SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 20
Downloaden Sie, um offline zu lesen
»“(Lern-) Kultur ist mehr
als ein Modewort...
sondern ein
Gestaltungsansatz“«
Mai 2014
Flipped Session „Lern-Kultur“
Diskurs und Vorstellung eines
eigenen Ansatzes
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
Friedrich - A. Ittner
VHS Camp- Mai 2014 www.isb-w.eu
AGENDA
www.isb-w.euSeite 3
Teil I:Diskurs
• Verständnisse von (Lern-) Kultur
• Entwicklung des Lern-Kultur - Begriffs (Timeline)
Teil II:Eigener Ansatz „Systemische-Lern-Kultur“
• Grundgedanke
• Perspektivmodell des isb als Beispiel
• Fallstudie
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
www.isb-w.euSeite 4
Zwei Ausprägungen von Kulturverständnissen
1. Kultur - abgeleitet von (agri) cultura - Ackerbau
... die Bearbeitung der Natur
-> Idealvorstellung -> allgemgültige norm.Vorstellung
2. Kultur als sozialer Raum
Der Blick der Kultur richtet sich auf ... den Zusammenhang der
sozialen Praxen, in einem sozialen Raum untereinander, ... als
Ausprägung von Zusammengehörigkeiten und Differenzen mit
auch einem sozialen Sinn (z.B. Gruppenidentität)
-> Kultur als „gelebte Interaktion...“
Quelle:
Huber Ludwig, S. 17.
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
Quelle:
Regenbogen/ Meyer, S. 367.
www.isb-w.euSeite 5 Was ist Lernkultur?
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
Siehe	
  hierzu	
  auch	
  YouTube	
  Video	
  von	
  3	
  min;	
  was	
  Experten	
  
aus	
  Unternehmen	
  unter	
  Lern-­‐Kultur	
  verstehen
hAps://www.youtube.com/watch?
feature=player_detailpage&v=k92krWQ-­‐b3E	
  
