SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
52 APRIL 2014
Technology
David Marcès
IN FÜNF SCHRITTEN ZUM
DIGITALEN KUNDENSERVICE
DER NÄCHSTEN GENERATION
Unternehmen nutzen heute Website und mobile Apps, um den Bekanntheitsgrad ihrer
Marke und den Umsatz zu steigern. Die Mehrheit der Kunden kontaktiert für ihr ­Anliegen
die Unternehmen über verschiedene Kanäle. Dabei beginnen die meisten dieser Customer
Journeys heute nicht mehr mit einem Anruf, sondern mit einem Klick.
53CONTACT MANAGEMENT MAGAZINE
Technology
Wenn Kunden über digitale Touchpoints mit Unternehmen
interagieren, kann dies zu scheinbar zufälligen, verschlun-
genen Customer Journeys führen. Doch unabhängig davon,
wie viele Kanäle oder Interaktionsvorgänge eine Customer
Journey umfasst – für den Kunden handelt es sich dabei um
eine einzige Service-Erfahrung mit dem Unternehmen. Das
stellt eine echte Herausforderung für einen Kundenservice
dar, der wesentlich auf einer sprachbasierten Contactcen-
ter-Infrastruktur basiert. Voneinander isolierte Abteilungen
und Kanäle behindern die Zusammenführung und Analyse
von Kontext- und Verlaufsdaten.
Mangelnde Integration der verschiedenen Kanäle und
fehlende Transparenz führen zu einer inkonsistenten Custo-
mer Experience (CX). Zu oft müssen sich Kunden bei jedem
Kanalwechsel erneut identifizieren und ihr Anliegen wieder-
holen oder die Kommunikation sogar ganz von vorne begin-
nen. Dabei steigt verständlicherweise die Unzufriedenheit
der Kunden, was im schlimmsten Fall die Abwanderung zum
Mitbewerber bedeuten kann. Unternehmen sollten daher auf
die Anforderungen der Kunden eingehen, indem sie ihnen
kanalübergreifenden, personalisierten, kontextbasierten und
unkomplizierten Kundenservice bieten. Für eine Neugestal-
tung der Customer Experience und die Bereitstellung eines
digitalen Kundenservice der nächsten Generation werden
im Folgenden die wichtigsten Schritte aufgezeigt.
Entwicklung und Koordination kanalübergreifender
Service-Erfahrungen
Moderne Contactcenter unterstützen über verschiedene di-
gitale Touchpoints – Internet oder mobile Geräte – eine Reihe
digitaler Kanäle wie E-Mail, Text- und Videochat, FAQ-Seiten,
Co-Browsing, soziale Medien. Dabei sollten sie ihren Kunden
einen konsistenten Service bieten – unabhängig vom ge-
wählten Kanal, Touchpoint oder der Art des in Anspruch ge-
nommenen Service wie Self-Service, agentengestützter Ser-
vice oder proaktiver Service. Um Kunden eine bestmögliche
CX zu bieten, sollten daher die verschiedenen Interaktions-
schritte zu einem durchgängigen Workflow zusammenge-
fügt und die Mitarbeiter befähigt werden, kanalübergrei-
fend und über verschiedene Touchpoints hinweg mit den
Kunden zu interagieren.
Kontextdaten zur Personalisierung
der Customer Journeys nutzen
Die digitale Transformation eröffnet neue Möglichkeiten,
Erkenntnisse über Kunden zu sammeln und die Interaktion
auf der Basis dieser Informationen hochgradig zu persona-
lisieren. Dank leistungsstarker Customer Context Manage-
ment Tools können Kundeninformationen – wie der Wert ei-
