26
Umsatzerwartungen der privaten Rundfunk-Anbieter für 2015 in Bayern in Mio. Euro bzw.
KDG 2015 sowie Umsatzveränderung gegenüber 2014 (Werte in Pfeilen in Prozent)
Ausblick Bayern: Lokal-TV mit Umsatzplus von 2%,
privater Hörfunk erwartet Rückgang um 1% für 2015
2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015
+/-0
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 27
Ziele und Methodik1 3
Überblick Rundfunkmarkt2 5
Wirtschaftliche Lage des privaten Fernsehens3 14
Wirtschaftliche Lage des privaten Hörfunks4 26
Beschäftigte5 42
Ausblick6 48
Fazit7 56
Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2014/2015 – Inhalt
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
private TV-
28
Radioprogramme
in Deutschland
2014
&
575
Bild: Unternehmenswebsites; Darstellung der Senderlogos beispielhaft
davon 89 Hörfunk- und
111 TV-Angebote
in Bayern
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
9,48 Mrd.€
29
Umsatz im privaten
Rundfunk in Deutschland*
2014
* inkl. Teleshoppingsender
Bild: Icons_Multimedia_© sjhaytov
davon
5,53 Mrd. €
in Bayern
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
9,84 Mrd.€
30
Umsatz im privaten
Rundfunk in Deutschland*
2015
* inkl. Teleshoppingsender
Bild: Icons_Multimedia_© sjhaytov
Prognose:
erwartet
davon rund
58%
in Bayern
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
Lokal-TV
31
in Bayern
bei Umsatz von 36,2 Mio. € auf
knapp in der Gewinnzone
Bild: Fotolia_810358_M
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
Hörfunk
32
in Bayern mit 151,2 Mio. €
Bild: Fotolia_© Helder Almeida
Privater
sehr profitabel in allen
Segmenten (KDG: 118%)
und wirtschaftlicher als
Bundesdurchschnitt
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
27.977
33
im privaten Rundfunk
in Deutschland
2014
* Ohne deutsche Welle und Teleshopping
Bild: Fotolia_3664181
Festangestellte
davon 40% in
Bayern
Goldmedia GmbH Strategy Consulting
Oranienburger Str. 27 | 10117 Berlin-Mitte | Germany
Tel. +4930-246 266-0 | Fax -66 | Info[at]Goldmedia.de
www.Goldmedia.com
Vielen Dank!
Wirtschaftliche Lage des Rundfunks
in Deutschland 2014/2015
Autoren:
Prof. Dr. Klaus Goldhammer | Dr. André Wiegand
Mathias Birkel | Christine Link | Eduard Scholl
Matthias Kurp | Guido Schneider
Vertraulich/Confidential, © Goldmedia
Alle Inhalte des Dokuments wurden
nach bestem Wissen recherchiert
und erstellt. Für Irrtümer und Druck-
fehler kann der Herausgeber jedoch
keine Verantwortung übernehmen.
Der Herausgeber übernimmt keiner-
lei Verantwortung oder Haftung für
Handlungen, Aktivitäten oder Unter-
lassungen, die auf Grundlage der In-
halte und Empfehlungen dieser Stu-
die erfolgen.
Die Wiedergabe von Gebrauchsna-
men, Handelsnamen, Marken, Wa-
renbezeichnungen etc. in diesem
Werk berechtigt auch ohne beson-
dere Kennzeichnung nicht zu der
Annahme, dass solche Namen im
Sinne der Warenzeichen- und Mar-
kenschutz-Gesetzgebung als frei zu
betrachten wären und daher von
jedermann benutzt werden dürften.
Alle hier genannten und ggf. durch
Dritte geschützten Marken- und Wa-
renzeichen unterliegen uneinge-
schränkt den Bestimmungen des je-
weils gültigen Kennzeichenrechts
und den Besitzrechten der jeweiligen
eingetragenen Eigentümer.
35
Disclaimer

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Soziales Kapital als Möglichkeit zur Analyse von Twitter-Konversationen und „...
Soziales Kapital als Möglichkeit zur Analyse von Twitter-Konversationen und „...Soziales Kapital als Möglichkeit zur Analyse von Twitter-Konversationen und „...
Soziales Kapital als Möglichkeit zur Analyse von Twitter-Konversationen und „...
Martin Rehm
 
Admoniciones san francisco de asís
Admoniciones san francisco de asísAdmoniciones san francisco de asís
Admoniciones san francisco de asís
María Dolores Calabria Gallego
 
Bram Stoker
Bram StokerBram Stoker
Bram Stoker
blancamc96
 
Proyecto final.
Proyecto final.Proyecto final.
Proyecto final.
Tonelo09
 
Medioambiente 091017093820-phpapp01
Medioambiente 091017093820-phpapp01Medioambiente 091017093820-phpapp01
Medioambiente 091017093820-phpapp01
Noe Contreras Sifuentes
 
Equipo 1
Equipo 1Equipo 1
Equipo 1
Aleks Antonio
 
Kataloge abonnieren
Kataloge abonnierenKataloge abonnieren
Kataloge abonnieren
edelweiss_Deutschland
 
Presentacion Andres Iturbe
Presentacion Andres IturbePresentacion Andres Iturbe
Presentacion Andres Iturbe
marianagalz
 
PRODUCCIONES DEL QUINTO GRADO D
PRODUCCIONES DEL QUINTO GRADO DPRODUCCIONES DEL QUINTO GRADO D
PRODUCCIONES DEL QUINTO GRADO D
auladeinnovacion
 
Boletín 10
Boletín 10Boletín 10
Boletín 10
Claudia Gutierrez
 
Convocatoria de les ajudes
Convocatoria de les ajudesConvocatoria de les ajudes
Convocatoria de les ajudes
eixcinc
 
Aníbal
AníbalAníbal
Boletin
BoletinBoletin
Boletin
Mavi Aguilar
 
Seguro Multiviajes
Seguro MultiviajesSeguro Multiviajes
Einmal Chef - Immer Chef?
Einmal Chef - Immer Chef?Einmal Chef - Immer Chef?
Einmal Chef - Immer Chef?Martin Rehm
 
Wartungs- und Bedienungsanleitung Hubgetriebe Classic Grundausführung de/en
Wartungs- und Bedienungsanleitung Hubgetriebe Classic Grundausführung de/enWartungs- und Bedienungsanleitung Hubgetriebe Classic Grundausführung de/en
Wartungs- und Bedienungsanleitung Hubgetriebe Classic Grundausführung de/en
Möschle Thomas
 
comparacion
comparacioncomparacion
comparacion
ayeayess
 
Die entscheidende Session auf den XP Days Germany 2010
Die entscheidende Session auf den XP Days Germany 2010Die entscheidende Session auf den XP Days Germany 2010
Die entscheidende Session auf den XP Days Germany 2010
Bernd Schiffer
 
Teil der Diplomarbeit 2003
Teil der Diplomarbeit 2003Teil der Diplomarbeit 2003
Teil der Diplomarbeit 2003
Michael Lenz
 

Andere mochten auch (20)

BESCHEINIGUNG
BESCHEINIGUNGBESCHEINIGUNG
BESCHEINIGUNG
 
Soziales Kapital als Möglichkeit zur Analyse von Twitter-Konversationen und „...
Soziales Kapital als Möglichkeit zur Analyse von Twitter-Konversationen und „...Soziales Kapital als Möglichkeit zur Analyse von Twitter-Konversationen und „...
Soziales Kapital als Möglichkeit zur Analyse von Twitter-Konversationen und „...
 
