SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
QUALITATIVE INTERVIEWS

Dr. Brigitte Holzhauer, Dipl. Psych.
Uhlandstr. 20 D- 68167 Mannheim

T: +49 621 150 4876
M: +49 160 980 622 88

mail: mail@holzhauerei.de
web: www.holzhauerei.de

Mit Empathie
und Methode
Einsichten in
die Motive und
Bedürfnisse
von Kunden
gewinnen
QUALITATIVE UND QUANTITATIVE FORSCHUNG
VERFOLGEN UNTERSCHIEDLICHE ZIELE

Qualitative Forschung
Ziel: Verstehen, aufdecken,
Theorien entwickeln
Offene Interviews
Offene Fragen
Kleine Stichproben

Fotos: www.istockphoto.com

Quantitative Forschung
Ziel: Zählen, messen
Theorien prüfen
Standardisierte Erhebung
Geschlossene Fragen
Große Stichproben

www.holzhauerei.de

2
BEI QUALITATIVEN INTERVIEWS SPRECHEN DIE
BEFRAGTEN MIT IHREN EIGENEN WORTEN

Ziel: Spontane, unbeeinflusste Auseinandersetzung
der Befragten mit dem Untersuchungsthema
Zwanglose Gesprächsführung: Ohne Vorgabe von
vorgefertigten Denkstrukturen und Kategoriensystemen
Alltagssprache: Kommunikationsform der Erzählung und
des Gesprächs, Vermeidung künstlicher Frage- und
Antwortspiele
In der Regel Audio- oder Video-Aufnahme und
anschließende Transkription

www.holzhauerei.de

3
DIE INTERVIEWERIN GEHT EMPATHISCH
AUF IHRE GESPRÄCHSPARTNERIN EIN

Die Interviewerin orientiert sich an einem Themenkatalog,
ist aber nicht sklavisch daran gebunden.
Die Interviewerin spricht in der Alltagssprache mit ihrer
Gesprächspartnerin und formuliert die Fragen entsprechend.
Die Interviewerin gibt der Gesprächspartnerin Raum für ihre
Ausführungen und Schwerpunktsetzungen.
Die Interviewerin hört zu, zeigt Empathie, geht auf die
Befragte ein und bestärkt sie darin, ihre Sicht der Dinge
darzustellen.
Die Interviewerin gibt keine Antworten vor.

… und männnliche Interviewer und Gesprächspartner machen es ebenso.

www.holzhauerei.de

4
DIE INTERVIEWERIN ORIENTIERT SICH
AN EINEM INTERVIEWLEITFADEN

Besteht meist aus Fragen unterschiedlicher Hierarchien:
Einstiegsfragen dienen zur Eröffnung eines neuen Themas und
sollten allen Befragten einheitlich gestellt werden
Vertiefungsfragen kann die Interviewerin entsprechend des
Gesprächsflusses und der Gesprächspartnerin variieren.
Sondierungsfragen müssen oft gar nicht explizit gestellt werden.
Sie dienen der Interviewerin zur Kontrolle, ob über alle relevanten
Aspekte gesprochen wurde
Abhängig von den Schwerpunktsetzungen der Gesprächspartnerin
kann bzw. muss die Interviewerin die Reihenfolge der Fragen ändern
und den Leitfaden flexibel handhaben

… und männnliche Interviewer und Gesprächspartner machen es ebenso.

www.holzhauerei.de

5
QUALITATIVE INTERVIEWS BESTEHEN
ÜBERWIEGEND AUS OFFENEN FRAGEN

Offene Fragen regen zu Ausführungen an, „öffnen“ die Befragten
„Was halten Sie von Bio-Lebensmitteln?“
Nicht: „Sind sie für oder gegen Bio-Lebensmittel?“
Vermitteln der Gesprächspartnerin, dass die persönliche Meinung
interessant und wichtig ist
Verstärken den Mitteilungsfluss der Gesprächspartnerin ohne
inhaltliche Beeinflussung
Zum Beispiel durch interessierte Nachfragen
Oder durch emotionales Mitgehen: „mhm“, „aha“

www.holzhauerei.de

6
ES GIBT UNTERSCHIEDLICHE FORMEN
QUALITATIVER INTERVIEWS

Unstandardisiert

Narrative
Interviews

Standardisiert

Problemzentrierte
Interviews

Explorationen /
Tiefeninterviews
Intensivinterviews

Teilstandardisierte
Interviews

Experteninterviews

Fragebogen

Qualitative Forschung
nutzt in der Regel
keine Fragebögen

www.holzhauerei.de

7
DIE AUSWERTUNG QUALITATIVER INTERVIEWS:
LOST IN SPACE?

www.holzhauerei.de
DIE ANALYSE QUALITATIVER INTERVIEWS IST
KOMPLEX UND ARBEITSAUFWENDIG

