SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 14
Digitalisierung
im Spannungsfeld zwischen
Mensch und Maschine
Warum muss der Digitalisierungsprozess bei den Menschen beginnen?
1
Warum muss der Digitalisierungsprozess bei den Menschenbeginnen?
Wer bei der Digitalisierung den Menschen außer Acht lässt, stößt
irgendwann auf Ablehnung, Fehlinvestitionen und andere Probleme.
2
Woher wissenwir das?
• Erfahrung in Beratung und Programmierung von ERP- und Web-
Portallösungen seit mehr als 20 Jahren
• Microsoft Dynamics 365 Finance and Operations (Dynamics AX)
• INFORM:ME Web-Portal
• Uniconta ERP
• Projekte primär in Österreich, Europa und USA
• INFORMIO Software GmbH (gegründet 2007)
• 7 Mitarbeiter
• Geschäftsführende Gesellschafter
• Werner Briedl
• Herbert Leberbauer
3
Menschen
4
Digitalisierung
5
Stufender Digitalisierung
6
0 Keine IT
1 Textverarbeitung, Tabellenkalkulation
2 Email, einfache Datenbankanwendung
3 Webshop, Bereichslösung
4 Unternehmenssoftware (ERP)
5 Integrationen
6 Big Data, AI, Mobile/Apps, SocialMedia,
CryptoCurrency
7 Digital Leader/Inventor
Wie „digitalisiert“man sein Unternehmen korrekt?
7
WievielDigitalisierungbraucht ein Unternehmen?
8
Welche Möglichkeiten werden aktuellim Bereich der Digitalisierunggeboten?
9
Was istzu empfehlen?
10
Digitalisierunggeht auf vielen Wegen ...
11
... undvonuns bekommen Sie daspassende Fahrzeug
12
Das Zielbestimmen Sie!
13
VielenDank für Ihre Aufmerksamkeit!
14
Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne persönlich zur
Verfügung.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Dr. Michael Huemer (BDO IT & Risk Advisory)
Dr. Michael Huemer (BDO IT & Risk Advisory)Dr. Michael Huemer (BDO IT & Risk Advisory)
Dr. Michael Huemer (BDO IT & Risk Advisory)Praxistage
 
Mag. Georg Bartmann (Land Niederösterreich)
Mag. Georg Bartmann (Land Niederösterreich)Mag. Georg Bartmann (Land Niederösterreich)
Mag. Georg Bartmann (Land Niederösterreich)Praxistage
 
Ing. Nikolaus A. Proske (d.velop)
Ing.  Nikolaus A. Proske (d.velop)Ing.  Nikolaus A. Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus A. Proske (d.velop)Praxistage
 
Mag. Hans Stögerer (Helvetia Versicherungen)
Mag. Hans Stögerer (Helvetia Versicherungen)Mag. Hans Stögerer (Helvetia Versicherungen)
Mag. Hans Stögerer (Helvetia Versicherungen)Praxistage
 
Ing. Friedrich Szukitsch EDV Dienstleistungen
Ing. Friedrich Szukitsch EDV DienstleistungenIng. Friedrich Szukitsch EDV Dienstleistungen
Ing. Friedrich Szukitsch EDV DienstleistungenPraxistage
 
Ing. Nikolaus A. Proske (d.velop)
Ing.  Nikolaus A. Proske (d.velop)Ing.  Nikolaus A. Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus A. Proske (d.velop)Praxistage
 
Christian Leopoldseder (Asseco Solutions)
Christian Leopoldseder (Asseco Solutions)Christian Leopoldseder (Asseco Solutions)
Christian Leopoldseder (Asseco Solutions)Praxistage
 
Josef Weissinger (Soroban), Ing. Roland Ledinger (Bundeskanzleramt)
Josef Weissinger (Soroban), Ing. Roland Ledinger (Bundeskanzleramt)Josef Weissinger (Soroban), Ing. Roland Ledinger (Bundeskanzleramt)
Josef Weissinger (Soroban), Ing. Roland Ledinger (Bundeskanzleramt)Praxistage
 
Big data minds 2013 vorankündigung
Big data minds 2013 vorankündigungBig data minds 2013 vorankündigung
Big data minds 2013 vorankündigungMaria Willamowius
 
Marcus Kottinger (Axians)
Marcus Kottinger (Axians)Marcus Kottinger (Axians)
Marcus Kottinger (Axians)Praxistage
 
