SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
SEXISMUS und RASSISMUS
ab_bloggen
Friedrich-Ebert-Stiftung
2. September 2013
Teresa Maria Bücker
@fraeulein_tessa
Diskurse in sozialen Medien und Digitale Kluft
NETZ_BEGRIFFE
Blogs
Blogroll
Twitter
Retweet
HashtagWeb 2.0
Social Media Mem
Timeline
Trending Topics
Tumblr
Meme
#solidarityisforwhitewomen
#abbloggen
• Welchen Beitrag kann Online-Aktivismus für eine
Gesellschaft frei von Diskriminierung leisten?
• Hält das Internet seine Versprechen von mehr Freiheit,
Diversität, Demokratie und neuen Machtverhältnissen?
• Welche Strukturen weisen Diskurse auf? Welche Strukturen
werden reproduziert?
• Welche Menschen nutzen das Netz? Nutzen sie es
politisch?
• Welche Menschen kommen zu Wort und werden gehört?
• Welche Menschen bleiben ausgeschlossen?
GESCHICHTE_N
SELBST SCHREIBEN
die DNA
ONLINE AKTIVISMUS
community-getrieben
zugänglich
Bewusstsein schaffen
von jungen Menschen
dominiert
intersektionell
Hohe Geschwindigkeit
mobilisierend
dezentralisiert
anonym
Culture Jamming
Internetnutzung in Deutschland
Aktuell liegt die Internetnutzung in Deutschland bei 76,5 Prozent.
Mit 23,5 Prozent sind aktuell immer noch rund 16,5 Millionen
Bundesbürger_innen nicht Teil der digitalen Welt.
Nach wie vor ist Deutschland nach Geschlecht, Altersgruppen
und Bildung digital gespalten: Noch immer sind mehr Männer als
Frauen online, mehr Junge als Alte, mehr Menschen mit hohem
Bildungsabschluss als mit niedrigem.
Quelle: 13. (N)ONLINER Atlas, den TNS Infratest im Auftrag der Initiative D21 durchgeführt hat. Mit über 30.000 Interviews ist diese
Befragung Deutschlands umfangreichste Studie zur Nutzung, Nichtnutzung und Nutzungsplanung des Internets.
Internetnutzer_innen nach
Altersgruppen
Jahr 14-19 20-29 30-39 40-49 50-59 60-69 70+
2013 97,5 96,8 94,3 88,2 78,8 63,7 30,2
2012 97,7 96,9 94,1 87,9 76,6 60,4 28,2
Internetnutzer_innen nach Bildungsgrad
Jahr Schüler_innen Volksschule,
Hauptschule
Weiterb. Schule
ohne Abitur
Abitur,
Fachhochschule
Abgeschlossenes
Studium
2013 98,4 60,7 80,9 91,5 91,7
2012 98,2 60,6 80,3 90,8 90,7
Quelle: D21-Digital-Index 2013. http://www.initiatived21.de/portfolio/nonliner-atlas
Internetnutzung nach
Haushaltsnettoeinkommen
Jahr <1.000 € 1.000 bis <
2.000 €
2.000 bis <
3.000 €
≤ 3.000 €
2013 55,0 66,5 84,9 93,0
2012 54,2 66,0 83,3 92,7
Quelle: D21-Digital-Index 2013. http://www.initiatived21.de/portfolio/nonliner-atlas
Digital_Gender_Gap
Jahr Männer Frauen
2013 81,4 71,8
2012 81,0 70,5
>> Nicht einmal jede zweite Frau über 50 Jahren nutzt das
Internet.
>> Geschlechterverhältnisse in Schulen z.B. beim Wahlfach
Informatik und in MINT-Ausbildungswegen
Quelle: D21-Digital-Index 2013. http://www.initiatived21.de/portfolio/nonliner-atlas
e_EQUALITY
Gender & ICT Indicators System, GICTIS
Die Länder mit der höchsten e-Equality in Europa sind: Island,
Ungarn, Lettland, Frankreich, Slowenien, Finnland, Belgien,
Dänemark, Norwegen und Litauen.
Die UK belegt Platz 18, Deutschland Platz 24 und Griechenland
den letzten Platz.
Juan Martín Fernández and José Luis Martínez Cantos
Universidad Complutense de Madrid
Gründe für Nichtnutzung
Quelle: D21-Digital-Index 2013. http://www.initiatived21.de/portfolio/nonliner-atlas
JUNGE ERWACHSENE
&
TECHNOLOGIE
• Junge Erwachsene in Deutschland suchen fur ihr Engagemenẗ
neue Wege mithilfe von Technologie.
• Zwei Drittel glauben, dass sie dort, wo sie leben, etwas bewegen
konnen̈
• Mehr als die Halfte (54%) sehen sich vom politischen System nichẗ
ausreichend reprasentiert. Zwei Drittel geben an, „manchmal“̈
oder „nie“ an politischen Prozessen wie z.B. Wahlen teilzunehmen.
• 76 Prozent hingegen fuhlen sich mittels Technologie besser uber̈ ̈
die politischen Vorgange im Land informiert.̈
• Obwohl ebenso viele weibliche wie mannliche junge Erwachse in̈
