SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Generationen im kulturleben vortrag dr. s. keuchel fnf

Prof. Dr. Susanne Keuchel stellt die Ergebnisse der drei empirischen Forschungen "Kulturbarometer" vor. Der Schwerpunkt liegt auf Musik und den Zielgruppen, die Veranstalter erreichen können.

1 von 44
Generationen im Kulturleben  –  Stand der empirischen Forschung, Chancen, Strategien Mit Fokus auf die "Alten", die "Jungen" und Migration Prof. Dr. Susanne Keuchel / Zentrum für Kulturforschung (ZfKf ) 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel
11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 1. Jugend-KulturBarometer (2004) Bundesweite Jugendumfrage der 14- bis 24-Jährigen Stichprobengröße: n = 2.625 Gefördert vom BMBF, Kunststiftung NRW, Stiftung Niedersachsen   Sparkassen-Kulturfonds KulturBarometer 50+ (2007) Bundesweite Umfrage der 50-Jährigen und Älteren Stichprobengröße: n = 2.000 Gefördert vom BMBF 1. bis 8. KulturBarometer (letztes 2005) Bundesweite Bevölkerungsumfragen (neue und alte Bundesländer) Stichprobengröße: n = 2000 bis 2.500 (ab 14 Jahre) Gefördert vom BMBF u. wechselnden Partnern aus dem Kulturleben Basis: Zur Datenlage Repräsentative Nichtnutzer- bzw. Bevölkerungsumfragen
11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Warum ein Fokus auf die  "Jungen" , "Alten" und "Migranten"?
11.06.10 Zentrum für Kulturforschung/ Susanne Keuchel Prognosen zur Altersstruktur Zusammengestellt nach United Nations Population Division
11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Dr. Susanne Keuchel Menschen mit Migrationshintergrund Im Jahr 2007 differenziert nach Altersgruppen (Nach Stat. Bundesamt)
11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Zur kulturellen Partizipation  der Bevölkerung und einzelner Bevölkerungsgruppen Fokus: "Junge" "Alte" Junge Migranten

Recomendados

Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbstDr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbstRaabe Verlag
 
FWD Kultur und Bildung: Einsatzstellenbesuche
FWD Kultur und Bildung: Einsatzstellenbesuche FWD Kultur und Bildung: Einsatzstellenbesuche
FWD Kultur und Bildung: Einsatzstellenbesuche Kirsten Vino
 
Vortrag Generationen
Vortrag GenerationenVortrag Generationen
Vortrag Generationensommer22
 
Bodensee-Forum 2012: Henner Knabenreich
Bodensee-Forum 2012: Henner KnabenreichBodensee-Forum 2012: Henner Knabenreich
Bodensee-Forum 2012: Henner KnabenreichBodenseeForum_Personal
 
dembas consulting Angebot
dembas consulting Angebotdembas consulting Angebot
dembas consulting AngebotMartin Weiss
 
Dr. Susanne Keuchel: Kulturmarketing für ältere Zielgruppen
Dr. Susanne Keuchel: Kulturmarketing für ältere ZielgruppenDr. Susanne Keuchel: Kulturmarketing für ältere Zielgruppen
Dr. Susanne Keuchel: Kulturmarketing für ältere ZielgruppenRaabe Verlag
 
Nachtschicht 2015 - Gottesdienstreihe
Nachtschicht 2015 - GottesdienstreiheNachtschicht 2015 - Gottesdienstreihe
Nachtschicht 2015 - GottesdienstreiheMelanie Peschel
 

Más contenido relacionado

Ähnlich wie Generationen im kulturleben vortrag dr. s. keuchel fnf

BODDy 2014 - Workshop 4: Helene Hahn
BODDy 2014 - Workshop 4: Helene HahnBODDy 2014 - Workshop 4: Helene Hahn
BODDy 2014 - Workshop 4: Helene HahnBerlinOpenDataDay
 
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...Jörg Marquardt
 
ÜBER LEBENSKUNST SCHULE
ÜBER LEBENSKUNST SCHULEÜBER LEBENSKUNST SCHULE
ÜBER LEBENSKUNST SCHULEBKJeV
 
Protest-Kurier No. 6
Protest-Kurier No. 6Protest-Kurier No. 6
Protest-Kurier No. 6Jan Hoffmann
 
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?denkmalvermittlung
 
Museum & Outreach - Eine Frage der Haltung
Museum & Outreach - Eine Frage der HaltungMuseum & Outreach - Eine Frage der Haltung
Museum & Outreach - Eine Frage der HaltungIvana Scharf
 