www.isb-w.euSeite 6
Lernkultur - Verständnis (Timeline)
Quelle:
Eigene Darstellung
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
www.isb-w.euSeite 7
Erläuterung der „Lern-Kultur Timeline“
1. Dargestellte Beiträge
Die Grafik zeigt die wichtigsten Veröffentlichungen. Zum einen
auf dem Zeitstrahl positioniert um die Abfolge darzustellen.
Zum anderen grob in 3 Stränge geordnet ( oben Psychologie;
mittig div. ;unten Pädagogik)
2. Hervorgehobene Beiträge
Für den eigenen Ansatz besonders relevante Beiträge werden
eingekreist und miteinander verbunden.
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
www.isb-w.euSeite 8 Verständnis von Kultur
Palazzo Vecchio:Eigenes Bild
Kultur als sozialer Raum,
„gelebte Interaktion“
-> geprägt durch Beteiligte!!!
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
www.isb-w.euSeite 9
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
Eigener Ansatz:„Systemische-Lern-Kultur“
Grundgedanke
Bestehende Ansätze von Lern-Kultur bemühen sich
allgemeingültig zu formulieren, was „gutes Lernen“
ausmacht -> was erstrebenswert ist.
Dem Credo folgend „Context Matters“ versucht der
nachfolgende Ansatz die Lernkultur für eine spezifische
Organisation, in einem spezifischen Kontext besser zu
fassen -> keine Anspruch auf Allgemeingültigkeit
Ziel: Bessere Orientierung für Lerngestaltende und Lerndende
www.isb-w.euSeite 10
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
Was braucht man für die Beschreibung?
... Aspekte, also die Dinge die für die eigene Lernkultur
besonders wichtig sind, z.B. die Haltung, die
Prüfungsformen, die Freiheitsgrade.
... eine Struktur, die Hilft die Aspekte angemessen zu
beschreiben (siehe nachfolgende Folie des isb)... also
Perspektiven auf die Aspekte.
... eine Logik, wie diese Betrachtung erfolgen soll, was
genau betrachtet werden soll und auf welche Weise.
www.isb-w.euSeite 11
Grundidee:
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
Aspekte	
  (Elemente/	
  Faktoren)
• der jeweiligen Lernkultur,
• Anforderungen an einen Aspekt und
• Relevanzkriterien
Struktur
• wie werden Aspekte dargestellt,
• wie ihre Beziehungen zueinander
• wie kann das Verhältnis ausgedrückt werden
Logik
•welche Arten von Beziehungen werden betrachtet
•wie soll Interaktion betrachtet werden,
•was ist Teil des Systems
www.isb-w.euSeite 12
Lern-Kultur als Perspektivenmodell
Quelle:
isb GmbH
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
www.isb-w.euSeite 13
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
Wozu das Ganze?
Durch die Beschreibung der Lern-Kultur sollen die
... Kursleiter eine Orientierung bekommen, wie Lernen in
einer bestimmten VHS gestaltet wird, welche didaktischen
Mittel gewünscht sind und wie sie sich gut anpassen
können.
... die Verantwortlichen in einer VHS ein Steuerungsmodell
an die Hand bekommen, dass ihnen hilft die Organisation
stimmig/ einheitlich auszurichten (Alignment).
www.isb-w.euSeite 14 Kultur:Unbewusst aber Intentional
Blindtext hier steht eine Aussage
Kultur ist (teilweise) unbewusst
Kultur prägt die Interaktion
Kultur ...
Quelle:Eigenes Bild
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
www.isb-w.euSeite 15
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
Fallbeispiel:
Orientierung durch Lern-Kultur für VHS
E i n n e u e r K u r s l e i t e r a u s e i n e r a n d e r e n
Weiterbildungseinrichtung möchte in Heidelberg einen
Kurs zu „Konfliktberatung“ anbieten. Er hat viel Erfahrung
aus Organisationen in München und Rosenheim.
Wie verdeutlichen Sie als VHS LeiterIn was Ihnen wichtig
ist? Wie verdeutlichen Sie Ihre Erwartungen an ihn?
Und wie haben langjährige Kursleiter die Möglichkeit auf
diese Erwartungen Einfluss zu nehmen (#Beteiligung).
www.isb-w.euSeite 16
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
Fragen des Kursleiters?
Was erwarten LernerInnen hier?
Welche didaktischen Mittel kann/ sollte ich nutzen?
Wie gehe ich mit Personen um, die eigentlich nicht da sein
wollen?
Wie sollten meine Unterlagen gestaltet werden?
....
www.isb-w.eu
Kurze Ergänzung
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
www.isb-w.eu
(Organisations-) Kultur Verständnis
... des isb
Organisationskultur meint gelebte Antworten auf Fragen der
Leistungserbringung und der Lebensqualität der beteiligten
Menschen in formellen und informellen Bereichen des
Zusammenwirkens.
• Deskriptiv
• Normativ
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
Quelle:
Bernd Schmid 2013
www.isb-w.eu
Normative Lernkultur als Rahmen ...
für die Gestaltung von Bildungsprozessen
Normative Lernkultur als Mittler...
zwischen KT und konstruktivistisch/ systemischen Ansätzen
• ... Rollenverständnis
• ...Verständnis von Fakten und Prüfverfahren
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
Das Entscheidende ist
selten verborgen, eher
bleibt es unbeachtet.«
Aus B. Schmid „Originalton“
»
isb GmbH
Schlosshof 1 . 69168 Wiesloch
Fon:+49 (0)6222 81880
ittner@isb-w.eu bzw. fa.i@me.com
www.isb-w.eu
CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Andere mochten auch (15)

pi947.pdf
pi947.pdfpi947.pdf
pi947.pdf
 
Treballem els hàbits
Treballem els hàbitsTreballem els hàbits
Treballem els hàbits
 
Der zug des lebens
Der zug des lebensDer zug des lebens
Der zug des lebens
 
Top lernen
Top lernenTop lernen
Top lernen
 
Das Netzwerk der Seltenen Erden am Beispiel Neodym
Das Netzwerk der Seltenen Erden am Beispiel NeodymDas Netzwerk der Seltenen Erden am Beispiel Neodym
Das Netzwerk der Seltenen Erden am Beispiel Neodym
 
Presseinformation FoF 06-12-12.pdf
Presseinformation FoF 06-12-12.pdfPresseinformation FoF 06-12-12.pdf
Presseinformation FoF 06-12-12.pdf
 
EMS_2011_AusgewählteHighlights.pdf
EMS_2011_AusgewählteHighlights.pdfEMS_2011_AusgewählteHighlights.pdf
EMS_2011_AusgewählteHighlights.pdf
 
PI_MercedesTrophy World Final 2010.pdf
PI_MercedesTrophy World Final 2010.pdfPI_MercedesTrophy World Final 2010.pdf
PI_MercedesTrophy World Final 2010.pdf
 
Motivation durch visuelle Kommunikation
Motivation durch visuelle Kommunikation Motivation durch visuelle Kommunikation
Motivation durch visuelle Kommunikation
 
