SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 66
Downloaden Sie, um offline zu lesen
www.circularcreatives.eu
Verbreitung der Vorteile der Kreislaufwirtschaft in Ihrer
Gemeinde und der Gesellschaft im Allgemeinen – CSR,
Marketing und Engagement
MODUL 6
The European Commission support for the production of this publication does not
constitute an endorsement of the contents which reflects the views only of the authors,
and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the
information contained therein
01
Modul Präsentationen Inhalt
Lektion 1: CSR durch Kreislaufwirtschaft
03
Lektion 2: Marketingpraktiken in einem
Geschäftsmodell der Kreislaufwirtschaft
Lektion 3: Stakeholder in der
Kreislaufwirtschaft motivieren
Verbreitung der Vorteile der
Kreislaufwirtschaft in Ihrer Gemeinde und
der Gesellschaft im Allgemeinen – CSR,
Marketing und Engagement
02
Lektion 1: CSR durch
Kreislaufwirtschaft
01
CIRCULAR
CREATIVES
CIRCULAR
CREATIVES
CIRCULAR
CREATIVES
CIRCULAR
CREATIVES
Verbreitung der Vorteile der Kreislaufwirtschaft
in Ihrer Gemeinde und der Gesellschaft im
weiteren Sinne – CSR, Marketing und
Engagement: Modulinhalt
Das Modul befasst sich mit der Frage, wie Unternehmen Initiativen
zur sozialen Verantwortung von Unternehmen (Corporate Social
Responsibility, CSR) nutzen können, um ihr Engagement für
Nachhaltigkeit zu demonstrieren und sich in ihrer Gemeinschaft zu
engagieren. Es wird auch auf die Rolle des Marketings bei der
Förderung von Kreislaufpraktiken eingegangen und darauf, wie
Unternehmen Kommunikationskanäle nutzen können, um das
Bewusstsein zu schärfen und Verhaltensänderungen zu fördern.
Das Modul besteht aus 3 Einheiten:
Lektion 1: CSR durch Kreislaufwirtschaft
Lektion 2: Marketingpraktiken in einem Geschäftsmodell der
Kreislaufwirtschaft
Lektion 3: Stakeholder in der Kreislaufwirtschaft motivieren
CIRCULAR
CREATIVES
Verstehen Sie die großen Herausforderungen von
heute, die mit der Umsetzung von CSR durch die
Kreislaufwirtschaft verbunden sind.
1
Machen Sie sich mit der C2C-Philosophie (Cradle to
Cradle) vertraut
2
Sehen Sie die Kreislaufwirtschaft als Quelle des sozialen
Engagements
3
Lernziele
CIRCULAR
CREATIVES
Verstehen Sie die Vorteile der sozialen Verantwortung
von Unternehmen durch Kreislaufwirtschaft für
Unternehmen
1
Verstehen Sie die aktuellen Herausforderungen und wie
Ihr Unternehmen/Ihre Idee zu CSR und
Kreislaufwirtschaft passt
2
Erfahren Sie mehr über CSR durch zirkuläre Best
Practices in Unternehmen (KMUs)
3
Lernergebnisse
CIRCULAR
CREATIVES
Die Kreislaufwirtschaft ist eine Form der sozialen Verantwortung
von Unternehmen, da sie einen ganzheitlichen Ansatz für die
Geschäftstätigkeit darstellt, der der nachhaltigen Entwicklung
Priorität einräumt. Dieser Ansatz konzentriert sich auf die
Minimierung von Abfall und die Maximierung der
Ressourcennutzung durch die Entwicklung von Produkten und
Prozessen, die wiederverwendet, recycelt oder
wiederverwendet werden können.
Durch die Übernahme der Prinzipien der Kreislaufwirtschaft
zeigen Unternehmen ihr Engagement für soziale und ökologische
Verantwortung und tragen zu einer nachhaltigeren Zukunft bei.
Darüber hinaus hilft die Kreislaufwirtschaft Unternehmen, ihre
Umweltbelastung zu reduzieren, die Ressourceneffizienz zu
verbessern und ihren Markenruf zu verbessern, was letztendlich
sowohl dem Unternehmen als auch der Gesellschaft als Ganzes
zugute kommt.
Wie trägt die Kreislaufwirtschaft zur sozialen
Verantwortung von Unternehmen bei?
Image Source
CIRCULAR
CREATIVES
• Ressourcenschonung: Kleine Kreativunternehmen können ressourcenschonende Praktiken
anwenden, wie z. B. die Reduzierung des Papierverbrauchs, die Verwendung energieeffizienter
Beleuchtung und das Recycling von Materialien.
• Nachhaltiges Lieferkettenmanagement: Durch die Beschaffung von Materialien von nachhaltigen
und umweltfreundlichen Lieferanten können kleine kreative Unternehmen ihre Auswirkungen auf
die Umwelt reduzieren.
• Produktdesign: Durch die Entwicklung von Produkten, die langlebig, reparierbar und recycelbar
sind, können kleine kreative Unternehmen die Umweltauswirkungen ihrer Produkte während
ihres gesamten Lebenszyklus reduzieren.
• Gesellschaftliches Engagement: Kleine Kreativunternehmen können ihre lokalen Gemeinschaften
über Umweltfragen aufklären und einbeziehen, sie ermutigen, nachhaltigere Praktiken
einzuführen und zu einem größeren Wandel hin zur Nachhaltigkeit beizutragen.
Corporate Social Responsibility (CSR) in kleinen
Kreativunternehmen kann trotz ihrer begrenzten Ressourcen
auf verschiedene Weise zu positiven Auswirkungen auf die
Umwelt beitragen. Hier ein paar Beispiele:
CIRCULAR
CREATIVES
• Kundenbindung: CSR-Initiativen, die die Umwelt, soziale Anliegen oder andere wichtige Themen
in den Vordergrund stellen, können eine starke emotionale Bindung zu den Kunden herstellen,
was zu einer erhöhten Kundenbindung und Folgegeschäften führen kann.
• Markenreputation: CSR-Initiativen können den Ruf eines kleinen Kreativunternehmens
verbessern und seine Glaubwürdigkeit und sein Vertrauen bei den Kunden erhöhen, was zu
höheren Umsätzen und Geschäftswachstum führen kann.
• Zugang zu neuen Märkten: CSR-Initiativen können kleine Kreativunternehmen neue Märkte
erschließen, indem sie Kunden erreichen, die sich zunehmend ökologischer und sozialer Themen
bewusst sind und nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen Vorrang einräumen.
CSR kann Unternehmenswachstum schaffen, indem es einen
positiven Ruf und eine positive Beziehung zu Kunden,
Mitarbeitern und anderen Stakeholdern aufbaut. Hier sind einige
Möglichkeiten, wie CSR zum Unternehmenswachstum beitragen
kann:
CIRCULAR
CREATIVES
• Begrenzte Ressourcen: Kleine Unternehmen verfügen oft nur über begrenzte finanzielle und
personelle Ressourcen, was die Umsetzung nachhaltiger Praktiken und die Einführung des
Kreislaufwirtschaftsmodells erschweren kann.
• Komplexe Lieferketten: Kleine Unternehmen können komplexe Lieferketten haben, die es
schwierig machen, die Umweltauswirkungen ihrer Produkte und Materialien zu verfolgen und
nachhaltige Beschaffungspraktiken umzusetzen.
• Widerstand gegen Veränderungen: Kleine Unternehmen können auf Widerstand von
Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten stoßen, wenn es darum geht, neue und unerprobte
Praktiken einzuführen, insbesondere solche, die mit der Kreislaufwirtschaft zusammenhängen.
• Wettbewerb: Kleine Unternehmen stehen möglicherweise im Wettbewerb mit größeren
Unternehmen, die über mehr Ressourcen verfügen und Nachhaltigkeitsinitiativen leichter
umsetzen können.
Kleinunternehmer stehen bei der Umsetzung von CSR
durch die Kreislaufwirtschaft vor mehreren
Herausforderungen, darunter:
CIRCULAR
CREATIVES
Cradle to Cradle ist eine Designphilosophie, die darauf abzielt, Produkte zu schaffen, die
positive Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft haben. Das Konzept basiert
auf der Idee, den Kreislauf zu schließen, indem Produkte geschaffen werden, die
recycelt und immer wieder verwendet werden können, anstatt nur nach einmaligem
Gebrauch entsorgt zu werden. Im Zusammenhang mit kreativen Produkten könnte dies
bedeuten, Produkte zu entwerfen, die aus erneuerbaren oder ungiftigen Materialien
hergestellt werden, leicht recycelbar sind und am Ende ihrer Nutzungsdauer
wiederverwendet werden können. Ziel ist es, Produkte zu entwickeln, die während
ihres gesamten Lebenszyklus einen positiven Einfluss haben, anstatt nur zu versuchen,
negative Auswirkungen zu minimieren.
(C2C) CRADLE TO CRADLE PHILOSOPHIE
CIRCULAR
CREATIVES
CIRCULAR
CREATIVES
CIRCULAR
CREATIVES
• Wiederverwendung von Materialien: Kleine kreative Unternehmen können der
Wiederverwendung von Materialien in ihren Produkten und Abläufen Priorität einräumen, z. B.
die Verwendung von gebrauchten Materialien oder die Wiederverwendung von
Abfallmaterialien.
• Kollaborativer Konsum: Kleine kreative Unternehmen können sich an kollaborativen
Konsuminitiativen beteiligen, z. B. durch die gemeinsame Nutzung von Ressourcen, Werkzeugen
und Geräten mit anderen Unternehmen oder Gemeinden.
• Langlebigkeit der Produkte: Kleine kreative Unternehmen können ihre Produkte so gestalten,
dass sie langlebig und langlebig sind, wodurch der Bedarf an häufigem Austausch reduziert und
Ressourcen geschont werden.
Kleine Kreativunternehmen können Praktiken der
Kreislaufwirtschaft einführen, um ihre CSR zu verbessern und ihre
Umweltauswirkungen zu reduzieren. Hier sind einige spezifische
Praktiken, die relevant sein können:
CIRCULAR
CREATIVES
• Reparierbarkeit von Produkten: Kleine kreative Unternehmen können ihre Produkte so gestalten,
dass sie reparierbar und nicht wegwerfbar sind, wodurch die Lebensdauer des Produkts verlängert
und Abfall reduziert wird.
• Recyclingprogramme: Kleine kreative Unternehmen können ihre eigenen Recyclingprogramme
einrichten oder sich an lokalen oder kommunalen Recyclinginitiativen beteiligen, um Abfall zu
reduzieren und Ressourcen zu schonen.
• Nachhaltige Beschaffung: Kleine kreative Unternehmen können Materialien und Produkte von
nachhaltigen und umweltbewussten Lieferanten beziehen und so ihre Auswirkungen auf die
Umwelt reduzieren.
Kleine Kreativunternehmen können Praktiken der
Kreislaufwirtschaft einführen, um ihre CSR zu verbessern und ihre
Umweltauswirkungen zu reduzieren. Hier sind einige spezifische
Praktiken, die relevant sein können:
CIRCULAR
CREATIVES
• ResQ Club ist ein finnisches Start-up, das einen Service zur Reduzierung von
Lebensmittelabfällen anbietet. Die App ermöglicht es den Nutzern, überschüssige
Mahlzeiten in Restaurants und Cafés zu einem vergünstigten Preis zu kaufen und so die
Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Zu den CSR-Initiativen des ResQ Clubs
gehören Partnerschaften mit Lebensmittelbanken und Organisationen, die
Lebensmittelarmut bekämpfen.
• Grover ist ein deutsches Unternehmen, das einen abonnementbasierten Service für
elektronische Geräte anbietet. Ziel des Unternehmens ist es, eine Kreislaufwirtschaft zu
fördern, indem es Kunden dazu anregt, Elektronik zu mieten, anstatt sie zu kaufen, und so
Elektroschrott zu reduzieren. Zu den CSR-Initiativen von Grover gehören Partnerschaften
mit Organisationen, die sich für Nachhaltigkeit einsetzen, und das Angebot eines
Recyclingprogramms für elektronische Geräte.
Beispiele für in Europa ansässige
Kleinunternehmen, die die Kreislaufwirtschaft
nutzen, um ihre CSR zu verbessern
CIRCULAR
CREATIVES
Beispiele für in Europa ansässige
Kleinunternehmen, die die Kreislaufwirtschaft
nutzen, um ihre CSR zu verbessern
• WeCycle ist ein niederländisches Start-up, das eine zirkuläre Lösung für das Bike-Sharing
anbietet. Die Fahrräder des Unternehmens werden aus recycelten Materialien hergestellt
und sind so konzipiert, dass sie leicht zerlegt und wiederverwendet werden können. Zu
den CSR-Initiativen von WeCycle gehören die Unterstützung sozialer Initiativen und
Partnerschaften mit Organisationen, die sich für nachhaltigen Transport einsetzen.
• RePack ist ein finnisches Unternehmen, das wiederverwendbare Verpackungen für E-
Commerce-Unternehmen anbietet. Die Verpackungen des Unternehmens sind so
konzipiert, dass sie bis zu 40 Mal wiederverwendet werden können, wodurch
Verpackungsmüll reduziert wird. Zu den CSR-Initiativen von RePack gehören
Partnerschaften mit Umweltorganisationen und das Angebot eines
Klimaschutzprogramms.
CIRCULAR
CREATIVES
Die Triple Bottom Line (TBL) ist ein Rahmenwerk, das die Nachhaltigkeit eines
Unternehmens unter Berücksichtigung von drei Leistungsdimensionen bewertet: sozial,
ökologisch und finanziell. Er schlägt vor, dass Unternehmen nicht nur finanziellen Erfolg,
sondern auch positive Auswirkungen auf die Menschen und den Planeten anstreben
sollten.
Die Idee dahinter ist, dass ein Unternehmen nur dann langfristig wirklich erfolgreich sein
kann, wenn es diese drei Aspekte ausbalanciert und einen "Triple Win" für Gesellschaft,
Umwelt und das eigene Endergebnis erzielt. Der TBL-Ansatz hilft Unternehmen, ihre
Gesamtauswirkungen auf Stakeholder und die Welt zu bewerten und Entscheidungen zu
treffen, die die kurz- und langfristigen Konsequenzen ihres Handelns berücksichtigen.
TRIPLE-BOTTOM-LINE-MENTALITÄT
CIRCULAR
CREATIVES
CIRCULAR
CREATIVES
CIRCULAR
CREATIVES
Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) sind die drei Schlüsselfaktoren,
die Investoren und Organisationen verwenden, um die Nachhaltigkeit und die
langfristige finanzielle Leistung eines Unternehmens zu bewerten.
• Umwelt: Dies bezieht sich auf die Auswirkungen eines Unternehmens auf die
natürliche Umwelt, einschließlich seiner Emissionen,
Abfallbewirtschaftungspraktiken, seines Energieverbrauchs und seiner Nutzung
natürlicher Ressourcen.
• Soziales: Dies umfasst die Auswirkungen eines Unternehmens auf die
Gesellschaft, einschließlich seiner Arbeitspraktiken, seiner Menschenrechtsbilanz
und seines gesellschaftlichen Engagements.
• Governance: Dies umfasst die Management- und Führungspraktiken eines
Unternehmens, einschließlich seiner Transparenz, Rechenschaftspflicht und
seines ethischen Verhaltens.
Umwelt, Soziales, Unternehmensführung (ESG)
CIRCULAR
CREATIVES
CIRCULAR
CREATIVES
CIRCULAR
CREATIVES
Die Einführung der Kreislaufwirtschaft kann die ökologische und soziale Leistung
eines Unternehmens verbessern, was wiederum seinen Ruf und seine
Attraktivität für ESG-Investoren verbessern kann.
Beispielsweise kann ein Unternehmen, das zirkuläre Geschäftspraktiken
anwendet, indem es Produkte auf Langlebigkeit und Recyclingfähigkeit ausbaut,
Abfall und Emissionen reduziert und geschlossene Lieferketten einführt, seine
Umweltleistung verbessern und seinen Kohlenstoff-Fußabdruck verringern. Dies
kann dem Unternehmen helfen, die ESG-Kriterien der ökologischen
Nachhaltigkeit zu erfüllen, was für viele Anleger ein wichtiger Aspekt ist.
In ähnlicher Weise kann ein Unternehmen, das faire Arbeitspraktiken, Vielfalt und
Inklusion sowie gesellschaftliches Engagement fördert, seine soziale Leistung
verbessern und die ESG-Kriterien der sozialen Verantwortung erfüllen.
Was hat die Kreislaufwirtschaft mit ESG zu tun?
CIRCULAR
CREATIVES
Sonderausgabe "Kreislaufwirtschaft und Corporate Social
Responsibility"
• https://www.mdpi.com/journal/sustainability/special_issues/Circular_Economy
_Corporate_Social_Responsibility
Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeit. Eine
bibliometrische Analyse ihrer Zusammenhänge
• https://www.mdpi.com/2071-1050/13/4/1636/htm
Empfehlungen für die Umsetzung der Kreislaufwirtschaft
• https://www.eesc.europa.eu/sites/default/files/files/cescy_-
_recommendations_for_circular_economy_implementation_-
_engaging_youth_in_the_transition.pdf
Weitere Empfehlungen für Studienmaterial (Einheit 1)
CIRCULAR
CREATIVES
Die erste plattform für kreislaufwirtschaft
• Economia circolare per le imprese - Circularity
System für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung (EMAS)
• https://ec.europa.eu/environment/emas/index_en.
EU-Umweltzeichen
• https://environment.ec.europa.eu/topics/circular-economy/eu-ecolabel-
home_en
Fallstudien zu Kreislaufwirtschaftsmodellen und der Integration von Sustainable
Development Goals in Unternehmensstrategien
• https://eulacfoundation.org/en/system/files/case_studies_circular_economy_e
u_lac.pdf
Weitere Empfehlungen für Studienmaterial (Einheit 1)
Einheit 2:
Marketingpraktiken in
einem
Geschäftsmodell der
Kreislaufwirtschaft
02
CIRCULAR
CREATIVES
1
2
Lernziele
Beispiele für erfolgreiche Unternehmen, die den
Wechsel vollzogen haben
Erklären Sie, wie digitale Tools eine Bereicherung für
diese Art von Marketing sein können.
CIRCULAR
CREATIVES
1
2
Lernergebnisse
Vorteile des strategischen Marketings in einer
Kreislaufwirtschaft
Vorteile des strategischen Marketings in einer
Kreislaufwirtschaft.
CIRCULAR
CREATIVES
CIRCULAR
CREATIVES
Die Kreislaufwirtschaft konzentriert sich hauptsächlich
auf sich ändernde Aktivitäten im Zusammenhang mit
der Produktnutzung.
In Bezug auf die Verwendung von Produkten erfordern
konventionelle Marketingtechniken die Auswahl von
Marken, während zirkuläre wirtschaftliche Bedingungen
neue Verhaltensweisen wie Produktrückgabe,
Vermietung oder Wiederverwendung annehmen
müssen. In der Kreislaufwirtschaft gewinnt Marketing
sowohl in Bezug auf das Produkt, den Konsum als auch
auf die Lieferkette an Bedeutung.
CIRCULAR
CREATIVES
Marketing im Zeitalter der Kreislaufwirtschaft
Hier klicken
Dieses Video hilft zu verstehen,
warum es an der Zeit ist, in eine
Marketing-Denkweise der
Kreislaufwirtschaft überzugehen.
CIRCULAR
CREATIVES
Kindora mit Sitz in Irland hat es sich zur Aufgabe
gemacht, Zugang zu großartigen Produkten mit
weniger negativen Auswirkungen auf die Umwelt zu
einem erschwinglichen Preis zu ermöglichen.
“European parents are looking for sustainability paired
with affordability. As I looked around our home, I saw
that our child – not even a year old – was already
leaving a trail of lovely, barely-used things. I searched
for a marketplace where these top-quality items could
