SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
OTT Streaming-Dienste
In Deutschland
Kurzstudie
Dr. René Arnold
Dr. Anna Schneider
2
Autoren der Studie:
Dr. René Arnold
Abteilungsleiter Märkte & Perspektiven
Kontakt:
r.arnold@wik.org
+49 (0)2224 92 25 25
Kontaktdaten der Forschungsinstitute:
WIK Wissenschaftliches Institut für
Infrastruktur und Kommunikationsdienste GmbH
Rhöndorfer Str. 68
53604 Bad Honnef, Deutschland
Tel.: +49 2224 9225-0
Fax: +49 2224 9225-63
eMail: info(at)wik.org
www.wik.org
Geschäftsführer und Direktor: Dr. Iris Henseler-Unger
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Winfried Ulmen
Handelsregister: Amtsgericht Siegburg, HRB 7225
Steuer Nr.: 222/5751/0722
Umsatzsteueridentifikations Nr.: DE 123 383 795
Bildnachweis:
Viktor Hanacek; Yanko Peyankov; Luke Chesser; Jens Kreuter; Bruno Gomiero;
kaboompics.com; Lemon Liu (Icon S.11); Crew; Pawel Kadysz.
Impressum
Dr. Anna Schneider
Dozentin für Wirtschaftspsychologie
Kontakt:
anna.schneider@hs-fresenius.de
+49 (0)221 97 31 99 715
Hochschule Fresenius – Fachbereich Wirtschaft & Medien
Business School · Media School · Psychology School
Im Mediapark 4c
50670 Köln
http://www.hs-fresenius.de
Geschäftsführung: Prof. Dr. Marcus Pradel
Handelsregister: Amtsgericht Wiesbaden HRB 19456
3
Vorwort
Das Potenzial der Digitalisierung voll ausschöpfen
Musik- und Videostreaming sind auf dem Vormarsch. Doch wirklich Spaß machen sie nur mit einem
leistungsfähigen Breitbandanschluss, auch und gerade unterwegs. Die vorliegende Studie zeigt deutlich,
dass Konsumenten durchaus bereit sind, für solche Anschlüsse tiefer in die Tasche zu greifen. Das ist eine
gute Botschaft für alle, die in neue Netze investieren wollen.
Der Infrastrukturausbau in Deutschland muss mit der Nachfrage Schritt halten. Denn bereits heute gibt es
ein Nachfragesegment, dem die im Festnetz über VDSL und Vectoring angebotenen Bandbreiten und
Qualitätsparameter nicht mehr ausreichen. Dieses Segment wird in den kommenden Jahren durch
zunehmende Digitalisierung und Vernetzung signifikant wachsen. Das zeigt eine andere aktuelle Studie
des WIK.
Was es braucht, sind möglichst flächendeckende, hochleistungsfähige Breitbandzugänge. Das ist durch
Glasfasernetze bis ins Haus erreichbar. Auch die moderne Mobilfunkgeneration setzt weit in die Fläche
getriebene Glasfasernetze voraus. Regulierungspolitik muss richtige Antworten finden, die Investitionen in
moderne Netze unterstützen und Innovationen vorantreiben. Damit für die Telekommunikationsbranche,
aber letztlich für den Wirtschaftsstandort Deutschland, kein wichtiges Potenzial verschenkt wird.
Dr. Iris Henseler-Unger
4
Jäger und Sammler: Das war einmal
Die Zeiten umfangreicher Platten- und Filmsammlungen sind
vorbei. Die Mehrheit der Deutschen nutzt Streaming-Dienste.
Dank des Internets ist der Soundtrack des Lebens heutzutage
immer verfügbar. Das ist attraktiv, denn es spart Zeit, Geld
und Platz.
Noch wichtiger sind für Konsumenten die völlig neuen
Freiräume, die Streaming-Dienste ihnen ermöglichen.
Es kann aus einer schier unendlichen Menge an Inhalten
gewählt werden. Alle Inhalte sind immer und überall
verfügbar. Über schlaue Algorithmen lassen sich neue
Künstler entdecken oder gleich die gesamte Playlist erstellen.
So individuell diese auch zugeschnitten sein mag, ersetzt sie
nicht das Kribbeln im Bauch, wenn man das erste Mal die
CD einlegt und das neuste Album der Lieblingsband hört,
für das man früh morgens vorm Plattenladen stand. Ebenso
wenig eignen sich digitale Inhalte als Jagdtrophäen, mit
denen sich die eigene Persönlichkeit im Wohnzimmer zur
Schau stellen lässt.
Trotz ihrer rasant steigenden Beliebtheit stellt sich daher die
Frage, ob Streaming-Dienste langfristig überzeugen können.
5
Einleitung
Musik- und Video-Streaming-Dienste decken seit einigen Jahren einen stetig steigenden Anteil des
Medienkonsums in Deutschland ab. Die traditionellen Medien wurden schon längst – und wiederholt –
totgesagt. Dennoch sind sie für eine große Zahl an Konsumenten nicht wegzudenken.
Zufällig ist das keineswegs. Doch wie verändert sich der Medienkonsum denn nun wirklich? Was
schätzen Konsumenten an den neuen Medien, was an den althergebrachten? Was bedeutet das für
die jeweiligen Interessenvertreter und was für Telekommunikationsunternehmen?
Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der vorliegenden Kurzstudie. Die Antworten stimmen nachdenklich
und sollten Vertreter traditioneller wie auch Vertreter Internet-basierter Dienste anregen, ihre Produkte
und Marketing-Strategien in mehr als nur einer Hinsicht zu überdenken.
Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den Implikationen für den Breitbandausbau in Deutschland auch
und gerade im Kontext der aktuell diskutierten Leitlinien zur Netzneutralität von BEREC. Andere
aktuelle Studien des WIK zeigen, dass die derzeitigen Ausbaupläne schon heute den Ansprüchen
zahlreicher Konsumenten nicht gerecht werden1 und es unter den Konsumenten in Europa durchaus
relevante Marktpotenziale für so genannte Spezialdienste gibt.2
Um ein möglichst umfassendes und vielschichtiges Bild des Verbraucherverhaltens zu zeichnen,
kombiniert die vorliegende Studie quantitative und qualitative Forschungsmethoden. Zunächst wurden
über 1.000 deutsche Verbraucher repräsentativ befragt. Die gewonnen Erkenntnisse wurden dann
durch insgesamt 28 individuelle Interviews mit Verbrauchern vertieft und genauer beleuchtet.
.
1 Gries, C.; Plückebaum, T. & Strube Martins, S. (2016): Treiber für den Ausbau hochbitratiger Infrastrukturen.
Studie für 1&1 Telecommunication SE. Bad Honnef: WIK-Consult.
2 Arnold, R. et al. (2015): The Value of Network Neutrality to EuropeanConsumers. A Study for BEREC. Bad Honnef: WIK-Consult.
6
Stream on
Die Schallplatte erfreut sich - trotz ihres Alters von knapp 130 Jahren - bei einer kleinen
Gruppe (10% der Deutschen) immer noch großer Beliebtheit. Damit ist sie die große
Ausnahme. Andere Abspielformate sind schon lange vergessen. Die CD scheint ein
ähnliches Schicksal zu ereilen. Vor wenigen Jahren noch Standard in jedem Haushalt,
nutzt sie gerade noch ein gutes Drittel der deutschen Konsumenten.
Streaming-Dienste werden dagegen immer beliebter. Mehr als die Hälfte der jungen
Konsumenten setzen schon heute mehrheitlich auf Musik aus dem Internet. Das
Freemium Geschäftsmodell, bei dem sich die Konsumenten Werbung anhören, anstatt für
den Dienst zu bezahlen, macht den Einstieg besonders leicht. Mit intensiverer Nutzung
des Dienstes entscheidet man sich oft für den zahlungspflichtigen Zugang. Immerhin
schon gut ein Viertel der Streaming-Nutzer hat diesen Schritt gemacht. Gut 36% der
zahlenden Nutzer decken deutlich mehr als die Hälfte (61% und mehr) ihres gesamten
Musikkonsums über Spotify, Deezer und ähnliche Dienste.
62%
haben in den letzten 6 Monaten
keine CD mehr gehört
A-1
A-2
A-3
A-1: Quelle: Spotify Pressemitteilungen.
A-2: Quelle: Deezer Pressemitteilungen, Wikipedia, Statista.
A-3: Bezogen auf die (musikhörende) Bevölkerung in Deutschland. Quelle: repräsentative Online-Befragung N = 1.000;
WIK-Berechnungen.
Konsum von Musikinhalten in Deutschland
7
Im Bereich des Video-Streaming sind Freemium-Geschäftsmodelle kaum verbreitet.
Nach einer kostenlosen Probezeit muss man sich für den zahlungspflichtigen Zugang
entscheiden oder ganz auf die Inhalte verzichten.
