SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 22
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Dr. Brigitte Holzhauer, Dipl. Psych.
Uhlandstr. 20 D- 68167 Mannheim
mail: mail@holzhauerei.de
web: www.holzhauerei.de
T: +49 621 150 4876
M: +49 160 980 622 88 www.holzhauerei.de
WERTE, WERTEWANDEL UND BIG DATA
Ist in der Zeit von Big Data das Wissen um Werte und Einstellungen
von Konsumenten überflüssig?
www.holzhauerei.de
Was sind Werte
eigentlich ?
2
www.holzhauerei.de
BEISPIELE FÜR UNTERSCHIEDLICH WERTE
Vaterlandsliebe
Selbstverwirklichung
Wohlstand
Ökologie
KarriereKarriereKarriereKarriere
LebensgenussLebensgenussLebensgenussLebensgenuss
Recht und Ordnung
FamilieFamilieFamilieFamilie
3
www.holzhauerei.de
VERSUCH EINER DEFINITION VON WERTEN
Zustände des individuellen oder gesellschaft-
lichen Lebens, die als besonders wichtig oder
erstrebenswert erachtet werden
Leitlinien des Verhaltens und übergeordnete
Orientierungseinheiten
4
(Duncker, C., 2000, S.3/4)
www.holzhauerei.de
WERTE IM BLICK DER WISSENSCHAFTEN
Mit Werten befassen sich ganz unterschiedliche
wissenschaftliche Disziplinen unter verschiedenen
Blickwinkeln
Vor allem aus der Soziologie und der Politologie sind
wichtige Forschungsbeiträge gekommen
Dabei befasst man sich vor allem mit dem
Wertewandel in der Gesellschaft
5
www.holzhauerei.de
PSYCHOLOGIE UND WERTE
In nahezu jeder Disziplin der Psychologie macht man sich
Werte zum Thema – mehr oder weniger
Werte spielen unter anderem eine Rolle in der Entwicklungs-
psychologie, Motivationspsychologie und Sozialpsychologie
Allerdings werden Werte in der Psychologie oft nicht als
selbständiger Sachverhalt angesehen
Werte sind eng mit anderen Konstrukten der Psychologie
verbunden, wie mit Motiven, Bedürfnissen, Interessen und
mit Einstellungen
6
www.holzhauerei.de
WERTE, MOTIVE, EINSTELLUNGEN
emotional kognitiv
explizit
implizit
Einstellungen
Meinungen
Motive
Ziele
Bedürfnisse
Werte
7
www.holzhauerei.de
Wie verändern sich Werte und
in welche Richtung geht der
Wertewandel?
8
www.holzhauerei.de
THEORIEN DES WERTEWANDELS (1)
Inglehart (der "Papst" der Werte-
wandelsforschung) geht davon aus,
dass materialielle Werte von post-
materiellen Werten abgelöst werten
Materielle Werte sind z. B.
Streben nach Besitz, Wohl-
stand, Aufstieg etc.
Postmaterielle Werte sind
etwa Genuss, Individualität,
Selbstverwirklichung usw.
Die weitgehende Befriedigung
materieller Bedürfnisse ist die
Voraussetzung dafür, dass sich
postmaterielle Werte entfalten
Wertesubsitution:
Materielle
Werte
Postmaterielle
Werte
9
www.holzhauerei.de
THEORIEN DES WERTEWANDELS (2)
Andere Sozialwissenschaftler
(z.B. Klages) gehen von einem
mehrdimensionalen Wandel
gesellschaftlicher Werte aus
Aber ähnlich wie Inglehart
konstatieren sie, dass tra-
ditionelle Werte an Bedeutung
abnehmen und hedonistische
und postmaterielle Werte
zunehmen
Werteveränderungen:
PflichtPflichtPflichtPflicht
GehorsamGehorsamGehorsamGehorsam
Karriere
Einkommen
Autonomie
Selbstver-
wirklichung
SpaßSpaßSpaßSpaß
HedonismusHedonismusHedonismusHedonismus
10
www.holzhauerei.de
Werteverfall:
THEORIEN DES WERTEWANDELS (3)
Beobachtung einer zunehmenden
Werterelativität (Hillmann)
Werte sind nicht mehr selbst-
verständlich und allgemein
verbindlich.
Jeder kann sich für eine
Wertekultur entscheiden
Menschen hinterfragen Werte
und mixen sich sozusagen
ihren eigenen Cocktail
Schließlich: These des Werte-
verfalls oder Werteverlusts
(z.B. Noelle-Neumann)