nes Kunden, seine Verhaltensmuster und der bisherige Ver-
laufderCustomerJourney–langfristigundkanalübergreifend
erfasst und bei einer Weiterleitung oder einer Service-Eska-
lation mitgereicht werden. Das versetzt die Mitarbeiter in die
Lage, kundenspezifische, relevante Unterstützung zu leisten
und unterstützt eine unkomplizierte, nahtlose Kommunika-
tion über die gesamte Dauer der Customer Journey hinweg.
Zum richtigen Zeitpunkt auf den Kunden zugehen
Durch das Monitoring des Nutzerverhaltens auf webbasier-
ten und mobilen Kanälen sind Verantwortliche über die kun-
denspezifischen Kanalpräferenzen, Absichten sowie deren
Historie auf dem Laufenden. Darüber hinaus können sie die
Verhaltensanalysen mit Daten über ähnliche Kunden sowie
Vorgänge kombinieren und die sich daraus ergebenden Er-
kenntnisse nutzen, um die Anforderungen ihrer Kunden zu
verstehen und den Kontakt mit ihnen auf dem am besten ge-
eignetsten Kanal und zur bestmöglichen Zeit einzuleiten.
Self-Service zu einer Wissensdatenbank und
einfacher Zugang zu Assisted Services
Immer mehr Kunden nutzen den Online-Self-Service von Un-
ternehmen. Sinnvolle Self-Service-Kanäle und eine leistungs-
starke Wissensdatenbank, in der die Kunden benötigte In-
formationen finden, sind notwendig. Cognitive Computing
Engines helfen dabei, die Kundenanliegen genauer zu ermit-
teln und detaillierte Kontextinformationen zu erfassen. So
können aus verschiedenen Quellen die Daten zusammenge-
tragen werden, die für jeden Interaktionsvorgang relevant
sind. Darüber hinaus sollte das Contactcenter über jeden
Touchpoint oder Kanal hinweg einfach erreichbar sein. Vom
Twitter-Account über mobile Apps bis hin zur Website des
Unternehmens – einfache Tools wie Chatfenster oder Click-
to-call-Links ermöglichen einen nahtlosen Übergang vom
Self-Service zum Assisted Service.
Proaktive Kommunikation ist gefragt
Benachrichtigungen, die an vereinbarte Termine, Service-
aktualisierungen oder die Bezahlung von Rechnungen erin-
nern, ersparen Kunden viel Zeit und Aufwand. Gleichzeitig
verringern sie die Arbeitsbelastung des Contactcenters. Bei
der proaktiven Kommunikation mit Kunden sollten Unterneh-
men darauf achten, dass die Nachrichten rechtzeitig ver-
schickt werden sowie relevant und hilfreich sind. Und Emp-
fänger sollten bestimmen können, auf welchem Weg sie diese
erhalten.
Weitere Tipps und Informationen zur Bereitstellung des digitalen Kunden-
service der nächsten Generation finden Sie im aktuellen E-Book
«In 7 Schritten zum digitalen Kundenservice der nächsten Generation»:
www.genesys.com/de/about-genesys/resources/next-generation-
digital-customer-service.
David Marcès ist Account Executive Schweiz und Österreich bei
Genesys.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Service Cloud für Fortgeschrittene – Die Roadmap für 2012
Service Cloud für Fortgeschrittene – Die Roadmap für 2012Service Cloud für Fortgeschrittene – Die Roadmap für 2012
Service Cloud für Fortgeschrittene – Die Roadmap für 2012
Salesforce Deutschland
 
