E-Books in Wissenschaftlichen
Bibliotheken
Prof. Dr. Rudolf Mumenthaler
(mit Beiträgen von Prof. Bruno Wenk)

!
Zürich, 26...
Inhalt
▪ Erscheinungsformen von E-Books
▪ Grundlagen zu E-Books
▪ Formate und DRM
▪ Lesegeräte
▪ Herausforderungen für Bib...
ERSCHEINUNGSFORMEN VON
E-BOOKS
!3
Erscheinungsformen von E-Books: 1

• Ein Text - gegebenenfalls ergänzt mit Bildern, Grafiken, Tabellen, Formeln
• Mit eine...
Erscheinungsformen von E-Books: 2

• Ein Text mit Bildern, Grafiken, Tabellen, usw.
• Ergänzt mit Audio, Video, Interaktio...
Erscheinungsformen von E-Books: 3
▪

• Eine App mit multimedialen Inhalten und
Interaktion
• Oft ergänzt mit hardwarenahen...
Erscheinungsformen von E-Books: 4
▪ Online zugängliche Inhalte
▪ Zum Lesen genügt ein Web-Browser (z.B. Google Books, Kind...
Erscheinungsformen von E-Books: 5
▪ Online zugängliche Buchkapitel, die als PDF heruntergeladen werden können

!9
Erscheinungsform 6: Gamebooks

!10
Gemeinsamkeiten der Erscheinungsformen
• Allen Formen gemeinsam ist, dass für deren Nutzung ein digitales Gerät nötig
ist ...
Gemeinsamkeiten (2)
▪ Allen Formen gemeinsam ist, dass die Geräte (Hard- und Software) für deren
Nutzung Zusatzfunktionen ...
Definitionen von E-Books
„Ein E-Book ist die digitale Publikation von Inhalten für die Nutzung auf
Lesegeräten, die die In...
GRUNDLAGEN ZU E-BOOKS

!14
Buchmarkt: Durchbruch der E-Books?
▪ In USA: ja (aber...)
▪ Amazon verkauft mehr E-Books als gedruckte Bücher
▪ Anteil der...
Verbreitung von E-Books
▪ Studie von BITKOM 2012:
▪ in Deutschland nutzen 11% E-Books
▪ 2010 waren es erst 4%, die eine An...
Kaufverhalten
▪ Jeff Bezos (Amazon):
▪ „Kindle-Kunden in Deutschland kaufen in den zwölf Monaten nach der KindleAnschaffun...
Leseverhalten
▪ Nochmals Jeff Bezos, hier zum Leseverhalten:
▪ „Unsere Zahlen sagen uns aber, dass die Kunden insgesamt me...
E-Books-Formate
▪ E-Books gibt es in verschiedenen Formaten (Dateiformaten)
▪ Mit unterschiedlichen Funktionen und Möglich...
Digital Rights Management (DRM)
▪ Technischer Schutz, um Verbreitung von elektronischen Medien zu verhindern
▪ Bei E-Books...
E-Books im Format EPUB

▪ Offener Standard (Version 2.01)
▪ Basiert auf XHTML und XML (vergleichbar mit Webseite)
▪ Flexib...
EPUB als Datei

!22
EPUB als Datei (2)

!23
DRM: Adobe Adept
▪ Kann via Adobe Digital Editions auf PCs und Macs gelesen werden, mit App
Bluefire Reader auch auf iPad
...
Offener Standard: EPUB 3
▪ Grundlage für interaktive, multimediale (sog. Enhanced) E-Books
▪ Interaktive Grafiken
▪ Integr...
DRM: Apple FairPlay
▪ E-Books aus dem iBookstore können nur auf Apple-Geräten (Mac, iPad,
iPhone) gelesen werden, die mit ...
E-Books im Format Mobipocket
▪ Offener Open eBook Standard
▪ Ursprünglich für e-Texte auf Handhelds entwickelt
▪ MOBI kann...
DRM: Amazon AZW
▪ Amazon setzt für die Kindle E-Books das Mobipocket-Format mit eigenem
DRM ein
▪ Kindle E-Books können nu...
E-Books im PDF-Format
▪ PDF etabliert bei e-Journals und im Wissenschaftsbereich
▪ Vorteil: fixes Layout
▪ Fester Zeilen- ...
Wissenschaftliche E-Books
▪ Offenes PDF (ohne DRM) als Standard
▪ Lizenzierung/Kauf durch Hochschulbibliothek
▪ Zugriff au...
LESEGERÄTE
E-Reader vs Tablets
▪ E-Book-Reader 2. Generation
▪ Sony Touch
▪ Kindle 3
▪ Nook Colour
▪ Cool-ER
▪ Kobo
▪ ....
E-Book-Reader 3. Generation
▪ Kindle Touch
▪ Kindle Paperwhite
▪ Nook Simple Touch
▪ Tolino Shine
▪ Cybook Odyssey
▪ Sony ...
Technologie: E Ink
▪ Prinzip der Elektrophorese
▪ 1990 am MIT erfunden, Firma E Ink)
▪ elektrisch geladene weisse Teilchen...
Vor- und Nachteile von E-Ink Readern
Vorteile
▪ papierähnliche Anzeige
▪ stabiles Bild, kein Flimmern
▪ breiter Sichtwinke...
multifunktionale Tablets als E-Reader
▪ iPad von Apple verhilft dem Konzept Tablets zum Durchbruch
▪ Keine dedizierten E-B...
Konkurrenz fürs iPad
▪ Android
▪ mit 9/10 Zoll-Bildschirm
▪ Samsung Galaxy Tab 10.2
▪ ASUS Eee Pad Transformer
▪ Lenovo Th...
Vor- und Nachteile Tablets (im Vergleich zu E-Ink Readern)
Vorteile
▪ multifunktionale Geräte
▪ multimediale Inhalte
▪ App...
Besitz von E-Readern und Tablets (USA)