11
Werterelativität:
www.holzhauerei.de
Warum sind Werte in der
Marktforschung von
Interesse?
12
www.holzhauerei.de
1. WERTE BEEINFLUSSEN KONSUM-
EINSTELLUNGEN
Wenn man Werte und Einstellungen der Konsumenten kennt,
kann man Produkte und Angebote besser auf ihre Bedürfnisse
abstimmen
Gerade in gesättigten Märkten wird eine emotionale Ansprache
der Konsumenten immer wichtiger. Die Kenntnis ihrer Werte und
Einstellungen hilft bei einer zielgenauen Kommunikation
Erfolgreiche Marken müssen Werte repräsentieren, die für ihre
Zielgruppen attraktiv sind
13
www.holzhauerei.de
2. EINSTELLUNGEN BEEINFLUSSEN DAS
KAUFVERHALTEN
Das Kaufverhalten ist durch Werte und Einstellungen der
Konsumenten prognostizierbar.
Allerdings stimmen Einstellungen und Verhalten nicht 100% überein.
Andere Einflussfaktoren auf das Kaufverhalten sind:
Einflüsse der sozialen Gruppe: z.B. Peergroups bei Jugendlichen
Situative Einflusse: etwa wenn man aufgrund der Werbung
etwas Neues ausprobiert
Rahmenbedingungen wie etwa das verfügbare Einkommen
Tendenz zum hybriden bzw. multioptionalen Verbraucher,
der sich unvorhersagbar verhält
14
www.holzhauerei.de
3. WERTE SIND EINE GRUNDLAGE FÜR
ZIELGRUPPENBILDUNG
Menschen mit ähnlichen Werten und Einstellungen lassen
sich zu Zielgruppen oder Lifestyle-Typen zusammenfassen
Dies führt zu mehr Übersichtlichkeit, da man den Markt
segmentieren und die Kunden zu überschaubaren Gruppen
zusammenfassen kann
Zielgruppenmodelle helfen dem Marketing, die Kunden
„lebendig“ werden zu lassen und ganzheitlich anzusprechen
Lebensstil-Typologien oder Soziale Milieus lassen sich
vielfältiger anwenden als reine produktbezogene Typologien
15
www.holzhauerei.de
4. WERTE SIND EINE GRUNDLAGE FÜR
TRENDFORSCHUNG
Die Verfolgung des Wertewandels erlaubt es, sich frühzeitig auf neue
Konsumentenbedürfnisse und Trends einzustellen
Einige Wege und Methoden der Trendforschung:
Zeitreihen-Untersuchungen: Man misst Werte über Jahre hinweg
und verfolgt, welche Werte im Zeitverlauf zu- oder abnehmen.
Qualitative Forschungsmethoden: z.B. Tiefeninterviews mit
Trendsettern oder Lead Usern oder Gruppendiskussionen
Ethnografische Methoden: z.B. Beoabachtung von jugendlichen
Subkulturen
Analysen von Medien oder Sozialen Communities
16
www.holzhauerei.de
eigenlich überflüssig?
Aber ist in der Zeit von
Big Data das Wissen um Werte
der Konsumenten nicht
eigenlich überflüssig?
17
www.holzhauerei.de
HERAUSFORDERUNG BIG DATA
Big Data – die riesige Datenmengen, die im Internet anfallen – erlaubt mit
komplexen Algorithmen die Vorhersage von Kundenverhalten durch
vorherge Kauf- oder Suchprozesse oder durch korrelative Verknüpfungen
(„Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch…“).
Ist dies das Ende der psychlogischen / sozialwissenschaftlichen Messung
von Einstellungen, Werten oder Wertewandel? Wer braucht „soft factors“
als Prognosemittel, wenn man die „hard facts“ im Überfluss hat?
Oder wird sich Big Data (auch) als ein Hype herausstellen, der zwar sicher-
lich große Auswirkungen hat, der aber in der Prognose des Konsumenten-
verhaltens begrenzt ist?
18
www.holzhauerei.de
DATEN VERSUS INSIGHTS
Einiges spricht dafür, dass Einstellungen und Werte (ebenso wie andere
„soft factors“: Emotionen, Bedürfnisse, Träume…) nicht auf den Müllhalden
der Markt- und Sozialforschung verschwinden werden.
Big Data verspricht eine Objektivität, die es nicht gibt: „Objektive“ Daten
sind blutleer, Einsicht und Verstehen entstehen erst durch Interpretation
