SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
WhitePaper
AppAgile
White Paper AppAgile
2
White Paper AppAgile
3
INHALT
ExecutiveSummary
DigitalisierungverändertdieUnternehmens-IT
PaaS–VomTechnik-ToolzumBusiness-System
AppagilevonT-Systems
AnwendungsfällefürGeschäftsinnovationen
Fazit
Abbildungsverzeichnis
4
5
7
8
10
14
15
White Paper AppAgile
4
ExecutiveSummary
Digitalisierung hat bereits in den letzten zwei Jahrzehnten einen
tiefgreifenden ökonomischen und sozialen Wandel induziert. Doch
derzeit nimmt sie noch mehr Fahrt auf. Neue Geschäftsmodelle schnell
agierender Wettbewerber und verändertes Verbraucherverhalten setzen
die Unternehmen unter Druck. Bislang war es so, dass die Fachabteilun-
gen ihre Wünsche äußerten, die Unternehmensführung deren Erfüllung
bewilligte und die IT-Abteilung umsetzte. Dieser Prozess konterkariert
jedoch die Dynamik der heutigen Entwicklung. Die Digitalisierung rückt
die IT zunehmend in den Mittelpunkt der Unternehmensstrategie und
fordert neues Denken plus mehr Geschwindigkeit. Demnach muss sich
die interne IT vom reaktiven Dienstleister hin zum aktiven Promoter und
Gestalter für neue, IT-getriebene Business-Ideen transformieren. Dies
bedeutet auch, dass eine moderne IT-Strategie schnell verfügbare Services
einbinden muss. Aus der Unternehmens-IT wird eine Service-IT. Diese
versetzt Fachabteilungen in die Lage, kurzfristig und einfacher neue
Ideen auszuprobieren – auch ohne eigenes, technisches Know-how.
Plattform as a Service (PaaS) beschreibt ein ganzes Bündel von Services
aus der Cloud. Die bisherige Betrachtung als Mittelteil zwischen Infra-
structure as a Service (IaaS) und Software as a Service (SaaS) ist eher
technischer Natur. Doch PaaS ist viel mehr als eine funktionale Ebene in
einem Cloud-Servicemodell. Es ist das Kernstück eines komplett neuen,
modularen Eco-Systems, das die effektive Unterstützung des Business
und eine kürzere Time to Market für neue Ideen mit sich bringt.
Beispiele aus der Praxis belegen, wie business-
orientiert und effizient ein solches Eco-System
sein kann, das verschiedene Einzellösungen
unterschiedlicher Softwarehersteller modular auf
einer Plattform verknüpft und betreibt.
PaaS bietet einer Vielzahl von Branchen neue Optionen für die Entwicklung
ihres Business. Der Einzelhandel steht dafür exemplarisch. Das Internet
hat den Handel, sowohl bei der Art der Anbieter, der Verkaufswege als
auch in der Logistik, von Grund auf verändert. Jetzt beginnen die Retailer,
beispielsweise das Smartphone ihrer Kunden als Vertriebskanal zu
nutzen. Innovative Unternehmen sehen diesen Trend als Chance, sowohl
bestehende Kundenbeziehungen zu intensivieren als auch neue Kunden
zu gewinnen. Ob Couponing, Bewegungsanalysen am Point of Sales
oder Proximity-Marketing – hierfür kommen ganz neue Applikationen ins
Spiel. Möglich geworden sind diese Business-Tools durch die intelligente
Verknüpfung mit komplementärer Software.
Die effiziente Nutzung von Daten aus Sensoren ist ein weiteres Thema,
das mittels Einbindung in ein Eco-System neue Potentiale erschließt.
Milliarden von Sensoren sind auf der ganzen Welt installiert und täglich
kommen hunderttausende dazu. Etwa für die Vernetzung von Fahrzeugen,
Maschinen oder auch im medizinischen Umfeld für den Umgang mit
Daten aus diagnostischen Geräten. Machine-to-Machine-Lösungen
messen, produzieren, übertragen und verarbeiten diese Datenmengen.
Aber erst mit der Integration auf einer Plattform und Anbindung an die
Systemlandschaft wird es möglich, die entsprechenden Applikationen
passend zusammenzuführen sowie die analysierten und aufbereiteten
Daten in unterschiedlichste Unternehmensprozesse einfließen zu lassen.
PaaS sorgt dafür, dass aus M2M eine Technologie mit echtem Business-
Mehrwert wird.
PaaS als Eco-System erlaubt einen neuen Umgang mit der IT, der aus
dem Zusammenspiel von IT-Bereich, Fachabteilungen, Unternehmens-
führung, Softwareherstellern und IT-Providern entsteht. Clever geplant,
fokussiert eingesetzt und effizient betrieben, wird PaaS als modulares
Eco-System zu einem wichtigen, strategischen Instrument der Unter-
nehmensführung.
White Paper AppAgile
5
Kostendruck versus IT-Investitionen
Grundsätzlich produziert IT Fixkosten. Diese zu reduzieren, ist eine
dauerhafte Herausforderung und Vorgabe für jeden IT-Verantwortlichen.
Dieses Ziel wirkt zunächst als Widerspruch zu den Anforderungen einer
durch die Digitalisierung sich ständig verändernden Unternehmenswelt.
Der Business-Trend zu Nähe und Echtzeit-Interaktionen mit Kunden,
Partnern und Stakeholdern verlangt den Einsatz von neuen, zeitgerechten
Anwendungen. Der Budget-Clinch von IT- und Fachabteilungen kann
nur durch die dynamische IT-Nutzung mit Abrechnung nach Bedarf
gelöst werden – der IT-Einsatz und Business-Mehrwert sind dann direkt
miteinander verknüpft.
Fachabteilung als Entscheidungsträger
Das Business und damit die Fachabteilungen verlangen nicht nur
laufend bessere und schneller realisierbare Anwendungen, sondern
wollen diese auch vorab auf ihr Erfolgspotential hin testen. Dies führt zu
einer Verschiebung der Entscheidungshoheit hinsichtlich IT-Investitionen.
Das belegen auch Studien: 2013 gaben 56% der von IDC befragten
Unternehmen an, dass sie Cloud-Services nutzen, ohne die IT zu
konsultieren 1. Eine aktuelle Studie von 2nd Watch legt nahe, dass
61% der Fachabteilungen, die Cloud Services nutzen, die eigenen
IT-Abteilungen umgehen und direkt mit dem Cloud Service Provider
reden2. Unabhängig davon, ob eine Anwendung von innen oder außen
kommt, in jedem Fall sind bestimmte Funktionalitäten gefordert, die
innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung stehen müssen. Dies möglichst
ohne Einarbeitungszeiten oder langfristige Bindungen, allerdings mit
hoher Systemintegration.
Innovation als Business-Treiber
Den Fachabteilungen geht es um Business-Innovation – ob Logistik,
Nähe zum Kunden oder Absatzstrategie, die Fachabteilung steht unter
dem ständigen Zwang, im Wettbewerb zu bestehen. Innovation, die
dies ermöglicht und erleichtert, hat zwei Anforderungen: Effizienz und
Geschwindigkeit. Eine Innovation ist obsolet, wenn sie zu spät auf
den Markt kommt. Daraus resultiert das Bedürfnis nach Self-Service-
Applikationen, die sofort produktiv zur Verfügung stehen. IT-Fabriken
mit Industrialisierungsansatz sind ein probates Mittel zur Erfüllung dieser
Anforderungen. Sie stellen diese Services in Form von standardisierten,
skalierbaren Services als IaaS, PaaS und SaaS ad hoc zur Verfügung.
Platform as a Service
PaaS wurde zunächst als industrialisierter Plattform-Service in der Cloud
für Anwendungsentwickler konzipiert. Die Definition von Gartner unter-
streicht das überwiegend technologische Image, das PaaS heute noch
anhaftet. Laut Gartner ist ein Platform-as-a-Service-Angebot üblicherweise
in den Cloud-Darstellungen als Service-Ebene unter dem SaaS-Layer
(Software as a Service) und über dem IaaS-Layer (Infrastructure as a
Service) angesiedelt. Das Angebot umfasst ein breites Spektrum an
Services für die Applikations-Infrastruktur, konkret: Middleware inklusive
Applikations-Plattform, Integration, Business Process Management und
Datenbank-Services. Doch der Hype rund um das PaaS-Konzept fokussiert
hauptsächlich auf Application PaaS (aPaaS), stellvertretend für die
gesamte Kategorie. Unter aPaaS wird ein Cloud-Service subsummiert,
der Entwicklungs- und Einsatzumgebungen für Application Services
beinhaltet.
Digitalisierung verändert die
Unternehmens-IT
1)	Cloud und die Schatten-(IT-)Welt, Max Schulze, Techconsult auf silicon.de
	 Jan. 2013
2)	http://www.techrepubic.com/article/cloud-survey-reveals-61-0f-business-units-use-
shadow-it/ (2014)
White Paper AppAgile
6
Simple Nutzbarkeit und hohe Flexibilität sind zentrale Eigenschaften von
PaaS. Die Provider-Plattform wird über Application Programming Inter-
faces (APIs) angesprochen. Für die Nutzung sind ein lokaler Desktop,
Internetverbindung und ein Webbrowser notwendig. Einige Angebote
erwarten zudem eine lokale Entwicklungsumgebung. Für die Infrastruktur
wie Webserver, Betriebssysteme, Laufzeitumgebungen, Frameworks,
Middleware und deren Betrieb ist ein Provider verantwortlich. Vorteile für
den Nutzer ergeben sich aus der hohen Skalierbarkeit von Infrastruktur,
Speicher- und Rechenleistung. Daneben bietet die PaaS-Umgebung auch
Möglichkeiten für den Applikations-Betrieb im SaaS-Modus.
Marktsituation von PaaS
PaaS ist derzeit noch eine Domäne der Big Player. Neben T-Systems
bieten in Deutschland u.a. Salesforce, Google, Amazon, IBM, Fujitsu
und Microsoft PaaS als Dienstleistung an. Gartner zufolge flossen
zuletzt 33% der Cloud-Investitionen in Deutschland in PaaS-Angebote,
die vorwiegend von Web-Entwicklern genutzt werden, um Programme
zu schreiben oder anzupassen. Zu den bekanntesten PaaS-Produkten
zählen Google App Engine sowie die Plattformen von Salesforce und
Microsoft.
Das wachsende Potenzial von PaaS lässt sich eindrücklich in Zahlen
belegen: Salesforce ist erst seit 15 Jahren auf dem Markt, hat 100 000
Kunden und erwirtschaftete 2013 einen Umsatz von mehr als 3 Milliarden
Dollar. Rund 20% davon entfielen auf PaaS 3. Auf der Salesforce1-Plattform
können Unternehmen individuelle Apps für alle Endgeräte – egal ob für
Kunden oder Mitarbeiter – in kürzester Zeit entwickeln. AppExchange
bietet im Sinne einer IT-Fabrik als komplettes Eco-System vorgefertigte
und auf Salesforce vorintegrierte Apps für fast jeden Unternehmens-
zweck an.
IDC schätzt den heutigen Erlös aus PaaS global auf etwa 2 Milliarden
Dollar und erwartet in den nächsten drei Jahren eine explosionsartige
Ausweitung. Für das Jahr 2017 wird ein Umsatzvolumen von mehr als
17 Milliarden Dollar prognostiziert.
3)	 451Research Market Monitor, Cloud Computing Market Overview, 2013
Annual Report 2013, Salesforce
Abb. 1. Entwicklung des PaaS-Markt, global. Quelle: Worldwide Competitive Public
Platform as a Service 2013–2017 Forecast, IDC 2013.
2014
idc
2
2017
17
[$ mrd.]
PaaS-VolumenausIDC-SichtEco-System-Services
White Paper AppAgile
7
PaaS – Vom Technik-Tool zum
Business-System
Entwicklungstendenzen von PAAS
Ursprünglich hatte PaaS mit SaaS, mobilen sowie sozialen Applikationen
begonnen. Die technische Entwicklung zeigt den erweiterten Einsatz-
bereich und die neue Modularität von PaaS. Mittlerweile prägen auch
Legacy-Applikationen, Java-Anwendungen, Frameworks, offene Schnitt-
stellen und Open Source das Bild. Dies alles führt auch zu erweiterten
Services im Sinne zusätzlicher Geschäftsmöglichkeiten. Hinzu kommen
PaaS-Angebote für mobile Lösungen und Big Data. In Verbindung mit dem
zunehmenden Betrieb von geschäftskritischen Applikationen wie CRM,
BI und Collaboration über PaaS werden Analysen und Auswertungen von
korrelierten Daten aus allen diesen Datenquellen überall und jederzeit
möglich.
Anwender-Unternehmen profitieren von den Investitionen der Anbieter
und den Skaleneffekten. Sie greifen in verschiedenen Cloud-Varianten
dynamisch auf IT-Services zu. Laut Gartner möchten 70% der CIOs bis
2016 Cloud-Services nutzen4. IDC bestätigt, dass IT-Abteilungen vom
Service Provider zum IT Service Broker mutieren 5.
Alles zusammen betrachtet, ergibt sich ein neuer
Trend: Weg vom taktischen hin zum strategischen
Einsatz von PaaS. Dabei entwickelt sich PaaS von
einer Entwickler-Plattform hin zu einem Eco-System.
KOMPONENTEN VON PAAS ALS ECO-SYSTEM
Laut Ovum gliedert sich ein PaaS-Eco-System (siehe Abb. 1) in zwei
Bereiche mit jeweils drei Komponenten. Das Analystenhaus definiert die
Services, die in diesen beiden Bereichen erbracht werden, einmal als
Technologie- und einmal als Eco-System-Services.
Abb. 2. PaaS - neu und umfassender definiert. Quelle: Ovum.
kernstÜck
zunehmende
bedeutung
vermehrt
leistung
dritter
leistungen eco-system
geschÄft
erschliessen
marktplatz
community
technologie-dienste
entwicklung
laufzeit-
umgebung
infra-
strukturen
PaaSneu–KombinationvonTechnologie-und
LeistungenausdemEco-System
TECHNOLOGIE-SERVICES
Kernstück der Technologie-Services sind die Runtime-Services. Sie
bestehen aus der Applikations-Plattform und deren Funktionalitäten
wie auch aus Betriebs- und Management-Services. Auf der einen Seite
werden sie von Infrastrukturen flankiert. Auf der anderen Seite stehen
die Entwicklungs-Services mit den entsprechenden Instrumenten und
anwenderzentrierten Leistungen.
ECO-SYSTEM-SERVICES
Ein Eco-System kennzeichnet eine Landschaft, die aus Leistungen eines
Unternehmens plus integrierten Partner-Diensten besteht. Ihre Aufgabe
ist es, Business nicht nur zu ermöglichen und abzuwickeln, sondern
auch im Hinblick auf Kundenbindung zu verfestigen und zu bewahren.
Wir erwarten, dass die Leistungen aus dem Eco-System sich langfristig
als wichtiger für den Erfolg von Cloud (und PaaS) Anbietern erweisen als
die reinen Technologie-Dienste6.
4)	http://www.cio.de/a/deutsche-cios-aufgeschlossen-gegenueber-der-cloud,2958629
5)	 IDC, IT Service Management in Deutschland, 2014
6)	http://www.ovum.com/ecosystem-services-are-critical-to-the-success
White Paper AppAgile
8
Appagile von T-Systems
Mit AppAgile hat T-Systems sein PaaS-Angebot zu einem effizienten
Eco-System ausgebaut. AppAgile zahlt sowohl auf die Bedürfnisse der
IT-Entwickler als auch auf den Wunsch nach schnell verfügbaren Busi-