Die Attraktivität der verschiedenen Videoportale zeigt sich deutlich in der Zahlungs-
bereitschaft der Konsumenten. Etwa die Hälfte (49%) ist bereit, für Videoinhalte im
Netz zu bezahlen. Diese Konsumenten decken deutlich mehr als die Hälfte (61% und
mehr) ihres gesamten Videokonsums auch über Netflix und Co. ab. :Durch die im
Rahmen der Studie durchgeführten Interviews wurde deutlich, dass insbesondere
Originalinhalte wie „House of Cards” oder „Orange is the new Black” für die
Attraktivität verantwortlich sind.
Gerade junge Konsumenten setzen verstärkt auf Video-Streaming. Dabei entkoppelt
sich ihr Videokonsum zusehends vom Fernseher; 21% der 18- bis 24-jährigen haben
diesen in den letzten sechs Monaten nicht einmal genutzt. Dafür haben 57% auf dem
Laptop/PC, 24% auf dem Smartphone und 14% auf dem Tablet Videoinhalte geschaut.
A-4: Quelle: Netflix Geschäftsberichte.
A-5: Quelle: YouTube Pressemitteilungen und Berichte in Fachmedien.
A-6: Bezogen auf (videoinhalteschauende) Bevölkerung in Deutschland. Quelle: repräsentative Online-Befragung N = 1.000;
WIK-Berechnungen.
A-4
A-5
A-6
Konsum von Videoinhalten in Deutschland
8
Raus in die Welt
In vielen Fällen stehen Streaming-Dienste in direkter Konkurrenz zu den traditionellen
Formen der Musik- und Videowiedergabe. Doch die Ergebnisse der Befragung
zeigen ebenso deutlich, dass sie zahlreiche völlig neue Konsumsituationen erst
möglich machen.
Insbesondere gilt das für Musik-Streaming. Knapp die Hälfte (46%) der Nutzer gibt
an, jetzt Musik in Situationen zu streamen, in denen sie früher gar keine Musik gehört
hätten. Bei den Nutzern von Video-Streaming sind es immerhin 28%, die diese
Dienste ausschließlich in neuen Konsumsituationen einsetzen.
Die Interviews zeigen: Dabei handelt es sich zumeist um mobile Nutzung. Das
Smartphone ist heute immer dabei. Mit Streaming-Diensten sind die Lieblingsinhalte
immer verfügbar, ohne ein zusätzliches Gerät einzupacken.
A-7: Anteil in %; *Nutzer von Internet-basierten Diensten und Befragte, die früher trad. Wiedergabe genutzt haben (Ersetzt Streaming
trad. Wiedergabe?); **Nutzer von Musik/Video-Streaming (Nutzen Sie Streaming in Situationen, in denen Sie früher keine
Musik/Video gehört/geschaut haben?). Quelle: repräsentative Online-Befragung N = 1.000; WIK-Berechnungen.
Substitution trad. Medien*
Neue Konsumanlässe durch Streaming**
Substitution trad. Medien*
Neue Konsumanlässe durch Streaming**
Substitution Musik
Substitution Video
29% 71%
46% 54%
29% 71%
28% 72%
A-7
Ja
Nein
9
Bye bye, Sofa
Das Smartphone hat schon der Kamera das Leben schwer
gemacht. Mit zunehmender Nutzung von Streaming-Diensten
sind MP3-Player genauso gefährdet wie die Stereoanlage
zuhause. Alles, was es noch braucht, ist ein Paar gute Boxen.
Auch wenn die Bildschirmgröße von Smartphones stetig zu
wachsen scheint, entscheiden sich Konsumenten für Video-
inhalte doch lieber für den größten verfügbaren Bildschirm.
Unterwegs weiß man die Qualitäten von Smartphones zu
schätzen. Zuhause schlägt nichts den Fernseher oder den
PC/Laptop für den gemütlichen Videoabend.
A-8: Bezogen auf die Nutzer der jeweiligen Dienste; Quelle: repräsentative Online-Befragung N = 1.000; WIK-Berechnungen.
Nutzungsintensität
verschiedener Endgeräte
Musik Streaming
Video Streaming
Smartphone
PC
Internetwiedergabe-
gerät bzw. Smart-TV
Sonst. 5%
18%
54%
23%
A-8
10%
13%
44%
33%
10
Ruckelfrei genießen
f
Anteil Nutzung
OTT-Streaming-Dienste
=
(Alter, Universität, LTE-Vertrag, >16Mbit/s zuhause, neuer Mobilvertrag, neuer Vertrag Internetanschluss zuhause)
---- ++ +++ ++ ++ +
Daten zur Regression: Lineare OLS-Regression, n=829; R²=.253; Adj. R²=.247; F=46.305, alle unabhängigen Variablen sind statistisch signifikant (p<.10)*
Lesehilfe: Der Anteil, den OTT-Streamingdienste an der gesamten Medienrezeption haben, sinkt mit steigendem Alter. Er erhöht sich mit steigendem
Haushaltseinkommen. Ebenso ist er umso höher, je eher der Konsument einen LTE-Vertrag nutzt, überdurchschnittlich schnelles Internet zuhause hat und
diese beiden Verträge in den letzten zwei Jahren erneuert hat, um mehr High-Speed Datenvolumen bzw. mehr Bandbreite zu erhalten.
Konsumenten wollen Musik und Videos ruckelfrei genießen. Um dies zu erreichen, ist eine gute
Internetverbindung die Grundvoraussetzung. So können Telekommunikationsunternehmen vom
Trend zur stärkeren Nutzung von Streaming-Diensten profitieren. Denn die Zahlungsbereitschaft
für den mobilen wie stationären Internetzugang ist bei den Konsumenten besonders hoch, die
Streaming-Dienste intensiv nutzen.
Die Analyse der Daten zeigt, dass solche Konsumenten eher als andere einen LTE-Vertrag für ihr
Smartphone besitzen. Ebenso haben sie einen deutlich überdurchschnittlichen Breitbandanschluss
zuhause. Für diese Premiumvarianten muss logischerweise mehr gezahlt werden. Darüber hinaus
rüsten intensive Nutzer von Streaming-Diensten eher nach. Sie haben sich in den letzten zwei
Jahren einen neuen Mobilfunktarif mit mehr High-Speed Datenvolumen zugelegt und einen
schnelleren Internetzugang für zuhause erworben.
*Alle unabhängigen Variablen außer “neuer Vertrag Internetanschluss zuhause” erreichen p <.05.
Quelle: WIK (2016).
11
Datenhunger stillen
Der Datenhunger von Streaming-Diensten ist groß. Ganz besonders Videos
füllen die Netze mehr und mehr. Telekommunikationsunternehmen müssen mit
Investitionen in die Netze Schritt halten. Das verursacht selbstverständlich
Kosten. Unverhältnismäßig sind diese jedoch keineswegs, wie unsere Studie
aus dem Jahr 2014 zeigt.1
Tatsächlich bleiben die Kosten des Datentransports in Festnetzen recht stabil,
denn das Equipment für den Datentransport wird immer leistungsfähiger.
Dadurch sinken die Kosten pro Mbit/s deutlich.
In Mobilfunknetzen stellt die rasant steigende Datenmenge eine größere
Herausforderung dar. Die Kostensteigerungen können aber in den
Mobilfunktarifen wieder eingefahren werden. Um Streaming-Dienste und
andere Angebote der Over-the-Top Anbieter2 immer und überall in der Tasche
zu haben, sind die Kosumenten auch bereit, tiefer in eben diese zu greifen.
*including Ethernet. **for long haul DWDM.
1 Quelle: Marcus, J.S. (2014): The economic impact of Internet traffic growth on network operators. Study for Google. Bad Honnef:
WIK-Consult. (A-9: S. 20, A-10: S. 21)
2 Arnold, R. & Schneider, A. (2016): OTT-Dienste und Kommunikationsverhalten in Deutschland. Bad Honnef/Köln: WIK/HS Fresenius.
A-9
A-10
12
Wer nutzt was?Der Kampf um den Kunden
A-11: Anteile in %, bezogen auf Bevölkerung in Deutschland, Nutzung innerhalb des letzten Monats
Quelle: repräsentative Online-Befragung N = 1.000; WIK-Berechnungen.
3
3
4
5
5
7
12
14
14
16
1
1
2
3
3
3
6
10
11
12
iTunes
Spotify
Amazon Prime Music
Google Play Music
Deezer
Apple Music
Sound Cloud
Napster
Rdio
Groove Music (Xbox Music)
ZDFmediathek
Das Erste: Mediathek
YouTube (für TV-Sendungen)
Amazon Instant Video
Google Play
iTunes
Sky Go
Netflix
Zattoo
Entertain
Der Wettbewerb um den Kunden ist bei Streaming-
Diensten in Deutschland stark ausgeprägt. Bisher hat sich
kein dominanter Dienst durchgesetzt. Zusätzlich nutzen
viele Konsumenten mehr als einen Dienst gleichzeitig Das
so genannte Multihoming ist beim Video-Streaming
besonders beliebt.
14%
nutzen 3 und mehr
Streaming-Dienste
für Musik parallel
30%
nutzen 3 und mehr
Streaming-Dienste