Um Daten sinnvoll zu interpretieren, ist es notwendig, zu wissen „was da-
hinter steckt“. Tiefe Insights findet man meist nicht im Offensichtlichen
Big Data bezieht sich in den Modellen meist auf den „Homo
oeconomicus“, der sich in vielen Forschungsfeldern als unzureichende
Abstraktion für menschlichen Verhalten erwiesen hat
Deshalb wird es weiterhin sinnvoll sein, das zu erfassen, was Menschen
denken, fühlen und was ihnen in ihrem Leben wichtig ist.
19
www.holzhauerei.de
KEINE ALLWISSENHEIT EINER METHODE
In der Marktforschung stehen sich traditionell verschiedene methodische
Richtungen gegenüber:
Einerseits: Methoden, die nach Ekenntnissen streben, die ungetrübt von
menschlichen Einschätzungen sind (z.B. Messung von Hautwiderstand,
Blickverlauf, Neuomarktforschung, Big Data usw.)
Andererseits Methoden, die die Subjkektivität der Handelnden ins Zentrum
stellen und deren Kontext und Lebenswelt aus innen heraus verstehen
möchten (z.B qualitative oder ethnografische Methoden)
Diese Methoden begegneten sich teils in konfrontativer, teils in kooperativer
Haltung, auf jeden Fall jedoch in wechselnden Zyklen der Wertschätzung.
Nach anfänglichem „Allwissenheitsanspruch“ einer neuen Methode stellt sich
meistens heraus, dass sie für bestimmte Fragestellungen geeignet ist und für
andere nicht. Wird dies auch der Weg von Big Data sein?
20
www.holzhauerei.de
LITERATUR UND LINKS
Bloching / Björn, Luck Lars / Ramge, Thomas: Data Unser: Wie Kundendaten die
Wirtschaft revolutionieren. Redline Verlag 2012
Bohm, Anke: Konsumentenverhalten und Wertewandel: Konsequenzen für die
Markenführung. AV Akademikerverlag, Saarbrücken, 2012
Duncker, Christian: Verlust der Werte? Wertewandel zwischen Meinungen
und Tatsachen. Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden, 2000
Felser, Georg: Werbe- und Konsumentenpsychologie, Spektrum Akademischer Verlag,
Heidelberg 3. Auflage 2007.
Kroeber-Riel, Werner / Weinberg, Peter / Gröppel-Klein,Andrea: Konsumentenverhalten.
Vahlen, München, 9. Auflage 2008
Inglehart, R.: Kultureller Umbruch. Wertewandel in der westlichen
Welt. Campus Verlag, Frankfurt, 1993
Trommsdorff, Volker / Teichert ,Thorsten: Konsumentenverhalten. Kohlhammer
Stuttgart, 8. Auflage 2011
www.sinus.com / www.sinus-milieus.de / www.gfk.de / www.trendbuero.de /
www.rheingold.de / www.zukunftsinstitut.de
21
DR. BRIGITTE HOLZHAUERWWW.HOLZHAUEREI.DE
22
www.holzhauerei.de
Die Holzhauerei unterstützt Sie durch Market
Research und Business Coaching - und am besten
bei Themen, in denen es um beides geht.
Als Markt- und Sozialforscherin habe ich mit über
20 Jahren Erfahrung ein exzellentes Fundament in
qualitativer und quantitativer Forschung sowie
umfangreiche Themen-, Projekt- und
Branchenerfahrungen.
Als Psychologin und Coach berate ich Kunden, damit
sie ihre Stärken und Werte mit den Erfordernissen
des Marktes in Einklang bringen, so dass sie gut
gewappnet in die Zukunft blicken.
Daneben bin ich Dozentin an der Deutscheb
Universität für Weiterbildung (DUW, Berlin) für
Marktforschung und Statistik
FORSCHEN | COACHEN:
Integrierte Leistungen für
Unternehmen, Forscher, Coachs
FORSCHEN:
Qualitative Forschung: Fokusgruppen,
Kreativgruppen, Tiefeninterviews
Quantitative Forschung: Fragebögen;
statistische Analysen
COACHEN:
Coaching: Potenzialentwicklung,
Karriere-Coaching, Konfliktlösung,
Ideengenerierung
Consulting: Positionierung,
Zielgruppen, Trends, Innovationen
Profil

