SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
E&B1      Universität Wien – Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
WS09/10   Institut für Bildungswissenschaft
          Univ.Doz. Dr. Thomas Stephenson
                                                                                 13. 1. 2010

          Entwicklung und Bildung 1




                                                                                               1
E&B1
WS09/10
          Entwicklung und Bildung 1

          Die Erikson´schen Lebensthemen – vernetzt:
          (Intrapersonal & Interpersonal)




                                                       2
E&B1
WS09/10    „Krisenhaftigkeit“                        (=Krise+Chance)
           der Lebensthemen                             (=Aufgaben)
          012346         10 15   20   30   40   55    70    90



    +



    0



    -



                                                                 3
          012346        10 15    20   30   40   55    70    90
E&B1
WS09/10
          Dornes, Martin (1993): Der kompetente Säugling... –
          Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag 200411




                                                                 4
E&B1
WS09/10
          Die phantasmatische Dimension der Interaktion
          (Dornes 2004, 197ff)




                                           Der Säugling wird zur
                                           Projektionsfläche
                                           unbewusster und daher
                                           nicht reflektierbarer
                                           Fiktionen
                                           aus ungelösten
                                           Lebensthemen




                                                                   5
E&B1
WS09/10
          Entwicklung und Bildung 1

          Interpersonale Bedeutung der Erikson´schen
          Lebensthemen – Bezugspunkt: Säugling
          (Urvertrauen)




                                                       6
E&B1
WS09/10
          Entwicklung und Bildung 1

          Interpersonale Bedeutung der Erikson´schen
          Lebensthemen – Bezugspunkt: Säugling
          (Urvertrauen)




                                                       7
E&B1
WS09/10
          Entwicklung und Bildung 1

          Interpersonale Bedeutung der Erikson´schen
          Lebensthemen – Bezugspunkt: Säugling
          (Urvertrauen)




                                                       8
E&B1
WS09/10
          Entwicklung und Bildung 1

          Interpersonale Bedeutung der Erikson´schen
          Lebensthemen – Bezugspunkt: Säugling
          (Urvertrauen)




                                                       9
E&B1
WS09/10
          Entwicklung und Bildung 1

          Interpersonale Bedeutung der Erikson´schen
          Lebensthemen – Bezugspunkt: Säugling
          (Urvertrauen)




                                                       10
E&B1
WS09/10
          Entwicklung und Bildung 1

          Interpersonale Bedeutung der Erikson´schen
          Lebensthemen – Bezugspunkt: Säugling
          (Urvertrauen)




                                                       11
E&B1
WS09/10
          Entwicklung und Bildung 1

          Interpersonale Bedeutung der Erikson´schen
          Lebensthemen – Bezugspunkt: Säugling
          (Urvertrauen)




                                                       12
E&B1
WS09/10
          Entwicklung und Bildung 1

          Interpersonale Bedeutung der Erikson´schen
          Lebensthemen – Bezugspunkt: Säugling
          (Urvertrauen)




                                                       13
E&B1
WS09/10
          Die Bearbeitung der Lebensthemen ist ein kollaborativer
          und kooperativer generationenübergreifender Prozess




                                              Der Säugling wird zur
                                              Projektionsfläche
                                              unbewusster und daher
                                              nicht reflektierbarer
                                              Fiktionen
                                              aus ungelösten
                                              Lebensthemen


                          Der Wiederholungszwang
                          (Reinszenierung statt Uminszenierung)
                          bindet die InteraktionspartnerInnen
                          generationenübergreifend in die
                          Bearbeitung der Lebensthemen ein
                                                                      14

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Biological nurturing
Biological nurturingBiological nurturing
Biological nurturing
Körpergarten
 
Die böse Fachkräftemangel und die sechs Zwerge
Die böse Fachkräftemangel und die sechs ZwergeDie böse Fachkräftemangel und die sechs Zwerge
Die böse Fachkräftemangel und die sechs Zwerge
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Teil 1 a erschrockene kinder
Teil 1 a erschrockene kinderTeil 1 a erschrockene kinder
Teil 1 a erschrockene kinder
atcnebraska
 
Teil 2 a verbindungen entwickeln
Teil 2 a verbindungen entwickelnTeil 2 a verbindungen entwickeln
Teil 2 a verbindungen entwickeln
atcnebraska
 
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeiche...
Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeiche...Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeiche...
Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeiche...
Martin Ebner
 
Pared Abdominal y Region Inguinal
Pared Abdominal y Region InguinalPared Abdominal y Region Inguinal
Pared Abdominal y Region Inguinal
Martine Seudeal
 
Was tun, wenn das Kind an den Fingernägeln kaut
Was tun, wenn das Kind an den Fingernägeln kautWas tun, wenn das Kind an den Fingernägeln kaut
Was tun, wenn das Kind an den Fingernägeln kaut
Max Liebig
 
Human sexual intercourse
Human sexual intercourseHuman sexual intercourse
Human sexual intercourse
DinDin Horneja
 
