SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Die Schweiz ist kein Windstromland
Wind versorgt 10 000 Personen
Windenergie ist entlang der Atlantik- und Nordseeküsten Europas eine der kostengünstigsten
erneuerbaren Energien mit weiterhin sehr grossem Ausbaupotenzial. An guten Standorten liegen die
Kosten unter 20 Rappen pro Kilowattstunde und damit für erneuerbare Energien verhältnismässig tief
(der Schweizer Strommix aus Wasserkraft und Kernenergie kostet heute sechs bis acht Rappen pro
Kilowattstunde). In der Schweiz gibt es bezüglich Windgeschwindigkeiten, maximaler Turbinengrösse
und Erschliessungskosten aber vielerorts keine derart geeigneten Bedingungen. Heute sind
schweizweit erst etwa 30 grosse Windkraftanlagen in Betrieb. Ihre installierte Leistung beträgt nach
einem grossen Ausbauschritt 42 Megawatt und ihre Produktion gut 70 Gigawattstunden (2010). Dies
entspricht dem privaten Jahresverbrauch von knapp 10 000 Personen (ohne Energieverbrauch am
Arbeitsplatz).

Bereits heute ist der Widerstand gegen Windparks sehr gross
Der Verband Suisse Eole geht von einem langfristigen Potenzial von 4000 bis 5000 Gigawattstunden
pro Jahr für die Schweiz aus. Das ist aus technischer Sicht nicht unrealistisch. Allerdings gibt es aus
heutiger Sicht Zweifel, ob die Akzeptanz für die dafür notwendigen etwa 2000 Windkraftanlagen in der
Schweiz vorhanden sein wird, da es sich bei den potenziellen Standorten mehrheitlich um exponierte
Lagen in Schutzgebieten handelt. Da die Schweiz kein typisches Windstromland ist, kommen auf-
grund des Windaufkommens nur sehr punktuell Gebiete infrage (vor allem Jura, Unterwallis, Hoch-
gebirge). Andererseits setzt die dichte Siedlungsstruktur der Ausbreitung dieser Technologie Grenzen.
Bereits heute ist der Widerstand gegen neue Windparkprojekte teilweise sehr gross. Zudem gilt es zu
beachten, dass mit zunehmender Erschliessung die Standorte immer schwieriger zugänglich werden
und somit das Risiko besteht, dass die Stromgestehungskosten zukünftig sogar ansteigen.

Reservekraftwerke müssen die Lücke schliessen
Kommt hinzu, dass Windenergie nicht konstant anfällt. Die produzierten Strommengen können extrem
schwanken und sind nicht langfristig planbar. Selbst im windreichen Deutschland sind die Windkraft-
werke nur rund 1500 Stunden (63 Tage) pro Jahr in Betrieb und die produzierte Strommenge
schwankt extrem, wie die Grafik zeigt (Zahlen von 2008). Damit Windstrom genutzt werden kann,
müssen daher Reserve- und Speicherkapazitäten geschaffen werden (Gaskraftwerke,
Kohlekraftwerke, Pump-speicherkraftwerke). In Deutschland gibt es heute über 20 000
Windkraftwerke mit einer Gesamt-leistung von rund 25 000 Megawatt (dies entspricht 25 Mal der
Leistung des Kernkraftwerks Gösgen). An gewissen Tagen erzeugen sie alle zusammen weniger
Strom als ein einziges solches Kernkraft-werk, und es gab schon Monate, in denen die halbe
installierte Leistung nie überschritten wurde. Ausserdem müssen die Stromnetze bei vermehrtem
Einsatz von Windkraft massiv ausgebaut werden. In Deutschland alleine rechnet man mit dem
notwendigen Bau von 3600 Kilometern an neuen Hochspannungsleitungen. In den letzten Jahren
konnten davon gerade einmal 100 Kilometer realisiert werden. In Deutschland muss heute bei hohem
Windaufkommen eine von fünf Anlagen abgeschaltet werden, weil Netzkapazitäten fehlen.

