SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
2000-Watt-Areale
Fachveranstaltung Energie am Bau,
Minergie macht sich fit für die Zukunft
Mittwoch, 11. März 2015, Zürich
Heinrich Gugerli
Projektleitung 2000-Watt-Areale
Ein Projekt im Auftrag von EnergieSchweiz
EnergieSchweiz für Gemeinden ─ Trägerverein Energiestadt
2000-Watt-Areale
2000-Watt-Gesellschaft ─ Von der Vision zum Handeln
Die Akteur bezogene Sicht
Datengrundlage
Baumaterialien/Energie/Transporte
Plattform Ökobilanzdaten im Baubereich
Energiestädte
… auf dem Weg
zur 2000-Watt-
Gesellschaft
Energie-Regionen
Energiestadt
Gemeinde Areal Gebäude
Investoren, Ent-
wickler, Eigen-
tümer/Nutzende,
Stadtplaner/Voll-
zugsbehörden
2000-Watt-Areal
Bauherrschaft
Architekt/Planer
Nutzende
SIA 2040
Bilanzierungskonzept
2000-Watt-Fachstelle
Bewohner
Haushalte
Bewohner/innen
Lebensmodelle
Schweiz
Strategie Nach-
haltige Entwick-
lung 2002
Bundesrat
2000-Watt-Areale
«Für die Siedlung der Zukunft»
2000-Watt-Areale
Auszeichnung grösserer Überbauungen unter
Berücksichtigung von
Dichte
Mischnutzung
induziertem Verkehr
Voraussetzungen für Zertifizierung
Klar definierter räumlicher Perimeter mit
mehreren Gebäuden.
Handlungsbevollmächtigte Arealträgerschaft
als Ansprechpartner für Energiestadt.
Hohe Ortsqualität.
Mindestgrösse von ca. 10'000 m2 Arealfläche
(1 ha) oder Geschossfläche.
Kernidee: Bilanz und Prozess
> Standard und Labels für
Einzelgebäude
> Anwendung nur auf
Bauphase
2000-Watt-Areal
> Laufende Evaluation
während Entwicklung,
Planung, Realisierung
und Betrieb
> Abgeleitet von QM-
Systemen (z.B. TQM)
> Zertifikat für Städte
und Gemeinden
> Verbesserungsprozess
wird periodisch ausge-
wertet und bewertet
2000-Watt-Areale
Basis Bilanz: SIA-Effizienzpfad Energie
2000-Watt-Areale
Bewertungsgrundlagen und -Tools
2000-Watt-Areale
KriterienkatalogLeitfadenHandbuch
ManagementtoolRechenhilfe
Tools
Bilanz Prozess
Bewertungsergebnisse
Management-
System
Kommunikation
u. Kooperation
Gebäude
Erstellung u.
Betrieb
Ver- und
Entsorgung
Mobilität
in % erreicht Minimum 50%
Bilanz Prozess
2000-Watt-Areale
Langfristiger Prozess
1. Zertifikat 2000-Watt-Areale
EZ Erstzertifizierung RZ Rezertifizierung EK Erfolgskontrolle
Rezertifizierung Alle 2 Jahre Alle 4 Jahre
Das Potenzial
2000-Watt-Areale
Das Kapital
2000-Watt-Areale
Faktenblätter
2015
Monitoringstandard für 2000-Watt-Areale und -Gebäude
Zertifikat «2000-Watt-Areale im Betrieb» - Pilotareale
Empfehlung zu Vollzug, Einfluss MuKEn 2015
Transformation von Bestandsgebieten - Vorabklärungen
2016 ff.
Revision SIA 2040 (2016)
«Export» - Sondierungsprojekt Österreich, Deutschland?
Zertifikat für Transformation von Bestandsquartiere?
Was bringt die Zukunft?
2000-Watt-Areale
Grosser Nutzen für alle Stakeholder
Auszeichnung von Immobilien-
Produkten, welche bei institutionellen
Anlegern und langfristig ausge-
richteten Investoren gesucht sind.
Institutionalisierter Erfahrungs-
austausch zwischen Arealen.
Nachweis gegenüber Standortge-
meinde, dass vorbildliche Entwicklung
geplant oder bereits in Betrieb ist.
Zusammenarbeit mit Energiestadt
als glaubwürdigem Partner von
Städten und Gemeinden.
Beitrag zur Umsetzung der
Energiestrategie 2050
2000-Watt-Areale
Übergabe erstes Zertifikat für
Greencity am 03. September 2013
14
Regionalleitung Deutschschweiz
Rudolf Baumann-Hauser
c/o Baumann Consulting Lucerne, Oberseeburg 48 6006 Luzern
079 215 68 26 areal@2000watt.ch
Regionalleitung Romandie
Francine Wegmüller
c/o Weinmann Energies, Rte d'Yverdon 4, 1040 Echallens
021 886 18 08 site@2000watt.ch
Projektleitung 2000-Watt-Areale
Heinrich Gugerli
c/o Gugerli Dolder GmbH, Solistrasse 2, 8180 Bülach
079 704 26 82 heinrich.gugerli@bluewin.ch
Ihre Ansprechpartner
2000-Watt-Areale

