Wie sicher ist Facebook

266 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine Betrachtung aus Sicht von HR und Recruiting

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
266
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wie sicher ist Facebook

  1. 1. Wir machen Sie sicherer. Social Media: Wie sicher sind Facebook & Co.? Marcus Fischer Employer Branding & Recruiting Baloise Group
  2. 2. G A R N I C H T . Und jetzt? Apéro?  Kurz zur Baloise  Warum reden wir darüber? Von Drachen und Prinzessinnen  Wir machen Sie sicherer: Unser Weg vom Plan bis heute  Daily life: Wenn's doch mal brennt
  3. 3. Wer bin ich?  46 Jahre alt , verheiratet, Vater von zwei Kindern. Dipl. Kaufmann (FH)  Seit Mai 2012 bei der Baloise Davor:  BWL – HR Management studiert.  Headhunter bei Aquent Inc., Boston.  12 Jahre bei Audi, Ingolstadt. Themen: (e)HR Marketing / eRecruiting / Talent Mgt / HRIS.  Seit 1991 online, seit Beginn im WWW aktiv.
  4. 4. Wer ist die Baloise Group? 1861: Grosses Feuer von Glarus 1863: Gründung einer Feuerversicherung in Basel Jahre jung! Das heisst wir sind genau
  5. 5. Unser Business: Wir machen Sie sicherer. B u s i n e s s V o l u m e 2 0 1 3 Mrd. CHF9,01 453 Mio. CHF $ BANK Unter uns gesagt – Baloise Group @ SMPC Exklusiv 2013
  6. 6. 45,7% Kader + Direktion: 22,1% Work in progress! Menschen @ Baloise Group 31Jhr arbeitet man im für uns. Das ist toll! Oouuchh! AFR: Das ist uns zuviel! (even if it's financial business) 4,9% D B LX CH A FL 6 Ländern Europas und sind 43Jahre 8'613Kollegen kümmern sich um viele Tsd. Kunden in alt (Durchschnitt)  Stand 2013 arbeiten in Teilzeit.20%
  7. 7. Killing the Dragon Winnin g the Princes s Wir müssen leider draussen bleiben!
  8. 8. Ist da ausser Geld sonst noch etwas?  Empfehlungen von Mitarbeitenden führen zu den besten Resultaten – im Vertrieb wie im Recruiting.  Image: Der positive. professionelle Umgang mit Social Media macht eine Arbeitgeberin attraktiv.  Ausserdem ermöglichen die Plattformen schnellen, direkten Austausch und ausgezeichnete Kollaborationsmöglichkeiten.
  9. 9. Zwei Seiten einer Münze: Freiheit birgt auch Risiken. 15. 1Social Media in der • Neue Kunden • Neue Produkte /Dienstleistungen • Neue Berufsbilder • Informationsvielfalt • Authentizität • Transparenz • Geschwindigkeit • Kreativität • Verlust der Informationshoheit • Reputationsschäden • Mobbing • Verleumdung • Identitätsdiebstahl • Erpressung • Betrug • Missbrauch
  10. 10. Die Trennung von Beruflichem und Privatem wird zunehmend schwieriger. Es reicht nicht mehr die Weisungen und Reglemente zu kennen und zu beachten. Auch bei strikter Trennung kann Schaden entstehen – persönlich wie professionell.
  11. 11. Was tun wir um das Drachenproblem zu lösen (und auch um die Prinzessin ein bisschen zu begeistern)?  Vorbereitung – Technische Vorkehrungen: IT (Core Prozesse sicherstellen, Filter) – Inhaltliche Vorbereitung: HR, Kommunikation, R&S, MaKo, Top Mgt., Datenschutz  Prävention – Intranet-Angebote (Text/Film), wird laufend aktualisiert – wir.Baloise – Berichterstattung, Aufklärung – Informationsveranstaltungen (zur Freigabe, ab 2015 auch weitere) – Schaffung eines Social Media Advisory Boards  Beratungsangebot – Kommunikation, HR (insbesondere Employer Branding), R&S  Monitoring – im Rahmen von Employer Branding, Kommunikation  Schadensfall – Vereinbarte Eskalationsprozesse mit Ermessensspielraum
