Strategie	  &	  Posi-onierung	                     	            Oktober	  2011	  
Über	  den	  Referenten	         	      	      	      	     	  Oliver	  Ueberholz	         	      	      	      	     	  	...
Inhaltsverzeichnis	  Social	  Revolu7on:	  Der	  Stand	  von	  Social	  Media	  	  Social	  Divide:	  	  Die	  Schere	  zw...
Social	  Revolu7on:	  Der	  Stand	  von	  Social	  Media	  
Social	  Revolu7on:	  Die	  Massen	                                                                                      1...
Social	  Revolu7on:	  Die	  Aufmerksamkeit	                                                                               ...
Social	  Revolu7on:	  Poli7k	  &	  GesellschaV	                                                                  Ägyp-sche...
Social	  Revolu7on:	  Einzelschicksale	                                                                           Polizei:...
Social	  Revolu7on:	  Der	  Umsatzfaktor	                                                     1	  Stern	  auf	  Yelp.com	 ...
Social	  Revolu7on:	  Kann	  schief	  gehen…	   Bewertungen	  auf	  Amazon.de:	  80%	  geben	  schlechteste	  Bewertung	  ...
Key	  Learnings	  „Social	  Revolu7on“	  1.  Social	  Media	  ist	  nicht	  nur	  ein	  Hype	  2.  Social	  Media	  ist	  ...
Social	  Divide:	  	  Die	  Schere	  zwischen	  Usern	  und	  Unternehmen	  
Social	  divide:	  Konsumenten	  sind	  social	                    Konsumenten	                                           ...
Unternehmen	  funk7onieren	  anders	                                                        Intranet	  1.  Hierarchien	  2...
Unternehmen	  sind	  nicht	  social	                                                         Intranet	                    ...
Außenposten	  als	  Anfang	                                               Intranet	                   Konsumenten	        ...
Key	  Learnings	  „Social	  Divide“	  1.  Unternehmen	  nutzen	  andere	  Systeme	  2.  Unternehmen	  7cken	  anders	     ...
Social	  Strategy:	  Outposts	  &	  Homebase	  
Social	  Strategy:	  5	  häufigsten	  Fehler	  1.  Falsche	  Sichtweise	      	  2.  Falsche	  Themen	  3.  Falsche	  Plaeo...
Social	  Strategy:	  5	  häufigsten	  Fehler	  1.  Falsche	  Sichtweise	      	  2.  Falsche	  Themen	  3.  Falsche	  Plaeo...
Social	  Strategy:	  5	  häufigsten	  Fehler	  Immer	  aus	  der	  Sicht	  der	  Nutzer	  denken!	  	  Stellen	  Sie	  sich...
Social	  Strategy:	  5	  häufigsten	  Fehler	  1.  Falsche	  Sichtweise	      	  2.  Falsche	  Themen	  3.  Falsche	  Plaeo...
Themenfindung:	  z.B.	  Social-­‐Men7on.com	  
Social	  Strategy:	  5	  häufigsten	  Fehler	  1.  Falsche	  Sichtweise	      	  2.  Falsche	  Themen	  3.  Falsche	  Plaeo...
Wo	  ist	  meine	  Zielgruppe	  im	  Netz?	  Wussten	  Sie,	  dass	  Sie	  Heavy	  Metal	  Fans	  in	  Deutschland	  mit	 ...
Social	  Strategy:	  5	  häufigsten	  Fehler	  1.  Falsche	  Sichtweise	      	  2.  Falsche	  Themen	  3.  Falsche	  Plaeo...
Die	  rich7gen	  Kanäle	  wählen	  Best	  Prac-ce:	  www.Schilddruesenins7tut.de	  	  AustauschplaSorm	  für	  über	  1.10...
Social	  Strategy:	  5	  häufigsten	  Fehler	  1.  Falsche	  Sichtweise	      	  2.  Falsche	  Themen	  3.  Falsche	  Plaeo...
