SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  
Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  
Berlin,	
  November	
  2013	
  
#digimen	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  
Au�au	
  der	
  Studie	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 

Internetnutzer	
  &	
  Webak�ve	
  (2-­‐7)	
  
Medienak�vitäten	
  (8-­‐15)	
  
Ak�vitäten	
  im	
  Internet	
  (16-­‐21)	
  
Illegal	
  kopierte	
  Inhalte	
  (22-­‐31)	
  
Urheberrechtsverletzungen	
  (32-­‐44)	
  
Finanzierung	
  digitaler	
  Inhalte	
  (45-­‐52)	
  
Transparenz	
  &	
  Anonymität	
  (53-­‐57)	
  
Datenschutz	
  (58-­‐66)	
  
Sicherheit	
  &	
  Regula�on	
  (67-­‐75)	
  
Netzneutralität	
  (76-­‐77)	
  
Poli�k	
  &	
  Netz	
  (78-­‐86)	
  
Piratenpartei	
  (87-­‐90)	
  
Kampagnen	
  &	
  Pe��onen	
  (91-­‐92)	
  
Werte	
  &	
  Soziales	
  Miteinander	
  (93-­‐102)	
  

Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

1	
  
Internetnutzer	
  &	
  Webak�ve	
  
Unterschiedliche	
  Ak�vität	
  im	
  Internet	
  
Deutsche	
  Internetnutzer	
  
zwischen	
  14	
  und	
  69	
  Jahren	
  

Webak�ve	
  zeichnen	
  sich	
  durch	
  ihre	
  
hohe	
  Ak�vität	
  im	
  Netz	
  aus.	
  Sie	
  prägen	
  
den	
  netzpoli�schen	
  Diskurs.	
  

Die	
  Daten	
  über	
  Webak�ve	
  wurden	
  vom	
  IFSE	
  online	
  erhoben.	
  Die	
  repräsenta�ve	
  Umfrage	
  
unter	
  deutschen	
  Internetnutzern	
  führte	
  das	
  LINK-­‐Ins�tut	
  im	
  Au�rag	
  des	
  IFSE	
  durch.	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

3	
  
Medienak�vitäten	
  
Täglich	
  aufgewendete	
  Zeit	
  
	
  
119	
  

Mit	
  dem	
  Fernseher	
  TV	
  sehen	
  
101	
  

Mit	
  einem	
  Radiogerät	
  Radio	
  hören	
  

96	
  

Private	
  Computernutzung	
  
Radio	
  oder	
  Musik	
  mit	
  dem	
  Computer	
  hören	
  

39	
  

Zeit	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  

39	
  
32	
  

Games	
  spielen	
  
Besuch	
  von	
  Online-­‐Nachrichtenseiten	
  

27	
  

Tages-­‐	
  &	
  Wochenzeitung	
  lesen	
  

26	
  

Mit	
  dem	
  Computer	
  TV	
  sehen	
  

Täglich	
  aufgewendete	
  Zeit	
  für	
  Ak�vitäten	
  	
  
(Repräsenta�ve	
  Befragung,	
  	
  Mi�elwert	
  der	
  Zeit	
  in	
  Minuten,	
  	
  
N	
  =	
  923	
  -­‐	
  976)	
  

11	
  

Die	
  repräsenta�v	
  befragten	
  Internetnutzer	
  verbringen	
  durchschni�lich	
  knapp	
  2	
  Stunden	
  
vor	
  dem	
  Fernsehgerät,	
  96	
  Minuten	
  werden	
  mit	
  privater	
  Computernutzung	
  verbracht.	
  	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

9	
  
Medienak�vitäten	
  
Täglich	
  aufgewendete	
  Zeit	
  
	
  
173	
  

Private	
  Computernutzung	
  
74	
  

Radio	
  oder	
  Musik	
  mit	
  dem	
  Computer	
  hören	
  

71	
  

Zeit	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  

68	
  

Games	
  spielen	
  

63	
  

Besuch	
  von	
  Online-­‐Nachrichtenseiten	
  
51	
  

Mit	
  dem	
  Fernseher	
  TV	
  sehen	
  
Mit	
  einem	
  Radiogerät	
  Radio	
  hören	
  

36	
  

Mit	
  dem	
  Computer	
  TV	
  sehen	
  

36	
  

Tages-­‐	
  &	
  Wochenzeitung	
  lesen	
  

20	
  

Täglich	
  aufgewendete	
  Zeit	
  für	
  Ak�vitäten	
  	
  	
  
(Befragung	
  der	
  Webak�ven,	
  Mi�elwert	
  der	
  Zeit	
  in	
  Minuten,	
  	
  
N	
  =	
  957	
  -­‐	
  960)	
  

Fast	
  doppelt	
  so	
  viel	
  Zeit	
  verbringen	
  die	
  Webak�ven	
  vor	
  dem	
  Computer:	
  173	
  Minuten.	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

10	
  
Medienak�vitäten	
  
Ausgaben	
  
80	
  

Durchschni�liche	
  monatliche	
  Ausgaben	
  für	
  Medienkonsum	
  
(Repräsenta�ve	
  Befragung,	
  Mi�elwert	
  der	
  Ausgaben	
  in	
  Euro,	
  N	
  pro	
  Altersklasse	
  =	
  100	
  -­‐	
  241)	
  
2	
  

60	
  
1	
  

40	
  

7	
  
1	
  
3	
  
1	
  
8	
  
3	
  

30	
  

6	
  

3	
  
20	
  

5	
  
10	
  

10	
  

0	
  

Bücher	
  (Analog)	
  
Zeitungen	
  (Digital)	
  

70	
  

50	
  

Bücher	
  (Digital)	
  

1	
  
2	
  

1	
  
1	
  

10	
  

8	
  

1	
  

1	
  

11	
  

12	
  

8	
  

1	
  
5	
  

1	
  
5	
  

3	
  

3	
  

1	
  
2	
  
4	
  

7	
  

6	
  

6	
  

2	
  

2	
  

2	
  

10	
  

6	
  

1	
  

5	
  

8	
  

8	
  

5	
  

1	
  
2	
  
5	
  

14-­‐19	
  

20-­‐29	
  

1	
  
2	
  

17	
  

3	
  

6	
  

6	
  
30-­‐39	
  

40-­‐49	
  

22	
  

Konzerte	
  
Musik	
  (Abomodelle)	
  

7	
  
1	
  
6	
  

Games	
  (Kauf)	
  
So�ware	
  

5	
  

5	
  

Games	
  (VirtualGoods)	
  
Games	
  (Gebühren)	
  

1	
  

1	
  
12	
  

14	
  

Zeitungen	
  (Analog)	
  

7	
  

1	
  
5	
  

Musik	
  (Download)	
  

9	
  

Kino	
  

1	
  

Filme	
  (Internet)	
  

4	
  

7	
  

1	
  
3	
  

2	
  

50-­‐59	
  

Musik	
  (Datenträger)	
  

Filme	
  (Leihe)	
  

60-­‐69	
  

Filme	
  (Kauf)	
  

Das	
  monatliche	
  Budget	
  für	
  Medienkonsum	
  verteilt	
  sich	
  je	
  nach	
  Alter	
  unterschiedlich.	
  
Auffällig	
  sind	
  die	
  Ausgaben	
  der	
  höheren	
  Altersklassen	
  für	
  Bücher	
  und	
  Zeitungen.	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

15	
  
Illegal	
  kopierte	
  Inhalte	
  
Besitz	
  nach	
  Art	
  des	
  Contents	
  
Anteil	
  illegal	
  kopierten	
  Contents	
  	
  
(Repräsenta�ve	
  Befragung,	
  in	
  Prozent	
  der	
  Befragten,	
  N	
  =	
  931	
  -­‐	
  942)	
  

Musik	
  

4	
  

7	
  

Filme	
   3	
   5	
  
So�ware	
  
Games	
  
E-­‐Books	
  

13	
  

7	
  

2	
  

39	
  

34	
  

2	
   8	
  

2	
   4	
  

27	
  

51	
  

40	
  

49	
  

25	
  

12	
  

69	
  

85	
  

sämtliche	
  oder	
  fast	
  alle	
  	
  
(mehr	
  als	
  90	
  %)	
  
ein	
  Großteil	
  
(mehr	
  als	
  50	
  %)	
  
ein	
  kleiner	
  Teil	
  
(weniger	
  als	
  50	
  %	
  
und	
  mehr	
  als	
  10	
  %)	
  
gar	
  keine	
  bzw.	
  fast	
  keine	
  	
  
(weniger	
  als	
  10	
  %)	
  
besitze	
  ich	
  generell	
  nicht	
  

Elf	
  Prozent	
  der	
  Internetnutzer	
  geben	
  an,	
  dass	
  illegal	
  kopierte	
  Inhalte	
  mehr	
  als	
  50	
  
Prozent	
  an	
  ihrem	
  Musikbestand	
  ausmachen.	
  Bei	
  Filmen	
  sind	
  es	
  acht	
  Prozent.	
  

Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

23	
  
Illegal	
  kopierte	
  Inhalte	
  
Besitz	
  nach	
  Art	
  des	
  Contents	
  
Anteil	
  illegal	
  kopierten	
  Contents	
  
(Befragung	
  der	
  Webak�ven,	
  in	
  Prozent	
  der	
  Befragten,	
  N	
  =	
  823	
  -­‐	
  827)	
  

Musik	
  

Filme	
  

So�ware	
  

Games	
  

E-­‐Books	
  

18	
  

27	
  

12	
  

16	
  

6	
  

5	
  

29	
  

34	
  

25	
  

49	
  

ein	
  Großteil	
  
(mehr	
  als	
  50	
  %)	
  

14	
  

47	
  

15	
  

14	
  

9	
  

sämtliche	
  oder	
  fast	
  alle	
  	
  
(mehr	
  als	
  90	
  %)	
  

15	
  

26	
  

15	
  

17	
  

11	
  

8	
  

26	
  

19	
  

23	
  

24	
  

ein	
  kleiner	
  Teil	
  
(weniger	
  als	
  50	
  %	
  und	
  mehr	
  als	
  10	
  %)	
  
gar	
  keine	
  bzw.	
  fast	
  keine	
  	
  
(weniger	
  als	
  10	
  %)	
  
besitze	
  ich	
  generell	
  nicht	
  

Webak�ve	
  haben	
  im	
  Verhältnis	
  zu	
  den	
  repräsenta�v	
  befragten	
  Internetnutzern	
  höhere	
  
Anteile	
  illegal	
  kopierter	
  Inhalte	
  in	
  ihrem	
  Besitz.	
  So	
  geben	
  47	
  Prozent	
  der	
  Webak�ven	
  an,	
  
dass	
  illegal	
  kopierte	
  Inhalte	
  mehr	
  als	
  50	
  Prozent	
  an	
  ihrem	
  Musikbestand	
  ausmachen.	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

24	
  
Illegal	
  kopierte	
  Inhalte	
  

37%	
  

der	
   Webak�ven	
   berichten	
   von	
   einer	
  
abnehmenden	
   persönlichen	
   Nutzung	
  
illegal	
  kopierten	
  Contents.	
  

Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

26	
  
Illegal	
  kopierte	
  Inhalte	
  
Gründe	
  für	
  abnehmende	
  Nutzung	
  
	
  

Falls	
  Ihr	
  Umfang	
  illegaler	
  Kopien	
  sich	
  verringert	
  hat,	
  was	
  sind	
  hierfür	
  die	
  Gründe?	
  
(Befragung	
  der	
  Webak�ven,	
  Mehrfachauswahl,	
  in	
  Prozent	
  der	
  Befragten,	
  Filterfrage,	
  N	
  =	
  305)	
  
Ich	
  nutze	
  mehr	
  legale,	
  
kostenfreie	
  Alterna�ven	
  

69	
  

Nicht	
  mehr	
  Horten,	
  sondern	
  
nur	
  noch	
  selek�ver	
  Konsum	
  

67	
  

Ich	
  habe	
  mehr	
  Geld,	
  um	
  mir	
  
legale	
  Inhalte	
  leisten	
  zu	
  können	
  

52	
  

Ich	
  nutze	
  mehr	
  legale,	
  
kostenpflich�ge	
  Alterna�ven	
  

41	
  

Das	
  Original	
  hat	
  einen	
  besonderen	
  Wert	
  

40	
  

Kommerzielle	
  Inhalte	
  
interessieren	
  mich	
  weniger	
  

33	
  

Mein	
  Rechtsbewusstsein	
  &	
  meine	
  
Kenntnisse	
  sind	
  ges�egen	
  

25	
  

Sons�ges	
  
Ich	
  wurde	
  abgemahnt	
  

15	
  
4	
  

Die	
  Nutzung	
  legaler	
  kostenfreier	
  Alterna�ven	
  wird	
  von	
  69	
  Prozent	
  als	
  Grund	
  für	
  den	
  
Rückgang	
  der	
  persönlichen	
  Nutzung	
  illegal	
  kopierter	
  Inhalte	
  genannt.	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

29	
  
Urheberrechtsverletzungen	
  

78%	
  

der	
   Internetnutzer	
   s�mmen	
   der	
  
Aussage	
   zu,	
   dass	
   der	
   verlorene	
  
Kontakt	
   zwischen	
   Unternehmen	
   und	
  
Kunden	
  ein	
  Grund	
  für	
  die	
  Verbreitung	
  
von	
  „Raubkopien“	
  ist.	
  

Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

32	
  
Urheberrechtsverletzungen	
  
Gründe	
  für	
  die	
  Verbreitung	
  von	
  „Raubkopien“	
  
	
  
Was	
  glauben	
  Sie,	
  warum	
  verbreiten	
  sich	
  sog.	
  „Raubkopien“?	
  
(Repräsenta�ve	
  Befragung,	
  in	
  Prozent	
  der	
  Befragten,	
  N	
  =	
  798	
  -­‐	
  971)	
  
Wenn	
  es	
  etwas	
  umsonst	
  gibt,	
  ist	
  die	
  Bereitscha�	
  
dafür	
  zu	
  zahlen	
  nicht	
  gegeben.	
  
Raubkopien	
  ermöglichen	
  das	
  Kennenlernen	
  von	
  
Inhalten,	
  auf	
  die	
  man,	
  wenn	
  sie	
  kostenpflich�g	
  
wären,	
  wahrscheinlich	
  verzichten	
  würde.	
  

Illegale	
  Angebote	
  sind	
  im	
  Vergleich	
  zu	
  legalen	
  o�mals	
  
„kundenfreundlicher“	
  zu	
  handhaben.	
  

tri�	
  genau	
  zu	
  

tri�	
  etwas	
  zu	
  

41	
  

41	
  

Viele	
  Unternehmen	
  haben	
  den	
  Kontakt	
  zu	
  ihren	
  Kunden	
  verloren.	
  Deshalb	
  
machen	
  sich	
  Kunden	
  keine	
  Gedanken	
  darüber,	
  ob	
  ihr	
  Handeln	
  
irgendeinem	
  Unternehmen	
  schaden	
  könnte.	
  

49	
  

29	
  

13	
  

25	
  

tri�	
  weniger	
  zu	
  

7	
   2	
  

33	
  

57	
  

37	
  

12	
  

18	
  

6	
  

5	
  

25	
  

tri�	
  nicht	
  zu	
  

Nach	
  Ansicht	
  der	
  Internetnutzer	
  ist	
  die	
  kostenlose	
  Verfügbarkeit	
  von	
  Inhalten	
  der	
  
hauptsächliche	
  Grund	
  für	
  die	
  Verbreitung	
  von	
  „Raubkopien“.	
  Die	
  anderen	
  Gründe	
  
spielen	
  allerdings	
  auch	
  eine	
  wich�ge	
  Rolle.	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

33	
  
Urheberrechtsverletzungen	
  
Gründe	
  für	
  die	
  Verbreitung	
  von	
  „Raubkopien“	
  
Was	
  glauben	
  Sie	
  warum	
  verbreiten	
  sich	
  sog.	
  „Raubkopien“?	
  
(Befragung	
  der	
  Webak�ven,	
  	
  in	
  Prozent	
  der	
  Befragten,	
  N	
  =	
  887	
  -­‐	
  920)	
  
Wenn	
  es	
  etwas	
  umsonst	
  gibt,	
  ist	
  die	
  Bereitscha�	
  
dafür	
  zu	
  zahlen	
  nicht	
  gegeben.	
  

17	
  

28	
  

Raubkopien	
  ermöglichen	
  das	
  Kennenlernen	
  von	
  
Inhalten,	
  auf	
  die	
  man,	
  wenn	
  sie	
  kostenpflich�g	
  
wären,	
  wahrscheinlich	
  verzichten	
  würde.	
  
Viele	
  Unternehmen	
  haben	
  den	
  Kontakt	
  zu	
  ihren	
  Kunden	
  verloren.	
  
Deshalb	
  machen	
  sich	
  Kunden	
  keine	
  Gedanken	
  darüber,	
  ob	
  ihr	
  Handeln	
  
irgendeinem	
  Unternehmen	
  schaden	
  könnte.	
  
Illegale	
  Angebote	
  sind	
  im	
  Vergleich	
  zu	
  legalen	
  o�mals	
  
„kundenfreundlicher“	
  zu	
  handhaben.	
  

tri�	
  genau	
  zu	
  

tri�	
  etwas	
  zu	
  

37	
  

60	
  

34	
  

31	
  

45	
  

57	
  

tri�	
  weniger	
  zu	
  

17	
  

6	
   3	
  

15	
  

24	
  

11	
  

6	
  

9	
  

tri�	
  nicht	
  zu	
  

Bei	
  den	
  Webak�ven	
  wird	
  der	
  Verweis	
  auf	
  die	
  Kosten	
  mehrheitlich	
  abgelehnt	
  und	
  
sta�dessen	
  die	
  Bedeutung	
  illegaler	
  Kopien	
  beim	
  Kennenlernen	
  von	
  Inhalten	
  
herausgestellt.	
  Zudem	
  gelten	
  illegale	
  Angebote	
  o�	
  als	
  „kundenfreundlicher“.	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

34	
  
Urheberrechtsverletzungen	
  
Bewertung	
  private	
  und	
  gewerbliche	
  Nutzung	
  
Private	
  und	
  gewerbliche	
  Urheberrechtsverletzungen	
  	
  
(Repräsenta�ve	
  Befragung,	
  in	
  Prozent	
  der	
  Befragten,	
  N	
  =	
  927	
  -­‐	
  929)	
  

Die	
  illegale	
  gewerbliche	
  Nutzung	
  von	
  
urheberrechtlich	
  geschützten	
  Inhalten	
  
(z.B.	
  auf	
  dem	
  Büro-­‐PC)	
  
sollte	
  bestra�	
  werden	
  
Die	
  illegale	
  private	
  Nutzung	
  von	
  
urheberrechtlich	
  geschützten	
  Inhalten	
  
(z.B.	
  auf	
  dem	
  Heim-­‐PC)	
  
sollte	
  bestra�	
  werden	
  

tri�	
  genau	
  zu	
  

52	
  

26	
  

tri�	
  etwas	
  zu	
  

35	
  

30	
  

10	
  

26	
  

18	
  

tri�	
  weniger	
  zu	
  

4	
  

tri�	
  nicht	
  zu	
  

Gewerbliche	
  Urheberrechtsverletzungen	
  werden	
  von	
  den	
  Internetnutzern	
  mit	
  
deutlicher	
  Mehrheit	
  als	
  strafwürdig	
  eingestu�.	
  Die	
  Bestrafung	
  privater	
  
