SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Circular Creatives: Module 2 -German.pptx

A
Aine42

Module 2

1 von 90
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Co-funded by the
Erasmus+ Programme
of the European Union
www.circularcreatives.eu
MODUL 2
Wie kann die Kreislaufwirtschaft auf
kreative Unternehmen angewendet
werden?
This work is licensed under a Creative Comm4.0 International License
http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
The European Commission support for the production of this publication does not
constitute an endorsement of the contents which reflects the views only of the authors,
and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the
information contained therein
01
Modul Präsentationen Inhalt Vorwort
Lektion 1: Innovation und Bewertung
von Circular Design
03 Lektion 2: Spezifische Strategien
02
Wie kann die Kreislaufwirtschaft auf
kreative Unternehmen angewendet
werden?
Vorwort
01
C
I
R
C
U
L
A
R
C
R
E
A
T
I
V
E
S
C
I
R
C
U
L
A
R
C
R
E
A
T
I
V
E
S
Die Umsetzung der Kreislaufwirtschaft in Kreativunternehmen legt einen
besonderen Schwerpunkt auf die Art und Weise, wie sowohl Produkte als
auch Materialien in dieser speziellen Branche verwendet werden. Das
gesamte Konzept der Verwendung von Produkten und Materialien ist
zirkulär.
Das traditionell verwurzelte Konzept der linearen Wirtschaft wird in den
Bemühungen extrahiert, letztendlich Abfall zu minimieren, CO2-Emissionen
zu reduzieren und die wirtschaftliche Nachhaltigkeit zu erhalten.
Das Modul besteht aus 2 Einheiten:
Lektion 1: Innovation und Bewertung von Circular Design
Lektion 2: Spezifische Strategien
Wie kann die Kreislaufwirtschaft auf kreative
Unternehmen angewendet werden? Inhalt des
Moduls
C
I
R
C
U
L
A
R
C
R
E
A
T
I
V
E
S
Verstehen, woher wichtige Materialien in
Produkten kommen, die wir täglich verwenden
Machen Sie sich bewusst, wie diese Materialien
effizienter, länger und in geschlossenen Kreisläufen
genutzt werden können
Erfordern grundlegende Fähigkeiten für die Analyse
zirkulärer Geschäftsmodelle
Lernziele
C
I
R
C
U
L
A
R
C
R
E
A
T
I
V
E
S
Sie lernen Instrumente kennen, um die Entwicklung
von Ideen zu fördern und sich stärker am Übergang zu
einer Kreislaufwirtschaft zu beteiligen.
4
Spezifische Prinzipien und Strategien der
Kreislaufwirtschaft verstehen
5
Lernziele
Anzeige

Recomendados

Circular Creatives : Module 6 -German.pptx
Circular Creatives : Module 6 -German.pptxCircular Creatives : Module 6 -German.pptx
Circular Creatives : Module 6 -German.pptxAine42
 
Circular Creatives - Module 5 - German.pptx
Circular Creatives - Module 5 - German.pptxCircular Creatives - Module 5 - German.pptx
Circular Creatives - Module 5 - German.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 3 - German.pptx
Circular Creatives: Module 3 - German.pptxCircular Creatives: Module 3 - German.pptx
Circular Creatives: Module 3 - German.pptxAine42
 
M9 CSR - Innovationen durch CSR-Adaption zur Kreislaufwirtschaft.pptx
M9 CSR - Innovationen durch CSR-Adaption zur Kreislaufwirtschaft.pptxM9 CSR - Innovationen durch CSR-Adaption zur Kreislaufwirtschaft.pptx
M9 CSR - Innovationen durch CSR-Adaption zur Kreislaufwirtschaft.pptxcaniceconsulting
 
Module 5 5.1.1 presentation ge
Module 5 5.1.1 presentation geModule 5 5.1.1 presentation ge
Module 5 5.1.1 presentation geTamunaNL
 
Modul 7 7.1 presentation_german
Modul 7 7.1 presentation_germanModul 7 7.1 presentation_german
Modul 7 7.1 presentation_germanTamunaNL
 
Circular Creatives: Module 1- German.pptx
Circular Creatives: Module 1- German.pptxCircular Creatives: Module 1- German.pptx
Circular Creatives: Module 1- German.pptxAine42
 

Más contenido relacionado

Ähnlich wie Circular Creatives: Module 2 -German.pptx

Ecomode modul 8 german
Ecomode  modul  8 germanEcomode  modul  8 german
Ecomode modul 8 germanTamunaNL
 
PROSPER - Module 4 Unit 2 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 2 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2 de.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 2 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 2 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2 de.pptxcaniceconsulting
 
Modul 6.1 german
Modul 6.1 germanModul 6.1 german
Modul 6.1 germanTamunaNL
 
WS Berlin circular economy centres (in German)
WS Berlin circular economy centres (in German)WS Berlin circular economy centres (in German)
WS Berlin circular economy centres (in German)Dina Padalkina
 
Modul 3 3.1 presentation_german
Modul 3 3.1 presentation_germanModul 3 3.1 presentation_german
Modul 3 3.1 presentation_germanTamunaNL
 
Modul 7.7.2 presentation german
Modul 7.7.2 presentation germanModul 7.7.2 presentation german
Modul 7.7.2 presentation germanTamunaNL
 
M1 CSR - Einführung in Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU.pptx
M1 CSR - Einführung in Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU.pptxM1 CSR - Einführung in Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU.pptx
M1 CSR - Einführung in Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU.pptxcaniceconsulting
 
Circular Economy & European Grean Deal
Circular Economy & European Grean DealCircular Economy & European Grean Deal
Circular Economy & European Grean DealMarkus Will
 
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von KunststoffverpackungenVorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von KunststoffverpackungenNewsroom Kunststoffverpackungen
 
Modul 1 1.2 presentation ge
Modul 1 1.2 presentation geModul 1 1.2 presentation ge
Modul 1 1.2 presentation geTamunaNL
 
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in UnternehmenBeschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in UnternehmenPHINEO gemeinnützige AG
 
Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)Praxistage
 
Circular Creatives - Module 4 German.pptx
Circular Creatives - Module 4 German.pptxCircular Creatives - Module 4 German.pptx
Circular Creatives - Module 4 German.pptxAine42
 
Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit - Florian Lüdeke-Freund ...
Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit - Florian Lüdeke-Freund ...Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit - Florian Lüdeke-Freund ...
Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit - Florian Lüdeke-Freund ...Florian Lüdeke-Freund
 
M4 CSR - CSR und kultureller Wandel - Kurzfristiger Strategieansatz.pptx
M4 CSR - CSR und kultureller Wandel - Kurzfristiger Strategieansatz.pptxM4 CSR - CSR und kultureller Wandel - Kurzfristiger Strategieansatz.pptx
M4 CSR - CSR und kultureller Wandel - Kurzfristiger Strategieansatz.pptxcaniceconsulting
 