Fokus	  auf	  Außenposten:	  Ein	  Anfang	  Außenposten	  dort,	  wo	  sich	  die	  Zielgruppe	  regelmäßig	  aunält,	  in...
Wer	  sind	  Ihre	  echten	  Fans?	                                               Social	  Media	  Nutzer	  mögen	        ...
Fokus	  auf	  Außenposten:	  Probleme	  Keine	  Garan7en	  für	  die	  Datensicherheit	  (Datenschutz,	  Backups	  etc.)	 ...
Außenposten	  direkt	  bei	  der	  Zielgruppe	                                                     Ihre	  eigene	         ...
Homebase	  als	  zentrale	  Anlaufstelle	        Außenposten	  als	  erste	                                        Autau	 ...
Strategie:	  …verstärkt	  Ihre	  Ak7vitäten	         Homebase-­‐Inhalte	  	                                               ...
Social	  Strategy:	  Ihr	  Social	  Media	  Kreislauf	                                                      Authen7zität,	...
Unternehmensweite	  Vorteile	  Vielsei7ge	  Social	  Media	  Plaeorm	                              HR,	  Marke7ng,	  PR,	 ...
9	  mögliche	  Ziele	  für	  Ihr	  Engagement	  1.  Markenautau	  2.  Posi7onierung	  bei	  einer	  bes7mmten	      Zielgr...
Key	  Learnings	  „Social	  Strategy“	  Legen	  Sie	  nicht	  alle	  Eier	  in	  ein	  Nest!	  	  Seien	  Sie	  da,	  wo	 ...
Dankeschön,	  in	  beide	  Richtungen	    	    Biye	  geben	  Sie	  uns	  2	  Minuten	  Ihrer	  Zeit:	    	    -­‐	  Biye	...
Materialien,	  Downloads,	  weitere	  Infos	    	    -­‐	  Download	  der	  gesamten	  Präsenta7on	  	    (besser	  nach	 ...
Unsere	  Mission	    mixxt	  hilV	  Unternehmen	  die	    Aufmerksamkeit	  von	  Interessenten	    und	  Kunden	  zu	  bin...
Welche	  Basis-­‐Module	  bietet	  mixxt?	     Kommunika7on	                   Mul7media	  &	  Content	     Organisa7on	  ...
Enterprise-­‐Community	                               Einsatzmöglichkeiten	                               -­‐ 	  Branding	...
Für	  wen	  sind	  Communi7es	  interessant?	                  -­‐	  Teilnehmer	  vorab	  vernetzen	                      ...
mixxt	  in	  Zahlen	             30.000+	  Communi-es	  basieren	  auf	  mixxt	             	             über	  20	  Mio....
7	  gute	  Gründe	  für	  mixxt	           Schnellste	  Umsetzung	                                         Web	  2.0	  Plu...
