SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Situation des Mittelstands bei
Informations- und Telekommunikationsthemen
Repräsentative Anwenderbefragung von trommsdorff + drüner
im Auftrag von Antrieb Mittelstand
123.05.2013
223.05.2013
AGENDA.
1. Studienbeschreibung
2. Management Summary/ Herausforderungen
3. Ergebnisse nach Themenschwerpunkten
4. Digitalisierungsbarometer (Branchen)
323.05.2013
Studienbeschreibung.
„Antrieb Mittelstand“
Zielstellung: Ermittlung belastbarer Fakten zur aktuellen
IT/TK-Situation und zu Herausforderungen des
deutschen Mittelstands im Rahmen seiner
Geschäftsentwicklung.
Im Fokus standen dabei Fragen zu geplanten
IT/TK-Modernisierungsaktivitäten, zum Status
Quo, Treibern und Hemmern beim Einsatz von
IT/TK für Vermarktungsaktivitäten, interne
Prozesse, Mobilität und für die Auslagerung in
die Cloud.
423.05.2013
Studienbeschreibung.
„Antrieb Mittelstand“
Stichprobe: n=1.550 ITK-Entscheider (CATI)
aus Unternehmen mit 1-49 Mitarbeitern
Quotenmerkmale: Disproportional quotiert nach
Mitarbeitergrößenklasse und Branche
Gewichtung: Marktgewichtung nach Branchen und
Unternehmensgrößenklassen
Befragungsmethode: CATI (Computer Aided Telephone Interview)
Interviewdauer: Ca. 25 Minuten
Befragungszeitraum: 18. Dezember 2012 bis 30. Januar 2013
523.05.2013
Studienbeschreibung.
Branche Fallzahl*
Produktion/Verarbeitung 163
Energie/Wasser/Verkehr 131
Baugewerbe 176
Handel (inkl. Kfz) 175
Gastgewerbe 140
Banken/Versicherungen/Immobilien 137
Professionelle Dienstleistungen 186
Sonstige Dienstleistungen 177
Gesundheits-/Sozialwesen 134
Sonstige/öffentliche Organisationen 131
Mitarbeiterzahl Fallzahl*
1-4 Mitarbeiter 515
5-9 Mitarbeiter 322
10-19 Mitarbeiter 347
20-49 Mitarbeiter 366
Gesamt 1.550
*ungewichtete Fallzahlen
65/23/2013
In der vorliegenden Studie wurden vier IT/TK-
Themenschwerpunkte näher untersucht.
Online-Vermarktung
IT/TK-gestützte Prozesse
Mobiles Arbeiten
Cloud Services
Situation des Mittelstandes
bei Informations- und
Telekommunikationsthemen
Dabei handelt es sich um Möglichkeiten, Marketing- und
Vertriebsaktivitäten in das Internet zu verlagern sowie
Kundenbeziehungen online zu gestalten.
Themenblöcke Beschreibung
IT/TK-gestützte Prozesse beziehen sich auf die Möglichkeiten zum
Einsatz von IT-/TK-Anwendungen zur Unterstützung von Abläufen
innerhalb des Unternehmens sowie auf Prozesse mit Dienstleistern,
Zulieferern und Partnern.
Hierunter werden Technologien und Anwendungen zur
Unterstützung des mobilen Arbeitens in Unternehmen verstanden,
z.B. mobiles Internet mit dem Mobiltelefon oder ortsunabhängige
Zugriffe auf das Firmennetzwerk.
Unter Cloud Services werden Themen verstanden, bei denen
Dienste zur orts- und geräteunabhängigen Nutzung ausgelagert
werden, z.B. Speicher- und Rechenkapazität oder über das Internet
angebotene Software.
723.05.2013
Management Summary.
Herausforderungen
• Die wichtigsten Herausforderungen, mit denen sich der Mittelstand zurzeit beschäftigt, sind neben der Steigerung des
Umsatzes die Geschäftsoptimierung und das Kundenmanagement.
• Vor allem in kleineren Unternehmen steht das Kundenmanagement noch stärker im Fokus.
• Insbesondere professionelle Dienstleister sehen die Online-Präsenz ihres Unternehmens als vergleichsweise wichtige
Herausforderung an, während im Bereich Produktion/Verarbeitung und im Baugewerbe Umsatzsteigerung und
Geschäftsoptimierung als sehr relevant erachtet werden.
IT/TK-Modernisierungsthemen im Mittelstand
• Vor dem Hintergrund dieser Herausforderungen beschäftigen sich mittelständische Unternehmen gegenwärtig mit einer
ganzen Reihe von IT/TK-Modernisierungsthemen. Vor allem Unternehmen mit 10 bis 49 Mitarbeitern schätzen dabei
ihren kurzfristigen IT/TK-Modernisierungsbedarf im Vergleich zu Kleinstunternehmen als höher ein .
• Die wichtigsten Einzelthemen sind der Ausbau der Kommunikationsmöglichkeiten, Online-Marketing sowie Investitionen
in mobile Endgeräte.
823.05.2013
AGENDA.
1. Studienbeschreibung
2. Management Summary/ Herausforderungen
3. Ergebnisse nach Themenschwerpunkten
4. Digitalisierungsbarometer (Branchen)
923.05.2013
Management Summary.
Online-Vermarktung
• Für mittelständische Unternehmen stehen die meisten Online-Vermarktungsthemen noch am Anfang. Die Nutzung ist
noch relativ gering, obwohl Interesse an Online-Vermarktungsanwendungen durchaus gegeben ist.
• Einzig die Homepage hat sich im Markt etabliert und ist bei mittelständischen Unternehmen bereits weit verbreitet.
Entsprechend ist das Thema Suchmaschinenoptimierung der Homepage gegenwärtig hoch relevant.
IT/TK-gestützte Prozesse
• Die hohe Beschäftigung mit verschiedenen IT/TK-gestützten Prozessen wie E-Mail-Kommunikation, Buchhaltung
oder Büro-Anwendungen zeigt die Relevanz, welches das Thema bei mittelständischen Unternehmen bereits erreicht
hat. Solche IT/TK-gestützten Anwendungen sind mindestens in zwei von drei Unternehmen anzutreffen.
• Andere Themen hingegen sind im Moment noch in der Frühphase ihrer Entwicklung – zu den wichtigsten
Wachstumsthemen zählen die Parallelbearbeitung von Dokumenten, die Video-Telefonie und Projektmanagement-
Software.
1023.05.2013
Management Summary.
Mobiles Arbeiten
• Mobiles Arbeiten ist für mittelständische Unternehmen ein wichtiges Thema, vor allem aufgrund der hohen Mobilität
von Mitarbeitern. Entsprechend umfangreich ist auch die Ausstattung mit mobilen Endgeräten, insbesondere mit
Laptops und Mobiltelefonen.
• Im Markt durchgesetzt haben sich jedoch bisher lediglich Standard-Anwendungen wie der mobile Zugriff auf das
Internet sowie auf E-Mails. Sicherheit ist für den Mittelstand relevant und eines der Entwicklungshemmnisse.
• Treiber zur weiteren Durchsetzung von IT/TK-Anwendungen zum mobilen Arbeiten sind neben Schnelligkeit auch
eine Steigerung der Effizienz und Verbesserung der Flexibilität.
Cloud Services
• Unter mittelständischen Unternehmen in Deutschland steht die Verlagerung von Anwendungen in die Cloud noch
immer ganz am Anfang der Entwicklung - die Meisten haben sich mit dem Thema bislang kaum beschäftigt.
• Bisher werden Cloud Services im Mittelstand kaum genutzt, wobei durchaus Interesse vorhanden ist. Grund für die
bisherige Zurückhaltung ist auch die Sorge um die Gewährleistung der Datensicherheit.
1123.05.2013
Social-Media-Aktivitäten
Suchmaschinen-
Optimierung der
Homepage
Online-Banner-Werbung
Online-Shop
Service-Portal
Professionelles
Kundendatenmanagement (CRM)
Internet-Auftritt/
Homepage
Online-Plattform für
Öffentlichkeitsarbeit
Business-Communities
n=1550
Kalenderfunktion
Buchhaltung
Software für Projektmanagement
Parallelbearbeitung von Dokumenten
Einkauf
Sicherheit der IT-/TK Infrastruktur
E-Mail-Programme
Vernetzung mit Zulieferern
Lagerhaltung
Reisekostenabrechnung
Gebäudemanagement/Bürosicherheit
Datenbank für Wissensmanagement
Logistik
Chat-Programme
Video-Conferencing
Fleet-Management
Video-Telefonie
Reisemanagement
Push E-Mails
Ortsunabhängiger Zugriff auf E-Mails,
Kalender und Adressbuch
Ortsunabhängiger Zugriff auf
Kommunikationsanwendungen
Sicherer Zugriff per VPN
Ortsunabhängiger Zugriff auf das Firmennetzwerk
Mobiles Internet mit dem Mobiltelefon
Sicherheit mobiler Endgeräte
Zulassung privater mobiler Endgeräte
für geschäftliche Nutzung
Ortsunabhängiger Zugriff auf MS Office Anwendungen
Ortsunabhängiger Zugriff auf Geschäftsanwendungen
Integration mobiler Endgeräte in TK-Anlage
System zum Management mobiler Endgeräte
Internet im Auto
Infrastrukturbereitstellung
Softwarebereitstellung
Virtueller Desktop
Kommunikationsanwendungen
Sicherheitslösungen
Online-Vermarktung IT/TK-gestützte Prozesse Mobiles Arbeiten Cloud Services
Interesse (kommt in Frage/interessant/geplant)
Die höchsten Nutzungsraten bestehen bei IT/TK-gestützten
Prozessen, wogegen Cloud Services bisher kaum genutzt werden.
Alle Befragte (Angaben in %)
Bereits genutzt
1223.05.2013
Umsatzsteigerung und Geschäftsoptimierung sind gegenwärtig die
wichtigsten Herausforderungen des Mittelstandes.
Aktuelle Themen (Offene Nennungen, O-Töne)
Wachstums-
investitionen
13%
Instandhaltungs-
investitionen
19%
Kundenmanagement 20%
Umsatzsteigerung & Geschäftsoptimierung 34%
Online Präsenz (Kommunikation, Shop) 4%
21%Keine aktuellen Themen