So werden Sie zukunftsfaehig
So werden Sie zukunftsfaehigSo werden Sie zukunftsfaehig
So werden Sie zukunftsfaehig
mediacomrheinmain
 
Customer Journey in der Praxis - Nice to Know oder Actionable Insights
Customer Journey in der Praxis - Nice to Know oder Actionable InsightsCustomer Journey in der Praxis - Nice to Know oder Actionable Insights
Customer Journey in der Praxis - Nice to Know oder Actionable Insights
Ron Warncke
 
Die CRM Trends 2016
Die CRM Trends 2016Die CRM Trends 2016
Die CRM Trends 2016
Nils Hafner
 
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen SexauerMobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
Hagen Sexauer
 
Ihre Zielgruppen mit Mobile Marketing
Ihre Zielgruppen mit Mobile MarketingIhre Zielgruppen mit Mobile Marketing
Ihre Zielgruppen mit Mobile Marketingservtag GmbH
 
Omnichannel Marketing leicht gemacht: Lernen von den Besten
Omnichannel Marketing leicht gemacht: Lernen von den BestenOmnichannel Marketing leicht gemacht: Lernen von den Besten
Omnichannel Marketing leicht gemacht: Lernen von den Besten
Mayoris AG
 
scm Newsletter Krisenkommunikation
scm Newsletter Krisenkommunikationscm Newsletter Krisenkommunikation
scm Newsletter Krisenkommunikation
SCM – School for Communication and Management
 
Customer journey oder doch nur Klickpfade
Customer journey oder doch nur KlickpfadeCustomer journey oder doch nur Klickpfade
Customer journey oder doch nur Klickpfade
Profondo Reply GmbH
 

Was ist angesagt? (10)

Service Cloud für Fortgeschrittene – Die Roadmap für 2012
Service Cloud für Fortgeschrittene – Die Roadmap für 2012Service Cloud für Fortgeschrittene – Die Roadmap für 2012
Service Cloud für Fortgeschrittene – Die Roadmap für 2012
 
Kunden finden – Kunden binden
Kunden finden – Kunden binden Kunden finden – Kunden binden
Kunden finden – Kunden binden
 
So werden Sie zukunftsfaehig
So werden Sie zukunftsfaehigSo werden Sie zukunftsfaehig
So werden Sie zukunftsfaehig
 
Customer Journey in der Praxis - Nice to Know oder Actionable Insights
Customer Journey in der Praxis - Nice to Know oder Actionable InsightsCustomer Journey in der Praxis - Nice to Know oder Actionable Insights
Customer Journey in der Praxis - Nice to Know oder Actionable Insights
 
Die CRM Trends 2016
Die CRM Trends 2016Die CRM Trends 2016
Die CRM Trends 2016
 
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen SexauerMobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
 
Ihre Zielgruppen mit Mobile Marketing
Ihre Zielgruppen mit Mobile MarketingIhre Zielgruppen mit Mobile Marketing
Ihre Zielgruppen mit Mobile Marketing
 
Omnichannel Marketing leicht gemacht: Lernen von den Besten
Omnichannel Marketing leicht gemacht: Lernen von den BestenOmnichannel Marketing leicht gemacht: Lernen von den Besten
Omnichannel Marketing leicht gemacht: Lernen von den Besten
 
scm Newsletter Krisenkommunikation
scm Newsletter Krisenkommunikationscm Newsletter Krisenkommunikation
scm Newsletter Krisenkommunikation
 
Customer journey oder doch nur Klickpfade
Customer journey oder doch nur KlickpfadeCustomer journey oder doch nur Klickpfade
Customer journey oder doch nur Klickpfade
 

Andere mochten auch

Kevin McGhee resume 3
Kevin McGhee resume 3Kevin McGhee resume 3
Kevin McGhee resume 3
Kevin McGhee
 
Letting Kids fail in order to Succeed
Letting Kids fail in order to SucceedLetting Kids fail in order to Succeed
Letting Kids fail in order to Succeed
Lee Samuel
 
Stereotypes урок
Stereotypes урокStereotypes урок
Stereotypes урок
Sergey70
 
Linked Data - Minicurso - SBBD 2011
Linked Data - Minicurso - SBBD 2011Linked Data - Minicurso - SBBD 2011
Linked Data - Minicurso - SBBD 2011
Regis Magalhães
 
resume (2-2-16)
resume (2-2-16)resume (2-2-16)
resume (2-2-16)
Denise Crowley
 
La huela: ficha técnica del film
La huela: ficha técnica del film La huela: ficha técnica del film
La huela: ficha técnica del film
IES Bajo Guadalquivir Lebrija
 
Admin & Finance Asst
Admin & Finance AsstAdmin & Finance Asst
Admin & Finance Asst
Fadal e haq
 
