SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Auf einen Blick
These 0: Der
LehrerInnenarbeitsplatz ist digital
These 1: Ein Spannungsfeld
Von der Kaserne
zum kommunikativen Klassenzimmer




                       VISION
                        des idealen
 Realität
                          digitalen
                      Klassenzimmers
These 2: wir stehen vor einem
    gesellschaftlichen Wandel

   Also auch im Bildungssystem,
die Digitalisierung ist ein Hilfsmittel
     und nicht das Kernthema.
   Welche Kompetenzen werden
               benötigt?
11
Schulbuchdefinition




                      12
Das VERITAS-Angebotskonzept

                         Bildungsprozess

                       Unterrichtsprozess
SCHÜLER/IN




                                                     SCHÜLER/IN
                     VERITAS-Medienkonzept



              Bild     Text        Video     Audio




                         Servicekonzept
Lernerfolgsmodell nach Hilbert Meyer
                                  IST
                Schule                                                                     Soziale
                                                           Feedback                       Voraus-
                LeherIn                                                                  setzungen

     Unterricht
1.  Klare Strukturierung
                                                                      Lernen   Neugier
2.  HoherAnteil echter Lernzeit                    Sach-
                                         Soziale   Komp.
3.  Lernförderliches Klima               Komp.
4.  Inhaltliche Klarheit
5.  Sinnstiftendes
    Kommunizieren
                                        Nachgewiesene
                                                                                     Individuelle
6. Methodenvielfalt                      Lernerfolge
7. Individuelles Fördern
                                                                                       Voraus-
8. Intelligentes Üben                                                                 setzungen
9. Transparente
    Leistungserwartungen
10. Vorbereitete Umgebung

                        Qualität,
                        Verfügbarkeit


                Medien                             VERITAS
Lernerfolgsmodell nach Hilbert Meyer
                            Mögliche Zukunft
                Schule                                                                     Soziale
                                                           Feedback                       Voraus-
                LeherIn                                                                  setzungen

     Unterricht
1.  Klare Strukturierung
                                                                      Lernen   Neugier
2.  HoherAnteil echter Lernzeit                    Sach-
                                         Soziale   Komp.
3.  Lernförderliches Klima               Komp.
4.  Inhaltliche Klarheit
5.  Sinnstiftendes
    Kommunizieren
                                        Nachgewiesene
                                                                                     Individuelle
6. Methodenvielfalt                      Lernerfolge
7. Individuelles Fördern
                                                                                       Voraus-
8. Intelligentes Üben                                                                 setzungen
9. Transparente
    Leistungserwartungen
10. Vorbereitete Umgebung

                        Qualität,
                        Verfügbarkeit


                Medien                             VERITAS
21
20130 03-23 edudays
20130 03-23 edudays

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Open Access an Kunstuniversitäten - am Beispiel der Akademie der bildenden Kü...
Open Access an Kunstuniversitäten - am Beispiel der Akademie der bildenden Kü...Open Access an Kunstuniversitäten - am Beispiel der Akademie der bildenden Kü...
Open Access an Kunstuniversitäten - am Beispiel der Akademie der bildenden Kü...
Andreas Ferus
 
Steuerliche Substanzerfordernisse - Treaty Shopping Luxemburg
Steuerliche Substanzerfordernisse - Treaty Shopping LuxemburgSteuerliche Substanzerfordernisse - Treaty Shopping Luxemburg
Steuerliche Substanzerfordernisse - Treaty Shopping LuxemburgIAS Fiduciaire S.à r.l.
 
Erstellen sie eine unverbindliche offerte
Erstellen sie eine unverbindliche offerteErstellen sie eine unverbindliche offerte
Erstellen sie eine unverbindliche offertejolie111
 
How much food do we waste
How much food do we wasteHow much food do we waste
How much food do we wasteJessica161
 
Las pirámides de egipto
Las pirámides de egiptoLas pirámides de egipto
Las pirámides de egipto
Alguien Tralala La
 
Infomappe Ennstalerhof
Infomappe EnnstalerhofInfomappe Ennstalerhof
Infomappe Ennstalerhof
Jugendsporthotel Ennstalerhof
 
Fashion Class of 2015 - AT
Fashion Class of 2015 - ATFashion Class of 2015 - AT
Fashion Class of 2015 - AT
Stylight
 
Hebammenhandwerk soll immaterielles Weltkulturerbe werden
Hebammenhandwerk soll immaterielles Weltkulturerbe werden Hebammenhandwerk soll immaterielles Weltkulturerbe werden
Hebammenhandwerk soll immaterielles Weltkulturerbe werden
faltmannPR
 
Las tres erres
Las tres erresLas tres erres
Las tres erres
Carmen Ruiz
 
HABSBURGER KARNEVAL 04.03.2014
HABSBURGER KARNEVAL 04.03.2014HABSBURGER KARNEVAL 04.03.2014
HABSBURGER KARNEVAL 04.03.2014
hotelfelcaro
 
Social media ist mobil
Social media ist mobilSocial media ist mobil
Social media ist mobil
Omnimakler360 GmbH
 
Spring
SpringSpring
Spring
Naomi Kells
 
Das ist Budapest
Das ist BudapestDas ist Budapest
Das ist Budapest
Internet_Trainer
 

Andere mochten auch (13)

Open Access an Kunstuniversitäten - am Beispiel der Akademie der bildenden Kü...
Open Access an Kunstuniversitäten - am Beispiel der Akademie der bildenden Kü...Open Access an Kunstuniversitäten - am Beispiel der Akademie der bildenden Kü...
Open Access an Kunstuniversitäten - am Beispiel der Akademie der bildenden Kü...
 