Komplexer / komplizierter Auswertungs- und Analyseprozess
Fülle an Material, „information overload“
Ermessens- und Interpretationsspielraum des Forschers
Theoriegestützte Vorgehensweisen bei der Analyse, zum Beispiel:
Phänomenologische Analyse, Hermeneutik
Grounded Theory (Glaser, Strauss)
Objektive Hermeneutik (Oevermann)
Qualitative Inhaltsanalyse (Mayring)

www.holzhauerei.de

9
GRUNDSÄTZLICHE AUSWERTUNGSSCHRITTE

1. Schritt: Protokoll / Transkript des Interviews
Fragen und Antworten, entweder wörtlich oder leicht gestrafft
Eventuell mit nichtsprachlichen Äußerungen oder mit (gekennzeichneten)
Kommentaren der Interviewerin
2. Schritt: Analyse eines Falles
Ganzheitliches Verstehen entlang der Erzählstruktur
Lesen zwischen den Zeilen: Motive, Intentionen, Gefühle
3. Schritt: Analyse über die Gesamtzahl der Fälle hinweg
Bei der qualitativen Inhaltsanalyse: Erstellen eines Kategoriensystems…
und Zuordnung der Aussagen der einzelnen Interviews zu den Kategorien
4. Schritt: Interpretation und Ergebnisdarstellung
Hypothesenbildung, Aufdecken von Mustern, Ableitung von Kernaussagen

www.holzhauerei.de

10
GÜTEMERKMALE DER QUALITATIVEN ANALYSE

www.holzhauerei.de

11
LITERATURAUSWAHL

Bogner, Alexander/ Littig, Beate / Menz, Wolfgang (2005): Das Experteninterview.
Theorie, Methode, Anwendung. 2. Aufl. Wiesbaden.
BVM EDITION (2007): Standortbestimmung und Gütemerkmale qualitativer Markt- und
Sozialforschung. BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V., Berlin.
Flick, Uwe / Kardoff, Ernst, Steinke, Ines 2005): Qualitative Sozialforschung. Eine
Handbuch. Reinbek.
Lamnek, Siegfried (2010): Qualitative Sozialforschung: Lehrbuch. Mit Online-Materialien.
5. Aufl., Weinheim.
Mayring, Philipp (2002): Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung
zum qualitativen Denken. 5. Aufl., Weinheim.
Naderer, Gabriele / Balzer, Eva (2007): Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis.
Grundlagen, Methoden und Anwendungen. Wiesbaden.
Schütze, Fritz (1983): Biographieforschung und narratives Interview, in: Neue Praxis,
13 (3), 283-293. http://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/5314/ssoar-np1983-3-schutze-biographieforschung_und_narratives_interview.pdf
Witzel, Andreas (2000): Das problemzentrierte Interview. Forum Qualitative
Sozialforschung. 1(1) Art 22.
http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1132/2519.

www.holzhauerei.de

12
DR. BRIGITTE HOLZHAUER

Leistungsspektrum
Profil
MARKTFORSCHUNG
−

Qualitative Forschung: Fokusgruppen,
Kreativgruppen, Tiefeninterviews

Diplom Psychologin, selbständige Marktund Sozialforscherin, Business Coach

−

Quantitative Forschung: Erhebungsinstrumente; statistische Analysen

Langjährige Erfahrung in der Markt- und
Sozialforschung (z.B. Max-Planck-Institut,
Sinus Institut, Homburg & Partner)

BUSINESS COACHING
−

Coaching: Unternehmer-, Gründer-,
Karriere-Coaching

−

Consulting: Positionierung,
Zielgruppen, Trends, Innovationen

COACHING FÜR FORSCHER
−

Beratung und Karrierecoaching für
Forscher und Wissenschaftler

Dozentin der DUW – Deutsche Universität
für Weiterbildung, Berlin, sowie der
Carl-Benz-Akademy
Mitglied im Berufsverband deutscher Marktund Sozialforscher (BVM) und im Berufsverband deutscher Psychologen (BDP)
Kooperation mit einem KompetenzNetzwerk freiberuflicher Experten

www.holzhauerei.de

13
ICH BEDANKE MICH
GANZ HERZLICH FÜR IHRE
AUFMERKSAMKEIT!

Dr. Brigitte Holzhauer, Dipl. Psych.
Uhlandstr. 20 D- 68167 Mannheim

T: +49 621 150 4876
M: +49 160 980 622 88

mail: mail@holzhauerei.de
web: www.holzhauerei.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Uses and gratification theory
Uses and gratification theoryUses and gratification theory
Uses and gratification theory
Dkkkkkkkk
 
Across Health Multichannel Maturometer 2019
Across Health Multichannel Maturometer 2019Across Health Multichannel Maturometer 2019
Across Health Multichannel Maturometer 2019
Across Health
 
Audience theory
Audience theoryAudience theory
Audience theory
hallidayhannah
 
Was ist eigentlich KI?
Was ist eigentlich KI?Was ist eigentlich KI?
Was ist eigentlich KI?
Knut Linke
 