Workshop Medienkompetenz BM Bildung Forschung Kathrin Koehler 140921
Workshop Medienkompetenz BM Bildung Forschung Kathrin Koehler 140921Workshop Medienkompetenz BM Bildung Forschung Kathrin Koehler 140921
Workshop Medienkompetenz BM Bildung Forschung Kathrin Koehler 140921
 
WINI PR_2012_10_WINEA ID.pdf
WINI PR_2012_10_WINEA ID.pdfWINI PR_2012_10_WINEA ID.pdf
WINI PR_2012_10_WINEA ID.pdf
 
Hochschuldidaktik 2.0? Kollaborative Lehr-Lern-Beispiele.uni-siegen2012-isaja...
Hochschuldidaktik 2.0? Kollaborative Lehr-Lern-Beispiele.uni-siegen2012-isaja...Hochschuldidaktik 2.0? Kollaborative Lehr-Lern-Beispiele.uni-siegen2012-isaja...
Hochschuldidaktik 2.0? Kollaborative Lehr-Lern-Beispiele.uni-siegen2012-isaja...
 
Rohstoffreport.pdf
Rohstoffreport.pdfRohstoffreport.pdf
Rohstoffreport.pdf
 
USP-D Gruppencoaching mit Methodenmix
USP-D Gruppencoaching mit MethodenmixUSP-D Gruppencoaching mit Methodenmix
USP-D Gruppencoaching mit Methodenmix
 
Kathrin Koehler Social Media Unternehmerinnentag Hannover
Kathrin Koehler Social Media Unternehmerinnentag HannoverKathrin Koehler Social Media Unternehmerinnentag Hannover
Kathrin Koehler Social Media Unternehmerinnentag Hannover
 

Ähnlich wie Flipped Session: Lernkultur - entdecken, fördern, leben!

Schulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshopsSchulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshops
Christian Urech
 
Brand Community Management. Eine kritische Auseinandersetzung.
Brand Community Management. Eine kritische Auseinandersetzung.Brand Community Management. Eine kritische Auseinandersetzung.
Brand Community Management. Eine kritische Auseinandersetzung.
MelMachine
 

Ähnlich wie Flipped Session: Lernkultur - entdecken, fördern, leben! (20)

ÖFEB 2013 (Vortrag) Lernkultur als Mittler zwischen KT und Konst.
ÖFEB 2013 (Vortrag) Lernkultur als Mittler zwischen KT und Konst.ÖFEB 2013 (Vortrag) Lernkultur als Mittler zwischen KT und Konst.
ÖFEB 2013 (Vortrag) Lernkultur als Mittler zwischen KT und Konst.
 
Lernkultur als (didaktische) Gestaltungsperspektive
Lernkultur als (didaktische) GestaltungsperspektiveLernkultur als (didaktische) Gestaltungsperspektive
Lernkultur als (didaktische) Gestaltungsperspektive
 
Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Lernkultur LLL Kolleg November 2013Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Lernkultur LLL Kolleg November 2013
 
Kultur Reifegrade Lernen isb-update 2014
Kultur  Reifegrade Lernen isb-update 2014Kultur  Reifegrade Lernen isb-update 2014
Kultur Reifegrade Lernen isb-update 2014
 
Führung - Kultur - Entwicklung
Führung - Kultur - EntwicklungFührung - Kultur - Entwicklung
Führung - Kultur - Entwicklung
 
Lesen, Schreiben, Diskutieren – Designkritik didaktisch
Lesen, Schreiben, Diskutieren – Designkritik didaktischLesen, Schreiben, Diskutieren – Designkritik didaktisch
Lesen, Schreiben, Diskutieren – Designkritik didaktisch
 
1304 Gesamtpräsentation Kloster Holzen (Aktuelle Konzepte des ISB)
1304 Gesamtpräsentation Kloster Holzen (Aktuelle Konzepte des ISB)1304 Gesamtpräsentation Kloster Holzen (Aktuelle Konzepte des ISB)
1304 Gesamtpräsentation Kloster Holzen (Aktuelle Konzepte des ISB)
 
OE Fuehrung isb-update-2014
OE Fuehrung isb-update-2014OE Fuehrung isb-update-2014
OE Fuehrung isb-update-2014
 