Programme de la Nuit des Musées 2014
Programme de la Nuit des Musées 2014Programme de la Nuit des Musées 2014
Programme de la Nuit des Musées 2014Bâle Région Mag
 
Q»Kult Idee & Businessplan
Q»Kult Idee & BusinessplanQ»Kult Idee & Businessplan
Q»Kult Idee & BusinessplanRaphael Hemmi
 
50 Jahre BKJ – 50 Jahre für Jugend, Bildung, Kultur
50 Jahre BKJ – 50 Jahre für Jugend, Bildung, Kultur 50 Jahre BKJ – 50 Jahre für Jugend, Bildung, Kultur
50 Jahre BKJ – 50 Jahre für Jugend, Bildung, Kultur Christoph Brammertz
 
PM_Kinderoperngala fuer sozial benachteiligte Kinder_21.12.10.pdf
PM_Kinderoperngala fuer sozial benachteiligte Kinder_21.12.10.pdfPM_Kinderoperngala fuer sozial benachteiligte Kinder_21.12.10.pdf
PM_Kinderoperngala fuer sozial benachteiligte Kinder_21.12.10.pdfunn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011
SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011 SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011
SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011 SPD Karben
 

Ähnlich wie Generationen im kulturleben vortrag dr. s. keuchel fnf (20)

BODDy 2014 - Workshop 4: Helene Hahn
BODDy 2014 - Workshop 4: Helene HahnBODDy 2014 - Workshop 4: Helene Hahn
BODDy 2014 - Workshop 4: Helene Hahn
 
378_Integrationsfonds 2012 der Region Hannover.pdf
378_Integrationsfonds 2012 der Region Hannover.pdf378_Integrationsfonds 2012 der Region Hannover.pdf
378_Integrationsfonds 2012 der Region Hannover.pdf
 
KRASS! Was Kunst bewirkt.
KRASS! Was Kunst bewirkt.KRASS! Was Kunst bewirkt.
KRASS! Was Kunst bewirkt.
 
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
 
PMJubiläum.pdf
PMJubiläum.pdfPMJubiläum.pdf
PMJubiläum.pdf
 
ÜBER LEBENSKUNST SCHULE
ÜBER LEBENSKUNST SCHULEÜBER LEBENSKUNST SCHULE
ÜBER LEBENSKUNST SCHULE
 
Protest-Kurier No. 6
Protest-Kurier No. 6Protest-Kurier No. 6
Protest-Kurier No. 6
 
Asylothek Berlin
Asylothek Berlin Asylothek Berlin
Asylothek Berlin
 
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
 
KRASS stellt sich vor!
KRASS stellt sich vor!KRASS stellt sich vor!
KRASS stellt sich vor!
 
Museum & Outreach - Eine Frage der Haltung
Museum & Outreach - Eine Frage der HaltungMuseum & Outreach - Eine Frage der Haltung
Museum & Outreach - Eine Frage der Haltung
 
Handout Kultur & Tourismus 2012
Handout Kultur & Tourismus 2012Handout Kultur & Tourismus 2012
Handout Kultur & Tourismus 2012
 
KRASS - Mein Buch! Ein Kinderbuch für Macher von Machern.
KRASS - Mein Buch! Ein Kinderbuch für Macher von Machern.KRASS - Mein Buch! Ein Kinderbuch für Macher von Machern.
KRASS - Mein Buch! Ein Kinderbuch für Macher von Machern.
 
Programme de la Nuit des Musées 2014
Programme de la Nuit des Musées 2014Programme de la Nuit des Musées 2014
Programme de la Nuit des Musées 2014
 
10-10-15 Einladung Bundeswettbewerb Aids.pdf
10-10-15 Einladung Bundeswettbewerb Aids.pdf10-10-15 Einladung Bundeswettbewerb Aids.pdf
10-10-15 Einladung Bundeswettbewerb Aids.pdf
 
Q»Kult Idee & Businessplan
Q»Kult Idee & BusinessplanQ»Kult Idee & Businessplan
Q»Kult Idee & Businessplan
 
50 Jahre BKJ – 50 Jahre für Jugend, Bildung, Kultur
50 Jahre BKJ – 50 Jahre für Jugend, Bildung, Kultur 50 Jahre BKJ – 50 Jahre für Jugend, Bildung, Kultur
50 Jahre BKJ – 50 Jahre für Jugend, Bildung, Kultur
 
WJFG_Pressevorschau_Feb.pdf
WJFG_Pressevorschau_Feb.pdfWJFG_Pressevorschau_Feb.pdf
WJFG_Pressevorschau_Feb.pdf
 