Data journalism
Data journalism Data journalism
Data journalism
hamid obaidi
 
La Nueva Comunicación Política
La Nueva Comunicación PolíticaLa Nueva Comunicación Política
La Nueva Comunicación Política
Rafa Rubio
 
Ethics In New Media
Ethics In New MediaEthics In New Media
Ethics In New Media
Urbane Imagery
 
Five questions about artificial intelligence
Five questions about artificial intelligenceFive questions about artificial intelligence
Five questions about artificial intelligence
Maarten van Smeden
 
Chatbots: The Future of Digital Banking
Chatbots: The Future of Digital BankingChatbots: The Future of Digital Banking
Chatbots: The Future of Digital Banking
Abe
 
ChatGPT (and generative AI) in journalism
ChatGPT (and generative AI) in journalismChatGPT (and generative AI) in journalism
ChatGPT (and generative AI) in journalism
Paul Bradshaw
 
A gentle introduction to AI for medicine
A gentle introduction to AI for medicineA gentle introduction to AI for medicine
A gentle introduction to AI for medicine
Maarten van Smeden
 
Decaro 2019, Backstage
Decaro 2019, BackstageDecaro 2019, Backstage
Decaro 2019, Backstage
Proforma
 
New Technology Lecture L08 Disruptive Technology
New Technology Lecture L08 Disruptive TechnologyNew Technology Lecture L08 Disruptive Technology
New Technology Lecture L08 Disruptive Technology
Ólafur Andri Ragnarsson
 
Uses & gratification theory
Uses & gratification theoryUses & gratification theory
Uses & gratification theory
nadia naseem
 
AI, ChatGPT and Content Marketing - Andrew Jenkins, Volterra Consulting
AI, ChatGPT and Content Marketing - Andrew Jenkins, Volterra ConsultingAI, ChatGPT and Content Marketing - Andrew Jenkins, Volterra Consulting
AI, ChatGPT and Content Marketing - Andrew Jenkins, Volterra Consulting
DigiMarCon - Digital Marketing, Media and Advertising Conferences & Exhibitions
 
69. #smgzh: Künstliche Intelligenz – Praxistipps für einen sinnvollen Einsat...
69. #smgzh: Künstliche Intelligenz – Praxistipps für einen sinnvollen Einsat...69. #smgzh: Künstliche Intelligenz – Praxistipps für einen sinnvollen Einsat...
69. #smgzh: Künstliche Intelligenz – Praxistipps für einen sinnvollen Einsat...
Bernet Relations
 
Word-sense disambiguation
Word-sense disambiguationWord-sense disambiguation
Word-sense disambiguation
Mariposa Speranza
 
Audience theory
Audience theoryAudience theory
Audience theory
MediaStudiesSaltash
 
Ethics in media
Ethics in mediaEthics in media

Was ist angesagt? (20)

Uses and gratification theory
Uses and gratification theoryUses and gratification theory
Uses and gratification theory
 
Across Health Multichannel Maturometer 2019
Across Health Multichannel Maturometer 2019Across Health Multichannel Maturometer 2019
Across Health Multichannel Maturometer 2019
 
Audience theory
Audience theoryAudience theory
Audience theory
 
Was ist eigentlich KI?
Was ist eigentlich KI?Was ist eigentlich KI?
Was ist eigentlich KI?
 
Data journalism
Data journalism Data journalism
Data journalism
 
La Nueva Comunicación Política
La Nueva Comunicación PolíticaLa Nueva Comunicación Política
La Nueva Comunicación Política
 
Ethics In New Media
Ethics In New MediaEthics In New Media
Ethics In New Media
 
Five questions about artificial intelligence
Five questions about artificial intelligenceFive questions about artificial intelligence
Five questions about artificial intelligence
 
Chatbots: The Future of Digital Banking
Chatbots: The Future of Digital BankingChatbots: The Future of Digital Banking
Chatbots: The Future of Digital Banking
 
ChatGPT (and generative AI) in journalism
ChatGPT (and generative AI) in journalismChatGPT (and generative AI) in journalism
ChatGPT (and generative AI) in journalism
 
A gentle introduction to AI for medicine
A gentle introduction to AI for medicineA gentle introduction to AI for medicine
A gentle introduction to AI for medicine
 
Decaro 2019, Backstage
Decaro 2019, BackstageDecaro 2019, Backstage
Decaro 2019, Backstage
 
New Technology Lecture L08 Disruptive Technology
New Technology Lecture L08 Disruptive TechnologyNew Technology Lecture L08 Disruptive Technology
New Technology Lecture L08 Disruptive Technology
 
Uses & gratification theory
Uses & gratification theoryUses & gratification theory
Uses & gratification theory
 
AI, ChatGPT and Content Marketing - Andrew Jenkins, Volterra Consulting
AI, ChatGPT and Content Marketing - Andrew Jenkins, Volterra ConsultingAI, ChatGPT and Content Marketing - Andrew Jenkins, Volterra Consulting
AI, ChatGPT and Content Marketing - Andrew Jenkins, Volterra Consulting
 
69. #smgzh: Künstliche Intelligenz – Praxistipps für einen sinnvollen Einsat...
69. #smgzh: Künstliche Intelligenz – Praxistipps für einen sinnvollen Einsat...69. #smgzh: Künstliche Intelligenz – Praxistipps für einen sinnvollen Einsat...
69. #smgzh: Künstliche Intelligenz – Praxistipps für einen sinnvollen Einsat...
 