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
 
Workshop - Blogs als Portfoliowerkzeug (Tutorenschulung WS2013)
Workshop - Blogs als Portfoliowerkzeug (Tutorenschulung WS2013)Workshop - Blogs als Portfoliowerkzeug (Tutorenschulung WS2013)
Workshop - Blogs als Portfoliowerkzeug (Tutorenschulung WS2013)
 
Social Media in der beruflichen Bildung
Social Media in der beruflichen BildungSocial Media in der beruflichen Bildung
Social Media in der beruflichen Bildung
 
Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner Vortrag Musikland Niedersachsen
Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner Vortrag Musikland NiedersachsenWeb 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner Vortrag Musikland Niedersachsen
Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner Vortrag Musikland Niedersachsen
 
Digitale Kuratierungstechnologien – Semantische Technologien halten 
Einzug i...
Digitale Kuratierungstechnologien – Semantische Technologien halten 
Einzug i...Digitale Kuratierungstechnologien – Semantische Technologien halten 
Einzug i...
Digitale Kuratierungstechnologien – Semantische Technologien halten 
Einzug i...
 
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
 
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreetKommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
 
Schulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshopsSchulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshops
 
Open Educational Resources (OER) in der Weiterbildung
Open Educational Resources (OER) in der WeiterbildungOpen Educational Resources (OER) in der Weiterbildung
Open Educational Resources (OER) in der Weiterbildung
 
Brand Community Management. Eine kritische Auseinandersetzung.
Brand Community Management. Eine kritische Auseinandersetzung.Brand Community Management. Eine kritische Auseinandersetzung.
Brand Community Management. Eine kritische Auseinandersetzung.
 
Inworld PR & Networking für eLearning-Projekte in Second Life
Inworld PR & Networking für eLearning-Projekte in Second LifeInworld PR & Networking für eLearning-Projekte in Second Life
Inworld PR & Networking für eLearning-Projekte in Second Life
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
 

Mehr von Friedrich - A. Ittner

The European IP-Framework in a Knowledge-Based SocietyTallinn 2013
The European IP-Framework in a Knowledge-Based SocietyTallinn 2013 The European IP-Framework in a Knowledge-Based SocietyTallinn 2013
The European IP-Framework in a Knowledge-Based SocietyTallinn 2013
Friedrich - A. Ittner
 
Dissertationsvorhaben fai kolleg lll 13.03.2013
Dissertationsvorhaben fai   kolleg lll 13.03.2013Dissertationsvorhaben fai   kolleg lll 13.03.2013
Dissertationsvorhaben fai kolleg lll 13.03.2013
Friedrich - A. Ittner
 
1 systemic ta-bernd_schmid_systemic_ta_oxford 2011
1 systemic ta-bernd_schmid_systemic_ta_oxford 20111 systemic ta-bernd_schmid_systemic_ta_oxford 2011
1 systemic ta-bernd_schmid_systemic_ta_oxford 2011
Friedrich - A. Ittner
 
Verteidigung PH HD: Medien, Wissen, Lernen
Verteidigung PH HD: Medien, Wissen, LernenVerteidigung PH HD: Medien, Wissen, Lernen
Verteidigung PH HD: Medien, Wissen, Lernen
Friedrich - A. Ittner
 

Mehr von Friedrich - A. Ittner (10)

Was ist l4 l?
Was ist l4 l?Was ist l4 l?
Was ist l4 l?
 
Fokus Meta-Lernen, Vortrag im Rahmen der "Wenden ..." in Köln 2015
Fokus Meta-Lernen, Vortrag im Rahmen der "Wenden ..." in Köln 2015Fokus Meta-Lernen, Vortrag im Rahmen der "Wenden ..." in Köln 2015
Fokus Meta-Lernen, Vortrag im Rahmen der "Wenden ..." in Köln 2015
 
The European IP-Framework in a Knowledge-Based SocietyTallinn 2013
The European IP-Framework in a Knowledge-Based SocietyTallinn 2013 The European IP-Framework in a Knowledge-Based SocietyTallinn 2013
The European IP-Framework in a Knowledge-Based SocietyTallinn 2013
 
Interaktive Bildungssendungen - Dossenheim zur Kreidezeit
Interaktive Bildungssendungen - Dossenheim zur KreidezeitInteraktive Bildungssendungen - Dossenheim zur Kreidezeit
Interaktive Bildungssendungen - Dossenheim zur Kreidezeit
 
Dissertationsvorhaben fai kolleg lll 13.03.2013
Dissertationsvorhaben fai   kolleg lll 13.03.2013Dissertationsvorhaben fai   kolleg lll 13.03.2013
Dissertationsvorhaben fai kolleg lll 13.03.2013
 