Deutschland ein Smartphone besitzen (76% vs. 79%) oder ein
Laptop (76% vs. 75%), fühlen sich junge Manner sicherer im̈
Umgang mit moderner Technologie. 85 Prozent der Manner̈
halten ihre Technologie-Kenntnisse fur exzellent oder gut, bei den̈
Frauen sind es nur 65 Prozent.  
Weltweit Westeuropa Deutschland Männliche
Millenials in
Deutschland
Weibliche
Millenials in
Deutschland
Internet und
soziale Medien
45 40 31 40 25
Fernsehen 36 32 34 31 37
Zeitungen 15 21 26 23 30
Radio 4 6 7 6 9
Was ist Ihrer Meinung nach die beste Quelle für
glaubwürdige Nachrichtenberichterstattung?
Rolle der Medien für Millenials
Quelle: Telefónica Global Millennial Studie: http://www.telefonica.de/page/18212/index
Weltweit Westeuropa Deutschland Männliche
Millenials in
Deutschland
Weibliche
Millenials in
Deutschland
Internet und
soziale Medien
54 49 44 51 38
Fernsehen 34 33 38 35 40
Zeitungen 8 12 10 8 12
Radio 4 5 8 6 10
Was ist Ihrer Meinung nach die beste Quelle für eine
sich entwickelnde Nachricht/Krisensituation?
Rolle der Medien für Millenials
Quelle: Telefónica Global Millennial Studie: http://www.telefonica.de/page/18212/index
Rolle der Medien für Millenials
Weltweit Westeuropa Deutschland Männliche
Millenials in
Deutschland
Weibliche
Millenials in
Deutschland
Stimme
vollkommen zu
33 24 21 24 19
Stimme im
Großen und
ganzen zu
52 53 51 48 53
Stimme eher
nicht zu
12 18 22 21 23
Stimme
überhaupt
nicht zu
3 5 6 7 5
Soziale Medien spielen bei aktuellen politischen
Ereignissen und Bewegungen in meinem Land eine
wichtige Rolle?
Glaube an das eigene Engagement
Weltweit Westeuropa Deutschland Männliche
Millenials in
Deutschland
Weibliche
Millenials in
Deutschland
Ja 62 59 67 72 61
Nein 48 41 33 28 39
Denken Sie, dass sie lokal etwas bewirken können?
Von den weltweit Befragten gaben 40 Prozent an zu
glauben, auch global etwas bewirken zu können.
Von den so genannten „Millenial Leaders“ glauben das
74 Prozent.
»Millenial Leaders«
11% der 12.171 Befragten
Technologiebegeistert, optimistisch, politisch
engagiert, unternehmerisch und uberzeugt,̈
etwas bewegen zu konnen.̈
Gender_Gap
17 % Männer --- 6 % Frauen
DIGITALE BÜRGER_INNEN
15 Prozent
• Ausschließliche Nutzung von Online-Informationsquellen
• Politische Diskussion bevorzugt über soziale Netzwerke
• Einflussnahme auf politische Entscheidungen über
Onlineinstrumente
• Jahrgänge 1980ff, hohe formale Bildung, relativ ungesicherte
Verhältnisse, eher männlich
• Hohes politisches Interesse
• Überzeugung, dass eigenes Handeln politisch wirksam ist
• Freiheit vor Gleichheit vor Sicherheit
Quelle:  Emmer, M.; Vowe, G. & Wolling, J. (2011): Bürger Online. Die Entwicklung der politischen Online-
Kommunikation in Deutschland. Konstanz.
• Keine homogene Gruppe sondern zahlreiche Subcommunitys
• Gefühlt große Communitys wie Twitter nicht repräsentativ für
Gesamtbevölkerung
• Digital Citizens haben keine gemeinsame politische Agenda.
• Stark unterschiedliche Reichweiten
• überschaubare Anzahl von Multiplikator_innen, die Debatten
eine Richtung geben
• Sprecher_innen in Mainstreammedien bilden keine Vielfalt ab
>> Wenn eine Elite virtuelle Räume vorprägt, bleiben sie
verschlossen oder nur schwer zugänglich für andere.
DIGITALE BÜRGER_INNEN
FILTERBUBBLE
der Digital Citizens
EMPOWERMENT?
Bei der Inklusion in die (politische) digitale Gesellschaft geht es
um Selbstvertrauen und Empowerment.
•Wie können Menschen zu der Überzeugung finden, etwas
verändern zu können?
•Wie können wir Räume schaffen, in denen alle frei sprechen
können?
•Wie schaffen wir Netzwerke, damit daraus, in Debatten eine
Stimme zu haben, tatsächlicher Einfluss erwächst, und
Erfahrungen entstehen, dass sich tatsächlich etwas bewegen
lässt?
ver_netzung
Teresa Bücker
@fraeulein_tessa
flannelapparel.blogspot.com