Res0010: „Was sind die 3 wichtigsten Themen, Herausforderungenoder Anpassungen, die Ihnen spontan einfallen, die in Ihrem Unternehmen aktuell sind oder in den
nächsten 6-12 Monaten aktuell werden?“
n=1273 ohne k.A.
“Umsatz erzeugen, aktuell bleiben, Qualität”
“Kundenberatung und -betreuung, Service”
“EDV-Anlageerneuern, Fuhrparkaktualisieren”
“Neue Softwarelösungen einführen, interne Organisation optimieren”
“Aktualisierung des Onlinevertriebsweges, Homepage, App-Shop”
“Verstärkung des Dienstleistungsgedankens”
“Server-und Client-Aktualisierung”
“Vereinfachung von Prozessen undVerwaltung”
“Internetmarketing, Social Media”
“Aufbau Qualitätsmanagement”
“Optimierung der Geschäfte und Neukundengewinnung”
Aggregierte Nennungen
Alle Befragte (Angaben in %)
Top Treiber in den Bereichen Online-Vermarktung
und IT/TK-gestützte Prozesse.
92%84%
IT/TK-PROZESSEN
ONLINE-
VERMARKTUNG
der mittelständischen Unternehmen nutzen
IT/TK-unterstützte Anwendungen im Bereich
der mittelständischen Unternehmen nutzen
IT/TK-unterstützte Anwendungen zur
Unterstützung von
79%
61%
60%
TOP TREIBER
55%
54%
52%
Steigerung der Bekanntheit des
Unternehmens
Reaktionszeiten z.B. gegenüber
Kunden verringern
Erschließung neuer
Kundengruppen
Außendarstellung modernisieren
(Image, Aussenauftritt)
Weniger ablaufbedingte Fehler
Reduktion der Betriebskosten
1323.05.2013
Res0200 „Bitte sagen Sie uns zunächst, wie Sie derzeit diese Möglichkeiten nutzen bzw. eine Nutzung für Sie in Frage kommt.“, Res0300-0310 „Welche Gründe würden Sie spontan als die
Wichtigsten ansehen, weshalb Sie diese Möglichkeiten nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung ziehen?“ Res0311-0320 „Welche von diesen ist noch ein weiterer Grund, diese Möglichkeiten zu
nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung zu ziehen?“, Res3200 „Sagen Sie uns bitte zunächst, inwieweit Sie sich mit den folgenden Möglichkeiten, Abläufe innerhalb des Unternehmens bzw.
zwischen Unternehmen und Dienstleistern technisch zu unterstützen, beschäftigt haben ob Sie diese Möglichkeiten nutzen, bzw. inwieweit diese Nutzung für Sie in Frage kommt.“ Res3300-3310
„Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung ziehen?; Res3311-3320 „Im folgenden sehen
Sie noch weitere Gründe, die uns genannt wurden. Welche von diesen ist auch für Sie noch ein weiterer Grund, diese Möglichkeiten zu nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung zu ziehen?“
n = 1385 n = 1458
n = 1550
Lesehilfe: Für 79% der
Unternehmen, welche
Interesse an Anwendungen
zur Online-Vermarktung
haben, ist die Steigerung der
Bekanntheit der wichtigste
Beweggrund
Top Treiber in den Bereichen Cloud
Services und Mobiles Arbeiten.
87%15%
MOBILEM ARBEITENCLOUD SERVICES
der mittelständischen Unternehmen nutzen
IT/TK-unterstützte Anwendungen im
Rahmen von
der mittelständischen Unternehmen nutzen
IT/TK-unterstützte Anwendungen zur
Unterstützung von
50%
45%
44%
TOP TREIBER
76%
68%
65%
Professionalisierung der
Datensicherung Effizientere Kommunikation
Hard- und Software stets auf dem
neuesten Stand
Vermeidung von hohen ITK-
Investitionskosten
Beschleunigung des
Informationsflusses
Schnellere Reaktion ggü. Kunden,
Partnern, Zulieferer
1423.05.2013
Res1200 „Sagen Sie uns bitte zunächst, inwieweit Sie sich mit den folgenden Möglichkeiten bereits beschäftigt haben und ob Sie diese Möglichkeiten nutzen, bzw. inwieweit diese Nutzung für Sie in
Frage kommt.“; Res1300-1310 „Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung ziehen?; Res1311-
1320 „Im folgenden lese ich ihnen Sie noch weitere Gründe, die uns genannt wurden. Welche von diesen ist auch für Sie noch ein weiterer Grund, diese Möglichkeiten zu nutzen bzw. deren Nutzung
in Erwägung zu ziehen?“; Res4200 „Sagen Sie uns bitte zunächst, inwieweit Sie sich mit den folgenden Möglichkeiten von Cloud Computing beschäftigt haben und ob Sie diese Möglichkeiten nutzen,
bzw. inwieweit eine Nutzung für Sie in Frage kommt.“ Res4300-4307 „Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nutzen bzw. deren
Nutzung in Erwägung ziehen?“; Res4308-4314 „Welche von diesen ist auch für Sie noch ein weiterer Grund, diese Möglichkeiten zu nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung zu ziehen?“
n = 344 n = 718
n = 1550
Einschränkungder Auswertung auf
Unternehmen, in denen Mitarbeiter
ständig oder häufig auch für Ihre
Arbeit unterwegs sind
1523.05.2013
AGENDA.
1. Studienbeschreibung
2. Management Summary/ Herausforderungen
3. Ergebnisse nach Themenschwerpunkten
4. Digitalisierungsbarometer (Branchen)
1623.05.2013
Die Homepage und deren Optimierung für Suchmaschinen beschäf-
tigen den Mittelstand bei der Online-Vermarktung am meisten.
Res0200 „Bitte sagen Sie uns zunächst, inwieweit Sie sich jeweils mit diesem Thema beschäftigt haben und wie Sie derzeit diese Möglichkeitennutzen bzw. eine
Nutzung für Sie in Frage kommt.“
Professionelles
Kundendaten-
Management (CRM)
Internet-Auftritt/
Homepage
n=1550
Suchmaschinen-
Optimierung der
Homepage
Online-Plattform
für ÖffentlichkeitsarbeitOnline-Shop Service-Portal Business-
Communities
Social-Media-
Aktivitäten
Online-Banner-
Werbung
Lesebeispiel:
83% der Unternehmen
haben sich bereits mit
dem Thema Homepage
beschäftigt
Größe:
Beschäftigung
mit dem Thema
Beschäftigung mit Online-Vermarktungsthemen
Alle Befragte (Angaben in %)
83%
55% 46% 41%
39% 35% 32% 31% 27%
1723.05.2013
Beschäftigung mit Online-Vermarktung.
Alle Befragten (Angaben in %)
27%
41%
55%
46%
32%
35%
39%
31%
83%Internet-Auftritt/Homepage
Suchmaschinen-Optimierung der Homepage
Social-Media-Aktivitäten
Professionelles Kundendatenmanagement(CRM)
Online-Shop
Service-Portal
Online-Plattform für Öffentlichkeitsarbeit
Online-Banner-Werbung
Business-Communities
Neben der eigenen Homepage
beschäftigen sich
mittelständischeUnternehmen
besonders mit
Suchmaschinen-Optimierung
und Social-Media-Aktivitäten.
Vor allem Business-
Communities spielen eine
untergeordnete Rolle. Das
Potential gerade beim Thema
Mitarbeiterrekrutierung wird
hier unterschätzt.
»
n = 1550
Beschäftigung mit dem Thema
Variablen: Res0200 „Bitte sagen Sie uns zunächst, inwieweit Sie sich jeweils mit diesem Thema beschäftigt haben […].“
1823.05.2013
Nutzung von Online-Vermarktung.
Alle Befragten (Angaben in %)
11%
19%
19%
16%
23%
30%
13%
78%
42%
Internet-Auftritt/Homepage
Suchmaschinen-Optimierung der Homepage
Professionelles Kundendatenmanagement(CRM)
Social-Media-Aktivitäten
Service-Portal
Online-Shop
Online-Plattform für Öffentlichkeitsarbeit
Business-Communities
Online-Banner-Werbung
n = 1550
Nutzung
Bei der Nutzung von Online-
Vermarktung stehen die
Homepage und die
Suchmaschinen-Optimierung
dieser im Vordergrund.
Die Nutzung von Social-Media-
Aktivitäten ist mit 23% noch
relativ gering.
»
Variablen: Res0211 ff „Bitte sagen Sie uns zunächst, […] ob Sie derzeit diese Möglichkeiten nutzen bzw. eine Nutzung für Sie in Frage kommt.“
1923.05.2013
Top Treiber und Barrieren im Bereich Online-
Vermarktung.
Variablen: Res0300 „ Welchen Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie diese Möglichkeiten nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung ziehen?“, „ Im folgenden sehen
Sie noch weitere Gründe, die uns genannt wurden. Welche von diesen ist auch für Sie noch ein weiterer Grund, diese Möglichkeiten zu nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung zu ziehen?“,
Res0400 „ Welchen Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie diese Möglichkeiten nicht nutzen bzw. deren Nutzung nicht in Erwägung ziehen?“, „Welche davon sind
auch für Sie Gründe, die angesprochenen Maßnahmen derzeit nicht in Erwägung zu ziehen?“
Steigerung der Bekanntheit des Unternehmens
Außendarstellung modernisieren (Image, Außenauftritt)
Erschließung neuer Kundengruppen
60%
61%
79%
Treiber
Zweifel am Nutzen
Kosten-/Nutzenverhältnis ist nicht kalkulierbar
Mir fehlt die Zeit, mich damit zu beschäftigen
n = 1385
n = 1534
40%
45%
49%
Barrieren
Lesehilfe: Für 61% der Unternehmen, welche
Interesse an IT/TK-unterstützten Anwendungen im
Bereich Online-Vermarktung haben, war die
Erschließung neuer Kundengruppender wichtigste
Beweggrund
Lesehilfe: Für 49% der Unternehmen, welche zum
Teil kein Interesse an IT/TK-unterstützte
Anwendungen im Bereich Online-Vermarktung
