19 Grundregeln für eine gute, ethische Fundraising - Praxis                                für Einzelmitglieder, Organisat...
diese Vertrauensgrundlage mit seinen                    ethischem Handeln.                        Fundraising macht eine g...
3. Solidarität                                          3. Gemeinwohl                              3. GemeinwohlWir stärke...
6. Transparenz                                          6. Transparenz                            6. TransparenzWir treten...
8. Freie Entscheidung                                   8. Freie Entscheidung                  8. DienstleistungenWir resp...
11. Verwendung                                          11. MittelverwendungWir setzen uns ein für die ordnungsgemäße,    ...
14. Vergütung                                           14. Vergütung                            13. VergütungWir treten e...
15. Befangenheit und Interessenkonflikte                16. Befangenheit und                      15. Befangenheit und    ...
17. Ausübung                                            18. Ausübung                             17. AusübungWir ermutigen...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

19 Grundregeln für eine gute, ethische Fundraising - Praxis für Einzelmitglieder, Organisationen und Dienstleister [Entwurfsfassung DFRV-Ethikausschuss]

1.451 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bei dem Dokument handelt es sich um die Synopse der 19 Grundregeln für eine gute, ethische Fundraising - Praxis für Einzelmitglieder, Organisationen und Dienstleister. Es ist eine Entwurfsfassung des Ehtik-Ausschusses im Deutschen Fundrasing Verband vom 7. März 2013, die zugleich Vorlage zur Mitgiederversammlung des Verbandes im April 2013 ist. Die Veröffentlichung der Vorlage geschieht mit freundlicher Genehmigung des Ethikausschusses für die Diskussion auf sozialmarketing.de

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.451
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
165
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

19 Grundregeln für eine gute, ethische Fundraising - Praxis für Einzelmitglieder, Organisationen und Dienstleister [Entwurfsfassung DFRV-Ethikausschuss]

  1. 1. 19 Grundregeln für eine gute, ethische Fundraising - Praxis für Einzelmitglieder, Organisationen und Dienstleister - Übersicht, betr. Organisationen und Dienstleister Entwurf Ethik-Ausschuss, Stand 7.3.2013 -Ursprüngliche Fassung Angepasste Regeln für Organisationen Angepasste Regeln für DienstleisterPräambel Präambel PräambelSolidarität ist ein wesentliches Element Solidarität ist ein wesentliches Element Solidarität ist ein wesentliches Elementmenschlichen Zusammenlebens im Streben menschlichen Zusammenlebens im menschlichen Zusammenlebens imnach einer besseren Zukunft. Sie ist das Streben nach einer besseren Zukunft. Sie Streben nach einer besseren Zukunft. SieFundament einer dynamischen ist das Fundament einer dynamischen ist das Fundament einer dynamischenBürgergesellschaft, die von der Freiheit und Bürgergesellschaft, die von der Freiheit Bürgergesellschaft, die von der FreiheitEigenverantwortung des Einzelnen ausgeht. und Eigenverantwortung des Einzelnen und Eigenverantwortung des Einzelnen ausgeht. ausgeht.Eine solidarische Gesellschaft verwirklicht sichvor allem dadurch, dass Personen und Eine solidarische Gesellschaft verwirklicht Eine solidarische Gesellschaft verwirklichtKörperschaften gemeinwohlbezogene Anliegen sich vor allem dadurch, dass Personen, sich vor allem dadurch, dass Personen,freiwillig