für Videos parallel
Nutzung von
Streaming-Diensten
in Deutschland
Musik Streaming
Video Streaming
A-11
13
Wer hat die treusten
Zuschauer?
Mit ihren Mediatheken haben Das Erste und
ZDF auch online die Nase vorn. Nur YouTube
wird von vergleichbar vielen Deutschen genutzt.
Doch weder die Öffentlich-Rechtlichen noch
Googles Videoportal schaffen es, Konsumenten
zur regelmäßigen (wöchentlichen) Nutzung ihrer
Dienste zu motivieren. Das wiederum ist die
Stärke von Amazon, Netflix und Entertain. Bei
diesen Diensten sind mindestens drei Viertel
der Zuschauer regelmäßige Nutzer.
Doch was macht hier den Unterschied? Die
bezahlten Dienste aus Deutschland und den
USA glänzen mit Programm-Vielfalt. Ganz
besonders schätzen Konsumenten die
Originalinhalte der US-amerikanischen Dienste.
Hier sind die öffentlich rechtlichen Mediatheken
klar im Nachteil: Die Verfügbarkeit von Serien
und Spielfilmen ist redaktionell und rechtlich
reglementiert. Punkten können ARD und ZDF
beim Verbraucher dagegen besonders mit gut
recherchierten und lokalen
Nachrichtenformaten.
A-12: Anteile in %, bezogen auf Nutzer der Dienste in Deutschland, Nutzer mit wöchentlicher Nutzung/Nutzer mit
Nutzung im letzten Monat
Quelle: repräsentative Online-Befragung N = 1.000; WIK-Berechnungen.
*für TV-Sendungen
ZDFmediathek
87%
Das Erste
Mediathek
Amazon
Instant Video
Google Play
Netflix
Sky Go
Zattoo
Entertain
78% 75%
69% 65% 61%
58% 56% 48%
YouTube*
Anteil regelmäßiger Nutzer an allen Nutzern in %
A-12
14
„Irgendwie ist das Gefühl zur Musik ein bisschen verloren gegangen [...] dadurch, dass man gar kein
Limit mehr hat.” (Lianne, 20)
„Als das Internet aufkam, hatte man auf einmal die Möglichkeit auf alles zuzugreifen, und wenn dir
was nicht gefallen hat, war es nicht schlimm.” (Lorenz, 23)
„Zu 50% würde Streaming den Fernseher ersetzen, weil ich Nachrichten gerne direkt anschaue und
Reportagen oder die dritten Programme im Regional-Bereich.” (Kerstin, 46)
„Die Art und Weise wie man Serien heute guckt, ist ja viel mehr damit zu vergleichen, wie man ein
Buch liest. Ich kann ein Kapitel am Tag lesen, oder zwei, oder das ganze Buch am Stück und es gibt
keinen, der Dir sagt, dass Du jetzt leider ne Woche warten musst, bis es weitergeht.” (Tom, 27)
Selbstbestimmung und Leidenschaft...
Konsumenten schätzen es, durch Musik-Streaming auf „musikalische Entdeckungsreise”
gehen zu können. So kann der eigene musikalische Horizont erweitert werden, teure
Fehlkäufe sind passé. Aber Verbraucher hadern auch mit dieser neuen Freiheit; Musik ist
zwar unermesslich wichtig für das eigene Leben, wird aber immer inflationärer konsumiert.
Echte Leidenschaft für einen Künstler ist im „Mix der Woche” nicht vorgesehen.
Video-Streaming ersetzt das Fernsehen (noch) nicht vollständig, Die redaktionelle
Vorentscheidung über das lineare Fernsehprogramm beurteilen Konsumenten ambivalent.
Einerseits ist es so einfach, sich zurückzulehnen und ungezwungene Unterhaltung zu
genießen. Andererseits fühlen sich Konsumenten durch die starre Vorauswahl
fremdbestimmt und eingeengt. Streaming-Dienste überzeugen dagegen mit vollkommener
Flexibilität. Sich ständig aktiv entscheiden zu müssen, wird jedoch als anstrengend
empfunden. So mancher Konsument wünscht sich da, ähnlich wie es schon beim Musik-
Streaming der Fall ist, einen vom Algorithmus bestimmten, individuell zugeschnittenen Mix.
15
Streaming-Dienste wie Spotify, Deezer, Netflix oder Amazon Instant Video verändern
die Art, die Orte und die Situationen des Medienkonsums deutlich. Um überall ruckelfrei
auf die Lieblingsinhalte zugreifen zu können, sind Konsumenten bereit, tiefer in die
Tasche zu greifen. Davon können Telekommunikationsunternehmen und der
Infrastrukturausbau in Deutschland profitieren.
Konsumenten sind auch bereit, für Spezialdienste zu bezahlen, um die Qualität der
Übertragung zu sichern.1 Die in der Regulierung zur Netzneutralität geschaffenen
Freiräume sollten deshalb dem Markt durchaus zur Verfügung gestellt werden. Hier
sind sowohl die deutsche als auch die europäische Politik gefragt, die richtigen
Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Gigabit-Gesellschaft Realität werden
zu lassen.2
Streaming-Dienste eröffnen Telekommunikations- und Inhalteanbietern zahlreiche
Chancen. Doch ein genauer Blick auf das Konsumentenverhalten offenbart Heraus-
forderungen. Die entscheidende Frage wird sein, wie es Künstlier in Zukunft schaffen,
echte Leidenschaft für ihre Inhalte zu entfachen, die über ein kurzes Strohfeuer in den
Top10 der YouTube Charts hinausgeht.
Vor allem Netflix und Amazon sind damit erfolgreich, selbst Originalinhalte zu
produzieren, die Konsumenten an ihre Streaming-Dienste binden. So verwundert es
wenig, dass sie mithin die höchsten Anteile an regelmäßigen Zuschauern haben. Dabei
schafft insbesondere das Smartphone die Möglichkeit, völlig neue Konsumsituationen zu
ermöglichen. Die Hersteller von Stereoanlagen, Fernsehern und anderen dedizierten
Endgeräten müssen sich fragen, wie sie mit dieser Entwicklung umgehen wollen, um
nicht überflüssig zu werden.
Fazit
1 Arnold, R. et al. (2015): The Value of Network Neutrality to European Consumers. A Study for BEREC. Bad Honnef: WIK-Consult.
2 Gries, C.; Plückebaum, T. & Strube Martins, S. (2016): Treiber für den Ausbau hochbitratiger Infrastrukturen. Studie für
1&1 Telecommunication SE. Bad Honnef: WIK-Consult.
16
Über die Studie:
Die hier dargestellten Ergebnisse sind Teil des Diskussionsbeitrags Nr. 409 des Wissenschaftlichen
Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK). Die vollständige Studie kann für 7,00
Euro bei Ute Schwab (u.schwab@wik.org oder 02224 / 92 25 41) bestellt werden.
Für die Ergebnisse wurden insgesamt 1027 Personen vom 30.11. bis 07.12.2015 mittels Online-
Befragung durch das internationale Marktforschungsinstitut YouGov befragt. Die Ergebnisse wurden
gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung (Alter 18+). Zusätzlich wurden 28
qualitative Interviews in den Monaten April und Mai 2016 geführt.
Über das Wissenschaftliche Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK):
Das Wissenschaftliche Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK) in Bad Honnef
berät seit mehr als 30 Jahren öffentliche und private Auftraggeber weltweit in den Bereichen
Telekommunikation, Internet, Post und Energie. Zu den Schwerpunktthemen gehören Politik,
Regulierung und Strategie. Weitere Informationen finden Sie unter: www.wik.org.
Über die Hochschule Fresenius:
Die Hochschule Fresenius gehört mit mehr als 11.000 Studierenden und Schülern sowie zahlreichen
nationalen und internationalen Standorten zu den größten und renommiertesten Hochschulen in
privater Trägerschaft in Deutschland. Praxisnahe, innovative und zugleich auf die Anforderungen des
Arbeitsmarktes ausgerichtete Studien- und Ausbildungsinhalte, kleine Studiengruppen und namhafte
Kooperationspartner sind nur einige der vielen Vorteile der Hochschule Fresenius. Mit ihrem
Stammhaus in Idstein bei Wiesbaden blickt die Hochschule Fresenius auf eine mehr als 168-jährige
Tradition zurück. Weitere Informationen finden Sie unter: www.hs-fresenius.de.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Shakespeare, william sase sonete
Shakespeare, william   sase soneteShakespeare, william   sase sonete
Shakespeare, william sase sonete
Viorel Paun
 