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

La FormacióN De Nuestros Hijos
La FormacióN De Nuestros HijosLa FormacióN De Nuestros Hijos
La FormacióN De Nuestros Hijos
Centro de Vida Victoriosa (Iglesia)
 
Inspiration 2014 - Ideen zum Wohlfühlen
Inspiration 2014 - Ideen zum Wohlfühlen Inspiration 2014 - Ideen zum Wohlfühlen
Inspiration 2014 - Ideen zum Wohlfühlen
Steigenberger Hotel and Spa Krems
 
Palm desert-putting-course
Palm desert-putting-coursePalm desert-putting-course
Palm desert-putting-course
Wes-Craft
 
Brauchen Recruiter facebook?
Brauchen Recruiter facebook?Brauchen Recruiter facebook?
Brauchen Recruiter facebook?
Andreas Krall
 
Fotografía fantástica
Fotografía fantásticaFotografía fantástica
Fotografía fantástica
manalmuro
 
Kulturdenkmal: Mühlen- und Müllereiwesen in Deutschland
Kulturdenkmal: Mühlen- und Müllereiwesen in DeutschlandKulturdenkmal: Mühlen- und Müllereiwesen in Deutschland
Kulturdenkmal: Mühlen- und Müllereiwesen in Deutschland
olik88
 
1 introd a los sistemas de base de datos
1 introd  a los sistemas de base de datos1 introd  a los sistemas de base de datos
1 introd a los sistemas de base de datos
Gloria Oñate
 
ñBa diego fernandez y miguel gabriel
 ñBa  diego fernandez y miguel gabriel ñBa  diego fernandez y miguel gabriel
ñBa diego fernandez y miguel gabriel
guest0ebafa
 