be bought, sold, or, even rented. When I didn’t find
one, I decided I’d try to create one.”
Sarah Ouellette
Co-Founder Kindora
Führend im Wandel in Europa
CIRCULAR
CREATIVES
CIRCULAR
CREATIVES
Digitales Marketing für eine
Kreislaufwirtschaft
Your mission is to
change customers’
buying habits so
they seek to
purchase circular
products and
services.
Die Grundlagen des digitalen Marketings in
dieser Wirtschaft sind:
• Verstehen, was es ist und die Eigenschaften
seiner Produkte/Dienstleistungen kennen.
• Die Begriffe "grünes Marketing" kennen,
um zu wissen, worauf man achten muss
und was man bei der Kommunikation
nutzen muss, um ein zirkuläres Produkt zu
bewerben.
https://www.xplore.marketing/post/digital-marketing-in-the-circular-economy
CIRCULAR
CREATIVES
Weitere Einblicke in digitale
Plattformen erhalten Sie in diesem
Video. Erfahren Sie, wie es die
Kreislaufwirtschaft innoviert.
Kann diese Art des Marketings eine
Bereicherung für diese neue
Wirtschaft sein?
Nutzung digitaler Plattformen
CIRCULAR
CREATIVES
• Erzählen Sie Ihre Geschichte: Erzählen Sie die Geschichte Ihres Unternehmens darüber, wie
Sie auf Kreislaufwirtschaft umstellen. Menschen hören gerne persönliche Geschichten und
fühlen sich mit ihnen verbunden. Dies kann dazu beitragen, Vertrauen bei Ihrem Publikum
aufzubauen und zu zeigen, dass Ihr Unternehmen bestrebt ist, eine positive Wirkung zu
erzielen.
• Nutzen Sie soziale Medien: Social-Media-Plattformen können effektive Instrumente sein,
um Ihre Aktivitäten in der Kreislaufwirtschaft zu fördern. Teilen Sie Fotos, Videos und andere
Inhalte, die Ihre Nachhaltigkeitsbemühungen präsentieren, und verwenden Sie relevante
Hashtags, um ein breiteres Publikum zu erreichen.
• Arbeiten Sie mit Influencern zusammen: Die Zusammenarbeit mit Influencern kann dazu
beitragen, Ihre Botschaft zu verstärken und ein breiteres Publikum zu erreichen. Identifizieren
Sie Influencer, die mit Ihren Werten übereinstimmen und sich leidenschaftlich für
Nachhaltigkeit einsetzen, und arbeiten Sie mit ihnen zusammen, um Inhalte zu erstellen, die
Ihre Aktivitäten in der Kreislaufwirtschaft fördern.
Kleine Unternehmen koennen ihre Aktivitäten in der
Kreislaufwirtschaft vermarkten, indem sie Strategien anwenden,
die das Bewusstsein und die Interaktion mit ihrem Publikum
erhoehen. Hier sind einige Vorschläge:
CIRCULAR
CREATIVES
Nachhaltiger Dschungel - Sustainable Jungle ist eine nachhaltige Lifestyle-Plattform, die
umweltfreundliches Leben und Kreislaufwirtschaftspraktiken fördert. Auf ihren Social-
Media-Kanälen werden Tipps, Produktempfehlungen und Neuigkeiten zu
Nachhaltigkeitsinitiativen geteilt.
Instagram: https://www.instagram.com/sustainablejungle/;
Facebook: https://www.facebook.com/sustainablejungle/
My Slow World - My Slow World ist eine in Belgien ansässige Influencerin für nachhaltigen
Lebensstil, die Tipps und Ratschläge zu umweltfreundlichem Leben und nachhaltiger Mode
gibt. Instagram: https://www.instagram.com/myslowworld/
Hier sind einige Social-Media-Influencer in Europa, die für die
Kreislaufwirtschaft und zirkuläre Produkte werben, zusammen
mit Links zu ihren Profilen:
CIRCULAR
CREATIVES
The Good Card - The Good Card ist eine in den Niederlanden ansässige Initiative, die
Verbraucher dazu ermutigt, nachhaltig einzukaufen, indem sie Rabatte und Prämien für
umweltfreundliche Einkäufe anbietet. Auf ihren Social-Media-Kanälen werden
Informationen über die teilnehmenden Unternehmen und ihre Nachhaltigkeitspraktiken
geteilt. Instagram: https://www.instagram.com/thegoodcard.nl/;
Facebook: https://www.facebook.com/thegoodcard.nl/
The Circular Designer - The Circular Designer ist eine nachhaltige Modemarke, die
Textilien upcycelt und wiederverwendet, um neue Kleidungsstücke zu kreieren. Auf ihren
Social-Media-Kanälen teilen sie Updates zu ihren neuesten Designs und
Nachhaltigkeitsinitiativen. Instagram: https://www.instagram.com/thecirculardesigner/
Hier sind einige Social-Media-Influencer in Europa, die für die
Kreislaufwirtschaft und zirkuläre Produkte werben, zusammen
mit Links zu ihren Profilen:
CIRCULAR
CREATIVES
• Wettbewerbsvorteil: Ein kleines Unternehmen kann sich von seinen Mitbewerbern abheben
und einen Wettbewerbsvorteil auf dem Markt erlangen. Die Verbraucher interessieren sich
zunehmend für nachhaltige und umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen, und
Marketinginitiativen für die Kreislaufwirtschaft können neue Kunden anziehen, die nach
Unternehmen suchen, die mit ihren Werten übereinstimmen.
• Verbesserter Ruf: Die Förderung von Initiativen zur Kreislaufwirtschaft kann dazu beitragen,
den Ruf eines kleinen Unternehmens zu verbessern, da es sein Engagement für Nachhaltigkeit
und verantwortungsvolle Geschäftspraktiken zeigt. Dies kann zu einer erhöhten Kundenbindung
und einem positiven Mund-zu-Mund-Propaganda-Marketing führen.
• Kosteneinsparungen: Die Einführung von Praktiken der Kreislaufwirtschaft kann oft zu
Kosteneinsparungen fuer kleine Unternehmen fuehren. Durch die Wiederverwendung und
Wiederverwendung von Materialien kann ein Unternehmen beispielsweise seine
Abfallentsorgungskosten senken, Geld für Rohstoffe sparen und seine Umweltbelastung
verringern.
Die Vermarktung der Kreislaufwirtschaftsinitiativen eines
Kleinunternehmens kann mehrere Vorteile mit sich bringen, wie
zum Beispiel:
CIRCULAR
CREATIVES
• Kundenforschung: Kleinunternehmer müssen ihre Zielkunden und ihr Online-Verhalten
verstehen. Sie müssen Nachforschungen anstellen, um die Vorlieben, Interessen und
Schmerzpunkte ihrer Kunden sowie ihr Online-Verhalten und ihre bevorzugten digitalen Kanäle
zu identifizieren.
• Erstellung von Inhalten: Kleinunternehmer müssen in der Lage sein, ansprechende Inhalte zu
erstellen, die Kunden anziehen und binden. Sie sollten in der Lage sein, überzeugende Texte zu
schreiben, auffällige Bilder zu entwerfen und Videos und andere Multimedia-Inhalte zu
erstellen.
• Technische Faehigkeiten: Kleinunternehmer muessen ein grundlegendes Verstaendnis der
Webentwicklung, des Webdesigns und des Grafikdesigns haben. Sie sollten in der Lage sein,
grundlegende Änderungen an ihrer Website vorzunehmen, Grafiken zu entwerfen und
Zielseiten zu erstellen.
Sie benötigen eine Reihe von Fähigkeiten, um eine effektive
digitale Marketingstrategie zu entwickeln. Hier sind einige der
erforderlichen Schlüsselqualifikationen:
CIRCULAR
CREATIVES
Zusammenfassung der Fokusgruppe: "Marketing im Zeitalter der
Kreislaufwirtschaft„
https://www.youtube.com/watch?v=7o6rFSNxJrw
Digitales Marketing in der Kreislaufwirtschaft
https://www.xplore.marketing/post/digital-marketing-in-the-circular-economy
Wie digitale Plattformen Innovationen in der Kreislaufwirtschaft
ermöglichen
https://www.youtube.com/watch?v=x9NxkA_i_7Q
Weitere Empfehlungen für Studienmaterial (Einheit 2)
Lektion 3: Stakeholder
in der
Kreislaufwirtschaft
motivieren
03
CIRCULAR
CREATIVES
1
2
Lernziele
Entwicklung und Umsetzung von
Kommunikationsstrategien mit verschiedenen
Stakeholdern
Wie man ein Netzwerk nachhaltiger Beziehungen im
zirkulären Ökosystem implementiert
CIRCULAR
CREATIVES
1
2
Lernergebnisse
Identifizierung von Verhaltensweisen, die zu einer
Kreislaufwirtschaft beitragen oder ihr abträglich sind,
Eine Verbraucher- (oder Benutzer-) Perspektive
Helfen Sie Stakeholdern, nicht nachhaltiges
Konsumverhalten mit gesellschaftlichen Mitteln zu
ändern
CIRCULAR
CREATIVES
• Unternehmen: Unternehmen sind wichtige Akteure in der Kreislaufwirtschaft, da sie
die Haupttreiber zirkulärer Geschäftsmodelle sind. Unternehmen können
Kreislaufpraktiken einführen, indem sie Produkte im Hinblick auf Langlebigkeit und
Recyclingfähigkeit neu gestalten, geschlossene Lieferketten implementieren und
Abfall und Emissionen reduzieren.
• Regierungen: Regierungen spielen eine entscheidende Rolle bei der Förderung der
Kreislaufwirtschaft, indem sie Richtlinien und Vorschriften schaffen, die Anreize für
zirkuläre Geschäftsmodelle schaffen. Regierungen können Mittel für die Forschung
und Entwicklung von Kreislauftechnologien bereitstellen und Steueranreize für
Unternehmen schaffen, die Kreislaufpraktiken anwenden
• Verbraucher: Verbraucher sind wichtige Akteure in der Kreislaufwirtschaft, da sie die
Nachfrage nach zirkulären Produkten und Dienstleistungen vorantreiben.
Verbraucher können die Kreislaufwirtschaft unterstützen, indem sie Produkte aus
recycelten Materialien auswählen, Produkte reparieren und wiederverwenden und
Produkte ordnungsgemäß entsorgen.
Wer sind die Akteure der Kreislaufwirtschaft?
CIRCULAR
CREATIVES
• Investoren: Investoren interessieren sich zunehmend für Unternehmen, die zirkuläre
Geschäftsmodelle anwenden, da diese Modelle die ökologische und soziale Leistung
verbessern und Risiken reduzieren können. Investoren können die Kreislaufwirtschaft
unterstützen, indem sie in Kreislaufunternehmen investieren und mit Unternehmen
zusammenarbeiten, um die Einführung von Kreislaufpraktiken zu fördern.
• NGOs: Nichtregierungsorganisationen (NGOs) spielen eine entscheidende Rolle bei
der Förderung der Kreislaufwirtschaft, indem sie das Bewusstsein für
Kreislaufwirtschaft schärfen und sich für Richtlinien und Vorschriften einsetzen, die
zirkuläre Geschäftsmodelle unterstützen. Nichtregierungsorganisationen können
auch Unternehmen, die auf Kreislaufwirtschaft umstellen, unterstützen und beraten.
• Lieferanten: Zulieferer spielen eine wichtige Rolle in der Kreislaufwirtschaft, indem
sie die Rohstoffe und Komponenten bereitstellen, die für zirkuläre Geschäftsmodelle
benötigt werden. Lieferanten können die Kreislaufwirtschaft unterstützen, indem sie
Materialien bereitstellen, die recycelbar und nachhaltig sind.
Was sind die Akteure der Kreislaufwirtschaft?
CIRCULAR
CREATIVES
• Stakeholder aufklären: Viele Stakeholder sind sich der Vorteile der Kreislaufwirtschaft
oder ihrer Funktionsweise möglicherweise nicht bewusst. Bildung ist entscheidend, um
das Bewusstsein für die Kreislaufwirtschaft zu schärfen und Unterstützung aufzubauen.
Unternehmen können Schulungen, Workshops und Bildungsressourcen für Stakeholder
anbieten, um ihnen zu helfen, das Konzept der Kreislaufwirtschaft und ihre Vorteile zu
verstehen.
• Stakeholder einbinden: Das Engagement von Stakeholdern ist entscheidend für den
Aufbau von Unterstützung für die Kreislaufwirtschaft. Unternehmen können Stakeholder
in die Gestaltung und Umsetzung zirkulärer Geschäftsmodelle einbeziehen, um
sicherzustellen, dass ihre Anliegen und Bedürfnisse berücksichtigt werden. Dies kann
durch Umfragen, Fokusgruppen und andere Formen des Stakeholder-Engagements
geschehen.
• Heben Sie die Vorteile hervor: Unternehmen können den Stakeholdern die Vorteile der
Kreislaufwirtschaft aufzeigen, darunter Kosteneinsparungen, weniger Abfall und eine
verbesserte ökologische und soziale Leistung. Dies kann den Stakeholdern helfen zu
verstehen, wie die Kreislaufwirtschaft ihnen und ihren Organisationen zugute kommen
kann.
Wie können Sie Stakeholder motivieren, sich für die
Kreislaufwirtschaft einzusetzen?
CIRCULAR
CREATIVES
• Erfolgsgeschichten präsentieren: Das Teilen von Erfolgsgeschichten von Unternehmen,
die erfolgreich zirkuläre Geschäftsmodelle implementiert haben, kann Stakeholder
inspirieren und motivieren, sich für die Kreislaufwirtschaft einzusetzen. Unternehmen
können Fallstudien, Erfahrungsberichte und andere Beispiele dafür teilen, wie die
Kreislaufwirtschaft ihre Geschäfts- und Nachhaltigkeitsleistung verbessert hat.
• Anreize schaffen: Wenn Sie den Akteuren Anreize bieten, können Sie sie dazu
ermutigen, die Kreislaufwirtschaft zu nutzen. Unternehmen können beispielsweise
Rabatte, Rabatte oder andere Anreize für Kunden anbieten, die Produkte aus recycelten
Materialien kaufen oder sich zirkulär verhalten.
• Setzen Sie sich Ziele: Die Festlegung von Zielen und Vorgaben für die Kreislaufwirtschaft
kann den Beteiligten helfen, die Bedeutung der Kreislaufwirtschaft und ihre Rolle bei der
Erreichung dieser Ziele zu verstehen. Unternehmen können Ziele für Abfallreduzierung,
Recycling und andere zirkuläre Kennzahlen festlegen und diese Ziele an die Stakeholder
kommunizieren.
Wie können Sie Stakeholder motivieren, sich für die
Kreislaufwirtschaft einzusetzen?
CIRCULAR
CREATIVES
• Mud Jeans ist ein in den Niederlanden ansässiges Unternehmen, das eine zirkuläre
Lösung für Denim anbietet. Sie bieten ein Leasingmodell für Jeans an, bei dem Kunden
eine monatliche Gebühr für ihre Jeans zahlen und sie nach Fertigstellung gegen eine
neue umtauschen können. Mud Jeans nimmt die alten Jeans zurück, repariert sie und
verkauft sie als Secondhand-Produkte weiter.
• FoodCloud ist ein in Irland ansässiges soziales Unternehmen, das eine zirkuläre Lösung
für Lebensmittelabfälle anbietet. Sie bieten eine Technologieplattform, die Einzelhändler
mit überschüssigen Lebensmitteln mit lokalen Wohltätigkeitsorganisationen und
Gemeindegruppen verbindet. Durch die Umleitung von Lebensmitteln von Mülldeponien
hat FoodCloud über 57.000 Tonnen CO2-Emissionen eingespart.
• Too Good To Go ist ein in Dänemark ansässiges Unternehmen, das eine Kreislauflösung
für Lebensmittelabfälle anbietet. Sie bieten eine mobile App an, mit der Kunden
überschüssige Lebensmittel in Restaurants, Cafés und Lebensmittelgeschäften zu einem
ermäßigten Preis kaufen können. Durch die Reduzierung von Lebensmittelabfällen hat
Too Good To Go über 100.000 Tonnen CO2-Emissionen eingespart.
Einige Erfolgsgeschichten von kleinen europäischen
Unternehmen, die erfolgreich zirkuläre
Geschäftsmodelle implementiert haben:
CIRCULAR
CREATIVES
• The Tweed Project ist eine in Irland ansässige Mode- und Lifestyle-Marke, die eine
zirkuläre Lösung für Textilabfälle anbietet. Sie kreieren hochwertige Modeprodukte aus
upgecyceltem Tweedstoff und anderen nachhaltigen Materialien. Durch die Verwendung
von Abfallmaterialien und lokaler Handwerkskunst hat The Tweed Project den Abfall
reduziert und die lokale Wirtschaft unterstützt.
• Fairphone ist ein in den Niederlanden ansässiges Unternehmen, das eine Kreislauflösung
für Smartphones anbietet. Sie bieten ein modulares Smartphone, das so konzipiert ist,
dass es leicht repariert und aufgerüstet werden kann. Fairphone verwendet
verantwortungsvoll beschaffte Materialien und arbeitet mit Lieferanten zusammen, um
die Arbeitsbedingungen zu verbessern und die Umweltbelastung zu reduzieren.
Einige Erfolgsgeschichten von kleinen europäischen
Unternehmen, die erfolgreich zirkuläre
Geschäftsmodelle implementiert haben:
CIRCULAR
CREATIVES
• Entwicklung von Produkten unter Berücksichtigung der Kreislaufwirtschaft: Kleinunternehmer
und Unternehmer können Produkte unter Berücksichtigung der Kreislaufwirtschaft entwerfen, z.
B. Produkte, die leicht reparierbar, wiederverwendbar oder recycelbar sind. Dieser Ansatz kann
dazu beitragen, Abfall und Ressourcenverbrauch zu reduzieren, was besser für Umwelt und
Gesellschaft ist.
• Zusammenarbeit mit Lieferanten und Kunden: Kleinunternehmer und Unternehmer können mit
ihren Lieferanten und Kunden zusammenarbeiten, um eine zirkuläre Lieferkette zu schaffen. Sie
können beispielsweise Materialien und Komponenten aus nachhaltigen und ethischen Quellen
beziehen oder ihren Kunden Rücknahme- und Recyclingprogramme anbieten.
• Partnerschaften mit anderen Unternehmen: Kleinunternehmer und Unternehmer können mit
anderen Unternehmen zusammenarbeiten, um zirkuläre Ökosysteme zu schaffen. Sie können
beispielsweise mit anderen Unternehmen zusammenarbeiten, um Ressourcen gemeinsam zu
nutzen oder Product-as-a-Service-Modelle zu erstellen.
Kleinunternehmer und Unternehmer können die
Kreislaufwirtschaft nutzen, um Interessengruppen
einzubinden und die traditionelle Geschäftskultur und
die Normen des Gewinns gegenüber den Menschen
und dem Planeten zu ändern, indem sie:
CIRCULAR
CREATIVES
• Kommunizieren Sie ihre Werte und Mission: Kleinunternehmer und Unternehmer können
ihre Werte und ihre Mission an ihre Stakeholder kommunizieren. Indem sie ihr Engagement
für Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft hervorheben, können sie Vertrauen und
Glaubwürdigkeit bei ihren Stakeholdern aufbauen.
• Messung und Berichterstattung über die Auswirkungen: Kleinunternehmer und
Unternehmer können die Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit messen und darüber
berichten. Dies kann ihnen helfen, ihren Stakeholdern die positiven Auswirkungen ihrer
zirkulären Geschäftsmodelle aufzuzeigen, was Unterstützung und Vertrauen aufbauen kann.
• Teilnahme an Netzwerken für die Kreislaufwirtschaft: Kleinunternehmer und Unternehmer
können sich an Netzwerken und Organisationen der Kreislaufwirtschaft beteiligen, um von
anderen zu lernen, bewährte Verfahren auszutauschen und an Kreislaufprojekten
zusammenzuarbeiten.
Kleinunternehmer und Unternehmer können die
Kreislaufwirtschaft nutzen, um Interessengruppen
einzubinden und die traditionelle Geschäftskultur und die
Normen des Gewinns gegenüber den Menschen und dem
Planeten zu ändern, indem sie:
CIRCULAR
CREATIVES
Es gibt mehrere Netzwerke für die
Kreislaufwirtschaft, die für kleine Unternehmen und