Admoniciones san francisco de asís
Admoniciones san francisco de asísAdmoniciones san francisco de asís
Admoniciones san francisco de asís
 
Bram Stoker
Bram StokerBram Stoker
Bram Stoker
 
Proyecto final.
Proyecto final.Proyecto final.
Proyecto final.
 
Medioambiente 091017093820-phpapp01
Medioambiente 091017093820-phpapp01Medioambiente 091017093820-phpapp01
Medioambiente 091017093820-phpapp01
 
Equipo 1
Equipo 1Equipo 1
Equipo 1
 
Kataloge abonnieren
Kataloge abonnierenKataloge abonnieren
Kataloge abonnieren
 
Presentacion Andres Iturbe
Presentacion Andres IturbePresentacion Andres Iturbe
Presentacion Andres Iturbe
 
PRODUCCIONES DEL QUINTO GRADO D
PRODUCCIONES DEL QUINTO GRADO DPRODUCCIONES DEL QUINTO GRADO D
PRODUCCIONES DEL QUINTO GRADO D
 
Boletín 10
Boletín 10Boletín 10
Boletín 10
 
Convocatoria de les ajudes
Convocatoria de les ajudesConvocatoria de les ajudes
Convocatoria de les ajudes
 
Aníbal
AníbalAníbal
Aníbal
 
Boletin
BoletinBoletin
Boletin
 
Seguro Multiviajes
Seguro MultiviajesSeguro Multiviajes
Seguro Multiviajes
 
Einmal Chef - Immer Chef?
Einmal Chef - Immer Chef?Einmal Chef - Immer Chef?
Einmal Chef - Immer Chef?
 
Wartungs- und Bedienungsanleitung Hubgetriebe Classic Grundausführung de/en
Wartungs- und Bedienungsanleitung Hubgetriebe Classic Grundausführung de/enWartungs- und Bedienungsanleitung Hubgetriebe Classic Grundausführung de/en
Wartungs- und Bedienungsanleitung Hubgetriebe Classic Grundausführung de/en
 
comparacion
comparacioncomparacion
comparacion
 
Die entscheidende Session auf den XP Days Germany 2010
Die entscheidende Session auf den XP Days Germany 2010Die entscheidende Session auf den XP Days Germany 2010
Die entscheidende Session auf den XP Days Germany 2010
 
Teil der Diplomarbeit 2003
Teil der Diplomarbeit 2003Teil der Diplomarbeit 2003
Teil der Diplomarbeit 2003
 

Ähnlich wie Fokus Bayern - Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015

131203 ergebnisse wirtschaftliche lage 2012_13_goldmedia_blm_kurzfassung
131203 ergebnisse wirtschaftliche lage 2012_13_goldmedia_blm_kurzfassung131203 ergebnisse wirtschaftliche lage 2012_13_goldmedia_blm_kurzfassung
131203 ergebnisse wirtschaftliche lage 2012_13_goldmedia_blm_kurzfassungGoldmedia Group
 
Konsolidierung auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt
Konsolidierung auf dem deutschen TelekommunikationsmarktKonsolidierung auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt
Konsolidierung auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt
DSP-Partners
 
Goldmedia web tv monitor 2010
Goldmedia web tv monitor 2010Goldmedia web tv monitor 2010
Goldmedia web tv monitor 2010
Stefan Portune
 
BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen
infobroker .de - Datenbank Informationsdienst Michael Klems
 
Goldbach Audience Austria | Smart-TV Effects
Goldbach Audience Austria | Smart-TV EffectsGoldbach Audience Austria | Smart-TV Effects
Goldbach Audience Austria | Smart-TV Effects
Goldbach Group AG
 
Die CFO-Umfrage von Deloitte – 2. Halbjahr 2020
Die CFO-Umfrage von Deloitte – 2. Halbjahr 2020Die CFO-Umfrage von Deloitte – 2. Halbjahr 2020
Die CFO-Umfrage von Deloitte – 2. Halbjahr 2020
Deloitte Switzerland
 
Zahlen & Fakten: Versicherungsmarkt Deutschland 2016
Zahlen & Fakten: Versicherungsmarkt Deutschland 2016Zahlen & Fakten: Versicherungsmarkt Deutschland 2016
Zahlen & Fakten: Versicherungsmarkt Deutschland 2016
Versicherungsforen Leipzig GmbH
 
BLM Web-TV-Monitor 2012
BLM Web-TV-Monitor 2012BLM Web-TV-Monitor 2012
Matthias Zottl (IP) Addressable TV - ProgrammatiCon 2018
Matthias Zottl (IP) Addressable TV - ProgrammatiCon 2018Matthias Zottl (IP) Addressable TV - ProgrammatiCon 2018
Matthias Zottl (IP) Addressable TV - ProgrammatiCon 2018
e-dialog GmbH
 
Goldbach Media Schweiz Portfolio Übersicht 2013
Goldbach Media Schweiz Portfolio Übersicht 2013Goldbach Media Schweiz Portfolio Übersicht 2013
Goldbach Media Schweiz Portfolio Übersicht 2013
Goldbach Group AG
 
Die Schweizer CFO-Umfrage von Deloitte – 1. Halbjahr 2022
Die Schweizer CFO-Umfrage von Deloitte – 1. Halbjahr 2022Die Schweizer CFO-Umfrage von Deloitte – 1. Halbjahr 2022
Die Schweizer CFO-Umfrage von Deloitte – 1. Halbjahr 2022
Deloitte Switzerland
 
TV 2.0 - a German perspectice
TV 2.0 - a German perspecticeTV 2.0 - a German perspectice
TV 2.0 - a German perspectice
MediaWireless
 
Bayern International Firmenpräsentation
Bayern International FirmenpräsentationBayern International Firmenpräsentation
Bayern International Firmenpräsentation
Bayern International
 
HeidelbergCement: Konzernabschluss 2014
HeidelbergCement: Konzernabschluss 2014HeidelbergCement: Konzernabschluss 2014
HeidelbergCement: Konzernabschluss 2014
HeidelbergCement
 
Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2013
Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2013Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2013
Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2013
BVK
 
Infineon Unternehmenspräsentation Q1 2015
Infineon Unternehmenspräsentation Q1 2015Infineon Unternehmenspräsentation Q1 2015
Infineon Unternehmenspräsentation Q1 2015
Infineon Technologies AG
 