Primary legislation in the House of Commons
Primary legislation in the House of Commons Primary legislation in the House of Commons
Primary legislation in the House of Commons
UK Parliament Outreach and Engagement Service
 
Resume
ResumeResume
Migration
MigrationMigration
Migration
Sergey70
 
Transmission modes
Transmission modesTransmission modes
Transmission modes
Dhruvesh Sheth
 
Presentacio reunió P5
Presentacio reunió P5Presentacio reunió P5
Presentacio reunió P5
Martalfonsog
 

Andere mochten auch (12)

Kevin McGhee resume 3
Kevin McGhee resume 3Kevin McGhee resume 3
Kevin McGhee resume 3
 
Letting Kids fail in order to Succeed
Letting Kids fail in order to SucceedLetting Kids fail in order to Succeed
Letting Kids fail in order to Succeed
 
Stereotypes урок
Stereotypes урокStereotypes урок
Stereotypes урок
 
Linked Data - Minicurso - SBBD 2011
Linked Data - Minicurso - SBBD 2011Linked Data - Minicurso - SBBD 2011
Linked Data - Minicurso - SBBD 2011
 
resume (2-2-16)
resume (2-2-16)resume (2-2-16)
resume (2-2-16)
 
La huela: ficha técnica del film
La huela: ficha técnica del film La huela: ficha técnica del film
La huela: ficha técnica del film
 
Admin & Finance Asst
Admin & Finance AsstAdmin & Finance Asst
Admin & Finance Asst
 
Primary legislation in the House of Commons
Primary legislation in the House of Commons Primary legislation in the House of Commons
Primary legislation in the House of Commons
 
Resume
ResumeResume
Resume
 
Migration
MigrationMigration
Migration
 
Transmission modes
Transmission modesTransmission modes
Transmission modes
 
Presentacio reunió P5
Presentacio reunió P5Presentacio reunió P5
Presentacio reunió P5
 

Ähnlich wie cmm_201609_heft04_pr_genesys_gzd02

Digitale Services - Leseprobe
Digitale Services - LeseprobeDigitale Services - Leseprobe
Digitale Services - Leseprobe
Dirk Zimmermann
 
Kundenportale als Schnittstellen des digitalen und wirtschaftlichen Miteinanders
Kundenportale als Schnittstellen des digitalen und wirtschaftlichen MiteinandersKundenportale als Schnittstellen des digitalen und wirtschaftlichen Miteinanders
Kundenportale als Schnittstellen des digitalen und wirtschaftlichen Miteinanders
Stefan Hilpp
 
Die Customer Journey steuerbar machen (QuestBack Editorial)
Die Customer Journey steuerbar machen (QuestBack Editorial)Die Customer Journey steuerbar machen (QuestBack Editorial)
Die Customer Journey steuerbar machen (QuestBack Editorial)
USECON
 
E-Commerce als digitales Beziehungsmanagement - Ausblick auf den Kundenservic...
E-Commerce als digitales Beziehungsmanagement - Ausblick auf den Kundenservic...E-Commerce als digitales Beziehungsmanagement - Ausblick auf den Kundenservic...
E-Commerce als digitales Beziehungsmanagement - Ausblick auf den Kundenservic...Business Intelligence Research
 
So werden SIe zukunftsfaehig
So werden SIe zukunftsfaehigSo werden SIe zukunftsfaehig
So werden SIe zukunftsfaehig
mediacomrheinmain
 
Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Call Center Experts Fachartikel Aug2012Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Call Center Experts Fachartikel Aug2012Anja Bonelli
 
Christian beller die bedeutung von social customer care für die digital stra...
Christian beller die bedeutung von social customer care für die digital stra...Christian beller die bedeutung von social customer care für die digital stra...
Christian beller die bedeutung von social customer care für die digital stra...
bellerhh
 