unterstützen. Institutionen und Organisationen Institutionen und Organisationen gemeinwohlbezogene Anliegen freiwillig gemeinwohlbezogene Anliegen freiwilligFundraiserinnen und Fundraiser sehen sich als unterstützen. unterstützen.Mittler zwischen Unterstützung Suchenden undUnterstützern sowie als Treuhänder der Dem Gemeinwohl verpflichtete Sie werden dabei nach Bedarf unterstütztberechtigten Interessen beider Seiten. Diese Institutionen und Organisationen sehen durch Dienstleister aller Art. DieAufgabe und die besondere Vertrauenssituation sich als Mittler zwischen Unterstützung Dienstleister verpflichten sich im Rahmenim Fundraising macht eine gute, ethische Suchenden und Unterstützern sowie als dieser Zusammenarbeit zu ethischemFundraising-Praxis unabdingbar. Treuhänder der berechtigten Interessen Handeln. beider Seiten. Sie verpflichten sich zuDer Deutsche Fundraising Verband möchte Die besondere Vertrauenssituation im19 Grundregeln für eine gute, ethische Fundraising - Praxis für DienstleisterStand: 07. März 2013 1
  2. 2. diese Vertrauensgrundlage mit seinen ethischem Handeln. Fundraising macht eine gute, ethischeGrundregeln für ein gutes, ethisches Fundraising-Praxis unabdingbar. Diese Aufgabe und die besondereFundraising, zu deren Einhaltung sich alle Vertrauenssituation im Fundraising Der Deutsche Fundraising VerbandMitglieder verpflichten, stärken helfen – um einer machen eine gute, ethische Fundraising- möchte diese Vertrauensgrundlage mitlebendigeren, weil nachhaltig solidarischen Praxis unabdingbar. seinen Grundregeln für ein gutes,Bürgergesellschaft und einer Festigung des ethisches Fundraising stärken. DazuAnsehens des Berufsstands willen. Der Deutsche Fundraising Verband gehört die Einhaltung seiner Charta der möchte diese Vertrauensgrundlage mit Spenderrechte. seinen Grundregeln für ein gutes, ethisches Fundraising stärken. Dazu gehört die Einhaltung seiner Charta der Spenderrechte. 1. Würde 1. Würde1. WürdeWir achten die Würde und den Schutz Wir achten die Würde und den Schutz Wir achten die Würde und den Schutzmenschlichen Lebens als Grundlage unseres menschlichen Lebens als Grundlage menschlichen Lebens als GrundlageHandelns. unseres Handelns. unseres Handelns. 2. Gesetz 2. Gesetz2. GesetzWir handeln nach den Buchstaben des Wir handeln nach den Buchstaben des Wir handeln nach den Buchstaben desgeltenden Rechts. geltenden Rechts. geltenden Rechts.19 Grundregeln für eine gute, ethische Fundraising - Praxis für DienstleisterStand: 07. März 2013 2
  3. 3. 3. Solidarität 3. Gemeinwohl 3. GemeinwohlWir stärken durch unser Vorbild und eigenes Wir stärken durch unser Vorbild und Durch unser eigenes Handeln – undGeben den Einsatz für Philanthropie, eigenes Handeln den Einsatz für insbesondere im Rahmen unseresSolidarität und gegenseitiges Helfen in der Philanthropie, Solidarität und damit für Handelns für gemeinwohlorientierteGesellschaft. das Gemeinwohl. Auftraggeber – setzen wir uns aktiv für Philanthropie, Solidarität und damit das Gemeinwohl ein.4. Berufsstand 4. Verpflichtung zu ethischem Handeln 4. Verpflichtung zu ethischem HandelnWir halten diese und die von unserem Wir als gemeinwohlorientierte Wir verpflichten uns zur EinhaltungVerband anerkannten internationalen Organisation verpflichten uns zur dieser ethischen Standards und schaf-ethischen Grundregeln, sowie die Regeln Einhaltung dieser ethischen Standards fen den entsprechenden Rahmen fürverwandter Berufsgruppen ein. und schaffen den entsprechenden unsere Mitarbeiterinnen und Rahmen für unsere Mitarbeiter und Mitarbeiter. Mitarbeiterinnen.5. Integrität 