SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 10
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Kulturtourismus - Ethnotourismus

Vortrag an der WU Executive Academy

    Donnerstag, 27. November 2012


        Mag. (FH) Elena Paschinger




                  Mag. (FH) Elena Paschinger
   Bahnhofplatz 9/1/4/12 * A-3500 Krems * kreativ@kreativreisen.at
        http://blog.kreativreisen.at * www.kreativreisen.at
WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus




                           INHALTSVERZEICHNIS




1 EINLEITUNG UND DEFINITION                                               3

2 NACHFRAGE UND TRENDS                                                    3

3 FORMEN DES KULTURTOURISMUS                                              5

4 KULTUR- UND ETHNOTOURISMUS WELTWEIT                                     6
4.1   Township Tours in Kapstadt, Südafrika                               6

4.2   Kulturtourismus in Australien und Neuseeland                        6

4.3   Die Andenkulturen Südamerikas                                       7


5 KULTURTOURISMUS IN EUROPA                                               8

6 KULTURTOURISMUS IN ÖSTERREICH                                           8
6.1   Kreativ Reisen Österreich                                           9


7 ARBEITSAUFGABE UND GRUPPENDISKUSSION                                   10




27. November 2012                 Mag. (FH) Elena Paschinger              2
WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus



      1 Einleitung und Definition
Der Kulturtourismus begründet eine der ältesten Formen des „Tourismus“, die
der ersten Bildungsreisen der europäischen Aristokratie im ausgehenden
17. Jahrhundert. Heute geht die Entwicklung von Kultur und Tourismus Hand
in Hand und trägt vielerorts zu Identitätsstiftung und Stolz über das
kulturelle Erbe in der lokalen Bevölkerung bei.

Aktuell gibt die Welttourismusorganisation UNWTO an, dass im Jahr 2020
über 700 Millionen Besucher Europa bereisen werden. Fast 40% dieser
Reisen wird ein vorwiegend kulturelles Motiv zugeschrieben: Der
Kulturtourismus ist aus dem aktuellen Tourismusgeschehen nicht mehr
wegzudenken.

Kunst und Kultur sind heute wichtige Imagefaktoren für touristische
Destinationen. Sie stellen nicht nur ein (touristisches) Aushängeschild dar,
sondern sind auch maßgebliche Identitätsträger von Städten und/oder
Regionen.

Als Kulturtourismus bezeichnet werden können demnach „jene Reisen, deren
Ziel kulturelle Manifestationen fremder Länder sind“ (und) „innerhalb derer
das Kennen Lernen anderer Kulturformen sowie die Vertiefung der eigenen
Bildung im Vordergrund stehen“1.


      2 Nachfrage und Trends




                                         2
Abbildung 1: Trends im Kulturtourismus

Als eines der wichtigsten Reisemotive im Kulturtourismus gilt es heute,
“neue Erfahrungen zu machen”, “den Horizont zu erweitern” und dies

1
    Siehe Richards (2006), Cultural Tourism in Europe, S. 23
2
    Siehe Häfele (2006), Präsentation Culture Tour Austria


27. November 2012                   Mag. (FH) Elena Paschinger              3
WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus


vorwiegend zur Stärkung der eigenen sozialen Position innerhalb einer
Gruppe zu tun. Typische Kulturtouristen weisen einen höheren Bildungsgrad
sowie ein überdurchschnittlich hohes Einkommen gegenüber dem Rest der
reisenden Bevölkerung auf. Kulturferien und Kulturreisen entwickeln sich
zunehmend zu Zweiturlauben sowie Kurzreisen (weniger als fünf Tage).

Basierend auf einer Studie der Forschungsgruppe ATLAS3 stammen vier von
fünf Kultururlaubern in europäischen Ländern aus dem Inland (42% aus der
näheren, 40% aus der weiteren Umgebung).
Im Vordergrund steht bei all diesen Reisen der Wunsch nach Erlebnis und
Erfahrung, nach Unterhaltung ohne Anstrengung, nach „Edutainment“4:
Besucher wollen während ihrer Reise nicht belehrt, sondern involviert
werden. Darin liegt der wesentliche Unterschied zu früheren Bildungs- und
Kulturreisen, was eine große Chance für alternative Formen des
Kulturtourismus, wie zum Beispiel „Creative Tourism“ darstellt (weg von der
passiven Kulturkonsumation hin zu Lern- und Entfaltungsangeboten gemäß
dem Trend „living as a local“).




Viele Kultururlauber informieren sich zunächst innerhalb des unmittelbaren
Bekanntenkreises sowie über das Internet, bevor sie auf eher “traditionellere”
Quellen für die Planung ihres Aufenthaltes zurückgreifen. Nicht zu
unterschätzen ist in diesem Zusammenhang die Bedeutung von Social Media
wie Facebook, Twitter, Pinterest oder YouTube und Reise-Blogs (Beispiel:
www.creativelena.com) .


3
    Siehe: ATLAS Cultural Tourism Research Group (2004)
4
    Aus dem Englischen von “education” und “entertainment”


27. November 2012                  Mag. (FH) Elena Paschinger               4
WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus



      3 Formen des Kulturtourismus
Innerhalb der relativ breit gefächerten Angebotspalette im Kulturtourismus gibt
es spezielle Sub-Kategorien, welche sich nach Themenfeldern, Ort oder Art
der Aktivitäten gliedern.

Die folgende Darstellung stammt von der englischen Autorin Melanie K. Smith

       Urlaubskategorie                          Kulturelle Aktivitäten

                                                 Besuch von historischen Bauten und
       “Heritage Tourism”                        Museen, religiösen Bauwerken und
                                                 Ausgrabungsstellen etc.

       “Arts Tourism”                            Theaterbesuche, Ausstellungen,
                                                 Konzerte, Festivals & Events ...

                                                 Interaktive Kurse (“hands-on”) zu
       “Creative Tourism”                        regionalen Themen wie Kunst und
                                                 Handwerk, Fotografie, Sprache, Tanz,
                                                 Musik etc.

                                                 Historische Städte, Neugestaltung von
       “Urban cultural tourism”                  Innenstadtbereichen, Kunst und Kultur,
                                                 Shopping, Nachtleben, ...

                                                 Agrotourismus, Kulturlandschaften,
       “Rural cultural tourism”                  Themenstraßen, Nationalparks,
                                                 Ausstellungszentren ...

       “Indigenous cultural                      Traditionelle Kunst und Handwerk,
                                                 Besuch von Kulturvermittlungszentren,
       tourism”
                                                 örtliche Bräuche und Feste ...

                                                 Themenwelten, Shoppingzentren,
       “Popular cultural tourism”                (Pop)konzerte, Sport Events,
                                                 (umgestaltete) Industriezonen, etc.