haben, waren Zweifel am Nutzen der wichtigste
Beweggrund
2023.05.2013
Kommunikations- und Officeanwendungen sind im Rahmen von
IT/TK-gestützten Prozessen bisher am wichtigsten.
Res3200 „Sagen Sie uns bitte zunächst, inwieweit Sie sich mit den folgenden Möglichkeiten, Abläufe innerhalb des Unternehmens bzw. zwischen Unternehmen und
Dienstleistern technischzu unterstützen, beschäftigt haben ob Sie diese Möglichkeiten nutzen, bzw. inwieweit diese Nutzung für Sie in Frage kommt.“
n=1550
E-Mail-Programme
Reisekosten-
abrechnung
Reise-
management
Buchhaltung Kalenderfunktion
Sicherheit der IT-/TK
Infrastruktur
Einkauf
Software für
Projektmanagement
Datenbank für
Wissensmanagement
LogistikLagerhaltung
Parallelbearbeitung
von Dokumenten
Vernetzung mit
Zulieferern
Chat-
Programme
Video-
Telefonie
Gebäudemanagement/
Bürosicherheit
Video-
Conferencing
Fleet-
Management
Lesebeispiel:
77% der Unternehmen
haben sich mit dem
Thema E-Mail bereits
beschäftigt
Größe zeigt
Beschäftigung
mit dem Thema
Beschäftigung mit IT/TK-gestützten Prozesse
Alle Befragte (Angaben in %)
77% 70% 63% 62% 55% 40%
36%38%39%39%39%40%
34% 31% 29% 29% 25% 24%
2123.05.2013
Top Treiber und Barrieren im Bereich der IT/TK-
gestützten Prozessabläufen.
52%
54%
55%
Treibern = 1459
n = 1548
32%
37%
83%
Barrieren
Variablen: Res3300 „Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung ziehen?“, „Im folgenden
sehen Sie noch weitere Gründe, die uns genannt wurden. Welche von diesen ist auch für Sie noch ein weiterer Grund, diese Möglichkeiten zu nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung zu
ziehen?“, Res3400 „ Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nicht nutzen bzw. deren Nutzung nicht in Erwägung ziehen?“,
„Welche davon sind auch für Sie Gründe, die angesprochenen Maßnahmen derzeit nicht in Erwägung zu ziehen?“
Reaktionszeiten z.B. gegenüber Kunden verringern
Reduktion der Betriebskosten
Weniger ablaufbedingte Fehler
Keine Notwendigkeit
Zu hoher Implementierungsaufwand
Mehr Aufwand als vorher
2223.05.2013
Die wichtigsten mobilen Themen bisher sind vor allem mobiles
Internet und der mobile Zugriff auf Office-Anwendungen.
Res1200 „Sagen Sie uns bitte zunächst, inwieweit Sie sich mit den folgenden Möglichkeiten bereits beschäftigt haben und ob Sie diese Möglichkeitennutzen, bzw.
inwieweit diese Nutzung für Sie in Frage kommt.“
n=1550
Sicherheit mobiler
EndgeräteOrtsunabhängiger
Zugriff auf E-Mails,
Kalender und
Adressbuch
Push E-Mail
Ortsunabhängiger
Zugriff auf das
Firmennetzwerk
Ortsunabhängiger
Zugriff auf MS-Office
Anwendungen
Zulassung privater mobiler
Endgeräte für
geschäftliche Nutzung
Ortsunabhängiger Zugriff
auf Kommunikations-
anwendungen
Internet im Auto
Mobiles Internet
mit dem Mobiltelefon
Sicherer Zugriff
per VPN
Integration mobiler
Endgeräte in TK-Anlage
Ortsunabhängiger Zugriff
auf Geschäfts-
anwendungen
System zum Management
mobiler Endgeräte
Lesebeispiel:
60% der Unternehmen
haben sich mit dem
Thema mobiles Internet
mit dem Mobiltelefon
beschäftigt
Größe zeigt
Beschäftigung
mit dem Thema
Beschäftigung mit Themen zum mobilen Arbeiten
Alle Befragte (Angaben in %)
60% 59% 58% 44% 42%
38%38%38%40%
36% 35% 27% 26%
2323.05.2013
Top Treiber und Barrieren im Bereich
mobiles Arbeiten.
Nur Unternehmen, in denen Mitarbeiter für Ihre Arbeit unterwegs sind (Angaben in %)
65%
68%
76%
Treibern = 718
n = 781
27%
27%
66%
Barrieren
Effizientere Kommunikation
Variablen: Res1300 „Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung ziehen?“, „Im folgenden
sehen Sie noch weitere Gründe, die uns genannt wurden. Welche von diesen ist auch für Sie noch ein weiterer Grund, diese Möglichkeiten zu nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung zu
ziehen?“, Res1400 „ Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nicht nutzen bzw. deren Nutzung nicht in Erwägung ziehen?“,
„Welche davon sind auch für Sie Gründe, die angesprochenen Maßnahmen derzeit nicht in Erwägung zu ziehen?“
Schnellere Reaktion ggü. Kunden, Partnern, Zulieferer
Beschleunigung des Informationsflusses
Keine Notwendigkeit für mobiles Arbeiten
Zu hoher Implementierungs- und Verwaltungsaufwand
Keine ausreichende Datensicherheit
Einschränkungder Auswertung
auf Unternehmen, in denen
Mitarbeiter ständig oder häufig
auch für Ihre Arbeit unterwegs
sind
2423.05.2013
Die wichtigsten mobilen Themen bisher sind vor allem mobiles
Internet und der mobile Zugriff auf Office-Anwendungen.
Res1200 „Sagen Sie uns bitte zunächst, inwieweit Sie sich mit den folgenden Möglichkeiten bereits beschäftigt haben und ob Sie diese Möglichkeitennutzen, bzw.
inwieweit diese Nutzung für Sie in Frage kommt.“
n=1550
Sicherheit mobiler
EndgeräteOrtsunabhängiger
Zugriff auf E-Mails,
Kalender und
Adressbuch
Push E-Mail
Ortsunabhängiger
Zugriff auf das
Firmennetzwerk
Ortsunabhängiger
Zugriff auf MS-Office
Anwendungen
Zulassung privater mobiler
Endgeräte für
geschäftliche Nutzung
Ortsunabhängiger Zugriff
auf Kommunikations-
anwendungen
Internet im Auto
Mobiles Internet
mit dem Mobiltelefon
Sicherer Zugriff
per VPN
Integration mobiler
Endgeräte in TK-Anlage
Ortsunabhängiger Zugriff
auf Geschäfts-
anwendungen
System zum Management
mobiler Endgeräte
Lesebeispiel:
60% der Unternehmen
haben sich mit dem
Thema mobiles Internet
mit dem Mobiltelefon
beschäftigt
Größe zeigt
Beschäftigung
mit dem Thema
Beschäftigung mit Themen zum mobilen Arbeiten
Alle Befragte (Angaben in %)
60% 59% 58% 44% 42%
38%38%38%40%
36% 35% 27% 26%
2523.05.2013
Die Beschäftigung mit Cloud Services ist bisher gering – relevant für
die Verlagerung in die Cloud sind am ehesten Sicherheitslösungen.
Res4200 „Sagen Sie uns bitte zunächst, inwieweit Sie sich mit den folgenden Möglichkeiten von Cloud Computing beschäftigt haben und ob Sie diese Möglichkeiten
nutzen, bzw. inwieweit eine Nutzung für Sie in Frage kommt.“
n=1550
Infrastrukturbereitstellung
SoftwarebereitstellungKommunikationsanwendungenSicherheitslösungen
Virtueller Desktop
Lesebeispiel:
24% der Unternehmen
haben sich mit dem Thema
Sicherheitslösungen
beschäftigt
Größe zeigt
Beschäftigung
mit dem Thema
Beschäftigung mit Themen zu Cloud Services
Alle Befragte (Angaben in %)
24% 22% 22%
19%19%
2623.05.2013
Top Treiber und Barrieren im Bereich Cloud Services.
44%
45%
50%
Treibern = 344
n = 1495
35%
41%
47%
Barrieren
Variablen: Res4300 „Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung ziehen?“, „Im folgenden
sehen Sie noch weitere Gründe, die uns genannt wurden. Welche von diesen ist auch für Sie noch ein weiterer Grund, diese Möglichkeiten zu nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung zu
ziehen?“, Res4400 „ Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nicht nutzen bzw. deren Nutzung nicht in Erwägung ziehen?“,
„Welche davon sind auch für Sie Gründe, die angesprochenen Maßnahmen derzeit nicht in Erwägung zu ziehen?“
Professionalisierung der Datensicherung
Vermeidung von hohen ITK-Investitionskosten
Hard- und Software stets auf dem neuesten Stand
Datensicherheit nicht gewährleistet
Kein finanzieller Vorteil
Bevorzugung lokale Datenspeicherung
2723.05.2013
AGENDA.
1. Studienbeschreibung
2. Management Summary/ Herausforderungen
3. Ergebnisse nach Themenschwerpunkten
4. Digitalisierungsbarometer (Branchen)
2823.05.2013
Für den Mittelstand relevante IT/TK-unterstützte
Themenbereiche nach Branchen.
n = 1550
Alle Befragten
»Besonders in der Branche der
Professionellen
Dienstleistungen sowie bei
Banken/ Versicherungen/
Immobilien ist Grad der
Digitalisierung besonders hoch.
Durchschnitt (100)
90,0
82,4
85,7
86,0
92,1
96,9
Gastgewerbe
Gesundheits-/Sozialwesen
Sonstige/Öffentliche Organisationen
Baugewerbe
Produktion/Verarbeitung
Sonstige Dienstleistungen
Energie/Wasser/Verkehr 105,3
Handel inkl. Kfz 109,4
Banken/Versicherungen/Immobilien 117,4
Professionelle Dienstleistungen 125,0
Variablen: Res0200, Res3200, Res1200, Res4200 „Bitte sagen Sie uns zunächst, […] ob Sie derzeit diese Möglichkeiten nutzen bzw. eine
Nutzung für Sie in Frage kommt.“
Digitalisierungsbarometer
auf Basis der Nutzung von IT/TK-unterstützten Anwendungen für Unternehmen mit 1-49 Mitarbeitern
Pressekontakt
Sascha Tegtmeier
presse@antrieb-mittelstand.de
Tel.: 030 - 96 59 64 63
2923.05.2013