http://pewinternet.org/Presentations/2013/Apr/The-changing-world-of-librarians
Users prefer tablets for reading

www.ebookfriendly.com

!44
Elektronische Ausleihe: Onleihe
▪ Mittels DRM wird der Zugriff auf E-Books zeitlich limitiert
▪ Aktuell am weitesten verbr...
Onleihe auf dem iPad

!46
Andere Formen der elektronischen Ausleihe
▪ Projekt e-lending der ETH-Bibliothek
▪ Nicht-ETH-Angehörige erhalten Zugriff a...
E-Lending ETH-Bibliothek

!49
E-Books in der Aargauer Kantonsbibliothek: Ciando

!50
Der Königsweg: DRM freie E-Books
▪ Gemeinfreie Werke (Autor ist seit über 70 Jahren tot) können ohne
Einschränkung vertrie...
Project Gutenberg

!52
HERAUSFORDERUNGEN FÜR
BIBLIOTHEKEN
Herausforderungen für Bibliotheken
▪ Meine Thesen:
▪ E-Books haben das Potential, traditionelle Geschäftsbereiche und
Arbe...
Veränderungspotential durch E-Books
▪ Erwerbung
▪ Neue Lizenzmodelle (Pakete statt Einzeltitel, gemeinsame Lizenzmodelle,
...
Veränderungspotential durch E-Books
▪ Erschliessung
▪ E-Books verstärken den Trend zur Übernahme von Metadaten und Fremdda...
Bestand verliert (weiter) an Bedeutung
▪ Bestand einer Bibliothek verliert an Gewicht
▪ Was besitzt die Bibliothek wirklic...
Neue Aspekte in der Nutzung
▪ E-Books sind tendenziell nur eingeschränkt nutzbar – im Vergleich zu
gedruckten Werken
▪ Zur...
Problem: Zugriff für Nichthochschulangehörige
▪ übliches Lizenzmodell im
Wissenschaftsbereich:
▪
▪
▪

Zugriff nur für Hoch...
Und das Hauptproblem...
▪ Die potentiellen NutzerInnen wissen nichts vom tollen Angebot der
Hochschulbibliothek!
▪ Aufgabe...
Sichtbarkeit von E-Books: Wie finde ich die E-Books einer
Bibliothek?
▪ Sind die E-Books in den Katalog integriert?
▪ Nutz...
!62
Nutzung mit mobilen Endgeräten
▪ Angebot der wissenschaftlichen Bibliotheken lässt sich ideal vom PC aus
nutzen (aber lese...
Integration in Reference Management Systeme
▪ Nahtlose Integration in die Arbeitsumgebung ist eine wichtige Voraussetzung
...
Metadaten in PDF-Eigenschaften (Elsevier)

!65
Download in div. Zitatstilen

und der Autor?

!66
Verlagsangebote
▪ Bibliotheken können nur jene Formate anbieten, welche von den Verlagen
bereitgestellt werden
▪ Das aktue...
Springer bietet neu E-Books komplett an

!68
Neues Know-how in Bibliotheken gefordert
▪ Neue Dienstleistungen fordern neue Kenntnisse seitens des
Bibliothekspersonals
...
Das ideale wissenschaftliche E-Book
▪ Basiert auf dem Standard EPUB3 und wird auch komplett als PDF publiziert
▪ Enthält d...
Fazit
▪ E-Books beschleunigen den Wandel in bisherigen Kernbereichen von
Bibliotheken
▪ E-Books bieten neue Möglichkeiten ...
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit.

Mitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz

!72
E-Books in Wissenschaftlichen Bibliotheken
E-Books in Wissenschaftlichen Bibliotheken
E-Books in Wissenschaftlichen Bibliotheken
E-Books in Wissenschaftlichen Bibliotheken
E-Books in Wissenschaftlichen Bibliotheken
E-Books in Wissenschaftlichen Bibliotheken
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

E-Books in Wissenschaftlichen Bibliotheken

2.104 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.104
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
89
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
24
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

E-Books in Wissenschaftlichen Bibliotheken

  1. 1. E-Books in Wissenschaftlichen Bibliotheken Prof. Dr. Rudolf Mumenthaler (mit Beiträgen von Prof. Bruno Wenk) ! Zürich, 26. Oktober 2013 Mitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz !1
  2. 2. Inhalt ▪ Erscheinungsformen von E-Books ▪ Grundlagen zu E-Books ▪ Formate und DRM ▪ Lesegeräte ▪ Herausforderungen für Bibliotheken ▪ Das ideale E-Book !2
  3. 3. ERSCHEINUNGSFORMEN VON E-BOOKS !3
  4. 4. Erscheinungsformen von E-Books: 1 • Ein Text - gegebenenfalls ergänzt mit Bildern, Grafiken, Tabellen, Formeln • Mit einem Gerät – PC / E-Reader / Tablet / Smartphone – lesbar • Eine Datei in einem speziellen Format, die auf einem Web-Server liegt und auf das Lesegerät kopiert werden kann • Format EPUB2, Mobipocket, PDF u.a. !4
  5. 5. Erscheinungsformen von E-Books: 2 • Ein Text mit Bildern, Grafiken, Tabellen, usw. • Ergänzt mit Audio, Video, Interaktion (Enhanced E-Book) • Mit einem Gerät – PC / E-Reader / Tablet / Smartphone – nutzbar • Eine Datei in einem speziellen Format, die auf einem Web-Server liegt und auf das Lesegerät kopiert werden kann • Format EPUB3, EPUB2, AZW u.a. !5
  6. 6. Erscheinungsformen von E-Books: 3 ▪ • Eine App mit multimedialen Inhalten und Interaktion • Oft ergänzt mit hardwarenahen Funktionen (z.B. Positionsbestimmung) • Mit einem Tablet oder Smartphone nutzbar (Herold Innere Medizin - Das multeBook von DocCheck Medical Services GmbH) !7
  7. 7. Erscheinungsformen von E-Books: 4 ▪ Online zugängliche Inhalte ▪ Zum Lesen genügt ein Web-Browser (z.B. Google Books, Kindle Cloud Reader, paperc.de) !8
  8. 8. Erscheinungsformen von E-Books: 5 ▪ Online zugängliche Buchkapitel, die als PDF heruntergeladen werden können !9
  9. 9. Erscheinungsform 6: Gamebooks !10
  10. 10. Gemeinsamkeiten der Erscheinungsformen • Allen Formen gemeinsam ist, dass für deren Nutzung ein digitales Gerät nötig ist (E-Reader, PC, Laptop, Tablet, Smartphone, usw.)! • Verwendetes Gerät bestimmt das “Lesevergnügen” mit • Ohne elektrische Energie kein funktionierendes Gerät • ohne funktionierendes Gerät gar kein “Lesevergnügen” • Nicht alle Geräte unterstützen alle Formate • Nicht alle Geräte unterstützen alle Funktionen • Nicht alle Inhalte sind frei verfügbar • Einschränkung via DRM -> Nutzung auf bestimmte Geräte beschränkt • Einschränkung via Zugriff (IP-Range) -> Nutzung nur in bestimmten Netzwerken möglich !11
  11. 11. Gemeinsamkeiten (2) ▪ Allen Formen gemeinsam ist, dass die Geräte (Hard- und Software) für deren Nutzung Zusatzfunktionen zur Verfügung stellen! Zum Beispiel: • Wörterbuch, Glossar • Markierungen, Annotationen • Buchzeichen • Vorlesefunktion !12
