SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

HUK Coburg Wissenshorizonte

„Web 2.0 - Generation Internet / Social Media“ Wie der digitale Wandel uns verändert - Aussichten - Chancen Millennials oder Generation Y wird der Teil der Bevölkerung genannt, der nach 1980 geboren wurde und jetzt (2010) etwa ein Lebensalter von Mitte 20 aufweist. Sie werden auch als Generation Y, Gen Y oder Digital Natives bezeichnet. Sie sind die Nachfolgegeneration der Baby-Boomer und der Generation X. Millennials sind meist gut ausgebildet und zeichnen sich durch eine technologieaffine Lebensweise aus. Es ist die erste Generation, die größtenteils in einem Umfeld von Internet und mobiler Kommunikation aufgewachsen ist. Millennials arbeiten lieber in virtuellen Teams anstatt in tiefen Hierarchien. Sie sind multikulturell und weltoffen und arbeiten zusammen, ohne sich den Kopf über traditionelle Rollen (z. B. Geschlecht) oder ethnische Herkunft zu zerbrechen. Ein Gen Y hat im Durchschnitt • 250.000 E-Mails, Instant messages und SMS gesendet und empfangen • 10.000 Stunden mobil telefoniert • mit PC- oder Gamekonsolen 5.000 Stunden gespielt • hat 3.500 Stunden im Internet Social Networks (z.B. myspace, twitter, facebook) genutzt Die Veränderung erreicht auch die Versicherungsindustrie, als Kunden und neue Kollegen. Welche Herausforderungen ergeben sich daraus? Was bieten sich für Chancen?

1 von 460
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Wissenshorizonte 2010
Web 2.0 - Generation Internet / Social Media
who i am?
heute
460 Folien
Folie 4
5
Anzeige

Recomendados

Digitalisierung, Projektarbeit, Cloudworking – wie arbeiten wir in der Zukunft?
Digitalisierung, Projektarbeit, Cloudworking – wie arbeiten wir in der Zukunft?Digitalisierung, Projektarbeit, Cloudworking – wie arbeiten wir in der Zukunft?
Digitalisierung, Projektarbeit, Cloudworking – wie arbeiten wir in der Zukunft?Bernd Schmitz
 
Namics social media_auswirkungen_hslu_sfr_v1.2
Namics social media_auswirkungen_hslu_sfr_v1.2Namics social media_auswirkungen_hslu_sfr_v1.2
Namics social media_auswirkungen_hslu_sfr_v1.2Corporate Dialog GmbH
 
Die Jugend und das Netz
Die Jugend und das NetzDie Jugend und das Netz
Die Jugend und das NetzMario Haim
 
SOCIAL MEDIA - CHANCE FÜR DIE BEWERBUNG? Tätowierung im Netz oder unverwechse...
SOCIAL MEDIA - CHANCE FÜR DIE BEWERBUNG? Tätowierung im Netz oder unverwechse...SOCIAL MEDIA - CHANCE FÜR DIE BEWERBUNG? Tätowierung im Netz oder unverwechse...
SOCIAL MEDIA - CHANCE FÜR DIE BEWERBUNG? Tätowierung im Netz oder unverwechse...Simone Janson
 
You've been googled white paper deutsch
You've been googled white paper deutschYou've been googled white paper deutsch
You've been googled white paper deutschKelly Services
 
Influencer- und Viralmarketing: Das Bierbank-Longboard
Influencer- und Viralmarketing: Das Bierbank-LongboardInfluencer- und Viralmarketing: Das Bierbank-Longboard
Influencer- und Viralmarketing: Das Bierbank-Longboardakom360
 
Corporate Blog als Alternative zu Facebook & Co.? Erfolgsgeheimnisse für das ...
Corporate Blog als Alternative zu Facebook & Co.? Erfolgsgeheimnisse für das ...Corporate Blog als Alternative zu Facebook & Co.? Erfolgsgeheimnisse für das ...
Corporate Blog als Alternative zu Facebook & Co.? Erfolgsgeheimnisse für das ...akom360
 

Más contenido relacionado

Destacado

Bachelor Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
Bachelor Multimediaart an der Fachhochschule SalzburgBachelor Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
Bachelor Multimediaart an der Fachhochschule SalzburgBrigitte Jellinek
 
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012Christopher Buschow
 
Hollywood 2040
Hollywood 2040Hollywood 2040
Hollywood 2040amonyhig .
 