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenBanken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Hays
 
SoftConsultGroup - Business service design, delivery & management
SoftConsultGroup - Business service design, delivery & managementSoftConsultGroup - Business service design, delivery & management
SoftConsultGroup - Business service design, delivery & management
Helmuth Antonu
 
Business it-strategy ceo vs. cio 01.07
Business it-strategy ceo vs. cio 01.07Business it-strategy ceo vs. cio 01.07
Business it-strategy ceo vs. cio 01.07
WYHWYH
 
Top10 metrics digital_e_commerce_hipp_28072015
Top10 metrics digital_e_commerce_hipp_28072015Top10 metrics digital_e_commerce_hipp_28072015
Top10 metrics digital_e_commerce_hipp_28072015
Helmar Hipp
 
Handwerk braucht einfacheren Weg zur Digitalisierung
Handwerk braucht einfacheren Weg zur DigitalisierungHandwerk braucht einfacheren Weg zur Digitalisierung
Handwerk braucht einfacheren Weg zur Digitalisierung
bhoeck
 
C level Brunch Dr Carlo Velten "Studie High Performance Portale"
C level Brunch Dr Carlo Velten "Studie High Performance Portale"C level Brunch Dr Carlo Velten "Studie High Performance Portale"
C level Brunch Dr Carlo Velten "Studie High Performance Portale"
TFT TIE Kinetix GmbH
 
Digitalisierung im mittelstand
Digitalisierung im mittelstand Digitalisierung im mittelstand
Digitalisierung im mittelstand
Birgit Wintermann
 
2009 05 26 Leeb It Governance
2009 05 26 Leeb It Governance2009 05 26 Leeb It Governance
2009 05 26 Leeb It Governance
Chris H. Leeb
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMU
Gernot Sauerborn
 

Was ist angesagt? (9)

Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenBanken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
 
SoftConsultGroup - Business service design, delivery & management
SoftConsultGroup - Business service design, delivery & managementSoftConsultGroup - Business service design, delivery & management
SoftConsultGroup - Business service design, delivery & management
 
Business it-strategy ceo vs. cio 01.07
Business it-strategy ceo vs. cio 01.07Business it-strategy ceo vs. cio 01.07
Business it-strategy ceo vs. cio 01.07
 
Top10 metrics digital_e_commerce_hipp_28072015
Top10 metrics digital_e_commerce_hipp_28072015Top10 metrics digital_e_commerce_hipp_28072015
Top10 metrics digital_e_commerce_hipp_28072015
 
Handwerk braucht einfacheren Weg zur Digitalisierung
Handwerk braucht einfacheren Weg zur DigitalisierungHandwerk braucht einfacheren Weg zur Digitalisierung
Handwerk braucht einfacheren Weg zur Digitalisierung
 
C level Brunch Dr Carlo Velten "Studie High Performance Portale"
C level Brunch Dr Carlo Velten "Studie High Performance Portale"C level Brunch Dr Carlo Velten "Studie High Performance Portale"
C level Brunch Dr Carlo Velten "Studie High Performance Portale"
 
Digitalisierung im mittelstand
Digitalisierung im mittelstand Digitalisierung im mittelstand
Digitalisierung im mittelstand
 
2009 05 26 Leeb It Governance
2009 05 26 Leeb It Governance2009 05 26 Leeb It Governance
2009 05 26 Leeb It Governance
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMU
 

Andere mochten auch

Las TIC como alternativa innovadora a las tradicionales tareas para casa
Las TIC como alternativa innovadora a las tradicionales tareas para casaLas TIC como alternativa innovadora a las tradicionales tareas para casa
Las TIC como alternativa innovadora a las tradicionales tareas para casa
Carmen Gallego-Domínguez
 
Itinerari formatiu radiodiagnostic 2015 2016
Itinerari formatiu radiodiagnostic 2015 2016Itinerari formatiu radiodiagnostic 2015 2016
Itinerari formatiu radiodiagnostic 2015 2016
Servicio de Docencia - Hospital Universitari Sagrat Cor
 
CAF- Iniciativa Regional de Patentes Tecnológicas para el Desarrollo
CAF-  Iniciativa Regional de Patentes Tecnológicas para el DesarrolloCAF-  Iniciativa Regional de Patentes Tecnológicas para el Desarrollo
CAF- Iniciativa Regional de Patentes Tecnológicas para el Desarrollo
Café Innovación
 
Funcionamiento de las redes neuronales simples
Funcionamiento de las redes neuronales simplesFuncionamiento de las redes neuronales simples
Funcionamiento de las redes neuronales simples
David Freire
 
Infowatch endpoint security
Infowatch endpoint securityInfowatch endpoint security
Infowatch endpoint security
hassan latifi
 
Folleto exposicion cervantes encantado2
Folleto exposicion cervantes encantado2Folleto exposicion cervantes encantado2
Folleto exposicion cervantes encantado2
Quixotedottv Quijotepuntotv
 
Animals of our place
Animals of our placeAnimals of our place
Animals of our place
Dionicia Delia Martínez
 
Estructuras organizativas
Estructuras organizativasEstructuras organizativas
Estructuras organizativas
Hugo Daniel Gutierrez Deboorg
 
3 c 3d_leave_v5_0_ext
3 c 3d_leave_v5_0_ext3 c 3d_leave_v5_0_ext
3 c 3d_leave_v5_0_ext
xmuxcwtb
 
POKEMON JUEGO DE ROL.
POKEMON JUEGO DE ROL.POKEMON JUEGO DE ROL.
POKEMON JUEGO DE ROL.
Samuel Rojas Galvis
 
Havas Digital - Social Media Attribution
Havas Digital - Social Media AttributionHavas Digital - Social Media Attribution
Havas Digital - Social Media Attribution
Havas Media Miami
 
Historia de la Música en Cali.
Historia de la Música en Cali.Historia de la Música en Cali.
Historia de la Música en Cali.
Diego López
 
Unidad educativa imantag
Unidad educativa imantagUnidad educativa imantag
Unidad educativa imantag
Lûis Chavz
 
Comercio electronico características de programas indeseables
Comercio electronico características de programas indeseablesComercio electronico características de programas indeseables
Comercio electronico características de programas indeseables
Oscar Santos
 
Ch11 functional arts
Ch11 functional artsCh11 functional arts
Ch11 functional arts
Cyrus Helf
 
Mapreduce in Python
Mapreduce in PythonMapreduce in Python
Mapreduce in Python
J.J. Ciarlante
 
Gustavo Adolfo Bécquer
Gustavo Adolfo BécquerGustavo Adolfo Bécquer
Gustavo Adolfo Bécquer
Andrea Rojas Rioja
 
Kiosked at GSMA Mobile World Congress 24 February 2014
Kiosked at  GSMA Mobile World Congress 24 February 2014 Kiosked at  GSMA Mobile World Congress 24 February 2014
Kiosked at GSMA Mobile World Congress 24 February 2014
Kiosked
 
All Aboard the Boxcar! Going Beyond the Basics of REST
All Aboard the Boxcar! Going Beyond the Basics of RESTAll Aboard the Boxcar! Going Beyond the Basics of REST
All Aboard the Boxcar! Going Beyond the Basics of REST
Pat Patterson
 
Recursos de Información en Internet para investigación en el ámbito de la Co...
Recursos de Información en Internet  para investigación en el ámbito de la Co...Recursos de Información en Internet  para investigación en el ámbito de la Co...
Recursos de Información en Internet para investigación en el ámbito de la Co...
Renata Rodrigues
 

Andere mochten auch (20)