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Unsere soziale Verantwortung in den sozialen Medien
Unsere soziale Verantwortung in den sozialen MedienUnsere soziale Verantwortung in den sozialen Medien
Unsere soziale Verantwortung in den sozialen Medien
ROHINIE.COM Limited
 
Inocencio meléndez julio. la contabilidad como herramienta de la administra...
 Inocencio meléndez julio. la contabilidad como herramienta de la administra... Inocencio meléndez julio. la contabilidad como herramienta de la administra...
Inocencio meléndez julio. la contabilidad como herramienta de la administra...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Nación. metodologia del trabajo académico a distancia. inocencio melendez ...
Nación.  metodologia del trabajo académico a distancia. inocencio melendez ...Nación.  metodologia del trabajo académico a distancia. inocencio melendez ...
Nación. metodologia del trabajo académico a distancia. inocencio melendez ...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Limpiemos la calle parte 2
Limpiemos la calle parte 2Limpiemos la calle parte 2
Limpiemos la calle parte 2
karencitaGonzalez11
 
Fitec trans trifasico
Fitec trans trifasicoFitec trans trifasico
Fitec trans trifasico
gradedri
 
Delicious
DeliciousDelicious
Delicious
jeank031191
 
Competencias e-indicadores-de-educación-física11
Competencias e-indicadores-de-educación-física11Competencias e-indicadores-de-educación-física11
Competencias e-indicadores-de-educación-física11
cybersnake72
 
Sustainable energy measures to mitigate climate change: industrial energy eff...
Sustainable energy measures to mitigate climate change: industrial energy eff...Sustainable energy measures to mitigate climate change: industrial energy eff...
Sustainable energy measures to mitigate climate change: industrial energy eff...
Funseam - Fundación para la Sostenibilidad Energética y Ambiental
 
Inocencio melendez julio sistema juridico teoria del sistema normativo copia
Inocencio melendez julio sistema juridico teoria del sistema normativo copiaInocencio melendez julio sistema juridico teoria del sistema normativo copia
Inocencio melendez julio sistema juridico teoria del sistema normativo copia
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Seminario 1 cuestiones sobre envejecimiento
Seminario 1 cuestiones sobre envejecimientoSeminario 1 cuestiones sobre envejecimiento
Seminario 1 cuestiones sobre envejecimiento
Lucas Gomes Barbosa
 
Rebeka
RebekaRebeka
Rebeka
repuchaicela
 
Miet24.de
Miet24.deMiet24.de
Miet24.de
Hendrik Hellmich
 
Gebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzept
Gebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzeptGebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzept
Gebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzeptVorname Nachname
 
Consejos para una excelente presentacion .ppsx
Consejos para una excelente presentacion .ppsxConsejos para una excelente presentacion .ppsx
Consejos para una excelente presentacion .ppsx
Larsovic
 
Proyecto de Aula
Proyecto de AulaProyecto de Aula
Proyecto de Aula
judipa
 
Green marketing
Green marketingGreen marketing
Green marketing
Sari Aguiilar
 
Conte de Mariela fernández
Conte de Mariela fernándezConte de Mariela fernández
Conte de Mariela fernándezMartin Xavier
 
ORAL Y ESCRITA
ORAL Y ESCRITAORAL Y ESCRITA
ORAL Y ESCRITA
JReyes20
 
Workshop erkenntnisse erfa-trimbach_120614
Workshop erkenntnisse erfa-trimbach_120614Workshop erkenntnisse erfa-trimbach_120614
Workshop erkenntnisse erfa-trimbach_120614Vorname Nachname
 
Urgencias enfermería. coronarios. jm rossi lucena
Urgencias enfermería. coronarios.   jm rossi lucenaUrgencias enfermería. coronarios.   jm rossi lucena
Urgencias enfermería. coronarios. jm rossi lucena
Juan Manuel Rossi Lucena
 

Andere mochten auch (20)

Unsere soziale Verantwortung in den sozialen Medien
Unsere soziale Verantwortung in den sozialen MedienUnsere soziale Verantwortung in den sozialen Medien
Unsere soziale Verantwortung in den sozialen Medien
 
Inocencio meléndez julio. la contabilidad como herramienta de la administra...
 Inocencio meléndez julio. la contabilidad como herramienta de la administra... Inocencio meléndez julio. la contabilidad como herramienta de la administra...
Inocencio meléndez julio. la contabilidad como herramienta de la administra...
 
