SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Der ewige Tanz zwischen Nähe und Distanz
Kindliche Entwicklung positiv - Kontaktaufnahme - Kontakt zum    Anderen - Nähe - Kontaktabbruch - Selbstkontakt - Distanz Einschwingen der Mutter auf Bedürfnis Kind Selbstkontakt, Selbstempfinden, Bonding, Gefühlsregulierung
Kindliche Entwicklung negativ - Kontaktaufnahme - Kontakt zum    Anderen - Nähe - Kontaktabbruch - Selbstkontakt - Distanz Eltern verpassen das Einschwingen Unterbrechen kindlichen Rhythmus zwischen Nähe und Distanz
Emotionale Grundverletzung Zuwenig Zuwendung, nicht  emotional präsent, falsche Spiegelung, Vernachlässigung. Leere, hat nie genug, unerfüllte Sehnsüchte, klammern. Zuviel an Zuwendung, Eindringen in persönlichen Raum, Vereinnahmung, Gewalt. Engegefühl, Atemnot, körp. Unruhe. Flucht- und Kampfimpulse. Angst vor Verlassenheit Angst vor Überflutung
Charakterstil / Schutzstil Reaktionsweisen  zum Schutz Verlassenheit Überflutung Mischform Jeder entwickelt einen Schutzstil. Die Frage ist, wie fest er die Beziehungsfähigkeit zu sich  und zu anderen beeinträchtigt.
Kontakt zum Anderen = Nähe Menschliche Grundbedürfnisse Kontakt zu sich Selbst = Distanz Partner wollen in der Partnerschaft dasselbe, was sie als Kinder von ihren Eltern wünschten. Der Unterschied liegt in der Dringlichkeit. Kinder benötigen es für die gesunde Entwicklung. Erwachsene wünschen sie sich.
Bedingungen zum Gelingen von Partnerschaft Liebe Einschwingen Atemraum Der Tanz zwischen Nähe und Distanz
Gründe zum Misslingen von Partnerschaft Die Hoffnung auf Heilung und Wiedergutmachung : Von dir bekomme ich, was ich als Kind vermisst habe Wiederholung der Vergangenheit : Befürchtung, dass uns der Partner auch missachten und verletzen wird (Erfahrung aus Kindheit).
3-Ebenen Modell für Partnerschaft Kontakt zum Anderen Kontakt zur Umwelt,  Nähebedürfnis Liebesgefühl,  Bindung Basale Ebene Gemeinsamkeit, ge- meinsame Projekte, Kommunikation Spiegeln, Verhandeln Einschwingen  Mittlere Ebene Kontakt zum Selbst Autonomie,  Distanz zum Anderen Atemraum   Obere Ebene   Kernthema  Grundbedürfnis  Beziehungs-  ebene Kernprobleme  Angst Überflutung  Angst vor Nähe,    Schutz/Charakterstil, Mangel an Gemein- samkeit, unproduktive Kommunikation Angst vor Verlassen- heit, Angst Alleinsein
Mittlere Ebene - Vermittelnde Ebene Emotionales Einschwingen  auf die Gefühle, Bedürfnisse und  Wünsche des Partners. Wie fühlt es sich in der Haut der Partnerin an? Es heisst nicht unbedingt verstehen, oder  schon gar nicht einverstanden sein. Spiegeln, d.h. anteilnehmendes Zurückmelden der Botschaft , die man vom Partner erhalten hat. Man spiegelt, was man  empfängt, ohne zu interpretieren, werten oder verändern zu wollen. Gemeinsamkeiten : Etwas gemeinsames Drittes, ein Projekt, Familie, Interessen.
Fähigkeiten für das Gelingen Produktives Kommunizieren Der Sender macht eine konkrete, verständliche Mitteilung Diese Mitteilung kommt gesamthaft und unverändert beim Empfänger an. Der Empfänger gibt auf diese Mitteilung eine ver- ständnisvolle Antwort. Voraussetzungen: Einschwingen, Aktives Zuhören, Ich-Botschaften, Spiegeln,
Partnerschaftliches Aushandeln So lange verhandeln bis eine Lösung gefunden wird, zu der beide ja sagen können.  Es braucht die Fähigkeit Kompromisse einzugehen. Verhandeln bedeutet, gegenseitige Positionen zu  respektieren.  Wertschätzende, offene und flexible Haltung einnehmen.
Schutzstil kennen Weil wir das kindliche Arsenal an Bewältigungsstrategien mit ins Erwachsenenleben nehmen.  In einer Partnerschaft sind immer auch die unge- lösten Eltern-Kind-Geschichten anwesend (Übertragung). Alarmzeichen für Schutzstil: Streitereien, Verhärtung, Ver- weigerung und Trotzverhalten, schwindende sexuelle Anziehung usw.
Emotionales Staubwischen Weil Liebe ein delikates Gefühl ist. Sie bedarf der kontinuier- lichen Pflege, insbesondere den regelmässigen  emotionalen Austausch, Offenheit, Ehrlichkeit und Ausge- söhntheit. Unausgedrückte Gefühle verdecken Liebesgefühl. Regelmässig durchführen Voraussetzung: Einschwingen, Spiegeln, Produktives  Kommunizieren, Aushandeln.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