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Profilflyer Oeko-Institut
Profilflyer Oeko-InstitutProfilflyer Oeko-Institut
Profilflyer Oeko-InstitutOeko-Institut
 
Nachhaltigkeitsbericht
NachhaltigkeitsberichtNachhaltigkeitsbericht
NachhaltigkeitsberichtAT&S_IR
 
Scrum ist nicht die Zukunft. Circular Economy jedoch schon.
Scrum ist nicht die Zukunft. Circular Economy jedoch schon.Scrum ist nicht die Zukunft. Circular Economy jedoch schon.
Scrum ist nicht die Zukunft. Circular Economy jedoch schon.Stephanie Gasche
 

Ähnlich wie Circular Creatives: Module 2 -German.pptx (20)

Ecomode modul 8 german
Ecomode  modul  8 germanEcomode  modul  8 german
Ecomode modul 8 german
 
PROSPER - Module 4 Unit 2 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 2 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2 de.pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 2 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 2 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2 de.pptx
 
Modul 6.1 german
Modul 6.1 germanModul 6.1 german
Modul 6.1 german
 
WS Berlin circular economy centres (in German)
WS Berlin circular economy centres (in German)WS Berlin circular economy centres (in German)
WS Berlin circular economy centres (in German)
 
Modul 3 3.1 presentation_german
Modul 3 3.1 presentation_germanModul 3 3.1 presentation_german
Modul 3 3.1 presentation_german
 
Modul 7.7.2 presentation german
Modul 7.7.2 presentation germanModul 7.7.2 presentation german
Modul 7.7.2 presentation german
 
M1 CSR - Einführung in Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU.pptx
M1 CSR - Einführung in Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU.pptxM1 CSR - Einführung in Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU.pptx
M1 CSR - Einführung in Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU.pptx
 
Circular Economy & European Grean Deal
Circular Economy & European Grean DealCircular Economy & European Grean Deal
Circular Economy & European Grean Deal
 
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von KunststoffverpackungenVorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
 
Modul 1 1.2 presentation ge
Modul 1 1.2 presentation geModul 1 1.2 presentation ge
Modul 1 1.2 presentation ge
 
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in UnternehmenBeschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
 
Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)
 
Circular Creatives - Module 4 German.pptx
Circular Creatives - Module 4 German.pptxCircular Creatives - Module 4 German.pptx
Circular Creatives - Module 4 German.pptx
 
Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit - Florian Lüdeke-Freund ...
Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit - Florian Lüdeke-Freund ...Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit - Florian Lüdeke-Freund ...
Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit - Florian Lüdeke-Freund ...
 
M4 CSR - CSR und kultureller Wandel - Kurzfristiger Strategieansatz.pptx
M4 CSR - CSR und kultureller Wandel - Kurzfristiger Strategieansatz.pptxM4 CSR - CSR und kultureller Wandel - Kurzfristiger Strategieansatz.pptx
M4 CSR - CSR und kultureller Wandel - Kurzfristiger Strategieansatz.pptx
 
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
 
Profilflyer Oeko-Institut
Profilflyer Oeko-InstitutProfilflyer Oeko-Institut
Profilflyer Oeko-Institut
 
Nachhaltigkeitsbericht
NachhaltigkeitsberichtNachhaltigkeitsbericht
Nachhaltigkeitsbericht
 
Scrum ist nicht die Zukunft. Circular Economy jedoch schon.
Scrum ist nicht die Zukunft. Circular Economy jedoch schon.Scrum ist nicht die Zukunft. Circular Economy jedoch schon.
Scrum ist nicht die Zukunft. Circular Economy jedoch schon.
 

Mehr von Aine42

Social Media 10-12.pptx
Social Media 10-12.pptxSocial Media 10-12.pptx
Social Media 10-12.pptxAine42
 
Fake News 10-12.pptx
Fake News 10-12.pptxFake News 10-12.pptx
Fake News 10-12.pptxAine42
 
Advertising Literacy 10-12.pptx
Advertising Literacy 10-12.pptxAdvertising Literacy 10-12.pptx
Advertising Literacy 10-12.pptxAine42
 
What is Media 10-12.pptx
What is Media 10-12.pptxWhat is Media 10-12.pptx
What is Media 10-12.pptxAine42
 
Social Media 8-10.pptx
Social Media 8-10.pptxSocial Media 8-10.pptx
Social Media 8-10.pptxAine42
 
Fake News 8-10.pptx
Fake News 8-10.pptxFake News 8-10.pptx
Fake News 8-10.pptxAine42
 
Advertising Literacy 8-10.pptx
Advertising Literacy 8-10.pptxAdvertising Literacy 8-10.pptx
Advertising Literacy 8-10.pptxAine42
 
Minding Media: What is Media 8-10.pptx
Minding Media: What is Media 8-10.pptxMinding Media: What is Media 8-10.pptx
Minding Media: What is Media 8-10.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 6- Greekpptx
Circular Creatives: Module 6- GreekpptxCircular Creatives: Module 6- Greekpptx
Circular Creatives: Module 6- GreekpptxAine42
 
Circular Creatives: Module 5- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 5- Greek.pptxCircular Creatives: Module 5- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 5- Greek.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 4 - Greek.pptx
Circular Creatives: Module 4 - Greek.pptxCircular Creatives: Module 4 - Greek.pptx
Circular Creatives: Module 4 - Greek.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 3- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 3- Greek.pptxCircular Creatives: Module 3- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 3- Greek.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 2- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 2- Greek.pptxCircular Creatives: Module 2- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 2- Greek.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 1 - Greek.pptx
Circular Creatives: Module 1 - Greek.pptxCircular Creatives: Module 1 - Greek.pptx
Circular Creatives: Module 1 - Greek.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 1- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 1- Greek.pptxCircular Creatives: Module 1- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 1- Greek.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 5 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 5 - Croatian.pptxCircular Creatives: Module 5 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 5 - Croatian.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 6 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 6 - Croatian.pptxCircular Creatives: Module 6 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 6 - Croatian.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 5- Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 5- Croatian.pptxCircular Creatives: Module 5- Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 5- Croatian.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 4 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 4 - Croatian.pptxCircular Creatives: Module 4 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 4 - Croatian.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 3 - Croatian.ptx
Circular Creatives: Module 3 - Croatian.ptxCircular Creatives: Module 3 - Croatian.ptx
Circular Creatives: Module 3 - Croatian.ptxAine42
 

Mehr von Aine42 (20)

Social Media 10-12.pptx
Social Media 10-12.pptxSocial Media 10-12.pptx
Social Media 10-12.pptx
 
Fake News 10-12.pptx
Fake News 10-12.pptxFake News 10-12.pptx
Fake News 10-12.pptx
 
Advertising Literacy 10-12.pptx
Advertising Literacy 10-12.pptxAdvertising Literacy 10-12.pptx
Advertising Literacy 10-12.pptx
 
What is Media 10-12.pptx
What is Media 10-12.pptxWhat is Media 10-12.pptx
What is Media 10-12.pptx
 