                                             5
Abbildung 3: Typologie des Kulturtourismus

Diese Arten von Kulturtourismus werden in unterschiedlichem Maße und je
nach Standort praktiziert. Zum Beispiel hat „heritage tourism“ als Motiv große
Bedeutung an (nationalen) Gedenkstätten oder UNESCO-Weltkulturerbe-
Stätten. Andere Formen, wie „indigenous“ oder „rural cultural tourism“,
beziehen sich mehr auf die Eigenheiten ländlicher Regionen samt ihren
kulturellen Erscheinungsformen und den dort lebenden indigenen
Bevölkerungsgruppen.

5
    Siehe Smith (2003), Issues in Cultural Tourism Studies, S. 37


27. November 2012                   Mag. (FH) Elena Paschinger                            5
WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus



      4 Kultur- und Ethnotourismus Weltweit

Das Entdecken fremder Kulturen ist einer der Haupt-Beweggründe für
Fernreisen außerhalb Europas, vor allem was den Kontakt zu den jeweiligen
ortsansässigen Bevölkerungsgruppen angeht. Im Zeitalter der Globalisierung
sind Sinnsuche und Authentizität (hier die Sehnsucht nach dem Ursprung)
sehr wichtige Reisemotive, vor allem für die Zielgruppe 50+.

Im folgenden Verlauf werden drei Fallbeispiele zum Thema „Ethnotourismus“i
in Südafrika, Australien, Neuseeland und Südamerika diskutiert:6


      4.1 Township Tours in Kapstadt, Südafrika

Die Stadt Kapstadt sowie die Tourismusorganisation
„Cape Town Tourism“ unterstützen regelmäßige
Besuche in die größten Townships der Stadt am Kap,
welche von jungen Menschen aus den jeweiligen Wohn-
bzw. Elendsvierteln geführt & begleitet werden.
Ein Charakteristikum dieser kulturellen Begegnungen ist
das Begegnen der „wahren Einwohner Kapstadts“ auf
Augenhöhe, inklusive dem Besuch von lokalen
Kunstmärkten, Wohnungen, sozialen Einrichtungen, etc.
Besucher erhalten ein Gespür für die Lage und einen
Überblick zu Geschichte, Entwicklung und Gegenwart.
Jedes Jahr besuchen mehr als eine Million Reisende die
„Western Cape Area“ rund um Kapstadt7.


      4.2 Kulturtourismus in Australien und Neuseeland

                                               Nahezu überall in Australien sowie an
                                               vielen Orten in Neuseeland bieten
                                               Aborigines     und     Maori-Ureinwohner
                                               mittels Führungen, aktiven Programmen
                                               oder gesamten Kurzreisen Besuchern die
                                               Möglichkeit ihre Kultur aktiv zu erleben.

                                    Kulturzentren, geführte Wanderungen,
                                    gemeinsames Aktivitäten wie Tanzen,
Schnitzen oder Kochen gehören zu diesen Berührungspunkten. Wichtig dabei
ist die Selbstbestimmung: Die indigenen Bevölkerungsgruppen müssen für
sich festlegen, welches kulturelle Wissen sie teilen möchten und was die
Besucher lernen sollen. Ebenso wichtig: Interpretation. Universelle Werte
wie Spaß, Tradition und Familie, dazu relevante Geschichten aus dem
Alltagsleben, zeichnen ein authentisches Bild einer lebenden Gemeinschaft.

6
    Quelle: Persönliche Studie (Weltreise im Jahr 2011)
7
    Quelle: South African Tourism (2011)



27. November 2012                      Mag. (FH) Elena Paschinger                     6
WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus



      4.3 Die Andenkulturen Südamerikas

Entlang der Anden in Lateinamerika
haben sich im Verlauf vieler Tausend
Jahre zahlreiche Kulturen gebildet,
darunter so weltbekannte wie die der
Inkas in Peru.

Um diese in ihrer heutigen Form zu
verstehen, empfiehlt sich ein Ausflug in
entlegene Andendörfer oder direkt an
den Titicaca-See im peruanisch-
bolivischen Andenhochland, um mit
den dort ansässigen Bevölkerungsgruppen zu leben („turismo vivencial“).

Ein Beispiel eines solchen Aufenthaltes bieten die „Uros“ Völker auf den
„Schwimmenden Inseln“ des Titicaca-Sees. Im Jahr 2010 besuchten über
84.000 vorwiegend französische und deutsche Urlauber die Inseln des Sees.8

Besucherprogramme mit aktivem Erlebnischarakter wie Kochen, Farben
herstellen, Weben lernen oder Schokolade herstellen, wie sie beispielsweise
in der Inkahauptstadt Cuzco angeboten werden, sind aus ethnotouristischer
Sicht besonders wertvoll. Wiederum gilt: Die Selbstbestimmung der indigenen
Völker und ihrer Stellvertreter im Tourismus muss gesichert, ihr sozialer
Status gewahrt werden. Nur so kann diese Art von Kulturreisen auch
nachhaltig zum Wohle der Bevölkerung dienen.

                                                  ***




8
    Quelle: UNWTO Study on Intangible Cultural Heritage (2011)



27. November 2012                      Mag. (FH) Elena Paschinger            7
WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus



     5 Kulturtourismus in Europa9
Kulturelle Attraktionen bilden das Herzstück des europäischen Tourismus. Als
sogenannte „Must-Sees“ ziehen Schauplätze wie der Louvre in Paris oder der
Petersdom in Rom jährlich Millionen von Besuchern an. Auch die EU
unterstützt vielerorts durch regionale Entwicklungsmaßnahmen das kulturelle
Schaffen im ländlichen und städtischen Raum. In zunehmendem Maße wie
die gesellschaftliche Entwicklung voranschreitet, nimmt auch das Bedürfnis
zu, kulturelles Erbe zu bewahren und neue Nischen und Vermarktungsformen
im Bereich Kulturreisen zu schaffen.


     6 Kulturtourismus in Österreich

Das gegenwärtige Kulturland Österreich ist internationaler als je zuvor.10 Von
afrikanischen Musikgruppen über virtuelle Kunstprojekte bis hin zur Klassik
wie Haydn, Mozart oder Schubert reichen die Angebote. Diese „Neugierde“
rührt vielerorts aus der Notwendigkeit, in einem weltweiten Wettbewerb
international bestehen zu müssen. Destinationen (auch in Österreich) stehen
vor der Herausforderung, sich mit den Prinzipien von Innovation und neuen
Formen der Zusammenarbeit, wie etwa den Public-Private-Partnerships
auseinandersetzen zu müssen.11

Kultur ist hier ein Sinnvermittler von ganz wesentlichem Wert. Auf die Frage,
was den Reiz einer Destination ausmache, geben heute mehr als zwei Drittel
aller Besucher das kulturelle Angebot sowie Veranstaltungen im Kulturbereich
als entscheidende Faktoren an.12 Kultur- und Städtetouristen sind generell
als sehr reisefreudig einzustufen. Als ausschlaggebendes Motiv zählt heute
mehr denn je der „aktive Genuss“ und die Möglichkeit, im Urlaub „Neues zu
erfahren“ und „sich weiterzubilden“13.