kreative Unternehmer relevant sind.
Ellen MacArthur Foundation: Die Ellen MacArthur Foundation ist ein globaler Vordenker
in der Kreislaufwirtschaft. Es bietet eine Reihe von Ressourcen und Tools, um
Unternehmen beim Übergang zu zirkulären Geschäftsmodellen zu unterstützen.
Circular Economy Club: Der Circular Economy Club ist ein globales Netzwerk von
Fachleuten und Organisationen der Kreislaufwirtschaft. Es bietet eine Plattform für
Wissensaustausch und Zusammenarbeit.
Cradle to Cradle Products Innovation Institute: Das Cradle to Cradle Products Innovation
Institute ist eine gemeinnützige Organisation, die Unternehmen dabei unterstützt,
Produkte auf zirkuläre und regenerative Weise zu entwickeln und herzustellen.
CIRCULAR
CREATIVES
Es gibt mehrere Netzwerke für die Kreislaufwirtschaft,
die für kleine Unternehmen und kreative Unternehmer
relevant sind.
Nachhaltige Marken: Sustainable Brands ist eine globale Gemeinschaft von Markenführern und
Nachhaltigkeitspraktikern. Es bietet Ressourcen und Tools, die Unternehmen dabei helfen,
Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft in ihre Abläufe zu integrieren.
Die Global Alliance for Circular Economy and Resource Sustainability (GACERS): GACERS ist ein
globales Netzwerk von Experten und Praktikern der Kreislaufwirtschaft. Es bietet eine Plattform für die
Zusammenarbeit und den Wissensaustausch, um die Kreislaufwirtschaft voranzutreiben.
Circle Economy: Circle Economy ist ein soziales Unternehmen, das Unternehmen, Regierungen und
gemeinnützigen Organisationen Dienstleistungen und Fachwissen im Bereich der Kreislaufwirtschaft
anbietet. Es bietet eine Reihe von Ressourcen, darunter Bewertungen und Tools zur Kreislaufwirtschaft,
um Unternehmen beim Übergang zu zirkulären Geschäftsmodellen zu unterstützen.
Impact Hub: Impact Hub ist ein globales Netzwerk von Sozialunternehmern und Changemakern. Es
bietet Ressourcen und Unterstützung, um Unternehmen dabei zu helfen, positive soziale und
ökologische Auswirkungen zu erzielen.
CIRCULAR
CREATIVES
• Erstellen Sie eine überzeugende Erzählung: Entwickeln Sie eine fesselnde Geschichte
rund um die Kreislaufwirtschaft, die die Vorteile, Chancen und Herausforderungen
hervorhebt. Verwenden Sie Storytelling-Techniken, um die Erzählung ansprechender und
einprägsamer zu gestalten.
• Demonstrieren Sie die wirtschaftlichen Vorteile: Zeigen Sie den Stakeholdern, wie die
Kreislaufwirtschaft neue Geschäftsmöglichkeiten schaffen, Kosteneinsparungen erzielen
und Arbeitsplätze schaffen kann. Hervorhebung von Erfolgsgeschichten von
Unternehmen, die erfolgreich auf die Kreislaufwirtschaft umgestiegen sind.
• Konzentrieren Sie sich auf die Umweltvorteile: Betonen Sie die Umweltvorteile der
Kreislaufwirtschaft, wie z. B. weniger Abfall, Energieeinsparung und reduzierte
Treibhausgasemissionen. Nutzen Sie Visualisierungen und Daten, um die Auswirkungen
dieser Vorteile greifbarer zu machen.
• Stakeholder in den Prozess einbeziehen: Beziehen Sie Stakeholder in die Entwicklung
von Initiativen zur Kreislaufwirtschaft ein und holen Sie ihren Input und ihr Feedback ein.
Dies wird dazu beitragen, die Akzeptanz und Eigenverantwortung für die Initiativen zu
stärken.
Kommunikationsstrategien, mit denen Stakeholder in
der Kreislaufwirtschaft motiviert werden können
CIRCULAR
CREATIVES
• Bereitstellung von Aus- und Weiterbildung:. Bieten Sie Schulungs- und
Bildungsressourcen an, um den Akteuren zu helfen, die Kreislaufwirtschaft und ihre
potenziellen Vorteile zu verstehen. Dies kann dazu beitragen, Kenntnisse und Fähigkeiten
aufzubauen, die für eine erfolgreiche Implementierung erforderlich sind
• Zusammenarbeit mit Partnern: Arbeiten Sie mit anderen Interessengruppen wie
Regierungen, NGOs und Unternehmen zusammen, um die Kreislaufwirtschaft zu fördern.
Durch die Zusammenarbeit können die Beteiligten ihr Fachwissen und ihre Ressourcen
nutzen, um gemeinsame Ziele zu erreichen.
• Nutzen Sie soziale Medien: Nutzen Sie Social-Media-Plattformen, um die Botschaft über
die Kreislaufwirtschaft zu verbreiten und mit Stakeholdern in Kontakt zu treten.
Verwenden Sie Hashtags, Infografiken und andere visuelle Elemente, um die Botschaft
teilbarer und zugänglicher zu machen.
Kommunikationsstrategien, mit denen
Stakeholder in der Kreislaufwirtschaft
motiviert werden können
CIRCULAR
CREATIVES
• Wirtschaftliche Anreize: Einer der Hauptmotivatoren für Unternehmen, Praktiken
der Kreislaufwirtschaft umzusetzen, sind wirtschaftliche Anreize. Regierungen
können Unternehmen, die Praktiken der Kreislaufwirtschaft anwenden, finanzielle
Anreize wie Steuererleichterungen, Subventionen und Zuschüsse bieten. Dies kann
es für Unternehmen attraktiver machen, von traditionellen linearen
Produktionsmodellen zu zirkulären Modellen überzugehen, die den Schwerpunkt auf
Ressourceneffizienz, Abfallreduzierung und Wiederverwendung legen.
• Verbrauchernachfrage: Unternehmen können auch motiviert werden, Praktiken der
Kreislaufwirtschaft umzusetzen, indem sie auf die Nachfrage der Verbraucher nach
nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen reagieren. Die Verbraucher sind sich
zunehmend der Umweltprobleme bewusst und suchen nach Produkten, die
nachhaltig und verantwortungsvoll produziert werden. Unternehmen, die ihr
Engagement für die Kreislaufwirtschaft unter Beweis stellen können, können
möglicherweise einen größeren Anteil des wachsenden Marktes für nachhaltige
Produkte erobern.
Hier erfahren Sie, wie Unternehmen motiviert werden
können, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen
CIRCULAR
CREATIVES
• Vorschriften: Regierungen können auch Vorschriften nutzen, um Unternehmen zur Umsetzung von
Kreislaufwirtschaftspraktiken zu motivieren. Sie können beispielsweise Ziele für die
Abfallreduzierung festlegen oder Unternehmen verpflichten, über ihre Umweltleistung zu
berichten. Solche Vorschriften können gleiche Wettbewerbsbedingungen für Unternehmen
schaffen und sie dazu ermutigen, Praktiken der Kreislaufwirtschaft einzuführen, um die
Vorschriften einzuhalten.
• Zusammenarbeit: Die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Regierungsbehörden und anderen
Interessengruppen kann auch ein wirksamer Weg sein, um Unternehmen zur Umsetzung von
Kreislaufwirtschaftspraktiken zu motivieren. Dies kann den Austausch von Wissen, Ressourcen und
Fachwissen beinhalten, um innovative Lösungen zu entwickeln, von denen alle Beteiligten
profitieren.
• Reputation: Unternehmen, die Praktiken der Kreislaufwirtschaft umsetzen, können auch von einem
verbesserten Ruf und einer verbesserten Markenbekanntheit profitieren. Verbraucher und
Investoren interessieren sich zunehmend für Unternehmen, die sich der Nachhaltigkeit
verschrieben haben, und Unternehmen, die ihr Engagement für die Kreislaufwirtschaft unter
Beweis stellen können, können möglicherweise Kunden und Investoren gewinnen und halten, die
Wert auf Nachhaltigkeit legen.
Hier erfahren Sie, wie Unternehmen motiviert werden können,
Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen
CIRCULAR
CREATIVES
• Wirtschaftliche Vorteile: Praktiken der Kreislaufwirtschaft können den Kommunalverwaltungen
wirtschaftliche Vorteile bringen. So können beispielsweise Abfallvermeidung und Recycling die
Deponiekosten senken und neue Arbeitsplätze in der Recycling- und Wiederverwendungsbranche
schaffen. Kommunalverwaltungen können motiviert werden, Praktiken der Kreislaufwirtschaft
umzusetzen, wenn sie die wirtschaftlichen Vorteile wie Kostensenkungen und höhere Einnahmen
erkennen können.
• Vorteile für die Umwelt: Die Umsetzung von Praktiken der Kreislaufwirtschaft kann auch Vorteile für
die Umwelt mit sich bringen, wie z. B. die Reduzierung von Treibhausgasemissionen, die Schonung von
Ressourcen und die Verringerung der Umweltverschmutzung. Kommunalverwaltungen können
motiviert werden, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen, indem sie die Vorteile für die
Umwelt aufzeigen und einen positiven Einfluss auf die Gemeinschaft haben.
• Öffentliche Meinung: Die öffentliche Meinung kann ein starker Motivator für Kommunalverwaltungen
sein, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen. Die Gemeindemitglieder können über die Vorteile
der Kreislaufwirtschaft informiert und ermutigt werden, sich für deren Umsetzung einzusetzen.
Kommunalverwaltungen sind möglicherweise eher bereit, zu handeln, wenn sie sehen, dass die
Gemeinschaft engagiert und unterstützend ist.
Motivation der Kommunalverwaltungen zur Umsetzung von
Kreislaufwirtschaftspraktiken:
CIRCULAR
CREATIVES
• Zusammenarbeit: Die Zusammenarbeit mit anderen lokalen Regierungen, Unternehmen und
Organisationen kann die Kommunalverwaltungen motivieren, Praktiken der Kreislaufwirtschaft
umzusetzen. Die Zusammenarbeit kann den Zugang zu Ressourcen, Fachwissen und Best Practices
ermöglichen und ein günstigeres Umfeld für die Umsetzung von Praktiken der Kreislaufwirtschaft
schaffen.
• Vorschriften und Richtlinien: Vorschriften und Richtlinien können einen Rahmen für die Umsetzung
von Praktiken der Kreislaufwirtschaft schaffen. Kommunalverwaltungen können motiviert werden,
Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen, wenn sie durch Gesetze, Vorschriften oder Richtlinien
dazu verpflichtet sind. Diese Vorschriften können gleiche Wettbewerbsbedingungen für
Unternehmen schaffen und ein günstigeres Umfeld für die Umsetzung von
Kreislaufwirtschaftspraktiken schaffen.
Motivation der Kommunalverwaltungen zur Umsetzung von
Kreislaufwirtschaftspraktiken:
CIRCULAR
CREATIVES
• Einwegkultur: Die Verwendung von Einwegprodukten wie Einwegplastikartikeln oder
Papierprodukten schadet der Kreislaufwirtschaft. Diese Gegenstände sind oft nicht für
das Recycling oder die Wiederverwendung ausgelegt, was zu Abfall führt, der schwer zu
handhaben ist. Verbraucher können ihren Konsum von Einwegprodukten reduzieren,
indem sie sich für wiederverwendbare Artikel wie Stoffbeutel oder nachfüllbare
Wasserflaschen entscheiden.
• Mangelndes Recycling: Verbraucher, die nicht richtig oder gar nicht recyceln, schaden
auch der Kreislaufwirtschaft. Recycling trägt dazu bei, Materialien in Gebrauch zu halten
und Abfall zu reduzieren. Verbraucher können helfen, indem sie sicherstellen, dass sie
ihre Wertstoffe richtig sortieren und in die richtige Tonne werfen.
• Fast Fashion: Fast Fashion ist ein Verbraucherverhalten, das der Kreislaufwirtschaft
schadet. Fast-Fashion-Artikel sind so konzipiert, dass sie billig und wegwerfbar sind, was
zu einer Kultur des Überkonsums und der Verschwendung führt. Verbraucher können ihre
Auswirkungen reduzieren, indem sie hochwertige, langlebige Kleidung kaufen und Artikel
spenden oder weiterverkaufen, die sie nicht mehr benötigen.
Verhaltensweisen eines Verbrauchers (oder Nutzers),
die einer Kreislaufwirtschaft abträglich sind:
CIRCULAR
CREATIVES
• Einwegartikel: Einwegartikel wie Strohhalme, Plastikbesteck und Kaffeebecher sind
ebenfalls schädlich für die Kreislaufwirtschaft. Diese Gegenstände sind oft nicht recycelbar
oder schwer zu recyceln, was zu Abfall führt, der schwer zu handhaben ist. Verbraucher
können ihre Auswirkungen reduzieren, indem sie ihre eigenen wiederverwendbaren Artikel
mitbringen oder Produkte aus nachhaltigen Materialien wählen.
• Überkonsum: Überkonsum ist ein Verhalten, das der Kreislaufwirtschaft abträglich ist.
Verbraucher können ihre Auswirkungen reduzieren, indem sie nur das konsumieren, was
sie brauchen, und Produkte wählen, die langlebig, reparierbar und aus nachhaltigen
Materialien hergestellt sind. Dies kann dazu beitragen, Abfall zu reduzieren und Materialien
über längere Zeiträume in Gebrauch zu halten.
Verhaltensweisen eines Verbrauchers (oder Nutzers),
die einer Kreislaufwirtschaft abträglich sind:
CIRCULAR
CREATIVES
• Bildung: Eine der wichtigsten Möglichkeiten, Verbraucher zur Umsetzung von
Kreislaufwirtschaftspraktiken zu motivieren, ist die Bildung. Die Verbraucher müssen die
Vorteile der Kreislaufwirtschaft verstehen, wie z. B. die Reduzierung von Abfall, die
Schonung von Ressourcen und die Schaffung einer nachhaltigeren Zukunft. Bildung kann
über Werbung, soziale Medien und andere Kanäle bereitgestellt werden.
• Anreize: Anreize können auch genutzt werden, um Verbraucher zur Umsetzung von
Kreislaufwirtschaftspraktiken zu motivieren. Zum Beispiel können Regierungen
finanzielle Anreize für Verbraucher schaffen, die wiederverwendbare Artikel verwenden
oder ordnungsgemäß recyceln. Einzelhändler können auch Anreize wie Rabatte oder
Treuepunkte für Verbraucher bieten, die wiederverwendbare Taschen oder Behälter
verwenden.
• Bequemlichkeit: Die Verbraucher sind eher bereit, Praktiken der Kreislaufwirtschaft zu
übernehmen, wenn sie bequem sind. Beispielsweise kann ein einfacher Zugang zu
Recyclingbehältern oder das Angebot von Nachfüllstationen für Mehrwegbehälter es
den Verbrauchern erleichtern, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen.
Wie können Verbraucher motiviert werden,
Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen:
CIRCULAR
CREATIVES
• Soziale Normen: Soziale Normen können auch eine Rolle spielen, wenn es darum geht,
Verbraucher zur Umsetzung von Kreislaufwirtschaftspraktiken zu motivieren. Wenn
Praktiken der Kreislaufwirtschaft in einer bestimmten Gemeinschaft oder sozialen
Gruppe zur Norm werden, ist es wahrscheinlicher, dass die Verbraucher sie auch
übernehmen. Soziale Medien und andere Kommunikationskanäle können dazu beitragen,
das Bewusstsein für die Praktiken der Kreislaufwirtschaft zu schärfen und ein
Gemeinschaftsgefühl zu schaffen.
• Produktdesign: Produktdesign kann Verbraucher auch dazu motivieren, Praktiken der
Kreislaufwirtschaft umzusetzen. Wenn Produkte so konzipiert sind, dass sie langlebig,
reparierbar und recycelbar sind, ist es wahrscheinlicher, dass Verbraucher sie über
längere Zeiträume verwenden und ordnungsgemäß recyceln. Designer können auch
Produkte entwerfen, die recycelte oder nachhaltige Materialien verwenden, was die
Verbraucher motivieren kann, nachhaltigere Entscheidungen zu treffen.
Wie können Verbraucher motiviert werden, Praktiken
der Kreislaufwirtschaft umzusetzen:
CIRCULAR
CREATIVES
Die Erwartungstheorie ist eine Motivationstheorie, die in den 1960er Jahren von Victor
Vroom vorgeschlagen wurde. Diese Theorie legt nahe, dass die Motivation von
Menschen, ein bestimmtes Verhalten oder Ergebnis zu verfolgen, auf ihren
Überzeugungen über die Beziehung zwischen ihrer Bemühung, Leistung und Ergebnissen
basiert.
Der Theorie zufolge wird die Motivation durch drei Schlüsselfaktoren bestimmt:
• Erwartung: Dies ist der Glaube, dass die eigene Anstrengung zu einem gewünschten
Leistungsniveau führt. Mit anderen Worten, es ist der Glaube, dass eine Person,
wenn sie sich anstrengt, in der Lage sein wird, gute Leistungen zu erbringen.
• Instrumentalität: Dies ist der Glaube, dass ein bestimmtes Leistungsniveau zu
bestimmten Ergebnissen oder Belohnungen führt. Mit anderen Worten, es ist der
Glaube, dass eine Person, die gute Leistungen erbringt, eine bestimmte Belohnung
oder ein bestimmtes Ergebnis erhält.
• Valenz: Dies ist der Wert, den eine Person dem Ergebnis oder der Belohnung
beimisst. Mit anderen Worten, es ist der Glaube, dass die Belohnung oder das
Ergebnis wünschenswert und es wert ist, verfolgt zu werden.
Erwartungstheorie
CIRCULAR
CREATIVES
CIRCULAR
CREATIVES
CIRCULAR
CREATIVES
Um Einzelpersonen zur Umsetzung der Kreislaufwirtschaft zu motivieren, ist es daher
wichtig sicherzustellen, dass sie glauben, dass ihre Bemühungen zu guten Leistungen
führen, dass gute Leistungen zu wünschenswerten Ergebnissen führen und dass diese
Ergebnisse für sie wertvoll sind.
Im Kontext der Kreislaufwirtschaft können Einzelpersonen motiviert sein, nachhaltige
Praktiken einzuführen, wenn sie glauben, dass ihre Bemühungen zu positiven
Ergebnissen führen, wie z. B. weniger Abfall und höhere Effizienz, und wenn sie diese
Ergebnisse schätzen. Zum Beispiel kann ein Unternehmen motiviert sein, die Prinzipien
der Kreislaufwirtschaft zu übernehmen, wenn es glaubt, dass dies zu höheren Gewinnen
durch weniger Abfall und erhöhte Ressourceneffizienz führt.
Darüber hinaus ist die Instrumentalität ein wichtiger Faktor in der Erwartungstheorie,
die besagt, dass Individuen glauben müssen, dass ein bestimmtes Leistungsniveau zu
bestimmten Ergebnissen oder Belohnungen führt. Um den Einzelnen zur Umsetzung der
Kreislaufwirtschaft zu motivieren, ist es daher wichtig, klare Anreize und Belohnungen
für nachhaltige Praktiken zu schaffen. Dies kann finanzielle Anreize, Anerkennung und
andere greifbare Vorteile umfassen.
Erwartungstheorie
CIRCULAR
CREATIVES
• Stakeholder Analysis: Definitions, Tools and Techniques – Borealis
• STAKEHOLDER PARTICIPATION: THE KEY TO CIRCULAR CONSTRUCTION
• Transitioning Toward a Circular Economy: The Impact of Stakeholder
Engagement on Sustainability Culture
• A Sustainable Circular Economy: Exploring Stakeholder Interests in Finland
Weitere Empfehlungen für Studienmaterialien (Einheit 3)
www.circularcreatives.eu
Vielen Dank