ness-Funktionalitäten der Fachabteilungen ein. Basis ist die technische
Entwicklungs- und Betriebsplattform im Hintergrund, die alle Services
flexibel verbindet und koordiniert.
EINE MODULARE PLATTFORM FÜR ALLE
Die Plattform koordiniert den Betrieb von Java-Workloads wie auch
Datenbank-Workloads und bietet so genannte Container für eigene
Anwendungsentwicklungen. Diese Ebene ist vor allem für Anwendungs-
entwickler interessant, die solche Systeme bisher selbst aufbauen mussten.
Für die Fachbereiche hingegen zählt, dass die Anwendung bezugsfertig
bereit steht: Über der Infrastruktur und der PaaS-Plattform liegen die
einfach abrufbaren Branchen-Anwendungspakete. Diese können je
nach der individuell gewünschten neuen Software-Funktionalität ausge-
wählt werden – und zusätzlich um unternehmenseigene Anwendungen
aber auch um Software von externen Anbietern ergänzt werden. Über
Konnektoren zu den CRM- und ERP-Systemen im Unternehmen können
relevante Daten multidirektional innerhalb der gesamten Unternehmens-
IT-Landschaft transportiert werden – ein weiterer, wesentlicher Aspekt
der Integration.
ZWEI EDITIONEN
AppAgile kann als Developer Edition oder Production Edition gebucht
werden – und die Module der Editionen sind kombinierbar.
1.	 Developer Edition: Die günstige Variante für Entwicklungsprojekte
bzw. für den schnellen, einfachen Applikationsaufbau und die
unkomplizierte Migration von vorhandenen Applikationen auf die
Private-Cloud-Plattform von T-Systems. Kundenunternehmen haben
vollen Zugriff auf die AppAgile-Plattform. Bei dieser günstigen Variante
steht die Unterstützung nur während der Bürozeiten zur Verfügung.
Alle lizenzfreien, quelloffenen Middleware-Produkte bzw. -Services
sind inklusive, Lizenzprodukte werden separat verrechnet.
2.	Production Edition: Voll gemanagtes und komplett ausgestattetes
Rundumsorglospaket zur Unterstützung der Geschäftsprozesse –
T-Systems übernimmt das Management der jeweils gebuchten
Middleware-Instanzen im 24x7-Modus. Anwendungen werden durch
den Kunden gemanagt oder als gesondertes Projekt ebenfalls an
T-Systems übergeben. Der Kunde hat selbst keinen Zugriff auf die
Plattform, kann jedoch Reports abrufen.
AppAgileEco-System
isvservices
appagile paas
selfdevelopd
middleware
product devices database
self services
it infrastructure
connected
car
mobility smart
energy
wearablesm2m proximity
marketing
Abb. 3. AppAgile - PaaS-Eco-System für verschiedene horizontale und vertikale Lösungen. Quelle: T-Systems
White Paper AppAgile
9
Ganzheitliches ECO-System mit Partnern
Für relevante Trends und als unternehmensstrategisches Innovations-
instrument hat T-Systems ein einstiegsbereites Eco-System installiert mit
einer Reihe von Softwareanbietern als Partner. Aus deren fertigen SaaS-
Lösungen kann sich der Kunde die für ihn wesentlichen Anwendungen
aussuchen. Diese Software-Pakete werden miteinander vernetzt,
kombiniert und integriert, genauso wie bereits bestehende Eigen- (self
developed) oder Fremdlösungen (ISV Service). AppAgile kombiniert
problemlos Altes mit Neuem, Eigenes mit Fremdem. Neue Anbieter
können jederzeit aufgenommen werden, sodass ein stetig wachsendes
Eco-System mit T-Systems als Orchestrator entsteht. Vorteilhaft für den
Anwender unterschiedlicher Lösungen ist das Clustering in diverse
Branchen-Clouds, z.B. Retail, Health etc. Er sieht sofort, welche
Lösungen für seinen jeweiligen Anwendungsbereich verfügbar und
kombinierbar sind.
8 HAUPT-NUTZEN FÜR DAS BUSINESS
1.	AppAgile ist ein einstiegsbereites Eco-System in Form einer flexiblen
Integrationsplattform. Dadurch verkürzt sich „Time to Market“ und
ein „Proof of Concept“ kann sofort umgesetzt werden.
2.	Das Eco-System bringt mehr Schnelligkeit, Flexibilität und Skalier-
barkeit in der Anwendungsentwicklung durch die fertige Plattform
mit Self-Service-Funktionalität.
3.	Kunden können aus unterschiedlichsten Software-Partner-
Angeboten frei auswählen. Sie sparen sich damit den gesamten
Assessment-Weg für die Evaluation der verschiedenen Technologie-
anbieter.
4.	Mit kleinen Testprojekten kann das Management ohne Investitions-
risiko testen, ob eine Lösung in der Praxis funktioniert und ggfs. den
unternehmensübergreifenden Roll-out umgehend starten.
5.	Eine wesentliche Kostenersparnis ergibt sich bei Investitionen, Lizen-
zen und im Betrieb. Das Pay-per-use-Preismodell beinhaltet auch die
SLAs und bringt exakte Planbarkeit entsprechend dem Geschäfts-
verlauf.
6.	Die Interaktion mit Kunden, Partnern und Stakeholdern wird vereinfacht.
7.	Big-Data-Lösungen z.B. für das Marketing eröffnen neue Möglichkeiten
durch Erkennen und Analyse von Trends und Marktchancen.
8.	T-Systems agiert als Service-Broker und orchestriert die unterschied-
lichen Services. Gleichzeitig profitieren die Kunden auch von den
hohen Sicherheits- und Verfügbarkeitsstandards der Rechenzentren
von T-Systems.
White Paper AppAgile
10
Retail
Der Handel im Umbruch
Mehr Anbieter und beschränkte Verbraucherbudgets sind die klassi-
schen Wettbewerbsvariablen im Einzelhandel. Internet und Smartpho-
nes haben dazu noch das Verbraucherverhalten massiv verändert und
für beträchtliche Umwälzungen im Einzelhandel gesorgt. Dieser rüstet
sich jetzt für den digitalen Konkurrenzkampf. Unternehmen entwickeln
neue Strategien für Cross Channel Commerce bzw. für hochintegrierten
Omni-Channel-Handel, allerdings mit kundennahen „Tante Emma“-
Qualitäten. Marketing-, Verkaufs- und Aftersales-Kommunikation greifen
ineinander und verstärken sich gegenseitig – im Sinne des neuen
Einkaufserlebnisses für den Kunden. Neue Applikationen helfen dabei,
neue Käuferschichten zu identifizieren und anzusprechen, bestehende
Käufer zu halten sowie potenzielle Käufer schneller zu motivieren.
Anwendungsfällefür
Geschäftsinnovationen
Abb. 4. PaaS und SaaS für schnelle Retail-Lösungen. Quelle: T-Systems.
bidirektionale
skalierbarkeit
pay as you go
24/7-management
marketingbereich
appagile =
vcloud =
standard-lÖsungen spezifische lÖsungen
entwickler
Frequenz-
analyse
Virales
Couponing
Proximity
Marketing
Web 
Middleware
Mobile Big
Data
RETAIL CLOUD auf AppAgile-Basis
PaaS
IaaS
infrastruktur
beheben von
fehlern  betriebs-
system-updates
datenbank
netzwerk speicher server
web 
applikations-
-server
KombinationvonTechnologie-undEco-System-Services
CHANCEN DURCH NEUE ANWENDUNGEN
Wie kommen Händlerinformationen auf das Smartphone des potenziel-
len Käufers? Wie kann das Smartphone des Kunden dem Händler wert-
volle Informationen bezüglich Nutzungs- und Bewegungsverhalten des
Kunden liefern? Am Point of Sale fallen Kaufentscheidungen spontan.
Laut McKinsey können hier zwischen 40% und 60% der Käufer durch
Promotion beeinflusst werden 7. Viel Geld hat der Einzelhandel schon
ausgegeben, um zu erfahren, warum jemand ein Produkt aus dem
Regal nimmt, um es Sekunden später wieder zurückzustellen. Digita-
lisierung kann nicht nur bei der Lösung dieses Rätsels behilflich sein,
sondern auch aktiv gegensteuern, indem z.B. im richtigen Moment ein
Coupon auf dem Smartphone des unentschlossenen Käufers eintrifft.
Die neue „Customer Experience“ mit viralem
oder auch sozialem Couponing sieht Gartner als
Hauptinvestitionsfeld im Retail-Bereich für das
Jahr 2015.
Der Markt bietet mittlerweile zahlreiche Softwarelösungen zur Kunden-
gewinnung und -pflege. Wollen Fachabteilungen solche Applikationen
ausprobieren, ist normalerweise sehr viel teure Technologie involviert
und die Ergebnisse entsprechen vielfach nicht dem Kundenwunsch.
Gefordert ist ein schnell einsatzfähiges System, das unterschiedliche
Einzellösungen zu einem Ganzen konsolidiert.
DAS PAAS ECO-SYSTEM FÜR DEN HANDEL
Retailer suchen sich aus dem Katalog die Softwarelösungen – in Form
von SaaS-Angeboten – aus, die sie benötigen. AppAgile kombiniert
diese fertigen Einzelprodukte zu einer Gesamtlösung und erlaubt mittels
Konnektoren die Integration in die Systemlandschaft. Eine Supermarkt-
kette wählt beispielsweise eine Proximity-Marketing-Lösung aus, ergänzt
diese mit einer Kunden-Frequenzanalyse und löst im richtigen Moment
einen Couponing Service aus. Alle Services befinden sich bereits als
einsatzbereite Standardmodule auf der Plattform.
7)	https://twitter.com/McK_MktgSales/status/542681516799971328
White Paper AppAgile
11
Mit Proximity Marketing als Inhouse-Analyse kann der Supermarkt
vordefinierte Kundengruppen direkt ansprechen. Etwa für die Filiale im
Touristenort ist sofort erkennbar, welche mobilen Geräte eine andere
Landeskennzahl haben als die der Einheimischen. Ein Coupon für lokale
Spezialitäten auf diese Devices gesendet regt ad hoc den Kauf an. Das-
selbe gilt für die Erkennung, wer wann und in welcher Position vor einem
Regal steht – ein elektronischer Coupon in diesem Moment genügt und
die Kaufmotivation steigt. AppAgile macht es sogar möglich, gespeicherte
Coupons auf einem Smartphone an der Kasse zu erkennen und Rabatte
automatisch zu berücksichtigen.
NEUE KONZEPTE SCHNELL UMSETZEN
Was früher eine Entscheidung mit vielen, manchmal sogar kostspieligen
Unbekannten war, kann heute vorab in wenigen, ausgesuchten Filialen
ohne Kostenrisiko getestet werden. Erfolg oder Misserfolg von neuen
Konzepten wird sofort sichtbar. Testarrangements können schnell und
einfach realisiert werden. Das Management erhält rasch zuverlässige
Entscheidungsgrundlagen. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn
eine komplette Retail-Kette national oder international mit einem neuen
Marketing-Tool ausgestattet werden soll. Die hauseigene IT wird nicht
durch langwierige Pilotprojekte und Applikationsentwicklungen belastet,
sondern kann sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren.
M2M
Abb. 5. PaaS und SaaS für schnelle M2M-Lösungen. Quelle: T-Systems.
bidirektionale
skalierbarkeit
pay as you go
24/7-management
produktion
appagile =
vcloud =
standard-lÖsungen spezifische lÖsungen
entwickler
Device
MGMT
Analytik-
dienste
CRM Web 
Middleware
Mobile Big
Data
DEVICE CLOUD auf AppAgile-Basis
PaaS
IaaS
infrastruktur
beheben von
fehlern  betriebs-
system-updates
datenbank
netzwerk speicher server
web 
applikations-
-server
ServiceM2M
Internet der Dinge verändert die Welt
Machine-to-Machine (M2M) steht für den automatisierten Informations-
austausch zwischen technischen Systemen wie Maschinen, Fahrzeugen
oder auch Containern untereinander oder mit einer zentralen Stelle.
Typische Anwendungen sind die Fernüberwachung und -steuerung.
M2M verknüpft Informations- und Kommunikationstechnik und bildet
das sogenannte „Internet der Dinge“. Weltweit gibt es heute schon über
100 Millionen M2M-Verbindungen in den Sektoren Transport, Sicherheit,
Gesundheit und Energie 8. Zunehmende Netzabdeckung, leistungsfä-
higere Sensoren sowie die mobile Verfügbarkeit von Cloud-basierten
Anwendungen verstärken diesen Trend. Neue Rahmenbedingungen wie
beispielsweise Smart Metering und verbesserte Analysemöglichkeiten
mit Big-Data-Technologien schaffen neue Perspektiven. Im Jahr 2024
werden 90% aller neu zugelassenen Pkws mit M2M-Technik ausgestattet.
Das bedeutet, dass dann 700 Millionen Fahrzeuge durch M2M-Technik
via Internet verbunden sind 9.
Mensch und Maschine zusammenbringen
Wie können M2M-Lösungen zu einer Komplettlösung beitragen, die
von Übertragung über Auswertung der Maschinendaten bis hin zur
automatisierten Gerätesteuerung alles beinhaltet? Wie kann eine solche
Lösung von vielen Usern mit mobilen Endgeräten benutzt werden? Wel-
che neuen, bisher noch nicht bekannten Service-Modelle werden damit
möglich und welcher Nutzen kann damit generiert werden? Wie können
existierende Module mit neuen zu einer funktionierenden Gesamtlösung
zusammengesetzt werden?
Beispiel könnte der Hersteller von Kompressoren für den industriellen
Einsatz sein. Mit der Sensorik einer M2M-Lösung wird es möglich, die
durch das Gerät erzeugten und bei den Kunden verbrauchten Druckluft-
Mengen zu messen. Die Kombination von Sensorik und technischer
Plattform führt zu einem neuen Produkt: „Compressed Air-as-a-Service“,
das alternativ zum Kauf des Geräts angeboten werden kann. Der
Kompressorhersteller wird zum Druckluftdienstleister. Von enormer
Bedeutung kann ein solcher Service beispielsweise bei zeitlich begrenz-
ten Projekten sein, bei denen innerhalb kurzer Zeit Riesenmengen an
Druckluft benötigt werden. Die Bezahlung erfolgt nach der abgenom-
menen Luftmenge plus oder inklusive einer Service-Gebühr für die
Maschinen-Wartung – die vom Kompressorhersteller übrigens problem-
los und höchst effizient remote über ein Predictive-Maintenance-Modell
der T-Systems durchgeführt werden kann.
8)	 McKinsey Global Institute, 2013, Disruptive technologies: Advances that will transform
life, business, and the global economy
9)	 Machina Research, im Auftrag von Telefonica, 2013, Connected Car Industry Report
White Paper AppAgile
12
Abb. 6. PaaS und SaaS für schnelle Healthcare-Lösungen. Quelle: T-Systems.
bidirektionale
skalierbarkeit
pay as you go
24/7-management
fachabteilung
appagile =
vcloud =
standard-lÖsungen spezifische lÖsungen
entwickler
Medizinische
Produkte
Patienten-
daten
Abrechnungs-
systeme
Web 
Middleware
Mobile Big
Data
eHealth CLOUD auf AppAgile-Basis
PaaS
IaaS
infrastruktur
beheben von
fehlern  betriebs-
system-updates
