SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
... über Social Intranet
Erkenntnisse zusammengefasst von
AVIS
April 2017
Vom Intranet zum Social Intranet, der Digital Workplace und darüber hinaus
... über Social Intranet
....................................................................................................................................................................................................................................................................................
© Avispador 2017 SEITE 2
Immer mehr Angestellte, Bereichsleiter, aber auch Freelancer und
Verantwortliche in der Unternehmensführung sind überzeugt vom
„Social Intranet“. Vom Mitarbeiter im Callcenter bis zum Vorstand
eines multinationalen Unternehmens, von der Werkbank bis ins
Forschungszentrum – immer mehr Menschen arbeiten, kommunizieren
und interagieren mit Social-Intranet-Lösungen. Das belegen Studien,
das zeigen die Marktzahlen, das hört man in Gesprächen mit den
Protagonisten heraus. Doch warum ist das so? Während das „klassische
Intranet“ seit Langem in der Krise steckt, sich als ein Tümpel von
Informationen über alles und nichts präsentiert, gewinnen Social-
Intranet-Lösungen als zentrales Element des „Digital Workplace“ und
moderne Arbeitsplatzszenarien immer mehr an Bedeutung. Weshalb
nutzen die Menschen gerade jetzt diese Lösungen, warum realisieren
immer mehr Unternehmen jetzt neue Arbeitsplatzkonzepte?
Die folgenden Ausführungen beschäftigen sich mit dem Phänomen
„Social Intranet“, setzen Bereiche wie Digital Workplace und neue
Arbeitsmodelle, Social Collaboration und die daraus entstehenden
Restriktionen in den Kontext.
Wir, in Kerneuropa, in Deutschland, befinden uns momentan in den
Wechseljahren. Wir alle! Jeder, jede und jedermann! Jedenfalls jeder,
der für seinen Lebensunterhalt arbeiten muss (oder will), jeder,
der technische Geräte nutzt und jeder, der am gesellschaftlichen
Leben teilnimmt: Der also einkauft, Steuern zahlt, mit Behörden
kommuniziert, in den Park geht oder seine Kinder in den Kindergarten
bringt. In unserer Gesellschaft sind wir auf dem Weg in ein
neues Gleichgewicht, das durch permanenten (digitalen) Dialog,
Automatisierung und kognitive Intelligenzen geprägt ist. Wir treffen
am Arbeitsplatz genauso auf Veränderungen wie in der Freizeit. Einige
sind augenscheinlich, andere nicht auf den ersten Blick sichtbar. Und
wieder andere sind beliebig oder relevant. Kurzum: Die Art und Weise,
wie wir Menschen leben, kommunizieren, wie wir reagieren und
agieren verändert sich gegenwärtig brutal. Für die Gemeinschaft – und
da ist es egal, ob wir die gesamte Gesellschaft, die Familie, das Team
oder den Kollegenkreis sehen –, für alle Bereiche und in allen Bereichen
gibt es Veränderungen. Die Art und Weise der Kommunikation ändert
sich: Während vor einigen Jahren noch ein gelegentlicher telefonischer
Austausch oder der Elternabend genügte, um die Schullaufbahn des
Nachwuchseszumanagen,bedarfesdazuheutezahlreicherWhatsApp-
Gruppen. Während in den letzten Jahrzehnten die Kommunikation in
Unternehmen oft nur eine Richtung kannte, nämlich von
Wechseljahre
... über Social Intranet
....................................................................................................................................................................................................................................................................................
© Avispador 2017 SEITE 3
oben nach unten, entwickelt sich gerade eine demokratisierte
Form des Dialogs, die glücklicherweise die Kommunikation über
Hierarchieebenen, Teams oder Standorte vereinfacht.
Schon der Begriff „Wechseljahre“ sagt es: Es ist kein einmaliges
Ereignis, sondern ein Prozess, der Zeit braucht. Wann die Wechseljahre
beginnen und wie lange sie dauern, ist individuell. Schauen wir mal
auf den Arbeitsplatz, und da nicht nur auf den Büroarbeitsplatz: In
den letzten Jahren ist quasi kein Stein auf dem anderen geblieben.
Veränderungen bei Arbeitsplatz- und Arbeitszeitmodellen. Neue
digitale Systeme, neue rechtliche Vorgaben und neue bzw. sich stark
verändernde Gewohnheiten der Menschen bedingen eine neue,
angepasste oder erweiterte Form des Begriffs Arbeitsplatz, der
Ausstattung der Mitarbeiter mit Hilfsmitteln.
Dabei sind Veränderungen, wie wir sie gerade erleben, nichts
Besonderes; nur die Art und der Umfang sind besonders: Der
Arbeitsplatz unterliegt seit 3, 5, 10, eigentlich schon seit über 100
Jahren, einem drastischen Wandel – ob gesellschaftlich, individuell
oder technologieseitig. Im 19. Jahrhundert waren es zum Beispiel
Telegrafie und Telefonie. Im 20. Jahrhundert waren es moderne
Schreibmaschinen, die Gestaltung von Arbeitsplätzen oder das
papierfreie Büro. Um die Jahrtausendwende waren die E-Mail oder
„der Heimarbeitsplatz“ das Leitbild der neuen Arbeitswelt. Dann
kamen die Themen Kollaboration und gemeinschaftliches Arbeiten
(Social Business) hinzu – auch über Unternehmensgrenzen hinweg.
Gegenwärtig sind es vernetzte Unternehmen – oder, das Neueste, das
Unternehmen als Netzwerk.
Einige Konzepte haben sich durchgesetzt, andere hatten eine kurze
Hochzeit, und wieder andere Organisationsansätze haben die
Erwartungen nie erfüllt. Es bleibt die Erkenntnis, dass der Fortschritt
der Arbeitswelt permanent und andauernd stattfindet. Eine weitere
zentrale Erfahrung ist: Jeder Wandel, jede Entwicklung und jede
Umstrukturierung muss offen in ihrer Grundkonzeption gestaltet
werden. Das bedeutet unter anderem, dass technologische Offenheit
undAgilitätgrundlegendfürdieLeistungsfähigkeiteinerStrategiesind.
Nur so können zukünftige Entwicklungen antizipiert und umgesetzt
werden. Und nur so kann die Strategie operativ korrigiert werden. So
galten bis vor Kurzem noch fest installierte Desktop-PCs als optimales
Arbeitsmittel von Büro- und Wissensarbeitern.
Doch innerhalb weniger Jahre haben sich durch neue Endgeräte wie
Smartphones und Tablets auf der einen Seite und neue Services auf der
anderen Seite die Anforderungen an die IT-Ausstattung maßgeblich
geändert. Die gesamte Arbeitswelt wurde auf Mobilität und Flexibilität
gedreht. Hieraus entstanden nicht nur Chancen für die Unternehmen.
Vielmehr ergeben sich auch Herausforderungen für die Gestaltung der
Arbeitsumwelt, die Einhaltung rechtlicher Rahmenparameter (z. B.
Datenschutz) und an die gesamte Ausrichtung der Organisation.
... über Social Intranet
....................................................................................................................................................................................................................................................................................
© Avispador 2017 SEITE 4
Gehen wir nur einige Jahre zurück, treffen wir auf das Phänomen des
Intranets als Heilsbringer einer modernen Arbeitsweise. Doch mit
der Zeit hat sich herausgestellt, dass die technisch und gedanklich
bereitgestellten Modelle des Intranets der ersten und zweiten
Generation nicht die tatsächlichen Bedarfe der Anwender und die
von den Verantwortlichen gewollten Zwecke erfüllen. Das soll nicht
bedeuten, dass seinerzeit alles schlecht war, dass die realisierten
Lösungen keinen Nutzen brachten; im Gegenteil. Aus der damaligen
Sicht waren die Entscheidungen für Intranet-Lösungen richtig und
notwendig.
Das Intranet als Portalansatz und Konzept war und ist die Grundlage
für Portallösungen, die eine innerbetriebliche Zusammenarbeit
ermöglichen, aber auch vom grundsätzlichen Mindset Cross Enterprise