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Zorn_Julie_neue Medien im Lehrplan_E2B
Zorn_Julie_neue Medien im Lehrplan_E2BZorn_Julie_neue Medien im Lehrplan_E2B
Zorn_Julie_neue Medien im Lehrplan_E2B
unilux
 
Ringlstetter Historische Lexika Impact Workshop MUC
Ringlstetter Historische Lexika Impact Workshop MUCRinglstetter Historische Lexika Impact Workshop MUC
Ringlstetter Historische Lexika Impact Workshop MUC
IMPACT Centre of Competence
 
Mannerkatalog
MannerkatalogMannerkatalog
Mannerkatalog
Wolle1
 
Verlustbehaftete Komprimierung
Verlustbehaftete KomprimierungVerlustbehaftete Komprimierung
Verlustbehaftete Komprimierung
Jens Oberender
 
Khmer Font
Khmer FontKhmer Font
Khmer Font
maniwan
 
Clatronic KB 3538
Clatronic KB 3538Clatronic KB 3538
Clatronic KB 3538
degarden
 
Dritte Welt Kinderprostitution
Dritte Welt KinderprostitutionDritte Welt Kinderprostitution
Dritte Welt Kinderprostitution
alfred10
 
Internet Research Einführungssitzung
Internet Research EinführungssitzungInternet Research Einführungssitzung
Internet Research Einführungssitzung
Jens Holze
 
Kindergarten Journal Measurement
Kindergarten Journal MeasurementKindergarten Journal Measurement
Kindergarten Journal Measurement
susan70
 

Andere mochten auch (20)

Zorn_Julie_neue Medien im Lehrplan_E2B
Zorn_Julie_neue Medien im Lehrplan_E2BZorn_Julie_neue Medien im Lehrplan_E2B
Zorn_Julie_neue Medien im Lehrplan_E2B
 
Schlarb Werkzeuge Impact Workshop MUC
Schlarb Werkzeuge Impact Workshop MUCSchlarb Werkzeuge Impact Workshop MUC
Schlarb Werkzeuge Impact Workshop MUC
 
Ringlstetter Historische Lexika Impact Workshop MUC
Ringlstetter Historische Lexika Impact Workshop MUCRinglstetter Historische Lexika Impact Workshop MUC
Ringlstetter Historische Lexika Impact Workshop MUC
 
Mannerkatalog
MannerkatalogMannerkatalog
Mannerkatalog
 
Kapitel 11: 
Forex Binäre Optionen
Kapitel 11: 
Forex Binäre OptionenKapitel 11: 
Forex Binäre Optionen
Kapitel 11: 
Forex Binäre Optionen
 
Verlustbehaftete Komprimierung
Verlustbehaftete KomprimierungVerlustbehaftete Komprimierung
Verlustbehaftete Komprimierung
 
Fuchs Ocr Impact Workshop MUC
Fuchs Ocr Impact Workshop MUCFuchs Ocr Impact Workshop MUC
Fuchs Ocr Impact Workshop MUC
 
Khmer Font
Khmer FontKhmer Font
Khmer Font
 
Die Burg Des Mittelalters
Die Burg Des MittelaltersDie Burg Des Mittelalters
Die Burg Des Mittelalters
 
Clatronic KB 3538
Clatronic KB 3538Clatronic KB 3538
Clatronic KB 3538
 
Webinar Crowdfunding für die Finanzbranche
Webinar Crowdfunding für die FinanzbrancheWebinar Crowdfunding für die Finanzbranche
Webinar Crowdfunding für die Finanzbranche
 
Dritte Welt Kinderprostitution
Dritte Welt KinderprostitutionDritte Welt Kinderprostitution
Dritte Welt Kinderprostitution
 
Webinar "Aus Zielen werden Strategien" - Erfolgreiche Strategien für Ihr Digi...
Webinar "Aus Zielen werden Strategien" - Erfolgreiche Strategien für Ihr Digi...Webinar "Aus Zielen werden Strategien" - Erfolgreiche Strategien für Ihr Digi...
Webinar "Aus Zielen werden Strategien" - Erfolgreiche Strategien für Ihr Digi...
 