Erklärhund in Aktion: klassische Konditionierung
Erklärhund in Aktion: klassische KonditionierungErklärhund in Aktion: klassische Konditionierung
Erklärhund in Aktion: klassische Konditionierung
CaveCani
 
Jean Piaget
Jean PiagetJean Piaget
Jean Piaget
Marcel Arnold
 

Andere mochten auch (14)

Publikation nzfh modul_7_eltern_kind_interaktion_begleiten
Publikation nzfh modul_7_eltern_kind_interaktion_begleitenPublikation nzfh modul_7_eltern_kind_interaktion_begleiten
Publikation nzfh modul_7_eltern_kind_interaktion_begleiten
 
Biological nurturing
Biological nurturingBiological nurturing
Biological nurturing
 
Die böse Fachkräftemangel und die sechs Zwerge
Die böse Fachkräftemangel und die sechs ZwergeDie böse Fachkräftemangel und die sechs Zwerge
Die böse Fachkräftemangel und die sechs Zwerge
 
Teil 1 a erschrockene kinder
Teil 1 a erschrockene kinderTeil 1 a erschrockene kinder
Teil 1 a erschrockene kinder
 
Teil 2 a verbindungen entwickeln
Teil 2 a verbindungen entwickelnTeil 2 a verbindungen entwickeln
Teil 2 a verbindungen entwickeln
 
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)
 
Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeiche...
Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeiche...Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeiche...
Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeiche...
 
Pared Abdominal y Region Inguinal
Pared Abdominal y Region InguinalPared Abdominal y Region Inguinal
Pared Abdominal y Region Inguinal
 
Was tun, wenn das Kind an den Fingernägeln kaut
Was tun, wenn das Kind an den Fingernägeln kautWas tun, wenn das Kind an den Fingernägeln kaut
Was tun, wenn das Kind an den Fingernägeln kaut
 
Paarberatung IBP
Paarberatung IBPPaarberatung IBP
Paarberatung IBP
 
Human sexual intercourse
Human sexual intercourseHuman sexual intercourse
Human sexual intercourse
 
Erklärhund in Aktion: klassische Konditionierung
Erklärhund in Aktion: klassische KonditionierungErklärhund in Aktion: klassische Konditionierung
Erklärhund in Aktion: klassische Konditionierung
 
ADHS090615
ADHS090615ADHS090615
ADHS090615
 
Jean Piaget
Jean PiagetJean Piaget
Jean Piaget
 

Mehr von Thomas Stephenson

Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassungEntwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
Thomas Stephenson
 
Entwicklung & Bildung2 2010 02 06
Entwicklung & Bildung2 2010 02 06Entwicklung & Bildung2 2010 02 06
Entwicklung & Bildung2 2010 02 06
Thomas Stephenson
 
Entwicklung & Bildung2 2010 05 12
Entwicklung & Bildung2  2010 05 12Entwicklung & Bildung2  2010 05 12
Entwicklung & Bildung2 2010 05 12
Thomas Stephenson
 
Entwicklung & Bildung2 2010 04 21
Entwicklung & Bildung2  2010 04 21Entwicklung & Bildung2  2010 04 21
Entwicklung & Bildung2 2010 04 21
Thomas Stephenson
 
Entwicklung & BIldung 2 / 2010 04 14
Entwicklung & BIldung 2 / 2010 04 14Entwicklung & BIldung 2 / 2010 04 14
Entwicklung & BIldung 2 / 2010 04 14
Thomas Stephenson
 
Entwicklung & Bildung2 2010 03 24
Entwicklung & Bildung2 2010 03 24Entwicklung & Bildung2 2010 03 24
Entwicklung & Bildung2 2010 03 24
Thomas Stephenson
 
Entwicklung & Bildung1 20091209
Entwicklung & Bildung1 20091209Entwicklung & Bildung1 20091209
Entwicklung & Bildung1 20091209
Thomas Stephenson
 
Entwicklung & Bildung1 20091125
Entwicklung & Bildung1 20091125Entwicklung & Bildung1 20091125
Entwicklung & Bildung1 20091125
Thomas Stephenson
 
Entwicklung & Bildung1 20091028
Entwicklung & Bildung1 20091028Entwicklung & Bildung1 20091028
Entwicklung & Bildung1 20091028
Thomas Stephenson
 
Entwicklung & Bildung1 20091021
Entwicklung & Bildung1 20091021Entwicklung & Bildung1 20091021
Entwicklung & Bildung1 20091021
Thomas Stephenson
 
Entwicklung & Bildung1 20091014
Entwicklung & Bildung1 20091014Entwicklung & Bildung1 20091014
Entwicklung & Bildung1 20091014
Thomas Stephenson
 

Mehr von Thomas Stephenson (11)

Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassungEntwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
 
Entwicklung & Bildung2 2010 02 06
Entwicklung & Bildung2 2010 02 06Entwicklung & Bildung2 2010 02 06
Entwicklung & Bildung2 2010 02 06
 