The Value of Network Neutrality to European Consumers
The Value of Network Neutrality to European ConsumersThe Value of Network Neutrality to European Consumers
The Value of Network Neutrality to European Consumers
René C.G. Arnold
 
Круглий стіл з івано-франківськими кандидатами на місцеві вибори-2015
Круглий стіл з івано-франківськими кандидатами на місцеві вибори-2015 Круглий стіл з івано-франківськими кандидатами на місцеві вибори-2015
Круглий стіл з івано-франківськими кандидатами на місцеві вибори-2015
Івано-Франківський регіональний центр
 
OTT Services and Consumers' Communication Behaviour in Germany
OTT Services and Consumers' Communication Behaviour in GermanyOTT Services and Consumers' Communication Behaviour in Germany
OTT Services and Consumers' Communication Behaviour in Germany
René C.G. Arnold
 
Manual Tecnico
Manual TecnicoManual Tecnico
Manual Tecnico
guesta648f1
 
UAV Summit 2010
UAV Summit 2010UAV Summit 2010
UAV Summit 2010
cassie123
 
Producció I Distribució D’Energia ElèCtrica (1)
Producció I Distribució D’Energia ElèCtrica (1)Producció I Distribució D’Energia ElèCtrica (1)
Producció I Distribució D’Energia ElèCtrica (1)
AvantimePress
 
Jppc2013
Jppc2013Jppc2013
Jppc2013
Jan Piet Jacobi
 
Periodico de Velilla de San Antonio Junio 2009
Periodico de Velilla de San Antonio Junio 2009Periodico de Velilla de San Antonio Junio 2009
Periodico de Velilla de San Antonio Junio 2009
guestf4a7e5e
 
AEI Pastelería de Estepa - Agrupación Empresarial Innovadora
AEI Pastelería de Estepa -  Agrupación Empresarial InnovadoraAEI Pastelería de Estepa -  Agrupación Empresarial Innovadora
AEI Pastelería de Estepa - Agrupación Empresarial Innovadora
Adr Sur
 
Arte y fotos
Arte y fotosArte y fotos
Arte y fotos
Um_AularioNorte
 
Presentación posgradoAdministración de sistemas, devOps y Cloud Computing 05...
Presentación posgradoAdministración de sistemas, devOps y Cloud Computing  05...Presentación posgradoAdministración de sistemas, devOps y Cloud Computing  05...
Presentación posgradoAdministración de sistemas, devOps y Cloud Computing 05...
Montserrat Junyent Manzanera
 
Plano texas
Plano texasPlano texas
Knowledge Innovation Market
Knowledge Innovation MarketKnowledge Innovation Market
Knowledge Innovation Market
MICProductivity
 
Articles Reading Rules
Articles Reading RulesArticles Reading Rules
Articles Reading Rules
Learngle
 
Curriculum espanol copy
Curriculum espanol   copyCurriculum espanol   copy
Curriculum espanol copy
Alfredo Chacon
 
Guia articuladora5
Guia articuladora5Guia articuladora5
Guia articuladora5
Karlita Sil
 
Multi-Cell OpenStack: How to Evolve Your Cloud to Scale - November, 2014
Multi-Cell OpenStack: How to Evolve Your Cloud to Scale - November, 2014Multi-Cell OpenStack: How to Evolve Your Cloud to Scale - November, 2014
Multi-Cell OpenStack: How to Evolve Your Cloud to Scale - November, 2014
Belmiro Moreira
 
H2 Mobility Italy - Presentation at Hydrogen Park, Venice, 23 November 2015
H2 Mobility Italy - Presentation at Hydrogen Park, Venice, 23 November 2015H2 Mobility Italy - Presentation at Hydrogen Park, Venice, 23 November 2015
H2 Mobility Italy - Presentation at Hydrogen Park, Venice, 23 November 2015
Cinque International S.r.l.
 

Andere mochten auch (19)

Shakespeare, william sase sonete
Shakespeare, william   sase soneteShakespeare, william   sase sonete
Shakespeare, william sase sonete
 
The Value of Network Neutrality to European Consumers
The Value of Network Neutrality to European ConsumersThe Value of Network Neutrality to European Consumers
The Value of Network Neutrality to European Consumers
 
Круглий стіл з івано-франківськими кандидатами на місцеві вибори-2015
Круглий стіл з івано-франківськими кандидатами на місцеві вибори-2015 Круглий стіл з івано-франківськими кандидатами на місцеві вибори-2015
Круглий стіл з івано-франківськими кандидатами на місцеві вибори-2015
 
OTT Services and Consumers' Communication Behaviour in Germany
OTT Services and Consumers' Communication Behaviour in GermanyOTT Services and Consumers' Communication Behaviour in Germany
OTT Services and Consumers' Communication Behaviour in Germany
 
Manual Tecnico
Manual TecnicoManual Tecnico
Manual Tecnico
 
UAV Summit 2010
UAV Summit 2010UAV Summit 2010
UAV Summit 2010
 
Producció I Distribució D’Energia ElèCtrica (1)
Producció I Distribució D’Energia ElèCtrica (1)Producció I Distribució D’Energia ElèCtrica (1)
Producció I Distribució D’Energia ElèCtrica (1)
 
Jppc2013
Jppc2013Jppc2013
Jppc2013
 
Periodico de Velilla de San Antonio Junio 2009
Periodico de Velilla de San Antonio Junio 2009Periodico de Velilla de San Antonio Junio 2009
Periodico de Velilla de San Antonio Junio 2009
 
AEI Pastelería de Estepa - Agrupación Empresarial Innovadora
AEI Pastelería de Estepa -  Agrupación Empresarial InnovadoraAEI Pastelería de Estepa -  Agrupación Empresarial Innovadora
AEI Pastelería de Estepa - Agrupación Empresarial Innovadora
 
Arte y fotos
Arte y fotosArte y fotos
Arte y fotos
 
Presentación posgradoAdministración de sistemas, devOps y Cloud Computing 05...
Presentación posgradoAdministración de sistemas, devOps y Cloud Computing  05...Presentación posgradoAdministración de sistemas, devOps y Cloud Computing  05...
Presentación posgradoAdministración de sistemas, devOps y Cloud Computing 05...
 
Plano texas
Plano texasPlano texas
Plano texas
 
Knowledge Innovation Market
Knowledge Innovation MarketKnowledge Innovation Market
Knowledge Innovation Market
 
Articles Reading Rules
Articles Reading RulesArticles Reading Rules
Articles Reading Rules
 
Curriculum espanol copy
Curriculum espanol   copyCurriculum espanol   copy
Curriculum espanol copy
 
Guia articuladora5
Guia articuladora5Guia articuladora5
Guia articuladora5
 
Multi-Cell OpenStack: How to Evolve Your Cloud to Scale - November, 2014
Multi-Cell OpenStack: How to Evolve Your Cloud to Scale - November, 2014Multi-Cell OpenStack: How to Evolve Your Cloud to Scale - November, 2014
Multi-Cell OpenStack: How to Evolve Your Cloud to Scale - November, 2014
 
H2 Mobility Italy - Presentation at Hydrogen Park, Venice, 23 November 2015
H2 Mobility Italy - Presentation at Hydrogen Park, Venice, 23 November 2015H2 Mobility Italy - Presentation at Hydrogen Park, Venice, 23 November 2015
H2 Mobility Italy - Presentation at Hydrogen Park, Venice, 23 November 2015
 

Ähnlich wie OTT Streaming-Dienste in Deutschland

Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in DeutschlandPressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
Goldmedia Group
 
Intelligenz aus der Konserve - Sprachassistenten in Deutschland
Intelligenz aus der Konserve - Sprachassistenten in DeutschlandIntelligenz aus der Konserve - Sprachassistenten in Deutschland
Intelligenz aus der Konserve - Sprachassistenten in Deutschland
René C.G. Arnold
 
Digitale Transformation
Digitale TransformationDigitale Transformation
Digitale Transformation
Roman Zoechlinger
 
Goldmedia Trendmonitor 2015
Goldmedia Trendmonitor 2015Goldmedia Trendmonitor 2015
Goldmedia Trendmonitor 2015
Robert Koch
 
Goldmedia trendmonitor 2015_webversion
Goldmedia trendmonitor 2015_webversionGoldmedia trendmonitor 2015_webversion
Goldmedia trendmonitor 2015_webversion
Goldmedia Group
 
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
BurdaForward Advertising
 
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Matthias Stürmer
 
Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer Expertenbefragung
Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer ExpertenbefragungSocial TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer Expertenbefragung
Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer Expertenbefragung
Christopher Buschow
 