PM_Kinderoperngala fuer sozial benachteiligte Kinder_21.12.10.pdf
PM_Kinderoperngala fuer sozial benachteiligte Kinder_21.12.10.pdfPM_Kinderoperngala fuer sozial benachteiligte Kinder_21.12.10.pdf
PM_Kinderoperngala fuer sozial benachteiligte Kinder_21.12.10.pdf
 
SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011
SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011 SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011
SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011
 

Mehr von Musikland Niedersachsen

Musikland Niedersachsen: Festivalkarte 2013
Musikland Niedersachsen: Festivalkarte 2013Musikland Niedersachsen: Festivalkarte 2013
Musikland Niedersachsen: Festivalkarte 2013Musikland Niedersachsen
 
C. Wimmer - Exchange, Qualitäten & Evaluation in der Musikvermittlung
C. Wimmer - Exchange, Qualitäten & Evaluation in der Musikvermittlung C. Wimmer - Exchange, Qualitäten & Evaluation in der Musikvermittlung
C. Wimmer - Exchange, Qualitäten & Evaluation in der Musikvermittlung Musikland Niedersachsen
 
Der Mond ist aufgegangen - Nachtgesang zur Fête de la musique 2011
Der Mond ist aufgegangen - Nachtgesang zur Fête de la musique 2011Der Mond ist aufgegangen - Nachtgesang zur Fête de la musique 2011
Der Mond ist aufgegangen - Nachtgesang zur Fête de la musique 2011Musikland Niedersachsen
 
Internationale Händelfestspiele Göttingen - Stellenanzeige Regie
Internationale Händelfestspiele Göttingen - Stellenanzeige RegieInternationale Händelfestspiele Göttingen - Stellenanzeige Regie
Internationale Händelfestspiele Göttingen - Stellenanzeige RegieMusikland Niedersachsen
 
Musik integrativ in Niedersachsen - Präsentation von Christiane Joost-Plate
Musik integrativ in Niedersachsen - Präsentation von Christiane Joost-PlateMusik integrativ in Niedersachsen - Präsentation von Christiane Joost-Plate
Musik integrativ in Niedersachsen - Präsentation von Christiane Joost-PlateMusikland Niedersachsen
 
O. Sauer: Tipps & Tricks bei der Vertragsgestaltung
O. Sauer: Tipps & Tricks bei der VertragsgestaltungO. Sauer: Tipps & Tricks bei der Vertragsgestaltung
O. Sauer: Tipps & Tricks bei der VertragsgestaltungMusikland Niedersachsen
 

Mehr von Musikland Niedersachsen (20)

Musikland Niedersachsen: Festivalkarte 2013
Musikland Niedersachsen: Festivalkarte 2013Musikland Niedersachsen: Festivalkarte 2013
Musikland Niedersachsen: Festivalkarte 2013
 
M.Hutter fördermärkte
M.Hutter fördermärkteM.Hutter fördermärkte
M.Hutter fördermärkte
 
J.albrecht Ausrichtung förderer
J.albrecht Ausrichtung fördererJ.albrecht Ausrichtung förderer
J.albrecht Ausrichtung förderer
 
A.Lersch profil & branding
A.Lersch profil & brandingA.Lersch profil & branding
A.Lersch profil & branding
 
Dr. Röthele - Moral im kapitalismus
Dr. Röthele - Moral im kapitalismusDr. Röthele - Moral im kapitalismus
Dr. Röthele - Moral im kapitalismus
 
Karnehm-Wolff/Jess - Kultur im Kreis
Karnehm-Wolff/Jess - Kultur im KreisKarnehm-Wolff/Jess - Kultur im Kreis
Karnehm-Wolff/Jess - Kultur im Kreis
 
Bartelt - Startnext crowdfunding
Bartelt - Startnext crowdfundingBartelt - Startnext crowdfunding
Bartelt - Startnext crowdfunding
 
C. Wimmer - Exchange, Qualitäten & Evaluation in der Musikvermittlung
C. Wimmer - Exchange, Qualitäten & Evaluation in der Musikvermittlung C. Wimmer - Exchange, Qualitäten & Evaluation in der Musikvermittlung
C. Wimmer - Exchange, Qualitäten & Evaluation in der Musikvermittlung
 
Der Mond ist aufgegangen - Nachtgesang zur Fête de la musique 2011
Der Mond ist aufgegangen - Nachtgesang zur Fête de la musique 2011Der Mond ist aufgegangen - Nachtgesang zur Fête de la musique 2011
Der Mond ist aufgegangen - Nachtgesang zur Fête de la musique 2011
 