Kontak7eren	  Sie	  mixxt!	       +49	  228	  299	  799	  77-­‐1	       whitelabel@mixxt.de	  www.Social-­‐Enterprise-­‐So...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Community Building: Strategie & Positionierung

1.440 Aufrufe

Veröffentlicht am

Strategie & Positionierung der eigenen Social Media Plattform

Veröffentlicht in: Business
1 Kommentar
4 Gefällt mir
Statistik
Notizen
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.440
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
1
Gefällt mir
4
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Community Building: Strategie & Positionierung

  1. 1. Strategie  &  Posi-onierung     Oktober  2011  
  2. 2. Über  den  Referenten            Oliver  Ueberholz                        -­‐  Erste  Community  in  1999            -­‐  12  Jahre  Erfahrung  als  Web-­‐Macher            -­‐  Konzepter,  Marketer  &  Berater            -­‐  GeschäJsführer  &  Gründer  der            mixxt  GmbH  -­‐  full-­‐service  communi-es     30.000+  Social  Media  PlaSormen  basieren  auf  mixxt   Für  Intranets,  Kunden-­‐/Partner-­‐Bindung,  Wissensaustausch…     Social-­‐Enterprise-­‐SoJware.de  (Enterprise  Lösungen)   mixxt.com  (Kostenloser  Baukasten  zum  Selbermachen)     E-­‐Mail:  Oliver.Ueberholz@mixxt.net  
  3. 3. Inhaltsverzeichnis  Social  Revolu7on:  Der  Stand  von  Social  Media    Social  Divide:    Die  Schere  zwischen  Usern  und  Unternehmen    Social  Strategy:  Outposts  &  Homebase  
  4. 4. Social  Revolu7on:  Der  Stand  von  Social  Media  
  5. 5. Social  Revolu7on:  Die  Massen   1.1  bn.  users   E-­‐Mail   Social  Networking   2006   2007   2008   2009   2010  In  2009:    Social  Networking  überholt  E-­‐Mail  Nutzung  In  2010:    1,1  Mrd.  Social  Nutzer    Social  Media  ist  die  beliebteste  Anwendung  des  Internets    
  6. 6. Social  Revolu7on:  Die  Aufmerksamkeit   Social  Media   25.8%   Fun   38.0%   E-­‐mail   14.2%   Search  &  news   14.3%   7.6%   Other  25,8%  der  Online-­‐Zeit  wird  mit  Social  Media  &  Messaging  (~2%)  verbracht    Pro  Woche  werden  auf  Facebook  7  Mrd.  neue  Inhalte  veröffentlicht    Konsumenten  verbringen  auch  die  meiste  Zeit  mit  Social  Media!  
  7. 7. Social  Revolu7on:  Poli7k  &  GesellschaV   Ägyp-sche  Demonstranten  mit  Schild:       „Danke  an  die  ägyp-sche  Jugend  auf   Facebook.  Wir  bleiben  standhaJ  und   weichen  nicht.“     Quelle:     hkp://twiker.com/richardengelnbc   Revolu-onen  finden  auch  ohne  Social  Media  stak.     Aber  mit  Social  Media  funk-onieren  sie  einfach  besser.  
  8. 8. Social  Revolu7on:  Einzelschicksale   Polizei:  Kein  Erfolg  nach     2  Monaten…     Mit  Social  Media:   Nach  10  Stunden  gefangen!   Im  März  2011  stahl  ein  Taxi-­‐Fahrer  in  den  USA  den  falschen  Laptop:   Das  Gerät  veröffentlichte  regelmäßige  Fotos  des  Nutzers  auf  Twiker   (ThisGuyHasMyMacBook.tumblr.com)  
  9. 9. Social  Revolu7on:  Der  Umsatzfaktor   1  Stern  auf  Yelp.com  =  9%  mehr  Umsatz     (Für  Restaurants,  Cafés  und  Bars  in  den   USA,  Gegenstück  in  Europa:  QYPE   Yelp  ist  die  größte  Branchen-­‐BewertungsplaSorm  in  den  USA   (h7p://people.bu.edu/mluca/JMP.pdf)  
  10. 10. Social  Revolu7on:  Kann  schief  gehen…   Bewertungen  auf  Amazon.de:  80%  geben  schlechteste  Bewertung  ab  (1  Stern)!   (Amazon.de)  
  11. 11. Key  Learnings  „Social  Revolu7on“  1.  Social  Media  ist  nicht  nur  ein  Hype  2.  Social  Media  ist  nicht  nur  Facebook  3.  Social  Media  hat  kommerzielle  Auswirkungen  4.  Konsumenten  „sind  social“!  
  12. 12. Social  Divide:    Die  Schere  zwischen  Usern  und  Unternehmen  
  13. 13. Social  divide:  Konsumenten  sind  social   Konsumenten   ?  