Entwicklung & Bildung2 2010 05 12
Entwicklung & Bildung2  2010 05 12Entwicklung & Bildung2  2010 05 12
Entwicklung & Bildung2 2010 05 12
 
Entwicklung & Bildung2 2010 04 21
Entwicklung & Bildung2  2010 04 21Entwicklung & Bildung2  2010 04 21
Entwicklung & Bildung2 2010 04 21
 
Entwicklung & BIldung 2 / 2010 04 14
Entwicklung & BIldung 2 / 2010 04 14Entwicklung & BIldung 2 / 2010 04 14
Entwicklung & BIldung 2 / 2010 04 14
 
Entwicklung & Bildung2 2010 03 24
Entwicklung & Bildung2 2010 03 24Entwicklung & Bildung2 2010 03 24
Entwicklung & Bildung2 2010 03 24
 
Entwicklung & Bildung1 20091209
Entwicklung & Bildung1 20091209Entwicklung & Bildung1 20091209
Entwicklung & Bildung1 20091209
 
Entwicklung & Bildung1 20091125
Entwicklung & Bildung1 20091125Entwicklung & Bildung1 20091125
Entwicklung & Bildung1 20091125
 
Entwicklung & Bildung1 20091028
Entwicklung & Bildung1 20091028Entwicklung & Bildung1 20091028
Entwicklung & Bildung1 20091028
 
Entwicklung & Bildung1 20091021
Entwicklung & Bildung1 20091021Entwicklung & Bildung1 20091021
Entwicklung & Bildung1 20091021
 
Entwicklung & Bildung1 20091014
Entwicklung & Bildung1 20091014Entwicklung & Bildung1 20091014
Entwicklung & Bildung1 20091014
 

Entwicklung & Bildung1 2010 0 13

  • 1. E&B1 Universität Wien – Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft WS09/10 Institut für Bildungswissenschaft Univ.Doz. Dr. Thomas Stephenson 13. 1. 2010 Entwicklung und Bildung 1 1
  • 2. E&B1 WS09/10 Entwicklung und Bildung 1 Die Erikson´schen Lebensthemen – vernetzt: (Intrapersonal & Interpersonal) 2
  • 3. E&B1 WS09/10 „Krisenhaftigkeit“ (=Krise+Chance) der Lebensthemen (=Aufgaben) 012346 10 15 20 30 40 55 70 90 + 0 - 3 012346 10 15 20 30 40 55 70 90
  • 4. E&B1 WS09/10 Dornes, Martin (1993): Der kompetente Säugling... – Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag 200411 4
  • 5. E&B1 WS09/10 Die phantasmatische Dimension der Interaktion (Dornes 2004, 197ff) Der Säugling wird zur Projektionsfläche unbewusster und daher nicht reflektierbarer Fiktionen aus ungelösten Lebensthemen 5
  • 6. E&B1 WS09/10 Entwicklung und Bildung 1 Interpersonale Bedeutung der Erikson´schen Lebensthemen – Bezugspunkt: Säugling (Urvertrauen) 6
  • 7. E&B1 WS09/10 Entwicklung und Bildung 1 Interpersonale Bedeutung der Erikson´schen Lebensthemen – Bezugspunkt: Säugling (Urvertrauen) 7
  • 8. E&B1 WS09/10 Entwicklung und Bildung 1 Interpersonale Bedeutung der Erikson´schen Lebensthemen – Bezugspunkt: Säugling (Urvertrauen) 8
  • 9. E&B1 WS09/10 Entwicklung und Bildung 1 Interpersonale Bedeutung der Erikson´schen Lebensthemen – Bezugspunkt: Säugling (Urvertrauen) 9
  • 10. E&B1 WS09/10 Entwicklung und Bildung 1 Interpersonale Bedeutung der Erikson´schen Lebensthemen – Bezugspunkt: Säugling (Urvertrauen) 10
  • 11. E&B1 WS09/10 Entwicklung und Bildung 1 Interpersonale Bedeutung der Erikson´schen Lebensthemen – Bezugspunkt: Säugling (Urvertrauen) 11
  • 12. E&B1 WS09/10 Entwicklung und Bildung 1 Interpersonale Bedeutung der Erikson´schen Lebensthemen – Bezugspunkt: Säugling (Urvertrauen) 12
  • 13. E&B1 WS09/10 Entwicklung und Bildung 1 Interpersonale Bedeutung der Erikson´schen Lebensthemen – Bezugspunkt: Säugling (Urvertrauen) 13
  • 14. E&B1 WS09/10 Die Bearbeitung der Lebensthemen ist ein kollaborativer und kooperativer generationenübergreifender Prozess Der Säugling wird zur Projektionsfläche unbewusster und daher nicht reflektierbarer Fiktionen aus ungelösten Lebensthemen Der Wiederholungszwang (Reinszenierung statt Uminszenierung) bindet die InteraktionspartnerInnen generationenübergreifend in die Bearbeitung der Lebensthemen ein 14