MMD16 - Dr. Sascha Hölig - Katzen und Katastrophen
MMD16 - Dr. Sascha Hölig - Katzen und KatastrophenMMD16 - Dr. Sascha Hölig - Katzen und Katastrophen
MMD16 - Dr. Sascha Hölig - Katzen und Katastrophen
Lokalrundfunktage
 
Vorstellung DINAcon, Parldigi, Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit und C...
Vorstellung DINAcon, Parldigi, Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit und C...Vorstellung DINAcon, Parldigi, Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit und C...
Vorstellung DINAcon, Parldigi, Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit und C...
Matthias Stürmer
 
Die österreichische medienlandschaft sept.
Die österreichische medienlandschaft sept.Die österreichische medienlandschaft sept.
Die österreichische medienlandschaft sept.
Karin Thiller
 
Netzzunft-Treffen: Politik 2.0 Teil 1 - Digitale Nachhaltigkeit
Netzzunft-Treffen: Politik 2.0 Teil 1 - Digitale NachhaltigkeitNetzzunft-Treffen: Politik 2.0 Teil 1 - Digitale Nachhaltigkeit
Netzzunft-Treffen: Politik 2.0 Teil 1 - Digitale Nachhaltigkeit
Matthias Stürmer
 
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner StaatVorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
Initiative D21
 
Goldmedia Trendmonitor 2012
Goldmedia Trendmonitor 2012Goldmedia Trendmonitor 2012
Goldmedia Trendmonitor 2012
Goldmedia Group
 
Digitale Vernetzung und Patent Informationen
Digitale Vernetzung und Patent InformationenDigitale Vernetzung und Patent Informationen
Digitale Vernetzung und Patent Informationen
Arne Krueger
 
Social-Media-Studie 2017
Social-Media-Studie 2017Social-Media-Studie 2017
Social-Media-Studie 2017
xeit AG
 
Oops, I texted again - Kommunikationsverhalten in Deutschland
Oops, I texted again - Kommunikationsverhalten in DeutschlandOops, I texted again - Kommunikationsverhalten in Deutschland
Oops, I texted again - Kommunikationsverhalten in Deutschland
René C.G. Arnold
 
Digitale Nachhaltigkeit in der Informatik: Open Source bei Behörden und in de...
Digitale Nachhaltigkeit in der Informatik: Open Source bei Behörden und in de...Digitale Nachhaltigkeit in der Informatik: Open Source bei Behörden und in de...
Digitale Nachhaltigkeit in der Informatik: Open Source bei Behörden und in de...
Matthias Stürmer
 
Goldmedia Trendmonitor 2016
Goldmedia Trendmonitor 2016Goldmedia Trendmonitor 2016
Goldmedia Trendmonitor 2016
Goldmedia Group
 
Nachricht angekommen? Kommunikationsverhalten in Deutschland
Nachricht angekommen? Kommunikationsverhalten in DeutschlandNachricht angekommen? Kommunikationsverhalten in Deutschland
Nachricht angekommen? Kommunikationsverhalten in Deutschland
René C.G. Arnold
 

Ähnlich wie OTT Streaming-Dienste in Deutschland (20)

Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in DeutschlandPressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
 
Intelligenz aus der Konserve - Sprachassistenten in Deutschland
Intelligenz aus der Konserve - Sprachassistenten in DeutschlandIntelligenz aus der Konserve - Sprachassistenten in Deutschland
Intelligenz aus der Konserve - Sprachassistenten in Deutschland
 
Digitale Transformation
Digitale TransformationDigitale Transformation
Digitale Transformation
 
Goldmedia Trendmonitor 2015
Goldmedia Trendmonitor 2015Goldmedia Trendmonitor 2015
Goldmedia Trendmonitor 2015
 
Goldmedia trendmonitor 2015_webversion
Goldmedia trendmonitor 2015_webversionGoldmedia trendmonitor 2015_webversion
Goldmedia trendmonitor 2015_webversion
 
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
 
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
 
Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer Expertenbefragung
Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer ExpertenbefragungSocial TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer Expertenbefragung
Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer Expertenbefragung
 
MMD16 - Dr. Sascha Hölig - Katzen und Katastrophen
MMD16 - Dr. Sascha Hölig - Katzen und KatastrophenMMD16 - Dr. Sascha Hölig - Katzen und Katastrophen
MMD16 - Dr. Sascha Hölig - Katzen und Katastrophen
 
Vorstellung DINAcon, Parldigi, Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit und C...
Vorstellung DINAcon, Parldigi, Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit und C...Vorstellung DINAcon, Parldigi, Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit und C...
Vorstellung DINAcon, Parldigi, Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit und C...
 
Die österreichische medienlandschaft sept.
Die österreichische medienlandschaft sept.Die österreichische medienlandschaft sept.
Die österreichische medienlandschaft sept.
 
Netzzunft-Treffen: Politik 2.0 Teil 1 - Digitale Nachhaltigkeit
Netzzunft-Treffen: Politik 2.0 Teil 1 - Digitale NachhaltigkeitNetzzunft-Treffen: Politik 2.0 Teil 1 - Digitale Nachhaltigkeit
Netzzunft-Treffen: Politik 2.0 Teil 1 - Digitale Nachhaltigkeit
 
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner StaatVorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
 
Goldmedia Trendmonitor 2012
Goldmedia Trendmonitor 2012Goldmedia Trendmonitor 2012
Goldmedia Trendmonitor 2012
 
Digitale Vernetzung und Patent Informationen
Digitale Vernetzung und Patent InformationenDigitale Vernetzung und Patent Informationen
Digitale Vernetzung und Patent Informationen
 
Social-Media-Studie 2017
Social-Media-Studie 2017Social-Media-Studie 2017
Social-Media-Studie 2017
 
Oops, I texted again - Kommunikationsverhalten in Deutschland
Oops, I texted again - Kommunikationsverhalten in DeutschlandOops, I texted again - Kommunikationsverhalten in Deutschland
Oops, I texted again - Kommunikationsverhalten in Deutschland
 
Digitale Nachhaltigkeit in der Informatik: Open Source bei Behörden und in de...
Digitale Nachhaltigkeit in der Informatik: Open Source bei Behörden und in de...Digitale Nachhaltigkeit in der Informatik: Open Source bei Behörden und in de...
Digitale Nachhaltigkeit in der Informatik: Open Source bei Behörden und in de...
 
Goldmedia Trendmonitor 2016
Goldmedia Trendmonitor 2016Goldmedia Trendmonitor 2016
Goldmedia Trendmonitor 2016
 
Nachricht angekommen? Kommunikationsverhalten in Deutschland
Nachricht angekommen? Kommunikationsverhalten in DeutschlandNachricht angekommen? Kommunikationsverhalten in Deutschland
Nachricht angekommen? Kommunikationsverhalten in Deutschland
 

Mehr von René C.G. Arnold

Canned Intelligence - Voice assistants in Germany
Canned Intelligence - Voice assistants in GermanyCanned Intelligence - Voice assistants in Germany
Canned Intelligence - Voice assistants in Germany
René C.G. Arnold
 
Got the message? Communication behaviour in Germany
Got the message? Communication behaviour in GermanyGot the message? Communication behaviour in Germany
Got the message? Communication behaviour in Germany
René C.G. Arnold
 
Oops, I texted again - Communication behaviour in Germany
Oops, I texted again - Communication behaviour in GermanyOops, I texted again - Communication behaviour in Germany
Oops, I texted again - Communication behaviour in Germany
René C.G. Arnold
 
For your eyes and ears - streaming services in Germany
For your eyes and ears - streaming services in GermanyFor your eyes and ears - streaming services in Germany
For your eyes and ears - streaming services in Germany
René C.G. Arnold
 
OTT Services - Colour to the internet
OTT Services - Colour to the internetOTT Services - Colour to the internet
OTT Services - Colour to the internet
René C.G. Arnold
 
Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Bed...
Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und  gesellschaftliche Bed...Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und  gesellschaftliche Bed...
Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Bed...
René C.G. Arnold
 
The Socio-Economic Impact of Online Platforms
The Socio-Economic Impact of Online PlatformsThe Socio-Economic Impact of Online Platforms
The Socio-Economic Impact of Online Platforms
René C.G. Arnold
 
OTT Streaming Services in Germany
OTT Streaming Services in GermanyOTT Streaming Services in Germany
OTT Streaming Services in Germany
René C.G. Arnold
 

Mehr von René C.G. Arnold (8)

Canned Intelligence - Voice assistants in Germany
Canned Intelligence - Voice assistants in GermanyCanned Intelligence - Voice assistants in Germany
Canned Intelligence - Voice assistants in Germany
 
Got the message? Communication behaviour in Germany
Got the message? Communication behaviour in GermanyGot the message? Communication behaviour in Germany
Got the message? Communication behaviour in Germany
 
Oops, I texted again - Communication behaviour in Germany
Oops, I texted again - Communication behaviour in GermanyOops, I texted again - Communication behaviour in Germany
Oops, I texted again - Communication behaviour in Germany
 
For your eyes and ears - streaming services in Germany
For your eyes and ears - streaming services in GermanyFor your eyes and ears - streaming services in Germany
For your eyes and ears - streaming services in Germany
 
OTT Services - Colour to the internet
OTT Services - Colour to the internetOTT Services - Colour to the internet
OTT Services - Colour to the internet
 
Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Bed...
Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und  gesellschaftliche Bed...Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und  gesellschaftliche Bed...
Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Bed...
 