Events im Kulturbereich haben das Potenzial, als hochwertige Imageträger
saisonale Schwankungen im Tourismus zu entzerren. Wichtig dabei ist, dass
diese auch von der ortsansässigen Bevölkerung angenommen und besucht
werden, um der Nachfrage nach Regionalität und Authentizität gerecht zu
werden. Es bedarf in jedem Falle eines grundlegenden kulturtouristischen
Images, um Neues und Modernes erfolgreich am Markt zu positionieren (zum
Beispiel eine erst kürzlich gegründete Angebotsgruppe wie „Kreativ Reisen
Österreich“, die aktive Kulturreisen für kreative Urlauber in Österreichs
Regionen bietet und dabei die speziellen kulturellen Fertigkeiten der
jeweiligen Destination samt ihrer Akteure & Kreativ-Schaffenden betont).



9
  Siehe: Greg Richards (1996, 2002)
10
   Siehe: “Newsletter Zukunftsstrategie Kulturtourismus Austria 2010+” (2006)
11
   Siehe “Kulturmarketing” (2002)
12
   Quelle: IFES-Umfrage im Auftrag des Österreichischen Städtebundes (2002)
13
   Quelle: Studie der Österreich Werbung: Urlaubsmotive der Gäste in Österreich (2011)


27. November 2012                Mag. (FH) Elena Paschinger                              8
WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus



       6.1 Kreativ Reisen Österreich

In den letzten Jahren hat das Angebot an Kreativ-,
Selbstentwicklungs-, Schulungs- und Kulturprogrammen
sowie an regionstypischen Entdeckungsangeboten in
Österreich stark zugenommen. Die Plattform Kreativ Reisen
Österreich wurde 2010 als Verein von österreichischen
Hotels mit regionstypischen, interaktiven und kreativen
Angeboten gegründet: www.kreativreisen.at
Diese Tourismusbetriebe (Programmanbieter und/oder Unterkunftsbetriebe)
profilieren sich als Spezialisten für inspirierende und bereichernde Österreich-
Urlaube: durch eine optimal auf Zielgruppen ausgerichtete und qualitativ
hochwertige Kombination von klassischen Urlaubsangeboten mit
attraktiven Kreativ-, Kultur- und Schulungsprogrammen (Kurse,
Workshops, Exkursionen etc.).


Kreativ zu reisen, bedeutet Selbstverwirklichung und aktives Kennen lernen:
Dabei werden die traditionellen Werte und Vorzüge einer bestimmten
Tourismusdestination oder eines einzelnen Ortes hervorgehoben. Diese
haben für den Gast individuelle Bedeutung und stellen auf spielerische Art
und Weise Anknüpfungspunkte dar. Kunst, Handwerk und Kulinarik stehen
im Mittelpunkt der Angebote. Diese begünstigen eine Ganzjahresauslastung
                         für die teilnehmenden Betriebe und fördern so die
                         Nachhaltigkeit in wirtschaftlicher Hinsicht.

                                   Besondere      Chancen     für    diese Art   von
                                   Kulturtourismus liegen bei Zielgruppen, die sich
                                   durch höhere Bildung sowie Interesse an Kunst,
                                   Kultur und Reisen auszeichnen, insbesondere bei
                                   den Soziomilieus „Postmaterielle“ und „Etablierte“
                                   (siehe Leitmilieu der Österreich Werbung
                                   „Established Post-Materialists“)14.
                                   Der Markt 50plus ist ebenfalls sehr wichtig: Nicht
                                   zuletzt bildet dieser weltweit sowohl einen
                                   wesentlichen Bestandteil der Kreativwirtschaft als
                                   auch gleichzeitig einen treibenden Motor des
                                   touristisch-kreativen Geschehens.

Käsekultur in Vorarlberg aktiv
erleben: Beim „Selber Käsen“
© Sennschule Ingo Metzler




14
     Quelle: Österreich Werbung (2010)



27. November 2012                        Mag. (FH) Elena Paschinger                 9
WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus



   7 Arbeitsaufgabe und Gruppendiskussion
In den vorangegangenen Kapiteln haben wir verschiedene Fallbeispiele zum
Thema Ethnotourismus & Kulturtourismus diskutiert.


   a) Versetzen Sie sich in die Lage eines Kreativ-Reisenden / Kultur-
      Touristen und beschreiben Sie, welche Maßnahmen zur Angebots-
      entwicklung und Zielgruppenansprache in Ihrem Fall notwendig
      sind. Worauf kommt es Ihnen bei der Vermittlung ethnisch-kultureller
      Reisen mit Begegnungen der indigenen Bevölkerungsgruppen
      besonders an? Was sind „Do’s & Don’ts“, welche Sie als Reisender
      von den Veranstaltern und Anbietern der Kulturreisen erwarten?


   b) Denken Sie an eine bestehende Attraktion oder Veranstaltung im
      Kulturbereich / Kreativwirtschaft und stellen Sie sich vor, Sie hätten als
      Geschäftsführer /in oder Marketingverantwortliche/r an der Planung
      für die kommende Saison zu arbeiten.
         o Welche Zielgruppen wollen Sie konkret ansprechen und wieso?
         o Welche Maßnahmen könnten Sie treffen, um die Attraktivität
             und/oder Auslastung Ihrer Angebote noch zu steigern?
         o Welche Möglichkeiten zur Kooperation und Unterstützung gibt
             es (Partner, private und öffentliche Institutionen, nationale und
             internationale Netzwerke, etc.)?
         o Wodurch lassen sich Ihre Vorhaben finanzieren?


Themen für die Diskussion in der Gruppe:

Kulturtouristische Angebote stehen permanent in dem Spannungsfeld
zwischen Authentizität und Kommerzialisierung, zwischen dem Bedürfnis,
quantitativ-ökonomische Zielvorgaben zu erfüllen und qualitativ hochwertigen
Ansprüchen zu genügen.

Welche Faktoren sind dabei Ihrer Meinung nach entscheidend? Was ist
absolut erforderlich, um Authentizität im Kulturbereich zu leben und dennoch
ökonomisch erfolgreich zu wirtschaften?

                                        ***

Kulturtouristen sind heute keine homogene Zielgruppe mehr; sie möchten
einerseits ohne Anstrengung unterhalten werden und interessieren sich
andererseits für Blicke hinter die Kulissen, für das eigene kreative Schaffen.