Gunther schmidt sys telios
Gunther schmidt sys teliosGunther schmidt sys telios
Gunther schmidt sys telios
 
1 systemic ta-bernd_schmid_systemic_ta_oxford 2011
1 systemic ta-bernd_schmid_systemic_ta_oxford 20111 systemic ta-bernd_schmid_systemic_ta_oxford 2011
1 systemic ta-bernd_schmid_systemic_ta_oxford 2011
 
1 systemic ta-bernd_schmid_systemic_ta_oxford 2011
1 systemic ta-bernd_schmid_systemic_ta_oxford 20111 systemic ta-bernd_schmid_systemic_ta_oxford 2011
1 systemic ta-bernd_schmid_systemic_ta_oxford 2011
 
Verteidigung PH HD: Medien, Wissen, Lernen
Verteidigung PH HD: Medien, Wissen, LernenVerteidigung PH HD: Medien, Wissen, Lernen
Verteidigung PH HD: Medien, Wissen, Lernen
 
Zukunftsfähigkeitsindex vortrag gfwm regional_feb. 2012
Zukunftsfähigkeitsindex vortrag gfwm regional_feb. 2012Zukunftsfähigkeitsindex vortrag gfwm regional_feb. 2012
Zukunftsfähigkeitsindex vortrag gfwm regional_feb. 2012
 

Flipped Session: Lernkultur - entdecken, fördern, leben!