Word-sense disambiguation
Word-sense disambiguationWord-sense disambiguation
Word-sense disambiguation
 
Kolloquium
KolloquiumKolloquium
Kolloquium
 
Audience theory
Audience theoryAudience theory
Audience theory
 
Ethics in media
Ethics in mediaEthics in media
Ethics in media
 

Andere mochten auch

Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Brigitte Holzhauer
 
Apps für Kultureinrichtungen
Apps für KultureinrichtungenApps für Kultureinrichtungen
Apps für Kultureinrichtungen
Bokowsky + Laymann GmbH
 
Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.
Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.
Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.
Bokowsky + Laymann GmbH
 
Die Waldtiere
Die WaldtiereDie Waldtiere
Die WaldtiereWolle1
 
Communardo Trendforum 22.06.2011: Collaboration Workplace, Ilja Hauß
Communardo Trendforum 22.06.2011: Collaboration Workplace, Ilja HaußCommunardo Trendforum 22.06.2011: Collaboration Workplace, Ilja Hauß
Communardo Trendforum 22.06.2011: Collaboration Workplace, Ilja Hauß
Communardo GmbH
 
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
Thomas Kreiml
 
PoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
PoP 2011 – Power of People - Das HR-CampPoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
PoP 2011 – Power of People - Das HR-CampJan A. Poczynek
 
Vom „Museum der Wünsche“ zum „Netz der Dinge“. Digitales Kuratieren für das M...
Vom „Museum der Wünsche“ zum „Netz der Dinge“. Digitales Kuratieren für das M...Vom „Museum der Wünsche“ zum „Netz der Dinge“. Digitales Kuratieren für das M...
Vom „Museum der Wünsche“ zum „Netz der Dinge“. Digitales Kuratieren für das M...Helge_David
 
Forges
ForgesForges
Forges
Neo22
 
Dritte Welt Bevoelkerung
Dritte Welt BevoelkerungDritte Welt Bevoelkerung
Dritte Welt Bevoelkerungalfred10
 
RežI Me!
RežI Me!RežI Me!
RežI Me!
guestd58738
 
Kontextbewusste Lernunterstützung für das Lernen bei Bedarf
Kontextbewusste Lernunterstützung für das Lernen bei BedarfKontextbewusste Lernunterstützung für das Lernen bei Bedarf
Kontextbewusste Lernunterstützung für das Lernen bei Bedarf
Simone Braun
 
Nature In Berriz
Nature In BerrizNature In Berriz
Nature In Berrizmarivisu
 
Schnittstellen zu PICA-Systemen.
Schnittstellen zu PICA-Systemen. Schnittstellen zu PICA-Systemen.
Schnittstellen zu PICA-Systemen.
Jakob .
 
Prof. Dr. Piller open innovation
Prof. Dr. Piller open innovationProf. Dr. Piller open innovation
Prof. Dr. Piller open innovation
integro
 
Grundformen Digitaler Bibliotheken
Grundformen Digitaler BibliothekenGrundformen Digitaler Bibliotheken
Grundformen Digitaler Bibliotheken
Jakob .
 
Semantic Web II: FRBR & Co
Semantic Web II: FRBR & CoSemantic Web II: FRBR & Co
Semantic Web II: FRBR & CoJakob .
 
Thomas Kreiml: "ArbeitnehmerInnen im www. Social Media - Kommunikation, Mitge...
Thomas Kreiml: "ArbeitnehmerInnen im www. Social Media - Kommunikation, Mitge...Thomas Kreiml: "ArbeitnehmerInnen im www. Social Media - Kommunikation, Mitge...
Thomas Kreiml: "ArbeitnehmerInnen im www. Social Media - Kommunikation, Mitge...
Thomas Kreiml
 
T-Systems Multimedia Solutions - Die ideale Internetagentur.
T-Systems Multimedia Solutions - Die ideale Internetagentur.T-Systems Multimedia Solutions - Die ideale Internetagentur.
T-Systems Multimedia Solutions - Die ideale Internetagentur.
Telekom MMS
 

Andere mochten auch (20)

Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
 
Apps für Kultureinrichtungen
Apps für KultureinrichtungenApps für Kultureinrichtungen
Apps für Kultureinrichtungen
 
Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.
Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.
Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.
 
