• 1965 bis 1980 Vertriebsleiter, Marketingleiter, Geschäftsführer
in der Privatwirtschaft (Handel, Markenartikel, Produkti...
Wussten Sie…
…dass Ihre künftige Pension durch bereits geltende Gesetze um 25 – 50%
weniger betragen wird als die der heut...
Kurztitel
Bundesgesetz vom 9. September 1955 über
die Allgemeine Sozialversicherung
(Allgemeines Sozialversicherungsgesetz...
www.finnet.at office@finnet.at
Generationenvertrag
Was bedeutet Umlageverfahren?
1951
Bevölkerungsentwicklung (Statistik Austria)
Phase 1 – Die fetten Jahre (1960 – 1980)
Veränderungen in den Folgejahren
Veränderungen in den Folgejahren
Veränderungen in den Folgejahren
Die Entwicklung
+8 J
- 14 J
+15 J
1951
2010
Vergleich
Warum geht es den Politikern heute recht gut?
Warum geht es den künftigen Pensionisten schlecht?
Lebensjahre Lebensjahre
männlich weiblich
Personen Personen
Volkszählung 2001 Bevölkerungsvorausschätzung
(Rohdaten) Haupt...
Umlageverfahren bedeutet:
• 1955 finanzierten 4 Zahler 50 Jahre lang einem Nehmer
durchschnittlich 7 Jahre die Pension
• H...
Die Folgen
Die Folgen
Pensionsreformen 2000/2003/2005
Auswirkungen Pensionsreformen
Durchschnitt der besten 10 Jahre
2900,- EUR
Vor 1990
Pro Jahr 2%: 40 x 2 = 80%
80% von 2900,- = 2320,-
2320,- minus 6% = 2...
Durchschnitt aller 40 Jahre
2300,- EUR
In Zukunft
Pro Jahr 1,78%: 40 x 1,78 = 71,2%
71,2% von 2300,- = 1638,-
1638,- minus...
Auswirkungen Pensionsreformen
Auswirkungen Pensionsreformen
Richtig zum Fürchten
Durchschnitt der besten 10 Jahre
2500,- EUR
Vor 1990
Pro Jahr 2%: 40 x 2 = 80%
80% von 2500,- = 2000,...
Ein 62 – jähriger Mann verdiente immer Höchstbeitragsgrundlage und
geht mit 40 VSJ in Pension*), Letzteinkommen € 4200,--
...
Sparpaket von 26 Milliarden bis 2016
Sie vermissen etwas?
• Parallelrechnung altes Recht und neues Recht
• Verlustdeckelung 10%
• Gibt es nicht mehr – ab 2014 ...
Sparpaket Bereich Pensionen
Was auch kaum einer merkt?
Erhöhung Pensionskonto
Danke für die Aufmerksamkeit
Haben Sie noch Fragen?
• Ehrliche Information über künftige Ersatzrate wie BRD
• Anpassung Aufwertungszahl an Reallohnsteigerung
• Anhebung fakti...
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Webinar auswirkungen pensionsreformen

324 Aufrufe

Veröffentlicht am

Pensionsproblematik

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
324
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Webinar auswirkungen pensionsreformen