Wandel zur Arbeitswelt 2.0
Wandel zur Arbeitswelt 2.0 Wandel zur Arbeitswelt 2.0
Wandel zur Arbeitswelt 2.0
 
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
 
3C DIALOG Stellenanzeige: Telefonischer Vertriebsmitarbeiter (m/w) B2B
3C DIALOG Stellenanzeige: Telefonischer Vertriebsmitarbeiter (m/w) B2B3C DIALOG Stellenanzeige: Telefonischer Vertriebsmitarbeiter (m/w) B2B
3C DIALOG Stellenanzeige: Telefonischer Vertriebsmitarbeiter (m/w) B2B
 
"Ausbildung Dialog Center" von Norbert Rottman, 3C DIALOG GmbH
"Ausbildung Dialog Center" von Norbert Rottman, 3C DIALOG GmbH"Ausbildung Dialog Center" von Norbert Rottman, 3C DIALOG GmbH
"Ausbildung Dialog Center" von Norbert Rottman, 3C DIALOG GmbH
 
Unsere Essgewohnheiten
Unsere EssgewohnheitenUnsere Essgewohnheiten
Unsere Essgewohnheiten
 
Internet Research Einführungssitzung
Internet Research EinführungssitzungInternet Research Einführungssitzung
Internet Research Einführungssitzung
 
Kindergarten Journal Measurement
Kindergarten Journal MeasurementKindergarten Journal Measurement
Kindergarten Journal Measurement
 

Ähnlich wie Werte, Wertewandel und Big Data

Social Media 27.08. Heinemann Sewina
Social Media 27.08. Heinemann SewinaSocial Media 27.08. Heinemann Sewina
Social Media 27.08. Heinemann Sewina
Lars Heinemann
 
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
Marcus Carpenter
 

Ähnlich wie Werte, Wertewandel und Big Data (20)

Erforschung von Social Media - wissenschaftliche Erkenntnisse
Erforschung von Social Media - wissenschaftliche ErkenntnisseErforschung von Social Media - wissenschaftliche Erkenntnisse
Erforschung von Social Media - wissenschaftliche Erkenntnisse
 
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
 
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassenResonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
 
7 seconds kitzbrain emotional_logics
7  seconds kitzbrain emotional_logics7  seconds kitzbrain emotional_logics
7 seconds kitzbrain emotional_logics
 
Das neue Konsumentenverhalten von Dr. Robert Kecskes auf dem Deutschen Handel...
Das neue Konsumentenverhalten von Dr. Robert Kecskes auf dem Deutschen Handel...Das neue Konsumentenverhalten von Dr. Robert Kecskes auf dem Deutschen Handel...
Das neue Konsumentenverhalten von Dr. Robert Kecskes auf dem Deutschen Handel...
 
Marken brauchen Werte, in CAPITAL Ausgabe 03/2021
Marken brauchen Werte, in CAPITAL Ausgabe 03/2021Marken brauchen Werte, in CAPITAL Ausgabe 03/2021
Marken brauchen Werte, in CAPITAL Ausgabe 03/2021
 
Bewusstlose Verbraucher und Elefanten im Dunkeln
Bewusstlose Verbraucher und Elefanten im DunkelnBewusstlose Verbraucher und Elefanten im Dunkeln
Bewusstlose Verbraucher und Elefanten im Dunkeln
 
Social Media bei BTI
Social Media bei BTISocial Media bei BTI
Social Media bei BTI
 
Social Media 27.08. Heinemann Sewina
Social Media 27.08. Heinemann SewinaSocial Media 27.08. Heinemann Sewina
Social Media 27.08. Heinemann Sewina
 
Corporate Social Responsibility 2.0
Corporate Social Responsibility 2.0Corporate Social Responsibility 2.0
Corporate Social Responsibility 2.0
 
Content Matters: Das richtige Timing ist alles
Content Matters: Das richtige Timing ist alles Content Matters: Das richtige Timing ist alles
Content Matters: Das richtige Timing ist alles
 
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
 
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
 
Identitätsindex Österreich
Identitätsindex ÖsterreichIdentitätsindex Österreich
Identitätsindex Österreich
 
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
 
Identitätsindex Schweiz
Identitätsindex SchweizIdentitätsindex Schweiz
Identitätsindex Schweiz
 