datenbank
netzwerk speicher server
web 
applikations-
-server
iso 13485 certified
ServiceHealthcare
M2M mit AppAgile
Mit AppAgile können sich Unternehmen aus dem Leistungsangebot zu
SaaS von T-Systems die gewünschten Services aussuchen, die für die
neue Dienstleistung notwendig sind. Diese werden dann im PaaS Eco-
System zu einer für den beabsichtigten Einsatz spezifischen Gesamtlö-
sung kombiniert. Vorteilhaft dabei ist die Möglichkeit, zuerst umfassend
zu testen und dann schnell in Betrieb zu gehen. Um bei „Compressed
Air-as-a-Service“ zu bleiben, können beispielsweise Daten über Luft-
mengen mit Stromverbrauch und Umgebungstemperatur kombiniert
und dann ausgewertet werden. Diese Auswertungen können dann in
unterschiedlichster Form aufbereitet und je nach Zugriffsberechtigung
den verschiedensten Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Benötigt
werden dafür jeweils ein GSM-Modul sowie entsprechende Mobilfunk-
verträge, die von der Telekom zur Verfügung gestellt werden. T-Systems
übernimmt das dazugehörige Device Management. Die GSM-Module
loggen sich über eine Schnittstelle auf der zentralen Plattform ein, setzen
dort ihre Log-Informationen ab. Von hier aus werden sie aktiv abgefragt
oder in einem regelmäßigen Zyklus übertragen. Für die unmittelbare
Zukunft geplant sind auch Asset Management, Logistics und Tracking.
Damit können Standorte von Geräten laufend überprüft sowie Zustands-
informationen und Fehlermeldungen abgerufen werden. Besonders in
sensiblen Bereichen, in denen eine schnelle Reaktionsfähigkeit wichtig
ist, eröffnet sich damit eine Vielzahl nutzenbringender Anwendungsbe-
reiche. AppAgile bietet dafür die passende Gesamtlösung, vom Sensor
bis zur Datenauswertung.
Vollautomatisch zu neuen Geschäftsmodellen
Der wesentliche Vorteil liegt in der Umsetzungsgeschwindigkeit.
Projekte oder Services, die vorher nicht oder nur mit großem Aufwand
– sowohl zeitlich als auch finanziell – machbar waren, werden durch die
vielfältigen Möglichkeiten von AppAgile als flexibles Eco-System schnell
Realität. Dazu kommt noch der Innovationsaspekt, der aus Fixkosten für
den Gerätekauf neue, variable Services generiert. Unternehmen erhalten
nicht nur ein fertiges Modell mit allen Services aus einer Hand, sie
profitieren auch von der automatisierten Prozessüberwachung mit Opti-
mierungsmöglichkeit. Beides wiederum führt zu Kostensenkung infolge
von Rationalisierung und Steigerung der Produktivität. Die Möglichkeit
der Verknüpfung von unterschiedlichen Branchen-Clustern führt zur Eta-
blierung von neuen Geschäftsmodellen – ganz im Sinne einer breiteren
Kundenbasis und höherer Erträge.
Healthcare
Interaktion im Gesundheitswesen
Initialzündung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens war 1995
die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Was mit
der Vernetzung von Krankenkassen mit Ärzten und Krankenhäusern
begann, hat mittlerweile ganz andere Dimensionen erreicht. Im Gesund-
heitswesen ist man bestrebt, auch Pharma-Unternehmen, Apotheken,
Physiotherapeuten, Hilfsmittelanbieter und Reha-Einrichtungen sowie
neuerdings sogar Patienten mit den für sie relevanten Informationen
ebenfalls in die Vernetzung mit einzubeziehen. Grundgedanke dabei ist
nicht nur die Rationalisierung von Prozessen, sondern vor allem auch die
Schaffung eines gemeinsamen digitalen Fundaments als praktikables
Ökosystem für die Gesundheitsbranche.
Krankenbehandlung respektive Gesundung ist ein Prozess, aber die
schiere Anzahl der Beteiligten plus die unterschiedlichsten Aspekte von
Behandlung, Diagnose über Patientendatenhaltung, Administration bin hin
zur Krankenversicherung erzeugen eine riesige Vielfalt von Subprozessen.
Diese müssen zwar aus verschiedensten Motiven getrennt sein, erfüllen
aber digitalisiert als Ganzes den Wunsch nach optimaler Gesundheits-
versorgung. Ob dies die Annehmlichkeit ist, dass ein Patient nach dem
Arztbesuch von seiner Apotheke die benötigten Medikamente automa-
tisch geliefert bekommt oder ob die Gesundheitsbehörden
automatisch gewarnt werden, wenn sich in einer Region eine epidemische
Entwicklung ergibt, Digitalisierung könnte das ermöglichen. Telekom
Healthcare Solutions trägt diesem Trend durch enge Partnerschaften mit
einzelnen Spezialanbietern im Healthcare-Sektor und Investitionen in
vielversprechende Start-Up-Unternehmen Rechnung.
White Paper AppAgile
13
Konzertierte Vielfalt managen
Ein Krankenhaus verdient sein Geld nicht mit Software, doch Appli-
kationen können die Prozesse in einem Hospital effizienter und somit
kostengünstiger gestalten. Informationen, die im Krankenhaus gene-
riert werden, sind aber auch wesentlich für Prävention, Administration,
Folgebehandlung, Forschung und Lehre sowie die öffentliche Statistik.
Wie können all diese Daten verteilt werden, ohne dass geschützte Daten
in falsche Hände geraten? Wie kann ein Abrechnungssystem mit einer
Versicherung funktionieren, das unterschiedlichste Leistungen von
verschiedenen Anbietern berücksichtigen soll? Wie kann beispielsweise
ein Softwarehersteller eine Software für Pflegeeinrichtungen erstellen,
die sicherstellt, dass pflegebedürftige Patienten immer die richtige
Medikation erhalten?
AppAgile bringt zusammen, was zusammen gehört
Im Gesundheitswesen gibt es eine ganze Reihe spezialisierter Unterneh-
men, die Software für spezifische Anwendungen erstellen. Der Nutzer
bekommt damit ein ausgereiftes – und falls erforderlich auch gesetzes-
konformes – Modul, das einen spezifischen Prozess erleichtert oder ver-
bessert. Aus einem Gesamtkatalog dieser Healthcare-Lösungen stellen
sich Unternehmen im Gesundheitsbereich oder auch Softwaredienst-
leister jene Komponenten aus dem SaaS-Angebot zusammen, die sie
einsetzen wollen.
AppAgile fügt diese Einzelprodukte zu einer Gesamtlösung zusammen,
die mittels Konnektoren in die Systemlandschaft integriert wird. Kern der
Lösung ist eine effizientere Behandlung durch die Nutzung von digitalen
Möglichkeiten. Effizientere Behandlung bedeutet schnellere Gesundung
und somit auch weniger Kosten. Davon profitieren nicht nur die Kranken-
kassen als Kostenträger, sondern die gesamte Volkswirtschaft.
Beispielsweise kann eine Kombination aus Software für Patientenakten
und Dokumentenaustausch ein neues Element zur Planung von Betten-
auslastung und Personalbedarf ergeben. Anonymisierte Patientenakten
können zu neuen Werkzeugen für Diagnose, Allergiebehandlung und
Medikation führen. Automatische Überwachung von Intensivpatienten
oder Pflegebedürftigen mittels Sensoren mit Notfall- und Analysesoft-
ware zu kombinieren, war früher extrem aufwändig. Mit AppAgile wird das
zu einem kostengünstigen und patientenorientierten Standardinstrument.
Die Anwendungsbereiche sind breit gefächert und lassen Raum für
innovative Produkte und Services zur individuellen Verbesserung des
Gesundheitsprozesses und zur ganzheitlichen Optimierung des Gesund-
heitssystems. Nachdem es sich im Gesundheitsbereich fast durchgehend
um hochsensible, besonders geschützte Daten handelt, bedarf es einer
rigorosen Sicherheitskomponente. Das Kernsystem von AppAgile von
T-Systems unterliegt der strengen, deutschen DIN ISO 13485 Zertifizierung
für sensible Patientendokumente. Dies hat sowohl für Einrichtungen,
Anwender als auch Entwickler den Vorteil, dass nicht jedes einzelne
Modul zertifiziert werden muss.
Sicher vernetzt, bestens betreut
Die sichere, digitale Vernetzung aller Akteure im Gesundheitswesen
bringt nicht nur eine optimierte Behandlung von Patienten. Sie entlastet
auch die Beteiligten von unnötigen Administrationsprozessen, führt zu
effektiverer Prävention und somit zu reduzierten Kosten. Egal ob ambu-
lant, stationär oder auch zu Hause, Krankheit auf der einen und medizi-
nische Behandlung auf der anderen Seite werden von der Prävention bis
zur Nachsorge zu einem neuen, integrierten Prozess.
White Paper AppAgile
14
Neues Miteinander von Fachbereich und IT
PaaS in seiner erweiterten Form als Eco-System birgt für die verschiede-
nen Teilnehmer, wie Nutzer, Softwareentwickler, Hoster und Software-
Anbieter, eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Unternehmen eröffnen
ihren Fachbereichen eine neue Welt um im Wettbewerb herauszuragen,
ohne dabei das IT-Budget nennenswert zu belasten. Neue Applikationen
in Form von Servicepaketen stehen ohne großen Entwicklungsaufwand
sofort zur Verfügung. Sie können für Testzwecke zuerst in kleinem Rah-
men verwendet und bei Erfolg sehr schnell ausgeweitet werden.
Das bietet wiederum die Basis für eine neue Unternehmenskultur des
Miteinanders innerhalb des Unternehmens: Fachbereiche betrachten IT
nicht mehr länger als Korsett, das die Bewegungsfreiheit einschränkt,
sondern als Instrument, das die Umsetzung von neuen Ideen schnell er-
möglicht. Diese Beschleunigung der „Time to Market“ schlägt sich nach
außen als Vorsprung gegenüber den Wettbewerbern nieder. Allerdings
ist die Frage, ob PaaS respektive AppAgile als Eco-System unternehmens-
intern integriert oder als „Stand-alone-Lösung“ eingesetzt wird, für jedes
Unternehmen individuell zu betrachten.
AppAgile weit mehr als PaaS
Technisch gesehen ist AppAgile ein integriertes System das Hard- und
Software, den gemanagten Betrieb und Anwendungsbereiche zu einem
neuen, strategischen Instrument der Unternehmensführung vereinigt.
Die Entscheidung über den Einsatz von AppAgile ist daher keine
Entscheidung über den Einsatz einer bestimmten Form von IT, sondern
eine Entscheidung im Rahmen der Unternehmensstrategie. Der daraus
resultierende Mehrwert ist durchaus von erfolgskritischer Bedeutung.
Die radikale Verkürzung einer Anwendungsentwicklung kann entschei-
dend dafür sein, ob beispielsweise ein Produkt zum Marktleader oder
nur „Me too“ wird. Die Möglichkeit von Testläufen im Kleinen minimiert
das Risiko von Fehlinvestitionen in Innovationsprojekte im Großen.
Drei Realszenarien
Für Großunternehmen ist AppAgile eine Chance, ihr Business Develop-
ment als eigene Division beispielsweise im Rahmen einer strategischen
Stabsstelle zu institutionalisieren. Neue Produktideen, Vertriebsstrate-
gien oder Geschäftsmodelle können ohne großen Aufwand entwickelt,
getestet und bei Erfolg dem Management fix und fertig zur Entschei-
dung präsentiert werden.
Fazit
Fachbereiche können AppAgile als Testinstrument für neu entwickel-
te Produkte einsetzen. Egal ob es sich dabei um den Absatz eines
neuen Produktes in ausgewählten Detailmärkten oder um Produkte im
Direktversand handelt. Start-Up-Unternehmen haben mit AppAgile die
Chance, ohne große Fixkosten in kleinem Rahmen zu beginnen. Sie
können alle erhältlichen Module in vollem Umfang nutzen und müssen
sich nicht um die zugrunde liegende technische Infrastruktur kümmern,
denn diese wird von T-Systems bereitgestellt und gemanagt. Diese neu
entwickelten Anwendungen vermarktet das Start-Up-Unternehmen
dann über ein Self-Service-Portal als eigenes Produkt. Durch die volle
Skalierbarkeit von AppAgile können die Kapazitäten und somit auch die
Kosten dem Geschäftserfolg direkt angepasst werden. Damit werden
sie den Forderungen der Geldgeber nach überschaubaren Kosten und
schnellen Markterfolgen gerecht.
Modulares Erfolgsprinzip
Das Prinzip von AppAgile kann am besten mit dem „Lego-Prinzip“
verglichen werden. T-Systems stellt alle möglichen Bausteine bereit.
Unternehmen oder Softwareentwickler wählen sich die entsprechen-
den Bausteine zur gewünschten Anwendung aus. T-Systems verbindet
diese zu Gesamtlösungen und betreibt diese auf seiner bestehenden
Plattform.
Als praktisch erweisen sich die beiden Editionen mit unterschiedli-
chem Support-Spektrum: Die Developer Edition, bei der die Entwickler
selbst einen hohen Managementanteil der technischen Plattform und
insbesondere der Middleware übernehmen können. Und die Production
Edition als voll gemanagtes und voll ausgestattetes Servicepaket für
die Geschäftsprozess-Unterstützung mit Option über das Middleware-
Management hinaus auch den Betrieb der Anwendungen in die
Management-Verantwortung von T-Systems zu übergeben.
Indem auf der Plattform bzw. im Eco-System kontinuierlich neue Baustei-
ne dazu kommen, erweitern sich auch die Einsatzbereiche. Und was für
Start-Up-Unternehmen gilt, hat schließlich auch für Unternehmen, die
verbesserte oder neue Services anbieten, Relevanz, weil auch für diese
sich der Kosten- und Innovationsdruck erhöht. Das Eco-System AppAgile
ist eine neue Form von integrierten Lösungen in der Unternehmenswelt,
eine Symbiose von Betriebsplattform und Software-Modulen für den
schnellen Business-Einsatz mit enormem Zukunftspotenzial.
White Paper AppAgile
15
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1	PaaS-Volumen aus IDC-Sicht
Abb. 2	 Kombination von Technologie- und Leistungen aus dem Eco-System
Abb. 3	 NPC AppFabric
Abb. 4	 Service Retail
Abb. 5	 Service M2M
Abb. 6	 Service Healthcare
Kontakt
Marketing
T-Systems International GmbH
Uli Kunesch
Market Intelligence
Fasanenweg 5
70771 Leinfelden-Echterdingen
Uli.Kunesch@t-systems.com
HERAUSGEBER
T-Systems International GmbH
Hahnstraße 43d
60528 Frankfurt am Main
http://www.t-systems.de
Stand: Februar 2015
Fachbereich
T-Systems International GmbH
Stefan Zosel
Friedrich-Ebert-Allee 140
53113 Bonn
Stefan.Zosel@t-systems.com