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)Praxistage
 
Dipl.-Ing. Klaus Tigges (ThingWorx)
Dipl.-Ing. Klaus Tigges (ThingWorx)Dipl.-Ing. Klaus Tigges (ThingWorx)
Dipl.-Ing. Klaus Tigges (ThingWorx)Praxistage
 
Walter Khom, MBA (bit media e-solutions)
Walter Khom, MBA (bit media e-solutions)Walter Khom, MBA (bit media e-solutions)
Walter Khom, MBA (bit media e-solutions)Praxistage
 
Martin Grund, Gerhard Bader (NFON)
Martin Grund, Gerhard Bader (NFON)Martin Grund, Gerhard Bader (NFON)
Martin Grund, Gerhard Bader (NFON)Praxistage
 
DI Kuno Skach (CCA)
DI Kuno Skach (CCA)DI Kuno Skach (CCA)
DI Kuno Skach (CCA)Praxistage
 
Dr. Clemens Wagner-Bruschek, ERP (d-fine Austria)
Dr. Clemens Wagner-Bruschek, ERP (d-fine Austria)Dr. Clemens Wagner-Bruschek, ERP (d-fine Austria)
Dr. Clemens Wagner-Bruschek, ERP (d-fine Austria)Praxistage
 
Peter Lieber (Verband Österreichischer Softwareindustrie)
Peter Lieber (Verband Österreichischer Softwareindustrie)Peter Lieber (Verband Österreichischer Softwareindustrie)
Peter Lieber (Verband Österreichischer Softwareindustrie)Praxistage
 
Markus Gruber (DocuMatrix)
Markus Gruber (DocuMatrix)Markus Gruber (DocuMatrix)
Markus Gruber (DocuMatrix)Praxistage
 
IoT vs. Industrie Vergleich
IoT vs. Industrie VergleichIoT vs. Industrie Vergleich
IoT vs. Industrie VergleichPlamen Kiradjiev
 

Was ist angesagt? (20)

Dr. Michael Huemer (BDO IT & Risk Advisory)
Dr. Michael Huemer (BDO IT & Risk Advisory)Dr. Michael Huemer (BDO IT & Risk Advisory)
Dr. Michael Huemer (BDO IT & Risk Advisory)
 
Mag. Georg Bartmann (Land Niederösterreich)
Mag. Georg Bartmann (Land Niederösterreich)Mag. Georg Bartmann (Land Niederösterreich)
Mag. Georg Bartmann (Land Niederösterreich)
 
Ing. Nikolaus A. Proske (d.velop)
Ing.  Nikolaus A. Proske (d.velop)Ing.  Nikolaus A. Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus A. Proske (d.velop)
 
Mag. Hans Stögerer (Helvetia Versicherungen)
Mag. Hans Stögerer (Helvetia Versicherungen)Mag. Hans Stögerer (Helvetia Versicherungen)
Mag. Hans Stögerer (Helvetia Versicherungen)
 
Ing. Friedrich Szukitsch EDV Dienstleistungen
Ing. Friedrich Szukitsch EDV DienstleistungenIng. Friedrich Szukitsch EDV Dienstleistungen
Ing. Friedrich Szukitsch EDV Dienstleistungen
 
Ing. Nikolaus A. Proske (d.velop)
Ing.  Nikolaus A. Proske (d.velop)Ing.  Nikolaus A. Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus A. Proske (d.velop)
 
Christian Leopoldseder (Asseco Solutions)
Christian Leopoldseder (Asseco Solutions)Christian Leopoldseder (Asseco Solutions)
Christian Leopoldseder (Asseco Solutions)
 
Josef Weissinger (Soroban), Ing. Roland Ledinger (Bundeskanzleramt)
Josef Weissinger (Soroban), Ing. Roland Ledinger (Bundeskanzleramt)Josef Weissinger (Soroban), Ing. Roland Ledinger (Bundeskanzleramt)
Josef Weissinger (Soroban), Ing. Roland Ledinger (Bundeskanzleramt)
 
Big data minds 2013 vorankündigung
Big data minds 2013 vorankündigungBig data minds 2013 vorankündigung
Big data minds 2013 vorankündigung
 
Marcus Kottinger (Axians)
Marcus Kottinger (Axians)Marcus Kottinger (Axians)
Marcus Kottinger (Axians)
 