Fazit: Das Potenzial der Windkraft kann nur teilweise ausgeschöpft werden
Windenergie kann in der Schweiz einen positiven Beitrag zur künftigen Stromversorgung leisten. Es
ist aber zu erwarten, dass das technische Potenzial aufgrund von wirtschaftlichen und
gesellschaftlichen Restriktionen nur zu einem Teil ausgeschöpft werden kann.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Woher kommt der Strom für die strombasierte Chemieindustrie? - Die Zukunft un...
Woher kommt der Strom für die strombasierte Chemieindustrie? - Die Zukunft un...Woher kommt der Strom für die strombasierte Chemieindustrie? - Die Zukunft un...
Woher kommt der Strom für die strombasierte Chemieindustrie? - Die Zukunft un...BASF
 
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach Klimaanlagen
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach KlimaanlagenHitzerekorde erhöhen Nachfrage nach Klimaanlagen
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach KlimaanlagenRoland Richert
 
Trends in der urbanen Wärmeversorgung - Hybridwerk Aarmatt Solothurn
Trends in der urbanen Wärmeversorgung - Hybridwerk Aarmatt SolothurnTrends in der urbanen Wärmeversorgung - Hybridwerk Aarmatt Solothurn
Trends in der urbanen Wärmeversorgung - Hybridwerk Aarmatt Solothurnengineeringzhaw
 
Erklärung des CSU AKE zum Bundesratsantrag Bürgerenergie
Erklärung des CSU AKE zum Bundesratsantrag BürgerenergieErklärung des CSU AKE zum Bundesratsantrag Bürgerenergie
Erklärung des CSU AKE zum Bundesratsantrag BürgerenergieCSU
 
Kurzreferat bingen ee energy final
Kurzreferat bingen ee energy finalKurzreferat bingen ee energy final
Kurzreferat bingen ee energy finalDirksmeyer
 
Ig finanzdienstleister 20170324
Ig finanzdienstleister 20170324Ig finanzdienstleister 20170324
Ig finanzdienstleister 20170324Urs Anton Löpfe
 
"Planspiel Energie" Braunschweig: Maximilian & Jurek
"Planspiel Energie" Braunschweig: Maximilian & Jurek"Planspiel Energie" Braunschweig: Maximilian & Jurek
"Planspiel Energie" Braunschweig: Maximilian & JurekWissenschaftsjahr2010
 
Ländervergleich Strom aus Erneuerbare Energie 2010
Ländervergleich Strom aus Erneuerbare Energie 2010Ländervergleich Strom aus Erneuerbare Energie 2010
Ländervergleich Strom aus Erneuerbare Energie 2010Thorsten Zoerner
 
Kuernbacher Sonnenenergie Gemeinsam Nutzen
Kuernbacher Sonnenenergie Gemeinsam NutzenKuernbacher Sonnenenergie Gemeinsam Nutzen
Kuernbacher Sonnenenergie Gemeinsam Nutzenerhard renz
 
Quartierwärmeverbünde: Chance und Herausforderung zugleich
Quartierwärmeverbünde: Chance und Herausforderung zugleichQuartierwärmeverbünde: Chance und Herausforderung zugleich
Quartierwärmeverbünde: Chance und Herausforderung zugleichengineeringzhaw
 
Glaubst Du Das Wirklich
Glaubst Du Das WirklichGlaubst Du Das Wirklich
Glaubst Du Das Wirklicherhard renz
 
Die schlechteste Präsentation der Welt
Die schlechteste Präsentation der WeltDie schlechteste Präsentation der Welt
Die schlechteste Präsentation der Weltwikonico
 
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, KasselUnser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, KasselWinkels-Herding Sabine
 
STROMDAO - Corrently Pitch Deck #CrowdInvest
STROMDAO - Corrently Pitch Deck #CrowdInvestSTROMDAO - Corrently Pitch Deck #CrowdInvest
STROMDAO - Corrently Pitch Deck #CrowdInvestThorsten Zoerner
 
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...Oeko-Institut
 
Solarstrom für eine bessere Welt
Solarstrom für eine bessere WeltSolarstrom für eine bessere Welt
Solarstrom für eine bessere Weltolik88
 

Was ist angesagt? (19)

Woher kommt der Strom für die strombasierte Chemieindustrie? - Die Zukunft un...
Woher kommt der Strom für die strombasierte Chemieindustrie? - Die Zukunft un...Woher kommt der Strom für die strombasierte Chemieindustrie? - Die Zukunft un...
Woher kommt der Strom für die strombasierte Chemieindustrie? - Die Zukunft un...
 
