Eine Initiative von: Energiewende  ER(H)langen!
Unterstützer  (... bisher, weitere sind herzlich eingeladen)
Energiewende ER(H)langen - warum??? <ul><li>- regionale Wirtschaftsförderung </li></ul><ul><li>- Klimaschutz </li></ul>
„ Auf regionaler Ebene hat die ökologische  Energiewende bereits begonnen. Viele Kommunen nutzen heute schon  Erneuerbare ...
„ Die meisten der befragten *)  Kommunalentscheider können und wollen bis zum Jahr  2030  ihre Stromversorgung auf 100   P...
 
Eine ermutigende Perspektive Die Energiewende ist möglich ...
Eine ermutigende Perspektive ... wenn genügend  (verantwortliche) Menschen sie wirklich wollen!
Eine ermutigende Perspektive ... bisher in der Metropolregion aktiv (Auszug) ENERGIEBÜNDEL Roth-Schwabach e.V. Klimaallian...
Eine ermutigende Perspektive ... und jetzt auch in  Erlangen und Kreis Erlangen-Höchstadt
Die Bevölkerung ist mehrheitlich von erneuerbaren Energien überzeugt Dem Energiekonzept der Bundesregierung wird kein Glau...
Die Kommunen sind die wichtigen Akteure zur Aktivierung dieses Potentials! Quelle: KfW, Abschlussbericht des Expertenkreis...
Umstellung auf erneuerbare Energien durch Bildung von energieautarken Einheiten: Gebäude, Stadt, Landkreis, Region Biomass...
Energiewende bzw. Energieautarkie durch Ausbau regenerativer Energien und Einsatz dezentraler Speicher (steigender Verbrau...
Neben nachhaltigem Klimaschutz entstehen in der regionalen Wirtschaft Arbeitsplätze und zusätzliche Einnahmequellen Vision...
Erst durch die Vision mit einem klaren Ziel gelingt es, Aktivitäten in eine gemeinsame Richtung zu bündeln Konsistente Ent...
Energieautonomie ist kein Selbstläufer, auch wenn viele Technologien bereits vorhanden sind und für jeden Vorteile bieten ...
Politik, Kommunalunternehmen, Wirtschaft und Bevölkerung müssen gemeinsam treibende Kräften werden <ul><li>Gründung von Ko...
<ul><li>Energie  und  Einkommen für die Region erzeugen </li></ul>Gemeinsam  den  Klimakollaps verhindern Energiewende ER(...
Vielen Dank  für Ihr Interesse  und Ihre Unterstützung!
Kontakt: Stefan Jessenberger Ökosoziales Forum Deutschland e. V. Projektgruppe Energiewende ER(H)langen c/o Tretenäcker 8 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Energiewende ER(H)langen

1.085 Aufrufe

Veröffentlicht am

Stadt Erlangen und der Landkreis Erlangen-Höchstadt werden Energieselbstversorger auf Basis regenerativer Energien!

Die Initiative "Energiewende ER(H)langen" dient der aktiven Vernetzung von Bürgern, Organisationen, Unternehmen, Städten, Gemeinden und Parteien.

Veröffentlicht in: News & Politik, Technologie, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.085
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Energiewende ER(H)langen