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
 
Dipl.-Ing. Klaus Tigges (ThingWorx)
Dipl.-Ing. Klaus Tigges (ThingWorx)Dipl.-Ing. Klaus Tigges (ThingWorx)
Dipl.-Ing. Klaus Tigges (ThingWorx)
 
Walter Khom, MBA (bit media e-solutions)
Walter Khom, MBA (bit media e-solutions)Walter Khom, MBA (bit media e-solutions)
Walter Khom, MBA (bit media e-solutions)
 
Martin Grund, Gerhard Bader (NFON)
Martin Grund, Gerhard Bader (NFON)Martin Grund, Gerhard Bader (NFON)
Martin Grund, Gerhard Bader (NFON)
 
DI Kuno Skach (CCA)
DI Kuno Skach (CCA)DI Kuno Skach (CCA)
DI Kuno Skach (CCA)
 
Dr. Clemens Wagner-Bruschek, ERP (d-fine Austria)
Dr. Clemens Wagner-Bruschek, ERP (d-fine Austria)Dr. Clemens Wagner-Bruschek, ERP (d-fine Austria)
Dr. Clemens Wagner-Bruschek, ERP (d-fine Austria)
 
Peter Lieber (Verband Österreichischer Softwareindustrie)
Peter Lieber (Verband Österreichischer Softwareindustrie)Peter Lieber (Verband Österreichischer Softwareindustrie)
Peter Lieber (Verband Österreichischer Softwareindustrie)
 
Markus Gruber (DocuMatrix)
Markus Gruber (DocuMatrix)Markus Gruber (DocuMatrix)
Markus Gruber (DocuMatrix)
 
Tiba Managementberatung - Digitale Tranformation
Tiba Managementberatung - Digitale TranformationTiba Managementberatung - Digitale Tranformation
Tiba Managementberatung - Digitale Tranformation
 
IoT vs. Industrie Vergleich
IoT vs. Industrie VergleichIoT vs. Industrie Vergleich
IoT vs. Industrie Vergleich
 

Ähnlich wie Herbert Leberbauer (Informio)

go[ing] mad Reifegrad Digitalisierung 2018
go[ing] mad Reifegrad Digitalisierung 2018go[ing] mad Reifegrad Digitalisierung 2018
go[ing] mad Reifegrad Digitalisierung 2018addWings Services
 
procon_Digitale Transformation_Digitalisierung
procon_Digitale Transformation_Digitalisierungprocon_Digitale Transformation_Digitalisierung
procon_Digitale Transformation_DigitalisierungAndreas Sattlberger
 
ERP 2020 - der moderne Arbeitsplatz. Michael Gottwald, SoftSelect
ERP 2020 - der moderne Arbeitsplatz. Michael Gottwald, SoftSelectERP 2020 - der moderne Arbeitsplatz. Michael Gottwald, SoftSelect
ERP 2020 - der moderne Arbeitsplatz. Michael Gottwald, SoftSelectInboundLabs (ex mon.ki inc)
 
Digital Workplace: Wie neue IT-Tools die Zusammenarbeit in Unternehmen transf...
Digital Workplace: Wie neue IT-Tools die Zusammenarbeit in Unternehmen transf...Digital Workplace: Wie neue IT-Tools die Zusammenarbeit in Unternehmen transf...
Digital Workplace: Wie neue IT-Tools die Zusammenarbeit in Unternehmen transf...Stephan Schillerwein
 
Auszug VDMA Branchenführer 2021 mwd s_2021_dt_web copy
Auszug VDMA Branchenführer 2021 mwd s_2021_dt_web copyAuszug VDMA Branchenführer 2021 mwd s_2021_dt_web copy
Auszug VDMA Branchenführer 2021 mwd s_2021_dt_web copyJan Groenefeld
 
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im InterviewIntranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im InterviewStaffbase
 
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale TransformationFallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale TransformationChristian Sauter
 
Mittelstand goes digital! Digitale Strategie für den Mittelstand
Mittelstand goes digital! Digitale Strategie für den MittelstandMittelstand goes digital! Digitale Strategie für den Mittelstand
Mittelstand goes digital! Digitale Strategie für den MittelstandWeissmanGruppe
 
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?Digital Transformation Network Nachname
 
Robotic Process Automation - DATAGROUP RPA Magazin
Robotic Process Automation - DATAGROUP RPA MagazinRobotic Process Automation - DATAGROUP RPA Magazin
Robotic Process Automation - DATAGROUP RPA MagazinChristian Sauter
 