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
 
Insights Mood & Mind
Insights Mood & MindInsights Mood & Mind
Insights Mood & Mind
 
Dfi b2bom 2013_web
Dfi b2bom 2013_webDfi b2bom 2013_web
Dfi b2bom 2013_web
 
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten ZeitenNahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
 

Werte, Wertewandel und Big Data

  • 1. Dr. Brigitte Holzhauer, Dipl. Psych. Uhlandstr. 20 D- 68167 Mannheim mail: mail@holzhauerei.de web: www.holzhauerei.de T: +49 621 150 4876 M: +49 160 980 622 88 www.holzhauerei.de WERTE, WERTEWANDEL UND BIG DATA Ist in der Zeit von Big Data das Wissen um Werte und Einstellungen von Konsumenten überflüssig?
  • 3. www.holzhauerei.de BEISPIELE FÜR UNTERSCHIEDLICH WERTE Vaterlandsliebe Selbstverwirklichung Wohlstand Ökologie KarriereKarriereKarriereKarriere LebensgenussLebensgenussLebensgenussLebensgenuss Recht und Ordnung FamilieFamilieFamilieFamilie 3
  • 4. www.holzhauerei.de VERSUCH EINER DEFINITION VON WERTEN Zustände des individuellen oder gesellschaft- lichen Lebens, die als besonders wichtig oder erstrebenswert erachtet werden Leitlinien des Verhaltens und übergeordnete Orientierungseinheiten 4 (Duncker, C., 2000, S.3/4)
  • 5. www.holzhauerei.de WERTE IM BLICK DER WISSENSCHAFTEN Mit Werten befassen sich ganz unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen unter verschiedenen Blickwinkeln Vor allem aus der Soziologie und der Politologie sind wichtige Forschungsbeiträge gekommen Dabei befasst man sich vor allem mit dem Wertewandel in der Gesellschaft 5
  • 6. www.holzhauerei.de PSYCHOLOGIE UND WERTE In nahezu jeder Disziplin der Psychologie macht man sich Werte zum Thema – mehr oder weniger Werte spielen unter anderem eine Rolle in der Entwicklungs- psychologie, Motivationspsychologie und Sozialpsychologie Allerdings werden Werte in der Psychologie oft nicht als selbständiger Sachverhalt angesehen Werte sind eng mit anderen Konstrukten der Psychologie verbunden, wie mit Motiven, Bedürfnissen, Interessen und mit Einstellungen 6
  • 7. www.holzhauerei.de WERTE, MOTIVE, EINSTELLUNGEN emotional kognitiv explizit implizit Einstellungen Meinungen Motive Ziele Bedürfnisse Werte 7
  • 8. www.holzhauerei.de Wie verändern sich Werte und in welche Richtung geht der Wertewandel? 8
  • 9. www.holzhauerei.de THEORIEN DES WERTEWANDELS (1) Inglehart (der "Papst" der Werte- wandelsforschung) geht davon aus, dass materialielle Werte von post- materiellen Werten abgelöst werten Materielle Werte sind z. B. Streben nach Besitz, Wohl- stand, Aufstieg etc. Postmaterielle Werte sind etwa Genuss, Individualität, Selbstverwirklichung usw. Die weitgehende Befriedigung materieller Bedürfnisse ist die Voraussetzung dafür, dass sich postmaterielle Werte entfalten Wertesubsitution: Materielle Werte Postmaterielle Werte 9
  • 10. www.holzhauerei.de THEORIEN DES WERTEWANDELS (2) Andere Sozialwissenschaftler (z.B. Klages) gehen von einem mehrdimensionalen Wandel gesellschaftlicher Werte aus Aber ähnlich wie Inglehart konstatieren sie, dass tra- ditionelle Werte an Bedeutung abnehmen und hedonistische und postmaterielle Werte zunehmen Werteveränderungen: PflichtPflichtPflichtPflicht GehorsamGehorsamGehorsamGehorsam Karriere Einkommen Autonomie Selbstver- wirklichung SpaßSpaßSpaßSpaß HedonismusHedonismusHedonismusHedonismus 10
  • 11. www.holzhauerei.de Werteverfall: THEORIEN DES WERTEWANDELS (3) Beobachtung einer zunehmenden Werterelativität (Hillmann) Werte sind nicht mehr selbst- verständlich und allgemein verbindlich. Jeder kann sich für eine Wertekultur entscheiden Menschen hinterfragen Werte und mixen sich sozusagen ihren eigenen Cocktail Schließlich: These des Werte- verfalls oder Werteverlusts (z.B. Noelle-Neumann) 11 Werterelativität:
  • 12. www.holzhauerei.de Warum sind Werte in der Marktforschung von Interesse? 12
  • 13. www.holzhauerei.de 1. WERTE BEEINFLUSSEN KONSUM- EINSTELLUNGEN Wenn man Werte und Einstellungen der Konsumenten kennt, kann man Produkte und Angebote besser auf ihre Bedürfnisse abstimmen Gerade in gesättigten Märkten wird eine emotionale Ansprache der Konsumenten immer wichtiger. Die Kenntnis ihrer Werte und Einstellungen hilft bei einer zielgenauen Kommunikation Erfolgreiche Marken müssen Werte repräsentieren, die für ihre Zielgruppen attraktiv sind 13
  • 14. www.holzhauerei.de 2. EINSTELLUNGEN BEEINFLUSSEN DAS KAUFVERHALTEN Das Kaufverhalten ist durch Werte und Einstellungen der Konsumenten prognostizierbar. Allerdings stimmen Einstellungen und Verhalten nicht 100% überein. Andere Einflussfaktoren auf das Kaufverhalten sind: Einflüsse der sozialen Gruppe: z.B. Peergroups bei Jugendlichen Situative Einflusse: etwa wenn man aufgrund der Werbung etwas Neues ausprobiert Rahmenbedingungen wie etwa das verfügbare Einkommen Tendenz zum hybriden bzw. multioptionalen Verbraucher, der sich unvorhersagbar verhält 14
  • 15. www.holzhauerei.de 3. WERTE SIND EINE GRUNDLAGE FÜR ZIELGRUPPENBILDUNG Menschen mit ähnlichen Werten und Einstellungen lassen sich zu Zielgruppen oder Lifestyle-Typen zusammenfassen Dies führt zu mehr Übersichtlichkeit, da man den Markt segmentieren und die Kunden zu überschaubaren Gruppen zusammenfassen kann Zielgruppenmodelle helfen dem Marketing, die Kunden „lebendig“ werden zu lassen und ganzheitlich anzusprechen Lebensstil-Typologien oder Soziale Milieus lassen sich vielfältiger anwenden als reine produktbezogene Typologien 15
  • 16. www.holzhauerei.de 4. WERTE SIND EINE GRUNDLAGE FÜR TRENDFORSCHUNG Die Verfolgung des Wertewandels erlaubt es, sich frühzeitig auf neue Konsumentenbedürfnisse und Trends einzustellen Einige Wege und Methoden der Trendforschung: Zeitreihen-Untersuchungen: Man misst Werte über Jahre hinweg und verfolgt, welche Werte im Zeitverlauf zu- oder abnehmen. Qualitative Forschungsmethoden: z.B. Tiefeninterviews mit Trendsettern oder Lead Usern oder Gruppendiskussionen Ethnografische Methoden: z.B. Beoabachtung von jugendlichen Subkulturen Analysen von Medien oder Sozialen Communities 16
  • 17. www.holzhauerei.de eigenlich überflüssig? Aber ist in der Zeit von Big Data das Wissen um Werte der Konsumenten nicht eigenlich überflüssig? 17
  • 18. www.holzhauerei.de HERAUSFORDERUNG BIG DATA Big Data – die riesige Datenmengen, die im Internet anfallen – erlaubt mit komplexen Algorithmen die Vorhersage von Kundenverhalten durch vorherge Kauf- oder Suchprozesse oder durch korrelative Verknüpfungen („Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch…“). Ist dies das Ende der psychlogischen / sozialwissenschaftlichen Messung von Einstellungen, Werten oder Wertewandel? Wer braucht „soft factors“ als Prognosemittel, wenn man die „hard facts“ im Überfluss hat? Oder wird sich Big Data (auch) als ein Hype herausstellen, der zwar sicher- lich große Auswirkungen hat, der aber in der Prognose des Konsumenten- verhaltens begrenzt ist? 18