DWX 2014 - Testmanagement mit Visual Studio 2013
DWX 2014 - Testmanagement mit Visual Studio 2013DWX 2014 - Testmanagement mit Visual Studio 2013
DWX 2014 - Testmanagement mit Visual Studio 2013
Nico Orschel
 
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
Nico Orschel
 
Presentations 2.0
Presentations 2.0Presentations 2.0
Presentations 2.0
ahclasses
 
Projecte objectes
Projecte objectesProjecte objectes
Projecte objectes
mpons123
 
Powerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie keleminaPowerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie kelemina
ahclasses
 
6 open gov_auswertungsueberblick
6 open gov_auswertungsueberblick6 open gov_auswertungsueberblick
6 open gov_auswertungsueberblick
Zebralog
 
Unidad 7
Unidad 7Unidad 7
Unidad 7
Nicolas Amado
 
Plenty Markets Kongress 2012 - Expercash + Paymorrow Zahlungsarten Workshop
Plenty Markets Kongress 2012 - Expercash + Paymorrow Zahlungsarten WorkshopPlenty Markets Kongress 2012 - Expercash + Paymorrow Zahlungsarten Workshop
Plenty Markets Kongress 2012 - Expercash + Paymorrow Zahlungsarten Workshop
Expercash GmbH
 
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburgdock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
Geoffrey Hildbrand
 
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackesWpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Intercessio Trainingsprogramm 2015 - Social Recruiting und Sourcing
Intercessio Trainingsprogramm 2015 - Social Recruiting und SourcingIntercessio Trainingsprogramm 2015 - Social Recruiting und Sourcing
Intercessio Trainingsprogramm 2015 - Social Recruiting und Sourcing
Barbara Braehmer
 
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowskyWpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
Zebralog
 
Desigugo31
Desigugo31Desigugo31
dreieck Ausgabe02 2011
dreieck Ausgabe02 2011dreieck Ausgabe02 2011
dreieck Ausgabe02 2011
Salzburger Bildungswerk
 
Powerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie keleminaPowerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie kelemina
ahclasses
 
Präsentation für Kooperationspartner
Präsentation für KooperationspartnerPräsentation für Kooperationspartner
Präsentation für Kooperationspartner
tatkräftig e. V.
 

Andere mochten auch (20)

DWX 2014 - Testmanagement mit Visual Studio 2013
DWX 2014 - Testmanagement mit Visual Studio 2013DWX 2014 - Testmanagement mit Visual Studio 2013
DWX 2014 - Testmanagement mit Visual Studio 2013
 
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
Test Management mit Visual Studio 2012 (Developer Week 2013)
 
Presentations 2.0
Presentations 2.0Presentations 2.0
Presentations 2.0
 
Projecte objectes
Projecte objectesProjecte objectes
Projecte objectes
 
Powerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie keleminaPowerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie kelemina
 
6 open gov_auswertungsueberblick
6 open gov_auswertungsueberblick6 open gov_auswertungsueberblick
6 open gov_auswertungsueberblick
 
Unidad 7
Unidad 7Unidad 7
Unidad 7
 
Plenty Markets Kongress 2012 - Expercash + Paymorrow Zahlungsarten Workshop
Plenty Markets Kongress 2012 - Expercash + Paymorrow Zahlungsarten WorkshopPlenty Markets Kongress 2012 - Expercash + Paymorrow Zahlungsarten Workshop
Plenty Markets Kongress 2012 - Expercash + Paymorrow Zahlungsarten Workshop
 
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburgdock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
 
KNX Musterhaus
KNX MusterhausKNX Musterhaus
KNX Musterhaus
 
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackesWpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
 