Collaboration und integrierte Business-Networks erst ermöglichen.
Doch in den „klassischen“ Intranets
•	 herrscht eine Art hierarchische Top-down-Struktur. Die Nutzer
können Beiträge lesen, aber nicht immer kommentieren oder
teilen. Diese Portale kennzeichnet, dass Inhalte leicht verteilt
werden können, die Nutzer jedoch wenig eigenen Einfluss haben
und nicht oder nur in geringem Maße interagieren können. Inhalte
werden als redaktionelle Inhalte gesehen und nicht als elementarer
Bestandteil des Dialogs;
•	 finden sich viele Inhalte, überwiegend Dokumente, die nicht in
einen direkten Kontext zum Arbeitsalltag der Anwender oder
deren Informationsbedarfe gesetzt werden;
•	 werden Inhalte wegen fehlender Optionen nicht gepflegt oder
weiterentwickelt.
Ziel eines Intranets war und ist es für Unternehmen, den einzelnen
Anwendern und Teams einen enormen Mehrwert zu bieten. Hierdurch
sollen sich die Nutzer – egal in welcher Rolle oder Position – auf das
Wesentlichekonzentrieren.Das„klassische“IntranetkannalsPlattform
beschrieben werden, auf der Unternehmen ihren Mitarbeitern wichtige
Informationen im Sinne von News, wichtigen Hinweisen, allgemeinen
Regeln und Ähnliches zur Verfügung stellen bzw. administrative
Prozesse abbilden.
Vom Intranet zum Social Intranet
... über Social Intranet
....................................................................................................................................................................................................................................................................................
© Avispador 2017 SEITE 5
Doch es zeigte sich recht schnell, dass die Intranet-Philosophie der
ersten Stunde viele Vorteile brachte; gleichzeitig konnte sie viele
bereits bekannte, aber auch neue Probleme nicht lösen. Hauptgrund:
Die Art und Weise der Kommunikation und das (fehlende) Verständnis
für Dialog und Interaktion. Eine richtige Vernetzung von Menschen
mit Menschen fand nicht statt. In anderen Worten: „Klassische“
Intranet-Strategien waren sender- und informationsgetrieben. Eine
schnelle oder wirklich offene Kommunikation und eine pragmatische
Möglichkeit, Mitarbeiter einfach zu vernetzen, gab es nicht.
Und genau hier setzen Anbieter von Social-Intranet-Lösungen an:
Durch die Vernetzung von Menschen mit Menschen, von Menschen mit
Inhalten sowie zukünftig auch verstärkt von Inhalten im Kontext mit
Menschen wird die Leistungsfähigkeit nachhaltig gesteigert. Im Kern –
im Blick – steht dabei ein passender Dialog mit relevanten Inhalten bei
einer quasi permanenten Verfügbarkeit von Wissen und Erkenntnissen.
Für viele Unternehmen, Anwender, Organisation ist klar: Leicht
ist das nicht; wird das nicht. Die Wechseljahre sind mit Schmerzen
verbunden. Warum? Social Intranets bringen einen Kulturwandel in
Unternehmenunddies,ohnedassetablierteProzesseodererfolgreiche
Arbeitsweisen radikal geändert werden (müssen); hierarchische und
funktionale Barrieren verlieren dabei an Bedeutung, organisatorische
Kompetenzen sowie Weisungs- und Richtlinienkompetenzen werden
sogar noch gestärkt. Dennoch muss das „Wollen“ der Kommunikation
gelebt werden. Die Führungskräfte, das mittlere Management, aber
auch die „Chefs“ müssen verinnerlichen und vorleben, dass aus offener
und relevanter Interaktion alle Beteiligten Vorteile ziehen können. Sie
müssen selbst lernen, was ihre Mitarbeiter schon lange im Alltag, oft
am Unternehmen vorbei, nutzen: So werden Schichtpläne außerhalb
der vom Unternehmen bereitgestellten Lösungen abgestimmt –
via WhatsApp und Co. So werden über Dropbox und Konsorten
Dokumente geteilt. Diskutiert wird über eigentlich für den privaten
Konsum gedachte Services im Unternehmenskontext.
... über Social Intranet
....................................................................................................................................................................................................................................................................................
© Avispador 2017 SEITE 6
Kurzum
Social-Intranet-Lösungen einzusetzen ist ein konsequenter Schritt zu
mehr Interaktion und systematischer Informationsverwaltung, dem
Gewinnen und Bewahren von Erkenntnissen sowie einer schnellen
Kommunikation in kleinen, mittelgroßen und großen Umgebungen.
Sei es auf der Ebene von Teams, Abteilungen, Projektgruppen,
Standorten oder im Unternehmen als Ganzes. Voraussetzung ist
neben leistungsfähigen Werkzeugen und dem Willen eine offene,
dialogorientierte und transparente Unternehmenskultur.
Ein Social Intranet zeichnet sich aus durch
•	 positive Effekte auf die Unternehmenskultur,
•	 verbesserte Innovationskraft und/oder Leistungsfähigkeit der
Organisation,
•	 verbesserte Kommunikationsfähigkeit innerhalb der Organisation.
Die Praxis zeigt, dass Social-Intranet-Lösungen
•	 zu erhöhter Motivation bei Anwendern führt,
•	 das Wissensmanagement und die Verfügbarkeit von Erkenntnissen
erhöht,
•	 zu optimierten Prozessen führt – respektive verbesserte und
beschleunigte Prozesse erst ermöglicht.
Interessierten, die nach den richtigen, den passenden Werkzeugen für
eine moderne Kommunikation und Zusammenarbeit suchen, bietet
sich ein extrem breites Spektrum an Angeboten: Angefangen bei
(scheinbar) schlanken Services aus der Cloud über Einzellösungen, die
insbesondere ein mobiles Arbeiten unterstützen, integrierte mobile
Intranet-Systeme bis hin zu komplexen Lösungen für Unternehmen
mit mannigfachen Funktionen und Schnittstellen. Was haben alle diese
Ansätze gemeinsam?
Social Intranet als Bestand, als Kernelement einer Digital-Workplace-
Strategie kann als Schlüsselkonzept für den organisatorischen
Wandel innerhalb von Unternehmen, Wertschöpfungsnetzwerken
oder einzelnen Branchen einen Mehrwert liefern. Das soziale – das
gesellschaftliche – System ist hierbei jedoch nicht zwingend das neue
Element. Dass es sich in einem Unternehmen von der grundsätzlichen
Konzeption um ein soziales System handelt, ist schon an der Struktur
und Organisation erkennbar. Neu ist nicht das „Dass“, sondern
das „Wie“ etwas organisiert, gehandhabt oder umgesetzt wird.
Und hierbei insbesondere, wie die unterschiedlichen Arten der
Kommunikation, exemplarisch erwähnt seien Top-down- oder Bottom-
up-Kommunikation, im Unternehmen organisch, empathisch und
integriert gelebt werden.
... über Social Intranet
....................................................................................................................................................................................................................................................................................
© Avispador 2017 SEITE 7
Digital Workplace
Wer über Social Intranet spricht, muss auch über den Digital Workplace
reden und umgekehrt. Also schauen wir uns den Digital Workplace im
Kontext an und starten mit einer Definition. Oder auch nicht: Für die
Autoren dieses Papers gibt es nämlich nicht die eindeutige Definition.
Viele Anbieter von Lösungen haben unterschiedliche, aber in einigen
Facetten übereinstimmende Definitionen. Auch kommt die zeitliche
Komponente hinzu. Schauen wir einige Jahre zurück, so wurde der
Digital Workplace anders umrissen als heute. Gegenwärtig ist das
Thema Mobilität stark im Fokus. Und in der nahen Zukunft werden
Facetten wie kognitive Intelligenz in die Definition eingehen.
Für die Autoren sieht eine Definition wie folgt aus: Der Digital
Workplace ist die Summe daraus, wie Menschen ihre Arbeit (heute)
erledigen. Also eine Summe aller digitalen Werkzeuge am und für