Social Media 8-10.pptx
Social Media 8-10.pptxSocial Media 8-10.pptx
Social Media 8-10.pptx
 
Fake News 8-10.pptx
Fake News 8-10.pptxFake News 8-10.pptx
Fake News 8-10.pptx
 
Advertising Literacy 8-10.pptx
Advertising Literacy 8-10.pptxAdvertising Literacy 8-10.pptx
Advertising Literacy 8-10.pptx
 
Minding Media: What is Media 8-10.pptx
Minding Media: What is Media 8-10.pptxMinding Media: What is Media 8-10.pptx
Minding Media: What is Media 8-10.pptx
 
Circular Creatives: Module 6- Greekpptx
Circular Creatives: Module 6- GreekpptxCircular Creatives: Module 6- Greekpptx
Circular Creatives: Module 6- Greekpptx
 
Circular Creatives: Module 5- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 5- Greek.pptxCircular Creatives: Module 5- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 5- Greek.pptx
 
Circular Creatives: Module 4 - Greek.pptx
Circular Creatives: Module 4 - Greek.pptxCircular Creatives: Module 4 - Greek.pptx
Circular Creatives: Module 4 - Greek.pptx
 
Circular Creatives: Module 3- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 3- Greek.pptxCircular Creatives: Module 3- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 3- Greek.pptx
 
Circular Creatives: Module 2- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 2- Greek.pptxCircular Creatives: Module 2- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 2- Greek.pptx
 
Circular Creatives: Module 1 - Greek.pptx
Circular Creatives: Module 1 - Greek.pptxCircular Creatives: Module 1 - Greek.pptx
Circular Creatives: Module 1 - Greek.pptx
 
Circular Creatives: Module 1- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 1- Greek.pptxCircular Creatives: Module 1- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 1- Greek.pptx
 
Circular Creatives: Module 5 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 5 - Croatian.pptxCircular Creatives: Module 5 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 5 - Croatian.pptx
 
Circular Creatives: Module 6 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 6 - Croatian.pptxCircular Creatives: Module 6 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 6 - Croatian.pptx
 
Circular Creatives: Module 5- Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 5- Croatian.pptxCircular Creatives: Module 5- Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 5- Croatian.pptx
 
Circular Creatives: Module 4 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 4 - Croatian.pptxCircular Creatives: Module 4 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 4 - Croatian.pptx
 
Circular Creatives: Module 3 - Croatian.ptx
Circular Creatives: Module 3 - Croatian.ptxCircular Creatives: Module 3 - Croatian.ptx
Circular Creatives: Module 3 - Croatian.ptx
 