Gaskombikraftwerke
GaskombikraftwerkeGaskombikraftwerke
Gaskombikraftwerke
 
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach Klimaanlagen
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach KlimaanlagenHitzerekorde erhöhen Nachfrage nach Klimaanlagen
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach Klimaanlagen
 
Trends in der urbanen Wärmeversorgung - Hybridwerk Aarmatt Solothurn
Trends in der urbanen Wärmeversorgung - Hybridwerk Aarmatt SolothurnTrends in der urbanen Wärmeversorgung - Hybridwerk Aarmatt Solothurn
Trends in der urbanen Wärmeversorgung - Hybridwerk Aarmatt Solothurn
 
Erklärung des CSU AKE zum Bundesratsantrag Bürgerenergie
Erklärung des CSU AKE zum Bundesratsantrag BürgerenergieErklärung des CSU AKE zum Bundesratsantrag Bürgerenergie
Erklärung des CSU AKE zum Bundesratsantrag Bürgerenergie
 
Kurzreferat bingen ee energy final
Kurzreferat bingen ee energy finalKurzreferat bingen ee energy final
Kurzreferat bingen ee energy final
 
Ig finanzdienstleister 20170324
Ig finanzdienstleister 20170324Ig finanzdienstleister 20170324
Ig finanzdienstleister 20170324
 
"Planspiel Energie" Braunschweig: Maximilian & Jurek
"Planspiel Energie" Braunschweig: Maximilian & Jurek"Planspiel Energie" Braunschweig: Maximilian & Jurek
"Planspiel Energie" Braunschweig: Maximilian & Jurek
 
Ländervergleich Strom aus Erneuerbare Energie 2010
Ländervergleich Strom aus Erneuerbare Energie 2010Ländervergleich Strom aus Erneuerbare Energie 2010
Ländervergleich Strom aus Erneuerbare Energie 2010
 
Kuernbacher Sonnenenergie Gemeinsam Nutzen
Kuernbacher Sonnenenergie Gemeinsam NutzenKuernbacher Sonnenenergie Gemeinsam Nutzen
Kuernbacher Sonnenenergie Gemeinsam Nutzen
 
Quartierwärmeverbünde: Chance und Herausforderung zugleich
Quartierwärmeverbünde: Chance und Herausforderung zugleichQuartierwärmeverbünde: Chance und Herausforderung zugleich
Quartierwärmeverbünde: Chance und Herausforderung zugleich
 
Glaubst Du Das Wirklich
Glaubst Du Das WirklichGlaubst Du Das Wirklich
Glaubst Du Das Wirklich
 
Sprit vom Dach
Sprit vom DachSprit vom Dach
Sprit vom Dach
 
Die schlechteste Präsentation der Welt
Die schlechteste Präsentation der WeltDie schlechteste Präsentation der Welt
Die schlechteste Präsentation der Welt
 
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, KasselUnser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel
 
STROMDAO - Corrently Pitch Deck #CrowdInvest
STROMDAO - Corrently Pitch Deck #CrowdInvestSTROMDAO - Corrently Pitch Deck #CrowdInvest
STROMDAO - Corrently Pitch Deck #CrowdInvest
 
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
 
Solarstrom für eine bessere Welt
Solarstrom für eine bessere WeltSolarstrom für eine bessere Welt
Solarstrom für eine bessere Welt
 
Vbjt20072
Vbjt20072Vbjt20072
Vbjt20072
 

Ähnlich wie Windkraft

Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschTobiasKammerhofer
 
Die Energiewende – Traum oder Trauma für die IT-Stromversorgung?
Die Energiewende – Traum oder Trauma für die IT-Stromversorgung?Die Energiewende – Traum oder Trauma für die IT-Stromversorgung?
Die Energiewende – Traum oder Trauma für die IT-Stromversorgung?Thomas-Krenn.AG
 