The Socio-Economic Impact of Online Platforms
The Socio-Economic Impact of Online PlatformsThe Socio-Economic Impact of Online Platforms
The Socio-Economic Impact of Online Platforms
 
OTT Streaming Services in Germany
OTT Streaming Services in GermanyOTT Streaming Services in Germany
OTT Streaming Services in Germany
 

OTT Streaming-Dienste in Deutschland

  • 1. OTT Streaming-Dienste In Deutschland Kurzstudie Dr. René Arnold Dr. Anna Schneider
  • 2. 2 Autoren der Studie: Dr. René Arnold Abteilungsleiter Märkte & Perspektiven Kontakt: r.arnold@wik.org +49 (0)2224 92 25 25 Kontaktdaten der Forschungsinstitute: WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste GmbH Rhöndorfer Str. 68 53604 Bad Honnef, Deutschland Tel.: +49 2224 9225-0 Fax: +49 2224 9225-63 eMail: info(at)wik.org www.wik.org Geschäftsführer und Direktor: Dr. Iris Henseler-Unger Vorsitzender des Aufsichtsrates: Winfried Ulmen Handelsregister: Amtsgericht Siegburg, HRB 7225 Steuer Nr.: 222/5751/0722 Umsatzsteueridentifikations Nr.: DE 123 383 795 Bildnachweis: Viktor Hanacek; Yanko Peyankov; Luke Chesser; Jens Kreuter; Bruno Gomiero; kaboompics.com; Lemon Liu (Icon S.11); Crew; Pawel Kadysz. Impressum Dr. Anna Schneider Dozentin für Wirtschaftspsychologie Kontakt: anna.schneider@hs-fresenius.de +49 (0)221 97 31 99 715 Hochschule Fresenius – Fachbereich Wirtschaft & Medien Business School · Media School · Psychology School Im Mediapark 4c 50670 Köln http://www.hs-fresenius.de Geschäftsführung: Prof. Dr. Marcus Pradel Handelsregister: Amtsgericht Wiesbaden HRB 19456
  • 3. 3 Vorwort Das Potenzial der Digitalisierung voll ausschöpfen Musik- und Videostreaming sind auf dem Vormarsch. Doch wirklich Spaß machen sie nur mit einem leistungsfähigen Breitbandanschluss, auch und gerade unterwegs. Die vorliegende Studie zeigt deutlich, dass Konsumenten durchaus bereit sind, für solche Anschlüsse tiefer in die Tasche zu greifen. Das ist eine gute Botschaft für alle, die in neue Netze investieren wollen. Der Infrastrukturausbau in Deutschland muss mit der Nachfrage Schritt halten. Denn bereits heute gibt es ein Nachfragesegment, dem die im Festnetz über VDSL und Vectoring angebotenen Bandbreiten und Qualitätsparameter nicht mehr ausreichen. Dieses Segment wird in den kommenden Jahren durch zunehmende Digitalisierung und Vernetzung signifikant wachsen. Das zeigt eine andere aktuelle Studie des WIK. Was es braucht, sind möglichst flächendeckende, hochleistungsfähige Breitbandzugänge. Das ist durch Glasfasernetze bis ins Haus erreichbar. Auch die moderne Mobilfunkgeneration setzt weit in die Fläche getriebene Glasfasernetze voraus. Regulierungspolitik muss richtige Antworten finden, die Investitionen in moderne Netze unterstützen und Innovationen vorantreiben. Damit für die Telekommunikationsbranche, aber letztlich für den Wirtschaftsstandort Deutschland, kein wichtiges Potenzial verschenkt wird. Dr. Iris Henseler-Unger
  • 4. 4 Jäger und Sammler: Das war einmal Die Zeiten umfangreicher Platten- und Filmsammlungen sind vorbei. Die Mehrheit der Deutschen nutzt Streaming-Dienste. Dank des Internets ist der Soundtrack des Lebens heutzutage immer verfügbar. Das ist attraktiv, denn es spart Zeit, Geld und Platz. Noch wichtiger sind für Konsumenten die völlig neuen Freiräume, die Streaming-Dienste ihnen ermöglichen. Es kann aus einer schier unendlichen Menge an Inhalten gewählt werden. Alle Inhalte sind immer und überall verfügbar. Über schlaue Algorithmen lassen sich neue Künstler entdecken oder gleich die gesamte Playlist erstellen. So individuell diese auch zugeschnitten sein mag, ersetzt sie nicht das Kribbeln im Bauch, wenn man das erste Mal die CD einlegt und das neuste Album der Lieblingsband hört, für das man früh morgens vorm Plattenladen stand. Ebenso wenig eignen sich digitale Inhalte als Jagdtrophäen, mit denen sich die eigene Persönlichkeit im Wohnzimmer zur Schau stellen lässt. Trotz ihrer rasant steigenden Beliebtheit stellt sich daher die Frage, ob Streaming-Dienste langfristig überzeugen können.
  • 5. 5 Einleitung Musik- und Video-Streaming-Dienste decken seit einigen Jahren einen stetig steigenden Anteil des Medienkonsums in Deutschland ab. Die traditionellen Medien wurden schon längst – und wiederholt – totgesagt. Dennoch sind sie für eine große Zahl an Konsumenten nicht wegzudenken. Zufällig ist das keineswegs. Doch wie verändert sich der Medienkonsum denn nun wirklich? Was schätzen Konsumenten an den neuen Medien, was an den althergebrachten? Was bedeutet das für die jeweiligen Interessenvertreter und was für Telekommunikationsunternehmen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der vorliegenden Kurzstudie. Die Antworten stimmen nachdenklich und sollten Vertreter traditioneller wie auch Vertreter Internet-basierter Dienste anregen, ihre Produkte und Marketing-Strategien in mehr als nur einer Hinsicht zu überdenken. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den Implikationen für den Breitbandausbau in Deutschland auch und gerade im Kontext der aktuell diskutierten Leitlinien zur Netzneutralität von BEREC. Andere aktuelle Studien des WIK zeigen, dass die derzeitigen Ausbaupläne schon heute den Ansprüchen zahlreicher Konsumenten nicht gerecht werden1 und es unter den Konsumenten in Europa durchaus relevante Marktpotenziale für so genannte Spezialdienste gibt.2 Um ein möglichst umfassendes und vielschichtiges Bild des Verbraucherverhaltens zu zeichnen, kombiniert die vorliegende Studie quantitative und qualitative Forschungsmethoden. Zunächst wurden über 1.000 deutsche Verbraucher repräsentativ befragt. Die gewonnen Erkenntnisse wurden dann durch insgesamt 28 individuelle Interviews mit Verbrauchern vertieft und genauer beleuchtet. . 1 Gries, C.; Plückebaum, T. & Strube Martins, S. (2016): Treiber für den Ausbau hochbitratiger Infrastrukturen. Studie für 1&1 Telecommunication SE. Bad Honnef: WIK-Consult. 2 Arnold, R. et al. (2015): The Value of Network Neutrality to EuropeanConsumers. A Study for BEREC. Bad Honnef: WIK-Consult.
  • 6. 6 Stream on Die Schallplatte erfreut sich - trotz ihres Alters von knapp 130 Jahren - bei einer kleinen Gruppe (10% der Deutschen) immer noch großer Beliebtheit. Damit ist sie die große Ausnahme. Andere Abspielformate sind schon lange vergessen. Die CD scheint ein ähnliches Schicksal zu ereilen. Vor wenigen Jahren noch Standard in jedem Haushalt, nutzt sie gerade noch ein gutes Drittel der deutschen Konsumenten. Streaming-Dienste werden dagegen immer beliebter. Mehr als die Hälfte der jungen Konsumenten setzen schon heute mehrheitlich auf Musik aus dem Internet. Das Freemium Geschäftsmodell, bei dem sich die Konsumenten Werbung anhören, anstatt für den Dienst zu bezahlen, macht den Einstieg besonders leicht. Mit intensiverer Nutzung des Dienstes entscheidet man sich oft für den zahlungspflichtigen Zugang. Immerhin schon gut ein Viertel der Streaming-Nutzer hat diesen Schritt gemacht. Gut 36% der zahlenden Nutzer decken deutlich mehr als die Hälfte (61% und mehr) ihres gesamten Musikkonsums über Spotify, Deezer und ähnliche Dienste. 62% haben in den letzten 6 Monaten keine CD mehr gehört A-1 A-2 A-3 A-1: Quelle: Spotify Pressemitteilungen. A-2: Quelle: Deezer Pressemitteilungen, Wikipedia, Statista. A-3: Bezogen auf die (musikhörende) Bevölkerung in Deutschland. Quelle: repräsentative Online-Befragung N = 1.000; WIK-Berechnungen. Konsum von Musikinhalten in Deutschland