Spa20 12
Spa20 12Spa20 12
SMS2me: ¿Cómo enviar SMS de traducción?
SMS2me: ¿Cómo enviar SMS de traducción?SMS2me: ¿Cómo enviar SMS de traducción?
SMS2me: ¿Cómo enviar SMS de traducción?
tauyou.com
 
General Web 2
General Web 2General Web 2
General Web 2
Diana Siachoque
 
Schwerpunktschule
SchwerpunktschuleSchwerpunktschule
Schwerpunktschuleebr-hg
 
Candra (februarii)
Candra (februarii)Candra (februarii)
Candra (februarii)
khairulcandra
 
SINTESIS DEL SILABO DESARROLLADO
SINTESIS DEL SILABO DESARROLLADOSINTESIS DEL SILABO DESARROLLADO
SINTESIS DEL SILABO DESARROLLADO
juanjaime
 
Коммерческое предложение G-card
Коммерческое предложение G-card Коммерческое предложение G-card
Коммерческое предложение G-card
Yuriy Gusev
 
mayo3
mayo3mayo3
Tu Tienes El Poder De Amar Abundantemente
Tu Tienes El  Poder De  Amar  AbundantementeTu Tienes El  Poder De  Amar  Abundantemente
Tu Tienes El Poder De Amar Abundantemente
Centro de Vida Victoriosa (Iglesia)
 
clasico que ganamos 2-0
clasico que ganamos 2-0clasico que ganamos 2-0
clasico que ganamos 2-0
orienteblog
 
Las Mejores Posturas en la Cama
Las Mejores Posturas en la CamaLas Mejores Posturas en la Cama
Las Mejores Posturas en la Cama
bgca2005
 
Competencia digital
Competencia digitalCompetencia digital
Competencia digital
isaperez
 

Andere mochten auch (20)

La FormacióN De Nuestros Hijos
La FormacióN De Nuestros HijosLa FormacióN De Nuestros Hijos
La FormacióN De Nuestros Hijos
 
Inspiration 2014 - Ideen zum Wohlfühlen
Inspiration 2014 - Ideen zum Wohlfühlen Inspiration 2014 - Ideen zum Wohlfühlen
Inspiration 2014 - Ideen zum Wohlfühlen
 
Palm desert-putting-course
Palm desert-putting-coursePalm desert-putting-course
Palm desert-putting-course
 
Brauchen Recruiter facebook?
Brauchen Recruiter facebook?Brauchen Recruiter facebook?
Brauchen Recruiter facebook?
 
Fotografía fantástica
Fotografía fantásticaFotografía fantástica
Fotografía fantástica
 
Kulturdenkmal: Mühlen- und Müllereiwesen in Deutschland
Kulturdenkmal: Mühlen- und Müllereiwesen in DeutschlandKulturdenkmal: Mühlen- und Müllereiwesen in Deutschland
Kulturdenkmal: Mühlen- und Müllereiwesen in Deutschland
 
1 introd a los sistemas de base de datos
1 introd  a los sistemas de base de datos1 introd  a los sistemas de base de datos
1 introd a los sistemas de base de datos
 
ñBa diego fernandez y miguel gabriel
 ñBa  diego fernandez y miguel gabriel ñBa  diego fernandez y miguel gabriel
ñBa diego fernandez y miguel gabriel
 
Spa20 12
Spa20 12Spa20 12
Spa20 12
 
SMS2me: ¿Cómo enviar SMS de traducción?
SMS2me: ¿Cómo enviar SMS de traducción?SMS2me: ¿Cómo enviar SMS de traducción?
SMS2me: ¿Cómo enviar SMS de traducción?
 