Sommergluecksmomente 2015 Deutschland
Sommergluecksmomente 2015 DeutschlandSommergluecksmomente 2015 Deutschland
Sommergluecksmomente 2015 Deutschland
Austrian National Tourist Office
 
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2013 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2013 D/A/CHGesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2013 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2013 D/A/CH
BPIMittelstand
 
Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in DeutschlandPressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
Goldmedia Group
 
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des VorstandsvorsitzendenHauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Deutsche Börse AG
 

Ähnlich wie Fokus Bayern - Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015 (20)

131203 ergebnisse wirtschaftliche lage 2012_13_goldmedia_blm_kurzfassung
131203 ergebnisse wirtschaftliche lage 2012_13_goldmedia_blm_kurzfassung131203 ergebnisse wirtschaftliche lage 2012_13_goldmedia_blm_kurzfassung
131203 ergebnisse wirtschaftliche lage 2012_13_goldmedia_blm_kurzfassung
 
Konsolidierung auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt
Konsolidierung auf dem deutschen TelekommunikationsmarktKonsolidierung auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt
Konsolidierung auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt
 
Goldmedia web tv monitor 2010
Goldmedia web tv monitor 2010Goldmedia web tv monitor 2010
Goldmedia web tv monitor 2010
 
BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen
 
Goldbach Audience Austria | Smart-TV Effects
Goldbach Audience Austria | Smart-TV EffectsGoldbach Audience Austria | Smart-TV Effects
Goldbach Audience Austria | Smart-TV Effects
 
Die CFO-Umfrage von Deloitte – 2. Halbjahr 2020
Die CFO-Umfrage von Deloitte – 2. Halbjahr 2020Die CFO-Umfrage von Deloitte – 2. Halbjahr 2020
Die CFO-Umfrage von Deloitte – 2. Halbjahr 2020
 
Zahlen & Fakten: Versicherungsmarkt Deutschland 2016
Zahlen & Fakten: Versicherungsmarkt Deutschland 2016Zahlen & Fakten: Versicherungsmarkt Deutschland 2016
Zahlen & Fakten: Versicherungsmarkt Deutschland 2016
 
BLM Web-TV-Monitor 2012
BLM Web-TV-Monitor 2012BLM Web-TV-Monitor 2012
BLM Web-TV-Monitor 2012
 
Matthias Zottl (IP) Addressable TV - ProgrammatiCon 2018
Matthias Zottl (IP) Addressable TV - ProgrammatiCon 2018Matthias Zottl (IP) Addressable TV - ProgrammatiCon 2018
Matthias Zottl (IP) Addressable TV - ProgrammatiCon 2018
 
Goldbach Media Schweiz Portfolio Übersicht 2013
Goldbach Media Schweiz Portfolio Übersicht 2013Goldbach Media Schweiz Portfolio Übersicht 2013
Goldbach Media Schweiz Portfolio Übersicht 2013
 
Die Schweizer CFO-Umfrage von Deloitte – 1. Halbjahr 2022
Die Schweizer CFO-Umfrage von Deloitte – 1. Halbjahr 2022Die Schweizer CFO-Umfrage von Deloitte – 1. Halbjahr 2022
Die Schweizer CFO-Umfrage von Deloitte – 1. Halbjahr 2022
 
TV 2.0 - a German perspectice
TV 2.0 - a German perspecticeTV 2.0 - a German perspectice
TV 2.0 - a German perspectice
 
Bayern International Firmenpräsentation
Bayern International FirmenpräsentationBayern International Firmenpräsentation
Bayern International Firmenpräsentation
 
HeidelbergCement: Konzernabschluss 2014
HeidelbergCement: Konzernabschluss 2014HeidelbergCement: Konzernabschluss 2014
HeidelbergCement: Konzernabschluss 2014
 
Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2013
Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2013Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2013
Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2013
 
Infineon Unternehmenspräsentation Q1 2015
Infineon Unternehmenspräsentation Q1 2015Infineon Unternehmenspräsentation Q1 2015
Infineon Unternehmenspräsentation Q1 2015
 
Sommergluecksmomente 2015 Deutschland
Sommergluecksmomente 2015 DeutschlandSommergluecksmomente 2015 Deutschland
Sommergluecksmomente 2015 Deutschland
 
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2013 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2013 D/A/CHGesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2013 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2013 D/A/CH
 
Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in DeutschlandPressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
 
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des VorstandsvorsitzendenHauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
 

Mehr von Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)

Buxmann_27.04.23_Vortrag_KI_ChatGPT.pdf
Buxmann_27.04.23_Vortrag_KI_ChatGPT.pdfBuxmann_27.04.23_Vortrag_KI_ChatGPT.pdf
Buxmann_27.04.23_Vortrag_KI_ChatGPT.pdf
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
Dominik Born über die Ninja Innovation Strategy - media.innovations 2019
Dominik Born über die Ninja Innovation Strategy - media.innovations 2019Dominik Born über die Ninja Innovation Strategy - media.innovations 2019
Dominik Born über die Ninja Innovation Strategy - media.innovations 2019
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
Cutnut bei media.innovations 2019
Cutnut bei media.innovations 2019Cutnut bei media.innovations 2019
Cutnut bei media.innovations 2019
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
zaubar bei media.innovations 2019
zaubar bei media.innovations 2019zaubar bei media.innovations 2019
zaubar bei media.innovations 2019
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
webmag bei media.innovations 2019
webmag bei media.innovations 2019webmag bei media.innovations 2019
webmag bei media.innovations 2019
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
ABIS Analytics Cloud bei media.innovations 2019
ABIS Analytics Cloud bei media.innovations 2019ABIS Analytics Cloud bei media.innovations 2019
ABIS Analytics Cloud bei media.innovations 2019
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
branch bei media.innovations
branch bei media.innovationsbranch bei media.innovations
luminovo bei media.innovations 2019
luminovo bei media.innovations 2019luminovo bei media.innovations 2019
luminovo bei media.innovations 2019
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
Sidepreneur bei media.innovations 2019
Sidepreneur bei media.innovations 2019Sidepreneur bei media.innovations 2019
Sidepreneur bei media.innovations 2019
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
Varia bei media.innovations 2019
Varia bei media.innovations 2019Varia bei media.innovations 2019
Varia bei media.innovations 2019
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
Instagram Storytelling - Die News-WG des Bayerischen Rundfunk
Instagram Storytelling - Die News-WG des Bayerischen RundfunkInstagram Storytelling - Die News-WG des Bayerischen Rundfunk
Instagram Storytelling - Die News-WG des Bayerischen Rundfunk
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
Christian Schalt, RTL Radio Deutschland, Audio Now
Christian Schalt, RTL Radio Deutschland, Audio NowChristian Schalt, RTL Radio Deutschland, Audio Now
Christian Schalt, RTL Radio Deutschland, Audio Now
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
Konrad Weber "Innovation in der Medienbranche" bei media.innovations
Konrad Weber "Innovation in der Medienbranche" bei media.innovationsKonrad Weber "Innovation in der Medienbranche" bei media.innovations
Konrad Weber "Innovation in der Medienbranche" bei media.innovations
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
Voctag auf media.innovations 2018
Voctag auf media.innovations 2018Voctag auf media.innovations 2018
Voctag auf media.innovations 2018
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
FactFox auf media.innovations 2018
FactFox auf media.innovations 2018FactFox auf media.innovations 2018
FactFox auf media.innovations 2018
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
Shelfd auf media.innovations 2018
Shelfd auf media.innovations 2018Shelfd auf media.innovations 2018
Shelfd auf media.innovations 2018
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
web tv-monitor 2017
web tv-monitor 2017 web tv-monitor 2017
Web-TV-Monitor, Onlinevideo-Angebote: Präsentation Betram Gugel
Web-TV-Monitor, Onlinevideo-Angebote: Präsentation Betram GugelWeb-TV-Monitor, Onlinevideo-Angebote: Präsentation Betram Gugel
Web-TV-Monitor, Onlinevideo-Angebote: Präsentation Betram Gugel
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
Social TV Summit 2017: Präsentation Ingrid Langheld, Brainpool
Social TV Summit 2017: Präsentation Ingrid Langheld, BrainpoolSocial TV Summit 2017: Präsentation Ingrid Langheld, Brainpool
Social TV Summit 2017: Präsentation Ingrid Langheld, Brainpool
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
Bertram Gugel auf dem Social TV Summit 2017: Social Storytelling
Bertram Gugel auf dem Social TV Summit 2017: Social Storytelling Bertram Gugel auf dem Social TV Summit 2017: Social Storytelling
Bertram Gugel auf dem Social TV Summit 2017: Social Storytelling
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 