Urheberrechtsverletzungen	
  befürworten	
  56	
  Prozent.	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

37	
  
Urheberrechtsverletzungen	
  
Bewertung	
  private	
  und	
  gewerbliche	
  Nutzung	
  
Private	
  und	
  gewerbliche	
  Urheberrechtsverletzungen	
  	
  
(Befragung	
  der	
  Webak�ven,	
  in	
  Prozent	
  der	
  Befragten,	
  N	
  =	
  874	
  -­‐	
  867)	
  

Die	
  illegale	
  gewerbliche	
  Nutzung	
  von	
  
urheberrechtlich	
  geschützten	
  Inhalten	
  
(z.B.	
  auf	
  dem	
  Büro-­‐PC)	
  
sollte	
  bestra�	
  werden	
  
Die	
  illegale	
  private	
  Nutzung	
  von	
  
urheberrechtlich	
  geschützten	
  Inhalten	
  
(z.B.	
  auf	
  dem	
  Heim-­‐PC)	
  
sollte	
  bestra�	
  werden	
  

50	
  

5	
  

15	
  

tri�	
  genau	
  zu	
  

tri�	
  etwas	
  zu	
  

35	
  

28	
  

8	
  

7	
  

53	
  

tri�	
  weniger	
  zu	
  

tri�	
  nicht	
  zu	
  

Gewerbliche	
  Urheberrechtsverletzungen	
  werden	
  von	
  den	
  Webak�ven	
  ebenfalls	
  	
  
mit	
  deutlicher	
  Mehrheit	
  als	
  strafwürdig	
  eingestu�.	
  Die	
  Bestrafung	
  privater	
  
Urheberrechtsverletzungen	
  befürworten	
  20	
  Prozent.	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

38	
  
Finanzierung	
  digitaler	
  Inhalte	
  

50%	
  

der	
   Internetnutzer	
   berichten,	
   dass	
   sie	
  
einen	
   Werbeblocker	
   benutzen	
   um	
  
k e i n e	
   W e r b u n g	
   a n g e z e i g t	
   z u	
  
bekommen.	
  

Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

49	
  
Finanzierung	
  digitaler	
  Inhalte	
  
Akzeptanz	
  von	
  Werbung	
  im	
  Internet	
  
Akzeptanz	
  von	
  Werbung	
  im	
  Internet	
  	
  
(Repräsenta�ve	
  Befragung,	
  in	
  Prozent	
  der	
  Befragten,	
  N	
  =	
  944-­‐998)	
  

Ich	
  empfinde	
  Werbung	
  im	
  Internet	
  als	
  störend	
  
	
  
Um	
   enutze	
  ich	
   erbung	
   erbeblocker	
  
Um	
  mich	
  vor	
  Werbung	
  zu	
  schützen,	
  bmich	
  vor	
  Weinen	
  Wzu	
  schützen,	
  
benutze	
  ich	
  einen	
  Werbeblocker	
  
	
  
	
  
Onlinewerbung	
  empfinde	
  ich	
  als	
  umso	
   störend,	
   e	
  mehr	
  
Onlinewerbung	
  empfinde	
  ich	
  als	
  umso	
  weniger	
  weniger	
  sjtörend,	
  
je	
  mehr	
  sie	
  inhaltlich	
  usie	
  iop�sch	
  in	
  den	
  tp�sch	
  in	
  den	
  
nd	
   nhaltlich	
  und	
  ohema�schen	
  
Kontext	
  der	
  Website	
  eingebe�et	
  iist	
  
thema�schen	
  Kontext	
   der	
  Website	
  eingebe�et	
   st	
  
	
  
Personalisierte	
  Werbung	
  (also	
  Werbung,	
  die	
  auf	
  ihre	
  individuellen	
  
Personalisierte	
  Werbung	
  (also	
  Werbung,	
  die	
  auf	
  ihre	
  
Interessen	
   Interessen	
  und	
   usgerichtet	
  ist)	
  bietet	
  g st)	
  bietet	
  
individuellen	
  und	
  Vorlieben	
  aVorlieben	
  ausgerichtet	
  iegenüber	
  
konven�oneller	
  Werbung	
  (Werbung,	
  die	
  sich	
  an	
  alle	
  
gegenüber	
  konven�oneller	
  Werbung	
  (Werbung,	
  die	
  sich	
  an	
  alle	
  
in	
  gleicher	
  Weise	
  richtet)	
  einen	
  Mehrwert	
  
in	
  gleicher	
  Weise	
  richtet)	
  einen	
  Mehrwert	
  
	
  

Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

17	
  

33	
  

12	
  

9	
  

10	
   1	
  

38	
  

51	
  

39	
  

42	
  

36	
  

15	
  

tri�	
  genau	
  zu	
  

tri�	
  etwas	
  zu	
  

26	
  

24	
  

tri�	
  weniger	
  zu	
  

25	
  

24	
  

tri�	
  nicht	
  zu	
  

50	
  
Finanzierung	
  digitaler	
  Inhalte	
  
Akzeptanz	
  von	
  Werbung	
  im	
  Internet	
  
Akzeptanz	
  von	
  Werbung	
  im	
  Internet	
  	
  
(Befragung	
  der	
  Webak�ven,	
  	
  in	
  Prozent	
  der	
  Befragten,	
  N	
  =	
  898-­‐921)	
  

Ich	
  empfinde	
  Werbung	
  iim	
  IInternet	
  als	
  störend	
  
Ich	
  empfinde	
  Werbung	
   m	
   nternet	
  als	
  störend	
  
	
  

42	
  

Um	
  mich	
  vor	
  W einen	
  W u	
  schützen,	
  
Um	
  mich	
  vor	
  Werbung	
  zu	
  schützen,	
  benutze	
  ich	
  erbung	
  zerbeblocker	
  
benutze	
  ich	
  einen	
  Werbeblocker	
  
	
  
	
  
Onlinewerbung	
  e als	
  umso	
  weniger	
  störend,	
  je	
  mehr	
  sie	
  
Onlinewerbung	
  empfinde	
  ich	
  mpfinde	
  ich	
  als	
  umso	
  weniger	
  störend,	
  
je	
  mehr	
  sie	
  inhaltlich	
  und	
  inhaltlich	
  uden	
  tp�sch	
  in	
  den	
  
op�sch	
  in	
   nd	
  o hema�schen	
  
Kontext	
  der	
  Website	
  eingebe�et	
   st	
  
thema�schen	
  Kontext	
  der	
  Website	
  eingebe�et	
  iist	
  
	
  
Personalisierte	
  Werbung	
   also	
  Werbung,	
  die	
  auf	
   hre	
   ndividuellen	
  
Personalisierte	
  Werbung	
  ((also	
  Werbung,	
  die	
  auf	
  iihre	
  iindividuellen	
  
Interessen	
  und	
  Vorlieben	
  ausgerichtet	
   st)	
  bietet	
  gegenüber	
  
Interessen	
  und	
  Vorlieben	
  ausgerichtet	
  iist)	
  bietet	
  gegenüber	
  
konven�oneller	
  Wkonven�oneller	
  Werbung	
  (Werbung,	
  gleicher	
  Weise	
  
erbung	
  (Werbung,	
  die	
  sich	
  an	
  alle	
  in	
   die	
  sich	
  an	
  alle	
  
in	
  gleicher	
  Weise	
  richtet)	
  einen	
  Mehrwert	
  
richtet)	
  einen	
  Mehrwert	
  
	
  

Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

42	
  

66	
  

25	
  

13	
  

13	
  

40	
  

33	
  

13	
  

7	
  

15	
  

19	
  

14	
  

21	
  

34	
  

4	
  

tri�	
  genau	
  zu	
  

tri�	
  etwas	
  zu	
  

tri�	
  weniger	
  zu	
  

tri�	
  nicht	
  zu	
  

51	
  
Sicherheit	
  &	
  Regula�on	
  

82%	
  

der	
   Internetnutzer	
   wünschen	
   sich	
  
mehr	
  gesetzlichen	
  Schutz	
  im	
  Internet.	
  

Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

72	
  
Sicherheit	
  &	
  Regula�on	
  
Sicherheitsempfinden	
  
Aussagen	
  zum	
  Sicherheitsempfinden	
  im	
  Internet	
  	
  
(Repräsenta�ve	
  Befragung,	
  in	
  Prozent	
  der	
  Befragten	
  ,	
  N	
  =	
  991	
  -­‐	
  998)	
  

Ich	
  wünsche	
  mir	
  mehr	
  gesetzliche	
  
Vorkehrungen,	
  die	
  mich	
  im	
  Internet	
  schützen.	
  

48	
  

Ich	
  befürchte,	
  im	
  Internet	
  Opfer	
  von	
  Betrug,	
  
Missbrauch	
  meiner	
  Daten	
  oder	
  sons�ger	
  
krimineller	
  Handlungen	
  zu	
  werden.	
  