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Mobile Connectivity and Digital Transformation
Mobile Connectivity and Digital TransformationMobile Connectivity and Digital Transformation
Mobile Connectivity and Digital Transformation
Namics
 
Smart Services 2025: Die Dominanz der Maschinendaten
Smart Services 2025: Die Dominanz der MaschinendatenSmart Services 2025: Die Dominanz der Maschinendaten
Smart Services 2025: Die Dominanz der Maschinendaten
FutureManagementGroup AG
 
Accenture - Cloud-Lösungen für Unternehmen auf dem Weg zu High Performance
Accenture - Cloud-Lösungen für Unternehmen auf dem Weg zu High PerformanceAccenture - Cloud-Lösungen für Unternehmen auf dem Weg zu High Performance
Accenture - Cloud-Lösungen für Unternehmen auf dem Weg zu High Performance
Salesforce Deutschland
 
Smart Industry
Smart IndustrySmart Industry
Smart Industry
FutureManagementGroup AG
 
Social Mobile Internet Everything - Herausforderungen und Perspektiven für Di...
Social Mobile Internet Everything - Herausforderungen und Perspektiven für Di...Social Mobile Internet Everything - Herausforderungen und Perspektiven für Di...
Social Mobile Internet Everything - Herausforderungen und Perspektiven für Di...
Patrick Comboeuf
 
Allgeier (Schweiz) AG - 02 Digitalisierung in der Praxis
Allgeier (Schweiz) AG - 02 Digitalisierung in der PraxisAllgeier (Schweiz) AG - 02 Digitalisierung in der Praxis
Allgeier (Schweiz) AG - 02 Digitalisierung in der Praxis
Allgeier (Schweiz) AG
 
Apps als motor zur digitalen transformation
Apps als motor zur digitalen transformationApps als motor zur digitalen transformation
Apps als motor zur digitalen transformation
IKS Gesellschaft für Informations- und Kommunikationssysteme mbH
 
Keynote godesys ERP Forum 2013
Keynote godesys ERP Forum 2013Keynote godesys ERP Forum 2013
Keynote godesys ERP Forum 2013
godesys AG
 
Allgeier (Schweiz) AG - Microsoft Business Productivity Tech Update
Allgeier (Schweiz) AG - Microsoft Business Productivity Tech UpdateAllgeier (Schweiz) AG - Microsoft Business Productivity Tech Update
Allgeier (Schweiz) AG - Microsoft Business Productivity Tech Update
Allgeier (Schweiz) AG
 
SAP Integration: Stellen Sie Ihre Backoffice Daten dort zur Verfügung, wo...
SAP Integration: Stellen Sie Ihre Backoffice Daten dort zur Verfügung, wo...SAP Integration: Stellen Sie Ihre Backoffice Daten dort zur Verfügung, wo...
SAP Integration: Stellen Sie Ihre Backoffice Daten dort zur Verfügung, wo...
Salesforce Deutschland
 
Studie: Das digitale Transformationsdilemma
Studie: Das digitale TransformationsdilemmaStudie: Das digitale Transformationsdilemma
Studie: Das digitale Transformationsdilemma
Chris Hoffmeister
 
Crossgate Acquisition Media Coverage
Crossgate Acquisition Media CoverageCrossgate Acquisition Media Coverage
Crossgate Acquisition Media Coverage
Sebastian Vitzthum
 
Webinar Geschäftsmodellinnovationen durch Industrie 4.0 und Digitalisierung
Webinar Geschäftsmodellinnovationen durch Industrie 4.0 und Digitalisierung Webinar Geschäftsmodellinnovationen durch Industrie 4.0 und Digitalisierung
Webinar Geschäftsmodellinnovationen durch Industrie 4.0 und Digitalisierung
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 
Social, Mobile & Digital Everything - Keynote Online Marketing Konferenz 2013
Social, Mobile & Digital Everything - Keynote Online Marketing Konferenz 2013Social, Mobile & Digital Everything - Keynote Online Marketing Konferenz 2013
Social, Mobile & Digital Everything - Keynote Online Marketing Konferenz 2013
Patrick Comboeuf
 
Lego-Bausteine des Online-Handels
Lego-Bausteine des Online-HandelsLego-Bausteine des Online-Handels
Lego-Bausteine des Online-Handels
Dirk Hoerig
 
12 Erfolgsfaktoren digitaler B2C- & B2B-Handelsplattformen für direkten Kunde...
12 Erfolgsfaktoren digitaler B2C- & B2B-Handelsplattformen für direkten Kunde...12 Erfolgsfaktoren digitaler B2C- & B2B-Handelsplattformen für direkten Kunde...
12 Erfolgsfaktoren digitaler B2C- & B2B-Handelsplattformen für direkten Kunde...
Speed4Trade GmbH
 
Digital meets Bottom line - Wie und warum Chief Digital Officers das Sparen l...
Digital meets Bottom line - Wie und warum Chief Digital Officers das Sparen l...Digital meets Bottom line - Wie und warum Chief Digital Officers das Sparen l...
Digital meets Bottom line - Wie und warum Chief Digital Officers das Sparen l...
FlorianEisermann
 
Digitale Transformation - Deutschland im Tiefschlaf
Digitale Transformation - Deutschland im TiefschlafDigitale Transformation - Deutschland im Tiefschlaf
Digitale Transformation - Deutschland im Tiefschlaf
Peter Gentsch
 
Mit system digital transformieren
Mit system digital transformierenMit system digital transformieren
Mit system digital transformieren
Peter Gentsch
 
Digitalisierung im Handwerk
Digitalisierung im Handwerk Digitalisierung im Handwerk
Digitalisierung im Handwerk
Charly Suter
 

Was ist angesagt? (20)

Mobile Connectivity and Digital Transformation
Mobile Connectivity and Digital TransformationMobile Connectivity and Digital Transformation
Mobile Connectivity and Digital Transformation
 
Smart Services 2025: Die Dominanz der Maschinendaten
Smart Services 2025: Die Dominanz der MaschinendatenSmart Services 2025: Die Dominanz der Maschinendaten
Smart Services 2025: Die Dominanz der Maschinendaten
 
Accenture - Cloud-Lösungen für Unternehmen auf dem Weg zu High Performance
Accenture - Cloud-Lösungen für Unternehmen auf dem Weg zu High PerformanceAccenture - Cloud-Lösungen für Unternehmen auf dem Weg zu High Performance
Accenture - Cloud-Lösungen für Unternehmen auf dem Weg zu High Performance
 
Smart Industry
Smart IndustrySmart Industry
Smart Industry
 
Social Mobile Internet Everything - Herausforderungen und Perspektiven für Di...
Social Mobile Internet Everything - Herausforderungen und Perspektiven für Di...Social Mobile Internet Everything - Herausforderungen und Perspektiven für Di...
Social Mobile Internet Everything - Herausforderungen und Perspektiven für Di...
 
Allgeier (Schweiz) AG - 02 Digitalisierung in der Praxis
Allgeier (Schweiz) AG - 02 Digitalisierung in der PraxisAllgeier (Schweiz) AG - 02 Digitalisierung in der Praxis
Allgeier (Schweiz) AG - 02 Digitalisierung in der Praxis
 
Apps als motor zur digitalen transformation
Apps als motor zur digitalen transformationApps als motor zur digitalen transformation
Apps als motor zur digitalen transformation
 
Keynote godesys ERP Forum 2013
Keynote godesys ERP Forum 2013Keynote godesys ERP Forum 2013
Keynote godesys ERP Forum 2013
 
Allgeier (Schweiz) AG - Microsoft Business Productivity Tech Update
Allgeier (Schweiz) AG - Microsoft Business Productivity Tech UpdateAllgeier (Schweiz) AG - Microsoft Business Productivity Tech Update
Allgeier (Schweiz) AG - Microsoft Business Productivity Tech Update
 
SAP Integration: Stellen Sie Ihre Backoffice Daten dort zur Verfügung, wo...
SAP Integration: Stellen Sie Ihre Backoffice Daten dort zur Verfügung, wo...SAP Integration: Stellen Sie Ihre Backoffice Daten dort zur Verfügung, wo...
SAP Integration: Stellen Sie Ihre Backoffice Daten dort zur Verfügung, wo...
 
Studie: Das digitale Transformationsdilemma
Studie: Das digitale TransformationsdilemmaStudie: Das digitale Transformationsdilemma
Studie: Das digitale Transformationsdilemma
 
Crossgate Acquisition Media Coverage
Crossgate Acquisition Media CoverageCrossgate Acquisition Media Coverage
Crossgate Acquisition Media Coverage
 
Webinar Geschäftsmodellinnovationen durch Industrie 4.0 und Digitalisierung
Webinar Geschäftsmodellinnovationen durch Industrie 4.0 und Digitalisierung Webinar Geschäftsmodellinnovationen durch Industrie 4.0 und Digitalisierung
Webinar Geschäftsmodellinnovationen durch Industrie 4.0 und Digitalisierung
 
Social, Mobile & Digital Everything - Keynote Online Marketing Konferenz 2013
Social, Mobile & Digital Everything - Keynote Online Marketing Konferenz 2013Social, Mobile & Digital Everything - Keynote Online Marketing Konferenz 2013
Social, Mobile & Digital Everything - Keynote Online Marketing Konferenz 2013
 
Lego-Bausteine des Online-Handels
Lego-Bausteine des Online-HandelsLego-Bausteine des Online-Handels
Lego-Bausteine des Online-Handels
 
12 Erfolgsfaktoren digitaler B2C- & B2B-Handelsplattformen für direkten Kunde...
12 Erfolgsfaktoren digitaler B2C- & B2B-Handelsplattformen für direkten Kunde...12 Erfolgsfaktoren digitaler B2C- & B2B-Handelsplattformen für direkten Kunde...
12 Erfolgsfaktoren digitaler B2C- & B2B-Handelsplattformen für direkten Kunde...
 
Digital meets Bottom line - Wie und warum Chief Digital Officers das Sparen l...
Digital meets Bottom line - Wie und warum Chief Digital Officers das Sparen l...Digital meets Bottom line - Wie und warum Chief Digital Officers das Sparen l...
Digital meets Bottom line - Wie und warum Chief Digital Officers das Sparen l...
 