  12. 12. Einschätzung und Anregungen durch Corporate IT Social Media Kanäle können für die Verbreitung von Schadcode oder Phishing- Attacken genutzt werden – durch den "freundschaftlichen" Charakter ist der User evtl. unkritischer/unvorsichtiger beim Anklicken von Links – das müsste bei Schulung bzw. Information verstärkt thematisiert werden. Sicherheit Bandbreite Vorbereitung Effizienz sollte kein Problem darstellen, Proxy und McAfee WebGateway (Schutz vor Schadsoftware) können mit dieser Last umgehen. Bei besonderen Anlässen (Sport/Gesellschaft) müssen – wie in der Vergangenheit ggf. Massnahmen ergriffen werden.  3-6 Wochen je nach Umfang der Vorgaben  Systeme sind vorhanden, müssen adjustiert werden, um Anforderungen zu genügen  Anpassung Support (Helpdesk muss ggf. geschult werden) Alle Mitarbeitenden sind möglichst gleich zu behandeln um den Verwaltungsaufwand klein zu halten – ein konzerneinheitliches Vorgehen ist daher zu begrüssen.
  13. 13. Agenda Infoveranstaltung (2-3h, in Planung für 2015)  Gesellschaftliche Veränderungen führen zu Verhaltensänderungen. – 3 Einflussfaktoren: Demographie, Technologie, Wertewandel – Mobile Lifestyle / Personal Branding / "Profersonal" Society / Sharing economy  Das Thema "Social Media" und die Aktivitäten der Baloise – Die wichtigsten Plattformen im Überblick: Rahmendaten/Funktion/Baloise Aktivitäten – Warum Google Autos baut…Suchmaschinen und Ihre Bedeutung – "Klick me" - Werbung/Monitoring/Public Relations  Wir machen Sie sicherer: Tipps & Tricks, Do's & Don'ts – Abgrenzung zwischen privater und dienstlicher Nutzung – Hinweise zur Profilerstellung (u.a. Marken-, Urheber- und Persönlichkeitsrecht) – Praxis Cases - was alles passieren könnte  Baloise Support bei Fragen und Problemen – Kurzvorstellung relevanter Regelungen & Weisungen – Ansprechpartner: Wer ist im Ernstfall für sie da?  Was können Sie tun? – Employee Engagement: was ist das und warum ist es für uns wichtig?
  14. 14. Deutscher Versicherer - weltbekannt
  15. 15. Risiko Zusammenarbeit Kommunikation / PR / HR  Suboptimale Reaktion bei Shitstorms u. Anderem (Schweigen ist nicht immer Gold)  "Vergessen" von HR Auftritten im Kommunikationsplan
  16. 16. Das steht nicht nur in Zeitungen! Das ist auch bei uns passiert. Montag 22:10 Uhr: Meldung per mail an Employer Branding & Recruiting
  17. 17. Das steht nicht nur in Zeitungen! Das ist auch bei uns passiert. Dienstag 8:00 Uhr: Prüfung Treffer Identifikation weiterer potenzieller Treffer. Ergebnis: Leider eindeutig. Identifikation Mitarbeitender. Unverzügliche Abstimmung mit Kommunikation über weiteres Vorgehen. Resultat: Versuchen Thema "leise" zu lösen.
  18. 18. Learnings 1. Keine fremde Frau, kein fremder Mann zieht sich ohne finanzielle Interessen vor einer Webcam aus. Dabei spielt keine Rolle ob Geld vorher oder hinterher gezahlt wird! Wirklich nicht! Niemals! 2. Es macht nie Sinn Erpresser zu zahlen – mit dieser Masche haben einzelne Schweizer bis zu 5.000 CHF verloren (es begann meist mit Zahlung von 500 CHF). 3. Erpressung ist eine Straftat – unbedingt die Polizei einschalten. 4. Der Reputationsschaden kann erheblich sein – für den Mitarbeitenden aber auch für das Unternehmen. 5. Google/YouTube sind hilfsbereit – es braucht trotzdem viel Zeit. 6. Auch langjährige Erfahrung in der Internetnutzung schützt nicht, wenn man unvorsichtig wird. 7. Passiert etwas – unverzüglich reagieren. 8. Das Internet vergisst nichts – manchmal weiss es nur nicht mehr wo etwas ist. 9. Es schadet nie sich ab und zu selbst zu googeln. 10. Für uns: wir sind im Ernstfall Berater, Krisenmanager, Feuerlöscher, Seelentröster und der einzige Freund, den das Opfer in dem Moment hat.
  19. 19. Türen öffnen: "Sharing is caring" Employee Engagement für Employer Branding nutzen
  20. 20. "Keine Angst hat die Mama mir gesagt…" – Es ist ganz einfach: Social Media im Unternehmen
  21. 21. …dann kann der Drache am Leben bleiben und unsere Prinzessin ist glücklich. Marcus Fischer Baloise Group Employer Branding & Recruiting eM: marcus.fischer@baloise.com T: +41 58 285 83 32 Besuchen Sie uns online: baloisejobs.com/socialmedia Ich freue mich auf Ihre Fragen und danke für Ihre Aufmerksamkeit!

×