Ich	
  wünsche	
  mir,	
  dass	
  im	
  Internet	
  
keine	
  Gesetze	
  gelten.	
  

tri�	
  genau	
  zu	
  

18	
  

5	
  

34	
  

45	
  

17	
  

tri�	
  etwas	
  zu	
  

15	
  

31	
  

3	
  

5	
  

77	
  

tri�	
  weniger	
  zu	
  

tri�	
  nicht	
  zu	
  

Die	
  Befürchtung,	
  im	
  Internet	
  Opfer	
  von	
  Betrug	
  oder	
  Datenmissbrauch	
  zu	
  werden,	
  haben	
  
knapp	
  zwei	
  Dri�el	
  der	
  Internetnutzer.	
  Der	
  Wunsch	
  nach	
  mehr	
  gesetzlichen	
  Schutz-­‐
vorkehrungen	
  besteht	
  bei	
  mehr	
  als	
  80	
  Prozent	
  und	
  kann	
  nur	
  zu	
  einem	
  Teil	
  durch	
  die	
  
Befürchtung,	
  zum	
  Opfer	
  zu	
  werden,	
  erklärt	
  werden.	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

73	
  
Sicherheit	
  &	
  Regula�on	
  
Sicherheitsempfinden	
  
Aussagen	
  zum	
  Sicherheitsempfinden	
  im	
  Internet	
  	
  
(Befragung	
  der	
  Webak�ven,	
  in	
  Prozent	
  der	
  Befragten,	
  N	
  =	
  1017	
  -­‐	
  1019)	
  

Ich	
  wünsche	
  mir	
  mehr	
  gesetzliche	
  
Vorkehrungen,	
  die	
  mich	
  im	
  Internet	
  schützen.	
  

10	
  

Ich	
  befürchte,	
  im	
  Internet	
  Opfer	
  von	
  Betrug,	
  
Missbrauch	
  meiner	
  Daten	
  oder	
  sons�ger	
  
krimineller	
  Handlungen	
  zu	
  werden.	
  

8	
  

27	
  

Ich	
  wünsche	
  mir,	
  dass	
  im	
  Internet	
  
keine	
  Gesetze	
  gelten.	
  

7	
  

36	
  

22	
  

tri�	
  genau	
  zu	
  

18	
  

tri�	
  etwas	
  zu	
  

32	
  

41	
  

26	
  

25	
  

49	
  

tri�	
  weniger	
  zu	
  

tri�	
  nicht	
  zu	
  

Unter	
  den	
  Webak�ven	
  fordert	
  nur	
  eine	
  Minderheit	
  mehr	
  gesetzliche	
  Schutz-­‐
vorkehrungen.	
  Aber	
  auch	
  der	
  gegenteilige	
  Wunsch,	
  dass	
  im	
  Internet	
  keine	
  Gesetze	
  
gelten	
  sollten,	
  wird	
  nur	
  von	
  einer	
  Minderheit	
  geteilt.	
  Insgesamt	
  ist	
  das	
  Angstempfinden	
  
der	
  Webak�ven	
  schwächer	
  ausgeprägt	
  im	
  Vergleich	
  zu	
  den	
  Internetnutzern.	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

74	
  
Poli�k	
  &	
  Netz	
  
Internetkompetenz	
  der	
  Parteien	
  
Folgende	
  Partei	
  	
  verfügt	
  über	
  ein	
  hohes	
  Maß	
  an	
  Internetkompetenz	
  
(Repräsenta�ve	
  Befragung,	
  in	
  Prozent	
  der	
  Befragten,	
  N	
  =	
  611	
  -­‐	
  655)	
  
Piraten	
  
Grüne	
  
SPD	
  
CDU/

54	
  
11	
  

27	
  
44	
  

7	
  

8	
  

29	
  

40	
  

10	
  

tri�	
  genau	
  zu	
  

17	
  

36	
  

18	
  

6	
  

31	
  

38	
  

26	
  

FDP	
  

5	
  

30	
  

41	
  

24	
  

Linke	
  

6	
  

tri�	
  etwas	
  zu	
  

25	
  

40	
  

29	
  

tri�	
  weniger	
  zu	
  
tri�	
  nicht	
  zu	
  

In	
   der	
   Beurteilung	
   der	
   Internetkompetenz	
   der	
   Parteien	
   durch	
   die	
   repräsenta�v	
  
befragten	
   Internetnutzer	
   schneidet	
   die	
   Piratenpartei	
   am	
   besten	
   ab.	
   Als	
   einzige	
   der	
  
„etablierten“	
   Parteien	
   wird	
   den	
   Grünen	
   von	
   einer	
   Mehrheit	
   (55	
   Prozent)	
   der	
  
Internetnutzer	
  eine	
  eher	
  hohe	
  Internetkompetenz	
  zugeschrieben.	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

79	
  
Poli�k	
  &	
  Netz	
  
Internetkompetenz	
  der	
  Parteien	
  
Folgende	
  Partei	
  verfügt	
  über	
  ein	
  hohes	
  Maß	
  an	
  Internetkompetenz	
  
(Befragung	
  der	
  Webak�ven,	
  in	
  Prozent	
  der	
  Befragten,	
  N	
  =	
  781	
  -­‐	
  842)	
  
Piraten	
  

71	
  

Grüne	
   3	
  

36	
  

Linke	
   2	
  

35	
  
37	
  

43	
  

19	
  

SPD	
  

39	
  

tri�	
  genau	
  zu	
  

42	
  

9	
  
4	
  

4	
   3	
  
26	
  

18	
  

FDP	
  

CDU/CSU	
  

22	
  

38	
  
20	
  

26	
  
75	
  

tri�	
  etwas	
  zu	
  
tri�	
  weniger	
  zu	
  
tri�	
  nicht	
  zu	
  

In	
  der	
  Bewertung	
  der	
  Webak�ven	
  fällt	
  der	
  Abstand	
  zwischen	
  Piraten	
  und	
  den	
  anderen	
  
Parteien	
  noch	
  deutlicher	
  aus.	
  Lediglich	
  5	
  Prozent	
  schreiben	
  den	
  Unionsparteien	
  eine	
  
eher	
  hohe	
  Internetkompetenz	
  zu.	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

80	
  
Werte	
  &	
  Soziales	
  Miteinander	
  

78%	
  

der	
   Internetnutzer	
   sind	
   der	
   Auf-­‐
fassung,	
   dass	
   die	
   Bedeutung	
   von	
  
Flexibilität	
   in	
   der	
   Gesellscha�	
   durch	
  
das	
  Internet	
  zunimmt.	
  

Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

93	
  
Werte	
  &	
  Soziales	
  Miteinander	
  
Veränderung	
  gesellscha�licher	
  Werte	
  
Was	
  glauben	
  Sie,	
  wie	
  verändern	
  sich	
  die	
  Bedeutungen	
  folgender	
  
gesellscha�licher	
  Werte	
  und	
  Tugenden	
  durch	
  das	
  Internet?	
  
(Repräsenta�ve	
  Befragung,	
  in	
  Prozent	
  der	
  Befragten,	
  N	
  =	
  967	
  -­‐	
  989)	
  
Flexibilität	
  
Toleranz	
  

5	
  

Solidarität	
  

5	
  

Gerech�gkeit	
   1	
   10	
  

Verschwiegenheit	
   2	
   5	
  
Vertrauen	
   1	
   6	
  
Ehrlichkeit	
  

3	
  

Disziplin	
  

Höflichkeit	
   1	
  2	
  

35	
  

44	
  

18	
  

22	
  

46	
  

43	
  

30	
  
23	
  

47	
  

4	
  

nimmt	
  stark	
  zu	
  

nimmt	
  etwas	
  zu	
  

bleibt	
  gleich	
  

47	
  

36	
  
25	
  

3	
  

29	
  

40	
  

25	
  
11	
  

14	
  

32	
  

43	
  

Geduld	
   1	
   6	
  

12	
  

24	
  

38	
  

22	
  

14	
  

26	
  

31	
  

25	
  

7	
  

12	
  

37	
  

41	
  

24	
  
28	
  

nimmt	
  etwas	
  ab	
  

nimmt	
  stark	
  ab	
  

Nach	
  Ansicht	
  der	
  Internetnutzer	
  erhöht	
  das	
  Internet	
  die	
  Bedeutung	
  von	
  Flexibilität	
  in	
  
der	
  Gesellscha�.	
  Die	
  Bedeutung	
  der	
  anderen	
  abgefragten	
  Werte	
  nimmt	
  gemäß	
  ihrer	
  
Einschätzung	
  eher	
  ab.	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

94	
  
Werte	
  &	
  Soziales	
  Miteinander	
  
Veränderung	
  gesellscha�licher	
  Werte	
  
Was	
  glauben	
  Sie,	
  wie	
  verändern	
  sich	
  die	
  Bedeutungen	
  folgender	
  
gesellscha�licher	
  Werte	
  und	
  Tugenden	
  durch	
  das	
  Internet?	
  
(Befragung	
  der	
  Webak�ven,	
  in	
  Prozent	
  der	
  Befragten,	
  N	
  =	
  947	
  -­‐	
  981)	
  
Flexibilität	
  
Toleranz	
  

17	
  

Solidarität	
  

17	
  

Gerech�gkeit	
  
Geduld	
   1	
   5	
  
Verschwiegenheit	
   3	
  
Vertrauen	
   2	
  
Ehrlichkeit	
  

4	
  

Disziplin	
   1	
   4	
  
Höflichkeit	
  

4	
  

16	
  

37	
  

42	
  
32	
  

16	
  

30	
  

38	
  

13	
  

11	
  

33	
  

42	
  

12	
  

43	
  

nimmt	
  stark	
  zu	
  

nimmt	
  etwas	
  zu	
  

bleibt	
  gleich	
  

30	
  

40	
  

21	
  

8	
  

31	
  

43	
  

19	
  

6	
  

13	
  

36	
  

31	
  

13	
  

4	
  

11	
  

26	
  

42	
  

7	
  

12	
  

25	
  

39	
  

2	
  1	
  

9	
  

36	
  

52	
  

22	
  

nimmt	
  etwas	
  ab	
  

nimmt	
  stark	
  ab	
  

Webak�ve	
  bewerten	
  den	
  Einfluss	
  des	
  Internets	
  auf	
  die	
  Bedeutung	
  von	
  Flexibilität	
  	
  
sowie	
  Toleranz,	
  Solidarität	
  und	
  Gerech�gkeit	
  posi�v.	
  Die	
  Bedeutung	
  von	
  Geduld,	
  