Intercessio Trainingsprogramm 2015 - Social Recruiting und Sourcing
Intercessio Trainingsprogramm 2015 - Social Recruiting und SourcingIntercessio Trainingsprogramm 2015 - Social Recruiting und Sourcing
Intercessio Trainingsprogramm 2015 - Social Recruiting und Sourcing
 
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowskyWpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
 
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
 
Desigugo31
Desigugo31Desigugo31
Desigugo31
 
Chombo 2012
Chombo 2012Chombo 2012
Chombo 2012
 
dreieck Ausgabe02 2011
dreieck Ausgabe02 2011dreieck Ausgabe02 2011
dreieck Ausgabe02 2011
 
Powerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie keleminaPowerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie kelemina
 
Präsentation für Kooperationspartner
Präsentation für KooperationspartnerPräsentation für Kooperationspartner
Präsentation für Kooperationspartner
 
Laptop
LaptopLaptop
Laptop
 

Ähnlich wie Paarberatung IBP

Ich Botschaften - eine faszinierende aussagekräftige Zusammenfassung
Ich Botschaften - eine faszinierende aussagekräftige ZusammenfassungIch Botschaften - eine faszinierende aussagekräftige Zusammenfassung
Ich Botschaften - eine faszinierende aussagekräftige Zusammenfassung
BeateFischer2
 
Wertschätzung
WertschätzungWertschätzung
Wertschätzung
DAVID MALAM
 
Entwicklungsphasen nach Daniel Stern
Entwicklungsphasen nach Daniel SternEntwicklungsphasen nach Daniel Stern
Entwicklungsphasen nach Daniel Stern
Dr. Willem Lammers
 
Deutschvorbereitung
DeutschvorbereitungDeutschvorbereitung
Deutschvorbereitung
Ni Ko
 
FERNBEZIEHUNGEN - Traininig für die Mündliche Prüfung B2.2
FERNBEZIEHUNGEN - Traininig für die Mündliche Prüfung B2.2FERNBEZIEHUNGEN - Traininig für die Mündliche Prüfung B2.2
FERNBEZIEHUNGEN - Traininig für die Mündliche Prüfung B2.2
Maria Vaz König
 
Beziehungen - Beziehungskrisen erfolgreich überwinden
Beziehungen - Beziehungskrisen erfolgreich überwindenBeziehungen - Beziehungskrisen erfolgreich überwinden
Beziehungen - Beziehungskrisen erfolgreich überwinden
Heiko Gärtner
 
Demenz und Bindung: Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen m...
Demenz und Bindung: Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen m...Demenz und Bindung: Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen m...
Demenz und Bindung: Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen m...
Dialogzentrum_Demenz
 
wow! Text 4-Seiten-Modell 01
wow! Text 4-Seiten-Modell 01wow! Text 4-Seiten-Modell 01
wow! Text 4-Seiten-Modell 01
C G
 
(E-Book) 10 Regeln Kommunikation
(E-Book) 10 Regeln Kommunikation(E-Book) 10 Regeln Kommunikation
(E-Book) 10 Regeln Kommunikation
Digiate24Geldsparenu
 
Learning tool M3_T4_Networking – operative inform the external stakeholders a...
Learning tool M3_T4_Networking – operative inform the external stakeholders a...Learning tool M3_T4_Networking – operative inform the external stakeholders a...
Learning tool M3_T4_Networking – operative inform the external stakeholders a...
TOTVET
 
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMPGute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Katja Bett
 
Sozialpädagogik Infos
Sozialpädagogik InfosSozialpädagogik Infos
Sozialpädagogik Infos
sammsn
 
Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer
Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für WissenstransferKommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer
Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Umgang mit schwierigen Zeitgenossen
Umgang mit schwierigen ZeitgenossenUmgang mit schwierigen Zeitgenossen
Umgang mit schwierigen Zeitgenossen
wirjetzthier (wjh-kommunikation)
 
GFK Seminare Bremen 2015 - neue Termine!
GFK Seminare Bremen 2015 - neue Termine!GFK Seminare Bremen 2015 - neue Termine!
GFK Seminare Bremen 2015 - neue Termine!
gfkBremen
 
30 wege, effektiv effektiv zu kommunizieren
30 wege, effektiv effektiv zu kommunizieren30 wege, effektiv effektiv zu kommunizieren
30 wege, effektiv effektiv zu kommunizieren
nizam fadil
 
Lösungsfokussiertes vorgehen in schulen
Lösungsfokussiertes vorgehen in schulenLösungsfokussiertes vorgehen in schulen
Lösungsfokussiertes vorgehen in schulen
Kirsten Dierolf
 