  • 7. 7 Im Bereich des Video-Streaming sind Freemium-Geschäftsmodelle kaum verbreitet. Nach einer kostenlosen Probezeit muss man sich für den zahlungspflichtigen Zugang entscheiden oder ganz auf die Inhalte verzichten. Die Attraktivität der verschiedenen Videoportale zeigt sich deutlich in der Zahlungs- bereitschaft der Konsumenten. Etwa die Hälfte (49%) ist bereit, für Videoinhalte im Netz zu bezahlen. Diese Konsumenten decken deutlich mehr als die Hälfte (61% und mehr) ihres gesamten Videokonsums auch über Netflix und Co. ab. :Durch die im Rahmen der Studie durchgeführten Interviews wurde deutlich, dass insbesondere Originalinhalte wie „House of Cards” oder „Orange is the new Black” für die Attraktivität verantwortlich sind. Gerade junge Konsumenten setzen verstärkt auf Video-Streaming. Dabei entkoppelt sich ihr Videokonsum zusehends vom Fernseher; 21% der 18- bis 24-jährigen haben diesen in den letzten sechs Monaten nicht einmal genutzt. Dafür haben 57% auf dem Laptop/PC, 24% auf dem Smartphone und 14% auf dem Tablet Videoinhalte geschaut. A-4: Quelle: Netflix Geschäftsberichte. A-5: Quelle: YouTube Pressemitteilungen und Berichte in Fachmedien. A-6: Bezogen auf (videoinhalteschauende) Bevölkerung in Deutschland. Quelle: repräsentative Online-Befragung N = 1.000; WIK-Berechnungen. A-4 A-5 A-6 Konsum von Videoinhalten in Deutschland
  • 8. 8 Raus in die Welt In vielen Fällen stehen Streaming-Dienste in direkter Konkurrenz zu den traditionellen Formen der Musik- und Videowiedergabe. Doch die Ergebnisse der Befragung zeigen ebenso deutlich, dass sie zahlreiche völlig neue Konsumsituationen erst möglich machen. Insbesondere gilt das für Musik-Streaming. Knapp die Hälfte (46%) der Nutzer gibt an, jetzt Musik in Situationen zu streamen, in denen sie früher gar keine Musik gehört hätten. Bei den Nutzern von Video-Streaming sind es immerhin 28%, die diese Dienste ausschließlich in neuen Konsumsituationen einsetzen. Die Interviews zeigen: Dabei handelt es sich zumeist um mobile Nutzung. Das Smartphone ist heute immer dabei. Mit Streaming-Diensten sind die Lieblingsinhalte immer verfügbar, ohne ein zusätzliches Gerät einzupacken. A-7: Anteil in %; *Nutzer von Internet-basierten Diensten und Befragte, die früher trad. Wiedergabe genutzt haben (Ersetzt Streaming trad. Wiedergabe?); **Nutzer von Musik/Video-Streaming (Nutzen Sie Streaming in Situationen, in denen Sie früher keine Musik/Video gehört/geschaut haben?). Quelle: repräsentative Online-Befragung N = 1.000; WIK-Berechnungen. Substitution trad. Medien* Neue Konsumanlässe durch Streaming** Substitution trad. Medien* Neue Konsumanlässe durch Streaming** Substitution Musik Substitution Video 29% 71% 46% 54% 29% 71% 28% 72% A-7 Ja Nein
  • 9. 9 Bye bye, Sofa Das Smartphone hat schon der Kamera das Leben schwer gemacht. Mit zunehmender Nutzung von Streaming-Diensten sind MP3-Player genauso gefährdet wie die Stereoanlage zuhause. Alles, was es noch braucht, ist ein Paar gute Boxen. Auch wenn die Bildschirmgröße von Smartphones stetig zu wachsen scheint, entscheiden sich Konsumenten für Video- inhalte doch lieber für den größten verfügbaren Bildschirm. Unterwegs weiß man die Qualitäten von Smartphones zu schätzen. Zuhause schlägt nichts den Fernseher oder den PC/Laptop für den gemütlichen Videoabend. A-8: Bezogen auf die Nutzer der jeweiligen Dienste; Quelle: repräsentative Online-Befragung N = 1.000; WIK-Berechnungen. Nutzungsintensität verschiedener Endgeräte Musik Streaming Video Streaming Smartphone PC Internetwiedergabe- gerät bzw. Smart-TV Sonst. 5% 18% 54% 23% A-8 10% 13% 44% 33%
  • 10. 10 Ruckelfrei genießen f Anteil Nutzung OTT-Streaming-Dienste = (Alter, Universität, LTE-Vertrag, >16Mbit/s zuhause, neuer Mobilvertrag, neuer Vertrag Internetanschluss zuhause) ---- ++ +++ ++ ++ + Daten zur Regression: Lineare OLS-Regression, n=829; R²=.253; Adj. R²=.247; F=46.305, alle unabhängigen Variablen sind statistisch signifikant (p<.10)* Lesehilfe: Der Anteil, den OTT-Streamingdienste an der gesamten Medienrezeption haben, sinkt mit steigendem Alter. Er erhöht sich mit steigendem Haushaltseinkommen. Ebenso ist er umso höher, je eher der Konsument einen LTE-Vertrag nutzt, überdurchschnittlich schnelles Internet zuhause hat und diese beiden Verträge in den letzten zwei Jahren erneuert hat, um mehr High-Speed Datenvolumen bzw. mehr Bandbreite zu erhalten. Konsumenten wollen Musik und Videos ruckelfrei genießen. Um dies zu erreichen, ist eine gute Internetverbindung die Grundvoraussetzung. So können Telekommunikationsunternehmen vom Trend zur stärkeren Nutzung von Streaming-Diensten profitieren. Denn die Zahlungsbereitschaft für den mobilen wie stationären Internetzugang ist bei den Konsumenten besonders hoch, die Streaming-Dienste intensiv nutzen. Die Analyse der Daten zeigt, dass solche Konsumenten eher als andere einen LTE-Vertrag für ihr Smartphone besitzen. Ebenso haben sie einen deutlich überdurchschnittlichen Breitbandanschluss zuhause. Für diese Premiumvarianten muss logischerweise mehr gezahlt werden. Darüber hinaus rüsten intensive Nutzer von Streaming-Diensten eher nach. Sie haben sich in den letzten zwei Jahren einen neuen Mobilfunktarif mit mehr High-Speed Datenvolumen zugelegt und einen schnelleren Internetzugang für zuhause erworben. *Alle unabhängigen Variablen außer “neuer Vertrag Internetanschluss zuhause” erreichen p <.05. Quelle: WIK (2016).
  • 11. 11 Datenhunger stillen Der Datenhunger von Streaming-Diensten ist groß. Ganz besonders Videos füllen die Netze mehr und mehr. Telekommunikationsunternehmen müssen mit Investitionen in die Netze Schritt halten. Das verursacht selbstverständlich Kosten. Unverhältnismäßig sind diese jedoch keineswegs, wie unsere Studie aus dem Jahr 2014 zeigt.1 Tatsächlich bleiben die Kosten des Datentransports in Festnetzen recht stabil, denn das Equipment für den Datentransport wird immer leistungsfähiger. Dadurch sinken die Kosten pro Mbit/s deutlich. In Mobilfunknetzen stellt die rasant steigende Datenmenge eine größere Herausforderung dar. Die Kostensteigerungen können aber in den Mobilfunktarifen wieder eingefahren werden. Um Streaming-Dienste und andere Angebote der Over-the-Top Anbieter2 immer und überall in der Tasche zu haben, sind die Kosumenten auch bereit, tiefer in eben diese zu greifen. *including Ethernet. **for long haul DWDM. 1 Quelle: Marcus, J.S. (2014): The economic impact of Internet traffic growth on network operators. Study for Google. Bad Honnef: WIK-Consult. (A-9: S. 20, A-10: S. 21) 2 Arnold, R. & Schneider, A. (2016): OTT-Dienste und Kommunikationsverhalten in Deutschland. Bad Honnef/Köln: WIK/HS Fresenius. A-9 A-10
  • 12. 12 Wer nutzt was?Der Kampf um den Kunden A-11: Anteile in %, bezogen auf Bevölkerung in Deutschland, Nutzung innerhalb des letzten Monats Quelle: repräsentative Online-Befragung N = 1.000; WIK-Berechnungen. 3 3 4 5 5 7 12 14 14 16 1 1 2 3 3 3 6 10 11 12 iTunes Spotify Amazon Prime Music Google Play Music Deezer Apple Music Sound Cloud Napster Rdio Groove Music (Xbox Music) ZDFmediathek Das Erste: Mediathek YouTube (für TV-Sendungen) Amazon Instant Video Google Play iTunes Sky Go Netflix Zattoo Entertain Der Wettbewerb um den Kunden ist bei Streaming- Diensten in Deutschland stark ausgeprägt. Bisher hat sich kein dominanter Dienst durchgesetzt. Zusätzlich nutzen viele Konsumenten mehr als einen Dienst gleichzeitig Das so genannte Multihoming ist beim Video-Streaming besonders beliebt. 14% nutzen 3 und mehr Streaming-Dienste für Musik parallel 30% nutzen 3 und mehr Streaming-Dienste für Videos parallel Nutzung von Streaming-Diensten in Deutschland Musik Streaming Video Streaming A-11