den Arbeitsplatz, einschließlich der Intranet- und Enterprise-Portale,
von Team-Sites, Chat und Messenger, E-Mail, CRM, ERP und anderen
Begriffen oder Akronymen, die im Zusammenhang mit IT-
basierten Umgebungen verwendet werden. Hinzu kommen
Arbeitsplatzumgebungen und analoge Werkzeuge, die das digitale
Arbeiten erst ermöglichen.
Nach dieser Definition sind Social-Intranet-Lösungen, Social
Collaboration als Arbeitskonzept sowie eine Ortsunabhängigkeit dieser
und weiterer Techniken elementar.
Beschwerdefrei durch die Wechseljahre
Richtig angewandt können Social-Business-Tools – wie eben Social-
Intranet-Lösungen – und Konzepte wie der Digital Workplace
einen organisatorischen Wandel innerhalb von Organisationen und
Unternehmen herbeiführen. Insbesondere, weil sich die interne
Kommunikation und Arbeitsorganisation den sich verändernden
wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und gesellschaftlichen
Strömungen anpassen kann.
Machen wir uns nichts vor: Bei vielen Unternehmensverantwortlichen
steht der digitale Arbeitsplatz – der „Digital Workplace“ – im Fokus
von Überlegungen, ihre Unternehmen zu reorganisieren. Der
Handlungsdruck ist erkannt, Rahmenparameter wie gute Usability und
User Experience sind so wichtig für den Erfolg des Digital Workplace
wie das Wollen und Können, die Lernbereitschaft – kurz gesagt: wie die
Unternehmenskultur.
... über Social Intranet
....................................................................................................................................................................................................................................................................................
© Avispador 2017 SEITE 8
Und hier geht es nun darum, diese Transformation, die Übergangzeit,
reibungslos zu überstehen. Es geht darum, die Wechseljahre möglichst
schmerzfrei zu realisieren und dennoch so zu gestalten, dass
Unwägbarkeiten der Zukunft handhabbar sind. Hierzu zählen unter
anderem
•	 geopolitische Herausforderungen,
•	 Veränderungen der gesellschaftlichen Rahmenparameter auf
Teilmärkten und
•	 der technische Fortschritt.
Um die Wechseljahre möglichst schmerzfrei zu gestalten, gilt es, eine
konsequente Orientierung an
•	 Geschäftsbedürfnissen,
•	 Anforderungen der Mitarbeiter und
•	 Bedarfen und Bedürfnissen der Mitarbeiter sicherzustellen sowie
•	 sicherzustellen, dass es im Spannungsdreieck der genannten
Anforderungen zu wenig Reibungsverlusten kommt.
In anderen Worten: Die Anforderungen der Kunden, Mitarbeiter und
Ziele des Unternehmens als Ganzes bilden ein Spannungsdreieck.
Im Rahmen der zwingend notwendigen Änderungen auf der
Organisations- und Arbeitsebene kommt es zu Zielkonflikten.
Um diese Zielkonflikte zu reduzieren, gilt es,
•	 direkte Beziehungen der Systeme zu den zu unterstützenden
Prozessen sicherzustellen,
•	 zu ermöglichen, dass bisher voneinander getrennte Systeme im
jeweiligenKontextderAufgabenderMitarbeiterzusammengeführt
werden,
•	 die Arbeitsweisen auf die Anforderungen der (internen und
externen) Kunden abzustimmen,
•	 Mitarbeiter von Anfang an effizient und effektiv mit Daten,
Informationen, Wissen und Erkenntnissen arbeiten zu lassen,
•	 die bisher getrennten Systeme zusammenzuführen, insbesondere
Daten und strukturierte und unstrukturierte Informationen, Wissen
und Erkenntnisse zu forcieren,
•	 unternehmensweite Architekturen und Kulturen schaffen.
... über Social Intranet
....................................................................................................................................................................................................................................................................................
© Avispador 2017 SEITE 9
Was bleibt
Der Mensch entwickelt seit jeher neue Werkzeuge, um seine
Möglichkeiten zu erweitern und seine Arbeit einfacher, effizienter
und komfortabler zu gestalten. So wie einst Hammer, Meißel und
Axt, später dann Dampfmaschinen und Fließbänder sowie schließlich
Computer zu mehr Wohlstand und Produktivität führten, sollen es
heute und in naher Zukunft Algorithmen und Smart Machines richten.
Die allgemeine Meinung ist gegenwärtig, dass Social-Intranet-Modelle
und -Lösungen einen entscheidenden Beitrag zu Wettbewerbsfähigkeit
und Relevanz von Firmen leisten können. Warum? Weil diese
Lösungen, Denkmodelle und Systeme das Mittel für zeitgemäße und
zukunftsfähige Kollaborations- und Kommunikationslösungen sind.
Die kommenden 12 bis 18 Monate bringen im Bereich für
Kollaborations- und Kommunikationslösungen extreme
Veränderungen. Portale verbinden auch zukünftig Menschen mit
anderen Menschen, mit Daten, Informationen und Wissen. Jedoch
werden zukünftig noch stärker physische Dinge und Maschinen auf
eine effiziente und intelligente Weise mit Menschen vernetzt. In dieser
durch „Portale“ und (Business-)Netzwerke veränderten und geprägten
Welt ändert sich die Art, wie Menschen konsumieren, Kontakte
knüpfen, agieren und interagieren und letztlich auch, wie wir denken,
leben und in einer Gesellschaft miteinander „funktionieren“.
Klassische Intranet-Lösungen werden in Zukunft wohl eher
eine sekundäre Rolle spielen. Social-Intranet-Systeme als
Evolution von Intranet-Lösungen und zentraler Bestandteil von
Digital-Workplace-Strategien werden ein entscheidender Faktor sein.
... über Social Intranet
....................................................................................................................................................................................................................................................................................
© Avispador 2017 SEITE 10
AVISPADOR ist ein integriertes Beratungs- und Analystenhaus.
BeiAVISPADORarbeitenausgewieseneExperten,uminvertrauensvollen
und nachhaltigen Beziehungen Geschwindigkeit, Klarheit und Wirkung
für unsere Klienten zu gewinnen.
Wir sind in Deutschland verwurzelt, europäisch orientiert und global
vernetzt. Wir unterstützen Menschen in Unternehmen dabei, die
richtigen Entscheidungen zu treffen - zur IT-Strategie, zu Technologie,
OrganisationundTransformationvon(IT-)basiertenGeschäftsmodellen.
Wir arbeiten ergebnisorientiert und konzentrieren uns auf strategische
Entscheidungen und umsetzbare Handlungsempfehlungen,
ausgerichtet an der Situation unserer Klienten und angepasst an deren
Ziele. Gemeinsam setzen wir alles daran, im Wettbewerb zu punkten
und voranzugehen.
Avispador steht für umsetzungsorientierte Ergebnisse. Dazu verfolgen
wir für unsere Mandanten weltweit Trends und Marktentwicklungen
und transformieren sie für deren spezielle Bedarfe auf dem deutschen
und europäischen Markt.
Über
Avispador
Copyright
SoweitnichtandersangegebenliegenalleRechteandenvorliegendenInhalten
bei der Avispador GmbH. Sämtliche Markenzeichen und Handelsmarken,
Namen und Logos die markenrechtlich geschützt sind, gehören den jeweiligen
Rechteinhabern.DieDatenundInformationenbleibenEigentumderAvispador
GmbH.TrotzdergewissenhaftenundmitgrößterSorgfalterfolgtenErmittlung
der Informationen und Daten, kann für deren Vollständigkeit und Richtigkeit
keine Garantie übernommen werden. Niemand sollte aufgrund dieser
Informationen handeln ohne geeigneten fachlichen Rat und ohne gründliche
Analyse der individuellen Situation. Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Genehmigung der Avispador GmbH.
© Avispador 2017
Bildnachweis: Avispador
Kontakt:
Avispador GmbH
Miramstraße 74 - Im Hagen Park 8
34123 Kassel
kontakt@avispador.de
www.avispador.de
0561 89 07 55 94
@avispadorDE
SPAD