General Web 2
General Web 2General Web 2
General Web 2
 
Schwerpunktschule
SchwerpunktschuleSchwerpunktschule
Schwerpunktschule
 
Candra (februarii)
Candra (februarii)Candra (februarii)
Candra (februarii)
 
SINTESIS DEL SILABO DESARROLLADO
SINTESIS DEL SILABO DESARROLLADOSINTESIS DEL SILABO DESARROLLADO
SINTESIS DEL SILABO DESARROLLADO
 
Коммерческое предложение G-card
Коммерческое предложение G-card Коммерческое предложение G-card
Коммерческое предложение G-card
 
mayo3
mayo3mayo3
mayo3
 
Tu Tienes El Poder De Amar Abundantemente
Tu Tienes El  Poder De  Amar  AbundantementeTu Tienes El  Poder De  Amar  Abundantemente
Tu Tienes El Poder De Amar Abundantemente
 
clasico que ganamos 2-0
clasico que ganamos 2-0clasico que ganamos 2-0
clasico que ganamos 2-0
 
Las Mejores Posturas en la Cama
Las Mejores Posturas en la CamaLas Mejores Posturas en la Cama
Las Mejores Posturas en la Cama
 
Competencia digital
Competencia digitalCompetencia digital
Competencia digital
 

Ähnlich wie Rassismus und Sexismus ab_bloggen

Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
#30u30 by PR Report
 
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
50uber50
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
#30u30 by PR Report
 
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Friedemann Hesse
 
Engagementreport "Jugendliche digital" von Telefónica Deutschland und betterp...
Engagementreport "Jugendliche digital" von Telefónica Deutschland und betterp...Engagementreport "Jugendliche digital" von Telefónica Deutschland und betterp...
Engagementreport "Jugendliche digital" von Telefónica Deutschland und betterp...
betterplace lab
 
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer NetzwerkeKommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Alexander Ebel
 
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate PublishingWorkshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Tim Bruysten
 
Trendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 PräsentationTrendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 Präsentation
betterplace lab
 
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-ArbeitNutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
Jörg Reschke
 
NEXT Generation Studie (de)
NEXT Generation Studie (de)NEXT Generation Studie (de)
NEXT Generation Studie (de)
sinnerschrader
 
Soziale medien verändern die Feuerwehr-Welt?!
Soziale medien verändern die Feuerwehr-Welt?!Soziale medien verändern die Feuerwehr-Welt?!
Soziale medien verändern die Feuerwehr-Welt?!
Jörg Reschke
 
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web WampflerHWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
Philippe Wampfler
 
Weber Shandwick Studie - Social Media Planning
Weber Shandwick Studie - Social Media PlanningWeber Shandwick Studie - Social Media Planning
Weber Shandwick Studie - Social Media Planning
Weber Shandwick
 
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Johannes Moskaliuk
 
Social Media Around the World DEUTSCH
Social Media Around the World DEUTSCHSocial Media Around the World DEUTSCH
Social Media Around the World DEUTSCH
Michael Ehlers
 
Kreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopKreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopUlrike Langer
 
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in DeutschlandDer Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Initiative D21
 
Onlinebeteiligung in der Gesellschaft und bei den Grünen
Onlinebeteiligung in der Gesellschaft und bei den GrünenOnlinebeteiligung in der Gesellschaft und bei den Grünen
Onlinebeteiligung in der Gesellschaft und bei den Grünen
Gefion Thuermer
 
Female Shift – eine Bestandsaufnahme in der digitalen Kommunikation
Female Shift – eine Bestandsaufnahme in der digitalen KommunikationFemale Shift – eine Bestandsaufnahme in der digitalen Kommunikation
Female Shift – eine Bestandsaufnahme in der digitalen Kommunikation
Martschenko Markenberatung
 
Onlinebeteligung von Frauen
Onlinebeteligung von FrauenOnlinebeteligung von Frauen
Onlinebeteligung von Frauen
Gefion Thuermer
 

Ähnlich wie Rassismus und Sexismus ab_bloggen (20)

Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
 
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
 
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
 
Engagementreport "Jugendliche digital" von Telefónica Deutschland und betterp...
Engagementreport "Jugendliche digital" von Telefónica Deutschland und betterp...Engagementreport "Jugendliche digital" von Telefónica Deutschland und betterp...
Engagementreport "Jugendliche digital" von Telefónica Deutschland und betterp...
 