5. Integrität 5. IntegritätWir üben unsere Tätigkeit integer, wahrhaftig Wir üben unsere Tätigkeit integer, Wir üben unsere Tätigkeit integer,und ehrlich aus. Es gibt keinen Zweck, der wahrhaftig und ehrlich aus. Es gibt wahrhaftig und ehrlich aus. Es gibtdie Mittelbeschaffung mit unlauteren keinen Zweck, der die keinen Zweck, der dieMethoden, wie sie in diesen Grundregeln Mittelbeschaffung mit unlauteren Mittelbeschaffung für Auftraggeber mitdargestellt sind, rechtfertigt. Methoden rechtfertigt. unlauteren Methoden rechtfertigt. Wir beraten die Auftraggeber in diesem Sinne.19 Grundregeln für eine gute, ethische Fundraising - Praxis für DienstleisterStand: 07. März 2013 3
  4. 4. 6. Transparenz 6. Transparenz 6. TransparenzWir treten ein für Transparenz in unserem Wir verpflichten uns zu wahrhaften, Wir verpflichten uns gegenüberWirken und sind jederzeit zur Rechenschaft zeitnahen, sachgerechten und unseren Auftraggebern zu wahrhaften,über unser berufliches Tun bereit. Dazu umfassenden Informationen über die zeitnahen, sachgerechten undgehört eine wahre, schnellst mögliche, Ziele und die Arbeit der Organisation, umfassenden Informationen über diesachgerechte und umfassende Information die verantwortlichen Personen sowie Strukturen und die unsereüber unsere Arbeit und ihre Ziele, ebenso wie zur Transparenz bei der Rechnungs- Zusammenarbeit mit deneine vollständige und nachvollziehbare legung. Diese muss vollständig und Auftraggebern betreffenden TätigkeitenRechnungslegung. nachvollziehbar sein. sowie die verantwortlichen Personen. Wir veröffentlichen dazu Jahresberichte, die u. a. die Werbe- und Verwaltungskosten in getrennter Form und die Vergütung der Leitungsorgane dokumentieren. 7. Fairness 7. Fairness7. Fairness Wir unterlassen mit Bezug auf Wir unterlassen jedes, Kunden undWir unterlassen jedes beleidigende oder Personen und andere Organisationen andere Dienstleister herabsetzendeanderweitig herabsetzende Verhalten, jedes unethische Verhalten, Verhalten.insbesondere in der Werbung. insbesondere in der Werbung. Als unethisch verstehen wir in erster Linie übermäßige Emotionalisierung, Irreführung, Beleidigung, Denunziation oder anderweitig herabsetzendes Verhalten gegenüber Dritten.19 Grundregeln für eine gute, ethische Fundraising - Praxis für DienstleisterStand: 07. März 2013 4
  5. 5. 8. Freie Entscheidung 8. Freie Entscheidung 8. DienstleistungenWir respektieren uneingeschränkt die freie Wir respektieren uneingeschränkt die Wir verzichten auf bedrängendeWahl und Entscheidung Dritter, freie Wahl und Entscheidung Dritter, Emotionalisierung, Irreführung,insbesondere potentieller und bestehender insbesondere potentieller und Beleidigung, Denunziation oderUnterstützer und Unterstützerinnen. Wir bestehender Unterstützer und anderweitig herabsetzendes Verhaltenunterlassen jeden Druck und jeden Anschein Unterstützerinnen. Wir unterlassen gegenüber Dritten.eines Druckes auf ihre Entscheidungen. jeden unangemessenen Druck auf ihre Entscheidungen.9. Privatsphäre 9. Privatsphäre 9. PrivatsphäreWir respektieren die persönlichen Wünsche Wir respektieren die persönlichen Wir respektieren – unabhängig von derund Vorgaben von potenziellen und Wünsche und Vorgaben von Verantwortung der Auftraggeber – diebestehenden Unterstützerinnen und potenziellen und bestehenden persönlichen Wünsche und VorgabenUnterstützern zum Schutz der Privatsphäre Unterstützern und Unterstützerinnen von potenziellen und bestehendenund zum Umgang miteinander. zum Schutz ihrer Privatsphäre. Unterstützerinnen und Unterstützern der Auftraggeber.10. Datenschutz 10. Datenschutz 10. DatenschutzWir geben uns anvertraute Informationen Wir legen besonderen Wert auf die Wir legen besonderen Wert auf dieoder Daten ohne Einverständnis der Einhaltung der gesetzlichen Einhaltung der gesetzlichenBetroffenen nicht an Dritte weiter. Datenschutzbestimmungen. Datenschutzbestimmungen.19 Grundregeln für eine gute, ethische Fundraising - Praxis für DienstleisterStand: 07. März 2013 5