  12. 12. Definitionen von E-Books „Ein E-Book ist die digitale Publikation von Inhalten für die Nutzung auf Lesegeräten, die die Inhalte auf Displays darstellen und Funktionen zur Nutzung bereitstellen.“ ! Ursula Welsch, Uwe Matrisch (2011): E-Books konzipieren und produzieren. Taching am See: MedienEdition Welsch ! ! ! „Ein E-Book ist ein Informationssystem, das digitale Inhalte und Funktionen für deren Nutzung auf Geräten bereitstellt.“ (Eigene Definition Bruno Wenk) !13
  13. 13. GRUNDLAGEN ZU E-BOOKS !14
  14. 14. Buchmarkt: Durchbruch der E-Books? ▪ In USA: ja (aber...) ▪ Amazon verkauft mehr E-Books als gedruckte Bücher ▪ Anteil der E-Books am Buchmarkt liegt aktuell bei 22.5% (bei Publikumsverlagen) ▪ Im deutschen Sprachraum: noch nicht ▪ Angebot kleiner, aber Tendenz wachsend (Amazon.de mit 175‘000 deutschsprachigen E-Books, Stand 04/2013) ▪ Verkaufszahlen/Umsatz: Anteil um 2% ▪ Frankreich: Anteil 0.6% in 2012.
  15. 15. Verbreitung von E-Books ▪ Studie von BITKOM 2012: ▪ in Deutschland nutzen 11% E-Books ▪ 2010 waren es erst 4%, die eine Anschaffung in Erwägung zogen ▪ 13% lesen Zeitungen elektronisch ▪ Tablets und E-Reader als Treiber http://www.bitkom.org/73639_73632.aspx
  16. 16. Kaufverhalten ▪ Jeff Bezos (Amazon): ▪ „Kindle-Kunden in Deutschland kaufen in den zwölf Monaten nach der KindleAnschaffung dreimal so viele Bücher bei uns wie vor dem Kauf. Sie kaufen jedoch nicht nur mehr E-Books, sondern auch mehr Papier-Bücher. Sie kaufen beides.“ ! ▪ Studie der Universität Hamburg, Institut für Marketing und Medien (2012): ▪ „Eine Kannibalisierung gedruckter Bücher findet kaum statt.“ ▪ 22 Prozent der E-Book-Nutzer kaufen auch mindestens drei gedruckte Hardcover-Bücher im Jahr - verglichen mit 15 Prozent der Befragten, die keine E-Books lesen. http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/computer_nt/article109745065/E-Book-Leser-kaufen-weiterhin-gedruckte-Buecher.html http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article109822043/Die-Leute-lesen-sogar-im-Supermarkt.html
  17. 17. Leseverhalten ▪ Nochmals Jeff Bezos, hier zum Leseverhalten: ▪ „Unsere Zahlen sagen uns aber, dass die Kunden insgesamt mehr lesen. [...] Man kann seine gesamte Bibliothek mit sich herumtragen. Die neuen Kindle lassen sich leichter lesen als ein gedrucktes Buch. Die Leute lesen am Flughafen, sogar in der Supermarktschlange, überall.“ ! ▪ Die Online-Anbieter analysieren das Leseverhalten der NutzerInnen ▪ Und sie ziehen ihre Schlüsse daraus: ▪ Amazon hat erkannt, dass lange Sachbücher oft nicht zu Ende gelesen werden ▪ Und bietet neu das Format Kindle Singles an – kurze Texte zu tiefem Preis (Sachtexte und Kurzgeschichten) !18
  18. 18. E-Books-Formate ▪ E-Books gibt es in verschiedenen Formaten (Dateiformaten) ▪ Mit unterschiedlichen Funktionen und Möglichkeiten ▪ PDF, EPUB, Mobi u.v.m. ▪ Die Dateien können offen oder eingeschränkt nutzbar sein ▪ Technischer Schutz mit DRM, sichtbare Markierung mit Wasserzeichen
  19. 19. Digital Rights Management (DRM) ▪ Technischer Schutz, um Verbreitung von elektronischen Medien zu verhindern ▪ Bei E-Books aus kommerziellen Angeboten: ▪ DRM schränkt Nutzung auf individuellen Käufer ein ▪ Keine Weitergabe, keine Kopie, kein Ausdruck ▪ Systeme: Adobe Adept, Apple Fair Play, Amazon AZW
  20. 20. E-Books im Format EPUB ▪ Offener Standard (Version 2.01) ▪ Basiert auf XHTML und XML (vergleichbar mit Webseite) ▪ Flexibler Satzspiegel und Seitenumbruch, passt sich dynamisch an Bildschirm an ▪ Keine festen Seitenzahlen, Zitierung erschwert ▪ Keine Fussnoten, allenfalls Endnoten ▪ ideal für kleinen Bildschirm (Smartphones, E-Reader) ▪ Integration multimedialer Inhalte möglich, aber nicht Standard ▪ Problematische Darstellung von Formeln, von Bildern, Tabellen