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer NetzwerkeKommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
 
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate PublishingWorkshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
 
Trendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 PräsentationTrendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 Präsentation
 
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-ArbeitNutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
 
NEXT Generation Studie (de)
NEXT Generation Studie (de)NEXT Generation Studie (de)
NEXT Generation Studie (de)
 
Soziale medien verändern die Feuerwehr-Welt?!
Soziale medien verändern die Feuerwehr-Welt?!Soziale medien verändern die Feuerwehr-Welt?!
Soziale medien verändern die Feuerwehr-Welt?!
 
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web WampflerHWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
 
Weber Shandwick Studie - Social Media Planning
Weber Shandwick Studie - Social Media PlanningWeber Shandwick Studie - Social Media Planning
Weber Shandwick Studie - Social Media Planning
 
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
 
Social Media Around the World DEUTSCH
Social Media Around the World DEUTSCHSocial Media Around the World DEUTSCH
Social Media Around the World DEUTSCH
 
Kreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopKreisjugendring Workshop
Kreisjugendring Workshop
 
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in DeutschlandDer Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
 
Onlinebeteiligung in der Gesellschaft und bei den Grünen
Onlinebeteiligung in der Gesellschaft und bei den GrünenOnlinebeteiligung in der Gesellschaft und bei den Grünen
Onlinebeteiligung in der Gesellschaft und bei den Grünen
 
Female Shift – eine Bestandsaufnahme in der digitalen Kommunikation
Female Shift – eine Bestandsaufnahme in der digitalen KommunikationFemale Shift – eine Bestandsaufnahme in der digitalen Kommunikation
Female Shift – eine Bestandsaufnahme in der digitalen Kommunikation
 
Onlinebeteligung von Frauen
Onlinebeteligung von FrauenOnlinebeteligung von Frauen
Onlinebeteligung von Frauen
 