  14. 14. Unternehmen  funk7onieren  anders   Intranet  1.  Hierarchien  2.  Grundliegend  andere  Systeme  3.  Sehr  formelle  Kommunika7on  4.  Ängstliche  Herangehensweise   enterprise   CRM  
  15. 15. Unternehmen  sind  nicht  social   Intranet   Konsumenten   enterprise   CRM  
  16. 16. Außenposten  als  Anfang   Intranet   Konsumenten   enterprise   CRM  
  17. 17. Key  Learnings  „Social  Divide“  1.  Unternehmen  nutzen  andere  Systeme  2.  Unternehmen  7cken  anders   (Hierarchien,  Freigaben…)  3.  Unternehmen  sind  nicht  social!   (Mitarbeiter  dagegen  schon)  
  18. 18. Social  Strategy:  Outposts  &  Homebase  
  19. 19. Social  Strategy:  5  häufigsten  Fehler  1.  Falsche  Sichtweise    2.  Falsche  Themen  3.  Falsche  Plaeorm  4.  Falsche  Umgebung  5.  Falscher  Focus  
  20. 20. Social  Strategy:  5  häufigsten  Fehler  1.  Falsche  Sichtweise    2.  Falsche  Themen  3.  Falsche  Plaeorm  4.  Falsche  Umgebung  5.  Falscher  Focus  
  21. 21. Social  Strategy:  5  häufigsten  Fehler  Immer  aus  der  Sicht  der  Nutzer  denken!    Stellen  Sie  sich  die  Fragen:    Welche  Probleme  lösen  wir?  Wieso  sollte  ein  Nutzer  hier  mitmachen?    Schaffen  Sie  einen  echten  Wert,    den  es  sonst  nicht  gibt!  
  22. 22. Social  Strategy:  5  häufigsten  Fehler  1.  Falsche  Sichtweise    2.  Falsche  Themen  3.  Falsche  Plaeorm  4.  Falsche  Umgebung  5.  Falscher  Focus  
  23. 23. Themenfindung:  z.B.  Social-­‐Men7on.com  
  24. 24. Social  Strategy:  5  häufigsten  Fehler  1.  Falsche  Sichtweise    2.  Falsche  Themen  3.  Falsche  Plaeorm  4.  Falsche  Umgebung  5.  Falscher  Focus  
  25. 25. Wo  ist  meine  Zielgruppe  im  Netz?  Wussten  Sie,  dass  Sie  Heavy  Metal  Fans  in  Deutschland  mit  Abstand  am  Besten  unter  hkp://Community.Rockhard.de  vorfinden?      Hier  haben  sich  fast  50.000  Heavy  Metal  Fans  registriert.  Facebook  ist  in  dieser  Zielgruppe  kaum  ein  Thema.    
  26. 26. Social  Strategy:  5  häufigsten  Fehler  1.  Falsche  Sichtweise    2.  Falsche  Themen  3.  Falsche  Plaeorm  4.  Falsche  Medien  5.  Falscher  Focus  
  27. 27. Die  rich7gen  Kanäle  wählen  Best  Prac-ce:  www.Schilddruesenins7tut.de    AustauschplaSorm  für  über  1.100  Ärzte  mit  dem  Fachgebiet  „Schilddrüse“.    Von  Ärzten  erwartet  man  Fachkompetenz  =>  Ärzte  stellen  keine  Fragen  mit  Klarnamen  …  Deshalb  anonymisiertes  Forum!  
  28. 28. Social  Strategy:  5  häufigsten  Fehler  1.  Falsche  Sichtweise    2.  Falsche  Themen  3.  Falsche  Plaeorm  4.  Falsche  Medien  5.  Falscher  Focus  
  29. 29. Fokus  auf  Außenposten:  Ein  Anfang  Außenposten  dort,  wo  sich  die  Zielgruppe  regelmäßig  aunält,  informiert  &  kommuniziert    LauoundschaV  anziehen    Interessierte  können  im  Alltag  vorbeischauen  und  sich  über  Leistungen/Produkte  informieren    Erste  Kontakte  und  Interak7onen  vereinfachen!      