Mehr von Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) (20)

Buxmann_27.04.23_Vortrag_KI_ChatGPT.pdf
Buxmann_27.04.23_Vortrag_KI_ChatGPT.pdfBuxmann_27.04.23_Vortrag_KI_ChatGPT.pdf
Buxmann_27.04.23_Vortrag_KI_ChatGPT.pdf
 
Dominik Born über die Ninja Innovation Strategy - media.innovations 2019
Dominik Born über die Ninja Innovation Strategy - media.innovations 2019Dominik Born über die Ninja Innovation Strategy - media.innovations 2019
Dominik Born über die Ninja Innovation Strategy - media.innovations 2019
 
Cutnut bei media.innovations 2019
Cutnut bei media.innovations 2019Cutnut bei media.innovations 2019
Cutnut bei media.innovations 2019
 
zaubar bei media.innovations 2019
zaubar bei media.innovations 2019zaubar bei media.innovations 2019
zaubar bei media.innovations 2019
 
webmag bei media.innovations 2019
webmag bei media.innovations 2019webmag bei media.innovations 2019
webmag bei media.innovations 2019
 
ABIS Analytics Cloud bei media.innovations 2019
ABIS Analytics Cloud bei media.innovations 2019ABIS Analytics Cloud bei media.innovations 2019
ABIS Analytics Cloud bei media.innovations 2019
 
branch bei media.innovations
branch bei media.innovationsbranch bei media.innovations
branch bei media.innovations
 
luminovo bei media.innovations 2019
luminovo bei media.innovations 2019luminovo bei media.innovations 2019
luminovo bei media.innovations 2019
 
Sidepreneur bei media.innovations 2019
Sidepreneur bei media.innovations 2019Sidepreneur bei media.innovations 2019
Sidepreneur bei media.innovations 2019
 
Varia bei media.innovations 2019
Varia bei media.innovations 2019Varia bei media.innovations 2019
Varia bei media.innovations 2019
 
Instagram Storytelling - Die News-WG des Bayerischen Rundfunk
Instagram Storytelling - Die News-WG des Bayerischen RundfunkInstagram Storytelling - Die News-WG des Bayerischen Rundfunk
Instagram Storytelling - Die News-WG des Bayerischen Rundfunk
 
Christian Schalt, RTL Radio Deutschland, Audio Now
Christian Schalt, RTL Radio Deutschland, Audio NowChristian Schalt, RTL Radio Deutschland, Audio Now
Christian Schalt, RTL Radio Deutschland, Audio Now
 
Konrad Weber "Innovation in der Medienbranche" bei media.innovations
Konrad Weber "Innovation in der Medienbranche" bei media.innovationsKonrad Weber "Innovation in der Medienbranche" bei media.innovations
Konrad Weber "Innovation in der Medienbranche" bei media.innovations
 
Voctag auf media.innovations 2018
Voctag auf media.innovations 2018Voctag auf media.innovations 2018
Voctag auf media.innovations 2018
 
FactFox auf media.innovations 2018
FactFox auf media.innovations 2018FactFox auf media.innovations 2018
FactFox auf media.innovations 2018
 
Shelfd auf media.innovations 2018
Shelfd auf media.innovations 2018Shelfd auf media.innovations 2018
Shelfd auf media.innovations 2018
 
web tv-monitor 2017
web tv-monitor 2017 web tv-monitor 2017
web tv-monitor 2017
 
Web-TV-Monitor, Onlinevideo-Angebote: Präsentation Betram Gugel
Web-TV-Monitor, Onlinevideo-Angebote: Präsentation Betram GugelWeb-TV-Monitor, Onlinevideo-Angebote: Präsentation Betram Gugel
Web-TV-Monitor, Onlinevideo-Angebote: Präsentation Betram Gugel
 
Social TV Summit 2017: Präsentation Ingrid Langheld, Brainpool
Social TV Summit 2017: Präsentation Ingrid Langheld, BrainpoolSocial TV Summit 2017: Präsentation Ingrid Langheld, Brainpool
Social TV Summit 2017: Präsentation Ingrid Langheld, Brainpool
 
Bertram Gugel auf dem Social TV Summit 2017: Social Storytelling
Bertram Gugel auf dem Social TV Summit 2017: Social Storytelling Bertram Gugel auf dem Social TV Summit 2017: Social Storytelling
Bertram Gugel auf dem Social TV Summit 2017: Social Storytelling
 