  21. 21. EPUB als Datei !22
  22. 22. EPUB als Datei (2) !23
  23. 23. DRM: Adobe Adept ▪ Kann via Adobe Digital Editions auf PCs und Macs gelesen werden, mit App Bluefire Reader auch auf iPad ▪ Verschiedene Reader unterstützen es: Sony, Nook, Kobo, Oyo etc. ▪ Benötigt (einmalig) individuelle Adobe ID ▪ Wird von vielen Bookstores verwendet (books.ch, Thalia, libri.de, Sony, Google Books) ▪ Ist Grundlage für Onleihe und somit für DibiOst
  24. 24. Offener Standard: EPUB 3 ▪ Grundlage für interaktive, multimediale (sog. Enhanced) E-Books ▪ Interaktive Grafiken ▪ Integration von Multimedia ▪ Eingebettete Schriften ▪ Interessant als Format für digitale Lehrbücher oder interaktive Scripts ! ▪ Lesbar auf iPad mit iBooks oder App Kobo (Android-Tablets sollten folgen) und Readium (Chrome)
  25. 25. DRM: Apple FairPlay ▪ E-Books aus dem iBookstore können nur auf Apple-Geräten (Mac, iPad, iPhone) gelesen werden, die mit der Apple-ID des Käufers verbunden sind ▪ Das Format ist üblicherweise EPUB ▪ Trotzdem ist es nicht lesbar auf E-Readern (wegen des DRM) ▪ Apple setzt auf multimediale E-Books, sog. iBooks, die sich ideal auf dem iPad betrachten lassen (proprietäres Format .iba/.ibooks) ▪ Ähnlich wie EPUB3, aber nicht standardkonform ▪ mit iBooks Author produzierte Inhalte können (technisch) und dürfen (rechtlich) nicht auf anderen Plattformen zugänglich gemacht werden
  26. 26. E-Books im Format Mobipocket ▪ Offener Open eBook Standard ▪ Ursprünglich für e-Texte auf Handhelds entwickelt ▪ MOBI kann selbst hergestellt werden (Software MobiPocket Creator, Calibre) ▪ Einsatz im iRex (†) und Kindle ▪ Kindle mit eigener Version AZW (inkl. eigenem DRM) ▪ Format KF8: Weiterentwicklung analog zu EPUB 3
  27. 27. DRM: Amazon AZW ▪ Amazon setzt für die Kindle E-Books das Mobipocket-Format mit eigenem DRM ein ▪ Kindle E-Books können nur auf Kindle Readern oder mit Kindle-Software gelesen werden, die mit dem eigenen Konto verbunden sind ▪ Apps für PC, Mac, iPad, iPhone, Android... ▪ Dafür bietet Amazon eine Synchronisierung der Geräte untereinander an ▪ Neu: Ausleihe an Freunde
  28. 28. E-Books im PDF-Format ▪ PDF etabliert bei e-Journals und im Wissenschaftsbereich ▪ Vorteil: fixes Layout ▪ Fester Zeilen- und Seitenumbruch ▪ Darstellung von Grafiken, Formeln etc. ▪ Wird theoretisch von allen PCs und Readern unterstützt ▪ Mit oder ohne DRM (ADEPT von Adobe)
  29. 29. Wissenschaftliche E-Books ▪ Offenes PDF (ohne DRM) als Standard ▪ Lizenzierung/Kauf durch Hochschulbibliothek ▪ Zugriff auf Netzwerk der eigenen Hochschule beschränkt ▪ Hochschulangehörige können von ausserhalb zugreifen (VPN, EZ Proxy...) ▪ Download ganzer Werke ist nicht erlaubt (wird von Verlagen als Kopie interpretiert)
  30. 30. LESEGERÄTE
  31. 31. E-Reader vs Tablets ▪ E-Book-Reader 2. Generation ▪ Sony Touch ▪ Kindle 3 ▪ Nook Colour ▪ Cool-ER ▪ Kobo ▪ ....
  32. 32. E-Book-Reader 3. Generation ▪ Kindle Touch ▪ Kindle Paperwhite ▪ Nook Simple Touch ▪ Tolino Shine ▪ Cybook Odyssey ▪ Sony Reader PRS-T2 ▪ Kobo Touch ▪ mit Touchscreen ▪ rel. günstiger Preis
  33. 33. Technologie: E Ink ▪ Prinzip der Elektrophorese ▪ 1990 am MIT erfunden, Firma E Ink) ▪ elektrisch geladene weisse Teilchen in gefärbtem Öl, gesteuert durch Stromfluss
  34. 34. Vor- und Nachteile von E-Ink Readern Vorteile ▪ papierähnliche Anzeige ▪ stabiles Bild, kein Flimmern ▪ breiter Sichtwinkel ▪ reflektiert Umgebungslicht ▪ hoher Kontrastumfang ▪ energiesparend Nachteile ▪ langsamer Bildwechsel (Flackern) ▪ träger Bildaufbau ▪ keine Animation möglich ▪ nur Graustufen ▪ limitierter Touchscreen ▪ meist an Shop gebunden ▪ Auswahl an E-Book-Anbietern beschränkt ▪ Entweder Kindle oder EPUB ▪ Keine Apple iBooks
