Dr. Benjamin Jörissen                                              http://joerissen.name                                  ...
Forschungsstile          quantitativ                              ?    versus                   qualitativ   Dirk Hülst: G...
Forschungsstile    hypothesenprüfend                              theoriegenerierend            deduktiv               ver...
Forschungsstile   „Und natürlich, und das ist bekannt, ruht jede quantitative   Untersuchung einer qualitativen Basis auf ...
Forschungsstile   „Und natürlich, und das ist bekannt, ruht jede quantitative   Untersuchung einer qualitativen Basis auf ...
Forschungsstile   „Es gibt sie also nicht, die klare Trennung der quantitativen   und qualitativen Forschung entlang von b...
Forschungsstile   „Es gibt sie also nicht, die klare Trennung der quantitativen   und qualitativen Forschung entlang von b...
epistemologische Differenzen                            soziale/objektive                 historische/ Realität           ...
epistemologische Differenzen                            soziale/objektive                 historische/ Realität           ...
epistemologische Differenzen                                                            soziale/           objektive      ...
Erkenntnisinteressen   Was           versus            Wie ist der Fall?       verstehen Subjekte ihre Welt (und(H0 oder H...
4 Felder der QF                           Frage nach den subjektiven                           Sinnwelten von HandlungenRe...
4 Felder der QF                           Frage nach den subjektiven                           Sinnwelten von Handlungen  ...
4 Felder der QF                           Frage nach den subjektiven                           Sinnwelten von Handlungen  ...
4 Felder der QF                           Frage nach den subjektiven                           Sinnwelten von Handlungen  ...
4 Felder der QF       Qualitative Forschung istdie interpretative oder rekonstruktive    Beobachtung von Beobachtern.
Qualitative Forschung als zirkulärer ProzessBennewitz Helga (2010). Entwicklungslinien und Situation des qualitativen Fors...
Qualitative Forschung als zirkulärer Prozess               Fragestellung                Fo-Design (Planung)               ...
Vorurteile            Perspektiven ErfahrungenTheorien              Interessen          Problem       Fragestellung       ...
Vorurteile            Perspektiven ErfahrungenTheorien              Interessen          Problem   Gegenstandsbestimmung   ...
Vorurteile            Perspektiven ErfahrungenTheorien              Interessen          Problem   Gegenstandsbestimmung   ...
Vorurteile            Perspektiven ErfahrungenTheorien              Interessen          Problem   Gegenstandsbestimmung   ...
Vorurteile            Perspektiven ErfahrungenTheorien              Interessen          Problem   Gegenstandsbestimmung   ...
Vorurteile            Perspektiven ErfahrungenTheorien              Interessen          Problem   Gegenstandsbestimmung   ...
Vorurteile                              Perspektiven Erfahrungen                  Theorien              Interessen        ...
Erhebungsmethoden (Auswahl)
Erhebungsmethoden (Auswahl)     reaktive Methoden  nicht-reaktive Methoden
reaktive Erhebungsmethoden        Interview    GruppendiskussionTeilnehmende Beobachtung
reaktive Erhebungsmethoden: Interview        offenes (narratives) IV halboffenes (problemzentriertes) IV         Leitfaden...
reaktive Erhebungsmethoden    Gruppendiskussion
reaktive ErhebungsmethodenTeilnehmende Beobachtung      (Ethnographie)
Auswertungsmethoden (Auswahl)             Objektive Hermeneutik           Dokumentarische Methode       Grounded Theory (K...
Vorurteile                            Perspektiven Erfahrungen                Theorien              Interessen            ...
Dr. Benjamin Jörissen                      http://joerissen.name                 benjamin@joerissen.nameVielen Dank für Ih...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Workshop: Grundaspekte qualitativer Forschung

2.111 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

Workshop: Grundaspekte qualitativer Forschung

  1. 1. Dr. Benjamin Jörissen http://joerissen.name benjamin@joerissen.name GrundaspekteQualitativer Forschung Workshop im Rahmen des interdisziplinären Promotionskollegs "Gestalten und erkennen -Kompetenzbildung in den künstlerischen Fächern und Fachbereichen der Schule" Erlangen, 3.11.2011
  2. 2. Forschungsstile quantitativ ? versus qualitativ Dirk Hülst: Grounded Theory. In: Friebertshäuser/Langer/Prengel: Handbuch QualitativeForschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim/München (3) 2010, S. 281-300.
  3. 3. Forschungsstile hypothesenprüfend theoriegenerierend deduktiv versus abduktiv nomologisch interpretativ Dirk Hülst: Grounded Theory. In: Friebertshäuser/Langer/Prengel: Handbuch QualitativeForschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim/München (3) 2010, S. 281-300.