Fokus Bayern - Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015

  • 1. Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015 – Fokus: Bayern Studie im Auftrag von neun Landesmedienanstalten München, 09. Dezember 2015 Goldmedia GmbH Strategy Consulting Oranienburger Str. 27 | 10117 Berlin-Mitte | Germany Tel. +4930-246 266-0 | Fax -66 | Info[at]Goldmedia.de www.Goldmedia.com Autoren: Prof. Dr. Klaus Goldhammer | Dr. André Wiegand Mathias Birkel | Christine Link | Eduard Scholl Matthias Kurp | Guido Schneider
  • 2. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 2 Ziele und Methodik1 2 Überblick Rundfunkmarkt2 4 Wirtschaftliche Lage des privaten Fernsehens3 12 Wirtschaftliche Lage des privaten Hörfunks4 19 Beschäftigte5 27 Ausblick6 32 Fazit7 36 Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2014/2015 – Inhalt
  • 3. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia  Primärdatenerhebung: Befragung aller deutscher Rundfunkanbieter (n=575) mittels standardisiertem Fragebogen (online & offline) incl. umfangreicher telefonischer Nachfassaktion  Zeitraum: Mai - November 2015  Rücklauf: 476 von 575 TV- und Hörfunksender füllten den Fragebogen aus (= 83%)  Sekundärdatenanalyse der ARD- Finanz- und Werbestatistiken, ZDF-Jahrbücher und ZDF-Haus- haltsplan sowie Angaben der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF), Bundesan- zeiger, diverse Jahres- bzw. Geschäftsberichte sowie Web- TV- und Webradio-Monitor 2015/2016  Wesentliches Ziel ist es, den Landesmedienanstalten mögl. differenzierte und realitätsnahe Analysen der wirtschaftlichen Lage, Beschäftigtensituation und der Perspektiven aller lokalen, regionalen, landes- u. bundesweiten Rundfunkunter- nehmen sowie von Web-TV und Webradio in Deutschland für zur Verfügung zu stellen.  Autoren: Goldmedia GmbH (Datenerhebung/-auswertung; Analyse TV & Rundfunk ges.)  Mathias Kurp (Einleitung TV)  Guido Schneider (Analyse Hörfunk)  Für die Arbeit der Landesme- dienanstalten sind eingehende Kenntnisse des Marktes und ein umfangreicher Überblick über die aktuelle wirtschaft- liche Situation der TV- und Radiosender in Deutschland notwendig.  Aggregierten Auswertungen für den priv. Rundfunk in Dt. sowie Darstellungen über die regionalen Aufsichtsgebiete der Anstalten sind Grundlage zur Entscheidungsfindung bei medienpolitischen Themen.  Auftraggeber der Studie: neun Landesmedienanstalten Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2014/2015 Ziele und Methodik der Erhebung Ausgangslage 3 VorgehenProjektziele
  • 4. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 4 Ziele und Methodik1 3 Überblick Rundfunkmarkt2 5 Wirtschaftliche Lage des privaten Fernsehens3 14 Wirtschaftliche Lage des privaten Hörfunks4 26 Beschäftigte5 42 Ausblick6 48 Fazit7 56 Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2014/2015 – Inhalt
  • 5. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia Zahl der bundesweiten Free-TV-Programme stagniert. Mehr Programme v.a. im Pay-TV und durch DAB+ Zahl der Fernseh- und Radioprogramme incl. Web-TV und Webradio in Deutschland 2014 Fernsehprogramme in Deutschland 2014 Hörfunkprogramme in Deutschland 2014 5 * Grundgesamtheit der Erhebung: alle Anbieter eines o. mehrerer Radio- o. TV-Programme, die im ersten Quartal 2014 im Besitz einer Landesmedienanstalten-Lizenz sowie zum Zeitpunkt der Befragung wirtschaftlich aktiv waren. Nicht erfasst wurden Programme in lokalen Kabelanlagen oder Gemeinschaftsantennenanlagen mit einer technischen Reichweite unter 10.000 angeschlossenen Haushalten sowie nichtkommerzielle Anbieter. Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015 20 Bundesweite Hörfunkprogramme 7% 54 Landesweite Hörfunkprogramme 20% 172 Lokale Hörfunkprogramme 64% 24 DAB-Only-Radios 9% Basis: 270 Hörfunkprogramme* 54 Free-TV- Programme 18% 78 Pay-TV- Programme 26% 17 Teleshopping- Programme 5% 10 landesweite TV-Fenster 3% 129 Lokal-TV- Programme 42% 17 Lokale Sparten-TV- Programme 6% Basis: 305 TV-Programme* 305 270 1.184 Web-TV-Angebote 2.670 Webradio-Angebote Fernsehangebote Radioangebote Klassische TV- und Hörfunkprogramme Web-TV und Webradio 1.489 2.940 5
  • 6. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia Privates Fernsehen 7,122 Mrd. Euro Privater Hörfunk 0,679 Mrd. Euro Öffentlich-rechtlicher Rundfunk 9,527 Mrd. Euro Teleshopping 1,679 Mrd. Euro Basis/Gesamterträge: 19,01 Mrd. Euro 6 Gesamterträge im dualen Rundfunk 2014 in Deutschland, in Mrd. Euro Private TV- und Hörfunkunternehmen erzielten rund 9,48 Mrd. Euro 2014 in Deutschland (incl. Teleshopping) Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015, Darstellung der Senderlogos beispielhaft, ohne Webradio und Web-TV 50% 4% 37% (305 Programme) (270 Programme) (78 Programme) 9% (17 Programme)
  • 7. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 72,0% 63,7% 56,5% 57,5% 54,7% 53,2% 50,6% 50,1% 7,0% 10,9% 15,1% 17,4% 20,0% 21,3% 21,0% 19,1% 11,1% 11,6% 11,0% 10,7% 13,1% 10,5% 9,8% 9,5% 9,9% 13,8% 17,4% 14,4% 12,2% 15,0% 18,6% 21,3% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014 Pay-TV-Erträge Sonstige Erträge Teleshopping Werbung 7 Anteile an den Gesamterträgen im privaten TV-Markt in Deutschland 2000-2014, in Prozent Anteil der Werbeerlöse an Gesamterträgen sinkt seit 2000, Teleshopping stagniert, Pay-TV wächst seit 2008 CAGR: Compound annual growth rate/durchschnittliches jährliches Wachstum 2000 zu 2014 in % Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015, Basis: 9.480 Mio. EUR für privates TV zzgl. Teleshopping CAGR: +5,6% CAGR: -1,1% CAGR: +7,4% CAGR: -2,6%
  • 8. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 8 Ziele und Methodik1 3 Überblick Rundfunkmarkt2 5 Wirtschaftliche Lage des privaten Fernsehens3 14 Wirtschaftliche Lage des privaten Hörfunks4 26 Beschäftigte5 42 Ausblick6 48 Fazit7 56 Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2014/2015 – Inhalt