Digitale Transformation - Deutschland im Tiefschlaf
Digitale Transformation - Deutschland im TiefschlafDigitale Transformation - Deutschland im Tiefschlaf
Digitale Transformation - Deutschland im Tiefschlaf
 
Mit system digital transformieren
Mit system digital transformierenMit system digital transformieren
Mit system digital transformieren
 
Digitalisierung im Handwerk
Digitalisierung im Handwerk Digitalisierung im Handwerk
Digitalisierung im Handwerk
 

Andere mochten auch

IDC roadshow openshift3 basics by RedHat
IDC roadshow openshift3 basics by RedHatIDC roadshow openshift3 basics by RedHat
IDC roadshow openshift3 basics by RedHat
Stefan Zosel
 
Der Mittelstand liebt die Cloud. Aber nicht jeden Cloud-Anbieter.
Der Mittelstand liebt die Cloud. Aber nicht jeden Cloud-Anbieter.Der Mittelstand liebt die Cloud. Aber nicht jeden Cloud-Anbieter.
Der Mittelstand liebt die Cloud. Aber nicht jeden Cloud-Anbieter.
Projekt Design Karl-Heinz von Lackum
 
PaaS Anywhere - Deploying an OpenShift PaaS into your Cloud Provider of Choice
PaaS Anywhere - Deploying an OpenShift PaaS into your Cloud Provider of ChoicePaaS Anywhere - Deploying an OpenShift PaaS into your Cloud Provider of Choice
PaaS Anywhere - Deploying an OpenShift PaaS into your Cloud Provider of Choice
Isaac Christoffersen
 
AppAgile 3 Poc/Testzugang managed openshift
AppAgile 3 Poc/Testzugang managed openshiftAppAgile 3 Poc/Testzugang managed openshift
AppAgile 3 Poc/Testzugang managed openshift
Stefan Zosel
 
OpenShift Overview Presentation by Marek Jelen for Zurich Geeks Event
OpenShift Overview Presentation by Marek Jelen for Zurich Geeks EventOpenShift Overview Presentation by Marek Jelen for Zurich Geeks Event
OpenShift Overview Presentation by Marek Jelen for Zurich Geeks Event
OpenShift Origin
 
Cloudforms Workshop
Cloudforms WorkshopCloudforms Workshop
Cloudforms Workshop
Scalar Decisions
 
Openstack Cloud Management and Automation Using Red Hat Cloudforms 4.0
Openstack Cloud  Management and Automation Using Red Hat Cloudforms 4.0Openstack Cloud  Management and Automation Using Red Hat Cloudforms 4.0
Openstack Cloud Management and Automation Using Red Hat Cloudforms 4.0
Prasad Mukhedkar
 
Red Hat OpenShift V3 Overview and Deep Dive
Red Hat OpenShift V3 Overview and Deep DiveRed Hat OpenShift V3 Overview and Deep Dive
Red Hat OpenShift V3 Overview and Deep Dive
Greg Hoelzer
 
DevOps jenseits der Tools
DevOps jenseits der ToolsDevOps jenseits der Tools
DevOps jenseits der Tools
Johann-Peter Hartmann
 
What Makes Great Infographics
What Makes Great InfographicsWhat Makes Great Infographics
What Makes Great Infographics
SlideShare
 
Masters of SlideShare
Masters of SlideShareMasters of SlideShare
Masters of SlideShare
Kapost
 
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to SlideshareSTOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
Empowered Presentations
 
You Suck At PowerPoint!
You Suck At PowerPoint!You Suck At PowerPoint!
You Suck At PowerPoint!
Jesse Desjardins - @jessedee
 
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
Oneupweb
 
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content MarketingHow To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
Content Marketing Institute
 
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
SlideShare
 
How to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
How to Make Awesome SlideShares: Tips & TricksHow to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
How to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
SlideShare
 

Andere mochten auch (17)

IDC roadshow openshift3 basics by RedHat
IDC roadshow openshift3 basics by RedHatIDC roadshow openshift3 basics by RedHat
IDC roadshow openshift3 basics by RedHat
 
Der Mittelstand liebt die Cloud. Aber nicht jeden Cloud-Anbieter.
Der Mittelstand liebt die Cloud. Aber nicht jeden Cloud-Anbieter.Der Mittelstand liebt die Cloud. Aber nicht jeden Cloud-Anbieter.
Der Mittelstand liebt die Cloud. Aber nicht jeden Cloud-Anbieter.
 
PaaS Anywhere - Deploying an OpenShift PaaS into your Cloud Provider of Choice
PaaS Anywhere - Deploying an OpenShift PaaS into your Cloud Provider of ChoicePaaS Anywhere - Deploying an OpenShift PaaS into your Cloud Provider of Choice
PaaS Anywhere - Deploying an OpenShift PaaS into your Cloud Provider of Choice
 
AppAgile 3 Poc/Testzugang managed openshift
AppAgile 3 Poc/Testzugang managed openshiftAppAgile 3 Poc/Testzugang managed openshift
AppAgile 3 Poc/Testzugang managed openshift
 
OpenShift Overview Presentation by Marek Jelen for Zurich Geeks Event
OpenShift Overview Presentation by Marek Jelen for Zurich Geeks EventOpenShift Overview Presentation by Marek Jelen for Zurich Geeks Event
OpenShift Overview Presentation by Marek Jelen for Zurich Geeks Event
 
Cloudforms Workshop
Cloudforms WorkshopCloudforms Workshop
Cloudforms Workshop
 
Openstack Cloud Management and Automation Using Red Hat Cloudforms 4.0
Openstack Cloud  Management and Automation Using Red Hat Cloudforms 4.0Openstack Cloud  Management and Automation Using Red Hat Cloudforms 4.0
Openstack Cloud Management and Automation Using Red Hat Cloudforms 4.0
 
Red Hat OpenShift V3 Overview and Deep Dive
Red Hat OpenShift V3 Overview and Deep DiveRed Hat OpenShift V3 Overview and Deep Dive
Red Hat OpenShift V3 Overview and Deep Dive
 
DevOps jenseits der Tools
DevOps jenseits der ToolsDevOps jenseits der Tools
DevOps jenseits der Tools
 
What Makes Great Infographics
What Makes Great InfographicsWhat Makes Great Infographics
What Makes Great Infographics
 
Masters of SlideShare
Masters of SlideShareMasters of SlideShare
Masters of SlideShare
 
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to SlideshareSTOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
 
You Suck At PowerPoint!
You Suck At PowerPoint!You Suck At PowerPoint!
You Suck At PowerPoint!
 
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
 
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content MarketingHow To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
 
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
 
How to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
How to Make Awesome SlideShares: Tips & TricksHow to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
How to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
 

Ähnlich wie AppAgile PaaS Whitepaper (German)

AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023
Thomas Neuhaus
 
Erp competence book_20141017
Erp competence book_20141017Erp competence book_20141017
Erp competence book_20141017
Filipe Felix
 
Application management simplified
Application management simplifiedApplication management simplified
Application management simplified
Application Management
 
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Natasha Senn
 
SAP Trends 2013 - die Entscheider kennen sollten ...
SAP Trends 2013 - die Entscheider kennen sollten ...SAP Trends 2013 - die Entscheider kennen sollten ...
SAP Trends 2013 - die Entscheider kennen sollten ...
IT-Onlinemagazin
 
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-PartnerQUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
QUIBIQ Hamburg
 
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Subrata Sinha
 
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Charly Suter
 
DXC Technology - THRIVE Blog: Pay-Per-Use
DXC Technology - THRIVE Blog: Pay-Per-UseDXC Technology - THRIVE Blog: Pay-Per-Use
DXC Technology - THRIVE Blog: Pay-Per-Use
Daniel Eiduzzis
 
Competence Book ERP - Enterprise Resource Planning
Competence Book ERP - Enterprise Resource PlanningCompetence Book ERP - Enterprise Resource Planning
Competence Book ERP - Enterprise Resource Planning
Competence Books
 
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & ServiceEinsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
T.A. Cook
 
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale TransformationFallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Christian Sauter
 
Vorstellung SAP Services
Vorstellung SAP ServicesVorstellung SAP Services
Vorstellung SAP Services
careerloft
 
Industrie 4.0-gps-whitepaper-2016-3
Industrie 4.0-gps-whitepaper-2016-3Industrie 4.0-gps-whitepaper-2016-3
Industrie 4.0-gps-whitepaper-2016-3
Linda Held
 
[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...
[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...
[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
Magento Commerce Cloud Edition
Magento Commerce Cloud EditionMagento Commerce Cloud Edition
Magento Commerce Cloud Edition
TechDivision GmbH
 
Robotic Process Automation - DATAGROUP RPA Magazin
Robotic Process Automation - DATAGROUP RPA MagazinRobotic Process Automation - DATAGROUP RPA Magazin
Robotic Process Automation - DATAGROUP RPA Magazin
Christian Sauter
 
Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
Flexera
 

Ähnlich wie AppAgile PaaS Whitepaper (German) (20)

AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023
 
Erp competence book_20141017
Erp competence book_20141017Erp competence book_20141017
Erp competence book_20141017
 
Application management simplified
Application management simplifiedApplication management simplified
Application management simplified
 
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
 
SAP Trends 2013 - die Entscheider kennen sollten ...
SAP Trends 2013 - die Entscheider kennen sollten ...SAP Trends 2013 - die Entscheider kennen sollten ...
SAP Trends 2013 - die Entscheider kennen sollten ...
 
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-PartnerQUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
 
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
 
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
 
DXC Technology - THRIVE Blog: Pay-Per-Use
DXC Technology - THRIVE Blog: Pay-Per-UseDXC Technology - THRIVE Blog: Pay-Per-Use
DXC Technology - THRIVE Blog: Pay-Per-Use
 
Competence Book ERP - Enterprise Resource Planning
Competence Book ERP - Enterprise Resource PlanningCompetence Book ERP - Enterprise Resource Planning
Competence Book ERP - Enterprise Resource Planning
 
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & ServiceEinsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
 
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale TransformationFallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
 
Vorstellung SAP Services
Vorstellung SAP ServicesVorstellung SAP Services
Vorstellung SAP Services
 
201001 Mund A Software Industry
201001 Mund A Software Industry201001 Mund A Software Industry
201001 Mund A Software Industry
 
Industrie 4.0-gps-whitepaper-2016-3
Industrie 4.0-gps-whitepaper-2016-3Industrie 4.0-gps-whitepaper-2016-3
Industrie 4.0-gps-whitepaper-2016-3
 
[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...
[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...
[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...
 
Magento Commerce Cloud Edition
Magento Commerce Cloud EditionMagento Commerce Cloud Edition
Magento Commerce Cloud Edition
 
Robotic Process Automation - DATAGROUP RPA Magazin
Robotic Process Automation - DATAGROUP RPA MagazinRobotic Process Automation - DATAGROUP RPA Magazin
Robotic Process Automation - DATAGROUP RPA Magazin
 
Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
 
Mit Vertriebslösungen aus der Cloud in den Driver Seat
Mit Vertriebslösungen aus der Cloud in den Driver SeatMit Vertriebslösungen aus der Cloud in den Driver Seat
Mit Vertriebslösungen aus der Cloud in den Driver Seat
 

Mehr von Stefan Zosel

DevOps and Modern Application Development in the Cloud: Red Hat, T-Systems, a...
DevOps and Modern Application Development in the Cloud: Red Hat, T-Systems, a...DevOps and Modern Application Development in the Cloud: Red Hat, T-Systems, a...
DevOps and Modern Application Development in the Cloud: Red Hat, T-Systems, a...
Stefan Zosel
 
Idc Nebuloni Digitale Software Entwicklung - Roadshow Munich/Frankfurt
Idc Nebuloni Digitale Software Entwicklung - Roadshow Munich/FrankfurtIdc Nebuloni Digitale Software Entwicklung - Roadshow Munich/Frankfurt
Idc Nebuloni Digitale Software Entwicklung - Roadshow Munich/Frankfurt
Stefan Zosel
 
AppAgile PPT RedHat Partnercon Frankfurt 6th Oct. 2015
AppAgile PPT RedHat Partnercon Frankfurt 6th Oct. 2015AppAgile PPT RedHat Partnercon Frankfurt 6th Oct. 2015
AppAgile PPT RedHat Partnercon Frankfurt 6th Oct. 2015
Stefan Zosel
 
AppAgile PaaS Whitepaper (ENG)
AppAgile PaaS Whitepaper (ENG)AppAgile PaaS Whitepaper (ENG)
AppAgile PaaS Whitepaper (ENG)
Stefan Zosel
 
How T‐Systems Partners with Red Hat to Deliver Vertical‐Ready Cloud Services
How T‐Systems Partners with Red Hat to Deliver Vertical‐Ready Cloud ServicesHow T‐Systems Partners with Red Hat to Deliver Vertical‐Ready Cloud Services
How T‐Systems Partners with Red Hat to Deliver Vertical‐Ready Cloud Services
Stefan Zosel
 
AppAgile 2Pager - PaaS with openShift
AppAgile 2Pager - PaaS with openShiftAppAgile 2Pager - PaaS with openShift
AppAgile 2Pager - PaaS with openShift
Stefan Zosel
 

Mehr von Stefan Zosel (6)

DevOps and Modern Application Development in the Cloud: Red Hat, T-Systems, a...
DevOps and Modern Application Development in the Cloud: Red Hat, T-Systems, a...DevOps and Modern Application Development in the Cloud: Red Hat, T-Systems, a...
DevOps and Modern Application Development in the Cloud: Red Hat, T-Systems, a...
 
Idc Nebuloni Digitale Software Entwicklung - Roadshow Munich/Frankfurt
Idc Nebuloni Digitale Software Entwicklung - Roadshow Munich/FrankfurtIdc Nebuloni Digitale Software Entwicklung - Roadshow Munich/Frankfurt
Idc Nebuloni Digitale Software Entwicklung - Roadshow Munich/Frankfurt
 
AppAgile PPT RedHat Partnercon Frankfurt 6th Oct. 2015
AppAgile PPT RedHat Partnercon Frankfurt 6th Oct. 2015AppAgile PPT RedHat Partnercon Frankfurt 6th Oct. 2015
AppAgile PPT RedHat Partnercon Frankfurt 6th Oct. 2015
 
AppAgile PaaS Whitepaper (ENG)
AppAgile PaaS Whitepaper (ENG)AppAgile PaaS Whitepaper (ENG)
AppAgile PaaS Whitepaper (ENG)
 
How T‐Systems Partners with Red Hat to Deliver Vertical‐Ready Cloud Services
How T‐Systems Partners with Red Hat to Deliver Vertical‐Ready Cloud ServicesHow T‐Systems Partners with Red Hat to Deliver Vertical‐Ready Cloud Services
How T‐Systems Partners with Red Hat to Deliver Vertical‐Ready Cloud Services
 
AppAgile 2Pager - PaaS with openShift
AppAgile 2Pager - PaaS with openShiftAppAgile 2Pager - PaaS with openShift
AppAgile 2Pager - PaaS with openShift
 

AppAgile PaaS Whitepaper (German)