  6. 6. 11. Verwendung 11. MittelverwendungWir setzen uns ein für die ordnungsgemäße, Wir verpflichten uns zu einer effektiveneffiziente und effektive Verwendung der im und effizienten Mittelverwendung undRahmen unserer Tätigkeit eingeworbenen zur Erfassung und Kontrolle derMittel. Wirkungen der eingesetzten Mittel.12. Weiterbildung 12. Weiterbildung 11. WeiterbildungWir sichern und verbessern die Qualität Wir sichern und verbessern die Wir sichern und verbessern dieunserer Arbeit, indem wir unsere Qualität unserer Arbeit, indem wir Qualität unserer Arbeit, indem wir allenprofessionellen Kenntnisse, Fähigkeiten und unseren haupt- und ehrenamtlichen unseren Mitarbeitern undKompetenzen erweitern. Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen die Mitarbeiterinnen die Möglichkeit geben, Möglichkeit geben, ihre professionellen ihre professionellen Kenntnisse, Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompe- Fähigkeiten und Kompetenzen tenzen aufzubauen bzw. zu erweitern. aufzubauen bzw. zu erweitern.13. Austausch 13. Austausch 12. AustauschWir suchen den offenen und Wir pflegen den offenen und Wir suchen den offenen undvertrauensvollen fachlichen Austausch vertrauensvollen fachlichen Austausch vertrauensvollen fachlichen Austauschuntereinander auch über den nationalen unserer eigenen Mitarbeiter und untereinander auch über denRahmen hinaus. Mitarbeiterinnen mit denen anderer nationalen Rahmen hinaus. Organisationen auch über den nationalen Rahmen hinaus.19 Grundregeln für eine gute, ethische Fundraising - Praxis für DienstleisterStand: 07. März 2013 6
  7. 7. 14. Vergütung 14. Vergütung 13. VergütungWir treten ein für eine leistungsgerechte Wir sorgen für eine leistungsgerechte, Wir verpflichten uns, unsere MitarbeiterVergütung aller entgeltlich im Fundraising nicht diskriminierende Vergütung aller und Mitarbeiterinnen leistungsgerechtTätigen und die transparente Handhabung entgeltlich tätigen Mitarbeiter und und nicht diskriminierend zu vergüten.von Vergütungsmodellen. Eine Vergütung Mitarbeiterinnen und die transparente Eine Vergütung überwiegendüberwiegend prozentual ohne Begrenzung Handhabung von Vergütungsmodellen. prozentual zum finanziellen Erfolgzum Spendenerfolg und zu akquirierten Eine Vergütung überwiegend pro- (Beiträge, Spenden, Wert von Paten-Zuwendungen lehnen wir ab. zentual ohne Begrenzung zum schaften u. a.) des Auftraggebers Spendenerfolg und zu akquirierten und/oder ohne Begrenzung Zuwendungen praktizieren wir nicht. praktizieren wir nicht. Dienstleister, die in unserem Namen auftreten, verpflichten wir, diese Regeln gegenüber ihren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ebenfalls einzuhalten. 15. Selbstbestimmung 14. Selbstbestimmung Wir gehen keine Verpflichtungen Wir vermeiden es, Verpflichtungen gegenüber Fördernden, Dienstleistern einzugehen oder einzufordern, die oder Mitarbeitern ein, die unser unser Handeln oder das unserer Handeln in unangemessener Weise Auftraggeber in unangemessener determinieren. Weise determinieren.19 Grundregeln für eine gute, ethische Fundraising - Praxis für DienstleisterStand: 07. März 2013 7