  1. 1. Eine Initiative von: Energiewende ER(H)langen!
  2. 2. Unterstützer (... bisher, weitere sind herzlich eingeladen)
  3. 3. Energiewende ER(H)langen - warum??? <ul><li>- regionale Wirtschaftsförderung </li></ul><ul><li>- Klimaschutz </li></ul>
  4. 4. „ Auf regionaler Ebene hat die ökologische Energiewende bereits begonnen. Viele Kommunen nutzen heute schon Erneuerbare Energien für ihre Strom- und Wärmeversorgung“ Martin Hoppe-Kilpper Geschäftsführer Kompetenznetzwerk dezentraler Energietechnologien (deENet) Energiewende ER(H)langen – Utopie oder realisierbare Vision?
  5. 5. „ Die meisten der befragten *) Kommunalentscheider können und wollen bis zum Jahr 2030 ihre Stromversorgung auf 100 Prozent Erneuerbare Energien umstellen“ Jörg Mayer Geschäftsführer Agentur für Erneuerbare Energien *) 72 Prozent von 229 Entscheidern, beim 2. Kongress „100% Erneuerbare- Energie-Regionen – Umsetzungsstrategien für Kommunen und Landkreise“ Energiewende ER(H)langen – Utopie oder realisierbare Vision?
  6. 7. Eine ermutigende Perspektive Die Energiewende ist möglich ...
  7. 8. Eine ermutigende Perspektive ... wenn genügend (verantwortliche) Menschen sie wirklich wollen!
  8. 9. Eine ermutigende Perspektive ... bisher in der Metropolregion aktiv (Auszug) ENERGIEBÜNDEL Roth-Schwabach e.V. Klimaallianz Bamberg
  9. 10. Eine ermutigende Perspektive ... und jetzt auch in Erlangen und Kreis Erlangen-Höchstadt
  10. 11. Die Bevölkerung ist mehrheitlich von erneuerbaren Energien überzeugt Dem Energiekonzept der Bundesregierung wird kein Glauben geschenkt Private Gelder suchen eine sinnvolle, ethisch und ökologisch nachhaltige Anlagemöglichkeit Die Bevölkerung sieht die Probleme und gleichzeitig die Chancen, fühlt sich aber machtlos und hat kein Vertrauen in die Politik Konzept der Energiewende verwirklicht Wunsch breiter Bevölkerungsschichten nach zukunftsfähiger Energieversorgung und wirksamen Klimaschutz Die Vision „100 % Erneuerbare Energie bis 2030 (für Strom) in ER / ERH“ setzt ein ehrgeiziges Ziel!
  11. 12. Die Kommunen sind die wichtigen Akteure zur Aktivierung dieses Potentials! Quelle: KfW, Abschlussbericht des Expertenkreises FÖRDERUNG VON KLIMASCHUTZ UND NACHHALTIGER ENERGIEPOLITIK FÜR DIE KOMMUNE DER ZUKUNFT
  12. 13. Umstellung auf erneuerbare Energien durch Bildung von energieautarken Einheiten: Gebäude, Stadt, Landkreis, Region Biomassekraftwerke, Windparks, Geothermie-KW, Biokraftstoffspeicher, ... Dach-Solaranlagen, Holzpelletheizungen, ... Gebäude, Haushalte, ... Region Geräte, z. B. Solartelefone, Solarrechner, ... Waschmaschinen, ... Laufwasserkraftwerke, Biorestmasse-Vergasungsanlagen Industriebetriebe, Mietshäuser, Fahrzeuge, ... Landkreis Beispiele für Einheiten Gemeinden, Regionen, .... Größe Stadt Legende Weitgehend energieautarke Einheiten Energieversorgende Einheiten Energieverbrauchende Einheiten Regionale Energieströme: Dezentrale Vernetzung von Einheiten, um Strom, Wärme, Brenn- und Kraftstoffe aus erneuerbaren Energien zu handeln bzw. zu speichern
  13. 14. Energiewende bzw. Energieautarkie durch Ausbau regenerativer Energien und Einsatz dezentraler Speicher (steigender Verbrauch trotz Energie-Effizienz-Massnahmen durch Zuwachs u. a. bei der Elektromobiliät ) 2010 2030 Gesamt- Energieverbrauch Regenerative Energieerzeugung (einschl. überregionaler Beteiligungen)