  • 4. White Paper AppAgile 4 ExecutiveSummary Digitalisierung hat bereits in den letzten zwei Jahrzehnten einen tiefgreifenden ökonomischen und sozialen Wandel induziert. Doch derzeit nimmt sie noch mehr Fahrt auf. Neue Geschäftsmodelle schnell agierender Wettbewerber und verändertes Verbraucherverhalten setzen die Unternehmen unter Druck. Bislang war es so, dass die Fachabteilun- gen ihre Wünsche äußerten, die Unternehmensführung deren Erfüllung bewilligte und die IT-Abteilung umsetzte. Dieser Prozess konterkariert jedoch die Dynamik der heutigen Entwicklung. Die Digitalisierung rückt die IT zunehmend in den Mittelpunkt der Unternehmensstrategie und fordert neues Denken plus mehr Geschwindigkeit. Demnach muss sich die interne IT vom reaktiven Dienstleister hin zum aktiven Promoter und Gestalter für neue, IT-getriebene Business-Ideen transformieren. Dies bedeutet auch, dass eine moderne IT-Strategie schnell verfügbare Services einbinden muss. Aus der Unternehmens-IT wird eine Service-IT. Diese versetzt Fachabteilungen in die Lage, kurzfristig und einfacher neue Ideen auszuprobieren – auch ohne eigenes, technisches Know-how. Plattform as a Service (PaaS) beschreibt ein ganzes Bündel von Services aus der Cloud. Die bisherige Betrachtung als Mittelteil zwischen Infra- structure as a Service (IaaS) und Software as a Service (SaaS) ist eher technischer Natur. Doch PaaS ist viel mehr als eine funktionale Ebene in einem Cloud-Servicemodell. Es ist das Kernstück eines komplett neuen, modularen Eco-Systems, das die effektive Unterstützung des Business und eine kürzere Time to Market für neue Ideen mit sich bringt. Beispiele aus der Praxis belegen, wie business- orientiert und effizient ein solches Eco-System sein kann, das verschiedene Einzellösungen unterschiedlicher Softwarehersteller modular auf einer Plattform verknüpft und betreibt. PaaS bietet einer Vielzahl von Branchen neue Optionen für die Entwicklung ihres Business. Der Einzelhandel steht dafür exemplarisch. Das Internet hat den Handel, sowohl bei der Art der Anbieter, der Verkaufswege als auch in der Logistik, von Grund auf verändert. Jetzt beginnen die Retailer, beispielsweise das Smartphone ihrer Kunden als Vertriebskanal zu nutzen. Innovative Unternehmen sehen diesen Trend als Chance, sowohl bestehende Kundenbeziehungen zu intensivieren als auch neue Kunden zu gewinnen. Ob Couponing, Bewegungsanalysen am Point of Sales oder Proximity-Marketing – hierfür kommen ganz neue Applikationen ins Spiel. Möglich geworden sind diese Business-Tools durch die intelligente Verknüpfung mit komplementärer Software. Die effiziente Nutzung von Daten aus Sensoren ist ein weiteres Thema, das mittels Einbindung in ein Eco-System neue Potentiale erschließt. Milliarden von Sensoren sind auf der ganzen Welt installiert und täglich kommen hunderttausende dazu. Etwa für die Vernetzung von Fahrzeugen, Maschinen oder auch im medizinischen Umfeld für den Umgang mit Daten aus diagnostischen Geräten. Machine-to-Machine-Lösungen messen, produzieren, übertragen und verarbeiten diese Datenmengen. Aber erst mit der Integration auf einer Plattform und Anbindung an die Systemlandschaft wird es möglich, die entsprechenden Applikationen passend zusammenzuführen sowie die analysierten und aufbereiteten Daten in unterschiedlichste Unternehmensprozesse einfließen zu lassen. PaaS sorgt dafür, dass aus M2M eine Technologie mit echtem Business- Mehrwert wird. PaaS als Eco-System erlaubt einen neuen Umgang mit der IT, der aus dem Zusammenspiel von IT-Bereich, Fachabteilungen, Unternehmens- führung, Softwareherstellern und IT-Providern entsteht. Clever geplant, fokussiert eingesetzt und effizient betrieben, wird PaaS als modulares Eco-System zu einem wichtigen, strategischen Instrument der Unter- nehmensführung.
  • 5. White Paper AppAgile 5 Kostendruck versus IT-Investitionen Grundsätzlich produziert IT Fixkosten. Diese zu reduzieren, ist eine dauerhafte Herausforderung und Vorgabe für jeden IT-Verantwortlichen. Dieses Ziel wirkt zunächst als Widerspruch zu den Anforderungen einer durch die Digitalisierung sich ständig verändernden Unternehmenswelt. Der Business-Trend zu Nähe und Echtzeit-Interaktionen mit Kunden, Partnern und Stakeholdern verlangt den Einsatz von neuen, zeitgerechten Anwendungen. Der Budget-Clinch von IT- und Fachabteilungen kann nur durch die dynamische IT-Nutzung mit Abrechnung nach Bedarf gelöst werden – der IT-Einsatz und Business-Mehrwert sind dann direkt miteinander verknüpft. Fachabteilung als Entscheidungsträger Das Business und damit die Fachabteilungen verlangen nicht nur laufend bessere und schneller realisierbare Anwendungen, sondern wollen diese auch vorab auf ihr Erfolgspotential hin testen. Dies führt zu einer Verschiebung der Entscheidungshoheit hinsichtlich IT-Investitionen. Das belegen auch Studien: 2013 gaben 56% der von IDC befragten Unternehmen an, dass sie Cloud-Services nutzen, ohne die IT zu konsultieren 1. Eine aktuelle Studie von 2nd Watch legt nahe, dass 61% der Fachabteilungen, die Cloud Services nutzen, die eigenen IT-Abteilungen umgehen und direkt mit dem Cloud Service Provider reden2. Unabhängig davon, ob eine Anwendung von innen oder außen kommt, in jedem Fall sind bestimmte Funktionalitäten gefordert, die innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung stehen müssen. Dies möglichst ohne Einarbeitungszeiten oder langfristige Bindungen, allerdings mit hoher Systemintegration. Innovation als Business-Treiber Den Fachabteilungen geht es um Business-Innovation – ob Logistik, Nähe zum Kunden oder Absatzstrategie, die Fachabteilung steht unter dem ständigen Zwang, im Wettbewerb zu bestehen. Innovation, die dies ermöglicht und erleichtert, hat zwei Anforderungen: Effizienz und Geschwindigkeit. Eine Innovation ist obsolet, wenn sie zu spät auf den Markt kommt. Daraus resultiert das Bedürfnis nach Self-Service- Applikationen, die sofort produktiv zur Verfügung stehen. IT-Fabriken mit Industrialisierungsansatz sind ein probates Mittel zur Erfüllung dieser Anforderungen. Sie stellen diese Services in Form von standardisierten, skalierbaren Services als IaaS, PaaS und SaaS ad hoc zur Verfügung. Platform as a Service PaaS wurde zunächst als industrialisierter Plattform-Service in der Cloud für Anwendungsentwickler konzipiert. Die Definition von Gartner unter- streicht das überwiegend technologische Image, das PaaS heute noch anhaftet. Laut Gartner ist ein Platform-as-a-Service-Angebot üblicherweise in den Cloud-Darstellungen als Service-Ebene unter dem SaaS-Layer (Software as a Service) und über dem IaaS-Layer (Infrastructure as a Service) angesiedelt. Das Angebot umfasst ein breites Spektrum an Services für die Applikations-Infrastruktur, konkret: Middleware inklusive Applikations-Plattform, Integration, Business Process Management und Datenbank-Services. Doch der Hype rund um das PaaS-Konzept fokussiert hauptsächlich auf Application PaaS (aPaaS), stellvertretend für die gesamte Kategorie. Unter aPaaS wird ein Cloud-Service subsummiert, der Entwicklungs- und Einsatzumgebungen für Application Services beinhaltet. Digitalisierung verändert die Unternehmens-IT 1) Cloud und die Schatten-(IT-)Welt, Max Schulze, Techconsult auf silicon.de Jan. 2013 2) http://www.techrepubic.com/article/cloud-survey-reveals-61-0f-business-units-use- shadow-it/ (2014)
  • 6. White Paper AppAgile 6 Simple Nutzbarkeit und hohe Flexibilität sind zentrale Eigenschaften von PaaS. Die Provider-Plattform wird über Application Programming Inter- faces (APIs) angesprochen. Für die Nutzung sind ein lokaler Desktop, Internetverbindung und ein Webbrowser notwendig. Einige Angebote erwarten zudem eine lokale Entwicklungsumgebung. Für die Infrastruktur wie Webserver, Betriebssysteme, Laufzeitumgebungen, Frameworks, Middleware und deren Betrieb ist ein Provider verantwortlich. Vorteile für den Nutzer ergeben sich aus der hohen Skalierbarkeit von Infrastruktur, Speicher- und Rechenleistung. Daneben bietet die PaaS-Umgebung auch Möglichkeiten für den Applikations-Betrieb im SaaS-Modus. Marktsituation von PaaS PaaS ist derzeit noch eine Domäne der Big Player. Neben T-Systems bieten in Deutschland u.a. Salesforce, Google, Amazon, IBM, Fujitsu und Microsoft PaaS als Dienstleistung an. Gartner zufolge flossen zuletzt 33% der Cloud-Investitionen in Deutschland in PaaS-Angebote, die vorwiegend von Web-Entwicklern genutzt werden, um Programme zu schreiben oder anzupassen. Zu den bekanntesten PaaS-Produkten zählen Google App Engine sowie die Plattformen von Salesforce und Microsoft. Das wachsende Potenzial von PaaS lässt sich eindrücklich in Zahlen belegen: Salesforce ist erst seit 15 Jahren auf dem Markt, hat 100 000 Kunden und erwirtschaftete 2013 einen Umsatz von mehr als 3 Milliarden Dollar. Rund 20% davon entfielen auf PaaS 3. Auf der Salesforce1-Plattform können Unternehmen individuelle Apps für alle Endgeräte – egal ob für Kunden oder Mitarbeiter – in kürzester Zeit entwickeln. AppExchange bietet im Sinne einer IT-Fabrik als komplettes Eco-System vorgefertigte und auf Salesforce vorintegrierte Apps für fast jeden Unternehmens- zweck an. IDC schätzt den heutigen Erlös aus PaaS global auf etwa 2 Milliarden Dollar und erwartet in den nächsten drei Jahren eine explosionsartige Ausweitung. Für das Jahr 2017 wird ein Umsatzvolumen von mehr als 17 Milliarden Dollar prognostiziert. 3) 451Research Market Monitor, Cloud Computing Market Overview, 2013 Annual Report 2013, Salesforce Abb. 1. Entwicklung des PaaS-Markt, global. Quelle: Worldwide Competitive Public Platform as a Service 2013–2017 Forecast, IDC 2013. 2014 idc 2 2017 17 [$ mrd.] PaaS-VolumenausIDC-SichtEco-System-Services
  • 7. White Paper AppAgile 7 PaaS – Vom Technik-Tool zum Business-System Entwicklungstendenzen von PAAS Ursprünglich hatte PaaS mit SaaS, mobilen sowie sozialen Applikationen begonnen. Die technische Entwicklung zeigt den erweiterten Einsatz- bereich und die neue Modularität von PaaS. Mittlerweile prägen auch Legacy-Applikationen, Java-Anwendungen, Frameworks, offene Schnitt- stellen und Open Source das Bild. Dies alles führt auch zu erweiterten Services im Sinne zusätzlicher Geschäftsmöglichkeiten. Hinzu kommen PaaS-Angebote für mobile Lösungen und Big Data. In Verbindung mit dem zunehmenden Betrieb von geschäftskritischen Applikationen wie CRM, BI und Collaboration über PaaS werden Analysen und Auswertungen von korrelierten Daten aus allen diesen Datenquellen überall und jederzeit möglich. Anwender-Unternehmen profitieren von den Investitionen der Anbieter und den Skaleneffekten. Sie greifen in verschiedenen Cloud-Varianten dynamisch auf IT-Services zu. Laut Gartner möchten 70% der CIOs bis 2016 Cloud-Services nutzen4. IDC bestätigt, dass IT-Abteilungen vom Service Provider zum IT Service Broker mutieren 5. Alles zusammen betrachtet, ergibt sich ein neuer Trend: Weg vom taktischen hin zum strategischen Einsatz von PaaS. Dabei entwickelt sich PaaS von einer Entwickler-Plattform hin zu einem Eco-System. KOMPONENTEN VON PAAS ALS ECO-SYSTEM Laut Ovum gliedert sich ein PaaS-Eco-System (siehe Abb. 1) in zwei Bereiche mit jeweils drei Komponenten. Das Analystenhaus definiert die Services, die in diesen beiden Bereichen erbracht werden, einmal als Technologie- und einmal als Eco-System-Services. Abb. 2. PaaS - neu und umfassender definiert. Quelle: Ovum. kernstÜck zunehmende bedeutung vermehrt leistung dritter leistungen eco-system geschÄft erschliessen marktplatz community technologie-dienste entwicklung laufzeit- umgebung infra- strukturen PaaSneu–KombinationvonTechnologie-und LeistungenausdemEco-System TECHNOLOGIE-SERVICES Kernstück der Technologie-Services sind die Runtime-Services. Sie bestehen aus der Applikations-Plattform und deren Funktionalitäten wie auch aus Betriebs- und Management-Services. Auf der einen Seite werden sie von Infrastrukturen flankiert. Auf der anderen Seite stehen die Entwicklungs-Services mit den entsprechenden Instrumenten und anwenderzentrierten Leistungen. ECO-SYSTEM-SERVICES Ein Eco-System kennzeichnet eine Landschaft, die aus Leistungen eines Unternehmens plus integrierten Partner-Diensten besteht. Ihre Aufgabe ist es, Business nicht nur zu ermöglichen und abzuwickeln, sondern auch im Hinblick auf Kundenbindung zu verfestigen und zu bewahren. Wir erwarten, dass die Leistungen aus dem Eco-System sich langfristig als wichtiger für den Erfolg von Cloud (und PaaS) Anbietern erweisen als die reinen Technologie-Dienste6. 4) http://www.cio.de/a/deutsche-cios-aufgeschlossen-gegenueber-der-cloud,2958629 5) IDC, IT Service Management in Deutschland, 2014 6) http://www.ovum.com/ecosystem-services-are-critical-to-the-success