Hubert Schwarz-Malle (ITSDONE Applications GmbH)
Hubert Schwarz-Malle (ITSDONE Applications GmbH)Hubert Schwarz-Malle (ITSDONE Applications GmbH)
Hubert Schwarz-Malle (ITSDONE Applications GmbH)Agenda Europe 2035
 
Smarter arbeiten v1.1
Smarter arbeiten v1.1Smarter arbeiten v1.1
Smarter arbeiten v1.1TwentyOne AG
 
Survival of the fITtest: Wegweiser zur digitalen Fitness
Survival of the fITtest: Wegweiser zur digitalen FitnessSurvival of the fITtest: Wegweiser zur digitalen Fitness
Survival of the fITtest: Wegweiser zur digitalen FitnessOliver Laitenberger
 
Wir bringen Mensch und Technik zusammen.
Wir bringen Mensch und Technik zusammen.Wir bringen Mensch und Technik zusammen.
Wir bringen Mensch und Technik zusammen.Michael Brauer
 
digitizer // insights #1: Einfluss der Digitalisierung auf Österreichs Untern...
digitizer // insights #1: Einfluss der Digitalisierung auf Österreichs Untern...digitizer // insights #1: Einfluss der Digitalisierung auf Österreichs Untern...
digitizer // insights #1: Einfluss der Digitalisierung auf Österreichs Untern...Digital Transformation Network Nachname
 
Information Governance - Die Rolle des Verwaltungsrats (Board of Directors)
Information Governance - Die Rolle des Verwaltungsrats (Board of Directors) Information Governance - Die Rolle des Verwaltungsrats (Board of Directors)
Information Governance - Die Rolle des Verwaltungsrats (Board of Directors) Humoback
 

Ähnlich wie Herbert Leberbauer (Informio) (20)

go[ing] mad Reifegrad Digitalisierung 2018
go[ing] mad Reifegrad Digitalisierung 2018go[ing] mad Reifegrad Digitalisierung 2018
go[ing] mad Reifegrad Digitalisierung 2018
 
procon_Digitale Transformation_Digitalisierung
procon_Digitale Transformation_Digitalisierungprocon_Digitale Transformation_Digitalisierung
procon_Digitale Transformation_Digitalisierung
 
ERP 2020 - der moderne Arbeitsplatz. Michael Gottwald, SoftSelect
ERP 2020 - der moderne Arbeitsplatz. Michael Gottwald, SoftSelectERP 2020 - der moderne Arbeitsplatz. Michael Gottwald, SoftSelect
ERP 2020 - der moderne Arbeitsplatz. Michael Gottwald, SoftSelect
 
Digital Workplace: Wie neue IT-Tools die Zusammenarbeit in Unternehmen transf...
Digital Workplace: Wie neue IT-Tools die Zusammenarbeit in Unternehmen transf...Digital Workplace: Wie neue IT-Tools die Zusammenarbeit in Unternehmen transf...
Digital Workplace: Wie neue IT-Tools die Zusammenarbeit in Unternehmen transf...
 
Auszug VDMA Branchenführer 2021 mwd s_2021_dt_web copy
Auszug VDMA Branchenführer 2021 mwd s_2021_dt_web copyAuszug VDMA Branchenführer 2021 mwd s_2021_dt_web copy
Auszug VDMA Branchenführer 2021 mwd s_2021_dt_web copy
 
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im InterviewIntranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
 
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale TransformationFallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
 
Mittelstand goes digital! Digitale Strategie für den Mittelstand
Mittelstand goes digital! Digitale Strategie für den MittelstandMittelstand goes digital! Digitale Strategie für den Mittelstand
Mittelstand goes digital! Digitale Strategie für den Mittelstand
 
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
 
[DE] "Automatisierung & Digitalisierung: was passiert eigentlich, wenn alles ...
[DE] "Automatisierung & Digitalisierung: was passiert eigentlich, wenn alles ...[DE] "Automatisierung & Digitalisierung: was passiert eigentlich, wenn alles ...
[DE] "Automatisierung & Digitalisierung: was passiert eigentlich, wenn alles ...
 