Circular Creatives: Module 2 -German.pptx

  • 1. Co-funded by the Erasmus+ Programme of the European Union www.circularcreatives.eu MODUL 2 Wie kann die Kreislaufwirtschaft auf kreative Unternehmen angewendet werden? This work is licensed under a Creative Comm4.0 International License http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
  • 2. The European Commission support for the production of this publication does not constitute an endorsement of the contents which reflects the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein 01 Modul Präsentationen Inhalt Vorwort Lektion 1: Innovation und Bewertung von Circular Design 03 Lektion 2: Spezifische Strategien 02 Wie kann die Kreislaufwirtschaft auf kreative Unternehmen angewendet werden?
  • 4. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Die Umsetzung der Kreislaufwirtschaft in Kreativunternehmen legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Art und Weise, wie sowohl Produkte als auch Materialien in dieser speziellen Branche verwendet werden. Das gesamte Konzept der Verwendung von Produkten und Materialien ist zirkulär. Das traditionell verwurzelte Konzept der linearen Wirtschaft wird in den Bemühungen extrahiert, letztendlich Abfall zu minimieren, CO2-Emissionen zu reduzieren und die wirtschaftliche Nachhaltigkeit zu erhalten. Das Modul besteht aus 2 Einheiten: Lektion 1: Innovation und Bewertung von Circular Design Lektion 2: Spezifische Strategien Wie kann die Kreislaufwirtschaft auf kreative Unternehmen angewendet werden? Inhalt des Moduls
  • 5. C I R C U L A R C R E A T I V E S Verstehen, woher wichtige Materialien in Produkten kommen, die wir täglich verwenden Machen Sie sich bewusst, wie diese Materialien effizienter, länger und in geschlossenen Kreisläufen genutzt werden können Erfordern grundlegende Fähigkeiten für die Analyse zirkulärer Geschäftsmodelle Lernziele
  • 6. C I R C U L A R C R E A T I V E S Sie lernen Instrumente kennen, um die Entwicklung von Ideen zu fördern und sich stärker am Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft zu beteiligen. 4 Spezifische Prinzipien und Strategien der Kreislaufwirtschaft verstehen 5 Lernziele
  • 7. C I R C U L A R C R E A T I V E S In der Lage sein, Grundstoffe in Produkten, die wir täglich verwenden, und deren Herkunft zu benennen In der Lage sein, 2-3 praktische Beispiele für eine effektive und längere Nutzung von Produktmaterialien zu liefern Analysieren Sie ein gegebenes zirkuläres Geschäftsmodell effektiv Lernergebnisse
  • 8. C I R C U L A R C R E A T I V E S Nutzen Sie spezifische Instrumente, um die Entwicklung von Ideen zu fördern, und engagieren Sie sich stärker für den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft 4 In der Lage sein, einen Entwurf einer eigenen Strategie für die Kreislaufwirtschaft zu erstellen 5 Lernergebnisse
  • 9. Lektion 1: Innovation und Bewertung von Circular Design 02
  • 10. C I R C U L A R C R E A T I V E S Zirkuläre Design-Innovation Circular Design Innovation ist der Prozess der Entwicklung von Produkten, Dienstleistungen und Systemen, die regenerativ, restaurativ und zirkulär sind. Es geht darum, den gesamten Produktlebenszyklus zu überdenken und Produkte zu entwickeln, die leicht zu reparieren, aufzurüsten und zu recyceln sind. Zirkuläre Designinnovationen sind ein wichtiger Bestandteil der Kreislaufwirtschaft, da sie dazu beitragen, Abfall zu reduzieren und nachhaltigere Geschäftsmodelle zu schaffen.
  • 11. C I R C U L A R C R E A T I V E S Bei der Bewertung von Innovationen im Bereich des Kreislaufdesigns sind mehrere Schlüsselfaktoren zu berücksichtigen: • Materialauswahl • Produktlebenszyklus • Energieeffizienz • Abfallvermeidung • Soziale Auswirkungen • Bewertung von Innovationen im Bereich des Kreislaufdesigns
  • 12. C I R C U L A R C R E A T I V E S Material Selection Die Auswahl der Materialien, die bei der Produkt- oder Systementwicklung verwendet werden, muss bewertet werden, um sicherzustellen, dass sie verantwortungsvoll, erneuerbar oder recycelt stammen und am Ende ihres Lebenszyklus recycelt oder wiederverwendet werden können.
  • 13. C I R C U L A R C R E A T I V E S Das Produkt- oder Systemdesign sollte darauf abzielen, den Lebenszyklus des Produkts zu verlängern und ein geschlossenes Kreislaufsystem zu schaffen, in dem das Produkt leicht zerlegt werden kann,repariert und recycelt. Produktlebenszyklus
  • 14. C I R C U L A R C R E A T I V E S Energieeffizienz Das Produkt- oder Systemdesign sollte darauf abzielen, den Energieverbrauch während des gesamten Lebenszyklus zu minimieren, von der Produktion über die Nutzung bis hin zur Entsorgung.
  • 15. C I R C U L A R C R E A T I V E S Abfallvermeidung Das Produkt- oder Systemdesign sollte darauf abzielen, Abfall während des gesamten Lebenszyklus zu reduzieren, von der Entwurfsphase über die Produktion bis hin zur Nutzung und Entsorgung.
  • 16. C I R C U L A R C R E A T I V E S Soziale Auswirkungen Das Produkt- oder Systemdesign sollte darauf abzielen, die sozialen Auswirkungen des Produkts oder Systems auf Menschen, Gemeinschaften und die Gesellschaft als Ganzes zu berücksichtigen.
  • 17. C I R C U L A R C R E A T I V E S Bewertung von Innovationen im Bereich des Kreislaufdesigns • Innovationen im Bereich des Kreislaufdesigns können mit verschiedenen Instrumenten und Methoden bewertet werden, z. B. mit Ökobilanzen, Stoffstromanalysen und Ökodesign-Richtlinien. • Diese Tools können Unternehmen dabei helfen, die ökologischen und sozialen Auswirkungen ihrer Produkte und Systeme zu bewerten, verbesserungswürdige Bereiche zu identifizieren und fundierte Entscheidungen über Produktdesign und - entwicklung zu treffen.
  • 18. C I R C U L A R C R E A T I V E S Wie können Praktiken der Kreislaufwirtschaft auf kreative Unternehmen angewendet werden? Hier sind einige Beispiele für:  Abfall reduzieren  Design für Langlebigkeit  Den Kreislauf schließen  Kollaborativer Konsum  Nachhaltige Beschaffung
  • 19. C I R C U L A R C R E A T I V E S Kreative Unternehmen können darauf abzielen, Abfall zu reduzieren, indem sie recycelte oder upgecycelte Materialien in ihren Produkten verwenden. Dies kann dazu beitragen, die vom Unternehmen erzeugte Abfallmenge zu reduzieren und zu einem nachhaltigeren Geschäftsmodell beizutragen. Abfall reduzieren
  • 20. C I R C U L A R C R E A T I V E S Design für Langlebigkeit • Die Entwicklung von Produkten mit Blick auf Langlebigkeit kann dazu beitragen, Abfall zu reduzieren und die Lebensdauer von Produkten zu verlängern. • Dies kann durch die Verwendung hochwertiger Materialien, das Design auf Reparierbarkeit und die Herstellung von Produkten erreicht werden, die leicht zerlegt und recycelt werden können.
  • 21. C I R C U L A R C R E A T I V E S Den Kreislauf schließen Kreative Unternehmen können auch geschlossene Kreislaufsysteme einführen, bei denen Produkte so konzipiert werden, dass sie leicht zerlegt werden können und ihre Komponenten am Ende ihres Lebenszyklus wiederverwendet oder recycelt werden. https://www.researchgate.net/figure/Example-of-Closed-Loop-Supply-Chain-Network-21_fig1_344244655
  • 22. C I R C U L A R C R E A T I V E S Kollaborativer Konsum • Kreative Unternehmen können auch kollaborative Konsummodelle erkunden, bei denen Kunden Produkte mieten oder teilen können, anstatt sie direkt zu besitzen. • Dies kann dazu beitragen, die Menge des erzeugten Abfalls zu reduzieren und die Lebensdauer von Produkten zu verlängern.