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Circular Creatives : Module 6 -German.pptx

M1 CSR - Einführung in Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU.pptx
M1 CSR - Einführung in Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU.pptxM1 CSR - Einführung in Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU.pptx
M1 CSR - Einführung in Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU.pptxcaniceconsulting
 
M6 CSR - Implementierung eines CSR-Rahmens zur Minderung von Auswirkungen und...
M6 CSR - Implementierung eines CSR-Rahmens zur Minderung von Auswirkungen und...M6 CSR - Implementierung eines CSR-Rahmens zur Minderung von Auswirkungen und...
M6 CSR - Implementierung eines CSR-Rahmens zur Minderung von Auswirkungen und...caniceconsulting
 
Circular Creatives: Module 1- German.pptx
Circular Creatives: Module 1- German.pptxCircular Creatives: Module 1- German.pptx
Circular Creatives: Module 1- German.pptxAine42
 
M5 CSR - CSR und kultureller Wandel – Langfristiger Strategieansatz.pptx
M5 CSR - CSR und kultureller Wandel – Langfristiger Strategieansatz.pptxM5 CSR - CSR und kultureller Wandel – Langfristiger Strategieansatz.pptx
M5 CSR - CSR und kultureller Wandel – Langfristiger Strategieansatz.pptxcaniceconsulting
 
Green fashion suatainable-design_berlin
Green fashion suatainable-design_berlinGreen fashion suatainable-design_berlin
Green fashion suatainable-design_berlinProjekt Zukunft Berlin
 
Modul 7.7.2 presentation german
Modul 7.7.2 presentation germanModul 7.7.2 presentation german
Modul 7.7.2 presentation germanTamunaNL
 
M7 CSR - Umsetzung des CSR-Leitfadens ISO 26000.pptx
M7 CSR - Umsetzung des CSR-Leitfadens ISO 26000.pptxM7 CSR - Umsetzung des CSR-Leitfadens ISO 26000.pptx
M7 CSR - Umsetzung des CSR-Leitfadens ISO 26000.pptxcaniceconsulting
 
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014Franziska Thiele
 
Modul 3 3.1 presentation_german
Modul 3 3.1 presentation_germanModul 3 3.1 presentation_german
Modul 3 3.1 presentation_germanTamunaNL
 
Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)Praxistage
 
Circular Creatives - Module 5 - German.pptx
Circular Creatives - Module 5 - German.pptxCircular Creatives - Module 5 - German.pptx
Circular Creatives - Module 5 - German.pptxAine42
 
Ecomode modul 8 german
Ecomode  modul  8 germanEcomode  modul  8 german
Ecomode modul 8 germanTamunaNL
 
Organisatorische Belastbarkeit durch Design
Organisatorische Belastbarkeit durch DesignOrganisatorische Belastbarkeit durch Design
Organisatorische Belastbarkeit durch DesignLivework Studio
 
ASIS - Training #8 - Training für Trainer – Wie können Sie Sozialunternehmert...
ASIS - Training #8 - Training für Trainer – Wie können Sie Sozialunternehmert...ASIS - Training #8 - Training für Trainer – Wie können Sie Sozialunternehmert...
ASIS - Training #8 - Training für Trainer – Wie können Sie Sozialunternehmert...armelleguillermet
 

Ähnlich wie Circular Creatives : Module 6 -German.pptx (20)

M1 CSR - Einführung in Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU.pptx
M1 CSR - Einführung in Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU.pptxM1 CSR - Einführung in Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU.pptx
M1 CSR - Einführung in Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU.pptx
 
M6 CSR - Implementierung eines CSR-Rahmens zur Minderung von Auswirkungen und...
M6 CSR - Implementierung eines CSR-Rahmens zur Minderung von Auswirkungen und...M6 CSR - Implementierung eines CSR-Rahmens zur Minderung von Auswirkungen und...
M6 CSR - Implementierung eines CSR-Rahmens zur Minderung von Auswirkungen und...
 