  1. 1. • 1965 bis 1980 Vertriebsleiter, Marketingleiter, Geschäftsführer in der Privatwirtschaft (Handel, Markenartikel, Produktion) • 1980 bis 2001 Marketing- und Vertriebsleiter, Direktor, GF in der Finanzwirtschaft (Pensionskasse, Bank und Versicherung) • Seit dem Jahr 2000 mit der FINNET KG selbständig, Coach, Unternehmensberater, Trainer, Vortragender • Seit 12/2012 mit 46,5 Beitragsjahren in reg. Alterspension Initiator von: • Projekt: <FinanzWissenKompakt> • Projekt: <Die BAV*) Experten in Österreich> *) (Betriebliche Altersvorsorge) • Projekt <Der Pensionsexperte> Der Referent: Peter Manhart Thema heute: Pensionsschwindsucht: Auswirkungen der letzten Pensionsreformen auf Ihre (künftige) Pension Beginn 20:15 Uhr
  2. 2. Wussten Sie… …dass Ihre künftige Pension durch bereits geltende Gesetze um 25 – 50% weniger betragen wird als die der heutigen Pensionisten bei gleicher Leistung? Mehr Information…
  3. 3. Kurztitel Bundesgesetz vom 9. September 1955 über die Allgemeine Sozialversicherung (Allgemeines Sozialversicherungsgesetz - ASVG.). Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 189/1955 Text Der Nationalrat hat beschlossen: Kurz nach dem Krieg…
  4. 4. www.finnet.at office@finnet.at Generationenvertrag
  5. 5. Was bedeutet Umlageverfahren?
  6. 6. 1951 Bevölkerungsentwicklung (Statistik Austria)
  7. 7. Phase 1 – Die fetten Jahre (1960 – 1980)
  8. 8. Veränderungen in den Folgejahren
  9. 9. Veränderungen in den Folgejahren
  10. 10. Veränderungen in den Folgejahren
  11. 11. Die Entwicklung +8 J - 14 J +15 J
  12. 12. 1951 2010 Vergleich
  13. 13. Warum geht es den Politikern heute recht gut?
  14. 14. Warum geht es den künftigen Pensionisten schlecht?
  15. 15. Lebensjahre Lebensjahre männlich weiblich Personen Personen Volkszählung 2001 Bevölkerungsvorausschätzung (Rohdaten) Hauptvariante (mittlere Wanderung und Fertilität) 020.00040.00060.00080.000 0 20.000 40.000 60.000 80.000 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 55 60 65 70 75 80 85 90 9595+ 020.00040.00060.00080.000 Lebensjahre Lebensjahre männlich weiblich Personen Personen Bevölkerungsvorausschätzung Bevölkerungsvorausschätzung Hauptvariante (mittlere Wanderung und Fertilität) Hauptvariante (mittlere Wanderung und Fertilität) 020.00040.00060.00080.000 0 20.000 40.000 60.000 80.000 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 55 60 65 70 75 80 85 90 9595+ 020.00040.00060.00080.000 Lebensjahre männlich weiblich Personen Personen Bevölkerungsvorausschätzung Hauptvariante (mittlere Wanderung und Fertilität) 020.00040.00060.00080.000 0 20.000 40.000 60.000 80.000 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 55 60 65 70 75 80 85 90 9595+ Österreich: Bevölkerung im Zeitvergleich 2001 2021 2041 1,72 Mio. 2,28 Mio. 2,85 Mio. 5,06 Mio. 4,87 Mio. 4,39 Mio. 1,34 Mio. 1,18 Mio. 1,10 Mio. Quelle: Statistik Austria „Anschluss-“ Kinder „Baby-Boomer“ der 60er- Jahre
  16. 16. Umlageverfahren bedeutet: • 1955 finanzierten 4 Zahler 50 Jahre lang einem Nehmer durchschnittlich 7 Jahre die Pension • Heute finanzieren 2 Zahler 36 Jahre lang einem Nehmer durchschnittlich 20 Jahre die Pension • Künftig wird 1 Zahler mit 36 Jahren Beitragszahlung 25 Jahre einen Pensionisten erhalten müssen Konsequenzen: – Beiträge steigen – die (künftigen) Pensionen müssen immer weniger werden – Staatszuschuss wurde vervielfacht
  17. 17. Die Folgen
  18. 18. Die Folgen
  19. 19. Pensionsreformen 2000/2003/2005
  20. 20. Auswirkungen Pensionsreformen
  21. 21. Durchschnitt der besten 10 Jahre 2900,- EUR Vor 1990 Pro Jahr 2%: 40 x 2 = 80% 80% von 2900,- = 2320,- 2320,- minus 6% = 2181,- Pension oder 70% vom Letztbezug (3100) Pro Jahr früher: 2% : 3 x 2 = 6%
  22. 22. Durchschnitt aller 40 Jahre 2300,- EUR In Zukunft Pro Jahr 1,78%: 40 x 1,78 = 71,2% 71,2% von 2300,- = 1638,- 1638,- minus 15,3%=1387,- Pension oder 44,7% vom Letztbezug (3100) Pro Jahr früher: 5,1%: 3x5,1=15,3%
  23. 23. Auswirkungen Pensionsreformen
  24. 24. Auswirkungen Pensionsreformen
  25. 25. Richtig zum Fürchten Durchschnitt der besten 10 Jahre 2500,- EUR Vor 1990 Pro Jahr 2%: 40 x 2 = 80% 80% von 2500,- = 2000,- 2000,- minus 6% = 1880,- Pension oder 80% vom Letztbezug (2650) Pro Jahr früher: 2% : 3 x 2 = 6% Durchschnitt aller 40 Jahre 1330,- EUR In Zukunft Pro Jahr 1,78%: 40 x 1,78 = 71,2% 71,2% von 1330,- = 947,- 947,- minus 15,3%= 802,- Pension oder 30% vom Letztbezug (2650) Pro Jahr früher: 5,1%: 3x5,1=15,3%
  26. 26. Ein 62 – jähriger Mann verdiente immer Höchstbeitragsgrundlage und geht mit 40 VSJ in Pension*), Letzteinkommen € 4200,-- *) der Einfachheit halber alles mit heutigem Einkommen/Pension gerechnet, alle Angaben sind Brutto • Recht 1980: Pension 3158,40 oder 75,2%; p.a. 2%, Abschlag 2%, Basis LEK • Recht 1990: Pension 3076,57 oder 73,2%; p.a. 2%, Abschlag 2%, 5 Jahre • Recht 1995: Pension 2981,77 oder 71,0%; p.a. 2%, Abschlag 2%, 10 Jahre • Recht 2001: Pension 2713,33 oder 64,6%; p.a. 2%, Abschlag 2%, 18 Jahre • Recht 2011: Pension 2530,18 oder 60,2%; p.a. 1,78%, Abschlag 12,6%, 23 Jahre Verlustdeckelung 6,75% • Recht 2028: Pension 1863,30 oder 44,3%; p.a. 1,78%, Abschlag 15,3%, 40 Jahre kein Verlustdeckel Opa (Papa) und heute Aktive!
  27. 27. Sparpaket von 26 Milliarden bis 2016
  28. 28. Sie vermissen etwas? • Parallelrechnung altes Recht und neues Recht • Verlustdeckelung 10% • Gibt es nicht mehr – ab 2014 Geschichte • Wie recht doch Minister Hundstorfer hat!
  29. 29. Sparpaket Bereich Pensionen
  30. 30. Was auch kaum einer merkt?
  31. 31. Erhöhung Pensionskonto
  32. 32. Danke für die Aufmerksamkeit Haben Sie noch Fragen?
  33. 33. • Ehrliche Information über künftige Ersatzrate wie BRD • Anpassung Aufwertungszahl an Reallohnsteigerung • Anhebung faktisches Pensionsalter und Anpassung Pensionsalter Frauen an Männer • Bei Ehepaaren mit Kindern, wo Frau Haushaltstätigkeit und Kinderbetreuung übernimmt, Teilung der Kontogutschrift (75/66.6% Mann, 25/33.3% Frau) • (Mitwirkung Pensionisten an Konsolidierung) Mögliche Forderungen Pensionen

×