SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 19
E-Lectures mit Screencasts aufwertenam Beispiel von Lecturnity 4 Frank Waldschmidt-Dietz Koordinationsstelle Multimedia Hochschulrechenzentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen
Überblick KOMM E-Lectures – Ausstattung und Bereitstellung Definitionen Screencast-Möglichkeiten mit Lecturnity [ 2 ]
Die Koordinationsstelle Multimedia (KOMM) Schwerpunkte Betreuung der Lernplattformen E-Lectures E-Klausuren virtuelle Meetings Podcasts WBTs Beratung und Schulung [ 3 ]
E-Lectures an der JLU Gießen Grundlagenvorlesungen Zielgruppe 1: Teilzeitstudierende  Ersatz für Vorlesungsbesuch QSL- und HMWK-gefördertes Projekt Beteiligte Hilfskräfte: 9 (Aufzeichnungen, Tests, Betreuung) Beteiligte Fachbereiche und Zentren: 5 Aufzeichnungen: 7+, Ziel: 16 pro Semester Zielgruppe 2: Alle Studierende gezielte Wiederholung/ Nachbearbeitung von Vorlesungen Aktives, selbstorganisiertes Lernen mit Wissensressourcen Prüfungsvorbereitung Markenzeichen: Rapid! [ 4 ]
Ausstattung für E-Lectures [ 5 ] Studentische Hilfskräfte (5 Std./VL) Medienkoffer (Kamera, Stativ, Mikros) KOMM-eigene Laptops  Software Lecturnity Medienplayer (VLC, Windows Media Player) Tools zur Medienbearbeitung
Bereitstellung der E-Lectures Stud.IP/ ILIAS Flash Streaming Server [ 6 ]
Was sind Screencasts (eigentlich)? Wikipedia: „Ein Screencast ist ein digitaler Film, der die Abläufe bei der Verwendung von Software am Computer-Bildschirm wiedergibt und gegebenenfalls beschreibt.“ Ursprung: Jon Udell suchte einen passenden Begriff und sammelte 2004 in seinem Weblog Vorschläge Übersetzung: screen = Bildschirmcast (von broadcasting) = Sendung [ 7 ]
E-Lecture = enhancedreducedscreencast? Aufgewertet, weil neben Screenshots werden die Lehrenden in Bild und Ton gezeigt Zusatzfunktionen wie Foliennavigation, Tagging, Schlüsselworte, Inhaltsverzeichnis, Tests etc. Erstellung nebenbei und schnell Reduziert, weil Fokussierung auf Powerpoint Reduzierter Funktionsumfang von Powerpoint (kein Multimedia, keine Animationen, Übertragungsprobleme) [ 8 ]
Das Produkt – Lecturnity 4 [ 9 ] ? Einzellizenz 149,- EUR Ein wenig Beta-Feeling
Möglichkeiten in Lecturnity 4 Powerpoint-Import Mischform als integrierter Clip (Basis Powerpoint) Screencast im engeren Sinne für beliebige Programme [ 10 ]
Standard-E-Lecture Aufzeichnung auf Basis eines Powerpoint-Vortrages [ 11 ] Beispiel: http://www.uni-giessen.de/hrz/komm/lecturerecordings/bsp/
Integrierter Screencast Internet, Dokumente (z.B. PDFs), Videos oder beliebige Programme einbinden [ 12 ]
Beispiel: Bedienung einer Anwendung (hier Powerpoint) integriert [ 13 ] 20.11.2009 Internetbasierte Kommunikation und Zusammenarbeit
Reiner Screencast für Softwaredemos – Erstellung in Lecturnity [ 14 ]
Reiner Screencast für Softwaredemos – Ergebnis im Browser [ 15 ]
Enhanced Screencast+ [ 16 ] Screencast kann mehr sein als Demonstration Interaktionsbereiche Simulation Quiz, Tests Textliche Erläuterungen
Ein Vergleich mit dem Wettbewerber [ 17 ]
Fazit [ 18 ] Screencastkann mehr als nur eine reine Bildschirmaufzeichnung sein Schnelle, unkomplizierte Erstellung ist mittlerweile Standard Das Veranstaltungssetting bestimmt die Auswahl des Tools
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Fragen? Koordinationsstelle Multimedia (KOMM) HRZ der Justus-Liebig-Universität Gießen Frank.waldschmidt-dietz@hrz.uni-giessen.de Tel.: 0641 - 99 - 13096

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch (20)