Internationale Händelfestspiele Göttingen - Stellenanzeige Regie
Internationale Händelfestspiele Göttingen - Stellenanzeige RegieInternationale Händelfestspiele Göttingen - Stellenanzeige Regie
Internationale Händelfestspiele Göttingen - Stellenanzeige Regie
 
Nds. Musiktage Stellenausschreibung
Nds. Musiktage StellenausschreibungNds. Musiktage Stellenausschreibung
Nds. Musiktage Stellenausschreibung
 
Musik integrativ in Niedersachsen - Präsentation von Christiane Joost-Plate
Musik integrativ in Niedersachsen - Präsentation von Christiane Joost-PlateMusik integrativ in Niedersachsen - Präsentation von Christiane Joost-Plate
Musik integrativ in Niedersachsen - Präsentation von Christiane Joost-Plate
 
KonTakt
KonTaktKonTakt
KonTakt
 
K. Thorweseten: KSK & Ausländersteuer
K. Thorweseten: KSK & AusländersteuerK. Thorweseten: KSK & Ausländersteuer
K. Thorweseten: KSK & Ausländersteuer
 
O. Sauer: Tipps & Tricks bei der Vertragsgestaltung
O. Sauer: Tipps & Tricks bei der VertragsgestaltungO. Sauer: Tipps & Tricks bei der Vertragsgestaltung
O. Sauer: Tipps & Tricks bei der Vertragsgestaltung
 
L. Schmid: GEMA 7 siegel
L. Schmid: GEMA 7 siegelL. Schmid: GEMA 7 siegel
L. Schmid: GEMA 7 siegel
 
Dokumentation jahreskonferenz 2010
Dokumentation jahreskonferenz 2010Dokumentation jahreskonferenz 2010
Dokumentation jahreskonferenz 2010
 
Dieter Falk Präsentation
Dieter Falk PräsentationDieter Falk Präsentation
Dieter Falk Präsentation
 