Kraftwerke Lingen
Kraftwerke LingenKraftwerke Lingen
Kraftwerke Lingendinomasch
 
Manuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handoutManuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handoutDirksmeyer
 
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer EnergiespeicherMehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer EnergiespeicherWinfried Wahl
 
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
"Modell Deutschland" - ElektrizitätsversorgungWWF Deutschland
 
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation od
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation  od2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation  od
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation odmetropolsolar
 
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrundmetropolsolar
 
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&e
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&eKohlekraftwerk hamm blöcke d&e
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&edinomasch
 
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKU
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKUBID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKU
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKUBerliner Informationsdienst
 
Die schlechteste Präsentation der Welt
Die schlechteste Präsentation der WeltDie schlechteste Präsentation der Welt
Die schlechteste Präsentation der Weltsebastian-paradis_1
 
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur MarktreifeKeynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur MarktreifeVattenfall_de
 
Wir kehren gruendlich_faltblatt_ippnw
Wir kehren gruendlich_faltblatt_ippnwWir kehren gruendlich_faltblatt_ippnw
Wir kehren gruendlich_faltblatt_ippnwmetropolsolar
 
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2Dirk Volkmann
 

Ähnlich wie Windkraft (20)

Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutsch
 
Die Energiewende – Traum oder Trauma für die IT-Stromversorgung?
Die Energiewende – Traum oder Trauma für die IT-Stromversorgung?Die Energiewende – Traum oder Trauma für die IT-Stromversorgung?
Die Energiewende – Traum oder Trauma für die IT-Stromversorgung?
 
Kraftwerke Lingen
Kraftwerke LingenKraftwerke Lingen
Kraftwerke Lingen
 
Manuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handoutManuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handout
 
Schweizer Stromversorgung
Schweizer StromversorgungSchweizer Stromversorgung
Schweizer Stromversorgung
 
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer EnergiespeicherMehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
 
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
 
Energie-Agenda 2015
Energie-Agenda 2015Energie-Agenda 2015
Energie-Agenda 2015
 
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation od
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation  od2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation  od
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation od
 
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund
 
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&e
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&eKohlekraftwerk hamm blöcke d&e
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&e
 
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKU
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKUBID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKU
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKU
 
Die schlechteste Präsentation der Welt
Die schlechteste Präsentation der WeltDie schlechteste Präsentation der Welt
Die schlechteste Präsentation der Welt
 
Vietnam _Energiewende
Vietnam _EnergiewendeVietnam _Energiewende
Vietnam _Energiewende
 
Erlebnistour erneuerbare energien
Erlebnistour erneuerbare energienErlebnistour erneuerbare energien
Erlebnistour erneuerbare energien
 
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur MarktreifeKeynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
 
Wasserkraft
WasserkraftWasserkraft
Wasserkraft
 
Wir kehren gruendlich_faltblatt_ippnw
Wir kehren gruendlich_faltblatt_ippnwWir kehren gruendlich_faltblatt_ippnw
Wir kehren gruendlich_faltblatt_ippnw
 
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
 
24V Haus Präsentation
24V Haus Präsentation24V Haus Präsentation
24V Haus Präsentation
 

Mehr von energiedebatte_ch (9)

Stromverbrauch 1960 bis 2009
Stromverbrauch 1960 bis 2009Stromverbrauch 1960 bis 2009
Stromverbrauch 1960 bis 2009
 
Umfrage
UmfrageUmfrage
Umfrage
 
Windkraft
WindkraftWindkraft
Windkraft
 
Kernenergie_Entsorgung
Kernenergie_EntsorgungKernenergie_Entsorgung
Kernenergie_Entsorgung
 
Kernenergie_Ensi-Verfügung
Kernenergie_Ensi-VerfügungKernenergie_Ensi-Verfügung
Kernenergie_Ensi-Verfügung
 