  • 23. C I R C U L A R C R E A T I V E S Nachhaltige Beschaffung • Kreative Unternehmen können sich auch auf eine nachhaltige Beschaffung konzentrieren, indem sie Materialien verwenden, die ethisch und nachhaltig beschafft werden. • Dies kann dazu beitragen, die Umweltauswirkungen des Unternehmens zu reduzieren und zu einer nachhaltigeren Lieferkette beizutragen. https://www.intertek.com/blog/2016-11-15-ethical-sourcing/
  • 24. C I R C U L A R C R E A T I V E S Durch die Übernahme dieser Prinzipien können kreative Unternehmen nicht nur ihre Umweltbelastung reduzieren, sondern auch neue Möglichkeiten für Innovation und Wachstum schaffen.
  • 25. C I R C U L A R C R E A T I V E S Woher kommen sie? Grundstoffe in Produkten, die wir täglich verwenden.
  • 27. C I R C U L A R C R E A T I V E S Grundstoffe in Produkten, die wir täglich verwenden. Woher kommen sie? Die Grundstoffe der Produkte, die wir täglich verwenden, stammen aus verschiedenen Quellen und an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt. Einige gängige Quellen für Grundmaterialien sind: • Metall: Metalle wie Eisen, Kupfer, Aluminium und Gold werden aus der Erde abgebaut und dann zu verschiedenen Produkten verarbeitet. • Kunststoffe: Kunststoffe werden aus Erdöl hergestellt, das aus dem Boden gewonnen und dann zu verschiedenen Arten von Kunststoffen raffiniert wird.
  • 28. C I R C U L A R C R E A T I V E S Grundstoffe in Produkten, die wir täglich verwenden. Woher kommen sie? Holz: Holzprodukte stammen von Bäumen, die in Wäldern angebaut und dann zur Holzgewinnung geerntet werden. • Textilien: Textilien wie Baumwolle, Wolle und synthetische Fasern werden in verschiedenen Formen wie Stoff, Garn oder Faden angebaut oder hergestellt. • Chemikalien: Chemikalien werden in einer Vielzahl von Produkten verwendet, von Reinigungsmitteln bis hin zu Kosmetika, und sie werden in Chemieanlagen aus einer Vielzahl von Rohstoffen hergestellt.
  • 29. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Grundstoffe in Produkten, die wir täglich verwenden. Woher kommen sie? Es gibt viele andere Arten von Materialien, die in den Produkten verwendet werden, die wir täglich verwenden, abhängig vom jeweiligen Produkt und seinem Herstellungsprozess.
  • 30. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Beispiele für eine effektive und längere Nutzung von Produktmaterialien • Wiederverwendbare Einkaufstaschen: Anstatt Einweg-Plastiktüten zu verwenden, können wiederverwendbare Einkaufstaschen aus Materialien wie Baumwolle, Segeltuch oder recycelten Materialien immer wieder verwendet werden, wodurch Abfall reduziert wird. • Wasserflaschen aus Edelstahl: Anstelle von Einweg-Wasserflaschen aus Plastik kann eine Wasserflasche aus Edelstahl jahrelang verwendet werden, wodurch Abfall reduziert und die Nachhaltigkeit gefördert wird.
  • 31. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Beispiele für eine effektive und längere Nutzung von Produktmaterialien • Stoffservietten: Anstatt Papierservietten zu verwenden, können Stoffservietten aus Baumwolle oder anderen strapazierfähigen Materialien viele Male gewaschen und wiederverwendet werden, wodurch Abfall reduziert und langfristig Geld gespart wird. • Wiederaufladbare Batterien: Anstatt Einwegbatterien zu verwenden, können wiederaufladbare Batterien viele Male verwendet werden, wodurch Abfall reduziert und im Laufe der Zeit Geld gespart wird.
  • 32. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Beispiele für eine effektive und längere Nutzung von Produktmaterialien Lebensmittelbehälter aus Glas: Anstelle von Lebensmittelbehältern aus Kunststoff können Glasbehälter zur Aufbewahrung von Lebensmitteln und Resten verwendet werden, und sie können viele Male wiederverwendet werden, ohne sich zu verschlechtern. Diese Beispiele sind nur einige von vielen Möglichkeiten, wie Produktmaterialien effektiver und nachhaltiger eingesetzt, Abfall reduziert und ein umweltfreundlicherer Lebensstil gefördert werden können.
  • 33. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Sehen Sie sich dieses Video an: Wie man ein gegebenes zirkuläres Geschäftsmodell effektiv analysiert
  • 34. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Wie man ein gegebenes zirkuläres Geschäftsmodell effektiv analysiert Die Analyse eines zirkulären Geschäftsmodells erfordert ein umfassendes Verständnis der Produkte, Prozesse und Ziele des Unternehmens. Hier sind einige Schritte, um ein bestimmtes zirkuläres Geschäftsmodell effektiv zu analysieren:
  • 35. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Wie man ein gegebenes zirkuläres Geschäftsmodell effektiv analysiert Dazu gehört die Identifizierung der wichtigsten Inputs, Prozesse und Outputs des Geschäftsmodells. Bei den Inputs kann es sich um Rohstoffe, Produkte oder Dienstleistungen handeln, während es sich bei den Outputs um Endprodukte, Nebenprodukte oder Abfälle handeln kann. 1. Identifizieren Sie die Hauptkomponenten des zirkulären Geschäftsmodells Die Prozesse sind die Schritte, die erforderlich sind, um Inputs in Outputs umzuwandeln.
  • 36. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Wie man ein gegebenes zirkuläres Geschäftsmodell effektiv analysiert 2. Bewerten Sie die Zirkularität des Geschäftsmodells Dabei wird bewertet, wie gut das Geschäftsmodell zirkuläre Prinzipien wie Reduzierung, Wiederverwendung und Recycling integriert. Priorisiert das Geschäftsmodell beispielsweise den Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen oder recycelten Materialien? Zielt sie darauf ab, Abfall durch die Einführung geschlossener Kreisläufe zu reduzieren?
  • 37. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Wie man ein gegebenes zirkuläres Geschäftsmodell effektiv analysiert 3. Bewerten Sie die Umweltauswirkungen: Berücksichtigen Sie die Umweltauswirkungen des Geschäftsmodells, wie z. B. den Kohlenstoff-Fußabdruck, den Wasserverbrauch und das Abfallaufkommen. Beurteilen Sie, wie gut das Geschäftsmodell negative Umweltauswirkungen reduziert und Nachhaltigkeit fördert.
  • 38. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Wie man ein gegebenes zirkuläres Geschäftsmodell effektiv analysiert 4. Analysieren Sie die sozialen Auswirkungen: Berücksichtigen Sie die sozialen Auswirkungen des Geschäftsmodells, z. B. die Auswirkungen auf lokale Gemeinschaften, die Schaffung von Arbeitsplätzen und das Engagement der Interessengruppen. Beurteilen Sie, wie gut das Geschäftsmodell die soziale und wirtschaftliche Entwicklung unterstützt.
  • 39. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Wie man ein gegebenes zirkuläres Geschäftsmodell effektiv analysiert 5. Berücksichtigen Sie die Skalierbarkeit und Reproduzierbarkeit des Modells: Beurteilen Sie, ob das zirkuläre Geschäftsmodell skalierbar und in anderen Regionen oder Branchen replizierbar ist.
  • 40. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Wie man ein gegebenes zirkuläres Geschäftsmodell effektiv analysiert Insgesamt erfordert die Analyse eines zirkulären Geschäftsmodells eine ganzheitliche Bewertung der wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Auswirkungen des Geschäftsmodells. Dies trägt dazu bei, Bereiche mit Verbesserungspotenzial und Möglichkeiten zur Förderung nachhaltigerer und kreislauforientierterer Praktiken zu identifizieren.