Crm system
Crm systemCrm system
Crm system
Heike-Rotenberg
 
Die Integration von Voxtron Communication Center mit Microsoft Dynamics CRM
Die Integration von Voxtron Communication Center mit Microsoft Dynamics CRMDie Integration von Voxtron Communication Center mit Microsoft Dynamics CRM
Die Integration von Voxtron Communication Center mit Microsoft Dynamics CRM
Custemotion Unternehmensberatung UG (haftungsbeschränkt)
 
Cr ms infos
Cr ms infosCr ms infos
Cr ms infos
Moritz-Zimmerman
 
Fünf Erfolgsfaktoren für die Bank der Zukunft
Fünf Erfolgsfaktoren für die Bank der ZukunftFünf Erfolgsfaktoren für die Bank der Zukunft
Fünf Erfolgsfaktoren für die Bank der Zukunft
TWT
 
Wunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman Whitepaper - Responsive DesignWunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman GmbH
 
Wie Unternehmen Multichannel-Kampagnen selbständig realisieren können.
Wie Unternehmen Multichannel-Kampagnen selbständig realisieren können.Wie Unternehmen Multichannel-Kampagnen selbständig realisieren können.
Wie Unternehmen Multichannel-Kampagnen selbständig realisieren können.
foryouandyourcustomers
 
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
2012 - Agile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation
2012 - Agile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation2012 - Agile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation
2012 - Agile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation
Johannes Waibel
 
„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
arvato AG
 
Unsere Produkte
Unsere ProdukteUnsere Produkte
Unsere Produkte
Junge mit Ideen
 
Banken + partner, Interview, 5/2012
Banken + partner, Interview, 5/2012Banken + partner, Interview, 5/2012
Banken + partner, Interview, 5/2012
Anja Bonelli
 

Ähnlich wie cmm_201609_heft04_pr_genesys_gzd02 (20)

Digitale Services - Leseprobe
Digitale Services - LeseprobeDigitale Services - Leseprobe
Digitale Services - Leseprobe
 
Kundenportale als Schnittstellen des digitalen und wirtschaftlichen Miteinanders
Kundenportale als Schnittstellen des digitalen und wirtschaftlichen MiteinandersKundenportale als Schnittstellen des digitalen und wirtschaftlichen Miteinanders
Kundenportale als Schnittstellen des digitalen und wirtschaftlichen Miteinanders
 
Die Customer Journey steuerbar machen (QuestBack Editorial)
Die Customer Journey steuerbar machen (QuestBack Editorial)Die Customer Journey steuerbar machen (QuestBack Editorial)
Die Customer Journey steuerbar machen (QuestBack Editorial)
 
Dmexco
DmexcoDmexco
Dmexco
 
E-Commerce als digitales Beziehungsmanagement - Ausblick auf den Kundenservic...
E-Commerce als digitales Beziehungsmanagement - Ausblick auf den Kundenservic...E-Commerce als digitales Beziehungsmanagement - Ausblick auf den Kundenservic...
E-Commerce als digitales Beziehungsmanagement - Ausblick auf den Kundenservic...
 
So werden SIe zukunftsfaehig
So werden SIe zukunftsfaehigSo werden SIe zukunftsfaehig
So werden SIe zukunftsfaehig
 
Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Call Center Experts Fachartikel Aug2012Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Call Center Experts Fachartikel Aug2012
 
Broschüre customer journey
Broschüre customer journeyBroschüre customer journey
Broschüre customer journey
 
Christian beller die bedeutung von social customer care für die digital stra...
Christian beller die bedeutung von social customer care für die digital stra...Christian beller die bedeutung von social customer care für die digital stra...
Christian beller die bedeutung von social customer care für die digital stra...
 