Import
ImportImport
Import
 
Geothermie
GeothermieGeothermie
Geothermie
 
Fotovoltaik
FotovoltaikFotovoltaik
Fotovoltaik
 
Biomasse
BiomasseBiomasse
Biomasse
 

Windkraft

  • 1. Die Schweiz ist kein Windstromland Wind versorgt 10 000 Personen Windenergie ist entlang der Atlantik- und Nordseeküsten Europas eine der kostengünstigsten erneuerbaren Energien mit weiterhin sehr grossem Ausbaupotenzial. An guten Standorten liegen die Kosten unter 20 Rappen pro Kilowattstunde und damit für erneuerbare Energien verhältnismässig tief (der Schweizer Strommix aus Wasserkraft und Kernenergie kostet heute sechs bis acht Rappen pro Kilowattstunde). In der Schweiz gibt es bezüglich Windgeschwindigkeiten, maximaler Turbinengrösse und Erschliessungskosten aber vielerorts keine derart geeigneten Bedingungen. Heute sind schweizweit erst etwa 30 grosse Windkraftanlagen in Betrieb. Ihre installierte Leistung beträgt nach einem grossen Ausbauschritt 42 Megawatt und ihre Produktion gut 70 Gigawattstunden (2010). Dies entspricht dem privaten Jahresverbrauch von knapp 10 000 Personen (ohne Energieverbrauch am Arbeitsplatz). Bereits heute ist der Widerstand gegen Windparks sehr gross Der Verband Suisse Eole geht von einem langfristigen Potenzial von 4000 bis 5000 Gigawattstunden pro Jahr für die Schweiz aus. Das ist aus technischer Sicht nicht unrealistisch. Allerdings gibt es aus heutiger Sicht Zweifel, ob die Akzeptanz für die dafür notwendigen etwa 2000 Windkraftanlagen in der Schweiz vorhanden sein wird, da es sich bei den potenziellen Standorten mehrheitlich um exponierte Lagen in Schutzgebieten handelt. Da die Schweiz kein typisches Windstromland ist, kommen auf- grund des Windaufkommens nur sehr punktuell Gebiete infrage (vor allem Jura, Unterwallis, Hoch- gebirge). Andererseits setzt die dichte Siedlungsstruktur der Ausbreitung dieser Technologie Grenzen. Bereits heute ist der Widerstand gegen neue Windparkprojekte teilweise sehr gross. Zudem gilt es zu beachten, dass mit zunehmender Erschliessung die Standorte immer schwieriger zugänglich werden und somit das Risiko besteht, dass die Stromgestehungskosten zukünftig sogar ansteigen. Reservekraftwerke müssen die Lücke schliessen Kommt hinzu, dass Windenergie nicht konstant anfällt. Die produzierten Strommengen können extrem schwanken und sind nicht langfristig planbar. Selbst im windreichen Deutschland sind die Windkraft- werke nur rund 1500 Stunden (63 Tage) pro Jahr in Betrieb und die produzierte Strommenge
  • 2. schwankt extrem, wie die Grafik zeigt (Zahlen von 2008). Damit Windstrom genutzt werden kann, müssen daher Reserve- und Speicherkapazitäten geschaffen werden (Gaskraftwerke, Kohlekraftwerke, Pump-speicherkraftwerke). In Deutschland gibt es heute über 20 000 Windkraftwerke mit einer Gesamt-leistung von rund 25 000 Megawatt (dies entspricht 25 Mal der Leistung des Kernkraftwerks Gösgen). An gewissen Tagen erzeugen sie alle zusammen weniger Strom als ein einziges solches Kernkraft-werk, und es gab schon Monate, in denen die halbe installierte Leistung nie überschritten wurde. Ausserdem müssen die Stromnetze bei vermehrtem Einsatz von Windkraft massiv ausgebaut werden. In Deutschland alleine rechnet man mit dem notwendigen Bau von 3600 Kilometern an neuen Hochspannungsleitungen. In den letzten Jahren konnten davon gerade einmal 100 Kilometer realisiert werden. In Deutschland muss heute bei hohem Windaufkommen eine von fünf Anlagen abgeschaltet werden, weil Netzkapazitäten fehlen. Fazit: Das Potenzial der Windkraft kann nur teilweise ausgeschöpft werden Windenergie kann in der Schweiz einen positiven Beitrag zur künftigen Stromversorgung leisten. Es ist aber zu erwarten, dass das technische Potenzial aufgrund von wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Restriktionen nur zu einem Teil ausgeschöpft werden kann.