Mit welchen konkreten Angeboten kann man diesem Wunsch nach
möglichst individuellen Erfahrungen und Erlebnissen begegnen? Wie
müssen diese gestaltet bzw. kommuniziert werden? Welche Anforderungen
kommen auf die Veranstalter heute und zukünftig zu?



27. November 2012             Mag. (FH) Elena Paschinger                     10

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ebene3 - Online Kommunikation
Ebene3 - Online KommunikationEbene3 - Online Kommunikation
Ebene3 - Online Kommunikation
ebene3
 
Mindes
MindesMindes
Mindes
MyVifa
 
trabajo echo en clase de power point
trabajo echo en clase de power pointtrabajo echo en clase de power point
trabajo echo en clase de power point
tobonangel
 
SCD13: Die technische Roadmap von Shopware 4
SCD13: Die technische Roadmap von Shopware 4SCD13: Die technische Roadmap von Shopware 4
SCD13: Die technische Roadmap von Shopware 4
shopware AG
 
Ontwerp UMC Descartes Vergadercentrum - Utrecht
Ontwerp UMC Descartes Vergadercentrum - UtrechtOntwerp UMC Descartes Vergadercentrum - Utrecht
Ontwerp UMC Descartes Vergadercentrum - Utrecht
Studio Kloppenburg
 
Weihnachten in der Türkei
Weihnachten in der TürkeiWeihnachten in der Türkei
Weihnachten in der Türkei
Nokku1993
 
Bericht pr ausschuss stand november 2012
Bericht pr ausschuss stand november 2012Bericht pr ausschuss stand november 2012
Bericht pr ausschuss stand november 2012
ICV_eV
 

Andere mochten auch (19)

Ebene3 - Online Kommunikation
Ebene3 - Online KommunikationEbene3 - Online Kommunikation
Ebene3 - Online Kommunikation
 
Mindes
MindesMindes
Mindes
 
Principales Navegadores De Internet
Principales Navegadores De InternetPrincipales Navegadores De Internet
Principales Navegadores De Internet
 
trabajo echo en clase de power point
trabajo echo en clase de power pointtrabajo echo en clase de power point
trabajo echo en clase de power point
 
SCD13: Die technische Roadmap von Shopware 4
SCD13: Die technische Roadmap von Shopware 4SCD13: Die technische Roadmap von Shopware 4
SCD13: Die technische Roadmap von Shopware 4
 
Online.poker
Online.pokerOnline.poker
Online.poker
 
Conferencias de Paz [Javi Desco]
Conferencias de Paz [Javi Desco]Conferencias de Paz [Javi Desco]
Conferencias de Paz [Javi Desco]
 
B727 fuel
B727 fuelB727 fuel
B727 fuel
 
Tomar las riendas_de_la_vida-051021
Tomar las riendas_de_la_vida-051021Tomar las riendas_de_la_vida-051021
Tomar las riendas_de_la_vida-051021
 
Org. juveniles 2014
Org. juveniles 2014Org. juveniles 2014
Org. juveniles 2014
 
Ontwerp UMC Descartes Vergadercentrum - Utrecht
Ontwerp UMC Descartes Vergadercentrum - UtrechtOntwerp UMC Descartes Vergadercentrum - Utrecht
Ontwerp UMC Descartes Vergadercentrum - Utrecht
 
D1
D1D1
D1
 
Weihnachten in der Türkei
Weihnachten in der TürkeiWeihnachten in der Türkei
Weihnachten in der Türkei
 
La historia de la internet
La historia de la internetLa historia de la internet
La historia de la internet
 
SCD13: Agile Entwicklung bei der shopware AG
SCD13: Agile Entwicklung bei der shopware AGSCD13: Agile Entwicklung bei der shopware AG
SCD13: Agile Entwicklung bei der shopware AG
 
EMSR | weyer spezial
EMSR | weyer spezialEMSR | weyer spezial
EMSR | weyer spezial
 
Sinàpsids no mamífers 2
Sinàpsids no mamífers 2Sinàpsids no mamífers 2
Sinàpsids no mamífers 2
 
Pt la vera normativa final
Pt la vera normativa finalPt la vera normativa final
Pt la vera normativa final
 
Bericht pr ausschuss stand november 2012
Bericht pr ausschuss stand november 2012Bericht pr ausschuss stand november 2012
Bericht pr ausschuss stand november 2012
 

Ähnlich wie Handout Kultur & Tourismus 2012

Kagermeier erlebnis tourismus hybrid_konstanz_20_06_2012_komp_150dpi
Kagermeier erlebnis tourismus hybrid_konstanz_20_06_2012_komp_150dpiKagermeier erlebnis tourismus hybrid_konstanz_20_06_2012_komp_150dpi
Kagermeier erlebnis tourismus hybrid_konstanz_20_06_2012_komp_150dpi
Andreas Kagermeier
 
Kulturevent Tourismus HD AK FTG JT 22_06_2007_def
Kulturevent Tourismus HD AK FTG JT 22_06_2007_defKulturevent Tourismus HD AK FTG JT 22_06_2007_def
Kulturevent Tourismus HD AK FTG JT 22_06_2007_def
Andreas Kagermeier
 
Q»Kult Idee & Businessplan
Q»Kult Idee & BusinessplanQ»Kult Idee & Businessplan
Q»Kult Idee & Businessplan
Raphael Hemmi
 
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
denkmalvermittlung
 
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbstDr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Raabe Verlag
 
Prof. Dr. Susanne Keuchel: Analyse und Typologie des Kulturpublikums
Prof. Dr. Susanne Keuchel: Analyse und Typologie des KulturpublikumsProf. Dr. Susanne Keuchel: Analyse und Typologie des Kulturpublikums
Prof. Dr. Susanne Keuchel: Analyse und Typologie des Kulturpublikums
Raabe Verlag
 
Einladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfinEinladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfin
Henning Thomsen
 
Einladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfinEinladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfin
Henning Thomsen
 
HMB Jahrbuch 2015
HMB Jahrbuch 2015HMB Jahrbuch 2015
HMB Jahrbuch 2015
Historisches Museum Basel
 
Birgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Birgit Mandel Interkulturelles Audience DevelopmentBirgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Birgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Symposium Kulturvermittlung
 

Ähnlich wie Handout Kultur & Tourismus 2012 (20)

Kagermeier erlebnis tourismus hybrid_konstanz_20_06_2012_komp_150dpi
Kagermeier erlebnis tourismus hybrid_konstanz_20_06_2012_komp_150dpiKagermeier erlebnis tourismus hybrid_konstanz_20_06_2012_komp_150dpi
Kagermeier erlebnis tourismus hybrid_konstanz_20_06_2012_komp_150dpi
 