Las TIC como alternativa innovadora a las tradicionales tareas para casa
Las TIC como alternativa innovadora a las tradicionales tareas para casaLas TIC como alternativa innovadora a las tradicionales tareas para casa
Las TIC como alternativa innovadora a las tradicionales tareas para casa
 
Itinerari formatiu radiodiagnostic 2015 2016
Itinerari formatiu radiodiagnostic 2015 2016Itinerari formatiu radiodiagnostic 2015 2016
Itinerari formatiu radiodiagnostic 2015 2016
 
CAF- Iniciativa Regional de Patentes Tecnológicas para el Desarrollo
CAF-  Iniciativa Regional de Patentes Tecnológicas para el DesarrolloCAF-  Iniciativa Regional de Patentes Tecnológicas para el Desarrollo
CAF- Iniciativa Regional de Patentes Tecnológicas para el Desarrollo
 
Funcionamiento de las redes neuronales simples
Funcionamiento de las redes neuronales simplesFuncionamiento de las redes neuronales simples
Funcionamiento de las redes neuronales simples
 
Infowatch endpoint security
Infowatch endpoint securityInfowatch endpoint security
Infowatch endpoint security
 
Folleto exposicion cervantes encantado2
Folleto exposicion cervantes encantado2Folleto exposicion cervantes encantado2
Folleto exposicion cervantes encantado2
 
Animals of our place
Animals of our placeAnimals of our place
Animals of our place
 
Estructuras organizativas
Estructuras organizativasEstructuras organizativas
Estructuras organizativas
 
3 c 3d_leave_v5_0_ext
3 c 3d_leave_v5_0_ext3 c 3d_leave_v5_0_ext
3 c 3d_leave_v5_0_ext
 
POKEMON JUEGO DE ROL.
POKEMON JUEGO DE ROL.POKEMON JUEGO DE ROL.
POKEMON JUEGO DE ROL.
 
Havas Digital - Social Media Attribution
Havas Digital - Social Media AttributionHavas Digital - Social Media Attribution
Havas Digital - Social Media Attribution
 
Historia de la Música en Cali.
Historia de la Música en Cali.Historia de la Música en Cali.
Historia de la Música en Cali.
 
Unidad educativa imantag
Unidad educativa imantagUnidad educativa imantag
Unidad educativa imantag
 
Comercio electronico características de programas indeseables
Comercio electronico características de programas indeseablesComercio electronico características de programas indeseables
Comercio electronico características de programas indeseables
 
Ch11 functional arts
Ch11 functional artsCh11 functional arts
Ch11 functional arts
 
Mapreduce in Python
Mapreduce in PythonMapreduce in Python
Mapreduce in Python
 
Gustavo Adolfo Bécquer
Gustavo Adolfo BécquerGustavo Adolfo Bécquer
Gustavo Adolfo Bécquer
 
Kiosked at GSMA Mobile World Congress 24 February 2014
Kiosked at  GSMA Mobile World Congress 24 February 2014 Kiosked at  GSMA Mobile World Congress 24 February 2014
Kiosked at GSMA Mobile World Congress 24 February 2014
 
All Aboard the Boxcar! Going Beyond the Basics of REST
All Aboard the Boxcar! Going Beyond the Basics of RESTAll Aboard the Boxcar! Going Beyond the Basics of REST
All Aboard the Boxcar! Going Beyond the Basics of REST
 
Recursos de Información en Internet para investigación en el ámbito de la Co...
Recursos de Información en Internet  para investigación en el ámbito de la Co...Recursos de Información en Internet  para investigación en el ámbito de la Co...
Recursos de Información en Internet para investigación en el ámbito de la Co...
 

Ähnlich wie Digitalisierungsbarometer/ Studie von Antrieb Mittelstand

Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
BPIMittelstand
 
[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...
[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...
[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
procon_Digitale Transformation_Digitalisierung
procon_Digitale Transformation_Digitalisierungprocon_Digitale Transformation_Digitalisierung
procon_Digitale Transformation_Digitalisierung
Andreas Sattlberger
 
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und EntwicklungsmöglichkeitenLieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 
Big data mc_05_2014_long
Big data mc_05_2014_longBig data mc_05_2014_long
Big data mc_05_2014_long
Axel Poestges
 
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Peter Affolter
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
BPIMittelstand
 
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
Effizienz in Serverräumen und Rechenzentren
 
Digitalisierung in KMU
Digitalisierung in KMUDigitalisierung in KMU
Digitalisierung in KMU
MartinRaymond10
 
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei DeteconKnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
Michael Schomisch
 
IT Lösungen für kleine und mittelstaendische Unternehmen
IT Lösungen für kleine und mittelstaendische UnternehmenIT Lösungen für kleine und mittelstaendische Unternehmen
IT Lösungen für kleine und mittelstaendische Unternehmen
Custemotion Unternehmensberatung UG (haftungsbeschränkt)
 
Ratgeber Digital Transformation
Ratgeber Digital TransformationRatgeber Digital Transformation
Ratgeber Digital Transformation
BadRobot3
 
Round Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen Endgeräten
Round Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen EndgerätenRound Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen Endgeräten
Round Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen Endgeräten
mediencampus (h_da Darmstadt University of Applied Sciences)
 
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
sdohmen
 
Die Zukunft der IT
Die Zukunft der ITDie Zukunft der IT
Die Zukunft der IT
Mark SThree
 
So verschaffen sich KMU durch Digitalisierung einen Wettbewerbsvorteil
So verschaffen sich KMU durch Digitalisierung einen WettbewerbsvorteilSo verschaffen sich KMU durch Digitalisierung einen Wettbewerbsvorteil
So verschaffen sich KMU durch Digitalisierung einen Wettbewerbsvorteil
Xerox Global
 
Interview für acquisa
Interview für acquisaInterview für acquisa
Interview für acquisa
Sascha Adam
 
Mittelstand goes digital! Digitale Strategie für den Mittelstand
Mittelstand goes digital! Digitale Strategie für den MittelstandMittelstand goes digital! Digitale Strategie für den Mittelstand
Mittelstand goes digital! Digitale Strategie für den Mittelstand
WeissmanGruppe
 
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
AWS Germany
 

Ähnlich wie Digitalisierungsbarometer/ Studie von Antrieb Mittelstand (20)

Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
 
[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...
[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...
[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...
 
procon_Digitale Transformation_Digitalisierung
procon_Digitale Transformation_Digitalisierungprocon_Digitale Transformation_Digitalisierung
procon_Digitale Transformation_Digitalisierung
 
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und EntwicklungsmöglichkeitenLieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
 
Big data mc_05_2014_long
Big data mc_05_2014_longBig data mc_05_2014_long
Big data mc_05_2014_long
 
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
 
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
 
KKundK Produktbroschüre Intranet
KKundK Produktbroschüre IntranetKKundK Produktbroschüre Intranet
KKundK Produktbroschüre Intranet
 
Digitalisierung in KMU
Digitalisierung in KMUDigitalisierung in KMU
Digitalisierung in KMU
 
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei DeteconKnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
 
IT Lösungen für kleine und mittelstaendische Unternehmen
IT Lösungen für kleine und mittelstaendische UnternehmenIT Lösungen für kleine und mittelstaendische Unternehmen
IT Lösungen für kleine und mittelstaendische Unternehmen
 
Ratgeber Digital Transformation
Ratgeber Digital TransformationRatgeber Digital Transformation
Ratgeber Digital Transformation
 
Round Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen Endgeräten
Round Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen EndgerätenRound Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen Endgeräten
Round Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen Endgeräten
 
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
 
Die Zukunft der IT
Die Zukunft der ITDie Zukunft der IT
Die Zukunft der IT
 
So verschaffen sich KMU durch Digitalisierung einen Wettbewerbsvorteil
So verschaffen sich KMU durch Digitalisierung einen WettbewerbsvorteilSo verschaffen sich KMU durch Digitalisierung einen Wettbewerbsvorteil
So verschaffen sich KMU durch Digitalisierung einen Wettbewerbsvorteil
 
Interview für acquisa
Interview für acquisaInterview für acquisa
Interview für acquisa
 
Mittelstand goes digital! Digitale Strategie für den Mittelstand
Mittelstand goes digital! Digitale Strategie für den MittelstandMittelstand goes digital! Digitale Strategie für den Mittelstand
Mittelstand goes digital! Digitale Strategie für den Mittelstand
 