  • 8. White Paper AppAgile 8 Appagile von T-Systems Mit AppAgile hat T-Systems sein PaaS-Angebot zu einem effizienten Eco-System ausgebaut. AppAgile zahlt sowohl auf die Bedürfnisse der IT-Entwickler als auch auf den Wunsch nach schnell verfügbaren Busi- ness-Funktionalitäten der Fachabteilungen ein. Basis ist die technische Entwicklungs- und Betriebsplattform im Hintergrund, die alle Services flexibel verbindet und koordiniert. EINE MODULARE PLATTFORM FÜR ALLE Die Plattform koordiniert den Betrieb von Java-Workloads wie auch Datenbank-Workloads und bietet so genannte Container für eigene Anwendungsentwicklungen. Diese Ebene ist vor allem für Anwendungs- entwickler interessant, die solche Systeme bisher selbst aufbauen mussten. Für die Fachbereiche hingegen zählt, dass die Anwendung bezugsfertig bereit steht: Über der Infrastruktur und der PaaS-Plattform liegen die einfach abrufbaren Branchen-Anwendungspakete. Diese können je nach der individuell gewünschten neuen Software-Funktionalität ausge- wählt werden – und zusätzlich um unternehmenseigene Anwendungen aber auch um Software von externen Anbietern ergänzt werden. Über Konnektoren zu den CRM- und ERP-Systemen im Unternehmen können relevante Daten multidirektional innerhalb der gesamten Unternehmens- IT-Landschaft transportiert werden – ein weiterer, wesentlicher Aspekt der Integration. ZWEI EDITIONEN AppAgile kann als Developer Edition oder Production Edition gebucht werden – und die Module der Editionen sind kombinierbar. 1. Developer Edition: Die günstige Variante für Entwicklungsprojekte bzw. für den schnellen, einfachen Applikationsaufbau und die unkomplizierte Migration von vorhandenen Applikationen auf die Private-Cloud-Plattform von T-Systems. Kundenunternehmen haben vollen Zugriff auf die AppAgile-Plattform. Bei dieser günstigen Variante steht die Unterstützung nur während der Bürozeiten zur Verfügung. Alle lizenzfreien, quelloffenen Middleware-Produkte bzw. -Services sind inklusive, Lizenzprodukte werden separat verrechnet. 2. Production Edition: Voll gemanagtes und komplett ausgestattetes Rundumsorglospaket zur Unterstützung der Geschäftsprozesse – T-Systems übernimmt das Management der jeweils gebuchten Middleware-Instanzen im 24x7-Modus. Anwendungen werden durch den Kunden gemanagt oder als gesondertes Projekt ebenfalls an T-Systems übergeben. Der Kunde hat selbst keinen Zugriff auf die Plattform, kann jedoch Reports abrufen. AppAgileEco-System isvservices appagile paas selfdevelopd middleware product devices database self services it infrastructure connected car mobility smart energy wearablesm2m proximity marketing Abb. 3. AppAgile - PaaS-Eco-System für verschiedene horizontale und vertikale Lösungen. Quelle: T-Systems
  • 9. White Paper AppAgile 9 Ganzheitliches ECO-System mit Partnern Für relevante Trends und als unternehmensstrategisches Innovations- instrument hat T-Systems ein einstiegsbereites Eco-System installiert mit einer Reihe von Softwareanbietern als Partner. Aus deren fertigen SaaS- Lösungen kann sich der Kunde die für ihn wesentlichen Anwendungen aussuchen. Diese Software-Pakete werden miteinander vernetzt, kombiniert und integriert, genauso wie bereits bestehende Eigen- (self developed) oder Fremdlösungen (ISV Service). AppAgile kombiniert problemlos Altes mit Neuem, Eigenes mit Fremdem. Neue Anbieter können jederzeit aufgenommen werden, sodass ein stetig wachsendes Eco-System mit T-Systems als Orchestrator entsteht. Vorteilhaft für den Anwender unterschiedlicher Lösungen ist das Clustering in diverse Branchen-Clouds, z.B. Retail, Health etc. Er sieht sofort, welche Lösungen für seinen jeweiligen Anwendungsbereich verfügbar und kombinierbar sind. 8 HAUPT-NUTZEN FÜR DAS BUSINESS 1. AppAgile ist ein einstiegsbereites Eco-System in Form einer flexiblen Integrationsplattform. Dadurch verkürzt sich „Time to Market“ und ein „Proof of Concept“ kann sofort umgesetzt werden. 2. Das Eco-System bringt mehr Schnelligkeit, Flexibilität und Skalier- barkeit in der Anwendungsentwicklung durch die fertige Plattform mit Self-Service-Funktionalität. 3. Kunden können aus unterschiedlichsten Software-Partner- Angeboten frei auswählen. Sie sparen sich damit den gesamten Assessment-Weg für die Evaluation der verschiedenen Technologie- anbieter. 4. Mit kleinen Testprojekten kann das Management ohne Investitions- risiko testen, ob eine Lösung in der Praxis funktioniert und ggfs. den unternehmensübergreifenden Roll-out umgehend starten. 5. Eine wesentliche Kostenersparnis ergibt sich bei Investitionen, Lizen- zen und im Betrieb. Das Pay-per-use-Preismodell beinhaltet auch die SLAs und bringt exakte Planbarkeit entsprechend dem Geschäfts- verlauf. 6. Die Interaktion mit Kunden, Partnern und Stakeholdern wird vereinfacht. 7. Big-Data-Lösungen z.B. für das Marketing eröffnen neue Möglichkeiten durch Erkennen und Analyse von Trends und Marktchancen. 8. T-Systems agiert als Service-Broker und orchestriert die unterschied- lichen Services. Gleichzeitig profitieren die Kunden auch von den hohen Sicherheits- und Verfügbarkeitsstandards der Rechenzentren von T-Systems.
  • 10. White Paper AppAgile 10 Retail Der Handel im Umbruch Mehr Anbieter und beschränkte Verbraucherbudgets sind die klassi- schen Wettbewerbsvariablen im Einzelhandel. Internet und Smartpho- nes haben dazu noch das Verbraucherverhalten massiv verändert und für beträchtliche Umwälzungen im Einzelhandel gesorgt. Dieser rüstet sich jetzt für den digitalen Konkurrenzkampf. Unternehmen entwickeln neue Strategien für Cross Channel Commerce bzw. für hochintegrierten Omni-Channel-Handel, allerdings mit kundennahen „Tante Emma“- Qualitäten. Marketing-, Verkaufs- und Aftersales-Kommunikation greifen ineinander und verstärken sich gegenseitig – im Sinne des neuen Einkaufserlebnisses für den Kunden. Neue Applikationen helfen dabei, neue Käuferschichten zu identifizieren und anzusprechen, bestehende Käufer zu halten sowie potenzielle Käufer schneller zu motivieren. Anwendungsfällefür Geschäftsinnovationen Abb. 4. PaaS und SaaS für schnelle Retail-Lösungen. Quelle: T-Systems. bidirektionale skalierbarkeit pay as you go 24/7-management marketingbereich appagile = vcloud = standard-lÖsungen spezifische lÖsungen entwickler Frequenz- analyse Virales Couponing Proximity Marketing Web Middleware Mobile Big Data RETAIL CLOUD auf AppAgile-Basis PaaS IaaS infrastruktur beheben von fehlern betriebs- system-updates datenbank netzwerk speicher server web applikations- -server KombinationvonTechnologie-undEco-System-Services CHANCEN DURCH NEUE ANWENDUNGEN Wie kommen Händlerinformationen auf das Smartphone des potenziel- len Käufers? Wie kann das Smartphone des Kunden dem Händler wert- volle Informationen bezüglich Nutzungs- und Bewegungsverhalten des Kunden liefern? Am Point of Sale fallen Kaufentscheidungen spontan. Laut McKinsey können hier zwischen 40% und 60% der Käufer durch Promotion beeinflusst werden 7. Viel Geld hat der Einzelhandel schon ausgegeben, um zu erfahren, warum jemand ein Produkt aus dem Regal nimmt, um es Sekunden später wieder zurückzustellen. Digita- lisierung kann nicht nur bei der Lösung dieses Rätsels behilflich sein, sondern auch aktiv gegensteuern, indem z.B. im richtigen Moment ein Coupon auf dem Smartphone des unentschlossenen Käufers eintrifft. Die neue „Customer Experience“ mit viralem oder auch sozialem Couponing sieht Gartner als Hauptinvestitionsfeld im Retail-Bereich für das Jahr 2015. Der Markt bietet mittlerweile zahlreiche Softwarelösungen zur Kunden- gewinnung und -pflege. Wollen Fachabteilungen solche Applikationen ausprobieren, ist normalerweise sehr viel teure Technologie involviert und die Ergebnisse entsprechen vielfach nicht dem Kundenwunsch. Gefordert ist ein schnell einsatzfähiges System, das unterschiedliche Einzellösungen zu einem Ganzen konsolidiert. DAS PAAS ECO-SYSTEM FÜR DEN HANDEL Retailer suchen sich aus dem Katalog die Softwarelösungen – in Form von SaaS-Angeboten – aus, die sie benötigen. AppAgile kombiniert diese fertigen Einzelprodukte zu einer Gesamtlösung und erlaubt mittels Konnektoren die Integration in die Systemlandschaft. Eine Supermarkt- kette wählt beispielsweise eine Proximity-Marketing-Lösung aus, ergänzt diese mit einer Kunden-Frequenzanalyse und löst im richtigen Moment einen Couponing Service aus. Alle Services befinden sich bereits als einsatzbereite Standardmodule auf der Plattform. 7) https://twitter.com/McK_MktgSales/status/542681516799971328
  • 11. White Paper AppAgile 11 Mit Proximity Marketing als Inhouse-Analyse kann der Supermarkt vordefinierte Kundengruppen direkt ansprechen. Etwa für die Filiale im Touristenort ist sofort erkennbar, welche mobilen Geräte eine andere Landeskennzahl haben als die der Einheimischen. Ein Coupon für lokale Spezialitäten auf diese Devices gesendet regt ad hoc den Kauf an. Das- selbe gilt für die Erkennung, wer wann und in welcher Position vor einem Regal steht – ein elektronischer Coupon in diesem Moment genügt und die Kaufmotivation steigt. AppAgile macht es sogar möglich, gespeicherte Coupons auf einem Smartphone an der Kasse zu erkennen und Rabatte automatisch zu berücksichtigen. NEUE KONZEPTE SCHNELL UMSETZEN Was früher eine Entscheidung mit vielen, manchmal sogar kostspieligen Unbekannten war, kann heute vorab in wenigen, ausgesuchten Filialen ohne Kostenrisiko getestet werden. Erfolg oder Misserfolg von neuen Konzepten wird sofort sichtbar. Testarrangements können schnell und einfach realisiert werden. Das Management erhält rasch zuverlässige Entscheidungsgrundlagen. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn eine komplette Retail-Kette national oder international mit einem neuen Marketing-Tool ausgestattet werden soll. Die hauseigene IT wird nicht durch langwierige Pilotprojekte und Applikationsentwicklungen belastet, sondern kann sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren. M2M Abb. 5. PaaS und SaaS für schnelle M2M-Lösungen. Quelle: T-Systems. bidirektionale skalierbarkeit pay as you go 24/7-management produktion appagile = vcloud = standard-lÖsungen spezifische lÖsungen entwickler Device MGMT Analytik- dienste CRM Web Middleware Mobile Big Data DEVICE CLOUD auf AppAgile-Basis PaaS IaaS infrastruktur beheben von fehlern betriebs- system-updates datenbank netzwerk speicher server web applikations- -server ServiceM2M Internet der Dinge verändert die Welt Machine-to-Machine (M2M) steht für den automatisierten Informations- austausch zwischen technischen Systemen wie Maschinen, Fahrzeugen oder auch Containern untereinander oder mit einer zentralen Stelle. Typische Anwendungen sind die Fernüberwachung und -steuerung. M2M verknüpft Informations- und Kommunikationstechnik und bildet das sogenannte „Internet der Dinge“. Weltweit gibt es heute schon über 100 Millionen M2M-Verbindungen in den Sektoren Transport, Sicherheit, Gesundheit und Energie 8. Zunehmende Netzabdeckung, leistungsfä- higere Sensoren sowie die mobile Verfügbarkeit von Cloud-basierten Anwendungen verstärken diesen Trend. Neue Rahmenbedingungen wie beispielsweise Smart Metering und verbesserte Analysemöglichkeiten mit Big-Data-Technologien schaffen neue Perspektiven. Im Jahr 2024 werden 90% aller neu zugelassenen Pkws mit M2M-Technik ausgestattet. Das bedeutet, dass dann 700 Millionen Fahrzeuge durch M2M-Technik via Internet verbunden sind 9. Mensch und Maschine zusammenbringen Wie können M2M-Lösungen zu einer Komplettlösung beitragen, die von Übertragung über Auswertung der Maschinendaten bis hin zur automatisierten Gerätesteuerung alles beinhaltet? Wie kann eine solche Lösung von vielen Usern mit mobilen Endgeräten benutzt werden? Wel- che neuen, bisher noch nicht bekannten Service-Modelle werden damit möglich und welcher Nutzen kann damit generiert werden? Wie können existierende Module mit neuen zu einer funktionierenden Gesamtlösung zusammengesetzt werden? Beispiel könnte der Hersteller von Kompressoren für den industriellen Einsatz sein. Mit der Sensorik einer M2M-Lösung wird es möglich, die durch das Gerät erzeugten und bei den Kunden verbrauchten Druckluft- Mengen zu messen. Die Kombination von Sensorik und technischer Plattform führt zu einem neuen Produkt: „Compressed Air-as-a-Service“, das alternativ zum Kauf des Geräts angeboten werden kann. Der Kompressorhersteller wird zum Druckluftdienstleister. Von enormer Bedeutung kann ein solcher Service beispielsweise bei zeitlich begrenz- ten Projekten sein, bei denen innerhalb kurzer Zeit Riesenmengen an Druckluft benötigt werden. Die Bezahlung erfolgt nach der abgenom- menen Luftmenge plus oder inklusive einer Service-Gebühr für die Maschinen-Wartung – die vom Kompressorhersteller übrigens problem- los und höchst effizient remote über ein Predictive-Maintenance-Modell der T-Systems durchgeführt werden kann. 8) McKinsey Global Institute, 2013, Disruptive technologies: Advances that will transform life, business, and the global economy 9) Machina Research, im Auftrag von Telefonica, 2013, Connected Car Industry Report