Robotic Process Automation - DATAGROUP RPA Magazin
Robotic Process Automation - DATAGROUP RPA MagazinRobotic Process Automation - DATAGROUP RPA Magazin
Robotic Process Automation - DATAGROUP RPA Magazin
 
Hubert Schwarz-Malle (ITSDONE Applications GmbH)
Hubert Schwarz-Malle (ITSDONE Applications GmbH)Hubert Schwarz-Malle (ITSDONE Applications GmbH)
Hubert Schwarz-Malle (ITSDONE Applications GmbH)
 
Smarter arbeiten v1.1
Smarter arbeiten v1.1Smarter arbeiten v1.1
Smarter arbeiten v1.1
 
Agilität - Mythen, Trens, best Practices
Agilität - Mythen, Trens, best PracticesAgilität - Mythen, Trens, best Practices
Agilität - Mythen, Trens, best Practices
 
Survival of the fITtest: Wegweiser zur digitalen Fitness
Survival of the fITtest: Wegweiser zur digitalen FitnessSurvival of the fITtest: Wegweiser zur digitalen Fitness
Survival of the fITtest: Wegweiser zur digitalen Fitness
 
Agilität - Mythen, Trens, best Practices
Agilität - Mythen, Trens, best PracticesAgilität - Mythen, Trens, best Practices
Agilität - Mythen, Trens, best Practices
 
2 Quadrate GmbH
2 Quadrate GmbH2 Quadrate GmbH
2 Quadrate GmbH
 
Wir bringen Mensch und Technik zusammen.
Wir bringen Mensch und Technik zusammen.Wir bringen Mensch und Technik zusammen.
Wir bringen Mensch und Technik zusammen.
 
digitizer // insights #1: Einfluss der Digitalisierung auf Österreichs Untern...
digitizer // insights #1: Einfluss der Digitalisierung auf Österreichs Untern...digitizer // insights #1: Einfluss der Digitalisierung auf Österreichs Untern...
digitizer // insights #1: Einfluss der Digitalisierung auf Österreichs Untern...
 
Information Governance - Die Rolle des Verwaltungsrats (Board of Directors)
Information Governance - Die Rolle des Verwaltungsrats (Board of Directors) Information Governance - Die Rolle des Verwaltungsrats (Board of Directors)
Information Governance - Die Rolle des Verwaltungsrats (Board of Directors)
 

Mehr von Praxistage

Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen LandhausEinladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen LandhausPraxistage
 
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...Praxistage
 
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)Praxistage
 
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)Praxistage
 
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)Praxistage
 
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)Praxistage
 
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...Praxistage
 
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)Praxistage
 
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)Praxistage
 
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)Praxistage
 
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)Praxistage
 
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)Praxistage
 
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)Praxistage
 
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)Praxistage
 
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)Praxistage
 
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)Praxistage
 
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)Praxistage
 
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)Praxistage
 
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. PöltenPraxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. PöltenPraxistage
 
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)Praxistage
 

Mehr von Praxistage (20)

Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen LandhausEinladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
 
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
 
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
 
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
 
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
 
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
 
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
 
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
 
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
 
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
 
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
 
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
 
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
 
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
 
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
 
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
 
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
 
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
 
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. PöltenPraxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
 
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
 

Herbert Leberbauer (Informio)