  4. 4. Forschungsstile „Und natürlich, und das ist bekannt, ruht jede quantitative Untersuchung einer qualitativen Basis auf und natürlich muss sie im Verlauf der Arbeit immer wieder interpretieren – weshalb in quantitativen Untersuchungen immer und notwendigerweise mit den Prämissen qualitativer Forschung gearbeitet wird.“Reichertz, Jo (2008). Wer nur einen Hammer hat, dem gerät die Welt leicht zum Nagel. 4. Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung, 4.-5 Juli 2008. Verfügbar über: http://www.qualitative- forschung.de/methodentreffen/archiv/texte/texte_2008/reichertz.pdf - S. 7f.
  5. 5. Forschungsstile „Und natürlich, und das ist bekannt, ruht jede quantitative Untersuchung einer qualitativen Basis auf und natürlich muss sie im Verlauf der Arbeit immer wieder interpretieren – weshalb in quantitativen Untersuchungen immer und notwendigerweise mit den Prämissen qualitativer Forschung gearbeitet wird.“ „ Und natürlich, und das ist weit weniger bekannt, ruht jede qualitative Untersuchung einer quantitativen Basis auf (z.B. dann, wenn sie "Normalität" bestimmen will) und natürlich muss sie im Verlauf der Arbeit immer wieder die Relevanz, die Wichtigkeit, die Häufigkeit "intuitiv" ermitteln – weshalb in qualitativen Untersuchungen immer und notwendigerweise mit den Prämissen quantitativer Forschung gearbeitet wird. “Reichertz, Jo (2008). Wer nur einen Hammer hat, dem gerät die Welt leicht zum Nagel. 4. Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung, 4.-5 Juli 2008. Verfügbar über: http://www.qualitative- forschung.de/methodentreffen/archiv/texte/texte_2008/reichertz.pdf - S. 7f.
  6. 6. Forschungsstile „Es gibt sie also nicht, die klare Trennung der quantitativen und qualitativen Forschung entlang von bestimmten Merkmalen, Phasen, Perspektiven oder Reichenweitenanspruch.“Reichertz, Jo (2008). Wer nur einen Hammer hat, dem gerät die Welt leicht zum Nagel. 4. Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung, 4.-5 Juli 2008. Verfügbar über: http://www.qualitative- forschung.de/methodentreffen/archiv/texte/texte_2008/reichertz.pdf - S. 7f.
  7. 7. Forschungsstile „Es gibt sie also nicht, die klare Trennung der quantitativen und qualitativen Forschung entlang von bestimmten Merkmalen, Phasen, Perspektiven oder Reichenweitenanspruch.“ „ Was die beiden Forschungsrichtungen allerdings trennt, das ist der Umstand, dass jede Richtung eine eigene Kultur besitzt und dass diese Kulturen nicht so viele inhaltliche Gemeinsamkeiten aufweisen. [...] Quantitative und qualitative Forschung sind nicht nur durch die Methoden getrennt, sondern vor allem und wesentlich: durch die Kultur, deren Ausdruck die Methoden sind.“Reichertz, Jo (2008). Wer nur einen Hammer hat, dem gerät die Welt leicht zum Nagel. 4. Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung, 4.-5 Juli 2008. Verfügbar über: http://www.qualitative- forschung.de/methodentreffen/archiv/texte/texte_2008/reichertz.pdf - S. 7f.
  8. 8. epistemologische Differenzen soziale/objektive historische/ Realität versus diskursive Realität
  9. 9. epistemologische Differenzen soziale/objektive historische/ Realität versus diskursive Realitätkritischer sozialerRealismus Konstruktivismus
  10. 10. epistemologische Differenzen soziale/ objektive historische/ Realität versus diskursive Realität„Wirklichkeit wird als eine zu interpretierende verstanden, und zwar nicht nur in der Weise, dass sie in hohem Maße interpretationsbedürftig ist, sondern sie konstituiert sich erst in den Interpretationen der Akteure.“ Marotzki, Winfried (2006): Forschungsmethoden und -methodologie der Erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. In: Krüger/Marotzki (Hrsg.): Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Wiesbaden (2) 2006, S. 111-136.
  11. 11. Erkenntnisinteressen Was versus Wie ist der Fall? verstehen Subjekte ihre Welt (und(H0 oder H1) verändern sie damit)? wird im sozialen Handeln Sinn erzeugt?
  12. 12. 4 Felder der QF Frage nach den subjektiven Sinnwelten von HandlungenReichertz, Jo (2008). Wer nur einen Hammer hat, dem gerät die Welt leicht zum Nagel. 4. Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung, 4.-5 Juli 2008. Verfügbar über: http://www.qualitative- forschung.de/methodentreffen/archiv/texte/texte_2008/reichertz.pdf - S. 5.
  13. 13. 4 Felder der QF Frage nach den subjektiven Sinnwelten von Handlungen Deskription sozialen Handelns und sozialer MilieusReichertz, Jo (2008). Wer nur einen Hammer hat, dem gerät die Welt leicht zum Nagel. 4. Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung, 4.-5 Juli 2008. Verfügbar über: http://www.qualitative- forschung.de/methodentreffen/archiv/texte/texte_2008/reichertz.pdf - S. 5.
