Powerpointpraesi seniorweb marketing

499 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
499
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Powerpointpraesi seniorweb marketing

  1. 1. Marketing www.seniorweb.ch 1. Unternehmensbereich, dessen Aufgabe (Funktion) es ist, Waren und Dienstleistungen zu vermarkten 2. Konzept der ganzheitlichen, marktorientierten Unternehmens- führung zur Befriedigung der Bedürfnisse und Erwartungen der Kunden und anderer Interessen- gruppen (Stakeholder) 3. Operative Beeinflussungstechnik (mittels Marketing-Mix-Instru- menten) 4. Führungskonzeption, die andere Funktionen wie zum Beispiel Beschaffung, Produktion, Verwaltung und Personal mit einschliesst. Präsentation von www.seniorweb.ch 1
  2. 2. Marketingkommunikation www.seniorweb.ch 1. Marketingkommunikation ist der zielgerichtete kommunikative Transfer aller Marketing-Botschaften zu den Zielgruppen. 2. Integrierte Kommunikation ist Kommunikation in allen Bereichen und auf allen Kanälen aus „einem Guss“. Präsentation von www.seniorweb.ch 2
  3. 3. Warum braucht Seniorweb Marketing? Je mehr Mitglieder seniorweb.ch hat, desto interessanter ist die Plattform, und je interessanter sie ist, desto mehr Mitglieder/Buscher(innen) zieht sie an. Je mehr Mitglieder/Besucher(innen) seniorweb.ch hat, desto interessanter ist die Plattform auch für Werbepartner (Partnerfirmen, Sponsoren etc.) Je mehr (zahlende) Premiummitglieder und Werbepartner seniorweb.ch hat, desto mehr Erträge kann seniorweb.ch erzielen. Je mehr Erträge seniorweb.ch erzielen kann, desto besser kann die Plattform ihre Aufgabe/Funktion als Internet-Gemeinschaft für ältere Menschen erfüllen: Sie wird vielfältiger, professioneller, zuverlässiger, funktioneller (mehr und bessere Angebote und Inhalte, verbesserte Community- Funktionen, Zusammenarbeit mit interessanten Partnern, Vermittlung von Know-how und Hilfe). Präsentation von www.seniorweb.ch 3
  4. 4. Warum braucht Seniorweb Marketing? Natürlich soll seniorweb.ch auch in Zukunft auf der Basis freiwilligen Engagements funktionieren. Eine gewisse Professionalisierung im Bereitstellen der Basis, die dieses freiwillige Engagement erst möglich macht und die es tragen kann, ist aber unumgänglich. Sonst macht sich Frust darüber, was nicht funktioniert, Überforderung und Selbstausbeutung bei einzelnen Mitarbeitenden breit. Einzelne Bereiche und Aufgaben können nur mit bezahlter Arbeit, also durch eine gewisse Professionalisierung, sinnvoll abgedeckt werden. Dies betrifft Aufbau und Weiterentwicklung der Website, Koordination, Administration und „Kundenbetreuung“ sowie einzelne Bereiche des Marketings, vor allem im Bereich Mittelbeschaffung. Präsentation von www.seniorweb.ch 4
  5. 5. Marketing für Seniorweb heisst: Bekanntheitsgrad von seniorweb.ch erhöhen Neue Mitglieder (und insbesondere zahlende Premiummitglieder) finden Zusätzliche Werbepartner und Sponsoren akquirieren Ausbau des Fundraisings (Spender und Gönnerinnen) ……………………………………………………….. Eure Ideen sind gefragt! Präsentation von www.seniorweb.ch 5
  6. 6. Integrierte Kommunikation Marketing- Kommunikation Mittel- Kommunikation Werbung beschaffung Erträge aus dem Verkauf Medienarbeit Multimedial: Print, Audio, Von Werbeflächen Externe Kommunikation Video Zusammenarbeit Erträge aus Fundraising Interne Kommunikation mit Werbepartnern (z.B. Tele, TV-Star) Erträge aus Sponsoring Corporate Design Präsentation von www.seniorweb.ch 6
  7. 7. Öffentlichkeitsarbeit: interne/externe Kommunikation • Anstreben einer Medienpartnerschaft mit einem grossen Printmedium (zum Beispiel Coop-Zeitung, Migros- Magazin, Schweizer Familie) resp. einer TV-Zeitschrift (Tele, TV-Star, TV-Butler) • Interne Kommunikation mittels Newsletter oder in Foren, Veranstalten von Mitarbeitertagungen, regelmässige Treffen des Führungsteams mit verschiedenen Mitarbeitergruppen (Regionalgruppenleiter, Redaktionsteam etc.) • Externe Kommunikation durch das regelmässige Verschicken von Medienmitteilungen, Beteiligung an meinungsbildenden Veranstaltungen • Präsenz an Veranstaltungen und Fachmessen (Eventmarketing) • Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit sind unter anderem gedruckte Werbemittel Präsentation von www.seniorweb.ch 7
  8. 8. Öffentlichkeitsarbeit: interne/externe Kommunikation • Grössere Bekanntheit von seniorweb.ch durch Zusammenarbeit mit einem prominenten Botschafter, einer prominenten Botschafterin, die uns einen Zugang zu den populären Medien verschafft. Zum Beispiel: • Emil Steinberger • Elisabeth Schnell • Dimitri • Stephanie Glaser • Claude Nicollier • Mathias Gnädinger • Bernhard Russi • … Präsentation von www.seniorweb.ch 8
  9. 9. Mittelbeschaffung • Werbeflächen verkaufen in Zusammenarbeit mit Springer AG • Sponsoring (eher projektbezogen), Subventionen, Grossspenden von Stiftungen und Firmen: Kontakte laufen • Neu: Fundraising (wurde bisher nicht gemacht) • Das Verschicken von jährlich drei bis vier Spendenmailings in Zusammenarbeit mit einem professionellen Fundraiser • Akquisition von Gönnermitgliedern und Spendern auf der Strasse in Zusammenarbeit mit einem professionellen Partner (z.B. Corris) • Jährliche Spendenkampagne • Legate (zum Beispiel mittels einer Legat-„Broschüre“ (kann auch elektronisch sein). Mittelbeschaffung ist immer auch Öffentlichkeitsarbeit! Präsentation von www.seniorweb.ch 9
  10. 10. Werbung Hier geht es vor allem darum, Partner (Unternehmen) zu gewinnen, die bereit sind, in grossem Stil Gratiswerbung für seniorweb.ch zu machen; wie dies bewerkstelligt werden könnte, muss genauer definiert werden. Es geht darum, Medienpartner oder andere Partnernternehmen zu finden, die mit Seniorweb auf der Basis einer Win-win-Situation zusammenarbeiten (z.B. mit StarTV oder tele). Präsentation von www.seniorweb.ch 10
  11. 11. Knackpunkte bei der Umsetzung Primärer Knackpunkt: Kapazitätsproblem! Ein solches Marketingkonzept lässt sich allein mit Freiwilligen nicht umsetzen. Zweiter Knackpunkt: Von nichts kommt nichts. Ein solches Marketingkonzept bedingt gewisse Investitionen, die als Ertrag erst mittel- und langfristig Wirkung zeigen. Dritter Knackpunkt: In einem Netz von Freiwilligen braucht es sehr viel Überzeugungsarbeit, um eine Institution in Richtung integrierter Kommunikation zu bewegen – diese ist wohl ein Ideal, das sich nie ganz erreichen lässt. Präsentation von www.seniorweb.ch 11
  12. 12. Eure Ideen sind gefragt! Präsentation von www.seniorweb.ch 12

×