  • 9. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 5.724 5.757 6.001 5.920 5.944 5.575 6.035 6.078 6.464 6.782 7.122 7.395 5.221 4.806 4.908 5.242 5.357 5.208 5.215 5.275 5.449 6.250 6.666 6.893 110 120 122 113 111 107 116 115 119 109 107 107 0 20 40 60 80 100 120 0 1.000 2.000 3.000 4.000 5.000 6.000 7.000 8.000 9.000 10.000 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015* KostendeckungsgradinProzent Mio.Euro Erträge in Mio. Euro Aufwendungen in Mio. Euro Kostendeckungsgrad in Prozent 9 Geschäftsentwicklung im privaten Fernsehen in Deutschland 2004-2015*, in Mio. € bzw. % Sinkende Rentabilität: Bei 7,12 Mrd. EUR Ertrag 2014 erreichen private TV-Sender Kostendeckung von 107% Ohne Teleshopping-Programme, incl. aller privaten regionalen und bundesweiten Free-TV- und Pay-TV Sender *: 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr. Kostendeckungsgrad = Umsatz durch Aufwand * 100 Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015
  • 10. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 29 28 26 19 7 6 4 3 1 23 Sachsen Berlin/Brandenburg Bayern Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen Thüringen Niedersachsen Rheinland-Pfalz Hessen Sonstige Bundesländer 10 Wirtschaftliche Gesamtsituation der Lokal-TV-Sender in den einzelnen Bundesländern differiert stark Kostendeckungsgrad im privaten Lokal-TV je Bundesland 2014 in Prozent Zahl der privaten Lokal-TV-Programme in Deutschland 2014 nach Bundesländern * Werte für alle Lokal-TV-Angebote inkl. Spartenanbieter und ohne landesweite TV-Fenster, Bayern ohne lokale Spartenanbieter Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015 87% 99% 79% 106% 106% 84% 98% 98% Basis: 146 Lokal-TV-Sender* 93% k.A. k.A. k.A. k.A. Durchschnittlicher Kostendeckungsgrad in Deutschland: 93%
  • 11. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 16 Lokal-TV-Sender in Bayern erreichen 2014 knapp die Gewinnzone: Kostendeckungsgrad bei 99 Prozent Geschäftsentwicklung bei den privaten Lokal-TV-Angeboten (ohne TV-Spartenanbieter) in Bayern 2007-2015*, in Mio. Euro bzw. Kostendeckungsgrad in Prozent 11 * exkl. Spartenanbieter; 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr, Kostendeckungsgrad = Umsatz durch Aufwand * 100 Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015 36,5 34,1 33,6 34,4 32,7 31,5 36,3 36,2 37,032,4 34,2 34,9 33,9 33,7 33,5 37,4 36,8 37,3 113 100 96 101 97 94 97 99 99 0 20 40 60 80 100 120 0 10 20 30 40 50 60 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015* KostendeckungsgradinProzent Mio.Euro Erträge in Mio. Euro Aufwendungen in Mio. Euro Kostendeckungsgrad in Prozent
  • 12. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 113 100 96 101 97 94 97 99 9993 92 94 97 93 90 89 93 94 -50 50 150 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015* Kostendeckungsgrad Lokal-TV in Bayern Kostendeckungsgrad Lokal-TV in Deutschland Lokal-TV-Sender in Bayern wirtschaftlich stabiler als Bundesschnitt: fast vollständige Kostendeckung 2014 12 Kostendeckungsgrad bei den privaten Lokal-TV-Angeboten, Vergleich Deutschland und Bayern 2007-2015*, in Prozent Ertragsstruktur bei den privaten Lokal-TV-Angeboten in Bayern 2014 Aufwandsstruktur bei den privaten Lokal-TV-Angeboten in Bayern 2014 * ohne Spartenanbieter; 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr, Kostendeckungsgrad = Umsatz durch Aufwand * 100 Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015 Basis/Gesamtertrag: 36,2 Mio. Euro (16 Sender) Basis/Gesamtaufwand: 36,8 Mio. Euro (16 Sender) überregionale Werbung 4,1% regionale Werbung 28,9% Sponsoring 6,8% Online Werbung 0,7%Fördermaßnahmen 37,2% sonstige Online-Umsätze 0,4% Spot- produktion 7,5% Programm- verkauf 4,7% Veranstaltungen 0,4% sonstige Erträge 9,3% Personalkosten 29,0% Vergütungen für freie Mitarbeiter 3,2% Abschreibungen/Steuern 1,9% Verbreitungskosten 19,7% direkte Steuern 0,1% sonstige Sachkosten 19,6% 12
  • 13. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 13 Ziele und Methodik1 3 Überblick Rundfunkmarkt2 5 Wirtschaftliche Lage des privaten Fernsehens3 14 Wirtschaftliche Lage des privaten Hörfunks4 26 Beschäftigte5 42 Ausblick6 48 Fazit7 56 Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2014/2015 – Inhalt
  • 14. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 601 601 628 660 623 641 644 653 665 684 679 664 534 494 537 549 533 570 569 562 577 582 589 589 113 122 117 120 117 112 113 116 115 117 115 113 0 20 40 60 80 100 120 140 0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 1000 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015* KostendeckungsgradinProzent Mio.Euro Gesamterträge in Mio. Euro Gesamtaufwendungen in Mio. Euro Kostendeckungsgrad in Prozent 14 Geschäftsentwicklung privater Hörfunk in Deutschland 2004-2015*, in Mio. €, KDG in % Stabiler Radiowerbemarkt in 2014, private Sender befürchten für 2015 leicht sinkende Kostendeckung * 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr, Kostendeckungsgrad (KDG) = Umsatz durch Aufwand * 100 Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015
  • 15. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 114 119 131 141 130 141 142 144 139 149 151 150 95 98 104 104 101 121 121 120 121 123 128 130 120 122 126 136 128 117 117 120 114 120 118 115 0 20 40 60 80 100 120 140 0 50 100 150 200 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015* KostendeckungsgradinProzent Mio.Euro Erträge in Mio. Euro Aufwendungen in Mio. Euro Kostendeckungsgrad in Prozent 15 Geschäftsentwicklung private Hörfunkangebote in Bayern 2004-2015*, in Mio. € bzw. % Größte Hörfunkvielfalt: 89 private Radioangebote in Bayern mit Rekorderträgen von 151 Mio. Euro in 2014 * 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr, Kostendeckungsgrad = Umsatz durch Aufwand * 100, ohne Webradio Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015
  • 16. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 115 107 123 106 118 109 143 111 0 20 40 60 80 100 120 140 160 Privater Hörfunk gesamt Bundesweiter Hörfunk Landesweiter Hörfunk Lokaler Hörfunk KDG Hörfunk Deutschland 2014 KDG Hörfunk in Bayern 2014 151,2 13,0 42,9 95,3 0 20 40 60 80 100 120 140 160 Privater Hörfunk ges. Bundesweiter Hörfunk Landesweiter Hörfunk Lokaler Hörfunk Private Hörfunkangebote in Bayern sind über alle Segmente ökonomisch erfolgreicher als Bundesschnitt 16 Umsatzverteilung bei den privaten Hörfunkangeboten in Bayern* 2014, in Mio. Euro Kostendeckungsgrad bei privaten Hörfunkangeboten*, Vergleich Dt. und Bayern 2014, in % * inkl. DAB-Sender Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015; Kostendeckungsgrad (KDG) = Umsatz durch Aufwand * 100 (8 Hörfunksender) (11 Hörfunksender) (70 Hörfunksender) (89 Hörfunksender) 16