Vortrag Kopiez
Vortrag Kopiez Vortrag Kopiez
Vortrag Kopiez
 
Schule des Singens
Schule des SingensSchule des Singens
Schule des Singens
 

Generationen im kulturleben vortrag dr. s. keuchel fnf

  • 1. Generationen im Kulturleben – Stand der empirischen Forschung, Chancen, Strategien Mit Fokus auf die "Alten", die "Jungen" und Migration Prof. Dr. Susanne Keuchel / Zentrum für Kulturforschung (ZfKf ) 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel
  • 2. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 1. Jugend-KulturBarometer (2004) Bundesweite Jugendumfrage der 14- bis 24-Jährigen Stichprobengröße: n = 2.625 Gefördert vom BMBF, Kunststiftung NRW, Stiftung Niedersachsen Sparkassen-Kulturfonds KulturBarometer 50+ (2007) Bundesweite Umfrage der 50-Jährigen und Älteren Stichprobengröße: n = 2.000 Gefördert vom BMBF 1. bis 8. KulturBarometer (letztes 2005) Bundesweite Bevölkerungsumfragen (neue und alte Bundesländer) Stichprobengröße: n = 2000 bis 2.500 (ab 14 Jahre) Gefördert vom BMBF u. wechselnden Partnern aus dem Kulturleben Basis: Zur Datenlage Repräsentative Nichtnutzer- bzw. Bevölkerungsumfragen
  • 3. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Warum ein Fokus auf die "Jungen" , "Alten" und "Migranten"?
  • 4. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung/ Susanne Keuchel Prognosen zur Altersstruktur Zusammengestellt nach United Nations Population Division
  • 5. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Dr. Susanne Keuchel Menschen mit Migrationshintergrund Im Jahr 2007 differenziert nach Altersgruppen (Nach Stat. Bundesamt)
  • 6. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Zur kulturellen Partizipation der Bevölkerung und einzelner Bevölkerungsgruppen Fokus: "Junge" "Alte" Junge Migranten
  • 7. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Interesse am Kulturgeschehen Bei unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen
  • 8. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Interesse an Kultursparten Bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen
  • 9. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Persönliche Definition von Kultur Bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen
  • 10. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Aktuelle Bestandsaufnahme und Empfehlungen für die Zielgruppe "Jugend" Themen: ... "Jugend – eine homogene Gruppe?" "Interesse ist nicht gleich Besuch!" "Kultur als Wohlfühlfaktor o. als Bildung?"
  • 11. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Geschlechtsverteilung der jungen Leute Im Kontext kultureller Partizipation
  • 12. Schulbildung der jungen Leute im Kontext der kulturellen Bildung 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel
  • 13. Gemeinsamer Kulturbesuch mit den Eltern korreliert mit der Schulbildung der Eltern 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel
  • 14. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Engagement der Schulformen Im Kontext von Kulturbesuchen
  • 15. Beziehung zwischen Künstlerisch-kreativen und rezeptiven Erfahrungen speziell im Bereich der Musik 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel
  • 16. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Zeitpunkt erster kultureller Erfahrungen In Beziehung zum aktuellen Kulturinteresse der jungen Leute
  • 17. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Anzahl der Multiplikatoren beim Kulturbesuch Verschiedene Begleitpersonen bzw. -institutionen
  • 18.
  • 19. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Wie sieht es mit den Erwartungen der Jugend im Bereich Kunst und Kultur aus?
  • 20. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Erwartungen beim Kulturbesuch Bei jungen Leuten (14 bis 24 Jahre) und der Bevölkerung 50+
  • 21. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Maßnahmen für mehr Kulturpartizipation Speziell bei der jungen weniger kulturinteressierten Bevölkerung
  • 22.
  • 23. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Zur kulturellen Partizipation speziell "Junger Migranten" Themen: ... "Migrant ist nicht gleich Migrant" "Interesse an den eigenen Wurzeln" "Kultur schafft Verständigung"
  • 24. Interesse an mind. einer klass. Kultursparte Bei Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel
  • 25. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung/ Susanne Keuchel Interesse an klassischer Hochkultur Bei 14- bis 24-Jährigen differenziert nach Schulbildung und Herkunft
  • 26. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Mindestens ein Elternteil mit Abitur ... Interesse an klassischer Hochkultur Bei 14- bis 24-Jährigen differenziert nach Bildung der Eltern und Herkunft
  • 27. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Dr. Susanne Keuchel Künstlerisch-kreative Aktivitäten Bei 14- bis 24-Jährigen nach Herkunftsländern der Eltern
  • 28. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung/ Susanne Keuchel Ablehnung "fremdländischer" Kunst In Beziehung zur Schulbildung und Kulturinteresse der 14- bis 24-Jährigen
  • 29. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Dr. Susanne Keuchel Wunsch der Jugendlichen nach mehr Präsenz anderer Kulturen in Kulturangeboten
  • 30.
  • 31. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Aktuelle Bestandsaufnahme und Empfehlungen für die Zielgruppe "50+" Themen: ... "50+ – eine homogene Gruppe?" "Gibt es altersspezifische Rollenmodelle" "Kultur als "Kitt" einer Gesellschaft?"
  • 32. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Interesse am Kulturgeschehen In der "Generation" 50+ und der Bevölkerung insgesamt
  • 33. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung/ Susanne Keuchel ZfKf / GfK 1999 Top Ten der Hinderungsgründe Für kulturelle Partizipation im Alter (mind. 40% Zustimmung)
  • 34.
  • 35. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Besuch von ausgewählten Konzerten In den letzten drei Jahren in der Bevölkerung 50+ nach Alter differenziert
  • 36. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Typologie der Kulturaktivisten im Alter In der Bevölkerung 50+ Erlebnisorientierte Aktive Kulturell Aktive Passive Ältere am ehesten ... (50- bis 59 Jahre) (60- bis 69 Jahre) (70 Jahre u. älter)
  • 37.
  • 38.
  • 39.
  • 40.
  • 41. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Neben der Vor- und Fürsorge um das "eigene Publikum" kann eine kulturelle Bürgernähe auch den Wandel der Gesellschaft aktiv mit beeinflussen ... Ein Beispiel: Kulturelle Partizipation fördert gesellschaftliche Partizipation im Alter
  • 42. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung/ Susanne Keuchel Einstellung zum "Lebenslangen Lernen" Bei Hauptschulabsolventen 50+ differenziert nach Kulturinteresse 65% mit niedriger Schulbildung (max. Hauptschulabschluss)
  • 43. 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Fazit Zur kulturellen u. gesellschaftlichen Partizipation Kulturelle Partizipation ist eine sehr intensive Form der gesellschaftlichen Partizipation, die in Zusammenhang mit vielen weiteren gesellschaftlichen Aktivitäten und der Bereitschaft zum lebenslangen Lernen steht. Damit birgt Kulturelle Bildung ein Potential "Junge", "Alte", "Migranten", "bildungsferne" wie "bildungsnahe" Bevölkerungsgruppen durch gezielte Angebote (wieder) stärker für gesellschaftliche Prozesse zu aktivieren und durch intergenerative wie interkulturelle Ansätze in die Gesellschaft einzubinden.
  • 44. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 11.06.10 Zentrum für Kulturforschung / Susanne Keuchel Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!