PR fuer Existenzgruender
PR fuer ExistenzgruenderPR fuer Existenzgruender
PR fuer Existenzgruender
 
Hallan restos del H. sapiens más viejo
Hallan restos del H. sapiens más viejoHallan restos del H. sapiens más viejo
Hallan restos del H. sapiens más viejo
 
Perth zoo
Perth zooPerth zoo
Perth zoo
 
Noticias espeleológicas 20111217
Noticias espeleológicas 20111217Noticias espeleológicas 20111217
Noticias espeleológicas 20111217
 
App Economy: Demokratisierung des Softwaremarktes?
App Economy: Demokratisierung des Softwaremarktes?App Economy: Demokratisierung des Softwaremarktes?
App Economy: Demokratisierung des Softwaremarktes?
 
Oferta Moto Primavera 2010
Oferta Moto Primavera 2010Oferta Moto Primavera 2010
Oferta Moto Primavera 2010
 
Dos gallinas (1)
Dos gallinas (1)Dos gallinas (1)
Dos gallinas (1)
 
Evolucion web
Evolucion webEvolucion web
Evolucion web
 
Vorschlag - Ortstafeln
Vorschlag - OrtstafelnVorschlag - Ortstafeln
Vorschlag - Ortstafeln
 
Mecánica
MecánicaMecánica
Mecánica
 
Einladung Infotag 20 Mai 2010
Einladung Infotag 20 Mai 2010Einladung Infotag 20 Mai 2010
Einladung Infotag 20 Mai 2010
 
Saufspiele
SaufspieleSaufspiele
Saufspiele
 
Ser feliz en Argentina
Ser feliz en ArgentinaSer feliz en Argentina
Ser feliz en Argentina
 
434 D Belast Trapez 0208
434 D Belast Trapez 0208434 D Belast Trapez 0208
434 D Belast Trapez 0208
 
Escritura creativa LÁMINAS
Escritura creativa LÁMINASEscritura creativa LÁMINAS
Escritura creativa LÁMINAS
 
Tecnic basic enferm_universidad_de_chile
Tecnic basic enferm_universidad_de_chileTecnic basic enferm_universidad_de_chile
Tecnic basic enferm_universidad_de_chile
 
Besondere Lernleistung BWINF
Besondere Lernleistung BWINFBesondere Lernleistung BWINF
Besondere Lernleistung BWINF
 
DIE GANZE WELT DER BINDUNGEN - THE WHOLE WORLD OF BINDING
DIE GANZE WELT DER BINDUNGEN - THE WHOLE WORLD OF BINDINGDIE GANZE WELT DER BINDUNGEN - THE WHOLE WORLD OF BINDING
DIE GANZE WELT DER BINDUNGEN - THE WHOLE WORLD OF BINDING
 
Visual basic 2
Visual basic 2Visual basic 2
Visual basic 2
 
Kalender für die damen 2010
Kalender für die damen 2010Kalender für die damen 2010
Kalender für die damen 2010
 

Ähnlich wie E-Lectures mit Screencasts aufwerten am Beispiel von Lecturnity 4

eLearning: Content
eLearning: ContenteLearning: Content
eLearning: ContentFrank Weber
 
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, TrendsE-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, TrendsRoland Klemke
 
Videovorlesungen in der Wirtschaftsinformatik – Systemanalyse und Reflexionen
Videovorlesungen in der Wirtschaftsinformatik – Systemanalyse und ReflexionenVideovorlesungen in der Wirtschaftsinformatik – Systemanalyse und Reflexionen
Videovorlesungen in der Wirtschaftsinformatik – Systemanalyse und ReflexionenVera G. Meister
 
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellenOnno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellenlernet
 
Versteht hier einer das Web?
Versteht hier einer das Web?Versteht hier einer das Web?
Versteht hier einer das Web?oncampus
 
test
testtest
testbixxx
 
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblicklernet
 
e-learning im Unterricht Pinkafeld
e-learning im Unterricht Pinkafelde-learning im Unterricht Pinkafeld
e-learning im Unterricht PinkafeldMartin Sankofi
 
Online-Vorlesungen: Leitfaden für Professoren / Dozenten
Online-Vorlesungen: Leitfaden für Professoren / DozentenOnline-Vorlesungen: Leitfaden für Professoren / Dozenten
Online-Vorlesungen: Leitfaden für Professoren / DozentenEdukatico.org
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblicklernet
 
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein UeberblickAxel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblicklernet
 
Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im F...
Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im F...Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im F...
Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im F...Kim Kluckhohn
 
Oll abschlusspräsentation vera
Oll  abschlusspräsentation veraOll  abschlusspräsentation vera
Oll abschlusspräsentation veraOnlinelehrelernen
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - was geht heute Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - was geht heute Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - was geht heute Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - was geht heute Ein Überblicklernet
 
Barrierefreiheit von synchronem kollaborativem Lernen
Barrierefreiheit von synchronem kollaborativem LernenBarrierefreiheit von synchronem kollaborativem Lernen
Barrierefreiheit von synchronem kollaborativem Lernene-teaching.org
 
Schulung – iPad für Studium und Arbeit (Einsteiger)
Schulung – iPad für Studium und Arbeit (Einsteiger)Schulung – iPad für Studium und Arbeit (Einsteiger)
Schulung – iPad für Studium und Arbeit (Einsteiger)ETH-Bibliothek
 
Vortrag GMW-Tagung Berlin
Vortrag GMW-Tagung BerlinVortrag GMW-Tagung Berlin
Vortrag GMW-Tagung Berlinsommer22
 
Videokonferenz rki 30.03.19
Videokonferenz rki 30.03.19Videokonferenz rki 30.03.19
Videokonferenz rki 30.03.19deutschonline
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblicklernet
 

Ähnlich wie E-Lectures mit Screencasts aufwerten am Beispiel von Lecturnity 4 (20)

eLearning: Content
eLearning: ContenteLearning: Content
eLearning: Content
 
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, TrendsE-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
 
Videovorlesungen in der Wirtschaftsinformatik – Systemanalyse und Reflexionen
Videovorlesungen in der Wirtschaftsinformatik – Systemanalyse und ReflexionenVideovorlesungen in der Wirtschaftsinformatik – Systemanalyse und Reflexionen
Videovorlesungen in der Wirtschaftsinformatik – Systemanalyse und Reflexionen
 
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellenOnno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
 
Versteht hier einer das Web?
Versteht hier einer das Web?Versteht hier einer das Web?
Versteht hier einer das Web?
 
test
testtest
test
 
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
 
e-learning im Unterricht Pinkafeld
e-learning im Unterricht Pinkafelde-learning im Unterricht Pinkafeld
e-learning im Unterricht Pinkafeld
 
webinare_ebusiness_lotse_darmstadt_dieburg_leitfaden
webinare_ebusiness_lotse_darmstadt_dieburg_leitfadenwebinare_ebusiness_lotse_darmstadt_dieburg_leitfaden
webinare_ebusiness_lotse_darmstadt_dieburg_leitfaden
 
Online-Vorlesungen: Leitfaden für Professoren / Dozenten
Online-Vorlesungen: Leitfaden für Professoren / DozentenOnline-Vorlesungen: Leitfaden für Professoren / Dozenten
Online-Vorlesungen: Leitfaden für Professoren / Dozenten
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
 
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein UeberblickAxel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
 
Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im F...
Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im F...Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im F...
Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im F...
 
Oll abschlusspräsentation vera
Oll  abschlusspräsentation veraOll  abschlusspräsentation vera
Oll abschlusspräsentation vera
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - was geht heute Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - was geht heute Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - was geht heute Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - was geht heute Ein Überblick
 
Barrierefreiheit von synchronem kollaborativem Lernen
Barrierefreiheit von synchronem kollaborativem LernenBarrierefreiheit von synchronem kollaborativem Lernen
Barrierefreiheit von synchronem kollaborativem Lernen
 
Schulung – iPad für Studium und Arbeit (Einsteiger)
Schulung – iPad für Studium und Arbeit (Einsteiger)Schulung – iPad für Studium und Arbeit (Einsteiger)
Schulung – iPad für Studium und Arbeit (Einsteiger)
 
Vortrag GMW-Tagung Berlin
Vortrag GMW-Tagung BerlinVortrag GMW-Tagung Berlin
Vortrag GMW-Tagung Berlin
 
Videokonferenz rki 30.03.19
Videokonferenz rki 30.03.19Videokonferenz rki 30.03.19
Videokonferenz rki 30.03.19
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
 