  • 42. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Spezifische Instrumente, um die Entwicklung von Ideen zu fördern und sich stärker am Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft zu beteiligen Es gibt viele Instrumente, die Einzelpersonen und Organisationen dabei helfen, die Entwicklung von Ideen zu fördern und sich stärker am Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft zu beteiligen. Hier sind einige spezifische Tools:
  • 43. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Der Circular Design Guide ist eine Online-Ressource, die praktische Tools, Methoden und Fallstudien bietet, um Designern und Unternehmen beim Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft zu helfen. Es bietet einen Schritt-für-Schritt-Ansatz, um Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung von Kreislauflösungen zu unterstützen. Leitfaden für zirkuläres Design
  • 44. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Kreisförmige Leinwand Das Circular Canvas ist ein Tool, das Einzelpersonen und Organisationen dabei hilft, ein zirkuläres Geschäftsmodell zu entwerfen. Es bietet einen Rahmen zur Identifizierung von Schlüsselkomponenten wie Wertversprechen, Kundensegmenten und Einnahmequellen und hilft, Bereiche mit Verbesserungspotenzial zu identifizieren.
  • 45. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Offene Ökobilanz OpenLCA ist ein kostenloses Software- Tool, mit dem Nutzer Ökobilanzen (LCAs) von Produkten und Prozessen durchführen können. Es kann verwendet werden, um die Umweltauswirkungen eines Produkts oder Prozesses zu analysieren und verbesserungswürdige Bereiche zu identifizieren.
  • 46. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S C2C ist ein Zertifizierungsprogramm, das Produkte auf der Grundlage ökologischer und sozialer Auswirkungen bewertet, einschließlich der Nutzung erneuerbarer Energien, des verantwortungsvollen Wasserverbrauchs und der Verwendung sicherer und gesunder Materialien. Dies kann dazu beitragen, die Entwicklung kreislauforientierter Produkte und Dienstleistungen zu fördern. Cradle to Cradle (C2C) Zertifizierung https://sustainablefashiontoolkit.com/resour ce/cradle-to-cradle-certification-process/
  • 47. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Das Circular Business Model Canvas ist ein Tool, das Unternehmen bei der Entwicklung zirkulärer Geschäftsmodelle unterstützt, indem es Schlüsselkomponenten wie Wertversprechen, Kundensegmente und Einnahmequellen identifiziert. Sie kann dazu beitragen, die Entwicklung zirkulärer Geschäftsmodelle zu fördern, die den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft Priorität einräumen. Zirkuläres Geschäftsmodell Canvas
  • 48. C I R C U L A R C R E A T I V E S Circular Design sucht nach einer Möglichkeit, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu liefern, die • Funktional und aus optimalen Materialien gefertigt, um die beste Leistung zu liefern • bei gleichzeitiger Minimierung der negativen Auswirkungen entlang des gesamten Lebenszyklus. Design in der Kreislaufwirtschaft
  • 49. C I R C U L A R C R E A T I V E S Zirkuläres Design fordert eine Generation von Produkten und Materialien auf eine Weise heraus, die den Verbrauch von Primärrohstoffen minimiert. Der Fokus des zirkulären Designs
  • 50. C I R C U L A R C R E A T I V E S Der Fokus des zirkulären Designs liegt darauf, einen Wertverlust zu begrenzen, der in diese Produkte und Materialien eingebettet ist, indem sie in geschlossenen Kreisläufen zirkulieren. Der Fokus des zirkulären Designs
  • 51. C I R C U L A R C R E A T I V E S Diese Kreisläufe, wie z. B. Wiederverwendung, Reparatur, Wiederaufarbeitung, Aufarbeitung oder Recycling, verlängern den Lebenszyklus des Produkts und verbessern die Ressourcenproduktivität. Video (14) What is Circular Design? - YouTube Der Fokus des zirkulären Designs
  • 52. C I R C U L A R C R E A T I V E S Am Ende des Lebens, inspiriert von der Natur, wird ein Produkt, sein Teil oder sein Material zu einer Ressource innerhalb oder sogar außerhalb der ursprünglichen Anwendung. Der Fokus des zirkulären Designs
  • 53. C I R C U L A R C R E A T I V E S Komponenten könnten in der Wiederaufbereitung zurückgewonnen werden. Materialien können durch Recycling weiterleben. Der Fokus des zirkulären Designs
  • 54. C I R C U L A R C R E A T I V E S Der Schlüssel liegt darin, wie ein Produkt oder ein Material gestaltet ist und wie verschiedene Aspekte und Anforderungen ausbalanciert werden. Video (14) Demonstrating Circular Design - YouTube Der Fokus des zirkulären Designs
  • 55. C I R C U L A R C R E A T I V E S Die Entwurfsphase beeinflusst die Lebensdauer des Produkts und die einfache Wiederaufbereitung. Der Fokus des zirkulären Designs
  • 56. C I R C U L A R C R E A T I V E S Designer haben die Möglichkeit, die Haltbarkeit, Kompatibilität, Modularität oder Multitasking-Funktionen der entworfenen Produkte zu berücksichtigen. Dies liegt jedoch nicht allein auf den Schultern des Designers. Der Fokus des zirkulären Designs
  • 57. C I R C U L A R C R E A T I V E S Der Fokus des zirkulären Designs Sowohl zirkuläres Design als auch nachhaltiges Design konzentrieren sich auf ökologische, ökonomische und soziale Aspekte. Die Art und Weise, wie Ziele erreicht werden, unterscheidet sich jedoch deutlich.
  • 58. C I R C U L A R C R E A T I V E S Nachhaltiges Design setzt • ein Produkt • Werterhalt und • seine Umweltauswirkungen auf den Planeten in eine zentrale Rolle zu rücken. Der Fokus des zirkulären Designs
  • 59. C I R C U L A R C R E A T I V E S Auf der anderen Seite beginnt das zirkuläre Design • Optimierung des wirtschaftlichen Potenzials der Ressourcen durch neue Geschäftsmodelle • Der Schwerpunkt liegt auf der Wiederherstellung von Ressourcen und der Lebensqualität Der Fokus des zirkulären Designs
  • 60. C I R C U L A R C R E A T I V E S Video (14) Circular Design - YouTube Der Fokus des zirkulären Designs
  • 61. C I R C U L A R C R E A T I V E S Circular Furnishings GmbH • Lernen Sie Mark kennen, einen Industriedesigner, der für ein Möbelunternehmen namens "Circular Furnishings" arbeitet. Marks Aufgabe ist es, neue Möbelprodukte zu entwerfen, die zirkuläre Designprinzipien beinhalten, um Abfall zu minimieren und die Nachhaltigkeit zu fördern. • Eines von Marks jüngsten Projekten war das Entwerfen einer neuen Stuhllinie, die vollständig aus recycelten Materialien besteht. Er bezog die Materialien aus verschiedenen Abfallströmen, darunter Plastikflaschen, alte Autoteile und ausrangierte Möbelstücke. Anschließend nutzte er seine Designfähigkeiten, um einen schlanken und modernen Stuhl zu entwerfen, der sowohl bequem als auch umweltfreundlich war. Um sicherzustellen, dass die Stühle wirklich zirkulär sind, führte Mark auch eine Ökobilanz (LCA) des Produkts durch. Dazu gehörte die Analyse der Umweltauswirkungen des Stuhls in jeder Phase seines Lebenszyklus, von der Rohstoffgewinnung bis zur Entsorgung am Ende seiner Lebensdauer. Mark verwendete eine LCA-Software, um den CO₂-Fußabdruck, den Wasserverbrauch und andere Umweltauswirkungen des Lehrstuhls zu berechnen, und nutzte diese Informationen, um Bereiche mit Verbesserungspotenzial zu identifizieren.