  35. 35. multifunktionale Tablets als E-Reader ▪ iPad von Apple verhilft dem Konzept Tablets zum Durchbruch ▪ Keine dedizierten E-Book-Reader ▪ Multifunktionale Geräte ▪ Unter vielem anderem auch für eBooks… ▪ Apps für verschiedene Plattformen (Kindle, iBooks, books.ch etc.) ▪ Multimedia-Inhalte ▪ Integrierter Webzugriff (WLAN oder 3G) ▪ Sehr schnell, sehr mobil
  36. 36. Konkurrenz fürs iPad ▪ Android ▪ mit 9/10 Zoll-Bildschirm ▪ Samsung Galaxy Tab 10.2 ▪ ASUS Eee Pad Transformer ▪ Lenovo Thinkpad ▪ mit 7-Zoll-Bildschirm ▪ Kindle Fire ▪ Google Nexus ▪ Windows 8 ▪ Microsoft Surface ▪ uvm...
  37. 37. Vor- und Nachteile Tablets (im Vergleich zu E-Ink Readern) Vorteile ▪ multifunktionale Geräte ▪ multimediale Inhalte ▪ Apps für diverse E-BookPlattformen ▪ Amazon Kindle App ▪ Bluefire Reader für Adobe DRM ▪ Apps für Kobo ▪ Verlinkung mit WWW ▪ Bearbeiten von Dokumenten Nachteile ▪ kürzere Akkulaufzeit ▪ strahlender Screen ▪ Sonnenlicht störend ▪ höheres Gewicht
  38. 38. Besitz von E-Readern und Tablets (USA) http://pewinternet.org/Presentations/2013/Apr/The-changing-world-of-librarians
  39. 39. Users prefer tablets for reading www.ebookfriendly.com !44
  40. 40. Elektronische Ausleihe: Onleihe ▪ Mittels DRM wird der Zugriff auf E-Books zeitlich limitiert ▪ Aktuell am weitesten verbreitetes Modell: Onleihe ▪ Angebot von DiviBib für Öffentliche Bibliotheken ▪ Einzelne Bibliotheken und Verbünde (DibiOst, DibiZentral) ▪ Online-Katalog mit lizenzierten E-Books, E-Papers, Audiobooks ▪ Integration in OPAC möglich (kostenpflichtig) ▪ Mehrfachlizenzen möglich (Aufpreis) ▪ Elektronische Ausleihe für 14/21 Tage ▪ Nutzbar auf E-Readern (ausser Kindle), PC, Mac ▪ App für Tablets (Onleihe und Bluefire Reader) !45
  41. 41. Onleihe auf dem iPad !46
  42. 42. Andere Formen der elektronischen Ausleihe ▪ Projekt e-lending der ETH-Bibliothek ▪ Nicht-ETH-Angehörige erhalten Zugriff auf E-Books ▪ Nutzung 1-8 Tage ▪ Via Aggregator EBL ▪ DRM von Adobe ▪ Probleme: doppelte Lizenzen, Zurückhaltung der Verlage ▪ Aktuell läuft Pilotversuch ! ▪ Angebot von Ciando !48
  43. 43. E-Lending ETH-Bibliothek !49
  44. 44. E-Books in der Aargauer Kantonsbibliothek: Ciando !50
  45. 45. Der Königsweg: DRM freie E-Books ▪ Gemeinfreie Werke (Autor ist seit über 70 Jahren tot) können ohne Einschränkung vertrieben werden ▪ Wichtigste Quelle: Project Gutenberg mit aktuell 43‘890 E-Books ▪ www.gutenberg.org ▪ Freie E-Books werden in verschiedenen Formaten (u.a. EPUB und Mobi) angeboten ▪ Open Access E-Books (Beispiele) ▪ www.openbookpublishers.com - open, aber nicht kostenlos... ▪ www.buchundnetz.com - open, aber nicht kostenlos. Ein Schweizer Kleinverlag von Andreas von Gunten. ▪ Online-Bücher werden kapitelweise kostenlos im Web freigeschaltet ▪ Komplettes E-Book wird verkauft (ohne DRM) !51
  46. 46. Project Gutenberg !52
  47. 47. HERAUSFORDERUNGEN FÜR BIBLIOTHEKEN
  48. 48. Herausforderungen für Bibliotheken ▪ Meine Thesen: ▪ E-Books haben das Potential, traditionelle Geschäftsbereiche und Arbeitsgebiete in Bibliotheken grundlegend zu verändern ▪ E-Books sind dabei Katalysatoren einer schon laufenden Entwicklung ▪ E-Books are here to stay… ▪ ...und bieten neue Chancen für Bibliotheken