  30. 30. Wer  sind  Ihre  echten  Fans?   Social  Media  Nutzer  mögen   meistens  kein  Marke7ng     Vertrieblichen  Ansprachen   fast  unmöglich     Nur  wenige  Fans  sind   “echte”  Fans  
  31. 31. Fokus  auf  Außenposten:  Probleme  Keine  Garan7en  für  die  Datensicherheit  (Datenschutz,  Backups  etc.)    Keine  Datenhoheit  (Verwertung  der  Daten,  Anbindungen  an  CRM)    Keine  Prozesshoheit  (Garan7erte  Funk7onalität)    Keine  Designhoheit  (Genaue  Präsenta7on  der  Marke)    
  32. 32. Außenposten  direkt  bei  der  Zielgruppe   Ihre  eigene   Plaeorm  
  33. 33. Homebase  als  zentrale  Anlaufstelle   Außenposten  als  erste   Autau  von  Außenposten   Anlaufstelle   je  nach  Zielgruppe   Interessierte  zur   Kernmul7plikatoren  Homebase  konver7eren     an  sich  binden   Social  Media   Homebase   -­‐   Zentrale  Anlaufstelle   -­‐   Ergänzung  zu  Außenposten   -­‐   Volle  Datenhoheit   -­‐   Volle  Prozesshoheit   Exo7sche  Außenposten   -­‐   Mul-plikatoren  binden   Gepflegte  Außenposten   bedenken  (Flickr…)   -­‐   Analyse  &  -­‐auswertung   generieren  User  
  34. 34. Strategie:  …verstärkt  Ihre  Ak7vitäten   Homebase-­‐Inhalte     Außenposten-­‐Erfolg   für  Außenposten  nutzen   durch  Authen7zität     Homebase-­‐Ergebnisse   Mul7plikatoren  elektrisieren  Außenposten   empfehlen   Social  Media   Außenposten   Homebase   -­‐   Zentrale  Anlaufstelle   -­‐   Ergänzung  zu  Außenposten   -­‐   Volle  Datenhoheit   -­‐   Volle  Prozesshoheit   User-­‐Geschichten  auf   -­‐   Mul-plikatoren  binden   Gepflegte  Außenposten   Außenposten  erzählen   -­‐   Analyse  &  -­‐auswertung   generieren  mehr  User  
  35. 35. Social  Strategy:  Ihr  Social  Media  Kreislauf   Authen7zität,     Ergebnisse,  Buzz   &  Inhalte   Homebase   Außenposten  -­‐   Social  Media  Kernbereich  -­‐   Volle  Datenhoheit  -­‐   Volle  Prozesshoheit  -­‐   Datensicherheit   User,  Ideen,     Daten  &  Inhalte   Ihre  Homebase  befreit  Sie,  Ihre  Ziele  und  die  Daten  Ihrer  Fans!  