  • 13. 13 Wer hat die treusten Zuschauer? Mit ihren Mediatheken haben Das Erste und ZDF auch online die Nase vorn. Nur YouTube wird von vergleichbar vielen Deutschen genutzt. Doch weder die Öffentlich-Rechtlichen noch Googles Videoportal schaffen es, Konsumenten zur regelmäßigen (wöchentlichen) Nutzung ihrer Dienste zu motivieren. Das wiederum ist die Stärke von Amazon, Netflix und Entertain. Bei diesen Diensten sind mindestens drei Viertel der Zuschauer regelmäßige Nutzer. Doch was macht hier den Unterschied? Die bezahlten Dienste aus Deutschland und den USA glänzen mit Programm-Vielfalt. Ganz besonders schätzen Konsumenten die Originalinhalte der US-amerikanischen Dienste. Hier sind die öffentlich rechtlichen Mediatheken klar im Nachteil: Die Verfügbarkeit von Serien und Spielfilmen ist redaktionell und rechtlich reglementiert. Punkten können ARD und ZDF beim Verbraucher dagegen besonders mit gut recherchierten und lokalen Nachrichtenformaten. A-12: Anteile in %, bezogen auf Nutzer der Dienste in Deutschland, Nutzer mit wöchentlicher Nutzung/Nutzer mit Nutzung im letzten Monat Quelle: repräsentative Online-Befragung N = 1.000; WIK-Berechnungen. *für TV-Sendungen ZDFmediathek 87% Das Erste Mediathek Amazon Instant Video Google Play Netflix Sky Go Zattoo Entertain 78% 75% 69% 65% 61% 58% 56% 48% YouTube* Anteil regelmäßiger Nutzer an allen Nutzern in % A-12
  • 14. 14 „Irgendwie ist das Gefühl zur Musik ein bisschen verloren gegangen [...] dadurch, dass man gar kein Limit mehr hat.” (Lianne, 20) „Als das Internet aufkam, hatte man auf einmal die Möglichkeit auf alles zuzugreifen, und wenn dir was nicht gefallen hat, war es nicht schlimm.” (Lorenz, 23) „Zu 50% würde Streaming den Fernseher ersetzen, weil ich Nachrichten gerne direkt anschaue und Reportagen oder die dritten Programme im Regional-Bereich.” (Kerstin, 46) „Die Art und Weise wie man Serien heute guckt, ist ja viel mehr damit zu vergleichen, wie man ein Buch liest. Ich kann ein Kapitel am Tag lesen, oder zwei, oder das ganze Buch am Stück und es gibt keinen, der Dir sagt, dass Du jetzt leider ne Woche warten musst, bis es weitergeht.” (Tom, 27) Selbstbestimmung und Leidenschaft... Konsumenten schätzen es, durch Musik-Streaming auf „musikalische Entdeckungsreise” gehen zu können. So kann der eigene musikalische Horizont erweitert werden, teure Fehlkäufe sind passé. Aber Verbraucher hadern auch mit dieser neuen Freiheit; Musik ist zwar unermesslich wichtig für das eigene Leben, wird aber immer inflationärer konsumiert. Echte Leidenschaft für einen Künstler ist im „Mix der Woche” nicht vorgesehen. Video-Streaming ersetzt das Fernsehen (noch) nicht vollständig, Die redaktionelle Vorentscheidung über das lineare Fernsehprogramm beurteilen Konsumenten ambivalent. Einerseits ist es so einfach, sich zurückzulehnen und ungezwungene Unterhaltung zu genießen. Andererseits fühlen sich Konsumenten durch die starre Vorauswahl fremdbestimmt und eingeengt. Streaming-Dienste überzeugen dagegen mit vollkommener Flexibilität. Sich ständig aktiv entscheiden zu müssen, wird jedoch als anstrengend empfunden. So mancher Konsument wünscht sich da, ähnlich wie es schon beim Musik- Streaming der Fall ist, einen vom Algorithmus bestimmten, individuell zugeschnittenen Mix.
  • 15. 15 Streaming-Dienste wie Spotify, Deezer, Netflix oder Amazon Instant Video verändern die Art, die Orte und die Situationen des Medienkonsums deutlich. Um überall ruckelfrei auf die Lieblingsinhalte zugreifen zu können, sind Konsumenten bereit, tiefer in die Tasche zu greifen. Davon können Telekommunikationsunternehmen und der Infrastrukturausbau in Deutschland profitieren. Konsumenten sind auch bereit, für Spezialdienste zu bezahlen, um die Qualität der Übertragung zu sichern.1 Die in der Regulierung zur Netzneutralität geschaffenen Freiräume sollten deshalb dem Markt durchaus zur Verfügung gestellt werden. Hier sind sowohl die deutsche als auch die europäische Politik gefragt, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Gigabit-Gesellschaft Realität werden zu lassen.2 Streaming-Dienste eröffnen Telekommunikations- und Inhalteanbietern zahlreiche Chancen. Doch ein genauer Blick auf das Konsumentenverhalten offenbart Heraus- forderungen. Die entscheidende Frage wird sein, wie es Künstlier in Zukunft schaffen, echte Leidenschaft für ihre Inhalte zu entfachen, die über ein kurzes Strohfeuer in den Top10 der YouTube Charts hinausgeht. Vor allem Netflix und Amazon sind damit erfolgreich, selbst Originalinhalte zu produzieren, die Konsumenten an ihre Streaming-Dienste binden. So verwundert es wenig, dass sie mithin die höchsten Anteile an regelmäßigen Zuschauern haben. Dabei schafft insbesondere das Smartphone die Möglichkeit, völlig neue Konsumsituationen zu ermöglichen. Die Hersteller von Stereoanlagen, Fernsehern und anderen dedizierten Endgeräten müssen sich fragen, wie sie mit dieser Entwicklung umgehen wollen, um nicht überflüssig zu werden. Fazit 1 Arnold, R. et al. (2015): The Value of Network Neutrality to European Consumers. A Study for BEREC. Bad Honnef: WIK-Consult. 2 Gries, C.; Plückebaum, T. & Strube Martins, S. (2016): Treiber für den Ausbau hochbitratiger Infrastrukturen. Studie für 1&1 Telecommunication SE. Bad Honnef: WIK-Consult.
  • 16. 16 Über die Studie: Die hier dargestellten Ergebnisse sind Teil des Diskussionsbeitrags Nr. 409 des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK). Die vollständige Studie kann für 7,00 Euro bei Ute Schwab (u.schwab@wik.org oder 02224 / 92 25 41) bestellt werden. Für die Ergebnisse wurden insgesamt 1027 Personen vom 30.11. bis 07.12.2015 mittels Online- Befragung durch das internationale Marktforschungsinstitut YouGov befragt. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung (Alter 18+). Zusätzlich wurden 28 qualitative Interviews in den Monaten April und Mai 2016 geführt. Über das Wissenschaftliche Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK): Das Wissenschaftliche Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK) in Bad Honnef berät seit mehr als 30 Jahren öffentliche und private Auftraggeber weltweit in den Bereichen Telekommunikation, Internet, Post und Energie. Zu den Schwerpunktthemen gehören Politik, Regulierung und Strategie. Weitere Informationen finden Sie unter: www.wik.org. Über die Hochschule Fresenius: Die Hochschule Fresenius gehört mit mehr als 11.000 Studierenden und Schülern sowie zahlreichen nationalen und internationalen Standorten zu den größten und renommiertesten Hochschulen in privater Trägerschaft in Deutschland. Praxisnahe, innovative und zugleich auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes ausgerichtete Studien- und Ausbildungsinhalte, kleine Studiengruppen und namhafte Kooperationspartner sind nur einige der vielen Vorteile der Hochschule Fresenius. Mit ihrem Stammhaus in Idstein bei Wiesbaden blickt die Hochschule Fresenius auf eine mehr als 168-jährige Tradition zurück. Weitere Informationen finden Sie unter: www.hs-fresenius.de.