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
 

Digitalisierungsbarometer/ Studie von Antrieb Mittelstand

  • 1. Situation des Mittelstands bei Informations- und Telekommunikationsthemen Repräsentative Anwenderbefragung von trommsdorff + drüner im Auftrag von Antrieb Mittelstand 123.05.2013
  • 2. 223.05.2013 AGENDA. 1. Studienbeschreibung 2. Management Summary/ Herausforderungen 3. Ergebnisse nach Themenschwerpunkten 4. Digitalisierungsbarometer (Branchen)
  • 3. 323.05.2013 Studienbeschreibung. „Antrieb Mittelstand“ Zielstellung: Ermittlung belastbarer Fakten zur aktuellen IT/TK-Situation und zu Herausforderungen des deutschen Mittelstands im Rahmen seiner Geschäftsentwicklung. Im Fokus standen dabei Fragen zu geplanten IT/TK-Modernisierungsaktivitäten, zum Status Quo, Treibern und Hemmern beim Einsatz von IT/TK für Vermarktungsaktivitäten, interne Prozesse, Mobilität und für die Auslagerung in die Cloud.
  • 4. 423.05.2013 Studienbeschreibung. „Antrieb Mittelstand“ Stichprobe: n=1.550 ITK-Entscheider (CATI) aus Unternehmen mit 1-49 Mitarbeitern Quotenmerkmale: Disproportional quotiert nach Mitarbeitergrößenklasse und Branche Gewichtung: Marktgewichtung nach Branchen und Unternehmensgrößenklassen Befragungsmethode: CATI (Computer Aided Telephone Interview) Interviewdauer: Ca. 25 Minuten Befragungszeitraum: 18. Dezember 2012 bis 30. Januar 2013
  • 5. 523.05.2013 Studienbeschreibung. Branche Fallzahl* Produktion/Verarbeitung 163 Energie/Wasser/Verkehr 131 Baugewerbe 176 Handel (inkl. Kfz) 175 Gastgewerbe 140 Banken/Versicherungen/Immobilien 137 Professionelle Dienstleistungen 186 Sonstige Dienstleistungen 177 Gesundheits-/Sozialwesen 134 Sonstige/öffentliche Organisationen 131 Mitarbeiterzahl Fallzahl* 1-4 Mitarbeiter 515 5-9 Mitarbeiter 322 10-19 Mitarbeiter 347 20-49 Mitarbeiter 366 Gesamt 1.550 *ungewichtete Fallzahlen
  • 6. 65/23/2013 In der vorliegenden Studie wurden vier IT/TK- Themenschwerpunkte näher untersucht. Online-Vermarktung IT/TK-gestützte Prozesse Mobiles Arbeiten Cloud Services Situation des Mittelstandes bei Informations- und Telekommunikationsthemen Dabei handelt es sich um Möglichkeiten, Marketing- und Vertriebsaktivitäten in das Internet zu verlagern sowie Kundenbeziehungen online zu gestalten. Themenblöcke Beschreibung IT/TK-gestützte Prozesse beziehen sich auf die Möglichkeiten zum Einsatz von IT-/TK-Anwendungen zur Unterstützung von Abläufen innerhalb des Unternehmens sowie auf Prozesse mit Dienstleistern, Zulieferern und Partnern. Hierunter werden Technologien und Anwendungen zur Unterstützung des mobilen Arbeitens in Unternehmen verstanden, z.B. mobiles Internet mit dem Mobiltelefon oder ortsunabhängige Zugriffe auf das Firmennetzwerk. Unter Cloud Services werden Themen verstanden, bei denen Dienste zur orts- und geräteunabhängigen Nutzung ausgelagert werden, z.B. Speicher- und Rechenkapazität oder über das Internet angebotene Software.
  • 7. 723.05.2013 Management Summary. Herausforderungen • Die wichtigsten Herausforderungen, mit denen sich der Mittelstand zurzeit beschäftigt, sind neben der Steigerung des Umsatzes die Geschäftsoptimierung und das Kundenmanagement. • Vor allem in kleineren Unternehmen steht das Kundenmanagement noch stärker im Fokus. • Insbesondere professionelle Dienstleister sehen die Online-Präsenz ihres Unternehmens als vergleichsweise wichtige Herausforderung an, während im Bereich Produktion/Verarbeitung und im Baugewerbe Umsatzsteigerung und Geschäftsoptimierung als sehr relevant erachtet werden. IT/TK-Modernisierungsthemen im Mittelstand • Vor dem Hintergrund dieser Herausforderungen beschäftigen sich mittelständische Unternehmen gegenwärtig mit einer ganzen Reihe von IT/TK-Modernisierungsthemen. Vor allem Unternehmen mit 10 bis 49 Mitarbeitern schätzen dabei ihren kurzfristigen IT/TK-Modernisierungsbedarf im Vergleich zu Kleinstunternehmen als höher ein . • Die wichtigsten Einzelthemen sind der Ausbau der Kommunikationsmöglichkeiten, Online-Marketing sowie Investitionen in mobile Endgeräte.
  • 8. 823.05.2013 AGENDA. 1. Studienbeschreibung 2. Management Summary/ Herausforderungen 3. Ergebnisse nach Themenschwerpunkten 4. Digitalisierungsbarometer (Branchen)
  • 9. 923.05.2013 Management Summary. Online-Vermarktung • Für mittelständische Unternehmen stehen die meisten Online-Vermarktungsthemen noch am Anfang. Die Nutzung ist noch relativ gering, obwohl Interesse an Online-Vermarktungsanwendungen durchaus gegeben ist. • Einzig die Homepage hat sich im Markt etabliert und ist bei mittelständischen Unternehmen bereits weit verbreitet. Entsprechend ist das Thema Suchmaschinenoptimierung der Homepage gegenwärtig hoch relevant. IT/TK-gestützte Prozesse • Die hohe Beschäftigung mit verschiedenen IT/TK-gestützten Prozessen wie E-Mail-Kommunikation, Buchhaltung oder Büro-Anwendungen zeigt die Relevanz, welches das Thema bei mittelständischen Unternehmen bereits erreicht hat. Solche IT/TK-gestützten Anwendungen sind mindestens in zwei von drei Unternehmen anzutreffen. • Andere Themen hingegen sind im Moment noch in der Frühphase ihrer Entwicklung – zu den wichtigsten Wachstumsthemen zählen die Parallelbearbeitung von Dokumenten, die Video-Telefonie und Projektmanagement- Software.
  • 10. 1023.05.2013 Management Summary. Mobiles Arbeiten • Mobiles Arbeiten ist für mittelständische Unternehmen ein wichtiges Thema, vor allem aufgrund der hohen Mobilität von Mitarbeitern. Entsprechend umfangreich ist auch die Ausstattung mit mobilen Endgeräten, insbesondere mit Laptops und Mobiltelefonen. • Im Markt durchgesetzt haben sich jedoch bisher lediglich Standard-Anwendungen wie der mobile Zugriff auf das Internet sowie auf E-Mails. Sicherheit ist für den Mittelstand relevant und eines der Entwicklungshemmnisse. • Treiber zur weiteren Durchsetzung von IT/TK-Anwendungen zum mobilen Arbeiten sind neben Schnelligkeit auch eine Steigerung der Effizienz und Verbesserung der Flexibilität. Cloud Services • Unter mittelständischen Unternehmen in Deutschland steht die Verlagerung von Anwendungen in die Cloud noch immer ganz am Anfang der Entwicklung - die Meisten haben sich mit dem Thema bislang kaum beschäftigt. • Bisher werden Cloud Services im Mittelstand kaum genutzt, wobei durchaus Interesse vorhanden ist. Grund für die bisherige Zurückhaltung ist auch die Sorge um die Gewährleistung der Datensicherheit.
  • 11. 1123.05.2013 Social-Media-Aktivitäten Suchmaschinen- Optimierung der Homepage Online-Banner-Werbung Online-Shop Service-Portal Professionelles Kundendatenmanagement (CRM) Internet-Auftritt/ Homepage Online-Plattform für Öffentlichkeitsarbeit Business-Communities n=1550 Kalenderfunktion Buchhaltung Software für Projektmanagement Parallelbearbeitung von Dokumenten Einkauf Sicherheit der IT-/TK Infrastruktur E-Mail-Programme Vernetzung mit Zulieferern Lagerhaltung Reisekostenabrechnung Gebäudemanagement/Bürosicherheit Datenbank für Wissensmanagement Logistik Chat-Programme Video-Conferencing Fleet-Management Video-Telefonie Reisemanagement Push E-Mails Ortsunabhängiger Zugriff auf E-Mails, Kalender und Adressbuch Ortsunabhängiger Zugriff auf Kommunikationsanwendungen Sicherer Zugriff per VPN Ortsunabhängiger Zugriff auf das Firmennetzwerk Mobiles Internet mit dem Mobiltelefon Sicherheit mobiler Endgeräte Zulassung privater mobiler Endgeräte für geschäftliche Nutzung Ortsunabhängiger Zugriff auf MS Office Anwendungen Ortsunabhängiger Zugriff auf Geschäftsanwendungen Integration mobiler Endgeräte in TK-Anlage System zum Management mobiler Endgeräte Internet im Auto Infrastrukturbereitstellung Softwarebereitstellung Virtueller Desktop Kommunikationsanwendungen Sicherheitslösungen Online-Vermarktung IT/TK-gestützte Prozesse Mobiles Arbeiten Cloud Services Interesse (kommt in Frage/interessant/geplant) Die höchsten Nutzungsraten bestehen bei IT/TK-gestützten Prozessen, wogegen Cloud Services bisher kaum genutzt werden. Alle Befragte (Angaben in %) Bereits genutzt