  • 17. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia Personalkosten 28,1% Vergütungen für freie Mitarbeiter 7,5% Programmeinkauf/ Syndikation 0,6% Abschreibungen/ Steuern 3,4% Verbreitungskosten 15,8% Direkte Steuern 6,4% Sonstige Sachkosten 38,1% Überregionale Werbung 40,3% Regionale Werbung 34,9% Sponsoring 7,9% Werbung im Internet 2,0% Programmverkäufe 7,0% Veranstaltungen 5,5% Fördermaßnahmen 0,5% Landesweiter Hörfunk Bayern: Reichweitensteigerung 2014 führt zu Werbeumsatzwachstum auf 36,5 Mio. Euro 17 Kostendeckungsgrad bei den priv. landesw. Hörfunkangeboten in Bayern 2004-2015*, in % Ertragsstruktur bei den privaten landesweiten Hörfunkangeboten in Bayern 2014 Aufwandsstruktur bei den priv. landesweiten Hörfunkangeboten in Bayern 2014 * 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015 Basis/Gesamtertrag: 42,9 Mio. Euro (11 Sender) Basis/Gesamtaufwand: 30,0 Mio. Euro (11 Sender) 138 130 151 172 145 147 154 145 127 145 143 142 0 50 100 150 200 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015* 17
  • 18. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia Personalkosten 41,9%Vergütungen für freie Mitarbeiter 6,0% Programmeinkauf/ Syndikation 2,7% Abschreibungen/ Steuern 3,0% Verbreitungskosten 5,6% Direkte Steuern 1,3% Sonstige Sachkosten 39,7% Überregionale Werbung 20,4% Regionale Werbung 57,6% Sponsoring 6,5% Werbung im Internet 1,0% Programmverkäufe 3,1% Veranstaltungen 3,5% Call Media 0,1% E-Commerce 0,1% Fördermaßnahmen 0,5% Lokaler Hörfunk in Bayern: Umsatzrekord in 2014 bei Kostendeckung von 111%; Rückgang befürchtet für 2015 18 Kostendeckungsgrad bei den lokalen Hörfunkangeboten in Bayern 2004-2015*, in Prozent Ertragsstruktur bei den privaten lokalen Hörfunkangeboten in Bayern 2014 Aufwandsstruktur bei den privaten lokalen Hörfunkangeboten in Bayern 2014 * 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015, Darstellung der Senderlogos beispielhaft Basis/Gesamtertrag: 95,3 Mio. Euro (70 Sender) Basis/Gesamtaufwand: 85,7 Mio. Euro (70 Sender) 113 118 116 118 121 111 110 114 113 114 111 106 0 50 100 150 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015* 18
  • 19. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia Kostendeckungsgrade nach Wettbewerbssituation bzw. Frequenzstandorten bei den privaten lokalen Hörfunkangeboten in Bayern 2012-2015*, in Prozent 2015: Lokale Hörfunkangebote in Bayern erwarten an Zwei- und Mehrfrequenzstandorten Gewinnrückgänge 19 * 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015, Darstellung der Senderlogos beispielhaft Verbreitungsgebiete mit nur einem privaten Hörfunkprogramm Verbreitungsgebiete mit zwei privaten Hörfunkprogrammen Verbreitungsgebiete mit mehreren privaten Hörfunkprogrammen (München und Nürnberg) 108 110 118 109 114 115 107 108 117 109 106 106 98 100 102 104 106 108 110 112 114 116 118 120 Einfrequenzstandorte Zweifrequenzstandorte Mehrfrequenzstandorte 2012 2013 2014 2015*
  • 20. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 20 Ziele und Methodik1 3 Überblick Rundfunkmarkt2 5 Wirtschaftliche Lage des privaten Fernsehens3 14 Wirtschaftliche Lage des privaten Hörfunks4 26 Beschäftigte5 42 Ausblick6 48 Fazit7 56 Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2014/2015 – Inhalt
  • 21. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia Privater Rundfunk in Deutschland beschäftigte 2014 insgesamt 17.846 festangestellte Mitarbeiter 21 Festangestellte im privaten und öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland 2004-2014*  Zudem wurden im privaten Rundfunk 4.953 Festange- stellte bei Teleshopping- sendern sowie insg. 5.178 sonstige (freie) Mitarbeiter gezählt  Im ö-r RF lagen die Planstel- len für die Deutsche Welle 2014 bei 1.190 Personen Festangestellte im dualen Rundfunksystem in Dt. 2014 Fakten * Festangestellte/besetzte Planstellen, inkl. Teleshopping und Deutsche Welle Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015 Basis: 41.897 Beschäftigte (ohne Deutsche Welle und Teleshopping) 63% 26% 11% 26.457 25.880 26.123 25.676 25.605 25.556 25.541 25.427 25.369 25.327 25.241 12.564 13.774 14.266 14.547 14.529 14.662 14.601 14.857 14.980 17.513 18.581 3.884 3.541 3.826 3.857 3.698 4.032 3.959 4.019 4.065 4.203 4.218 0 5.000 10.000 15.000 20.000 25.000 30.000 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Besetze Planstellen öffentlich-rechtlicher Rundfunk (inkl. Deutsche Welle) Festangestellte privates Fernsehen (inkl. Teleshopping) Festangestellte privater Hörfunk Privates Free- und Pay-TV 13.628 (ohne Teleshopping) Privater Hörfunk 4.218 Öffentlich- Rechtlicher Rundfunk 24.051 (ohne Deutsche Welle) 33% 10% 57% 21
  • 22. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 22 Regionale Konzentration der Beschäftigten im Rundfunk v.a. in Bayern u. Nordrhein-Westfalen Anteil je Bundesland an allen Beschäftigten im privaten u. ö-r. Rundfunk* 2014, in % Beschäftigte im privaten und öffentl.-rechtl. Rundfunk nach Bundesländern 2014* * Festangestellte bei den privaten Rundfunkanbietern sowie Planstellen bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015, ohne Webradio 7,4% 25,4% 8,1% 25,0% 8,7% 3,8% 2,1% 6,4% 0,5% k.A. k.A. k.A. k.A. Basis: 48.024 Beschäftigte 22.799 783 9.173 1.560 1.490 502 6.524 335 325 132 1.976 25.225 2.791 3.004 2.335 1.568 483 5.496 3.829 1.515 118 4.085 Deutschland gesamt Baden-Württemberg Bayern Berlin/Brandenburg Hessen Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Sachsen Thüringen Sonstige Privater Rundfunk Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk
  • 23. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia Vollzeitbeschäftigte 52,9% Teilzeitbeschäftigte 9,1% Auszubildende/ Volontäre 13,7% Praktikanten/Hospitanten 7,9% Feste freie Mitarbeiter 10,7% Sonstige freie Mitarbeiter 5,7% 582 Personen waren 2014 bei den Lokal-TV-Sendern in Bayern beschäftigt, Rückgang wird für 2015 erwartet 23 Beschäftigte bei den privaten Lokal-TV-Angeboten in Bayern 2007-2015*  Kontinuierlicher Stellenabbau bei den 16 lokalen Fernseh- stationen in Bayern seit 2011, minus 5% zwischen 2013 u. 2014  Auch für 2015 rechnen die Lokal-TV-Sender mit weiteren Stellenkürzungen Beschäftigtenstruktur bei den privaten Lokal-TV-Angeboten in Bayern 2014 Fakten * 2015 = Prognose der Anbieter für die Gesamtzahl der Beschäftigten das laufende Geschäftsjahr; exkl. Spartenanbieter. Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015 Basis: 582 Beschäftigte (ohne Spartenanbieter) 489 501 464 490 470 469 462 441 180 141 168 153 189 138 152 141 669 642 632 643 659 607 614 582 559 0 100 200 300 400 500 600 700 800 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015* #BEZUG! #BEZUG! #BEZUG! #BEZUG! 23
  • 24. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia Vollzeitbeschäftigte 39,4% Teilzeitbeschäftigte 14,3% Auszubildende/ Volontäre 6,9% Praktikanten/Hospitanten 12,2% Feste freie Mitarbeiter 18,7% Sonstige freie Mitarbeiter 8,5% Mit 1.817 Beschäftigten bei priv. Hörfunkangeboten ist Bayern 2014 auf Rekordniveau; 2015 aber rückläufig 24 Beschäftigte bei den privaten Hörfunkangeboten in Bayern 2004-2015*  Im lokalen Hörfunk steigt die Mitarbeiterzahl seit 2008 kontinuierlich an  Überproportionaler Anstieg bei bundesweiten Radios: zw. 2012 und 2014 +15%  Seit 2012 werden v.a. freie MA zusätzlich beschäftigt Beschäftigtenstruktur bei den privaten Hörfunkangeboten in Bayern 2014 Fakten * 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr; für 2004 bis 2008 sind die Daten des bundes- und landesweiten Hörfunks zusammengefasst. Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015 Basis: 1.817 Beschäftigte 118 128 128 112 142 128 141236 228 244 238 250 206 199 211 207 208 214 212 1.309 1.409 1.427 1.201 1.163 1.347 1.375 1.410 1.421 1.444 1.475 1.423 1.545 1.637 1.671 1.629 1.603 1.671 1.702 1.748 1.740 1.794 1.817 1.776 0 500 1000 1500 2000 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015* Bundesweiter privater Hörfunk Landesweiter privater Hörfunk Lokaler privater Hörfunk 24
  • 25. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 25 Ziele und Methodik1 3 Überblick Rundfunkmarkt2 5 Wirtschaftliche Lage des privaten Fernsehens3 14 Wirtschaftliche Lage des privaten Hörfunks4 26 Beschäftigte5 42 Ausblick6 48 Fazit7 56 Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2014/2015 – Inhalt
  • 26. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 95,3 (111%) 42,9 (143%) 13,0 (109%) 151,2 (118%) 36,2 (99%) 93,0 (106%) 42,9 (142%) 13,7 (112%) 149,5 (115%) 37,0 (99%) Lokale Hörfunkangebote Landesweite Hörfunkangebote Bundesweite Hörfunkangebote davon Gesamte private Hörfunkangebote Private lokale TV-Angebote Prognose Umsatz 2015 Umsatz 2014 26 Umsatzerwartungen der privaten Rundfunk-Anbieter für 2015 in Bayern in Mio. Euro bzw. KDG 2015 sowie Umsatzveränderung gegenüber 2014 (Werte in Pfeilen in Prozent) Ausblick Bayern: Lokal-TV mit Umsatzplus von 2%, privater Hörfunk erwartet Rückgang um 1% für 2015 2015 = Prognose der Anbieter für das laufende Geschäftsjahr Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015 +/-0
  • 27. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 27 Ziele und Methodik1 3 Überblick Rundfunkmarkt2 5 Wirtschaftliche Lage des privaten Fernsehens3 14 Wirtschaftliche Lage des privaten Hörfunks4 26 Beschäftigte5 42 Ausblick6 48 Fazit7 56 Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2014/2015 – Inhalt
  • 28. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia private TV- 28 Radioprogramme in Deutschland 2014 & 575 Bild: Unternehmenswebsites; Darstellung der Senderlogos beispielhaft davon 89 Hörfunk- und 111 TV-Angebote in Bayern
  • 29. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 9,48 Mrd.€ 29 Umsatz im privaten Rundfunk in Deutschland* 2014 * inkl. Teleshoppingsender Bild: Icons_Multimedia_© sjhaytov davon 5,53 Mrd. € in Bayern
  • 30. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 9,84 Mrd.€ 30 Umsatz im privaten Rundfunk in Deutschland* 2015 * inkl. Teleshoppingsender Bild: Icons_Multimedia_© sjhaytov Prognose: erwartet davon rund 58% in Bayern
  • 31. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia Lokal-TV 31 in Bayern bei Umsatz von 36,2 Mio. € auf knapp in der Gewinnzone Bild: Fotolia_810358_M
  • 32. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia Hörfunk 32 in Bayern mit 151,2 Mio. € Bild: Fotolia_© Helder Almeida Privater sehr profitabel in allen Segmenten (KDG: 118%) und wirtschaftlicher als Bundesdurchschnitt
  • 33. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia 27.977 33 im privaten Rundfunk in Deutschland 2014 * Ohne deutsche Welle und Teleshopping Bild: Fotolia_3664181 Festangestellte davon 40% in Bayern
  • 34. Goldmedia GmbH Strategy Consulting Oranienburger Str. 27 | 10117 Berlin-Mitte | Germany Tel. +4930-246 266-0 | Fax -66 | Info[at]Goldmedia.de www.Goldmedia.com Vielen Dank! Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015 Autoren: Prof. Dr. Klaus Goldhammer | Dr. André Wiegand Mathias Birkel | Christine Link | Eduard Scholl Matthias Kurp | Guido Schneider
  • 35. Vertraulich/Confidential, © Goldmedia Alle Inhalte des Dokuments wurden nach bestem Wissen recherchiert und erstellt. Für Irrtümer und Druck- fehler kann der Herausgeber jedoch keine Verantwortung übernehmen. Der Herausgeber übernimmt keiner- lei Verantwortung oder Haftung für Handlungen, Aktivitäten oder Unter- lassungen, die auf Grundlage der In- halte und Empfehlungen dieser Stu- die erfolgen. Die Wiedergabe von Gebrauchsna- men, Handelsnamen, Marken, Wa- renbezeichnungen etc. in diesem Werk berechtigt auch ohne beson- dere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Mar- kenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Alle hier genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Wa- renzeichen unterliegen uneinge- schränkt den Bestimmungen des je- weils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. 35 Disclaimer