  36. 36. Unternehmensweite  Vorteile  Vielsei7ge  Social  Media  Plaeorm   HR,  Marke7ng,  PR,  Sales   Blogs,  Chat,  Events,   Hohe  Reichweite   Dateien,  Foren,   Direkter  Dialog   Photos,  Profile,   Synergien  schaffen   Videos,  Wikis  …  Anbindung  an  Außenposten   Innova7on,  Support   Ak-vitäten  aus   Innova-on  zusammen   driken  Social  Media   mit  dem  Kunden   PlaSormen   Support  &  Service   einbinden   Homebase   verbessern/vereinfachen  Integrierte  Social  Collabora7on   Employees  &  culture   Schaffen  Sie   Employer  Branding   zusammen  mit  Ihren   Talen{indung   Kunden  neue   Mitarbeiter  fit  für  Social   Produkte  und  Ideen!   Media  machen  
  37. 37. 9  mögliche  Ziele  für  Ihr  Engagement  1.  Markenautau  2.  Posi7onierung  bei  einer  bes7mmten   Zielgruppe  3.  Förderung  von  Absatz  /  Lead-­‐Generierung  4.  Reduk7on  von  Kosten  bei  der   Kundenbetreuung  5.  Vereinfachung  von  Einstellungsprozessen  6.  Bindung  von  Partnerunternehmen  7.  Produk7nnova7on  durch  Kunden  und/oder   Partner  8.  Steigerung  von  Kundenloyalität  9.  Bekämpfung  von  Falschdarstellungen  oder   Vorurteilen  
  38. 38. Key  Learnings  „Social  Strategy“  Legen  Sie  nicht  alle  Eier  in  ein  Nest!    Seien  Sie  da,  wo  die  Zielgruppe  ist.    Bieten  Sie  aber  auch  die  Tiefe,  wenn  sie  gewünscht  wird.    Messen  Sie  Ihre  Ziele!      Schaffen  Sie  Mehrwerte  zusammen  mit  Ihren  Kunden  und  Interessenten!  
  39. 39. Dankeschön,  in  beide  Richtungen     Biye  geben  Sie  uns  2  Minuten  Ihrer  Zeit:     -­‐  Biye  geben  Sie  eine  Bewertung  ab!   (6  Sterne  =  beste  Bewertung)     -­‐  E-­‐Mailen  Sie  wenigstens  einen  Satz  als  Kommentar   an:  oliver@mixxt.net     -­‐  Biye  nicht  den  Referenten  wegen  technischer   Probleme  „abstrafen“.  
  40. 40. Materialien,  Downloads,  weitere  Infos     -­‐  Download  der  gesamten  Präsenta7on     (besser  nach  dem  Ende  des  Seminars)     -­‐  Zusätzliche  30+  Tools  im  Download  enthalten     -­‐  Tools,  Erfahrungen,  Konzepte  und  Community-­‐ Management  Tipps,  plus  die  wich7gsten  Social   Media  News,  einmal  pro  Monat:     social-­‐enterprise-­‐soVware.de/community-­‐facts  
  41. 41. Unsere  Mission   mixxt  hilV  Unternehmen  die   Aufmerksamkeit  von  Interessenten   und  Kunden  zu  binden.     mixxt   Social   SoVware   ist   schnell,   einfach  und  vielsei7g  einsetzbar.  
  42. 42. Welche  Basis-­‐Module  bietet  mixxt?   Kommunika7on   Mul7media  &  Content   Organisa7on   Blogs   Bilder   Arbeitsgruppen   Berichte,  Projekte   Fotogalerien,   Bilder  +  Foren   Erfahrungen   Organigramme   Kommentare   Dateien   Für  alle  Inhalte   Redak7ons-­‐ Ordner,  Tags   und  Nutzer   system  (CMS)   Kommentare   Foren   Videos   Termine   Geschlosser  &   Einführungen,   Teilnehmer,   offener  Diskurs   Ergebnisse   Vorbereitung   Umfragen   News   Wikis   Abs-mmungen   Redak-onelle   Kollabora-ve   Terminabsprache   Meldungen   Dokumenta-on  