Steuerliche Substanzerfordernisse - Treaty Shopping Luxemburg
Steuerliche Substanzerfordernisse - Treaty Shopping LuxemburgSteuerliche Substanzerfordernisse - Treaty Shopping Luxemburg
Steuerliche Substanzerfordernisse - Treaty Shopping Luxemburg
 
Erstellen sie eine unverbindliche offerte
Erstellen sie eine unverbindliche offerteErstellen sie eine unverbindliche offerte
Erstellen sie eine unverbindliche offerte
 
How much food do we waste
How much food do we wasteHow much food do we waste
How much food do we waste
 
Las pirámides de egipto
Las pirámides de egiptoLas pirámides de egipto
Las pirámides de egipto
 
Infomappe Ennstalerhof
Infomappe EnnstalerhofInfomappe Ennstalerhof
Infomappe Ennstalerhof
 
Fashion Class of 2015 - AT
Fashion Class of 2015 - ATFashion Class of 2015 - AT
Fashion Class of 2015 - AT
 
Hebammenhandwerk soll immaterielles Weltkulturerbe werden
Hebammenhandwerk soll immaterielles Weltkulturerbe werden Hebammenhandwerk soll immaterielles Weltkulturerbe werden
Hebammenhandwerk soll immaterielles Weltkulturerbe werden
 
Las tres erres
Las tres erresLas tres erres
Las tres erres
 
HABSBURGER KARNEVAL 04.03.2014
HABSBURGER KARNEVAL 04.03.2014HABSBURGER KARNEVAL 04.03.2014
HABSBURGER KARNEVAL 04.03.2014
 
Social media ist mobil
Social media ist mobilSocial media ist mobil
Social media ist mobil
 
Spring
SpringSpring
Spring
 
Das ist Budapest
Das ist BudapestDas ist Budapest
Das ist Budapest
 

Ähnlich wie 20130 03-23 edudays

Reformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale MedienReformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale Medien
Christian Grune
 
Knowledge to go
Knowledge to goKnowledge to go
Knowledge to go
Fraunhofer Academy
 
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
Isa Jahnke
 
Hänze Effektivität Kooperatives Lernen
Hänze Effektivität Kooperatives LernenHänze Effektivität Kooperatives Lernen
Hänze Effektivität Kooperatives LernenGreen-Institut e.V.
 
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427Frederic Matthe
 
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03Michael Wünsch
 
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales LernenVorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales LernenJohannes Moskaliuk
 
E-Learning 2.0
E-Learning 2.0E-Learning 2.0
E-Learning 2.0
griesbau
 
Keynote Baumgartner
Keynote BaumgartnerKeynote Baumgartner
Keynote Baumgartnerelsa20
 
Disputationsvortrag Handlungsorientierter Unterricht
Disputationsvortrag Handlungsorientierter UnterrichtDisputationsvortrag Handlungsorientierter Unterricht
Disputationsvortrag Handlungsorientierter UnterrichtRainer Gerke
 
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Judith S.
 
Blended Learning Strategieplan (2011)
Blended Learning Strategieplan (2011)Blended Learning Strategieplan (2011)
Blended Learning Strategieplan (2011)Wolfgang Greller
 
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur GestaltungsstrategieDidaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Verändertes Lernen in der Schule mit digitalen Medien
Verändertes Lernen in der Schule mit digitalen MedienVerändertes Lernen in der Schule mit digitalen Medien
Verändertes Lernen in der Schule mit digitalen MedienKerstin Mayrberger
 
Lernen2.0 - Wunsch oder Wirklichkeit?
Lernen2.0 - Wunsch oder Wirklichkeit?Lernen2.0 - Wunsch oder Wirklichkeit?
Lernen2.0 - Wunsch oder Wirklichkeit?
Lisa Rosa
 
ODS Projektvorstellung Österreich
ODS Projektvorstellung ÖsterreichODS Projektvorstellung Österreich
ODS Projektvorstellung Österreich
Momonika
 
ODS presentation by Monika Moises (BMUKK) in Austria, targeting teachers - Ge...
ODS presentation by Monika Moises (BMUKK) in Austria, targeting teachers - Ge...ODS presentation by Monika Moises (BMUKK) in Austria, targeting teachers - Ge...
ODS presentation by Monika Moises (BMUKK) in Austria, targeting teachers - Ge...
opendiscoveryspace
 
Lernstationen_im_DaF-Unterricht
Lernstationen_im_DaF-UnterrichtLernstationen_im_DaF-Unterricht
Lernstationen_im_DaF-Unterricht
johaka
 
Copendia E Learning
Copendia E LearningCopendia E Learning
Copendia E Learning
copendia
 

Ähnlich wie 20130 03-23 edudays (20)

Reformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale MedienReformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale Medien
 
Knowledge to go
Knowledge to goKnowledge to go
Knowledge to go
 
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
 
Hänze Effektivität Kooperatives Lernen
Hänze Effektivität Kooperatives LernenHänze Effektivität Kooperatives Lernen
Hänze Effektivität Kooperatives Lernen
 
eLearning verbindet – ...
eLearning verbindet – ...eLearning verbindet – ...
eLearning verbindet – ...
 