Kulturevent Tourismus HD AK FTG JT 22_06_2007_def
Kulturevent Tourismus HD AK FTG JT 22_06_2007_defKulturevent Tourismus HD AK FTG JT 22_06_2007_def
Kulturevent Tourismus HD AK FTG JT 22_06_2007_def
 
Q»Kult Idee & Businessplan
Q»Kult Idee & BusinessplanQ»Kult Idee & Businessplan
Q»Kult Idee & Businessplan
 
Museum outreach
Museum outreachMuseum outreach
Museum outreach
 
LINZ.VERÄNDERT, AUSTRIA GUIDES
LINZ.VERÄNDERT, AUSTRIA GUIDESLINZ.VERÄNDERT, AUSTRIA GUIDES
LINZ.VERÄNDERT, AUSTRIA GUIDES
 
Kunst- und Kulturvermittlung als Berufsziel
Kunst- und Kulturvermittlung als BerufszielKunst- und Kulturvermittlung als Berufsziel
Kunst- und Kulturvermittlung als Berufsziel
 
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
 
Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)
Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)
Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)
 
Kulturreisen nach Istanbul
Kulturreisen nach IstanbulKulturreisen nach Istanbul
Kulturreisen nach Istanbul
 
Museum & Outreach - Eine Frage der Haltung
Museum & Outreach - Eine Frage der HaltungMuseum & Outreach - Eine Frage der Haltung
Museum & Outreach - Eine Frage der Haltung
 
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbstDr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
 
Prof. Dr. Susanne Keuchel: Analyse und Typologie des Kulturpublikums
Prof. Dr. Susanne Keuchel: Analyse und Typologie des KulturpublikumsProf. Dr. Susanne Keuchel: Analyse und Typologie des Kulturpublikums
Prof. Dr. Susanne Keuchel: Analyse und Typologie des Kulturpublikums
 
Provinz auf Weltniveau
Provinz auf WeltniveauProvinz auf Weltniveau
Provinz auf Weltniveau
 
Einladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfinEinladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfin
 
Einladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfinEinladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfin
 
HMB Jahrbuch 2015
HMB Jahrbuch 2015HMB Jahrbuch 2015
HMB Jahrbuch 2015
 
SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011
SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011 SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011
SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011
 
Ultra Europe Die kulturelle Bedeutung eines Musikphänomens.pdf
Ultra Europe Die kulturelle Bedeutung eines Musikphänomens.pdfUltra Europe Die kulturelle Bedeutung eines Musikphänomens.pdf
Ultra Europe Die kulturelle Bedeutung eines Musikphänomens.pdf
 
20101108 euregio saar lorlux
20101108 euregio saar lorlux20101108 euregio saar lorlux
20101108 euregio saar lorlux
 
Birgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Birgit Mandel Interkulturelles Audience DevelopmentBirgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Birgit Mandel Interkulturelles Audience Development
 

Mehr von Kreativ Reisen Österreich / Creativelena.com

Mehr von Kreativ Reisen Österreich / Creativelena.com (20)

Media Kit CreativElena | Travel Blog | Elena Paschinger | December 2023.pptx
Media Kit CreativElena | Travel Blog | Elena Paschinger | December 2023.pptxMedia Kit CreativElena | Travel Blog | Elena Paschinger | December 2023.pptx
Media Kit CreativElena | Travel Blog | Elena Paschinger | December 2023.pptx
 
MediaKit_ElenaPaschinger_2023.pptx
MediaKit_ElenaPaschinger_2023.pptxMediaKit_ElenaPaschinger_2023.pptx
MediaKit_ElenaPaschinger_2023.pptx
 
CABI Book Presentation Elena Paschinger
CABI Book Presentation Elena PaschingerCABI Book Presentation Elena Paschinger
CABI Book Presentation Elena Paschinger
 
Media Kit Travel Blog www.CreativElena.com 2017
Media Kit Travel Blog www.CreativElena.com 2017Media Kit Travel Blog www.CreativElena.com 2017
Media Kit Travel Blog www.CreativElena.com 2017
 
Präsentation Blogger Relations im Tourismus
Präsentation Blogger Relations im TourismusPräsentation Blogger Relations im Tourismus
Präsentation Blogger Relations im Tourismus
 
Creative Tourism & Social Media Marketing_Presentation University of Girona
Creative Tourism & Social Media Marketing_Presentation University of GironaCreative Tourism & Social Media Marketing_Presentation University of Girona
Creative Tourism & Social Media Marketing_Presentation University of Girona
 
Creative Tourism_Presentation Esposende_Portugal
Creative Tourism_Presentation Esposende_PortugalCreative Tourism_Presentation Esposende_Portugal
Creative Tourism_Presentation Esposende_Portugal
 
Media Kit 2016 / 2017 Creativelena.com
Media Kit 2016 / 2017 Creativelena.comMedia Kit 2016 / 2017 Creativelena.com
Media Kit 2016 / 2017 Creativelena.com
 
FRH Conference Social Media & Community Building Elena Paschinger_10112016
FRH Conference Social Media & Community Building Elena Paschinger_10112016FRH Conference Social Media & Community Building Elena Paschinger_10112016
FRH Conference Social Media & Community Building Elena Paschinger_10112016
 
Duas bloggers um caminho
Duas bloggers um caminhoDuas bloggers um caminho
Duas bloggers um caminho
 
Dos blogueras un camino
Dos blogueras un caminoDos blogueras un camino
Dos blogueras un camino
 
Media Kit 2016
Media Kit 2016Media Kit 2016
Media Kit 2016
 
Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01092015
Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01092015Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01092015
Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01092015
 
Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01072015
Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01072015Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01072015
Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01072015
 
Creative tourism networks international presentation for the carat conference...
Creative tourism networks international presentation for the carat conference...Creative tourism networks international presentation for the carat conference...
Creative tourism networks international presentation for the carat conference...
 
Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01022015
Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01022015Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01022015
Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01022015
 
Mediakit Travel Blog Project Space Elena Paschinger_01122014
Mediakit Travel Blog Project Space Elena Paschinger_01122014Mediakit Travel Blog Project Space Elena Paschinger_01122014
Mediakit Travel Blog Project Space Elena Paschinger_01122014
 
Mediendaten Reiseblog Projektwerkstatt Elena Paschinger_01122014
Mediendaten Reiseblog Projektwerkstatt Elena Paschinger_01122014Mediendaten Reiseblog Projektwerkstatt Elena Paschinger_01122014
Mediendaten Reiseblog Projektwerkstatt Elena Paschinger_01122014
 
Mediendaten Reiseblog & Projektwerkstatt Elena Paschinger www.creativelena.com
Mediendaten Reiseblog & Projektwerkstatt Elena Paschinger www.creativelena.comMediendaten Reiseblog & Projektwerkstatt Elena Paschinger www.creativelena.com
Mediendaten Reiseblog & Projektwerkstatt Elena Paschinger www.creativelena.com
 
Media kit Travel Blog & Project Space Elena Paschinger www.creativelena.com
Media kit Travel Blog & Project Space Elena Paschinger www.creativelena.comMedia kit Travel Blog & Project Space Elena Paschinger www.creativelena.com
Media kit Travel Blog & Project Space Elena Paschinger www.creativelena.com
 