  • 12. 1223.05.2013 Umsatzsteigerung und Geschäftsoptimierung sind gegenwärtig die wichtigsten Herausforderungen des Mittelstandes. Aktuelle Themen (Offene Nennungen, O-Töne) Wachstums- investitionen 13% Instandhaltungs- investitionen 19% Kundenmanagement 20% Umsatzsteigerung & Geschäftsoptimierung 34% Online Präsenz (Kommunikation, Shop) 4% 21%Keine aktuellen Themen Res0010: „Was sind die 3 wichtigsten Themen, Herausforderungenoder Anpassungen, die Ihnen spontan einfallen, die in Ihrem Unternehmen aktuell sind oder in den nächsten 6-12 Monaten aktuell werden?“ n=1273 ohne k.A. “Umsatz erzeugen, aktuell bleiben, Qualität” “Kundenberatung und -betreuung, Service” “EDV-Anlageerneuern, Fuhrparkaktualisieren” “Neue Softwarelösungen einführen, interne Organisation optimieren” “Aktualisierung des Onlinevertriebsweges, Homepage, App-Shop” “Verstärkung des Dienstleistungsgedankens” “Server-und Client-Aktualisierung” “Vereinfachung von Prozessen undVerwaltung” “Internetmarketing, Social Media” “Aufbau Qualitätsmanagement” “Optimierung der Geschäfte und Neukundengewinnung” Aggregierte Nennungen Alle Befragte (Angaben in %)
  • 13. Top Treiber in den Bereichen Online-Vermarktung und IT/TK-gestützte Prozesse. 92%84% IT/TK-PROZESSEN ONLINE- VERMARKTUNG der mittelständischen Unternehmen nutzen IT/TK-unterstützte Anwendungen im Bereich der mittelständischen Unternehmen nutzen IT/TK-unterstützte Anwendungen zur Unterstützung von 79% 61% 60% TOP TREIBER 55% 54% 52% Steigerung der Bekanntheit des Unternehmens Reaktionszeiten z.B. gegenüber Kunden verringern Erschließung neuer Kundengruppen Außendarstellung modernisieren (Image, Aussenauftritt) Weniger ablaufbedingte Fehler Reduktion der Betriebskosten 1323.05.2013 Res0200 „Bitte sagen Sie uns zunächst, wie Sie derzeit diese Möglichkeiten nutzen bzw. eine Nutzung für Sie in Frage kommt.“, Res0300-0310 „Welche Gründe würden Sie spontan als die Wichtigsten ansehen, weshalb Sie diese Möglichkeiten nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung ziehen?“ Res0311-0320 „Welche von diesen ist noch ein weiterer Grund, diese Möglichkeiten zu nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung zu ziehen?“, Res3200 „Sagen Sie uns bitte zunächst, inwieweit Sie sich mit den folgenden Möglichkeiten, Abläufe innerhalb des Unternehmens bzw. zwischen Unternehmen und Dienstleistern technisch zu unterstützen, beschäftigt haben ob Sie diese Möglichkeiten nutzen, bzw. inwieweit diese Nutzung für Sie in Frage kommt.“ Res3300-3310 „Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung ziehen?; Res3311-3320 „Im folgenden sehen Sie noch weitere Gründe, die uns genannt wurden. Welche von diesen ist auch für Sie noch ein weiterer Grund, diese Möglichkeiten zu nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung zu ziehen?“ n = 1385 n = 1458 n = 1550 Lesehilfe: Für 79% der Unternehmen, welche Interesse an Anwendungen zur Online-Vermarktung haben, ist die Steigerung der Bekanntheit der wichtigste Beweggrund
  • 14. Top Treiber in den Bereichen Cloud Services und Mobiles Arbeiten. 87%15% MOBILEM ARBEITENCLOUD SERVICES der mittelständischen Unternehmen nutzen IT/TK-unterstützte Anwendungen im Rahmen von der mittelständischen Unternehmen nutzen IT/TK-unterstützte Anwendungen zur Unterstützung von 50% 45% 44% TOP TREIBER 76% 68% 65% Professionalisierung der Datensicherung Effizientere Kommunikation Hard- und Software stets auf dem neuesten Stand Vermeidung von hohen ITK- Investitionskosten Beschleunigung des Informationsflusses Schnellere Reaktion ggü. Kunden, Partnern, Zulieferer 1423.05.2013 Res1200 „Sagen Sie uns bitte zunächst, inwieweit Sie sich mit den folgenden Möglichkeiten bereits beschäftigt haben und ob Sie diese Möglichkeiten nutzen, bzw. inwieweit diese Nutzung für Sie in Frage kommt.“; Res1300-1310 „Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung ziehen?; Res1311- 1320 „Im folgenden lese ich ihnen Sie noch weitere Gründe, die uns genannt wurden. Welche von diesen ist auch für Sie noch ein weiterer Grund, diese Möglichkeiten zu nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung zu ziehen?“; Res4200 „Sagen Sie uns bitte zunächst, inwieweit Sie sich mit den folgenden Möglichkeiten von Cloud Computing beschäftigt haben und ob Sie diese Möglichkeiten nutzen, bzw. inwieweit eine Nutzung für Sie in Frage kommt.“ Res4300-4307 „Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung ziehen?“; Res4308-4314 „Welche von diesen ist auch für Sie noch ein weiterer Grund, diese Möglichkeiten zu nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung zu ziehen?“ n = 344 n = 718 n = 1550 Einschränkungder Auswertung auf Unternehmen, in denen Mitarbeiter ständig oder häufig auch für Ihre Arbeit unterwegs sind
  • 15. 1523.05.2013 AGENDA. 1. Studienbeschreibung 2. Management Summary/ Herausforderungen 3. Ergebnisse nach Themenschwerpunkten 4. Digitalisierungsbarometer (Branchen)
  • 16. 1623.05.2013 Die Homepage und deren Optimierung für Suchmaschinen beschäf- tigen den Mittelstand bei der Online-Vermarktung am meisten. Res0200 „Bitte sagen Sie uns zunächst, inwieweit Sie sich jeweils mit diesem Thema beschäftigt haben und wie Sie derzeit diese Möglichkeitennutzen bzw. eine Nutzung für Sie in Frage kommt.“ Professionelles Kundendaten- Management (CRM) Internet-Auftritt/ Homepage n=1550 Suchmaschinen- Optimierung der Homepage Online-Plattform für ÖffentlichkeitsarbeitOnline-Shop Service-Portal Business- Communities Social-Media- Aktivitäten Online-Banner- Werbung Lesebeispiel: 83% der Unternehmen haben sich bereits mit dem Thema Homepage beschäftigt Größe: Beschäftigung mit dem Thema Beschäftigung mit Online-Vermarktungsthemen Alle Befragte (Angaben in %) 83% 55% 46% 41% 39% 35% 32% 31% 27%
  • 17. 1723.05.2013 Beschäftigung mit Online-Vermarktung. Alle Befragten (Angaben in %) 27% 41% 55% 46% 32% 35% 39% 31% 83%Internet-Auftritt/Homepage Suchmaschinen-Optimierung der Homepage Social-Media-Aktivitäten Professionelles Kundendatenmanagement(CRM) Online-Shop Service-Portal Online-Plattform für Öffentlichkeitsarbeit Online-Banner-Werbung Business-Communities Neben der eigenen Homepage beschäftigen sich mittelständischeUnternehmen besonders mit Suchmaschinen-Optimierung und Social-Media-Aktivitäten. Vor allem Business- Communities spielen eine untergeordnete Rolle. Das Potential gerade beim Thema Mitarbeiterrekrutierung wird hier unterschätzt. » n = 1550 Beschäftigung mit dem Thema Variablen: Res0200 „Bitte sagen Sie uns zunächst, inwieweit Sie sich jeweils mit diesem Thema beschäftigt haben […].“
  • 18. 1823.05.2013 Nutzung von Online-Vermarktung. Alle Befragten (Angaben in %) 11% 19% 19% 16% 23% 30% 13% 78% 42% Internet-Auftritt/Homepage Suchmaschinen-Optimierung der Homepage Professionelles Kundendatenmanagement(CRM) Social-Media-Aktivitäten Service-Portal Online-Shop Online-Plattform für Öffentlichkeitsarbeit Business-Communities Online-Banner-Werbung n = 1550 Nutzung Bei der Nutzung von Online- Vermarktung stehen die Homepage und die Suchmaschinen-Optimierung dieser im Vordergrund. Die Nutzung von Social-Media- Aktivitäten ist mit 23% noch relativ gering. » Variablen: Res0211 ff „Bitte sagen Sie uns zunächst, […] ob Sie derzeit diese Möglichkeiten nutzen bzw. eine Nutzung für Sie in Frage kommt.“
  • 19. 1923.05.2013 Top Treiber und Barrieren im Bereich Online- Vermarktung. Variablen: Res0300 „ Welchen Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie diese Möglichkeiten nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung ziehen?“, „ Im folgenden sehen Sie noch weitere Gründe, die uns genannt wurden. Welche von diesen ist auch für Sie noch ein weiterer Grund, diese Möglichkeiten zu nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung zu ziehen?“, Res0400 „ Welchen Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie diese Möglichkeiten nicht nutzen bzw. deren Nutzung nicht in Erwägung ziehen?“, „Welche davon sind auch für Sie Gründe, die angesprochenen Maßnahmen derzeit nicht in Erwägung zu ziehen?“ Steigerung der Bekanntheit des Unternehmens Außendarstellung modernisieren (Image, Außenauftritt) Erschließung neuer Kundengruppen 60% 61% 79% Treiber Zweifel am Nutzen Kosten-/Nutzenverhältnis ist nicht kalkulierbar Mir fehlt die Zeit, mich damit zu beschäftigen n = 1385 n = 1534 40% 45% 49% Barrieren Lesehilfe: Für 61% der Unternehmen, welche Interesse an IT/TK-unterstützten Anwendungen im Bereich Online-Vermarktung haben, war die Erschließung neuer Kundengruppender wichtigste Beweggrund Lesehilfe: Für 49% der Unternehmen, welche zum Teil kein Interesse an IT/TK-unterstützte Anwendungen im Bereich Online-Vermarktung haben, waren Zweifel am Nutzen der wichtigste Beweggrund