Die Waldtiere
Die WaldtiereDie Waldtiere
Die Waldtiere
 
Communardo Trendforum 22.06.2011: Collaboration Workplace, Ilja Hauß
Communardo Trendforum 22.06.2011: Collaboration Workplace, Ilja HaußCommunardo Trendforum 22.06.2011: Collaboration Workplace, Ilja Hauß
Communardo Trendforum 22.06.2011: Collaboration Workplace, Ilja Hauß
 
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
 
PoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
PoP 2011 – Power of People - Das HR-CampPoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
PoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
 
Vom „Museum der Wünsche“ zum „Netz der Dinge“. Digitales Kuratieren für das M...
Vom „Museum der Wünsche“ zum „Netz der Dinge“. Digitales Kuratieren für das M...Vom „Museum der Wünsche“ zum „Netz der Dinge“. Digitales Kuratieren für das M...
Vom „Museum der Wünsche“ zum „Netz der Dinge“. Digitales Kuratieren für das M...
 
Forges
ForgesForges
Forges
 
Dritte Welt Bevoelkerung
Dritte Welt BevoelkerungDritte Welt Bevoelkerung
Dritte Welt Bevoelkerung
 
RežI Me!
RežI Me!RežI Me!
RežI Me!
 
Kontextbewusste Lernunterstützung für das Lernen bei Bedarf
Kontextbewusste Lernunterstützung für das Lernen bei BedarfKontextbewusste Lernunterstützung für das Lernen bei Bedarf
Kontextbewusste Lernunterstützung für das Lernen bei Bedarf
 
Nature In Berriz
Nature In BerrizNature In Berriz
Nature In Berriz
 
Schnittstellen zu PICA-Systemen.
Schnittstellen zu PICA-Systemen. Schnittstellen zu PICA-Systemen.
Schnittstellen zu PICA-Systemen.
 
Prof. Dr. Piller open innovation
Prof. Dr. Piller open innovationProf. Dr. Piller open innovation
Prof. Dr. Piller open innovation
 
Grundformen Digitaler Bibliotheken
Grundformen Digitaler BibliothekenGrundformen Digitaler Bibliotheken
Grundformen Digitaler Bibliotheken
 
CCPP
CCPPCCPP
CCPP
 
Semantic Web II: FRBR & Co
Semantic Web II: FRBR & CoSemantic Web II: FRBR & Co
Semantic Web II: FRBR & Co
 
Thomas Kreiml: "ArbeitnehmerInnen im www. Social Media - Kommunikation, Mitge...
Thomas Kreiml: "ArbeitnehmerInnen im www. Social Media - Kommunikation, Mitge...Thomas Kreiml: "ArbeitnehmerInnen im www. Social Media - Kommunikation, Mitge...
Thomas Kreiml: "ArbeitnehmerInnen im www. Social Media - Kommunikation, Mitge...
 
T-Systems Multimedia Solutions - Die ideale Internetagentur.
T-Systems Multimedia Solutions - Die ideale Internetagentur.T-Systems Multimedia Solutions - Die ideale Internetagentur.
T-Systems Multimedia Solutions - Die ideale Internetagentur.
 

Ähnlich wie Qualitative Interviews 2013

Holzhauer Fokusgruppen 2013
Holzhauer Fokusgruppen 2013Holzhauer Fokusgruppen 2013
Holzhauer Fokusgruppen 2013
Brigitte Holzhauer
 
Fokusgruppen How to Do
Fokusgruppen How to Do Fokusgruppen How to Do
Fokusgruppen How to Do
KoshinXavier
 
Vorteile und USP von Soziologie bei der Digitalisierung der Arbeitswelt
Vorteile und USP von Soziologie bei der  Digitalisierung der Arbeitswelt Vorteile und USP von Soziologie bei der  Digitalisierung der Arbeitswelt
Vorteile und USP von Soziologie bei der Digitalisierung der Arbeitswelt
Alfred Fuhr
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile CoachesSystemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
Heike Roettgers
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
Martin Stahl
 
unisono - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
unisono  - part05a; Markt-Kunde-Auftragunisono  - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
unisono - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
reinhard|huber
 
Präsentation zum 13. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 13. IfK-Praxisforum Präsentation zum 13. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 13. IfK-Praxisforum
Jakob Ohme
 
Die Forschungsfrage
Die ForschungsfrageDie Forschungsfrage
Die Forschungsfrage
Daniela Wolf
 
Workshop: Grundaspekte qualitativer Forschung
Workshop: Grundaspekte qualitativer ForschungWorkshop: Grundaspekte qualitativer Forschung
Workshop: Grundaspekte qualitativer ForschungBenjamin Jörissen
 
Die richtige Forschungsfrage finden
Die richtige Forschungsfrage findenDie richtige Forschungsfrage finden
Die richtige Forschungsfrage finden
Editage Germany
 