Verschwiegenheit	
  und	
  Höflichkeit	
  nimmt	
  nach	
  ihren	
  Einschätzungen	
  eher	
  ab.	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  

95	
  
Kontakt	
  

	
  

Hergen	
  Wöbken	
  
hergen.woebken@ifse.de	
  
	
  
Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  
www.ifse.de	
  	
  
	
  
Tel.	
  030	
  /	
  40	
  57	
  48	
  33	
  

Digitale	
  Mentalität	
  II	
  

Twi�er:	
  @Hergen_Woebken	
  #digimen	
  
h�ps://twi�er.com/Hergen_Woebken	
  
LinkedIn	
  
h�p://www.linkedin.com/in/hergenwoebken	
  
XING	
  
h�ps://www.xing.com/profiles/Hergen_Woebken	
  
	
  
Facebook	
  
	
  
h�ps://www.facebook.com/Ins�tut.fuer.Strategieentwicklung	
  
	
  
	
  
Digitale	
  Mentalität	
  II	
  –	
  Ins�tut	
  für	
  Strategieentwicklung	
  (IFSE)	
  2013	
  
	
  

103	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 30.01.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 30.01.2013Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 30.01.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 30.01.2013
Daniel Rehn
 
Ligação do Flex a um backend LAMP usando AMFPHP
Ligação do Flex a um backend LAMP usando AMFPHPLigação do Flex a um backend LAMP usando AMFPHP
Ligação do Flex a um backend LAMP usando AMFPHP
elliando dias
 
SQL Server 2008 'Best Practices' - Stéphane Haby, dbi services - Mövenpick La...
SQL Server 2008 'Best Practices' - Stéphane Haby, dbi services - Mövenpick La...SQL Server 2008 'Best Practices' - Stéphane Haby, dbi services - Mövenpick La...
SQL Server 2008 'Best Practices' - Stéphane Haby, dbi services - Mövenpick La...
dbi services
 
Apresentação Java Web Si Ufc Quixadá
Apresentação Java Web Si Ufc QuixadáApresentação Java Web Si Ufc Quixadá
Apresentação Java Web Si Ufc Quixadá
Zarathon Maia
 
MySQL Query Optimization
MySQL Query OptimizationMySQL Query Optimization
MySQL Query Optimization
Bianca Caruso da Paixão
 
Tutorialphpmyadmin
TutorialphpmyadminTutorialphpmyadmin
Tutorialphpmyadmin
marcossonotec
 
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 31.01.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 31.01.2013Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 31.01.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 31.01.2013
Daniel Rehn
 
2014 03-26-appdevseries-session3-interactingwiththedatabase-fr-phpapp01-rev.
2014 03-26-appdevseries-session3-interactingwiththedatabase-fr-phpapp01-rev.2014 03-26-appdevseries-session3-interactingwiththedatabase-fr-phpapp01-rev.
2014 03-26-appdevseries-session3-interactingwiththedatabase-fr-phpapp01-rev.MongoDB
 
Atelier agile 2009_09_27
Atelier agile 2009_09_27Atelier agile 2009_09_27
Atelier agile 2009_09_27domidp
 
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung II
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IICampus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung II
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung II
Daniel Rehn
 
Dominator: Rectifieuse plane de profils à CN et avance lente de Jones & Shipman
Dominator: Rectifieuse plane de profils à CN et avance lente de Jones & ShipmanDominator: Rectifieuse plane de profils à CN et avance lente de Jones & Shipman
Dominator: Rectifieuse plane de profils à CN et avance lente de Jones & Shipmanjonesshipman
 
02.10.2011 SC B.A.T II
02.10.2011   SC B.A.T II02.10.2011   SC B.A.T II
02.10.2011 SC B.A.T II
HerdwangerSV
 
NotORM
NotORMNotORM
NotORM
Tiago Davi
 
Présentation LMAX Disruptor So@t
Présentation LMAX Disruptor So@tPrésentation LMAX Disruptor So@t
Présentation LMAX Disruptor So@t
Francois Ostyn
 
Què ha fet ICV-EUiA amb el meu vot?
Què ha fet ICV-EUiA amb el meu vot?Què ha fet ICV-EUiA amb el meu vot?
Què ha fet ICV-EUiA amb el meu vot?
iniciativaverds
 

Andere mochten auch (15)

Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 30.01.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 30.01.2013Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 30.01.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 30.01.2013
 
Ligação do Flex a um backend LAMP usando AMFPHP
Ligação do Flex a um backend LAMP usando AMFPHPLigação do Flex a um backend LAMP usando AMFPHP
Ligação do Flex a um backend LAMP usando AMFPHP
 
SQL Server 2008 'Best Practices' - Stéphane Haby, dbi services - Mövenpick La...
SQL Server 2008 'Best Practices' - Stéphane Haby, dbi services - Mövenpick La...SQL Server 2008 'Best Practices' - Stéphane Haby, dbi services - Mövenpick La...
SQL Server 2008 'Best Practices' - Stéphane Haby, dbi services - Mövenpick La...
 
Apresentação Java Web Si Ufc Quixadá
Apresentação Java Web Si Ufc QuixadáApresentação Java Web Si Ufc Quixadá
Apresentação Java Web Si Ufc Quixadá
 
MySQL Query Optimization
MySQL Query OptimizationMySQL Query Optimization
MySQL Query Optimization
 
Tutorialphpmyadmin
TutorialphpmyadminTutorialphpmyadmin
Tutorialphpmyadmin
 
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 31.01.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 31.01.2013Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 31.01.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 31.01.2013
 
2014 03-26-appdevseries-session3-interactingwiththedatabase-fr-phpapp01-rev.
2014 03-26-appdevseries-session3-interactingwiththedatabase-fr-phpapp01-rev.2014 03-26-appdevseries-session3-interactingwiththedatabase-fr-phpapp01-rev.
2014 03-26-appdevseries-session3-interactingwiththedatabase-fr-phpapp01-rev.
 
Atelier agile 2009_09_27
Atelier agile 2009_09_27Atelier agile 2009_09_27
Atelier agile 2009_09_27
 
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung II
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IICampus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung II
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung II
 
Dominator: Rectifieuse plane de profils à CN et avance lente de Jones & Shipman
Dominator: Rectifieuse plane de profils à CN et avance lente de Jones & ShipmanDominator: Rectifieuse plane de profils à CN et avance lente de Jones & Shipman
Dominator: Rectifieuse plane de profils à CN et avance lente de Jones & Shipman
 
02.10.2011 SC B.A.T II
02.10.2011   SC B.A.T II02.10.2011   SC B.A.T II
02.10.2011 SC B.A.T II
 
NotORM
NotORMNotORM
NotORM
 
Présentation LMAX Disruptor So@t
Présentation LMAX Disruptor So@tPrésentation LMAX Disruptor So@t
Présentation LMAX Disruptor So@t
 
Què ha fet ICV-EUiA amb el meu vot?
Què ha fet ICV-EUiA amb el meu vot?Què ha fet ICV-EUiA amb el meu vot?
Què ha fet ICV-EUiA amb el meu vot?
 

Ähnlich wie Digitale Mentalität II

FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
BurdaForward Advertising
 
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate PublishingWorkshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Tim Bruysten
 
Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...
Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...
Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...
Franco Rau
 
Digitale Infrastruktur und Kulturinstitutionen
Digitale Infrastruktur und KulturinstitutionenDigitale Infrastruktur und Kulturinstitutionen
Digitale Infrastruktur und KulturinstitutionenChristoph Deeg
 
Digital-Typen in Deutschland - Die High-Noon-Webinarreihe von DCORE
Digital-Typen in Deutschland - Die High-Noon-Webinarreihe von DCOREDigital-Typen in Deutschland - Die High-Noon-Webinarreihe von DCORE
Digital-Typen in Deutschland - Die High-Noon-Webinarreihe von DCORE
DCORE GmbH
 
OTT Dienste - Vielfalt online
OTT Dienste - Vielfalt onlineOTT Dienste - Vielfalt online
OTT Dienste - Vielfalt online
René C.G. Arnold
 
Leadership in Digitaler Kommunikation
Leadership in Digitaler KommunikationLeadership in Digitaler Kommunikation
Leadership in Digitaler Kommunikation
Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer
 
Projektgruppe Medienkompetenz
Projektgruppe MedienkompetenzProjektgruppe Medienkompetenz
Projektgruppe Medienkompetenz
Open-Enquete
 
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital... Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
Franco Rau
 
Elternabend - Asg Erfurt
Elternabend - Asg ErfurtElternabend - Asg Erfurt
Elternabend - Asg Erfurtguesta68095
 
OTT Streaming-Dienste in Deutschland
OTT Streaming-Dienste in Deutschland OTT Streaming-Dienste in Deutschland
OTT Streaming-Dienste in Deutschland
René C.G. Arnold
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Jan Schmidt
 
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in DeutschlandDer Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Initiative D21
 
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzenAlways On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
Franco Rau
 
D21-Digital-Index 2014: Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft (Pressekon...
D21-Digital-Index 2014: Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft (Pressekon...D21-Digital-Index 2014: Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft (Pressekon...
D21-Digital-Index 2014: Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft (Pressekon...
Initiative D21
 
Zur Zukunft der Medien im digitalen Zeitalter
Zur Zukunft der Medien im digitalen ZeitalterZur Zukunft der Medien im digitalen Zeitalter
Zur Zukunft der Medien im digitalen Zeitalter
Jakob Steinschaden
 
Rassismus und Sexismus ab_bloggen
Rassismus und Sexismus ab_bloggenRassismus und Sexismus ab_bloggen
Rassismus und Sexismus ab_bloggen
Teresa Buecker
 
D21-Digital-Index - Berufstätige in Deutschland
D21-Digital-Index - Berufstätige in DeutschlandD21-Digital-Index - Berufstätige in Deutschland
D21-Digital-Index - Berufstätige in Deutschland
Initiative D21
 
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart Country
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart CountryDigitalisierung im Kontext von Smart City und Smart Country
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart Country
Initiative D21
 
Social Media im Unterricht
Social Media im UnterrichtSocial Media im Unterricht
Social Media im Unterricht
Dejan Mihajlović
 

Ähnlich wie Digitale Mentalität II (20)

FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
 
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate PublishingWorkshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
 
Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...
Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...
Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...
 