Ähnlich wie Paarberatung IBP (20)

Ich Botschaften - eine faszinierende aussagekräftige Zusammenfassung
Ich Botschaften - eine faszinierende aussagekräftige ZusammenfassungIch Botschaften - eine faszinierende aussagekräftige Zusammenfassung
Ich Botschaften - eine faszinierende aussagekräftige Zusammenfassung
 
Wertschätzung
WertschätzungWertschätzung
Wertschätzung
 
Entwicklungsphasen nach Daniel Stern
Entwicklungsphasen nach Daniel SternEntwicklungsphasen nach Daniel Stern
Entwicklungsphasen nach Daniel Stern
 
Deutschvorbereitung
DeutschvorbereitungDeutschvorbereitung
Deutschvorbereitung
 
FERNBEZIEHUNGEN - Traininig für die Mündliche Prüfung B2.2
FERNBEZIEHUNGEN - Traininig für die Mündliche Prüfung B2.2FERNBEZIEHUNGEN - Traininig für die Mündliche Prüfung B2.2
FERNBEZIEHUNGEN - Traininig für die Mündliche Prüfung B2.2
 
Beziehungen - Beziehungskrisen erfolgreich überwinden
Beziehungen - Beziehungskrisen erfolgreich überwindenBeziehungen - Beziehungskrisen erfolgreich überwinden
Beziehungen - Beziehungskrisen erfolgreich überwinden
 
Demenz und Bindung: Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen m...
Demenz und Bindung: Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen m...Demenz und Bindung: Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen m...
Demenz und Bindung: Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen m...
 
wow! Text 4-Seiten-Modell 01
wow! Text 4-Seiten-Modell 01wow! Text 4-Seiten-Modell 01
wow! Text 4-Seiten-Modell 01
 
(E-Book) 10 Regeln Kommunikation
(E-Book) 10 Regeln Kommunikation(E-Book) 10 Regeln Kommunikation
(E-Book) 10 Regeln Kommunikation
 
Learning tool M3_T4_Networking – operative inform the external stakeholders a...
Learning tool M3_T4_Networking – operative inform the external stakeholders a...Learning tool M3_T4_Networking – operative inform the external stakeholders a...
Learning tool M3_T4_Networking – operative inform the external stakeholders a...
 
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMPGute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
 
Sozialpädagogik Infos
Sozialpädagogik InfosSozialpädagogik Infos
Sozialpädagogik Infos
 
Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer
Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für WissenstransferKommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer
Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer
 
Aufblühen für paare
Aufblühen für paareAufblühen für paare
Aufblühen für paare
 
Rogers1979a
Rogers1979aRogers1979a
Rogers1979a
 
Umgang mit schwierigen Zeitgenossen
Umgang mit schwierigen ZeitgenossenUmgang mit schwierigen Zeitgenossen
Umgang mit schwierigen Zeitgenossen
 
GFK Seminare Bremen 2015 - neue Termine!
GFK Seminare Bremen 2015 - neue Termine!GFK Seminare Bremen 2015 - neue Termine!
GFK Seminare Bremen 2015 - neue Termine!
 
30 wege, effektiv effektiv zu kommunizieren
30 wege, effektiv effektiv zu kommunizieren30 wege, effektiv effektiv zu kommunizieren
30 wege, effektiv effektiv zu kommunizieren
 
Trennung
TrennungTrennung
Trennung
 
Lösungsfokussiertes vorgehen in schulen
Lösungsfokussiertes vorgehen in schulenLösungsfokussiertes vorgehen in schulen
Lösungsfokussiertes vorgehen in schulen
 