  • 20. 2023.05.2013 Kommunikations- und Officeanwendungen sind im Rahmen von IT/TK-gestützten Prozessen bisher am wichtigsten. Res3200 „Sagen Sie uns bitte zunächst, inwieweit Sie sich mit den folgenden Möglichkeiten, Abläufe innerhalb des Unternehmens bzw. zwischen Unternehmen und Dienstleistern technischzu unterstützen, beschäftigt haben ob Sie diese Möglichkeiten nutzen, bzw. inwieweit diese Nutzung für Sie in Frage kommt.“ n=1550 E-Mail-Programme Reisekosten- abrechnung Reise- management Buchhaltung Kalenderfunktion Sicherheit der IT-/TK Infrastruktur Einkauf Software für Projektmanagement Datenbank für Wissensmanagement LogistikLagerhaltung Parallelbearbeitung von Dokumenten Vernetzung mit Zulieferern Chat- Programme Video- Telefonie Gebäudemanagement/ Bürosicherheit Video- Conferencing Fleet- Management Lesebeispiel: 77% der Unternehmen haben sich mit dem Thema E-Mail bereits beschäftigt Größe zeigt Beschäftigung mit dem Thema Beschäftigung mit IT/TK-gestützten Prozesse Alle Befragte (Angaben in %) 77% 70% 63% 62% 55% 40% 36%38%39%39%39%40% 34% 31% 29% 29% 25% 24%
  • 21. 2123.05.2013 Top Treiber und Barrieren im Bereich der IT/TK- gestützten Prozessabläufen. 52% 54% 55% Treibern = 1459 n = 1548 32% 37% 83% Barrieren Variablen: Res3300 „Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung ziehen?“, „Im folgenden sehen Sie noch weitere Gründe, die uns genannt wurden. Welche von diesen ist auch für Sie noch ein weiterer Grund, diese Möglichkeiten zu nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung zu ziehen?“, Res3400 „ Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nicht nutzen bzw. deren Nutzung nicht in Erwägung ziehen?“, „Welche davon sind auch für Sie Gründe, die angesprochenen Maßnahmen derzeit nicht in Erwägung zu ziehen?“ Reaktionszeiten z.B. gegenüber Kunden verringern Reduktion der Betriebskosten Weniger ablaufbedingte Fehler Keine Notwendigkeit Zu hoher Implementierungsaufwand Mehr Aufwand als vorher
  • 22. 2223.05.2013 Die wichtigsten mobilen Themen bisher sind vor allem mobiles Internet und der mobile Zugriff auf Office-Anwendungen. Res1200 „Sagen Sie uns bitte zunächst, inwieweit Sie sich mit den folgenden Möglichkeiten bereits beschäftigt haben und ob Sie diese Möglichkeitennutzen, bzw. inwieweit diese Nutzung für Sie in Frage kommt.“ n=1550 Sicherheit mobiler EndgeräteOrtsunabhängiger Zugriff auf E-Mails, Kalender und Adressbuch Push E-Mail Ortsunabhängiger Zugriff auf das Firmennetzwerk Ortsunabhängiger Zugriff auf MS-Office Anwendungen Zulassung privater mobiler Endgeräte für geschäftliche Nutzung Ortsunabhängiger Zugriff auf Kommunikations- anwendungen Internet im Auto Mobiles Internet mit dem Mobiltelefon Sicherer Zugriff per VPN Integration mobiler Endgeräte in TK-Anlage Ortsunabhängiger Zugriff auf Geschäfts- anwendungen System zum Management mobiler Endgeräte Lesebeispiel: 60% der Unternehmen haben sich mit dem Thema mobiles Internet mit dem Mobiltelefon beschäftigt Größe zeigt Beschäftigung mit dem Thema Beschäftigung mit Themen zum mobilen Arbeiten Alle Befragte (Angaben in %) 60% 59% 58% 44% 42% 38%38%38%40% 36% 35% 27% 26%
  • 23. 2323.05.2013 Top Treiber und Barrieren im Bereich mobiles Arbeiten. Nur Unternehmen, in denen Mitarbeiter für Ihre Arbeit unterwegs sind (Angaben in %) 65% 68% 76% Treibern = 718 n = 781 27% 27% 66% Barrieren Effizientere Kommunikation Variablen: Res1300 „Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung ziehen?“, „Im folgenden sehen Sie noch weitere Gründe, die uns genannt wurden. Welche von diesen ist auch für Sie noch ein weiterer Grund, diese Möglichkeiten zu nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung zu ziehen?“, Res1400 „ Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nicht nutzen bzw. deren Nutzung nicht in Erwägung ziehen?“, „Welche davon sind auch für Sie Gründe, die angesprochenen Maßnahmen derzeit nicht in Erwägung zu ziehen?“ Schnellere Reaktion ggü. Kunden, Partnern, Zulieferer Beschleunigung des Informationsflusses Keine Notwendigkeit für mobiles Arbeiten Zu hoher Implementierungs- und Verwaltungsaufwand Keine ausreichende Datensicherheit Einschränkungder Auswertung auf Unternehmen, in denen Mitarbeiter ständig oder häufig auch für Ihre Arbeit unterwegs sind
  • 24. 2423.05.2013 Die wichtigsten mobilen Themen bisher sind vor allem mobiles Internet und der mobile Zugriff auf Office-Anwendungen. Res1200 „Sagen Sie uns bitte zunächst, inwieweit Sie sich mit den folgenden Möglichkeiten bereits beschäftigt haben und ob Sie diese Möglichkeitennutzen, bzw. inwieweit diese Nutzung für Sie in Frage kommt.“ n=1550 Sicherheit mobiler EndgeräteOrtsunabhängiger Zugriff auf E-Mails, Kalender und Adressbuch Push E-Mail Ortsunabhängiger Zugriff auf das Firmennetzwerk Ortsunabhängiger Zugriff auf MS-Office Anwendungen Zulassung privater mobiler Endgeräte für geschäftliche Nutzung Ortsunabhängiger Zugriff auf Kommunikations- anwendungen Internet im Auto Mobiles Internet mit dem Mobiltelefon Sicherer Zugriff per VPN Integration mobiler Endgeräte in TK-Anlage Ortsunabhängiger Zugriff auf Geschäfts- anwendungen System zum Management mobiler Endgeräte Lesebeispiel: 60% der Unternehmen haben sich mit dem Thema mobiles Internet mit dem Mobiltelefon beschäftigt Größe zeigt Beschäftigung mit dem Thema Beschäftigung mit Themen zum mobilen Arbeiten Alle Befragte (Angaben in %) 60% 59% 58% 44% 42% 38%38%38%40% 36% 35% 27% 26%
  • 25. 2523.05.2013 Die Beschäftigung mit Cloud Services ist bisher gering – relevant für die Verlagerung in die Cloud sind am ehesten Sicherheitslösungen. Res4200 „Sagen Sie uns bitte zunächst, inwieweit Sie sich mit den folgenden Möglichkeiten von Cloud Computing beschäftigt haben und ob Sie diese Möglichkeiten nutzen, bzw. inwieweit eine Nutzung für Sie in Frage kommt.“ n=1550 Infrastrukturbereitstellung SoftwarebereitstellungKommunikationsanwendungenSicherheitslösungen Virtueller Desktop Lesebeispiel: 24% der Unternehmen haben sich mit dem Thema Sicherheitslösungen beschäftigt Größe zeigt Beschäftigung mit dem Thema Beschäftigung mit Themen zu Cloud Services Alle Befragte (Angaben in %) 24% 22% 22% 19%19%
  • 26. 2623.05.2013 Top Treiber und Barrieren im Bereich Cloud Services. 44% 45% 50% Treibern = 344 n = 1495 35% 41% 47% Barrieren Variablen: Res4300 „Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung ziehen?“, „Im folgenden sehen Sie noch weitere Gründe, die uns genannt wurden. Welche von diesen ist auch für Sie noch ein weiterer Grund, diese Möglichkeiten zu nutzen bzw. deren Nutzung in Erwägung zu ziehen?“, Res4400 „ Welche Gründe würden Sie spontan als die wichtigsten ansehen, weshalb sie einige dieser Möglichkeiten nicht nutzen bzw. deren Nutzung nicht in Erwägung ziehen?“, „Welche davon sind auch für Sie Gründe, die angesprochenen Maßnahmen derzeit nicht in Erwägung zu ziehen?“ Professionalisierung der Datensicherung Vermeidung von hohen ITK-Investitionskosten Hard- und Software stets auf dem neuesten Stand Datensicherheit nicht gewährleistet Kein finanzieller Vorteil Bevorzugung lokale Datenspeicherung
  • 27. 2723.05.2013 AGENDA. 1. Studienbeschreibung 2. Management Summary/ Herausforderungen 3. Ergebnisse nach Themenschwerpunkten 4. Digitalisierungsbarometer (Branchen)
  • 28. 2823.05.2013 Für den Mittelstand relevante IT/TK-unterstützte Themenbereiche nach Branchen. n = 1550 Alle Befragten »Besonders in der Branche der Professionellen Dienstleistungen sowie bei Banken/ Versicherungen/ Immobilien ist Grad der Digitalisierung besonders hoch. Durchschnitt (100) 90,0 82,4 85,7 86,0 92,1 96,9 Gastgewerbe Gesundheits-/Sozialwesen Sonstige/Öffentliche Organisationen Baugewerbe Produktion/Verarbeitung Sonstige Dienstleistungen Energie/Wasser/Verkehr 105,3 Handel inkl. Kfz 109,4 Banken/Versicherungen/Immobilien 117,4 Professionelle Dienstleistungen 125,0 Variablen: Res0200, Res3200, Res1200, Res4200 „Bitte sagen Sie uns zunächst, […] ob Sie derzeit diese Möglichkeiten nutzen bzw. eine Nutzung für Sie in Frage kommt.“ Digitalisierungsbarometer auf Basis der Nutzung von IT/TK-unterstützten Anwendungen für Unternehmen mit 1-49 Mitarbeitern