  • 1. »“(Lern-) Kultur ist mehr als ein Modewort... sondern ein Gestaltungsansatz“«
  • 2. Mai 2014 Flipped Session „Lern-Kultur“ Diskurs und Vorstellung eines eigenen Ansatzes CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/ Friedrich - A. Ittner VHS Camp- Mai 2014 www.isb-w.eu
  • 3. AGENDA www.isb-w.euSeite 3 Teil I:Diskurs • Verständnisse von (Lern-) Kultur • Entwicklung des Lern-Kultur - Begriffs (Timeline) Teil II:Eigener Ansatz „Systemische-Lern-Kultur“ • Grundgedanke • Perspektivmodell des isb als Beispiel • Fallstudie CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
  • 4. www.isb-w.euSeite 4 Zwei Ausprägungen von Kulturverständnissen 1. Kultur - abgeleitet von (agri) cultura - Ackerbau ... die Bearbeitung der Natur -> Idealvorstellung -> allgemgültige norm.Vorstellung 2. Kultur als sozialer Raum Der Blick der Kultur richtet sich auf ... den Zusammenhang der sozialen Praxen, in einem sozialen Raum untereinander, ... als Ausprägung von Zusammengehörigkeiten und Differenzen mit auch einem sozialen Sinn (z.B. Gruppenidentität) -> Kultur als „gelebte Interaktion...“ Quelle: Huber Ludwig, S. 17. CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/ Quelle: Regenbogen/ Meyer, S. 367.
  • 5. www.isb-w.euSeite 5 Was ist Lernkultur? CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/ Siehe  hierzu  auch  YouTube  Video  von  3  min;  was  Experten   aus  Unternehmen  unter  Lern-­‐Kultur  verstehen hAps://www.youtube.com/watch? feature=player_detailpage&v=k92krWQ-­‐b3E  
  • 6. www.isb-w.euSeite 6 Lernkultur - Verständnis (Timeline) Quelle: Eigene Darstellung CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
  • 7. www.isb-w.euSeite 7 Erläuterung der „Lern-Kultur Timeline“ 1. Dargestellte Beiträge Die Grafik zeigt die wichtigsten Veröffentlichungen. Zum einen auf dem Zeitstrahl positioniert um die Abfolge darzustellen. Zum anderen grob in 3 Stränge geordnet ( oben Psychologie; mittig div. ;unten Pädagogik) 2. Hervorgehobene Beiträge Für den eigenen Ansatz besonders relevante Beiträge werden eingekreist und miteinander verbunden. CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
  • 8. www.isb-w.euSeite 8 Verständnis von Kultur Palazzo Vecchio:Eigenes Bild Kultur als sozialer Raum, „gelebte Interaktion“ -> geprägt durch Beteiligte!!! CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
  • 9. www.isb-w.euSeite 9 CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/ Eigener Ansatz:„Systemische-Lern-Kultur“ Grundgedanke Bestehende Ansätze von Lern-Kultur bemühen sich allgemeingültig zu formulieren, was „gutes Lernen“ ausmacht -> was erstrebenswert ist. Dem Credo folgend „Context Matters“ versucht der nachfolgende Ansatz die Lernkultur für eine spezifische Organisation, in einem spezifischen Kontext besser zu fassen -> keine Anspruch auf Allgemeingültigkeit Ziel: Bessere Orientierung für Lerngestaltende und Lerndende
  • 10. www.isb-w.euSeite 10 CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/ Was braucht man für die Beschreibung? ... Aspekte, also die Dinge die für die eigene Lernkultur besonders wichtig sind, z.B. die Haltung, die Prüfungsformen, die Freiheitsgrade. ... eine Struktur, die Hilft die Aspekte angemessen zu beschreiben (siehe nachfolgende Folie des isb)... also Perspektiven auf die Aspekte. ... eine Logik, wie diese Betrachtung erfolgen soll, was genau betrachtet werden soll und auf welche Weise.
  • 11. www.isb-w.euSeite 11 Grundidee: CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/ Aspekte  (Elemente/  Faktoren) • der jeweiligen Lernkultur, • Anforderungen an einen Aspekt und • Relevanzkriterien Struktur • wie werden Aspekte dargestellt, • wie ihre Beziehungen zueinander • wie kann das Verhältnis ausgedrückt werden Logik •welche Arten von Beziehungen werden betrachtet •wie soll Interaktion betrachtet werden, •was ist Teil des Systems
  • 12. www.isb-w.euSeite 12 Lern-Kultur als Perspektivenmodell Quelle: isb GmbH CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
  • 13. www.isb-w.euSeite 13 CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/ Wozu das Ganze? Durch die Beschreibung der Lern-Kultur sollen die ... Kursleiter eine Orientierung bekommen, wie Lernen in einer bestimmten VHS gestaltet wird, welche didaktischen Mittel gewünscht sind und wie sie sich gut anpassen können. ... die Verantwortlichen in einer VHS ein Steuerungsmodell an die Hand bekommen, dass ihnen hilft die Organisation stimmig/ einheitlich auszurichten (Alignment).
  • 14. www.isb-w.euSeite 14 Kultur:Unbewusst aber Intentional Blindtext hier steht eine Aussage Kultur ist (teilweise) unbewusst Kultur prägt die Interaktion Kultur ... Quelle:Eigenes Bild CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
  • 15. www.isb-w.euSeite 15 CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/ Fallbeispiel: Orientierung durch Lern-Kultur für VHS E i n n e u e r K u r s l e i t e r a u s e i n e r a n d e r e n Weiterbildungseinrichtung möchte in Heidelberg einen Kurs zu „Konfliktberatung“ anbieten. Er hat viel Erfahrung aus Organisationen in München und Rosenheim. Wie verdeutlichen Sie als VHS LeiterIn was Ihnen wichtig ist? Wie verdeutlichen Sie Ihre Erwartungen an ihn? Und wie haben langjährige Kursleiter die Möglichkeit auf diese Erwartungen Einfluss zu nehmen (#Beteiligung).
  • 16. www.isb-w.euSeite 16 CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/ Fragen des Kursleiters? Was erwarten LernerInnen hier? Welche didaktischen Mittel kann/ sollte ich nutzen? Wie gehe ich mit Personen um, die eigentlich nicht da sein wollen? Wie sollten meine Unterlagen gestaltet werden? ....
  • 17. www.isb-w.eu Kurze Ergänzung CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
  • 18. www.isb-w.eu (Organisations-) Kultur Verständnis ... des isb Organisationskultur meint gelebte Antworten auf Fragen der Leistungserbringung und der Lebensqualität der beteiligten Menschen in formellen und informellen Bereichen des Zusammenwirkens. • Deskriptiv • Normativ CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/ Quelle: Bernd Schmid 2013
  • 19. www.isb-w.eu Normative Lernkultur als Rahmen ... für die Gestaltung von Bildungsprozessen Normative Lernkultur als Mittler... zwischen KT und konstruktivistisch/ systemischen Ansätzen • ... Rollenverständnis • ...Verständnis von Fakten und Prüfverfahren CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/
  • 20. Das Entscheidende ist selten verborgen, eher bleibt es unbeachtet.« Aus B. Schmid „Originalton“ » isb GmbH Schlosshof 1 . 69168 Wiesloch Fon:+49 (0)6222 81880 ittner@isb-w.eu bzw. fa.i@me.com www.isb-w.eu CC-BY-Lizenz, Autor: Friedrich - A. Ittner für isb-w.eu http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/