  49. 49. Veränderungspotential durch E-Books ▪ Erwerbung ▪ Neue Lizenzmodelle (Pakete statt Einzeltitel, gemeinsame Lizenzmodelle, ev. Nationallizenzen?) ▪ Neue Beschaffungsmodelle (Patron Driven Acquisition, virtuelle Warenkörbe, Approval Plans) ▪ Neue Geschäftsprozesse (Outsourcing, Aggregatoren) ! ▪ Veränderte Rollen und Aufgaben im Bereich Erwerbung ▪ Auswahl durch FachreferentInnen? ▪ Auswahl durch NutzerInnen? ▪ Grobe Vorauswahl durch Fachpersonal, Kaufentscheid an Lieferanten delegiert?
  50. 50. Veränderungspotential durch E-Books ▪ Erschliessung ▪ E-Books verstärken den Trend zur Übernahme von Metadaten und Fremddaten ▪ Einkauf von Medium samt Katalogdaten ▪ Unified Resource Management ▪ Outsourcing der Erschliessung ▪ Volltext Retrieval und semantische Verfahren statt Sacherschliessung ▪ Recherche auch in Abstracts oder im Volltext möglich ! ▪ Formal- und Sacherschliessung verlieren an Bedeutung, kein Kerngeschäft mehr für Bibliotheken ▪ Neue Aufgaben für Formalkatalogisierung ▪ Z.B. Metadaten in Repositories pflegen ▪ Neue Aufgaben für Sachkatalogisierung ▪ Index/Thesaurus pflegen als Grundlage für Linked Open Data
  51. 51. Bestand verliert (weiter) an Bedeutung ▪ Bestand einer Bibliothek verliert an Gewicht ▪ Was besitzt die Bibliothek wirklich und worauf verlinkt sie bloss temporär? ▪ Wie werden z.B. eingespielte Metadaten für PDA gezählt? ▪ Wie wird in Verbundsystemen damit umgegangen? ▪ Was ist im Katalog erschlossen? ▪ Wie werden E-Books für die Statistik gezählt? Wie werden E-Books definiert? ▪ Nur born digital und kommerzielle E-Books? ▪ Wie steht es mit Eigendigitalisaten, E-Books on Demand, gekauften Digitalisaten (ECCO)? ▪ Wie werden E-Books definiert und in den OPACs/Discovery-Systemen benannt und angezeigt? ▪ „Online Ressourcen (ohne Zeitschr.)“, Online Ressourcen -> Bücher?
  52. 52. Neue Aspekte in der Nutzung ▪ E-Books sind tendenziell nur eingeschränkt nutzbar – im Vergleich zu gedruckten Werken ▪ Zur Nutzung werden Lesegeräte benötigt (PC, Laptop, Tablets, E-Reader, Smartphones) ▪ Je nach Nutzungsart sind bestimmte Formate besser geeignet ▪ Meist wird jedoch nur ein Format angeboten ▪ Bibliotheken sind an Angebote der Verlage gebunden
  53. 53. Problem: Zugriff für Nichthochschulangehörige ▪ übliches Lizenzmodell im Wissenschaftsbereich: ▪ ▪ ▪ Zugriff nur für Hochschulangehörige Walk-in-User in Bibliotheken Dafür keine technische Einschränkung im PDF ▪ Übliches Lizenzmodell im Bereich Öffentliche Bibliotheken: ▪ ▪ ▪ Dateien (PDF, EPUB) mit DRM geschützt Zugriff nur temporär nur durch registrierte Nutzer „Elektronische Ausleihe“ ▪ Via Patron Driven Acquisition wird dieses Modell auch für Hochschulbibliotheken aktuell ▪ DRM, zeitgesteuerte Nutzung !59
  54. 54. Und das Hauptproblem... ▪ Die potentiellen NutzerInnen wissen nichts vom tollen Angebot der Hochschulbibliothek! ▪ Aufgabe für Bibliotheken: Verstärktes Marketing ▪ Angebot sichtbar machen ▪ Schulungsangebote ▪ Neuerwerbungen als Empfehlungen der FachreferentInnen besprechen und bewerben ▪ Blogbeiträge von Fachreferentinnen mit persönlichem Touch („der Chef empfiehlt“...) ▪ Events, wie z.B. E-Book-Woche ▪ Verbesserung des Service: ▪ Einfachere Suche, direkter Zugriff !60
  55. 55. Sichtbarkeit von E-Books: Wie finde ich die E-Books einer Bibliothek? ▪ Sind die E-Books in den Katalog integriert? ▪ Nutzer wünschen einen einheitlichen Zugang über eine Oberfläche ! ▪ Discovery-Systeme (v.a. Hochschulbibliotheken) ▪ Facetten in Discovery-Systemen ▪ Ein oder mehrere Schritte? ▪ Definitionen, Begriffe !61
  56. 56. !62