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie ... über Social Intranet : Erkenntnisse & Meinugen zusammengetragen von Avispador

VivaldiPartners-SAP_CMOCIO_Report2015.PDF
VivaldiPartners-SAP_CMOCIO_Report2015.PDFVivaldiPartners-SAP_CMOCIO_Report2015.PDF
VivaldiPartners-SAP_CMOCIO_Report2015.PDFRichard Rolka
 
Die Arbeitswelt von morgen – der Weg vom Schreibtisch zum Digital Workplace
Die Arbeitswelt von morgen –  der Weg vom Schreibtisch zum  Digital WorkplaceDie Arbeitswelt von morgen –  der Weg vom Schreibtisch zum  Digital Workplace
Die Arbeitswelt von morgen – der Weg vom Schreibtisch zum Digital Workplace
Björn Adam
 
Online Communities Research
Online Communities ResearchOnline Communities Research
Online Communities ResearchZeynep Dagalti
 
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Axel Oppermann
 
Fokus Interne Kommunikation | Social Intranet
Fokus Interne Kommunikation | Social IntranetFokus Interne Kommunikation | Social Intranet
Fokus Interne Kommunikation | Social Intranet
Ulrich Hinsen
 
IBP_Whitepaper_Smart Collaboration
IBP_Whitepaper_Smart CollaborationIBP_Whitepaper_Smart Collaboration
IBP_Whitepaper_Smart Collaboration
Iskander Business Partner GmbH
 
Twitter und Co. im Unternehmen - Höhere Produktivität durch Microblogging.
Twitter und Co. im Unternehmen - Höhere Produktivität durch Microblogging.Twitter und Co. im Unternehmen - Höhere Produktivität durch Microblogging.
Twitter und Co. im Unternehmen - Höhere Produktivität durch Microblogging.
Communote GmbH
 
Arbeitswelt 4.0: Ein Blick auf die Arbeitswelt von morgen
Arbeitswelt 4.0: Ein Blick auf die Arbeitswelt von morgenArbeitswelt 4.0: Ein Blick auf die Arbeitswelt von morgen
Arbeitswelt 4.0: Ein Blick auf die Arbeitswelt von morgen
Ibrahim Evsan
 
Ein klarer Standpunkt
Ein klarer StandpunktEin klarer Standpunkt
Ein klarer Standpunkt
Xerox Global
 
FOKUS IK - Social Intranet
FOKUS IK - Social IntranetFOKUS IK - Social Intranet
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
ProTechnology GmbH
 
Was wir leisten
Was wir leistenWas wir leisten
Was wir leisten
Xerox Global
 
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformationAsw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Nina Kalmeyer M.A.
 
Dell Technologies - Die IoT Wertschöpfungskette für eine smarte Welt - Dell E...
Dell Technologies - Die IoT Wertschöpfungskette für eine smarte Welt - Dell E...Dell Technologies - Die IoT Wertschöpfungskette für eine smarte Welt - Dell E...
Dell Technologies - Die IoT Wertschöpfungskette für eine smarte Welt - Dell E...
Smarter.World
 
B2B Online Monitor 2012
B2B Online Monitor 2012B2B Online Monitor 2012
B2B Online Monitor 2012
die firma . experience design GmbH
 
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die MedienKreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
netmedianer GmbH
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Bernhard Steimel
 
Digital Disruption
Digital DisruptionDigital Disruption
Digital Disruption
Lothar Wieske
 
04_Whitepaper_Perspektive_Daten_WEB-2.pdf
04_Whitepaper_Perspektive_Daten_WEB-2.pdf04_Whitepaper_Perspektive_Daten_WEB-2.pdf
04_Whitepaper_Perspektive_Daten_WEB-2.pdf
MILTONHARVEYSANCHEZ
 
Ermittlung des digitalen Reifegrades
Ermittlung des digitalen ReifegradesErmittlung des digitalen Reifegrades
Ermittlung des digitalen Reifegrades
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 

Ähnlich wie ... über Social Intranet : Erkenntnisse & Meinugen zusammengetragen von Avispador (20)

VivaldiPartners-SAP_CMOCIO_Report2015.PDF
VivaldiPartners-SAP_CMOCIO_Report2015.PDFVivaldiPartners-SAP_CMOCIO_Report2015.PDF
VivaldiPartners-SAP_CMOCIO_Report2015.PDF
 
Die Arbeitswelt von morgen – der Weg vom Schreibtisch zum Digital Workplace
Die Arbeitswelt von morgen –  der Weg vom Schreibtisch zum  Digital WorkplaceDie Arbeitswelt von morgen –  der Weg vom Schreibtisch zum  Digital Workplace
Die Arbeitswelt von morgen – der Weg vom Schreibtisch zum Digital Workplace
 
Online Communities Research
Online Communities ResearchOnline Communities Research
Online Communities Research
 
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
 
Fokus Interne Kommunikation | Social Intranet
Fokus Interne Kommunikation | Social IntranetFokus Interne Kommunikation | Social Intranet
Fokus Interne Kommunikation | Social Intranet
 
IBP_Whitepaper_Smart Collaboration
IBP_Whitepaper_Smart CollaborationIBP_Whitepaper_Smart Collaboration
IBP_Whitepaper_Smart Collaboration
 
Twitter und Co. im Unternehmen - Höhere Produktivität durch Microblogging.
Twitter und Co. im Unternehmen - Höhere Produktivität durch Microblogging.Twitter und Co. im Unternehmen - Höhere Produktivität durch Microblogging.
Twitter und Co. im Unternehmen - Höhere Produktivität durch Microblogging.
 
Arbeitswelt 4.0: Ein Blick auf die Arbeitswelt von morgen
Arbeitswelt 4.0: Ein Blick auf die Arbeitswelt von morgenArbeitswelt 4.0: Ein Blick auf die Arbeitswelt von morgen
Arbeitswelt 4.0: Ein Blick auf die Arbeitswelt von morgen
 
Ein klarer Standpunkt
Ein klarer StandpunktEin klarer Standpunkt
Ein klarer Standpunkt
 
FOKUS IK - Social Intranet
FOKUS IK - Social IntranetFOKUS IK - Social Intranet
FOKUS IK - Social Intranet
 
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
 
Was wir leisten
Was wir leistenWas wir leisten
Was wir leisten
 
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformationAsw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
 
Dell Technologies - Die IoT Wertschöpfungskette für eine smarte Welt - Dell E...
Dell Technologies - Die IoT Wertschöpfungskette für eine smarte Welt - Dell E...Dell Technologies - Die IoT Wertschöpfungskette für eine smarte Welt - Dell E...
Dell Technologies - Die IoT Wertschöpfungskette für eine smarte Welt - Dell E...
 
B2B Online Monitor 2012
B2B Online Monitor 2012B2B Online Monitor 2012
B2B Online Monitor 2012
 
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die MedienKreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
 
Digital Disruption
Digital DisruptionDigital Disruption
Digital Disruption
 
04_Whitepaper_Perspektive_Daten_WEB-2.pdf
04_Whitepaper_Perspektive_Daten_WEB-2.pdf04_Whitepaper_Perspektive_Daten_WEB-2.pdf
04_Whitepaper_Perspektive_Daten_WEB-2.pdf
 
Ermittlung des digitalen Reifegrades
Ermittlung des digitalen ReifegradesErmittlung des digitalen Reifegrades
Ermittlung des digitalen Reifegrades
 

Mehr von Axel Oppermann

DigITal Seller Summit am 23. Oktober in Leipzig - eine Veranstaltung von Avis...
DigITal Seller Summit am 23. Oktober in Leipzig - eine Veranstaltung von Avis...DigITal Seller Summit am 23. Oktober in Leipzig - eine Veranstaltung von Avis...
DigITal Seller Summit am 23. Oktober in Leipzig - eine Veranstaltung von Avis...
Axel Oppermann
 
Phänomen Surface Hub - Creators Update & Zukunft der Arbeit - das Magazin S...
Phänomen Surface Hub -  Creators Update  & Zukunft der Arbeit - das Magazin S...Phänomen Surface Hub -  Creators Update  & Zukunft der Arbeit - das Magazin S...
Phänomen Surface Hub - Creators Update & Zukunft der Arbeit - das Magazin S...
Axel Oppermann
 
State of the Art Dokumentenerstellung für die Finanzbranche und darüber hinaus
State of the Art Dokumentenerstellung für die Finanzbranche und darüber hinausState of the Art Dokumentenerstellung für die Finanzbranche und darüber hinaus
State of the Art Dokumentenerstellung für die Finanzbranche und darüber hinaus
Axel Oppermann
 
Die Microsoft Cloud Deutschland: Beschaffungsoptionen
Die Microsoft Cloud Deutschland: Beschaffungsoptionen Die Microsoft Cloud Deutschland: Beschaffungsoptionen
Die Microsoft Cloud Deutschland: Beschaffungsoptionen
Axel Oppermann
 
Über Kundenklassifizierung, Segmentierung und Zielgruppen – oder: Wer ist me...
Über Kundenklassifizierung, Segmentierung und Zielgruppen – oder:  Wer ist me...Über Kundenklassifizierung, Segmentierung und Zielgruppen – oder:  Wer ist me...
Über Kundenklassifizierung, Segmentierung und Zielgruppen – oder: Wer ist me...
Axel Oppermann
 
Pitchologie - Über uns
Pitchologie - Über unsPitchologie - Über uns
Pitchologie - Über uns
Axel Oppermann
 
Pitchologie - Kurzüberblick auf Trainings & Services
Pitchologie - Kurzüberblick auf Trainings & ServicesPitchologie - Kurzüberblick auf Trainings & Services
Pitchologie - Kurzüberblick auf Trainings & Services
Axel Oppermann
 