Eos EF Update_Sept2019
Eos EF Update_Sept2019Eos EF Update_Sept2019
Eos EF Update_Sept2019
 
Circular Creatives: Module 1- German.pptx
Circular Creatives: Module 1- German.pptxCircular Creatives: Module 1- German.pptx
Circular Creatives: Module 1- German.pptx
 
M5 CSR - CSR und kultureller Wandel – Langfristiger Strategieansatz.pptx
M5 CSR - CSR und kultureller Wandel – Langfristiger Strategieansatz.pptxM5 CSR - CSR und kultureller Wandel – Langfristiger Strategieansatz.pptx
M5 CSR - CSR und kultureller Wandel – Langfristiger Strategieansatz.pptx
 
Green fashion suatainable-design_berlin
Green fashion suatainable-design_berlinGreen fashion suatainable-design_berlin
Green fashion suatainable-design_berlin
 
Modul 7.7.2 presentation german
Modul 7.7.2 presentation germanModul 7.7.2 presentation german
Modul 7.7.2 presentation german
 
Nachhaltiges Marketing
Nachhaltiges MarketingNachhaltiges Marketing
Nachhaltiges Marketing
 
M7 CSR - Umsetzung des CSR-Leitfadens ISO 26000.pptx
M7 CSR - Umsetzung des CSR-Leitfadens ISO 26000.pptxM7 CSR - Umsetzung des CSR-Leitfadens ISO 26000.pptx
M7 CSR - Umsetzung des CSR-Leitfadens ISO 26000.pptx
 
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
 
Nachhaltigkeit
NachhaltigkeitNachhaltigkeit
Nachhaltigkeit
 
Bewussterhandeln
BewussterhandelnBewussterhandeln
Bewussterhandeln
 
Modul 3 3.1 presentation_german
Modul 3 3.1 presentation_germanModul 3 3.1 presentation_german
Modul 3 3.1 presentation_german
 
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im NachhaltigkeitsmanagementEffizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
 
Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)
 
Circular Creatives - Module 5 - German.pptx
Circular Creatives - Module 5 - German.pptxCircular Creatives - Module 5 - German.pptx
Circular Creatives - Module 5 - German.pptx
 
Webinar
WebinarWebinar
Webinar
 
Ecomode modul 8 german
Ecomode  modul  8 germanEcomode  modul  8 german
Ecomode modul 8 german
 
Organisatorische Belastbarkeit durch Design
Organisatorische Belastbarkeit durch DesignOrganisatorische Belastbarkeit durch Design
Organisatorische Belastbarkeit durch Design
 
ASIS - Training #8 - Training für Trainer – Wie können Sie Sozialunternehmert...
ASIS - Training #8 - Training für Trainer – Wie können Sie Sozialunternehmert...ASIS - Training #8 - Training für Trainer – Wie können Sie Sozialunternehmert...
ASIS - Training #8 - Training für Trainer – Wie können Sie Sozialunternehmert...
 

Mehr von Aine42

Social Media 10-12.pptx
Social Media 10-12.pptxSocial Media 10-12.pptx
Social Media 10-12.pptxAine42
 
Fake News 10-12.pptx
Fake News 10-12.pptxFake News 10-12.pptx
Fake News 10-12.pptxAine42
 
Advertising Literacy 10-12.pptx
Advertising Literacy 10-12.pptxAdvertising Literacy 10-12.pptx
Advertising Literacy 10-12.pptxAine42
 
What is Media 10-12.pptx
What is Media 10-12.pptxWhat is Media 10-12.pptx
What is Media 10-12.pptxAine42
 
Social Media 8-10.pptx
Social Media 8-10.pptxSocial Media 8-10.pptx
Social Media 8-10.pptxAine42
 
Fake News 8-10.pptx
Fake News 8-10.pptxFake News 8-10.pptx
Fake News 8-10.pptxAine42
 
Advertising Literacy 8-10.pptx
Advertising Literacy 8-10.pptxAdvertising Literacy 8-10.pptx
Advertising Literacy 8-10.pptxAine42
 
Minding Media: What is Media 8-10.pptx
Minding Media: What is Media 8-10.pptxMinding Media: What is Media 8-10.pptx
Minding Media: What is Media 8-10.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 6- Greekpptx
Circular Creatives: Module 6- GreekpptxCircular Creatives: Module 6- Greekpptx
Circular Creatives: Module 6- GreekpptxAine42
 
Circular Creatives: Module 5- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 5- Greek.pptxCircular Creatives: Module 5- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 5- Greek.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 4 - Greek.pptx
Circular Creatives: Module 4 - Greek.pptxCircular Creatives: Module 4 - Greek.pptx
Circular Creatives: Module 4 - Greek.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 3- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 3- Greek.pptxCircular Creatives: Module 3- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 3- Greek.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 2- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 2- Greek.pptxCircular Creatives: Module 2- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 2- Greek.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 1 - Greek.pptx
Circular Creatives: Module 1 - Greek.pptxCircular Creatives: Module 1 - Greek.pptx
Circular Creatives: Module 1 - Greek.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 1- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 1- Greek.pptxCircular Creatives: Module 1- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 1- Greek.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 5 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 5 - Croatian.pptxCircular Creatives: Module 5 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 5 - Croatian.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 6 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 6 - Croatian.pptxCircular Creatives: Module 6 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 6 - Croatian.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 5- Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 5- Croatian.pptxCircular Creatives: Module 5- Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 5- Croatian.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 4 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 4 - Croatian.pptxCircular Creatives: Module 4 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 4 - Croatian.pptxAine42
 
Circular Creatives: Module 3 - Croatian.ptx
Circular Creatives: Module 3 - Croatian.ptxCircular Creatives: Module 3 - Croatian.ptx
Circular Creatives: Module 3 - Croatian.ptxAine42
 

Mehr von Aine42 (20)

Social Media 10-12.pptx
Social Media 10-12.pptxSocial Media 10-12.pptx
Social Media 10-12.pptx
 
Fake News 10-12.pptx
Fake News 10-12.pptxFake News 10-12.pptx
Fake News 10-12.pptx
 
Advertising Literacy 10-12.pptx
Advertising Literacy 10-12.pptxAdvertising Literacy 10-12.pptx
Advertising Literacy 10-12.pptx
 
What is Media 10-12.pptx
What is Media 10-12.pptxWhat is Media 10-12.pptx
What is Media 10-12.pptx
 
Social Media 8-10.pptx
Social Media 8-10.pptxSocial Media 8-10.pptx
Social Media 8-10.pptx
 
Fake News 8-10.pptx
Fake News 8-10.pptxFake News 8-10.pptx
Fake News 8-10.pptx
 
Advertising Literacy 8-10.pptx
Advertising Literacy 8-10.pptxAdvertising Literacy 8-10.pptx
Advertising Literacy 8-10.pptx
 
Minding Media: What is Media 8-10.pptx
Minding Media: What is Media 8-10.pptxMinding Media: What is Media 8-10.pptx
Minding Media: What is Media 8-10.pptx
 
Circular Creatives: Module 6- Greekpptx
Circular Creatives: Module 6- GreekpptxCircular Creatives: Module 6- Greekpptx
Circular Creatives: Module 6- Greekpptx
 
Circular Creatives: Module 5- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 5- Greek.pptxCircular Creatives: Module 5- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 5- Greek.pptx
 
Circular Creatives: Module 4 - Greek.pptx
Circular Creatives: Module 4 - Greek.pptxCircular Creatives: Module 4 - Greek.pptx
Circular Creatives: Module 4 - Greek.pptx
 
Circular Creatives: Module 3- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 3- Greek.pptxCircular Creatives: Module 3- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 3- Greek.pptx
 
Circular Creatives: Module 2- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 2- Greek.pptxCircular Creatives: Module 2- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 2- Greek.pptx
 
Circular Creatives: Module 1 - Greek.pptx
Circular Creatives: Module 1 - Greek.pptxCircular Creatives: Module 1 - Greek.pptx
Circular Creatives: Module 1 - Greek.pptx
 
Circular Creatives: Module 1- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 1- Greek.pptxCircular Creatives: Module 1- Greek.pptx
Circular Creatives: Module 1- Greek.pptx
 
Circular Creatives: Module 5 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 5 - Croatian.pptxCircular Creatives: Module 5 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 5 - Croatian.pptx
 
Circular Creatives: Module 6 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 6 - Croatian.pptxCircular Creatives: Module 6 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 6 - Croatian.pptx
 
Circular Creatives: Module 5- Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 5- Croatian.pptxCircular Creatives: Module 5- Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 5- Croatian.pptx
 
Circular Creatives: Module 4 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 4 - Croatian.pptxCircular Creatives: Module 4 - Croatian.pptx
Circular Creatives: Module 4 - Croatian.pptx
 
Circular Creatives: Module 3 - Croatian.ptx
Circular Creatives: Module 3 - Croatian.ptxCircular Creatives: Module 3 - Croatian.ptx
Circular Creatives: Module 3 - Croatian.ptx
 