Digitale Infrastruktur und Kulturinstitutionen
Digitale Infrastruktur und KulturinstitutionenDigitale Infrastruktur und Kulturinstitutionen
Digitale Infrastruktur und Kulturinstitutionen
 
Digital-Typen in Deutschland - Die High-Noon-Webinarreihe von DCORE
Digital-Typen in Deutschland - Die High-Noon-Webinarreihe von DCOREDigital-Typen in Deutschland - Die High-Noon-Webinarreihe von DCORE
Digital-Typen in Deutschland - Die High-Noon-Webinarreihe von DCORE
 
OTT Dienste - Vielfalt online
OTT Dienste - Vielfalt onlineOTT Dienste - Vielfalt online
OTT Dienste - Vielfalt online
 
Leadership in Digitaler Kommunikation
Leadership in Digitaler KommunikationLeadership in Digitaler Kommunikation
Leadership in Digitaler Kommunikation
 
Projektgruppe Medienkompetenz
Projektgruppe MedienkompetenzProjektgruppe Medienkompetenz
Projektgruppe Medienkompetenz
 
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital... Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 
Elternabend - Asg Erfurt
Elternabend - Asg ErfurtElternabend - Asg Erfurt
Elternabend - Asg Erfurt
 
OTT Streaming-Dienste in Deutschland
OTT Streaming-Dienste in Deutschland OTT Streaming-Dienste in Deutschland
OTT Streaming-Dienste in Deutschland
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
 
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in DeutschlandDer Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
 
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzenAlways On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
 
D21-Digital-Index 2014: Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft (Pressekon...
D21-Digital-Index 2014: Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft (Pressekon...D21-Digital-Index 2014: Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft (Pressekon...
D21-Digital-Index 2014: Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft (Pressekon...
 
Zur Zukunft der Medien im digitalen Zeitalter
Zur Zukunft der Medien im digitalen ZeitalterZur Zukunft der Medien im digitalen Zeitalter
Zur Zukunft der Medien im digitalen Zeitalter
 
Rassismus und Sexismus ab_bloggen
Rassismus und Sexismus ab_bloggenRassismus und Sexismus ab_bloggen
Rassismus und Sexismus ab_bloggen
 
D21-Digital-Index - Berufstätige in Deutschland
D21-Digital-Index - Berufstätige in DeutschlandD21-Digital-Index - Berufstätige in Deutschland
D21-Digital-Index - Berufstätige in Deutschland
 
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart Country
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart CountryDigitalisierung im Kontext von Smart City und Smart Country
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart Country
 
Social Media im Unterricht
Social Media im UnterrichtSocial Media im Unterricht
Social Media im Unterricht
 