Rassismus und Sexismus ab_bloggen

  • 1. SEXISMUS und RASSISMUS ab_bloggen Friedrich-Ebert-Stiftung 2. September 2013 Teresa Maria Bücker @fraeulein_tessa Diskurse in sozialen Medien und Digitale Kluft
  • 3.
  • 5.
  • 7. #abbloggen • Welchen Beitrag kann Online-Aktivismus für eine Gesellschaft frei von Diskriminierung leisten? • Hält das Internet seine Versprechen von mehr Freiheit, Diversität, Demokratie und neuen Machtverhältnissen? • Welche Strukturen weisen Diskurse auf? Welche Strukturen werden reproduziert? • Welche Menschen nutzen das Netz? Nutzen sie es politisch? • Welche Menschen kommen zu Wort und werden gehört? • Welche Menschen bleiben ausgeschlossen?
  • 9. die DNA ONLINE AKTIVISMUS community-getrieben zugänglich Bewusstsein schaffen von jungen Menschen dominiert intersektionell Hohe Geschwindigkeit mobilisierend dezentralisiert anonym Culture Jamming
  • 10. Internetnutzung in Deutschland Aktuell liegt die Internetnutzung in Deutschland bei 76,5 Prozent. Mit 23,5 Prozent sind aktuell immer noch rund 16,5 Millionen Bundesbürger_innen nicht Teil der digitalen Welt. Nach wie vor ist Deutschland nach Geschlecht, Altersgruppen und Bildung digital gespalten: Noch immer sind mehr Männer als Frauen online, mehr Junge als Alte, mehr Menschen mit hohem Bildungsabschluss als mit niedrigem. Quelle: 13. (N)ONLINER Atlas, den TNS Infratest im Auftrag der Initiative D21 durchgeführt hat. Mit über 30.000 Interviews ist diese Befragung Deutschlands umfangreichste Studie zur Nutzung, Nichtnutzung und Nutzungsplanung des Internets.
  • 11. Internetnutzer_innen nach Altersgruppen Jahr 14-19 20-29 30-39 40-49 50-59 60-69 70+ 2013 97,5 96,8 94,3 88,2 78,8 63,7 30,2 2012 97,7 96,9 94,1 87,9 76,6 60,4 28,2 Internetnutzer_innen nach Bildungsgrad Jahr Schüler_innen Volksschule, Hauptschule Weiterb. Schule ohne Abitur Abitur, Fachhochschule Abgeschlossenes Studium 2013 98,4 60,7 80,9 91,5 91,7 2012 98,2 60,6 80,3 90,8 90,7 Quelle: D21-Digital-Index 2013. http://www.initiatived21.de/portfolio/nonliner-atlas
  • 12. Internetnutzung nach Haushaltsnettoeinkommen Jahr <1.000 € 1.000 bis < 2.000 € 2.000 bis < 3.000 € ≤ 3.000 € 2013 55,0 66,5 84,9 93,0 2012 54,2 66,0 83,3 92,7 Quelle: D21-Digital-Index 2013. http://www.initiatived21.de/portfolio/nonliner-atlas
  • 13. Digital_Gender_Gap Jahr Männer Frauen 2013 81,4 71,8 2012 81,0 70,5 >> Nicht einmal jede zweite Frau über 50 Jahren nutzt das Internet. >> Geschlechterverhältnisse in Schulen z.B. beim Wahlfach Informatik und in MINT-Ausbildungswegen Quelle: D21-Digital-Index 2013. http://www.initiatived21.de/portfolio/nonliner-atlas
  • 14. e_EQUALITY Gender & ICT Indicators System, GICTIS Die Länder mit der höchsten e-Equality in Europa sind: Island, Ungarn, Lettland, Frankreich, Slowenien, Finnland, Belgien, Dänemark, Norwegen und Litauen. Die UK belegt Platz 18, Deutschland Platz 24 und Griechenland den letzten Platz. Juan Martín Fernández and José Luis Martínez Cantos Universidad Complutense de Madrid
  • 15. Gründe für Nichtnutzung Quelle: D21-Digital-Index 2013. http://www.initiatived21.de/portfolio/nonliner-atlas
  • 17. • Junge Erwachsene in Deutschland suchen fur ihr Engagemenẗ neue Wege mithilfe von Technologie. • Zwei Drittel glauben, dass sie dort, wo sie leben, etwas bewegen konnen̈ • Mehr als die Halfte (54%) sehen sich vom politischen System nichẗ ausreichend reprasentiert. Zwei Drittel geben an, „manchmal“̈ oder „nie“ an politischen Prozessen wie z.B. Wahlen teilzunehmen. • 76 Prozent hingegen fuhlen sich mittels Technologie besser uber̈ ̈ die politischen Vorgange im Land informiert.̈ • Obwohl ebenso viele weibliche wie mannliche junge Erwachse in̈ Deutschland ein Smartphone besitzen (76% vs. 79%) oder ein Laptop (76% vs. 75%), fühlen sich junge Manner sicherer im̈ Umgang mit moderner Technologie. 85 Prozent der Manner̈ halten ihre Technologie-Kenntnisse fur exzellent oder gut, bei den̈ Frauen sind es nur 65 Prozent.  