Circular Creatives : Module 6 -German.pptx

  • 1. www.circularcreatives.eu Verbreitung der Vorteile der Kreislaufwirtschaft in Ihrer Gemeinde und der Gesellschaft im Allgemeinen – CSR, Marketing und Engagement MODUL 6
  • 2. The European Commission support for the production of this publication does not constitute an endorsement of the contents which reflects the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein 01 Modul Präsentationen Inhalt Lektion 1: CSR durch Kreislaufwirtschaft 03 Lektion 2: Marketingpraktiken in einem Geschäftsmodell der Kreislaufwirtschaft Lektion 3: Stakeholder in der Kreislaufwirtschaft motivieren Verbreitung der Vorteile der Kreislaufwirtschaft in Ihrer Gemeinde und der Gesellschaft im Allgemeinen – CSR, Marketing und Engagement 02
  • 3. Lektion 1: CSR durch Kreislaufwirtschaft 01
  • 5. CIRCULAR CREATIVES CIRCULAR CREATIVES Verbreitung der Vorteile der Kreislaufwirtschaft in Ihrer Gemeinde und der Gesellschaft im weiteren Sinne – CSR, Marketing und Engagement: Modulinhalt Das Modul befasst sich mit der Frage, wie Unternehmen Initiativen zur sozialen Verantwortung von Unternehmen (Corporate Social Responsibility, CSR) nutzen können, um ihr Engagement für Nachhaltigkeit zu demonstrieren und sich in ihrer Gemeinschaft zu engagieren. Es wird auch auf die Rolle des Marketings bei der Förderung von Kreislaufpraktiken eingegangen und darauf, wie Unternehmen Kommunikationskanäle nutzen können, um das Bewusstsein zu schärfen und Verhaltensänderungen zu fördern. Das Modul besteht aus 3 Einheiten: Lektion 1: CSR durch Kreislaufwirtschaft Lektion 2: Marketingpraktiken in einem Geschäftsmodell der Kreislaufwirtschaft Lektion 3: Stakeholder in der Kreislaufwirtschaft motivieren
  • 6. CIRCULAR CREATIVES Verstehen Sie die großen Herausforderungen von heute, die mit der Umsetzung von CSR durch die Kreislaufwirtschaft verbunden sind. 1 Machen Sie sich mit der C2C-Philosophie (Cradle to Cradle) vertraut 2 Sehen Sie die Kreislaufwirtschaft als Quelle des sozialen Engagements 3 Lernziele
  • 7. CIRCULAR CREATIVES Verstehen Sie die Vorteile der sozialen Verantwortung von Unternehmen durch Kreislaufwirtschaft für Unternehmen 1 Verstehen Sie die aktuellen Herausforderungen und wie Ihr Unternehmen/Ihre Idee zu CSR und Kreislaufwirtschaft passt 2 Erfahren Sie mehr über CSR durch zirkuläre Best Practices in Unternehmen (KMUs) 3 Lernergebnisse
  • 8. CIRCULAR CREATIVES Die Kreislaufwirtschaft ist eine Form der sozialen Verantwortung von Unternehmen, da sie einen ganzheitlichen Ansatz für die Geschäftstätigkeit darstellt, der der nachhaltigen Entwicklung Priorität einräumt. Dieser Ansatz konzentriert sich auf die Minimierung von Abfall und die Maximierung der Ressourcennutzung durch die Entwicklung von Produkten und Prozessen, die wiederverwendet, recycelt oder wiederverwendet werden können. Durch die Übernahme der Prinzipien der Kreislaufwirtschaft zeigen Unternehmen ihr Engagement für soziale und ökologische Verantwortung und tragen zu einer nachhaltigeren Zukunft bei. Darüber hinaus hilft die Kreislaufwirtschaft Unternehmen, ihre Umweltbelastung zu reduzieren, die Ressourceneffizienz zu verbessern und ihren Markenruf zu verbessern, was letztendlich sowohl dem Unternehmen als auch der Gesellschaft als Ganzes zugute kommt. Wie trägt die Kreislaufwirtschaft zur sozialen Verantwortung von Unternehmen bei? Image Source
  • 9. CIRCULAR CREATIVES • Ressourcenschonung: Kleine Kreativunternehmen können ressourcenschonende Praktiken anwenden, wie z. B. die Reduzierung des Papierverbrauchs, die Verwendung energieeffizienter Beleuchtung und das Recycling von Materialien. • Nachhaltiges Lieferkettenmanagement: Durch die Beschaffung von Materialien von nachhaltigen und umweltfreundlichen Lieferanten können kleine kreative Unternehmen ihre Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren. • Produktdesign: Durch die Entwicklung von Produkten, die langlebig, reparierbar und recycelbar sind, können kleine kreative Unternehmen die Umweltauswirkungen ihrer Produkte während ihres gesamten Lebenszyklus reduzieren. • Gesellschaftliches Engagement: Kleine Kreativunternehmen können ihre lokalen Gemeinschaften über Umweltfragen aufklären und einbeziehen, sie ermutigen, nachhaltigere Praktiken einzuführen und zu einem größeren Wandel hin zur Nachhaltigkeit beizutragen. Corporate Social Responsibility (CSR) in kleinen Kreativunternehmen kann trotz ihrer begrenzten Ressourcen auf verschiedene Weise zu positiven Auswirkungen auf die Umwelt beitragen. Hier ein paar Beispiele:
  • 10. CIRCULAR CREATIVES • Kundenbindung: CSR-Initiativen, die die Umwelt, soziale Anliegen oder andere wichtige Themen in den Vordergrund stellen, können eine starke emotionale Bindung zu den Kunden herstellen, was zu einer erhöhten Kundenbindung und Folgegeschäften führen kann. • Markenreputation: CSR-Initiativen können den Ruf eines kleinen Kreativunternehmens verbessern und seine Glaubwürdigkeit und sein Vertrauen bei den Kunden erhöhen, was zu höheren Umsätzen und Geschäftswachstum führen kann. • Zugang zu neuen Märkten: CSR-Initiativen können kleine Kreativunternehmen neue Märkte erschließen, indem sie Kunden erreichen, die sich zunehmend ökologischer und sozialer Themen bewusst sind und nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen Vorrang einräumen. CSR kann Unternehmenswachstum schaffen, indem es einen positiven Ruf und eine positive Beziehung zu Kunden, Mitarbeitern und anderen Stakeholdern aufbaut. Hier sind einige Möglichkeiten, wie CSR zum Unternehmenswachstum beitragen kann:
  • 11. CIRCULAR CREATIVES • Begrenzte Ressourcen: Kleine Unternehmen verfügen oft nur über begrenzte finanzielle und personelle Ressourcen, was die Umsetzung nachhaltiger Praktiken und die Einführung des Kreislaufwirtschaftsmodells erschweren kann. • Komplexe Lieferketten: Kleine Unternehmen können komplexe Lieferketten haben, die es schwierig machen, die Umweltauswirkungen ihrer Produkte und Materialien zu verfolgen und nachhaltige Beschaffungspraktiken umzusetzen. • Widerstand gegen Veränderungen: Kleine Unternehmen können auf Widerstand von Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten stoßen, wenn es darum geht, neue und unerprobte Praktiken einzuführen, insbesondere solche, die mit der Kreislaufwirtschaft zusammenhängen. • Wettbewerb: Kleine Unternehmen stehen möglicherweise im Wettbewerb mit größeren Unternehmen, die über mehr Ressourcen verfügen und Nachhaltigkeitsinitiativen leichter umsetzen können. Kleinunternehmer stehen bei der Umsetzung von CSR durch die Kreislaufwirtschaft vor mehreren Herausforderungen, darunter:
  • 12. CIRCULAR CREATIVES Cradle to Cradle ist eine Designphilosophie, die darauf abzielt, Produkte zu schaffen, die positive Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft haben. Das Konzept basiert auf der Idee, den Kreislauf zu schließen, indem Produkte geschaffen werden, die recycelt und immer wieder verwendet werden können, anstatt nur nach einmaligem Gebrauch entsorgt zu werden. Im Zusammenhang mit kreativen Produkten könnte dies bedeuten, Produkte zu entwerfen, die aus erneuerbaren oder ungiftigen Materialien hergestellt werden, leicht recycelbar sind und am Ende ihrer Nutzungsdauer wiederverwendet werden können. Ziel ist es, Produkte zu entwickeln, die während ihres gesamten Lebenszyklus einen positiven Einfluss haben, anstatt nur zu versuchen, negative Auswirkungen zu minimieren. (C2C) CRADLE TO CRADLE PHILOSOPHIE
  • 14. CIRCULAR CREATIVES • Wiederverwendung von Materialien: Kleine kreative Unternehmen können der Wiederverwendung von Materialien in ihren Produkten und Abläufen Priorität einräumen, z. B. die Verwendung von gebrauchten Materialien oder die Wiederverwendung von Abfallmaterialien. • Kollaborativer Konsum: Kleine kreative Unternehmen können sich an kollaborativen Konsuminitiativen beteiligen, z. B. durch die gemeinsame Nutzung von Ressourcen, Werkzeugen und Geräten mit anderen Unternehmen oder Gemeinden. • Langlebigkeit der Produkte: Kleine kreative Unternehmen können ihre Produkte so gestalten, dass sie langlebig und langlebig sind, wodurch der Bedarf an häufigem Austausch reduziert und Ressourcen geschont werden. Kleine Kreativunternehmen können Praktiken der Kreislaufwirtschaft einführen, um ihre CSR zu verbessern und ihre Umweltauswirkungen zu reduzieren. Hier sind einige spezifische Praktiken, die relevant sein können:
  • 15. CIRCULAR CREATIVES • Reparierbarkeit von Produkten: Kleine kreative Unternehmen können ihre Produkte so gestalten, dass sie reparierbar und nicht wegwerfbar sind, wodurch die Lebensdauer des Produkts verlängert und Abfall reduziert wird. • Recyclingprogramme: Kleine kreative Unternehmen können ihre eigenen Recyclingprogramme einrichten oder sich an lokalen oder kommunalen Recyclinginitiativen beteiligen, um Abfall zu reduzieren und Ressourcen zu schonen. • Nachhaltige Beschaffung: Kleine kreative Unternehmen können Materialien und Produkte von nachhaltigen und umweltbewussten Lieferanten beziehen und so ihre Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren. Kleine Kreativunternehmen können Praktiken der Kreislaufwirtschaft einführen, um ihre CSR zu verbessern und ihre Umweltauswirkungen zu reduzieren. Hier sind einige spezifische Praktiken, die relevant sein können:
  • 16. CIRCULAR CREATIVES • ResQ Club ist ein finnisches Start-up, das einen Service zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen anbietet. Die App ermöglicht es den Nutzern, überschüssige Mahlzeiten in Restaurants und Cafés zu einem vergünstigten Preis zu kaufen und so die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Zu den CSR-Initiativen des ResQ Clubs gehören Partnerschaften mit Lebensmittelbanken und Organisationen, die Lebensmittelarmut bekämpfen. • Grover ist ein deutsches Unternehmen, das einen abonnementbasierten Service für elektronische Geräte anbietet. Ziel des Unternehmens ist es, eine Kreislaufwirtschaft zu fördern, indem es Kunden dazu anregt, Elektronik zu mieten, anstatt sie zu kaufen, und so Elektroschrott zu reduzieren. Zu den CSR-Initiativen von Grover gehören Partnerschaften mit Organisationen, die sich für Nachhaltigkeit einsetzen, und das Angebot eines Recyclingprogramms für elektronische Geräte. Beispiele für in Europa ansässige Kleinunternehmen, die die Kreislaufwirtschaft nutzen, um ihre CSR zu verbessern
  • 17. CIRCULAR CREATIVES Beispiele für in Europa ansässige Kleinunternehmen, die die Kreislaufwirtschaft nutzen, um ihre CSR zu verbessern • WeCycle ist ein niederländisches Start-up, das eine zirkuläre Lösung für das Bike-Sharing anbietet. Die Fahrräder des Unternehmens werden aus recycelten Materialien hergestellt und sind so konzipiert, dass sie leicht zerlegt und wiederverwendet werden können. Zu den CSR-Initiativen von WeCycle gehören die Unterstützung sozialer Initiativen und Partnerschaften mit Organisationen, die sich für nachhaltigen Transport einsetzen. • RePack ist ein finnisches Unternehmen, das wiederverwendbare Verpackungen für E- Commerce-Unternehmen anbietet. Die Verpackungen des Unternehmens sind so konzipiert, dass sie bis zu 40 Mal wiederverwendet werden können, wodurch Verpackungsmüll reduziert wird. Zu den CSR-Initiativen von RePack gehören Partnerschaften mit Umweltorganisationen und das Angebot eines Klimaschutzprogramms.
  • 18. CIRCULAR CREATIVES Die Triple Bottom Line (TBL) ist ein Rahmenwerk, das die Nachhaltigkeit eines Unternehmens unter Berücksichtigung von drei Leistungsdimensionen bewertet: sozial, ökologisch und finanziell. Er schlägt vor, dass Unternehmen nicht nur finanziellen Erfolg, sondern auch positive Auswirkungen auf die Menschen und den Planeten anstreben sollten. Die Idee dahinter ist, dass ein Unternehmen nur dann langfristig wirklich erfolgreich sein kann, wenn es diese drei Aspekte ausbalanciert und einen "Triple Win" für Gesellschaft, Umwelt und das eigene Endergebnis erzielt. Der TBL-Ansatz hilft Unternehmen, ihre Gesamtauswirkungen auf Stakeholder und die Welt zu bewerten und Entscheidungen zu treffen, die die kurz- und langfristigen Konsequenzen ihres Handelns berücksichtigen. TRIPLE-BOTTOM-LINE-MENTALITÄT
  • 20. CIRCULAR CREATIVES Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) sind die drei Schlüsselfaktoren, die Investoren und Organisationen verwenden, um die Nachhaltigkeit und die langfristige finanzielle Leistung eines Unternehmens zu bewerten. • Umwelt: Dies bezieht sich auf die Auswirkungen eines Unternehmens auf die natürliche Umwelt, einschließlich seiner Emissionen, Abfallbewirtschaftungspraktiken, seines Energieverbrauchs und seiner Nutzung natürlicher Ressourcen. • Soziales: Dies umfasst die Auswirkungen eines Unternehmens auf die Gesellschaft, einschließlich seiner Arbeitspraktiken, seiner Menschenrechtsbilanz und seines gesellschaftlichen Engagements. • Governance: Dies umfasst die Management- und Führungspraktiken eines Unternehmens, einschließlich seiner Transparenz, Rechenschaftspflicht und seines ethischen Verhaltens. Umwelt, Soziales, Unternehmensführung (ESG)
  • 22. CIRCULAR CREATIVES Die Einführung der Kreislaufwirtschaft kann die ökologische und soziale Leistung eines Unternehmens verbessern, was wiederum seinen Ruf und seine Attraktivität für ESG-Investoren verbessern kann. Beispielsweise kann ein Unternehmen, das zirkuläre Geschäftspraktiken anwendet, indem es Produkte auf Langlebigkeit und Recyclingfähigkeit ausbaut, Abfall und Emissionen reduziert und geschlossene Lieferketten einführt, seine Umweltleistung verbessern und seinen Kohlenstoff-Fußabdruck verringern. Dies kann dem Unternehmen helfen, die ESG-Kriterien der ökologischen Nachhaltigkeit zu erfüllen, was für viele Anleger ein wichtiger Aspekt ist. In ähnlicher Weise kann ein Unternehmen, das faire Arbeitspraktiken, Vielfalt und Inklusion sowie gesellschaftliches Engagement fördert, seine soziale Leistung verbessern und die ESG-Kriterien der sozialen Verantwortung erfüllen. Was hat die Kreislaufwirtschaft mit ESG zu tun?
  • 23. CIRCULAR CREATIVES Sonderausgabe "Kreislaufwirtschaft und Corporate Social Responsibility" • https://www.mdpi.com/journal/sustainability/special_issues/Circular_Economy _Corporate_Social_Responsibility Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeit. Eine bibliometrische Analyse ihrer Zusammenhänge • https://www.mdpi.com/2071-1050/13/4/1636/htm Empfehlungen für die Umsetzung der Kreislaufwirtschaft • https://www.eesc.europa.eu/sites/default/files/files/cescy_- _recommendations_for_circular_economy_implementation_- _engaging_youth_in_the_transition.pdf Weitere Empfehlungen für Studienmaterial (Einheit 1)
  • 24. CIRCULAR CREATIVES Die erste plattform für kreislaufwirtschaft • Economia circolare per le imprese - Circularity System für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung (EMAS) • https://ec.europa.eu/environment/emas/index_en. EU-Umweltzeichen • https://environment.ec.europa.eu/topics/circular-economy/eu-ecolabel- home_en Fallstudien zu Kreislaufwirtschaftsmodellen und der Integration von Sustainable Development Goals in Unternehmensstrategien • https://eulacfoundation.org/en/system/files/case_studies_circular_economy_e u_lac.pdf Weitere Empfehlungen für Studienmaterial (Einheit 1)
  • 26. CIRCULAR CREATIVES 1 2 Lernziele Beispiele für erfolgreiche Unternehmen, die den Wechsel vollzogen haben Erklären Sie, wie digitale Tools eine Bereicherung für diese Art von Marketing sein können.
  • 27. CIRCULAR CREATIVES 1 2 Lernergebnisse Vorteile des strategischen Marketings in einer Kreislaufwirtschaft Vorteile des strategischen Marketings in einer Kreislaufwirtschaft.
  • 28. CIRCULAR CREATIVES CIRCULAR CREATIVES Die Kreislaufwirtschaft konzentriert sich hauptsächlich auf sich ändernde Aktivitäten im Zusammenhang mit der Produktnutzung. In Bezug auf die Verwendung von Produkten erfordern konventionelle Marketingtechniken die Auswahl von Marken, während zirkuläre wirtschaftliche Bedingungen neue Verhaltensweisen wie Produktrückgabe, Vermietung oder Wiederverwendung annehmen müssen. In der Kreislaufwirtschaft gewinnt Marketing sowohl in Bezug auf das Produkt, den Konsum als auch auf die Lieferkette an Bedeutung.
  • 29. CIRCULAR CREATIVES Marketing im Zeitalter der Kreislaufwirtschaft Hier klicken Dieses Video hilft zu verstehen, warum es an der Zeit ist, in eine Marketing-Denkweise der Kreislaufwirtschaft überzugehen.
  • 30. CIRCULAR CREATIVES Kindora mit Sitz in Irland hat es sich zur Aufgabe gemacht, Zugang zu großartigen Produkten mit weniger negativen Auswirkungen auf die Umwelt zu einem erschwinglichen Preis zu ermöglichen. “European parents are looking for sustainability paired with affordability. As I looked around our home, I saw that our child – not even a year old – was already leaving a trail of lovely, barely-used things. I searched for a marketplace where these top-quality items could be bought, sold, or, even rented. When I didn’t find one, I decided I’d try to create one.” Sarah Ouellette Co-Founder Kindora Führend im Wandel in Europa