10 Auswahlkriterien für PHP Frameworks
10 Auswahlkriterien für PHP Frameworks 10 Auswahlkriterien für PHP Frameworks
10 Auswahlkriterien für PHP Frameworks Ralf Eggert
 
Dutch Art
Dutch ArtDutch Art
Dutch Artrfavata
 
Wie Sie Social Media in Ihre soziale Arbeit integriert einsetzen und worauf e...
Wie Sie Social Media in Ihre soziale Arbeit integriert einsetzen und worauf e...Wie Sie Social Media in Ihre soziale Arbeit integriert einsetzen und worauf e...
Wie Sie Social Media in Ihre soziale Arbeit integriert einsetzen und worauf e...@ SoZmark
 
Sandwich
SandwichSandwich
Sandwichalex
 
Verschiedenen Berufen II
Verschiedenen Berufen IIVerschiedenen Berufen II
Verschiedenen Berufen IIlilalia
 
Audioboo - ein Audiowerkzeug für den Unterricht
Audioboo - ein Audiowerkzeug für den UnterrichtAudioboo - ein Audiowerkzeug für den Unterricht
Audioboo - ein Audiowerkzeug für den Unterrichte-teaching.org
 
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...Christopher Buschow
 
PEQUEÑOS AGRICULTORES
PEQUEÑOS AGRICULTORESPEQUEÑOS AGRICULTORES
PEQUEÑOS AGRICULTORESjbonyg
 
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...Christopher Buschow
 
Water 2007
Water 2007Water 2007
Water 2007alex
 
Verschiedenen Berufen
Verschiedenen BerufenVerschiedenen Berufen
Verschiedenen Berufenlilalia
 
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...e-teaching.org
 
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - ProjektberichtMedienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - ProjektberichtChristopher Buschow
 
S U R F I N G
S U R F I N GS U R F I N G
S U R F I N GMarlis
 

Destacado (20)

Define 2
Define 2Define 2
Define 2
 
Bachelor Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
Bachelor Multimediaart an der Fachhochschule SalzburgBachelor Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
Bachelor Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
 
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012
 
Hollywood 2040
Hollywood 2040Hollywood 2040
Hollywood 2040
 
10 Auswahlkriterien für PHP Frameworks
10 Auswahlkriterien für PHP Frameworks 10 Auswahlkriterien für PHP Frameworks
10 Auswahlkriterien für PHP Frameworks
 
Dutch Art
Dutch ArtDutch Art
Dutch Art
 
Wie Sie Social Media in Ihre soziale Arbeit integriert einsetzen und worauf e...
Wie Sie Social Media in Ihre soziale Arbeit integriert einsetzen und worauf e...Wie Sie Social Media in Ihre soziale Arbeit integriert einsetzen und worauf e...
Wie Sie Social Media in Ihre soziale Arbeit integriert einsetzen und worauf e...
 
Web20 Workshop
Web20 WorkshopWeb20 Workshop
Web20 Workshop
 
Sandwich
SandwichSandwich
Sandwich
 
Verschiedenen Berufen II
Verschiedenen Berufen IIVerschiedenen Berufen II
Verschiedenen Berufen II
 
Audioboo - ein Audiowerkzeug für den Unterricht
Audioboo - ein Audiowerkzeug für den UnterrichtAudioboo - ein Audiowerkzeug für den Unterricht
Audioboo - ein Audiowerkzeug für den Unterricht
 
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
 
PEQUEÑOS AGRICULTORES
PEQUEÑOS AGRICULTORESPEQUEÑOS AGRICULTORES
PEQUEÑOS AGRICULTORES
 
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
 
Water 2007
Water 2007Water 2007
Water 2007
 
Verschiedenen Berufen
Verschiedenen BerufenVerschiedenen Berufen
Verschiedenen Berufen
 
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...
 
