SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
E&B2   Universität Wien – Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
SS10   Institut für Bildungswissenschaft
       Univ.Doz. Dr. Thomas Stephenson
                                                                              10. 3. 2010

       Entwicklung und Bildung 1  2




                                                                                            1
E&B1
WS09/10    „Krisenhaftigkeit“                        (=Krise+Chance)
           der Lebensthemen                             (=Aufgaben)
          012346         10 15   20   30   40   55    70    90



    +



    0



    -



                                                                 2
          012346        10 15    20   30   40   55    70    90
E&B2
SS10
       Dornes, Martin (2006): Die Seele des Kindes. Entstehung
       und Entwicklung – Frankfurt am Main: Fischer
       Taschenbuch Verlag 20082




                                                                 3
E&B2
SS10
       Die phantasmatische Dimension der Interaktion
       (Dornes 2004, 197ff)




                                        Der Säugling wird zur
                                        Projektionsfläche
                                        unbewusster und daher
                                        nicht reflektierbarer
                                        Fiktionen
                                        aus ungelösten
                                        Lebensthemen




                                                                4
E&B2
SS10
       Die Bearbeitung der Lebensthemen ist ein kollaborativer
       und kooperativer generationenübergreifender Prozess




                                           Der Säugling wird zur
                                           Projektionsfläche
                                           unbewusster und daher
                                           nicht reflektierbarer
                                           Fiktionen
                                           aus ungelösten
                                           Lebensthemen


                       Der Wiederholungszwang
                       (Reinszenierung statt Uminszenierung)
                       bindet die InteraktionspartnerInnen
                       generationenübergreifend in die
                       Bearbeitung der Lebensthemen ein
                                                                   5
E&B2
SS10
       Der virtuelle Andere: Aspekte vorsprachlicher
       Intersubjektivität (s.a. Dornes 2006, Kapitel 3
                                und Altmeyr u. Thomä 2006))




                                                              6
E&B2
SS10


       Thema: Subjekt-Bildung (im Vorschulalter)




                 Sub-Thema: Das Subjekt und
                   seine soziale Konstitution




                                                   7

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Thomas Stephenson

Entwicklung & Bildung2 2010 05 12
Entwicklung & Bildung2  2010 05 12Entwicklung & Bildung2  2010 05 12
Entwicklung & Bildung2 2010 05 12
Thomas Stephenson
 
Entwicklung & Bildung2 2010 04 21
Entwicklung & Bildung2  2010 04 21Entwicklung & Bildung2  2010 04 21
Entwicklung & Bildung2 2010 04 21
Thomas Stephenson
 
Entwicklung & BIldung 2 / 2010 04 14
Entwicklung & BIldung 2 / 2010 04 14Entwicklung & BIldung 2 / 2010 04 14
Entwicklung & BIldung 2 / 2010 04 14Thomas Stephenson
 
Entwicklung & Bildung2 2010 03 24
Entwicklung & Bildung2 2010 03 24Entwicklung & Bildung2 2010 03 24
Entwicklung & Bildung2 2010 03 24
Thomas Stephenson
 
Entwicklung & Bildung1 20091125
Entwicklung & Bildung1 20091125Entwicklung & Bildung1 20091125
Entwicklung & Bildung1 20091125
Thomas Stephenson
 
Entwicklung & Bildung1 20091028
Entwicklung & Bildung1 20091028Entwicklung & Bildung1 20091028
Entwicklung & Bildung1 20091028
Thomas Stephenson
 
Entwicklung & Bildung1 20091021
Entwicklung & Bildung1 20091021Entwicklung & Bildung1 20091021
Entwicklung & Bildung1 20091021
Thomas Stephenson
 
Entwicklung & Bildung1 20091014
Entwicklung & Bildung1 20091014Entwicklung & Bildung1 20091014
Entwicklung & Bildung1 20091014
Thomas Stephenson
 

Mehr von Thomas Stephenson (8)

Entwicklung & Bildung2 2010 05 12
Entwicklung & Bildung2  2010 05 12Entwicklung & Bildung2  2010 05 12
Entwicklung & Bildung2 2010 05 12
 
Entwicklung & Bildung2 2010 04 21
Entwicklung & Bildung2  2010 04 21Entwicklung & Bildung2  2010 04 21
Entwicklung & Bildung2 2010 04 21
 
Entwicklung & BIldung 2 / 2010 04 14
Entwicklung & BIldung 2 / 2010 04 14Entwicklung & BIldung 2 / 2010 04 14
Entwicklung & BIldung 2 / 2010 04 14
 
Entwicklung & Bildung2 2010 03 24
Entwicklung & Bildung2 2010 03 24Entwicklung & Bildung2 2010 03 24
Entwicklung & Bildung2 2010 03 24
 
Entwicklung & Bildung1 20091125
Entwicklung & Bildung1 20091125Entwicklung & Bildung1 20091125
Entwicklung & Bildung1 20091125
 
Entwicklung & Bildung1 20091028
Entwicklung & Bildung1 20091028Entwicklung & Bildung1 20091028
Entwicklung & Bildung1 20091028
 
Entwicklung & Bildung1 20091021
Entwicklung & Bildung1 20091021Entwicklung & Bildung1 20091021
Entwicklung & Bildung1 20091021
 
Entwicklung & Bildung1 20091014
Entwicklung & Bildung1 20091014Entwicklung & Bildung1 20091014
Entwicklung & Bildung1 20091014
 

Entwicklung & Bildung2 2010 03 10

  • 1. E&B2 Universität Wien – Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft SS10 Institut für Bildungswissenschaft Univ.Doz. Dr. Thomas Stephenson 10. 3. 2010 Entwicklung und Bildung 1  2 1
  • 2. E&B1 WS09/10 „Krisenhaftigkeit“ (=Krise+Chance) der Lebensthemen (=Aufgaben) 012346 10 15 20 30 40 55 70 90 + 0 - 2 012346 10 15 20 30 40 55 70 90
  • 3. E&B2 SS10 Dornes, Martin (2006): Die Seele des Kindes. Entstehung und Entwicklung – Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag 20082 3
  • 4. E&B2 SS10 Die phantasmatische Dimension der Interaktion (Dornes 2004, 197ff) Der Säugling wird zur Projektionsfläche unbewusster und daher nicht reflektierbarer Fiktionen aus ungelösten Lebensthemen 4
  • 5. E&B2 SS10 Die Bearbeitung der Lebensthemen ist ein kollaborativer und kooperativer generationenübergreifender Prozess Der Säugling wird zur Projektionsfläche unbewusster und daher nicht reflektierbarer Fiktionen aus ungelösten Lebensthemen Der Wiederholungszwang (Reinszenierung statt Uminszenierung) bindet die InteraktionspartnerInnen generationenübergreifend in die Bearbeitung der Lebensthemen ein 5
  • 6. E&B2 SS10 Der virtuelle Andere: Aspekte vorsprachlicher Intersubjektivität (s.a. Dornes 2006, Kapitel 3 und Altmeyr u. Thomä 2006)) 6
  • 7. E&B2 SS10 Thema: Subjekt-Bildung (im Vorschulalter) Sub-Thema: Das Subjekt und seine soziale Konstitution 7