  43. 43. Enterprise-­‐Community   Einsatzmöglichkeiten   -­‐   Branding  (Markenau}au,  Fans,  Kunden…)   -­‐   Experten  (Ärzte,  Spezialisten,  Fachgebiete…)   -­‐   Intranet  (Mitarbeiter,  Teams,  Abteilungen…)   -­‐   Stark  individualisierte  Communi-es     Besonderheiten   -­‐   Out-­‐of-­‐the-­‐Box-­‐Lösung  als  Ausgangsbasis   -­‐   Echtes  White  Label,  100%  unter  Ihrer  Marke   -­‐   Bewiesene  Technologie  (12.000+  Communi-es)   -­‐   Ihr  Zentrum  für  Ihre  Web  2.0-­‐Ak-vitäten   -­‐   Dialog  &  Austausch  mit  Ihrer  Zielgruppe     -­‐   Anbindung  an  externe  Systeme  &  Dienste   -­‐   Spezialisierte  Enterprise-­‐Extensions   -­‐   Managed  Hos-ng  &  Service  oder  Selbsthos-ng     Vorteile   -­‐   Schnelle  Umsetzung  (4-­‐12  Wochen)   -­‐   Immer  auf  dem  neuesten  Stand   -­‐   Kosteneffizienter  Fokus  auf  Besonderheiten   und  Alleinstellungsmerkmale    
  44. 44. Für  wen  sind  Communi7es  interessant?   -­‐  Teilnehmer  vorab  vernetzen   -­‐  Fachwissen  bündeln   -­‐  Teilnehmer  bleiben  in   -­‐  Austausch  auf  hohem  Niveau   Kontakt   -­‐  Experten  an  sich  binden   -­‐  Organisa-on  wird  vereinfacht   -­‐  Marken/Dienste  platzieren   Events -­‐  Mehr  über  Teilnehmer  wissen   Experten -­‐  Posi-onierung  &  Stärkung   -­‐  Austausch  mit  Lesern/Hörern   -­‐  BotschaJer  finden  &  binden   -­‐  User  Generated  Content   -­‐  Direktes  Kundenfeedback     -­‐  Posi-onierung  im  Web  2.0   -­‐  Betreuungskosten  senken   -­‐  Reichweite  erhöhen   Marken Medien -­‐  Support  vereinfachen   -­‐  In  Kontakt  bleiben   -­‐  Von  den  Kunden  lernen   -­‐  Austausch  stärken   -­‐  Innova-on  mit  dem  Kunden   -­‐  Stellen  vermikeln   -­‐  Mehr  Kundennähe  &-­‐bindung   -­‐  Einnahmen  erhöhen   Kunden Alumni Beispiele  im  Appendix:        CeBIT,  imm-­‐cologne,  SH:Z,  R.SH,  Merck-­‐Serono  und  mehr  …  
  45. 45. mixxt  in  Zahlen   30.000+  Communi-es  basieren  auf  mixxt     über  20  Mio.  Seitenaufrufe  pro  Monat     Büros  in  Bonn,  London  und  Warschau     Media,  Pharma,  Bildung,  Event,  Sport   bilden  unsere  Kernbranchen     Bayer,  Bundesliga,  Hit-­‐Radio  Antenne,     Merck  Serono,  MEV,  RSH,  SHZ  u.v.m.     zählen  bereits  zu  unseren  Kunden     11  Jahre  Community-­‐Erfahrung   erster  Community-­‐Betrieb  1999  
  46. 46. 7  gute  Gründe  für  mixxt   Schnellste  Umsetzung   Web  2.0  Plugin   Starten  Sie  Ihre  Community   Direkt  mit  Web  2.0     in  Tagen,  nicht  Monaten   Funk-onen  durchstarten   Community-­‐Cluster   75%  mehr  Kosteneffizienz   Betreiben  und  verbinden  Sie   Eine  Eigenentwicklung  kostet   mehrere  Communi-es   i.d.R.  das  Vierfache   Social  Media  Integra7on   Sicherheit  garan7ert   Nutzer  von  Facebook  (u.v.m.)   mixxt  ist  täglich  Motor  für   können  direkt  mitmachen!   zehntausende  Communi-es   „Evolving  System  Updates:   Immer  die  neusten  Funk-onen  und  Module  als   regelmäßige  Updates.  Innova-on  inklusive!  
  47. 47. Kontak7eren  Sie  mixxt!   +49  228  299  799  77-­‐1   whitelabel@mixxt.de  www.Social-­‐Enterprise-­‐SoVware.de  

×