Pitchologie - Roleplay Training (Kurzüberblick)
Pitchologie - Roleplay Training (Kurzüberblick)Pitchologie - Roleplay Training (Kurzüberblick)
Pitchologie - Roleplay Training (Kurzüberblick)
Axel Oppermann
 
Avispador: Unser ausgewählten Services für IT-Anwenderunternehmen
Avispador: Unser ausgewählten Services  für IT-AnwenderunternehmenAvispador: Unser ausgewählten Services  für IT-Anwenderunternehmen
Avispador: Unser ausgewählten Services für IT-Anwenderunternehmen
Axel Oppermann
 
Pitchologie Roleplay Training: Mehrwertdiskussion (Flyer Q4-2016)
Pitchologie Roleplay Training: Mehrwertdiskussion (Flyer Q4-2016)Pitchologie Roleplay Training: Mehrwertdiskussion (Flyer Q4-2016)
Pitchologie Roleplay Training: Mehrwertdiskussion (Flyer Q4-2016)
Axel Oppermann
 
Denkhandwerker No.5 - (Digitales) Marketing: Schnittmenge aus Medien, Botscha...
Denkhandwerker No.5 - (Digitales) Marketing: Schnittmenge aus Medien, Botscha...Denkhandwerker No.5 - (Digitales) Marketing: Schnittmenge aus Medien, Botscha...
Denkhandwerker No.5 - (Digitales) Marketing: Schnittmenge aus Medien, Botscha...
Axel Oppermann
 
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich SoftwareDenkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
Axel Oppermann
 
BUYING Butler Tutorial No.3 Software-Asset-Management ist nichts anderes als ...
BUYING Butler Tutorial No.3 Software-Asset-Management ist nichts anderes als ...BUYING Butler Tutorial No.3 Software-Asset-Management ist nichts anderes als ...
BUYING Butler Tutorial No.3 Software-Asset-Management ist nichts anderes als ...
Axel Oppermann
 
Praktikant/in im Bereich Online Marketing
Praktikant/in im Bereich Online Marketing Praktikant/in im Bereich Online Marketing
Praktikant/in im Bereich Online Marketing
Axel Oppermann
 
Stellenangebot Junior-Berater
Stellenangebot Junior-BeraterStellenangebot Junior-Berater
Stellenangebot Junior-Berater
Axel Oppermann
 
Mitarbeiter/in im Vertrieb gesucht!
Mitarbeiter/in im Vertrieb gesucht!Mitarbeiter/in im Vertrieb gesucht!
Mitarbeiter/in im Vertrieb gesucht!
Axel Oppermann
 
BUYING Butler Tutorial No.2 - Methodische Anforderungsanalyse für Office-Lösu...
BUYING Butler Tutorial No.2 - Methodische Anforderungsanalyse für Office-Lösu...BUYING Butler Tutorial No.2 - Methodische Anforderungsanalyse für Office-Lösu...
BUYING Butler Tutorial No.2 - Methodische Anforderungsanalyse für Office-Lösu...
Axel Oppermann
 
BUYING Butler - das Leistungsversprechen des Kosten-Senker-Service
BUYING Butler - das Leistungsversprechen des Kosten-Senker-ServiceBUYING Butler - das Leistungsversprechen des Kosten-Senker-Service
BUYING Butler - das Leistungsversprechen des Kosten-Senker-Service
Axel Oppermann
 
Avispador Marketing Insights: 360-Grad-Marketing und Customer-Touchpoint-Mana...
Avispador Marketing Insights: 360-Grad-Marketing und Customer-Touchpoint-Mana...Avispador Marketing Insights: 360-Grad-Marketing und Customer-Touchpoint-Mana...
Avispador Marketing Insights: 360-Grad-Marketing und Customer-Touchpoint-Mana...
Axel Oppermann
 
MSFTbriefing Leistungsbeschreibung: Office 365 und Office 2016 richtig einsetzen
MSFTbriefing Leistungsbeschreibung: Office 365 und Office 2016 richtig einsetzenMSFTbriefing Leistungsbeschreibung: Office 365 und Office 2016 richtig einsetzen
MSFTbriefing Leistungsbeschreibung: Office 365 und Office 2016 richtig einsetzen
Axel Oppermann
 

Mehr von Axel Oppermann (20)

DigITal Seller Summit am 23. Oktober in Leipzig - eine Veranstaltung von Avis...
DigITal Seller Summit am 23. Oktober in Leipzig - eine Veranstaltung von Avis...DigITal Seller Summit am 23. Oktober in Leipzig - eine Veranstaltung von Avis...
DigITal Seller Summit am 23. Oktober in Leipzig - eine Veranstaltung von Avis...
 
Phänomen Surface Hub - Creators Update & Zukunft der Arbeit - das Magazin S...
Phänomen Surface Hub -  Creators Update  & Zukunft der Arbeit - das Magazin S...Phänomen Surface Hub -  Creators Update  & Zukunft der Arbeit - das Magazin S...
Phänomen Surface Hub - Creators Update & Zukunft der Arbeit - das Magazin S...
 
State of the Art Dokumentenerstellung für die Finanzbranche und darüber hinaus
State of the Art Dokumentenerstellung für die Finanzbranche und darüber hinausState of the Art Dokumentenerstellung für die Finanzbranche und darüber hinaus
State of the Art Dokumentenerstellung für die Finanzbranche und darüber hinaus
 
Die Microsoft Cloud Deutschland: Beschaffungsoptionen
Die Microsoft Cloud Deutschland: Beschaffungsoptionen Die Microsoft Cloud Deutschland: Beschaffungsoptionen
Die Microsoft Cloud Deutschland: Beschaffungsoptionen
 
Über Kundenklassifizierung, Segmentierung und Zielgruppen – oder: Wer ist me...
Über Kundenklassifizierung, Segmentierung und Zielgruppen – oder:  Wer ist me...Über Kundenklassifizierung, Segmentierung und Zielgruppen – oder:  Wer ist me...
Über Kundenklassifizierung, Segmentierung und Zielgruppen – oder: Wer ist me...
 
Pitchologie - Über uns
Pitchologie - Über unsPitchologie - Über uns
Pitchologie - Über uns
 
Pitchologie - Kurzüberblick auf Trainings & Services
Pitchologie - Kurzüberblick auf Trainings & ServicesPitchologie - Kurzüberblick auf Trainings & Services
Pitchologie - Kurzüberblick auf Trainings & Services
 
Pitchologie - Roleplay Training (Kurzüberblick)
Pitchologie - Roleplay Training (Kurzüberblick)Pitchologie - Roleplay Training (Kurzüberblick)
Pitchologie - Roleplay Training (Kurzüberblick)
 
Avispador: Unser ausgewählten Services für IT-Anwenderunternehmen
Avispador: Unser ausgewählten Services  für IT-AnwenderunternehmenAvispador: Unser ausgewählten Services  für IT-Anwenderunternehmen
Avispador: Unser ausgewählten Services für IT-Anwenderunternehmen
 
Pitchologie Roleplay Training: Mehrwertdiskussion (Flyer Q4-2016)
Pitchologie Roleplay Training: Mehrwertdiskussion (Flyer Q4-2016)Pitchologie Roleplay Training: Mehrwertdiskussion (Flyer Q4-2016)
Pitchologie Roleplay Training: Mehrwertdiskussion (Flyer Q4-2016)
 
Denkhandwerker No.5 - (Digitales) Marketing: Schnittmenge aus Medien, Botscha...
Denkhandwerker No.5 - (Digitales) Marketing: Schnittmenge aus Medien, Botscha...Denkhandwerker No.5 - (Digitales) Marketing: Schnittmenge aus Medien, Botscha...
Denkhandwerker No.5 - (Digitales) Marketing: Schnittmenge aus Medien, Botscha...
 
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich SoftwareDenkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
 
BUYING Butler Tutorial No.3 Software-Asset-Management ist nichts anderes als ...
BUYING Butler Tutorial No.3 Software-Asset-Management ist nichts anderes als ...BUYING Butler Tutorial No.3 Software-Asset-Management ist nichts anderes als ...
BUYING Butler Tutorial No.3 Software-Asset-Management ist nichts anderes als ...
 