Digitale Mentalität II

  • 1. Digitale  Mentalität  II   Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)   Berlin,  November  2013   #digimen   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013  
  • 2. Au�au  der  Studie   Digitale  Mentalität  II   §  §  §  §  §  §  §  §  §  §  §  §  §  §  Internetnutzer  &  Webak�ve  (2-­‐7)   Medienak�vitäten  (8-­‐15)   Ak�vitäten  im  Internet  (16-­‐21)   Illegal  kopierte  Inhalte  (22-­‐31)   Urheberrechtsverletzungen  (32-­‐44)   Finanzierung  digitaler  Inhalte  (45-­‐52)   Transparenz  &  Anonymität  (53-­‐57)   Datenschutz  (58-­‐66)   Sicherheit  &  Regula�on  (67-­‐75)   Netzneutralität  (76-­‐77)   Poli�k  &  Netz  (78-­‐86)   Piratenpartei  (87-­‐90)   Kampagnen  &  Pe��onen  (91-­‐92)   Werte  &  Soziales  Miteinander  (93-­‐102)   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   1  
  • 3. Internetnutzer  &  Webak�ve   Unterschiedliche  Ak�vität  im  Internet   Deutsche  Internetnutzer   zwischen  14  und  69  Jahren   Webak�ve  zeichnen  sich  durch  ihre   hohe  Ak�vität  im  Netz  aus.  Sie  prägen   den  netzpoli�schen  Diskurs.   Die  Daten  über  Webak�ve  wurden  vom  IFSE  online  erhoben.  Die  repräsenta�ve  Umfrage   unter  deutschen  Internetnutzern  führte  das  LINK-­‐Ins�tut  im  Au�rag  des  IFSE  durch.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   3  
  • 4. Medienak�vitäten   Täglich  aufgewendete  Zeit     119   Mit  dem  Fernseher  TV  sehen   101   Mit  einem  Radiogerät  Radio  hören   96   Private  Computernutzung   Radio  oder  Musik  mit  dem  Computer  hören   39   Zeit  in  sozialen  Netzwerken   39   32   Games  spielen   Besuch  von  Online-­‐Nachrichtenseiten   27   Tages-­‐  &  Wochenzeitung  lesen   26   Mit  dem  Computer  TV  sehen   Täglich  aufgewendete  Zeit  für  Ak�vitäten     (Repräsenta�ve  Befragung,    Mi�elwert  der  Zeit  in  Minuten,     N  =  923  -­‐  976)   11   Die  repräsenta�v  befragten  Internetnutzer  verbringen  durchschni�lich  knapp  2  Stunden   vor  dem  Fernsehgerät,  96  Minuten  werden  mit  privater  Computernutzung  verbracht.     Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   9  
  • 5. Medienak�vitäten   Täglich  aufgewendete  Zeit     173   Private  Computernutzung   74   Radio  oder  Musik  mit  dem  Computer  hören   71   Zeit  in  sozialen  Netzwerken   68   Games  spielen   63   Besuch  von  Online-­‐Nachrichtenseiten   51   Mit  dem  Fernseher  TV  sehen   Mit  einem  Radiogerät  Radio  hören   36   Mit  dem  Computer  TV  sehen   36   Tages-­‐  &  Wochenzeitung  lesen   20   Täglich  aufgewendete  Zeit  für  Ak�vitäten       (Befragung  der  Webak�ven,  Mi�elwert  der  Zeit  in  Minuten,     N  =  957  -­‐  960)   Fast  doppelt  so  viel  Zeit  verbringen  die  Webak�ven  vor  dem  Computer:  173  Minuten.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   10  
  • 6. Medienak�vitäten   Ausgaben   80   Durchschni�liche  monatliche  Ausgaben  für  Medienkonsum   (Repräsenta�ve  Befragung,  Mi�elwert  der  Ausgaben  in  Euro,  N  pro  Altersklasse  =  100  -­‐  241)   2   60   1   40   7   1   3   1   8   3   30   6   3   20   5   10   10   0   Bücher  (Analog)   Zeitungen  (Digital)   70   50   Bücher  (Digital)   1   2   1   1   10   8   1   1   11   12   8   1   5   1   5   3   3   1   2   4   7   6   6   2   2   2   10   6   1   5   8   8   5   1   2   5   14-­‐19   20-­‐29   1   2   17   3   6   6   30-­‐39   40-­‐49   22   Konzerte   Musik  (Abomodelle)   7   1   6   Games  (Kauf)   So�ware   5   5   Games  (VirtualGoods)   Games  (Gebühren)   1   1   12   14   Zeitungen  (Analog)   7   1   5   Musik  (Download)   9   Kino   1   Filme  (Internet)   4   7   1   3   2   50-­‐59   Musik  (Datenträger)   Filme  (Leihe)   60-­‐69   Filme  (Kauf)   Das  monatliche  Budget  für  Medienkonsum  verteilt  sich  je  nach  Alter  unterschiedlich.   Auffällig  sind  die  Ausgaben  der  höheren  Altersklassen  für  Bücher  und  Zeitungen.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   15  
  • 7. Illegal  kopierte  Inhalte   Besitz  nach  Art  des  Contents   Anteil  illegal  kopierten  Contents     (Repräsenta�ve  Befragung,  in  Prozent  der  Befragten,  N  =  931  -­‐  942)   Musik   4   7   Filme   3   5   So�ware   Games   E-­‐Books   13   7   2   39   34   2   8   2   4   27   51   40   49   25   12   69   85   sämtliche  oder  fast  alle     (mehr  als  90  %)   ein  Großteil   (mehr  als  50  %)   ein  kleiner  Teil   (weniger  als  50  %   und  mehr  als  10  %)   gar  keine  bzw.  fast  keine     (weniger  als  10  %)   besitze  ich  generell  nicht   Elf  Prozent  der  Internetnutzer  geben  an,  dass  illegal  kopierte  Inhalte  mehr  als  50   Prozent  an  ihrem  Musikbestand  ausmachen.  Bei  Filmen  sind  es  acht  Prozent.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   23  
  • 8. Illegal  kopierte  Inhalte   Besitz  nach  Art  des  Contents   Anteil  illegal  kopierten  Contents   (Befragung  der  Webak�ven,  in  Prozent  der  Befragten,  N  =  823  -­‐  827)   Musik   Filme   So�ware   Games   E-­‐Books   18   27   12   16   6   5   29   34   25   49   ein  Großteil   (mehr  als  50  %)   14   47   15   14   9   sämtliche  oder  fast  alle     (mehr  als  90  %)   15   26   15   17   11   8   26   19   23   24   ein  kleiner  Teil   (weniger  als  50  %  und  mehr  als  10  %)   gar  keine  bzw.  fast  keine     (weniger  als  10  %)   besitze  ich  generell  nicht   Webak�ve  haben  im  Verhältnis  zu  den  repräsenta�v  befragten  Internetnutzern  höhere   Anteile  illegal  kopierter  Inhalte  in  ihrem  Besitz.  So  geben  47  Prozent  der  Webak�ven  an,   dass  illegal  kopierte  Inhalte  mehr  als  50  Prozent  an  ihrem  Musikbestand  ausmachen.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   24  
  • 9. Illegal  kopierte  Inhalte   37%   der   Webak�ven   berichten   von   einer   abnehmenden   persönlichen   Nutzung   illegal  kopierten  Contents.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   26  
  • 10. Illegal  kopierte  Inhalte   Gründe  für  abnehmende  Nutzung     Falls  Ihr  Umfang  illegaler  Kopien  sich  verringert  hat,  was  sind  hierfür  die  Gründe?   (Befragung  der  Webak�ven,  Mehrfachauswahl,  in  Prozent  der  Befragten,  Filterfrage,  N  =  305)   Ich  nutze  mehr  legale,   kostenfreie  Alterna�ven   69   Nicht  mehr  Horten,  sondern   nur  noch  selek�ver  Konsum   67   Ich  habe  mehr  Geld,  um  mir   legale  Inhalte  leisten  zu  können   52   Ich  nutze  mehr  legale,   kostenpflich�ge  Alterna�ven   41   Das  Original  hat  einen  besonderen  Wert   40   Kommerzielle  Inhalte   interessieren  mich  weniger   33   Mein  Rechtsbewusstsein  &  meine   Kenntnisse  sind  ges�egen   25   Sons�ges   Ich  wurde  abgemahnt   15   4   Die  Nutzung  legaler  kostenfreier  Alterna�ven  wird  von  69  Prozent  als  Grund  für  den   Rückgang  der  persönlichen  Nutzung  illegal  kopierter  Inhalte  genannt.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   29  
  • 11. Urheberrechtsverletzungen   78%   der   Internetnutzer   s�mmen   der   Aussage   zu,   dass   der   verlorene   Kontakt   zwischen   Unternehmen   und   Kunden  ein  Grund  für  die  Verbreitung   von  „Raubkopien“  ist.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   32  
  • 12. Urheberrechtsverletzungen   Gründe  für  die  Verbreitung  von  „Raubkopien“     Was  glauben  Sie,  warum  verbreiten  sich  sog.  „Raubkopien“?   (Repräsenta�ve  Befragung,  in  Prozent  der  Befragten,  N  =  798  -­‐  971)   Wenn  es  etwas  umsonst  gibt,  ist  die  Bereitscha�   dafür  zu  zahlen  nicht  gegeben.   Raubkopien  ermöglichen  das  Kennenlernen  von   Inhalten,  auf  die  man,  wenn  sie  kostenpflich�g   wären,  wahrscheinlich  verzichten  würde.   Illegale  Angebote  sind  im  Vergleich  zu  legalen  o�mals   „kundenfreundlicher“  zu  handhaben.   tri�  genau  zu   tri�  etwas  zu   41   41   Viele  Unternehmen  haben  den  Kontakt  zu  ihren  Kunden  verloren.  Deshalb   machen  sich  Kunden  keine  Gedanken  darüber,  ob  ihr  Handeln   irgendeinem  Unternehmen  schaden  könnte.   49   29   13   25   tri�  weniger  zu   7   2   33   57   37   12   18   6   5   25   tri�  nicht  zu   Nach  Ansicht  der  Internetnutzer  ist  die  kostenlose  Verfügbarkeit  von  Inhalten  der   hauptsächliche  Grund  für  die  Verbreitung  von  „Raubkopien“.  Die  anderen  Gründe   spielen  allerdings  auch  eine  wich�ge  Rolle.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   33  
  • 13. Urheberrechtsverletzungen   Gründe  für  die  Verbreitung  von  „Raubkopien“   Was  glauben  Sie  warum  verbreiten  sich  sog.  „Raubkopien“?   (Befragung  der  Webak�ven,    in  Prozent  der  Befragten,  N  =  887  -­‐  920)   Wenn  es  etwas  umsonst  gibt,  ist  die  Bereitscha�   dafür  zu  zahlen  nicht  gegeben.   17   28   Raubkopien  ermöglichen  das  Kennenlernen  von   Inhalten,  auf  die  man,  wenn  sie  kostenpflich�g   wären,  wahrscheinlich  verzichten  würde.   Viele  Unternehmen  haben  den  Kontakt  zu  ihren  Kunden  verloren.   Deshalb  machen  sich  Kunden  keine  Gedanken  darüber,  ob  ihr  Handeln   irgendeinem  Unternehmen  schaden  könnte.   Illegale  Angebote  sind  im  Vergleich  zu  legalen  o�mals   „kundenfreundlicher“  zu  handhaben.   tri�  genau  zu   tri�  etwas  zu   37   60   34   31   45   57   tri�  weniger  zu   17   6   3   15   24   11   6   9   tri�  nicht  zu   Bei  den  Webak�ven  wird  der  Verweis  auf  die  Kosten  mehrheitlich  abgelehnt  und   sta�dessen  die  Bedeutung  illegaler  Kopien  beim  Kennenlernen  von  Inhalten   herausgestellt.  Zudem  gelten  illegale  Angebote  o�  als  „kundenfreundlicher“.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   34  
  • 14. Urheberrechtsverletzungen   Bewertung  private  und  gewerbliche  Nutzung   Private  und  gewerbliche  Urheberrechtsverletzungen     (Repräsenta�ve  Befragung,  in  Prozent  der  Befragten,  N  =  927  -­‐  929)   Die  illegale  gewerbliche  Nutzung  von   urheberrechtlich  geschützten  Inhalten   (z.B.  auf  dem  Büro-­‐PC)   sollte  bestra�  werden   Die  illegale  private  Nutzung  von   urheberrechtlich  geschützten  Inhalten   (z.B.  auf  dem  Heim-­‐PC)   sollte  bestra�  werden   tri�  genau  zu   52   26   tri�  etwas  zu   35   30   10   26   18   tri�  weniger  zu   4   tri�  nicht  zu   Gewerbliche  Urheberrechtsverletzungen  werden  von  den  Internetnutzern  mit   deutlicher  Mehrheit  als  strafwürdig  eingestu�.  Die  Bestrafung  privater   Urheberrechtsverletzungen  befürworten  56  Prozent.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   37  