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - ProjektberichtMedienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
 
Taufe 4
Taufe 4Taufe 4
Taufe 4
 
S U R F I N G
S U R F I N GS U R F I N G
S U R F I N G
 

Ähnlich wie HUK Coburg Wissenshorizonte

Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?Jan Schmidt
 
Internet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Internet - Entwicklung, Praktiken, KonsequenzenInternet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Internet - Entwicklung, Praktiken, KonsequenzenJan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"Jan Schmidt
 
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische Unternehmen
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische UnternehmenChancen und Nutzen von Social Media für mittelständische Unternehmen
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische UnternehmenIHK Wiesbaden
 
Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010Jan Schmidt
 
Social media einfuehrung_29092010_sufranke
Social media einfuehrung_29092010_sufrankeSocial media einfuehrung_29092010_sufranke
Social media einfuehrung_29092010_sufrankeCorporate Dialog GmbH
 
Junge erwachsene im_netz_herausforderungen
Junge erwachsene im_netz_herausforderungenJunge erwachsene im_netz_herausforderungen
Junge erwachsene im_netz_herausforderungenSibylle Würz
 
Essay Facebook
Essay FacebookEssay Facebook
Essay Facebookjules-24
 
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlWeiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlThemaTisch
 
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)Christian Möller
 
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0TwentyOne AG
 
Facebbook für Einsteiger, Tipps und Infos
Facebbook für Einsteiger, Tipps und InfosFacebbook für Einsteiger, Tipps und Infos
Facebbook für Einsteiger, Tipps und InfosDidi Klement
 
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0mcschindler.com gmbh
 
Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagJakob Steinschaden
 
DIGITAL CROSSROADS - Module 3 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 3 de.pptxDIGITAL CROSSROADS - Module 3 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 3 de.pptxAine42
 
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social WebNeue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social WebJan Schmidt
 
Social Media in der Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Social Media in der Presse und ÖffentlichkeitsarbeitSocial Media in der Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Social Media in der Presse und ÖffentlichkeitsarbeitSocial Media for Good
 

Ähnlich wie HUK Coburg Wissenshorizonte (20)

Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?
 
Internet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Internet - Entwicklung, Praktiken, KonsequenzenInternet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Internet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
 
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische Unternehmen
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische UnternehmenChancen und Nutzen von Social Media für mittelständische Unternehmen
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische Unternehmen
 
Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010
 
Social media einfuehrung_29092010_sufranke
Social media einfuehrung_29092010_sufrankeSocial media einfuehrung_29092010_sufranke
Social media einfuehrung_29092010_sufranke
 
Junge erwachsene im_netz_herausforderungen
Junge erwachsene im_netz_herausforderungenJunge erwachsene im_netz_herausforderungen
Junge erwachsene im_netz_herausforderungen
 
Fb kids
Fb kidsFb kids
Fb kids
 
Essay Facebook
Essay FacebookEssay Facebook
Essay Facebook
 
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlWeiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
 
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
 
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
 
Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017
 
Facebbook für Einsteiger, Tipps und Infos
Facebbook für Einsteiger, Tipps und InfosFacebbook für Einsteiger, Tipps und Infos
Facebbook für Einsteiger, Tipps und Infos
 
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
 
Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen Alltag
 
DIGITAL CROSSROADS - Module 3 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 3 de.pptxDIGITAL CROSSROADS - Module 3 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 3 de.pptx
 
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social WebNeue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
 
Social Media in der Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Social Media in der Presse und ÖffentlichkeitsarbeitSocial Media in der Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Social Media in der Presse und Öffentlichkeitsarbeit
 
Der Lehrling als Mediensprecher
Der Lehrling als MediensprecherDer Lehrling als Mediensprecher
Der Lehrling als Mediensprecher
 

Mehr von Bernd Schmitz

Keynote: 15 Minuten Rundflug. Social Media fürs Employer Branding
Keynote: 15 Minuten Rundflug. Social Media fürs Employer BrandingKeynote: 15 Minuten Rundflug. Social Media fürs Employer Branding
Keynote: 15 Minuten Rundflug. Social Media fürs Employer BrandingBernd Schmitz
 