Praktikant/in im Bereich Online Marketing
Praktikant/in im Bereich Online Marketing Praktikant/in im Bereich Online Marketing
Praktikant/in im Bereich Online Marketing
 
Stellenangebot Junior-Berater
Stellenangebot Junior-BeraterStellenangebot Junior-Berater
Stellenangebot Junior-Berater
 
Mitarbeiter/in im Vertrieb gesucht!
Mitarbeiter/in im Vertrieb gesucht!Mitarbeiter/in im Vertrieb gesucht!
Mitarbeiter/in im Vertrieb gesucht!
 
BUYING Butler Tutorial No.2 - Methodische Anforderungsanalyse für Office-Lösu...
BUYING Butler Tutorial No.2 - Methodische Anforderungsanalyse für Office-Lösu...BUYING Butler Tutorial No.2 - Methodische Anforderungsanalyse für Office-Lösu...
BUYING Butler Tutorial No.2 - Methodische Anforderungsanalyse für Office-Lösu...
 
BUYING Butler - das Leistungsversprechen des Kosten-Senker-Service
BUYING Butler - das Leistungsversprechen des Kosten-Senker-ServiceBUYING Butler - das Leistungsversprechen des Kosten-Senker-Service
BUYING Butler - das Leistungsversprechen des Kosten-Senker-Service
 
Avispador Marketing Insights: 360-Grad-Marketing und Customer-Touchpoint-Mana...
Avispador Marketing Insights: 360-Grad-Marketing und Customer-Touchpoint-Mana...Avispador Marketing Insights: 360-Grad-Marketing und Customer-Touchpoint-Mana...
Avispador Marketing Insights: 360-Grad-Marketing und Customer-Touchpoint-Mana...
 
MSFTbriefing Leistungsbeschreibung: Office 365 und Office 2016 richtig einsetzen
MSFTbriefing Leistungsbeschreibung: Office 365 und Office 2016 richtig einsetzenMSFTbriefing Leistungsbeschreibung: Office 365 und Office 2016 richtig einsetzen
MSFTbriefing Leistungsbeschreibung: Office 365 und Office 2016 richtig einsetzen
 

... über Social Intranet : Erkenntnisse & Meinugen zusammengetragen von Avispador