Nación. metodologia del trabajo académico a distancia. inocencio melendez ...
Nación.  metodologia del trabajo académico a distancia. inocencio melendez ...Nación.  metodologia del trabajo académico a distancia. inocencio melendez ...
Nación. metodologia del trabajo académico a distancia. inocencio melendez ...
 
Limpiemos la calle parte 2
Limpiemos la calle parte 2Limpiemos la calle parte 2
Limpiemos la calle parte 2
 
Fitec trans trifasico
Fitec trans trifasicoFitec trans trifasico
Fitec trans trifasico
 
Delicious
DeliciousDelicious
Delicious
 
Competencias e-indicadores-de-educación-física11
Competencias e-indicadores-de-educación-física11Competencias e-indicadores-de-educación-física11
Competencias e-indicadores-de-educación-física11
 
Sustainable energy measures to mitigate climate change: industrial energy eff...
Sustainable energy measures to mitigate climate change: industrial energy eff...Sustainable energy measures to mitigate climate change: industrial energy eff...
Sustainable energy measures to mitigate climate change: industrial energy eff...
 
Inocencio melendez julio sistema juridico teoria del sistema normativo copia
Inocencio melendez julio sistema juridico teoria del sistema normativo copiaInocencio melendez julio sistema juridico teoria del sistema normativo copia
Inocencio melendez julio sistema juridico teoria del sistema normativo copia
 
Seminario 1 cuestiones sobre envejecimiento
Seminario 1 cuestiones sobre envejecimientoSeminario 1 cuestiones sobre envejecimiento
Seminario 1 cuestiones sobre envejecimiento
 
Rebeka
RebekaRebeka
Rebeka
 
Miet24.de
Miet24.deMiet24.de
Miet24.de
 
Gebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzept
Gebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzeptGebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzept
Gebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzept
 
Consejos para una excelente presentacion .ppsx
Consejos para una excelente presentacion .ppsxConsejos para una excelente presentacion .ppsx
Consejos para una excelente presentacion .ppsx
 
Proyecto de Aula
Proyecto de AulaProyecto de Aula
Proyecto de Aula
 
Green marketing
Green marketingGreen marketing
Green marketing
 
Conte de Mariela fernández
Conte de Mariela fernándezConte de Mariela fernández
Conte de Mariela fernández
 
ORAL Y ESCRITA
ORAL Y ESCRITAORAL Y ESCRITA
ORAL Y ESCRITA
 
Workshop erkenntnisse erfa-trimbach_120614
Workshop erkenntnisse erfa-trimbach_120614Workshop erkenntnisse erfa-trimbach_120614
Workshop erkenntnisse erfa-trimbach_120614
 
Urgencias enfermería. coronarios. jm rossi lucena
Urgencias enfermería. coronarios.   jm rossi lucenaUrgencias enfermería. coronarios.   jm rossi lucena
Urgencias enfermería. coronarios. jm rossi lucena
 

Ähnlich wie 2000-Watt-Areale

Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Vorname Nachname
 
Rekommunalisierung wolfhagen 20.02.2011.martin rühl
Rekommunalisierung wolfhagen 20.02.2011.martin rühlRekommunalisierung wolfhagen 20.02.2011.martin rühl
Rekommunalisierung wolfhagen 20.02.2011.martin rühlMetropolsolar
 
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der WirtschaftSoziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Hans Peter Knaust
 
Michael krug best practice beispiele
Michael krug best practice beispieleMichael krug best practice beispiele
Michael krug best practice beispiele
WinWind Project
 
Everything as-a-service Modelle: Als Industriedienstleister die "Fabrik der Z...
Everything as-a-service Modelle: Als Industriedienstleister die "Fabrik der Z...Everything as-a-service Modelle: Als Industriedienstleister die "Fabrik der Z...
Everything as-a-service Modelle: Als Industriedienstleister die "Fabrik der Z...
Leadec
 
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues VorgehenAufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues VorgehenVorname Nachname
 