  57. 57. Nutzung mit mobilen Endgeräten ▪ Angebot der wissenschaftlichen Bibliotheken lässt sich ideal vom PC aus nutzen (aber lesen??) und auch mit Tablets ▪ Benötigt wird virtueller Zugang ins Hochschulnetzwerk (VPN, eZproxy) ▪ Geeigneter PDF-Reader (z.B. GoodReader für iPad, ezPDF für Android) ▪ PDFs können annotiert und markiert werden ▪ Synchronisation mit Diensten wie Dropbox zwischen den verschiedenen Arbeitsumgebungen ▪ Auf dedizierten E-Readern ist das Angebot kaum nutzbar ▪ PDFs zu gross für kleinen Screen ▪ E-Books müssen vom PC heruntergeladen und mit dem Gerät synchronisiert werden ▪ Annotationsmöglichkeiten eingeschränkt !63
  58. 58. Integration in Reference Management Systeme ▪ Nahtlose Integration in die Arbeitsumgebung ist eine wichtige Voraussetzung für die Nutzung und Akzeptanz von E-Books ▪ Reference Management Systeme können Metadaten von Websites und aus digitalen Files extrahieren ▪ Angebote der Verlage sind heute deutlich verbessert ▪ z.T. sind Metadaten in den Files enthalten ▪ Sichtbar, z.B. in der Fusszeile ▪ Funktion als „weiches DRM“, „social DRM“ ▪ Als XMP Panel für PDF (Bsp. Elsevier, Nature) ▪ Download von Metadaten in verschiedenen Zitatformaten (RIS, TXT, BIB) !64
  59. 59. Metadaten in PDF-Eigenschaften (Elsevier) !65
  60. 60. Download in div. Zitatstilen und der Autor? !66
  61. 61. Verlagsangebote ▪ Bibliotheken können nur jene Formate anbieten, welche von den Verlagen bereitgestellt werden ▪ Das aktuelle Modell sieht vor, dass die E-Books aufgeteilt werden, so dass pro Kapitel ein PDF-Dokument heruntergeladen werden kann ▪ Der Download eines PDF wird als Kopiervorgang interpretiert ▪ Und: Kopieren ganzer Werke ist gemäss URG untersagt. Es dürfen also eigentlich gar nicht alle Kapitel eines E-Books heruntergeladen und zu einem Ganzen zusammengefügt werden. ▪ Aber: warum darf ein Nutzer ein Buch nicht komplett lesen? ! ▪ -> Springer hat diese Forderung aufgenommen und bietet seit September 2013 E-Books komplett als PDF an. !67
  62. 62. Springer bietet neu E-Books komplett an !68
  63. 63. Neues Know-how in Bibliotheken gefordert ▪ Neue Dienstleistungen fordern neue Kenntnisse seitens des Bibliothekspersonals ▪ Nutzung der diversen E-Book-Formate auf unterschiedlichen Endgeräten ▪ Neue Beratungs- und Schulungsangebote ▪ Schulungen für E-Books und Reader/Tablets ▪ Integration in Referenz Management Systeme ▪ Schulungsangebote für div. Systeme ▪ E-Publishing, Produktion von E-Books, Veröffentlichung unter Open Access auf Repository ▪ ….
  64. 64. Das ideale wissenschaftliche E-Book ▪ Basiert auf dem Standard EPUB3 und wird auch komplett als PDF publiziert ▪ Enthält die nötigen Metadaten, um sie direkt in einen Katalog oder in ein Reference Management System zu übernehmen ▪ Enthält Markierungen der Absätze, um trotz fliessendem Umbruch das Zitieren in wissenschaftlichen Artikeln zu ermöglichen ▪ 10.1007/978-3-8349-8027-4_3/0012 ▪ Schränkt die Nutzung nicht mit einem „harten“ DRM ein, lässt aber mit Wasserzeichen die erlaubte und unerlaubte Nutzung sowie unerlaubte Veränderung des Inhalts erkennen ▪ Lässt sich in Arbeitsumgebungen integrieren, bearbeiten, annotieren etc. ▪ Wird automatisch aktualisiert, wenn neue Version („Auflage“) zur Verfügung steht ▪ Steht dank Nationallizenz allen zur Verfügung !70
  65. 65. Fazit ▪ E-Books beschleunigen den Wandel in bisherigen Kernbereichen von Bibliotheken ▪ E-Books bieten neue Möglichkeiten für Bibliotheken und BibliothekarInnen ▪ Um die Chancen nutzen zu können, braucht es neues Know-how ▪ Und wohl auch eine neue Einstellung seitens der Institutionen und der Mitarbeitenden !71
  66. 66. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Mitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz !72

×