Social Media für Unternehmen /-r

1.489 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wie verändern, Facebook, Twitter, Blogs und Co. das Web - und die Öffentlichkeit an sich? talk-social Vortrag beim CampusAbend der Wolfsburg AG. http://talk-social.de

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.489
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
101
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Media für Unternehmen /-r

  1. 1. Facebook, Twitter, Blog & Co. Social Media Nutzen für Unternehmen/-r ?
  2. 2. Programm: • Wissen: Was ist Social Media? • Kennen: Warum breitet es sich so aus? • Nutzen: Was bringt es für Unternehmen?
  3. 3. Who is? • Tim Schlüter, TV-Journalist (NDR, ARD), Buchautor (30min Twitter, Facebook, XING &Co.) • Initiator von www.talk-social.de
  4. 4. Facebook, Twitter & Co. Gut? Schlecht? Untergang des Abendlandes? Datenschutz? Riesenumsatzchance?
  5. 5. 14. Juni 2009. Sylt.
  6. 6. Das Internet hat sich verändert.
  7. 7. Öffentlichkeit hat sich verändert.
  8. 8. Willkommen im Internet der 3. Art….
  9. 9. Drei Stufen des Internets
  10. 10. Drei Stufen des Internets 1. Das Boris Web (“Ich bin drin!“)
  11. 11. Drei Stufen des Internets 1. Das Boris Web (“ich bin drin!“)
  12. 12. Drei Stufen des Internets
  13. 13. Drei Stufen des Internets 2. Das Google-Web
  14. 14. Drei Stufen des Internets 2. Das Google-Web - „Was sucht der Kunde“? - „Keywords“ - „Page Rank“ - Gute Links von außen - Werbung per „AdWords“
  15. 15. Drei Stufen des Internets
  16. 16. Drei Stufen des Internets 3. Das Social Web
  17. 17. Google Web – Social Web
  18. 18. Google Web – Social Web
  19. 19. Drei Stufen des Internets 3. Das Social Web
  20. 20. Social Web: Jeder redet jederzeit mit jedem.
  21. 21. Wie kommt das und warum geht es nicht wieder weg?
  22. 22. Die Entstehung des Social Webs.
  23. 23. • <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1- transitional.dtd"> <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" xml:lang="de"> <head> <title>TV- und Veranstaltungsmoderation (deutsch/englisch): Tim Schl&uuml;ter </title> <meta name="DC.title" content="Moderator und Sprecher (deutsch / englisch) Tim Schl&uuml;ter"/> <meta name="DC.creator" content="Tim Schl&uuml;ter"/> <meta name="DC.subject" content="Moderation"/> <meta name="DC.description" content="Hochklassige Moderation Ihres Events, Ihrer Gala, Ihres Films. Demo-Videos und H&ouml;rbeispiele direkt hier auf der Seite."/> <meta name="DC.publisher" content="Tim Schl&uuml;ter"/> <meta name="DC.language" content="de"/>
  24. 24. Evan Williams
  25. 25. Blogs: - Jeder kann veröffentlichen. - Es ist einfach. - Und sieht gut aus.
  26. 26. Social Web: Blogs
  27. 27. • Blogs – Ändern sich regelmäßig – Ermöglichen Kommentare
  28. 28. Social Web: Blogs
  29. 29. Blogs - Aus „passiven“ Konsumenten werden aktive Teilhaber. - Das Mitmach-Web in erster Form ist geboren.
  30. 30. Alt: • Website = statisch • Information top -> down. • Anbieter vs. Konsument
  31. 31. • Neu: • Blogs = Stetiger Strom von Neuigkeiten Austausch auf Augenhöhe
  32. 32. Übrigens: - Anbieter Blogger.com erhält Inhalte umsonst von Experten geliefert (Skaleneffekt) - Kann dazu passende Werbung schalten --> Neues Geschäftsmodell
  33. 33. Social Media: • Plattform, die a) Inhalte von Menschen/Institutionen aufnimmt, b) sie verknüpft, c) und jeweils up-to-date hält (Stream)
  34. 34. • Social Media: Plattform, die a) Inhalte von Menschen/Institutionen aufnimmt, b) sie verknüpft, c) und jeweils up-to-date hält („Stream“)
  35. 35. Evan Williams
  36. 36. Twitter: • Zwei Systeme: • A) eigener Miniblog – (pro Eintrag nur 140 Zeichen) • B) Mix aus den Miniblogs der anderen – (pro Eintrag nur 140 Zeichen)
  37. 37. Twitter: a) Miniblog (öffentlich)
  38. 38. Twitter: b) Mix aus anderen Mini- Blogs
  39. 39. 1999:
  40. 40. Senden Empfangen
  41. 41. Twitter: a) Miniblog (öffentlich)
  42. 42. Twitter: b) Mix aus anderen Mini- Blogs
  43. 43. • Was reden die da?
  44. 44. Tipp: • Twitter.com • Youropenbook.org
  45. 45. Facebook: a) Eigener Miniblog (manchmal öffentlich)
  46. 46. Facebook: b) Mix aus Miniblogs anderer
  47. 47. Senden Empfangen
  48. 48. Social Media Start-Tipps 1. Gehen Sie es ruhig an. Nervös machen gilt nicht. 2. Suchen Sie nach dem „Überspringen“ Knopf. 3. Hören Sie zunächst nur zu. 4. Leiten Sie daraus ab, ob und wie sie mitmachen können / wollen.
  49. 49. Senden Empfangen Marketing per Social Media
  50. 50. Marketing per Social Media -Übrigens: - Sie können auch „nur“ Werbung schalten
  51. 51. Case Study Deutsche Bahn
  52. 52. Case Study Deutsche Bahn
  53. 53. Case Study Deutsche Bahn
  54. 54. Case Study Deutsche Bahn
  55. 55. Case Study Deutsche Bahn
  56. 56. Case Study Deutsche Bahn
  57. 57. Case Study Deutsche Bahn
  58. 58. Case Study Deutsche Bahn
  59. 59. Case Study Deutsche Bahn
  60. 60. Case Study Deutsche Bahn
  61. 61. 5 Social Media Marketing Tipps • Machen Sie sich selbst mit dem Netzwerk vertraut.
  62. 62. 5 Social Media Marketing Tipps • Machen Sie sich selbst mit dem Netzwerk vertraut. • Legen Sie Ihre „Figur“ fest. – Sie persönlich? – Ihre Marke? – Ein Produkt?
  63. 63. 5 Social Media Marketing Tipps • Machen Sie sich selbst mit dem Netzwerk vertraut. • Legen Sie Ihre „Figur“ fest. – Sie persönlich? – Ihre Marke? – Ein Produkt? • Legen Sie Ihr Ziel fest. – Im Gespräch bleiben (Loyalität sichern)? – Ins Gespräch kommen (Aufmerksamkeit erregen)?
  64. 64. 5 Social Media Marketing Tipps • Machen Sie sich selbst mit dem Netzwerk vertraut. • Legen Sie Ihre „Figur“ fest. – Sie persönlich? – Ihre Marke? – Ein Produkt? • Legen Sie Ihr Ziel fest. – Im Gespräch bleiben (Loyalität sichern)? – Ins Gespräch kommen (Aufmerksamkeit erregen)? • Lassen Sie sich von Rückschlägen nicht beirren. • Haben Sie Geduld.
  65. 65. Weitere Fragen?

×