  • 12. White Paper AppAgile 12 Abb. 6. PaaS und SaaS für schnelle Healthcare-Lösungen. Quelle: T-Systems. bidirektionale skalierbarkeit pay as you go 24/7-management fachabteilung appagile = vcloud = standard-lÖsungen spezifische lÖsungen entwickler Medizinische Produkte Patienten- daten Abrechnungs- systeme Web Middleware Mobile Big Data eHealth CLOUD auf AppAgile-Basis PaaS IaaS infrastruktur beheben von fehlern betriebs- system-updates datenbank netzwerk speicher server web applikations- -server iso 13485 certified ServiceHealthcare M2M mit AppAgile Mit AppAgile können sich Unternehmen aus dem Leistungsangebot zu SaaS von T-Systems die gewünschten Services aussuchen, die für die neue Dienstleistung notwendig sind. Diese werden dann im PaaS Eco- System zu einer für den beabsichtigten Einsatz spezifischen Gesamtlö- sung kombiniert. Vorteilhaft dabei ist die Möglichkeit, zuerst umfassend zu testen und dann schnell in Betrieb zu gehen. Um bei „Compressed Air-as-a-Service“ zu bleiben, können beispielsweise Daten über Luft- mengen mit Stromverbrauch und Umgebungstemperatur kombiniert und dann ausgewertet werden. Diese Auswertungen können dann in unterschiedlichster Form aufbereitet und je nach Zugriffsberechtigung den verschiedensten Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Benötigt werden dafür jeweils ein GSM-Modul sowie entsprechende Mobilfunk- verträge, die von der Telekom zur Verfügung gestellt werden. T-Systems übernimmt das dazugehörige Device Management. Die GSM-Module loggen sich über eine Schnittstelle auf der zentralen Plattform ein, setzen dort ihre Log-Informationen ab. Von hier aus werden sie aktiv abgefragt oder in einem regelmäßigen Zyklus übertragen. Für die unmittelbare Zukunft geplant sind auch Asset Management, Logistics und Tracking. Damit können Standorte von Geräten laufend überprüft sowie Zustands- informationen und Fehlermeldungen abgerufen werden. Besonders in sensiblen Bereichen, in denen eine schnelle Reaktionsfähigkeit wichtig ist, eröffnet sich damit eine Vielzahl nutzenbringender Anwendungsbe- reiche. AppAgile bietet dafür die passende Gesamtlösung, vom Sensor bis zur Datenauswertung. Vollautomatisch zu neuen Geschäftsmodellen Der wesentliche Vorteil liegt in der Umsetzungsgeschwindigkeit. Projekte oder Services, die vorher nicht oder nur mit großem Aufwand – sowohl zeitlich als auch finanziell – machbar waren, werden durch die vielfältigen Möglichkeiten von AppAgile als flexibles Eco-System schnell Realität. Dazu kommt noch der Innovationsaspekt, der aus Fixkosten für den Gerätekauf neue, variable Services generiert. Unternehmen erhalten nicht nur ein fertiges Modell mit allen Services aus einer Hand, sie profitieren auch von der automatisierten Prozessüberwachung mit Opti- mierungsmöglichkeit. Beides wiederum führt zu Kostensenkung infolge von Rationalisierung und Steigerung der Produktivität. Die Möglichkeit der Verknüpfung von unterschiedlichen Branchen-Clustern führt zur Eta- blierung von neuen Geschäftsmodellen – ganz im Sinne einer breiteren Kundenbasis und höherer Erträge. Healthcare Interaktion im Gesundheitswesen Initialzündung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens war 1995 die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Was mit der Vernetzung von Krankenkassen mit Ärzten und Krankenhäusern begann, hat mittlerweile ganz andere Dimensionen erreicht. Im Gesund- heitswesen ist man bestrebt, auch Pharma-Unternehmen, Apotheken, Physiotherapeuten, Hilfsmittelanbieter und Reha-Einrichtungen sowie neuerdings sogar Patienten mit den für sie relevanten Informationen ebenfalls in die Vernetzung mit einzubeziehen. Grundgedanke dabei ist nicht nur die Rationalisierung von Prozessen, sondern vor allem auch die Schaffung eines gemeinsamen digitalen Fundaments als praktikables Ökosystem für die Gesundheitsbranche. Krankenbehandlung respektive Gesundung ist ein Prozess, aber die schiere Anzahl der Beteiligten plus die unterschiedlichsten Aspekte von Behandlung, Diagnose über Patientendatenhaltung, Administration bin hin zur Krankenversicherung erzeugen eine riesige Vielfalt von Subprozessen. Diese müssen zwar aus verschiedensten Motiven getrennt sein, erfüllen aber digitalisiert als Ganzes den Wunsch nach optimaler Gesundheits- versorgung. Ob dies die Annehmlichkeit ist, dass ein Patient nach dem Arztbesuch von seiner Apotheke die benötigten Medikamente automa- tisch geliefert bekommt oder ob die Gesundheitsbehörden automatisch gewarnt werden, wenn sich in einer Region eine epidemische Entwicklung ergibt, Digitalisierung könnte das ermöglichen. Telekom Healthcare Solutions trägt diesem Trend durch enge Partnerschaften mit einzelnen Spezialanbietern im Healthcare-Sektor und Investitionen in vielversprechende Start-Up-Unternehmen Rechnung.
  • 13. White Paper AppAgile 13 Konzertierte Vielfalt managen Ein Krankenhaus verdient sein Geld nicht mit Software, doch Appli- kationen können die Prozesse in einem Hospital effizienter und somit kostengünstiger gestalten. Informationen, die im Krankenhaus gene- riert werden, sind aber auch wesentlich für Prävention, Administration, Folgebehandlung, Forschung und Lehre sowie die öffentliche Statistik. Wie können all diese Daten verteilt werden, ohne dass geschützte Daten in falsche Hände geraten? Wie kann ein Abrechnungssystem mit einer Versicherung funktionieren, das unterschiedlichste Leistungen von verschiedenen Anbietern berücksichtigen soll? Wie kann beispielsweise ein Softwarehersteller eine Software für Pflegeeinrichtungen erstellen, die sicherstellt, dass pflegebedürftige Patienten immer die richtige Medikation erhalten? AppAgile bringt zusammen, was zusammen gehört Im Gesundheitswesen gibt es eine ganze Reihe spezialisierter Unterneh- men, die Software für spezifische Anwendungen erstellen. Der Nutzer bekommt damit ein ausgereiftes – und falls erforderlich auch gesetzes- konformes – Modul, das einen spezifischen Prozess erleichtert oder ver- bessert. Aus einem Gesamtkatalog dieser Healthcare-Lösungen stellen sich Unternehmen im Gesundheitsbereich oder auch Softwaredienst- leister jene Komponenten aus dem SaaS-Angebot zusammen, die sie einsetzen wollen. AppAgile fügt diese Einzelprodukte zu einer Gesamtlösung zusammen, die mittels Konnektoren in die Systemlandschaft integriert wird. Kern der Lösung ist eine effizientere Behandlung durch die Nutzung von digitalen Möglichkeiten. Effizientere Behandlung bedeutet schnellere Gesundung und somit auch weniger Kosten. Davon profitieren nicht nur die Kranken- kassen als Kostenträger, sondern die gesamte Volkswirtschaft. Beispielsweise kann eine Kombination aus Software für Patientenakten und Dokumentenaustausch ein neues Element zur Planung von Betten- auslastung und Personalbedarf ergeben. Anonymisierte Patientenakten können zu neuen Werkzeugen für Diagnose, Allergiebehandlung und Medikation führen. Automatische Überwachung von Intensivpatienten oder Pflegebedürftigen mittels Sensoren mit Notfall- und Analysesoft- ware zu kombinieren, war früher extrem aufwändig. Mit AppAgile wird das zu einem kostengünstigen und patientenorientierten Standardinstrument. Die Anwendungsbereiche sind breit gefächert und lassen Raum für innovative Produkte und Services zur individuellen Verbesserung des Gesundheitsprozesses und zur ganzheitlichen Optimierung des Gesund- heitssystems. Nachdem es sich im Gesundheitsbereich fast durchgehend um hochsensible, besonders geschützte Daten handelt, bedarf es einer rigorosen Sicherheitskomponente. Das Kernsystem von AppAgile von T-Systems unterliegt der strengen, deutschen DIN ISO 13485 Zertifizierung für sensible Patientendokumente. Dies hat sowohl für Einrichtungen, Anwender als auch Entwickler den Vorteil, dass nicht jedes einzelne Modul zertifiziert werden muss. Sicher vernetzt, bestens betreut Die sichere, digitale Vernetzung aller Akteure im Gesundheitswesen bringt nicht nur eine optimierte Behandlung von Patienten. Sie entlastet auch die Beteiligten von unnötigen Administrationsprozessen, führt zu effektiverer Prävention und somit zu reduzierten Kosten. Egal ob ambu- lant, stationär oder auch zu Hause, Krankheit auf der einen und medizi- nische Behandlung auf der anderen Seite werden von der Prävention bis zur Nachsorge zu einem neuen, integrierten Prozess.
  • 14. White Paper AppAgile 14 Neues Miteinander von Fachbereich und IT PaaS in seiner erweiterten Form als Eco-System birgt für die verschiede- nen Teilnehmer, wie Nutzer, Softwareentwickler, Hoster und Software- Anbieter, eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Unternehmen eröffnen ihren Fachbereichen eine neue Welt um im Wettbewerb herauszuragen, ohne dabei das IT-Budget nennenswert zu belasten. Neue Applikationen in Form von Servicepaketen stehen ohne großen Entwicklungsaufwand sofort zur Verfügung. Sie können für Testzwecke zuerst in kleinem Rah- men verwendet und bei Erfolg sehr schnell ausgeweitet werden. Das bietet wiederum die Basis für eine neue Unternehmenskultur des Miteinanders innerhalb des Unternehmens: Fachbereiche betrachten IT nicht mehr länger als Korsett, das die Bewegungsfreiheit einschränkt, sondern als Instrument, das die Umsetzung von neuen Ideen schnell er- möglicht. Diese Beschleunigung der „Time to Market“ schlägt sich nach außen als Vorsprung gegenüber den Wettbewerbern nieder. Allerdings ist die Frage, ob PaaS respektive AppAgile als Eco-System unternehmens- intern integriert oder als „Stand-alone-Lösung“ eingesetzt wird, für jedes Unternehmen individuell zu betrachten. AppAgile weit mehr als PaaS Technisch gesehen ist AppAgile ein integriertes System das Hard- und Software, den gemanagten Betrieb und Anwendungsbereiche zu einem neuen, strategischen Instrument der Unternehmensführung vereinigt. Die Entscheidung über den Einsatz von AppAgile ist daher keine Entscheidung über den Einsatz einer bestimmten Form von IT, sondern eine Entscheidung im Rahmen der Unternehmensstrategie. Der daraus resultierende Mehrwert ist durchaus von erfolgskritischer Bedeutung. Die radikale Verkürzung einer Anwendungsentwicklung kann entschei- dend dafür sein, ob beispielsweise ein Produkt zum Marktleader oder nur „Me too“ wird. Die Möglichkeit von Testläufen im Kleinen minimiert das Risiko von Fehlinvestitionen in Innovationsprojekte im Großen. Drei Realszenarien Für Großunternehmen ist AppAgile eine Chance, ihr Business Develop- ment als eigene Division beispielsweise im Rahmen einer strategischen Stabsstelle zu institutionalisieren. Neue Produktideen, Vertriebsstrate- gien oder Geschäftsmodelle können ohne großen Aufwand entwickelt, getestet und bei Erfolg dem Management fix und fertig zur Entschei- dung präsentiert werden. Fazit Fachbereiche können AppAgile als Testinstrument für neu entwickel- te Produkte einsetzen. Egal ob es sich dabei um den Absatz eines neuen Produktes in ausgewählten Detailmärkten oder um Produkte im Direktversand handelt. Start-Up-Unternehmen haben mit AppAgile die Chance, ohne große Fixkosten in kleinem Rahmen zu beginnen. Sie können alle erhältlichen Module in vollem Umfang nutzen und müssen sich nicht um die zugrunde liegende technische Infrastruktur kümmern, denn diese wird von T-Systems bereitgestellt und gemanagt. Diese neu entwickelten Anwendungen vermarktet das Start-Up-Unternehmen dann über ein Self-Service-Portal als eigenes Produkt. Durch die volle Skalierbarkeit von AppAgile können die Kapazitäten und somit auch die Kosten dem Geschäftserfolg direkt angepasst werden. Damit werden sie den Forderungen der Geldgeber nach überschaubaren Kosten und schnellen Markterfolgen gerecht. Modulares Erfolgsprinzip Das Prinzip von AppAgile kann am besten mit dem „Lego-Prinzip“ verglichen werden. T-Systems stellt alle möglichen Bausteine bereit. Unternehmen oder Softwareentwickler wählen sich die entsprechen- den Bausteine zur gewünschten Anwendung aus. T-Systems verbindet diese zu Gesamtlösungen und betreibt diese auf seiner bestehenden Plattform. Als praktisch erweisen sich die beiden Editionen mit unterschiedli- chem Support-Spektrum: Die Developer Edition, bei der die Entwickler selbst einen hohen Managementanteil der technischen Plattform und insbesondere der Middleware übernehmen können. Und die Production Edition als voll gemanagtes und voll ausgestattetes Servicepaket für die Geschäftsprozess-Unterstützung mit Option über das Middleware- Management hinaus auch den Betrieb der Anwendungen in die Management-Verantwortung von T-Systems zu übergeben. Indem auf der Plattform bzw. im Eco-System kontinuierlich neue Baustei- ne dazu kommen, erweitern sich auch die Einsatzbereiche. Und was für Start-Up-Unternehmen gilt, hat schließlich auch für Unternehmen, die verbesserte oder neue Services anbieten, Relevanz, weil auch für diese sich der Kosten- und Innovationsdruck erhöht. Das Eco-System AppAgile ist eine neue Form von integrierten Lösungen in der Unternehmenswelt, eine Symbiose von Betriebsplattform und Software-Modulen für den schnellen Business-Einsatz mit enormem Zukunftspotenzial.
  • 15. White Paper AppAgile 15 Abbildungsverzeichnis Abb. 1 PaaS-Volumen aus IDC-Sicht Abb. 2 Kombination von Technologie- und Leistungen aus dem Eco-System Abb. 3 NPC AppFabric Abb. 4 Service Retail Abb. 5 Service M2M Abb. 6 Service Healthcare
  • 16. Kontakt Marketing T-Systems International GmbH Uli Kunesch Market Intelligence Fasanenweg 5 70771 Leinfelden-Echterdingen Uli.Kunesch@t-systems.com HERAUSGEBER T-Systems International GmbH Hahnstraße 43d 60528 Frankfurt am Main http://www.t-systems.de Stand: Februar 2015 Fachbereich T-Systems International GmbH Stefan Zosel Friedrich-Ebert-Allee 140 53113 Bonn Stefan.Zosel@t-systems.com