Der Effizienzteil der Energiewende: Gewinne und Wettbewerbssteigerung
Der Effizienzteil der Energiewende: Gewinne und WettbewerbssteigerungDer Effizienzteil der Energiewende: Gewinne und Wettbewerbssteigerung
Der Effizienzteil der Energiewende: Gewinne und Wettbewerbssteigerung
Ulla Herbst
 
Projekte & Objekte 03-2009
Projekte & Objekte 03-2009Projekte & Objekte 03-2009
Projekte & Objekte 03-2009
projekteobjekte
 
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
Vorname Nachname
 
Strategie « effizienz und energieversorgung »
Strategie « effizienz und energieversorgung »Strategie « effizienz und energieversorgung »
Strategie « effizienz und energieversorgung »Jean-Michel Cina
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Oeko-Institut
 
Webinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehen
Webinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehenWebinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehen
Webinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehen
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer BauwirtschaftArchitecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Dietrich Schwarz Architekten AG
 
KölnImmobilien #11, Dr. Krebs, GWG SAGA, Das "Hamburger Modell"
KölnImmobilien #11, Dr. Krebs, GWG SAGA, Das "Hamburger Modell"KölnImmobilien #11, Dr. Krebs, GWG SAGA, Das "Hamburger Modell"
KölnImmobilien #11, Dr. Krebs, GWG SAGA, Das "Hamburger Modell"
Rotonda Business-Club
 
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-UnternehmensgruppePräsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-UnternehmensgruppeChristiane Lindig
 
Krug win wind_laendertisch 3_krug
Krug win wind_laendertisch 3_krugKrug win wind_laendertisch 3_krug
Krug win wind_laendertisch 3_krug
WinWind Project
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Vorname Nachname
 
VIsion2050
VIsion2050VIsion2050
VIsion2050symvaro
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Ulla Herbst
 

Ähnlich wie 2000-Watt-Areale (20)

Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
Rekommunalisierung wolfhagen 20.02.2011.martin rühl
Rekommunalisierung wolfhagen 20.02.2011.martin rühlRekommunalisierung wolfhagen 20.02.2011.martin rühl
Rekommunalisierung wolfhagen 20.02.2011.martin rühl
 
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der WirtschaftSoziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
 
Michael krug best practice beispiele
Michael krug best practice beispieleMichael krug best practice beispiele
Michael krug best practice beispiele
 
Everything as-a-service Modelle: Als Industriedienstleister die "Fabrik der Z...
Everything as-a-service Modelle: Als Industriedienstleister die "Fabrik der Z...Everything as-a-service Modelle: Als Industriedienstleister die "Fabrik der Z...
Everything as-a-service Modelle: Als Industriedienstleister die "Fabrik der Z...
 
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues VorgehenAufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen
 
Der Effizienzteil der Energiewende: Gewinne und Wettbewerbssteigerung
Der Effizienzteil der Energiewende: Gewinne und WettbewerbssteigerungDer Effizienzteil der Energiewende: Gewinne und Wettbewerbssteigerung
Der Effizienzteil der Energiewende: Gewinne und Wettbewerbssteigerung
 
Projekte & Objekte 03-2009
Projekte & Objekte 03-2009Projekte & Objekte 03-2009
Projekte & Objekte 03-2009
 
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
 
Strategie « effizienz und energieversorgung »
Strategie « effizienz und energieversorgung »Strategie « effizienz und energieversorgung »
Strategie « effizienz und energieversorgung »
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
 
Webinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehen
Webinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehenWebinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehen
Webinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehen
 
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer BauwirtschaftArchitecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
 
KölnImmobilien #11, Dr. Krebs, GWG SAGA, Das "Hamburger Modell"
KölnImmobilien #11, Dr. Krebs, GWG SAGA, Das "Hamburger Modell"KölnImmobilien #11, Dr. Krebs, GWG SAGA, Das "Hamburger Modell"
KölnImmobilien #11, Dr. Krebs, GWG SAGA, Das "Hamburger Modell"
 
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-UnternehmensgruppePräsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
 
Krug win wind_laendertisch 3_krug
Krug win wind_laendertisch 3_krugKrug win wind_laendertisch 3_krug
Krug win wind_laendertisch 3_krug
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
VIsion2050
VIsion2050VIsion2050
VIsion2050
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Vorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Vorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Vorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Vorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Vorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 