  • 19. www.holzhauerei.de DATEN VERSUS INSIGHTS Einiges spricht dafür, dass Einstellungen und Werte (ebenso wie andere „soft factors“: Emotionen, Bedürfnisse, Träume…) nicht auf den Müllhalden der Markt- und Sozialforschung verschwinden werden. Big Data verspricht eine Objektivität, die es nicht gibt: „Objektive“ Daten sind blutleer, Einsicht und Verstehen entstehen erst durch Interpretation Um Daten sinnvoll zu interpretieren, ist es notwendig, zu wissen „was da- hinter steckt“. Tiefe Insights findet man meist nicht im Offensichtlichen Big Data bezieht sich in den Modellen meist auf den „Homo oeconomicus“, der sich in vielen Forschungsfeldern als unzureichende Abstraktion für menschlichen Verhalten erwiesen hat Deshalb wird es weiterhin sinnvoll sein, das zu erfassen, was Menschen denken, fühlen und was ihnen in ihrem Leben wichtig ist. 19
  • 20. www.holzhauerei.de KEINE ALLWISSENHEIT EINER METHODE In der Marktforschung stehen sich traditionell verschiedene methodische Richtungen gegenüber: Einerseits: Methoden, die nach Ekenntnissen streben, die ungetrübt von menschlichen Einschätzungen sind (z.B. Messung von Hautwiderstand, Blickverlauf, Neuomarktforschung, Big Data usw.) Andererseits Methoden, die die Subjkektivität der Handelnden ins Zentrum stellen und deren Kontext und Lebenswelt aus innen heraus verstehen möchten (z.B qualitative oder ethnografische Methoden) Diese Methoden begegneten sich teils in konfrontativer, teils in kooperativer Haltung, auf jeden Fall jedoch in wechselnden Zyklen der Wertschätzung. Nach anfänglichem „Allwissenheitsanspruch“ einer neuen Methode stellt sich meistens heraus, dass sie für bestimmte Fragestellungen geeignet ist und für andere nicht. Wird dies auch der Weg von Big Data sein? 20
  • 21. www.holzhauerei.de LITERATUR UND LINKS Bloching / Björn, Luck Lars / Ramge, Thomas: Data Unser: Wie Kundendaten die Wirtschaft revolutionieren. Redline Verlag 2012 Bohm, Anke: Konsumentenverhalten und Wertewandel: Konsequenzen für die Markenführung. AV Akademikerverlag, Saarbrücken, 2012 Duncker, Christian: Verlust der Werte? Wertewandel zwischen Meinungen und Tatsachen. Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden, 2000 Felser, Georg: Werbe- und Konsumentenpsychologie, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 3. Auflage 2007. Kroeber-Riel, Werner / Weinberg, Peter / Gröppel-Klein,Andrea: Konsumentenverhalten. Vahlen, München, 9. Auflage 2008 Inglehart, R.: Kultureller Umbruch. Wertewandel in der westlichen Welt. Campus Verlag, Frankfurt, 1993 Trommsdorff, Volker / Teichert ,Thorsten: Konsumentenverhalten. Kohlhammer Stuttgart, 8. Auflage 2011 www.sinus.com / www.sinus-milieus.de / www.gfk.de / www.trendbuero.de / www.rheingold.de / www.zukunftsinstitut.de 21
  • 22. DR. BRIGITTE HOLZHAUERWWW.HOLZHAUEREI.DE 22 www.holzhauerei.de Die Holzhauerei unterstützt Sie durch Market Research und Business Coaching - und am besten bei Themen, in denen es um beides geht. Als Markt- und Sozialforscherin habe ich mit über 20 Jahren Erfahrung ein exzellentes Fundament in qualitativer und quantitativer Forschung sowie umfangreiche Themen-, Projekt- und Branchenerfahrungen. Als Psychologin und Coach berate ich Kunden, damit sie ihre Stärken und Werte mit den Erfordernissen des Marktes in Einklang bringen, so dass sie gut gewappnet in die Zukunft blicken. Daneben bin ich Dozentin an der Deutscheb Universität für Weiterbildung (DUW, Berlin) für Marktforschung und Statistik FORSCHEN | COACHEN: Integrierte Leistungen für Unternehmen, Forscher, Coachs FORSCHEN: Qualitative Forschung: Fokusgruppen, Kreativgruppen, Tiefeninterviews Quantitative Forschung: Fragebögen; statistische Analysen COACHEN: Coaching: Potenzialentwicklung, Karriere-Coaching, Konfliktlösung, Ideengenerierung Consulting: Positionierung, Zielgruppen, Trends, Innovationen Profil