  • 18. Weltweit Westeuropa Deutschland Männliche Millenials in Deutschland Weibliche Millenials in Deutschland Internet und soziale Medien 45 40 31 40 25 Fernsehen 36 32 34 31 37 Zeitungen 15 21 26 23 30 Radio 4 6 7 6 9 Was ist Ihrer Meinung nach die beste Quelle für glaubwürdige Nachrichtenberichterstattung? Rolle der Medien für Millenials Quelle: Telefónica Global Millennial Studie: http://www.telefonica.de/page/18212/index
  • 19. Weltweit Westeuropa Deutschland Männliche Millenials in Deutschland Weibliche Millenials in Deutschland Internet und soziale Medien 54 49 44 51 38 Fernsehen 34 33 38 35 40 Zeitungen 8 12 10 8 12 Radio 4 5 8 6 10 Was ist Ihrer Meinung nach die beste Quelle für eine sich entwickelnde Nachricht/Krisensituation? Rolle der Medien für Millenials Quelle: Telefónica Global Millennial Studie: http://www.telefonica.de/page/18212/index
  • 20. Rolle der Medien für Millenials Weltweit Westeuropa Deutschland Männliche Millenials in Deutschland Weibliche Millenials in Deutschland Stimme vollkommen zu 33 24 21 24 19 Stimme im Großen und ganzen zu 52 53 51 48 53 Stimme eher nicht zu 12 18 22 21 23 Stimme überhaupt nicht zu 3 5 6 7 5 Soziale Medien spielen bei aktuellen politischen Ereignissen und Bewegungen in meinem Land eine wichtige Rolle?
  • 21. Glaube an das eigene Engagement Weltweit Westeuropa Deutschland Männliche Millenials in Deutschland Weibliche Millenials in Deutschland Ja 62 59 67 72 61 Nein 48 41 33 28 39 Denken Sie, dass sie lokal etwas bewirken können? Von den weltweit Befragten gaben 40 Prozent an zu glauben, auch global etwas bewirken zu können. Von den so genannten „Millenial Leaders“ glauben das 74 Prozent.
  • 22. »Millenial Leaders« 11% der 12.171 Befragten Technologiebegeistert, optimistisch, politisch engagiert, unternehmerisch und uberzeugt,̈ etwas bewegen zu konnen.̈ Gender_Gap 17 % Männer --- 6 % Frauen
  • 23. DIGITALE BÜRGER_INNEN 15 Prozent • Ausschließliche Nutzung von Online-Informationsquellen • Politische Diskussion bevorzugt über soziale Netzwerke • Einflussnahme auf politische Entscheidungen über Onlineinstrumente • Jahrgänge 1980ff, hohe formale Bildung, relativ ungesicherte Verhältnisse, eher männlich • Hohes politisches Interesse • Überzeugung, dass eigenes Handeln politisch wirksam ist • Freiheit vor Gleichheit vor Sicherheit Quelle:  Emmer, M.; Vowe, G. & Wolling, J. (2011): Bürger Online. Die Entwicklung der politischen Online- Kommunikation in Deutschland. Konstanz.
  • 24. • Keine homogene Gruppe sondern zahlreiche Subcommunitys • Gefühlt große Communitys wie Twitter nicht repräsentativ für Gesamtbevölkerung • Digital Citizens haben keine gemeinsame politische Agenda. • Stark unterschiedliche Reichweiten • überschaubare Anzahl von Multiplikator_innen, die Debatten eine Richtung geben • Sprecher_innen in Mainstreammedien bilden keine Vielfalt ab >> Wenn eine Elite virtuelle Räume vorprägt, bleiben sie verschlossen oder nur schwer zugänglich für andere. DIGITALE BÜRGER_INNEN
  • 26. EMPOWERMENT? Bei der Inklusion in die (politische) digitale Gesellschaft geht es um Selbstvertrauen und Empowerment. •Wie können Menschen zu der Überzeugung finden, etwas verändern zu können? •Wie können wir Räume schaffen, in denen alle frei sprechen können? •Wie schaffen wir Netzwerke, damit daraus, in Debatten eine Stimme zu haben, tatsächlicher Einfluss erwächst, und Erfahrungen entstehen, dass sich tatsächlich etwas bewegen lässt?