Handout Kultur & Tourismus 2012

  • 1. Kulturtourismus - Ethnotourismus Vortrag an der WU Executive Academy Donnerstag, 27. November 2012 Mag. (FH) Elena Paschinger Mag. (FH) Elena Paschinger Bahnhofplatz 9/1/4/12 * A-3500 Krems * kreativ@kreativreisen.at http://blog.kreativreisen.at * www.kreativreisen.at
  • 2. WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG UND DEFINITION 3 2 NACHFRAGE UND TRENDS 3 3 FORMEN DES KULTURTOURISMUS 5 4 KULTUR- UND ETHNOTOURISMUS WELTWEIT 6 4.1 Township Tours in Kapstadt, Südafrika 6 4.2 Kulturtourismus in Australien und Neuseeland 6 4.3 Die Andenkulturen Südamerikas 7 5 KULTURTOURISMUS IN EUROPA 8 6 KULTURTOURISMUS IN ÖSTERREICH 8 6.1 Kreativ Reisen Österreich 9 7 ARBEITSAUFGABE UND GRUPPENDISKUSSION 10 27. November 2012 Mag. (FH) Elena Paschinger 2
  • 3. WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus 1 Einleitung und Definition Der Kulturtourismus begründet eine der ältesten Formen des „Tourismus“, die der ersten Bildungsreisen der europäischen Aristokratie im ausgehenden 17. Jahrhundert. Heute geht die Entwicklung von Kultur und Tourismus Hand in Hand und trägt vielerorts zu Identitätsstiftung und Stolz über das kulturelle Erbe in der lokalen Bevölkerung bei. Aktuell gibt die Welttourismusorganisation UNWTO an, dass im Jahr 2020 über 700 Millionen Besucher Europa bereisen werden. Fast 40% dieser Reisen wird ein vorwiegend kulturelles Motiv zugeschrieben: Der Kulturtourismus ist aus dem aktuellen Tourismusgeschehen nicht mehr wegzudenken. Kunst und Kultur sind heute wichtige Imagefaktoren für touristische Destinationen. Sie stellen nicht nur ein (touristisches) Aushängeschild dar, sondern sind auch maßgebliche Identitätsträger von Städten und/oder Regionen. Als Kulturtourismus bezeichnet werden können demnach „jene Reisen, deren Ziel kulturelle Manifestationen fremder Länder sind“ (und) „innerhalb derer das Kennen Lernen anderer Kulturformen sowie die Vertiefung der eigenen Bildung im Vordergrund stehen“1. 2 Nachfrage und Trends 2 Abbildung 1: Trends im Kulturtourismus Als eines der wichtigsten Reisemotive im Kulturtourismus gilt es heute, “neue Erfahrungen zu machen”, “den Horizont zu erweitern” und dies 1 Siehe Richards (2006), Cultural Tourism in Europe, S. 23 2 Siehe Häfele (2006), Präsentation Culture Tour Austria 27. November 2012 Mag. (FH) Elena Paschinger 3
  • 4. WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus vorwiegend zur Stärkung der eigenen sozialen Position innerhalb einer Gruppe zu tun. Typische Kulturtouristen weisen einen höheren Bildungsgrad sowie ein überdurchschnittlich hohes Einkommen gegenüber dem Rest der reisenden Bevölkerung auf. Kulturferien und Kulturreisen entwickeln sich zunehmend zu Zweiturlauben sowie Kurzreisen (weniger als fünf Tage). Basierend auf einer Studie der Forschungsgruppe ATLAS3 stammen vier von fünf Kultururlaubern in europäischen Ländern aus dem Inland (42% aus der näheren, 40% aus der weiteren Umgebung). Im Vordergrund steht bei all diesen Reisen der Wunsch nach Erlebnis und Erfahrung, nach Unterhaltung ohne Anstrengung, nach „Edutainment“4: Besucher wollen während ihrer Reise nicht belehrt, sondern involviert werden. Darin liegt der wesentliche Unterschied zu früheren Bildungs- und Kulturreisen, was eine große Chance für alternative Formen des Kulturtourismus, wie zum Beispiel „Creative Tourism“ darstellt (weg von der passiven Kulturkonsumation hin zu Lern- und Entfaltungsangeboten gemäß dem Trend „living as a local“). Viele Kultururlauber informieren sich zunächst innerhalb des unmittelbaren Bekanntenkreises sowie über das Internet, bevor sie auf eher “traditionellere” Quellen für die Planung ihres Aufenthaltes zurückgreifen. Nicht zu unterschätzen ist in diesem Zusammenhang die Bedeutung von Social Media wie Facebook, Twitter, Pinterest oder YouTube und Reise-Blogs (Beispiel: www.creativelena.com) . 3 Siehe: ATLAS Cultural Tourism Research Group (2004) 4 Aus dem Englischen von “education” und “entertainment” 27. November 2012 Mag. (FH) Elena Paschinger 4
  • 5. WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus 3 Formen des Kulturtourismus Innerhalb der relativ breit gefächerten Angebotspalette im Kulturtourismus gibt es spezielle Sub-Kategorien, welche sich nach Themenfeldern, Ort oder Art der Aktivitäten gliedern. Die folgende Darstellung stammt von der englischen Autorin Melanie K. Smith Urlaubskategorie Kulturelle Aktivitäten Besuch von historischen Bauten und “Heritage Tourism” Museen, religiösen Bauwerken und Ausgrabungsstellen etc. “Arts Tourism” Theaterbesuche, Ausstellungen, Konzerte, Festivals & Events ... Interaktive Kurse (“hands-on”) zu “Creative Tourism” regionalen Themen wie Kunst und Handwerk, Fotografie, Sprache, Tanz, Musik etc. Historische Städte, Neugestaltung von “Urban cultural tourism” Innenstadtbereichen, Kunst und Kultur, Shopping, Nachtleben, ... Agrotourismus, Kulturlandschaften, “Rural cultural tourism” Themenstraßen, Nationalparks, Ausstellungszentren ... “Indigenous cultural Traditionelle Kunst und Handwerk, Besuch von Kulturvermittlungszentren, tourism” örtliche Bräuche und Feste ... Themenwelten, Shoppingzentren, “Popular cultural tourism” (Pop)konzerte, Sport Events, (umgestaltete) Industriezonen, etc. 5 Abbildung 3: Typologie des Kulturtourismus Diese Arten von Kulturtourismus werden in unterschiedlichem Maße und je nach Standort praktiziert. Zum Beispiel hat „heritage tourism“ als Motiv große Bedeutung an (nationalen) Gedenkstätten oder UNESCO-Weltkulturerbe- Stätten. Andere Formen, wie „indigenous“ oder „rural cultural tourism“, beziehen sich mehr auf die Eigenheiten ländlicher Regionen samt ihren kulturellen Erscheinungsformen und den dort lebenden indigenen Bevölkerungsgruppen. 5 Siehe Smith (2003), Issues in Cultural Tourism Studies, S. 37 27. November 2012 Mag. (FH) Elena Paschinger 5
  • 6. WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus 4 Kultur- und Ethnotourismus Weltweit Das Entdecken fremder Kulturen ist einer der Haupt-Beweggründe für Fernreisen außerhalb Europas, vor allem was den Kontakt zu den jeweiligen ortsansässigen Bevölkerungsgruppen angeht. Im Zeitalter der Globalisierung sind Sinnsuche und Authentizität (hier die Sehnsucht nach dem Ursprung) sehr wichtige Reisemotive, vor allem für die Zielgruppe 50+. Im folgenden Verlauf werden drei Fallbeispiele zum Thema „Ethnotourismus“i in Südafrika, Australien, Neuseeland und Südamerika diskutiert:6 4.1 Township Tours in Kapstadt, Südafrika Die Stadt Kapstadt sowie die Tourismusorganisation „Cape Town Tourism“ unterstützen regelmäßige Besuche in die größten Townships der Stadt am Kap, welche von jungen Menschen aus den jeweiligen Wohn- bzw. Elendsvierteln geführt & begleitet werden. Ein Charakteristikum dieser kulturellen Begegnungen ist das Begegnen der „wahren Einwohner Kapstadts“ auf Augenhöhe, inklusive dem Besuch von lokalen Kunstmärkten, Wohnungen, sozialen Einrichtungen, etc. Besucher erhalten ein Gespür für die Lage und einen Überblick zu Geschichte, Entwicklung und Gegenwart. Jedes Jahr besuchen mehr als eine Million Reisende die „Western Cape Area“ rund um Kapstadt7. 4.2 Kulturtourismus in Australien und Neuseeland Nahezu überall in Australien sowie an vielen Orten in Neuseeland bieten Aborigines und Maori-Ureinwohner mittels Führungen, aktiven Programmen oder gesamten Kurzreisen Besuchern die Möglichkeit ihre Kultur aktiv zu erleben. Kulturzentren, geführte Wanderungen, gemeinsames Aktivitäten wie Tanzen, Schnitzen oder Kochen gehören zu diesen Berührungspunkten. Wichtig dabei ist die Selbstbestimmung: Die indigenen Bevölkerungsgruppen müssen für sich festlegen, welches kulturelle Wissen sie teilen möchten und was die Besucher lernen sollen. Ebenso wichtig: Interpretation. Universelle Werte wie Spaß, Tradition und Familie, dazu relevante Geschichten aus dem Alltagsleben, zeichnen ein authentisches Bild einer lebenden Gemeinschaft. 6 Quelle: Persönliche Studie (Weltreise im Jahr 2011) 7 Quelle: South African Tourism (2011) 27. November 2012 Mag. (FH) Elena Paschinger 6