  8. 8. 15. Befangenheit und Interessenkonflikte 16. Befangenheit und 15. Befangenheit und Interessenkonflikte InteressenkonflikteWir nutzen keine Beziehung zu potentiellenund bestehenden Unterstützerinnen und Wir verpflichten alle für die Wir nutzen unsere Beziehungen zu denUnterstützern für private und Organisation handelnden Personen, Unterstützern und Unterstützerinnensatzungsfremde Zwecke aus und wirken ihre Beziehungen zu potentiellen und unserer Auftraggeber nicht für eigenedarauf hin, dass andere dies nicht tun. bestehenden Unterstützern und Zwecke aus. Unterstützerinnen nicht für private und satzungsfremde Zwecke auszunutzen.16. Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung 17. Vorteilsannahme und 16. Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung VorteilsgewährungWir werden zu keiner Zeit vonirgendjemandem Vorteile für ein Tun oder Wir stellen sicher, dass unsere Wir stellen sicher, dass unsereUnterlassen fordern, uns versprechen lassen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zuoder annehmen, wodurch Andere keiner Zeit von irgendjemandem keiner Zeit von irgendjemandemungerechtfertigt bevorzugt oder benachteiligt Vorteile für ein Tun oder Unterlassen Vorteile für ein Tun oder Unterlassenwerden. Ebenso wenig werden wir Anderen fordern, sich versprechen lassen oder fordern, sich versprechen lassen odersolche Vorteile versprechen oder gewähren. annehmen. Wir stellen ebenso sicher, annehmen. Wir stellen ebenso sicher, dass sie Anderen solche Vorteile nicht dass unsere Mitarbeiter und versprechen oder gewähren. Mitarbeiterinnen Anderen solche Vorteile nicht versprechen oder gewähren.19 Grundregeln für eine gute, ethische Fundraising - Praxis für DienstleisterStand: 07. März 2013 8
  9. 9. 17. Ausübung 18. Ausübung 17. AusübungWir ermutigen alle Kolleginnen und Kollegen, Wir verpflichten alle in unserem Namen Wir verpflichten alle in unserem Namensich diese Grundregeln professionellen Handelnden zur Einhaltung der Handelnden zur Einhaltung derHandelns zueigen zu machen und ihr Grundregeln für ethisches Handeln des Grundregeln für ethisches Handeln desVerhalten danach auszurichten. Deutschen Fundraising Verbandes. Deutschen Fundraising Verbandes.18. Wirksamkeit gegenüber Dritten 19. Wirksamkeit gegenüber Dritten 18. Wirksamkeit gegenüber DrittenWir machen diese Grundregeln auch für die Wir machen diese Grundregeln auch Wir machen diese Grundregeln auchin unserem Auftrag Tätigen verbindlich. für die in unserem Namen Handelnden für die von uns beauftragten und im verbindlich. Namen unseres Auftraggebers Handelnden verbindlich.19. Schiedskommission 20. Schiedskommission 19. SchiedskommissionWer ein Verhalten eines Mitglieds des Wenn wir das Verhalten eines Mitglieds Wenn wir das Verhalten eines MitgliedsDeutschen Fundraising Verbandes als des Deutschen Fundraising Verbandes des Deutschen Fundraising VerbandesVerstoß gegen diese Grundregeln rügen als Verstoß gegen diese Grundregeln als Verstoß gegen diese Grundregelnmöchte, kann sich an den gerügt wissen möchten, können wir gerügt wissen möchten, können wirSchiedskommission wenden, den der uns an die Schiedskommission wen- uns an die Schiedskommission wen-Verband auf Basis seiner Schiedsordnung zu den, die der Verband auf Basis seiner den, die der Verband auf Basis seinerdiesem Zweck eingerichtet hat. Schiedsordnung zu diesem Zweck Schiedsordnung zu diesem Zweck eingerichtet hat. eingerichtet hat.19 Grundregeln für eine gute, ethische Fundraising - Praxis für DienstleisterStand: 07. März 2013 9

×