  • 1. ... über Social Intranet Erkenntnisse zusammengefasst von AVIS April 2017 Vom Intranet zum Social Intranet, der Digital Workplace und darüber hinaus
  • 2. ... über Social Intranet .................................................................................................................................................................................................................................................................................... © Avispador 2017 SEITE 2 Immer mehr Angestellte, Bereichsleiter, aber auch Freelancer und Verantwortliche in der Unternehmensführung sind überzeugt vom „Social Intranet“. Vom Mitarbeiter im Callcenter bis zum Vorstand eines multinationalen Unternehmens, von der Werkbank bis ins Forschungszentrum – immer mehr Menschen arbeiten, kommunizieren und interagieren mit Social-Intranet-Lösungen. Das belegen Studien, das zeigen die Marktzahlen, das hört man in Gesprächen mit den Protagonisten heraus. Doch warum ist das so? Während das „klassische Intranet“ seit Langem in der Krise steckt, sich als ein Tümpel von Informationen über alles und nichts präsentiert, gewinnen Social- Intranet-Lösungen als zentrales Element des „Digital Workplace“ und moderne Arbeitsplatzszenarien immer mehr an Bedeutung. Weshalb nutzen die Menschen gerade jetzt diese Lösungen, warum realisieren immer mehr Unternehmen jetzt neue Arbeitsplatzkonzepte? Die folgenden Ausführungen beschäftigen sich mit dem Phänomen „Social Intranet“, setzen Bereiche wie Digital Workplace und neue Arbeitsmodelle, Social Collaboration und die daraus entstehenden Restriktionen in den Kontext. Wir, in Kerneuropa, in Deutschland, befinden uns momentan in den Wechseljahren. Wir alle! Jeder, jede und jedermann! Jedenfalls jeder, der für seinen Lebensunterhalt arbeiten muss (oder will), jeder, der technische Geräte nutzt und jeder, der am gesellschaftlichen Leben teilnimmt: Der also einkauft, Steuern zahlt, mit Behörden kommuniziert, in den Park geht oder seine Kinder in den Kindergarten bringt. In unserer Gesellschaft sind wir auf dem Weg in ein neues Gleichgewicht, das durch permanenten (digitalen) Dialog, Automatisierung und kognitive Intelligenzen geprägt ist. Wir treffen am Arbeitsplatz genauso auf Veränderungen wie in der Freizeit. Einige sind augenscheinlich, andere nicht auf den ersten Blick sichtbar. Und wieder andere sind beliebig oder relevant. Kurzum: Die Art und Weise, wie wir Menschen leben, kommunizieren, wie wir reagieren und agieren verändert sich gegenwärtig brutal. Für die Gemeinschaft – und da ist es egal, ob wir die gesamte Gesellschaft, die Familie, das Team oder den Kollegenkreis sehen –, für alle Bereiche und in allen Bereichen gibt es Veränderungen. Die Art und Weise der Kommunikation ändert sich: Während vor einigen Jahren noch ein gelegentlicher telefonischer Austausch oder der Elternabend genügte, um die Schullaufbahn des Nachwuchseszumanagen,bedarfesdazuheutezahlreicherWhatsApp- Gruppen. Während in den letzten Jahrzehnten die Kommunikation in Unternehmen oft nur eine Richtung kannte, nämlich von Wechseljahre
  • 3. ... über Social Intranet .................................................................................................................................................................................................................................................................................... © Avispador 2017 SEITE 3 oben nach unten, entwickelt sich gerade eine demokratisierte Form des Dialogs, die glücklicherweise die Kommunikation über Hierarchieebenen, Teams oder Standorte vereinfacht. Schon der Begriff „Wechseljahre“ sagt es: Es ist kein einmaliges Ereignis, sondern ein Prozess, der Zeit braucht. Wann die Wechseljahre beginnen und wie lange sie dauern, ist individuell. Schauen wir mal auf den Arbeitsplatz, und da nicht nur auf den Büroarbeitsplatz: In den letzten Jahren ist quasi kein Stein auf dem anderen geblieben. Veränderungen bei Arbeitsplatz- und Arbeitszeitmodellen. Neue digitale Systeme, neue rechtliche Vorgaben und neue bzw. sich stark verändernde Gewohnheiten der Menschen bedingen eine neue, angepasste oder erweiterte Form des Begriffs Arbeitsplatz, der Ausstattung der Mitarbeiter mit Hilfsmitteln. Dabei sind Veränderungen, wie wir sie gerade erleben, nichts Besonderes; nur die Art und der Umfang sind besonders: Der Arbeitsplatz unterliegt seit 3, 5, 10, eigentlich schon seit über 100 Jahren, einem drastischen Wandel – ob gesellschaftlich, individuell oder technologieseitig. Im 19. Jahrhundert waren es zum Beispiel Telegrafie und Telefonie. Im 20. Jahrhundert waren es moderne Schreibmaschinen, die Gestaltung von Arbeitsplätzen oder das papierfreie Büro. Um die Jahrtausendwende waren die E-Mail oder „der Heimarbeitsplatz“ das Leitbild der neuen Arbeitswelt. Dann kamen die Themen Kollaboration und gemeinschaftliches Arbeiten (Social Business) hinzu – auch über Unternehmensgrenzen hinweg. Gegenwärtig sind es vernetzte Unternehmen – oder, das Neueste, das Unternehmen als Netzwerk. Einige Konzepte haben sich durchgesetzt, andere hatten eine kurze Hochzeit, und wieder andere Organisationsansätze haben die Erwartungen nie erfüllt. Es bleibt die Erkenntnis, dass der Fortschritt der Arbeitswelt permanent und andauernd stattfindet. Eine weitere zentrale Erfahrung ist: Jeder Wandel, jede Entwicklung und jede Umstrukturierung muss offen in ihrer Grundkonzeption gestaltet werden. Das bedeutet unter anderem, dass technologische Offenheit undAgilitätgrundlegendfürdieLeistungsfähigkeiteinerStrategiesind. Nur so können zukünftige Entwicklungen antizipiert und umgesetzt werden. Und nur so kann die Strategie operativ korrigiert werden. So galten bis vor Kurzem noch fest installierte Desktop-PCs als optimales Arbeitsmittel von Büro- und Wissensarbeitern. Doch innerhalb weniger Jahre haben sich durch neue Endgeräte wie Smartphones und Tablets auf der einen Seite und neue Services auf der anderen Seite die Anforderungen an die IT-Ausstattung maßgeblich geändert. Die gesamte Arbeitswelt wurde auf Mobilität und Flexibilität gedreht. Hieraus entstanden nicht nur Chancen für die Unternehmen. Vielmehr ergeben sich auch Herausforderungen für die Gestaltung der Arbeitsumwelt, die Einhaltung rechtlicher Rahmenparameter (z. B. Datenschutz) und an die gesamte Ausrichtung der Organisation.
  • 4. ... über Social Intranet .................................................................................................................................................................................................................................................................................... © Avispador 2017 SEITE 4 Gehen wir nur einige Jahre zurück, treffen wir auf das Phänomen des Intranets als Heilsbringer einer modernen Arbeitsweise. Doch mit der Zeit hat sich herausgestellt, dass die technisch und gedanklich bereitgestellten Modelle des Intranets der ersten und zweiten Generation nicht die tatsächlichen Bedarfe der Anwender und die von den Verantwortlichen gewollten Zwecke erfüllen. Das soll nicht bedeuten, dass seinerzeit alles schlecht war, dass die realisierten Lösungen keinen Nutzen brachten; im Gegenteil. Aus der damaligen Sicht waren die Entscheidungen für Intranet-Lösungen richtig und notwendig. Das Intranet als Portalansatz und Konzept war und ist die Grundlage für Portallösungen, die eine innerbetriebliche Zusammenarbeit ermöglichen, aber auch vom grundsätzlichen Mindset Cross Enterprise Collaboration und integrierte Business-Networks erst ermöglichen. Doch in den „klassischen“ Intranets • herrscht eine Art hierarchische Top-down-Struktur. Die Nutzer können Beiträge lesen, aber nicht immer kommentieren oder teilen. Diese Portale kennzeichnet, dass Inhalte leicht verteilt werden können, die Nutzer jedoch wenig eigenen Einfluss haben und nicht oder nur in geringem Maße interagieren können. Inhalte werden als redaktionelle Inhalte gesehen und nicht als elementarer Bestandteil des Dialogs; • finden sich viele Inhalte, überwiegend Dokumente, die nicht in einen direkten Kontext zum Arbeitsalltag der Anwender oder deren Informationsbedarfe gesetzt werden; • werden Inhalte wegen fehlender Optionen nicht gepflegt oder weiterentwickelt. Ziel eines Intranets war und ist es für Unternehmen, den einzelnen Anwendern und Teams einen enormen Mehrwert zu bieten. Hierdurch sollen sich die Nutzer – egal in welcher Rolle oder Position – auf das Wesentlichekonzentrieren.Das„klassische“IntranetkannalsPlattform beschrieben werden, auf der Unternehmen ihren Mitarbeitern wichtige Informationen im Sinne von News, wichtigen Hinweisen, allgemeinen Regeln und Ähnliches zur Verfügung stellen bzw. administrative Prozesse abbilden. Vom Intranet zum Social Intranet
  • 5. ... über Social Intranet .................................................................................................................................................................................................................................................................................... © Avispador 2017 SEITE 5 Doch es zeigte sich recht schnell, dass die Intranet-Philosophie der ersten Stunde viele Vorteile brachte; gleichzeitig konnte sie viele bereits bekannte, aber auch neue Probleme nicht lösen. Hauptgrund: Die Art und Weise der Kommunikation und das (fehlende) Verständnis für Dialog und Interaktion. Eine richtige Vernetzung von Menschen mit Menschen fand nicht statt. In anderen Worten: „Klassische“ Intranet-Strategien waren sender- und informationsgetrieben. Eine schnelle oder wirklich offene Kommunikation und eine pragmatische Möglichkeit, Mitarbeiter einfach zu vernetzen, gab es nicht. Und genau hier setzen Anbieter von Social-Intranet-Lösungen an: Durch die Vernetzung von Menschen mit Menschen, von Menschen mit Inhalten sowie zukünftig auch verstärkt von Inhalten im Kontext mit Menschen wird die Leistungsfähigkeit nachhaltig gesteigert. Im Kern – im Blick – steht dabei ein passender Dialog mit relevanten Inhalten bei einer quasi permanenten Verfügbarkeit von Wissen und Erkenntnissen. Für viele Unternehmen, Anwender, Organisation ist klar: Leicht ist das nicht; wird das nicht. Die Wechseljahre sind mit Schmerzen verbunden. Warum? Social Intranets bringen einen Kulturwandel in Unternehmenunddies,ohnedassetablierteProzesseodererfolgreiche Arbeitsweisen radikal geändert werden (müssen); hierarchische und funktionale Barrieren verlieren dabei an Bedeutung, organisatorische Kompetenzen sowie Weisungs- und Richtlinienkompetenzen werden sogar noch gestärkt. Dennoch muss das „Wollen“ der Kommunikation gelebt werden. Die Führungskräfte, das mittlere Management, aber auch die „Chefs“ müssen verinnerlichen und vorleben, dass aus offener und relevanter Interaktion alle Beteiligten Vorteile ziehen können. Sie müssen selbst lernen, was ihre Mitarbeiter schon lange im Alltag, oft am Unternehmen vorbei, nutzen: So werden Schichtpläne außerhalb der vom Unternehmen bereitgestellten Lösungen abgestimmt – via WhatsApp und Co. So werden über Dropbox und Konsorten Dokumente geteilt. Diskutiert wird über eigentlich für den privaten Konsum gedachte Services im Unternehmenskontext.