Crm system
Crm systemCrm system
Crm system
 
Die Integration von Voxtron Communication Center mit Microsoft Dynamics CRM
Die Integration von Voxtron Communication Center mit Microsoft Dynamics CRMDie Integration von Voxtron Communication Center mit Microsoft Dynamics CRM
Die Integration von Voxtron Communication Center mit Microsoft Dynamics CRM
 
Cr ms infos
Cr ms infosCr ms infos
Cr ms infos
 
Fünf Erfolgsfaktoren für die Bank der Zukunft
Fünf Erfolgsfaktoren für die Bank der ZukunftFünf Erfolgsfaktoren für die Bank der Zukunft
Fünf Erfolgsfaktoren für die Bank der Zukunft
 
Wunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman Whitepaper - Responsive DesignWunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman Whitepaper - Responsive Design
 
Wie Unternehmen Multichannel-Kampagnen selbständig realisieren können.
Wie Unternehmen Multichannel-Kampagnen selbständig realisieren können.Wie Unternehmen Multichannel-Kampagnen selbständig realisieren können.
Wie Unternehmen Multichannel-Kampagnen selbständig realisieren können.
 
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
 
2012 - Agile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation
2012 - Agile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation2012 - Agile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation
2012 - Agile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation
 
„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
„Omnikanal Monitor 2015“: Der Kunde der Zukunft - flexibel, anspruchsvoll und...
 
Unsere Produkte
Unsere ProdukteUnsere Produkte
Unsere Produkte
 
Banken + partner, Interview, 5/2012
Banken + partner, Interview, 5/2012Banken + partner, Interview, 5/2012
Banken + partner, Interview, 5/2012
 