Anleitung Customer Development Interviews
Anleitung Customer Development InterviewsAnleitung Customer Development Interviews
Anleitung Customer Development Interviews
SafariConsulting
 
Händeringend in der Internetwirtschaft gesucht: Smarte Big Data Detektive.
Händeringend in der Internetwirtschaft gesucht: Smarte Big Data Detektive. Händeringend in der Internetwirtschaft gesucht: Smarte Big Data Detektive.
Händeringend in der Internetwirtschaft gesucht: Smarte Big Data Detektive.
Alfred Fuhr
 
Lemmen pq-partizipative qualitaetsentwicklung- was heisst das. münchen2010
Lemmen pq-partizipative qualitaetsentwicklung- was heisst das. münchen2010Lemmen pq-partizipative qualitaetsentwicklung- was heisst das. münchen2010
Lemmen pq-partizipative qualitaetsentwicklung- was heisst das. münchen2010Deutsche AIDS-Hilfe
 
Werte, Wertewandel und Big Data
Werte, Wertewandel und Big DataWerte, Wertewandel und Big Data
Werte, Wertewandel und Big Data
Brigitte Holzhauer
 
Musikalische Geschmacksbreite und symbolische Grenzziehung im Internet
Musikalische Geschmacksbreite und symbolische Grenzziehung im InternetMusikalische Geschmacksbreite und symbolische Grenzziehung im Internet
Musikalische Geschmacksbreite und symbolische Grenzziehung im Internet
Christoph Lutz
 
Die Rolle von Geisteswissenschaftlern in der Wirtschaft und ihre Berufspersp...
Die Rolle von Geisteswissenschaftlern in der Wirtschaft und ihre Berufspersp...Die Rolle von Geisteswissenschaftlern in der Wirtschaft und ihre Berufspersp...
Die Rolle von Geisteswissenschaftlern in der Wirtschaft und ihre Berufspersp...
Gianna Reich
 
2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh
Petra Wille
 
B2b social media_crm_primer_step2
B2b social media_crm_primer_step2B2b social media_crm_primer_step2
B2b social media_crm_primer_step2
daniel p schmidt
 
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
Brands and Friends Markenmangement
 
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content CreationWorkshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
Daniel Friesenecker
 

Ähnlich wie Qualitative Interviews 2013 (20)

Holzhauer Fokusgruppen 2013
Holzhauer Fokusgruppen 2013Holzhauer Fokusgruppen 2013
Holzhauer Fokusgruppen 2013
 
Fokusgruppen How to Do
Fokusgruppen How to Do Fokusgruppen How to Do
Fokusgruppen How to Do
 
Vorteile und USP von Soziologie bei der Digitalisierung der Arbeitswelt
Vorteile und USP von Soziologie bei der  Digitalisierung der Arbeitswelt Vorteile und USP von Soziologie bei der  Digitalisierung der Arbeitswelt
Vorteile und USP von Soziologie bei der Digitalisierung der Arbeitswelt
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile CoachesSystemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
 
unisono - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
unisono  - part05a; Markt-Kunde-Auftragunisono  - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
unisono - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
 
Präsentation zum 13. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 13. IfK-Praxisforum Präsentation zum 13. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 13. IfK-Praxisforum
 
Die Forschungsfrage
Die ForschungsfrageDie Forschungsfrage
Die Forschungsfrage
 
Workshop: Grundaspekte qualitativer Forschung
Workshop: Grundaspekte qualitativer ForschungWorkshop: Grundaspekte qualitativer Forschung
Workshop: Grundaspekte qualitativer Forschung
 
Die richtige Forschungsfrage finden
Die richtige Forschungsfrage findenDie richtige Forschungsfrage finden
Die richtige Forschungsfrage finden
 
Anleitung Customer Development Interviews
Anleitung Customer Development InterviewsAnleitung Customer Development Interviews
Anleitung Customer Development Interviews
 
Händeringend in der Internetwirtschaft gesucht: Smarte Big Data Detektive.
Händeringend in der Internetwirtschaft gesucht: Smarte Big Data Detektive. Händeringend in der Internetwirtschaft gesucht: Smarte Big Data Detektive.
Händeringend in der Internetwirtschaft gesucht: Smarte Big Data Detektive.
 
Lemmen pq-partizipative qualitaetsentwicklung- was heisst das. münchen2010
Lemmen pq-partizipative qualitaetsentwicklung- was heisst das. münchen2010Lemmen pq-partizipative qualitaetsentwicklung- was heisst das. münchen2010
Lemmen pq-partizipative qualitaetsentwicklung- was heisst das. münchen2010
 
Werte, Wertewandel und Big Data
Werte, Wertewandel und Big DataWerte, Wertewandel und Big Data
Werte, Wertewandel und Big Data
 
Musikalische Geschmacksbreite und symbolische Grenzziehung im Internet
Musikalische Geschmacksbreite und symbolische Grenzziehung im InternetMusikalische Geschmacksbreite und symbolische Grenzziehung im Internet
Musikalische Geschmacksbreite und symbolische Grenzziehung im Internet
 
Die Rolle von Geisteswissenschaftlern in der Wirtschaft und ihre Berufspersp...
Die Rolle von Geisteswissenschaftlern in der Wirtschaft und ihre Berufspersp...Die Rolle von Geisteswissenschaftlern in der Wirtschaft und ihre Berufspersp...
Die Rolle von Geisteswissenschaftlern in der Wirtschaft und ihre Berufspersp...
 