  • 7. WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus 4.3 Die Andenkulturen Südamerikas Entlang der Anden in Lateinamerika haben sich im Verlauf vieler Tausend Jahre zahlreiche Kulturen gebildet, darunter so weltbekannte wie die der Inkas in Peru. Um diese in ihrer heutigen Form zu verstehen, empfiehlt sich ein Ausflug in entlegene Andendörfer oder direkt an den Titicaca-See im peruanisch- bolivischen Andenhochland, um mit den dort ansässigen Bevölkerungsgruppen zu leben („turismo vivencial“). Ein Beispiel eines solchen Aufenthaltes bieten die „Uros“ Völker auf den „Schwimmenden Inseln“ des Titicaca-Sees. Im Jahr 2010 besuchten über 84.000 vorwiegend französische und deutsche Urlauber die Inseln des Sees.8 Besucherprogramme mit aktivem Erlebnischarakter wie Kochen, Farben herstellen, Weben lernen oder Schokolade herstellen, wie sie beispielsweise in der Inkahauptstadt Cuzco angeboten werden, sind aus ethnotouristischer Sicht besonders wertvoll. Wiederum gilt: Die Selbstbestimmung der indigenen Völker und ihrer Stellvertreter im Tourismus muss gesichert, ihr sozialer Status gewahrt werden. Nur so kann diese Art von Kulturreisen auch nachhaltig zum Wohle der Bevölkerung dienen. *** 8 Quelle: UNWTO Study on Intangible Cultural Heritage (2011) 27. November 2012 Mag. (FH) Elena Paschinger 7
  • 8. WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus 5 Kulturtourismus in Europa9 Kulturelle Attraktionen bilden das Herzstück des europäischen Tourismus. Als sogenannte „Must-Sees“ ziehen Schauplätze wie der Louvre in Paris oder der Petersdom in Rom jährlich Millionen von Besuchern an. Auch die EU unterstützt vielerorts durch regionale Entwicklungsmaßnahmen das kulturelle Schaffen im ländlichen und städtischen Raum. In zunehmendem Maße wie die gesellschaftliche Entwicklung voranschreitet, nimmt auch das Bedürfnis zu, kulturelles Erbe zu bewahren und neue Nischen und Vermarktungsformen im Bereich Kulturreisen zu schaffen. 6 Kulturtourismus in Österreich Das gegenwärtige Kulturland Österreich ist internationaler als je zuvor.10 Von afrikanischen Musikgruppen über virtuelle Kunstprojekte bis hin zur Klassik wie Haydn, Mozart oder Schubert reichen die Angebote. Diese „Neugierde“ rührt vielerorts aus der Notwendigkeit, in einem weltweiten Wettbewerb international bestehen zu müssen. Destinationen (auch in Österreich) stehen vor der Herausforderung, sich mit den Prinzipien von Innovation und neuen Formen der Zusammenarbeit, wie etwa den Public-Private-Partnerships auseinandersetzen zu müssen.11 Kultur ist hier ein Sinnvermittler von ganz wesentlichem Wert. Auf die Frage, was den Reiz einer Destination ausmache, geben heute mehr als zwei Drittel aller Besucher das kulturelle Angebot sowie Veranstaltungen im Kulturbereich als entscheidende Faktoren an.12 Kultur- und Städtetouristen sind generell als sehr reisefreudig einzustufen. Als ausschlaggebendes Motiv zählt heute mehr denn je der „aktive Genuss“ und die Möglichkeit, im Urlaub „Neues zu erfahren“ und „sich weiterzubilden“13. Events im Kulturbereich haben das Potenzial, als hochwertige Imageträger saisonale Schwankungen im Tourismus zu entzerren. Wichtig dabei ist, dass diese auch von der ortsansässigen Bevölkerung angenommen und besucht werden, um der Nachfrage nach Regionalität und Authentizität gerecht zu werden. Es bedarf in jedem Falle eines grundlegenden kulturtouristischen Images, um Neues und Modernes erfolgreich am Markt zu positionieren (zum Beispiel eine erst kürzlich gegründete Angebotsgruppe wie „Kreativ Reisen Österreich“, die aktive Kulturreisen für kreative Urlauber in Österreichs Regionen bietet und dabei die speziellen kulturellen Fertigkeiten der jeweiligen Destination samt ihrer Akteure & Kreativ-Schaffenden betont). 9 Siehe: Greg Richards (1996, 2002) 10 Siehe: “Newsletter Zukunftsstrategie Kulturtourismus Austria 2010+” (2006) 11 Siehe “Kulturmarketing” (2002) 12 Quelle: IFES-Umfrage im Auftrag des Österreichischen Städtebundes (2002) 13 Quelle: Studie der Österreich Werbung: Urlaubsmotive der Gäste in Österreich (2011) 27. November 2012 Mag. (FH) Elena Paschinger 8
  • 9. WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus 6.1 Kreativ Reisen Österreich In den letzten Jahren hat das Angebot an Kreativ-, Selbstentwicklungs-, Schulungs- und Kulturprogrammen sowie an regionstypischen Entdeckungsangeboten in Österreich stark zugenommen. Die Plattform Kreativ Reisen Österreich wurde 2010 als Verein von österreichischen Hotels mit regionstypischen, interaktiven und kreativen Angeboten gegründet: www.kreativreisen.at Diese Tourismusbetriebe (Programmanbieter und/oder Unterkunftsbetriebe) profilieren sich als Spezialisten für inspirierende und bereichernde Österreich- Urlaube: durch eine optimal auf Zielgruppen ausgerichtete und qualitativ hochwertige Kombination von klassischen Urlaubsangeboten mit attraktiven Kreativ-, Kultur- und Schulungsprogrammen (Kurse, Workshops, Exkursionen etc.). Kreativ zu reisen, bedeutet Selbstverwirklichung und aktives Kennen lernen: Dabei werden die traditionellen Werte und Vorzüge einer bestimmten Tourismusdestination oder eines einzelnen Ortes hervorgehoben. Diese haben für den Gast individuelle Bedeutung und stellen auf spielerische Art und Weise Anknüpfungspunkte dar. Kunst, Handwerk und Kulinarik stehen im Mittelpunkt der Angebote. Diese begünstigen eine Ganzjahresauslastung für die teilnehmenden Betriebe und fördern so die Nachhaltigkeit in wirtschaftlicher Hinsicht. Besondere Chancen für diese Art von Kulturtourismus liegen bei Zielgruppen, die sich durch höhere Bildung sowie Interesse an Kunst, Kultur und Reisen auszeichnen, insbesondere bei den Soziomilieus „Postmaterielle“ und „Etablierte“ (siehe Leitmilieu der Österreich Werbung „Established Post-Materialists“)14. Der Markt 50plus ist ebenfalls sehr wichtig: Nicht zuletzt bildet dieser weltweit sowohl einen wesentlichen Bestandteil der Kreativwirtschaft als auch gleichzeitig einen treibenden Motor des touristisch-kreativen Geschehens. Käsekultur in Vorarlberg aktiv erleben: Beim „Selber Käsen“ © Sennschule Ingo Metzler 14 Quelle: Österreich Werbung (2010) 27. November 2012 Mag. (FH) Elena Paschinger 9
  • 10. WU Executive Academy – Kulturtourismus & Ethnotourismus 7 Arbeitsaufgabe und Gruppendiskussion In den vorangegangenen Kapiteln haben wir verschiedene Fallbeispiele zum Thema Ethnotourismus & Kulturtourismus diskutiert. a) Versetzen Sie sich in die Lage eines Kreativ-Reisenden / Kultur- Touristen und beschreiben Sie, welche Maßnahmen zur Angebots- entwicklung und Zielgruppenansprache in Ihrem Fall notwendig sind. Worauf kommt es Ihnen bei der Vermittlung ethnisch-kultureller Reisen mit Begegnungen der indigenen Bevölkerungsgruppen besonders an? Was sind „Do’s & Don’ts“, welche Sie als Reisender von den Veranstaltern und Anbietern der Kulturreisen erwarten? b) Denken Sie an eine bestehende Attraktion oder Veranstaltung im Kulturbereich / Kreativwirtschaft und stellen Sie sich vor, Sie hätten als Geschäftsführer /in oder Marketingverantwortliche/r an der Planung für die kommende Saison zu arbeiten. o Welche Zielgruppen wollen Sie konkret ansprechen und wieso? o Welche Maßnahmen könnten Sie treffen, um die Attraktivität und/oder Auslastung Ihrer Angebote noch zu steigern? o Welche Möglichkeiten zur Kooperation und Unterstützung gibt es (Partner, private und öffentliche Institutionen, nationale und internationale Netzwerke, etc.)? o Wodurch lassen sich Ihre Vorhaben finanzieren? Themen für die Diskussion in der Gruppe: Kulturtouristische Angebote stehen permanent in dem Spannungsfeld zwischen Authentizität und Kommerzialisierung, zwischen dem Bedürfnis, quantitativ-ökonomische Zielvorgaben zu erfüllen und qualitativ hochwertigen Ansprüchen zu genügen. Welche Faktoren sind dabei Ihrer Meinung nach entscheidend? Was ist absolut erforderlich, um Authentizität im Kulturbereich zu leben und dennoch ökonomisch erfolgreich zu wirtschaften? *** Kulturtouristen sind heute keine homogene Zielgruppe mehr; sie möchten einerseits ohne Anstrengung unterhalten werden und interessieren sich andererseits für Blicke hinter die Kulissen, für das eigene kreative Schaffen. Mit welchen konkreten Angeboten kann man diesem Wunsch nach möglichst individuellen Erfahrungen und Erlebnissen begegnen? Wie müssen diese gestaltet bzw. kommuniziert werden? Welche Anforderungen kommen auf die Veranstalter heute und zukünftig zu? 27. November 2012 Mag. (FH) Elena Paschinger 10