  14. 15. Neben nachhaltigem Klimaschutz entstehen in der regionalen Wirtschaft Arbeitsplätze und zusätzliche Einnahmequellen Vision „ ER / ERH energieautark im Jahr 2030“ (Strom) Optimistisches Zukunftsbild <ul><li>Gemeinsames Ziel der Bürger </li></ul><ul><li>Stärkung des Gemeinsinns </li></ul>Unabhängigkeit <ul><li>Deckung des regionalen Energiebedarfs </li></ul><ul><li>Ausgaben für Energie fließen in die lokale Wirtschaft </li></ul>Arbeitsmarkt <ul><li>Entstehung neuer Arbeitsplätze, vor allem im Mittelstand </li></ul><ul><li>Regionale Dienstleistungen </li></ul>Landwirtschaft <ul><li>Neue Einnahmequellen für Landwirte  „Energiewirte“ </li></ul>Umweltschutz <ul><li>Beitrag zum Klimaschutz </li></ul><ul><li>Verminderung des Schadstoffausstoßes zur Luftreinhaltung </li></ul>
  15. 16. Erst durch die Vision mit einem klaren Ziel gelingt es, Aktivitäten in eine gemeinsame Richtung zu bündeln Konsistente Entscheidungen treffen Privatwirtschaftliche und öffentliche Investitionen auf das gemeinsame Ziel ausrichten Regionale Förderungen und kommunale Beteiligungen konsequent aufeinander abstimmen Gezielte Förderung ausgewählter Maßnahmen sowie kommunale Beteiligung an überregionalen Projekten Kooperationen mit Unternehmen und Hochschulen anstoßen Vorhandene Expertise und Fach Know How lokal nutzen (Mittelstand, Universität, Siemens) Mitmachstimmung in der Bevölkerung erzeugen Bestreben der Menschen nach Beteiligung an sinnvollen zukunftsorientierten Projekten nutzen und vorhandenem Kapital nachhaltige Anlagemöglichkeiten bieten Abstimmung der Initiative mit anderen laufenden Initiativen (Energieeffizienz, Elektromobilität, u. a.) Nutzung von Synergien durch gemeinsame Netzwerke und Infrastrukturen
  16. 17. Energieautonomie ist kein Selbstläufer, auch wenn viele Technologien bereits vorhanden sind und für jeden Vorteile bieten Stadt / Stadtwerke Gemeinden Genossenschaften Industrie / Verbände Privatinvestoren Geothermie-Anlagen Vielfältigste Technologien sind bereits vorhanden – Konzertierte Aktionen zur Realisierung des größtmöglichen Potentials sind erforderlich PV-Anlagen (Freiflächen, Aufdach, gebäudeintegriert) Windkraftanlagen (lokal und überregional) Bioreststoff-Anlagen Wasserkraftanlagen (auch überregional) SMART-Grid, Lastmanagement Solarthermie-Anlagen (lokal und überregional) Stromspeicher
  17. 18. Politik, Kommunalunternehmen, Wirtschaft und Bevölkerung müssen gemeinsam treibende Kräften werden <ul><li>Gründung von Koordinationsstellen bei Stadt und Landkreis </li></ul><ul><li>Entwicklung eines gemeinsamen Ziel- und Handlungskataloges </li></ul><ul><li>Gründung einer Energiegenossenschaft zur Bürgerbeteiligung </li></ul><ul><li>Planung und Umsetzung von Maßnahmen einschl. regelmäßigem Controlling und stetiger Weiterentwicklung des Handlungskataloges </li></ul><ul><li>Basis: </li></ul><ul><li>Enge Kooperation und Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten </li></ul><ul><li>Starke Öffentlichkeitsarbeit / Marketing </li></ul>
  18. 19. <ul><li>Energie und Einkommen für die Region erzeugen </li></ul>Gemeinsam den Klimakollaps verhindern Energiewende ER(H)langen Zukunft sichern! Win-Win-Win-Situation:
  19. 20. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!
  20. 21. Kontakt: Stefan Jessenberger Ökosoziales Forum Deutschland e. V. Projektgruppe Energiewende ER(H)langen c/o Tretenäcker 8 91096 Möhrendorf [email_address] 09131/126884

×