Paarberatung IBP

  • 1. Der ewige Tanz zwischen Nähe und Distanz
  • 2. Kindliche Entwicklung positiv - Kontaktaufnahme - Kontakt zum Anderen - Nähe - Kontaktabbruch - Selbstkontakt - Distanz Einschwingen der Mutter auf Bedürfnis Kind Selbstkontakt, Selbstempfinden, Bonding, Gefühlsregulierung
  • 3. Kindliche Entwicklung negativ - Kontaktaufnahme - Kontakt zum Anderen - Nähe - Kontaktabbruch - Selbstkontakt - Distanz Eltern verpassen das Einschwingen Unterbrechen kindlichen Rhythmus zwischen Nähe und Distanz
  • 4. Emotionale Grundverletzung Zuwenig Zuwendung, nicht emotional präsent, falsche Spiegelung, Vernachlässigung. Leere, hat nie genug, unerfüllte Sehnsüchte, klammern. Zuviel an Zuwendung, Eindringen in persönlichen Raum, Vereinnahmung, Gewalt. Engegefühl, Atemnot, körp. Unruhe. Flucht- und Kampfimpulse. Angst vor Verlassenheit Angst vor Überflutung
  • 5. Charakterstil / Schutzstil Reaktionsweisen zum Schutz Verlassenheit Überflutung Mischform Jeder entwickelt einen Schutzstil. Die Frage ist, wie fest er die Beziehungsfähigkeit zu sich und zu anderen beeinträchtigt.
  • 6. Kontakt zum Anderen = Nähe Menschliche Grundbedürfnisse Kontakt zu sich Selbst = Distanz Partner wollen in der Partnerschaft dasselbe, was sie als Kinder von ihren Eltern wünschten. Der Unterschied liegt in der Dringlichkeit. Kinder benötigen es für die gesunde Entwicklung. Erwachsene wünschen sie sich.
  • 7. Bedingungen zum Gelingen von Partnerschaft Liebe Einschwingen Atemraum Der Tanz zwischen Nähe und Distanz
  • 8. Gründe zum Misslingen von Partnerschaft Die Hoffnung auf Heilung und Wiedergutmachung : Von dir bekomme ich, was ich als Kind vermisst habe Wiederholung der Vergangenheit : Befürchtung, dass uns der Partner auch missachten und verletzen wird (Erfahrung aus Kindheit).
  • 9. 3-Ebenen Modell für Partnerschaft Kontakt zum Anderen Kontakt zur Umwelt, Nähebedürfnis Liebesgefühl, Bindung Basale Ebene Gemeinsamkeit, ge- meinsame Projekte, Kommunikation Spiegeln, Verhandeln Einschwingen Mittlere Ebene Kontakt zum Selbst Autonomie, Distanz zum Anderen Atemraum Obere Ebene Kernthema Grundbedürfnis Beziehungs- ebene Kernprobleme Angst Überflutung Angst vor Nähe, Schutz/Charakterstil, Mangel an Gemein- samkeit, unproduktive Kommunikation Angst vor Verlassen- heit, Angst Alleinsein
  • 10. Mittlere Ebene - Vermittelnde Ebene Emotionales Einschwingen auf die Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche des Partners. Wie fühlt es sich in der Haut der Partnerin an? Es heisst nicht unbedingt verstehen, oder schon gar nicht einverstanden sein. Spiegeln, d.h. anteilnehmendes Zurückmelden der Botschaft , die man vom Partner erhalten hat. Man spiegelt, was man empfängt, ohne zu interpretieren, werten oder verändern zu wollen. Gemeinsamkeiten : Etwas gemeinsames Drittes, ein Projekt, Familie, Interessen.
  • 11. Fähigkeiten für das Gelingen Produktives Kommunizieren Der Sender macht eine konkrete, verständliche Mitteilung Diese Mitteilung kommt gesamthaft und unverändert beim Empfänger an. Der Empfänger gibt auf diese Mitteilung eine ver- ständnisvolle Antwort. Voraussetzungen: Einschwingen, Aktives Zuhören, Ich-Botschaften, Spiegeln,
  • 12. Partnerschaftliches Aushandeln So lange verhandeln bis eine Lösung gefunden wird, zu der beide ja sagen können. Es braucht die Fähigkeit Kompromisse einzugehen. Verhandeln bedeutet, gegenseitige Positionen zu respektieren. Wertschätzende, offene und flexible Haltung einnehmen.
  • 13. Schutzstil kennen Weil wir das kindliche Arsenal an Bewältigungsstrategien mit ins Erwachsenenleben nehmen. In einer Partnerschaft sind immer auch die unge- lösten Eltern-Kind-Geschichten anwesend (Übertragung). Alarmzeichen für Schutzstil: Streitereien, Verhärtung, Ver- weigerung und Trotzverhalten, schwindende sexuelle Anziehung usw.
  • 14. Emotionales Staubwischen Weil Liebe ein delikates Gefühl ist. Sie bedarf der kontinuier- lichen Pflege, insbesondere den regelmässigen emotionalen Austausch, Offenheit, Ehrlichkeit und Ausge- söhntheit. Unausgedrückte Gefühle verdecken Liebesgefühl. Regelmässig durchführen Voraussetzung: Einschwingen, Spiegeln, Produktives Kommunizieren, Aushandeln.