Hinweis der Redaktion

  1. Sehr kurze Begrüßung, á la „Grüß Gott“ – dann Pause. Frage: Haben Sie schon einmal erlebt, dass etwas gekauft, installiert, oder programmiert wurde, das dann später nicht zum Einsatz kam? Frage: Kennen Sie in Ihrem Unternehmen oder in Ihrer Organisation Programme, Werkzeuge oder Systeme die nicht, oder nur sehr widerwillig verwendet werden? Frage: Und können Sie sich die Folgewirkungen vorstellen, die sich ergeben, wenn zumindest eine der beiden zuvor gestellten Fragen mit „Ja“ beantwortet wird?
  2. Ablehnung durch Technikverweigerer gebrannte Kinder (vergeigte Projekte) Angst vor Arbeitsplatzverlust Fehlinvestitionen Lösungen die nie verwendet werden oder sogar boykottiert Probleme Wenn die Digitalisierung ein für die Menschen beherrschbares Maß übersteigt, treten vermehrt Fehlbedienungen auf, die zu Sicherheitsproblemen führen. Z.B. IOT-Geräte die nicht abgesichert sind, Smart-TVs alle 2 Wochen Virenscan, Webcams, Smarte Lautsprecher Viren und Trojaner: Spectre, Meltdown, Rowhammer, Verschlüsselungstrojaner, Terminalserver Angriffe, Bot-Netze
  3. Wen meinen wir mit den Menschen? Kunden, Mitarbeiter, Lieferanten, Partner, Eigentümer, Aktionäre? Es sind unsere Auftraggeber, und diejenigen, die mit der neuen Lösung arbeiten werden. Das ist z.B. der Geschäftsführer, der Serviceleiter und die Servicemitarbeiter. Oder es ist der Vertriebschef und Mitarbeiter die bei seinen Kunden arbeiten, von dort die Lösung verwenden. Es gilt einen Blick für das Ganze zu erhalten und durch das Projekt hindurch zu bewahren, damit die Lösung am Ende des Projekts auch von allen Seiten akzeptiert und verwendet wird.
  4. Was verstehen wir unter dem Begriff Digitalisierung? In der IT schon lange ein Begriff. Siehe IBM mit Ihrem Begriff des „eBusiness“ Deshalb alter Wein in neuen Schläuchen? Nein, neuer Wein! Immer wieder neue Sorten und frische Pressungen. Aktuell ist eher der Begriff der digitalen Transformation gemeint. Und endlich gibt es einen Begriff, der die Trends der letzten Jahre und Jahrzehnte unter einen Hut bringt. Erinnern Sie sich noch an die Anfänge von CAD, CAM, CIM, PPP, SCM, CRM, BI, etc… Mit diesen Abkürzungen musste man sich in den letzten Jahren beschäftigen, und oft fehlte was. Welchen Sinn macht ERP ohne Stücklisten aus dem CAD? Welchen Sinn machen BI-Systeme ohne Daten aus ERP, PPP, CRM und so weiter. Geschäftsführer, CIOs, IT-Leiter und Co mussten in den letzten Jahren selbst sehr viel Zeit investieren um Eigentümer, Vorgesetzte, Vorstände und sonst noch wen davon zu überzeugen, dass IT-Systeme erst dann ihr volles Potential entfachen, wenn sie flächendeckend eingesetzt werden und miteinander integriert zusammenwirken.
  5.   Stufe 0: keine IT, bzw. für das Unternehmen nicht relevante IT-Lösungen. Z.B. dass der Chef nun statt dem alten Nokia ein iPhone hat, gilt nicht als Digitalisierung. Stufe 1: Da gibt es die einfachen Dinge wie die Firmenwebsite, Installation von Office (statt Schreibmaschinen) und iPads für den Außendienst statt Präsenstationsmappen. Hier wird mir jeder glauben, dass mit derartigen Projekten die Erfolgschancen relativ groß sind. Gehen wir eins weiter zu Stufe 2: Mailserver und Outlook, Fileserver, einfache Datenbanklösungen statt Karteikästen. Obwohl hier die Luft schon etwas dünner ist, schaffen die meisten Unternehmer auch diese Herausforderung. Aber es geht noch weiter - Stufe 3: Einfache Webshops die alleine lauffähig sind, und Emails mit den Bestellungen an der Vertriebsinnendienst senden, oder der VI holt die Bestellungen von dort ab und sorgt für die Auftragsabwicklung. Oder Websites, wo sich Kunden Informationen selbst besorgen können, oder Fehlermeldungen absetzen (Customer Self Service Lösungen). CRM Lösungen fallen auch hier hinein, solange sie nicht oder nur einfach/unidirektional mit anderen Anwendungen integriert sind. Insellösung für Buchhaltung, Auftrag, Lager ebenso. Theoretisch auch DMS Systeme, aber diese machen ohne Integration in andere Systeme eigentlich nur selten Sinn, außer das Kerngeschäft dreht sich um die Verwaltung von Dokumenten (Anwälte). Nun zu Stufe 4: Wir befinden uns nun im Bereich der Unternehmensanwendungen, wie z.B. ERP-Systeme. Generell sind Unternehmenslösungen eine Sammlung von miteinander verbundenen Einzelprogrammen wie z.B. Kundenverwaltung, Auftragsmodul und Rechnungslegung, die es ermöglichen auf einfache Weise innerhalb derselben Software Informationen abzufragen. Z.B. was ist bei Kunde A noch offen, welche Lieferungen sind im Rückstand, und wann muss ich Produkt B nachbestellen, damit Auftrag C rechtzeitig geliefert werden kann. Aber auch Branchenlösungen für unterschiedlichste Gewerbe fallen hierunter, denn was macht die Stufe 4 so anders als die ersten 3? Die Software nimmt dem Benutzer Arbeiten ab, die er bis zur Stufe 3 selbst erledigen musste. Z.B. wenn ein Kunde eine Rechnung erhält wird automatisch ein offener Posten erzeugt mit automatischem Mahnlauf, der Lagerstand wird reduziert, und am Ende des Jahres kann ich eine Bonusberechnung mit den gesammelten Daten auf Knopfdruck durchführen. Ich kann Marketingaktionen aus dem Kundenstamm heraus erzeugen, ohne zuvor die Adressen einlesen zu müssen. (Auf DSGVO achten! Als Gegenleistung verpflichten sich die User, sich an die Prozesse der Software zu halten, oder der Kunde ist bereit gegen hohe Gebühren Anpassungen am System vornehmen zu lassen, um das System an den Betrieb anzupassen - jedoch ist der einzelne User nach wie vor nicht mehr frei in seiner Handlungsweise, sondern er muss sich an die Richtlinien der Software bzw. des Unternehmens strikt halten, da alle Abweichungen zu Fehlern führen. Und ab dieser Stufe ist es unumgänglich, die Digitalisierung nicht nur als Werkzeug zu sehen, sondern anzuerkennen, dass dies die Art und Weise ist, wie in Zukunft Geschäfte gemacht werden. Wenn sie das nicht wollen, dann gehen sie bis Stufe 3, aber behalten Sie den Überblick über den Zoo an Anwendungen und Programmen die sie tagtäglich zähmen müssen, damit sie ordentlich zusammenspielen. Und viel Spaß wenn sich mal ein User nicht an Ihre Abläufe hält und die Daten in den unterschiedlichen Lösungen auseinanderlaufen - z.B. zwischen CRM und Rechnungserstellungssoftware. Aber als Zirkusdompteur ist nicht jeder Unternehmer geboren und sie sollten sich gut überlegen, ob ein mehr an Digitalisierung sie nicht auch ruhiger schlafen lassen könnte. Oder vielleicht mal auf Urlaub fahren… Außerdem gibt es da ja noch weitere Stufen, die auch mancher Stufe 4 Verweigerer interessant finden könnte. Stufe 5: Integration von Lösungen aus Stufe 4 Es gibt keine Software die alle Belange abdeckt. ERP-Lösungen wie Microsoft Dynamics oder SAP decken große Bereiche ab, aber nicht alle. Und auch Branchenlösungen können nicht alles, was ein Unternehmer gerne hätte. Gute Integrationen CRM, DMS, Webshop, Customer Selfservice, ERP, BI, Maschinensteuerungen etc. kommen hier zum Zug. Wo ist der Unterschied zu Stufe 4? Während in Stufe 4 die Applikationen aus Stufe 3 zusammengefasst wurden, sodass die Anzahl an Unternehmensanwendungen reduziert und besser beherrschbar wird, geht es in Stufe 5 um die Integration dieser verbleibenden Applikationen. So kann dann im CRM der Kontostand des Kunden angezeigt werden, und seine offenen Servicefälle. Die Produktionsplanung kann mit der Budgetplanung des Verkaufs die Rohstoffbedarfe für das nächste Jahr planen, und im Webshop sieht der Kunde sofort was auch Lager ist, und bis wann es geliefert werden kann. Für das Controlling ist in dieser Stufe alles an Daten vorhanden, was sie benötigt, um aussagekräftige Kennzahlen zu ermitteln, um damit das Unternehmen zu steuern. Stufe 6: In dieser Stufe kommen die aktuellen Buzzwords zum Einsatz: Big Data, AI, Cloud/Edge/Fog-Computing, MobileApps, SocialMedia Integration, Cryptocurrencies, … mit allen ihren Licht- und Schattenseiten. Wie jeder von uns tagtäglich erlebt, werden diese Mechanismen speziell für Werbezwecke intensiv genutzt und funktionieren zum Teil auch schon ganz gut ("… andere Benutzer kauften auch …") Bekannte Vertreter dieser Stufe sind die aktuell großen Internetfirmen wie Google, Amazon und Facebook. Aber