Anleitung google plus für ofw-studenten
Anleitung google plus für ofw-studentenAnleitung google plus für ofw-studenten
Anleitung google plus für ofw-studentenBernd Schmitz
 
Smclub münchen 2011
Smclub münchen 2011Smclub münchen 2011
Smclub münchen 2011Bernd Schmitz
 
WIE SIFE von Social Media profitieren kann, 2010 11 20_sife_schleiden
WIE SIFE von Social Media profitieren kann, 2010 11 20_sife_schleidenWIE SIFE von Social Media profitieren kann, 2010 11 20_sife_schleiden
WIE SIFE von Social Media profitieren kann, 2010 11 20_sife_schleidenBernd Schmitz
 
Mobile Internet & Mobile Marketing
Mobile Internet & Mobile MarketingMobile Internet & Mobile Marketing
Mobile Internet & Mobile MarketingBernd Schmitz
 
Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0Bernd Schmitz
 
Qype Das Beste Der Stadt
Qype   Das Beste Der StadtQype   Das Beste Der Stadt
Qype Das Beste Der StadtBernd Schmitz
 
Who I Am Longversion
Who I Am LongversionWho I Am Longversion
Who I Am LongversionBernd Schmitz
 
Praesentation Uni Insbruck
Praesentation Uni InsbruckPraesentation Uni Insbruck
Praesentation Uni InsbruckBernd Schmitz
 
Web20 Tu Kaiserlautern
Web20 Tu KaiserlauternWeb20 Tu Kaiserlautern
Web20 Tu KaiserlauternBernd Schmitz
 
Secondlife Virtuelles Marketing Tu Kaiserslautern
Secondlife Virtuelles Marketing Tu KaiserslauternSecondlife Virtuelles Marketing Tu Kaiserslautern
Secondlife Virtuelles Marketing Tu KaiserslauternBernd Schmitz
 

Mehr von Bernd Schmitz (13)

Keynote: 15 Minuten Rundflug. Social Media fürs Employer Branding
Keynote: 15 Minuten Rundflug. Social Media fürs Employer BrandingKeynote: 15 Minuten Rundflug. Social Media fürs Employer Branding
Keynote: 15 Minuten Rundflug. Social Media fürs Employer Branding
 
Anleitung google plus für ofw-studenten
Anleitung google plus für ofw-studentenAnleitung google plus für ofw-studenten
Anleitung google plus für ofw-studenten
 
Smclub münchen 2011
Smclub münchen 2011Smclub münchen 2011
Smclub münchen 2011
 
WIE SIFE von Social Media profitieren kann, 2010 11 20_sife_schleiden
WIE SIFE von Social Media profitieren kann, 2010 11 20_sife_schleidenWIE SIFE von Social Media profitieren kann, 2010 11 20_sife_schleiden
WIE SIFE von Social Media profitieren kann, 2010 11 20_sife_schleiden
 
Mobile Internet & Mobile Marketing
Mobile Internet & Mobile MarketingMobile Internet & Mobile Marketing
Mobile Internet & Mobile Marketing
 
Web 2.0 Unternehmen
Web 2.0 UnternehmenWeb 2.0 Unternehmen
Web 2.0 Unternehmen
 
Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0
 
Qype Das Beste Der Stadt
Qype   Das Beste Der StadtQype   Das Beste Der Stadt
Qype Das Beste Der Stadt
 
Who I Am Longversion
Who I Am LongversionWho I Am Longversion
Who I Am Longversion
 
Praesentation Uni Insbruck
Praesentation Uni InsbruckPraesentation Uni Insbruck
Praesentation Uni Insbruck
 
Mootcourt
MootcourtMootcourt
Mootcourt
 
Web20 Tu Kaiserlautern
Web20 Tu KaiserlauternWeb20 Tu Kaiserlautern
Web20 Tu Kaiserlautern
 
Secondlife Virtuelles Marketing Tu Kaiserslautern
Secondlife Virtuelles Marketing Tu KaiserslauternSecondlife Virtuelles Marketing Tu Kaiserslautern
Secondlife Virtuelles Marketing Tu Kaiserslautern
 

HUK Coburg Wissenshorizonte