2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh
 
B2b social media_crm_primer_step2
B2b social media_crm_primer_step2B2b social media_crm_primer_step2
B2b social media_crm_primer_step2
 
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
 
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content CreationWorkshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
 

Qualitative Interviews 2013

  • 1. QUALITATIVE INTERVIEWS Dr. Brigitte Holzhauer, Dipl. Psych. Uhlandstr. 20 D- 68167 Mannheim T: +49 621 150 4876 M: +49 160 980 622 88 mail: mail@holzhauerei.de web: www.holzhauerei.de Mit Empathie und Methode Einsichten in die Motive und Bedürfnisse von Kunden gewinnen
  • 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE FORSCHUNG VERFOLGEN UNTERSCHIEDLICHE ZIELE Qualitative Forschung Ziel: Verstehen, aufdecken, Theorien entwickeln Offene Interviews Offene Fragen Kleine Stichproben Fotos: www.istockphoto.com Quantitative Forschung Ziel: Zählen, messen Theorien prüfen Standardisierte Erhebung Geschlossene Fragen Große Stichproben www.holzhauerei.de 2
  • 3. BEI QUALITATIVEN INTERVIEWS SPRECHEN DIE BEFRAGTEN MIT IHREN EIGENEN WORTEN Ziel: Spontane, unbeeinflusste Auseinandersetzung der Befragten mit dem Untersuchungsthema Zwanglose Gesprächsführung: Ohne Vorgabe von vorgefertigten Denkstrukturen und Kategoriensystemen Alltagssprache: Kommunikationsform der Erzählung und des Gesprächs, Vermeidung künstlicher Frage- und Antwortspiele In der Regel Audio- oder Video-Aufnahme und anschließende Transkription www.holzhauerei.de 3
  • 4. DIE INTERVIEWERIN GEHT EMPATHISCH AUF IHRE GESPRÄCHSPARTNERIN EIN Die Interviewerin orientiert sich an einem Themenkatalog, ist aber nicht sklavisch daran gebunden. Die Interviewerin spricht in der Alltagssprache mit ihrer Gesprächspartnerin und formuliert die Fragen entsprechend. Die Interviewerin gibt der Gesprächspartnerin Raum für ihre Ausführungen und Schwerpunktsetzungen. Die Interviewerin hört zu, zeigt Empathie, geht auf die Befragte ein und bestärkt sie darin, ihre Sicht der Dinge darzustellen. Die Interviewerin gibt keine Antworten vor. … und männnliche Interviewer und Gesprächspartner machen es ebenso. www.holzhauerei.de 4
  • 5. DIE INTERVIEWERIN ORIENTIERT SICH AN EINEM INTERVIEWLEITFADEN Besteht meist aus Fragen unterschiedlicher Hierarchien: Einstiegsfragen dienen zur Eröffnung eines neuen Themas und sollten allen Befragten einheitlich gestellt werden Vertiefungsfragen kann die Interviewerin entsprechend des Gesprächsflusses und der Gesprächspartnerin variieren. Sondierungsfragen müssen oft gar nicht explizit gestellt werden. Sie dienen der Interviewerin zur Kontrolle, ob über alle relevanten Aspekte gesprochen wurde Abhängig von den Schwerpunktsetzungen der Gesprächspartnerin kann bzw. muss die Interviewerin die Reihenfolge der Fragen ändern und den Leitfaden flexibel handhaben … und männnliche Interviewer und Gesprächspartner machen es ebenso. www.holzhauerei.de 5
  • 6. QUALITATIVE INTERVIEWS BESTEHEN ÜBERWIEGEND AUS OFFENEN FRAGEN Offene Fragen regen zu Ausführungen an, „öffnen“ die Befragten „Was halten Sie von Bio-Lebensmitteln?“ Nicht: „Sind sie für oder gegen Bio-Lebensmittel?“ Vermitteln der Gesprächspartnerin, dass die persönliche Meinung interessant und wichtig ist Verstärken den Mitteilungsfluss der Gesprächspartnerin ohne inhaltliche Beeinflussung Zum Beispiel durch interessierte Nachfragen Oder durch emotionales Mitgehen: „mhm“, „aha“ www.holzhauerei.de 6
  • 7. ES GIBT UNTERSCHIEDLICHE FORMEN QUALITATIVER INTERVIEWS Unstandardisiert Narrative Interviews Standardisiert Problemzentrierte Interviews Explorationen / Tiefeninterviews Intensivinterviews Teilstandardisierte Interviews Experteninterviews Fragebogen Qualitative Forschung nutzt in der Regel keine Fragebögen www.holzhauerei.de 7