  • 6. ... über Social Intranet .................................................................................................................................................................................................................................................................................... © Avispador 2017 SEITE 6 Kurzum Social-Intranet-Lösungen einzusetzen ist ein konsequenter Schritt zu mehr Interaktion und systematischer Informationsverwaltung, dem Gewinnen und Bewahren von Erkenntnissen sowie einer schnellen Kommunikation in kleinen, mittelgroßen und großen Umgebungen. Sei es auf der Ebene von Teams, Abteilungen, Projektgruppen, Standorten oder im Unternehmen als Ganzes. Voraussetzung ist neben leistungsfähigen Werkzeugen und dem Willen eine offene, dialogorientierte und transparente Unternehmenskultur. Ein Social Intranet zeichnet sich aus durch • positive Effekte auf die Unternehmenskultur, • verbesserte Innovationskraft und/oder Leistungsfähigkeit der Organisation, • verbesserte Kommunikationsfähigkeit innerhalb der Organisation. Die Praxis zeigt, dass Social-Intranet-Lösungen • zu erhöhter Motivation bei Anwendern führt, • das Wissensmanagement und die Verfügbarkeit von Erkenntnissen erhöht, • zu optimierten Prozessen führt – respektive verbesserte und beschleunigte Prozesse erst ermöglicht. Interessierten, die nach den richtigen, den passenden Werkzeugen für eine moderne Kommunikation und Zusammenarbeit suchen, bietet sich ein extrem breites Spektrum an Angeboten: Angefangen bei (scheinbar) schlanken Services aus der Cloud über Einzellösungen, die insbesondere ein mobiles Arbeiten unterstützen, integrierte mobile Intranet-Systeme bis hin zu komplexen Lösungen für Unternehmen mit mannigfachen Funktionen und Schnittstellen. Was haben alle diese Ansätze gemeinsam? Social Intranet als Bestand, als Kernelement einer Digital-Workplace- Strategie kann als Schlüsselkonzept für den organisatorischen Wandel innerhalb von Unternehmen, Wertschöpfungsnetzwerken oder einzelnen Branchen einen Mehrwert liefern. Das soziale – das gesellschaftliche – System ist hierbei jedoch nicht zwingend das neue Element. Dass es sich in einem Unternehmen von der grundsätzlichen Konzeption um ein soziales System handelt, ist schon an der Struktur und Organisation erkennbar. Neu ist nicht das „Dass“, sondern das „Wie“ etwas organisiert, gehandhabt oder umgesetzt wird. Und hierbei insbesondere, wie die unterschiedlichen Arten der Kommunikation, exemplarisch erwähnt seien Top-down- oder Bottom- up-Kommunikation, im Unternehmen organisch, empathisch und integriert gelebt werden.
  • 7. ... über Social Intranet .................................................................................................................................................................................................................................................................................... © Avispador 2017 SEITE 7 Digital Workplace Wer über Social Intranet spricht, muss auch über den Digital Workplace reden und umgekehrt. Also schauen wir uns den Digital Workplace im Kontext an und starten mit einer Definition. Oder auch nicht: Für die Autoren dieses Papers gibt es nämlich nicht die eindeutige Definition. Viele Anbieter von Lösungen haben unterschiedliche, aber in einigen Facetten übereinstimmende Definitionen. Auch kommt die zeitliche Komponente hinzu. Schauen wir einige Jahre zurück, so wurde der Digital Workplace anders umrissen als heute. Gegenwärtig ist das Thema Mobilität stark im Fokus. Und in der nahen Zukunft werden Facetten wie kognitive Intelligenz in die Definition eingehen. Für die Autoren sieht eine Definition wie folgt aus: Der Digital Workplace ist die Summe daraus, wie Menschen ihre Arbeit (heute) erledigen. Also eine Summe aller digitalen Werkzeuge am und für den Arbeitsplatz, einschließlich der Intranet- und Enterprise-Portale, von Team-Sites, Chat und Messenger, E-Mail, CRM, ERP und anderen Begriffen oder Akronymen, die im Zusammenhang mit IT- basierten Umgebungen verwendet werden. Hinzu kommen Arbeitsplatzumgebungen und analoge Werkzeuge, die das digitale Arbeiten erst ermöglichen. Nach dieser Definition sind Social-Intranet-Lösungen, Social Collaboration als Arbeitskonzept sowie eine Ortsunabhängigkeit dieser und weiterer Techniken elementar. Beschwerdefrei durch die Wechseljahre Richtig angewandt können Social-Business-Tools – wie eben Social- Intranet-Lösungen – und Konzepte wie der Digital Workplace einen organisatorischen Wandel innerhalb von Organisationen und Unternehmen herbeiführen. Insbesondere, weil sich die interne Kommunikation und Arbeitsorganisation den sich verändernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und gesellschaftlichen Strömungen anpassen kann. Machen wir uns nichts vor: Bei vielen Unternehmensverantwortlichen steht der digitale Arbeitsplatz – der „Digital Workplace“ – im Fokus von Überlegungen, ihre Unternehmen zu reorganisieren. Der Handlungsdruck ist erkannt, Rahmenparameter wie gute Usability und User Experience sind so wichtig für den Erfolg des Digital Workplace wie das Wollen und Können, die Lernbereitschaft – kurz gesagt: wie die Unternehmenskultur.
  • 8. ... über Social Intranet .................................................................................................................................................................................................................................................................................... © Avispador 2017 SEITE 8 Und hier geht es nun darum, diese Transformation, die Übergangzeit, reibungslos zu überstehen. Es geht darum, die Wechseljahre möglichst schmerzfrei zu realisieren und dennoch so zu gestalten, dass Unwägbarkeiten der Zukunft handhabbar sind. Hierzu zählen unter anderem • geopolitische Herausforderungen, • Veränderungen der gesellschaftlichen Rahmenparameter auf Teilmärkten und • der technische Fortschritt. Um die Wechseljahre möglichst schmerzfrei zu gestalten, gilt es, eine konsequente Orientierung an • Geschäftsbedürfnissen, • Anforderungen der Mitarbeiter und • Bedarfen und Bedürfnissen der Mitarbeiter sicherzustellen sowie • sicherzustellen, dass es im Spannungsdreieck der genannten Anforderungen zu wenig Reibungsverlusten kommt. In anderen Worten: Die Anforderungen der Kunden, Mitarbeiter und Ziele des Unternehmens als Ganzes bilden ein Spannungsdreieck. Im Rahmen der zwingend notwendigen Änderungen auf der Organisations- und Arbeitsebene kommt es zu Zielkonflikten. Um diese Zielkonflikte zu reduzieren, gilt es, • direkte Beziehungen der Systeme zu den zu unterstützenden Prozessen sicherzustellen, • zu ermöglichen, dass bisher voneinander getrennte Systeme im jeweiligenKontextderAufgabenderMitarbeiterzusammengeführt werden, • die Arbeitsweisen auf die Anforderungen der (internen und externen) Kunden abzustimmen, • Mitarbeiter von Anfang an effizient und effektiv mit Daten, Informationen, Wissen und Erkenntnissen arbeiten zu lassen, • die bisher getrennten Systeme zusammenzuführen, insbesondere Daten und strukturierte und unstrukturierte Informationen, Wissen und Erkenntnisse zu forcieren, • unternehmensweite Architekturen und Kulturen schaffen.
  • 9. ... über Social Intranet .................................................................................................................................................................................................................................................................................... © Avispador 2017 SEITE 9 Was bleibt Der Mensch entwickelt seit jeher neue Werkzeuge, um seine Möglichkeiten zu erweitern und seine Arbeit einfacher, effizienter und komfortabler zu gestalten. So wie einst Hammer, Meißel und Axt, später dann Dampfmaschinen und Fließbänder sowie schließlich Computer zu mehr Wohlstand und Produktivität führten, sollen es heute und in naher Zukunft Algorithmen und Smart Machines richten. Die allgemeine Meinung ist gegenwärtig, dass Social-Intranet-Modelle und -Lösungen einen entscheidenden Beitrag zu Wettbewerbsfähigkeit und Relevanz von Firmen leisten können. Warum? Weil diese Lösungen, Denkmodelle und Systeme das Mittel für zeitgemäße und zukunftsfähige Kollaborations- und Kommunikationslösungen sind. Die kommenden 12 bis 18 Monate bringen im Bereich für Kollaborations- und Kommunikationslösungen extreme Veränderungen. Portale verbinden auch zukünftig Menschen mit anderen Menschen, mit Daten, Informationen und Wissen. Jedoch werden zukünftig noch stärker physische Dinge und Maschinen auf eine effiziente und intelligente Weise mit Menschen vernetzt. In dieser durch „Portale“ und (Business-)Netzwerke veränderten und geprägten Welt ändert sich die Art, wie Menschen konsumieren, Kontakte knüpfen, agieren und interagieren und letztlich auch, wie wir denken, leben und in einer Gesellschaft miteinander „funktionieren“. Klassische Intranet-Lösungen werden in Zukunft wohl eher eine sekundäre Rolle spielen. Social-Intranet-Systeme als Evolution von Intranet-Lösungen und zentraler Bestandteil von Digital-Workplace-Strategien werden ein entscheidender Faktor sein.
  • 10. ... über Social Intranet .................................................................................................................................................................................................................................................................................... © Avispador 2017 SEITE 10 AVISPADOR ist ein integriertes Beratungs- und Analystenhaus. BeiAVISPADORarbeitenausgewieseneExperten,uminvertrauensvollen und nachhaltigen Beziehungen Geschwindigkeit, Klarheit und Wirkung für unsere Klienten zu gewinnen. Wir sind in Deutschland verwurzelt, europäisch orientiert und global vernetzt. Wir unterstützen Menschen in Unternehmen dabei, die richtigen Entscheidungen zu treffen - zur IT-Strategie, zu Technologie, OrganisationundTransformationvon(IT-)basiertenGeschäftsmodellen. Wir arbeiten ergebnisorientiert und konzentrieren uns auf strategische Entscheidungen und umsetzbare Handlungsempfehlungen, ausgerichtet an der Situation unserer Klienten und angepasst an deren Ziele. Gemeinsam setzen wir alles daran, im Wettbewerb zu punkten und voranzugehen. Avispador steht für umsetzungsorientierte Ergebnisse. Dazu verfolgen wir für unsere Mandanten weltweit Trends und Marktentwicklungen und transformieren sie für deren spezielle Bedarfe auf dem deutschen und europäischen Markt. Über Avispador Copyright SoweitnichtandersangegebenliegenalleRechteandenvorliegendenInhalten bei der Avispador GmbH. Sämtliche Markenzeichen und Handelsmarken, Namen und Logos die markenrechtlich geschützt sind, gehören den jeweiligen Rechteinhabern.DieDatenundInformationenbleibenEigentumderAvispador GmbH.TrotzdergewissenhaftenundmitgrößterSorgfalterfolgtenErmittlung der Informationen und Daten, kann für deren Vollständigkeit und Richtigkeit keine Garantie übernommen werden. Niemand sollte aufgrund dieser Informationen handeln ohne geeigneten fachlichen Rat und ohne gründliche Analyse der individuellen Situation. Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Genehmigung der Avispador GmbH. © Avispador 2017 Bildnachweis: Avispador Kontakt: Avispador GmbH Miramstraße 74 - Im Hagen Park 8 34123 Kassel kontakt@avispador.de www.avispador.de 0561 89 07 55 94 @avispadorDE
  • 11. SPAD