es gibt auch mittlere und kleine Unternehmen, die diesen Grad der Digitalisierung erreicht haben. Und dann gibt es noch Stufe 7 Hierbei handelt es sich eigentlich um eine für viele Unternehmen nicht notwendigen Idealzustand, aber als Ziel ist er eine gute Vorlage. Unternehmen mit Digitalisierung auf Stufe 7 nutzen nicht nur alle für das Unternehmen sinnvollen Lösungen, sondern sie entwicklen neue oder bestehende weiter. Sie bauen Lösungen in der digitalen Welt, die es vorher noch nicht gab, und sowohl für sie als auch für die Kunden neue Möglichkeiten und Vorteile bringen. Aber tun sie diese Stufe nicht als Hirngespinst ab, oder etwas das nur in Silicon Valley überleben kann: Man muss bedenken, dass es für die Bedürfnisse der Menschen, die durch Waren und Dienstleistungen gedeckt werden können, es eigentlich schon alles gibt. Es muss keine neue Maschine, keine neue Dienstleistung erfunden werden, die Kunden brauchen. (Medizinische Anwendungen und Forschung ausgenommen) Wie kann sich ihr Unternehmen daher von den anderen abheben? nehmen wir an sie verkaufen Anzüge? Es gibt im Internet ca. 1.000.000 Webseiten und Händler zu dem Thema. Wo kaufe ich? Die mit der besten Qualität, dem billigsten Preis, dem besten Preis/Leistungsverhältnis? Hätte ich gerne, kann ich aber nicht feststellen, weil ich übers Internet kaufe, also muss ich mir als Firma einfallen lassen, wie meine Kunden bei mir kaufen, und nicht beim billigsten. Nur zum Nachdenken…
  6. Es folgt ein exemplarischer Verlauf, der zeigen soll, wie Unternehmen an Projekte herangehen. D.h. im Folgenden wird ein Ablauf gezeigt, wie sich ein Projekt anbahnt, und wie Kunde und Dienstleister zum Projektstart gehen.
  7. Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Sie kann überhaupt erst dann beantwortet werden, wenn ein Plan für das Unternehmen oder den betroffenen Geschäftsbereich vorliegt, wo die gewünschte Transformation beschrieben ist. Wir sind nicht die Ansprechpartner für die Implementierung von Lösung, die vielleicht einen Nutzen bringen. Dazu stehen wir gerne als Diskussionspartner und Berater zur Seite, aber in die Umsetzung gehen wir nur bei Projekten, wo sowohl unser Kunde als auch wir vom Nutzen überzeugt sind. Wenn man sich diese Frage stellt, ist auch wichtig zu erkennen, dass es sich bei der Digitalisierung nicht um ein Werkzeug sondern um eine Methode handelt. Wir gehen hier den Weg, uns die konkrete Anforderung anzusehen, und hierfür einen Umsetzungsplan zu entwerfen. Danach Angebot, ...
  8. Genau jetzt? Nicht feststellbar. Täglich erfindet man neue Technologien, die als Digitalisierungswerkzeuge gelten. Seien es Kryptowährungen, Social Media Dienste, Kommunikationstools, neue Programmiersprachen und Methodiken, Maschinenlernalgorithmen, etc... Wir verwenden jedoch aktuellste Werkzeuge und Projektvorgehensweisen zur Umsetzung unserer Projekte. So können wir sicherstellen, dass der Kunde eine zukunftsfähige und auf Wunsch integrierbare Lösung erhält.
  9. Bei den meisten Unternehmen liegt einiges in den Schubladen. Daher sollten man zuerst aufräumen, und: Fertigstellen, was begonnen wurde. Auf feste Beine stellen, was wackelt. Umsetzen, was man schon immer tun wollte, oder den einen oder anderen Punkt bewusst auf Hold setzen, um nicht weitere Gedanken daran zu verschwenden. Unternehmen haben oft Ideen oder Wünsche, deren Umsetzung aber bisher hinausgezögert wurde. Nun sind die Möglichkeiten da, die Werkzeuge sind vorhanden und vielzählig. Digitalisierung wird aus meiner Sicht noch nicht richtig verstanden. Die einen überschätzen sie maßlos und erwarten die Lösung aller Probleme von ihr. Diese Gruppe betreibt aus meiner Sicht auch ein Zuviel an Digitalisierung. Die anderen sehen in ihr keinen zusätzlichen Nutzen, nur Kosten, und überlegen sich keinen Plan.
  10. Digitalisierung ist ein Weg – ein mittlerweile sehr schneller, gut ausgebauter, auf dem man sein Geschäft schnell voranbringen kann.
  11. Darstellung von bisher umgesetzten Lösungen auf Basis INFORM:ME: ERP zu ERP-Middleware Scannerlösung Scanner-Middleware Außendienstlösung