  • 8. DIE AUSWERTUNG QUALITATIVER INTERVIEWS: LOST IN SPACE? www.holzhauerei.de
  • 9. DIE ANALYSE QUALITATIVER INTERVIEWS IST KOMPLEX UND ARBEITSAUFWENDIG Komplexer / komplizierter Auswertungs- und Analyseprozess Fülle an Material, „information overload“ Ermessens- und Interpretationsspielraum des Forschers Theoriegestützte Vorgehensweisen bei der Analyse, zum Beispiel: Phänomenologische Analyse, Hermeneutik Grounded Theory (Glaser, Strauss) Objektive Hermeneutik (Oevermann) Qualitative Inhaltsanalyse (Mayring) www.holzhauerei.de 9
  • 10. GRUNDSÄTZLICHE AUSWERTUNGSSCHRITTE 1. Schritt: Protokoll / Transkript des Interviews Fragen und Antworten, entweder wörtlich oder leicht gestrafft Eventuell mit nichtsprachlichen Äußerungen oder mit (gekennzeichneten) Kommentaren der Interviewerin 2. Schritt: Analyse eines Falles Ganzheitliches Verstehen entlang der Erzählstruktur Lesen zwischen den Zeilen: Motive, Intentionen, Gefühle 3. Schritt: Analyse über die Gesamtzahl der Fälle hinweg Bei der qualitativen Inhaltsanalyse: Erstellen eines Kategoriensystems… und Zuordnung der Aussagen der einzelnen Interviews zu den Kategorien 4. Schritt: Interpretation und Ergebnisdarstellung Hypothesenbildung, Aufdecken von Mustern, Ableitung von Kernaussagen www.holzhauerei.de 10
  • 11. GÜTEMERKMALE DER QUALITATIVEN ANALYSE www.holzhauerei.de 11
  • 12. LITERATURAUSWAHL Bogner, Alexander/ Littig, Beate / Menz, Wolfgang (2005): Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung. 2. Aufl. Wiesbaden. BVM EDITION (2007): Standortbestimmung und Gütemerkmale qualitativer Markt- und Sozialforschung. BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V., Berlin. Flick, Uwe / Kardoff, Ernst, Steinke, Ines 2005): Qualitative Sozialforschung. Eine Handbuch. Reinbek. Lamnek, Siegfried (2010): Qualitative Sozialforschung: Lehrbuch. Mit Online-Materialien. 5. Aufl., Weinheim. Mayring, Philipp (2002): Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zum qualitativen Denken. 5. Aufl., Weinheim. Naderer, Gabriele / Balzer, Eva (2007): Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis. Grundlagen, Methoden und Anwendungen. Wiesbaden. Schütze, Fritz (1983): Biographieforschung und narratives Interview, in: Neue Praxis, 13 (3), 283-293. http://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/5314/ssoar-np1983-3-schutze-biographieforschung_und_narratives_interview.pdf Witzel, Andreas (2000): Das problemzentrierte Interview. Forum Qualitative Sozialforschung. 1(1) Art 22. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1132/2519. www.holzhauerei.de 12
  • 13. DR. BRIGITTE HOLZHAUER Leistungsspektrum Profil MARKTFORSCHUNG − Qualitative Forschung: Fokusgruppen, Kreativgruppen, Tiefeninterviews Diplom Psychologin, selbständige Marktund Sozialforscherin, Business Coach − Quantitative Forschung: Erhebungsinstrumente; statistische Analysen Langjährige Erfahrung in der Markt- und Sozialforschung (z.B. Max-Planck-Institut, Sinus Institut, Homburg & Partner) BUSINESS COACHING − Coaching: Unternehmer-, Gründer-, Karriere-Coaching − Consulting: Positionierung, Zielgruppen, Trends, Innovationen COACHING FÜR FORSCHER − Beratung und Karrierecoaching für Forscher und Wissenschaftler Dozentin der DUW – Deutsche Universität für Weiterbildung, Berlin, sowie der Carl-Benz-Akademy Mitglied im Berufsverband deutscher Marktund Sozialforscher (BVM) und im Berufsverband deutscher Psychologen (BDP) Kooperation mit einem KompetenzNetzwerk freiberuflicher Experten www.holzhauerei.de 13
  • 14. ICH BEDANKE MICH GANZ HERZLICH FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! Dr. Brigitte Holzhauer, Dipl. Psych. Uhlandstr. 20 D- 68167 Mannheim T: +49 621 150 4876 M: +49 160 980 622 88 mail: mail@holzhauerei.de web: www.holzhauerei.de