Energiepolitik Kanton Aargau

686 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
686
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Energiepolitik Kanton Aargau

  1. 1. Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenMinergie® – Offene Türen 2012 Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte EbeneEnergiepolitik Aargau Vierte EbeneFörderprogramme Fünfte EbeneAbteilung Energie KüttigenAndrea Eb h dA d Eberhard 16. Juni 16 J i 2012 Seite 1 Seite 1
  2. 2. „Wir erben die Erde nicht von unseren Vorfahren, wir borgen sie uns von unseren Kindern.“ Antoine de Saint-Exupéry (Citadelle, 1948) Seite 2
  3. 3. AusgangslageGesamtenergieverbrauch Pri atha shalteGesamtenergie erbra ch Privathaushalte Übriges Waschen, Waschen Trocknen 5639 956 8% Kochen, Spühlen, 1% Kühlen, Gefrieren 4503 6% Warmwasser 8886 13% 72% Heizen 51553 72%Zahlen in GWh, Studie BFE Basis 2006 Seite 3
  4. 4. AusgangslageLetztlich beheizen irLet tlich behei en wir die Um elt es ist n r eine Frage der Zeit Umwelt, nur Zeit… DachWärmeverluste, Richtwerte für30 bis 40 jährige Wohnbauten ca. 23% Fenster Wand ca. 25% ca. 22% Lüftung ca. 20% Que flumroc Keller elle ca. 10% Seite 4
  5. 5. MassnahmenZielsetzung: SenkungZielset ng Senk ng des Bedarfs Liter Heizöl pro m2/Jahr* (*auf Grundlage entsprechender CH-Normen) 25 20 15 Umbau-Grenzwert 10 Neubau-Grenzwert 4.8 Liter-Haus (MuKEn) 5 Baujahr Baujahr Baujahr 1920 1920-1975 ab 1975-1995 Seite 5
  6. 6. AusgangslageEnergiepolitische Strategie Strategie:Der Weg zu einem besseren GebäudeparkZusammenwirken Vorschriften & Label & GeldAnzahl Gebäude Vorschriften MuKEn Förderung Fö d Energieeffizienz Seite 6
  7. 7. MassnahmenDer sinnvolle erste Schritt sinn olle Projektablauf Analyse Massnahmenplan Vorgehensweise Kostenermittlung Finanzierung Realisierung Nachbearbeitung Die Bestandesaufnahme: Eine energetische und bauliche Beurteilung des Gebäudes als Ganzes (GEAK® mit Beratungsbericht). Das Modernisierungskonzept: Eine Auslegeordnung mit Einbezug aller relevanten Aspekte wie: - Analyse des Gebäudes (GEAK® mit Beratungsbericht) - Nutzungsstrategie ( g g (familiäres, p , persönliches Umfeld) ) - Variantenstudien der baulichen Entwicklungsmöglichkeit - Finanzierungsmöglichkeiten (steuerliche Optimierung). Seite 7
  8. 8. MassnahmenDer GEAK® Light - probieren Sie es a s kostenlos! aus,www.geak.ch Seite 8
  9. 9. MassnahmenNeben guter Wärmedämmung: g ter Wärmedämm ng Gute Haustechnik Heizung Gute Haustechnik Warmwasser Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung Beleuchtung Elektrische Geräte Seite 9
  10. 10. Förderungen Sanieren und profitieren. Seite 10
  11. 11. Förderungen Telefon 062 835 45 35 Seite 11
  12. 12. FörderungenBeiträge Seite 12
  13. 13. FörderungenMinergie®Neubauten:MINERGIE-PMINERGIE P® Fr 10‘000 pauschal bis 250 m2 Fr. 10‘000.-MINERGIE-A® Fr. 10‘000.- pauschal bis 250 m2Modernisierungen:MINERGIE® Fr. 10‘000.- pauschal bis 250 m2MINERGIE-PMINERGIE P® Fr 20‘000 pauschal bis 250 m2 Fr. 20‘000.- Höhere Beiträge über 250 m2. Ganzes Gebäude muss MINERGIE®-Label tragen. Dies bedingt in der Regel eine Gesamtmodernisierung des Gebäudes.www.ag.ch/energie Seite 13
  14. 14. FörderungenSolarwärmeanlagen Kompaktanlagen pauschal Fr. 1‘800.-HolzheizungenH l h i Stückholzfeuerungen pauschal Fr. 2‘000.- Automatische Feuerungen bis 25 kW pauschal Fr. 3‘500.-Wärmepumpen bis 20 kW Heizleistung g p pauschal Fr. 3‘000.- Grössere Anlagen höhere Beiträge Für bestehende Gebäude Bei Neubauten nur, wenn nicht gesetzlich vorgeschrieben (Einhaltung Anforderung nicht erneuerbare Energie) Gesuchseinreichung vor Baubeginn g gwww.ag.ch/energie Seite 14
  15. 15. FörderungenBeratungenBerat ngen Telefonische Beratung gratis Vorortberatung ab Fr. 100 GEAK® mit Beratungsbericht Rückvergütung 1/3 der Kosten (max. Fr. 450 EFH)www.ag.ch/energie Seite 15
  16. 16. Fazit 1. Modernisieren rechnet sich nicht über die Energieeinsparungen allein! Die Energiekosteneinsparung ist „nur“ ein angenehmer Nebeneffekt und gibt ein gutes Gewissen! 2. Wenn Massnahmen, dann die beste zur Zeit verfügbare Lösung! 3. Die guten Gründe liegen in der Nutzungsstrategie! 4. Gebäudemodernisierung – nur mit einem Gesamtkonzept! G tk t! Das Gesamtkonzept (z. Bsp. GEAK® GEAK® plus Modernisierungskonzept) bewahrt Sie vor Fehlentscheidungen, Fehlinvestitionen und dem Verpassen von Fördergeldern!Fotos Setz Architektur Seite 16
  17. 17. Die Energiezukunft liegt in unseren Händen http://okologie.org/wp-content/uploads/2010/02/sonnenenergie.jpgHerzlichen D k für Ih A fH li h Dank fü Ihre Aufmerksamkeit k k it Seite 17

×