E-Lectures mit Screencasts aufwerten am Beispiel von Lecturnity 4

  • 1. E-Lectures mit Screencasts aufwertenam Beispiel von Lecturnity 4 Frank Waldschmidt-Dietz Koordinationsstelle Multimedia Hochschulrechenzentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 2. Überblick KOMM E-Lectures – Ausstattung und Bereitstellung Definitionen Screencast-Möglichkeiten mit Lecturnity [ 2 ]
  • 3. Die Koordinationsstelle Multimedia (KOMM) Schwerpunkte Betreuung der Lernplattformen E-Lectures E-Klausuren virtuelle Meetings Podcasts WBTs Beratung und Schulung [ 3 ]
  • 4. E-Lectures an der JLU Gießen Grundlagenvorlesungen Zielgruppe 1: Teilzeitstudierende Ersatz für Vorlesungsbesuch QSL- und HMWK-gefördertes Projekt Beteiligte Hilfskräfte: 9 (Aufzeichnungen, Tests, Betreuung) Beteiligte Fachbereiche und Zentren: 5 Aufzeichnungen: 7+, Ziel: 16 pro Semester Zielgruppe 2: Alle Studierende gezielte Wiederholung/ Nachbearbeitung von Vorlesungen Aktives, selbstorganisiertes Lernen mit Wissensressourcen Prüfungsvorbereitung Markenzeichen: Rapid! [ 4 ]
  • 5. Ausstattung für E-Lectures [ 5 ] Studentische Hilfskräfte (5 Std./VL) Medienkoffer (Kamera, Stativ, Mikros) KOMM-eigene Laptops Software Lecturnity Medienplayer (VLC, Windows Media Player) Tools zur Medienbearbeitung
  • 6. Bereitstellung der E-Lectures Stud.IP/ ILIAS Flash Streaming Server [ 6 ]
  • 7. Was sind Screencasts (eigentlich)? Wikipedia: „Ein Screencast ist ein digitaler Film, der die Abläufe bei der Verwendung von Software am Computer-Bildschirm wiedergibt und gegebenenfalls beschreibt.“ Ursprung: Jon Udell suchte einen passenden Begriff und sammelte 2004 in seinem Weblog Vorschläge Übersetzung: screen = Bildschirmcast (von broadcasting) = Sendung [ 7 ]
  • 8. E-Lecture = enhancedreducedscreencast? Aufgewertet, weil neben Screenshots werden die Lehrenden in Bild und Ton gezeigt Zusatzfunktionen wie Foliennavigation, Tagging, Schlüsselworte, Inhaltsverzeichnis, Tests etc. Erstellung nebenbei und schnell Reduziert, weil Fokussierung auf Powerpoint Reduzierter Funktionsumfang von Powerpoint (kein Multimedia, keine Animationen, Übertragungsprobleme) [ 8 ]
  • 9. Das Produkt – Lecturnity 4 [ 9 ] ? Einzellizenz 149,- EUR Ein wenig Beta-Feeling
  • 10. Möglichkeiten in Lecturnity 4 Powerpoint-Import Mischform als integrierter Clip (Basis Powerpoint) Screencast im engeren Sinne für beliebige Programme [ 10 ]
  • 11. Standard-E-Lecture Aufzeichnung auf Basis eines Powerpoint-Vortrages [ 11 ] Beispiel: http://www.uni-giessen.de/hrz/komm/lecturerecordings/bsp/
  • 12. Integrierter Screencast Internet, Dokumente (z.B. PDFs), Videos oder beliebige Programme einbinden [ 12 ]
  • 13. Beispiel: Bedienung einer Anwendung (hier Powerpoint) integriert [ 13 ] 20.11.2009 Internetbasierte Kommunikation und Zusammenarbeit
  • 14. Reiner Screencast für Softwaredemos – Erstellung in Lecturnity [ 14 ]
  • 15. Reiner Screencast für Softwaredemos – Ergebnis im Browser [ 15 ]
  • 16. Enhanced Screencast+ [ 16 ] Screencast kann mehr sein als Demonstration Interaktionsbereiche Simulation Quiz, Tests Textliche Erläuterungen
  • 17. Ein Vergleich mit dem Wettbewerber [ 17 ]
  • 18. Fazit [ 18 ] Screencastkann mehr als nur eine reine Bildschirmaufzeichnung sein Schnelle, unkomplizierte Erstellung ist mittlerweile Standard Das Veranstaltungssetting bestimmt die Auswahl des Tools
  • 19. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Fragen? Koordinationsstelle Multimedia (KOMM) HRZ der Justus-Liebig-Universität Gießen Frank.waldschmidt-dietz@hrz.uni-giessen.de Tel.: 0641 - 99 - 13096