  • 15. Urheberrechtsverletzungen   Bewertung  private  und  gewerbliche  Nutzung   Private  und  gewerbliche  Urheberrechtsverletzungen     (Befragung  der  Webak�ven,  in  Prozent  der  Befragten,  N  =  874  -­‐  867)   Die  illegale  gewerbliche  Nutzung  von   urheberrechtlich  geschützten  Inhalten   (z.B.  auf  dem  Büro-­‐PC)   sollte  bestra�  werden   Die  illegale  private  Nutzung  von   urheberrechtlich  geschützten  Inhalten   (z.B.  auf  dem  Heim-­‐PC)   sollte  bestra�  werden   50   5   15   tri�  genau  zu   tri�  etwas  zu   35   28   8   7   53   tri�  weniger  zu   tri�  nicht  zu   Gewerbliche  Urheberrechtsverletzungen  werden  von  den  Webak�ven  ebenfalls     mit  deutlicher  Mehrheit  als  strafwürdig  eingestu�.  Die  Bestrafung  privater   Urheberrechtsverletzungen  befürworten  20  Prozent.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   38  
  • 16. Finanzierung  digitaler  Inhalte   50%   der   Internetnutzer   berichten,   dass   sie   einen   Werbeblocker   benutzen   um   k e i n e   W e r b u n g   a n g e z e i g t   z u   bekommen.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   49  
  • 17. Finanzierung  digitaler  Inhalte   Akzeptanz  von  Werbung  im  Internet   Akzeptanz  von  Werbung  im  Internet     (Repräsenta�ve  Befragung,  in  Prozent  der  Befragten,  N  =  944-­‐998)   Ich  empfinde  Werbung  im  Internet  als  störend     Um   enutze  ich   erbung   erbeblocker   Um  mich  vor  Werbung  zu  schützen,  bmich  vor  Weinen  Wzu  schützen,   benutze  ich  einen  Werbeblocker       Onlinewerbung  empfinde  ich  als  umso   störend,   e  mehr   Onlinewerbung  empfinde  ich  als  umso  weniger  weniger  sjtörend,   je  mehr  sie  inhaltlich  usie  iop�sch  in  den  tp�sch  in  den   nd   nhaltlich  und  ohema�schen   Kontext  der  Website  eingebe�et  iist   thema�schen  Kontext   der  Website  eingebe�et   st     Personalisierte  Werbung  (also  Werbung,  die  auf  ihre  individuellen   Personalisierte  Werbung  (also  Werbung,  die  auf  ihre   Interessen   Interessen  und   usgerichtet  ist)  bietet  g st)  bietet   individuellen  und  Vorlieben  aVorlieben  ausgerichtet  iegenüber   konven�oneller  Werbung  (Werbung,  die  sich  an  alle   gegenüber  konven�oneller  Werbung  (Werbung,  die  sich  an  alle   in  gleicher  Weise  richtet)  einen  Mehrwert   in  gleicher  Weise  richtet)  einen  Mehrwert     Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   17   33   12   9   10   1   38   51   39   42   36   15   tri�  genau  zu   tri�  etwas  zu   26   24   tri�  weniger  zu   25   24   tri�  nicht  zu   50  
  • 18. Finanzierung  digitaler  Inhalte   Akzeptanz  von  Werbung  im  Internet   Akzeptanz  von  Werbung  im  Internet     (Befragung  der  Webak�ven,    in  Prozent  der  Befragten,  N  =  898-­‐921)   Ich  empfinde  Werbung  iim  IInternet  als  störend   Ich  empfinde  Werbung   m   nternet  als  störend     42   Um  mich  vor  W einen  W u  schützen,   Um  mich  vor  Werbung  zu  schützen,  benutze  ich  erbung  zerbeblocker   benutze  ich  einen  Werbeblocker       Onlinewerbung  e als  umso  weniger  störend,  je  mehr  sie   Onlinewerbung  empfinde  ich  mpfinde  ich  als  umso  weniger  störend,   je  mehr  sie  inhaltlich  und  inhaltlich  uden  tp�sch  in  den   op�sch  in   nd  o hema�schen   Kontext  der  Website  eingebe�et   st   thema�schen  Kontext  der  Website  eingebe�et  iist     Personalisierte  Werbung   also  Werbung,  die  auf   hre   ndividuellen   Personalisierte  Werbung  ((also  Werbung,  die  auf  iihre  iindividuellen   Interessen  und  Vorlieben  ausgerichtet   st)  bietet  gegenüber   Interessen  und  Vorlieben  ausgerichtet  iist)  bietet  gegenüber   konven�oneller  Wkonven�oneller  Werbung  (Werbung,  gleicher  Weise   erbung  (Werbung,  die  sich  an  alle  in   die  sich  an  alle   in  gleicher  Weise  richtet)  einen  Mehrwert   richtet)  einen  Mehrwert     Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   42   66   25   13   13   40   33   13   7   15   19   14   21   34   4   tri�  genau  zu   tri�  etwas  zu   tri�  weniger  zu   tri�  nicht  zu   51  
  • 19. Sicherheit  &  Regula�on   82%   der   Internetnutzer   wünschen   sich   mehr  gesetzlichen  Schutz  im  Internet.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   72  
  • 20. Sicherheit  &  Regula�on   Sicherheitsempfinden   Aussagen  zum  Sicherheitsempfinden  im  Internet     (Repräsenta�ve  Befragung,  in  Prozent  der  Befragten  ,  N  =  991  -­‐  998)   Ich  wünsche  mir  mehr  gesetzliche   Vorkehrungen,  die  mich  im  Internet  schützen.   48   Ich  befürchte,  im  Internet  Opfer  von  Betrug,   Missbrauch  meiner  Daten  oder  sons�ger   krimineller  Handlungen  zu  werden.   Ich  wünsche  mir,  dass  im  Internet   keine  Gesetze  gelten.   tri�  genau  zu   18   5   34   45   17   tri�  etwas  zu   15   31   3   5   77   tri�  weniger  zu   tri�  nicht  zu   Die  Befürchtung,  im  Internet  Opfer  von  Betrug  oder  Datenmissbrauch  zu  werden,  haben   knapp  zwei  Dri�el  der  Internetnutzer.  Der  Wunsch  nach  mehr  gesetzlichen  Schutz-­‐ vorkehrungen  besteht  bei  mehr  als  80  Prozent  und  kann  nur  zu  einem  Teil  durch  die   Befürchtung,  zum  Opfer  zu  werden,  erklärt  werden.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   73  
  • 21. Sicherheit  &  Regula�on   Sicherheitsempfinden   Aussagen  zum  Sicherheitsempfinden  im  Internet     (Befragung  der  Webak�ven,  in  Prozent  der  Befragten,  N  =  1017  -­‐  1019)   Ich  wünsche  mir  mehr  gesetzliche   Vorkehrungen,  die  mich  im  Internet  schützen.   10   Ich  befürchte,  im  Internet  Opfer  von  Betrug,   Missbrauch  meiner  Daten  oder  sons�ger   krimineller  Handlungen  zu  werden.   8   27   Ich  wünsche  mir,  dass  im  Internet   keine  Gesetze  gelten.   7   36   22   tri�  genau  zu   18   tri�  etwas  zu   32   41   26   25   49   tri�  weniger  zu   tri�  nicht  zu   Unter  den  Webak�ven  fordert  nur  eine  Minderheit  mehr  gesetzliche  Schutz-­‐ vorkehrungen.  Aber  auch  der  gegenteilige  Wunsch,  dass  im  Internet  keine  Gesetze   gelten  sollten,  wird  nur  von  einer  Minderheit  geteilt.  Insgesamt  ist  das  Angstempfinden   der  Webak�ven  schwächer  ausgeprägt  im  Vergleich  zu  den  Internetnutzern.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   74  
  • 22. Poli�k  &  Netz   Internetkompetenz  der  Parteien   Folgende  Partei    verfügt  über  ein  hohes  Maß  an  Internetkompetenz   (Repräsenta�ve  Befragung,  in  Prozent  der  Befragten,  N  =  611  -­‐  655)   Piraten   Grüne   SPD   CDU/ 54   11   27   44   7   8   29   40   10   tri�  genau  zu   17   36   18   6   31   38   26   FDP   5   30   41   24   Linke   6   tri�  etwas  zu   25   40   29   tri�  weniger  zu   tri�  nicht  zu   In   der   Beurteilung   der   Internetkompetenz   der   Parteien   durch   die   repräsenta�v   befragten   Internetnutzer   schneidet   die   Piratenpartei   am   besten   ab.   Als   einzige   der   „etablierten“   Parteien   wird   den   Grünen   von   einer   Mehrheit   (55   Prozent)   der   Internetnutzer  eine  eher  hohe  Internetkompetenz  zugeschrieben.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   79  
  • 23. Poli�k  &  Netz   Internetkompetenz  der  Parteien   Folgende  Partei  verfügt  über  ein  hohes  Maß  an  Internetkompetenz   (Befragung  der  Webak�ven,  in  Prozent  der  Befragten,  N  =  781  -­‐  842)   Piraten   71   Grüne   3   36   Linke   2   35   37   43   19   SPD   39   tri�  genau  zu   42   9   4   4   3   26   18   FDP   CDU/CSU   22   38   20   26   75   tri�  etwas  zu   tri�  weniger  zu   tri�  nicht  zu   In  der  Bewertung  der  Webak�ven  fällt  der  Abstand  zwischen  Piraten  und  den  anderen   Parteien  noch  deutlicher  aus.  Lediglich  5  Prozent  schreiben  den  Unionsparteien  eine   eher  hohe  Internetkompetenz  zu.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   80  
  • 24. Werte  &  Soziales  Miteinander   78%   der   Internetnutzer   sind   der   Auf-­‐ fassung,   dass   die   Bedeutung   von   Flexibilität   in   der   Gesellscha�   durch   das  Internet  zunimmt.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   93  
  • 25. Werte  &  Soziales  Miteinander   Veränderung  gesellscha�licher  Werte   Was  glauben  Sie,  wie  verändern  sich  die  Bedeutungen  folgender   gesellscha�licher  Werte  und  Tugenden  durch  das  Internet?   (Repräsenta�ve  Befragung,  in  Prozent  der  Befragten,  N  =  967  -­‐  989)   Flexibilität   Toleranz   5   Solidarität   5   Gerech�gkeit   1   10   Verschwiegenheit   2   5   Vertrauen   1   6   Ehrlichkeit   3   Disziplin   Höflichkeit   1  2   35   44   18   22   46   43   30   23   47   4   nimmt  stark  zu   nimmt  etwas  zu   bleibt  gleich   47   36   25   3   29   40   25   11   14   32   43   Geduld   1   6   12   24   38   22   14   26   31   25   7   12   37   41   24   28   nimmt  etwas  ab   nimmt  stark  ab   Nach  Ansicht  der  Internetnutzer  erhöht  das  Internet  die  Bedeutung  von  Flexibilität  in   der  Gesellscha�.  Die  Bedeutung  der  anderen  abgefragten  Werte  nimmt  gemäß  ihrer   Einschätzung  eher  ab.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   94  
  • 26. Werte  &  Soziales  Miteinander   Veränderung  gesellscha�licher  Werte   Was  glauben  Sie,  wie  verändern  sich  die  Bedeutungen  folgender   gesellscha�licher  Werte  und  Tugenden  durch  das  Internet?   (Befragung  der  Webak�ven,  in  Prozent  der  Befragten,  N  =  947  -­‐  981)   Flexibilität   Toleranz   17   Solidarität   17   Gerech�gkeit   Geduld   1   5   Verschwiegenheit   3   Vertrauen   2   Ehrlichkeit   4   Disziplin   1   4   Höflichkeit   4   16   37   42   32   16   30   38   13   11   33   42   12   43   nimmt  stark  zu   nimmt  etwas  zu   bleibt  gleich   30   40   21   8   31   43   19   6   13   36   31   13   4   11   26   42   7   12   25   39   2  1   9   36   52   22   nimmt  etwas  ab   nimmt  stark  ab   Webak�ve  bewerten  den  Einfluss  des  Internets  auf  die  Bedeutung  von  Flexibilität     sowie  Toleranz,  Solidarität  und  Gerech�gkeit  posi�v.  Die  Bedeutung  von  Geduld,   Verschwiegenheit  und  Höflichkeit  nimmt  nach  ihren  Einschätzungen  eher  ab.   Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013   95  
  • 27. Kontakt     Hergen  Wöbken   hergen.woebken@ifse.de     Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)   www.ifse.de       Tel.  030  /  40  57  48  33   Digitale  Mentalität  II   Twi�er:  @Hergen_Woebken  #digimen   h�ps://twi�er.com/Hergen_Woebken   LinkedIn   h�p://www.linkedin.com/in/hergenwoebken   XING   h�ps://www.xing.com/profiles/Hergen_Woebken     Facebook     h�ps://www.facebook.com/Ins�tut.fuer.Strategieentwicklung       Digitale  Mentalität  II  –  Ins�tut  für  Strategieentwicklung  (IFSE)  2013     103