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
 
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
 
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales LernenVorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
 
E-Learning 2.0
E-Learning 2.0E-Learning 2.0
E-Learning 2.0
 
Keynote Baumgartner
Keynote BaumgartnerKeynote Baumgartner
Keynote Baumgartner
 
Disputationsvortrag Handlungsorientierter Unterricht
Disputationsvortrag Handlungsorientierter UnterrichtDisputationsvortrag Handlungsorientierter Unterricht
Disputationsvortrag Handlungsorientierter Unterricht
 
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
 
Blended Learning Strategieplan (2011)
Blended Learning Strategieplan (2011)Blended Learning Strategieplan (2011)
Blended Learning Strategieplan (2011)
 
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur GestaltungsstrategieDidaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
 
Verändertes Lernen in der Schule mit digitalen Medien
Verändertes Lernen in der Schule mit digitalen MedienVerändertes Lernen in der Schule mit digitalen Medien
Verändertes Lernen in der Schule mit digitalen Medien
 
Lernen2.0 - Wunsch oder Wirklichkeit?
Lernen2.0 - Wunsch oder Wirklichkeit?Lernen2.0 - Wunsch oder Wirklichkeit?
Lernen2.0 - Wunsch oder Wirklichkeit?
 
ODS Projektvorstellung Österreich
ODS Projektvorstellung ÖsterreichODS Projektvorstellung Österreich
ODS Projektvorstellung Österreich
 
ODS presentation by Monika Moises (BMUKK) in Austria, targeting teachers - Ge...
ODS presentation by Monika Moises (BMUKK) in Austria, targeting teachers - Ge...ODS presentation by Monika Moises (BMUKK) in Austria, targeting teachers - Ge...
ODS presentation by Monika Moises (BMUKK) in Austria, targeting teachers - Ge...
 
Lernstationen_im_DaF-Unterricht
Lernstationen_im_DaF-UnterrichtLernstationen_im_DaF-Unterricht
Lernstationen_im_DaF-Unterricht
 
Copendia E Learning
Copendia E LearningCopendia E Learning
Copendia E Learning
 

20130 03-23 edudays

  • 1.
  • 2.
  • 3.
  • 6. These 1: Ein Spannungsfeld
  • 7. Von der Kaserne zum kommunikativen Klassenzimmer VISION des idealen Realität digitalen Klassenzimmers
  • 8. These 2: wir stehen vor einem gesellschaftlichen Wandel Also auch im Bildungssystem, die Digitalisierung ist ein Hilfsmittel und nicht das Kernthema. Welche Kompetenzen werden benötigt?
  • 9.
  • 10.
  • 11. 11
  • 13. Das VERITAS-Angebotskonzept Bildungsprozess Unterrichtsprozess SCHÜLER/IN SCHÜLER/IN VERITAS-Medienkonzept Bild Text Video Audio Servicekonzept
  • 14. Lernerfolgsmodell nach Hilbert Meyer IST Schule Soziale Feedback Voraus- LeherIn setzungen Unterricht 1. Klare Strukturierung Lernen Neugier 2. HoherAnteil echter Lernzeit Sach- Soziale Komp. 3. Lernförderliches Klima Komp. 4. Inhaltliche Klarheit 5. Sinnstiftendes Kommunizieren Nachgewiesene Individuelle 6. Methodenvielfalt Lernerfolge 7. Individuelles Fördern Voraus- 8. Intelligentes Üben setzungen 9. Transparente Leistungserwartungen 10. Vorbereitete Umgebung Qualität, Verfügbarkeit Medien VERITAS
  • 15. Lernerfolgsmodell nach Hilbert Meyer Mögliche Zukunft Schule Soziale Feedback Voraus- LeherIn setzungen Unterricht 1. Klare Strukturierung Lernen Neugier 2. HoherAnteil echter Lernzeit Sach- Soziale Komp. 3. Lernförderliches Klima Komp. 4. Inhaltliche Klarheit 5. Sinnstiftendes Kommunizieren Nachgewiesene Individuelle 6. Methodenvielfalt Lernerfolge 7. Individuelles Fördern Voraus- 8. Intelligentes Üben setzungen 9. Transparente Leistungserwartungen 10. Vorbereitete Umgebung Qualität, Verfügbarkeit Medien VERITAS
  • 16.
  • 17.
  • 18.
  • 19.
  • 20.
  • 21. 21