  • 62. C I R C U L A R C R E A T I V E S • Basierend auf den Ergebnissen der Ökobilanz nahm Mark mehrere Designänderungen am Stuhl vor, um seine Nachhaltigkeit weiter zu verbessern. So modifizierte er beispielsweise das Design, um die Demontage und das Recycling am Ende seiner Lebensdauer zu erleichtern, und er integrierte nachhaltigere Materialien in den Produktionsprozess. • Das Endergebnis war ein Stuhl, der nicht nur ästhetisch ansprechend und funktional, sondern auch ökologisch nachhaltig und zirkulär war. Marks innovatives zirkuläres Design und die gründliche Bewertung trugen dazu bei, dass das Produkt wirklich zirkulär ist und nur minimale Auswirkungen auf die Circular Furnishings GmbH Durch seine Arbeit bei Circular Furnishings trägt Mark dazu bei, die Möbelindustrie zu verändern, indem er nachhaltige und zirkuläre Designprinzipien fördert. Sein Engagement für zirkuläre Innovation und Bewertung trägt dazu bei, Produkte zu entwickeln, die sowohl schön als auch umweltverträglich sind.
  • 63. C I R C U L A R C R E A T I V E S • Circular Economy Business Models and Strategies to Learn From — The Green MBA (greenbusinessmba.com) • https://ellenmacarthurfoundation.org/life-cycle-assessment-for-the-circular-economy • https://www.walesartsreview.org/arts-and-the-circular-economy-an-introduction/ • https://kulttuurijataide.fi/the-culture-and-arts-industry-in-creating-a-circular-economy/ • https://www.theguardian.com/sustainable-business/series/circular-economy • policy-highlights-business-models-for-the-circular-economy.pdf (oecd.org) • Circular Economy Strategy: A Beginner's Guide (ampliphi.io) Further Study Material Recommendations (Unit 1)
  • 65. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Erstellung eines Entwurfs für eine Strategie für die Kreislaufwirtschaft Die Erstellung eines Entwurfs für eine Strategie für die Kreislaufwirtschaft erfordert einen systematischen Ansatz. Hier sind einige Schritte, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern:
  • 66. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Bevor Sie eine Strategie für die Kreislaufwirtschaft entwickeln, ist es wichtig zu verstehen, wo Sie derzeit in Bezug auf Ressourcennutzung, Abfallerzeugung und Kreislaufwirtschaft stehen. Führen Sie eine gründliche Bewertung der Abläufe Ihres Unternehmens durch, einschließlich der Lieferkette, der Produktionsprozesse und der Abfallbewirtschaftungspraktiken Beurteilen Sie Ihre aktuelle Situation
  • 67. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Setzen Sie sich auf der Grundlage Ihrer Einschätzung klare und messbare Ziele für Ihre Kreislaufwirtschaftsstrategie. Diese Ziele sollten mit der Gesamtvision und den Zielen Ihres Unternehmens übereinstimmen. Setzen Sie sich Ziele
  • 68. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Identifizieren Sie zirkuläre Möglichkeiten, die Ihnen helfen können, Ihre Ziele zu erreichen. Dies könnte die Wiederverwendung und das Recycling von Materialien, die Reduzierung von Abfall, die Entwicklung von Produkten für die Demontage und die Erforschung neuer Geschäftsmodelle umfassen. Identifizieren Sie zirkuläre Möglichkeiten
  • 69. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Priorisieren Sie die Maßnahmen, die Sie ergreifen werden, um Ihre Ziele der Kreislaufwirtschaft zu erreichen. Konzentrieren Sie sich auf die Maßnahmen, die die größten Auswirkungen haben werden, und auf diejenigen, die umsetzbar sind. Priorisieren von Maßnahmen
  • 70. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Entwickeln Sie einen Umsetzungsplan, der die Schritte beschreibt, die Sie unternehmen werden, um Ihre Ziele in der Kreislaufwirtschaft zu erreichen. Dies sollte Zeitpläne, Verantwortlichkeiten und Leistungsindikatoren umfassen. Entwickeln Sie einen Implementierungsplan
  • 71. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Sobald Sie Ihre Strategie für die Kreislaufwirtschaft umgesetzt haben, überwachen und bewerten Sie Ihre Fortschritte regelmäßig. Dies wird Ihnen helfen, Bereiche zu identifizieren, in denen Sie Ihren Ansatz anpassen müssen, und sicherstellen, dass Sie Ihre Ziele erreichen. Überwachen und auswerten
  • 72. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Denken Sie daran, dass eine Strategie für die Kreislaufwirtschaft ein Umdenken und Verhalten erfordert, und es kann einige Zeit dauern, bis sie vollständig umgesetzt ist. Wenn Sie jedoch diese Schritte befolgen, können Sie eine Roadmap erstellen, die Sie in eine kreislauffähigere und nachhaltigere Zukunft führt.
  • 73. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Als kreativer Unternehmer können Sie eine Kreislaufwirtschaftsstrategie verfolgen, indem Sie die folgenden Schritte ausführen: • Überdenken Sie Ihre Materialien • Design für Langlebigkeit • Bieten Sie Produktrücknahme- oder Recycling programme an • Implementieren Sie ein Sharing- oder Mietmodell • Aufbau von Partnerschaften mit anderen Unternehmen der Kreislaufwirtschaft • Informieren Sie Ihre Kunden
  • 74. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Erwägen Sie, nachhaltige und umweltfreundliche Materialien in Ihrem kreativen Prozess zu verwenden. Dazu können recycelte oder upgecycelte Materialien, biologisch abbaubare Materialien oder solche mit einem geringen Kohlenstoff-Fußabdruck gehören. Überdenken Sie Ihre Materialien
  • 75. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Entwerfen Sie Produkte, die auf Langlebigkeit ausgelegt sind und die leicht repariert und gewartet werden können. Dies kann dazu beitragen, die Menge des erzeugten Abfalls zu reduzieren und die Lebensdauer Ihrer Produkte zu verlängern. Design für Langlebigkeit
  • 76. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Bieten Sie Ihren Kunden die Möglichkeit, ihre Produkte zum Recycling oder Upcycling zurückzugeben. Dadurch wird sichergestellt, dass die in Ihren Produkten verwendeten Materialien im Kreislauf bleiben und nicht auf Deponien landen. Bieten Sie Produktrücknahme – oder Recyclingprogramme an
  • 77. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Erwägen Sie die Implementierung eines Sharing- oder Mietmodells für Ihre Produkte. Dies kann dazu beitragen, die Menge des erzeugten Abfalls zu reduzieren, die Lebensdauer Ihrer Produkte zu verlängern und den Kunden eine erschwinglichere Option zu bieten. Implementieren Sie ein Sharing - oder Mietmodell
  • 78. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Arbeiten Sie mit anderen Unternehmen der Kreislaufwirtschaft zusammen, um die Wiederverwendung und das Recycling von Materialien zu fördern. Dies kann dazu beitragen, ein zirkuläreres Ökosystem zu schaffen und die Verfügbarkeit nachhaltiger Materialien zu erhöhen. Aufbau von Partnerschaften mit anderen Unternehmen der Kreislaufwirtschaft
  • 79. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Informieren Sie Ihre Kunden über die Kreislaufwirtschaft und die Bedeutung nachhaltiger Praktiken. Dies kann dazu beitragen, das Bewusstsein und die Nachfrage nach nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen zu steigern. Informieren Sie Ihre Kunden
  • 80. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Durch die Einführung einer Kreislaufwirtschaftsstrategie können Sie nicht nur Ihre Umweltbelastung reduzieren, sondern auch neue Geschäftsmöglichkeiten schaffen und die Kundenbindung erhöhen. Denken Sie daran, dass die Kreislaufwirtschaft eine Reise ist, und es kann einige Zeit dauern, bis sie vollständig umgesetzt ist. Aber wenn Sie diese Schritte unternehmen, können Sie sich auf eine nachhaltigere und widerstandsfähigere Zukunft zubewegen.