  14. 14. 4 Felder der QF Frage nach den subjektiven Sinnwelten von Handlungen Deskription sozialen Handelns und sozialer Milieus Rekonstruktion deutungs- und handlungsgenerierender StrukturenReichertz, Jo (2008). Wer nur einen Hammer hat, dem gerät die Welt leicht zum Nagel. 4. Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung, 4.-5 Juli 2008. Verfügbar über: http://www.qualitative- forschung.de/methodentreffen/archiv/texte/texte_2008/reichertz.pdf - S. 5.
  15. 15. 4 Felder der QF Frage nach den subjektiven Sinnwelten von Handlungen Deskription sozialen Handelns und sozialer Milieus Rekonstruktion deutungs- und handlungsgenerierender Strukturen (Re)Konstruktion historisch und sozial vortypisierter DeutungsarbeitReichertz, Jo (2008). Wer nur einen Hammer hat, dem gerät die Welt leicht zum Nagel. 4. Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung, 4.-5 Juli 2008. Verfügbar über: http://www.qualitative- forschung.de/methodentreffen/archiv/texte/texte_2008/reichertz.pdf - S. 5.
  16. 16. 4 Felder der QF Qualitative Forschung istdie interpretative oder rekonstruktive Beobachtung von Beobachtern.
  17. 17. Qualitative Forschung als zirkulärer ProzessBennewitz Helga (2010). Entwicklungslinien und Situation des qualitativen Forschungsansatzes in der Erziehungswissenschaft. In: Friebertshäuser/Langer/Prengel (Hrsg.): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim/München (3) 2010, S. 43-59.
  18. 18. Qualitative Forschung als zirkulärer Prozess Fragestellung Fo-Design (Planung) Feldzugang Erhebung Auswertung Interpretation (Theorieentwicklung)
  19. 19. Vorurteile Perspektiven ErfahrungenTheorien Interessen Problem Fragestellung Fo-Design Feldzugang Erhebung Auswertung Interpretation (Theorieentwicklung)
  20. 20. Vorurteile Perspektiven ErfahrungenTheorien Interessen Problem Gegenstandsbestimmung Fragestellung Fo-Design Feldzugang Erhebung Auswertung Interpretation (Theorieentwicklung)
  21. 21. Vorurteile Perspektiven ErfahrungenTheorien Interessen Problem Gegenstandsbestimmung Fragestellung Fo-Design Feldzugang Erhebung Auswertung Interpretation (Theorieentwicklung)
  22. 22. Vorurteile Perspektiven ErfahrungenTheorien Interessen Problem Gegenstandsbestimmung Fragestellung Methodologie Fo-Design Feldzugang Erhebung Auswertung Interpretation (Theorieentwicklung)
  23. 23. Vorurteile Perspektiven ErfahrungenTheorien Interessen Problem Gegenstandsbestimmung Fragestellung Methodologie Fo-Design Feldzugang Erhebung Auswertung Interpretation (Theorieentwicklung)
  24. 24. Vorurteile Perspektiven ErfahrungenTheorien Interessen Problem Gegenstandsbestimmung Fragestellung Methodologie Fo-Design Feldzugang Erhebung Auswertung Interpretation (Theorieentwicklung)
  25. 25. Vorurteile Perspektiven Erfahrungen Theorien Interessen Problem Gegenstandsbestimmung FragestellungRückführbarkeit Methodologie Fo-Design Transparenz Feldzugang Erhebung Auswertungintersubjektive Forscher- Validierung Interpretation Tagebuch (Theorieentwicklung)
  26. 26. Erhebungsmethoden (Auswahl)
  27. 27. Erhebungsmethoden (Auswahl) reaktive Methoden nicht-reaktive Methoden
  28. 28. reaktive Erhebungsmethoden Interview GruppendiskussionTeilnehmende Beobachtung
  29. 29. reaktive Erhebungsmethoden: Interview offenes (narratives) IV halboffenes (problemzentriertes) IV Leitfadeninterview
  30. 30. reaktive Erhebungsmethoden Gruppendiskussion
  31. 31. reaktive ErhebungsmethodenTeilnehmende Beobachtung (Ethnographie)
  32. 32. Auswertungsmethoden (Auswahl) Objektive Hermeneutik Dokumentarische Methode Grounded Theory (Kodierparadigma)(Grundsätze: Sequenzen finden, komparative Analyse, minimale/maximale Kontrastierung)
  33. 33. Vorurteile Perspektiven Erfahrungen Theorien Interessen Problem Gegenstandsbestimmung Fragestellung Methodologie Fo-Design Feldzugang Erhebung Auswertung Schlussverfahren: qual. Induktion? Abduktion? Interpretation (Theorieentwicklung)Reichertz, Jo (2011): Abduktion: Die Logik der Entdeckung der Grounded Theory. In: Mey/Mruck (Hrsg.): Grounded Theory Reader. Wiesbaden (2) 2011.
  34. 34. Dr. Benjamin Jörissen http://joerissen.name benjamin@joerissen.nameVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×