  • 31. CIRCULAR CREATIVES CIRCULAR CREATIVES Digitales Marketing für eine Kreislaufwirtschaft Your mission is to change customers’ buying habits so they seek to purchase circular products and services. Die Grundlagen des digitalen Marketings in dieser Wirtschaft sind: • Verstehen, was es ist und die Eigenschaften seiner Produkte/Dienstleistungen kennen. • Die Begriffe "grünes Marketing" kennen, um zu wissen, worauf man achten muss und was man bei der Kommunikation nutzen muss, um ein zirkuläres Produkt zu bewerben. https://www.xplore.marketing/post/digital-marketing-in-the-circular-economy
  • 32. CIRCULAR CREATIVES Weitere Einblicke in digitale Plattformen erhalten Sie in diesem Video. Erfahren Sie, wie es die Kreislaufwirtschaft innoviert. Kann diese Art des Marketings eine Bereicherung für diese neue Wirtschaft sein? Nutzung digitaler Plattformen
  • 33. CIRCULAR CREATIVES • Erzählen Sie Ihre Geschichte: Erzählen Sie die Geschichte Ihres Unternehmens darüber, wie Sie auf Kreislaufwirtschaft umstellen. Menschen hören gerne persönliche Geschichten und fühlen sich mit ihnen verbunden. Dies kann dazu beitragen, Vertrauen bei Ihrem Publikum aufzubauen und zu zeigen, dass Ihr Unternehmen bestrebt ist, eine positive Wirkung zu erzielen. • Nutzen Sie soziale Medien: Social-Media-Plattformen können effektive Instrumente sein, um Ihre Aktivitäten in der Kreislaufwirtschaft zu fördern. Teilen Sie Fotos, Videos und andere Inhalte, die Ihre Nachhaltigkeitsbemühungen präsentieren, und verwenden Sie relevante Hashtags, um ein breiteres Publikum zu erreichen. • Arbeiten Sie mit Influencern zusammen: Die Zusammenarbeit mit Influencern kann dazu beitragen, Ihre Botschaft zu verstärken und ein breiteres Publikum zu erreichen. Identifizieren Sie Influencer, die mit Ihren Werten übereinstimmen und sich leidenschaftlich für Nachhaltigkeit einsetzen, und arbeiten Sie mit ihnen zusammen, um Inhalte zu erstellen, die Ihre Aktivitäten in der Kreislaufwirtschaft fördern. Kleine Unternehmen koennen ihre Aktivitäten in der Kreislaufwirtschaft vermarkten, indem sie Strategien anwenden, die das Bewusstsein und die Interaktion mit ihrem Publikum erhoehen. Hier sind einige Vorschläge:
  • 34. CIRCULAR CREATIVES Nachhaltiger Dschungel - Sustainable Jungle ist eine nachhaltige Lifestyle-Plattform, die umweltfreundliches Leben und Kreislaufwirtschaftspraktiken fördert. Auf ihren Social- Media-Kanälen werden Tipps, Produktempfehlungen und Neuigkeiten zu Nachhaltigkeitsinitiativen geteilt. Instagram: https://www.instagram.com/sustainablejungle/; Facebook: https://www.facebook.com/sustainablejungle/ My Slow World - My Slow World ist eine in Belgien ansässige Influencerin für nachhaltigen Lebensstil, die Tipps und Ratschläge zu umweltfreundlichem Leben und nachhaltiger Mode gibt. Instagram: https://www.instagram.com/myslowworld/ Hier sind einige Social-Media-Influencer in Europa, die für die Kreislaufwirtschaft und zirkuläre Produkte werben, zusammen mit Links zu ihren Profilen:
  • 35. CIRCULAR CREATIVES The Good Card - The Good Card ist eine in den Niederlanden ansässige Initiative, die Verbraucher dazu ermutigt, nachhaltig einzukaufen, indem sie Rabatte und Prämien für umweltfreundliche Einkäufe anbietet. Auf ihren Social-Media-Kanälen werden Informationen über die teilnehmenden Unternehmen und ihre Nachhaltigkeitspraktiken geteilt. Instagram: https://www.instagram.com/thegoodcard.nl/; Facebook: https://www.facebook.com/thegoodcard.nl/ The Circular Designer - The Circular Designer ist eine nachhaltige Modemarke, die Textilien upcycelt und wiederverwendet, um neue Kleidungsstücke zu kreieren. Auf ihren Social-Media-Kanälen teilen sie Updates zu ihren neuesten Designs und Nachhaltigkeitsinitiativen. Instagram: https://www.instagram.com/thecirculardesigner/ Hier sind einige Social-Media-Influencer in Europa, die für die Kreislaufwirtschaft und zirkuläre Produkte werben, zusammen mit Links zu ihren Profilen:
  • 36. CIRCULAR CREATIVES • Wettbewerbsvorteil: Ein kleines Unternehmen kann sich von seinen Mitbewerbern abheben und einen Wettbewerbsvorteil auf dem Markt erlangen. Die Verbraucher interessieren sich zunehmend für nachhaltige und umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen, und Marketinginitiativen für die Kreislaufwirtschaft können neue Kunden anziehen, die nach Unternehmen suchen, die mit ihren Werten übereinstimmen. • Verbesserter Ruf: Die Förderung von Initiativen zur Kreislaufwirtschaft kann dazu beitragen, den Ruf eines kleinen Unternehmens zu verbessern, da es sein Engagement für Nachhaltigkeit und verantwortungsvolle Geschäftspraktiken zeigt. Dies kann zu einer erhöhten Kundenbindung und einem positiven Mund-zu-Mund-Propaganda-Marketing führen. • Kosteneinsparungen: Die Einführung von Praktiken der Kreislaufwirtschaft kann oft zu Kosteneinsparungen fuer kleine Unternehmen fuehren. Durch die Wiederverwendung und Wiederverwendung von Materialien kann ein Unternehmen beispielsweise seine Abfallentsorgungskosten senken, Geld für Rohstoffe sparen und seine Umweltbelastung verringern. Die Vermarktung der Kreislaufwirtschaftsinitiativen eines Kleinunternehmens kann mehrere Vorteile mit sich bringen, wie zum Beispiel:
  • 37. CIRCULAR CREATIVES • Kundenforschung: Kleinunternehmer müssen ihre Zielkunden und ihr Online-Verhalten verstehen. Sie müssen Nachforschungen anstellen, um die Vorlieben, Interessen und Schmerzpunkte ihrer Kunden sowie ihr Online-Verhalten und ihre bevorzugten digitalen Kanäle zu identifizieren. • Erstellung von Inhalten: Kleinunternehmer müssen in der Lage sein, ansprechende Inhalte zu erstellen, die Kunden anziehen und binden. Sie sollten in der Lage sein, überzeugende Texte zu schreiben, auffällige Bilder zu entwerfen und Videos und andere Multimedia-Inhalte zu erstellen. • Technische Faehigkeiten: Kleinunternehmer muessen ein grundlegendes Verstaendnis der Webentwicklung, des Webdesigns und des Grafikdesigns haben. Sie sollten in der Lage sein, grundlegende Änderungen an ihrer Website vorzunehmen, Grafiken zu entwerfen und Zielseiten zu erstellen. Sie benötigen eine Reihe von Fähigkeiten, um eine effektive digitale Marketingstrategie zu entwickeln. Hier sind einige der erforderlichen Schlüsselqualifikationen:
  • 38. CIRCULAR CREATIVES Zusammenfassung der Fokusgruppe: "Marketing im Zeitalter der Kreislaufwirtschaft„ https://www.youtube.com/watch?v=7o6rFSNxJrw Digitales Marketing in der Kreislaufwirtschaft https://www.xplore.marketing/post/digital-marketing-in-the-circular-economy Wie digitale Plattformen Innovationen in der Kreislaufwirtschaft ermöglichen https://www.youtube.com/watch?v=x9NxkA_i_7Q Weitere Empfehlungen für Studienmaterial (Einheit 2)
  • 39. Lektion 3: Stakeholder in der Kreislaufwirtschaft motivieren 03
  • 40. CIRCULAR CREATIVES 1 2 Lernziele Entwicklung und Umsetzung von Kommunikationsstrategien mit verschiedenen Stakeholdern Wie man ein Netzwerk nachhaltiger Beziehungen im zirkulären Ökosystem implementiert
  • 41. CIRCULAR CREATIVES 1 2 Lernergebnisse Identifizierung von Verhaltensweisen, die zu einer Kreislaufwirtschaft beitragen oder ihr abträglich sind, Eine Verbraucher- (oder Benutzer-) Perspektive Helfen Sie Stakeholdern, nicht nachhaltiges Konsumverhalten mit gesellschaftlichen Mitteln zu ändern
  • 42. CIRCULAR CREATIVES • Unternehmen: Unternehmen sind wichtige Akteure in der Kreislaufwirtschaft, da sie die Haupttreiber zirkulärer Geschäftsmodelle sind. Unternehmen können Kreislaufpraktiken einführen, indem sie Produkte im Hinblick auf Langlebigkeit und Recyclingfähigkeit neu gestalten, geschlossene Lieferketten implementieren und Abfall und Emissionen reduzieren. • Regierungen: Regierungen spielen eine entscheidende Rolle bei der Förderung der Kreislaufwirtschaft, indem sie Richtlinien und Vorschriften schaffen, die Anreize für zirkuläre Geschäftsmodelle schaffen. Regierungen können Mittel für die Forschung und Entwicklung von Kreislauftechnologien bereitstellen und Steueranreize für Unternehmen schaffen, die Kreislaufpraktiken anwenden • Verbraucher: Verbraucher sind wichtige Akteure in der Kreislaufwirtschaft, da sie die Nachfrage nach zirkulären Produkten und Dienstleistungen vorantreiben. Verbraucher können die Kreislaufwirtschaft unterstützen, indem sie Produkte aus recycelten Materialien auswählen, Produkte reparieren und wiederverwenden und Produkte ordnungsgemäß entsorgen. Wer sind die Akteure der Kreislaufwirtschaft?
  • 43. CIRCULAR CREATIVES • Investoren: Investoren interessieren sich zunehmend für Unternehmen, die zirkuläre Geschäftsmodelle anwenden, da diese Modelle die ökologische und soziale Leistung verbessern und Risiken reduzieren können. Investoren können die Kreislaufwirtschaft unterstützen, indem sie in Kreislaufunternehmen investieren und mit Unternehmen zusammenarbeiten, um die Einführung von Kreislaufpraktiken zu fördern. • NGOs: Nichtregierungsorganisationen (NGOs) spielen eine entscheidende Rolle bei der Förderung der Kreislaufwirtschaft, indem sie das Bewusstsein für Kreislaufwirtschaft schärfen und sich für Richtlinien und Vorschriften einsetzen, die zirkuläre Geschäftsmodelle unterstützen. Nichtregierungsorganisationen können auch Unternehmen, die auf Kreislaufwirtschaft umstellen, unterstützen und beraten. • Lieferanten: Zulieferer spielen eine wichtige Rolle in der Kreislaufwirtschaft, indem sie die Rohstoffe und Komponenten bereitstellen, die für zirkuläre Geschäftsmodelle benötigt werden. Lieferanten können die Kreislaufwirtschaft unterstützen, indem sie Materialien bereitstellen, die recycelbar und nachhaltig sind. Was sind die Akteure der Kreislaufwirtschaft?
  • 44. CIRCULAR CREATIVES • Stakeholder aufklären: Viele Stakeholder sind sich der Vorteile der Kreislaufwirtschaft oder ihrer Funktionsweise möglicherweise nicht bewusst. Bildung ist entscheidend, um das Bewusstsein für die Kreislaufwirtschaft zu schärfen und Unterstützung aufzubauen. Unternehmen können Schulungen, Workshops und Bildungsressourcen für Stakeholder anbieten, um ihnen zu helfen, das Konzept der Kreislaufwirtschaft und ihre Vorteile zu verstehen. • Stakeholder einbinden: Das Engagement von Stakeholdern ist entscheidend für den Aufbau von Unterstützung für die Kreislaufwirtschaft. Unternehmen können Stakeholder in die Gestaltung und Umsetzung zirkulärer Geschäftsmodelle einbeziehen, um sicherzustellen, dass ihre Anliegen und Bedürfnisse berücksichtigt werden. Dies kann durch Umfragen, Fokusgruppen und andere Formen des Stakeholder-Engagements geschehen. • Heben Sie die Vorteile hervor: Unternehmen können den Stakeholdern die Vorteile der Kreislaufwirtschaft aufzeigen, darunter Kosteneinsparungen, weniger Abfall und eine verbesserte ökologische und soziale Leistung. Dies kann den Stakeholdern helfen zu verstehen, wie die Kreislaufwirtschaft ihnen und ihren Organisationen zugute kommen kann. Wie können Sie Stakeholder motivieren, sich für die Kreislaufwirtschaft einzusetzen?
  • 45. CIRCULAR CREATIVES • Erfolgsgeschichten präsentieren: Das Teilen von Erfolgsgeschichten von Unternehmen, die erfolgreich zirkuläre Geschäftsmodelle implementiert haben, kann Stakeholder inspirieren und motivieren, sich für die Kreislaufwirtschaft einzusetzen. Unternehmen können Fallstudien, Erfahrungsberichte und andere Beispiele dafür teilen, wie die Kreislaufwirtschaft ihre Geschäfts- und Nachhaltigkeitsleistung verbessert hat. • Anreize schaffen: Wenn Sie den Akteuren Anreize bieten, können Sie sie dazu ermutigen, die Kreislaufwirtschaft zu nutzen. Unternehmen können beispielsweise Rabatte, Rabatte oder andere Anreize für Kunden anbieten, die Produkte aus recycelten Materialien kaufen oder sich zirkulär verhalten. • Setzen Sie sich Ziele: Die Festlegung von Zielen und Vorgaben für die Kreislaufwirtschaft kann den Beteiligten helfen, die Bedeutung der Kreislaufwirtschaft und ihre Rolle bei der Erreichung dieser Ziele zu verstehen. Unternehmen können Ziele für Abfallreduzierung, Recycling und andere zirkuläre Kennzahlen festlegen und diese Ziele an die Stakeholder kommunizieren. Wie können Sie Stakeholder motivieren, sich für die Kreislaufwirtschaft einzusetzen?
  • 46. CIRCULAR CREATIVES • Mud Jeans ist ein in den Niederlanden ansässiges Unternehmen, das eine zirkuläre Lösung für Denim anbietet. Sie bieten ein Leasingmodell für Jeans an, bei dem Kunden eine monatliche Gebühr für ihre Jeans zahlen und sie nach Fertigstellung gegen eine neue umtauschen können. Mud Jeans nimmt die alten Jeans zurück, repariert sie und verkauft sie als Secondhand-Produkte weiter. • FoodCloud ist ein in Irland ansässiges soziales Unternehmen, das eine zirkuläre Lösung für Lebensmittelabfälle anbietet. Sie bieten eine Technologieplattform, die Einzelhändler mit überschüssigen Lebensmitteln mit lokalen Wohltätigkeitsorganisationen und Gemeindegruppen verbindet. Durch die Umleitung von Lebensmitteln von Mülldeponien hat FoodCloud über 57.000 Tonnen CO2-Emissionen eingespart. • Too Good To Go ist ein in Dänemark ansässiges Unternehmen, das eine Kreislauflösung für Lebensmittelabfälle anbietet. Sie bieten eine mobile App an, mit der Kunden überschüssige Lebensmittel in Restaurants, Cafés und Lebensmittelgeschäften zu einem ermäßigten Preis kaufen können. Durch die Reduzierung von Lebensmittelabfällen hat Too Good To Go über 100.000 Tonnen CO2-Emissionen eingespart. Einige Erfolgsgeschichten von kleinen europäischen Unternehmen, die erfolgreich zirkuläre Geschäftsmodelle implementiert haben:
  • 47. CIRCULAR CREATIVES • The Tweed Project ist eine in Irland ansässige Mode- und Lifestyle-Marke, die eine zirkuläre Lösung für Textilabfälle anbietet. Sie kreieren hochwertige Modeprodukte aus upgecyceltem Tweedstoff und anderen nachhaltigen Materialien. Durch die Verwendung von Abfallmaterialien und lokaler Handwerkskunst hat The Tweed Project den Abfall reduziert und die lokale Wirtschaft unterstützt. • Fairphone ist ein in den Niederlanden ansässiges Unternehmen, das eine Kreislauflösung für Smartphones anbietet. Sie bieten ein modulares Smartphone, das so konzipiert ist, dass es leicht repariert und aufgerüstet werden kann. Fairphone verwendet verantwortungsvoll beschaffte Materialien und arbeitet mit Lieferanten zusammen, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern und die Umweltbelastung zu reduzieren. Einige Erfolgsgeschichten von kleinen europäischen Unternehmen, die erfolgreich zirkuläre Geschäftsmodelle implementiert haben:
  • 48. CIRCULAR CREATIVES • Entwicklung von Produkten unter Berücksichtigung der Kreislaufwirtschaft: Kleinunternehmer und Unternehmer können Produkte unter Berücksichtigung der Kreislaufwirtschaft entwerfen, z. B. Produkte, die leicht reparierbar, wiederverwendbar oder recycelbar sind. Dieser Ansatz kann dazu beitragen, Abfall und Ressourcenverbrauch zu reduzieren, was besser für Umwelt und Gesellschaft ist. • Zusammenarbeit mit Lieferanten und Kunden: Kleinunternehmer und Unternehmer können mit ihren Lieferanten und Kunden zusammenarbeiten, um eine zirkuläre Lieferkette zu schaffen. Sie können beispielsweise Materialien und Komponenten aus nachhaltigen und ethischen Quellen beziehen oder ihren Kunden Rücknahme- und Recyclingprogramme anbieten. • Partnerschaften mit anderen Unternehmen: Kleinunternehmer und Unternehmer können mit anderen Unternehmen zusammenarbeiten, um zirkuläre Ökosysteme zu schaffen. Sie können beispielsweise mit anderen Unternehmen zusammenarbeiten, um Ressourcen gemeinsam zu nutzen oder Product-as-a-Service-Modelle zu erstellen. Kleinunternehmer und Unternehmer können die Kreislaufwirtschaft nutzen, um Interessengruppen einzubinden und die traditionelle Geschäftskultur und die Normen des Gewinns gegenüber den Menschen und dem Planeten zu ändern, indem sie:
  • 49. CIRCULAR CREATIVES • Kommunizieren Sie ihre Werte und Mission: Kleinunternehmer und Unternehmer können ihre Werte und ihre Mission an ihre Stakeholder kommunizieren. Indem sie ihr Engagement für Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft hervorheben, können sie Vertrauen und Glaubwürdigkeit bei ihren Stakeholdern aufbauen. • Messung und Berichterstattung über die Auswirkungen: Kleinunternehmer und Unternehmer können die Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit messen und darüber berichten. Dies kann ihnen helfen, ihren Stakeholdern die positiven Auswirkungen ihrer zirkulären Geschäftsmodelle aufzuzeigen, was Unterstützung und Vertrauen aufbauen kann. • Teilnahme an Netzwerken für die Kreislaufwirtschaft: Kleinunternehmer und Unternehmer können sich an Netzwerken und Organisationen der Kreislaufwirtschaft beteiligen, um von anderen zu lernen, bewährte Verfahren auszutauschen und an Kreislaufprojekten zusammenzuarbeiten. Kleinunternehmer und Unternehmer können die Kreislaufwirtschaft nutzen, um Interessengruppen einzubinden und die traditionelle Geschäftskultur und die Normen des Gewinns gegenüber den Menschen und dem Planeten zu ändern, indem sie:
  • 50. CIRCULAR CREATIVES Es gibt mehrere Netzwerke für die Kreislaufwirtschaft, die für kleine Unternehmen und kreative Unternehmer relevant sind. Ellen MacArthur Foundation: Die Ellen MacArthur Foundation ist ein globaler Vordenker in der Kreislaufwirtschaft. Es bietet eine Reihe von Ressourcen und Tools, um Unternehmen beim Übergang zu zirkulären Geschäftsmodellen zu unterstützen. Circular Economy Club: Der Circular Economy Club ist ein globales Netzwerk von Fachleuten und Organisationen der Kreislaufwirtschaft. Es bietet eine Plattform für Wissensaustausch und Zusammenarbeit. Cradle to Cradle Products Innovation Institute: Das Cradle to Cradle Products Innovation Institute ist eine gemeinnützige Organisation, die Unternehmen dabei unterstützt, Produkte auf zirkuläre und regenerative Weise zu entwickeln und herzustellen.
  • 51. CIRCULAR CREATIVES Es gibt mehrere Netzwerke für die Kreislaufwirtschaft, die für kleine Unternehmen und kreative Unternehmer relevant sind. Nachhaltige Marken: Sustainable Brands ist eine globale Gemeinschaft von Markenführern und Nachhaltigkeitspraktikern. Es bietet Ressourcen und Tools, die Unternehmen dabei helfen, Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft in ihre Abläufe zu integrieren. Die Global Alliance for Circular Economy and Resource Sustainability (GACERS): GACERS ist ein globales Netzwerk von Experten und Praktikern der Kreislaufwirtschaft. Es bietet eine Plattform für die Zusammenarbeit und den Wissensaustausch, um die Kreislaufwirtschaft voranzutreiben. Circle Economy: Circle Economy ist ein soziales Unternehmen, das Unternehmen, Regierungen und gemeinnützigen Organisationen Dienstleistungen und Fachwissen im Bereich der Kreislaufwirtschaft anbietet. Es bietet eine Reihe von Ressourcen, darunter Bewertungen und Tools zur Kreislaufwirtschaft, um Unternehmen beim Übergang zu zirkulären Geschäftsmodellen zu unterstützen. Impact Hub: Impact Hub ist ein globales Netzwerk von Sozialunternehmern und Changemakern. Es bietet Ressourcen und Unterstützung, um Unternehmen dabei zu helfen, positive soziale und ökologische Auswirkungen zu erzielen.
  • 52. CIRCULAR CREATIVES • Erstellen Sie eine überzeugende Erzählung: Entwickeln Sie eine fesselnde Geschichte rund um die Kreislaufwirtschaft, die die Vorteile, Chancen und Herausforderungen hervorhebt. Verwenden Sie Storytelling-Techniken, um die Erzählung ansprechender und einprägsamer zu gestalten. • Demonstrieren Sie die wirtschaftlichen Vorteile: Zeigen Sie den Stakeholdern, wie die Kreislaufwirtschaft neue Geschäftsmöglichkeiten schaffen, Kosteneinsparungen erzielen und Arbeitsplätze schaffen kann. Hervorhebung von Erfolgsgeschichten von Unternehmen, die erfolgreich auf die Kreislaufwirtschaft umgestiegen sind. • Konzentrieren Sie sich auf die Umweltvorteile: Betonen Sie die Umweltvorteile der Kreislaufwirtschaft, wie z. B. weniger Abfall, Energieeinsparung und reduzierte Treibhausgasemissionen. Nutzen Sie Visualisierungen und Daten, um die Auswirkungen dieser Vorteile greifbarer zu machen. • Stakeholder in den Prozess einbeziehen: Beziehen Sie Stakeholder in die Entwicklung von Initiativen zur Kreislaufwirtschaft ein und holen Sie ihren Input und ihr Feedback ein. Dies wird dazu beitragen, die Akzeptanz und Eigenverantwortung für die Initiativen zu stärken. Kommunikationsstrategien, mit denen Stakeholder in der Kreislaufwirtschaft motiviert werden können
  • 53. CIRCULAR CREATIVES • Bereitstellung von Aus- und Weiterbildung:. Bieten Sie Schulungs- und Bildungsressourcen an, um den Akteuren zu helfen, die Kreislaufwirtschaft und ihre potenziellen Vorteile zu verstehen. Dies kann dazu beitragen, Kenntnisse und Fähigkeiten aufzubauen, die für eine erfolgreiche Implementierung erforderlich sind • Zusammenarbeit mit Partnern: Arbeiten Sie mit anderen Interessengruppen wie Regierungen, NGOs und Unternehmen zusammen, um die Kreislaufwirtschaft zu fördern. Durch die Zusammenarbeit können die Beteiligten ihr Fachwissen und ihre Ressourcen nutzen, um gemeinsame Ziele zu erreichen. • Nutzen Sie soziale Medien: Nutzen Sie Social-Media-Plattformen, um die Botschaft über die Kreislaufwirtschaft zu verbreiten und mit Stakeholdern in Kontakt zu treten. Verwenden Sie Hashtags, Infografiken und andere visuelle Elemente, um die Botschaft teilbarer und zugänglicher zu machen. Kommunikationsstrategien, mit denen Stakeholder in der Kreislaufwirtschaft motiviert werden können
  • 54. CIRCULAR CREATIVES • Wirtschaftliche Anreize: Einer der Hauptmotivatoren für Unternehmen, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen, sind wirtschaftliche Anreize. Regierungen können Unternehmen, die Praktiken der Kreislaufwirtschaft anwenden, finanzielle Anreize wie Steuererleichterungen, Subventionen und Zuschüsse bieten. Dies kann es für Unternehmen attraktiver machen, von traditionellen linearen Produktionsmodellen zu zirkulären Modellen überzugehen, die den Schwerpunkt auf Ressourceneffizienz, Abfallreduzierung und Wiederverwendung legen. • Verbrauchernachfrage: Unternehmen können auch motiviert werden, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen, indem sie auf die Nachfrage der Verbraucher nach nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen reagieren. Die Verbraucher sind sich zunehmend der Umweltprobleme bewusst und suchen nach Produkten, die nachhaltig und verantwortungsvoll produziert werden. Unternehmen, die ihr Engagement für die Kreislaufwirtschaft unter Beweis stellen können, können möglicherweise einen größeren Anteil des wachsenden Marktes für nachhaltige Produkte erobern. Hier erfahren Sie, wie Unternehmen motiviert werden können, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen
  • 55. CIRCULAR CREATIVES • Vorschriften: Regierungen können auch Vorschriften nutzen, um Unternehmen zur Umsetzung von Kreislaufwirtschaftspraktiken zu motivieren. Sie können beispielsweise Ziele für die Abfallreduzierung festlegen oder Unternehmen verpflichten, über ihre Umweltleistung zu berichten. Solche Vorschriften können gleiche Wettbewerbsbedingungen für Unternehmen schaffen und sie dazu ermutigen, Praktiken der Kreislaufwirtschaft einzuführen, um die Vorschriften einzuhalten. • Zusammenarbeit: Die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Regierungsbehörden und anderen Interessengruppen kann auch ein wirksamer Weg sein, um Unternehmen zur Umsetzung von Kreislaufwirtschaftspraktiken zu motivieren. Dies kann den Austausch von Wissen, Ressourcen und Fachwissen beinhalten, um innovative Lösungen zu entwickeln, von denen alle Beteiligten profitieren. • Reputation: Unternehmen, die Praktiken der Kreislaufwirtschaft umsetzen, können auch von einem verbesserten Ruf und einer verbesserten Markenbekanntheit profitieren. Verbraucher und Investoren interessieren sich zunehmend für Unternehmen, die sich der Nachhaltigkeit verschrieben haben, und Unternehmen, die ihr Engagement für die Kreislaufwirtschaft unter Beweis stellen können, können möglicherweise Kunden und Investoren gewinnen und halten, die Wert auf Nachhaltigkeit legen. Hier erfahren Sie, wie Unternehmen motiviert werden können, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen
  • 56. CIRCULAR CREATIVES • Wirtschaftliche Vorteile: Praktiken der Kreislaufwirtschaft können den Kommunalverwaltungen wirtschaftliche Vorteile bringen. So können beispielsweise Abfallvermeidung und Recycling die Deponiekosten senken und neue Arbeitsplätze in der Recycling- und Wiederverwendungsbranche schaffen. Kommunalverwaltungen können motiviert werden, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen, wenn sie die wirtschaftlichen Vorteile wie Kostensenkungen und höhere Einnahmen erkennen können. • Vorteile für die Umwelt: Die Umsetzung von Praktiken der Kreislaufwirtschaft kann auch Vorteile für die Umwelt mit sich bringen, wie z. B. die Reduzierung von Treibhausgasemissionen, die Schonung von Ressourcen und die Verringerung der Umweltverschmutzung. Kommunalverwaltungen können motiviert werden, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen, indem sie die Vorteile für die Umwelt aufzeigen und einen positiven Einfluss auf die Gemeinschaft haben. • Öffentliche Meinung: Die öffentliche Meinung kann ein starker Motivator für Kommunalverwaltungen sein, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen. Die Gemeindemitglieder können über die Vorteile der Kreislaufwirtschaft informiert und ermutigt werden, sich für deren Umsetzung einzusetzen. Kommunalverwaltungen sind möglicherweise eher bereit, zu handeln, wenn sie sehen, dass die Gemeinschaft engagiert und unterstützend ist. Motivation der Kommunalverwaltungen zur Umsetzung von Kreislaufwirtschaftspraktiken:
  • 57. CIRCULAR CREATIVES • Zusammenarbeit: Die Zusammenarbeit mit anderen lokalen Regierungen, Unternehmen und Organisationen kann die Kommunalverwaltungen motivieren, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen. Die Zusammenarbeit kann den Zugang zu Ressourcen, Fachwissen und Best Practices ermöglichen und ein günstigeres Umfeld für die Umsetzung von Praktiken der Kreislaufwirtschaft schaffen. • Vorschriften und Richtlinien: Vorschriften und Richtlinien können einen Rahmen für die Umsetzung von Praktiken der Kreislaufwirtschaft schaffen. Kommunalverwaltungen können motiviert werden, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen, wenn sie durch Gesetze, Vorschriften oder Richtlinien dazu verpflichtet sind. Diese Vorschriften können gleiche Wettbewerbsbedingungen für Unternehmen schaffen und ein günstigeres Umfeld für die Umsetzung von Kreislaufwirtschaftspraktiken schaffen. Motivation der Kommunalverwaltungen zur Umsetzung von Kreislaufwirtschaftspraktiken:
  • 58. CIRCULAR CREATIVES • Einwegkultur: Die Verwendung von Einwegprodukten wie Einwegplastikartikeln oder Papierprodukten schadet der Kreislaufwirtschaft. Diese Gegenstände sind oft nicht für das Recycling oder die Wiederverwendung ausgelegt, was zu Abfall führt, der schwer zu handhaben ist. Verbraucher können ihren Konsum von Einwegprodukten reduzieren, indem sie sich für wiederverwendbare Artikel wie Stoffbeutel oder nachfüllbare Wasserflaschen entscheiden. • Mangelndes Recycling: Verbraucher, die nicht richtig oder gar nicht recyceln, schaden auch der Kreislaufwirtschaft. Recycling trägt dazu bei, Materialien in Gebrauch zu halten und Abfall zu reduzieren. Verbraucher können helfen, indem sie sicherstellen, dass sie ihre Wertstoffe richtig sortieren und in die richtige Tonne werfen. • Fast Fashion: Fast Fashion ist ein Verbraucherverhalten, das der Kreislaufwirtschaft schadet. Fast-Fashion-Artikel sind so konzipiert, dass sie billig und wegwerfbar sind, was zu einer Kultur des Überkonsums und der Verschwendung führt. Verbraucher können ihre Auswirkungen reduzieren, indem sie hochwertige, langlebige Kleidung kaufen und Artikel spenden oder weiterverkaufen, die sie nicht mehr benötigen. Verhaltensweisen eines Verbrauchers (oder Nutzers), die einer Kreislaufwirtschaft abträglich sind:
  • 59. CIRCULAR CREATIVES • Einwegartikel: Einwegartikel wie Strohhalme, Plastikbesteck und Kaffeebecher sind ebenfalls schädlich für die Kreislaufwirtschaft. Diese Gegenstände sind oft nicht recycelbar oder schwer zu recyceln, was zu Abfall führt, der schwer zu handhaben ist. Verbraucher können ihre Auswirkungen reduzieren, indem sie ihre eigenen wiederverwendbaren Artikel mitbringen oder Produkte aus nachhaltigen Materialien wählen. • Überkonsum: Überkonsum ist ein Verhalten, das der Kreislaufwirtschaft abträglich ist. Verbraucher können ihre Auswirkungen reduzieren, indem sie nur das konsumieren, was sie brauchen, und Produkte wählen, die langlebig, reparierbar und aus nachhaltigen Materialien hergestellt sind. Dies kann dazu beitragen, Abfall zu reduzieren und Materialien über längere Zeiträume in Gebrauch zu halten. Verhaltensweisen eines Verbrauchers (oder Nutzers), die einer Kreislaufwirtschaft abträglich sind:
  • 60. CIRCULAR CREATIVES • Bildung: Eine der wichtigsten Möglichkeiten, Verbraucher zur Umsetzung von Kreislaufwirtschaftspraktiken zu motivieren, ist die Bildung. Die Verbraucher müssen die Vorteile der Kreislaufwirtschaft verstehen, wie z. B. die Reduzierung von Abfall, die Schonung von Ressourcen und die Schaffung einer nachhaltigeren Zukunft. Bildung kann über Werbung, soziale Medien und andere Kanäle bereitgestellt werden. • Anreize: Anreize können auch genutzt werden, um Verbraucher zur Umsetzung von Kreislaufwirtschaftspraktiken zu motivieren. Zum Beispiel können Regierungen finanzielle Anreize für Verbraucher schaffen, die wiederverwendbare Artikel verwenden oder ordnungsgemäß recyceln. Einzelhändler können auch Anreize wie Rabatte oder Treuepunkte für Verbraucher bieten, die wiederverwendbare Taschen oder Behälter verwenden. • Bequemlichkeit: Die Verbraucher sind eher bereit, Praktiken der Kreislaufwirtschaft zu übernehmen, wenn sie bequem sind. Beispielsweise kann ein einfacher Zugang zu Recyclingbehältern oder das Angebot von Nachfüllstationen für Mehrwegbehälter es den Verbrauchern erleichtern, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen. Wie können Verbraucher motiviert werden, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen:
  • 61. CIRCULAR CREATIVES • Soziale Normen: Soziale Normen können auch eine Rolle spielen, wenn es darum geht, Verbraucher zur Umsetzung von Kreislaufwirtschaftspraktiken zu motivieren. Wenn Praktiken der Kreislaufwirtschaft in einer bestimmten Gemeinschaft oder sozialen Gruppe zur Norm werden, ist es wahrscheinlicher, dass die Verbraucher sie auch übernehmen. Soziale Medien und andere Kommunikationskanäle können dazu beitragen, das Bewusstsein für die Praktiken der Kreislaufwirtschaft zu schärfen und ein Gemeinschaftsgefühl zu schaffen. • Produktdesign: Produktdesign kann Verbraucher auch dazu motivieren, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen. Wenn Produkte so konzipiert sind, dass sie langlebig, reparierbar und recycelbar sind, ist es wahrscheinlicher, dass Verbraucher sie über längere Zeiträume verwenden und ordnungsgemäß recyceln. Designer können auch Produkte entwerfen, die recycelte oder nachhaltige Materialien verwenden, was die Verbraucher motivieren kann, nachhaltigere Entscheidungen zu treffen. Wie können Verbraucher motiviert werden, Praktiken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen:
  • 62. CIRCULAR CREATIVES Die Erwartungstheorie ist eine Motivationstheorie, die in den 1960er Jahren von Victor Vroom vorgeschlagen wurde. Diese Theorie legt nahe, dass die Motivation von Menschen, ein bestimmtes Verhalten oder Ergebnis zu verfolgen, auf ihren Überzeugungen über die Beziehung zwischen ihrer Bemühung, Leistung und Ergebnissen basiert. Der Theorie zufolge wird die Motivation durch drei Schlüsselfaktoren bestimmt: • Erwartung: Dies ist der Glaube, dass die eigene Anstrengung zu einem gewünschten Leistungsniveau führt. Mit anderen Worten, es ist der Glaube, dass eine Person, wenn sie sich anstrengt, in der Lage sein wird, gute Leistungen zu erbringen. • Instrumentalität: Dies ist der Glaube, dass ein bestimmtes Leistungsniveau zu bestimmten Ergebnissen oder Belohnungen führt. Mit anderen Worten, es ist der Glaube, dass eine Person, die gute Leistungen erbringt, eine bestimmte Belohnung oder ein bestimmtes Ergebnis erhält. • Valenz: Dies ist der Wert, den eine Person dem Ergebnis oder der Belohnung beimisst. Mit anderen Worten, es ist der Glaube, dass die Belohnung oder das Ergebnis wünschenswert und es wert ist, verfolgt zu werden. Erwartungstheorie
  • 64. CIRCULAR CREATIVES Um Einzelpersonen zur Umsetzung der Kreislaufwirtschaft zu motivieren, ist es daher wichtig sicherzustellen, dass sie glauben, dass ihre Bemühungen zu guten Leistungen führen, dass gute Leistungen zu wünschenswerten Ergebnissen führen und dass diese Ergebnisse für sie wertvoll sind. Im Kontext der Kreislaufwirtschaft können Einzelpersonen motiviert sein, nachhaltige Praktiken einzuführen, wenn sie glauben, dass ihre Bemühungen zu positiven Ergebnissen führen, wie z. B. weniger Abfall und höhere Effizienz, und wenn sie diese Ergebnisse schätzen. Zum Beispiel kann ein Unternehmen motiviert sein, die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft zu übernehmen, wenn es glaubt, dass dies zu höheren Gewinnen durch weniger Abfall und erhöhte Ressourceneffizienz führt. Darüber hinaus ist die Instrumentalität ein wichtiger Faktor in der Erwartungstheorie, die besagt, dass Individuen glauben müssen, dass ein bestimmtes Leistungsniveau zu bestimmten Ergebnissen oder Belohnungen führt. Um den Einzelnen zur Umsetzung der Kreislaufwirtschaft zu motivieren, ist es daher wichtig, klare Anreize und Belohnungen für nachhaltige Praktiken zu schaffen. Dies kann finanzielle Anreize, Anerkennung und andere greifbare Vorteile umfassen. Erwartungstheorie
  • 65. CIRCULAR CREATIVES • Stakeholder Analysis: Definitions, Tools and Techniques – Borealis • STAKEHOLDER PARTICIPATION: THE KEY TO CIRCULAR CONSTRUCTION • Transitioning Toward a Circular Economy: The Impact of Stakeholder Engagement on Sustainability Culture • A Sustainable Circular Economy: Exploring Stakeholder Interests in Finland Weitere Empfehlungen für Studienmaterialien (Einheit 3)