  • 82. C I R C U L A R C R E A T I V E S C I R C U L A R C R E A T I V E S Video (14) Design & the circular economy – Circular Design Guide -Tim Brown - YouTube Strategien für zirkuläres Produktdesign
  • 83. C I R C U L A R C R E A T I V E S Lernen Sie Susan kennen, eine Nachhaltigkeitsberaterin, die von einem Stadtrat angeheuert wurde, um sie bei der Ausarbeitung einer Strategie für die Kreislaufwirtschaft zu unterstützen. Susan verwendete einen systematischen Ansatz, um sicherzustellen, dass die Strategie umfassend und effektiv war. Erarbeitung einer Kreislaufwirtschaftsstrategie mit einem systematischen Ansatz
  • 84. C I R C U L A R C R E A T I V E S Schritt 1: Analyse der Ist-Situation Susan begann mit der Analyse der aktuellen Situation in der Stadt, einschließlich der Abfallbewirtschaftungspraktiken, der Ressourcenverbrauchsmuster und der wirtschaftlichen Aktivitäten. Sie befasste sich auch mit bestehenden Richtlinien und Vorschriften in Bezug auf Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft. Schritt 2: Chancen und Herausforderungen erkennen Auf der Grundlage ihrer Analyse identifizierte Susan mehrere Möglichkeiten für die Umsetzung von Kreislaufwirtschaftspraktiken in der Stadt, wie z. B. die Reduzierung von Abfall, die Förderung des Recyclings und die Schaffung lokaler zirkulärer Lieferketten. Sie identifizierte auch mehrere Herausforderungen, wie z. B. ein begrenztes öffentliches Bewusstsein, mangelnde Infrastruktur und regulatorische Hindernisse.
  • 85. C I R C U L A R C R E A T I V E S Schritt 3: Festlegen von Zielen und Vorgaben Susan arbeitete mit dem Stadtrat zusammen, um spezifische Ziele für die Strategie der Kreislaufwirtschaft festzulegen. Dazu gehörten die Reduzierung des Abfallaufkommens um 50 % bis 2030, die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energiequellen und die Schaffung eines Zentrums für die Kreislaufwirtschaft zur Förderung zirkulärer Geschäftsmodelle. Erarbeitung einer Kreislaufwirtschaftsstrategie mit einem systematischen Ansatz Schritt 4: Entwicklung eines Aktionsplans Susan arbeitete mit Interessenvertretern aus verschiedenen Sektoren, darunter Regierung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, zusammen, um einen detaillierten Aktionsplan für die Umsetzung der Kreislaufwirtschaftsstrategie zu entwickeln. Dazu gehörten konkrete Initiativen wie der Ausbau von Recyclingprogrammen, die Entwicklung von Richtlinien für die zirkuläre Beschaffung und die Unterstützung von
  • 86. C I R C U L A R C R E A T I V E S Erarbeitung einer Kreislaufwirtschaftsstrategie mit einem systematischen Ansatz Schritt 5: Monitoring und Evaluierung Schließlich entwickelte Susan ein System zur Überwachung und Bewertung des Fortschritts der Kreislaufwirtschaftsstrategie im Laufe der Zeit. Dazu gehörten die Festlegung von Leistungsindikatoren, die Nachverfolgung von Daten über Abfallaufkommen und Ressourcenverbrauch sowie die Durchführung regelmäßiger Überprüfungen der Strategie, um Bereiche mit Verbesserungspotenzial zu identifizieren. Durch ihren systematischen Ansatz war Susan in der Lage, eine umfassende und effektive Strategie für die Kreislaufwirtschaft für den Stadtrat zu entwerfen. Ihr Ansatz trug dazu bei, dass die Strategie auf einer gründlichen Analyse der aktuellen Situation beruhte und spezifische Ziele, Vorgaben und Aktionspläne enthielt, um diese Ziele zu erreichen. Durch die Überwachung und Bewertung des Fortschritts der Strategie im Laufe der Zeit stellte Susan auch sicher, dass es sich um ein lebendiges Dokument handelte, das sich anpassen und weiterentwickeln konnte, wenn sich die Umstände änderten.
  • 88. C I R C U L A R C R E A T I V E S Unit-1 1. "Circular Design Guide" by the Ellen MacArthur Foundation: https://www.circulardesignguide.com/ This is a comprehensive guide to circular design principles and practices, with tools and resources for designers and businesses to apply circular design in their work. 2. "The Circular Design Guide" by IDEO and the Ellen MacArthur Foundation: https://www.ideo.com/circular-design This is another comprehensive guide to circular design, with a focus on design thinking and innovation. It includes case studies, tools, and resources for designers and businesses to apply circular design in their work. 3. "A Guide to Life Cycle Assessment" by the European Commission: https://ec.europa.eu/environment/eussd/smgp/pdf/lca_guide.pdf This is a detailed guide to conducting life cycle assessments (LCA), including methods, data sources, and case studies. It is aimed at professionals who want to conduct LCAs for products or services. 4. "The Sustainability Consortium" by Arizona State University: https://www.sustainabilityconsortium.org/ This is a global organization that promotes sustainability in consumer products through research, education, and collaboration. They have developed tools and resources for businesses to assess the sustainability of their products and supply chains. 5. "Circular Economy Toolbox" by the Finnish Innovation Fund Sitra: https://www.sitra.fi/en/topics/circular-economy/circular-economy- toolbox/ This is a collection of tools and resources for businesses and organizations to transition to a circular economy. It includes tools for circular design, resource efficiency, and stakeholder engagement. Quellenverweis
  • 89. C I R C U L A R C R E A T I V E S Unit 2 1. "Towards the Circular Economy" by Ellen MacArthur Foundation: https://www.ellenmacarthurfoundation.org/assets/downloads/publications/Ellen-MacArthur-Foundation-Towards-the-Circular-Economy- vol.1.pdf This report outlines the principles and benefits of the circular economy, as well as examples of circular economy strategies in various industries. It also includes case studies and recommendations for businesses and policymakers. 2. "A Circular Economy Handbook for Business and Supply Chains" by WRAP: https://www.wrap.org.uk/content/circular-economy- handbook-business-and-supply-chains This handbook provides practical guidance for businesses and supply chains to adopt circular economy principles and practices. It includes case studies, tools, and resources for circular business models, product design, and resource efficiency. 3. "EU Circular Economy Action Plan" by European Commission: https://ec.europa.eu/environment/circular-economy/index_en.htm This plan outlines the European Union's strategy for transitioning to a circular economy, with policy measures and targets for various sectors. It includes initiatives for product design, waste reduction, and resource efficiency, as well as funding opportunities for businesses and research. 4. "Circular Economy Playbook" by The Circulars: https://thecirculars.org/playbook This playbook provides guidance and case studies for businesses to transition to a circular economy. It covers various topics such as product design, supply chain management, and stakeholder engagement, and includes tools and resources for each topic. 5. "Circular Economy Toolkit" by The Sustainability Consortium: https://www.sustainabilityconsortium.org/circular-economy-toolkit/ This toolkit provides guidance and tools for businesses to assess and improve the sustainability of their products and supply chains. It includes resources for circular design, life cycle assessment, and stakeholder engagement, as well as case studies and best practices. Quellenverweis
  • 90. Co-funded by the Erasmus+ Programme of the European Union www.circularcreatives.eu Noch Fragen? Vielen Dank