cmm_201609_heft04_pr_genesys_gzd02

  • 1. 52 APRIL 2014 Technology David Marcès IN FÜNF SCHRITTEN ZUM DIGITALEN KUNDENSERVICE DER NÄCHSTEN GENERATION Unternehmen nutzen heute Website und mobile Apps, um den Bekanntheitsgrad ihrer Marke und den Umsatz zu steigern. Die Mehrheit der Kunden kontaktiert für ihr ­Anliegen die Unternehmen über verschiedene Kanäle. Dabei beginnen die meisten dieser Customer Journeys heute nicht mehr mit einem Anruf, sondern mit einem Klick.
  • 2. 53CONTACT MANAGEMENT MAGAZINE Technology Wenn Kunden über digitale Touchpoints mit Unternehmen interagieren, kann dies zu scheinbar zufälligen, verschlun- genen Customer Journeys führen. Doch unabhängig davon, wie viele Kanäle oder Interaktionsvorgänge eine Customer Journey umfasst – für den Kunden handelt es sich dabei um eine einzige Service-Erfahrung mit dem Unternehmen. Das stellt eine echte Herausforderung für einen Kundenservice dar, der wesentlich auf einer sprachbasierten Contactcen- ter-Infrastruktur basiert. Voneinander isolierte Abteilungen und Kanäle behindern die Zusammenführung und Analyse von Kontext- und Verlaufsdaten. Mangelnde Integration der verschiedenen Kanäle und fehlende Transparenz führen zu einer inkonsistenten Custo- mer Experience (CX). Zu oft müssen sich Kunden bei jedem Kanalwechsel erneut identifizieren und ihr Anliegen wieder- holen oder die Kommunikation sogar ganz von vorne begin- nen. Dabei steigt verständlicherweise die Unzufriedenheit der Kunden, was im schlimmsten Fall die Abwanderung zum Mitbewerber bedeuten kann. Unternehmen sollten daher auf die Anforderungen der Kunden eingehen, indem sie ihnen kanalübergreifenden, personalisierten, kontextbasierten und unkomplizierten Kundenservice bieten. Für eine Neugestal- tung der Customer Experience und die Bereitstellung eines digitalen Kundenservice der nächsten Generation werden im Folgenden die wichtigsten Schritte aufgezeigt. Entwicklung und Koordination kanalübergreifender Service-Erfahrungen Moderne Contactcenter unterstützen über verschiedene di- gitale Touchpoints – Internet oder mobile Geräte – eine Reihe digitaler Kanäle wie E-Mail, Text- und Videochat, FAQ-Seiten, Co-Browsing, soziale Medien. Dabei sollten sie ihren Kunden einen konsistenten Service bieten – unabhängig vom ge- wählten Kanal, Touchpoint oder der Art des in Anspruch ge- nommenen Service wie Self-Service, agentengestützter Ser- vice oder proaktiver Service. Um Kunden eine bestmögliche CX zu bieten, sollten daher die verschiedenen Interaktions- schritte zu einem durchgängigen Workflow zusammenge- fügt und die Mitarbeiter befähigt werden, kanalübergrei- fend und über verschiedene Touchpoints hinweg mit den Kunden zu interagieren. Kontextdaten zur Personalisierung der Customer Journeys nutzen Die digitale Transformation eröffnet neue Möglichkeiten, Erkenntnisse über Kunden zu sammeln und die Interaktion auf der Basis dieser Informationen hochgradig zu persona- lisieren. Dank leistungsstarker Customer Context Manage- ment Tools können Kundeninformationen – wie der Wert ei- nes Kunden, seine Verhaltensmuster und der bisherige Ver- laufderCustomerJourney–langfristigundkanalübergreifend erfasst und bei einer Weiterleitung oder einer Service-Eska- lation mitgereicht werden. Das versetzt die Mitarbeiter in die Lage, kundenspezifische, relevante Unterstützung zu leisten und unterstützt eine unkomplizierte, nahtlose Kommunika- tion über die gesamte Dauer der Customer Journey hinweg. Zum richtigen Zeitpunkt auf den Kunden zugehen Durch das Monitoring des Nutzerverhaltens auf webbasier- ten und mobilen Kanälen sind Verantwortliche über die kun- denspezifischen Kanalpräferenzen, Absichten sowie deren Historie auf dem Laufenden. Darüber hinaus können sie die Verhaltensanalysen mit Daten über ähnliche Kunden sowie Vorgänge kombinieren und die sich daraus ergebenden Er- kenntnisse nutzen, um die Anforderungen ihrer Kunden zu verstehen und den Kontakt mit ihnen auf dem am besten ge- eignetsten Kanal und zur bestmöglichen Zeit einzuleiten. Self-Service zu einer Wissensdatenbank und einfacher Zugang zu Assisted Services Immer mehr Kunden nutzen den Online-Self-Service von Un- ternehmen. Sinnvolle Self-Service-Kanäle und eine leistungs- starke Wissensdatenbank, in der die Kunden benötigte In- formationen finden, sind notwendig. Cognitive Computing Engines helfen dabei, die Kundenanliegen genauer zu ermit- teln und detaillierte Kontextinformationen zu erfassen. So können aus verschiedenen Quellen die Daten zusammenge- tragen werden, die für jeden Interaktionsvorgang relevant sind. Darüber hinaus sollte das Contactcenter über jeden Touchpoint oder Kanal hinweg einfach erreichbar sein. Vom Twitter-Account über mobile Apps bis hin zur Website des Unternehmens – einfache Tools wie Chatfenster oder Click- to-call-Links ermöglichen einen nahtlosen Übergang vom Self-Service zum Assisted Service. Proaktive Kommunikation ist gefragt Benachrichtigungen, die an vereinbarte Termine, Service- aktualisierungen oder die Bezahlung von Rechnungen erin- nern, ersparen Kunden viel Zeit und Aufwand. Gleichzeitig verringern sie die Arbeitsbelastung des Contactcenters. Bei der proaktiven Kommunikation mit Kunden sollten Unterneh- men darauf achten, dass die Nachrichten rechtzeitig ver- schickt werden sowie relevant und hilfreich sind. Und Emp- fänger sollten bestimmen können, auf welchem Weg sie diese erhalten. Weitere Tipps und Informationen zur Bereitstellung des digitalen Kunden- service der nächsten Generation finden Sie im aktuellen E-Book «In 7 Schritten zum digitalen Kundenservice der nächsten Generation»: www.genesys.com/de/about-genesys/resources/next-generation- digital-customer-service. David Marcès ist Account Executive Schweiz und Österreich bei Genesys.