2000-Watt-Areale

  • 1. 2000-Watt-Areale Fachveranstaltung Energie am Bau, Minergie macht sich fit für die Zukunft Mittwoch, 11. März 2015, Zürich Heinrich Gugerli Projektleitung 2000-Watt-Areale Ein Projekt im Auftrag von EnergieSchweiz
  • 2. EnergieSchweiz für Gemeinden ─ Trägerverein Energiestadt 2000-Watt-Areale
  • 3. 2000-Watt-Gesellschaft ─ Von der Vision zum Handeln Die Akteur bezogene Sicht Datengrundlage Baumaterialien/Energie/Transporte Plattform Ökobilanzdaten im Baubereich Energiestädte … auf dem Weg zur 2000-Watt- Gesellschaft Energie-Regionen Energiestadt Gemeinde Areal Gebäude Investoren, Ent- wickler, Eigen- tümer/Nutzende, Stadtplaner/Voll- zugsbehörden 2000-Watt-Areal Bauherrschaft Architekt/Planer Nutzende SIA 2040 Bilanzierungskonzept 2000-Watt-Fachstelle Bewohner Haushalte Bewohner/innen Lebensmodelle Schweiz Strategie Nach- haltige Entwick- lung 2002 Bundesrat 2000-Watt-Areale
  • 4. «Für die Siedlung der Zukunft» 2000-Watt-Areale Auszeichnung grösserer Überbauungen unter Berücksichtigung von Dichte Mischnutzung induziertem Verkehr Voraussetzungen für Zertifizierung Klar definierter räumlicher Perimeter mit mehreren Gebäuden. Handlungsbevollmächtigte Arealträgerschaft als Ansprechpartner für Energiestadt. Hohe Ortsqualität. Mindestgrösse von ca. 10'000 m2 Arealfläche (1 ha) oder Geschossfläche.
  • 5. Kernidee: Bilanz und Prozess > Standard und Labels für Einzelgebäude > Anwendung nur auf Bauphase 2000-Watt-Areal > Laufende Evaluation während Entwicklung, Planung, Realisierung und Betrieb > Abgeleitet von QM- Systemen (z.B. TQM) > Zertifikat für Städte und Gemeinden > Verbesserungsprozess wird periodisch ausge- wertet und bewertet 2000-Watt-Areale
  • 6. Basis Bilanz: SIA-Effizienzpfad Energie 2000-Watt-Areale
  • 8. Bewertungsergebnisse Management- System Kommunikation u. Kooperation Gebäude Erstellung u. Betrieb Ver- und Entsorgung Mobilität in % erreicht Minimum 50% Bilanz Prozess 2000-Watt-Areale
  • 9. Langfristiger Prozess 1. Zertifikat 2000-Watt-Areale EZ Erstzertifizierung RZ Rezertifizierung EK Erfolgskontrolle Rezertifizierung Alle 2 Jahre Alle 4 Jahre
  • 12. 2015 Monitoringstandard für 2000-Watt-Areale und -Gebäude Zertifikat «2000-Watt-Areale im Betrieb» - Pilotareale Empfehlung zu Vollzug, Einfluss MuKEn 2015 Transformation von Bestandsgebieten - Vorabklärungen 2016 ff. Revision SIA 2040 (2016) «Export» - Sondierungsprojekt Österreich, Deutschland? Zertifikat für Transformation von Bestandsquartiere? Was bringt die Zukunft? 2000-Watt-Areale
  • 13. Grosser Nutzen für alle Stakeholder Auszeichnung von Immobilien- Produkten, welche bei institutionellen Anlegern und langfristig ausge- richteten Investoren gesucht sind. Institutionalisierter Erfahrungs- austausch zwischen Arealen. Nachweis gegenüber Standortge- meinde, dass vorbildliche Entwicklung geplant oder bereits in Betrieb ist. Zusammenarbeit mit Energiestadt als glaubwürdigem Partner von Städten und Gemeinden. Beitrag zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 2000-Watt-Areale Übergabe erstes Zertifikat für Greencity am 03. September 2013
  • 14. 14 Regionalleitung Deutschschweiz Rudolf Baumann-Hauser c/o Baumann Consulting Lucerne, Oberseeburg 48 6006 Luzern 079 215 68 26 areal@2000watt.ch Regionalleitung Romandie Francine Wegmüller c/o Weinmann Energies, Rte d'Yverdon 4, 1040 Echallens 021 886 18 08 site@2000watt.ch Projektleitung 2000-Watt-Areale Heinrich Gugerli c/o Gugerli Dolder GmbH, Solistrasse 2, 8180 Bülach 079 704 26 82 heinrich.gugerli@bluewin.ch Ihre Ansprechpartner 2000-Watt-Areale